Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. Februar
Programmwoche 08/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Fluch des billigen Öls

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

USA: Gewinner und Verlierer
Ende des Fracking-Booms

Nigeria in der Krise
Preisverfall beim Rohöl

Indien im Aufwind
Günstige Energiekosten


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Ulrich Raulff: Ross und Reiter - Oder:

Was war die Pferdewissenschaft?

Ganzen Text anzeigenMit dem Blick in eine versunkene Kultur der Hippologie verbindet Professor Dr. Ulrich Raulff in seinem Vortrag die Erinnerung an die längste Epoche der Geschichte: das Pferdezeitalter.

Ulrich Raulff war Feuilletonchef der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMit dem Blick in eine versunkene Kultur der Hippologie verbindet Professor Dr. Ulrich Raulff in seinem Vortrag die Erinnerung an die längste Epoche der Geschichte: das Pferdezeitalter.

Ulrich Raulff war Feuilletonchef der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Süddeutschen Zeitung". Seit 2004 ist er Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Er hat sich seit längerem eingehend mit der Kulturgeschichte des Pferdes befasst.

Von Sammlern hoch geschätzt, von der Wissenschaft und der Historie vergessen: Die Literatur über die Zähmung und Züchtung des Pferdes, seine Natur, seine Medizin, seine Schönheit und seinen Wert beschäftigte im Verlauf des 18. und bis weit ins 19. Jahrhundert hinein zahlreiche Federn. Eine Fülle von Monographien, Enzyklopädien und Zeitschriften, die zeitweise unter dem Titel "Pferdewissenschaft" zusammengefasst wurden, beriet, belehrte und unterhielt Züchter, Kenner und Liebhaber. Wie die ebenfalls weitgehend vergessene Pferdemalerei des 18. und 19. Jahrhunderts war die Pferdewissenschaft ein europäisches Phänomen, das sich freilich nicht mit einer jüdisch-christlichen, sondern mit einer arabischen Genealogie verband. Von den Zeitgenossen unbemerkt, neigte es sich bereits damals, auf dem Höhepunkt der Pferdewissenschaft, seinem Ende zu.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Josef Albers: Huldigung an das Quadrat: Gegen tiefes Blau

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Weltveränderer: Was Varoufakis wirklich will

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenEr versetzte Europa in Aufregung: Yanis Varoufakis, der Finanzminister in Motorradkluft. Seine EU-Kollegen sahen in ihm den gefährlichen Outlaw, mit dem man nicht reden kann.

Doch der Unangepasste verficht im Gespräch mit Stephan Klapproth mit beredter Leidenschaft ...

Text zuklappenEr versetzte Europa in Aufregung: Yanis Varoufakis, der Finanzminister in Motorradkluft. Seine EU-Kollegen sahen in ihm den gefährlichen Outlaw, mit dem man nicht reden kann.

Doch der Unangepasste verficht im Gespräch mit Stephan Klapproth mit beredter Leidenschaft und Präzision ein anderes Europa.

Die einen halten ihn für den Brandstifter, der das europäische Haus um ein Haar abgefackelt hätte - mit seinen radikalen und sprunghaften Positionen beim Poker um die Zukunft Griechenlands. Die anderen sehen in ihm den letzten Fackelträger, der es wagte, aufzubegehren gegen die "kalten Finanzmächte Nordeuropas", die hinter den Kulissen das Sagen haben.

Was immer man denkt von diesem Professor der höheren Finanzmathematik und von den Machtverhältnissen in der EU: Auch radikale Gegenpositionen sind in einer Demokratie zu diskutieren, zumal wenn sie konkret ausgearbeitet daliegen und philosophisch präzis begründet werden.

Eine kritische Befragung des Mannes, der mit großer Leidenschaft und ebenso großem Selbstbewusstsein den Kapitalismus auf links-libertärem Weg reformieren will.


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Klaus Jürgen Bade -

Steht Europa vor Jahrzehnten der Massenimmigration?

(aus der Reihe "NZZ Standpunkte" )

Ganzen Text anzeigenProfessor Klaus Jürgen Bade, einer der führenden Migrationsforscher Europas, spricht über die aktuelle Flüchtlingskrise und die Herausforderungen, vor denen Europa nun steht.

Seine Themen sind die Zuwanderung als Notwendigkeit und deren Wahrnehmung als Chance und ...

Text zuklappenProfessor Klaus Jürgen Bade, einer der führenden Migrationsforscher Europas, spricht über die aktuelle Flüchtlingskrise und die Herausforderungen, vor denen Europa nun steht.

Seine Themen sind die Zuwanderung als Notwendigkeit und deren Wahrnehmung als Chance und Bedrohung, die Migrationsbewegungen der Zukunft und die Frage, ob Migration überhaupt steuerbar ist.


Seitenanfang
11:04
VPS 11:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Sounds of Cinema 2013

Crime Time - Das Filmmusikkonzert aus dem Münchner

Circus Krone, Juni 2013

Mit der Solistin Angela Denoke (Sopran)

Orchester: Münchner Rundfunkorchester
Musikalische Leitung: Ulf Schirmer
Moderation: Roger Willemsen

Ganzen Text anzeigen"Crime Time" im Münchner Circus Krone: Auf dem "Sounds of Cinema"-Programm stehen Filmmusiken aus spannungsgeladenen Thrillern wie "Der Pate", "The Untouchables" und "Der dritte Mann".

