Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 2. Januar
Programmwoche 01/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Videotext Untertitel

Auf dem Polarkreis unterwegs (1/2)

Von Point Hope zum Bärensee

Film von Klaus Scherer

Ganzen Text anzeigenIn einem Geisterdorf im äußersten Nordwesten Alaskas beginnt der erste Teil der Abenteuertour, die Grimme-Preisträger Klaus Scherer und sein Team bis tief ins arktische Kanada führt.

Vom Frühling in der Tundra reist er an die Polarmeerküste in die ersten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIn einem Geisterdorf im äußersten Nordwesten Alaskas beginnt der erste Teil der Abenteuertour, die Grimme-Preisträger Klaus Scherer und sein Team bis tief ins arktische Kanada führt.

Vom Frühling in der Tundra reist er an die Polarmeerküste in die ersten Schneestürme. Unterwegs ist er mit den verschiedensten Fahrzeugen: Post-Cessna und Trapperboot, Yukon-Jeep und Vierradmoped, Hundegespann und Helikopter.

Mit den Inuit (Eskimos), die seit Jahrtausenden im Einklang mit dem so unwirtlichen Eismeer leben, feiert Scherer das Walfangfest. Ebenso wie den Gwichin-Indianern verfällt er dem Bann des Porcupine-Flusses und zieht mit den letzten Nomaden der Arktis durch traumhafte Landschaften.
Zusammen mit Buschpilotinnen überfliegt der Autor Gebirge, deren Gipfel keinen Namen tragen und trifft den einsamsten Grenzwächter Amerikas sowie einen verschlossenen Hüter der eiszeitlichen Kleinvulkane, die die Ureinwohner "Pingos" nennen.

Der Film von Klaus Scherer führt den Zuschauer auf eine Zeitreise in die sich wie im Zeitraffer verändernde Alltagswelt der Inuit. Seit Langem droht ihnen das gleiche Schicksal wie den Eisbären, denn ihre Heimat, die auch sie als Jäger stets ernährt hat, schmilzt buchstäblich dahin.


(ARD/NDR)


6:45
Videotext Untertitel

Auf dem Polarkreis unterwegs (2/2)

Vom Bärensee nach Tasiilaq

Film von Klaus Scherer

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil seiner Abenteuerreise durch die Arktis führt den Grimme-Preisträger Klaus Scherer durch den Norden Kanadas, über die Baffininsel bis zur Ostküste von Grönland.

In diesen Gebieten findet man zottelige Moschusochsen in der Tundra, Eisbären auf ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer zweite Teil seiner Abenteuerreise durch die Arktis führt den Grimme-Preisträger Klaus Scherer durch den Norden Kanadas, über die Baffininsel bis zur Ostküste von Grönland.

In diesen Gebieten findet man zottelige Moschusochsen in der Tundra, Eisbären auf Küstenfelsen, wilde Gräber verschollener Entdecker und nicht nur wegen der Kälte atemberaubende Landschaften.

Klaus Scherer trifft auf weitere Inuit-Stämme, einen passionierten Ochsenzähler und einen lange verleugneten Enkel des Seefahrers Roald Amundsen. Er besucht Kinder in der Schule, die dort wieder die Bearbeitung von Rentierfellen erlernen, und Eskimo-Familien, deren Alltag sich wie im Zeitraffer verändert. Auf dem Hundeschlitten überquert er Pässe und an der Seite von Hubschrauberpiloten Buchten voller Eisberge. Die Arktisbewohner machen ihn auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam: Den Eisbären an Land fehlen inzwischen drei jagdreiche Wochen auf dem Packeis, das später gefriert und eher schmilzt als früher. Eine Inuit-Aktivistin nennt die bedrohte Arktis ein Barometer für das Schicksal der gesamten Erde.

Die Schlussetappe der Reise beendet Scherer im grönländischen Tasiilaq, wo die Gletscher des Inlandeises auf die Gebirge der Küste treffen und Eislochfischer die Fjorde bevölkern. Nur wenige Stunden Tageslicht blieben dem Kamerateam dort, um zu drehen. "Gerade dort aber", so Scherer, "hüllte die tief stehende Polarsonne die Häuser in das geheimnisvollste Licht der Reise."


(ARD/NDR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Elstners Reisen

Die Retter der Orang-Utans

Ganzen Text anzeigenFrank Elstner hatte den Tierschützer Willie Smits in seiner Sendung "Menschen der Woche" kennengelernt und versprochen, einmal selbst nach Indonesien zu kommen - wegen der Orang-Utans.

Es sollte eine der spannendsten und emotionalsten Reisen im Leben von Frank Elstner ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFrank Elstner hatte den Tierschützer Willie Smits in seiner Sendung "Menschen der Woche" kennengelernt und versprochen, einmal selbst nach Indonesien zu kommen - wegen der Orang-Utans.

Es sollte eine der spannendsten und emotionalsten Reisen im Leben von Frank Elstner werden: Über drei Wochen begleitet er den Tier- und Naturschützer Willie Smits durch Indonesien, immer auf der Spur der Orang-Utans.

Die Route führt von Java über Sulawesi bis nach Borneo - die natürliche Heimat der Orang Utans. Der deutsche Moderator lernt dabei Menschen kennen, die ihr gesamtes Leben dem Schutz der seltenen Menschenaffen widmen, bekommt aber auch Einblicke in die großen Probleme des Landes und die damit verbundenen Schicksale für die Orang-Utans. Und nicht zuletzt begleitet er einen ganz besonderen Orang-Utan auf dem Weg zurück in die Freiheit. "Einer der schönsten Momente meines Lebens", sagt Elstner sichtlich berührt bei 40 Grad im Schatten mitten im Dschungel von Borneo.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Elstners Reisen

Blaue Papageien (1/2)

Film von Alexandra Ziegler

Ganzen Text anzeigenGemeinsam mit dem Biologen Dr. Matthias Reinschmidt ist der Fernsehmoderator Frank Elstner quer durch Brasilien gereist, um die einzigen drei blauen Papageienarten der Welt aufzuspüren.

