Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 17. Januar
Programmwoche 03/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Chinas Macht auf dem Meer

Film von Ingo Herbst

Ganzen Text anzeigenChina sichert sich seit Jahren seine Handelswege über See. Das Land investiert an den wichtigsten Seerouten in Tiefseehäfen und gräbt den Nicaragua-Kanal durch Mittelamerika.

Es kauft sich Liegeplätze auf allen Kontinenten und baut mittlerweile die größten ...

Text zuklappenChina sichert sich seit Jahren seine Handelswege über See. Das Land investiert an den wichtigsten Seerouten in Tiefseehäfen und gräbt den Nicaragua-Kanal durch Mittelamerika.

Es kauft sich Liegeplätze auf allen Kontinenten und baut mittlerweile die größten Containerschiffe der Welt. Wer die einzelnen Fakten verbindet, erhält den Eindruck eines großen Plans: Wer den Seehandel beherrscht, beherrscht die Welt.

China ist auf dem besten Wege dahin. Schon heute werden rund 25 Prozent aller Container von chinesischen Firmen umgeschlagen.

China denkt in Megaprojekten, in globalen Netzwerken und vor allem: Es plant weit nach vorne. Sei es das Jahrhundertprojekt eines Kanals quer durch Nicaragua oder die Erweiterung des größten Hafens der Welt in Shanghai. China vergrößert ihn um ein neues Teilstück im Meer. Yang Shan liegt etwa 90 Kilometer vom Mutterhafen entfernt. Vor zehn Jahren wurde der erste Teil des Tiefwasserhafens in Betrieb genommen. Er ist über eine 32 Kilometer lange Brücke mit dem Festland verbunden - die längste Überseebrücke der Welt. Chinas Bauprojekte sprengen seit Jahren Rekorde. Für die Planer aus Peking scheint es keine Grenzen zu geben. Der Hafen repräsentiert die Zukunft des Seehandels. Er kann Containerschiffe jeder Größe be- und entladen. Sieben der zehn größten Containerhäfen der Welt liegen heute bereits in China.

Die Dimension chinesischer Überlegungen wird deutlich, wenn man sich die Schiffsrouten und die chinesische Präsenz an den Küsten der Meere auf einer Weltkarte ansieht. China besetzt seit Jahren systematisch Häfen und Schiffsliegeplätze. Stück für Stück greift Peking nach der Kontrolle der Seewege.
Auch bei den Redereien treibt China seine Stellung voran. Bis 2020 könnte das Reich der Mitte auch leicht die Nummer 1 im Schiffbau werden. Es müsste nur zwei staatlichen Unternehmen zusammenfassen. Allein 2015 wurden bisher neun neue Mega-Schiffe der "Ultra Large Container Ship"-Klasse bei japanischen und koreanischen Werften bestellt. Sie werden 20.000 Containereinheiten oder mehr fassen können. Ein Ende nach oben ist nicht absehbar. Experten halten sogar 30.000 Containereinheiten für machbar. China puscht das Wachstum der Transportschiffe. Die staatseigene Reederei CSCL lässt derzeit vier Megacontainerschiffe bauen, die alle Mitte 2015 auslaufen sollen.


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Ariadne von Schirach: Du sollst nicht funktionieren -

Für eine neue Lebenskunst

Ganzen Text anzeigenWir wollen attraktiv und jugendlich, gesund, beliebt, erfolgreich und selbstverständlich glücklich sein. So sind wir in einer dauerhaften Selbstoptimierung gefangen.

Ariadne von Schirach lehrt als Philosophin an der Berliner Universität der Künste und arbeitet als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWir wollen attraktiv und jugendlich, gesund, beliebt, erfolgreich und selbstverständlich glücklich sein. So sind wir in einer dauerhaften Selbstoptimierung gefangen.

Ariadne von Schirach lehrt als Philosophin an der Berliner Universität der Künste und arbeitet als freie Journalistin und Kritikerin für Deutschlandradio Kultur und das Philosophie Magazin. Sie schrieb zwei Bücher, ihr neustes ist Thema und Titel dieser Sendung.

Bei dem Selbstoptimierungsprozess unterwerfen wir uns auch in unserer persönlichen Lebensgestaltung den Werten des Marktes, der alles auf seine Verwertbarkeit hin untersucht und alles, womit er in Berührung kommt, in ein Geschäft verwandelt. Wir sind Unternehmen und Produkt zugleich, immer bemüht um Selbstoptimierung. Aber: Die Welt ist wie sie ist und hat doch den Wert, den wir ihr geben. Es ist Zeit, meint Ariadne von Schirach, für neue Perspektiven und Geschichten, die uns ermuntern, das Leben zu gestalten, anstatt es immer weiter auszubeuten.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Joseph Wrigth of Derby: Das Experiment mit dem Vogel

in der Luftpumpe

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Philipp Blom: Die Flüchtlingsströme markieren

eine Zeitenwende

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenDie Flüchtlinge und der Terror stellen Europa vor eine Zerreißprobe. Der Philosoph und Historiker Philipp Blom sieht die Situation alternativlos.

Wenn Europa die Grenzen dichtmacht, wird es untergehen. Also muss es als multikultureller Schmelztiegel zu neuer Stärke ...

Text zuklappenDie Flüchtlinge und der Terror stellen Europa vor eine Zerreißprobe. Der Philosoph und Historiker Philipp Blom sieht die Situation alternativlos.

Wenn Europa die Grenzen dichtmacht, wird es untergehen. Also muss es als multikultureller Schmelztiegel zu neuer Stärke erwachsen.
Ein Gespräch mit dem Historiker Philipp Blom über die Zeitenwende, vor der die Menschen in Europa stehen.

