Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 5. Februar
Programmwoche 05/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenKinostart "Suffragette"
Carey Mulligan kämpft an der Seite von Meryl Streep und Helena Bonham Carter um Gleichberechtigung

"Einbruch der Wirklichkeit"
Gespräch mit Navid Kermani

Intellektuelle gegen Abschiebung
Mehr als 200 Künstler, ...

Text zuklappenKinostart "Suffragette"
Carey Mulligan kämpft an der Seite von Meryl Streep und Helena Bonham Carter um Gleichberechtigung

"Einbruch der Wirklichkeit"
Gespräch mit Navid Kermani

Intellektuelle gegen Abschiebung
Mehr als 200 Künstler, Wissenschaftler, Wirtschaftsführer, Kirchenleute und Alt-Bundesräte unterzeichnen in der Schweiz einen "dringenden Aufruf". Im Gespräch: Adolf Muschg

Illegale Entführungen
Fotos von Edmund Clark - die Ausstellung "Terror incognitus" in Mannheim

Der Wiener Naschmarkt
Touristenattraktion mit lebendiger Kneipenszene

Völlig Dada
Zum 100. Geburtstag der Kunstbewegung


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Aktionsplan gegen Zika
Vier Millionen Fälle bis Ende 2016 befürchtet

Der Schmerz bleibt
Operationen und Chemotherapie schädigen Nerven

Der Bärenflüsterer
David Bittner lebt regelmäßig unter Bären


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenKinostart "Suffragette"
Carey Mulligan kämpft an der Seite von Meryl Streep und Helena Bonham Carter um Gleichberechtigung

"Einbruch der Wirklichkeit"
Gespräch mit Navid Kermani

Intellektuelle gegen Abschiebung
Mehr als 200 Künstler, ...

Text zuklappenKinostart "Suffragette"
Carey Mulligan kämpft an der Seite von Meryl Streep und Helena Bonham Carter um Gleichberechtigung

"Einbruch der Wirklichkeit"
Gespräch mit Navid Kermani

Intellektuelle gegen Abschiebung
Mehr als 200 Künstler, Wissenschaftler, Wirtschaftsführer, Kirchenleute und Alt-Bundesräte unterzeichnen in der Schweiz einen "dringenden Aufruf". Im Gespräch: Adolf Muschg

Illegale Entführungen
Fotos von Edmund Clark - die Ausstellung "Terror incognitus" in Mannheim

Der Wiener Naschmarkt
Touristenattraktion mit lebendiger Kneipenszene

Völlig Dada
Zum 100. Geburtstag der Kunstbewegung


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Aktionsplan gegen Zika
Vier Millionen Fälle bis Ende 2016 befürchtet

Der Schmerz bleibt
Operationen und Chemotherapie schädigen Nerven

Der Bärenflüsterer
David Bittner lebt regelmäßig unter Bären


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigenReinhold Beckmann, Moderator
In seiner neuen Dokumentation geht der Journalist der Frage nach "Wie liebt Deutschland?". In der Sendung erklärt Beckmann, wie der Beziehungsalltag der Deutschen tatsächlich aussieht.

Susanne Fröhlich, Autorin
"Frau Fröhlich ...

Text zuklappenReinhold Beckmann, Moderator
In seiner neuen Dokumentation geht der Journalist der Frage nach "Wie liebt Deutschland?". In der Sendung erklärt Beckmann, wie der Beziehungsalltag der Deutschen tatsächlich aussieht.

Susanne Fröhlich, Autorin
"Frau Fröhlich sucht die Liebe..." heißt ihr aktuelles Buch. In der Sendung berichtet die Autorin von ihren skurrilen Erlebnissen auf der Suche nach "Mr. Right".

Nina Wagner, Autorin und Studentin
Sie kennt sich mit Online-Partnerbörsen aus. Auch eine Sex-App hat Wagner ausprobiert und über ihre Erlebnisse ein Buch geschrieben. In der Sendung erzählt sie von ihrem Experiment.

Walter Wüllenweber, Journalist
Wüllenweber ist sich sicher: "Eine massenhafte Ausweisung der Flüchtlinge ist unmöglich." Der "Stern"-Journalist erklärt, warum Merkel den Flüchtlingsansturm nicht verursacht hat.

Wulf Gallert, Politiker
Er ist der Spitzenkandidat für Die Linke bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Gallert sagt: "Wir brauchen Zuwanderung." In der Sendung erklärt er warum.

Matthias Matschke, Schauspieler
Matschke ist für seine Vielseitigkeit bekannt. In dem Film "Der Fall Barschel" spielt er die Hauptrolle. In der Sendung sagt Matschke, wie er sich auf die Politiker-Rolle vorbereitet hat.


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Moderation: Barbara Stöckl

Margit Fischer
Gattin des Bundespräsidenten Heinz Fischer

Thomas Morgenstern
ehemaliger Skispringer

Ernst Grissemann
langjähriger Radiomoderator

Tessa Tegetthoff
Organisationsleiterin des "Storytelling Festival"


(ORF)


Seitenanfang
12:31
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Besonders normal

"Die Melodien noch im Kopf" - Das zweite Leben

des Stefan Tiefenbacher

Film von Ramona Sirch

Ganzen Text anzeigenSeit seinem zwölften Lebensjahr spielt Stefan Tiefenbacher Saxofon, ein Hobby, das er zum Beruf machen wollte. Ein schwerer Verkehrsunfall kurz nach dem Abitur beendet zunächst diesen Plan.

Stefan Tiefenbacher verliert seinen linken Arm, ein Bein muss versteift ...

Text zuklappenSeit seinem zwölften Lebensjahr spielt Stefan Tiefenbacher Saxofon, ein Hobby, das er zum Beruf machen wollte. Ein schwerer Verkehrsunfall kurz nach dem Abitur beendet zunächst diesen Plan.

