Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 3. April
Programmwoche 14/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: China im Umbruch

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigenWohin bewegt sich Chinas Wirtschaft? Peking ist dabei, sein Geschäftsmodell zu ändern. Statt auf billige Werkbänke will das Riesenreich in Zukunft auf Hightech und Konsum setzen.

Doch China schwächelt als Lokomotive der Weltwirtschaft. Das könnte auch Deutschland ...

Text zuklappenWohin bewegt sich Chinas Wirtschaft? Peking ist dabei, sein Geschäftsmodell zu ändern. Statt auf billige Werkbänke will das Riesenreich in Zukunft auf Hightech und Konsum setzen.

Doch China schwächelt als Lokomotive der Weltwirtschaft. Das könnte auch Deutschland treffen. Das China-Geschäft ist für BMW, Daimler und vor allem Volkswagen heute fast existenziell. Aber auch viele deutsche Mittelständler leben vom Wachstum im Reich der Mitte.

"Made in China", damit ist die Volksrepublik reich und mächtig geworden. Doch als Werkbank der Welt für alle Billigprodukte herstellen, diese Erfolgsformel funktioniert nicht mehr. In ehemaligen Wachstumszentren schließen Fabriken, weil die Lohnkosten heute im Vergleich zu ärmeren Nachbarn in Asien oder Ländern in Afrika einfach zu hoch sind.

Wie groß ist die Abhängigkeit der Welt und Deutschlands vom Wachstum in China? Hängt unser zukünftiger Wohlstand auch davon ab, ob China den Übergang in ein neues Wirtschaftszeitalter schafft?


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Tele-Akademie

Prof. Dr. Rudolf Stichweh:

Kapitalismus und Exklusion

Ganzen Text anzeigenArmut, Langzeitarbeitslosigkeit, Isolation - allen Versprechungen der Verfassung und aller Sozialarbeit zum Trotz fallen immer mehr Menschen durch alle Netze hindurch.

Rudolf Stichweh beschreibt die Entstehung und Entwicklung sozialer Ungleichheiten und untersucht die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenArmut, Langzeitarbeitslosigkeit, Isolation - allen Versprechungen der Verfassung und aller Sozialarbeit zum Trotz fallen immer mehr Menschen durch alle Netze hindurch.

Rudolf Stichweh beschreibt die Entstehung und Entwicklung sozialer Ungleichheiten und untersucht die Einbeziehung beziehungsweise Ausgrenzung von Personen in die globalisierten Funktionssysteme der modernen Gesellschaft.

Professor Dr. Rudolf Stichweh lehrte unter anderem am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris und an der Universität Luzern. Seit 2012 bekleidet er die Dahrendorf-Professur der Universität Bonn und ist Direktor des Forums für internationale Wissenschaft.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Marcel Duchamp: Trauriger junger Mann in einem Zug

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:16
VPS 09:14

In memoriam Hans-Dietrich Genscher

Vis-à-vis: Hans-Dietrich Genscher, Alt-Bundesminister

befragt von Frank A. Meyer

Ganzen Text anzeigenHans-Dietrich Genscher, 23 Jahre lang deutscher Bundesminister, prägte stark die Außenpolitik Deutschlands.
Am 31. März verstarb der FDP-Politiker im Alter von 89 Jahren.

Höhepunkt von Genschers Amtszeit war die deutsche Wiedervereinigung. Unvergessen sein ...

Text zuklappenHans-Dietrich Genscher, 23 Jahre lang deutscher Bundesminister, prägte stark die Außenpolitik Deutschlands.
Am 31. März verstarb der FDP-Politiker im Alter von 89 Jahren.

Höhepunkt von Genschers Amtszeit war die deutsche Wiedervereinigung. Unvergessen sein Auftritt 1989 in Prag, als er verkündete, die Ausreise für DDR-Bürger in die BRD sei möglich. Die Liste seiner Auszeichnungen ist eindrucksvoll, sein Engagement war vielseitig.

In dieser Ausgabe von "Vis-à-vis" aus dem Jahre 2011 spricht Frank A. Meyer mit dem Alt-Bundesminister Hans-Dietrich Genscher.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Best of 3satbuchzeit extra

Bücher und Themen am 3sat-Stand

Moderation: Tina Mendelsohn, Cécile Schortmann, Andrea Meier, Ernst A. Grandits

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJuli Zeh, Heinrich August Winkler, Sineb El Masrar, Roland Schimmelpfennig und Heinz Strunk waren nur einige der Schriftsteller, die sich am 3sat-Stand auf der Leipziger Buchmesse trafen.

"3satbuchzeit"-extra zeigt die wichtigsten Gespräche, die Tina Mendelsohn, ...

Text zuklappenJuli Zeh, Heinrich August Winkler, Sineb El Masrar, Roland Schimmelpfennig und Heinz Strunk waren nur einige der Schriftsteller, die sich am 3sat-Stand auf der Leipziger Buchmesse trafen.

"3satbuchzeit"-extra zeigt die wichtigsten Gespräche, die Tina Mendelsohn, Cécile Schortmann, Andrea Meier und Ernst A. Grandits vom 17. bis 20. März mit Autoren und Fachleuten über Neuerscheinungen und gesellschaftspolitische Debatten führten.

Preisgekrönte Bücher, Sachbücher zu Wirtschaft und Gesellschaft – sie alle bleiben, auch wenn auch wenn die Tore der Leipziger Buchmesse wieder geschlossen haben.


Seitenanfang
11:01
VPS 11:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

William Shakespeare

Musik entdecken mit Hengelbrock - Romeo und Julia

Film von Beatrix Conrad

Moderation: Alice Tumler

Ganzen Text anzeigenDie besondere Vielfalt und anspruchsvolle Vielschichtigkeit macht den Zauber klassischer Musik aus. Mit einem gewissen Hintergrundwissen lässt sie sich leichter entschlüsseln.

Thomas Hengelbrock, Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters, erklärt - anhand von "Romeo ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie besondere Vielfalt und anspruchsvolle Vielschichtigkeit macht den Zauber klassischer Musik aus. Mit einem gewissen Hintergrundwissen lässt sie sich leichter entschlüsseln.

Thomas Hengelbrock, Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters, erklärt - anhand von "Romeo und Julia" - auf anschauliche Weise wie Gefühle in Musik umgesetzt werden. Er fragt: Welche Wirkung hat der Rhythmus auf uns? Was wollte der Komponist ausdrücken?

