Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. Januar
Programmwoche 01/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigenDie "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde.

Es ist ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten ...

Text zuklappenDie "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde.

Es ist ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten.

So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen - ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" eine Schule für die Kinder der Boat People.


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumorte - Laos

Film von Eric Bacos

Ganzen Text anzeigenEingebettet in den Flusslauf des majestätischen Mekong liegt Laos. Lange Zeit hatte das südostasiatische Binnenland den Ruf, eine Enklave des alten Asiens zu sein.

"Laos – Jewel of the Mekong" lautet der Werbe-Slogan des kleinen, ruhigen Landes, das im Schatten ...

Text zuklappenEingebettet in den Flusslauf des majestätischen Mekong liegt Laos. Lange Zeit hatte das südostasiatische Binnenland den Ruf, eine Enklave des alten Asiens zu sein.

"Laos – Jewel of the Mekong" lautet der Werbe-Slogan des kleinen, ruhigen Landes, das im Schatten seiner Nachbarn China, Thailand, Kambodscha und auch Vietnam noch immer die ursprüngliche Seite Südostasiens widerspiegelt.

Früher nannte man es das Land oder Königreich der Millionen Elefanten. Heute hat sich Laos zu einem modernen Staat gewandelt, ohne seine Kultur zu verleugnen oder seinen Charme zu verlieren. Die Bevölkerung in Laos ist mehrheitlich buddhistisch. Mönche auf den Straßen gehören zum Alltag.

Laos gehörte bis 1954 zu Französisch-Indochina - also zu Frankreichs einstigen Kolonialgebieten in Südostasien. Französisch wird hier jedoch nur noch selten gesprochen, Boule-Spieler hingegen sieht man noch häufig.

Laos ist auch ein Land der Tempel, der bunten Farben und vielfältigen Aromen, in dem man immer mit einem Lächeln empfangen wird.

Die Reihe "Traumorte" besucht die schönsten und idyllischsten Orte weltweit und erzählt ihre Geschichten. Die Palette der vorgestellten Sehenswürdigkeiten reicht vom Traumstrand über architektonische bis zu folkloristischen Sehenswürdigkeiten.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Konzert der Wiener Philharmoniker in Kopenhagen

und Helsinki

Programm:
- Carl Nielsen: Sinfonie Nr.4 op. 29 "Das Unauslöschliche"
- Jean Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Franz Welser-Möst

Ganzen Text anzeigenDie Wiener Philharmoniker reisen im Sommer nach Skandinavien. Anlass ist der 150. Geburtstag zweier Nationalkomponisten: in Dänemark von Carl Nielsen, in Finnland von Jean Sibelius.

Patricia Schäfer präsentiert das konzertante Doppelprojekt in Kopenhagen und ...

Text zuklappenDie Wiener Philharmoniker reisen im Sommer nach Skandinavien. Anlass ist der 150. Geburtstag zweier Nationalkomponisten: in Dänemark von Carl Nielsen, in Finnland von Jean Sibelius.

Patricia Schäfer präsentiert das konzertante Doppelprojekt in Kopenhagen und Helsinki mit Impressionen von den Veranstaltungen, Vorstellung der beiden ungewöhnlichen Konzerthäuser, Statements aus dem Orchester und interessanten Blicken hinter die Kulissen.

Die Konzerte in Kopenhagen und Helsinki sind für die Tournee der Philharmoniker von besonderer Bedeutung: Als Zusammenschnitt werden die beiden Konzerte mittels EBU in alle Welt übertragen.

Aufgezeichnet wurden die Konzerte am 11. Juni im Danish Radio Byens Koncertsal in Kopenhagen und am 13. Juni im Musiikkitalo in Helsinki. Auf dem Programm stehen: Carl Nielsen: Sinfonie Nr.4 op29 "Das Unauslöschliche" und Jean Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22.


Seitenanfang
10:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indien - Königreich der Elefanten


Ganzen Text anzeigenDer Asiatische Elefant kommt nur noch zerstreut in den Vorbergen des Himalajas vor. Welche Gewohnheiten haben die imposanten "Grauen Riesen" und warum sind sie heilig?

Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen ...

Text zuklappenDer Asiatische Elefant kommt nur noch zerstreut in den Vorbergen des Himalajas vor. Welche Gewohnheiten haben die imposanten "Grauen Riesen" und warum sind sie heilig?

Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen Tierarten - und genau diesen widmet sich die Reihe "Wildes Indien". Der erste Teil begibt sich auf die Spur des Asiatischen Elefanten.

In Indien leben auf gerade einmal zwei Prozent der Gesamtfläche der Erde über eine Milliarde Menschen - das entspricht rund einem Fünftel der Weltbevölkerung. Doch wer glaubt, dass neben "Rund um die Uhr"-Verkehrschaos und aus den Nähten platzenden Wohnsiedlungen kein Platz mehr für Wildlife und Natur bleibt, der irrt sich gewaltig.


Seitenanfang
11:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indien - Der Bengalische Tiger


Ganzen Text anzeigenDer Bengalische- oder Königstiger gehört zu den gefährdeten Arten. Die majestätischen Raubkatzen, die einst in weiten Teilen Asiens verbreitet waren, sind äußerst geschickte Jäger.

Ein Exemplar benötigt acht Kilo Fleisch am Tag zum Überleben. In Indien leben ...

Text zuklappenDer Bengalische- oder Königstiger gehört zu den gefährdeten Arten. Die majestätischen Raubkatzen, die einst in weiten Teilen Asiens verbreitet waren, sind äußerst geschickte Jäger.