Stefan Tiefenbacher verliert seinen linken Arm, ein Bein muss versteift werden. Monatelang liegt er im Koma. Die Mediziner nehmen an, dass er ein schwerer Pflegefall bleiben werde. Er muss fast alles neu lernen. Aber er kämpft, seine Mutter unterstützt ihn.

"Freunde waren im Krankenhaus und haben CDs eingelegt, ich habe die Melodien noch im Kopf gehabt, aber den Rest wusste ich nicht mehr", sagt er über diese Zeit. Inzwischen hat "der Einhandspieler", wie er in der Musikbranche genannt wird, das Unmögliche möglich gemacht: Er spielt wieder Saxofon, hat CDs aufgenommen und tritt regelmäßig mit seiner Band auf. Doch auch heute noch braucht der 38-Jährige Hilfe im Alltag.

2008 ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Menschen mit Behinderung haben seither das Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Auch dadurch hat sich vieles verändert. Inklusion ist zu einer der großen gesellschaftlichen Herausforderungen geworden. Die neue Sendereihe "Besonders normal" zeigt am ersten Freitag im Monat um 11.30 Uhr in einem Wechsel von 30-minütigen-Filmen und unmoderierten Magazinen, wie sich der Alltag von Menschen mit Behinderung gestaltet - rund zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Wie kann ihre Teilhabe gelingen, was ist bisher erreicht und welche Voraussetzungen müssen noch geschaffen werden? "Besonders normal" wird in Zusammenarbeit mit der ZDF-Reihe "Menschen - das Magazin" realisiert.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Südwesten von oben (1/3)

Unsere Berge

Film von Sebastian Lindemann

Ganzen Text anzeigenDie Menschen im Südwesten pflegen einen weltoffenen und zugleich der Tradition zugewandten Lebensstil. Diesem Lebensgefühl spürt der Film per Helikopterflug in drei Teilen nach.

Von der Saar über den Rhein und Bodensee bis zum Schwarzwald bewohnen sie eine der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Menschen im Südwesten pflegen einen weltoffenen und zugleich der Tradition zugewandten Lebensstil. Diesem Lebensgefühl spürt der Film per Helikopterflug in drei Teilen nach.

Von der Saar über den Rhein und Bodensee bis zum Schwarzwald bewohnen sie eine der landschaftlich, klimatisch und kulturell attraktivsten Regionen Deutschlands. vielfältige Einflüsse von Römern bis zur modernen Industrie führten zu Wohlstand, Handwerk und Kultur.

Hier finden sich Naturschätze wie die Vulkanseen der Eifel, fruchtbares Land wie der sonnige Kaiserstuhl oder der ausgedehnte Pfälzer Wald. Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland beherbergen ganz eigene Charaktere und die unterschiedlichsten Mentalitäten. Was sie jedoch alle verbindet, ist der Sinn für das Gewachsene, eine ausgeprägte Genusskultur und eine kritische Aufgeschlossenheit für Fragen der Zukunft.

Die beiden Filmemacher Reinhild Dettmer-Finke und Sebastian Lindemann sind einen Sommer lang über Bergkämme, malerische Altstädte, Schloss- und Burgzinnen geflogen, um mit der Helikopter-Kamera die Großregion in faszinierenden Luftbildern neu zu entdecken. Vom Leben der Menschen im Südwesten erzählen die Regisseure in 24 Porträts:

Ein Feuerwerker bringt die Nacht über Schloss Ludwigsburg zum Leuchten, eine junge Biologin erforscht die Super-Moose im Pfälzer Wald und das Städtchen Andernach verwandelt seine Stadtbeete in öffentliche Gemüsegärten. In Sigmaringen kreiert eine Konditorin eine Torte für die Hohenzollern-Fürsten. Und aus den Tiefen des Schwarzwaldes kommt ein Exportschlager: die Kuckucksuhr, die in modernem oder im klassischen Design in die ganze Welt geliefert wird.

Über die Hälfte des deutschen Südwestens formt sich aus Berg-Plateaus und Mittelgebirgen und zeigt dabei die unterschiedlichsten Gesichter. Der Entdeckungsflug beginnt in der Eifel, wo Vulkanausbrüche gewaltige Krater auftürmten. Der Regen der Jahrtausende hat sie in idyllische Seen verwandelt. Der Kraterrand eignet sich hervorragend für die Abflüge von Axel Kalenborn. Für den Trierer Gleitschirmflieger kann nichts entspannender sein als die Welt aus der Vogelperspektive zu erkunden.

Die Reise führt entlang der Weinhänge der Mosel ins Mittelrheintal, wo der Hunsrück steil zum Rhein abfällt. Um die meistbefahrene Güter-Schienentrasse Europas vor Steinschlag zu schützen, werden Ziegen in die Hänge getrieben. Den Wildwuchs, der mit seinen Wurzeln Steine lösen könnte, knabbern sie einfach weg. Die Hirtin Myriam Dieterich schickt ihre Herde bei Oberwesel selbst in die steilsten Lagen.

Über den Hunsrück geht die Reise ins Saarland. Hier gewinnen Bergleute wertvolles Quarzit, das über die Saar abtransportiert wird. Saaraufwärts geht es in den Pfälzerwald, wo ein für die Wissenschaft errichteter Turm aus Holz das europaweit größte zusammenhängende Waldgebiet überragt. In der Höhe erforscht Alexandra Fischer-Pardow die wundersame Welt der Baumkronen.

Einige Kilometer weiter, in Bad Dürkheim, wird Pfälzer Eiche verarbeitet: Benjamin Scherf fertigt hochwertige Barriquefässer für edle Tropfen.

