Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

1. Weihnachtsfeiertag - Freitag, 25. Dezember
Programmwoche 52/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

Gipfelsturm auf Schienen

Film von Helmuth Biewendt

Ganzen Text anzeigenEiger, Mönch und Jungfrau: Mitten in dieser unvergleichlichen Schweizer Bergregion ist seit knapp 100 Jahren die Jungfraubahn ein touristisches Highlight.

Ende des 19. Jahrhunderts schlug ein Schweizer Industrieller eine Zahnradbahn auf das auf 3.454 Metern gelegene ...

Text zuklappenEiger, Mönch und Jungfrau: Mitten in dieser unvergleichlichen Schweizer Bergregion ist seit knapp 100 Jahren die Jungfraubahn ein touristisches Highlight.

Ende des 19. Jahrhunderts schlug ein Schweizer Industrieller eine Zahnradbahn auf das auf 3.454 Metern gelegene Jungfrauenjoch vor. Der Bau der Bahn gilt als Meisterleistung der Ingenieurskunst.

Tunnel und Wendsbahnhof im Eigermassiv mussten in den Fels gesprengt werden. Nach sieben Kilometern Fahrt gelangt man bequem zum "Top of Europe".

Die Dokumentation "Gipfelsturm auf Schienen" stellt diese Landschaft vor, die seit 2001 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört.


6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fabergé - Magie aus Gold und Edelsteinen

Film von Patrick Mark

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie prachtvollen Fabergé-Eier sind ein Inbegriff höchster Goldschmiedekunst und ein Symbol für Luxus. Ihr Schöpfer war der russische Goldschmied und Juwelier Peter Carl Fabergé.

Seine Schmuckstücke zeichneten sich durch kaum zu überbietende handwerkliche ...

Text zuklappenDie prachtvollen Fabergé-Eier sind ein Inbegriff höchster Goldschmiedekunst und ein Symbol für Luxus. Ihr Schöpfer war der russische Goldschmied und Juwelier Peter Carl Fabergé.

Seine Schmuckstücke zeichneten sich durch kaum zu überbietende handwerkliche Raffinesse und Schönheit aus. Seine Kundschaft, wohlhabende Europäer und Russen – unter ihnen auch Kaiser Alexander III. -, ließ ihn bekannt und reich werden. Dann folgte der Abstieg.

Die russische Revolution bedeutete das Ende für Fabergés Handwerkskunst. Er floh über Finnland zunächst nach Wiesbaden und starb 1920 am Genfer See. Die Firma wurde von seinen Söhnen übernommen – relativ glücklos. 1989 gingen die Markenrechte an einen Großkonzern. Der Name Fabergé stand von da an für Düfte und Pflegeprodukte. 2007 übernahm ein amerikanischer Investor den Namen für exklusive Schmuckherstellung.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium (1/2)

Residenz München, 2010

Mit den Solisten Rachel Harnisch (Sopran), Anke Vondung (Alt),
Maximilian Schmitt (Tenor) und Christian Immler (Bass)

Chor: Chor des Bayerischen Rundfunks

Orchester: Akademie für Alte Musik Berlin
Musikalische Leitung: Peter Dijkstra

Ganzen Text anzeigenIn der Adventszeit 2010 führte der Chor des Bayerischen Rundfunks Bachs berühmte Weihnachtsmusik in zwei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz auf.

Bach legte das Oratorium in sechs Kantaten an. Jede steht für einen Feiertag zwischen dem ersten ...
(ARD/BR)

Text zuklappenIn der Adventszeit 2010 führte der Chor des Bayerischen Rundfunks Bachs berühmte Weihnachtsmusik in zwei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz auf.

Bach legte das Oratorium in sechs Kantaten an. Jede steht für einen Feiertag zwischen dem ersten Weihnachts- und dem Dreikönigstag. Auf dem Programm des ersten Konzerts stehen die Kantaten eins bis drei, in denen es um die Geburt Christi geht.

Begleitet wird der Chor von dem Berliner Orchester "Akademie für Alte Musik", einem Ensemble, das sich auf die Aufführungspraxis mit historischen Instrumenten spezialisiert hat.

Eine besondere Kulisse bot der Herkulessaal mit einem festlich ausgeleuchteten Lichtkonzept. Einen besonderen Rahmen geben auch Kunstwerke von Albrecht Dürer und Rembrandt sowie eine neapolitanischen Krippe, die die Ereignisse der Weihnachtszeit darstellen.

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach zeigt 3sat am Sonntag, 3. Januar 2016, um 10.15 Uhr.


(ARD/BR)


Seitenanfang
10:28
VPS 10:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Advent in Vorarlberg

Film von Marion Flatz-Mäser

Regie: Nikolai Dörfer

Moderation: Martina Köberle

Ganzen Text anzeigenDie Propstei in St. Gerold, Schruns im Montafon und Schwarzenberg im Bregenzerwald sind die Stationen der Sendung, die eine Mischung aus Advents- und Weihnachtsliedern der Region bietet.