Philipp Blom ist ein schreibendes Enfant terrible: Mit seiner viel beachteten Studie "Der taumelnde Kontinent" wirbelte er die Geschichtsschreibung zum Ersten Weltkrieg auf. In seinen "Bösen Philosophen" huldigte er den radikalsten Denkern der Aufklärung.
Auch die gegenwärtigen Migrationsbewegungen kommentiert er schonungslos: Entweder machen die Verantwortlichen Europas Grenzen dicht und degradieren es zu einer Landzunge Asiens, die allenfalls noch als Museum für Kunstschätze taugt - oder aber sie kosmopolitisieren Europa und beziehen aus dem "melting pot" neue Stärke. Das kann aber nur gelingen, wenn mit dem Liberalismus ernst gemacht wird und die Geltung der Menschenrechte endlich so verstanden wird, dass alle Menschen davon profitieren.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Literaturclub

mit Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Thomas Strässle

und Philipp Tingler

Ganzen Text anzeigenNicola Steiner, Elke Heidenreich, Thomas Strässle und Philipp Tingler diskutieren die wichtigen Bücher im Dezember.

Besprochen werden Karl Ove Knausgards "Träumen", Dana Grigorceas "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit", Marilynne Robinsons "Lila" und Henry ...

Text zuklappenNicola Steiner, Elke Heidenreich, Thomas Strässle und Philipp Tingler diskutieren die wichtigen Bücher im Dezember.

Besprochen werden Karl Ove Knausgards "Träumen", Dana Grigorceas "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit", Marilynne Robinsons "Lila" und Henry James' "Die Europäer".

Karl Ove Knausgard schreibt mit "Träumen" weiter radikal an seinem eigenen Lebensroman.
Dana Grigorcea begleitet ihre Heldin Victoria auf eine fantastische Reise durch das alte und neue Bukarest.
In "Lila" erzählt die Pulitzer-Preisträgerin Marilynne Robinson von einem Findelkind in den Zeiten der amerikanischen Depression.
Und: Henry James berichtet von transatlantischen Familienbeziehungen in seinem neu übersetzten Roman "Die Europäer".


Seitenanfang
11:10

Berge, Bier und Blaue Reiter

Geschichten vom Staffelsee

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation nimmt die Zuschauer mit auf eine winterliche, malerische Reise in die Gegend rund um Murnau in Oberbayern - eine der schönsten und imposantesten Regionen Deutschlands.

Murnau ist auch das "Land" von Gabriele Münter und Wassily Kandinsky. Die ...

Text zuklappenDie Dokumentation nimmt die Zuschauer mit auf eine winterliche, malerische Reise in die Gegend rund um Murnau in Oberbayern - eine der schönsten und imposantesten Regionen Deutschlands.

Murnau ist auch das "Land" von Gabriele Münter und Wassily Kandinsky. Die weltbekannten Maler waren so fasziniert von der Region, dass sie ihr "blaues Land" in vielen Bildern festgehalten haben. Ihr Haus, das sogenannte Russenhaus, steht noch heute.

Die Reise führt an die Ufer und zu den Inseln des Staffelsees, hinein in das berühmte Murnauer Moos, hinauf auf den heimischen Hausberg zur Hörnlehütte und zum Gut Schwaiganger mit seiner berühmten, bajuwarischen Pferdezucht.


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Arno Schmidt - Der Prophet aus der Heide

Mein Herz gehört dem Kopf

Film von Oliver Schwehm

Ganzen Text anzeigenArno Schmidt ist der Robinson Crusoe der deutschen Literaturlandschaft, ein rebellischer Pionier der Sprache. Die Sendung ist ein Porträt über seinen schriftstellerischen Werdegang.

Ausgehend von dem kleinen, entlegenen Dorf Bargfeld in der Lüneburger Heide, in das ...
(ARD/RB)

Text zuklappenArno Schmidt ist der Robinson Crusoe der deutschen Literaturlandschaft, ein rebellischer Pionier der Sprache. Die Sendung ist ein Porträt über seinen schriftstellerischen Werdegang.

Ausgehend von dem kleinen, entlegenen Dorf Bargfeld in der Lüneburger Heide, in das er 1958 mit seiner Frau zog und das er nur selten und ungern verließ, erschuf Arno Schmidt ein in der jüngeren deutschen Literaturgeschichte einzigartiges Werk.

Als Pionier der Sprache, widerborstig, rebellisch und konsequent bis zur Besessenheit ordnete er sämtliche Lebensbereiche seinem Schaffen unter. Schmidt blieb aber auch zeitlebens auf Distanz zum literarischen Betrieb.

Arno Schmidts umfangreiches Werk steht heute im Schatten vor allem eines Buches, seines über 1.300 Seiten starken Monumentalromans "Zettel's Traum", der 1970 erschien und (der) in der Tradition von James Joyce stehend, die Geschehnisse eines einzigen Sommertags in einem Heidedorf schildert. Ein dreispaltiges, in seiner Komplexität kaum zu erfassendes Werk, das seinem Verfasser Kultstatus, aber auch den Ruf des Sonderlings und Einzelgängers einbrachte.

Das Porträt zeichnet Arno Schmidts schriftstellerischen Werdegang nach und widmet sich dabei verstärkt den Nachkriegsjahren, als Arno Schmidt mit seiner Frau Alice als Heimatvertriebene eine neue Bleibe suchten und diese schließlich im kleinen Heidedorf Bargfeld fanden. In diesen Jahren setzte sich Schmidt in Erzählungen wie "Leviathan" und "Seelandschaft mit Pocahontas" mit den Erlebnissen des Krieges und der Nachkriegsgesellschaft auseinander, und das in einer Sprache und Radikalität, die für diese unerhört waren. In "Die Umsiedler" beschäftigt er sich mit dem damaligen Tabuthema von Flucht und Vertreibung und schildert, wie wenig willkommen er, der mit seiner Frau aus Schlesien fliehen musste, sich in der Bundesrepublik fühlte. In "Das steinere Herz" wettert er gegen die Scheinheiligkeit und die allgemeinen Restaurationstendenzen der Adenauer-Jahre. Besonders zeichnen sich seine Texte durch ihren ausgeprägten Humor aus, der sämtliche Register zwischen Ironie und Sarkasmus zieht und gerade in der Rückschau als seiner Zeit weit voraus gelten muss.