Anschließend geht es hinauf auf die Schwäbische Alb. Bis zu 400 Meter türmt sich hier der Kalkstein auf, durchlöchert von einem verschlungenen Höhlensystem. Es ist das Reich von Hans-Martin Luz, der bewaffnet mit einer Stirnlampe 25.000 Jahre Erdgeschichte durchklettert. Währenddessen jagt Landwirt Willy Wolf 300 Wasserbüffel mit einem donnernden "Yeehaw" über die Alb.

Der Schwarzwald ist das höchste Mittelgebirge Deutschlands und zieht - ob in der warmen oder kalten Jahreszeit - tausende Touristen an. Ramona Straub trainiert zu jeder Jahreszeit: Die Hinterzartenerin gehört zu Deutschlands Skispringer-Nachwuchs. Ein Schwarzwälder Erfolgsmodell mit langer Tradition ist die Kuckucksuhr: Christophe Herr schnitzt seine Meisterwerke mitunter für Kunden aus den Arabischen Emiraten und den USA.

Die Reise endet am Kaiserstuhl. Auch hier haben vulkanische Aktivitäten sanfte Mittelgebirge geschaffen - und zugleich den sonnigsten Flecken Deutschlands, ein Paradies für Winzer.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:59
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Südwesten von oben (2/3)

Unsere Schlösser

Film von Reinhild Dettmer-Finke

Ganzen Text anzeigenTausende Burgen und Schlösser thronen im Südwesten, Zeugnisse der Kleinstaaterei und des Konkurrenzkampfes zwischen den einstigen Feudalherren.

Die Reise beginnt in der Eifel auf dem Dach von Schloss Bürresheim: Spezialisten decken es neu ein, mit Mosel-Schiefer aus ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenTausende Burgen und Schlösser thronen im Südwesten, Zeugnisse der Kleinstaaterei und des Konkurrenzkampfes zwischen den einstigen Feudalherren.

Die Reise beginnt in der Eifel auf dem Dach von Schloss Bürresheim: Spezialisten decken es neu ein, mit Mosel-Schiefer aus dem nahe gelegenen Bergwerk. Heinerich Haan sorgt in 400 Metern Tiefe dafür, dass nur die besten Steine ausgewählt werden.

Am Deutschen Eck in Koblenz erinnert die Festung Ehrenbreitstein an preußische Wehrhaftigkeit am Mittelrhein. Im Mittelrheintal sind in früheren Jahrhunderten gebaute und später verfallene Burgen zur Zeit der Romantik mit viel Phantasie wieder aufgebaut worden. Die Marksburg in Braubach aber ist echt, sie überdauerte als einzige hier unzerstört das kriegerische Mittelalter. Auf ihren Zinnen lehrt Christian Bott die Fechtkunst. Flussaufwärts wurde Burg Pfalzgrafenstein strategisch günstig mitten in den Rhein gebaut, um Reisenden Wegzoll abzuverlangen. Zwölf Zollstellen gab es allein zwischen Mainz und Koblenz.

Ein Abstecher führt an die Saar, wo Schloss Saareck vom Bestreben der Industriellen zeugt, den Adligen in Sachen Wohnkomfort nicht nachzustehen. Am Rande des Pfälzerwalds thront das Hambacher Schloss, wo demonstrierende Demokraten erstmals die Deutschland-Flagge hissten.

Weiter südlich zeigt Schloss Schwetzingen, wie die pfälzischen Kurfürsten mit der Pracht von Versailles konkurrierten. Heute ist Katharina Keller gekürte Königin von Schwetzingen, sie zieht royales Gemüse: den Spargel.
Über die Heidelberger Schlossruine führt die Reise zu einem echten Prinzen, Prinz Nikolaus von Ratibor. Der findige Geschäftsmann baute sein Familienanwesen zu einem luxuriösen Tier-Hotel um.

Über Schloss Ludwigsburg verwandelt Markus Katterle 1,5 Tonnen Schwarzpulver in ein Feuerwerk, so pompös wie zu Zeiten des Barock. Auf der Schwäbischen Alb ließen die Württemberger Herrscher rassige Araberpferde züchten - in Zukunft auch von Julia Neumann. Die Berlinerin lässt sich zur Pferdewirtin ausbilden.

Unweit des Gestüts ragt Schloss Lichtenstein über die Alb - erbaut als Schatzkammer für die Sammlungen des Grafen von Württemberg ist es selbst zum architektonischen Juwel geworden. Rüdiger Widmann kümmert sich bewaffnet mit Pinsel und Pinzette um den Erhalt. Die Burg Hohenzollern war und ist Stammsitz der Hohenzollern-Dynastie, die den letzten deutschen Kaiser stellte.

Nur wenige Flugminuten weiter liegt Schloss Sigmaringen, Amtssitz der schwäbischen Hohenzollern. Dem Fürsten zu Ehren wurde eine Torte kreiert, die bis heute zu besonderen Anlässen serviert wird. Gebacken wird sie in der Hof-Konditorei in Laufnähe zum Schloss, wo Charlotte Hasler das filigrane Konditorhandwerk lernt. Die Reise endet am Bodensee über Schloss Mainau.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:44
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Südwesten von oben (3/3)

Unsere Städte

Film von Sebastian Lindemann

Ganzen Text anzeigenIn den Städten im deutschen Südwesten verdichtet sich die Vielfältigkeit der Regionen - die einen wurden auf Geheiß des römischen Kaisers angelegt, andere wuchsen mit der Industrialisierung.

Die Reise beginnt in Saarbrücken, dessen Architektur und Flair die Nähe ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIn den Städten im deutschen Südwesten verdichtet sich die Vielfältigkeit der Regionen - die einen wurden auf Geheiß des römischen Kaisers angelegt, andere wuchsen mit der Industrialisierung.

Die Reise beginnt in Saarbrücken, dessen Architektur und Flair die Nähe zu Frankreich spiegeln. Nico Stilz und seine Freunde toben in hart trainierten Choreografien über Mauern und Brunnen - die jungen Saarländer benutzen ihre Stadt für den Trendsport "Parkour".