Ulf Schirmer dirigiert das Filmmusik-Konzert des Münchner Rundfunkorchesters zum ...
(ARD/BR)

Text zuklappen"Crime Time" im Münchner Circus Krone: Auf dem "Sounds of Cinema"-Programm stehen Filmmusiken aus spannungsgeladenen Thrillern wie "Der Pate", "The Untouchables" und "Der dritte Mann".

Ulf Schirmer dirigiert das Filmmusik-Konzert des Münchner Rundfunkorchesters zum Auftakt des Münchner Filmfests 2013. Stargast ist die Sopranistin Angela Denoke. Durch das Programm führt der am 7. Februar 2016 verstorbene Roger Willemsen.

Für "Sounds of Cinema" verwandelt sich der Circus Krone in einen Konzert- und Kinosaal. Das Publikum erwartet ein eindrucksvolles akustisches und optisches Erlebnis im Cinemascope-Sound mit Bildern auf Panorama-Leinwänden. Im Rahmen des Konzertes wurde der von BR und Telepool vergebene Filmmusikpreis "Look and Listen 2013" verliehen.


(ARD/BR)


Seitenanfang
12:37
VPS 12:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

hr-Sinfonieorchester spielt Haydns Sinfonie Nr. 59

"Feuersinfonie"

Alte Oper Frankfurt, Februar 2014

Musikalische Leitung: Andrés Orosco-Estrada

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMit der kontrastreichen "Feuersinfonie" Joseph Haydns (Nr. 59) eröffnete der designierte Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada 2014 sein erstes hr-Sinfoniekonzert in der Alten Oper Frankfurt.

In Kolumbien geboren und in Wien ausgebildet, gehört Andrés Orozco-Estrada ...
(ARD/HR/3sat)

Text zuklappenMit der kontrastreichen "Feuersinfonie" Joseph Haydns (Nr. 59) eröffnete der designierte Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada 2014 sein erstes hr-Sinfoniekonzert in der Alten Oper Frankfurt.

In Kolumbien geboren und in Wien ausgebildet, gehört Andrés Orozco-Estrada zu den herausragenden Dirigenten der jüngeren Generation und wurde im Januar 2013 auch zum Music Director des renommierten Houston Symphony Orchestra ernannt.


(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Winter am Neusiedler See

Film von Walter Reiss

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigenIn der kalten Jahreszeit erweckt der Neusiedler See den Eindruck, eine Oase der Ruhe zu sein. Reges und buntes Treiben herrscht aber, wenn der größte Steppensee Europas eine Eisdecke trägt.

Die 320 Quadratkilometer große Eislauffläche bietet Platz für ...
(ORF)

Text zuklappenIn der kalten Jahreszeit erweckt der Neusiedler See den Eindruck, eine Oase der Ruhe zu sein. Reges und buntes Treiben herrscht aber, wenn der größte Steppensee Europas eine Eisdecke trägt.

Die 320 Quadratkilometer große Eislauffläche bietet Platz für Wintersportler: Eisläufer, Eissegler und Surfer ziehen ihre Spuren, bei Glühwein- und Jausenstandeln ist Hochbetrieb. Der Film porträtiert den Neusiedler See bei Schnee, Sturm und Eis.


(ORF)


Seitenanfang
13:32
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sehnsuchtsland Italien: Umbrien und die Toskana

Film von Susie Mass und Frank Schwarz

Ganzen Text anzeigenDie Provinz Umbrien, zwischen der Toskana und den Marken gelegen, hat einfach alles, was an Italien so geliebt wird: Landschaft, Kultur, Architektur und exquisite Küche.

Städte wie Perugia oder Orvieto sind Ziele für Kulturfans und Gourmets ebenso wie für religiös ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDie Provinz Umbrien, zwischen der Toskana und den Marken gelegen, hat einfach alles, was an Italien so geliebt wird: Landschaft, Kultur, Architektur und exquisite Küche.

Städte wie Perugia oder Orvieto sind Ziele für Kulturfans und Gourmets ebenso wie für religiös interessierte Urlauber. Denn nirgendwo sonst gibt es eine vergleichbar hohe Dichte an Heiligen, allen voran der Heilige Franz und seine Heimatstadt Assisi.

Umbrien grenzt als einzige Provinz Italiens weder an ein anderes Land noch an eine Meeresküste, aber der große Lago Trasimeno bietet an heißen Tagen genügend Möglichkeiten, sich abzukühlen. Von dort aus ist es nicht weit nach Siena und Florenz - schließlich ist auch die Toskana ein Landstrich zum Träumen: weltberühmte Zeugnisse italienischer Kulturgeschichte kombiniert mit kulinarischen Erlebnissen, mal fein, mal deftig, und dazu sanft geschwungene Hügel, Weinreben dicht an dicht, kleine Dörfer im Chianti, dazwischen die Parade dunkelgrüner Zypressen. Erleben lässt sich dieses Sehnsuchtsland im Oldtimer, auf zwei Rädern oder einfach nur auf einer gemächlichen Autotour von Ort zu Ort.


(ARD/HR)


Seitenanfang
14:17
VPS 14:15

Island

Geysir, Gletscher, Götterfall

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigenIsland ist eine Insel auf halbem Weg zwischen Alter und Neuer Welt im Nordatlantik, geprägt von Gletschern und aktiven Vulkanen. Die Isländer müssen mit den extremen Naturgewalten leben.