Außerdem stellt sie regionales Brauchtum und Handwerkskunst vor. Im Montafon ...
(ORF)

Text zuklappenDie Propstei in St. Gerold, Schruns im Montafon und Schwarzenberg im Bregenzerwald sind die Stationen der Sendung, die eine Mischung aus Advents- und Weihnachtsliedern der Region bietet.

Außerdem stellt sie regionales Brauchtum und Handwerkskunst vor. Im Montafon zeigt der einzige Schäppelmacher, wie er die kunstvollen Krönchen herstellt, die die Mädchen zur Tracht tragen, und ein Tischler lüftet die Geheimnisse der Herstellung eines Montafonertisches.


(ORF)


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pistenzauber

Film von Nikolaus Podgorski

Ganzen Text anzeigenMit den ersten Seilbahnen und Liftanlagen wurde Österreich zu einem beliebten Ziel für Ski-Touristen. Das ist bis heute so geblieben.

Auf und abseits der Pisten tummeln sich bemerkenswerte Persönlichkeiten, zum Beispiel ein steirischer Barfußwanderer, der auch im ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMit den ersten Seilbahnen und Liftanlagen wurde Österreich zu einem beliebten Ziel für Ski-Touristen. Das ist bis heute so geblieben.

Auf und abseits der Pisten tummeln sich bemerkenswerte Persönlichkeiten, zum Beispiel ein steirischer Barfußwanderer, der auch im Tiefschnee ohne Schuhwerk unterwegs ist, und ein Tiroler Eismann, der seine Tage im Inneren einer Gletscherhöhle verbringt.

Die Dokumentation "Pistenzauber" lädt zu einer amüsanten Winterreise quer durch Österreich ein: von Mariazell bis St. Anton am Arlberg. Vom Geheimtipp über Traditionsreiches, vom einst Angesagten bis zum heute Gefragten nimmt sie alles ins Visier. Historisches Archivmaterial dokumentiert den alpinen Wirtschaftsboom, und Zeitzeugen erinnern sich, wie es war, als die Seilbahn auf den Berg gekommen ist.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die kleine Lady

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2012

Darsteller:
GräfinChristiane Hörbiger
Frau HobbsVeronica Ferrres
Emily (Kleine Lady)Philippa Schöne
Malvina FarelliStefania Rocca
Lucille ErnestChristiane Filangieri
Herr von HaveneggXaver Hutter
u.a.
Literarische Vorlage: Frances Hodgson Burnett
Drehbuch: Lavina Dawson, Chris Boyle, Tanja Fenmor
Regie: Gernot Roll
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigenEmily Ernest ist ein aufgewecktes Mädchen im New York des späten 19. Jahrhunderts, wo sie mit ihrer jung verwitweten Mutter in ärmlichen Verhältnissen lebt. Das soll sich bald ändern.

Denn wie sich herausstellt, ist Emily die einzige verbliebene Erbin der Gräfin ...
(ORF)

Text zuklappenEmily Ernest ist ein aufgewecktes Mädchen im New York des späten 19. Jahrhunderts, wo sie mit ihrer jung verwitweten Mutter in ärmlichen Verhältnissen lebt. Das soll sich bald ändern.

Denn wie sich herausstellt, ist Emily die einzige verbliebene Erbin der Gräfin von Liebenfels. Ihrem Sohn konnte die Gräfin nie verzeihen, dass er nicht standesgemäß geheiratet hat. Doch nun, da sie älter wird, holt die Gräfin ihre Enkelin nach Österreich.

Auf dem Schloss soll Emily, getrennt von ihrer Mutter, zur würdigen Aristokratin erzogen werden. Das Mädchen trifft in der ihm fremden Welt auf eine tief verhärmte, in ihren Konventionen erstarrte Frau. Von der strengen Fassade lässt sich die selbstbewusste kleine New Yorkerin aber nicht abschrecken. Mit ihrer aufgeweckten und lebhaften Art bringt Emily neues Leben in die alten Gemäuer und selbst die resolute Gräfin kann sich dem offenherzigen Charme der kleinen Lady bald nicht mehr entziehen. Da taucht eines Tages eine Betrügerin auf und behauptet, ihr Sohn sei der rechtmäßige Erbe.


