Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 21. März
Programmwoche 12/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pielach - Im Garten der Voralpen



(ORF)


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra von der Leipziger Buchmesse

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenEuropa im Umbruch - Flucht und Migration: Das ist das Leitmotiv der Leipziger Buchmesse 2016. "Kulturzeit" greift das Thema in einer Extrasendung vom 3sat-Stand auf.

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht. Der Umgang mit Migration ...

Text zuklappenEuropa im Umbruch - Flucht und Migration: Das ist das Leitmotiv der Leipziger Buchmesse 2016. "Kulturzeit" greift das Thema in einer Extrasendung vom 3sat-Stand auf.

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht. Der Umgang mit Migration wird die Zukunft Europas prägen und die Integration von Zuwanderern wird eine Herausforderung bleiben. Tina Mendelsohn diskutiert mit Schriftstellern und Experten.

Wie begegnen Schriftsteller und Intellektuelle den großen Herausforderungen einer Welt im Umbruch? Sind wir Zeugen eine Zeitenwende? Wo liegen die Gefahren, was sind die Chancen? Stehen wir vor einer Rückkehr der Religionen? Und wie steht es um die ganz besonderen Möglichkeiten der Literatur im Begreifen und sich Kennenlernen?

Tina Mendelsohns Gäste sind unter anderen der frisch gekürte Preisträger der Leipziger Buchmesse sowie der Historiker Heinrich August Winkler, der in diesem Jahr den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhält.

Die Leipziger Buchmesse versteht sich als wichtigster Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche: Durch die einzigartige Verbindung von Messe und "Leipzig liest" hat sich die Buchmesse zu einem großen Lesefest entwickelt.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenLassa-Fall in Deutschland
Übertragungsart des Virus noch unklar

Umstrittene Tötung männlicher Küken
Deutschland schreddert weiter

100 Jahre Relativitätstheorie
Einstein hat Raum und Zeit vereint

Quantenmechanik versus ...

Text zuklappenLassa-Fall in Deutschland
Übertragungsart des Virus noch unklar

Umstrittene Tötung männlicher Küken
Deutschland schreddert weiter

100 Jahre Relativitätstheorie
Einstein hat Raum und Zeit vereint

Quantenmechanik versus Relativität
Zwei bisher unvereinbare Theorien

Schönwetterfahrer fahren sicher
Skikrankheit bei schlechtem Wetter

Das nano-Rätsel
und die Lösung


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra von der Leipziger Buchmesse

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenEuropa im Umbruch - Flucht und Migration: Das ist das Leitmotiv der Leipziger Buchmesse 2016. "Kulturzeit" greift das Thema in einer Extrasendung vom 3sat-Stand auf.

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht. Der Umgang mit Migration ...

Text zuklappenEuropa im Umbruch - Flucht und Migration: Das ist das Leitmotiv der Leipziger Buchmesse 2016. "Kulturzeit" greift das Thema in einer Extrasendung vom 3sat-Stand auf.

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht. Der Umgang mit Migration wird die Zukunft Europas prägen und die Integration von Zuwanderern wird eine Herausforderung bleiben. Tina Mendelsohn diskutiert mit Schriftstellern und Experten.

Wie begegnen Schriftsteller und Intellektuelle den großen Herausforderungen einer Welt im Umbruch? Sind wir Zeugen eine Zeitenwende? Wo liegen die Gefahren, was sind die Chancen? Stehen wir vor einer Rückkehr der Religionen? Und wie steht es um die ganz besonderen Möglichkeiten der Literatur im Begreifen und sich Kennenlernen?

Tina Mendelsohns Gäste sind unter anderen der frisch gekürte Preisträger der Leipziger Buchmesse sowie der Historiker Heinrich August Winkler, der in diesem Jahr den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhält.

Die Leipziger Buchmesse versteht sich als wichtigster Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche: Durch die einzigartige Verbindung von Messe und "Leipzig liest" hat sich die Buchmesse zu einem großen Lesefest entwickelt.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenLassa-Fall in Deutschland
Übertragungsart des Virus noch unklar

Umstrittene Tötung männlicher Küken
Deutschland schreddert weiter

100 Jahre Relativitätstheorie
Einstein hat Raum und Zeit vereint

Quantenmechanik versus ...

Text zuklappenLassa-Fall in Deutschland
Übertragungsart des Virus noch unklar

Umstrittene Tötung männlicher Küken
Deutschland schreddert weiter

100 Jahre Relativitätstheorie
Einstein hat Raum und Zeit vereint

Quantenmechanik versus Relativität
Zwei bisher unvereinbare Theorien

Schönwetterfahrer fahren sicher
Skikrankheit bei schlechtem Wetter

Das nano-Rätsel
und die Lösung


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Ganzen Text anzeigenFranziska Walser und Edgar Selge
Schauspieler

Wotan Wilke Möhring, Franziska Weisz
Schauspieler

Michel Abdollahi
Journalist, Poetry-Slammer, Moderator

Martina Brandl
Kabarettistin

Bernhard Brink
Sänger

Lilo ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenFranziska Walser und Edgar Selge
Schauspieler

Wotan Wilke Möhring, Franziska Weisz
Schauspieler

Michel Abdollahi
Journalist, Poetry-Slammer, Moderator

Martina Brandl
Kabarettistin

Bernhard Brink
Sänger

Lilo Wanders
Entertainerin und Moderatorin

Haya Molcho
Köchin und Unternehmerin


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Blut - Saft des Lebens?

