Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 14. März
Programmwoche 11/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenFilm: "Grüße aus Fukushima"
Doris Dörries neuestes Werk

Vom Umgang mit Schuld
Ein Gespräch mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler

Fälscher "Der spanische Meister"
Der Kunstmarkt und die Fälschungen

Eine Weltkarte aus ...

Text zuklappenFilm: "Grüße aus Fukushima"
Doris Dörries neuestes Werk

Vom Umgang mit Schuld
Ein Gespräch mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler

Fälscher "Der spanische Meister"
Der Kunstmarkt und die Fälschungen

Eine Weltkarte aus Klängen
"Field Recorder" nehmen den Klang der Welt auf

Janosch wird 85
Der Erfinder der Tigerente feiert Geburtstag

Film-Designer Ken Adam gestorben
Schöpfer fantastischer Welten


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Fünf Jahre Fukushima
Wie läuft der Wiederaufbau?

Start Exo Mars
Aufholjagd zum roten Planeten

Diskussionskultur digital
"Debat-o-Meter" verfolgt Fernsehdebatten

Angst vor der Katastrophe
Aachener Region klagt gegen belgisches AKW Tihange


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenFilm: "Grüße aus Fukushima"
Doris Dörries neuestes Werk

Vom Umgang mit Schuld
Ein Gespräch mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler

Fälscher "Der spanische Meister"
Der Kunstmarkt und die Fälschungen

Eine Weltkarte aus ...

Text zuklappenFilm: "Grüße aus Fukushima"
Doris Dörries neuestes Werk

Vom Umgang mit Schuld
Ein Gespräch mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler

Fälscher "Der spanische Meister"
Der Kunstmarkt und die Fälschungen

Eine Weltkarte aus Klängen
"Field Recorder" nehmen den Klang der Welt auf

Janosch wird 85
Der Erfinder der Tigerente feiert Geburtstag

Film-Designer Ken Adam gestorben
Schöpfer fantastischer Welten


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Fünf Jahre Fukushima
Wie läuft der Wiederaufbau?

Start Exo Mars
Aufholjagd zum roten Planeten

Diskussionskultur digital
"Debat-o-Meter" verfolgt Fernsehdebatten

Angst vor der Katastrophe
Aachener Region klagt gegen belgisches AKW Tihange


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, René Kindermann

Ganzen Text anzeigenJaecki Schwarz
Schauspieler

Monica Lierhaus
Moderatorin

Nils Schumann
Olympiasieger im 800-Meter-Lauf

Susan Link
Moderatorin

DJ Ötzi und Nik P.
Sänger und Musiker

Marianne ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenJaecki Schwarz
Schauspieler

Monica Lierhaus
Moderatorin

Nils Schumann
Olympiasieger im 800-Meter-Lauf

Susan Link
Moderatorin

DJ Ötzi und Nik P.
Sänger und Musiker

Marianne Sägebrecht
Schauspielerin

Dieter "Quaster" Hertrampf
Sänger der Puhdys


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:14
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Alzheimer-Dorf

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenWenige Krankheiten sind so beunruhigend wie die Demenz. Die Zahl der Erkrankten steigt rasant, und für Angehörige und Freunde ist es erschütternd, wie massiv sich ihre Lieben verändern.

"sonntags" berichtet über einen Sohn, der seinen zunehmend dementen Vater ...

Text zuklappenWenige Krankheiten sind so beunruhigend wie die Demenz. Die Zahl der Erkrankten steigt rasant, und für Angehörige und Freunde ist es erschütternd, wie massiv sich ihre Lieben verändern.

"sonntags" berichtet über einen Sohn, der seinen zunehmend dementen Vater jahrelang begleitet hat, ferner über Früherkennung und neuartige Therapieansätze im "Dorf des Vergessens" in Tönebön sowie über musikalische Ansätze in der Arbeit mit Demenzkranken.


Seitenanfang
12:44
VPS 12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ohrid, Mazedonien

Farbenwelt und Bilderkult

Film von Monika Kovascics

Ganzen Text anzeigenDer Ohrid-See in Mazedonien ist einer der ältesten Seen der Welt. An seinen Ufern zeugen byzantinische Bauwerke und archäologische Kostbarkeiten von mehr als 2.000 Jahren Menschheitsgeschichte.

Durch die größte Stadt am See, die nach dem See Ohrid benannt wurde, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Ohrid-See in Mazedonien ist einer der ältesten Seen der Welt. An seinen Ufern zeugen byzantinische Bauwerke und archäologische Kostbarkeiten von mehr als 2.000 Jahren Menschheitsgeschichte.

Durch die größte Stadt am See, die nach dem See Ohrid benannt wurde, führte einst die römische Militärstraße Via Egnatia. Sie verband das Römische Reich mit Saloniki und Konstantinopel. Später war Ohrid ein Zentrum der frühen Christen.

Die frühchristlichen Mosaike zeigen Tiere und Pflanzen des Sees - Abbildungen Gottes waren verboten. Dieses Tabu führte zum Bilderstreit und im 13. Jahrhundert schließlich zur Revolution: In der Kirche Sveti Kliment wagten sich die Freskenmaler an dreidimensionale Darstellungen und Massenszenen. Der Übergang zur italienischen Renaissance hatte begonnen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Körper - mein Werk

Junge Menschen im Fitnessrausch

Film von Hanspeter Bäni

Ganzen Text anzeigenNie waren junge Menschen sportlicher als heute. Muskelaufbau hat sich zu einer Art Religion entwickelt, Ergänzungsnahrung und definierte Körperpartien sind deren Gebet.

Doch der Körperkult kann auch krank machen. Wie befeuern soziale Medien den ...

Text zuklappenNie waren junge Menschen sportlicher als heute. Muskelaufbau hat sich zu einer Art Religion entwickelt, Ergänzungsnahrung und definierte Körperpartien sind deren Gebet.

Doch der Körperkult kann auch krank machen. Wie befeuern soziale Medien den Selbstdarstellungszwang?
Filmautor Hanspeter Bäni geht diesen und weiteren Fragen nach.