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Mit AudiodeskriptionTonsignal in monoFormat 4:3

Die Schatzinsel (1/4)

Der alte Freibeuter

Fernsehfilm, BRD 1966

Darsteller:
Jim HawkinsMichael Ande
John SilverIvor Dean
Squire TrelawneyJacques Dacqmine
Doktor LiveseyGeorges Riquier
Kapitän SmolletJacques Monod
u.a.
nach dem Roman von: Robert Louis Stevenson
Drehbuch: Walter Ulbrich
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigenBristol im 18. Jahrhundert: In dem alten Gasthof seiner Eltern erlebt Jim Hawkins seine Jugend. Er muss früh helfen und kennt mit 17 Jahren noch nicht einmal die große Hafenstadt Bristol.

Eines Tages erscheint ein Gast, der Jim in ein Abenteuer verstrickt, von dem er ...

Text zuklappenBristol im 18. Jahrhundert: In dem alten Gasthof seiner Eltern erlebt Jim Hawkins seine Jugend. Er muss früh helfen und kennt mit 17 Jahren noch nicht einmal die große Hafenstadt Bristol.

Eines Tages erscheint ein Gast, der Jim in ein Abenteuer verstrickt, von dem er bis dahin nicht einmal zu träumen wagte. Der Fremde heißt Bill Bones, lässt sich "Käptn" nennen und hütet seine Seemannskiste wie einen Schatz.

Er erträgt die Einsamkeit des alten Gasthofs nur, weil er dort vor einigen alten Kumpanen sicher zu sein hofft. Als ein Schlaganfall Bones' wildem Leben ein Ende setzt, ist Jim klar, dass er und seine Mutter in großer Gefahr schweben. Er nimmt aus den Habseligkeiten des Toten ein schwarzes Päckchen an sich. Gerade noch rechtzeitig kann er mit seiner Mutter das Haus verlassen und sich verstecken. Aus nächster Nähe erleben beide mit, wie Bones' Kumpanen den Gasthof durchsuchen und demolieren. Die Polizei kann nicht verhindern, dass sie entkommen. In dem schwarzen Päckchen findet Jim die Karte einer Insel - mit genauen Angaben darüber, wo ein blutdürstiger Pirat namens Flint seine Schätze vergraben hat. Eine abenteuerliche Schatzsuche beginnt.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

Mit AudiodeskriptionFormat 4:3

Die Schatzinsel (2/4)

Der Schiffskoch

Fernsehfilm, BRD 1966

Darsteller:
Jim HawkinsMichael Ande
John SilverIvor Dean
Squire TrelawneyJacques Dacqmine
Doktor LiveseyGeorges Riquier
Kapitän SmolletJacques Monod
u.a.
nach dem Roman von: Robert Louis Stevenson
Drehbuch: Walter Ulbrich
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenEs beginnt mit einem Krach zwischen dem Gutsherrn Trelawney, der beschlossen hat, ein Schiff zur Schatzsuche auszurüsten, und dem für die Reise angeheuerten Kapitän Smollet.

Dem passt es gar nicht, dass schon alle Welt von der Schatzsuche weiß und dass der ...

Text zuklappenEs beginnt mit einem Krach zwischen dem Gutsherrn Trelawney, der beschlossen hat, ein Schiff zur Schatzsuche auszurüsten, und dem für die Reise angeheuerten Kapitän Smollet.

Dem passt es gar nicht, dass schon alle Welt von der Schatzsuche weiß und dass der Schiffseigner schon die Mannschaft angeheuert hat. Sie besteht zwar aus handfesten Kerlen, doch den Kapitän warnt sein Instinkt.

Eines Nachts wird Jim Zeuge eines Gesprächs, das Smollets Misstrauen bestätigt: Die Mannschaft der "Hispaniola" ist bis auf wenige Matrosen die Piratenbande des berüchtigten Flint. Eines Tages ist die Insel in Sicht, in deren Bergen der Abenteurer Flint seine Schätze vergraben hat.

Redaktionshinweis: Den dritten und vierten Teil des Vierteilers "Die Schatzinsel" zeigt 3sat am Samstag, 26. Dezember, ab 13.00 Uhr.


Seitenanfang
16:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Laurel & Hardy - In Oxford

(A Chump at Oxford)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
StanStan Laurel
OllieOliver Hardy
MeredithForrester Harvey
Dean WilliamsWilfred Lucas
u.a.
Regie: Alfred Goulding
Länge: 61 Minuten

Ganzen Text anzeigenStan und Ollie vereiteln einen Bankraub und erhalten zur Belohnung ein Stipendium für die Universität von Oxford. Dort werden sie zu Opfern gemeiner Streiche ihrer Kommilitonen.

Dann fällt Stan auch noch ein Fensterrahmen auf den Kopf. Infolge dieses kleinen Unfalls ...

Text zuklappenStan und Ollie vereiteln einen Bankraub und erhalten zur Belohnung ein Stipendium für die Universität von Oxford. Dort werden sie zu Opfern gemeiner Streiche ihrer Kommilitonen.