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenFünf bis sechs Liter Blut laufen durch die Adern eines Menschen, abhängig von Geschlecht und Gewicht. Zusammen mit dem Herzen ist Blut Antrieb unseres Organismus und Symbol für das Leben.

"sonntags" will wissen: Wie verändert sich unser Leben, wenn wir Blut teilen ...

Text zuklappenFünf bis sechs Liter Blut laufen durch die Adern eines Menschen, abhängig von Geschlecht und Gewicht. Zusammen mit dem Herzen ist Blut Antrieb unseres Organismus und Symbol für das Leben.

"sonntags" will wissen: Wie verändert sich unser Leben, wenn wir Blut teilen oder gar künstlichen Ersatz schaffen? Wie ist es, wenn man durch eine Stammzellenspende zum Blutsbruder eines anderen Menschen wird?


Seitenanfang
12:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Yellowstone, USA

Der erste Nationalpark der Welt

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigenYellowstone - der erste Nationalpark der Welt. Mit Hunderten von Geysiren, Thermalquellen und einer unvergleichlichen Tier- und Pflanzenwelt ist er seit 1872 der vielseitigste Park der USA.

Die Dokumentation zeigt, wie sehr sich die Vorstellungen über Naturschutz in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenYellowstone - der erste Nationalpark der Welt. Mit Hunderten von Geysiren, Thermalquellen und einer unvergleichlichen Tier- und Pflanzenwelt ist er seit 1872 der vielseitigste Park der USA.

Die Dokumentation zeigt, wie sehr sich die Vorstellungen über Naturschutz in den letzten 150 Jahren verändert haben. Bei der Gründung war der Park ausschließlich zum Vergnügen der Menschen da und dazu gehörte auch die Jagd. Erst zehn Jahre später wurde diese verboten.

Zuvor hatten Jäger und Wilderer die Wölfe ausgerottet und fast alle Bisons geschossen. In einem langwierigen Prozess wurden die Tiere im Park wieder heimisch. Die Wiederaufzucht von Bisonherden und Wölfen gilt als einer der größten Erfolge der amerikanischen Naturschutzbewegung.

Das Ziel der Parkverwaltung ist es heute, der Natur und allen Tieren im Park ihren freien Lauf zu lassen - auch den Bären, die jahrelang fast wie Haustiere gehalten wurden.

Im Jahr 1976 verlieh die UNESCO dem Park den Status eines Internationalen Biosphären-Reservates, 1978 wurde er zum Weltnaturerbe erhoben. Das Naturschutzgebiet liegt in drei US Bundesstaaten. Nahezu vollständig in Wyoming und zu drei Prozent in Montana und einem Prozent in Idaho. Über die Hälfte aller weltweit existierenden heißen Quellen sind im Yellowstone-Gebiet zu finden und darunter brodelt ein gigantischer Vulkan über dessen Ausbruch immer wieder spekuliert wird.

Insgesamt umfasst der Park eine Fläche von fast 9.000 Quadratkilometern und besitzt mit dem Yellowstone Lake den größten Bergsee Nordamerikas. Der Park hat seinen eigenen "Grand Canyon" mit Wasserfällen, die durch die Bilder des amerikanischen Malers Thomas Moran weltbekannt geworden sind.

So vielseitig und kontrastreich wie die Landschaft ist auch das Klima. Auf 2.000 Meter Höhe sind selbst im Hochsommer die Nächte kalt, und zwischen den heißesten Tagen im Sommer und den kältesten im Winter können bis zu 70 Grad Celsius liegen. Der Yellowstone gilt als der wildeste unter den amerikanischen Parks und wenn es so etwas, wie ein perfektes - ein komplettes Wunderwerk der Natur gibt - dann könnte er dieser Idealvorstellung sehr nahe kommen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Sehnsucht nach dem ewigen Leben

Film von Fulvio Bernasconi

Ganzen Text anzeigenDer Vergänglichkeit entkommen, das Altern hinter sich lassen - Autor Fulvio Bernasconi ist dem Traum vom ewigen Leben auf der Spur und stellt ungewöhnliche Methoden wie die "Kryonik" vor.

Fulvio Bernasconi beschließt unsterblich zu werden. Überhaupt macht ihm das ...

Text zuklappenDer Vergänglichkeit entkommen, das Altern hinter sich lassen - Autor Fulvio Bernasconi ist dem Traum vom ewigen Leben auf der Spur und stellt ungewöhnliche Methoden wie die "Kryonik" vor.