Sie alle sind vom Aussterben bedroht. Dafür lohnt es sich, die Outdoor-Jacke ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenGemeinsam mit dem Biologen Dr. Matthias Reinschmidt ist der Fernsehmoderator Frank Elstner quer durch Brasilien gereist, um die einzigen drei blauen Papageienarten der Welt aufzuspüren.

Sie alle sind vom Aussterben bedroht. Dafür lohnt es sich, die Outdoor-Jacke statt des Maß-Anzugs, die Trekkingstiefel statt der Lederschuhe anzuziehen und statt sich in der Maske pudern zu lassen, muss Frank Elstner in der Wildnis campen.

Die Papageienzucht auf Teneriffa ist der Ausgangspunkt einer abenteuerlichen Reise: Mit zwei blauen Papageien im Gepäck, einem Spix-Ara und einem Lear-Ara, reisen Elstner und Reinschmidt nach Sao Paulo. Dort sollen die auf Teneriffa nachgezüchteten Vögel in ein heimisches Zuchtprogramm integriert werden. Nachdem sie die Vögel wohlbehalten abgeliefert haben, reisen die beiden weiter in die Caatinga, eine tropische Steppenlandschaft im Nordosten Brasiliens. Dort wollen sie das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Spix-Aras kennenlernen. Die Reise stellt sich als echte Herausforderung heraus, zumal Frank Elstner das Campen in der Wildnis nicht gewohnt ist und Angst vor Spinnen und Insekten hat.

Begonnen hat das Abenteuer bereits 2004 mit dem Besuch von Matthias Reinschmidt in Frank Elstners Talksendung "Menschen der Woche". Im Auftrag der "Loro Park Stiftung" auf Teneriffa war Reinschmidt damals ein sensationeller Zuchterfolg gelungen: In seiner Obhut war erstmals ein gesundes Spix-Ara-Küken geschlüpft. Der blau gefiederte Spix-Ara gilt seit 2000 in der freien Natur als ausgestorben und ist die seltenste und wertvollste Papageienart der Welt. Neben Spix-Aras züchtet der Papageienfan Reinschmidt auch erfolgreich die ebenfalls blauen und vom Aussterben bedrohten Lear-Aras und Hyazinth-Aras. Reinschmidts Begeisterung für seine blauen Papageien faszinierte Frank Elstner so sehr, dass er sich entschloss, den Biologen mit einem kleinen Kamera-Team zu besuchen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Elstners Reisen

Blaue Papageien (2/2)

Film von Alexandra Ziegler

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil von Frank Elstners Suche nach den blauen Papageien geht es von der Caatinga weiter ins Pantanal im mittleren Südwesten von Brasilien.

Das Pantanal ist eines der größten Sumpfgebiete der Erde und wird wegen seines Artenreichtums auch als Serengeti ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm zweiten Teil von Frank Elstners Suche nach den blauen Papageien geht es von der Caatinga weiter ins Pantanal im mittleren Südwesten von Brasilien.

Das Pantanal ist eines der größten Sumpfgebiete der Erde und wird wegen seines Artenreichtums auch als Serengeti Brasiliens bezeichnet. Hier begegnet Elstner zahlreichen Tieren und schließt Freundschaft mit Ino einem jungen Hyazinth-Ara.

Das Tier wurde aus den Fängen von Papageienfängern gerettet. Schließlich besucht er noch die roten Felsklippen nahe der Kleinstadt Canudos. Dort nisten die letzten großen Bestände frei lebender Lear-Aras. Und in Canudos erlebt Frank Elstner sein ganz persönliches "blaues Wunder".


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:15

Schätze der Welt: Die Hanse

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigenDie Hanse kennen wir heute vor allem durch das "H" in den Autokennzeichen der deutschen Hansestädte. Max Moor geht in seiner Filmerzählung der Geschichte der Hanse auf den Grund.

Es ist ein faszinierendes Stück Wirtschaftsgeschichte aus dem Mittelalter, das sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Hanse kennen wir heute vor allem durch das "H" in den Autokennzeichen der deutschen Hansestädte. Max Moor geht in seiner Filmerzählung der Geschichte der Hanse auf den Grund.

Es ist ein faszinierendes Stück Wirtschaftsgeschichte aus dem Mittelalter, das sich hier nicht ganz so düster und rückständig zeigt, wie wir es oft betrachten. Und es ist die Geschichte einer Frühform von Globalisierung.

Das Wort Hanse stammt aus dem althochdeutschen und heißt so viel wie Gruppe, Gefolge oder auch Schar und es entwickelte sich im Laufe der Zeit als Bezeichnung für eine Vereinigung von Kaufleuten, die das Ziel hatten für mehr Sicherheit auf See zu sorgen und gemeinsame wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Die Geschichte der Hanse ist die Geschichte von mutigen Seemännern und cleveren Kaufleuten. Welcher Reichtum in der Hansezeit angehäuft wurde, zeigt sich in Visby auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland. 100.000 Münzen wurden hier ausgegraben, mehr als die Hälfte der römischen Goldmünzen und mehr als alle Silbermünzen Skandinaviens, die man je gefunden hat.

Den harten Kern der Hanse bildeten etwa 72 Städte und dazu kamen weitere 130 locker assoziierte. Der Einflussbereich der Hanse erstreckte sich über ein Gebiet von Flandern bis nach Reval. Das norwegische Bergen war der wichtigste Umschlaghafen der Hanse und ihr nördlichster Stützpunkt. Hier hatte die Hanse ihr eigenes Wohn- und Arbeitsviertel, die deutsche Brücke, heute Bryggen genannt. Mehr als 300 Häuser besaß der norddeutsche Handelsbund. Mitglieder der Hanse waren in der Regel Küstenstädte, aber es gab auch Hansestädte weit ab vom Meer. Zum Beispiel die alte Kaiserstadt Goslar.

Max Moor zeigt auch, dass die Hanse einen wesentlichen Teil ihrer Überlegenheit einem, damals, neuartigen Schiffstyp verdankte, der Kogge. Sie wurde zu einem Symbol der Hanse. Gegen diese Ozeanriesen des 13. Jahrhunderts waren alle anderen Schiffe nur Nussschalen. Ausgangspunkt für Max Moors Filmerzählung ist die Hansestadt Hamburg. Die Speicherstadt mit ihrem "Internationalen Maritimen Museum" und der Hafen sind die Kulissen der Reise, die auch nach Bremen und Stralsund führt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gardasee - Das Versprechen des Südens

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigenDer Gardasee ist einer der schönsten Seen Europas. Luxusyachten und Regatten, Villen und Palazzi, Trüffel und Limoncello sind nur einige Schlagworte bei dieser filmischen Reise.

