Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 14. Dezember
Programmwoche 51/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenGarri Kasparov
Der Schach-Weltmeister avancierte zu einer Gallionsfigur der russischen außerparlamentarischen Opposition und eröffnete die Partie gegen seinen wohl erbittertsten Gegner Wladimir Putin.

Der Streit von Córdoba
Kaum ein anderer Sakralbau der ...

Text zuklappenGarri Kasparov
Der Schach-Weltmeister avancierte zu einer Gallionsfigur der russischen außerparlamentarischen Opposition und eröffnete die Partie gegen seinen wohl erbittertsten Gegner Wladimir Putin.

Der Streit von Córdoba
Kaum ein anderer Sakralbau der Welt steht so erkennbar für das jahrhundertelange Zusammensein, aber auch für den Zwist zwischen Islam und Christentum wie die Mezquita in Córdoba.

Politik auf der Bühne
Wir fragen den Intendanten des Mainzer Staatstheaters, Markus Müller: Wie kann Theater auf so ein ereignisreiches Jahr wie 2015 reagieren?

"Peanuts" - der Film
Zu Weihnachten kommt jetzt ein großer "Peanuts"-Film in die Kinos - in 3D. Aus diesem Anlass haben wir den Sohn und die Witwe von Charles M. Schulz in dessen Museum getroffen.

Dem Unergründlichen zum 85. Geburtstag
"Die besten Darsteller auf der Welt sind die, die das Meiste fühlen, aber am Wenigsten zeigen", sagte der französische Schauspieler Jean-Louis Trintignant einmal.

Krimibuchtipps im Dezember
"Kojoten" von Sam Hawken und "Der Aufbruch" von Carsten Stroud


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: S.O.S. in der Ostsee

Reportage vom nanocamp 2015

Ganzen Text anzeigenDie Ostsee ist in Not: Schadstoffe reichern sich an, die Artenvielfalt nimmt ab. Acht Jugendliche "nano-camper" helfen den Forschern, die das sensible Ökosystem beobachten, 2015.

Das "nano-camp" beginnt um vier Uhr morgens. Die Teilnehmer treffen Eike Düwel, der seit ...

Text zuklappenDie Ostsee ist in Not: Schadstoffe reichern sich an, die Artenvielfalt nimmt ab. Acht Jugendliche "nano-camper" helfen den Forschern, die das sensible Ökosystem beobachten, 2015.

Das "nano-camp" beginnt um vier Uhr morgens. Die Teilnehmer treffen Eike Düwel, der seit über 20 Jahren in Rostock Fischer ist. Ein Urgestein! Die Frage, in welchem Zustand sich das Meer befindet, ist für ihn eine Frage des Überlebens.

Die Meeresforschung ist enorm vielschichtig und komplex. Die acht "nano-camper" gehen mit Wissenschaftlern vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) auf Spurensuche, eine Woche lang. Sie entnehmen Wasserproben, analysieren sie im Labor, tauchen mit Forschungstauchern zum Meeresboden und fahren mit dem großen Forschungsschiff des IOW aufs Meer. Dort lernen sie die unterschiedlichen Methoden kennen, wie der Zustand der Ostsee untersucht wird. Jeder Untersuchungsschritt, den die Jugendlichen im "nano-camp" kennenlernen, ist ein Puzzleteil im großen Bild, die Ostsee im Ganzen zu verstehen.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenGarri Kasparov
Der Schach-Weltmeister avancierte zu einer Gallionsfigur der russischen außerparlamentarischen Opposition und eröffnete die Partie gegen seinen wohl erbittertsten Gegner Wladimir Putin.

Der Streit von Córdoba
Kaum ein anderer Sakralbau der ...

Text zuklappenGarri Kasparov
Der Schach-Weltmeister avancierte zu einer Gallionsfigur der russischen außerparlamentarischen Opposition und eröffnete die Partie gegen seinen wohl erbittertsten Gegner Wladimir Putin.

Der Streit von Córdoba
Kaum ein anderer Sakralbau der Welt steht so erkennbar für das jahrhundertelange Zusammensein, aber auch für den Zwist zwischen Islam und Christentum wie die Mezquita in Córdoba.

Politik auf der Bühne
Wir fragen den Intendanten des Mainzer Staatstheaters, Markus Müller: Wie kann Theater auf so ein ereignisreiches Jahr wie 2015 reagieren?

"Peanuts" - der Film
Zu Weihnachten kommt jetzt ein großer "Peanuts"-Film in die Kinos - in 3D. Aus diesem Anlass haben wir den Sohn und die Witwe von Charles M. Schulz in dessen Museum getroffen.

Dem Unergründlichen zum 85. Geburtstag
"Die besten Darsteller auf der Welt sind die, die das Meiste fühlen, aber am Wenigsten zeigen", sagte der französische Schauspieler Jean-Louis Trintignant einmal.