(ARD/RB)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Elbphilharmonie

Hamburgs teuerste Baustelle

Film von Kristina Hansen und Sven Rieken

Ganzen Text anzeigenHamburgs neuer "Leuchtturm"? Eine zu optimistische Kalkulation, überforderte Behörden - die Hamburger Elbphilharmonie liefert den Beweis für die Unfähigkeit der Politik bei Großprojekten.

Dennoch ist sie schon jetzt einsame Spitze und soll einen der modernsten ...

Text zuklappenHamburgs neuer "Leuchtturm"? Eine zu optimistische Kalkulation, überforderte Behörden - die Hamburger Elbphilharmonie liefert den Beweis für die Unfähigkeit der Politik bei Großprojekten.

Dennoch ist sie schon jetzt einsame Spitze und soll einen der modernsten Konzertsäle der Welt, ein Nobelhotel und Luxuswohnungen beherbergen. Der Film zeigt Menschen, die der "Elbphi" verbunden sind und eine Chronologie richtiger und falscher Entscheidungen.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Flüssiges Gold - Schnapsbrenner entdecken den Whisky

Film von Gernot Hämmerle

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich)

Ganzen Text anzeigenLange Zeit wurde Whisky fast ausschließlich in Schottland und Irland hergestellt. Doch inzwischen ist Whisky das erfolgreichste Destillat der Welt - "flüssiges Gold"

Es wird in Amerika, Japan, Indien und zahlreichen mitteleuropäischen Ländern produziert. In ...
(ORF)

Text zuklappenLange Zeit wurde Whisky fast ausschließlich in Schottland und Irland hergestellt. Doch inzwischen ist Whisky das erfolgreichste Destillat der Welt - "flüssiges Gold"

Es wird in Amerika, Japan, Indien und zahlreichen mitteleuropäischen Ländern produziert. In Österreich ist das Bundesland Vorarlberg ein Brennpunkt der Whisky-Produktion. Die Nachfrage nach Obst-Bränden sank, während die nach Whisky weltweit anstieg.

Dies brachte Schnapsbrenner auf die Idee, selbst Whisky zu brennen - sei es als Hobby oder um den selbst erzeugten Whisky als Marke zu etablieren und gewinnbringend zu verkaufen. Mittlerweile wird der eine oder andere Vorarlberger Whisky mit beachtlicher Professionalität hergestellt und erreicht höchstes Qualitätsniveau. Die Geschmackspalette ist vielfältig und reicht vom regional-typischen Riebelmais-Whisky bis hin zum Buchenholz-rauchigen Single-Malt nach irischer Art.


(ORF)


Seitenanfang
13:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilder Westen (1/3)

Gebirge

Film von Johnny Moore

Ganzen Text anzeigenDer Wilde Westen. Die Vorstellung vom Leben in Nordamerika im 19. Jahrhundert ist hierzulande von Hollywood geprägt. Wie aber vollzog sich die Besiedelung tatsächlich vor über 150 Jahren?

Die dreiteilige Dokumentation gibt mit mächtigen Bildern Aufschluss über die ...

Text zuklappenDer Wilde Westen. Die Vorstellung vom Leben in Nordamerika im 19. Jahrhundert ist hierzulande von Hollywood geprägt. Wie aber vollzog sich die Besiedelung tatsächlich vor über 150 Jahren?

Die dreiteilige Dokumentation gibt mit mächtigen Bildern Aufschluss über die entbehrungsreichen Trecks nach Westen und über die ersten Versuche, sesshaft zu werden. Im ersten Teil geht es um die Überwindung der Gebirgsketten der Appalachen und der Rocky Mountains.


Seitenanfang
14:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilder Westen (2/3)

Great Plains

Film von Naomi Bulcock

Ganzen Text anzeigenDer Wilde Westen. Die Vorstellung vom Leben in Nordamerika im 19. Jahrhundert ist hierzulande von Hollywood geprägt. Wie aber vollzog sich die Besiedelung tatsächlich vor über 150 Jahren?

Die dreiteilige Dokumentation gibt mit mächtigen Bildern Aufschluss über die ...

Text zuklappenDer Wilde Westen. Die Vorstellung vom Leben in Nordamerika im 19. Jahrhundert ist hierzulande von Hollywood geprägt. Wie aber vollzog sich die Besiedelung tatsächlich vor über 150 Jahren?

Die dreiteilige Dokumentation gibt mit mächtigen Bildern Aufschluss über die entbehrungsreichen Trecks nach Westen und über die ersten Versuche, sesshaft zu werden. Der zweite Teil beschreibt die Eroberung der weiten Ebenen des Mittleren Westen, der Great Plains.


Seitenanfang
15:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilder Westen (3/3)

Wüsten

Film von John Shippey

Ganzen Text anzeigenDer Wilde Westen. Die Vorstellung vom Leben in Nordamerika im 19. Jahrhundert ist hierzulande von Hollywood geprägt. Wie aber vollzog sich die Besiedelung tatsächlich vor über 150 Jahren?

Die dreiteilige Dokumentation gibt mit mächtigen Bildern Aufschluss über die ...

Text zuklappenDer Wilde Westen. Die Vorstellung vom Leben in Nordamerika im 19. Jahrhundert ist hierzulande von Hollywood geprägt. Wie aber vollzog sich die Besiedelung tatsächlich vor über 150 Jahren?

Die dreiteilige Dokumentation gibt mit mächtigen Bildern Aufschluss über die entbehrungsreichen Trecks nach Westen und über die ersten Versuche, sesshaft zu werden. Im dritten Teil geht es um den Kampf der Siedler mit der Wüste.


