Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 14. Februar
Programmwoche 07/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Bezahlbare Mieten

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Mietpreisbremse
Hilfe für die Mieter?

Sanierungswucher
Per Gesetz gegen Abzocke

Sozialer Wohnungsbau
Renaissance der "Platte"


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Dr. Wolfgang Schmidbauer: Kreativität als Lebenssinn

Ganzen Text anzeigenDie Sinnfrage verschwindet, sobald es ums Überleben geht. Sie wird sehr laut, wenn wir jung und gesund sind und nach einem Platz in einer Gesellschaft suchen, die frei von drückender Not ist.

Psychologisch gehört zum Gefühl der Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Sinnfrage verschwindet, sobald es ums Überleben geht. Sie wird sehr laut, wenn wir jung und gesund sind und nach einem Platz in einer Gesellschaft suchen, die frei von drückender Not ist.

Psychologisch gehört zum Gefühl der Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens ein ausgeglichenes Selbstgefühl. Dieses kann niemals definitiv gefunden und gefestigt werden, so Dr. Wolfgang Schmidbauer in seinem Vortrag.

Es entsteht in einem schöpferischen Prozess immer wieder neu. Und es festigt sich durch eigene Tätigkeit sehr viel mehr als durch äußere Anerkennung.

Wolfgang Schmidbauer ist Psychologe, Psychoanalytiker und Psychotherapeut. Er prägte den Begriff des "Helfersyndroms" und schreibt neben Sachbüchern auch Romane und Erzählungen und eine wöchentliche Kolumne im "ZEIT-Magazin".


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In memoriam Roger Willemsen

Roger Willemsen: Der ewig Reisende

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" )

Ganzen Text anzeigenEr redet klug, viel und schnell. Und er reist alleine an die Enden der Welt: Roger Willemsen.

Der bekannte Fernsehmoderator und Autor sprach mit Juri Steiner über das Suchen und Finden, über Talkshows und die Taliban, erfundene Wahrheiten und das eigene ...

Text zuklappenEr redet klug, viel und schnell. Und er reist alleine an die Enden der Welt: Roger Willemsen.

Der bekannte Fernsehmoderator und Autor sprach mit Juri Steiner über das Suchen und Finden, über Talkshows und die Taliban, erfundene Wahrheiten und das eigene Langsamerwerden.

Roger Willemsen war in seiner Jugend Reiseführer und er blieb immer in Bewegung. Dabei ging es ihm nicht nur um den Eros des Reisens, um das Zeigen und Berichten. Der causierende Tramp, der im letzten Jahr sechzig wurde, suchte nach seiner eigenen Passage. Als genauer Rechercheur machte er sich ein Bild vom Berliner Bundestag ebenso wie von den Bordellen der Welt. Als Journalist interessierte er sich für Boulevard wie für Politik. Und als Mensch für sein eigenes Erlöschen. Roger Willemsen war der erste Tourist Afghanistans und vielleicht der letzte Utopist Deutschlands.

Roger Willemsen starb am Sonntag, den 7. Februar 2016 im Alter von 60 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Aus diesem Anlass zeigt 3sat die Sendung aus der Reihe "Sternstunden Philosophie", die im Juli 2015, kurz vor Bekanntwerden seiner Erkrankung, entstanden ist.


10:08
VPS 10:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

DEFA

Berlin - Ecke Schönhauser

Spielfilm, DDR 1957

Darsteller:
DieterEkkehard Schall
AngelaIlse Pagé
Karl-HeinzHarry Engel
KohleErnst-Georg Schwill
Angelas MutterHelga Göring
u.a.
Regie: Gerhard Klein
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie 1950er Jahre in Berlin, die Zeit von Petticoat und Rock 'n' Roll: Noch sind die Sektorengrenzen offen, doch der Kalte Krieg wirft bereits seine Schatten auf die Millionenstadt.

Auch auf die beiden Freunde Dieter und Kohle, die nach einem Unfall aus der Schönhauser ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenDie 1950er Jahre in Berlin, die Zeit von Petticoat und Rock 'n' Roll: Noch sind die Sektorengrenzen offen, doch der Kalte Krieg wirft bereits seine Schatten auf die Millionenstadt.