Krimibuchtipps im Dezember
"Kojoten" von Sam Hawken und "Der Aufbruch" von Carsten Stroud


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: S.O.S. in der Ostsee

Reportage vom nanocamp 2015

Ganzen Text anzeigenDie Ostsee ist in Not: Schadstoffe reichern sich an, die Artenvielfalt nimmt ab. Acht Jugendliche "nano-camper" helfen den Forschern, die das sensible Ökosystem beobachten, 2015.

Das "nano-camp" beginnt um vier Uhr morgens. Die Teilnehmer treffen Eike Düwel, der seit ...

Text zuklappenDie Ostsee ist in Not: Schadstoffe reichern sich an, die Artenvielfalt nimmt ab. Acht Jugendliche "nano-camper" helfen den Forschern, die das sensible Ökosystem beobachten, 2015.

Das "nano-camp" beginnt um vier Uhr morgens. Die Teilnehmer treffen Eike Düwel, der seit über 20 Jahren in Rostock Fischer ist. Ein Urgestein! Die Frage, in welchem Zustand sich das Meer befindet, ist für ihn eine Frage des Überlebens.

Die Meeresforschung ist enorm vielschichtig und komplex. Die acht "nano-camper" gehen mit Wissenschaftlern vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) auf Spurensuche, eine Woche lang. Sie entnehmen Wasserproben, analysieren sie im Labor, tauchen mit Forschungstauchern zum Meeresboden und fahren mit dem großen Forschungsschiff des IOW aufs Meer. Dort lernen sie die unterschiedlichen Methoden kennen, wie der Zustand der Ostsee untersucht wird. Jeder Untersuchungsschritt, den die Jugendlichen im "nano-camp" kennenlernen, ist ein Puzzleteil im großen Bild, die Ostsee im Ganzen zu verstehen.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Otto Schily
Politiker

Tim Mälzer
Koch

Ralf König
Comic-Zeichner

Olaf Scholz
Bürgermeister von Hamburg

Silbermond
Band

Devid Striesow
Schauspieler

Ulrike Folkerts
Schauspielerin


(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Das Geheimnis der Barmherzigkeit

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenBarmherzigkeit gilt in allen Religionen als wichtige Tugend. Aber was ist damit gemeint? Einfach Mitleid haben? Oder mal ein Auge zudrücken? Und wo sind dann die Grenzen der Barmherzigkeit?

Am 8. Dezember eröffnet der Papst das Jahr der Barmherzigkeit. Genau 50 Jahre ...

Text zuklappenBarmherzigkeit gilt in allen Religionen als wichtige Tugend. Aber was ist damit gemeint? Einfach Mitleid haben? Oder mal ein Auge zudrücken? Und wo sind dann die Grenzen der Barmherzigkeit?

Am 8. Dezember eröffnet der Papst das Jahr der Barmherzigkeit. Genau 50 Jahre nach dem Ende des Konzils. Die Sendung nimmt die zentrale Tugend unter die Lupe und fragt auch nach den Grenzen: Welchen Sinn machen Regeln, wenn Barmherzigkeit sie außer Kraft setzen kann?


Seitenanfang
12:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Freitagsmoschee in Isfahan, Iran

Tausend Jahre islamische Kunst

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigenDie Freitagsmoschee ist eines der größten und ältesten Gotteshäuser des Iran. Bereits 100 Jahre nach Mohammeds Tod, gab es in der Oasenstadt Isfahan an diesem Platz eine Gebetsstätte.

Die gegenwärtige Anlage entstand im zehnten und zwölften Jahrhundert. Von den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Freitagsmoschee ist eines der größten und ältesten Gotteshäuser des Iran. Bereits 100 Jahre nach Mohammeds Tod, gab es in der Oasenstadt Isfahan an diesem Platz eine Gebetsstätte.

Die gegenwärtige Anlage entstand im zehnten und zwölften Jahrhundert. Von den Seldschucken, über die Timurieden, zu den Safawiden, bis heute, immer waren es die besten Künstler und Handwerker ihrer Zeit, die die Bauten weiter ausschmückten oder restaurierten.

Der Film nähert sich dem Welterbe um vier Uhr früh. Zum Morgengebet sind nur einige Duzend Männer und Frauen in den riesigen Innenhof gekommen. Letztere verfolgen die Predigt hinter einem Vorhang, doch den hat der Wind beiseite geblasen. Noch lässt sich, im schwachen Licht, die Pracht der mit Kachelfayence und Stuckornamentik verschwenderisch geschmückten Fassaden nur erahnen. Dann geht über dem weitläufigen Lehmdach mit seinen Kuppeln und Minaretten die Sonne auf.