Ein Exemplar benötigt acht Kilo Fleisch am Tag zum Überleben. In Indien leben auf gerade einmal zwei Prozent der Gesamtfläche der Erde über eine Milliarde Menschen. Das ist rund ein Fünftel der Weltbevölkerung. Es ist erstaunlich, dass es noch wilde Tiger dort gibt.

Neben "Rund um die Uhr"-Verkehrschaos und aus den Nähten platzenden Wohnsiedlungen bleibt Platz für Wildlife und Natur. Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen Arten.


Seitenanfang
12:25

Durch Asien mit Peter Kunz


Ganzen Text anzeigenAsien ist im Umbruch: Hinter glitzernden Skylines und boomender Wirtschaft leben Menschen, die sich zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung nicht mehr zurechtfinden.

In Indien steht das traditionelle Frauenbild ebenso auf dem Prüfstand wie im ...

Text zuklappenAsien ist im Umbruch: Hinter glitzernden Skylines und boomender Wirtschaft leben Menschen, die sich zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung nicht mehr zurechtfinden.

In Indien steht das traditionelle Frauenbild ebenso auf dem Prüfstand wie im muslimisch geprägten Indonesien. Es gab Großdemonstrationen gegen die "Miss World Wahl", gefördert dagegen wurde die "Miss Muslim World". Dabei geht es um innere Schönheit.

Der Hauptgewinn ist eine Reise nach Mekka. In Pakistan kämpft eine Zeichentrick-Heldin für ihr Recht auf Bildung. Armut und Mittellosigkeit in den Schwellenländern der Region stehen in krassem Gegensatz zum Reichtum einer kleinen Oberschicht. Charismatische Politiker wie der Gouverneur von Djakarta versuchen dagegen vorzugehen und setzen sich mit ungewöhnlichen Methoden gegen Korruption ein.

Die Reportage gewährt Einblicke in eine sich wandelnde Welt von Pakistan bis Indonesien.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Grüne Ameisen - Freund oder Feind?


Ganzen Text anzeigen"Erst beißen – dann fragen", lautet die Überlebensstrategie der Grünen Ameise, die trotz oder gerade wegen ihrer Aggressivität derzeit nicht nur in Australien viele neue Freunde gewinnt.

So wird sie nicht nur dort, sondern auch in Südostasien und Teilen Afrikas ...

Text zuklappen"Erst beißen – dann fragen", lautet die Überlebensstrategie der Grünen Ameise, die trotz oder gerade wegen ihrer Aggressivität derzeit nicht nur in Australien viele neue Freunde gewinnt.

So wird sie nicht nur dort, sondern auch in Südostasien und Teilen Afrikas vermehrt zur ökologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Darüber hinaus liefern ihre Larven der traditionellen Küche Thailands Proteine, und sie selbst schmeckt köstlich nach Limette.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Aga-Kröten - Die Eroberung Australiens

Film von Mark Lewis

Ganzen Text anzeigen1935 wurden 102 Aga-Kröten zur Bekämpfung des Zuckerrohrkäfers nach Australien eingeführt. Im Laufe der Jahrzehnte sind sie landesweit zu einer Plage geworden.

Ohne natürliche Feinde verdrängen die Kröten inzwischen viele einheimische Arten. Doch die ...

Text zuklappen1935 wurden 102 Aga-Kröten zur Bekämpfung des Zuckerrohrkäfers nach Australien eingeführt. Im Laufe der Jahrzehnte sind sie landesweit zu einer Plage geworden.

Ohne natürliche Feinde verdrängen die Kröten inzwischen viele einheimische Arten. Doch die Bevölkerung setzt sich teils mit martialischen, teils mit skurrilen Mitteln gegen die Übermacht zur Wehr.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Siam - ein Elefantenleben

Film von Jean-Michel Corillion

Ganzen Text anzeigenIn Indien wurde 1946 der Elefant Siam geboren. Er machte eine große Karriere und schafft es bis auf die Kinoleinwand. Ein Museumsaufseher erzählt die spannende Lebensgeschichte von Siam.

Siam war zunächst ein Arbeitselefant, wurde dann von einem reichen Kaufmann als ...

Text zuklappenIn Indien wurde 1946 der Elefant Siam geboren. Er machte eine große Karriere und schafft es bis auf die Kinoleinwand. Ein Museumsaufseher erzählt die spannende Lebensgeschichte von Siam.

Siam war zunächst ein Arbeitselefant, wurde dann von einem reichen Kaufmann als Statussymbol gehalten, danach folgten umjubelte Auftritte beim Zirkus Knie in Europa, später wurde er Filmstar. Seinen Lebensabend verbrachte der Elefant im Pariser Zoo.

Er war so populär, dass man ihn nach seinem Tod 1997 präparierte. Seitdem ist er im Pariser "Musée National D'Histoire Naturelle" ein Publikumsmagnet.
In der Dokumentation wird einem neugierigen kleinen Junge von einem Museumsaufseher die spannende Lebensgeschichte des "unsterblichen" Elefanten erzählt.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilde Überlebenskünstler - Wie Tiere bauen

Film von Alvaro Mendoza

Ganzen Text anzeigenViele Tiere sind als Baumeister nicht weniger geschickt als der Mensch. Dass sie imstande sind, Erstaunliches zu leisten, zeigen die Turmbauten der Termiten ebenso wie die Waben von Wespen.

Tierbauten sind meistens einfach, aber immer genial durchdacht. Sie geben ...

Text zuklappenViele Tiere sind als Baumeister nicht weniger geschickt als der Mensch. Dass sie imstande sind, Erstaunliches zu leisten, zeigen die Turmbauten der Termiten ebenso wie die Waben von Wespen.