Doch die Menschen haben gelernt, die Naturkräfte für sich zu nutzen: ...
(ARD/SR)

Text zuklappenIsland ist eine Insel auf halbem Weg zwischen Alter und Neuer Welt im Nordatlantik, geprägt von Gletschern und aktiven Vulkanen. Die Isländer müssen mit den extremen Naturgewalten leben.

Doch die Menschen haben gelernt, die Naturkräfte für sich zu nutzen: Geothermische Energie und Wasserkraft sind saubere und für Island typische Energiearten, wie das Kraftwerk von Krafla im Norden der Insel zeigt.

Auf den Westmänner-Inseln südlich der isländischen Küste sind Ausgrabungen von Häusern, die erst 1973 von Vulkanasche verschüttet wurden, zu beobachten. "Pompeij des Nordens" nennt Kristin Johannsdottir dieses trotzige Projekt. Die Insel aus Angst vor Vulkanen und Erdbeben zu verlassen käme ihr nicht in den Sinn.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:41
VPS 14:40

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Das schwarze Schaf

Spielfilm, BRD 1960

Darsteller:
Pater BrownHeinz Rühmann
FlambeauSiegfried Lowitz
Mrs. SmithLina Carstens
Theaterdirektor ScarlettiKarl Schönböck
GloriaMaria Sebaldt
u.a.
Regie: Helmut Ashley
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenPater Brown, Pfarrer einer kleinen irischen Gemeinde, betätigt sich - zum Unmut seiner Vorgesetzten und der Polizei - gern auch als Detektiv.

Ausgerechnet während des Gottesdienstes wird vor der Kirche der kleinen Gemeinde ein Mann umgebracht. Für Inspektor Graven ...
(ARD)

Text zuklappenPater Brown, Pfarrer einer kleinen irischen Gemeinde, betätigt sich - zum Unmut seiner Vorgesetzten und der Polizei - gern auch als Detektiv.

Ausgerechnet während des Gottesdienstes wird vor der Kirche der kleinen Gemeinde ein Mann umgebracht. Für Inspektor Graven gibt es keinen Zweifel, dass der Schmied Barnes der Täter ist. Pater Brown ist anderer Meinung. Es gelingt ihm, den wirklichen Mörder zu finden.

Die Titelseiten der Zeitungen berichten daraufhin über die Spürnase des Pfarrers, was dem Bischof gar nicht gefällt. So versetzt er Pater Brown in eine Gemeinde, in der das letzte Verbrechen, ein simpler Fahrraddiebstahl, vor acht Monaten geschah. Kaum hat der Pater jedoch seine Antrittsbesuche gemacht, geschieht ein heimtückischer Mord. Obwohl er keine Lust hat, erneut strafversetzt zu werden, beginnt er nachzuforschen.


(ARD)


Seitenanfang
16:12
VPS 16:10

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoVideotext Untertitel

Er kann's nicht lassen

Spielfilm, BRD 1962

Darsteller:
Pater BrownHeinz Rühmann
BereniceGrit Boettcher
BischofRudolf Forster
Mrs. SmithLina Carstens
Mrs. HollandRuth Maria Kubitschek
u.a.
Regie: Axel von Ambesser
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Insel Abbotts Rock ist kaum der Platz, an dem sich komplizierte Kriminalfälle ereignen. Deshalb hat der Bischof sein Sorgenkind, den Hobbydetektiv Pater Brown, dorthin versetzt.

Doch Pater Brown entdeckt in der Ruine der alten Kirche einen verschollenen van Dyck ...
(ARD)

Text zuklappenDie Insel Abbotts Rock ist kaum der Platz, an dem sich komplizierte Kriminalfälle ereignen. Deshalb hat der Bischof sein Sorgenkind, den Hobbydetektiv Pater Brown, dorthin versetzt.

Doch Pater Brown entdeckt in der Ruine der alten Kirche einen verschollenen van Dyck und kommt erneut auf die Titelseite der Zeitungen. Als das kostbare Gemälde gestohlen wird, vermutet Inspektor O'Connally, dass internationale Spezialisten am Werk waren.

Spürnase Brown hingegen verfolgt eine andere Spur - mit Erfolg: Das verschwundene Gemälde hängt eines Tages wieder in der Kirche. Der Bischof jedoch ist entsetzt: Einige Zeitungen unken, dass die Kirche neuerdings Beziehungen zur Unterwelt habe. So versetzt der Kirchenmann Pater Brown erneut in eine Gegend mit einer niedrigen Kriminalitätsrate - nach Schloss Darroway. Doch kaum ist der Pater dort angekommen, ereignet sich ein tödlicher Unfall.


(ARD)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilderbuch Breslau

Eine Stadt im Aufbruch

Film von Jürgen Buch und Thomas Zimolong

Ganzen Text anzeigenBreslau ist Europäische Kulturhauptstadt 2016. Die schlesische Metropole ist mit über 600.000 Einwohnern eine der größten Städte Polens. Allein 140.000 Studenten leben hier.

Wroclaw, wie Breslau heute heißt, ist eine junge Stadt. Und eine Stadt mit bewegter ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenBreslau ist Europäische Kulturhauptstadt 2016. Die schlesische Metropole ist mit über 600.000 Einwohnern eine der größten Städte Polens. Allein 140.000 Studenten leben hier.