Auch auf die beiden Freunde Dieter und Kohle, die nach einem Unfall aus der Schönhauser Allee in den Westen fliehen. In einem Auffanglager erleben sie dort eine zweifelhafte Fürsorge, die einen der beiden das Leben kostet.

"Berlin - Ecke Schönhauser" war die Antwort der DEFA auf Jugend- und Straßenfilme aus den USA ("... denn sie wissen nicht was sie tun") und der BRD ("Die Halbstarken"): lakonisch im Gestus, genau in der Beschreibung des Lebensgefühls einer Generation zwischen den Fronten, kritisch gegenüber gesellschaftlichen Fehlentwicklungen in der DDR. Die staatliche Filmkritik reagierte prompt: Sie bemängelte eine "zu große Konzession" an den italienischen Neorealismus. Dieser brächte die Menschen in Opposition zum Staat, sei also unbrauchbar im Sozialismus, der nur "lösbare Widersprüche vorübergehender Art" kenne. Gerade die "Konzession" macht diesen und die anderen sogenannten Berlin-Filme von Klein und Kohlhaase auch heute noch zu einem filmischen Ereignis. Sie zeigen auf, welchen Weg die DEFA hätte gehen können.

Der dritte gemeinsame Berlin-Film von Gerhard Klein und Wolfgang Kohlhaase ist im Stil des italienischen Neorealismus gedreht. Er zählt laut Deutscher
Kinemathek zu den 100 wichtigsten deutschen Filmen, nicht nur für Berlin-Fans. 2005 wurde er in der Retrospektive "Rebels with a cause" im Museum of Modern
Art in New York präsentiert. "Heute gilt 'Berlin - Ecke Schönhauser' als eine der besten DEFA-Arbeiten der 1950er Jahre, vielleicht als wichtigster Gegenwartsfilm dieser Zeit" (Filmdienst, 2007).


(ARD/RBB)


Seitenanfang
11:28
VPS 11:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

DEFA

Jahrgang 45

Spielfilm, DDR 1966

Darsteller:
AlfredRolf Römer
LisaMonika Hildebrand
MogulPaul Eichmann
HansHolger Mahlich
RitaRenate Reinecke
KaderleiterWalter Stolp
u.a.
Regie: Jürgen Böttcher
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenOstberlin, 1965: Alfred, genannt Al, und Lisa, genannt Li, beide Anfang 20, leben in einer winzigen Wohnung am Prenzlauer Berg. Nach zweijähriger Ehe wollen sie die Scheidung.

Die Scheidungspapiere sind schon eingereicht. Während die Krankenschwester Li wie gewohnt ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenOstberlin, 1965: Alfred, genannt Al, und Lisa, genannt Li, beide Anfang 20, leben in einer winzigen Wohnung am Prenzlauer Berg. Nach zweijähriger Ehe wollen sie die Scheidung.

Die Scheidungspapiere sind schon eingereicht. Während die Krankenschwester Li wie gewohnt zur Arbeit geht, hat sich der Automechaniker Al einige Tage Urlaub genommen. Er will mit sich selbst ins Reine kommen und die bevorstehende Trennung verarbeiten.

Obwohl er die treibende Kraft hinter der Scheidung ist, braucht er Zeit zum Nachdenken. So verbummelt er die Tage beim Frühstück mit dem alten Nachbarn Mogul, zieht mit Freunden durch die Stadt, versucht sein Glück bei schönen jungen Frauen. Nach dem ersten Termin beim Scheidungsgericht, das dem jungen Paar eine "Probezeit" auferlegt, zieht Al zu seinem Großvater, der der Trennung seines Enkels mit Unverständnis gegenübersteht. Aus Langweile besucht Al seinen Betrieb, um sich die Zeit mit Arbeit zu vertreiben. Dort redet ihm der Kaderleiter ins Gewissen, die geplante Scheidung noch einmal zu überdenken. Doch obwohl Al sich fest entschlossen gibt, scheinen Zweifel an ihm zu nagen. Nicht einmal als er seine verführerische Ex-Freundin Rita wiedertrifft, kann er Li vergessen. Als er sich eines Nachts vor seinem Haus herumdrückt, erfährt er von Mogul, dass Li mit Freunden ausgegangen ist. Im Tanzlokal tanzen Al und Li mit anderen, machen sich gegenseitig eifersüchtig. Am nächsten Tag unternehmen sie gemeinsam einen romantischen Ausflug aufs Land - doch ob sie wirklich wieder zusammenfinden, bleibt auch am Ende unklar.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:05

Begnadet für das Schöne

Österreichs UNESCO-Weltkulturerbe

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigenDie Sommerresidenz der Habsburger, die Schlossanlage von Schönbrunn mit dem Tiergarten und der Parkanlage, zählt zu den kulturhistorisch und künstlerisch bedeutendsten barocken Anlagen Europas.