Tierbauten sind meistens einfach, aber immer genial durchdacht. Sie geben interessante Einblicke in die Lebensweise und das Verhalten der Baumeister. So spinnen Fallensteller Netze oder bauen Gruben und fangen auf diese Weise ihre Beute.

Nicht nur Vogelnester sind Kinderstuben, in denen die Jungen aufgezogen werden, auch Insekten, Frösche und Fische bauen für ihre Brut. Das Faszinierende bei allen Tierbauten ist, dass sie grundsätzlich aus Naturmaterialen gebaut werden. Und während wir Menschen gern unser Revier für uns allein haben, ist es im Tierreich völlig normal, dass - oftmals viele verschiedene - andere Tiere einen Bau nutzen oder als Nachnutzer einziehen.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilde Überlebenskünstler - Wie Tiere sich herausputzen

Film von Alvaro Mendoza

Ganzen Text anzeigenTiere waschen sich nie die Hände, putzen sich die Zähne oder springen unter die Dusche. Trotzdem sind sie sauber und verwenden im Lauf ihres Lebens ungeheuer viel Zeit auf ihr Äußeres.

Sie kratzen, lecken und pudern sich, sie kämmen ihre Federn, nehmen ...

Text zuklappenTiere waschen sich nie die Hände, putzen sich die Zähne oder springen unter die Dusche. Trotzdem sind sie sauber und verwenden im Lauf ihres Lebens ungeheuer viel Zeit auf ihr Äußeres.

Sie kratzen, lecken und pudern sich, sie kämmen ihre Federn, nehmen Schlammbäder oder halten sich eine Putzhilfe. Dabei beugt die gründliche Pflege nicht nur Krankheiten und Parasiten vor - sie hilft auch, sich zu verteidigen oder kann für die Beziehung nützlich sein.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilde Überlebenskünstler - Wie Tiere sich tarnen

Film von Alvaro Mendoza

Ganzen Text anzeigen"Bloß nicht auffallen!", lautet eine der wichtigsten Regeln im Tierreich. Um nicht von Feinden entdeckt zu werden - oder um selbst erfolgreich jagen zu können.

Dazu haben sich viele Tierarten im Laufe ihrer Entwicklung schlaue Tricks einfallen lassen. Einige Tiere ...

Text zuklappen"Bloß nicht auffallen!", lautet eine der wichtigsten Regeln im Tierreich. Um nicht von Feinden entdeckt zu werden - oder um selbst erfolgreich jagen zu können.

Dazu haben sich viele Tierarten im Laufe ihrer Entwicklung schlaue Tricks einfallen lassen. Einige Tiere geben sich fast gar nicht zu erkennen. Täuschend echt ahmen sie ihre Umgebung nach und passen ihr Gefieder, ihre Farben und sogar ihr Verhalten daran an.

Andere wiederum schrecken ihre Gegner mit Warnfarben ab. Manche Tiere benutzen dabei das Tarnen und Täuschen als List, um sich vor potenziellen Fressfeinden in Sicherheit zu bringen, andere verwenden diese Mittel, um sich auf der Jagd nach Beute eine günstige Ausgangsposition zu verschaffen. Doch egal zu welchem Zweck: Insekten, Reptilien, Fische und sogar fleischfressende Pflanzen nutzen alle ausgefeilte "Tricks", um andere Lebewesen in die Irre zu führen und sich so einen überlebenswichtigen Vorteil zu verschaffen.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wilde Überlebenskünstler - Wie Tiere kommunizieren

Film von Alvaro Mendoza

Ganzen Text anzeigenTiere mögen zwar keine Sprache haben, die unserer menschlichen ähnlich ist, trotzdem kommunizieren sie. Nicht nur untereinander, sondern auch mit anderen Lebewesen. Oft einfach, aber effektiv.

Wenn man einen Hirsch röhren hört, weiß man, es ist Brunftzeit. Wenn ...

Text zuklappenTiere mögen zwar keine Sprache haben, die unserer menschlichen ähnlich ist, trotzdem kommunizieren sie. Nicht nur untereinander, sondern auch mit anderen Lebewesen. Oft einfach, aber effektiv.

Wenn man einen Hirsch röhren hört, weiß man, es ist Brunftzeit. Wenn eine Klapperschlange mit ihrer Rassel warnt, weiß man, es ist Gefahr in Verzug. Wenn ein Hund gegen den Zaunpfahl pinkelt, markiert er sein Revier.

Tiere teilen sich auch mit, wo es etwas zu Essen gibt, dass sie paarungsbereit sind oder dass Gefahr droht.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Herz-Docs (1/5)

Geschichten aus der Freiburger Uniklinik

Film von Reinhild Dettmer-Finke

Ganzen Text anzeigenDie Ärzte und Chirurgen in den Universitäts-Herzzentren Freiburg und Bad Krozingen haben täglich mit vielen Fällen zu tun. Die Filmreihe begleitet einige ihrer Fälle.

Der 58-jährige Michael Grether wird mit der Notfallambulanz eingeliefert. Diagnose: Herzinfarkt. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Ärzte und Chirurgen in den Universitäts-Herzzentren Freiburg und Bad Krozingen haben täglich mit vielen Fällen zu tun. Die Filmreihe begleitet einige ihrer Fälle.

Der 58-jährige Michael Grether wird mit der Notfallambulanz eingeliefert. Diagnose: Herzinfarkt. Jede Minute zählt, denn jeder dritte Betroffene verstirbt vor Erreichen der Klinik. Der kleine Leon würde ohne die Möglichkeit der Herzchirurgie nicht mehr leben.