Für Jenny Dietschweiler, 22, ist der Körper zum Vollzeitjob geworden. Jede Kalorie hat bei der gelernten Pharmaassistentin Gewicht, fast alles dreht sich um den "Nullfettkörper" und um Fitness. Aus ihrem Äußeren will sie ein Kunstwerk gestalten, um dieses an einem Schönheitswettbewerb für Kraftsportler präsentieren zu können. Dafür ist ihr kein Aufwand zu groß. Sie vergießt ihren Schweiß in einer Fitnessanlage, geht das Risiko von Übertraining ein und nimmt Schmerzen beim Stechen von Tattoos in Kauf.

Jenny ist mit ihrem Körperkult längst keine Exotin mehr, sondern entspricht einem neuen Schönheitsideal vieler junger Menschen. Kathy Fleig, Inhaberin eines der größten Fitnesszentren der Schweiz in Zürich Schlieren, spricht von "Heerscharen von Jungen, die heute ins Training gehen". Die Statistiken bestätigen den Boom: Rund die Hälfte aller Schweizer Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren betätigt sich mehrmals pro Woche sportlich. Im Rahmen der Studie "Sport Schweiz" (2008) gab fast die Hälfte der jungen Menschen an, dass ihr Trainingsaufwand höher sei als in jüngeren Jahren. Gleichzeitig kommt eine neue Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft zum Schluss, dass bei Jugendlichen die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper wächst. Die jungen Männer wünschen sich mehr Muskeln, die Mädchen fühlen sich zu dick. Das kann im Extremfall bis zu Essstörungen und Depressionen führen.

Muskelauf- und Fettabbau ist auch der Lebensinhalt von Alessandro Stambene. Sein "Lifestyle" hat bereits zwanghafte Züge angenommen. Geplante Ruhetage kann er kaum einhalten, und gemeinsame Mahlzeiten mit seiner Familie sind selten, weil sich der 20-Jährige gezwungen fühlt, einen strikten Ernährungsplan mit starren Essenszeiten einzuhalten. Unter anderem verzichtet er auf Salz, weil dieses im Körper Wasser einlagere und ihn dadurch aufschwemme. Ein schöner und fettbefreiter Körper sei aber erforderlich, um den erhöhten Ansprüchen der Frauen zu genügen, sagt der junge Mann. Bei Miguel Bieger türmen sich daheim zahlreiche Dosen mit Ergänzungsnahrung. Der 22-Jährige will damit seinen Muskelaufbau optimieren. Für das Ziel eines perfekten Körpers schreckte er auch schon vor dem Griff zu illegalen Substanzen nicht zurück.

Jenny, Alessandro und Miguel stehen für eine ganze Generation junger Menschen, die mit Bizeps, Brustmuskeln und breitem Kreuz imponieren, um letztendlich mehr Selbstsicherheit zu gewinnen. Wie nachhaltig ist diese Selbstsicherheit?


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

Panamericana (7/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenReto Brennwalds letzte Etappe führt von Argentinien bis ans Ende der Welt. Buenos Aires nennt man auch das Paris Lateinamerikas. Ihre Einwohner lieben den eleganten Auftritt.

Sie gelten aber auch als selbstverliebt und neurotisch. Kaum etwas illustriert das besser als ...

Text zuklappenReto Brennwalds letzte Etappe führt von Argentinien bis ans Ende der Welt. Buenos Aires nennt man auch das Paris Lateinamerikas. Ihre Einwohner lieben den eleganten Auftritt.

Sie gelten aber auch als selbstverliebt und neurotisch. Kaum etwas illustriert das besser als der Tango. Viel bodenständiger präsentiert sich das Leben der Gauchos auf den großen Estancias im Norden des Landes.

Auf dem Rücken schneller Pferde kontrollieren sie Herden von bis zu 4.000 Rindern. Schließlich gelangt Brennwald an die Südspitze des amerikanischen Kontinents, in die letzte Stadt Feuerlands, Ushuaia. 20.000 Kilometer nach dem Start in Wainwright, Alaska, gelangt Brennwald schlussendlich ans "fin del mundo", ans Ende der Welt, am Beagle-Kanal.


Seitenanfang
14:49
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise von den Karpaten nach Österreich

Mit dem Traktor auf Tour

Film von Gordian Arneth

Ganzen Text anzeigenElisabeth liebt Traktoren. Ihr Traum ist es, vom äußersten Westen der Ukraine bis nach Oberösterreich zu fahren - natürlich auf einem vor Ort gekauften, alten, sowjetischen Traktor.

Traktoren sind für die 25-Jährige nicht nur Arbeitsmaschinen, sondern auch ein ...
(ARD/SR)

Text zuklappenElisabeth liebt Traktoren. Ihr Traum ist es, vom äußersten Westen der Ukraine bis nach Oberösterreich zu fahren - natürlich auf einem vor Ort gekauften, alten, sowjetischen Traktor.

Traktoren sind für die 25-Jährige nicht nur Arbeitsmaschinen, sondern auch ein Stück Heimat. Die Österreicherin ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Die Ausflüge auf den Familien-Traktoren zusammen mit Eltern und Geschwistern bleiben ihr unvergessen.

Ein Stück Heimat gibt es auch im äußersten Westen der Ukraine. Weit weg von den aktuellen Krisengebieten leben im einsamen Teresva-Tal Nachkommen von Österreichern aus dem Salzkammergut, die sich hier Ende des 18. Jahrhunderts als Holzfäller ansiedelten. Zu ihnen möchte Elisabeth fahren und sich vor Ort einen Traktor kaufen. Nach einem Monat Suche und der Erledigung aller Formalitäten - in der Ukraine eine Sisyphus Arbeit - fährt Elisabeth los. Auf einem Traktor Marke HTZ, Modell T-16 geht es mit 15 Stundenkilometern auf flacher Strecke und rasanten fünf Stundenkilometern bergauf. Drei Monate lang fährt sie 1.200 Kilometer über Slowenien und Tschechien nach Oberösterreich.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:18
VPS 15:15

Saigon - Vietnams Metropole zwischen gestern und heute

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigenSaigon, so heißt heute nur noch das älteste Viertel in Vietnams Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt. Die größte und modernste Stadt Vietnams ist die heimliche Hauptstadt des Landes.