Seitenanfang
15:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Trenino Verde durch Sardinien

Film von Alexander Schweitzer

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen"Wer über das Meer kommt, will uns bestehlen", so lautet ein altes sardisches Sprichwort. Heute kommen vor allem Touristen über das Meer und bringen ihr Geld mit.

Einige erkunden die Mittelmeerinsel mit der Bahn. Hierfür eignen sich hauptsächlich die landschaftlich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen"Wer über das Meer kommt, will uns bestehlen", so lautet ein altes sardisches Sprichwort. Heute kommen vor allem Touristen über das Meer und bringen ihr Geld mit.

Einige erkunden die Mittelmeerinsel mit der Bahn. Hierfür eignen sich hauptsächlich die landschaftlich besonders reizvollen Schmalspurstrecken auf denen der Trenino Verde, der kleine grüne Zug, entlang zuckelt.

Der berühmte englische Schriftsteller D.H. Lawrence hat das 1919 auch schon gemacht und notiert in seinem Reisetagebuch: "Es ist eine närrische Eisenbahn... sie rattert durch Berg und Tal, nimmt gelassen die schärfsten Kurven; nicht wie das eine richtige große Eisenbahn tut, sondern mit einem tiefen Grunzen wendet sie sich und stänkert durch den Tunnel, rennt wie ein keuchendes Hündchen die Hügel hinan, tut einen Rundblick, saust in eine andere Richtung davon und schleift uns alle bedenkenlos hinter sich her." Das ist noch heute so.

Die Reise beginnt in Pálau im Nordosten Sardiniens. Mit dem Zug geht es in die Barbagia, jener wilden, unzugänglichen Gegend, wo einst maskierte Banditen zu Hause waren und Reisende überfielen. Die Räuber lebten zurückgezogen in den Bergen. Das wohl berühmteste Banditendorf war Orgosolo, das heute für seine "Murales", seine politischen Wandmalereien bekannt ist. Feinschmecker können beim Fang und der Zubereitung der "Bottarga di Muggine" des "Sardischen Kaviars" zuschauen. Eine Korkdesignerin macht aus Kork Kleider und Schuhe. Und in den Bergen hören man den "canto a tenore", einen melancholischen Gesang, der unter dem Schutz der UNESCO steht. Die UNESCO wacht auch über alte, große Steinhaufen, die Nuraghen. Sie sind das Wahrzeichen der Insel. Die Reise endet im Süden Sardiniens und D.H. Lawrence schreibt: "Und Wunder über Wunder: auf die Minute pünktlich fahren wir von Cagliari ab. Wir sind wieder unterwegs."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:20
Videotext Untertitel

Korsika - ein Herz und zwei Seelen

Film von Ellen Ehni

Ganzen Text anzeigenKorsika ist eine Insel der krassen Gegensätze: im Landesinneren die raue Bergwelt, mit einsamen, abgeschnittenen Dörfern. An der Küste: Traumstrände und versteckte Buchten mit klarem Wasser.

Seit jeher war das Leben im Süden der Insel unbeschwerter - dort haben ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenKorsika ist eine Insel der krassen Gegensätze: im Landesinneren die raue Bergwelt, mit einsamen, abgeschnittenen Dörfern. An der Küste: Traumstrände und versteckte Buchten mit klarem Wasser.

Seit jeher war das Leben im Süden der Insel unbeschwerter - dort haben die Menschen schnell begriffen, dass der Tourismus für sie die Einnahmequelle der Zukunft ist. Doch wenn die korsische Seele eine Heimat hat, dann im Landesinneren.

Die "Castagniccia" ist eine der unwirtlichsten Gegenden und zugleich das Herz von Korsika. Frankreich-Korrespondentin Ellen Ehni trifft unter anderem Christophe Ottavi: geboren in Bastia, lebt er jetzt in Carcheto Brustico. Seine Tochter schickt er auf eine Dorfschule, wo alle Schüler bis elf Jahren in nur zwei Klassen unterrichtet werden.

Irgendwie scheint die Zeit hier stillzustehen. Die "Castagniccia" ist Sinnbild für den korsischen Unabhängigkeitskampf: hier wurde der Freiheitsheld Pascal Paoli geboren, der Korsika im 18. Jahrhundert für ein paar Jahre Unabhängigkeit bescherte und eine Universität gründete. In Corte, der damaligen Hauptstadt, wohnen heute gut 6.000 Korsen und fast genauso viele Studenten. Die jungen Leute bezeichnen sich selbst nicht als Nationalisten, sind aber sehr heimatverbunden. Weg wollen sie nicht, keine Rede von Paris oder Bordeaux, sie wollen auf Korsika lernen und leben.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:50
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

(Girl With A Pearl Earring)

Spielfilm, Großbritannien/Luxemburg 2003

Darsteller:
GrietScarlett Johansson
Johannes VermeerColin Firth
Catharina VermeerEssie Davis
Vermeers SchwiegermutterJudy Parfitt
PieterCillian Murphy
Van RuijvenTom Wilkinson
u.a.
Regie: Peter Webber
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenNiederlande, 1664. Griet, Tochter eines Porzellanmalers, arbeitet als Dienstmädchen im Haushalt des angesehenen Malers Johannes Vermeer. Das junge Mädchen ist fasziniert von seiner Kunst.

Sie fängt an, heimlich Gegenstände und Lichtverhältnisse im Atelier des ...

Text zuklappenNiederlande, 1664. Griet, Tochter eines Porzellanmalers, arbeitet als Dienstmädchen im Haushalt des angesehenen Malers Johannes Vermeer. Das junge Mädchen ist fasziniert von seiner Kunst.

Sie fängt an, heimlich Gegenstände und Lichtverhältnisse im Atelier des Meisters zu verändern. Vermeer merkt das, lässt sie aber gewähren. Eine verschwörerische Beziehung beginnt. - Bildgewaltiges Meisterwerk über die Entstehung von Vermeers weltberühmtem Bild.

