Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Heiligabend - Donnerstag, 24. Dezember
Programmwoche 52/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05

Winterabenteuer Lofoten

Film von Sabrina Hermsen

Ganzen Text anzeigenSchroffe Berge, tiefblaues Meer, rote Häuser. Die Lofoten wecken die Sehnsucht nach Norwegens Norden. Im Winter strahlen die Inseln eine Stille aus, die die Sinne schärft.

Ein besonderes Abenteuer für Einheimische und Touristen. Bei genügend Wind ist Kari ...

Text zuklappenSchroffe Berge, tiefblaues Meer, rote Häuser. Die Lofoten wecken die Sehnsucht nach Norwegens Norden. Im Winter strahlen die Inseln eine Stille aus, die die Sinne schärft.

Ein besonderes Abenteuer für Einheimische und Touristen. Bei genügend Wind ist Kari Schibevaag auf dem Wasser unterwegs. Sie ist Weltmeisterin im Snowkiting und Kitesurfen.

Die Rentierfarm von Inga-Sámi-Siida liegt auf der Insel Vesterålen. Ihren Gästen bringt sie gern die Tradition der Sami näher.


6:35

Weihnachten in Mulhapar

Film von Paolo Poloni

Ganzen Text anzeigenWeihnachten feiern in Pakistan - geht das überhaupt in einem Land, in dem moderate Muslime, Christen und andere religiöse Minderheiten verfolgt und getötet werden?

In Mulhapar, einem 600-Seelen-Dorf im pakistanischen Punjab, sind Christen die Minderheit. Die meisten ...

Text zuklappenWeihnachten feiern in Pakistan - geht das überhaupt in einem Land, in dem moderate Muslime, Christen und andere religiöse Minderheiten verfolgt und getötet werden?

In Mulhapar, einem 600-Seelen-Dorf im pakistanischen Punjab, sind Christen die Minderheit. Die meisten von ihnen arbeiten für reichere Muslimen. Sie putzen, nähen Fußbälle oder schleifen chirurgische Instrumente für internationale Firmen.

Die Dokumentation "Weihnachten in Mulhapar" taucht in den sozialen und religiösen Alltag dieses Dorfes ein und zeigt, wie die Christen dort Weihnachten begehen, trotz schwieriger Umstände und finanzieller Nöte: Wie kriegen die Eltern Rani und George das Geld für Weihnachtskleider zusammen? Wie funktioniert die Freundschaft von Somera und Marvi, einem christlichen und einem muslimischen Mädchen? Welche Beziehung pflegt der muslimische Landbesitzer mit seinem christlichen Angestellten?


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

Im Pamir - Auf dem Dach der Welt

Film von Annette Pöschel

Ganzen Text anzeigenTourismus-Experte Matthias Poeschel arbeitet im Pamirgebirge in Zentralasien. Es ist noch nicht lange her, da wusste der Mann aus Sachsen-Anhalt nicht einmal, wo das liegt.

Nun arbeitet Poeschel dort im Auftrag der Aga-Chan-Foundation und reitet auf Yaks durch die ...

Text zuklappenTourismus-Experte Matthias Poeschel arbeitet im Pamirgebirge in Zentralasien. Es ist noch nicht lange her, da wusste der Mann aus Sachsen-Anhalt nicht einmal, wo das liegt.

Nun arbeitet Poeschel dort im Auftrag der Aga-Chan-Foundation und reitet auf Yaks durch die Berge von Tadschikistan. Er soll den Pamiri helfen, sich eine Zukunft im Reisegeschäft aufzubauen. Für den Deutschen ist das ein Traumjob.

Viele Tadschiken können es sich nicht vorstellen, dass Fremde kommen, um sich ihr Land anzusehen. Einige haben bereits die Chance erkannt, sich damit ein gutes Geschäft aufzubauen: ein Lehrer etwa, der aus seinem Haus ein Homestay gemacht hat, oder eine Ärztin, die lieber in einem Steinhaus wohnt und dafür ihre traditionelle Jurte an Übernachtungsgäste vermietet. Reisende sollen sich in Zukunft wie zuhause fühlen im Pamir - eine Aufgabe, die Matthias Poeschel noch eine ganze Weile in Anspruch nehmen wird.


9:26
VPS 09:25

Videotext Untertitel

Weihnachtssingen in Benediktbeuren

Film von Elisabeth Malzer

Ganzen Text anzeigenHans Berger, Komponist und Volksmusikant, hat mehrere Jahre an einer bayerischen Weihnachtsmusik gearbeitet und so ein ungewöhnliches Alpenländisches Weihnachtsoratorium geschaffen.

Es ist eine Mischung aus traditioneller Volksmusik und alpenländischer Klassik. Für ...
(ARD/BR)

Text zuklappenHans Berger, Komponist und Volksmusikant, hat mehrere Jahre an einer bayerischen Weihnachtsmusik gearbeitet und so ein ungewöhnliches Alpenländisches Weihnachtsoratorium geschaffen.

Es ist eine Mischung aus traditioneller Volksmusik und alpenländischer Klassik. Für die Uraufführung 2009 in Rosenheim hat Hans Berger ein spezielles Ensemble zusammengestellt. Gesungen hat der von ihm geleitete Montini-Chor.

Für Berger ist das Werk aber nicht endgültig vollendet, sondern er nimmt es als lebenslange Herausforderung, an der er weiterarbeiten will. So wird jede Aufführung anders und einmalig.

Für die Dokumentation "Weihnachtssingen in Benediktbeuren" hat Hans Berger sein Werk in der ehemaligen Klosterkirche von Benediktbeuern aufgeführt, deren einzigartiges barockes Innenleben die sakrale Wirkung der Musik unterstreicht. Der Schriftsteller Gerd Holzheimer trägt Texte von dem Schauspieler Peter Weiß vor.