Im Zentrum strahlen frisch herausgeputzt die prunkvollen Fassaden der französischen ...
(ARD/SR)

Text zuklappenSaigon, so heißt heute nur noch das älteste Viertel in Vietnams Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt. Die größte und modernste Stadt Vietnams ist die heimliche Hauptstadt des Landes.

Im Zentrum strahlen frisch herausgeputzt die prunkvollen Fassaden der französischen Kolonialbauten. Sie prägten einst das Gesicht der Stadt, nehmen sich heute aber eher klein aus inmitten der neuen Skyline aus Banken, Einkaufsmeilen und Hotels.

Ganz anders die Atmosphäre in Cholon, der geschäftigen Chinatown von Saigon. Dort kann man eintauchen in den Alltag der Nachfahren eingewanderter Chinesen mit ihren Apotheken, Tempeln und Märkten.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:34
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Chinas mythische Berge (1/3)

Emei Shan

Film von Stefanie Appel

Ganzen Text anzeigenIn China leben annähernd 100 Millionen Buddhisten. Der Heilige Berg Emei Shan in der Provinz Sichuan ist mit 3.099 Metern der höchste verehrte Berg der chinesischen Buddhisten.

Er ist ein Dreitausender in der Nähe der Millionenmetropole Chengdu, an den östlichen ...
(ARD/HR)

Text zuklappenIn China leben annähernd 100 Millionen Buddhisten. Der Heilige Berg Emei Shan in der Provinz Sichuan ist mit 3.099 Metern der höchste verehrte Berg der chinesischen Buddhisten.

Er ist ein Dreitausender in der Nähe der Millionenmetropole Chengdu, an den östlichen Ausläufern des Himalaya. Der Weg hinauf auf den heiligen Gipfel dauert mit dem Auto zwei Stunden; zu Fuß mindestens zwei Tage. Hunderttausende Pilger zieht es jährlich gen Gipfel.

Sie wandern 52 Kilometer aufwärts, um dem Himmel näher zu kommen, vorbei an Tempeln und Klöstern, unter dichten Baumkronen des eindrucksvollen Monsunwaldes.
Über die Seidenstraße war der Buddhismus aus Indien im 6. Jahrhundert nach China gekommen, um hier in einer Vermischung mit Konfuzianismus und Daoismus zur Volksreligion zu werden: dem chinesischen Buddhismus. Buddha selbst soll einst seinen besten Schüler aus Indien an den Emei Shan geschickt haben. Samantabatr, chinesisch "Puxian" genannt, kam auf einem Elefanten geflogen und wird seitdem dort verehrt, seit 1.400 Jahren. Der erste buddhistische Tempel Chinas wurde hier gebaut, und mittlerweile gibt es am Fuße des Berges auch den größten.

Die Dokumentation erschließt den Berg etappenweise bis hinauf auf den 3.000 Meter hohen Gipfel. Sie führt durch opulente Landschaften, taucht ein in die Welt von Kungfu-Meistern und Kräuterheilern, führt in die größte Affenschutzzone Chinas und zum größten sitzenden Buddha der Welt, dem gigantischen Buddha von Leshan. Es ist eine filmische Bezwingung des heiligen Dreitausenders, die Klöster und Tempel entdeckt, die nach der Schließung durch Mao wieder gefüllt sind mit spirituellem Leben. Sie erzählt aus dem Leben der Mönche und von der typisch chinesischen Mischung aus Frömmigkeit und Tourismus. Denn natürlich haben die Chinesen inzwischen auch eine Straße und eine Seilbahn auf den Berg gebaut. Doch nicht jedes Kloster ist leicht erreichbar.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:17
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Chinas mythische Berge (2/3)

Huan Shan

Film von Peter Weinert

Ganzen Text anzeigenDer Huang Shan in der kleinen Provinz Anhui im Südosten des Landes ist in China ein Nationalsymbol, gleichauf mit der Großen Mauer und dem Fluss Jangtse.

Jeder Chinese will wenigstens einmal in seinem Leben auf diesen Berg, der eigentlich ein Gebirge mit 72 Gipfeln ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDer Huang Shan in der kleinen Provinz Anhui im Südosten des Landes ist in China ein Nationalsymbol, gleichauf mit der Großen Mauer und dem Fluss Jangtse.

Jeder Chinese will wenigstens einmal in seinem Leben auf diesen Berg, der eigentlich ein Gebirge mit 72 Gipfeln ist und eine Ausdehnung von 154 Quadratkilometern hat. Für die Chinesen ist der Huang Shan "Der Berg der Berge".

Sie verehren seine Schönheit, die vollendete Harmonie der kühnen Felsformationen aus Granitgestein, die uralten knorrigen Kiefern und das Wolkenmeer, aus dem die Bergspitzen aufragen. Es sind die mystischen Stimmungen am Huang Shan, die seit vielen Jahrhunderten die Fantasien der Besucher, Kalligrafen, Maler und Poeten beflügeln. Und natürlich fasziniert die Legende von Hung Di, dem "Gelben Kaiser" die Chinesen. Er soll vor 5.000 Jahren hier am Huang Shan die Heilkräuter für ein Unsterblichkeits-Elixier gefunden haben und zum Himmel aufgestiegen sein. Er gilt als einer der fünf mythischen Gründungsväter Chinas.

Der Film führt hinauf auf die schönsten Gipfel des Huang Shan, über felsige Pfade, pittoreske Brücken und schwindelerregende Höhen und zeigt herausragende Naturschönheiten. Er stellt Künstler und Kunststudenten vor, die sich darin üben, die Flüchtigkeit der erstaunlichen Naturschauspiele mit dem im Gebirge gewonnenen Tintenstein festzuhalten. Auch Abstecher in die Dörfer Xidi und Hongcun, die ihr traditionelles Aussehen bis heute unverfälscht bewahrt haben und gerne von den großen Filmregisseuren Chinas als historische Kulissen genutzt werden, werden gezeigt.


(ARD/HR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Chinas mythische Berge (3/3)

Tai Shan

Film von Peter Weinert

Ganzen Text anzeigenDer Tai Shan ist der am höchsten verehrte Berg der Daoisten, sein Rufname: der "erste Berg unter dem Himmel". In der Mitte zwischen Peking und Shanghai ragt er aus dem flachen Umland.