Durch Thomas Hengelbrocks überraschende Erläuterungen wird die Musik auf einmal ganz neu und intensiv erlebbar. Ihm zur Seite stehen das NDR Sinfonieorchester, das am 20. Juni 2015 sein 70. Jubiläum feierte, sowie die Moderatorin Alice Tumler. Mit ihren charmanten Fragen entlockt sie ihren Gesprächspartnern so manch einen persönlichen Einblick in deren Liebe zur klassischen Musik.

In dieser Musiksendung haben Thomas Hengelbrock und das NDR Sinfonieorchester sich die wohl berühmteste Liebesgeschichte der Welt vorgenommen: "Romeo und Julia".

Ihre tragische Liebe faszinierte zahlreiche Komponisten wie Berlioz, Gounod, Tschaikowsky oder Prokofjew. Kenntnisreich und unterhaltsam bringt der Dirigent dem Publikum die Musik nahe, die zu "Romeo und Julia" komponiert wurde. In der Rolle der Julia tritt die französische Sopranistin Melissa Pétit auf. Mit nur 24 Jahren ist die Opernsängerin bereits ein international gefragter Star. Im Interview erzählt sie davon, wie sie es schafft, sich in die Lage der Julia hineinzuversetzen.

Es ist eine Entdeckungsreise durch die Welt der Musik, inklusive einer Kurzfassung der Geschichte von Romeo und Julia im Comic. Die Darbietung findet in der ehemaligen Kampnagel-Fabrik in Hamburg statt: rohe Betonwände durch Lichteffekte stimmungsvoll in Szene gesetzt statt traditionellem Konzertsaal.
Ein innovatives Konzerterlebnis, das den Rezipienten mitnimmt auf eine Entdeckungsreise in die Welt der klassischen Musik und das die zeitlos berührende Liebesgeschichte ganz neu erzählt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:46
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

William Shakespeare

Romeo und Julia

Thomas Hengelbrock und das NDR Sinfonieorchester

Film von Beatrix Conrad

Ganzen Text anzeigenKein Werk beschwört so eindringlich die Grenzen sprengende Macht der Liebe wie "Romeo und Julia" - eindringlich in Töne gesetzt von Sergej Prokofjew, Charles Gounod und Peter Tschaikowsky.

Ihre Werke stehen auf dem Programm des Konzerts in der Kulturfabrik Kampnagel ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenKein Werk beschwört so eindringlich die Grenzen sprengende Macht der Liebe wie "Romeo und Julia" - eindringlich in Töne gesetzt von Sergej Prokofjew, Charles Gounod und Peter Tschaikowsky.

Ihre Werke stehen auf dem Programm des Konzerts in der Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg. Zu hören sind Auszüge aus Prokofjews "Romeo und Julia"-Suite Nr. 2, Tschaikowskys Fantasie-Ouvertüre "Romeo und Julia" sowie eine Arie aus Gounods Oper "Roméo et Juliette".

Shakespeares Tragödie um das vom "bösen Stern" bedrohte Liebespaar inspirierte gleich mehrere Komponisten zu unsterblicher Musik. Verliebt sein, leidenschaftliche Liebe, aber auch Verrat, Kampf, Hass und Tod.

Seit 2011 ist Thomas Hengelbrock Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters und bekannt für seine unkonventionelle Programmgestaltung, interpretatorische Experimentierfreude, Lust an der Ausgrabung vergessener Meisterwerke und innovative Musikvermittlung.

Als Julia tritt die junge französische Sopranistin Mélissa Petit auf. Sie gewann bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen und wurde mit nur 20 Jahren das jüngste jemals aufgenommene Mitglied des internationalen Opernstudios der Staatsoper in Hamburg. Seither ist sie, trotz Engagements in aller Welt, immer wieder regelmäßig auch in Hamburg auf der Bühne der Staatsoper zu sehen.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

William Shakespeare

Looking for ... The Real Shakespeare

Film von Stuart Marlow

Ganzen Text anzeigenShakespeares Werke sprechen seit mehr als 400 Jahren für sich. Unklar ist jedoch seither, wer hinter dem Autorennamen steckt. Der Film stellt verschiedene Theorien vor.

Das Phänomen "Shakespeare" steht für einen immensen Wortschatz, eine bildungsgesättigte, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenShakespeares Werke sprechen seit mehr als 400 Jahren für sich. Unklar ist jedoch seither, wer hinter dem Autorennamen steckt. Der Film stellt verschiedene Theorien vor.

Das Phänomen "Shakespeare" steht für einen immensen Wortschatz, eine bildungsgesättigte, rhetorisch geschulte Hochsprache, breite Kenntnisse aus Geschichte und Philosophie, intime Kenntnisse adliger Lebensart und detailliertes Wissen staatlicher Mechanismen.

Kann es sein, dass der Sohn eines einfachen Handschuhmachers aus der Provinz tatsächlich über eine solche Vielzahl erstaunlicher Talente gebot? Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass sich ein anonymer Adliger des mittellosen Schauspielers, der um 1590 wie aus dem Nichts in London auftaucht, als Strohmann bediente? Oder nutzte ein bereits gefeierter Dichter, der vor der Justiz untertauchen musste, den Namen Shakespeare, um seine im Exil geschriebenen Stücke auf die Bühne zu bringen?

Zu den Topkandidaten gehört seit nahezu einem Jahrhundert Edward DeVere, 17. Graf von Oxford. Als Angehörigem des Hochadels wäre DeVere (1550-1604) zum einen jener Kenntnis- und Bildungshintergrund quasi in die Wiege gefallen, der bei einem Handwerkersohn tatsächlich verwundert. Darüber hinaus hätte DeVere in den Augen seiner Propagatoren gute Gründe gehabt, unter Pseudonym zu schreiben. Seine Zeitgenossen, so die Argumentation, hätten ihm Verfassen oftmals äußerst deftiger Bühnenverse als nicht standesgemäß verübelt.