Salzburg verdankt seinen Ruhm in aller Welt dem Zauber seiner ...
(ORF)

Text zuklappenDie Sommerresidenz der Habsburger, die Schlossanlage von Schönbrunn mit dem Tiergarten und der Parkanlage, zählt zu den kulturhistorisch und künstlerisch bedeutendsten barocken Anlagen Europas.

Salzburg verdankt seinen Ruhm in aller Welt dem Zauber seiner städtebaulichen Erscheinung, der landschaftlichen Schönheit seiner Umgebung und dem Umstand, dass Wolfgang Amadeus Mozart dort geboren wurde.

Im Herzen des sagenumwobenen Salzkammergutes liegt die historische Kulturlandschaft mit Hallstatt, Gosau, Obertraun und Bad Goisern. Die Altstadt von Graz, die Kulturlandschaft der Wachau rund um den Neusiedlersee sowie das Historische Zentrum von Wien mit den schönsten Stadtdenkmälern Europas ergänzen den Reigen der Einzigartigkeit.


(ORF)


Seitenanfang
13:21
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf schmalen Spuren

Eine Entdeckungsreise entlang der Mariazeller Bahn

Film von Michael Ranocha und Ulli Untertrifaller

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation "Auf schmalen Spuren" begleitet die Mariazeller-Bahn über 85 Kilometer von der Landeshauptstadt St. Pölten quer durch das Alpenvorland zu dem bekannten Wallfahrtsort Mariazell.

Sie führt durch das Traisental bei St. Pölten, das Pielachtal und das ...
(ORF)

Text zuklappenDie Dokumentation "Auf schmalen Spuren" begleitet die Mariazeller-Bahn über 85 Kilometer von der Landeshauptstadt St. Pölten quer durch das Alpenvorland zu dem bekannten Wallfahrtsort Mariazell.

Sie führt durch das Traisental bei St. Pölten, das Pielachtal und das Erlauftal. Sie besucht den Naturpark Ötscher, im Volksmund "Grand Canyon Österreichs" genannt, und erkundet das Entstehen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015.

Von dort geht es weiter zu den Steinschaler Gärten, zum wunderschönen Stift Lilienfeld und zum Geschirrmuseum in Wilhelmsburg. Außerdem ergründet die Dokumentation die Frage, warum Mariazell so ein bedeutender Wallfahrtsort ist, was sich hier Wundersames ereignet hat und weshalb seit Generationen Menschen aus vielen Ländern hierher pilgern, unter anderem auf der "Via Sacra", wie der Pilgerweg von Wien nach Mariazell heißt.


(ORF)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und ...
(ORF)

Text zuklappenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden. Teil eins.

Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarchie für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".


(ORF)


Seitenanfang
14:38
VPS 14:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (2/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und ...
(ORF)

Text zuklappenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden. Teil zwei.

Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarch für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".


(ORF)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (3/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenDie 1884 eröffnete "Arlbergbahn" schloss Vorarlberg ans Bahnnetz an. Die einst als "k.k. privilegierte Kaiserin-Elisabeth-Bahn" bezeichnete heutige "Westbahn" führt von Wien nach München.

Es war eine bautechnische Meisterleistung, Schienenstränge auf tausenden ...
(ORF)

Text zuklappenDie 1884 eröffnete "Arlbergbahn" schloss Vorarlberg ans Bahnnetz an. Die einst als "k.k. privilegierte Kaiserin-Elisabeth-Bahn" bezeichnete heutige "Westbahn" führt von Wien nach München.

Es war eine bautechnische Meisterleistung, Schienenstränge auf tausenden Kilometern zwischen Sümpfen und Schluchten, Steppe und Meer zu verlegen, die ein ganzes Reich zusammenhielten: Österreich-Ungarn. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarchie.