Dann fällt Stan auch noch ein Fensterrahmen auf den Kopf. Infolge dieses kleinen Unfalls denkt er plötzlich, er sei der verschollene Lord Paddington. Als er Ollie als seinen Diener einstellt, platzt diesem der Kragen...

1940 schrieb der britische Schriftsteller Graham Greene im Spectator: "Laurel und Hardy sind wieder da! Das ist eine erfreulichere Nachricht, als jede frohe Botschaft, die die Zeitungen sonst verkünden. 'A Chump at Oxford' gehört zu ihren besten Filmen, die nach Urteil mancher Lästermäuler, erfreulicher sind, als die von Chaplin. Ihre Clownerien sind pure. Sie geben nicht vor, eine unverbesserliche Welt verbessern zu wollen und sie hatten nie den Ehrgeiz, auch noch den Hamlet zu spielen."


Seitenanfang
17:21
VPS 17:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Die große Schlacht des Don Camillo

(Don Camillo e l'onorevole Peppone)

Spielfilm, Italien 1955

Darsteller:
Don CamilloFernandel
PepponeGino Cervi
Peppones FrauLeda Gloria
Genossin ClothildeClaude Sylvain
SpiccioMemmo Carotenuto
u.a.
Regie: Carmine Gallone
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenWieder einmal kommt zwischen dem katholischen Priester Don Camillo und dem kommunistischen Bürgermeister Peppone kein Frieden auf: Zankapfel ist Peppones Kandidatur für die Parlamentswahl.

Hochwürden Don Camillo will um jeden Preis verhindern, dass der Kommunist die ...
(ARD)

Text zuklappenWieder einmal kommt zwischen dem katholischen Priester Don Camillo und dem kommunistischen Bürgermeister Peppone kein Frieden auf: Zankapfel ist Peppones Kandidatur für die Parlamentswahl.

Hochwürden Don Camillo will um jeden Preis verhindern, dass der Kommunist die Wahl gewinnt - einerseits, um Peppone eins auszuwischen, vielleicht aber auch aus Furcht, im Falle eines kommunistischen Wahlsiegs seinen Lieblingsfeind zu verlieren.

Aber Peppone kann sich ohnehin nicht so recht auf seinen Wahlkampf konzentrieren: Er hat nur noch Augen für seine Sekretärin, die hübsche Genossin Clothilde. Doch obwohl Don Camillo auf seine ganz eigene Weise dafür sorgt, dass Peppone keinen Ehebruch begeht, und dieser ihm zu Dank verpflichtet sein müsste, wird die alte Fehde unermüdlich fortgesetzt. Anlässe zum Streit gibt es schließlich reichlich. Da wäre zum Beispiel Don Camillos Plan, einen neuen Kirchturm zu bauen. Dieses Vorhaben bedarf allerdings der Zustimmung Peppones als Bürgermeister - die der natürlich verweigert. Bis sich herausstellt, dass Peppone für seine Parlaments-Kandidatur den Abschluss der 5. Schulklasse nachholen muss. Also gehen die zwei Gegner einen Kuhhandel ein: Peppones schriftlichen Segen für den Bau des Turms im Tausch gegen ein dezentes Zuspielen der Prüfungsaufgaben aus Don Camillos Lager. Dann kommt der große Wahltag. Und siehe da, Peppone geht als strahlender Sieger aus dem Urnengang hervor. Nun wartet ein hohes Amt in Rom auf den Genossen. Aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. Zu sehr hängt er an seinem Heimatort Brescello - und, wer weiß, vielleicht ja auch an Don Camillo. Am Bahnhof kommt es zu einem Abschied, den man fast traurig nennen könnte - wenn er nicht zu guter Letzt noch eine unerwartete Wendung nehmen würde.


(ARD)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Kind, das Jesus hieß

Geschichte, Glaube und Legenden

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigenJeder kennt die Weihnachtsgeschichte aus dem Neuen Testament. Das Kind in der Krippe und Jesus als friedlicher Knabe werden heute wie vor Jahrhunderten rund um den Globus verehrt.

Doch was wissen wir heute wirklich von dieser Epoche, und was von dem historischen ...

Text zuklappenJeder kennt die Weihnachtsgeschichte aus dem Neuen Testament. Das Kind in der Krippe und Jesus als friedlicher Knabe werden heute wie vor Jahrhunderten rund um den Globus verehrt.

Doch was wissen wir heute wirklich von dieser Epoche, und was von dem historischen Hintergrund, vor dem dieser Jesus aufgewachsen ist?