Über Saar, Mosel und die ehemalige Weinhauptstadt Traben-Trarbach geht es an den Rhein nach Andernach, das auf die neue Landlust der Städter reagiert und seine Grünanlagen in öffentliche Obst- und Gemüseplantagen umgewandelt hat. Alle Bürger dürfen nach Lust und Laune mitgärtnern und ernten. Die Arbeit im Grünen schätzen Simone und Rainer Adams als Ausgleich zum Bürojob, und auch ihren Kindern schmecken die selbst gezogenen Tomaten.

In Mainz arbeitet Andreas Schnell am Image seiner Stadt: Mainzer Plätze und Gebäude inszeniert er zur nächtlichen Stunde mit Spots, Strahlern und Flutern, die Umwelt wie Stadtkasse schonen.

Weiter geht der Flug, vorbei an den Wormser Nibelungenfestspielen ins industrielle Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar. Hier leben 2,5 Millionen Menschen in so unterschiedlichen Städten wie Heidelberg und Mannheim. Industriekletterer Michael Grell sorgt dafür, dass Infrastruktur auch dort gegeben ist, wo die urbane Enge die Häuser in die Höhe trieb.

Über die badische Hauptstadt Karlsruhe mit ihrer Fächer-Struktur führt die Reise ins malerische Tübingen, das seit über 800 Jahren seine Markttradition pflegt. Nadja Schmid verkauft in fünfter Generation das vor den Toren der Stadt angebaute Gemüse.

Es geht nun in die Schwabenmetropole: In Stuttgart nahm die Erfolgsgeschichte des Automobils ihren Anfang, das Fahrrad hat es hier bis heute schwer. Das mag auch am Stuttgarter Kessel liegen. Nicole Jäckel lässt sich davon nicht abschrecken und schlängelt sich auf ihrem Kurierfahrrad durch Autokolonnen hindurch.

Ulm wird von seinem Münster überragt, das permanent Witterungs- und Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Am Erhalt und an der Rekonstruktion des größten Kirchturms der Welt arbeitet die Steinmetzin Nicole Held. Vorbei am Bodensee und Konstanz geht es nach Freiburg, wo der Winzer Andreas Dilger außergewöhnliche Trauben anbaut. Dank der Kreuzung besonders widerstandsfähiger Rebsorten braucht er kaum noch Pflanzenschutzmittel.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:29
VPS 15:30

Narren im Dauerstress - Fasching ist ein harter Job!


Ganzen Text anzeigenDie Videoreporter des Saarländischen Rundfunks sind diesmal in "närrischer" Mission unterwegs. Sie schauen hinter die Kulissen der saarländischen Fastnacht, die Nerven und Schweiß kostet.

So zum Beispiel ein Prinzenpaar, das von Kappensitzung zu Kappensitzung ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Videoreporter des Saarländischen Rundfunks sind diesmal in "närrischer" Mission unterwegs. Sie schauen hinter die Kulissen der saarländischen Fastnacht, die Nerven und Schweiß kostet.

So zum Beispiel ein Prinzenpaar, das von Kappensitzung zu Kappensitzung hetzt, um jedem Narr Audienz gewähren zu können. Vor Ort schuften derweil die Organisatoren, damit der Sekt kühl und die Würstchen warm sind und der Ablauf reibungslos klappt.

Die Kindergarde ist ganz aufgeregt, und jedes kleine Funkenmariechen hofft, dass das monatelange harte Training vom närrischen Publikum auch belohnt wird. Doch nicht nur die Akteure auf und hinter der Bühne haben es schwer, auch der Faasebooz schlechthin hat seine Probleme: Welches Kostüm ist angesagt? Wo gibt es günstige und möglichst originelle Outfits? Und wo ist die schönste Kappensitzung? In Rohrbach, beim RCV "Die Stampese", sind es alljährlich hunderte Frauen, die auf ein ganz spezielles Weiberfaschings-Programm schwören. Oder doch jenseits der Grenze, in Lothringen? Auch dort kennt man tolle Tage - aber "Carnavale" ist doch irgendwie anders als Fasching - à la française eben.


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kostümwechsel

Film von Konstantin Faigle

Ganzen Text anzeigenVerkleiden ist weit mehr, als nur in eine andere Rolle zu schlüpfen. Man will sich präsentieren, schockieren, provozieren, glänzen, einmal der Arbeit und der Familie entfliehen.

Filmautor Konstantin Faigle begibt sich auf eine schillernde Reise zu ungewöhnlichen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenVerkleiden ist weit mehr, als nur in eine andere Rolle zu schlüpfen. Man will sich präsentieren, schockieren, provozieren, glänzen, einmal der Arbeit und der Familie entfliehen.

Filmautor Konstantin Faigle begibt sich auf eine schillernde Reise zu ungewöhnlichen Menschen, die mit ihren Verkleidungen wie Chamäleons Kontakt aufnehmen zu sich und zu anderen Menschen - auch jenseits des Karnevals.

Jeder kennt das Verkleiden und hat schon als Kind die ersten Erfahrungen mit dem Kostümieren gemacht: ob als raufender Cowboy, furchterregende Hexe oder Meerjungfrau. Wir "verkleiden" uns auch in unserem Alltag. Jeden Tag treten wir auf in einer anderen Rolle - im Beruf, in der Familie und in der Freizeit. Mit den "Kostümen" wechseln wir unser Aussehen, unseren Status, das Bild von uns selbst.

Faigle trifft ein kostümbegeistertes "indisches Götterpaar" und einen "Zombie". Eine Versicherungsangestellte legt ihr "Berufskostüm" ab und spielt sich frei in einer Independent-Band. Und eine aus Indien stammende Schauspielerin verwandelt sich für eine Rolle in eine Russin.