Fulvio Bernasconi beschließt unsterblich zu werden. Überhaupt macht ihm das Altern Mühe. Das Risiko von Unfällen und Krankheiten steigt, der Körper ist nicht mehr straff, das Gesicht kriegt Falten. Wie viele möchte der Autor für immer jung und gesund bleiben.

Einer, der diesen Traum für realisierbar hält, ist der Biogerontologe Aubrey de Grey. Gemäß dem bedeutenden aber auch umstrittenen Altersforscher de Grey sollte es in naher Zukunft möglich sein, dass die Menschen tausend Jahre alt werden.

Der Philosoph Stephen Cave hingegen konfrontiert den Filmautor mit der Frage, ob wir trotz Unsterblichkeit tatsächlich der Endlichkeit entkommen können.

In den USA lässt sich Fulvio Bernasconi die Kryonik zeigen. Ein Verfahren bei dem der Körper in flüssigem Stickstoff gekühlt wird. Und an der ETH in Lausanne forschen die Wissenschaftlicher emsig daran wie Menschen und Roboter zusammenwachsen können.

Der Dokumentarfilm erzählt die Suche nach Möglichkeiten, dem ewigen Leben ein Stück näher zu kommen.


Seitenanfang
14:06
VPS 14:05

unterwegs - Marokko

Berge, Wüste und Tee

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenFür die Reihe "unterwegs" bereist Moderatorin Wasiliki Goutziomitros Marokko.
Gleich zu Beginn ihrer Reise taucht sie in die Souks von Marrakesch ein.

In schmalen Altstadtgassen bieten Händler Waren feil, und Handwerker fertigen geschickt kleine Kunstwerke. Es ...

Text zuklappenFür die Reihe "unterwegs" bereist Moderatorin Wasiliki Goutziomitros Marokko.
Gleich zu Beginn ihrer Reise taucht sie in die Souks von Marrakesch ein.

In schmalen Altstadtgassen bieten Händler Waren feil, und Handwerker fertigen geschickt kleine Kunstwerke. Es ist eine sinnliche Welt, mitten in der Medina - voller Düfte, Farben und Klänge.

Im malerischen Essaouira an der Atlantikküste leben immer noch einige Alt-Hippies. Im Hohen Atlas, wo die Berge zum Teil über 4.000 Meter hoch sind, besucht Wasiliki Goutziomitros eine Schweizerin, die in einem kleinen Berberdorf eine Pension führt. Die Berber dort führen ein einfaches Leben. Noch einfacher allerdings ist das Leben der Nomaden in der Wüste. Wasiliki Goutziomitros wird in der Sahara mit einem herzlichen "Salem aleikum" empfangen. Nie wird der Zauber Marokkos für die Moderatorin spürbarer als an jenem Abend in der Wüste, zusammen mit der Nomadenfamilie am Feuer, bei Tee und Couscous.


Seitenanfang
14:48
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise über die Alpen

Zu Fuß vom Allgäu nach Südtirol

Film von Claas Vorhoff

Ganzen Text anzeigenSchon vor 20 Jahren hat sich Manfred Rosinski den Abschnitt des Europäischen Fernwanderweges E5 von Oberstdorf nach Meran erlaufen. Nun bricht er noch einmal mit einer Wandergruppe auf.

Zusammen mit seinem 26-jährigen Sohn Martin, seinem Freund Hans-Walter Singer und ...
(ARD/SR)

Text zuklappenSchon vor 20 Jahren hat sich Manfred Rosinski den Abschnitt des Europäischen Fernwanderweges E5 von Oberstdorf nach Meran erlaufen. Nun bricht er noch einmal mit einer Wandergruppe auf.

Zusammen mit seinem 26-jährigen Sohn Martin, seinem Freund Hans-Walter Singer und dessen Söhnen Jannis und Tom macht er sich auf den Weg, der für seine spektakulären Ausblicke und großartigen Landschaften in einer ursprünglichen Natur berühmt ist.

Er ist aber auch für plötzliche Wetterumschwünge mit Regen und übervolle Hütten bekannt. Auch sportlich wird die Tour eine Herausforderung. Aber die Väter, beide Marathonläufer, sind nicht weniger fit als die Söhne.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:18
VPS 15:15

Über Stock und Stein (1/3)

Von Appenzell an den Walensee

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenModerator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der ...

Text zuklappenModerator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon, sie wandern.

Im ersten Teil der dreiteiligen Reihe starten Nik und Jabba in Appenzell und gelangen übers Rheintal an den Walensee. In Grabs führt ihnen Kaminfeger Grässli einen kontrollierten Kaminbrand vor und erklärt, weshalb der Schornsteinfeger als Glücksbringer gilt. Vom "Tatort"-Kommissar Stefan Gubser erfährt Nik, weshalb dieser einmal am Berg scheiterte.


Seitenanfang
16:03
VPS 16:00

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reihe starten der Moderator Nik Hartmann und seine Hündin Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee.

Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin. Mit 71 Jahren hat sie schon über 100 Viertausender bestiegen. Kurz vor ...

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reihe starten der Moderator Nik Hartmann und seine Hündin Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee.

Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin. Mit 71 Jahren hat sie schon über 100 Viertausender bestiegen. Kurz vor Einsiedeln stoßen die beiden Wanderer auf die Jodlerin Nadja Räss, von der Nik Hartmann lernt, wie man im Einklang mit der Natur jodelt.

Nach einer Nacht im Pilgerzimmer des Benediktinerklosters Einsiedeln bekommen Nik Hartmann und Jabba den Segen des Gästepaters mit auf ihren Weg.


Seitenanfang
16:47
VPS 16:45

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenAusgangspunkt des dritten und letzten Teils der Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Das Ziel ist der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Schon oft haben Nik und Jabba während der bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ...

Text zuklappenAusgangspunkt des dritten und letzten Teils der Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Das Ziel ist der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Schon oft haben Nik und Jabba während der bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen müssen. Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze – dem höchsten Gipfel der Schweiz - wird es wirklich schlimm.

Die geplante Route kann nicht absolviert werden. Niks Motivation sinkt auf den Nullpunkt. Wird er die Dufourspitze dennoch erreichen?

Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Was ist dran an "Hitlers Goldzug"?

Ganzen Text anzeigenEin angeblicher Fund aus der NS-Zeit macht weltweit Schlagzeilen. Doch was ist dran an "Hitlers Goldzug"? Der Frage gehen "ZDF-History" und das polnische Fernsehen TVP1 nach.

Die Meldung ging um den Globus: Im polnischen Walbrzych (ehemals Waldenburg) sei ein Panzerzug ...

Text zuklappenEin angeblicher Fund aus der NS-Zeit macht weltweit Schlagzeilen. Doch was ist dran an "Hitlers Goldzug"? Der Frage gehen "ZDF-History" und das polnische Fernsehen TVP1 nach.

Die Meldung ging um den Globus: Im polnischen Walbrzych (ehemals Waldenburg) sei ein Panzerzug aus den letzten Tagen des "Dritten Reiches" unterirdisch geortet worden, womöglich beladen mit Gold.

Schon seit vielen Jahrzehnten hält sich in Niederschlesien hartnäckig die Geschichte von einem mit Schätzen beladenen "Goldzug", der - aus Breslau kommend - im Chaos der letzten Kriegswochen in der Region Walbrzych in einem geheimen Tunnel versteckt worden sei. Ein deutscher und ein polnischer Schatzsucher wollen jedenfalls einen deutschen Panzerzug mit Hilfe modernster Geo-Radar-Technik entdeckt haben. Zu 99 Prozent sei er sicher, dass dieser Nazi-Zug existiere, sagte Ende August Piotr Zuchowski, Polens oberster Denkmalschützer, nach der Sichtung einiger Radar-Fotos.

Seitdem stand das entlegene Walbrzych Kopf, reisten Journalisten aus aller Welt an, Schatzsucher durchpflügten die Hügel und Wälder. Sofort wurde spekuliert: Der Zug könnte tonnenweise Gold, Diamanten, geraubte Schätze oder ähnliches geladen haben, jedenfalls wertvolle Fracht, die die Nazis kurz vor Kriegsende dem Zugriff der herannahenden Roten Armee entziehen wollten. Das Militär und Experten der wissenschaftlich-technischen Universität Krakau wurden beauftragt, das Gelände zu prüfen, erste Ergebnisse wurden im Dezember 2015 bekanntgegeben. Was ist geblieben von den großen Erwartungen? Was ist dran am angeblichen Fund? Autor Christian Frey und der polnische Journalist Wojciech Malinowski haben die Jagd nach dem "Goldzug" von Anfang an begleitet.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenSilikonkissen: Keime in der Brust
Chirurg fürchtet Infektionen

Europa: Ungeprüft im Menschen
Lange Diskussion über Medizinprodukte

Alte Bücher: Von Säure zerfressen
Industriepapier löst sich auf

Herstellung: Vom Papyrus zum ...

Text zuklappenSilikonkissen: Keime in der Brust
Chirurg fürchtet Infektionen

Europa: Ungeprüft im Menschen
Lange Diskussion über Medizinprodukte

Alte Bücher: Von Säure zerfressen
Industriepapier löst sich auf

Herstellung: Vom Papyrus zum Papier
Seit 2000 Jahren kaum Veränderungen

Klimawandel: Naturwald verändert sich
Andere Baumarten verdrängen Fichten


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Shakespeare Memory: täglich in Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenKurdenpolitik
Gespräch mit Seyran Ates

Der Schriftsteller und das Fremde
John Irvings "Straße der Wunder"

Die Geschichte der Familie Batthyany
Sacha Batthyany: "Und was hat das mit mir zu tun?"

Shakespeare Memory - Teil 1:
Nora ...