Zwei große OPs hat er schon überstanden, jetzt steht dem aufgeweckten Jungen
die dritte und schwerste bevor. Seine fehlende Herzhälfte soll durch einen Gore-Tex-Schlauch ersetzt werden.

Leon ist drei Jahre alt, fährt am liebsten Autoscooter und ist mit einem schweren Herzfehler auf die Welt gekommen. Ihm fehlt eine Herzhälfte. Seine Lippen sind deshalb häufig so blau wie seine Augen. "Er wäre als kleines Baby verstorben in den ersten Lebenswochen", sagt Prof. Dr. Brigitte Stiller, Ärztliche Direktorin der Freiburger Kinderklinik im Universitäts-Herzzentrum. Sie verspricht der Mutter, dass ihr Junge nach der OP so rosig aussehen wird wie andere Kinder.

Geschichten wie diese stehen im Mittelpunkt der neuen fünfteiligen Serie "Die Herz-Docs - Geschichten aus der Freiburger Uniklinik". Filmautorin Reinhild Dettmer-Finke und ihr Team haben von Oktober 2011 bis März 2012 die Patienten begleitet. Entstanden ist eine sehr nahe Beobachtung von Menschen in einer existentiellen Situation: Ihr zentraler Motor droht auszufallen. Es sind Geschichten von Krankheiten, die mitten ins Herz treffen.

Noch immer sind die Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Europa. Gleichzeitig aber hat die Medizin enorme Fortschritte gemacht. Durch die Stent-Technologie überleben immer mehr Menschen einen Herzinfarkt, künstliche Pumpen sind kleiner und leistungsfähiger geworden und im Katheterlabor brauchen Kardiologen nicht mal mehr eine ganze Stunde, um eine neue Herzklappe einzusetzen.

Alle diese Verfahren sind medizinischer Alltag der Ärzte im Universitäts-Herzzentrum Freiburg und Bad Krozingen. Ein Hochleistungszentrum am Rande des Schwarzwaldes: 4.000 herz- und gefäßchirurgische Eingriffe pro Jahr, an die 1.500 Mitarbeiter und jährlich 320 Studenten in Ausbildung.
Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf und sein Team haben schon 260 Herzen transplantiert und über 380 Kunstherzen eingesetzt. Der Chef der Herzchirurgie würde gerne noch mehr Schwerkranken helfen, noch mehr Herzen transplantieren, wenn es mehr Spenderorgane gäbe.

Auf den Fluren der herzchirurgischen Stationen hat er Bergansichten des Himalaya aufhängen lassen. Alle selbst fotografiert. Wenn er nicht operiert, klettert er. Prof. Friedhelm Beyersdorf liebt Herausforderungen. Im Beruf und in seiner Freizeit.

Prof. Dr. Brigitte Stiller, die Ärztliche Direktorin der Kinderklinik III (Kinderkardiologie), hat sich auf Kinder und Jugendliche mit angeborenem Herzfehler spezialisiert. Gerade in diesem Bereich haben sich in den letzten Jahren Diagnostik und Therapie extrem verbessert, so dass inzwischen viele kleine Patienten das Erwachsenenalter erreichen und Kardiologen und Chirurgen mit völlig neuen Krankheitsbildern konfrontieren. Ein spannendes Arbeitsfeld für die dynamische Frau, die man häufig in Freiburg auf dem Fahrrad sieht, wenn sie in "ihre" Kinderklinik flitzt.

Die Kardiologen um Prof. Dr. Christoph Bode und Prof. Dr. Manfred Zehender behandeln 700 Herzinfarkte im Jahr und haben bisher 200 Patienten eine kathetergestützte Herzklappe eingesetzt. Mit dem minimalinvasiven Klappenersatz helfen sie besonders hoch betagten Patienten. Das Durchschnittsalter in Freiburg ist 83 Jahre. Um zukünftig auch jüngeren Patienten helfen zu können, wird viel in der noch relativ neuen Kathetertechnik geforscht. Auch bei den Kardiologen in Freiburg. Ein modernes Hochleistungszentrum, das angesiedelt ist in dem altehrwürdigen Gebäude der Freiburger Uniklinik, dessen Geschichte mehr als 150 Jahre zurück reicht.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt die weiteren vier Folgen von "Die Herz-Docs" an den folgenden Tagen immer um 18.30 Uhr.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:22
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock the Classic (1/6)

Eluveitie

mit Wigald Boning

Ganzen Text anzeigenEluveitie, eine der härtesten Metal-Bands, muss ein klassisches Meisterwerk von Edvard Grieg neu interpretieren: Einer der größten Hits der romantischen Musik mal ganz anders.

Moderator und Musiker Wigald Boning vermittelt im "Clash der Kulturen". Die ...

Text zuklappenEluveitie, eine der härtesten Metal-Bands, muss ein klassisches Meisterwerk von Edvard Grieg neu interpretieren: Einer der größten Hits der romantischen Musik mal ganz anders.

Moderator und Musiker Wigald Boning vermittelt im "Clash der Kulturen". Die Pagan-Metal-Band Eluveitie trifft auf Beat Blättler, Fagott-Solist der Luzerner Sinfoniker. Gemeinsam covern sie Edvard Griegs "In der Halle des Bergkönigs".

Das Stück gehört zu den bekanntesten Klassik-Werken überhaupt - ein Ohrwurm der Spätromantik. Wer die Melodie einmal gehört hat, wird sie nicht mehr los. Auch wer nichts mit Klassik am Hut hat, kennt sie aus Werbung und Filmen.