Der beschwerliche Aufstieg vom "Ersten Himmelstor" bis zum Gipfel des 1.500 Meter ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDer Tai Shan ist der am höchsten verehrte Berg der Daoisten, sein Rufname: der "erste Berg unter dem Himmel". In der Mitte zwischen Peking und Shanghai ragt er aus dem flachen Umland.

Der beschwerliche Aufstieg vom "Ersten Himmelstor" bis zum Gipfel des 1.500 Meter hohen Tai Shan ist ein Weg über 7.000 Treppenstufen. Ein Weg, den jeder in China mindestens einmal gehen möchte. Mehr als sechs Millionen Besucher hat der Berg jährlich.

Die Kaiser Chinas bestiegen ihn schon vor 2.000 Jahren, er verlieh ihnen die Legitimation ihres Amtes. Von Mao bis heute treten die Mächtigen des Landes gern in ihre Fußstapfen. Den Pilgern bedeutet der Weg auf den Gipfel Bittgang oder Danksagung. Sie opfern den zahlreichen Tempeln, die den Weg säumen. Wer den Tai Shan einmal bestiegen hat, soll angeblich unsterblich werden.

Der Film verbringt einen ganzen Tag am großen Tai Shan, zeigt daoistische und buddhistische Mönche, nimmt Teil an ihren feierlichen Zeremonien und erkundet die idyllische Natur, die es trotz des Massenansturms immer wieder zu entdecken gibt.
Gezeigt wird außerdem ein Steinmetz bei seiner Arbeit, der die Eigenheiten des typischen Gesteins und symbolischer Zeichen herauszuarbeiten weiß und einen Lastenträger, der bis zum Gipfel des Tai Shan begleitet wird. Fast alles, was die Besucher des Berges zum Leben brauchen, wird per Muskelkraft hinauf befördert. Dort oben schließlich - als Höhepunkt des ebenso eindrucksvollen wie anstrengenden Aufstiegs - wartet am Abend die bunte, bombastische Freilichtschau zur Geschichte des mythischen Bergs auf die Besucher.


(ARD/HR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Held oder Schurke? Die großen Verräter der Geschichte

Ganzen Text anzeigen"Alle lieben den Verrat, aber niemand den Verräter", warnten schon die alten Römer. Die Geschichten sieben prominenter Verräter zeigen, wie schmal der Grat zwischen Held und Schurke ist.

Nach seinen Enthüllungen der NSA-Massenüberwachung muss sich Whistleblower ...

Text zuklappen"Alle lieben den Verrat, aber niemand den Verräter", warnten schon die alten Römer. Die Geschichten sieben prominenter Verräter zeigen, wie schmal der Grat zwischen Held und Schurke ist.

Nach seinen Enthüllungen der NSA-Massenüberwachung muss sich Whistleblower Edward Snowden im Moskauer Exil verstecken, auch wenn er international Bewunderer für seinen Mut findet. Der israelische Atomspion Mordechai Vanunu lebt noch heute als Geächteter.

Und Maria Stuart endet 1587 sogar auf dem Schafott, nachdem sie ihre Cousine Elisabeth I., die Königin von England, verraten hatte.
Im Schicksal also scheinen die Verräter vereint - wie aber steht es um ihre Motive? Treibt sie tatsächlich der Glaube an die gute Sache? Oder ist es die Sehnsucht nach Ruhm und Macht? Lockt manche gar Geld und Reichtum?


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenEröffnung der CeBIT
Transformationsprozesse durch die Digitalisierung

Drohende Hungersnot in Äthiopien
"nano" zeigt die Auswirkungen der El-Nino-Dürre und spricht mit Betroffenen, Hilfsorganisationen und Regierungsvertretern

Germanwings – der ...

Text zuklappenEröffnung der CeBIT
Transformationsprozesse durch die Digitalisierung

Drohende Hungersnot in Äthiopien
"nano" zeigt die Auswirkungen der El-Nino-Dürre und spricht mit Betroffenen, Hilfsorganisationen und Regierungsvertretern

Germanwings – der Abschlussbericht
Mit Gesprächsgast: Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des BDL, Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft

Genome-Editing soll Hunger bekämpfen
Trotz wachsender Weltbevölkerung Hunger besiegen durch Veränderung von Pflanzenzüchtungen

Geschicktes Strommanagement
Vielversprechende neue Technik durch intelligentes Netzwerk

Auf zum Mars
Europa und Russland erforschen roten Planeten


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier, Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenStimmung und Politik
Gespräch mit dem Soziologen Heinz Bude

Der Kopp-Verlag in der Kritik
Angstmacher aus Rottenburg

Alberto-Burri
Ausstellung in Düsseldorf

Die israelische Band The Angelcy
Folkig, einfühlsam und ...

Text zuklappenStimmung und Politik
Gespräch mit dem Soziologen Heinz Bude

Der Kopp-Verlag in der Kritik
Angstmacher aus Rottenburg

Alberto-Burri
Ausstellung in Düsseldorf

Die israelische Band The Angelcy
Folkig, einfühlsam und poetisch

Nachruf Keith Emerson

Die Kulturpolitik der AfD
Deutscher Kulturrat ruft zu Widerstand gegen AfD auf


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schritte ins Leben

Film von Mark Fletcher

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Deutsche Bearbeitung: Heinz Leger

Ganzen Text anzeigenKaiserpinguinküken kuscheln sich an ihre Eltern, Löwenjungen tollen durch das hohe Gras der Steppe, und kleine Schimpansen halten vorsichtig Händchen: Am Anfang sind alle Tierbabys süß.

Doch die ersten Schritte ins Leben eines jungen Tieres sind nicht nur niedlich ...
(ORF)

Text zuklappenKaiserpinguinküken kuscheln sich an ihre Eltern, Löwenjungen tollen durch das hohe Gras der Steppe, und kleine Schimpansen halten vorsichtig Händchen: Am Anfang sind alle Tierbabys süß.