Gleich hinter den Alpen zwängt sich der Gardasee schmal wie ein Fjord zwischen schroffe ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Gardasee ist einer der schönsten Seen Europas. Luxusyachten und Regatten, Villen und Palazzi, Trüffel und Limoncello sind nur einige Schlagworte bei dieser filmischen Reise.

Gleich hinter den Alpen zwängt sich der Gardasee schmal wie ein Fjord zwischen schroffe Felswände. Gegen Süden werden Berge und Hügel sanfter, der See weitet sich gleichsam zu einem Meer. Malerische Seeorte, Olivenhaine und Rebhänge reichen an das türkise Wasser.

Jede freie Minute ist Bootsbauer Alberto Arcangeli mit seiner Riva Aquarama auf dem See. Vor allem in den 1950er und 1960er Jahren waren die edlen Boote mit fugenloser Mahagonibeplankung und weißen Ledersesseln das Jet-Set-Symbol für Luxus und Lebensfreude. Und heute noch sind die edlen Oldtimer Inbegriff von Dolce Vita am See. Alberto Arcangeli ist weltweit unterwegs, um alte Rivas zu kaufen. In seiner Werft werden die begehrten Liebhaberstücke originalgetreu restauriert.

Villen und Palazzi säumen die Ufer der sonnenverwöhnten Riviera Bresciana. Darunter ein besonderes Juwel: Das Grand Hotel Villa Feltrinelli. Im Park hat Sternekoch Stefano Baiocco einen Garten mit über 100 verschiedenen Kräutern und essbaren Blütenpflanzen angelegt. Mit diesen kreiert er seinen "demokratischen" Salat, auf dem Gaumen ein anarchisches Spiel der Aromen.

Auf seinen Limoncello, seinen Zitronenlikör, ist Guiseppe Gandossi zu Recht stolz. Die Früchte dafür erntet er in seiner Limonaia, einer der wenigen noch intakten Zitronengärten am Gardasee. Um die empfindlichen Pflanzen unter Glas vor den kalten Wintern zu schützen, bauten früher die Zitronenbauern riesige Anlagen aus Natursteinmauern, Terrassen und Holzgestellen in die Uferhänge.

Noch im Dunkeln richten die Fischer Umberto und Luca Dominici ihre Boote. In ihren Netzen zappeln Süßwasser-Sardinen, eine Spezialität am Gardasee. Ursprünglich waren die heringsartigen Fische im Meer heimisch und wanderten wie der Lachs nur zum Laichen ins Süßwasser. Über Jahrtausende wurden sie dann im Gardasee heimisch.

Schon im Mittelalter haben die Fischer den Palio delle Bisse, eine Serie von Regatten rund um den See, unter sich ausgetragen. Dabei werden die venezianischen Boote "alla Venata", im Stehen, gerudert. Seit einigen Jahren messen auch Frauen beim Palio ihre Kräfte. Für das entscheidende Rennen vor der berühmten Kulisse von Sirmione, bitten Monica und Alice noch um Beistand der Madonna della Corona. Wie ein Adlernest klebt die Wallfahrtskirche in den Felsen über dem Etschtal.

Vanessa Tirlone hat eine Karriere als IT-Managerin in Rom aufgegeben, um in ihr Bergdorf zurückzukehren. In schwindelerregender Höhe säumen die Häuser von Pieve di Tremosine die Steilküste. Der Gardasee ist ein ideales Terrain für Outdoor-Sportarten und Vanessa eine passionierte Mountainbikerin. Auf den Trails durch die grandiose Gardasee-Landschaft findet sie Ruhe und Nähe zur Natur. Am Ende ihrer Tour schaut sie noch bei der alten Natalina vorbei, um deren legendären Ziegenkäse für ihr kleines Restaurant zu kaufen.

Schon zu Zeiten der Renaissance zog es Gelehrte und Alchimisten auf den Monte Baldo, der sich am Ostufer auftürmt. Als "Botanischer Garten Europas" ist er über Italien hinaus berühmt. Das Massiv ist ein "Nunatak". Der Monte Baldo ragte in der Eiszeit aus dem Gletschermeer heraus. So konnten auch Pflanzen überleben, die Jahrmillionen alt sind. Mit seiner Frau Lucia begibt sich der Botaniker Daniele Zanini auf die Spuren des berühmten Veroneser Apothekers Francesco Calzolari, der schon Mitte des vierzehnten Jahrhunderts begann, auf dem Monte Baldo nach Heilpflanzen zu forschen.

Auch Trüffelsucher Eugenio Mandelli ist am Monte Baldo unterwegs und möchte dabei nicht gesehen werden. Dank Trüffelhund Ettore hat er letztes Jahr 60 Kilogramm der Delikatessen aufgespürt. Nun im Herbst ist eine gute Zeit für schwarze Trüffel. Dann werden auch die Oliven am Gardasee geerntet. Laut der Gourmet-Bibel Flos Olei produziert die Familie Comincioli eines der besten Öle der Welt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bordeaux - Ferien auf dem Weingut

Film von Susanne Gebhardt

Ganzen Text anzeigenChateau Carbonneau ist eines von rund 3.000 Weingütern um Bordeaux. Die Besitzer, das Winzerehepaar Jacquie und Wilfrid Franc de Ferrière, vermieten dort fünf Gästezimmer.

Wer bei ihnen logiert, darf ihren Wein nicht nur probieren, sondern auch bei der Weinlese ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenChateau Carbonneau ist eines von rund 3.000 Weingütern um Bordeaux. Die Besitzer, das Winzerehepaar Jacquie und Wilfrid Franc de Ferrière, vermieten dort fünf Gästezimmer.