Wroclaw, wie Breslau heute heißt, ist eine junge Stadt. Und eine Stadt mit bewegter Geschichte. Deutsche und Polen haben sie geprägt. Es ist auch eine Stadt der Gegensätze: Das mittelalterliche Rathaus am Ring zieht die Menschen ebenso an wie die vielen Clubs.

Der Film stellt Menschen vor, die in Breslau leben: zum Beispiel Kamil Zaremba, der auf einem Hausboot auf der Oder lebt. Oder Tomasz Czujko, der gerade eine der ältesten Kirchen Breslaus restauriert. Joanna Stembalska organisiert Kunstaktionen auf den Straßen der Stadt. Dominik Watin ist Filmemacher und zeigt die "deutsche Straße", in der für einen amerikanischen Spielfilm sogar die Berliner Mauer nachgebaut wurde.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Kunsthistorisches Museum, Wien

Ganzen Text anzeigenDas Kunsthistorische Museum Wien zeigte bis Februar 2015 die erste große Velázquez-Ausstellung im deutschsprachigen Raum. Markus Brock und Schauspielerin Adele Neuhauser "checken" das Museum.

Von den Habsburgern als Palast der Schönen Künste erbaut, wurden die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDas Kunsthistorische Museum Wien zeigte bis Februar 2015 die erste große Velázquez-Ausstellung im deutschsprachigen Raum. Markus Brock und Schauspielerin Adele Neuhauser "checken" das Museum.

Von den Habsburgern als Palast der Schönen Künste erbaut, wurden die Innenräume des 1891 eröffneten Gebäudes von Künstlern wie Gustav Klimt und Hans Makart ausgestaltet.

Die Räume, die zu den prunkvollsten der europäischen Museumsarchitektur zählen, bergen die Schätze der Habsburg-Kaiser. Angefangen von Sarkophagen aus dem alten Ägypten, Schmuck und Keramik aus der Antike, bis hin zu bedeutenden Gemälden und Skulpturen aus Mittelalter und Neuzeit.

Die eigentliche Wiege des Museums ist die Kunstkammer Wien. Seit 2013 erstrahlt sie in neuer Pracht. Sie ist weltweit die bedeutendste ihrer Art. Die Kunst- und Wunderkammern der Renaissance und des Barock waren eine Welt aus Schönem, Kuriosem und Seltenem. Vom späten Mittelalter an sammelten die Habsburger exotische und rare Materialien.

Berühmt ist das Kunsthistorische Museum auch für seine Gemäldegalerie. Hier versammeln sich Meisterwerke von Vermeer, Tizian, Raffael oder Velázquez. Dem spanischen Hofmaler widmete das Museum eine große Sonderausstellung. Neben Werken aus dem eigenen Bestand ergänzten hochkarätige internationale Leihgaben die Schau.

Die Halbgriechin Adele Neuhauser wuchs in Wien auf und lebt heute, nach Jahren an verschiedenen deutschen Theaterbühnen, wieder in der alten Heimat. Im Wiener "Tatort" ermittelt sie als charismatische und kantige Assistentin an der Seite von Harald Krassnitzer.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Lust am Teilen

Film von Sibylle Tiessen

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenNutzen statt Besitzen – unter diesem Motto entstanden in den letzten Jahren zahlreiche Initiativen und Unternehmen, die als "Sharing Economy" bekannt wurden.

Der Trend kommt aus den USA, das Teilen ist inzwischen aber auch in Europa eine etablierte Form des Konsums, ...

Text zuklappenNutzen statt Besitzen – unter diesem Motto entstanden in den letzten Jahren zahlreiche Initiativen und Unternehmen, die als "Sharing Economy" bekannt wurden.

Der Trend kommt aus den USA, das Teilen ist inzwischen aber auch in Europa eine etablierte Form des Konsums, bei der Eigentum und Statussymbole in den Hintergrund geraten. Autos, Wohnungen, Alltagsdinge und Essen werden geteilt.

Die Motivation dazu ist vielfältig: das Streben nach ökologischer Nachhaltigkeit, das Erproben solidarischer Lebensformen, der Wunsch nach Begegnungen mit Gleichgesinnten und nicht zuletzt finanzielle Beweggründe. Sharing ist "in". Aber wer und was steckt dahinter?


Seitenanfang
19:41
VPS 19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bialowieza, Polen/Weißrussland

Wildnis unter dem Dach der Urwaldriesen

Film von Thomas Willers

Ganzen Text anzeigenEinst erstreckten sich dichte Mischwälder von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Mit dem Entstehen von Feldern und Dörfern lichteten sie die Wälder, bis nur der Urwald von Bialowieza blieb.

Fast unberührt haben seine Baumriesen die kriegerischen Zeiten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEinst erstreckten sich dichte Mischwälder von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Mit dem Entstehen von Feldern und Dörfern lichteten sie die Wälder, bis nur der Urwald von Bialowieza blieb.

Fast unberührt haben seine Baumriesen die kriegerischen Zeiten überstanden. 50 Meter hoch ragen sie in den Himmel empor. Schwarzstörche haben in den ausladenden Ästen ihren Horst angelegt. Sie gehören zu den heimlichsten und seltensten Vögeln Europas.