Doch die ersten Schritte ins Leben eines jungen Tieres sind nicht nur niedlich anzusehen, sie erzählen auch eine faszinierende Geschichte: Welche unterschiedlichen Strategien hat die Natur entwickelt, um die Kleinen durch die ersten Stunden und Tage zu bringen?

Und welche Strapazen nehmen Tiereltern auf sich, um das Überleben ihres Nachwuchses zu sichern?

Was mit den Kleinen passiert, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Nachwuchs die Eltern bekommen. Bei den Tierarten, die nur wenige Junge zur Welt bringen, sind die Babys meist weniger entwickelt und in den ersten Tagen oft völlig hilflos. Also verbringen ihre Eltern lange Zeit damit, ihren Nachwuchs durch die gefährliche Welt zu geleiten. Die Elterntiere haben mit Gefahren umzugehen gelernt, denen die Kleinen ohne ihre Hilfe schutzlos ausgeliefert wären. Doch manchmal sind die nächsten Verwandten die größte Bedrohung für die Jungen: Durch ein Neugeborenes kann das soziale Gefüge einer Gruppe durcheinander geraten, was zu gewaltsamen Übergriffen auf den Nachwuchs führen kann.

So kommt es bei den Hanuman-Languren immer wieder vor, dass junge Mitglieder der eigenen Gruppe zum Opfer fallen, und es gibt unzählige Erzählungen, die davon berichten, dass Löwenmännchen alle Jungen töten, die nicht ihrem Wurf angehören.

"Schritte ins Leben" ist ein Panoptikum von lustigen, kuriosen, Herz erwärmenden und manchmal auch der traurigen Momenten im Leben eines Tierbabys.


(ORF)


Seitenanfang
21:03
VPS 21:00

Videotext Untertitel

Kluge Affen

Film von Mark Fletcher

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Deutsche Bearbeitung: Andrea Gastgeb

Ganzen Text anzeigenAffen zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten, gutes Gedächtnis und die Fähigkeit zu lernen. Was beweist, dass die Beschimpfung "dummer Affe" aus der Luft gegriffen ist.

Mark Fletchers Film bietet unterhaltsame und überraschende Einblicke in das hochentwickelte ...
(ORF)

Text zuklappenAffen zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten, gutes Gedächtnis und die Fähigkeit zu lernen. Was beweist, dass die Beschimpfung "dummer Affe" aus der Luft gegriffen ist.

Mark Fletchers Film bietet unterhaltsame und überraschende Einblicke in das hochentwickelte Zusammenleben der verschiedensten Kleinaffen. Ceylon-Hutaffen trauern um tote Artgenossen, und in indischen Großstädten durchsuchen Makaken die Häuser nach Lebensmitteln.

Im brasilianischen Regenwald ernten Kapuzineraffen Palmnüsse, um sie gezielt reifen zu lassen, und benutzen Werkzeuge, um sie zu öffnen. Kein Wunder, dass manche Verhaltensweisen und Wesenszüge der Affen an unsere eigene Kultur erinnern.

Beim Kaiserschnurrbart-Tamarin sind Zwillinge keine Seltenheit. Bei der Aufzucht und Betreuung des Nachwuchses vertraut man auf ganz spezielle Arbeitsteilung: Will die Mutter einmal in Ruhe ihr Futter genießen, kann sie immer auf die Hilfe zweier Männchen bauen, die ihr die Babys so lange abnehmen. Für jeden der Winzlinge steht somit ein eigener Babysitter bereit. Mit ihrer Zunge signalisiert das Weibchen den Helfern, dass sie an der Reihe sind, die Kleinen zu übernehmen.

Die Weißschulter-Kapuzineräffchen Zentralamerikas haben gelernt, mit Ebbe und Flut zu leben und daraus ihre Vorteile zu ziehen: Sobald sich das Wasser zurückzieht, liegen unzählige Muscheln auf dem Trockenen. Schmackhafte Nahrung, die man nur noch einsammeln muss. Um an das Innere der Meeresfrüchte zu kommen, rollen sie diese über den Boden und schlagen immer wieder hart auf die Schale. Nach zehn Minuten dieser Spezialbehandlung gibt selbst die härteste Muschel auf und öffnet sich.

Bei den Hutaffen Sri Lankas zählen Raupen zur Lieblingsnahrung. Die schmackhaften Happen baumeln am Ende zarter Seidenfäden, die von den höchsten Bäumen herabhängen. Für Hutaffen kein Problem - mit ihren geschickten Händen holen sie die Raupen ein wie Fischer ihre Netze.

Nicht nur das Verhalten, sondern auch das Aussehen der Affen ist mannigfaltig: Rote Uakaris haben scharlachrote Gesichter, Goldstumpfnasen schmücken lila Augenlider, Kaisertamarine tragen Schnurrbärte und die riesigen Geruchsorgane der Nasenaffen Borneos sind eine Klasse für sich.


(ORF)


Seitenanfang
21:49
VPS 21:44

Leben im Regenwald

Die Tiere Trinidads


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Dokumentarfilmzeit

Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand

Dokumentarfilm, Deutschland 2011

Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Treuhand war eine Abwicklungsanstalt, betreut mit der Aufgabe, die volkseigenen Betriebe der DDR in die Privatwirtschaft zu überführen. Dabei wurden Milliarden Mark veruntreut.

Der Film trifft Zeitzeugen, Führungspersonen der Treuhand und DDR-Bürgerrechtler. Er ...
(ARD/SWR/NDR/MDR)

Text zuklappenDie Treuhand war eine Abwicklungsanstalt, betreut mit der Aufgabe, die volkseigenen Betriebe der DDR in die Privatwirtschaft zu überführen. Dabei wurden Milliarden Mark veruntreut.

Der Film trifft Zeitzeugen, Führungspersonen der Treuhand und DDR-Bürgerrechtler. Er stellt Fragen, sammelt Fakten und setzt so Stück für Stück ein Bild von dem größten wirtschaftspolitischen Ereignis und Skandal Nachkriegsdeutschlands zusammen.