(ARD/BR)


10:11
VPS 10:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Himmlische Gerichte

Das Weihnachtsmenü der Benediktinerabtei in Meschede

Film von Heidrun Seeger

Ganzen Text anzeigen"An einem solchen Festtag gibt es auch bei uns ein ganz besonderes Essen", verrät Pater Werner. Aus drei Gängen komponieren die Mönche der Benediktiner-Abtei Königsmünster ihr Menü.

"Und mit den Produkten aus unserer eigenen Klosterküche wird es einfach ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen"An einem solchen Festtag gibt es auch bei uns ein ganz besonderes Essen", verrät Pater Werner. Aus drei Gängen komponieren die Mönche der Benediktiner-Abtei Königsmünster ihr Menü.

"Und mit den Produkten aus unserer eigenen Klosterküche wird es einfach himmlisch!", schwärmt Pater Werner. "Maßhalten" werden die Mönche aber dennoch, denn das ist eine der Regeln der Benediktiner, auch beim Essen.

Der Lachs für die Vorspeise kommt aus einem Fischteich der Region und als Hauptgang gibt es eine einfache Schweineschulter, die aber durch die spezielle Zubereitung zu etwas Besonderem wird. "In Westfalen darf bei einem Festessen ein Fleischgang ja nicht fehlen.", fügt Pater Werner schmunzelnd hinzu. Die Pflaumen für den süßen Abschluss kommen aus der klostereigenen Vorratskammer und werden - so viel sei verraten - in Glühwein eingelegt.

Ein einfaches, aber köstliches Weihnachtsmenü, das leicht nachzukochen ist. Darin haben die Mönche Übung. Täglich bereiten sie etwa 600 Essen für die Bewohner und Gäste des Klosters zu - und für die Schüler des angeschlossenen Benediktinergymnasiums. Schließlich lautet ein Grundsatz der Benediktiner "Ora et labora" - bete und arbeite. "Wir sind keine Mönche, die sich durchs Leben schlemmen!", fügt Pater Werner hinzu. Schmecken darf es aber trotzdem!


(ARD/WDR)


Seitenanfang
10:42
VPS 10:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Wandel der Jahreszeiten

Das Kloster Bigorio im Tessin

Film von Ruben Rossello

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas Kloster Santa Maria in Bigorio ist die älteste Schweizer Niederlassung der Kapuziner. Die Dokumentation zeigt das Leben der Klosterbewohner während der vier Jahreszeiten.

Der Schnee im Winter macht den Weg ins Kloster schwer zugänglich. Es kann passieren, dass ...

Text zuklappenDas Kloster Santa Maria in Bigorio ist die älteste Schweizer Niederlassung der Kapuziner. Die Dokumentation zeigt das Leben der Klosterbewohner während der vier Jahreszeiten.

Der Schnee im Winter macht den Weg ins Kloster schwer zugänglich. Es kann passieren, dass Bigorio mehrere Tage isoliert bleibt. Im Frühling und Sommer findet eine Explosion von Farben und Natur statt, und der Herbst gibt die fruchtbaren Gaben der Natur wieder.

Ein abgelegener Ort, dem sich die Menschen anpassen und mit der Natur im Einklang leben. Der Blick vom Kloster geht ins hügelige Südtessin. Ein Gefühl von Ruhe ergreift Besucher bei der Ankunft im Kloster Bigorio, das oberhalb von Lugano im Südschweizer Kanton Tessin liegt. In dieser kleinen Oase des Friedens haben sich die Kapuziner 1535 niedergelassen. Bigorio, das jahrhundertelang ein Zentrum intensiven Mönchslebens war, wurde mehrmals erweitert und renoviert. Der heutige Komplex auf drei Stockwerken stammt aus dem Jahr 1767. Aber die Zeiten von Autonomie und Erweiterungen gehören für dieses geschichtsträchtige Kloster längst der Vergangenheit an.

Das Kloster Bigorio wurde 1966 zu einem Bildungs- und Besinnungszentrum umgestaltet, das auch für Tagungen und Kurse gemietet werden kann. Zudem erhielt das Haus eine von Mario Botta entworfene rustikal-stimmungsvolle Kapelle. Und in einer schönen Bibliothek sind wertvolle alte Bücher aufgehoben. Ein kleines Museum erinnert mit Kunstgegenständen, liturgischem Gerät und allerlei Zeugnissen aus dem Alltag an vergangene Zeiten. Wer will, kann sich hierher auch in Klausur begeben. Bruder Roberto, der Leiter des Hauses, waltet als Seelsorger, ist Gastgeber und künstlerisch tätig.


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weihnachten in Franken

Film von Nannette Stegner-Brodmann

Ganzen Text anzeigenDas Nürnberger Christkind und die Weihnachtsstadt Rothenburg - kaum ein Landstrich steht so für die deutsche Weihnacht wie Franken. Ein Streifzug durch den Norden Bayerns.

Besinnliches und Kommerzielles stehen da kaum im Widerspruch: Es gibt die Krippenschnitzer, das ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDas Nürnberger Christkind und die Weihnachtsstadt Rothenburg - kaum ein Landstrich steht so für die deutsche Weihnacht wie Franken. Ein Streifzug durch den Norden Bayerns.

Besinnliches und Kommerzielles stehen da kaum im Widerspruch: Es gibt die Krippenschnitzer, das Weihnachtspostamt und den Sternchenmarkt für arme Kinder.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:59
VPS 12:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weihnachten damals im Südwesten

Film von Eberhard Reuß

Ganzen Text anzeigenEine Zeitreise mit dem damals noch jungen Medium Fernsehen zurück in die schwarz-weiße Weihnacht der 1950er und 1960er Jahre - damals im Südwesten.