Griet fühlt sich hingezogen zu dem mal aufbrausenden, mal sanften Künstler. Sie verbringt immer mehr Zeit in Vermeers Atelier, wo er sie in die Geheimnisse der Malerei einweiht und sich von ihr inspirieren lässt - sehr zum Ärger seiner Frau Catharina. Ständiger Streitpunkt ist auch, dass der Maler sich viel Zeit zur Vollendung seiner Werke lässt, obwohl seine Familie mit finanziellen Sorgen zu kämpfen hat. Vermeers einziger Gönner hat Gefallen an Griet gefunden und den Maler beauftragt, sie für ihn zu porträtieren. Als Griet dazu sogar die Perlenohrringe von Catharina Vermeer anlegen soll, muss sie einen folgenschweren Entschluss fassen. Zögernd entscheidet sie sich für die Kunst und steht Vermeer ohne Wissen der Hausherrin Modell. Die erotische Spannung, die dabei zwischen ihnen entsteht, wird für Griet bald unerträglich.

Seit über 300 Jahren gibt Jan Vermeers (1632-1675) Gemälde "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" Rätsel auf. Wer war die Unbekannte, die den Betrachter halb fragend, halb verführerisch anblickt? Fast alle Personen auf den Bildern des Malers wurden von Kunsthistorikern identifiziert, nur über jenes Mädchen konnte nichts in Erfahrung gebracht werden. 1999 entwarf die in London lebende US-amerikanische Schriftstellerin Tracy Chevalier um das Kunstwerk und seine Entstehung eine fiktive Geschichte, die 2003 von Peter Webber meisterhaft verfilmt wurde. Dass der Regisseur einst Kunstgeschichte studierte, hat den Film deutlich geprägt. Die detailreiche Darstellung und eine ausgefeilte Bildkomposition erwecken die Bilder Vermeers zum Leben und versetzen den Zuschauer zurück in die Niederlande des 17. Jahrhunderts.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Mit dem Gast Wladimir Kaminer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenIn den labyrinthischen Gängen des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg kann man sich verlaufen. Doch Markus Brock wagt sich mit seinem Gast Wladimir Kaminer in das verzweigte System.

Auf umgerechnet 3,5 Fußballfeldern zeigt das größte kulturhistorische Museum ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenIn den labyrinthischen Gängen des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg kann man sich verlaufen. Doch Markus Brock wagt sich mit seinem Gast Wladimir Kaminer in das verzweigte System.

Auf umgerechnet 3,5 Fußballfeldern zeigt das größte kulturhistorische Museum Deutschlands nur einen Bruchteil seiner insgesamt 1,3 Millionen Objekte und zählt zu den bedeutendsten Museen seiner Art.

Die Sammlung reicht vom steinzeitlichen Faustkeil über den ältesten erhaltenen Globus, den Kaiserbildern Albrecht Dürers, kostbaren Gobelins und Musikinstrumenten, dem Schreibtisch der Gebrüder Grimm bis hin zu Design-Klassikern wie einer original "Frankfurter Küche" von 1926.

Doch wie kann man für eine derart heterogene Sammlung überhaupt eine Ordnung finden? Wie bringt man die vielen Dinge zum Sprechen? Mit Wladimir Kaminer begibt sich Markus Brock auf eine Zeitreise in die Geschichte der "Germanen" und geht der Frage nach: Wie wurden wir Deutschen zu dem, was wir heute sind?

Der fränkische Adelige Hans Freiherr von und zu Aufseß wollte mit der Gründung des Germanischen Nationalmuseums 1852 die Einheit des "germanischen", also des deutschsprachigen Kulturraums dokumentieren. Bis heute verfolgt das Museum diesen Grundgedanken, innovativ aber ist die teilweise Neupräsentation der Sammlung: Aus der jeweiligen Epoche werden Gemälde mit Skulpturen, Möbeln, Textilien oder auch Musikinstrumenten gemeinsam ausgestellt. So wird Zeitgeschichte in allen Facetten atmosphärisch lebendig.

In Nürnberg darf natürlich Albrecht Dürer nicht fehlen. Kaum ein berühmter Maler war je enger mit seiner Heimatstadt verbunden. Das Germanische Nationalmuseum besitzt einige seiner eindrucksvollsten Porträts, wie das seiner Mutter und seines verehrten Lehrers.

Parallel zur ständigen Sammlung vermittelt das Museum in wechselnden Sonderausstellungen anschaulich Kunst- und Kulturgeschichte, etwa in der aktuellen Schau "In Mode". Wie modebewusst war man in Renaissance und Frühbarock? Welche Hüte und Accessoires waren damals in Mode?

Die Sonderausstellung "Cranachs Medien der Verführung" verdeutlicht, dass das Bild als Massenmedium nicht etwa eine Erfindung von Instagram und Co ist. Schon vor 500 Jahren verstand es ein Maler ganz besonders, sich die Neuen Medien des Bild- und Buchdrucks zunutze zu machen: Lucas Cranach d. Ä. (1472-1553). Als Freund Martin Luthers machte Cranach mit seinen Druckgrafiken in ganz Europa "Werbung" für die Reformation.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wo der Winter wärmt - 150 Jahre Ferien im Schnee

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenAls der Hotelier Johannes Badrutt 1864 seine Sommergäste ermunterte, auch im Winter nach Sankt Moritz in die Ferien zu kommen, ahnte er wohl nicht, dass er damit eine Lawine los tritt.

Eine Vielzahl der meist adeligen englischen Gäste strömten fortan auch im Winter ...

Text zuklappenAls der Hotelier Johannes Badrutt 1864 seine Sommergäste ermunterte, auch im Winter nach Sankt Moritz in die Ferien zu kommen, ahnte er wohl nicht, dass er damit eine Lawine los tritt.