Im Frühsommer 1990 wurde die Treuhandanstalt gegründet. In den folgenden vier Jahren werden rund 4.000 der ehemals staatlichen Betriebe geschlossen. Etwa zweieinhalb Millionen Arbeitsplätze gehen verloren. Die Treuhandanstalt macht bis zu ihrer Schließung Ende 1994 Schulden in Höhe von insgesamt 256 Milliarden Mark. Umgerechnet sind das rund 150 Millionen Mark - pro Tag. Zudem lässt sich die Treuhand um viele Milliarden Mark betrügen. Dieser Skandal wurde nie vollständig aufgeklärt. Die meisten Täter gingen straffrei aus oder wurden nicht einmal angeklagt.

Das größte wirtschaftspolitische Ereignis in Nachkriegsdeutschland hat in den Köpfen der Menschen Spuren hinterlassen. Doch wie kann man aus der Geschichte lernen? Über 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ist es Zeit, Fragen zu stellen: Was passiert, wenn die globalisierte Marktwirtschaft ungebremst auf ein sozialistisches Land trifft? Was passiert, wenn die Wirtschaft eines Landes so gut wie chancenlos ist am Weltmarkt zu bestehen? Was wird aus den Menschen, den Werten eines solchen Landes? Was empfinden die Abwickler von Millionen von Arbeitsplätzen?

Dazu äußert sich unter anderem Detlef Scheunert, zunächst Vorstandsassistent und später Treuhand-Direktor für den Bereich Glasindustrie. Er ist einer der wenigen Ostdeutschen mit Spitzenposition in der Treuhand. Scheunert genießt zunächst die Herausforderung, ein klein wenig am Rad der Geschichte mitzudrehen. Er will lernen wie Marktwirtschaft funktioniert. Doch bald merkt er, dass es Gewinner und Verlierer gibt und dass man sich entscheiden muss, auf welcher Seite man steht.

Klaus Klamroth bezeichnet seine Jahre als Treuhandniederlassungsdirektor in Halle als die wichtigste Zeit in seinem Leben. Heute stellt er fest, dass er in vielen Dingen zu naiv an die Aufgabe herangegangen ist und die Verantwortung zu groß war. In seinem Bereich werden 669 Firmen privatisiert und ungefähr 200 Firmen liquidiert. Es wird gemacht, weil es gemacht werden muss.

Mit enormem Tempo veräußert die "Treuhand" Firmen, Fabriken und Immobilien - eine Kontrollinstanz, parlamentarische Aufsicht und Innenrevision sind nicht vorgesehen. Die ostdeutschen Firmen werden fast ausnahmslos an westdeutsche Unternehmen verkauft. Die Wirtschaft eines ganzen Landes wird auf einen Schlag in die Marktwirtschaft überführt. Klaus-Peter Wild, Vorstandsmitglied der Treuhandanstalt, fragt sich heute ob die Marktwirtschaft das verdient hat.

Auch DDR-Bürgerrechtler kommen im Film zu Wort - die Idee zur "Treuhand" stammt eigentlich von ihnen. Der ursprüngliche Gedanke dabei: Nach dem Verkauf der Betriebe und Fabriken durch die "Treuhand" soll der Gewinn gerecht unter den DDR-Bürgern verteilt werden. Doch die Ereignisse überschlagen sich, die Menschen werden mitgerissen. Manche von ihnen verfallen dem Rausch der absoluten Macht über das Eigentum eines fremden Landes. Sie verlieren ihr Gefühl dafür, was richtig und was falsch, was Recht und was Unrecht ist: "Hier wird das große Geld verteilt, hier muss ich einfach nur meine Hand in den warmen Strom halten, dann werde ich reich."


(ARD/SWR/NDR/MDR)


Seitenanfang
0:02
VPS 00:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Für mich gab's keine Grenzen

Jan Ullrich und Paulus Neef nach ihrem Scheitern

Film von Annette Heinrich

Ganzen Text anzeigenJan Ullrich, Spitzensportler, und Paulus Neef, Ausnahmeunternehmer, haben alles verloren, wofür sie gekämpft haben. Anerkennung, Erfolg, Geld, ihre Glaubwürdigkeit. Wie lebt man damit?

Es war ein Sturz ins Bodenlose. Ihr Scheitern war allumfassend, schmerzhaft und ...

Text zuklappenJan Ullrich, Spitzensportler, und Paulus Neef, Ausnahmeunternehmer, haben alles verloren, wofür sie gekämpft haben. Anerkennung, Erfolg, Geld, ihre Glaubwürdigkeit. Wie lebt man damit?

Es war ein Sturz ins Bodenlose. Ihr Scheitern war allumfassend, schmerzhaft und öffentlich. Doch Aufgeben ist für beide nie eine Option gewesen. Sie blieben im Kern, was sie schon immer waren: Kämpfer.

Wie berauschend war es, an der Spitze zu stehen? Jan Ullrich, der Junge aus einfachen Verhältnissen, liebte es, mit dem zu glänzen, was ihm am allermeisten Spaß machte - Radfahren. Er genoss die Bewunderung seiner Fans, die Möglichkeiten, die sich ihm boten. Paulus Neef konnte die Menschen begeistern und für seine unternehmerischen Pläne gewinnen. Doch emotional blieb er davon merkwürdig unberührt. "Ich konnte mich nie wirklich freuen oder Erfolge feiern. Geld war reichlich da, nach dem Börsengang sogar über eine Milliarde, doch bedeutet hat es mir nichts. Es musste immer weiter gehen, ich war wie getrieben."

Jan Ullrich machte sein historischer Sieg bei der Tour de France 1997 über Nacht zum Star. Zugleich stellte dieser sportliche Meilenstein einen Erfolg dar, an den er bis zu seinem unrühmlichen Karriereende immer wieder anzuknüpfen versuchte. Aber es gab auch viele Negativschlagzeilen: Verletzungen, Gewichtsprobleme, Trainingstiefs, Alkoholfahrten, Aufputschpillen, verpatzte Wettkämpfe. Auch Paulus Neef fühlt sich zu der Hoch-Zeit von Pixelpark nicht frei. Ein Bodyguard bewacht ihn rund um die Uhr, zu groß ist die Angst vor einer Entführung. "Es war wie ein goldener Käfig", erzählt der 55-Jährige rückblickend. "Freunde wandten sich von mir ab, Beziehungen scheiterten, meine Ehe ging in die Brüche."