Weltstar Caterina Valente lebt zu dieser Zeit in Oberflockenbach im Odenwald und feiert im Dorfgasthaus Weihnachten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEine Zeitreise mit dem damals noch jungen Medium Fernsehen zurück in die schwarz-weiße Weihnacht der 1950er und 1960er Jahre - damals im Südwesten.

Weltstar Caterina Valente lebt zu dieser Zeit in Oberflockenbach im Odenwald und feiert im Dorfgasthaus Weihnachten mit Kindern. Studentische Nikoläuse sind im Großeinsatz, Reporter vergleichen die Preise von Tannenbäumen und empfehlen Weihnachtsgeschenke.

Schon Ende der 1950er Jahre gibt es Kritik am "Konsumfest" neben beschaulicher Dorfweihnacht. Noch streicheln Ministerpräsidenten armen Flüchtlings- und Waisenkindern übers Haar, keine zehn Jahre später rebellieren unterm Baum die ersten Teenager.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:28
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eine ostpreußische Weihnacht

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigenIn Ostpreußen, in Ermland und Masuren, beginnt der Winter früh. Oft fällt der erste Schnee schon Mitte November, eine Eisschicht überzieht dann die zahllosen Seen.

Eine "weiße Weihnacht" ist fast selbstverständlich in den masurischen Dörfern. Und natürlich ...
(ARD/NDR/RBB)

Text zuklappenIn Ostpreußen, in Ermland und Masuren, beginnt der Winter früh. Oft fällt der erste Schnee schon Mitte November, eine Eisschicht überzieht dann die zahllosen Seen.

Eine "weiße Weihnacht" ist fast selbstverständlich in den masurischen Dörfern. Und natürlich gelten auch noch die alten Traditionen bei den wenigen noch verbliebenen deutschstämmigen und meist protestantischen Familien wie auch bei ihren katholischen Nachbarn.

Die Roszigs und die Korzeniewskis sind miteinander befreundet, haben gemeinsam ein Schwein zum Fest geschlachtet, der Auftakt für die unmittelbaren Festvorbereitungen. In den Küchen auf beiden Höfen herrscht nun Hochbetrieb: Blut- und Grützwurst werden gemacht, Mettwurst und Schinken, Speck und Spirkel, das ostpreußische Gulasch. Natürlich wird in beiden Familien gebacken, Plätzchen und Pfefferkuchen zum Beispiel, aber es gibt auch Unterschiede. Bei den evangelischen Roszigs werden drei Tage vor dem Fest Gänse als Festtagsbraten geschlachtet, bei den katholischen Korzeniewskis gibt es Karpfen am Heiligen Abend. Schließlich ist das Festessen an diesem Abend eigentlich ein Fastenessen.

Der Film begleitet beide Familien in den Tagen vor dem Fest bis zum Heiligen Abend.


(ARD/NDR/RBB)


Seitenanfang
14:12
VPS 14:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weihnachten in Masuren

Film von Melanie Henze und Tom Kühne

Ganzen Text anzeigenDie Masuren sind eine Region, die häufig Grenzverschiebungen erlebt hat. Hier treffen Menschen diverser ethnischer und religiöser Herkunft mit ganz eigenen Weihnachtsbräuchen zusammen.

Früh um halb sechs im polnischen Gaskowo, einem kleinen masurischen Dorf: Wie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDie Masuren sind eine Region, die häufig Grenzverschiebungen erlebt hat. Hier treffen Menschen diverser ethnischer und religiöser Herkunft mit ganz eigenen Weihnachtsbräuchen zusammen.

Früh um halb sechs im polnischen Gaskowo, einem kleinen masurischen Dorf: Wie jeden Tag folgen die Brüder Krystian und Ksawery den Eltern in den Stall. Sie helfen, denn 30 Kühe müssen versorgt und gemolken werden - Alltag trotz Weihnachten.

Die Jungs der Drezeks wissen, dass Tiere keine Rücksicht auf Feiertage nehmen. Auch heute nicht, wenn der schönste Abend des Jahres, der Heiligabend, bevorsteht. Die Vorfreude treibt die beiden sogar an, und vieles ist für das Fest, dass bei den Drezeks katholisch begangen wird, noch zu tun.

Unweit von Drezeks steht die "Knajpa", ein Gasthaus mit gutem Ruf in Polen. Einst gehörte das Holzhaus den von Lehnhoffs, einer deutschen Adelsfamilie. Lange stand es leer, sollte sogar abgerissen werden. Doch der junge Gastwirt Alexander Potocki ließ das nicht zu, scharrte Helfer um sich. Gemeinsam wurde das architektonische Kleinod durch sehr viel Eigenleistung saniert. Der Kraftakt hat alle Beteiligten zu einer großen Familie zusammengeschweißt, die das Weihnachtsfest alljährlich gemeinsam und volkstümlich begeht. Dann bleibt die "Knajpa" für Gäste geschlossen.

Während Alexander Potocki die Pferde anspannt, um mit seinen Kindern eine Tanne aus dem Wald zu holen, Koch Adam ein Weihachtsmenü für 30 Personen vorbereitet und sich auf die Rolle des Weihnachtsmanns einstimmt, darf der 14-jährige Krystian Drezek den Traktor starten. Mit Vater und Bruder bringt er Mistelzweige als traditionellen Türschmuck nach Hause. In der Küche gönnen sich Mutter Drezek und ihre Töchter keine Pause. Nach katholischem Brauch müssen es zwölf Gerichte werden - zur Erinnerung an die Zwölf Apostel.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:41
VPS 14:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Weihnacht in Schweden

Film von Clas Oliver Richter

Ganzen Text anzeigenIn Nord-Schweden sind die Wochen vor Weihnachten für die Menschen eine besondere Zeit: Draußen sinken die Temperaturen auf bis zu minus 20 Grad, und der Schnee liegt höher als einen Meter.