Im Totholz abgestorbener Bäume brüten Eulen und zahllose Spechte. Versteckt in den Kronen ziehen Adler ihre Jungen auf.

Die Artenfülle ist unermesslich, denn anders als im Wirtschaftswald bleibt abgestorbenes Holz am Boden liegen, Lebensraum für zahllose Insekten. Singvögel wissen diese Nahrungsfülle zu schätzen, überall aus den Büschen erklingt lautstark ihr Gesang. Doch der Reichtum an Leben hat noch einen anderen Grund. Bialowieza ist ein stetiger Wechsel zwischen trocken und nass. Versumpfte Stellen wechseln zu höhergelegenen Inseln und werden doch bald schon wieder von undurchdringlichen Kiefernmooren und Bachtälern abgelöst. So ist es nicht verwunderlich, dass die abwechslungsreiche Wildnis sogar zur Heimat besonders scheuer Tiere geworden ist. Wölfe und Luchse gehen im Dickicht auf die Jagd, spähen nach Wildschweinen, Rehen und Hirschen. Und wie Wesen aus einer anderen Zeit durchstreifen noch heute Wisente den großen Wald.

Bialowieza mit seiner Lebensfülle ist einzigartig in Europa, es ist der letzte, noch existierende Tiefland-Urwald.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2016

Mainzer Forum-Theater unterhaus, 14.02.2016

Moderation: Jochen Malmsheimer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJochen Malmsheimer überreicht in Mainz den Deutschen Kleinkunstpreis 2016 an Helge Schneider, Thomas Maurer, Martina Schwarzmann, die Science Busters sowie das Duo Simon & Jan.

Der Deutsche Kleinkunstpreis ehrt herausragende Künstler des Jahres in verschiedenen ...

Text zuklappenJochen Malmsheimer überreicht in Mainz den Deutschen Kleinkunstpreis 2016 an Helge Schneider, Thomas Maurer, Martina Schwarzmann, die Science Busters sowie das Duo Simon & Jan.

Der Deutsche Kleinkunstpreis ehrt herausragende Künstler des Jahres in verschiedenen Kategorien von Kabarett bis Chanson. 3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Mainzer Forum Theater unterhaus vom 14. Februar 2016.

Er ist heiß begehrt und gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen, die man auf deutschsprachigen Bühnen der Szene erhalten kann: Der Deutsche Kleinkunstpreis. Seit 1972 wählt eine vom Mainzer Forum-Theater "unterhaus" berufene Fachjury die preiswürdigen Künstler in verschiedenen Kategorien.

Die Preisträger des Jahres 2016 sind:

Thomas Maurer in der Sparte "Kabarett". Als "Speerspitze des politischen Kabaretts in Österreich" trifft er "stets auf herausfordernde, fundierte und gewitzte Weise die wunden und wesentlichen Punkte", so die Jury. Maurer gehört seit Jahren zu den herausragenden Satirikern seines Landes, sei es als Solist oder im Team mit den "Staatskünstlern".

Martina Schwarzmann in der Sparte "Chanson/Lied/Musik". Damit zeichnet die Jury eine Musikkabarettistin aus, "die mit verschlagenem Charme und grenzenloser Erzählfreude einen schrägen Blick auf das Leben wirft". Die Bayerin verbirgt ihre Herkunft auch sprachlich keineswegs und wird doch in allen Himmelsrichtungen gefeiert.

In der Sparte "Kleinkunst" werden die Science Busters ausgezeichnet. Das österreichische Trio hat wesentlich zum Erfolg des Genres "Wissenschaftskabarett" beigetragen. Nachdem Science Buster Heinz Oberhummer, der neben Werner Gruber den wissenschaftlichen Gegenpart zum Moderator Martin Puntigam darstellte, tragischerweise plötzlich verstorben ist, wollen die "Science Busters" ganz in seinem Sinne in wechselnden Besetzungen weitermachen - so wird die Preisverleihung auch zur besonderen Ehrung des Vermächtnisses von Heinz Oberhummer.

Den "Förderpreis der Stadt Mainz" erhalten Simon & Jan. Das musikalische Duo zeigt in seinen Liedern "lakonisch zu politisch angesagten Themen Haltung". Wunderschöne Melodien erhalten ungeahnte Risiken und Nebenwirkungen dank der hintergründigen, bitterbösen und absurd-komischen Texte.

Der "Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz" schließlich geht an einen Künstler, der kaum einer Erklärung bedarf: Helge Schneider ist laut Jury ein "Genius, der mit abgedrehten Geschichten, musikalischem Können und mit der unverbesserlichen Fantasie eines Kindskopfes Generationen von Künstlern inspiriert hat. Ein Tausendsassa, der vor keiner noch so irren Idee zurückschreckt."


Seitenanfang
21:29
VPS 21:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nuhr im Ersten

Der Satiregipfel

Ganzen Text anzeigenIngo Appelt
In seinem runderneuerten Programm "Besser ist besser!" zeigt das "Enfant terrible der Comedy" den modernen Weg zu einem besseren Leben.

Andreas Rebers
Andreas Rebers spricht, singt, spielt Akkordeon und Klavier, auf keinen Fall Gitarre. Sein Humor ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappenIngo Appelt
In seinem runderneuerten Programm "Besser ist besser!" zeigt das "Enfant terrible der Comedy" den modernen Weg zu einem besseren Leben.