Text zuklappenKurdenpolitik
Gespräch mit Seyran Ates

Der Schriftsteller und das Fremde
John Irvings "Straße der Wunder"

Die Geschichte der Familie Batthyany
Sacha Batthyany: "Und was hat das mit mir zu tun?"

Shakespeare Memory - Teil 1:
Nora Gomringer

Zubin Mehta zum 80sten
Ein ganz großer Dirigent verzaubert


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Ein Leopard mit kleinen Schwächen

Film von Beverly und Dereck Joubert

Ganzen Text anzeigenVor der atemberaubenden Kulisse des Okavango-Deltas in Botsuana dokumentiert der Film mit liebevollem Humor das Heranwachsen eines etwas tollpatschigen Leopardens.

Die ersten Lebenswochen verbringt der kleine, tapsige Leopard Dikeledi im Schatten eines mächtigen ...
(ARD/MDR/BR)

Text zuklappenVor der atemberaubenden Kulisse des Okavango-Deltas in Botsuana dokumentiert der Film mit liebevollem Humor das Heranwachsen eines etwas tollpatschigen Leopardens.

Die ersten Lebenswochen verbringt der kleine, tapsige Leopard Dikeledi im Schatten eines mächtigen Leberwurstbaumes. Seine Mutter, Lehrmeisterin und einzige Gefährtin, weiß, was ein Spitzenräuber im Okavango-Delta können muss, um zu überleben.

Sie betreut ihn mit Geduld und großer Fürsorge. Schnell zeigt sich, dass Dikeledi als Leopard nicht gerade ein Naturtalent ist. Er stellt sich oft besonders ungeschickt an, wenn er - neugierig wie alle Katzen - die wundersame Welt ringsum erkundet. Auch nach Monaten beherrscht er die Kunst des Kletterns nicht, wie es sich für einen Leoparden geziemt. Er besitzt wenig Gespür für Balance und den Umgang mit seinen übergroßen Pranken. In einem Alter, da er längst selbst jagen sollte, lässt sich der Schlaks noch immer genüsslich von der Mutter mit Nahrung versorgen. Plötzlich ändert sich alles. Sein Vater erscheint im Revier und macht der paarungsbereiten Leopardin den Hof. Für Dikeledi gibt es jetzt keinen Aufschub mehr: Er muss gehen.
Ohne Jagderfahrung und umgeben von Hyänen, Schakalen, Geiern und Pavianen stolpert der junge Leopard zunächst von Misserfolg zu Misserfolg. Beinahe verpasst er die Chance seines Lebens, weil er zu tief schläft. Der erste eigene Riss - ein Wendepunkt. Langsam, aber sicher findet der Leopard mit den kleinen Schwächen seinen Platz in der großen, weiten Welt.


(ARD/MDR/BR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Grenzen frei für Dickhäuter!

Afrikas größtes Schutzgebiet

Film von Alexander Stenzel

Ganzen Text anzeigenIm Kavango-Sambesi-Projekt soll das größte Schutzgebiet der Welt entstehen. Benannt ist es nach den beiden Flüssen die durch Namibia, Sambia, Zimbabwe, Angola und Botswana fließen.

Das Besondere des Projektes: Auch die Bewohner sind Teil der Schutzgebiete - es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm Kavango-Sambesi-Projekt soll das größte Schutzgebiet der Welt entstehen. Benannt ist es nach den beiden Flüssen die durch Namibia, Sambia, Zimbabwe, Angola und Botswana fließen.

Das Besondere des Projektes: Auch die Bewohner sind Teil der Schutzgebiete - es entsteht kein klassischer Naturpark, in dem Dorfgemeinschaften keinen Platz mehr haben. Die Menschen der fünf afrikanischen Länder sind sozusagen die natürlichen Wächter der Wildnis.

Sie verzichten auf die Jagd und den Trophäenhandel, sodass der Tierbestand wachsen kann und Touristen anlockt. Die Einnahmen aus dem Tourismus kommen direkt den Dörfern des Schutzgebietes zu gute, das eine Fläche von Deutschland und Österreich zusammen umfasst.

Da es ein länderübergreifendes Schutzgebiet ist, müssen staatliche Grenzzäune abgebaut werden. Damit können Tiere, speziell die Elefanten, wieder ihren alten Wanderwegen folgen. So hoffen die Einwohner in Sambia, dass sich in ihrem Land endlich wieder ein Tierbestand aufbaut. Im Gegensatz zu Botswana gibt es in Sambia fast keine Wildtiere mehr. Das ist eine Folge der vielen Bürgerkriege in der Region. Das Wild war Nahrung für die Truppen.

Finanziert wird das Kanvango-Sambesi-Projekt von der deutschen Bundesregierung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Ralph Kadel führt durch die fünf Länder und zeigt, wie er unermüdlich die Menschen vor Ort für die Idee des größten Schutzgebietes der Welt gewinnen will. "Denn", so sagt er, "das Projekt kann nur mit den Menschen Erfolg haben und nicht gegen sie."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

Format 4:3

Namibia - Arche Noah Afrikas

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen"Etosha" haben die Ovambo die Salzpfanne im Norden von Namibia getauft, was "großer weißer Platz" bedeutet. Viele Tiere nehmen weite Wanderungen auf sich, um nach Etosha zu kommen.