Drinnen bereiten die Bewohner des Hochlandes das Weihnachtsfest vor. Wegen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIn Nord-Schweden sind die Wochen vor Weihnachten für die Menschen eine besondere Zeit: Draußen sinken die Temperaturen auf bis zu minus 20 Grad, und der Schnee liegt höher als einen Meter.

Drinnen bereiten die Bewohner des Hochlandes das Weihnachtsfest vor. Wegen der winterlichen Kälte lieben die Menschen es drinnen besonders warm, gemütlich und heimelig, viele Traditionen wurden bewahrt.

Aber die Schweden sind immer auch gerne draußen - in der beeindruckenden Natur der winterlichen Landschaft. Die Sami treiben in dieser Zeit ihre Rentierherden zusammen und markieren die Tiere. Obwohl die Markierungen an den Ohren kaum zu erkennen sind, weiß Niklas Walkeapää genau, welches der Tiere seines ist. "Das lernt man, es ist wie lesen lernen", sagt der Sami.

Rentierwurst ist ein wichtiger Bestandteil des typisch schwedischen Weihnachtsbuffets, des Julbords. Familie Wagenius beginnt mit den Vorbereitungen für ihr Julbord schon Wochen vor dem Fest. Das frische Rentierfleisch wird in der eigenen Küche durch den Fleischwolf gedreht, gewürzt und in den Naturdarm gefüllt. Auch der Jul-Schinken will mit Ruhe und Sorgfalt eingelegt, gewürzt und gebraten werden.

Der Lucia-Tag am 13. Dezember gehört zu den wichtigsten Feiertagen in Schweden. Und alle Mädchen wollen einmal die heilige Lucia sein. Für Tove Dahl erfüllt sich in diesem Jahr ein Traum: Sie hat einen Wettbewerb gewonnen und ist in ihrer Heimatstadt Lillhärdal in diesem Jahr die Lucia. Mit einer Kerzen-Krone, dem weißen Mantel und ihrem Gefolge zieht sie am Lucia-Tag durch die Stadt, besucht die Altenheime und singt dort das Lucia-Lied. Es ist eine Geste für diejenigen, die in der Weihnachtszeit alleine sind.

In Östersund freuen sie sich das ganze Jahr auf das Wochenende, an dem der Weihnachtsmarkt geöffnet wird. Dann reisen die Familien der Umgebung an, um typisch schwedische Vorweihnachts-Atmosphäre zu genießen. Gunnar Angström bereitet sich mit großer Sorgfalt auf den Weihnachtsmarkt vor, er ist nämlich der Weihnachtsmann. Bei ihm dürfen die Kinder ihre Weihnachtswünsche abgeben. Ein echter schwedischer Weihnachtsmann ähnelt einem Tomte, dem Haus-Wichtel, sehr viel mehr als dem amerikanischen Santa Claus. Gunnar Angströms Mantel ist braun und besteht aus Tierfellen. Die Kinder auf dem Weihnachtsmarkt in Östersund stehen geduldig an, um ihre selbst geschriebenen Zettel mit ihren Wünschen zu zeigen.

Auch Birgitta Westin kommt jedes Jahr auf den Weihnachtsmarkt. Sie verkauft eine typische schwedische Weihnachts-Spezialität, den Glögg. Der schwedische Glühwein wird ohne Alkohol gebraut, nur mit Wasser, Beeren und Gewürzen. Birgitta Westins Glögg gehört zu den besten im Land, sie ist mehrfach ausgezeichnet worden. In ihrer Glögg-Küche zeigt sie, was es für einen echten schwedischen Glühwein braucht.

Per Johan Göransson aus Tangerasen zieht es dagegen in der Weihnachtszeit hinaus ins Fjäll. Für den Hundeschlitten-Führer sind diese Wochen die ideale Zeit, um mit seinen Hunden zu trainieren. Die Tiere können es kaum erwarten, durch die verschneite Bergregion in Jämtland zu laufen.

Für Familie Wagenius beginnt der Weihnachtstag stets mit einer Ski-Abfahrt auf dem Hausberg. Die Eltern und die vier Kinder fahren schon früh am Morgen hoch, um möglichst viele Abfahrtspisten befahren zu können, bevor der Touristen-Strom sich an den Liften drängelt. "Skifahren zu Weihnachten gehört für uns einfach dazu, es ist der ideale Start in diesen besonderen Tag, für uns alle", bemerkt Jon Wagenius. Am Abend feiert die Familie dann ihr Weihnachtsfest mit einem Julbord. Vor allem die Kinder mögen gar nicht aufhören, die herzhaften Leckereien und die Süßigkeiten zu probieren. Es sind stets lange und gemütliche Abende, die die Familie dann miteinander genießt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lebkuchenreisen

Film von Anita Lackenberger und Günter Mader

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenManchmal sind die einfachsten Dinge die kostbarsten: Lebkuchen etwa. Sie werden aus Honig, Roggenmehl oder Weizenmehl, Zucker, Nüssen und teuren Gewürzen wie Zimt, Pfeffer und Nelken gebacken.

Die Geschichte des Lebkuchens ist eine europäische Erfolgsgeschichte, die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenManchmal sind die einfachsten Dinge die kostbarsten: Lebkuchen etwa. Sie werden aus Honig, Roggenmehl oder Weizenmehl, Zucker, Nüssen und teuren Gewürzen wie Zimt, Pfeffer und Nelken gebacken.