Wer bei ihnen logiert, darf ihren Wein nicht nur probieren, sondern auch bei der Weinlese helfen. Wilfrid nimmt seine Gäste gerne mit in den Fasskeller, wo der Wein rund elf Monate in Eichenfässern reift - Fachsimpelei im idealen Ambiente inklusive.

Der Film zeigt, mit welchem Aufwand die klassischen Bordelaiser Weinfässer hergestellt werden. Der Fassmacher ist zugleich Hobbypilot und nimmt Wilfrid mit auf einen Rundflug, um die Region sowie sein Schloss von oben zu sehen. Wilfrids Frau Jacquie stammt aus Neuseeland, und weil sie eine Vorliebe für Rosen hat, hat sie auf dem Anwesen fast zweihundert Rosenstöcke gepflanzt. Bei ihrer Arbeit hilft ihr eine neuseeländische Praktikantin, der Jacquie auch Einblick in die französische Lebensart gibt. Sie erklärt ihr zum Beispiel typisch regionale Rezepte, etwa das für Cannelés, eine Süßspeise, die es ohne Rotwein nicht gäbe. Jacquie kocht jeden Abend für ihre Gäste und zum stilvollen Diner gibt es natürlich die hauseigenen Weine. Und: Kaviar aus der Region. Der Film unternimmt Ausflüge ins Stadtzentrum von Bordeaux, etwa zu den Antiquitätenhändlern im Chatrons-Viertel, aber auch zu anderen Attraktionen, die von Bordeaux aus gut erreichbar sind wie das Becken von Arcachon, in dem Austern gezüchtet werden; zur Dune du Pilat, der größten Wanderdüne Europas; zum Phare de Cordouan, dem ältesten Leuchtturm Frankreichs, der noch bemannt ist oder nach St. Emilion in einen unterirdischen Weinkeller, der früher ein Steinbruch war.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Périgord

Film von Günter Schilhan

Bearbeitung: Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigenDer Schriftsteller Martin Walker hat seiner Wahlheimat, dem französischen Périgord, ein literarisches Denkmal gesetzt. Nun führt er an die Schauplätze seiner Romane.

Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller wurde erst in Frankreich zum Krimiautor. 1999 ließ ...
(ORF)

Text zuklappenDer Schriftsteller Martin Walker hat seiner Wahlheimat, dem französischen Périgord, ein literarisches Denkmal gesetzt. Nun führt er an die Schauplätze seiner Romane.

Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller wurde erst in Frankreich zum Krimiautor. 1999 ließ er sich mit seiner Familie in einem kleinen Ort im Périgord nieder. Dort spielen seine erfolgreichen Kriminalfälle rund um den Dorfpolizisten Bruno.

Sie behandeln die reiche Geschichte und die kulinarischen Spezialitäten des Périgord. Inspiriert von den Bewohnern und der langen historischen Vergangenheit der Region schrieb Walker 2008 seinen ersten Kriminalroman: "Bruno - Chef de Police".


(ORF)


Seitenanfang
14:55
Videotext Untertitel

Krambambuli

Spielfilm, Österreich 1998

Darsteller:
Wolf PachlerTobias Moretti
Georg WalchGabriel Barylli
JohannaChristine Neubauer
MarthaNina Franoszek
ChristinaAnne-Marie Bubke
u.a.
Literarische Vorlage: Marie von Ebner-Eschenbach
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer neue Oberförster Georg Walch will den Wilderern das Handwerk legen. Im Glauben, das Tier werde zu ihm zurückkehren, überlässt ihm der Wilderer Wolf Pachler seinen Jagdhund Krambambuli.

Der Spielfilm "Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie ...
(ORF)

Text zuklappenDer neue Oberförster Georg Walch will den Wilderern das Handwerk legen. Im Glauben, das Tier werde zu ihm zurückkehren, überlässt ihm der Wilderer Wolf Pachler seinen Jagdhund Krambambuli.

Der Spielfilm "Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie von Ebner-Eschenbach, die Drehbuchvorlage lieferte Felix Mitterer. Die Hauptrollen spielen Tobias Moretti, Gabriel Barylli und Christine Neubauer.


(ORF)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der ganz große Traum

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Konrad KochDaniel Brühl
Gustav MerfeldBurghart Klaußner
Dr. Roman BoschThomas Thieme
Dr. JessenJürgen Tonkel
Schricker sen.Axel Prahl
Richard HartungJustus von Dohnányi
Klara BornstedtKathrin von Steinburg
u.a.
Regie: Sebastian Grobler
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigenDeutschland zur Zeit des Kaiserreichs: Schüler werden auf einem Gymnasium militärisch gedrillt. Doch der neue Englischlehrer bringt ihnen Fußball näher, etwas bis dato völlig Unbekanntes.

Der Film von Regisseur Sebastian Grobler wurde beim Deutschen Filmpreis 2011 ...
(ARD)

Text zuklappenDeutschland zur Zeit des Kaiserreichs: Schüler werden auf einem Gymnasium militärisch gedrillt. Doch der neue Englischlehrer bringt ihnen Fußball näher, etwas bis dato völlig Unbekanntes.

Der Film von Regisseur Sebastian Grobler wurde beim Deutschen Filmpreis 2011 in den Kategorien Bester Film, Beste Kamera und Bestes Kostümbild nominiert. In der Hauptrolle glänzt Daniel Brühl als fußballbegeisterter Englischlehrer neben Rektor Burghart Klaußner.

Braunschweig, 1874. Am angesehenen Gymnasium Martino-Katharineum herrschen militärischer Drill und kaiserliche Traditionen. Disziplin und bedingungsloser Gehorsam wird den Jungen ebenso eingetrichtert wie Patriotismus und Klassendenken. Doch als der fortschrittlich gesinnte Schulleiter Gustav Merfeld beschließt, als einer der ersten Direktoren in Deutschland Englischunterricht einzuführen, scheinen sich die Dinge ein wenig zu ändern. Merfeld stellt den jungen, in Oxford ausgebildeten Lehrer Konrad Koch ein. Der idealistische Pädagoge gerät allerdings gleich zu Beginn seiner Unterrichtszeit mit den rabiaten Disziplinarmethoden der altgedienten Kollegen und dem gnadenlosen Standesdünkel der Schüler in Konflikt; unter Letzterem leidet insbesondere der kleine Joost, das einzige Arbeiterkind der Schule.