Und schließlich besucht der Autor eine Frau, die fast ihr ganzes Leben lang im falschen Kostüm und im falschen Geschlecht gesteckt hat. Ein Film zu Karneval in einem anderen Kostüm - zwischen Humor und Tiefgang.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Könige der Narren

Der lange Weg in die Fernsehfastnacht

Film von Harold Woetzl

Ganzen Text anzeigenSie sind Mainzer Unternehmer, Schulrektoren, Handwerker, Piloten - jedenfalls keine gelernten Unterhaltungskünstler. Doch einmal im Jahr begeistern sie die Menge: zur Fastnacht.

Für zwei Monate werden sie zu echten Rampensäuen, zu den Stars der "5. Jahreszeit". Vor ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSie sind Mainzer Unternehmer, Schulrektoren, Handwerker, Piloten - jedenfalls keine gelernten Unterhaltungskünstler. Doch einmal im Jahr begeistern sie die Menge: zur Fastnacht.

Für zwei Monate werden sie zu echten Rampensäuen, zu den Stars der "5. Jahreszeit". Vor Tausenden steigen sie in die Bütt und kommentieren das, was alle das Jahr über bewegt hat, ironisch, derb oder feinsinnig-süffisant.

Eine Fastnachtskampagne in Mainz besteht aus über 200 Saalfastnachts-Sitzungen, auf den Bühnen von über 60 Vereinen und Garden. Alle diese Sitzungen sind üblicherweise ausverkauft.

Und immer geht es auch darum, wer von den Aktiven am Ende für die Fernsehsendung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" ausgewählt wird: das Aushängeschild der Mainzer Fastnacht von Flensburg bis Mittenwald. Sie, die "Mutter aller Fastnachtssendungen", mit ihrer 55-jährigen Tradition als Fernseh-Event für die ganze Nation, hat den Anspruch, das Beste aus der Mainzer Fastnacht zu zeigen, ja vielleicht sogar der Fastnacht in Deutschland überhaupt. Nur: Stimmt das auch? Wer entscheidet darüber? Und was treibt sie, die Amateure, dazu, sich vor ein Millionenpublikum zu wagen?

Der Film über die "Helden" der Mainzer Fastnacht wirft einen Blick in ihre Schreibstuben, Wohnzimmer und Probenräume, einen Blick hinter die Kulissen dieses riesigen Festes von gelebter "Volkskunst", wo Tausende von Fastnachtsfamilien sich, oft in der vierten, fünften Generation, das ganze Jahr über auf die närrische Zeit vorbereiten und sich darauf freuen. Und schließlich ist dieser Film auch ein "Heimat"-Film: Weil er zeigt, was die Liebe zur Vaterstadt und zur Tradition der Fastnacht bewirken kann bei einer Bevölkerung, für die diese Zeit deshalb auch die die wichtigste Zeit des Jahres ist.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

60 Jahre Mainz bleibt Mainz - Faszination Fernsehfastnacht

Film von Ulrike Gehring

Ganzen Text anzeigenGrandioser Kokolores, unvergessliche Lieder und spitzzüngige Politik- und Gesellschaftskritik: Die 60 Jahre alte Mainzer Fernsehfastnacht ist zu einer Institution in Deutschland geworden.

Die Dokumentation über dieses einmalige Stück Fernsehgeschichte blickt zurück ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenGrandioser Kokolores, unvergessliche Lieder und spitzzüngige Politik- und Gesellschaftskritik: Die 60 Jahre alte Mainzer Fernsehfastnacht ist zu einer Institution in Deutschland geworden.

Die Dokumentation über dieses einmalige Stück Fernsehgeschichte blickt zurück und schaut nach vorne: Sie lässt große Momente der 60 Jahre wieder aufleben - und spürt der Faszination nach, die ungebrochen bis heute von der "Mutter aller Sitzungen" ausgeht.

Sie begleitet Menschen, in deren Leben der alljährliche Fastnachtshöhepunkt einen festen Platz hat - nicht die Stars aus der Bütt, sondern Fastnachtsbegeisterte, die vor dem Bildschirm, im Saal oder hinter den Kulissen sich eng mit "Mainz bleibt Mainz" verbunden fühlen. Das Ehepaar, das alle Sendungen archiviert, der Literat, der jede Sitzung kritisch begleitet, der Büttenschieber, der hinter der Bühne vollen Einsatz bringt, der Nachwuchsredner, der auf den Durchbruch hofft, oder die deutsche Familie, die in Shanghai plötzlich ohne die lieb gewordene Tradition des Mainzer Fernsehabends zurechtkommen muss.

Ihre Erinnerungen bringen die schönsten Momente aus 60 Jahren zurück auf den Bildschirm. Das erste "Uiuiui, auauau" im Jahr 1969, die Geburtsstunde von "Humba humba tätärä", den aufgehenden Fastnachtsstern Margit Sponheimer und die geradezu endlose Reihe der großen Büttenvorträge von Bajazz über Prinz Bibi bis zum Boten des Bundestags - und dazu viele wunderbare Impressionen aus der Zeit, als das Publikum noch in Gala-Kleidung zum großen Abend im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz geladen war.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Ganzen Text anzeigenFastnacht und Wissenschaft
Sprachforscher erklären die "optimale" Büttenrede

Gentech-Mücken gegen das Zika-Virus
Sterile Männchen setzen sich erstmals durch

Maus statt Mensch
Großbritannien erlaubt Eingriff am Embryo

Schön, haltbar ...