Getrieben vom Wunsch, eine norwegische Nationalkultur zu schaffen, vertonte Grieg das dramatische Gedicht "Peer Gynt" seines Landsmannes Henrik Ibsen. Zu den bekanntesten Melodien des Singspiels zählt "In der Halle des Bergkönigs". Schon zu Griegs Lebzeiten erlangte es weltweiten Kultstatus. Die Neuinterpretation durch "Eluveitie" lädt zum Hadbanging ein.

Der Name "Eluveitie" stammt aus der Zeit der Etrusker und bedeutet "Schweizer". Die Band aus Winterthur orientiert sich inhaltlich an der mystischen Zeit der Kelten bis hin zum Frühmittelalter. Daher die musikalische Einordnung als Pagan-Metal-Band. Ihr Markenzeichen: historische Instrumente und Liedtexte in keltischer Sprache. Bandleader Chrigel Glanzmann nimmt hierfür Sprachunterricht und übt akribisch die korrekte Aussprache der keltischen Texte.

Auch in der Coverversion bleiben sie ihren Grundsätzen treu und singen historisch korrekt: auf Norwegisch.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Das Great Barrier Reef (1/3)

Naturwunder der Superlative

Film von James Brickell

Ganzen Text anzeigenDas Great Barrier Reef ist weltberühmt und steht für Rekorde: 2.300 Kilometer lang, bedeckt es eine Fläche von 350.000 Quadratkilometern, aus dem All ist es mit den Augen zu erkennen.

Man bezeichnet es auch als das siebte Weltwunder der Natur. In drei Teilen zeigt ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappenDas Great Barrier Reef ist weltberühmt und steht für Rekorde: 2.300 Kilometer lang, bedeckt es eine Fläche von 350.000 Quadratkilometern, aus dem All ist es mit den Augen zu erkennen.

Man bezeichnet es auch als das siebte Weltwunder der Natur. In drei Teilen zeigt die Filmreihe einzigartige Naturschauspiele, erzählt vom Leben- und Überleben und die Anpassung der Tier- und Pflanzenwelt an das besondere Ökosystem.

Die Bauherren dieses größten von Lebewesen geschaffenen Gebildes auf der Erde sind dagegen winzige Korallenpolypen, oft nicht mehr als zwei Millimeter groß. Wegen seines Artenreichtums gilt das Riff als Dschungel der Meere. Obwohl sie aussehen wie blühende Gärten: Korallen sind keine Pflanzen, sondern Tiere. Sie brauchen tierische Nahrung und sie sind wiederum Nahrung für Tiere.

Das Riff verändert sich ständig. Ebbe und Flut, Sonne und Mond sowie unzählige Wetterwechsel sind die treibenden Kräfte. Wie sich Lebens- und Überlebenskünstler im größten Korallenriff der Erde daran anpassen, erzählt die erste Folge des Dreiteilers über das Great Barrier Reef.


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

Videotext Untertitel

Das Great Barrier Reef (2/3)

Vom Riff zum Regenwald

Film von James Brickell

Ganzen Text anzeigenVom Leben und Überleben im Great Barrier Reef erzählt diese Folge. Die Lagune ist das größte, lebende Gebilde der Erde, man kann sie mit bloßem Auge aus dem Weltall erkennen.

Mit einer Ausdehnung von fast 2.300 Kilometern heißt es, sie sei das siebte Weltwunder ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappenVom Leben und Überleben im Great Barrier Reef erzählt diese Folge. Die Lagune ist das größte, lebende Gebilde der Erde, man kann sie mit bloßem Auge aus dem Weltall erkennen.

Mit einer Ausdehnung von fast 2.300 Kilometern heißt es, sie sei das siebte Weltwunder der Natur. Und bereits seit über 30 Jahren ist das Great Barrier Reef UNESCO-Welterbe.

Sein Ökosystem umfasst weit mehr als nur Korallenriffe. Die Flüsse, Wasserfälle, Regenwälder und Berge der Küstenregion gehören genauso dazu, wie die Lagune zwischen Festland und Riff, die insgesamt etwa so groß ist wie Deutschland. All diese Lebensräume beeinflussen sich gegenseitig. Veränderungen einer Region haben Auswirkungen auf alle übrigen.


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Das Great Barrier Reef (3/3)

Tierische Besucher aus aller Welt

Film von James Brickell

Ganzen Text anzeigenDas Great Barrier Reef ist ein Ort der Superlative. Nirgendwo sonst gibt es einen vergleichbaren Artenreichtum. Doch das Riff ist nicht nur für Australien von Bedeutung.

Es hat eine enorme Anziehungskraft auf Tiere aus aller Welt. Und kein Weg scheint zu weit zu sein. ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappenDas Great Barrier Reef ist ein Ort der Superlative. Nirgendwo sonst gibt es einen vergleichbaren Artenreichtum. Doch das Riff ist nicht nur für Australien von Bedeutung.

Es hat eine enorme Anziehungskraft auf Tiere aus aller Welt. Und kein Weg scheint zu weit zu sein. Von den Phi-lippinen, vom asiatischen Festland oder sogar aus der Antarktis kommen sie hierher - manche der Nahrung wegen - andere um sich fortzupflanzen.

Von dem einzigartigen Naturschauspiel, wenn Tausende von Besuchern das Riff zeitweise für sich erobern, erzählt die letzte Folge des Dreiteilers über das Great Barrier Reef.