Koch versucht indessen, ein vertrauensvolles Verhältnis zu seiner Klasse aufzubauen - zunächst ohne großen Erfolg. Vor allem der arrogante Felix wiegelt seine Kameraden gegen Koch auf. Durch einen Trick gelingt es dem Lehrer schließlich, die Jungen für die Fremdsprache zu interessieren: Er beginnt, mit ihnen Fußball zu spielen! Die Begeisterung für diese dynamische, in Deutschland bis dahin völlig unbekannte Sportart, ist auf Anhieb groß. Durch sie kann Koch den Jungen nicht nur englische Vokabeln vermitteln, sondern auch Sinn für Teamgeist und Fairplay. Allerdings lässt der Widerstand seitens der konservativen Lehrer und Eltern nicht lange auf sich warten. Sie fürchten um ihre Autorität und sehen durch den neuen britischen Sport Anstand und Sitte ihrer Kinder in Gefahr.

Insbesondere Felix' Vater, der einflussreiche Unternehmer Hartung, setzt alles daran, Koch loszuwerden. Gemeinsam mit anderen Eltern erwirkt er schließlich ein Verbot des Fußballspiels im gesamten Herzogtum Braunschweig. Koch wird entlassen. So leicht aber wollen die Schüler nicht aufgeben. Sie schicken sich an, Hartung und seine Anhänger mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.


(ARD)


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Costa Rica

Mittelamerikas grüne Schatzkammer

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenCosta Rica zwischen Karibischem Meer und Pazifik auf der mittelamerikanischen Landbrücke gelegen, vereinigt auf einer Fläche kleiner als Bayern eine enorme Pflanzen- und Tiervielfalt.

Ein Viertel des Landes wurde unter Schutz gestellt, der Ökotourismus boomt. Der ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenCosta Rica zwischen Karibischem Meer und Pazifik auf der mittelamerikanischen Landbrücke gelegen, vereinigt auf einer Fläche kleiner als Bayern eine enorme Pflanzen- und Tiervielfalt.

Ein Viertel des Landes wurde unter Schutz gestellt, der Ökotourismus boomt. Der Film besucht Menschen, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, dieses Paradies zu erhalten oder "paradiesische" Zustände wiederherzustellen.

Denn Raubbau und Monokulturen - Hauptexportgüter sind Früchte wie Ananas und Bananen - haben das Gesicht des Landes längst verändert. Die multinationalen Konzerne und Nachfolger der United Fruit Company wollen und können auf den massiven Einsatz von Chemie nicht verzichten.

Dass es auch anders geht, zeigen Projekte, die im Film vorgestellt werden. Auf der Insel Chira haben sich die Frauen dem Erhalt der ökologisch wichtigen Mangrovensümpfe verschrieben. In Monte Alto werden ehemalige Viehweiden wieder aufgeforstet. Durch den Nebelwald von Monte Verde führen Schüler der örtlichen Berufsschule und wecken neues Bewusstsein für den schonenden Umgang mit der Natur.

Der Film zeigt außerdem unter Einbezug von Protagonisten landschaftliche Höhepunkte und Besonderheiten des Landes von Vulkanrücken über Nebelwälder, Regenwälder bis hin zu den Stränden und vorgelagerten Inseln. Costa Rica gilt zu Recht als Naturparadies; aber es muss ständig gegen kommerzielle Interessen verteidigt werden.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Neuseeland

Sehnsuchtsziel im Südpazifik

Film von Burkhard Vorländer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenNeuseeland - Sehnsuchtsziel vieler Europäer und Trauminseln am "schönsten Ende der Welt": Das Image des Kiwi-Staats ist grün, sauber, heil. Ein Klischee, dass sich bewahrheitet.

In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenNeuseeland - Sehnsuchtsziel vieler Europäer und Trauminseln am "schönsten Ende der Welt": Das Image des Kiwi-Staats ist grün, sauber, heil. Ein Klischee, dass sich bewahrheitet.

In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die Insel Rangitoto mit ihren Stränden und Höhlen. Der Abel Tasman Nationalpark auf der Südinsel ist einer der ältesten des Landes und vor allem bei Wanderern und Kajakfahrern beliebt.

In Southern Alps, im Mackenzie International Dark Sky Reserve in Aoraki, dem weltweit größten geschützten Himmelsgebiet, boomt der Astro-Tourismus, denn nur an wenigen Orten der Welt lassen sich so viele Sterne beobachten: 50 Millionen.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Vorleser

(The Reader)

Spielfilm, USA/Deutschland 2008

Darsteller:
Hanna SchmitzKate Winslet
Michael BergRalph Fiennes
junge Ilana MatherAlexandra Maria Lara
Rose Mather / Ilana MatherLena Olin
Prof. RohlBruno Ganz
Michael Berg (jung)David Kross
BrigitteJeanette Hain
Carla BergSusanne Lothar
Emily BergAlissa Wilms
u.a.
Regie: Stephen Daldry
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin 15-Jähriger wird von einer 36-Jährigen verführt - vor dem Sex muss er ihr immer aus seinen Schulbüchern vorlesen. Nach zehn Jahren trifft er sie wieder: als angeklagte KZ-Aufseherin.

Bernhard Schlinks gleichnamiger Roman von 1995 sorgte für Aufsehen und wurde ...
(ARD)

Text zuklappenEin 15-Jähriger wird von einer 36-Jährigen verführt - vor dem Sex muss er ihr immer aus seinen Schulbüchern vorlesen. Nach zehn Jahren trifft er sie wieder: als angeklagte KZ-Aufseherin.

Bernhard Schlinks gleichnamiger Roman von 1995 sorgte für Aufsehen und wurde weltweit zum Bestseller. Regisseur Stephen Daldry hält sich eng an das Buch. Für ihre Darstellung der Hanna erhielt Kate Winslet den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle.