Wie weit sind die Protagonisten für ihre Ziele gegangen? "Zu weit", meinen beide heute. 2006 will Jan Ullrich noch ein letztes Mal bei der Tour de France angreifen. Er ist in Bestform, er kann es noch einmal schaffen – und danach seine große Karriere beenden. Doch es sollte anders kommen. Er wird des Dopings beschuldigt und gesperrt, seine Mannschaft, "Team Telekom", distanziert sich von ihm. Die Medien stürzen sich auf ihn, der einstige Held wird zum Buhmann der Nation. Der Schock über das plötzliche und hässliche Karriereaus sitzt tief und ist auch heute noch spürbar. Warum hat er so lange zu den Dopingvorwürfen geschwiegen? Warum fiel es ihm so schwer, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen?

Paulus Neef, Gründer der Multimedia Agentur Pixelpark, war hoch verschuldet, als er nach dem plötzlichen Börsencrash von Pixelpark und vermeintlicher Veruntreuung 2002 aus seiner eigenen Firma geworfen wurde. "Nach außen hin habe ich mir nichts anmerken lassen, aber mir war der Boden unter den Füßen weggezogen."

Heute greifen die beiden nicht mehr nach den Sternen – aber sie haben Pläne und Visionen, von denen sie uns erzählen. Und so unterschiedlich sie auch sind, so unterschiedlich ihre Leben und Karrieren verlaufen sind – die Lehre, die sie aus ihrem Scheitern gezogen haben, ist erstaunlicherweise dieselbe. Jan Ullrich meint dazu: "Ich bin ein extremer Mensch. Und scheitere deswegen vielleicht auch so extrem, selbst heute noch. Aber das habe ich mittlerweile akzeptiert, es gehört zu mir. Entscheidend ist wohl nur, dass man nicht liegen bleibt, sondern Verantwortung übernimmt und weitermacht!"


Seitenanfang
0:32
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:01
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Mit Seiler & Speer und Julia Stemberger

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenWie viel hält eine Beziehung aus? Seiler & Speer machen sich in ihrem Song "Ham kummst" keine Illusionen. In einer neuen Ausgabe "Willkommen Österreich" stellen sie ihre neue Single vor.

Julia Stemberger spielt in "Vorstadtweiber" die gekränkte Ex-Frau und ...
(ORF)

Text zuklappenWie viel hält eine Beziehung aus? Seiler & Speer machen sich in ihrem Song "Ham kummst" keine Illusionen. In einer neuen Ausgabe "Willkommen Österreich" stellen sie ihre neue Single vor.

Julia Stemberger spielt in "Vorstadtweiber" die gekränkte Ex-Frau und spricht mit Stermann und Grissemann über die Fortsetzung der Erfolgsserie.
Außerdem präsentieren Seiler & Speer am Ende der Sendung ihre neue Single "Soits Leben".


(ORF)


Seitenanfang
1:52
VPS 01:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Fernsehköche

Moderation: Johannes Hoppe

Ganzen Text anzeigenSeit es Fernsehen gibt, wird vor der Kamera auch gekocht: Beleibt und beliebt war Helmuth Misak. Er kam von der Botschaft in London, wo er sogar die Queen kulinarisch verwöhnen durfte.

Helmuth Misak war der Chef der österreichischen "Fernsehküche". Franz Zodl ...
(ORF)

Text zuklappenSeit es Fernsehen gibt, wird vor der Kamera auch gekocht: Beleibt und beliebt war Helmuth Misak. Er kam von der Botschaft in London, wo er sogar die Queen kulinarisch verwöhnen durfte.

Helmuth Misak war der Chef der österreichischen "Fernsehküche". Franz Zodl wiederum war selbst Botschafter der Köche Österreichs. In der letzten Folge des "Seniorenclubs", wo er zwölf Jahre lang den Kochlöffel schwang, stürmten hungrige Redakteure ins Studio.

Wenn Brigitte Xander "Bitte zu Tisch" bat, wagten sich zahlreiche österreichische Promis an den Herd: Herbert Prohaska kredenzte Cocktails, Franz Klammer stanzte Kärntner Kasnudeln und Helmut Zilk (als Stadtrat) wuzelte Marillenknödel. Als Koch dem alles misslingt sorgte Hans Peter Heinzl im "Quiz in Rot-Weiß-Rot" für Lacher. Auch die Starköche Andy & Alex bewiesen Humor: als Gäste in "Willkommen Österreich" bei Stermann & Grissemann, die sie zuvor bitterböse parodiert hatten.

"Panorama" wirft einen Blick auf die Fernsehkochkultur vergangener Jahre.


(ORF)


Seitenanfang
2:18
VPS 02:15

Format 4:3

Dire Straits: On the Night

Les Arènes, Nimes, Frankreich & Feyenoord Stadium,

Rotterdam, Niederlande, 1992

Regie: Christine Strand

Ganzen Text anzeigenMark Knopfler gründet 1977 zusammen mit seinem Bruder David die Dire Straits. 1992 gibt er Konzerte in Arènes de Nimes, im Feyenoord Stadiom in Rotterdam und den Niederlanden.

Er teilt sich mit Jeff Beck, Eric Clapton, Jimmy Page und Ritchie Blackmore den ...

Text zuklappenMark Knopfler gründet 1977 zusammen mit seinem Bruder David die Dire Straits. 1992 gibt er Konzerte in Arènes de Nimes, im Feyenoord Stadiom in Rotterdam und den Niederlanden.

Er teilt sich mit Jeff Beck, Eric Clapton, Jimmy Page und Ritchie Blackmore den Gitarrenthron. Auch als Komponist für andere feiert er Erfolge: "Private Dancer", der Welthit von Tina Turner, stammt aus seiner Feder.