Text zuklappenFastnacht und Wissenschaft
Sprachforscher erklären die "optimale" Büttenrede

Gentech-Mücken gegen das Zika-Virus
Sterile Männchen setzen sich erstmals durch

Maus statt Mensch
Großbritannien erlaubt Eingriff am Embryo

Schön, haltbar und ganz schön haltbar
Konservierungsstoffe pimpen Lebensmittel

Strom aus der Wüste
Marokko will Energie aus Sonne und Wind

Des Narren Kern
Die Wissenschaft hinter dem Karneval


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenDie Flüchtlingskrise als Zeitenwende

Im Zwangs-Exil
UN urteilt: Julian Assange in "willkürlicher Haft"
Gespräch mit Marcel Rosenbach
Journalist und Autor

Karin Beier: "Unterwerfung"

Völlig Dada
Zum 100. Geburtstag der ...

Text zuklappenDie Flüchtlingskrise als Zeitenwende

Im Zwangs-Exil
UN urteilt: Julian Assange in "willkürlicher Haft"
Gespräch mit Marcel Rosenbach
Journalist und Autor

Karin Beier: "Unterwerfung"

Völlig Dada
Zum 100. Geburtstag der Kunstbewegung

Abstraktion des Grauens
Gerhard Richters "Birkenau" in Baden-Baden

Schöpfer fantastischer Welten
Film-Designer Ken Adam zum 95. Geburtstag

70. Geburtstag Charlotte Rampling

Kinderbuchtipps


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die schlaflose Gesellschaft

Film von Michael Heuer

Ganzen Text anzeigen"Gut geschlafen?" Diese freundliche Floskel begegnet uns morgens quer durch alle Betriebe. Immer mehr antworten dann müde und erschöpft: "Nein! Eigentlich gar nicht geschlafen!"

Über sieben Millionen Menschen leiden in Deutschland an Schlafstörungen. Eine Ursache ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen"Gut geschlafen?" Diese freundliche Floskel begegnet uns morgens quer durch alle Betriebe. Immer mehr antworten dann müde und erschöpft: "Nein! Eigentlich gar nicht geschlafen!"

Über sieben Millionen Menschen leiden in Deutschland an Schlafstörungen. Eine Ursache liegt in der Arbeitswelt: ein enormer Termin- und Leistungsdruck, Mobbing und Depression statt Wertschätzung und Freude im Job. Dazu kommt immer mehr Schichtarbeit.

Die Folgen für die Gesellschaft sind gravierend: viele Krankheitstage, steigende Kosten für Medikamente und Reha-Maßnahmen, ein Zuwachs von Frühberentungen. Die Belastung am Arbeitsplatz betrifft Führungskräfte und Angestellte gleichermaßen. Jeder fünfte Berufstätige empfindet den Arbeitsalltag als eine Art Dauerstress.

"Wenn man nachts rumtigert, fühlt man sich wie ein halb aufgeladener Akku!" 15 Jahre lang kämpfte Marco Füllner für seine Berufsideale als Bankberater, dann gab er auf. Je weniger Produkte er den Kunden verkaufte, desto geringer war auch das Ansehen bei seinen Vorgesetzten. Selbstzweifel, Schlafmangel, Depression, Zusammenbruch. Doch mit einer Therapie und eine Schlafschulung kam der Neuanfang.

Claudia Meißner ist 50 und arbeitsmäßig am Ende. Jahrelang Schichtarbeit, erst in einer Bäckerei, dann als Reinigungskraft in einem Schwimmbad. Kaum eine Nacht schläft sie durch. "Man ist einfach nur k.o., es laufen Tränen", sagt sie, wenn morgens um 4 Uhr der Wecker klingelt, und sie zur Frühschicht muss.

Filmemacher Michael Heuer trifft Menschen und begleitet Betroffene im Arbeitsalltag, während der ärztlichen Behandlung oder Zuhause: tagsüber und mit einer Infrarotkamera auch im Verlauf der Nacht. Heuer fragt Mediziner, was sie Patienten raten, deren Probleme in der Arbeitswelt sie um den Schlaf bringt. Und er geht der Frage nach, warum Ärzte immer mehr Schlafmittel verschreiben und welche Gefahr das birgt. Was muss sich überhaupt in unserer Gesellschaft ändern, dass eine Hinwendung zu mehr gesundem Schlaf gelingen kann?


(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:01
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Wohin steuert Polen?

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen80 Milliarden Euro an Fördermitteln hat Polen bisher aus Brüssel erhalten und einen beispiellosen Aufschwung erlebt. Jetzt haben in Warschau EU-Skeptiker das Sagen. Die Wirtschaft wird nervös.

Polen hatte sich zum Musterschüler der EU entwickelt. Dank niedriger ...

Text zuklappen80 Milliarden Euro an Fördermitteln hat Polen bisher aus Brüssel erhalten und einen beispiellosen Aufschwung erlebt. Jetzt haben in Warschau EU-Skeptiker das Sagen. Die Wirtschaft wird nervös.

Polen hatte sich zum Musterschüler der EU entwickelt. Dank niedriger Löhne und EU-Gelder boomt die Wirtschaft. Doch nun baut die neue Regierung den Staat um. Europa fürchtet eine Entdemokratisierung à la Ungarn und fragt sich besorgt: Wohin steuert Polen?

Polen hat enorm vom EU-Beitritt profitiert: Für 2016 werden 3,6 Prozent Wachstum erwartet, dreimal mehr als im EU-Durchschnitt. Seit dem EU-Beitritt 2004 verzeichnet Polen ein Dauerwachstum mit Raten von bis zu 7,2 Prozent des realen Bruttoinlandsprodukts. Die Arbeitslosigkeit fiel von mehr als 20 auf etwa acht Prozent. Die Warschauer Börse entwickelte sich zu einem der dynamischsten Handelsplätze weltweit, und die Milliarden aus Brüssel wurden in Infrastrukturprojekte wie Autobahnen, Abwasseranlagen und Häfen gesteckt. Trotzdem brachten die Wahlen im Oktober eine absolute Mehrheit für die nationalkonservative Partei. Viele Polen sind unzufrieden. Denn während die Wirtschaftszahlen tatsächlich gut aussehen, kommt der Aufschwung bei vielen Menschen nicht an.