Eine Vielzahl der meist adeligen englischen Gäste strömten fortan auch im Winter in den Schweizer Kurort. Der Wintersportboom ließ sich auch durch zwei Weltkriege nicht aufhalten.

Filmstars wie Charlie Chaplin, Potentaten wie der Schah von Persien, Industrielle wie Niarchos und Onassis, Gunter Sachs, Herbert von Karajan, Willy Bogner – die Liste der Prominenz, die in St. Moritz das Wintergeschäft befeuerten, ist unendlich lang. Heute ist der Spagat zwischen Qualität und Quantität gefragt, sowohl im Angebot als auch im Gästeaufkommen.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Täbriz, Iran

Der große Basar

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigenTäbriz ist für seine handgeknüpften Perserteppiche berühmt. Der Basar auf dem diese seit Jahrhunderten gehandelt werden ist ein Weltkulturerbe. Doch die Moderne bedroht die alten Berufe.

Der Teppichknüpfer Maschad Ali ist auf dem Weg in die Stadt. Über den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenTäbriz ist für seine handgeknüpften Perserteppiche berühmt. Der Basar auf dem diese seit Jahrhunderten gehandelt werden ist ein Weltkulturerbe. Doch die Moderne bedroht die alten Berufe.

Der Teppichknüpfer Maschad Ali ist auf dem Weg in die Stadt. Über den schneebedeckten Gebirgspass hinter ihm brachten einst Karawanen Gold, Porzellan, kostbare Seidenstoffe und andere exotische Waren aus China über Bagdad bis nach Europa.

In Täbriz, in der iranischen Provinz Aserbaidschan, dort wo die Seidenstraße den Fluss Mehran-Rud kreuzt, machten sie Rast, tauschten Lasttiere und Waren. Heute ist der alte Handelsplatz eine Millionenstadt, die Menschen wie ein Magnet anzieht. Mittendrin zwischen all den Hochhäusern und ausufernden Flachbausiedlungen, liegt der alte Basar. Er ist der größte der Welt und sicher eine der lebendigsten Welterbestätten. Immer wieder wurde er durch Erdbeben zerstört und wieder aufgebaut.

Berühmt ist Täbriz wegen seiner Teppiche. Es lohnt sich durch die Hallen und Gewölbe zu wandern um die schönsten Teppiche Persiens zu bewundern. Die alteingesessenen Händler genießen das höchste Ansehen in der Stadt. Ehrfurchtsvoll werden sie "Kinder des Basar" genannt. Auch Maschad Ali ist da. Er will einen selbstgeknüpften Teppich verkaufen. Über ein Jahr lang hat er an seinem Werk gearbeitet. Doch der Verkauf gestaltet sich schwierig. Die Preise sind gefallen, auch weil die Iraner heute lieber ein neues Auto kaufen, als einen teuren Teppich.

Dass das Filmteam dabei sein konnte, als ein wertvoller, vier mal sechs Meter großer Esfahan Gol, eine Arbeit von vier Jahren, aus dem Rahmen geschnitten wurde, war ein einmaliger Glücksfall. Ein Kunstwerk aus 14 Millionen Knoten stürzt in wenigen Sekunden auf den staubigen Boden der Werkstatt. Es wird der letzte Teppich sein, der an diesem geschichtsträchtigen Ort geknüpft wurde. Nach vier Generationen wird der alte Meister seine Werkstatt aufgeben. Mitten im Basar sei es "eine gute Lauflage", wie auch hier die Investoren sagen. Dem Trend folgend wird ein Geschäft für billige Teppiche einziehen.

Die Basare sind in Gefahr, nicht die Steine, die sie überkuppeln. Die werden mit bewundernswerter Geduld repariert und erneuert. Die Denkmalsämter vor Ort tun mit ihren Möglichkeiten alles, um das Erbe zu schützen. Die Gefahr kommt von dem bedingungslosen Kommerz, der das Leben im Basar verändert. Und doch ist diese immer neue Nutzung des alten Gemäuers gleichzeitig seine einzige Überlebenschance. Die Suche nach der richtigen Balance zwischen Tradition und Moderne hat in Täbriz erst begonnen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Florian Schroeder: Entscheidet Euch!

3sat-Zelt Mainz, 12.09.2015

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenEs ist das Zeitalter der Selbstoptimierung. Atemlos googlen wir uns durch 20.000 Entscheidungen pro Tag und vergessen dabei zu leben. Nur einer bleibt cool: Florian Schroeder.

Er hält ein Plädoyer für mehr Gelassenheit. Trotz ausgeprägter Rechts-Links-Schwäche ...

Text zuklappenEs ist das Zeitalter der Selbstoptimierung. Atemlos googlen wir uns durch 20.000 Entscheidungen pro Tag und vergessen dabei zu leben. Nur einer bleibt cool: Florian Schroeder.

Er hält ein Plädoyer für mehr Gelassenheit. Trotz ausgeprägter Rechts-Links-Schwäche rät Schroeder, einfach mal abzubiegen und anzuhalten. Im 3sat-Zelt lädt er ein zu 45 Minuten Zuschauen, Entspannen, Nachdenken und Lachen.

Tausende Entscheidungen treffen wir jeden Tag – nichts soll dem Zufall überlassen werden. Wir googlen, bis der Arzt kommt, auf der Suche nach Idealfigur, Elitepartner, Traumjob. Die Zeit drängt: Turboabitur, Master-Studium, Karriereleiter. Doch je mehr Optionen wir haben, desto größer wird die Angst vor der Fehlentscheidung. Selbst die Kaffeebestellung wird zur Schicksalsfrage: Tall oder Grande, Decaf oder Double Shot, Should I stay or should I go?