Chronisten von damals verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Doch auch wenn sie ihre Vormachtstellung längst verloren hat, ist die Bahn noch immer ein wichtiger Mobilitäts-Faktor. Und jenseits des alltäglichen Gebrauchs entfacht das Thema "Eisenbahn" bei Millionen von Menschen auf der ganzen Welt große Leidenschaft.


(ORF)


Seitenanfang
16:22
VPS 16:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schönes Österreich: Paradiese an der Donau

Film von Wolf Michael Eimler und Christine Seemann

Ganzen Text anzeigenGanz bequem geht es auf dem Fahrrad an der "schönen, blauen Donau" entlang: Gerade der Abschnitt von Passau bis Grein wirkt wie ein Magnet in der Region Oberösterreich.

Wer lieber wandert, wird auf dem Donausteig mit imposanten Ausblicken verwöhnt. Linz, die ...
(ARD/HR)

Text zuklappenGanz bequem geht es auf dem Fahrrad an der "schönen, blauen Donau" entlang: Gerade der Abschnitt von Passau bis Grein wirkt wie ein Magnet in der Region Oberösterreich.

Wer lieber wandert, wird auf dem Donausteig mit imposanten Ausblicken verwöhnt. Linz, die ehemalige Stahlstadt an der Donau, ist eine grüne, blühende Kulturmeile geworden, die Brauchtum und Kunst auf besondere Weise in Szene setzt.

Österreichs Hauptstadt Wien wiederum ist berühmt für seine Kaffeespezialitäten und Süßspeisen; weniger bekannt sind die Weinberge am Stadtrand, die mit dem "Heurigen-Express" entdeckt werden können.

Die Wachau, nur rund 80 Kilometer westlich von Wien gelegen, ist ein malerischer Landstrich entlang des niederösterreichischen Teils der Donau. Wenn die Obstgärten blühen, ist es hier am schönsten, aber eine Reise lohnt sich auch wegen der zahlreichen Stifte, Schlösser, Burgen und Museen, die dieser Region den Titel UNESCO-Weltkulturerbe eingebracht haben. Geistliches Zentrum der Wachau ist das Stift Melk. Geschichte und Gegenwart des Klosters mit seinen Prunksälen und der Bibliothek hinterlassen unvergessliche Eindrücke aus einer der schönsten Gegenden Österreichs.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:52
VPS 16:50

Videotext Untertitel

Geliebter Johann, Geliebte Anna

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2009

Darsteller:
Erzherzog JohannTobias Moretti
Anna PlochlAnna Maria Mühe
Kaiser FranzFranz Morak
MetternichRoland Koch
Vater PlochlPeter Simonischek
CarolineJulia Stemberger
u.a.
Drehbuch: Knut Boeser, Julian Roman Pölsler
Regie: Julian Roman Pölsler
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigenIhre Liebesgeschichte wurde zur Legende: Erzherzog Johann, der Bruder von Kaiser Franz, und Anna Plochl, das lebenslustige Mädchen aus dem Volk.

Als der Kaiser die bereits erteilte Heiratserlaubnis für ungültig erklärt, holt Johann seine "Hausfrau" auf seine ...
(ORF)

Text zuklappenIhre Liebesgeschichte wurde zur Legende: Erzherzog Johann, der Bruder von Kaiser Franz, und Anna Plochl, das lebenslustige Mädchen aus dem Volk.

Als der Kaiser die bereits erteilte Heiratserlaubnis für ungültig erklärt, holt Johann seine "Hausfrau" auf seine Ländereien und in sein Unternehmen, um der ganzen Welt vor Augen zu führen, wie ungerecht und unbarmherzig der Kaiser ist.

Gleichzeitig engagiert er sich politisch für sein Land, die Steiermark. Es sind die damit verbundenen langen Trennungen, die dem Liebespaar fast zum Verhängnis werden. Erst als Johann seinem kaiserlichen Bruder ein Ultimatum stellt und Fürst von Metternich die Zeichen der Zeit für die Heirat mit einer Bürgerlichen für günstig erachtet, dürfen sich Anna und Johann heimlich, zu nächtlicher Stunde, das Jawort geben.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Armenien - Ein Land zwischen Resignation und Hoffnung

Film von Harald Hornik

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenArmenien, die Kaukasusrepublik an der Grenze zwischen Europa und Asien, ist ein kleines Land mit großen wirtschaftlichen Problemen. Viele der drei Millionen Einwohner kämpfen ums Überleben.