Andreas Rebers
Andreas Rebers spricht, singt, spielt Akkordeon und Klavier, auf keinen Fall Gitarre. Sein Humor ist schwarz, respektlos, intelligent und aberwitzig.

Torsten Sträter
Er erzählt von gebrochenen Menschen und sonderbaren Begebenheiten, aber er lotet auch die stillen Nuancen des Miteinanders aus.

Masud
Durch Masuds Augen wird die alltägliche Welt zu einem aufregenden Spielplatz voller Fantasie, aber auch bitter-süßer Realität.


(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
22:16
VPS 22:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Berlinale

Kulturzeit extra: Berlinale 2016 - die Filme, die Stars,

die Bären

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Berlinale 2016: Wie steht es um den Ruf des deutschen Kinos? Was hat fasziniert? Was hat enttäuscht? Was bleibt? "Kulturzeit extra" blickt zurück auf das Festival.

In diesem Jahr wird die Berlinale mit der Komödie "Hail Caesar!" der Oscar-Preisträger Joel und ...

Text zuklappenDie Berlinale 2016: Wie steht es um den Ruf des deutschen Kinos? Was hat fasziniert? Was hat enttäuscht? Was bleibt? "Kulturzeit extra" blickt zurück auf das Festival.

In diesem Jahr wird die Berlinale mit der Komödie "Hail Caesar!" der Oscar-Preisträger Joel und Ethan Coen eröffnet - eine Hommage an das goldene Zeitalter Hollywoods mit Stars wie George Clooney, Ralph Fiennes, Scarlett Johansson und Tilda Swinton.

Kunst und Glamour, Party und Geschäft liegen auf der Berlinale dicht beieinander. Internationale Stars auf dem roten Teppich begeisterte Fans, Cineasten aus aller Welt – vom 11. bis zum 21. Februar findet die diesjährige 66. Berlinale statt, eines der größten Filmfestivals der Welt. Ob Großproduktionen mit Topstars, experimentelle Independent-Filme oder ART-House-Kino - "Kulturzeit extra" berichtet, über welche Filme gestritten wird und wer die begehrten Bären 2016 gewinnt.


Seitenanfang
23:02
VPS 23:00

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Alibi für eine Nacht

Fernsehfilm, DDR 1977

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Wachtmeister SubrasAlfred Rücker
Elke PoserMarianne Wünscher
Manfred PoserHelmut Müller-Lankow
Thomas KnaackErwin Berner
u.a.
Buch: Hans-Joachim Hildebrandt
Regie: Hans-Joachim Hildebrandt
Länge: 67 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach einem Streit mit Manfred Poser, dem neuen Mann seiner Mutter, verlässt Thomas Knaack das Haus. In der selben Nacht wird Poser durch die Explosion eines Heizkessels schwer verletzt.

Ein Unfall? Eilig verabredet Elke Poser mit ihrem geschiedenen Mann ein Alibi: ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenNach einem Streit mit Manfred Poser, dem neuen Mann seiner Mutter, verlässt Thomas Knaack das Haus. In der selben Nacht wird Poser durch die Explosion eines Heizkessels schwer verletzt.

Ein Unfall? Eilig verabredet Elke Poser mit ihrem geschiedenen Mann ein Alibi: Heinz Knaack soll behaupten, Thomas sei die ganze Nacht bei ihm gewesen. Doch alle Indizien sprechen gegen den labilen jungen Mann.

Die Polizei kann seine Fußspuren auf dem Gelände sichern und Zeugen haben ihn in der Nähe der Explosion gesehen. Als Thomas dann auch noch verschwindet und der Arbeit fern bleibt, erhärtet sich der Verdacht gegen ihn. Doch ist er wirklich Schuld an dem Unglück?


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:09
VPS 00:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hanussen

Spielfilm, Ungarn/BRD/Österreich 1988

Darsteller:
K. Schneider / Erik Jan HanussenKlaus Maria Brandauer
Dr. BettelheimErland Josephson
Schwester BettyIldiko Bansagi
ProgagandaministerWalter Schmidinger
Hauptmann NowotnyKároly Eperjes
Valery de la MeerGrazyna Szapolowska
u.a.
Regie: István Szabó
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte des telepathisch begabten österreichischen Hellsehers Hanussen, der in den 1920er und 1930er Jahren zur Sensation wurde und sich von den Nazis korrumpieren ließ.

István Szabós packendes, brillant gespieltes und fotografiertes zeitgeschichtliches ...
(ARD)

Text zuklappenDie Geschichte des telepathisch begabten österreichischen Hellsehers Hanussen, der in den 1920er und 1930er Jahren zur Sensation wurde und sich von den Nazis korrumpieren ließ.

István Szabós packendes, brillant gespieltes und fotografiertes zeitgeschichtliches Drama mit Klaus Maria Brandauer.

Als Zugführer Klaus Schneider während des Ersten Weltkriegs mit Kopfverletzungen in ein Lazarett eingeliefert wird, entdeckt der ihn behandelnde Arzt, Major Dr. Bettelheim, an ihm übersinnliche Fähigkeiten. Als Bettelheim ihn später an seine Klinik holen möchte, lehnt Schneider ab, denn er hat anderes vor. Seine Karriere als Hellseher und Magier beginnt, als er Hauptmann Nowotny wiedertrifft, der während des Kriegs ein Fronttheater betrieben hatte. Schneider nimmt den Künstlernamen Erik Jan Hanussen an und wird über Nacht berühmt, als er in Wien den Untergang eines Ozeandampfers voraussagt.