Florian Schroeder ist ein Kind der Generation "Option". Er kennt das Leben zwischen Möglichkeiten und Erwartungsdruck, Chancen und Scheitern. Er war "offen für alles und nicht ganz dicht", jetzt schaltet er einen Gang runter. Gelassenheit ist das Gebot der Stunde.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Andreas Vitásek: Sekundenschlaf

Orpheum Wien, 2014

Bildregie: Peter Schröder

Ganzen Text anzeigenSein Programm "Sekundenschlaf" hat Andreas Vitásek souverän im Zwischenbereich von Realsatire und Poesie angesiedelt. Eine pointierte und sympathische Mischung.

Satirisch bis bissig, entrückt bis sentimental, immer wieder mit so großer Lust am Wortspiel und ...
(ORF)

Text zuklappenSein Programm "Sekundenschlaf" hat Andreas Vitásek souverän im Zwischenbereich von Realsatire und Poesie angesiedelt. Eine pointierte und sympathische Mischung.

Satirisch bis bissig, entrückt bis sentimental, immer wieder mit so großer Lust am Wortspiel und spielerischem Erzählen, dass kein Auge trocken bleibt. "Ein Programm wie eine sanfte Tai-Chi-Übung. Und Vitáseks bestes seit langem!", lobte die Kritik.

Für "Sekundenschlaf" erhielt Vitásek den Österreichischen Kabarettpreis 2014.


(ORF)


Seitenanfang
22:05

Abendland

Dokumentarfilm von Nikolaus Geyrhalter, Österreich 2009

Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenEine Reise durch ein nächtliches Europa und ein nachdenklicher Blick auf das "Abendland", eine verdämmernde und gleichzeitig hochangespannte Kultur.

Filmautor Nikolaus Geyrhalter zeigt Orte, die - nach dem französischen Anthropologen Marc Augé - als Nicht-Orte ...

Text zuklappenEine Reise durch ein nächtliches Europa und ein nachdenklicher Blick auf das "Abendland", eine verdämmernde und gleichzeitig hochangespannte Kultur.

Filmautor Nikolaus Geyrhalter zeigt Orte, die - nach dem französischen Anthropologen Marc Augé - als Nicht-Orte beschrieben werden: Shopping-Malls, Flughäfen, U-Bahnhöfe, also rein zweckorientierte Einrichtungen.

Unkommentiert, in kraftvollen Bildern erzählt der Film von denen, die nachts arbeiten - oftmals Dienstleister mit Migrationshintergrund -, denen wir das Funktionieren des Gesamtsystems verdanken. "Abendland" beobachtet eine Gesellschaft, die zunehmend vereinsamt, überaltert und orientierungslos wird und fragt nach ihrer Zukunft.

Nikolaus Geyrhalter, 1972 in Wien geboren, beschäftigte sich schon lange mit Fotografie, Theater und Film, bevor er Dokumentarfilme zu realisieren begann. Zu seinen teilweise mit Preisen ausgezeichneten Filmen gehören "Das Jahr nach Dayton" (1997) und "Unser täglich Brot" (2005). Mit "Über die Jahre" gewann Nikolaus Geyrhalter im November 2015 auf der Duisburger Filmwoche den 3sat-Dokumentarfilmpreis für den besten deutschsprachigen Dokumentarfilm.


Seitenanfang
23:35
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Bitte zahlen!

Fernsehfilm, DDR 1976

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Kriminalmeister SubrasAlfred Rücker
Wolfgang PolischKlaus Piontek
Erwin LodererReimar Johannes Baur
u.a.
Buch: Rudolf Böhm, Peter Deutsch, Dieter Frenzel
Regie: Peter Vogel
Länge: 71 Minuten

Ganzen Text anzeigenUdo Krüger wurde auf frischer Tat ertappt und doch leugnet er hartnäckig, dass er in dem Haus von Wolfgang Polisch etwas stehlen wollte.

Auch Polisch, der nur auf Drängen seiner Partygäste die Polizei gerufen hat, bagatellisiert den Vorfall. Auf den ersten Blick ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenUdo Krüger wurde auf frischer Tat ertappt und doch leugnet er hartnäckig, dass er in dem Haus von Wolfgang Polisch etwas stehlen wollte.

Auch Polisch, der nur auf Drängen seiner Partygäste die Polizei gerufen hat, bagatellisiert den Vorfall. Auf den ersten Blick scheint der Einbruch kein Fall für Oberleutnant Fuchs und Leutnant Vera Arndt zu sein.

Doch bald schon kommt das Kriminalistenteam einem groß angelegten Betrug auf die Spur, an dem nicht nur Krüger und Polisch beteiligt sind. Um diesen Fall aufklären zu können, muss Kriminalmeister Subras als verdeckter Ermittler eingesetzt werden. In der Rolle eines Kellners ermittelt er in dem Restaurant, das durch den Fleischfahrer Krüger beliefert wird und in dem Polisch als Lager- und Küchenchef arbeitet. Durch den Einsatz von Subras gelingt es Oberleutnant Fuchs das fein gesponnene Netz aus Manipulation und Betrug aufzudecken und alle Beteiligten an diesem "Geschäft" zu überführen.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tödliche Affären

(Loft)

Spielfilm, Belgien 2008

Darsteller:
Chris Van OutryveKoen De Bouw
Vincent StevensFilip Peeters
Filip WillemsMatthias Schoenaerts
Luc SeynaeveBruno Vanden Broecke
Marnix LaureysKoen De Graeve
u.a.
Regie: Erik Van Looy
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigenFünf Freunde teilen sich die Miete für ein elegantes Apartment, um dort ihre amourösen Abenteuer auszuleben. Eines Tages finden sie dort eine blutüberströmte, ans Bett gefesselte tote Frau.

Bald verdächtigen sich die Freunde gegenseitig, denn es gibt nur fünf ...

Text zuklappenFünf Freunde teilen sich die Miete für ein elegantes Apartment, um dort ihre amourösen Abenteuer auszuleben. Eines Tages finden sie dort eine blutüberströmte, ans Bett gefesselte tote Frau.