In regenreichen Jahren sammelt sich Wasser in der zentralen Senke. In Etosha leben ...
(ARD/SR)

Text zuklappen"Etosha" haben die Ovambo die Salzpfanne im Norden von Namibia getauft, was "großer weißer Platz" bedeutet. Viele Tiere nehmen weite Wanderungen auf sich, um nach Etosha zu kommen.

In regenreichen Jahren sammelt sich Wasser in der zentralen Senke. In Etosha leben mehr als 100 Säugetier- und fast 400 Vogelarten. Damit ist es eines der wichtigsten Naturschutzgebiete des afrikanischen Kontinents.

Von Etosha geht es weiter durch die Hügel des Damaralands, Richtung Hauptstadt Windhoek. Im Tal von Twyfelfontein haben Archäologen Spuren früher Jäger und Sammler entdeckt. Es ist eine bizarre Landschaft, deren mächtige Sandsteinquader die Menschen angeregt haben, sich künstlerisch auszudrücken. Mehr als zweieinhalbtausend Felsbilder gibt es dort.

Die Dokumentation geht auf eine Rundreise durch Namibia. Neben Etosha und Twyfelfontein besucht sie die Dünen des Sossusvlei. Die berühmten Sicheldünen sind ein kleiner, unberührter Teil der Wüste Namib.


(ARD/SR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Dokumentarfilmzeit

Francesco und der Papst

Dokumentarfilm von Ciro Cappellari, Deutschland 2010

Länge: 87 Minuten

Mit Papst Benedict XVI., Francesco Giuffra, Marcello Giuffra,
Lorenzo Giuffra, Rosa Maria Iannucci, Stefano Giuffra,
Giuseppe Liberto, Marcus Pavan u. a.

Ganzen Text anzeigenSeine klare Stimme und sein großes Gesangstalent machen den zwölfjährigen Francesco zu einem besonderen Bestandteil des Jungen- und Männerchors, der die päpstlichen Liturgien untermalt.

Zwischen dem weltlichen Leben seiner Brüder und seiner geistlichen Erziehung ...

Text zuklappenSeine klare Stimme und sein großes Gesangstalent machen den zwölfjährigen Francesco zu einem besonderen Bestandteil des Jungen- und Männerchors, der die päpstlichen Liturgien untermalt.

Zwischen dem weltlichen Leben seiner Brüder und seiner geistlichen Erziehung durch Schul- und Chorleiter fühlt er sich stets hin- und hergerissen, denn er taucht ein in jahrhundertealte Traditionen und versucht zeitgleich ein ganz normaler Junge zu sein.

Der Dokumentarfilm "Francesco und der Papst" von Ciro Cappellari blickt hinter die dicken Mauern des Kirchenstaats mitten in Rom. Im Mittelpunkt des Geschehens steht neben dem jungen Sänger Francesco auch Papst Benedikt XVI., der fast "intime" Einblicke in sein Leben erlaubt. Der Papst beim Fernsehen oder Mittagessen? So etwas sehen eigentlich nur dessen engste Vertraute - und die Kamera Cappellaris. Diese bewegt sich genauso durch den der Öffentlichkeit gut bekannten Petersdom wie durch den persönlichen Gemüsegarten des Papstes und die Hallen seiner leiblichen Eskorte, der Schweizer Garde. Doch auch den Alltagsstress des kirchlichen Oberhaupts samt einiger seiner Reisen um die Welt zeigt der Film Cappellaris.


Seitenanfang
23:52
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Wenn das Leben aus dem Ruder läuft

Gesetzliche Betreuer im Einsatz

Film von Jana Lindner

Ganzen Text anzeigenSie sind Lotsen für Menschen, die sonst im Leben untergehen würden. Gesetzliche Betreuer haben viel Verantwortung, Macht und Einfluss. "37°" begleitet zwei Berufsbetreuer im Alltag.

Rund 1,3 Millionen Menschen werden in Deutschland betreut. Hinter dieser Zahl stehen ...

Text zuklappenSie sind Lotsen für Menschen, die sonst im Leben untergehen würden. Gesetzliche Betreuer haben viel Verantwortung, Macht und Einfluss. "37°" begleitet zwei Berufsbetreuer im Alltag.

Rund 1,3 Millionen Menschen werden in Deutschland betreut. Hinter dieser Zahl stehen oft dramatische Schicksale. Gesetzliche Betreuer sind Manager für alle Lebenslagen, müssen oft existenzielle Entscheidungen treffen. Ein Beruf aus Berufung?