Das Land ist von jahrhundertelanger Fremdherrschaft, Völkermord, Erdbeben ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenArmenien, die Kaukasusrepublik an der Grenze zwischen Europa und Asien, ist ein kleines Land mit großen wirtschaftlichen Problemen. Viele der drei Millionen Einwohner kämpfen ums Überleben.

Das Land ist von jahrhundertelanger Fremdherrschaft, Völkermord, Erdbeben und einem wirtschaftlichen Zusammenbruch nach der Auflösung der Sowjetunion geprägt. Viele überleben nur, weil sie von den mehr als zehn Millionen Auslands-Armeniern unterstützt werden.

Armenien wird seit vielen Jahren auch von Österreich unterstützt. Dabei entstand neben der Migrationsarbeit, der Betreuung alter Menschen auch das erste Förderzentrum für Menschen mit Behinderung in Armenien, das völlig neue Wege in diesem Land aufzeigt.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zwischen Himmel und Erde - der Tanz der Derwische

Film Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ-Format")

Ganzen Text anzeigenWenn sich Derwische um ihre eigene Achse drehen und die weißen Röcke fliegen, verbreiten sie Ruhe und Gelassenheit. Ihr Tanz ist ein Gebet.

Wenn die Schweizer Tänzerin Maya Farner allein auf der Bühne oder mit andern in der Kirche wirbelt, berührt ihre ...

Text zuklappenWenn sich Derwische um ihre eigene Achse drehen und die weißen Röcke fliegen, verbreiten sie Ruhe und Gelassenheit. Ihr Tanz ist ein Gebet.

Wenn die Schweizer Tänzerin Maya Farner allein auf der Bühne oder mit andern in der Kirche wirbelt, berührt ihre Innigkeit.

Auf der Suche nach den Wurzeln begegnet man Derwischtänzern als Touristenattraktion in der Türkei, aber auch dem verbotenen Orden der drehenden Derwische und der weltberühmten Grabstätte des Dichters und Mystikers Rumi in Konya. Er sah im 13. Jahrhundert die Liebe als Hauptkraft des Universums. Aus Freude drehte er sich gerne um sich selber.


Seitenanfang
19:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Buchenurwälder, Deutschland

Die letzten Zeugen

Film von Martin Thoma

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEine einzige Baumart dominierte einst weite Teile des europäischen Kontinents: Buchen.

Die riesigen Buchenurwälder, die unseren Vorfahren vom Schwarzen Meer bis zum Atlantik, von Sizilien bis nach Südschweden seit der letzten Eiszeit Schutz und Nahrung boten, sind ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenEine einzige Baumart dominierte einst weite Teile des europäischen Kontinents: Buchen.

Die riesigen Buchenurwälder, die unseren Vorfahren vom Schwarzen Meer bis zum Atlantik, von Sizilien bis nach Südschweden seit der letzten Eiszeit Schutz und Nahrung boten, sind heute jedoch fast verschwunden.

Buchen sind unverwüstlich, nahezu resistent gegen jede Art von Klimawandel. Regen, Schnee, Eis aber auch große Hitze können ihnen wenig anhaben. Ein intakter Buchenwald ist ein geschlossenes Ökosystem, eine Art Superorganismus, der sich von selbst erneuert und Lebensraum für viele Mitbewohner schafft.

Noch zur Zeit der Germanen überwuchern Buchenwälder das nördliche Mitteleuropa nahezu komplett, doch spätestens mit den Römern ist die Zeit der wilden Wälder vorbei. Es wird geholzt, was das Zeug hält. Das Bauholz für erste Städte an Rhein und Donau, für Palisaden, Brücken und Grenzbefestigungen verschlingt Millionen Hektar ursprüngliches Unterholz. Das "Hölzerne Zeitalter" frisst schon bald seinen Unterbau.