Ein in jüngster Zeit hoch gehandelter, "wahrer" Urheber der Shakespeare-Werke ist auch der Dichter "Christopher Marlowe". Der gefeierte Bühnenautor Marlowe (1564-1593) geriet 1593 aufgrund von Denunziationen und schwerer Atheismusvorwürfe in die Fänge der Justiz. Zu einer Verhandlung oder Verurteilung kam es nur deshalb nicht, weil Marlowe im Mai 1593 in einem Wirtshausstreit erstochen wurde. Verfechter der Marlowe-Theorie behaupten indes, der Dichter habe seinen Tod nur vorgetäuscht, sei lebend nach Italien entkommen, habe dort fleißig weitergeschrieben und seine Werke unter dem Namen Shakespeares in Umlauf gebracht.

Bewiesen ist keine dieser Theorien. Was wir allerdings haben, sind Shakespeares zeitlose Werke.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:11
VPS 13:10

Videotext Untertitel

Hellbrunn - Lustschloss,

Wasserspiele, Wundergarten

Film von Manfred Baumann

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigenSchloss Hellbrunn zieht jährlich etwa 280.000 Besucher aus aller Welt an. Die einmalige Attraktion aus historischem Lustschloss, Wasserspielen und Parkanlage gibt es seit 400 Jahren.

1612 hat sich der Salzburger Fürsterzbischof Markus Sittikus nach italienischem ...
(ORF)

Text zuklappenSchloss Hellbrunn zieht jährlich etwa 280.000 Besucher aus aller Welt an. Die einmalige Attraktion aus historischem Lustschloss, Wasserspielen und Parkanlage gibt es seit 400 Jahren.

1612 hat sich der Salzburger Fürsterzbischof Markus Sittikus nach italienischem Vorbild diesen großen "Zauberkasten" als Platz der Zerstreuung erbauen lassen, als Villa Suburbana vor den Toren der Stadt. Der Architekt war Santino Solari.

Autor Manfred Baumann geht der vielfältigen Faszination von Hellbrunn nach, als Ort der Geschichten und Überraschungen: von Schloss und Wasserspielen mit Fürstentisch und Grotten, über den Park mit Fischweihern und Götterstatuen bis zum einmaligen Steintheater am Hellbrunner Berg. Der Film selbst wartet mit zusätzlichen Überraschungen auf: Ein ebenso kundiger wie rätselhafter "Haushofmeister" und plötzlich auftauchende Musiker schlagen Brücken zwischen Gestern und Heute.


(ORF)


Seitenanfang
13:36
VPS 13:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis: Thomas Straubhaar

Der Ökonom befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg plädiert für ein bedingungsloses Grundeinkommen und sieht die Alterung der Gesellschaft als Chance.

Auch die Integration der Flüchtlinge hält er für möglich. Thomas Straubhaar bezeichnet sich ...

Text zuklappenDer Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg plädiert für ein bedingungsloses Grundeinkommen und sieht die Alterung der Gesellschaft als Chance.

Auch die Integration der Flüchtlinge hält er für möglich. Thomas Straubhaar bezeichnet sich selber als Optimist. Den demografischen Wandel in Deutschland sieht er positiv. Im Gespräch mit Frank A. Meyer erklärt er seine Überzeugungen.

Er ist sicher, dass Robotik und digitaler Wandel immer mehr Arbeitsplätze vernichten werden. Aus ökonomischer Sicht brauche es also weniger Nachwuchs, um den Arbeitsmarkt zu sättigen. Eine Alterung der Gesellschaft sei in dieser Situation ein Vorteil.

Angesichts dieser Prognose fordert Straubhaar allerdings eine neue Regelung des Sozialstaates. Denn, wo weniger gearbeitet wird, werden auch weniger Sozialabgaben gezahlt. Straubhaar plädiert daher für ein neues Besteuerungssystem und für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Die aktuelle Flüchtlingswelle kommentiert er mit den Worten Angela Merkels: "Ja, wir schaffen das". Kein Idealist, sondern einer der mit Fakten und Zahlen argumentiert. Ein Realist, der mit der Stimme der Vernunft gegen Panik und Polemik angeht. So stellt er die aktuellen Flüchtlingszahlen in Relation zu den Migrationsströmen aus den ehemaligen Ostblockstaaten in den 90er Jahren, die insgesamt grösser waren als die heutigen. Generell lehnt er eine Kosten-Nutzen-Rechnung in der Flüchtlingsdebatte ab. Hier gehe es um humanitäres Engagement, nicht um potentielle ökonomische Vorteile für Deutschland. Das habe, trotz der Flüchtlingsströme, die (ökonomisch) besten Zeiten noch vor sich, ist er überzeugt.


Seitenanfang
14:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (3/8)

Val Bavona TI

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIn der dritten Folge von "Wunderland" ist Nik Hartmann im Tessin unterwegs. Er durchstreift das Val Bavona und das Val Lavizzara, Seitentäler des Maggiatals.

In diesen Tälern gibt es zwei Naturschätze, die reichlich vorhanden sind: Fels und Wasser in einer Welt von ...

Text zuklappenIn der dritten Folge von "Wunderland" ist Nik Hartmann im Tessin unterwegs. Er durchstreift das Val Bavona und das Val Lavizzara, Seitentäler des Maggiatals.

In diesen Tälern gibt es zwei Naturschätze, die reichlich vorhanden sind: Fels und Wasser in einer Welt von herber Schönheit. Steilaufragende Felswände, tosende Wasserfälle beeindrucken Nik auf seiner Reise.

Auf kargen Matten liegen kreuz und quer verstreut große Brocken, als hätte ein Riese hier Murmeln gespielt. Nik bestaunt Felsunterkünfte für Mensch und Tier aus vergangener Zeit - eine magische Welt. Es ist kaum vorstellbar, wie die Talleute einst mit Kühen, Ziegen und Schafen die steilen Wege meisterten und sich in dieser Bergwelt einnisten konnten. Siro Dadò hat als Kind noch in einer Felsunterkunft gehaust, der Splüia Bèla. Davon erzählt er Nik an einem malerischen Ort.

Das Val Bavona ist ein wildes Tal. Wegen Lawinengefahr bleibt es im Winter geschlossen und ruht. Am ersten Sonntag im Mai nehmen die Menschen von ihrem Tal wieder Besitz für den Sommer. Das wird mit einer Prozession gefeiert. Während knapp vier Stunden wandert eine Menschenschlange betend und singend durch die zwölf Weiler zum Kirchlein von Gannariente. Nik schließt sich dem Zug bei strömendem Regen an und lernt Fiorenzo Dadò kennen, der in Locarno einen Verlag leitet. Nik will von ihm wissen, weshalb er den Sommer über im Val Bavona lebt, wo es keinen Strom gibt, obwohl oben in der Robiei, wenige Kilometer Luftlinie entfernt, für Hunderttausende von Haushalten Strom produziert wird.