Das Jahr Null der Christenheit: Die Gegensätze können krasser kaum sein. Das riesige Römische Reich kämpft um seinen Machterhalt. In dem Kolonialreich, das sich von Spanien bis Syrien, von den englischen Inseln bis nach Nordafrika erstreckt, wird der Römische Frieden propagiert. Die Wirklichkeit aber sieht anders aus. Überall gärt es. Provinzen erheben sich. Nur mit brutaler Gewalt kann Rom seinen Frieden durchsetzen. In diesem Jahr Null wird in Roms letztem Winkel, in der kleinen Stadt Bethlehem, ein Kind mit Namen Jesus geboren. Noch ahnt niemand, dass dieses Ereignis wie kaum ein anderes nicht nur Rom sondern die ganze Welt verändern wird.

Überlieferungen wie die vom Kindermord in Bethlehem oder der Flucht nach Ägypten zeigen, dass die Zeitenwende überschattet war von Kämpfen um Glaube und politische Vorherrschaft. Als Jesus noch ein kleines Kind war, tobte gegen Rom ein Guerilla-Krieg in den Bergen seiner Heimat Galiläa. Auch Menschen aus seiner nächsten Umgebung sind dabei hingerichtet worden. Folter und Tod sind den Menschen, mit denen Jesus aufwuchs, schon seit Generationen bekannt. Das Bild von der Heiligen Familie, das in armen aber glücklichen Verhältnissen lebt, bekommt angesichts dieser Realität Risse.

Als "Mystery of the Baby-Bones", als Geheimnis der Baby-Knochen, machte ein grausamer Fund in der antiken Hafenstadt Ashkelon vor einiger Zeit Schlagzeilen: Archäologen stießen auf die sterblichen Überreste hunderter ermordeter Säuglinge. Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesem Fund und dem von vielen ins Reich der Legende verwiesenen Kindermord von Bethlehem?

Die Dokumentation "Das Kind, das Jesus hieß" rekonstruiert diese spannungsgeladene Zeit und fragt, welche Auswirkungen die politischen Wirren auf das Leben Jesu und seine Familie hatten. Gedreht wurde vor allem in Israel, aber auch in Ägypten und in verschiedenen Ländern Europas. Berichte und Legenden von den Lebensumständen werden in der Dokumentation auf ihre Glaubwürdigkeit überprüft. Historiker ergänzen das Bild von den Bedingungen der Zeit. Archäologen, die in Nazareth die Fundamente eines Hauses entdeckten, äußern sich zu der These, dass dies der Wohnort der Maria gewesen sei.

Außerdem geht der Film den Fragen nach, wie die Kindheit dieses Jesus von Nazareth aussah, wie er in der antiken Welt aufwuchs, welche Erziehung ihn prägte, ob er lesen und schreiben lernte und wie es um seine berufliche Ausbildung stand. Und sie zeigt, - auch jenseits vom Glauben -, wie das Kind Jesus zu einem abendländischen Mythos geworden ist, der in der Kunst und Literatur über die Jahrhunderte zu ganz eigenen, teilweise kuriosen Darstellungen gefunden hat. Jenseits aller Kenntnisse, die über die Kindheit und Jugend von Jesus gewonnen werden können, gehört für viele Menschen die versöhnende Kraft des unschuldigen Kindes zum Kern des christlichen Denkens. Es eröffnet der christlichen Welt den Weg, sich als religiöse Gemeinschaft zu erleben.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Das Adlon. Eine Familiensaga (1/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Sonja SchadtJosefine Preuß
Sonja Schadt (90 J.)Rosemarie Fendel
Louis AdlonHeino Ferch
Hedda AdlonMarie Bäumer
Lorenz AdlonBurghart Klaußner
Tilly AdlonEvamaria Salcher
Friedrich Loewe (älter)Wotan Wilke Möhring
u.a.
Buch: Rodica Döhnert, Uli Edel
Regie: Uli Edel

Ganzen Text anzeigenDer große Dreiteiler "Das Adlon. Eine Familiensaga" verknüpft ein knappes Jahrhundert Hotelgeschichte mit der Lebensgeschichte einer fiktiven Protagonistin: Sonja Schadt.

Die junge Frau, deren Familie mit Hotelgründer Lorenz Adlon eng verbunden ist, zieht nach dem ...

Text zuklappenDer große Dreiteiler "Das Adlon. Eine Familiensaga" verknüpft ein knappes Jahrhundert Hotelgeschichte mit der Lebensgeschichte einer fiktiven Protagonistin: Sonja Schadt.

Die junge Frau, deren Familie mit Hotelgründer Lorenz Adlon eng verbunden ist, zieht nach dem Tod ihrer Großeltern ins Hotel - und bleibt. Der Juniorchef Louis und seine zweite Frau Hedda gehören bald ebenso zu ihrer Familie wie die Angestellten.

In den ausschweifenden 1920er Jahren feiert das Hotel seine Goldene Ära, und Sonja ist mittendrin. Gemeinsam mit dem Adlon lebt und überlebt sie zahlreiche Schicksalsschläge, aber auch Inflation, Diktatur, Krieg und Zerstörung. Erst nach der Wende kommt es zu einem Neuanfang: Als über 90-Jährige betritt Sonja das neu erbaute Hotel.