Bald ist er ein viel gefragter Star, bis er wegen Hochstapelei verhaftet wird. In einem spektakulären Prozess demonstriert er seine hypnotischen Fähigkeiten und wird freigesprochen. Mit seiner Geliebten Wally und Nowotny zieht er nach Berlin. Hanussen verkehrt jetzt in den "besten" Kreisen, und obwohl er immer wieder beteuert, sich nicht für Politik zu interessieren, kann er sich dem Sog der politischen Ereignisse nicht entziehen. Als er den Wahlsieg Hitlers voraussieht, trennt sich sein langjähriger Freund Nowotny von ihm, und Wally macht ihm schwere Vorwürfe. Für die Nazis wird der berühmte Hellseher tatsächlich zu einer wichtigen Figur. Hanussen avanciert zum Propheten Hitlers und lässt sich zunächst auch nicht dadurch irritieren, dass sein jüdischer Freund Bettelheim in Schwierigkeiten kommt, Buchverbrennungen stattfinden und seine Freunde und Kollegen emigrieren. Als er jedoch den Reichstagsbrand voraussagt, wird er vom Propheten Hitlers zum unliebsamen Mitwisser.

Regisseur István Szabó hat mit "Hanussen" ein weiteres Schicksal in den Zeiten großer politischer Umwälzungen eindrucksvoll in Szene gesetzt. Mit "Mephisto" (1981) und "Oberst Redl" (1984) hatte er zuvor bereits erschütternde Dokumente europäischer Geschichte gestaltet. Genial interpretiert Brandauer in seiner dritten Zusammenarbeit mit Szabó die Rolle von Hanussen, einem Mann zwischen Streben nach Macht und Moral, zwischen Politik und Mystik.


(ARD)


Seitenanfang
1:58
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses

Spielfilm, USA 1988

Darsteller:
Rupert AndersonGene Hackman
Alan WardWillem Dafoe
Mrs. PellFrances McDormand
Deputy PellBrad Dourif
Bürgermeister TilmanR. Lee Ermey
u.a.
Regie: Alan Parker
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigenAmerika, 1964. Im US-Bundesstaat Mississippi kämpft die schwarze Bevölkerung mit zunehmendem Erfolg für die Gleichberechtigung. Dann verschwinden drei der Bürgerrechtler.

Es sind die führenden Köpfe der Bürgerrechtsbewegung, zwei Weiße und ein Schwarzer. Und es ...
(ARD)

Text zuklappenAmerika, 1964. Im US-Bundesstaat Mississippi kämpft die schwarze Bevölkerung mit zunehmendem Erfolg für die Gleichberechtigung. Dann verschwinden drei der Bürgerrechtler.

Es sind die führenden Köpfe der Bürgerrechtsbewegung, zwei Weiße und ein Schwarzer. Und es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die drei von fanatischen Anhängern des rassistischen Ku-Klux-Klan ermordet wurden - nur fehlt von den Leichen jede Spur.

Um Licht in die Sache zu bringen, schickt das FBI zwei Spezialagenten nach Jussep County, Mississippi, die gegensätzlicher kaum sein könnten: Der junge Ward ist ein intellektueller und idealistischer Harvard-Absolvent, während es sich bei dem Agenten Anderson um einen abgebrühten und zynischen Ex-Sheriff handelt, der selbst in Mississippi aufgewachsen ist und aus alter Erfahrung weiß, wie man an die Leute in der Gegend herankommt.

Doch bei den zuständigen Behörden der Südstaaten-Kleinstadt stoßen beide auf Granit. Vor allem der einflussreiche Sheriff Stuckey und sein undurchsichtiger Deputy Pell lassen Ward und Anderson spüren, dass deren Nachforschungen in Jussep County unerwünscht sind. Zugleich lösen die unerbittlichen Ermittlungen der beiden FBI-Männer immer brutalere Reaktionen des Ku-Klux-Klan aus: Häuser brennen, Schwarze werden überfallen, entführt und grausam misshandelt.

Zwar sind Ward und Anderson überzeugt, dass auch der Polizeichef und seine Männer mit den rassistischen Geheimbündlern unter einer Decke stecken - beweisen aber können sie es nicht. Als die Gewalt zu eskalieren droht, beschließen die beiden Ermittler, ebenfalls mit härteren Bandagen gegen das schier undurchdringliche Netz aus Hass und Gewalt vorzugehen. Und tatsächlich stellen sich nun erste, wenn auch kleine Erfolge ein. Um endlich an die Drahtzieher der Morde heranzukommen, versucht Anderson, Pells junge, sympathische Ehefrau dazu zu bewegen, die Gewalttaten ihres Mannes nicht länger zu decken - mit fatalen Konsequenzen.