In der Blütezeit des Punk wird das Debütalbum aus dem Jahr 1978 zunächst wenig beachtet. Die Single "Sultans of Swing" schafft es schließlich in den Niederlanden, Deutschland und den USA in die Charts. Die Musik der 1980er Jahre ist nicht vorstellbar ohne die großen Melodien, die anrührenden Balladen, die kunstvollen Intros und die ins Ohr gehenden Refrains der Dire Straits, die sich nicht scheuen, mit "Telegraph Road" vom 1982er Album "Love Over Gold" ein 14-minütiges Stück zu veröffentlichen. Die Erfolgsgeschichte der Band ist Mitte der 1990er Jahre zu Ende: Offiziell nie aufgelöst, will Mark Knopfler nicht mehr auf Tournee gehen, legt die Dire Straits auf Eis und veröffentlicht 1996 sein erstes Soloalbum "Golden Heart", dem weitere Alben folgen. 2012 erscheint sein siebtes Album "Privateering". Mark Knopfler geht 2013 damit auf Tournee und wirkt an einem Tribute-Album für den 2013 verstorbenen US-Musiker J.J. Cale mit. Am 12. August 2014 feiert der scheue Superstar Knopfler mit dem ganz eigenen Gitarrensound seinen 65. Geburtstag.


Seitenanfang
3:17
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Billy Joel: A Matter of Trust - The Bridge to Russia

Moskau & Leningrad, Russland, 1987

Ganzen Text anzeigenMitten im Kalten Krieg reist der "Piano Man" Billy Joel nach 100 Auftritten im Rahmen seiner "The Bridge"-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Dort schreibt er den Hit "Leningrad".

Billy Joel hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das ...

Text zuklappenMitten im Kalten Krieg reist der "Piano Man" Billy Joel nach 100 Auftritten im Rahmen seiner "The Bridge"-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Dort schreibt er den Hit "Leningrad".

Billy Joel hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das komplette Equipment. Er kommt auf Einladung des Kreml und Michail Gorbatschows und gibt nach einem Aufwärm-Gig in Tiflis sechs Konzerte in Moskau und Leningrad.

Bis heute ist diese Tour für den Musiker das Wichtigste, was er je getan hat. Er ist der erste amerikanische Rockstar, der in Russland auftritt, und wird zum musikalischen Botschafter. Während seines Aufenthalts in der damaligen UdSSR komponiert Billy Joel den Song "Leningrad", der später auf dem Album "Stormfront" erscheint und zum Welthit wird. 3sat zeigt die Aufzeichnung aus Moskau und Leningrad, 1987.


Seitenanfang
4:02
VPS 04:00

Format 4:3

Phil Collins: No Ticket Required

Reunion Arena, Dallas, Texas, USA, 1985

Regie: Jim Yukich

Ganzen Text anzeigen1981 veröffentlicht Phil Collins mit "Face Value" und ein Jahr später mit "Hello, I Must Be Going" seine ersten beiden Soloplatten. 1985 gibt er ein Konzert in der Reunion Arena in Dallas.

1985 wird sein drittes Album "No Ticket Required" zum Synonym für die Musik ...

Text zuklappen1981 veröffentlicht Phil Collins mit "Face Value" und ein Jahr später mit "Hello, I Must Be Going" seine ersten beiden Soloplatten. 1985 gibt er ein Konzert in der Reunion Arena in Dallas.

1985 wird sein drittes Album "No Ticket Required" zum Synonym für die Musik der 1980er Jahre: Die vier ausgekoppelten Singles "Sussudio", "One More Night", "Don't Lose my Number" und "Take Me Home" erreichen alle in den USA die Top-10-Charts.

Im Februar 1985 geht er mit großer Band auf Welttournee, die mit den beiden Live-Aid-Auftritten an einem Tag in London und New York endet. Am 29. Mai 1985 dokumentieren Kameras den Auftritt in der Reunion Arena im texanischen Dallas. Begleitet wird Phil Collins vom "Hot Tub Club" mit dem Schlagzeuger Chester Thompson, dem Bassisten Leyland Sklar, dem Gitarristen Daryl Stuermer, dem Keyboarder Peter Robinson und den legendären Phenix Horns.


Seitenanfang
5:02
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Genesis: Three Sides Live

Nassau Coliseum, Long Island & Savoy Theatre,

New York, USA, 1981

Regie: Stuart Orme

Ganzen Text anzeigenOhne Peter Gabriel verändern Genesis ihren Stil: Weg vom "Progressive Rock" hin zum "Mainstream Rock". 1981 gehen Genesis auf ihre "Abacab"-Tournee in Nordamerika.

Am 22. Mai 1975 steht Peter Gabriel zum letzten Mal mit Genesis mit "The Lamb Lies Down On Broadway" ...

Text zuklappenOhne Peter Gabriel verändern Genesis ihren Stil: Weg vom "Progressive Rock" hin zum "Mainstream Rock". 1981 gehen Genesis auf ihre "Abacab"-Tournee in Nordamerika.

Am 22. Mai 1975 steht Peter Gabriel zum letzten Mal mit Genesis mit "The Lamb Lies Down On Broadway" auf der Bühne.
Peter Gabriel will mehr Zeit für seine Familie, die anderen haben dafür wenig Verständnis, und die Trennung der Band ist unausweichlich.

In seinem Song"Solsbury Hill" von 1977 setzt er sich mit seinen ehemaligen Bandmitgliedern auseinander. Trotz der damals scharfen zwischenmenschlichen Konflikte bleiben Gabriel und Genesis bis heute in Freundschaft verbunden - in späteren Jahren äußert die Band nachträglich volles Verständnis für seine Entscheidung, der Familie den Vorrang zu geben. Genesis bauen sich im englischen Surrey ihr eigenes Tonstudio und nehmen dort 1981 das Album "Abacab" auf. Neu sind nun der Einsatz von Bläsern und der "Gated-Reverb Drumsound" von Phil Collins, der beim Welthit "In the Air Tonight" besonders zur Geltung kommt. Im November 1981 sind Genesis auf ihrer "Abacab"-Tournee in Nordamerika. 16-mm-Kameras filmen die Tour, die 1982 als Livealbum unter dem Titel "Three Sides Live" erscheint.


Seitenanfang
5:49
VPS 05:45

Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

Eine Zeitreise durch das Land der Katharer

mit Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigenOkzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht.

Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der ...

Text zuklappenOkzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht.

Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an.

Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. So gut wie nichts ist von ihnen geblieben. Alles was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südwesten Frankreichs allgegenwärtig.