Siegmar M. (58) ist gesetzlicher Betreuer aus Leidenschaft. Sein Aufgabengebiet: Menschen, die durch Drogen, Alkohol, Altersdemenz, Arbeitslosigkeit, Krankheit oder tragische Schicksalsschläge aus der Bahn geworfen werden und allein nicht mehr klarkommen. Dementsprechend herausfordernd ist sein Alltag: Telefonate, Anträge ausfüllen, Behördengänge, Taschengeldauszahlungen, Arzttermine oder einfach: zuhören. Siegmar nimmt seine Verantwortung sehr ernst, deshalb ist der vertrauensvolle Umgang wichtig. Oft fährt er zu seinen Klienten nach Hause, manchmal auch aus Sorge. "Wir kümmern uns um die, denen sonst keiner hilft, und das ist oft sehr schwierig."

Der an Depressionen erkrankte Hans-Jürgen war nicht zum vereinbarten Termin erschienen und ist akut suizidgefährdet. Auf klingeln und klopfen reagiert er nicht. Ist Siegmar diesmal zu spät? Auch bei Peter ist sein ganzes Können gefragt. Peter ist schwer krank, er kann zuhause nicht mehr ausreichend gepflegt werden. Siegmar hat ihn vor zehn Jahren in einem Heim für Suchtkranke kennengelernt. "Ich würde dich gern zu einer Kaffeefahrt einladen", beginnt er das Gespräch heute. Er möchte seinen Klienten auf das Hospiz vorbereiten und es ihm bei einem aufwändig geplanten "Ausflug" zeigen. Wird ihm das gelingen?

Anfangs hatte er noch 20 bis 25 Klienten gleichzeitig, heute sind es über 50. Das größte Glück ist für Siegmar, wenn es jemand schafft und wieder auf eigenen Beinen stehen kann. Aber das sind die wenigsten. Täglich sieht er viel Elend, trotzdem ist Siegmar Optimist. Einer, der anpackt, der das Leben der anderen managt.

Auch Sandra ist gesetzliche Betreuerin. "Kein Traumjob", wie sie zugibt. Die 43-Jährige ist zum Hausbesuch bei Angelika. Die hat trotz des Sozialhilfesatzes diesen Monat 2500 Euro ausgegeben. Angelika lebt in einer betreuten Wohngemeinschaft, sie kauft eben gerne Fanartikel und Nippes. Das Konto ist wieder einmal heillos überzogen. Nun muss Sandra ein Machtwort sprechen, das Geld zuteilen, die Schulden regulieren.

Auch Kornelia ist ein schwieriger Fall. Sie ist an Chorea Huntington erkrankt, einer unheilbaren Erkrankung des Gehirns. Deshalb ist die 50-Jährige auch schon dement. Kornelia kann ihren Alltag allein nicht mehr bewältigen. Mehrfach muss ihr Sandra erklären, dass sie jetzt einen ambulanten Dienst für sie bestellt hat - wird Kornelia die Hilfe annehmen?

Die "37°"-Reportage begleitet zwei gesetzlich bestellte Betreuer in Erfurt und Dortmund in ihrem Alltag. Mit Engagement und Herzblut kümmern sie sich um Menschen, die ohne ihre Betreuung durch das soziale Netz fallen würden.


Seitenanfang
0:23
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:51
VPS 00:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenStarfotografin Elfie Semotan und Heinz Strunk, Autor, Musiker und Schauspieler, porträtieren Menschen auf ganz unterschiedliche Weise. Stermann & Grissemann bitten die beiden zum Gespräch.

Elfie Semotan zählt zu den eigenwilligsten Modefotografinnen der Welt. ...
(ORF)

Text zuklappenStarfotografin Elfie Semotan und Heinz Strunk, Autor, Musiker und Schauspieler, porträtieren Menschen auf ganz unterschiedliche Weise. Stermann & Grissemann bitten die beiden zum Gespräch.

Elfie Semotan zählt zu den eigenwilligsten Modefotografinnen der Welt. Die Künstlerin schreibt in ihrer Autobiografie "Eine andere Art von Schönheit". Heinz Strunk nähert sich in seinem Buch "Der goldene Handschuh" einem "Schreckgespenst" seiner Jugend.


(ORF)


Seitenanfang
1:42
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Wald Krakovski Gozd
Zufluchtsort für zahlreiche gefährdete Vogel- und Pflanzenarten

Speleotherapie in Sezana
Außerordentlich günstige Bedingungen für Heilsuchende mit Atemwegserkrankungen

Igor Rehar und seine Pfahlbauten
Der Illustrator ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDer Wald Krakovski Gozd
Zufluchtsort für zahlreiche gefährdete Vogel- und Pflanzenarten

Speleotherapie in Sezana
Außerordentlich günstige Bedingungen für Heilsuchende mit Atemwegserkrankungen

Igor Rehar und seine Pfahlbauten
Der Illustrator hat eine genaue Rekonstruktion geschaffen

Der Fotograf Matjaz Krivic
Preisträger der angesehenen Fotoausschreibung World Press Foto

Modedesignerin Sanja Grcic
Die "osteuropäische Stilkönigin" zieht globale gesellschaftliche Ereignisse in ihre Arbeit ein


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:08
VPS 02:05

Über Stock und Stein (1/3)

Von Appenzell an den Walensee

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenModerator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der ...