Die Geschichte des Lebkuchens ist eine europäische Erfolgsgeschichte, die seit mehr als einem Jahrtausend anhält. Er hat seinen Platz in den verschiedensten Kulturen und schmeckt zwar immer nach Lebkuchen, aber doch nie gleich. Eine europäische Spurensuche.

Ursprünglich war die Lebkuchenherstellung eng mit den Klöstern verbunden: zum einen siedelten sich rund um die Klöster stets viele Handwerker an, zum anderen konnten sich auch nur gewisse Bevölkerungsgruppen - wie Mönche - die sehr teuren Gewürze leisten. Auch wenn sich diesbezüglich bis heute viel verändert hat, spürt man in Seckau in der Steiermark nach wie vor die jahrhundertealte Tradition. Die Bäckerei und Konditorei Regner produziert dort mittlerweile in der vierten Generation herrliche Lebkuchen.

Thorn ist die Lebkuchenhauptstadt Polens. Bis heute wird dort die Backtradition hoch gehalten, und so wundert es nicht, dass im gotischen Kopernikushaus auch ein Lebkuchenmuseum eingerichtet wurde, dass jährlich von vielen Schulklassen aufgesucht wird. Der vermutlich bekannteste Lebkuchenform sind die Thorner Katharinchen. Zahlreiche Sagen ranken sich um die Entstehung dieses Gebäcks. Sicher ist aber, dass die heilige Katharina die Namensgeberin dieses Lebkuchens war.

In Pardubice in Tschechien werden die Lebkuchen mit Holzmodeln gebacken. Die Zunft der Modelschnitzer war dort früher hoch angesehen und mit der Zunft der Lebzelter stets eng verbunden. Heute wird diese alte Tradition im dortigen Lebkuchenmuseum bewahrt. Um die wunderschönen Muster der Gebäckmodel noch hervorzuheben, wird der Lebkuchen mit Zuckercouleur bestrichen - das macht die Gewürzkuchen zu einer unverwechselbaren Spezialität der Region.

Die Tradition des Maissauers Lebkuchens geht weit bis ins 17. Jahrhundert zurück. Das liegt einerseits daran, dass Maissau an einer der wichtigsten Handelsrouten zwischen Wien und Prag lag, und andererseits daran, dass die österreichische Stadt jahrhundertelang das Hauptanbaugebiet von Safran war. Dadurch kamen viele Gewürzhändler nach Maissau, die neben Safran noch andere teure Gewürze führten.

Auch im ungarischen Debrezin gibt es eine lange Tradition der Modellebkuchen. Es gab ungewöhnliche Formen wie bunte Husaren und Wickelkinder - und vor allem gab es Lebkuchen, die ausgestochen wurden. In die Mitte der leuchtend roten Herzen wurde ein kleiner Spiegel gelegt, der den Beschenkten vor Unglück bewahren sollte. Man sagt, das rote Lebkuchenherz mit dem Spiegel in der Mitte könne schüchternen Männern helfen, ihre Auserwählte zu erobern.

Innsbruck hat für Lebkuchenfreunde ebenfalls etwas zu bieten. Christoph Munding bäckt in seiner Traditionskonditorei köstliche Lebkuchen, bei denen neben langer Erfahrung auch moderner Zeitgeist spürbar ist. Im Winter steht ihr kleines Lebkuchenhäuschen mitten auf dem Platz vor der Konditorei. Eine Hexe gibt es nicht in diesem Knusperhäuschen, nur eine große Auswahl an Christoph Mundings frisch gebackenen Lebkuchenköstlichkeiten.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:56
VPS 15:55

Videotext Untertitel

Weihnachtsmann gesucht

Spielfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
JohannesChristoph Waltz
MarionBarbara Auer
SaschaNikita Wokurka
PhillipPasquale Aleardi
EllenJulia Stinshoff
Hans-PeterGuntbert Warns
u.a.
Regie: Uwe Janson
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenEs weihnachtet sehr, doch für den muffeligen Zoohändler Johannes gibt es keinen Grund zum Feiern: Johannes wohnt Tür an Tür mit seiner über alles geliebten Exfrau Marion.

Nach der Scheidung hat sie eine hässliche Trennmauer ins gemeinsame Wohnzimmer einziehen ...
(ARD)

Text zuklappenEs weihnachtet sehr, doch für den muffeligen Zoohändler Johannes gibt es keinen Grund zum Feiern: Johannes wohnt Tür an Tür mit seiner über alles geliebten Exfrau Marion.

Nach der Scheidung hat sie eine hässliche Trennmauer ins gemeinsame Wohnzimmer einziehen lassen. Mit List, Tücke und Zuckergebäck versucht Johannes, die Verflossene wieder zu umgarnen - doch die schmiedet bereits Zukunftspläne mit dem Kinderarzt Hans-Peter.

Kein Wunder, dass der verschrobene Sonderling mit seiner notorisch miesepetrigen Stimmung die Kunden in seiner Tierhandlung vergrault - vor allem die Kinder. In dieser ausweglosen Situation bekommt Johannes Hilfe von unerwarteter Seite: Als seine Aushilfe Konstantin sich den Fuß verstaucht, muss der vom Liebeskummer gebeutelte Johannes zähneknirschend ins Nikolaus-Kostüm schlüpfen, um dessen abendliches Engagement als Weihnachtsmann zu übernehmen. Doch während Johannes missgelaunt von Tür zu Tür pilgert, um seinen Spruch herunterzuleiern, geschieht das Wunder: Er ist plötzlich der Weihnachtsmann höchstpersönlich. Aber das bemerkt nur der kleine Sascha, der sich von ganzem Herzen wünscht, Johannes möge seinen verschwundenen Vater wiederfinden. Trotz seiner magischen Fähigkeiten hat Johannes nicht das geringste Interesse an dieser Mission: Er denkt allein an seine Marion! Als Sascha jedoch nicht locker lässt, beobachtet Marion verwundert die Annäherung zwischen ihrem sonst so unnahbaren Exmann und dem lebhaften kleinen Jungen. Schnell bemerkt Johannes, dass diese Nummer zieht, worauf er zunächst nur Interesse für Sascha heuchelt. Doch je mehr Johannes sich bemüht, Sascha zu helfen, desto mehr durchlebt der einst so verbiesterte Zoohändler eine innere Wandlung. Und Marion ist sich plötzlich nicht mehr sicher, ob die Trennung eine gute Idee war.