Im Nachkriegsdeutschland der späten 1950er Jahre begegnet der Gymnasiast Michael der Straßenbahn-Schaffnerin Hanna. Auf ruppig-mütterliche Art verführt die 36-Jährige das "Jungchen". Der 15-Jährige beginnt mit der wortkargen Frau eine Affäre, die um ein scheinbar albernes Spiel kreist. Hanna geht nur mit ihm ins Bett, wenn er ihr aus seinen Schulbüchern vorliest: Homer, Tschechow, D.H. Lawrence. Sie lauscht mit gespannter Aufmerksamkeit. Die Unbeschwertheit dauert einen Sommer, dann verschwindet Hanna spurlos.

Ein knappes Jahrzehnt später nimmt Michael, inzwischen Jurastudent, als Beobachter an einem Auschwitz-Prozess teil und erkennt zu seinem Entsetzen Hanna unter den Angeklagten. Seine einstige Geliebte entpuppt sich als KZ-Aufseherin, die 300 Menschen auf dem Gewissen haben soll. Im Laufe der Vernehmungen errät Michael ihr Geheimnis, für das sich Hanna mehr schämt als für ihre Verbrechen: Sie ist Analphabetin. Mit dieser Information würde sich die Beweislage ändern. Soll Michael für sie aussagen? Stellt sich dadurch die Frage nach ihrer persönlichen Schuld neu?


(ARD)


Seitenanfang
22:05
Tonsignal in mono

Cabaret

Spielfilm, USA 1972

Darsteller:
Sally BowiesLiza Minnelli
Brian RobertsMichael York
Maximilian von HeuneHelmut Griem
ConferencierJoel Grey
Fritz WendelFritz Wepper
u.a.
Regie: Bob Fosse
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigenSally, amerikanische Varietésängerin im Berlin der 1930er Jahre, verliebt sich in den bisexuellen englischen Studenten Brian. Max, ein reicher Playboy, verführt beide. Sally wird schwanger.

Ein Meisterwerk des Musicalfilms mit brillant choreografierten und ...

Text zuklappenSally, amerikanische Varietésängerin im Berlin der 1930er Jahre, verliebt sich in den bisexuellen englischen Studenten Brian. Max, ein reicher Playboy, verführt beide. Sally wird schwanger.

Ein Meisterwerk des Musicalfilms mit brillant choreografierten und vorge-
tragenen Cabaret-Nummern. Darsteller und Kamera sind erstklassig. Neben
Kameramann Geoffrey Unsworth erhielten die Darsteller Joel Grey und Liza
Minnelli für ihre Leistung einen Oscar.

Zu Beginn der 1930er Jahre zieht der englische Student Brian Roberts in eine billige Berliner Pension, in der sich neben etlichen anderen Dauergästen auch die unkonventionelle amerikanische Varieté-Sängerin Sally Bowles eingemietet hat.

Während die begabte Sally jeden Abend im verruchten Kit-Kat-Klub gemeinsam mit dem Zeremonienmeister furiose Gesangs- und Tanznummern absolviert und dabei von einer großen Hollywoodkarriere träumt, verdient Brian seine Brötchen als Englischlehrer mit Schülern wie dem verarmten Möchtegern-Gigolo Fritz Wendel oder der höheren Tochter Natalia Landauer aus reichem jüdischen Hause.

Sally versucht immer verzweifelter, den sexuell unerklärlich zurückhaltenden Brian zu verführen. Fritz und Natalia verlieben sich ohne große Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft, da nicht nur der gesellschaftliche Unterschied, sondern kurz vor der Machtübernahme der Nazis auch Natalias jüdische Herkunft für beide auf unterschiedliche Weise zum Problem wird.

Als Sally schließlich eine Affäre mit dem reichen Baron Maximilian von Heune beginnt, ahnt sie nicht im Geringsten, dass ihr reicher Liebhaber keineswegs nur an ihrem Luxuskörper interessiert, sondern auch für Brians Reize empfänglich ist. Es beginnt eine stürmische Dreiecksbeziehung, an deren plötzlichem Ende Sally vor einer folgenschweren Entscheidung steht.

Liza Minnellis Durchbruch mit "Cabaret" war zugleich auch der Höhepunkt ihrer Filmkarriere, die sich später zwar noch mit Filmen wie "Lucky Lady" (1976) oder "New York, New York" (1981) fortsetzte, einen vergleichbaren Welterfolg auf der Leinwand jedoch nicht mehr zu bieten hatte. Stattdessen konzentrierte sie sich auf etliche Broadwayproduktionen, Musicalaufnahmen und Fernsehshows (unter anderem erhielt sie einen Emmy für "Liza with a Z").

Diverse größere Operationen sowie Alkohol- und Drogen-Entziehungskuren waren die Schattenseiten ihres Erfolges. Liza Minnellis Oscar für "Cabaret" machte sie zur einzigen Frau im amerikanischen Show-Geschäft, die als Tochter zweier Oscargewinner - Judy Garland und Vincente Minnelli - selbst auch eine der begehrten Trophäen nach Hause tragen konnte.

Drei Golden Globes und acht Oscars (an Minnelli, Joel Grey, Bob Fosse, den Komponisten Ralph Burns, Kameramann Geoffrey Unsworth, Schnitt, Ton und die künstlerische Gestaltung des deutschen Szenenbildner-Teams Rolf Zehetbauer, Hans Jürgen Kiebach, und Herbert Strabel) waren 1973 die stolze Bilanz für "Cabaret", der auch den Karrieren der nicht Oscar-prämierten Beteiligten Michael York ("Mord im Orient-Express", 1974, "Die drei Musketiere", 1974 und ihre Fortsetzungen 1975 und 1988), Helmut Griem ("Die Moral der Ruth Halbfass", 1972, "Ludwig", 1972) und Marisa Berenson ("Barry Lyndon", 1975 "Weißer Jäger, schwarzes Herz", 1990) beträchtlichen Auftrieb gab.


Seitenanfang
0:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Besser geht's nicht

(As good as it gets)

Spielfilm, USA 1997

Darsteller:
Melvin UdallJack Nicholson
Carol ConnellyHelen Hunt
Simon BishopGreg Kinnear
Frank SachsCuba Gooding jr.
VincentSkeet Ulrich
u.a.
Regie: James L. Brooks
Länge: 131 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Schriftsteller Melvin Udall ist kein freundlicher Zeitgenosse, er fällt öfter durch menschenverachtende Kommentare auf. Als er die Pflege für einen Hund übernimmt, ändert sich das.