Als Sonja 1904 in Berlin zur Welt kommt, hat ihr zukünftiger Patenonkel Lorenz Adlon soeben die Baugenehmigung für sein Luxushotel am Pariser Platz erhalten. Um den teuren Bau fertigzustellen, ist er auf die Unterstützung des Kaisers ebenso angewiesen wie auf einen großzügigen Kredit seines besten Freundes Gustaf Schadt. Auf diese Weise wird Sonjas Großvater, der als Kaufmann in den deutschen Kolonien handelt, gewissermaßen zum Miteigentümer des besten Hotels Deutschlands. Zwar wird das Adlon 1907 nach der spektakulären Einweihung durch Seine Majestät Kaiser Wilhelm II. zu einem legendären Erfolg, doch wird es Lorenz und seinem Sohn Louis nie gelingen, ihre Schulden zu tilgen - ein wunder Punkt in der ohnehin konfliktreichen Beziehung zwischen dem Patriarchen und seinem Nachfolger, die später mit dem Auftauchen von Louis' zukünftiger zweiter Ehefrau Hedda vor einer endgültigen Zerreißprobe steht.

Inzwischen wächst die kleine Sonja Schadt wohlbehütet, doch im Schatten einer Lüge auf: Weil ihre Mutter Alma erst 16 Jahre alt und ihr Vater Friedrich Loewe der Sohn eines Hausangestellten ist, geben Gustaf und seine Frau Ottilie das Kind als ihre eigene Tochter aus, um einen Skandal zu verhindern. Die Kutscherfamilie muss das Haus verlassen. Der junge Friedrich findet eine Anstellung als Page im Adlon, doch er leidet sehr unter der Trennung von Alma und seinem Kind. Alma wird von ihrer Mutter mit einem jungen Adligen, Siegfried von Tennen, verkuppelt. In der Hoffnung, als verheiratete Frau eines Tages ihre Tochter zu sich holen zu können, lässt sie sich auf eine Verlobung ein. Doch Almas Pläne geraten ins Wanken, als sie bei einem Besuch im Hotel Adlon die amerikanische Fotografin Undine Adams kennenlernt - und sich verliebt. Nach einem Eklat mit ihren Eltern, die ihr Sonja für immer entziehen wollen, bricht Alma aus den Zwängen ihrer Umgebung aus und geht mit Undine nach Amerika. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert über Jahre ihre Rückkehr nach Berlin. So erfährt Sonja erst 1919 am Sterbebett ihres Großvaters von dem Familiengeheimnis. Als Alma zu Gustafs Beerdigung aus den USA zurückkommt, wird sie von ihrer fast erwachsenen Tochter mit bitteren Vorwürfen konfrontiert.

Redaktionshinweis: Den zweiten und dritten Teil der dreiteiligen Familiensaga "Das Adlon" zeigt 3sat am Samstag, 26., und Sonntag, 27. Dezember jeweils um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:48
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromMit AudiodeskriptionFormat 4:3Videotext Untertitel

Ist das Leben nicht schön?

(It's a Wonderful Life)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
George BaileyJames Stewart
Mary HatchDonna Reed
Dr. PotterLionel Barrymore
Onkel BillyThomas Mitchell
ClarenceHenry Travers
Mrs. BaileyBeulah Bondi
u.a.
Regie: Frank Capra
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigenGeorge Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Der Plan misslingt.

Denn da greift sein Schutzengel Clarence ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, ...
(ARD)

Text zuklappenGeorge Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Der Plan misslingt.

Denn da greift sein Schutzengel Clarence ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen Bailey geholfen hat, geworden wäre, wenn er nie gelebt hätte. Das gibt Bailey Mut weiterzuleben. Und schließlich findet sich auch ein Ausweg aus seiner Not.

In dem Spielfilm "Ist das Leben nicht schön?" verbindet Frank Capra (1897 - 1991) mit spielerischer Leichtigkeit sentimentale Wehmut, liebenswürdige Naivität und ironisch-bissige Sozialkritik zu einer melancholischen Komödie. Capra, zu dessen bekanntesten Filmen "Arsen und Spitzenhäubchen" (1941) gehört, war ein Meister der leisen Töne und des komödiantischen Charmes.


(ARD)


Seitenanfang
23:54
VPS 23:55

Vor Hausfreunden wird gewarnt

(The Grass Is Greener)

Spielfilm, Großbritannien 1960

Darsteller:
Victor RhyallCary Grant
Hilary RhyallDeborah Kerr
Charles DelacroRobert Mitchum
Hattie DurantJean Simmons
Trevor SellersMoray Watson
u.a.
Regie: Stanley Donen
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenEinem englischen Schlossherrn widerfährt das Missgeschick, dass seine Frau sich in einen amerikanischen Ölmillionär verliebt.