Meisterregisseur Alan Parker inszenierte mit "Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses" ein spannendes und aufwühlendes Rassismus-Drama nach einem realen Fall. Getragen von dem intelligenten Drehbuch und exzellenten Darstellern, erzählt der Film ein dunkles Kapitel der jüngeren amerikanischen Geschichte. In den Hauptrollen brillieren Oscar-Preisträger Gene Hackman und Willem Dafoe als ungleiche Cops, daneben Oscar-Preisträgerin Frances McDormand ("Fargo"). Bei den Academy Awards 1988 war "Mississippi Burning" für sieben Oscars nominiert (u. a. für den Besten Film, die Beste Regie und den Besten Darsteller) und gewann den Preis für die Beste Kamera.


(ARD)


Seitenanfang
3:58
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hanussen

Spielfilm, Ungarn/BRD/Österreich 1988

Darsteller:
K. Schneider / Erik Jan HanussenKlaus Maria Brandauer
Dr. BettelheimErland Josephson
Schwester BettyIldiko Bansagi
ProgagandaministerWalter Schmidinger
Hauptmann NowotnyKároly Eperjes
Valery de la MeerGrazyna Szapolowska
u.a.
Regie: István Szabó
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte des telepathisch begabten österreichischen Hellsehers Hanussen, der in den 1920er und 1930er Jahren zur Sensation wurde und sich von den Nazis korrumpieren ließ.

István Szabós packendes, brillant gespieltes und fotografiertes zeitgeschichtliches ...
(ARD)

Text zuklappenDie Geschichte des telepathisch begabten österreichischen Hellsehers Hanussen, der in den 1920er und 1930er Jahren zur Sensation wurde und sich von den Nazis korrumpieren ließ.

István Szabós packendes, brillant gespieltes und fotografiertes zeitgeschichtliches Drama mit Klaus Maria Brandauer.

Als Zugführer Klaus Schneider während des Ersten Weltkriegs mit Kopfverletzungen in ein Lazarett eingeliefert wird, entdeckt der ihn behandelnde Arzt, Major Dr. Bettelheim, an ihm übersinnliche Fähigkeiten. Als Bettelheim ihn später an seine Klinik holen möchte, lehnt Schneider ab, denn er hat anderes vor. Seine Karriere als Hellseher und Magier beginnt, als er Hauptmann Nowotny wiedertrifft, der während des Kriegs ein Fronttheater betrieben hatte. Schneider nimmt den Künstlernamen Erik Jan Hanussen an und wird über Nacht berühmt, als er in Wien den Untergang eines Ozeandampfers voraussagt.

Bald ist er ein viel gefragter Star, bis er wegen Hochstapelei verhaftet wird. In einem spektakulären Prozess demonstriert er seine hypnotischen Fähigkeiten und wird freigesprochen. Mit seiner Geliebten Wally und Nowotny zieht er nach Berlin. Hanussen verkehrt jetzt in den "besten" Kreisen, und obwohl er immer wieder beteuert, sich nicht für Politik zu interessieren, kann er sich dem Sog der politischen Ereignisse nicht entziehen. Als er den Wahlsieg Hitlers voraussieht, trennt sich sein langjähriger Freund Nowotny von ihm, und Wally macht ihm schwere Vorwürfe. Für die Nazis wird der berühmte Hellseher tatsächlich zu einer wichtigen Figur. Hanussen avanciert zum Propheten Hitlers und lässt sich zunächst auch nicht dadurch irritieren, dass sein jüdischer Freund Bettelheim in Schwierigkeiten kommt, Buchverbrennungen stattfinden und seine Freunde und Kollegen emigrieren. Als er jedoch den Reichstagsbrand voraussagt, wird er vom Propheten Hitlers zum unliebsamen Mitwisser.

Regisseur István Szabó hat mit "Hanussen" ein weiteres Schicksal in den Zeiten großer politischer Umwälzungen eindrucksvoll in Szene gesetzt. Mit "Mephisto" (1981) und "Oberst Redl" (1984) hatte er zuvor bereits erschütternde Dokumente europäischer Geschichte gestaltet. Genial interpretiert Brandauer in seiner dritten Zusammenarbeit mit Szabó die Rolle von Hanussen, einem Mann zwischen Streben nach Macht und Moral, zwischen Politik und Mystik.


(ARD)


Seitenanfang
5:48
VPS 05:45

St. Petersburg

Alltag in der russischen Metropole

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigenSt. Petersburg ist die wohl europäischste aller russischen Städte. Die Stadtgründung im Sumpfgebiet des Newa-Deltas durch Zar Peter den Großen 1703 war eine ungeheure Leistung.

Es entstand ein riesiger Komplex aus monumentalen barocken und klassizistischen Bauten. ...
(ARD/SR)

Text zuklappenSt. Petersburg ist die wohl europäischste aller russischen Städte. Die Stadtgründung im Sumpfgebiet des Newa-Deltas durch Zar Peter den Großen 1703 war eine ungeheure Leistung.

Es entstand ein riesiger Komplex aus monumentalen barocken und klassizistischen Bauten. Heute ist die Lebensader der Stadt bei Tag und Nacht der Newski-Prospekt. Dort residiert beispielsweise die Modezarin Tatjana Parfjonowa.

Doch es gibt auch eine Welt unter Tage - sie gehört der Metro, deren Schienennetz zum Teil unterhalb der Newa verläuft. Mit der Nostalgie-Straßenbahn kann man einen Ausflug in die Geschichte dieser außergewöhnlichen Stadt machen. - Impressionen von Kunst, Architektur und dem Alltag in St. Petersburg.


(ARD/SR)