Heute überziehen Waldplantagen schnell wachsender Nadelhölzer das großflächig zersiedelte Deutschland. Holz als Kapital in seiner natürlichsten Form. Der Wirtschaftswald stillt unseren Hunger nach Bau-, Brenn- und Nutzholz, ist Spekulationsobjekt und Wellness-Oase für gestresste Städter. Die mikroskopisch kleinen Inseln jener Buchenurwälder, die als Großbiotop für unzählige Tier- und Pflanzenarten einst ganz Europa überzogen, sind dagegen nur noch zu erahnen. Es sind Reliktflächen, die in unserer auf Superlative bedachten Gesellschaft kaum lohnten, erwähnt zu werden, wären es nicht die unwiderruflich letzten Urwaldreste, die uns geblieben sind.

Seit 2011 führt die UNESCO die fünf deutschen Altwaldbestände "Grumsiner Forst" in Brandenburg, den "Nationalpark Kellerwald-Edersee" in Hessen, den "Nationalpark Jasmund" auf Rügen, den "Serrahner Buchenwald" in Mecklenburg-Vorpommern sowie den "Nationalpark Hainich" in Thüringen gemeinsam mit den Karpaten-Urwäldern der Slowakei und der Ukraine unter der sperrigen Bezeichnung "Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland" als gemeinsames Weltnaturerbe.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Große Kleinkunst

Das Mainzer "unterhaus" feiert 50. Geburtstag

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAm 30. Januar 2016 jährt sich die Geburtsstunde einer der wichtigsten Kabarettbühnen im deutschsprachigem Raum zum 50. Mal: Das Mainzer Forum-Theater unterhaus feiert Geburtstag.

An zwei Abenden treffen sich die ganz Großen der Szene, um mit ihren Auftritten die ...

Text zuklappenAm 30. Januar 2016 jährt sich die Geburtsstunde einer der wichtigsten Kabarettbühnen im deutschsprachigem Raum zum 50. Mal: Das Mainzer Forum-Theater unterhaus feiert Geburtstag.

An zwei Abenden treffen sich die ganz Großen der Szene, um mit ihren Auftritten die große Kleinkunstbühne zu würdigen: Georg Schramm, Urban Priol, Frank-Markus Barwasser, Jochen Malmsheimer, Arnulf Rating, Tobias Mann, Max Uthoff, Christoph Sieber und viele andere.

Nicht nur der unvergessene Hanns-Dieter Hüsch hat im Mainzer unterhaus eine künstlerische Heimat gefunden; von Dieter Hildebrandt bis Wolfgang Neuss, von Wader bis Wecker, von Loriot bis Pispers standen sie alle schon auf der Bühne im legendären Gewölbekeller zu Mainz.

"Hier stehen wir, Spott helfe uns!" hieß das erste Programm, das im Januar 1966 im "unterhaus" präsentiert wurde. Heute wird fast täglich auf zwei Bühnen das Beste präsentiert, das Kabarett und Kleinkunst zu bieten haben. Seit 1972 verleiht das "unterhaus" außerdem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis die bedeutendste Auszeichnung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zum Lachen in den Keller

50 Jahre Mainzer Unterhaus

FIlm von Alexander Wasner

Ganzen Text anzeigenAm 30. Januar 1966 wurde von ehemaligen Studenten in einem Mainzer Kellerlokal ein neues Theater eröffnet: Das Unterhaus. Kein Parlament wie in England, aber ein Ort der freien Rede.

Kabarett- und Kleinkunsttheater waren damals keine Seltenheit. In Mainz aber trafen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAm 30. Januar 1966 wurde von ehemaligen Studenten in einem Mainzer Kellerlokal ein neues Theater eröffnet: Das Unterhaus. Kein Parlament wie in England, aber ein Ort der freien Rede.

Kabarett- und Kleinkunsttheater waren damals keine Seltenheit. In Mainz aber trafen sie auf besonders gute Bedingungen: Hier war man aus der Fastnacht politischen Humor gewöhnt. Die neu aufkommende linke Studentenschaft wollte allerdings etwas Eigenes aufbauen.

Außerdem brauchte man in der Medienstadt Mainz Unterhaltungsprofis. Und so gaben sich schon kurz nach der Gründung die Stars der Kabarett- und Kleinkunstszene die Klinke in die Hand. Auch, weil der Name des Hauses immer eng mit dem des legendären Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch verbunden war. Am Anfang waren Stars des Hauses keine geringeren als Gert Fröbe, Günter Lüders, Werner Finck oder Katja Ebstein, später Gerhard Polt, Harald Schmidt und Helge Schneider.