Bald verdächtigen sich die Freunde gegenseitig, denn es gibt nur fünf Schlüssel zu der Wohnung. Einer von ihnen ist also nicht nur ein Verräter, sondern auch ein Mörder. Der raffinierte Psychothriller bietet viel Erotik.

Der Architekt Vincent, Luc, Chris, sein Bruder Filip und Marnix sind seit vielen Jahren eng befreundet. Als sie sich am Tatort versammeln, um herauszufinden, was genau vorgefallen ist, kommen Geheimnisse ans Licht, von denen die jeweils anderen nichts geahnt haben.

Unter dem Originaltitel "Loft" startete der Thriller in den Kinos und war bereits ein halbes Jahr später der bis dahin erfolgreichste belgische Film. So war es kaum verwunderlich, dass US-amerikanische Produzenten schon bald ihr Interesse an dem Stoff signalisierten. Die niederländischen Nachbarn präsentierten bereits Ende 2010 ihr gleichnamiges Remake, und 2014 folgte dann die US-Version "The Loft" mit Karl Urban und Rhona Mitra in den Hauptrollen. Wieder unter der Regie von Erik Van Looy.


Seitenanfang
2:40
VPS 02:39

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slow Burn - Verführerische Falle

Spielfilm, USA 2005

Darsteller:
Ford ColeRay Liotta
Luther PinksJames Todd Smith
Isaac DuperdeMekhi Phifer
Regie: Wayne Beach
Länge: 90 Minuten


Seitenanfang
4:10
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Spielfilm, Großbritannien/Luxemburg 2003

Darsteller:
GrietScarlett Johansson
Johannes VermeerColin Firth
Catharina VermeerEssie Davis
Vermeers SchwiegermutterJudy Parfitt
PieterCillian Murphy
Van RuijvenTom Wilkinson
u.a.
Regie: Peter Webber
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenNiederlande, 1664. Griet, Tochter eines Porzellanmalers, arbeitet als Dienstmädchen im Haushalt des angesehenen Malers Johannes Vermeer. Das junge Mädchen ist fasziniert von seiner Kunst.

Sie fängt an, heimlich Gegenstände und Lichtverhältnisse im Atelier des ...

Text zuklappenNiederlande, 1664. Griet, Tochter eines Porzellanmalers, arbeitet als Dienstmädchen im Haushalt des angesehenen Malers Johannes Vermeer. Das junge Mädchen ist fasziniert von seiner Kunst.

Sie fängt an, heimlich Gegenstände und Lichtverhältnisse im Atelier des Meisters zu verändern. Vermeer merkt das, lässt sie aber gewähren. Eine verschwörerische Beziehung beginnt. - Bildgewaltiges Meisterwerk über die Entstehung von Vermeers weltberühmtem Bild.

Griet fühlt sich hingezogen zu dem mal aufbrausenden, mal sanften Künstler. Sie verbringt immer mehr Zeit in Vermeers Atelier, wo er sie in die Geheimnisse der Malerei einweiht und sich von ihr inspirieren lässt - sehr zum Ärger seiner Frau Catharina. Ständiger Streitpunkt ist auch, dass der Maler sich viel Zeit zur Vollendung seiner Werke lässt, obwohl seine Familie mit finanziellen Sorgen zu kämpfen hat. Vermeers einziger Gönner hat Gefallen an Griet gefunden und den Maler beauftragt, sie für ihn zu porträtieren. Als Griet dazu sogar die Perlenohrringe von Catharina Vermeer anlegen soll, muss sie einen folgenschweren Entschluss fassen. Zögernd entscheidet sie sich für die Kunst und steht Vermeer ohne Wissen der Hausherrin Modell. Die erotische Spannung, die dabei zwischen ihnen entsteht, wird für Griet bald unerträglich.

Seit über 300 Jahren gibt Jan Vermeers (1632-1675) Gemälde "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" Rätsel auf. Wer war die Unbekannte, die den Betrachter halb fragend, halb verführerisch anblickt? Fast alle Personen auf den Bildern des Malers wurden von Kunsthistorikern identifiziert, nur über jenes Mädchen konnte nichts in Erfahrung gebracht werden. 1999 entwarf die in London lebende US-amerikanische Schriftstellerin Tracy Chevalier um das Kunstwerk und seine Entstehung eine fiktive Geschichte, die 2003 von Peter Webber meisterhaft verfilmt wurde. Dass der Regisseur einst Kunstgeschichte studierte, hat den Film deutlich geprägt. Die detailreiche Darstellung und eine ausgefeilte Bildkomposition erwecken die Bilder Vermeers zum Leben und versetzen den Zuschauer zurück in die Niederlande des 17. Jahrhunderts.


Seitenanfang
5:45

Der Charme Andalusiens

Ein Film von Natalie Steger

Ganzen Text anzeigenAndalusien – eine Region Spaniens, in der Traditionen noch gelebt werden. Hier ist alles vereint, andalusische Küche, Kultur, aber auch Glanz und Glamour.

Die südlichste Provinz Spaniens gibt sich selbstbewusst: Tanz und Musik sind ein fester Bestandteil der ...

Text zuklappenAndalusien – eine Region Spaniens, in der Traditionen noch gelebt werden. Hier ist alles vereint, andalusische Küche, Kultur, aber auch Glanz und Glamour.

Die südlichste Provinz Spaniens gibt sich selbstbewusst: Tanz und Musik sind ein fester Bestandteil der Kultur. Flamenco-Schulen haben einen großen Zulauf und gerade auch junge Leute fühlen sich vom traditionellen Stierkampf angezogen – Torero-Ausbildung inbegriffen.

Die ehemalige Prominenten-Stadt Marbella ist in die Jahre gekommen. Promis kommen kaum mehr, dafür Neureiche – der Massentourismus hat Einzug gehalten. Er ist die Haupteinnahmequelle Andalusiens, einer Provinz, die trotzdem ihre Schattenseiten hat: eine hohe Arbeitslosenquote.