Jack Nicholson und Helen Hunt wurden für den Film mit dem Oscar als Bester ...
(ARD)

Text zuklappenDer Schriftsteller Melvin Udall ist kein freundlicher Zeitgenosse, er fällt öfter durch menschenverachtende Kommentare auf. Als er die Pflege für einen Hund übernimmt, ändert sich das.

Jack Nicholson und Helen Hunt wurden für den Film mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller/Hauptdarstellerin ausgezeichnet, und Regisseur James L. Brooks gelang abermals ein großer Erfolg bei Kritik und Publikum.

Der alternde Schriftsteller Melvin Udall ist kein Mensch, dem man gerne auf der Straße begegnet. Was auch nicht sehr oft vorkommt, denn der von Zwangsneurosen geplagte Misanthrop zieht es vor, einen Großteil des Lebens im Schutze seines New Yorker Apartments zu verbringen, das er nur verlässt, um in seinem Stammlokal das tägliche Mittagessen einzunehmen. Dort arbeitet die Kellnerin Carol Connelly, alleinstehende Mutter eines kleinen, an Asthma erkrankten Jungen. Trotz des anstrengenden, oft frustrierenden Alltags versucht sie, ihren Mitmenschen mit Güte und Nachsicht zu begegnen - was bei einem unausstehlichen Zeitgenossen wie Melvin schwer fällt, der mit beleidigenden, menschenverachtenden Äußerungen auffällt.

Besonders deutlich zu spüren bekommt das Melvins Nachbar Simon Bishop, ein sensibler Maler, der seine Homosexualität offen auslebt und von dem störrischen Autor regelmäßig als "Tunte" beschimpft wird. Doch als Simon eines Tages von einer Jugendbande überfallen und schwer verletzt wird, ist es ausgerechnet Melvin, der sich - wenn auch widerwillig - um Schoßhündchen Verdell kümmert. Überraschenderweise entwickelt sich zwischen dem kleinen Hund und seinem neuen Herrchen bereits nach kurzer Zeit eine herzliche Freundschaft, und es fällt Melvin spürbar schwer, das Tier an Simon zurückzugeben, als der nach einem längeren Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause kommt.

Dieser steht vor dem Ruin. Um finanziell wieder auf die Beine zu kommen, muss der Maler zu seinen Eltern nach Baltimore fahren und sie um ein Darlehen bitten. Aber er braucht einen Chauffeur und fragt ausgerechnet Melvin. Dieser willigt zwar ein, bittet jedoch Carol, der er in der Zwischenzeit einen großen finanziellen Dienst erwiesen hat, sie auf der Fahrt zu begleiten. Melvin hat sich insgeheim längst in die resolute Kellnerin verliebt. Mehr noch: Er glaubt, dass sie die Einzige ist, die ihm helfen kann, ein besserer Mensch zu werden.


(ARD)


Seitenanfang
2:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Vorleser

(The Reader)

Spielfilm, USA/Deutschland 2008

Darsteller:
Hanna SchmitzKate Winslet
Michael BergRalph Fiennes
junge Ilana MatherAlexandra Maria Lara
Rose Mather / Ilana MatherLena Olin
Prof. RohlBruno Ganz
Michael Berg (jung)David Kross
BrigitteJeanette Hain
Carla BergSusanne Lothar
Emily BergAlissa Wilms
u.a.
Regie: Stephen Daldry
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin 15-Jähriger wird von einer 36-Jährigen verführt - vor dem Sex muss er ihr immer aus seinen Schulbüchern vorlesen. Nach zehn Jahren trifft er sie wieder: als angeklagte KZ-Aufseherin.

Bernhard Schlinks gleichnamiger Roman von 1995 sorgte für Aufsehen und wurde ...
(ARD)

Text zuklappenEin 15-Jähriger wird von einer 36-Jährigen verführt - vor dem Sex muss er ihr immer aus seinen Schulbüchern vorlesen. Nach zehn Jahren trifft er sie wieder: als angeklagte KZ-Aufseherin.

Bernhard Schlinks gleichnamiger Roman von 1995 sorgte für Aufsehen und wurde weltweit zum Bestseller. Regisseur Stephen Daldry hält sich eng an das Buch. Für ihre Darstellung der Hanna erhielt Kate Winslet den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle.

Im Nachkriegsdeutschland der späten 1950er Jahre begegnet der Gymnasiast Michael der Straßenbahn-Schaffnerin Hanna. Auf ruppig-mütterliche Art verführt die 36-Jährige das "Jungchen". Der 15-Jährige beginnt mit der wortkargen Frau eine Affäre, die um ein scheinbar albernes Spiel kreist. Hanna geht nur mit ihm ins Bett, wenn er ihr aus seinen Schulbüchern vorliest: Homer, Tschechow, D.H. Lawrence. Sie lauscht mit gespannter Aufmerksamkeit. Die Unbeschwertheit dauert einen Sommer, dann verschwindet Hanna spurlos.

Ein knappes Jahrzehnt später nimmt Michael, inzwischen Jurastudent, als Beobachter an einem Auschwitz-Prozess teil und erkennt zu seinem Entsetzen Hanna unter den Angeklagten. Seine einstige Geliebte entpuppt sich als KZ-Aufseherin, die 300 Menschen auf dem Gewissen haben soll. Im Laufe der Vernehmungen errät Michael ihr Geheimnis, für das sich Hanna mehr schämt als für ihre Verbrechen: Sie ist Analphabetin. Mit dieser Information würde sich die Beweislage ändern. Soll Michael für sie aussagen? Stellt sich dadurch die Frage nach ihrer persönlichen Schuld neu?


(ARD)


Seitenanfang
4:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der kleine Nick

(Le petit Nicolas)

Spielfilm, Frankreich 2009

Darsteller:
NickMaxime Godart
Nicks MutterValérie Lemercier
Nicks VaterKad Merad
Die LehrerinSandrine Kiberlain
HühnerbrühFrançois-Xavier Demaison
Der DirektorMichel Duchaussoy
Herr MaßbaumDaniel Prévost
u.a.
Regie: Laurent Tirard
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer kleine Nick ist wunschlos glücklich. Doch dann scheinen seine Eltern ein weiteres Kind zu wollen und auch die nette Lehrerin erkrankt, Nicks Welt gerät in Ausnahmezustand.