Trockenmauern und Häuser aus Granit und Gneis gibt es in dieser Region unzählige. Nik schaut den Handwerkern zu, wie sie Steine behauen und diese millimetergenau setzen: Da wackelt nichts. Im Val Lavizzara wird Marmor abgebaut, als einzigem Ort im Land. In der Bildhauerschule von Peccia versucht sich Nik als Steinmetz an einem Marmorbrocken und stärkt sich dann im Grotto Pozzasc mit Polenta; diese bereitet man auf offenem Feuer in der Felsenküche zu.


Seitenanfang
15:20

Martin Walker - Mein Périgord

Film von Günter Schilhan

Ganzen Text anzeigenDer 1947 in Schottland geborene Schriftsteller Martin Walker wurde erst in seiner französischen Wahlheimat zum Krimiautor. Seine beliebten "Bruno"-Romane spielen im Périgord.

1999 ließ er sich mit seiner Familie in dem kleinen Ort Limeuil im Périgord nieder. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDer 1947 in Schottland geborene Schriftsteller Martin Walker wurde erst in seiner französischen Wahlheimat zum Krimiautor. Seine beliebten "Bruno"-Romane spielen im Périgord.

1999 ließ er sich mit seiner Familie in dem kleinen Ort Limeuil im Périgord nieder. Inspiriert von den Bewohnern und der langen historischen Vergangenheit der Region schrieb er seinen ersten Kriminalroman: "Bruno - Chef de police" (2010).

Mittlerweile sind acht Romane aus der "Bruno"-Reihe veröffentlicht. 2012 erschien zudem der historische Roman "Schatten an der Wand", der ebenfalls im Périgord spielt.

Vor seiner Zeit im Périgord arbeitete der Historiker und Ökonom 27 Jahre lang als Journalist und Auslandskorrespondent für die britische Tageszeitung "The Guardian". Bis heute leitet er auch in Washington eine "Denkfabrik", die für bedeutende Wirtschaftsunternehmen und Politiker Trends der Weltwirtschaft analysiert.

Martin Walker stellt "sein" Périgord vor.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:04
VPS 16:00

Videotext Untertitel

Gipfel, Wölfe und Zitronen

Eine Reise von den Alpen an die Côte d'Azur

Film von Michael Strempel

Ganzen Text anzeigenSaint Véran in den Alpen - die "höchste Gemeinde Europas" - zählt zu den malerischsten Dörfern Frankreichs. Trotz des Wintersports, hat es sich seine Ursprünglichkeit bewahrt.

Der Viehbauer Jean-Pierre Imbert kämpft dafür, dass das auch so bleibt. Er verteidigt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenSaint Véran in den Alpen - die "höchste Gemeinde Europas" - zählt zu den malerischsten Dörfern Frankreichs. Trotz des Wintersports, hat es sich seine Ursprünglichkeit bewahrt.

Der Viehbauer Jean-Pierre Imbert kämpft dafür, dass das auch so bleibt. Er verteidigt sein Alpenidyll tapfer gegen den Zugriff der Baulöwen. Auch weitere Einwohner der Gegend werden im Film mit ihren ganz persönlichen Geschichten und Berufen vorgestellt.

Saint-Martin-Vésubie liegt in der gleichen Region wie Saint Véran. Dort ist Michel Ingigliardi Fachmann für kaputte Heizungen. Doch wenn es dämmert, hat der Klempner eine andere Passion: Er sucht wilde Wölfe. Als Pierre N'Gahane vor 44 Jahren im Kongo geboren wurde, ahnte niemand, dass er einmal Karriere in den französischen Alpen machen würde. Seit Ende 2008 ist N'Gahane Präfekt des Departements Alpes-de-Haute-Provence, der erste Präfekt afrikanischen Ursprungs. Doch von dem Etikett "Obama der Alpen" hält er nichts. Wenn die Berge noch schneebedeckt glänzen, schmückt sich Menton an der Côte d'Azur schon mit frühlingshaftem Gelb. Der Karneval heißt dort "Fête du Citron", Zitronenfest. Für François Mazet ist das ganze Jahr Zitronenfest. Denn seit der Ex-Formel-3-Pilot seinen gefährlichen Sport an den Nagel gehängt hat, lebt er ganz für die Zitronenzucht.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:34
VPS 16:30

Videotext Untertitel

Im Land der Vulkane

Unterwegs in der französischen Auvergne

Film von Ellen Ehni

Ganzen Text anzeigenEs ist das Herz der Auvergne: Eine einzigartige Berglandschaft mit runden Kratern, schroffen Klippen und sanften Lavatälern. Das Vulkanmassiv ist mehrere Millionen Jahre alt.

Auch wenn die magmaspeienden Schlunde schon längst erloschen sind, fasziniert die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenEs ist das Herz der Auvergne: Eine einzigartige Berglandschaft mit runden Kratern, schroffen Klippen und sanften Lavatälern. Das Vulkanmassiv ist mehrere Millionen Jahre alt.

Auch wenn die magmaspeienden Schlunde schon längst erloschen sind, fasziniert die kontrastreiche Landschaft im Herzen Frankreichs noch immer die Menschen. Die Auvergne ist geprägt von Feuer, Gestein und Wasser: In der Region entspringen über tausend Quellen.

Zuerst müssen sie sich ihren Weg durch die Tiefen der Erde bahnen. Deshalb gilt die Auvergne auch als der "Wasserspeicher" Frankreichs. Doch sprudelt aus einer Quelle mitnichten nur kristallklare Flüssigkeit - Einheimische wissen: Je mehr es blubbert und dampft, umso besser ist das Mineralwasser. Ellen Ehni begleitet einen selbst ernannten Quellenjäger.