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live zeitversetzt

ZIB 2

Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:53
VPS 22:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zum 140. Geburtstag von Konrad Adenauer

Konrad Adenauer - Stunden der Entscheidung

Dokumentarfilm von Werner Bierman und Stefan Schneider,

Deutschland 2012

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Film begleitet Konrad Adenauer durch die Zeit des Nationalsozialismus, als Oberbürgermeister der Stadt Köln bis zum Höhepunkt seiner politischen Karriere als europäischer Staatsmann.

13. August 1961: Beunruhigende Nachrichten erreichen den Bundeskanzler Konrad ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappenDer Film begleitet Konrad Adenauer durch die Zeit des Nationalsozialismus, als Oberbürgermeister der Stadt Köln bis zum Höhepunkt seiner politischen Karriere als europäischer Staatsmann.

13. August 1961: Beunruhigende Nachrichten erreichen den Bundeskanzler Konrad Adenauer in den frühen Morgenstunden: An der Grenze zum sowjetisch besetzten Ostsektor in Berlin wird Stacheldraht ausgerollt. Adenauer weiß, dass er handeln muss.

Er steht im Wahlkampf, zum vierten Mal. Alle erwarten, dass er nach Berlin fährt - doch wäre das die richtige Entscheidung? Konrad Adenauer musste in seinem langen politischen Leben viele einsame Entscheidungen fällen, doch diese ist vielleicht die folgenschwerste. Wer war dieser Mann, der das Nachkriegsdeutschland geprägt hat wie kein anderer?

Den Zweiten Weltkrieg erlebt Adenauer in einem Alter, in dem ein Rückzug ins Pensionärsleben durchaus normal gewesen wäre. Doch Adenauer ruhte nicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg engagiert er sich in der CDU, steigt vom Parteiführer zum mächtigsten Mann der Bundesrepublik und bedeutenden europäischen Staatsmann auf.

Erzählt wird, wie er sich politische und militärische Mitkämpfer sucht - in der Bundesrepublik, aber auch in den USA und Frankreich -, wie er wichtige "Schlachten" im Innern schlägt, Wahlkämpfe erfolgreich führt, die Aufrüstung gegen großen Widerstand durchsetzt und wie er Mehrheiten für seine Ziele schafft.

"Konrad Adenauer - Stunden der Entscheidung" zeigt den Kanzler nicht nur als politischen Kämpfer, er lässt die Zuschauer auch den privaten Adenauer erleben, den Patriarchen, der die bürgerlichen Ideale des 19. Jahrhunderts verkörpert: Disziplin, Fleiß, Ordnung, Sparsamkeit. Er zeigt den Rheinländer Adenauer, schlagfertig, humorvoll, gelassen. Und er zeigt den "Fuchs", der Menschenkenntnis und Erfahrung gewinnbringend für seine Ziele einsetzt. Erst in den 1960er Jahren kommt dieser Politiker "alten Schlages" immer mehr in Konkurrenz zum "american way of life", was ihn zunehmend zur unzeitgemäßen Persönlichkeit macht.

Redaktionshinweis: 3sat sendet die Dokumentation in Erinnerung an den ehemaligen Bundeskanzler, der am 5. Januar seinen 140. Geburtstag feiern würde.


(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
0:25
VPS 00:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Dorfchronist

Bruno Käppeli lebt für Merenschwand

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenSeit über 50 Jahren dokumentiert Bruno Käppeli das Leben im kleinen Aargauer Dorf Merenschwand. Mit seinen Fotos und Filmen hat er für Generationen im Ort ein kollektives Gedächtnis geschaffen.

Bruno Käppeli dokumentiert nicht nur Dorffeste und folkloristische ...

Text zuklappenSeit über 50 Jahren dokumentiert Bruno Käppeli das Leben im kleinen Aargauer Dorf Merenschwand. Mit seinen Fotos und Filmen hat er für Generationen im Ort ein kollektives Gedächtnis geschaffen.

Bruno Käppeli dokumentiert nicht nur Dorffeste und folkloristische Ereignisse. Er hat auch einen erstaunlichen, ethnologischen Blick für das ganz Alltägliche. So filmte er bereits in den 1960er Jahren Bauern beim Melken.

Die Leute im Dorf belächelten ihn. Was soll daran schon interessant sein? Ihm aber war bewusst, dass solche Bilder einst einen großen historischen und nostalgischen Wert haben würden. Heute sind seine Filme, die längst verschwundene Handwerke zeigen, ein Dauerbrenner im Dorfmuseum.

Als Jugendlicher träumte der 77-Jährige von einer Lehre als Fotograf. Doch in einer Familie mit neun Kindern musste der Beruf nicht persönliche Erfüllung, sondern ein solides Einkommen bringen. Er trat eine Lehre als Metalldrücker an. Während der monotonen Stunden der Serienarbeit plante er in seinen Gedanken unzählige Filme. 1962 kaufte er sich für viel Geld eine 8mm-Kamera. Seither sind rund 400 Filme entstanden. Bruno Käppeli ist Vater von fünf erwachsenen Kindern. Er lebt mit seiner Frau Susan immer noch in dem Haus, das er in den 1960er Jahren eigenhändig gebaut hat. Selbst heute ärgert es ihn, dass er im Baujahr sein ganzes Geld für Zementsäcke statt für Filmrollen ausgab - eine schmerzliche Lücke in seinem Archiv.

Reporter Patrick Schellenberg ist in Merenschwand aufgewachsen. Seine erste Begegnung mit Bruno Käppeli ist fast 40 Jahre her. Der Dorfchronist filmte ihn im Kindergarten. Heute sind die Rollen vertauscht. Der Reporter begleitet den Chronisten mit der Kamera auf seinen Streifzügen durch das Dorf.