Die kongeniale Adaption des Kinderbuchklassikers von Zeichner Sempé und Texter Goscinny ...
(ARD)

Text zuklappenDer kleine Nick ist wunschlos glücklich. Doch dann scheinen seine Eltern ein weiteres Kind zu wollen und auch die nette Lehrerin erkrankt, Nicks Welt gerät in Ausnahmezustand.

Die kongeniale Adaption des Kinderbuchklassikers von Zeichner Sempé und Texter Goscinny lockte allein in Frankreich über fünf Millionen Zuschauer in die Kinos. Regisseur Laurent Tirard erweckt die bonbonfarbenen Kulissen der Wirtschaftswunderzeit zum Leben.

Zum Aufsatzthema "Was möchte ich später einmal werden?" fällt dem fantasievollen Grundschüler Nick ausnahmsweise nichts ein. Er ist wunschlos glücklich mit seinem Leben, die Eltern lieben ihn, und mit Freunden heckt er jede Menge Streiche aus. Deshalb soll alles bleiben, wie es ist.

Durch den Hinweis seines Schulkameraden Joachim, der einen kleinen Bruder bekommt und deshalb befürchtet, künftig in seiner Familie nicht mehr die erste Geige zu spielen, sieht Nick seine heile Welt bedroht. Plötzlich turteln auch seine Eltern verliebt miteinander, und der Vater bringt sogar den Müll vor die Tür: In all dem erkennt Nick jene unheilvollen Vorzeichen, die Joachim beschrieb. Offenbar bekommt auch Nick ein Brüderchen und wird von den Eltern im Wald ausgesetzt wie im Märchen. Seine Freunde raten ihm zum Kidnapping des künftigen Rivalen. Während die Clique durch den Verkauf eines selbst gebrauten Zaubertranks 500 Francs ergaunert, mit denen ein "Gangster" engagiert werden soll, plagen auch die Erwachsenen Sorgen. Nicks Papa will seinen Chef nebst Gattin einladen, um seine Beförderung voranzubringen, worauf Mama sich über ein standesgemäßes Diner den Kopf zerbricht. Als dann noch die nette Lehrerin erkrankt und durch einen gestrengen Drachen ersetzt wird, herrscht der Ausnahmezustand.


(ARD)


Seitenanfang
5:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der ganz große Traum

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Konrad KochDaniel Brühl
Gustav MerfeldBurghart Klaußner
Dr. Roman BoschThomas Thieme
Dr. JessenJürgen Tonkel
Schricker sen.Axel Prahl
Richard HartungJustus von Dohnányi
Klara BornstedtKathrin von Steinburg
u.a.
Regie: Sebastian Grobler
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigenDeutschland zur Zeit des Kaiserreichs: Schüler werden auf einem Gymnasium militärisch gedrillt. Doch der neue Englischlehrer bringt ihnen Fußball näher, etwas bis dato völlig Unbekanntes.

Der Film von Regisseur Sebastian Grobler wurde beim Deutschen Filmpreis 2011 ...
(ARD)

Text zuklappenDeutschland zur Zeit des Kaiserreichs: Schüler werden auf einem Gymnasium militärisch gedrillt. Doch der neue Englischlehrer bringt ihnen Fußball näher, etwas bis dato völlig Unbekanntes.

Der Film von Regisseur Sebastian Grobler wurde beim Deutschen Filmpreis 2011 in den Kategorien Bester Film, Beste Kamera und Bestes Kostümbild nominiert. In der Hauptrolle glänzt Daniel Brühl als fußballbegeisterter Englischlehrer neben Rektor Burghart Klaußner.

Braunschweig, 1874. Am angesehenen Gymnasium Martino-Katharineum herrschen militärischer Drill und kaiserliche Traditionen. Disziplin und bedingungsloser Gehorsam wird den Jungen ebenso eingetrichtert wie Patriotismus und Klassendenken. Doch als der fortschrittlich gesinnte Schulleiter Gustav Merfeld beschließt, als einer der ersten Direktoren in Deutschland Englischunterricht einzuführen, scheinen sich die Dinge ein wenig zu ändern. Merfeld stellt den jungen, in Oxford ausgebildeten Lehrer Konrad Koch ein. Der idealistische Pädagoge gerät allerdings gleich zu Beginn seiner Unterrichtszeit mit den rabiaten Disziplinarmethoden der altgedienten Kollegen und dem gnadenlosen Standesdünkel der Schüler in Konflikt; unter Letzterem leidet insbesondere der kleine Joost, das einzige Arbeiterkind der Schule.

Koch versucht indessen, ein vertrauensvolles Verhältnis zu seiner Klasse aufzubauen - zunächst ohne großen Erfolg. Vor allem der arrogante Felix wiegelt seine Kameraden gegen Koch auf. Durch einen Trick gelingt es dem Lehrer schließlich, die Jungen für die Fremdsprache zu interessieren: Er beginnt, mit ihnen Fußball zu spielen! Die Begeisterung für diese dynamische, in Deutschland bis dahin völlig unbekannte Sportart, ist auf Anhieb groß. Durch sie kann Koch den Jungen nicht nur englische Vokabeln vermitteln, sondern auch Sinn für Teamgeist und Fairplay. Allerdings lässt der Widerstand seitens der konservativen Lehrer und Eltern nicht lange auf sich warten. Sie fürchten um ihre Autorität und sehen durch den neuen britischen Sport Anstand und Sitte ihrer Kinder in Gefahr.

Insbesondere Felix' Vater, der einflussreiche Unternehmer Hartung, setzt alles daran, Koch loszuwerden. Gemeinsam mit anderen Eltern erwirkt er schließlich ein Verbot des Fußballspiels im gesamten Herzogtum Braunschweig. Koch wird entlassen. So leicht aber wollen die Schüler nicht aufgeben. Sie schicken sich an, Hartung und seine Anhänger mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.


(ARD)