Die Auvergne ist mit 1,3 Millionen Einwohnern auch die am dünnsten besiedelte Region Frankreichs, teilweise leben weniger als zehn Menschen auf einem Quadratkilometer. In dieser einsamen, rauen und wilden Gegend liegt Salers - früher eine einflussreiche Handelsstadt, heute ein malerisches, mittelalterliches Städtchen. Diesem Ort verdankt nicht nur das Salers-Rind seinen Namen, sondern auch der Salers-Käse und der Salers-Schnaps: Dieser Aperitif wird aus Enzianwurzeln hergestellt, die nach alter Tradition immer noch mit der "Teufelsgabel" ausgerissen werden.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:03
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Auf der anderen Seite des Bettes

(De l'autre côté du Lit)

Spielfilm, Frankreich 2008

Darsteller:
ArianeSophie Marceau
HugoDany Boon
MauriceAntoine Duléry
NicardRoland Giraud
LiseAnny Duperey
u.a.
Regie: Pascale Pouzadoux
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenSeine Frau ist es leid, niemals Anerkennung für ihre harte Arbeit als Hausfrau zu bekommen und so tauscht der Chef einer Werkzeugfirma mit ihr für ein Jahr den Platz.

Die Bestsellerverfilmung lockte über zwei Millionen Franzosen in die Kinos und dient dank leiser ...
(ARD)

Text zuklappenSeine Frau ist es leid, niemals Anerkennung für ihre harte Arbeit als Hausfrau zu bekommen und so tauscht der Chef einer Werkzeugfirma mit ihr für ein Jahr den Platz.

Die Bestsellerverfilmung lockte über zwei Millionen Franzosen in die Kinos und dient dank leiser Töne am Ende auch als liebevoll gemachter Beziehungsratgeber mit Augenzwinkern. Dany Boon begeisterte bereits in seiner Hauptrolle in "Willkommen bei den Sch'tis".

Mit einem gezielten Faustschlag streckt Ariane ihren Mann Hugo nieder. Aus vermeintlich nichtigem Anlass - seinen Vorwurf, das bisschen Haushalt erledige sich doch von selbst, konnte sie nicht länger auf sich sitzen lassen. Die zweifache Mutter und Schmuckvertreterin ist es endgültig leid: Ihre Sisyphusarbeit bleibt unbemerkt - wenn aber etwas nicht so läuft wie gedacht, wird sofort gemeckert. Vor allem ihr ignoranter Göttergatte tut sich dabei hervor. Beruflich hat der durchsetzungsfähige Chef alles fest im Griff. Doch kaum soll er einmal seine Tochter Louise zum Arzt bringen, vergisst er die Kleine vor der Praxis. Für Hugo brechen nach diesem ausschlaggebenden Zwischenfall neue Zeiten an: "Was glaubst du, wie gerne ich manchmal mit dir tauschen würde" - mit diesem dahingesagten Spruch nimmt Ariane ihren Mann überraschend beim Wort. Vor die Wahl gestellt, seine Frau zu verlieren oder ein Jahr lang ihren Job im Haushalt zu übernehmen, während sie die Firma führt, stimmt Hugo zähneknirschend zu. Ein in Psychologie ambitionierter Gerichtsvollzieher mit Sinn für Romantik wacht als Coach darüber, dass die beiden nicht nur die Rollen wechseln, sondern auch andere Seiten in sich entdecken. Mit ungeahnten Folgen.


(ARD)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Theater: Ein Fest!

Tanzplattform 2016

Moderation: Nina Sonnenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Mousonturm in Frankfurt am Main ist in diesem Jahr Ausrichter der Tanzplattform Deutschland. Eine Jury präsentiert dort die zwölf besten in Deutschland produzierten Choreografien.

Die Bestenschau des deutschen Tanzes findet alle zwei Jahre an einem anderen Ort ...

Text zuklappenDer Mousonturm in Frankfurt am Main ist in diesem Jahr Ausrichter der Tanzplattform Deutschland. Eine Jury präsentiert dort die zwölf besten in Deutschland produzierten Choreografien.

Die Bestenschau des deutschen Tanzes findet alle zwei Jahre an einem anderen Ort statt. Nina Sonnenberg trifft weltberühmte Choreografen wie Gintersdorfer/Klaßen, die das Festival im Schauspiel Frankfurt mit "Not Punk, Pololo" eröffnen.

Sportlich wird es mit der jungen Choreografin Paula Rosolen, die im Kurtheater Bad Homburg ihre Choreografie "Aerobics!" zeigt. Isabelle Schad erschafft in "Collective Jumps" mit ihren 22 Tänzern eine schier unendliche Körperlandschaft und offenbart die politische Kraft des tanzenden Kollektivs. Der am Londoner Royal Ballet arbeitende Choreograf und Tänzer Adam Linder hingegen hinterfragt die Position des Künstlers zwischen Kunst und Kommerz in seinem Stück "Parade", der Neuinterpretation eines Schlüsselwerks der Ballets Russes von 1917. Die Tanzplattform 2016 versetzt Frankfurt und Umgebung in einen regelrechten Tanzrausch. "Theater: Ein Fest!" tanzt und feiert mit.

Nina Sonnenberg besucht für "Theater: Ein Fest!" 2016 weitere fünf europäische Festivals: Am 19. Juni geht's zum "SPRING Performing Arts Festival nach Utrecht, am 17. Juli zum LIFT Festival nach London, am 4. September zum Göteborg Dans & Theater Festival, am 25. September zum Theaterfestival Basel und am 23. Oktober zum Steirischen Herbst nach Graz.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weniger ist mehr - Minihäuser

Film von Cristina Karrer und Patricia Wagner

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenDer berühmte Architekt Renzo Piano hat in Europa das bislang kleinste Minihaus geschaffen. Es ist nur sieben Quadratmeter groß.

Die Schweizerin Tanja Schindler hat mit der Ökowohnbox Ökologie und Nachhaltigkeit auf 35 Quadratmetern umgesetzt und erprobt seit zwei ...

Text zuklappenDer berühmte Architekt Renzo Piano hat in Europa das bislang kleinste Minihaus geschaffen. Es ist nur sieben Quadratmeter groß.

Die Schweizerin Tanja Schindler hat mit der Ökowohnbox Ökologie und Nachhaltigkeit auf 35 Quadratmetern umgesetzt und erprobt seit zwei Jahren selbst, wie es sich darin wohnen lässt.