(ARD)


Seitenanfang
17:23
VPS 17:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Stille Nacht

Spielfilm, USA/Österreich 2012

Darsteller:
Josef MohrCarsten Clemens
Franz Xaver GruberMarkus von Lingen
Pfarrer KesslerRobert Spitz
MariaJanina Elkin
u.a.
Regie: Christian Vuissa
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Jahr 1818 wird ein junger Hilfspfarrer namens Josef Mohr zum Dienst nach Oberndorf bei Salzburg berufen. Hier findet Mohr in seinem neuen Vorgesetzten einen Verbündeten im Geiste.

Pfarrer Kessler hat genau wie Mohr das Ziel, die Kirche den Menschen näher zu ...
(ORF)

Text zuklappenIm Jahr 1818 wird ein junger Hilfspfarrer namens Josef Mohr zum Dienst nach Oberndorf bei Salzburg berufen. Hier findet Mohr in seinem neuen Vorgesetzten einen Verbündeten im Geiste.

Pfarrer Kessler hat genau wie Mohr das Ziel, die Kirche den Menschen näher zu bringen und ihnen Hoffnung zu geben, statt an der tradierten Rolle der Kirche als befehlsgebende Autorität festzuhalten. Diesem Ziel kommen Kessler und Mohr bald näher.

Ihr erster gemeinsamer Schritt ist ein damals fast sensationeller: Die beiden Gottesmänner beschließen, eine Messe zu halten, in der die Predigt auf Deutsch gehalten wird - statt im kirchlich vorgeschriebenen Latein, das keiner der Anwesenden verstehen kann. Auch das Zusammentreffen mit Organist Franz Xaver Gruber trägt Früchte: Die beiden gründen einen Kirchenchor, der ebenfalls in deutscher Sprache statt lateinisch singen soll.

Als Mohr am selben Abend mit seiner Gitarre die Taverne besucht, findet er schnell Anklang: Maria und ihre Freunde, die aufgrund ihres angeblich fragwürdigen Lebenswandels in Oberndorf als Gesindel gelten und schon seit Ewigkeiten nicht mehr in der Kirche gesehen wurden, singen mit Mohr, der von Marias Stimme so begeistert ist, dass er ihr Gesangsunterricht geben will.


(ORF)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Bibelrätsel - Die Karriere Gottes

Film von Friedrich Klütsch

Präsentation: Margot Käßmann

Ganzen Text anzeigenHat Gott eine Geschichte? Kann man seine "Karriere" zum einzigen und allmächtigen Gott für Juden, Christen und Muslime nachzeichnen?

Die Ausgangsfragen erscheinen nur auf den ersten Blick provokant. Tatsächlich hat Jahwe - so nennt sich der Gott der Bibel selbst - ...

Text zuklappenHat Gott eine Geschichte? Kann man seine "Karriere" zum einzigen und allmächtigen Gott für Juden, Christen und Muslime nachzeichnen?

Die Ausgangsfragen erscheinen nur auf den ersten Blick provokant. Tatsächlich hat Jahwe - so nennt sich der Gott der Bibel selbst - greifbare Spuren hinterlassen. Präsentiert von der Theologin Margot Käßmann, geht der Film diesen Spuren nach.

Da ist zunächst einmal der Name selbst. Die bislang älteste Erwähnung Jahwes außerhalb der Bibel findet sich in Soleb im heutigen Sudan. Pharao Amenophis III. hatte dort im 14. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung an einem Tempel eine Liste der Regionen und Völker anbringen lassen, die unter seiner Herrschaft standen. Die Hieroglyphen sprechen von einem Land der Schasu namens Jahwe und legen den Schluss nahe, dass die Geschichte des biblischen Gottes vor 3.400 Jahren mit dem Volk der Schasu begann, die als Wanderarbeiter und Viehhirten den Vorderen Orient durchstreiften.

Weitere Hinweise liefert die Bibel selbst: Im Buch Exodus bringt sie an mehreren Stellen die Auftritte Gottes mit vulkanischen Erscheinungen in Verbindung: das Bild vom brennenden Dornbusch etwa, oder die Rauch- und die Feuersäulen, die das Volk Israel bei seinen Wanderungen leiten. Professor Hans-Ulrich Schmincke, einer der renommiertesten deutschen Vulkanologen, identifiziert die Bibelzitate als Beschreibung vulkanischer Aktivitäten. Der Wissenschaftler hat auch die Gebiete östlich des Roten Meeres im heutigen Saudi-Arabien bereist, die bis heute tektonisch instabil und vulkanisch aktiv sind. Ist dort die Herkunft des biblischen Gottes zu suchen?

Jahwe beginnt seinen Siegeszug als Schutzgott eines kleinen Nomadenvolkes. Mit vulkanischer Macht ausgestattet, entwickelt er sich zu einem mächtigen Kriegsgott. Eine Eigenschaft, die ihn um das Jahr 1000 vor Christus auch zum göttlichen Begleiter Davids werden lässt. Der Hirtensohn aus Hebron muss auf seinem Weg zum König Israels mehr als einen Kampf bestehen. Am Ende dieser Episode ist Jahwe zum Nationalgott aufgestiegen, wie archäologische Funde in der ganzen Region belegen. Alleinherrscher ist er aber da noch keineswegs. Er muss sich Aufgaben und Macht teilen, unter anderem mit Aschera, der Frau an seiner Seite.