Text zuklappenModerator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon, sie wandern.

Im ersten Teil der dreiteiligen Reihe starten Nik und Jabba in Appenzell und gelangen übers Rheintal an den Walensee. In Grabs führt ihnen Kaminfeger Grässli einen kontrollierten Kaminbrand vor und erklärt, weshalb der Schornsteinfeger als Glücksbringer gilt. Vom "Tatort"-Kommissar Stefan Gubser erfährt Nik, weshalb dieser einmal am Berg scheiterte.


Seitenanfang
2:52
VPS 02:50

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reihe starten der Moderator Nik Hartmann und seine Hündin Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee.

Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin. Mit 71 Jahren hat sie schon über 100 Viertausender bestiegen. Kurz vor ...

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reihe starten der Moderator Nik Hartmann und seine Hündin Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee.

Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin. Mit 71 Jahren hat sie schon über 100 Viertausender bestiegen. Kurz vor Einsiedeln stoßen die beiden Wanderer auf die Jodlerin Nadja Räss, von der Nik Hartmann lernt, wie man im Einklang mit der Natur jodelt.

Nach einer Nacht im Pilgerzimmer des Benediktinerklosters Einsiedeln bekommen Nik Hartmann und Jabba den Segen des Gästepaters mit auf ihren Weg.


Seitenanfang
3:35

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenAusgangspunkt des dritten und letzten Teils der Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Das Ziel ist der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Schon oft haben Nik und Jabba während der bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ...

Text zuklappenAusgangspunkt des dritten und letzten Teils der Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Das Ziel ist der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Schon oft haben Nik und Jabba während der bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen müssen. Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze – dem höchsten Gipfel der Schweiz - wird es wirklich schlimm.

Die geplante Route kann nicht absolviert werden. Niks Motivation sinkt auf den Nullpunkt. Wird er die Dufourspitze dennoch erreichen?

Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie.


Seitenanfang
4:33
VPS 04:30

Im Schatten des Glücks

Dokumentarfilm von Hanspeter Bäni, Schweiz 2012

Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenVier Jahre lang begleitete Autor Hanspeter Bäni die Bauernfamilie Epp im Maderanertal. Entstanden ist ein Film über den Überlebenskampf in den abgelegenen Gebieten der Zentralschweiz.

Ein Heimatfilm jenseits aller Stereotypen einer heilen Bergwelt, denn alle ...

Text zuklappenVier Jahre lang begleitete Autor Hanspeter Bäni die Bauernfamilie Epp im Maderanertal. Entstanden ist ein Film über den Überlebenskampf in den abgelegenen Gebieten der Zentralschweiz.

Ein Heimatfilm jenseits aller Stereotypen einer heilen Bergwelt, denn alle Probleme der Neuzeit sind längst auch dort angekommen. Die menschlichen Dramen, die sich abspielen, könnten ohne weiteres einem Gotthelfschen Roman entnommen sein.

Die Vorboten des Unheils kündeten sich beim Bauern Sepp Epp vor vier Jahren durch starke Schmerzen in den Beinen an. Noch ahnte der Bergbauer aus dem Urner Maderanertal nicht, dass sich ein Drama mit schwerwiegenden Konsequenzen anbahnte. Betroffen davon ist auch seine siebenköpfige Familie, die in den letzten Jahren ohnehin vom Schicksal schwer geprüft wurde: Vor zwei Jahren wurde die Exfrau des Bauern und Mutter der Kinder wegen Mordes verurteilt. Im Winter des gleichen Jahres donnerte eine Schneelawine auf den Weiler Acherli und richtete rund um den Hof kostspielige Schäden an.

Immer im Sommer droht Steinschlaggefahr. Einmal wurde die Nachbarin der Familie von einem Stein getroffen und verlor dabei ihr Leben. Auch Schlammlawinen, die die Wege unpassierbar machen, sind in den Sommermonaten keine Seltenheit. Gleichzeitig versiegen langsam die Wasserquellen aus unerklärlichen Gründen auf dem Land der Bergbauernfamilie. Seit Generationen schon leben und arbeiten die Epps in einem engen Talabschnitt des Maderanertales zwischen furchterregenden Felsen. Die Wiesen sind steil und können nur von Hand mit der Sense gemäht werden. Wen wundert‘s, dass keines der Epp-Kinder sich wirklich vorstellen kann, den Bauernbetrieb zu übernehmen.

Mindestens bis zu seinem Ruhestand möchte Sepp Epp das Acherli weiterhin bewirtschaften. Doch auch dieser Wunsch ist mehr als ungewiss, denn sein Arzt stellt dem 60-jährigen Bergbauern eine traurige Diagnose.

Der Dokumentarfilm von Hanspeter Bäni geht ans Herz – ohne sentimental zu sein.