In einem Minihaus zu leben, ist der Traum von immer mehr Menschen. Die einen wollen sich von unnötigem Ballast befreien, andere können sich keine teure Wohnung leisten. Der Kalifornier Jay Shafer, einer der Gründer der Minihaus-Bewegung, lebt seit Jahren in einem zehn Quadratmeter großen Häuschen. Seine Pläne für Minihäuser verkauft er in den ganzen USA mit großem Erfolg, denn diese werden dort von ihren Besitzern oft selbst gebaut.


Seitenanfang
19:41
VPS 19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, Deutschland/Polen

Ein deutscher Dandy und sein Garten

Film von Eva Witte

Ganzen Text anzeigenDer Muskauer Park ist ein kunstvoll angelegter Park der Superlative mitten in Europa. Erdacht und umgesetzt von dem Visionär Hermann Fürst von Pückler-Muskau.

Wer den republikanisch gesinnten Aristokraten verstehen will, den realistischen Schwärmer, der muss die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Muskauer Park ist ein kunstvoll angelegter Park der Superlative mitten in Europa. Erdacht und umgesetzt von dem Visionär Hermann Fürst von Pückler-Muskau.

Wer den republikanisch gesinnten Aristokraten verstehen will, den realistischen Schwärmer, der muss die gewundenen Wege wandeln, ihn zwischen Baumgruppen suchen und im Spiegel der Neiße aufschimmern sehen. Der Muskauer Park ist seine Seelenlandschaft.

Man muss auf den Hügel mit den alten Linden steigen und sich auf die alte Granitbank setzen, dann den Blick über die Schilfwiese zum Tal der Neiße schweifen lassen, kurz bei den drei Pappeln auf der Schlosswiese verweilen, um schließlich am Südflügel des Schlosses just auf den Fenstern, hinter denen die Gemächer des Fürsten lagen, hängen zu bleiben. Dahinter zeichnete ein Besessener Gartenpläne, schrieb feurige Liebesbriefe, dinierte mit den Großen seiner Zeit, grübelte über Schuldscheinen, machte großartige Reisepläne und verfasste Weltliteratur.

Inspiriert durch eine Reise begeistert Pückler sich für den englischen Landschaftspark, für die unauffällig gebändigte Natur. Im Frühjahr 1817 beginnt der "Erdbeweger" auf dem Familiensitz in der Lausitz 800.000 Bäume und 42.000 Sträucher zu pflanzen, Wiesen werden entwässert, die Neiße umgeleitet und ein ganzes Dorf umgesiedelt. Die Muskauer Bürger fragen sich, ob "es mit meinem Verstande noch seine Richtigkeit habe". Genug Geld hatte Pückler nie und der Park brachte ihn an den Rand des Ruins. Dabei hatte er doch eigens zur Verwirklichung seiner Pläne die ältere, geschiedene Reichsgräfin von Pappenheim geheiratet. Aber auch deren Vermögen versinkt in Windeseile in Erdlöchern. Da sie seine Leidenschaft für den Garten teilt, willigt Lucie in eine Scheidung ein, um den Weg für eine begüterte Nachfolgerin frei zu machen. Pückler sucht drei Jahre lang in England. Kommt ohne Frau zurück, aber mit Bücher füllenden Reiseberichten. Der Fürst plant, träumt und gestaltet weiter - und Lucie mit ihm. Er schillert durch Politik und Gesellschaft, doch der Park bleibt sein Herzstück.

Dieses Herz schlägt heute wieder mitten in Europa: Die kleine Holzbrücke über die Neiße ist erneut geöffnet. Deutsche und Polen bemühen sich gemeinsam, das nach dem Krieg zertrennte Erbe Pücklers zu pflegen. Dem ewigen Nomaden, dem Reiseschriftsteller, dem Wanderer zwischen den Welten hätte das gefallen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Große Kleinkunst

Das Mainzer "unterhaus" feiert 50. Geburtstag

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAnfang 2016 jährt sich die Geburtsstunde einer der wichtigsten Kabarettbühnen im deutschsprachigem Raum zum 50. Mal: Das Mainzer Forum-Theater unterhaus feiert Geburtstag.

Nicht nur der unvergessene Hanns Dieter Hüsch hat hier eine künstlerische Heimat gefunden; ...

Text zuklappenAnfang 2016 jährt sich die Geburtsstunde einer der wichtigsten Kabarettbühnen im deutschsprachigem Raum zum 50. Mal: Das Mainzer Forum-Theater unterhaus feiert Geburtstag.

Nicht nur der unvergessene Hanns Dieter Hüsch hat hier eine künstlerische Heimat gefunden; von Dieter Hildebrandt bis Wolfgang Neuss, von Wader bis Wecker, von Loriot bis Pispers standen sie alle schon auf der Bühne im legendären Gewölbekeller zu Mainz.

"Hier stehen wir, Spott helfe uns!" hieß das erste Programm, dass im Januar 1966 im "unterhaus" präsentiert wurde. Heute wird fast täglich auf zwei Bühnen das Beste präsentiert, das Kabarett und Kleinkunst zu bieten haben. Seit 1972 verleiht das "unterhaus" außerdem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis die bedeutendste Auszeichnung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Ein halbes Jahrhundert Kabarettgeschichte – das muss natürlich gefeiert werden. Statt langer Festreden gab es zum Jubiläum das, was das "unterhaus" ausmacht: An zwei Abenden wurde Kabarett vom Feinsten präsentiert.

3sat zeigt die Höhepunkte des zweiten Teils der Jubiläumsgala, der vor allem im Zeichen der "Jungen Wilden" stand: Tobias Mann und Christoph Sieber, Max Uthoff, Barbara Ruscher, Lars Reichow und andere feierten die Bühne, die ihnen Sprungbrett für ihre Karriere war.


Seitenanfang
21:00
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Die Mathias Richling Show

Fernsehstudio des SWR, Stuttgart

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMathias Richling, berühmt als "Mann der tausend Gesichter" und mit Recht von Prominenten gefürchtet, ist der Star dieser Kabarett-&-Comedy-Sendung.

Sechs Mal im Jahr nimmt sich der Künstler mit bundesweit unzähligen ausverkauften Tourneen nun auch in 3sat die ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenMathias Richling, berühmt als "Mann der tausend Gesichter" und mit Recht von Prominenten gefürchtet, ist der Star dieser Kabarett-&-Comedy-Sendung.