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Matthias Pupat

Erstausstrahlung

Brasilien:
Gefährlicher Unbekannter - Zika-Virus breitet sich aus

Belgien/Niederlande:
Export aus Deutschland - Pegida-Ableger in Europa

Dänemark:
Flüchtlingspolitik mit Frikadellen - Hitzige Debatte über Kita-Essen


Seitenanfang
22:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:35

Gefühl und Verführung

(Stealing Beauty)

Spielfilm, Italien/Frankreich/Großbritannien 1998

Darsteller:
Lucy HarmonLiv Tyler
Alex ParrishJeremy Irons
Diana GraysonSinéad Cusack
Ian GraysonDonal McCann
M. GuillaumeJean Marais
Carlo LiscaCarlo Cecchi
u.a.
Regie: Bernardo Bertolucci
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach dem Selbstmord ihrer Mutter flüchtet die 19-jährige Amerikanerin Lucy in eine toskanische Künstlerkolonie, um ihren leiblichen Vater zu finden und ihre Jugendliebe wiederzutreffen.

Bernardo Bertolucci inszenierte ein sinnlich-romantisches Drama mit ...

Text zuklappenNach dem Selbstmord ihrer Mutter flüchtet die 19-jährige Amerikanerin Lucy in eine toskanische Künstlerkolonie, um ihren leiblichen Vater zu finden und ihre Jugendliebe wiederzutreffen.

Bernardo Bertolucci inszenierte ein sinnlich-romantisches Drama mit Starbesetzung und opulenten Bildern.

In der Künstlervilla von Diana und Ian, alten Freunden der Mutter, bekommt Lucy ein Zimmer. Mit ihrer unbeschwerten und offenen Art zieht sie die Einwohner der Kolonie in ihren Bann. Hier lernt sie den leukämiekranken Schriftsteller Alex kennen, der ihr Vater sein könnte. Auch der Kriegsberichterstatter Carlo Lisca und Ian kommen als Väter in Frage.

Lucy trifft auch ihre Jugendliebe Niccolo wieder, mit dem sie Briefkontakt pflegte. Dieser stellt sich aber als Casanova heraus und zeigt keinerlei Interesse an ihr. Nicht er schrieb ihr jahrelang Briefe, sondern anonym sein jüngerer Bruder Osvaldo.

Bernardo Bertolucci hat sich mit Filmen wie "Der Konformist", "Die Strategie der Spinne", "Der letzte Tango von Paris" und vor allem mit seinem Geschichtsepos "1900" einen Namen für politisches und kontroverses Kino gemacht.

In "Gefühl und Verführung" inszeniert Bertolucci eindrucksvoll den Selbstfindungsprozess Lucys und kreiert ein sinnlich-unterhaltsames Drama mit opulenten sommerlichen Bildern der Toskana. Liv Taylor glänzt als unschuldige Lucy und schaffte mit dieser Rolle ihren internationalen Durchbruch.


Seitenanfang
0:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Anja Reschke

Abgasaffäre:
Wenn Experten nicht mit Journalisten reden

Facebook:
freundlich aber verschlossen

USA-Wahl:
Die Medien und der schräge Trump-eter

Türkei:
Erdogan gegen kurdische Intellektuelle


(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:03
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:32
VPS 01:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring

Ganzen Text anzeigenKoalitionstreffen for One:
Der X-te Streit

Realer Irrsinn:
Wunderheiler gegen Unfälle

Donald-Trump-Song:
Ein Ständchen für den Zweiten Gewinner

Silvesternacht in Köln:
Integrationskurs für die Täter

FCB.tv:
Unser ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenKoalitionstreffen for One:
Der X-te Streit

Realer Irrsinn:
Wunderheiler gegen Unfälle

Donald-Trump-Song:
Ein Ständchen für den Zweiten Gewinner

Silvesternacht in Köln:
Integrationskurs für die Täter

FCB.tv:
Unser Freund Katar


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:02
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Claus von Wagner: Theorie der feinen Menschen

3sat-Zelt in Mainz, 2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenClaus von Wagners Soloprogramm ist eine epische Geschichte von Verrat, Familie und Geld. Er begibt sich in das Epizentrum der Finanzkrise und beschreibt sie geistreich, klug und amüsant.

Als hätte Shakespeare ein Praktikum bei der Deutschen Bank absolviert und aus ...

Text zuklappenClaus von Wagners Soloprogramm ist eine epische Geschichte von Verrat, Familie und Geld. Er begibt sich in das Epizentrum der Finanzkrise und beschreibt sie geistreich, klug und amüsant.

Als hätte Shakespeare ein Praktikum bei der Deutschen Bank absolviert und aus Verzweiflung darüber eine Komödie geschrieben. Es handelt vom Kampf um Prestige, von Wirtschaftsverbrechen und von Business-Punks.

Von Wagner beschreibt, wie es windigen Geschäftsmännern immer wieder gelingt, die ihnen anvertrauten Geldanlagen ungebremst ins pekuniäre Nichts zu steuern, dabei selbst aber an der Spitze zu bleiben.


Seitenanfang
2:47
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tobias Mann: Verrückt in die Zukunft

3sat-Zelt in Mainz, 2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenDer mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Hamburger Comedy Pokal und dem Prix Pantheon ausgezeichnete Tobias Mann lässt einen wahren Pointenhagel auf die Zuschauer niedergehen.

Gemeinsam geht es in den Irrgarten der Informationsgesellschaft. Ressourcenknappheit, ...

Text zuklappenDer mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Hamburger Comedy Pokal und dem Prix Pantheon ausgezeichnete Tobias Mann lässt einen wahren Pointenhagel auf die Zuschauer niedergehen.