Der Beitrag über das Mainzer Unterhaus blickt zurück auf ein halbes Jahrhundert Deutschland. In den Programmen der Künstler spiegelt sich die Stimmung seit den unruhigen Jahren der Studentenbewegung. Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Über den Terror der 1970er, die angsterfüllten 1980er und die chaotischen 1990er Jahre bis in unsere nervöse Gegenwart. Ruhig und angstfrei war es nie - aber man erlebt, worüber man alles lachen konnte, während die Lage wieder einmal sehr ernst war. So ist das Unterhaus bis heute ein Haus der Geschichte. Und ein Ort großer Namen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:14
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bärenstarkes Kino

Hurricane

(The Hurricane)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Rubin "Hurricane" CarterDenzel Washington
LesraVicellous Reon Shannon
LisaDeborah Kara Unger
SamLiev Schreiber
TerryJohn Hannah
u.a.
Regie: Norman Jewison
Länge: 141 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Boxer Rubin "Hurricane" Carter wurde in den 1960er Jahren zu Unrecht eines dreifachen Mordes bezichtigt und saß mehr als zwei Jahrzehnte unschuldig im Gefängnis.

In der Rolle von Rubin Carter beeindruckt Denzel Washington mit einer nuancierten Darstellung, die ...

Text zuklappenDer Boxer Rubin "Hurricane" Carter wurde in den 1960er Jahren zu Unrecht eines dreifachen Mordes bezichtigt und saß mehr als zwei Jahrzehnte unschuldig im Gefängnis.

In der Rolle von Rubin Carter beeindruckt Denzel Washington mit einer nuancierten Darstellung, die ihm eine Oscar-Nominierung sowie einen "Silbernen Bären" einbrachte.

Nach einer Jugend im Heim bringt es der Boxer Rubin "Hurricane" Carter bis zum Weltmeistertitel. Da hängt ihm der rassistische Polizist Della Pesca, der ihn seinerzeit schon ins Heim gebracht hatte, mehrere Morde an Weißen an, für die Hurricane zu lebenslänglicher Haft verurteilt wird.

Der Boxer versinkt in tiefer Verbitterung. Erst als ihm der afro-amerikanische Schüler Lesra nach dem Lesen seiner Autobiografie einen Brief schreibt, beginnt sich Hurricane wieder zu öffnen. Langsam entwickelt sich im Briefwechsel eine Art Vater-Sohn-Beziehung, und Hurricane gewinnt Lebensmut zurück. Gemeinsam mit drei kanadischen Aktivisten beginnt Lesra den Kampf für Hurricanes Freilassung.

Hollywood-Altmeister Norman Jewison ("In der Hitze der Nacht"), der in seiner Karriere immer wieder sozial brisante Themen unterhaltsam aufbereitete, drehte mit "Hurricane" ein bewegendes Biopic über die Geschichte des Boxers Rubin Carter (1937-2014), das weniger ein Sportlerfilm ist als ein flammendes Plädoyer gegen den Rassismus.


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Ehe der Maria Braun

Spielfilm, BRD 1978

Darsteller:
Maria BraunHanna Schygulla
Hermann BraunKlaus Löwitsch
Karl OswaldIvan Desny
Willi KlenzeGottfried John
MutterGisela Uhlen
Hans WetzelGünter Lamprecht
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Länge: 116 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie junge Maria glaubt, ihr Ehemann sei im Zweiten Weltkrieg gefallen. Sie lässt sich mit einem US-Soldaten ein, ihr Mann kehrt zurück, später macht sie Karriere bei einem Industriellen.

Preisgekröntes Melodram von Rainer Werner Fassbinder.

Deutschland, ...

Text zuklappenDie junge Maria glaubt, ihr Ehemann sei im Zweiten Weltkrieg gefallen. Sie lässt sich mit einem US-Soldaten ein, ihr Mann kehrt zurück, später macht sie Karriere bei einem Industriellen.

Preisgekröntes Melodram von Rainer Werner Fassbinder.