Sechs Mal im Jahr nimmt sich der Künstler mit bundesweit unzähligen ausverkauften Tourneen nun auch in 3sat die aktuell bekannten Gesichter aus Politik und Unterhaltung zur Brust. Live vor Publikum aufgezeichnet im Fernsehstudio des SWR in Stuttgart.

Sechs Mal 45 Minuten Kabarett & Comedy vom Feinsten, dargeboten vom einmaligen Mathias Richling - und den gibt es pro Sendung gleich mehrfach.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:46
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ein Mann, ein Fjord!

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Norbert KrabbeJürgen Tarrach
Birgit KrabbeAnneke Kim Sarnau
Ute KrabbeOlga von Luckwald
Horst SchlämmerHape Kerkeling
Uschi BlumHape Kerkeling
Moderatorin GiselaHape Kerkeling
u.a.
Drehbuch: Hans-Peter Kerkeling, Angelo Colagrossi, Angelina Maccarone
Regie: Angelo Colagrossi
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Gewinne, die der arbeitslose Preisrätsel-Fan Norbert Krabbe aus Wanne bisher ergattert hat, sind nicht wirklich atemberaubend. Seine Frau Birgit und Teeny-Tochter Ute sind genervt.

Alles, was er nachhause bringt, sind Bratpfannen, Zitruspressen und Toaster. Doch ...

Text zuklappenDie Gewinne, die der arbeitslose Preisrätsel-Fan Norbert Krabbe aus Wanne bisher ergattert hat, sind nicht wirklich atemberaubend. Seine Frau Birgit und Teeny-Tochter Ute sind genervt.

Alles, was er nachhause bringt, sind Bratpfannen, Zitruspressen und Toaster. Doch schließlich gewinnt Norbert tatsächlich mal einen Hauptpreis: einen nach ihm benannten Fjord! Aber wie kommt man nach Norwegen, zum "Norbert-Krabbe-Fjord", wenn man pleite ist?

Außerdem ist Norbert reisekrank und es wird ihm schon beim S-Bahn-Fahren schlecht. Was dem unternehmungslustigen Fjord-Besitzer an Geld fehlt, macht er durch originelle Ideen wett. Mit Tochter Ute schlägt er sich, getarnt als Putzkolonne, per Zug bis nach Kopenhagen durch. Vor dem "Tivoli" haben sie eine schicksalhafte Begegnung mit dem deutschen Ehepaar Waltraut und Dr. Reinhold Schwarz-Ebershagen.Ein unterhaltsames Verwechslungsspiel beginnt. Die Wege der Akteure nach Norden sind unterschiedlich, kreuzen sich häufig und auch die Paarungen wechseln, natürlich dürfen auch die Hape Kerkeling Figuren Horst Schlämmer und Uschi Blum nicht fehlen. Das Roadmovie führt alle Beteiligten schließlich bis zum überraschenden Ende an den "Norbert Krabbe-Fjord".


Seitenanfang
23:26
VPS 23:25

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Bonnys Blues

Fernsehfilm, DDR 1978

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant WoltersdorfWerner Tietze
BonnyKurt Goldstein
AnnemarieJenny Gröllmann
Wilhelm GerlachGeorg Leopold
u.a.
Buch: C.U. Wiesner, Eberhard Görner
Regie: Peter Vogel
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Fensterputzer Bonny singt in einer Amateurjazzband, die sich auf einen wichtigen Auftritt vorbereitet. Am Tag des großen Ereignisses liegt er tot im Hotelzimmer.

Bonnys Freundin Annemarie sieht Bonnys besessene Liebe zur Musik mit Beunruhigung. Ihr wäre es ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDer Fensterputzer Bonny singt in einer Amateurjazzband, die sich auf einen wichtigen Auftritt vorbereitet. Am Tag des großen Ereignisses liegt er tot im Hotelzimmer.

Bonnys Freundin Annemarie sieht Bonnys besessene Liebe zur Musik mit Beunruhigung. Ihr wäre es lieber, wenn ihr Freund sich für ein geordnetes ruhiges Familienleben mit ihr und ihrem 10-jährigen Sohn entscheiden könnte. Aber Bonny will Beides.

Annemarie stellt die Entscheidungsfrage: "Entweder die Musik oder ich" und verliert Bonny, der sich durch diese absolute Forderung eingeengt fühlt. Verständnis und Liebe findet Bonny bei der Musiklehrerin Christa. Bonny singt und hat Erfolg, wird geliebt, doch glücklich ist er nicht. Immer wieder greift er zum Alkohol und nimmt Tabletten. Und am Tag des wichtigsten Auftritts erscheint Bonny dann nicht. Unfall, Selbstmord oder Mord? Auf diese Frage sucht Oberleutnant Hübner eine Antwort.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Mörderische Ferien

(And Soon the Darkness)

Spielfim, USA/Argentinien 2010

Darsteller:
MichaelKarl Urban
StephanieAmber Heard
EllieOdette Annable
u.a.
Regie: Marcos Efron
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie amerikanischen Urlauberinnen Ellie und Stephanie erkunden auf eigene Faust Argentinien. Als Ellie verschwindet, erhält Stephanie Hilfe von einem Landsmann, dessen Freundin auch verschwand.

Spannender Entführungsthriller vor exotischer Kulisse.

Es ist der ...

Text zuklappenDie amerikanischen Urlauberinnen Ellie und Stephanie erkunden auf eigene Faust Argentinien. Als Ellie verschwindet, erhält Stephanie Hilfe von einem Landsmann, dessen Freundin auch verschwand.

Spannender Entführungsthriller vor exotischer Kulisse.

Es ist der letzte Tag der großen Reise: In einem kleinen Nest in der Nähe der Grenze zu Paraguay feiern die Amerikanerinnen Stephanie und Ellie ihren Abschied von Argentinien. Es geht feuchtfröhlich zu: Ellie flirtet mit den Männern des Ortes und kommt verspätet nach Hause, wo ein "Verehrer" handgreiflich wird. Mit Hilfe des Zimmernachbarn Michael gelingt es Stephanie und Ellie jedoch, den Angreifer zu vertreiben. Dieser schwört Rache.