Seitenanfang
0:48
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:17
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sendung ohne Namen

Lärm

Ganzen Text anzeigenWarum wurde Rosamunde Pilcher kein HBO Star? Hatte Marie Curie mehr Affären oder mehr Nobelpreise? Warum wurde die Zarenglocke im Kreml noch nie geläutet?

Und was nur hat ein Spaziergang Cäsars durch Athen mit einem Cello zu tun?

Diese Themen werden in der ...
(ORF)

Text zuklappenWarum wurde Rosamunde Pilcher kein HBO Star? Hatte Marie Curie mehr Affären oder mehr Nobelpreise? Warum wurde die Zarenglocke im Kreml noch nie geläutet?

Und was nur hat ein Spaziergang Cäsars durch Athen mit einem Cello zu tun?

Diese Themen werden in der "Sendung ohne Namen" mit 60 bis 80 Dezibel geliefert. Machen sie mal lauter!


(ORF)


Seitenanfang
1:42
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sendung ohne Namen

Chaos

Ganzen Text anzeigenDass "Freiherr von Chaos" ein Österreicher war (und ist), muss im Angesicht von Bundesländerwahlkampf, Bienensterben und dem Onkel aus Amerika nicht weiter bewiesen werden.

Worin die tragische Ironie von Freiherr Chaos' Leben lag, schon. Und so werden die Pferde von ...
(ORF)

Text zuklappenDass "Freiherr von Chaos" ein Österreicher war (und ist), muss im Angesicht von Bundesländerwahlkampf, Bienensterben und dem Onkel aus Amerika nicht weiter bewiesen werden.

Worin die tragische Ironie von Freiherr Chaos' Leben lag, schon. Und so werden die Pferde von hinten aufgezäumt, antike Götter angerufen, der Ordnung Lanzen gebrochen und eine der größten Verschwörungen der ORF-Geschichte des 20. Jahrhunderts aufgedeckt.

In der "Sendung ohne Namen" herrscht das Chaos.


(ORF)


Seitenanfang
2:07
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Burg von Pled
Die Burg von Bled zählt zu den ältesten in Slowenien. Das Motiv des Sees mit der malerischen kleinen Insel und der auf einem hohen Felsen thronenden Burg ist auf der ganzen Welt bekannt.

Das Plecnik-Haus
Es gibt nur wenige Städte, die so ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDie Burg von Pled
Die Burg von Bled zählt zu den ältesten in Slowenien. Das Motiv des Sees mit der malerischen kleinen Insel und der auf einem hohen Felsen thronenden Burg ist auf der ganzen Welt bekannt.

Das Plecnik-Haus
Es gibt nur wenige Städte, die so sehr von der Arbeit eines einzigen Architekten geprägt sind, wie Ljubljana. Die slowenische Hauptstadt trägt die deutliche Handschrift von Jože Plecnik.

Der Maler Marko Tušek
Marko Tušek kreiert interessante dreidimensionale Bilder. Seine Leinwände sind nämlich mit verschiedenen Gegenständen übersät - auch solchen, die er in der Natur findet.

Origamist
Origami ist eine alte japanische Kunst des Papierfaltens, die meist ohne Klebstoff und Schere auskommt. Große Origami-Künstler sind oft hochgebildete Menschen, so auch Dorde Jovanovic.

Piraner Salz
Die Salinen von Secovlje zählen zu den größten Sehenswürdigkeiten Sloweniens. Die Salzgewinnung hat sich hier in den letzten 700 Jahren kaum verändert.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:33
VPS 02:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bryan Adams: Live in Toronto

Elgin and Wintergarden Theatre, Toronto, Kanada, 2014

Regie: David Horn

Ganzen Text anzeigenIm Sommer 2014 gibt Bryan Adams ein Konzert in Toronto mit den großen Hits seiner Karriere. Am 3. Oktober 2014 veröffentlicht Bryan Adams sein neues Album "Tracks of My Years".

"Es hat sehr lange gedauert, bis ich die Songs ausgewählt hatte", sagt der Sänger, ...

Text zuklappenIm Sommer 2014 gibt Bryan Adams ein Konzert in Toronto mit den großen Hits seiner Karriere. Am 3. Oktober 2014 veröffentlicht Bryan Adams sein neues Album "Tracks of My Years".

"Es hat sehr lange gedauert, bis ich die Songs ausgewählt hatte", sagt der Sänger, Komponist, Gitarrist und Fotograf zur neuen Platte. "Wir nahmen drei Monate alle möglichen Songs auf und bis dann alles fertig war, hat es zwei Jahre gedauert."

Es ist die langersehnte Rückkehr der kanadischen Rocklegende ins Rampenlicht der internationalen Musikszene. Adams, der im November 2014 seinen 55. Geburtstag feiert, lebt vegan und bekennt: "Seitdem ich kein Fleisch mehr esse, habe ich nie mehr irgendeine Infektion gehabt, nicht mal einen Schnupfen. Es geht. Es geht wirklich." Wenn er nicht singt, fotografiert der Rockstar unter anderem mit einer deutschen Sucherkamera. Auch dafür wird er mehrfach ausgezeichnet, 2006 zum Beispiel mit dem deutschen Medienpreis LeadAward. Mit seiner Familie lebt Bryan Adams im Londoner Stadtteil Chelsea, doch zieht es ihn immer wieder nach Berlin, wo er 2003 mit dem "Zoo Magazine" nicht nur eine Zeitschrift für Fotografie mitbegründet, sondern auch 2013 im Stadtteil Schöneweide eine große Industriehalle kauft. Sein Ziel ist die Einrichtung eines Lebens- und Kulturzentrums.