Stanley Donen inszenierte mit "Vor Hausfreunden wird gewarnt" gewohnt galant eine spritzige Adelskomödie - und verfügte über die ...

Text zuklappenEinem englischen Schlossherrn widerfährt das Missgeschick, dass seine Frau sich in einen amerikanischen Ölmillionär verliebt.

Stanley Donen inszenierte mit "Vor Hausfreunden wird gewarnt" gewohnt galant eine spritzige Adelskomödie - und verfügte über die Traumbesetzung Cary Grant, Deborah Kerr und Robert Mitchum.

Victor, Graf von Rhyall, lebt zu einem beträchtlichen Teil von dem Geld, das ihm schaulustige Touristen für das Vergnügen zahlen, scharenweise durch Schloss Lynley Hall spazieren zu dürfen. Auch Gräfin Hilary verschmäht diese Einkünfte keineswegs, sie hat es allerdings gar nicht gern, wenn aufdringliche Besucher in ihre Privaträume hineinplatzen.

Mr. Charles Delacro aus Amerika ist solch ein Störenfried - auf diese Weise macht er die Bekanntschaft der attraktiven Schlossherrin. Seine Millionen aus dem Ölgeschäft geben ihm die nötige Selbstsicherheit, und er merkt bald, dass er Hilary besser gefällt, als sie zugeben möchte. Das ist ihm hoch willkommen, denn Charles Delacro hat sich Hals über Kopf in die Gräfin verliebt.

Als Hilary in London ihren Friseur aufsucht, gelingt es Delacro, sie wiederzusehen, und sie nimmt seine Einladung zum Abendessen an. Ihrem Mann bleibt das nicht verborgen; dafür sorgt schon Hilarys Freundin Hattie, die entschlossen ist, den Strohwitwer in Lynley Hall auf ihre Art aufzumuntern, zumal sie ihn mehr als sympathisch findet. Die exzentrische junge Dame fällt jedoch aus allen Wolken, als Victor ausgerechnet seinen Nebenbuhler telefonisch auf sein Schloss einlädt. Dort erwarten Charles Delacro und Hilary einige Überraschungen, denn Victor lässt sich manches einfallen, um seine Frau zurückzugewinnen.


Seitenanfang
1:35
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Bühne frei für Marika

Spielfilm, BRD 1958

Darsteller:
Marion MüllerMarika Rökk
Michael NormanJohannes Heesters
IngeCarla Hagen
Frank FlemingHarald Juhnke
BrandRudolf Platte
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenMarion Müller hat die Nase voll: Sie will nicht mehr die brave Ehefrau des umschwärmten Starkomponisten Michael Norman sein. Sie lässt sich scheiden und eröffnet eine Künstleragentur.

Doch leider gehen die Geschäfte schlecht. Marions Agentur steht bald vor dem ...
(ARD)

Text zuklappenMarion Müller hat die Nase voll: Sie will nicht mehr die brave Ehefrau des umschwärmten Starkomponisten Michael Norman sein. Sie lässt sich scheiden und eröffnet eine Künstleragentur.

Doch leider gehen die Geschäfte schlecht. Marions Agentur steht bald vor dem Ruin. Da hat der gewiefte Journalist Frank Flemming, der mit Marions Sekretärin Inge liiert ist, eine abenteuerliche Idee: Mit seiner Kolumne könnte er einen Star aus Marion machen!

Nach anfänglichem Zögern lässt die ehemalige Tänzerin sich auf das Spiel ein. Als kapriziöser ungarischer Revue-Superstar "Marika Karoly" spielt sie nun jeden Tag die Hauptrolle in Flemmings Klatsch-Kolumne. Der Plan scheint tatsächlich zu funktionieren: Es dauert nicht lange, bis "Marika Karoly" in aller Munde ist und der Besitzer des Palast-Theaters, Herr Schühlein, sie engagieren will. Die ganze Stadt steht bereit, als "Marika Karoly" am Bahnhof ankommt. Marions Ex-Mann Michael, der noch immer in sie verliebt ist, gibt mit angeklebtem Schnurrbart den Gatten der ungarischen Diva. Aber schon bei der großen Empfangsgala zu "Marikas" Ehren braucht es einige Anstrengung, um die Maskerade aufrecht zu erhalten. Nur mit viel Witz und List können Marion und Michael verhindern, dass ihre Hochstapelei ans Licht kommt. Dann aber droht der Schwindel kurz vor der Premiere doch noch aufzufliegen.


(ARD)


Seitenanfang
3:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromMit AudiodeskriptionFormat 4:3Videotext Untertitel

Ist das Leben nicht schön?