Am nächsten Morgen verschlafen die Touristinnen und verpassen den einzigen Bus aus dem Dorf, sodass sie noch einen Tag länger in der gottverlassenen Gegend verbringen müssen. Stephanie will die zusätzliche Zeit sinnvoll nutzen und sich einige Höhlen anschauen, während sich Ellie damit begnügt, ihren Kater am Fluss auszukurieren. Doch als Stephanie zurückkommt, ist Ellie verschwunden, nur ihr Handy klingelt verloren am Ufer.

Die hinzugezogene Polizei entpuppt sich als unwillig zu helfen, niemand im Ort scheint etwas zu wissen, und der Touristin schlägt nur Feindseligkeit entgegen. Zusammen mit dem undurchsichtigen Michael macht sich Stephanie auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Abenteuerreise wird zum Horrortrip

"Mörderische Ferien" ist das Spielfilmdebüt des jungen Regisseurs Marcos Efron. Zusammen mit dem mexikanischen Kameramann Gabriel Beristain ("Blade II") gelingt es ihm, das ungewöhnliche Setting der südamerikanischen Natur virtuos in die Dramaturgie des Films einfließen zu lassen und die ausweglose Situation seiner Protagonistinnen in beeindruckenden Bildern zu spiegeln.


Seitenanfang
2:12
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Eastern Boys - Endstation Paris

Spielfilm, Frankreich 2013

Darsteller:
DanielOlivier Rabourdin
Marek / RouslanKirill Emelyanov
BossDaniil Vorobyov
u.a.
Regie: Robin Campillo
Länge: 125 Minuten
(Originalfassung mit deutschen Untertiteln)

Ganzen Text anzeigenAm Gare du Nord in Paris trifft der gut situierte, homosexuelle Daniel auf Marek aus Osteuropa, der sich illegal in Frankreich aufhält.

Als sich Daniel nach dem gekauften Sex immer mehr auf Marek einlässt, lässt dessen Bandenboss die Situation eskalieren. - ...

Text zuklappenAm Gare du Nord in Paris trifft der gut situierte, homosexuelle Daniel auf Marek aus Osteuropa, der sich illegal in Frankreich aufhält.

Als sich Daniel nach dem gekauften Sex immer mehr auf Marek einlässt, lässt dessen Bandenboss die Situation eskalieren. - Packendes und intensives Drama um Abhängigkeit und Macht.

Der Gare du Nord in Paris ist Treffpunkt von Jungs aus ganz Osteuropa, die um den Bahnhof herumlungern. Sie kommen aus Russland, aus der Ukraine oder auch aus Moldawien, die ältesten sind höchstens 25. Einer der jungen Männer ist Marek. Er zieht die Blicke von Daniel auf sich, einem gutsituierten Schwulen Anfang fünfzig. Der zurückhaltende Mann nimmt seinen Mut zusammen und spricht Marek an, der ihn daraufhin am nächsten Tag zu Hause besucht.

Als Daniel sich nach dem gekauften Sex immer mehr auf Marek einlässt, reagiert dessen cholerischer Bandenboss zunehmend aggressiv. Eines Tages steht die gesamte Bande vor Daniels Tür und demoliert seine Wohnung. Doch selbst jetzt lassen Marek und Daniel in ihrem schillernden Abhängigkeitsverhältnis nicht voneinander ab. Als die Bande Marek körperlich bedroht, muss Daniel eine riskante Entscheidung treffen.

Der französische Regisseur und Drehbuchautor Robin Campillo ("They Came Back", 2004) hat "Eastern Boys - Endstation Paris" als packendes und intensives Drama um Abhängigkeit und Macht inszeniert. Der 2013 auf dem Filmfestival von Venedig vorgestellte Film wird getragen von überzeugenden Darstellern, überraschenden Wendungen und einer stetig steigenden Spannungskurve. Campillo zeigt Figuren, die ein Leben im Heimlichen führen und die füreinander sowohl Gefahr als auch Versprechen darstellen.


Seitenanfang
4:17
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Biester

(La cérémonie)

Spielfilm, Frankreich 1995

Darsteller:
JeanneIsabelle Huppert
SophieSandrine Bonnaire
Catherine LelièvreJacqueline Bisset
GeorgesJean-Pierre Cassel
MelindaVirginie Ledoyen
GillesValentin Merlet
Regie: Claude Chabrol
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigenZwei junge Frauen, ein Dienstmädchen und eine Postbotin, freunden sich an. Aus der Tatsache, dass sie beide schon mal eines Mordes verdächtigt wurden, entsteht eine unheilvolle Allianz.

Claude Chabrol drehte seinen bösen satirischen Thriller mit Isabelle Huppert, ...

Text zuklappenZwei junge Frauen, ein Dienstmädchen und eine Postbotin, freunden sich an. Aus der Tatsache, dass sie beide schon mal eines Mordes verdächtigt wurden, entsteht eine unheilvolle Allianz.

Claude Chabrol drehte seinen bösen satirischen Thriller mit Isabelle Huppert, Sandrine Bonnaire und Jacqueline Bisset nach einem Roman von Ruth Rendell.

Catherine Lelièvre sucht und findet in Sophie endlich die langersehnte Haushälterin für das Heim ihrer glücklichen Familie. Sophie, eine merkwürdig stille und verschlossene Person, erweist sich als wahre Perle. Als sie sich mit der Postbeamtin des kleinen Ortes, Jeanne befreundet, beginnt sie aufzutauen. Die dunkle Vergangenheit beider Frauen macht sie bald zu Verbündeten. Sie haben sich gesucht und gefunden.

Sophies Veränderung allerdings gerät, zumindest aus dem Blickwinkel Lelièvres, keineswegs zum Guten. Für Jeanne bietet sich die Gelegenheit, im Leben der ihr so verhassten Lelièvres herumzuschnüffeln. Durch einen Zufall kommt Sophies Geheimnis ans Licht und sie wird entlassen. Ein folgenschwerer Fehler der Lilièvres, denn Sophie und Jeanne sind schon längst zu einem psychotischen Gespann verschmolzen.

In "Biester" bündelt Claude Chabrol wie unter einem Brennglas seine Themen: die Scheinidylle der Provinz, die Attraktivität des bourgeoisen Lebensstils, die Abgründe in der menschlichen Natur. Mit einer für ihn typischen, lebendig humorvollen Art und der weiblichen Starbesetzung ist "Biester" ein Thriller, der sich auf leisen Sohlen anschleicht und in einer Explosion endet.