3sat präsentiert den stimmgewaltigen kanadischen Sänger in einem Konzert aus dem Sommer 2014 vor heimischer Kulisse in Toronto mit den großen Hits seiner Karriere und einigen Songs aus seinem neuen Album "Tracks of My Years".


Seitenanfang
3:32
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZZ Top: Live at Montreux

Stravinski Auditorium, Montreux, Schweiz, 2013

Regie: Romain Guélat

Ganzen Text anzeigenBeim Montreux Jazz Festival 2013 erweisen "ZZ Top" dem Festivalgründer Claude Nobs, der am 10. Januar 2013 verstarb, ihre Referenz: "Cos he keep the party goin", lässt Billy Gibbons verlauten.

On stage liefert die "Little Ol' Band from Texas" eine mitreißende Show ...

Text zuklappenBeim Montreux Jazz Festival 2013 erweisen "ZZ Top" dem Festivalgründer Claude Nobs, der am 10. Januar 2013 verstarb, ihre Referenz: "Cos he keep the party goin", lässt Billy Gibbons verlauten.

On stage liefert die "Little Ol' Band from Texas" eine mitreißende Show mit den großen Hits wie "La Grange", "Sharp Dressed Man", "Gimme All Your Lovin" und viele andere mehr im gewohnt kernigen Drei-Mann-Sound und im klassischen ZZ-Top-Style.

Am 10. Februar 1970 treten "ZZ Top" erstmals in der Besetzung mit Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard öffentlich auf. "La Grange" vom 1973er Album "Tres Hombres" wird der erste Hit der Band und liefert mit seinem markanten Gitarrenriff Lernstoff für angehende Rockgitarristen weltweit. In Europa werden "ZZ Top" mit ihrem legendären Auftritt am 19. April 1980 im Rockpalast bekannt: Im Rahmen der Eurovision sendet der WDR europaweit live aus der Grugahalle in Essen und verhilft "ZZ Top" zum Durchbruch auf dem alten Kontinent.

3sat präsentiert das Konzert von "ZZ Top" im Stravinski Auditorium in Montreux in der Schweiz aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
4:16
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Simple Minds: Celebrate

SSE Hydro Glasgow, Schottland, 2013

Regie: Matt Askem

Ganzen Text anzeigenDie 1978 in Glasgow gegründete Band Simple Minds leistete mit ihren ersten Alben von 1979 bis 1982 einen entscheidenden Beitrag zum britischen Post-Punk und Wave.

Wer sie auf ihre Hits "Don't You" und "Alive and Kicking" reduziert, tut ihnen Unrecht. Sie inspirierten ...

Text zuklappenDie 1978 in Glasgow gegründete Band Simple Minds leistete mit ihren ersten Alben von 1979 bis 1982 einen entscheidenden Beitrag zum britischen Post-Punk und Wave.

Wer sie auf ihre Hits "Don't You" und "Alive and Kicking" reduziert, tut ihnen Unrecht. Sie inspirierten unter anderen Bands wie Ultravox und Depeche Mode. 1989 sind Simple Minds mit ihrem Album "Street Fighting Years" auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

Mit der Verbindung von Popmusik und politischen Texten schaffen sie ihren eigenen Stil. Die Single "Belfast Child" wird Nummer eins der britischen Hitparade. 24 Jahre später ist die neuerbaute SSE Hydro in Glasgow der Schauplatz ihres Konzertfilms vor 13.000 begeisterten Fans. Sänger Jim Kerr und Gitarrist Charlie Burchill, die beiden Schulfreunde aus der Urbesetzung, präsentieren zusammen mit ihrer Band die größten Hits ihrer 36-jährigen Karriere. Dabei dürfen Songs wie "Waterfront", "Mandela Day", "Don't You" und "Alive and Kicking" nicht fehlen. 3sat präsentiert das Konzert der Simple Minds aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
5:02
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hall & Oates: Live in Dublin

Olympia Theatre, Dublin, Irland, 2014

Regie: Joss Crowley

Ganzen Text anzeigenIm April 2014 werden Daryl Hall & John Oates in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. In diesem Jahr geben sie ein Konzert im Olympia Theatre in Dublin.

Geehrt werden sie als das Pop-Duo der 1980er Jahre mit Schnauzbart, Schulterpolster, Vokuhila-Frisur. 34 ...

Text zuklappenIm April 2014 werden Daryl Hall & John Oates in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. In diesem Jahr geben sie ein Konzert im Olympia Theatre in Dublin.

Geehrt werden sie als das Pop-Duo der 1980er Jahre mit Schnauzbart, Schulterpolster, Vokuhila-Frisur. 34 Hits, sieben Platinalben und Headliner beim Live Aid Konzert 1985 sprechen für sich. "Die 1980er waren gar nicht so lustig", sagt ein nachdenklicher John Oates.

"Die Ansprüche waren riesig. Wir lebten in einer Scheinwelt und konnten nichts mehr allein entscheiden. Da war es in den 1970ern viel besser, viel freier." 1989 wird der berühmte Schnurrbart abrasiert. Heute beschäftigt sich John Oates mit digitaler Musikveröffentlichung, während Daryl Hall eine eigene TV-Show hat: Live from Daryl's House. Die historische Bedeutung von Hall & Oates liegt darin, dass sie damals mit ihren Liedern Rassenschranken brachen und sowohl von "weißen" wie "schwarzen" Radiostationen gespielt wurden. "Wir haben die Tore geöffnet für Prince und Michael Jackson", sagt Daryl Hall.

3sat präsentiert das Konzert von Hall & Oates im Olympia Theatre in Dublin, Irland, aus dem Jahr 2014.