Gemeinsam geht es in den Irrgarten der Informationsgesellschaft. Ressourcenknappheit, Finanzkrisen und überforderte Politiker behindern den Weg, aber Tobias Mann ist das gleich: Mit extrem guter Laune manövriert er durch den irrwitzigen Parcours.

Dabei besticht er nicht nur durch bravouröse Redekunst, er greift auch in die Tasten seines Klaviers und hat eine Gitarre zur Hand, um nahtlos in feurige Gesangseinlagen überzuleiten.


Seitenanfang
3:31
VPS 03:25

Jochen Malmsheimer: "Gedrängte Wochenübersicht -

Das Beste aus 4 Jahrtausenden"

Mainzer Forum-Theater unterhaus, 2013

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen"Gedrängte Wochenübersicht - Das Beste aus 4 Jahrtausenden": ein ambitionierter Titel. Jochen Malmsheimer, vielfach ausgezeichneter Kabarettist, wird seinen hohen Ansprüchen gerecht.

Mit leidenschaftlichem Vortrag hebt er die Grenzen zwischen Unsinn und Poesie, ...

Text zuklappen"Gedrängte Wochenübersicht - Das Beste aus 4 Jahrtausenden": ein ambitionierter Titel. Jochen Malmsheimer, vielfach ausgezeichneter Kabarettist, wird seinen hohen Ansprüchen gerecht.

Mit leidenschaftlichem Vortrag hebt er die Grenzen zwischen Unsinn und Poesie, Literatur und Kabarett auf und macht selbst vor den ungewöhnlichsten literarischen Höhen nicht Halt.

Malmsheimer stellt sich engagiert der Barbarei wie auch der Dummheit in den Weg, um ein Machtwort zu sprechen - mit Subjekt, Prädikat und Objekt, also in ganzen Sätzen.

3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Jochen Malmsheimer: 'Gedrängte Wochenübersicht - Das Beste aus 4 Jahrtausenden'" aus dem Mainzer Forum-Theater unterhaus.


Seitenanfang
4:15
VPS 04:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mathias Tretter: ... möchte nicht dein Freund sein

3sat-Zelt in Mainz, 2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenDer gebürtige Würzburger und Wahl-Leipziger Mathias Tretter fürchtet in seinem Soloprogramm um seine Privatsphäre und beschäftigt sich mit den drängenden Fragen des Computerzeitalters.

Sind Politiker wirkliche Menschen oder bestehen sie - wie die virtuellen ...

Text zuklappenDer gebürtige Würzburger und Wahl-Leipziger Mathias Tretter fürchtet in seinem Soloprogramm um seine Privatsphäre und beschäftigt sich mit den drängenden Fragen des Computerzeitalters.

Sind Politiker wirkliche Menschen oder bestehen sie - wie die virtuellen Facebook-Freunde - nur aus Nullen und Einsen? Mathias Tretter ist fest entschlossen, dem digitalen Wahnsinn etwas Handfestes entgegenzusetzen.

So hat er zusammen mit seinen zwei Bühnenfiguren Ansgar und Rico ein "asoziales Netzwerk" gegründet. Das System kann nur mit den eigenen Mitteln geschlagen werden: Revolution in Deutschland? Das muss eine Facebook-Party sein.


Seitenanfang
5:00
VPS 04:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bodo Wartke: Klaviersdelikte - Die feine Auswahl

3sat-Zelt in Mainz, 2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenBodo Wartke reißt sein Publikum mit. Seine facettenreichen "Klaviersdelikte" sind charmante Beobachtungen unseres Alltags und zwischenmenschlicher Komplikationen.

Am Klavier spielt er ohrwurmstichige Melodien und singt dazu mit feinsinnigem Humor Lieder über die ...

Text zuklappenBodo Wartke reißt sein Publikum mit. Seine facettenreichen "Klaviersdelikte" sind charmante Beobachtungen unseres Alltags und zwischenmenschlicher Komplikationen.

Am Klavier spielt er ohrwurmstichige Melodien und singt dazu mit feinsinnigem Humor Lieder über die Ungereimtheiten des Lebens und der Liebe.
Subtile Sprachkomik gepaart mit hoher Musikalität - das ist Wartkes "feine Auswahl".

3sat zeigt "Bodo Wartke: Klaviersdelikte - Die feine Auswahl", eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2013.


Seitenanfang
5:45
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Andreas Thiel: Macht

3sat-Zelt in Mainz, 2014

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenEs geht um Macht und Politik, um Tod und Champagner: Andreas Thiel ist ein Meister der Widersprüche. Ein Anarchist im Anzug, ein Nobel-Punk, ein unwiderstehlich böser Charmeur.

Der Schweizer Satiriker mit Wohnsitz in Indien ist ein leiser Provokateur, poetisch bis ...

Text zuklappenEs geht um Macht und Politik, um Tod und Champagner: Andreas Thiel ist ein Meister der Widersprüche. Ein Anarchist im Anzug, ein Nobel-Punk, ein unwiderstehlich böser Charmeur.

Der Schweizer Satiriker mit Wohnsitz in Indien ist ein leiser Provokateur, poetisch bis brutal. Er schwingt keine rhetorische Axt, lieber bohrt er langsam seine messerscharfen Beobachtungen in unser Hirn, fast sado-masochistisch wird die Operation für alle zum Genuss.

Mit welchen Werken der Literaturgeschichte kann man "Mein Kampf" vergleichen? Wie finden Politiker heraus, was sie denken, und wie funktionieren ökologisch saubere Hinrichtungen? Die Welt ist manchmal so traurig, dass man nur noch über sie lachen kann. Und wenn uns schlecht zu werden droht von all dem Elend, dann hilft vielleicht ein Gläschen Champagner.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2014 in Mainz.