Deutschland, 1943: In einem provisorischen Standesamt heiratet die junge Maria den Soldaten Hermann Braun. Aber schon am nächsten Tag muss Hermann wieder an die Front. Maria bleibt allein mit ihrer verwitweten Mutter und ihrem alten Großvater zurück. Sie durchlebt den Bombenkrieg und wenig später die Befreiung und Besatzung durch die alliierten Truppen. So gut wie möglich versucht Maria, sich ein geregeltes Leben aufzubauen. Denn sie ist fest davon überzeugt, dass Hermann eines Tages zurückkehren und dieses Leben mit ihr teilen wird.

Dann aber dringt die Nachricht zu ihr durch, dass Hermann gefallen ist. In ihrer Trauer lässt Maria sich mit dem afroamerikanischen US-Soldaten Bill ein. Ihre Liebe aber gilt noch immer dem verschollenen Hermann. Als dieser völlig unerwartet auftaucht, kommt es zu einer Schlägerei zwischen Hermann und Bill, in deren Verlauf Maria den Amerikaner mit einer Flasche erschlägt. Vor Gericht nimmt Hermann alle Schuld auf sich und wird zu einer Haftstrafe verurteilt.

Maria lernt wenig später den aus der Emigration zurückgekehrten Industriellen Oswald kennen. Sie wird Oswalds Assistentin und macht ihn schließlich auch zu ihrem Geliebten. Als Herrmann aus der Haft entlassen wird, verschwindet er zu Marias Enttäuschung ins Ausland. Erst nach Oswalds Tod erfährt Maria den wahren Grund für sein Verhalten.

Das Melodram "Die Ehe der Maria Braun" war einer der erfolgreichsten Filme in der Karriere von Rainer Werner Fassbinder. Im Rahmen einer berührenden Ehegeschichte erzählt Fassbinder von der Kehrseite der Wirtschaftswunderjahre, von verkauften Gefühlen, enttäuschter Liebe und manipulierten Beziehungen. In den Hauptrollen brillieren Hanna Schygulla ("Effie Briest") und Klaus Löwitsch ("Extreme Ops").


Seitenanfang
3:31
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Hurricane

(The Hurricane)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Rubin "Hurricane" CarterDenzel Washington
LesraVicellous Reon Shannon
LisaDeborah Kara Unger
SamLiev Schreiber
TerryJohn Hannah
u.a.
Regie: Norman Jewison
Länge: 139 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Boxer Rubin "Hurricane" Carter wurde in den 1960er Jahren zu Unrecht eines dreifachen Mordes bezichtigt und saß mehr als zwei Jahrzehnte unschuldig im Gefängnis.

In der Rolle von Rubin Carter beeindruckt Denzel Washington mit einer nuancierten Darstellung, die ...

Text zuklappenDer Boxer Rubin "Hurricane" Carter wurde in den 1960er Jahren zu Unrecht eines dreifachen Mordes bezichtigt und saß mehr als zwei Jahrzehnte unschuldig im Gefängnis.

In der Rolle von Rubin Carter beeindruckt Denzel Washington mit einer nuancierten Darstellung, die ihm eine Oscar-Nominierung sowie einen "Silbernen Bären" einbrachte.

Nach einer Jugend im Heim bringt es der Boxer Rubin "Hurricane" Carter bis zum Weltmeistertitel. Da hängt ihm der rassistische Polizist Della Pesca, der ihn seinerzeit schon ins Heim gebracht hatte, mehrere Morde an Weißen an, für die Hurricane zu lebenslänglicher Haft verurteilt wird.

Der Boxer versinkt in tiefer Verbitterung. Erst als ihm der afro-amerikanische Schüler Lesra nach dem Lesen seiner Autobiografie einen Brief schreibt, beginnt sich Hurricane wieder zu öffnen. Langsam entwickelt sich im Briefwechsel eine Art Vater-Sohn-Beziehung, und Hurricane gewinnt Lebensmut zurück. Gemeinsam mit drei kanadischen Aktivisten beginnt Lesra den Kampf für Hurricanes Freilassung.

Hollywood-Altmeister Norman Jewison ("In der Hitze der Nacht"), der in seiner Karriere immer wieder sozial brisante Themen unterhaltsam aufbereitete, drehte mit "Hurricane" ein bewegendes Biopic über die Geschichte des Boxers Rubin Carter (1937-2014), das weniger ein Sportlerfilm ist als ein flammendes Plädoyer gegen den Rassismus.