Wie sich die Alleinverehrung Jahwes schließlich durchsetzt, ist auch kein unlösbares Rätsel der Bibel. Laut Prof. Bernhard Lang, Bibelwissenschaftler und Spezialist für das Alte Testament, ist die Konzentration auf den Kriegs- und Nationalgott Jahwe eine notwendige Folge der ständigen militärischen Bedrohung Israels im 8. Jahrhundert vor Christus.

Dass Gott dann aber ebenso wie sein Volk Israel den Untergang des Königreiches und das Exil in Babylonien im 6. Jahrhundert vor Christus übersteht, grenzt an ein Wunder. Ein Erfolgsgeheimnis ist dabei in der Anpassungsfähigkeit eines Gottes zu sehen, der auch ohne Tempel und Statuen auszukommen versteht. In der Form von Heiligen Schriften kann Jahwe auch nach der Katastrophe seine Verehrer in aller Welt und durch die Zeiten hindurch begleiten. Seine Wandelbarkeit macht schließlich auch die christliche Umdeutung des biblischen Gottes zu einem Universalgott für alle Völker möglich.

Redaktionshinweis: Am Samstag, 26. Dezember, um 19.15 Uhr, zeigt 3sat "Bibelrätsel - Die Macht der Zehn Gebote".


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Der Nussknacker

Ballett in zwei Akten nach Marius Petipa und Lew Iwanow

Wiener Staatsoper, 2012

Choreografie: Rudolf Nurejew

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski
Orchester: Wiener Staatsoper
Musikalische Leitung: Paul Connely
Inszenierung: Manuel Legris
Bildregie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigenDer "Nussknacker" ist eines der meistgespielten Werke der Ballettliteratur und hat 2012 in der Fassung von Rudolf Nurejew Einzug in den Spielplan der Wiener Staatsoper gehalten.

Nurejews "Nussknacker" basiert auf dem fantastischen Märchen von E. T. A. Hoffmann. Die ...
(ORF)

Text zuklappenDer "Nussknacker" ist eines der meistgespielten Werke der Ballettliteratur und hat 2012 in der Fassung von Rudolf Nurejew Einzug in den Spielplan der Wiener Staatsoper gehalten.

Nurejews "Nussknacker" basiert auf dem fantastischen Märchen von E. T. A. Hoffmann. Die Musik Tschaikowskis nutzte er für eine anspruchsvolle Abfolge komplizierter Schritte und Kombinationen, wie sie in kaum einer anderen Choreografie zu finden sind.

1985 brachte Nurejew seine Choreografie mit dem von ihm geleiteten Ballett der Pariser Oper heraus. Der damals am Beginn seiner Tänzerkarriere stehende Manuel Legris wirkte als Solist mit.

Als Wiener Ballettdirektor legte Legris von Anfang an großen Wert auf die Pflege des Nurejew'schen Erbes, dessen Grundstein Nurejew selbst in den 1960er Jahren mit seiner "Schwanensee"-Inszenierung gelegt hat.


(ORF)


Seitenanfang
21:58
VPS 21:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Eine Weihnachtsgeschichte

Spielfilm, Großbritannien 1984

Darsteller:
Ebenezer ScroogeGeorge C. Scott
Silas ScroogeNigel Davenport
Frank FinlayJacob Marley
Mrs. Bob CratchitSusannah York
BelleLucy Gutteridge
u.a.
Regie: Clive Donner
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer skrupellose Geschäftsmann Scrooge verabscheut Weihnachten, weil er seinem Gehilfen einen freien Tag bezahlen muss. Von christlicher Nächstenliebe hält er nichts.

Doch diese Christnacht soll für Scrooge unvergesslich werden. Dem alten Geizhals erscheint der ...
(ORF)

Text zuklappenDer skrupellose Geschäftsmann Scrooge verabscheut Weihnachten, weil er seinem Gehilfen einen freien Tag bezahlen muss. Von christlicher Nächstenliebe hält er nichts.

Doch diese Christnacht soll für Scrooge unvergesslich werden. Dem alten Geizhals erscheint der Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Marley, der ihn zum Umdenken bewegen will.

Der Spielfilm "Eine Weihnachtsgeschichte" basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Charles Dickens.


(ORF)


Seitenanfang
23:39
VPS 23:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Christmas in Vienna

Aus dem Großen Saal des Wiener Konzerthauses, 2014

Mit Vesselina Kasarova (Mezzosopran), Natalia Ushakova (Sopran),
Dmitry Korchak (Tenor) und Artur Rucinski (Bariton)

Bildregie: Karina Fibich

Ganzen Text anzeigenStimmungsvoller kann ein Adventkonzert kaum sein: Das traditionelle "Christmas in Vienna" fand auch 2014 wieder im Wiener Konzerthaus statt und verbreitet Weihnachtsvorfreude pur.

Und auch 2014 traten vier internationale Sängergrößen auf: die gebürtige bulgarische ...
(ORF)

Text zuklappenStimmungsvoller kann ein Adventkonzert kaum sein: Das traditionelle "Christmas in Vienna" fand auch 2014 wieder im Wiener Konzerthaus statt und verbreitet Weihnachtsvorfreude pur.

Und auch 2014 traten vier internationale Sängergrößen auf: die gebürtige bulgarische Mezzosopranistin Vesselina Kasarova, die russisch-österreichische Sopranistin Natalia Ushakova, der russische Tenor Dmitry Korchak und der junge polnische Bariton Artur Rucinski.