(It's a Wonderful Life)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
George BaileyJames Stewart
Mary HatchDonna Reed
Dr. PotterLionel Barrymore
Onkel BillyThomas Mitchell
ClarenceHenry Travers
Mrs. BaileyBeulah Bondi
u.a.
Regie: Frank Capra
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigenGeorge Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Der Plan misslingt.

Denn da greift sein Schutzengel Clarence ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, ...
(ARD)

Text zuklappenGeorge Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Der Plan misslingt.

Denn da greift sein Schutzengel Clarence ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen Bailey geholfen hat, geworden wäre, wenn er nie gelebt hätte. Das gibt Bailey Mut weiterzuleben. Und schließlich findet sich auch ein Ausweg aus seiner Not.

In dem Spielfilm "Ist das Leben nicht schön?" verbindet Frank Capra (1897 - 1991) mit spielerischer Leichtigkeit sentimentale Wehmut, liebenswürdige Naivität und ironisch-bissige Sozialkritik zu einer melancholischen Komödie. Capra, zu dessen bekanntesten Filmen "Arsen und Spitzenhäubchen" (1941) gehört, war ein Meister der leisen Töne und des komödiantischen Charmes.


(ARD)


Seitenanfang
5:11
VPS 05:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weihnachten in Masuren

Film von Melanie Henze und Tom Kühne

Ganzen Text anzeigenDie Masuren sind eine Region, die häufig Grenzverschiebungen erlebt hat. Hier treffen Menschen diverser ethnischer und religiöser Herkunft mit ganz eigenen Weihnachtsbräuchen zusammen.

Früh um halb sechs im polnischen Gaskowo, einem kleinen masurischen Dorf: Wie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDie Masuren sind eine Region, die häufig Grenzverschiebungen erlebt hat. Hier treffen Menschen diverser ethnischer und religiöser Herkunft mit ganz eigenen Weihnachtsbräuchen zusammen.

Früh um halb sechs im polnischen Gaskowo, einem kleinen masurischen Dorf: Wie jeden Tag folgen die Brüder Krystian und Ksawery den Eltern in den Stall. Sie helfen, denn 30 Kühe müssen versorgt und gemolken werden - Alltag trotz Weihnachten.

Die Jungs der Drezeks wissen, dass Tiere keine Rücksicht auf Feiertage nehmen. Auch heute nicht, wenn der schönste Abend des Jahres, der Heiligabend, bevorsteht. Die Vorfreude treibt die beiden sogar an, und vieles ist für das Fest, dass bei den Drezeks katholisch begangen wird, noch zu tun.

Unweit von Drezeks steht die "Knajpa", ein Gasthaus mit gutem Ruf in Polen. Einst gehörte das Holzhaus den von Lehnhoffs, einer deutschen Adelsfamilie. Lange stand es leer, sollte sogar abgerissen werden. Doch der junge Gastwirt Alexander Potocki ließ das nicht zu, scharrte Helfer um sich. Gemeinsam wurde das architektonische Kleinod durch sehr viel Eigenleistung saniert. Der Kraftakt hat alle Beteiligten zu einer großen Familie zusammengeschweißt, die das Weihnachtsfest alljährlich gemeinsam und volkstümlich begeht. Dann bleibt die "Knajpa" für Gäste geschlossen.

Während Alexander Potocki die Pferde anspannt, um mit seinen Kindern eine Tanne aus dem Wald zu holen, Koch Adam ein Weihachtsmenü für 30 Personen vorbereitet und sich auf die Rolle des Weihnachtsmanns einstimmt, darf der 14-jährige Krystian Drezek den Traktor starten. Mit Vater und Bruder bringt er Mistelzweige als traditionellen Türschmuck nach Hause. In der Küche gönnen sich Mutter Drezek und ihre Töchter keine Pause. Nach katholischem Brauch müssen es zwölf Gerichte werden - zur Erinnerung an die Zwölf Apostel.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:41
VPS 05:40

Videotext Untertitel

Austern unterm Weihnachtsbaum

Film von Stefan Quante

Ganzen Text anzeigenGeschenkt gibt es beim Delikatess-Händler Bos-Food in Meerbusch nichts. Dennoch herrscht in den letzten Tagen vor Weihnachten Hochbetrieb.

80 Tonnen Austern, Kaviar, Trüffel, Lachs, Champagner und andere edle Produkte finden ihre Abnehmer. Verkauft wird vor allem am ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenGeschenkt gibt es beim Delikatess-Händler Bos-Food in Meerbusch nichts. Dennoch herrscht in den letzten Tagen vor Weihnachten Hochbetrieb.

80 Tonnen Austern, Kaviar, Trüffel, Lachs, Champagner und andere edle Produkte finden ihre Abnehmer. Verkauft wird vor allem am Telefon und per Internet aber auch an Last-Minute-Genießer, die sich ihre Genusspakete persönlich abholen.


(ARD/WDR)