Gemeinsam präsentiert das hochkarätige Solistenquartett ein Programm, das sowohl das klassische weihnachtliche Repertoire - von Schubert über Brahms bis Dvorak - als auch populäre Weihnachtslieder aus aller Welt bietet. Zum Abschluss darf der Klassiker schlechthin - "Stille Nacht, heilige Nacht" - natürlich nicht fehlen. Neben der Wiener Singakademie sind auch die Wiener Sängerknaben wieder dabei. Begleitet werden sie vom ORF-Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung von Sascha Goetzel.


(ORF)


Seitenanfang
1:09
VPS 01:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Stille Nacht

Spielfilm, USA/Österreich 2012

Darsteller:
Josef MohrCarsten Clemens
Franz Xaver GruberMarkus von Lingen
Pfarrer KesslerRobert Spitz
MariaJanjna Elkin
u.a.
Regie: Christian Vuissa
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Jahr 1818 wird ein junger Hilfspfarrer namens Josef Mohr zum Dienst nach Oberndorf bei Salzburg berufen. Hier findet Mohr in seinem neuen Vorgesetzten einen Verbündeten im Geiste.

Pfarrer Kessler hat genau wie Mohr das Ziel, die Kirche den Menschen näher zu ...
(ORF)

Text zuklappenIm Jahr 1818 wird ein junger Hilfspfarrer namens Josef Mohr zum Dienst nach Oberndorf bei Salzburg berufen. Hier findet Mohr in seinem neuen Vorgesetzten einen Verbündeten im Geiste.

Pfarrer Kessler hat genau wie Mohr das Ziel, die Kirche den Menschen näher zu bringen und ihnen Hoffnung zu geben, statt an der tradierten Rolle der Kirche als befehlsgebende Autorität festzuhalten. Diesem Ziel kommen Kessler und Mohr bald näher.

Ihr erster gemeinsamer Schritt ist ein damals fast sensationeller: Die beiden Gottesmänner beschließen, eine Messe zu halten, in der die Predigt auf Deutsch gehalten wird - statt im kirchlich vorgeschriebenen Latein, das keiner der Anwesenden verstehen kann. Auch das Zusammentreffen mit Organist Franz Xaver Gruber trägt Früchte: Die beiden gründen einen Kirchenchor, der ebenfalls in deutscher Sprache statt lateinisch singen soll.

Als Mohr am selben Abend mit seiner Gitarre die Taverne besucht, findet er schnell Anklang: Maria und ihre Freunde, die aufgrund ihres angeblich fragwürdigen Lebenswandels in Oberndorf als Gesindel gelten und schon seit Ewigkeiten nicht mehr in der Kirche gesehen wurden, singen mit Mohr, der von Marias Stimme so begeistert ist, dass er ihr Gesangsunterricht geben will.


(ORF)


Seitenanfang
2:45
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eine Weihnachtsgeschichte

Spielfilm, Großbritannien 1984

Darsteller:
Ebenezer ScroogeGeorge C. Scott
Silas ScroogeNigel Davenport
Frank FinlayJacob Marley
Mrs. Bob CratchitSusannah York
BelleLucy Gutteridge
u.a.
Regie: Clive Donner
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer skrupellose Geschäftsmann Scrooge verabscheut Weihnachten, weil er seinem Gehilfen einen freien Tag bezahlen muss. Von christlicher Nächstenliebe hält er nichts.

Doch diese Christnacht soll für Scrooge unvergesslich werden. Dem alten Geizhals erscheint der ...
(ORF)

Text zuklappenDer skrupellose Geschäftsmann Scrooge verabscheut Weihnachten, weil er seinem Gehilfen einen freien Tag bezahlen muss. Von christlicher Nächstenliebe hält er nichts.

Doch diese Christnacht soll für Scrooge unvergesslich werden. Dem alten Geizhals erscheint der Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Marley, der ihn zum Umdenken bewegen will.

Der Spielfilm "Eine Weihnachtsgeschichte" basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Charles Dickens.


(ORF)


Seitenanfang
4:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Der Nussknacker

Ballett in zwei Akten nach Marius Petipa und Lew Iwanow

Wiener Staatsoper, 2012

Choreografie: Rudolf Nurejew

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski
Orchester: Wiener Staatsoper
Musikalische Leitung: Paul Connely
Inszenierung: Manuel Legris
Bildregie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigenDer "Nussknacker" ist eines der meistgespielten Werke der Ballettliteratur und hat 2012 in der Fassung von Rudolf Nurejew Einzug in den Spielplan der Wiener Staatsoper gehalten.

Nurejews "Nussknacker" basiert auf dem fantastischen Märchen von E. T. A. Hoffmann. Die ...
(ORF)

Text zuklappenDer "Nussknacker" ist eines der meistgespielten Werke der Ballettliteratur und hat 2012 in der Fassung von Rudolf Nurejew Einzug in den Spielplan der Wiener Staatsoper gehalten.

Nurejews "Nussknacker" basiert auf dem fantastischen Märchen von E. T. A. Hoffmann. Die Musik Tschaikowskis nutzte er für eine anspruchsvolle Abfolge komplizierter Schritte und Kombinationen, wie sie in kaum einer anderen Choreografie zu finden sind.

1985 brachte Nurejew seine Choreografie mit dem von ihm geleiteten Ballett der Pariser Oper heraus. Der damals am Beginn seiner Tänzerkarriere stehende Manuel Legris wirkte als Solist mit.

Als Wiener Ballettdirektor legte Legris von Anfang an großen Wert auf die Pflege des Nurejew'schen Erbes, dessen Grundstein Nurejew selbst in den 1960er Jahren mit seiner "Schwanensee"-Inszenierung gelegt hat.


(ORF)