Für die Gläubigen beginnt ein harter Tag. Es ist Ramadan, jetzt mitten im Sommer dürfen sie sechzehn Stunden nichts essen und bei 40 Grad Hitze nichts trinken. Alles läuft langsamer. Dort wo sonst überwiegend Touristen das Bild bestimmen, findet religiöses Leben statt. Die ganze Moschee, auch der Hof, wird mit Teppichen ausgelegt. Überall liegen Koranausgaben, in die sich Menschen jeden Alters vertiefen.

Der Muezzin ruft zum Mittagsgebet. In der beinahe 1.000 Jahre alten Kuppelhalle Nizam al-Molk versammeln sich einige hundert Menschen und während sie sich vor einem kunstvoll mit Kacheln verzierten Mihrab gen Mekka niederwerfen, passiert nur wenige 100 Meter entfernt Unerwartetes: in einer Synagoge - in Isfahan gibt es vier - lesen Juden aus der Thora. Und über dem Fluss, im armenischen Viertel, feiern Christen das 20-jährige Jubiläum ihres Bischofs. Mit dreizehn Kirchen ist Isfahan seit Jahrhunderten so etwas wie eine multireligiöse Stadt.

Der Stuckateur Ostad Bahram Assadi beherrscht sein Handwerk noch wie die Meister früherer Jahrhunderte. Gerade hat er in dreißig Metern Höhe die Ostkuppel restauriert. Jetzt begleitet ihn der Film bei einer Arbeit an einem 650 Jahre alten Stalaktitengewölbe. Zusammen mit seinem Gesellen fertigt er nach altem Muster Gipsteile, die er sorgfältig in das beschädigte Gewölbe einsetzt. Gleich nebenan arbeitet ein Kachelfayencemacher. Wer ihm über die Schulter schaut, versteht wie das "Puzzle" aus Millionen einzelner Kachelteile entstanden ist, aus dem die kunstvoll geschmückten Fassaden und Minarette bestehen.

Es ist der 19. Tag des Ramadan, der Tag an dem Ali, der umstrittene Nachfolger des Propheten ermordet wurde und der Tag an dem der Koran offenbart wurde. Trauer und Freude treffen sich. Tausende strömen in die Moschee. Nach Gesang und Gebet werden zum "Fastenbrechen" Tee und Datteln gereicht. In der Kühle des Abends wird die Moschee zum Treffpunkt der halben Stadt. Bis zum Morgen dauert die Feier.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Gantrischgebiet

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenDie Reihe" Wunderland" zeigt die Schweiz von ihrer unbekannten und schönsten Seite. Moderator Nik Hartmann präsentiert kaum bekannte Landschaften, diesmal das Gantrischgebiet.

Der Gantrisch, ein 2.175 Meter hoher Berg im Berner Oberland in der Schweiz, ist ...

Text zuklappenDie Reihe" Wunderland" zeigt die Schweiz von ihrer unbekannten und schönsten Seite. Moderator Nik Hartmann präsentiert kaum bekannte Landschaften, diesmal das Gantrischgebiet.

Der Gantrisch, ein 2.175 Meter hoher Berg im Berner Oberland in der Schweiz, ist namensgebend für die Gegend zwischen Bern, Freiburg und Thun. Die Reise beginnt auf dem Pass Gurnigel im Kanton Bern. Der Weg führt Nik nach Rüeggisberg.

Dort besucht er Ueli Pfister und dessen Herdenschutzhunde. Weiter geht es zum Schwarzwasser, zu verborgenen und mystischen Plätzen, die schon vor Urzeiten besiedelt waren. Auf einer langen und wunderschönen Wanderung entlang eines Panoramawegs gelangt Nik zur oberen Gantrischhütte beim gleichnamigen, malerischen See. Hier übernachtet er, bevor er seine große Herausforderung in Angriff nimmt: den Aufstieg auf den Gantrisch vor dem Sonnenaufgang und dann die Ski-Abfahrt durch ein steiles Couloir.


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Locarnese

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenEs ist die Sonnenstube der Schweiz: Das Locarnese erstreckt sich von Locarno über das Centovalli bis an die italienische Grenze im hintersten Onsernonetal.

Die Reise steht ganz im Zeichen des Wassers. An zwei Tagen regnet es im Tessin sintflutartig. Während der Fahrt ...

Text zuklappenEs ist die Sonnenstube der Schweiz: Das Locarnese erstreckt sich von Locarno über das Centovalli bis an die italienische Grenze im hintersten Onsernonetal.

Die Reise steht ganz im Zeichen des Wassers. An zwei Tagen regnet es im Tessin sintflutartig. Während der Fahrt von der Isola di Brissago im Lago Maggiore bis zum abgelegenen Onsernonetal trifft Moderator Nik Hartmann viele interessante Menschen.

Zum Abschluss hat er noch eine Mutprobe zu bestehen: Das Tessin gilt als das "Canyoning Mekka" schlechthin. Dazu hat der intensive Regen die Bäche in reißende und tobende Gewässer verwandelt. Wagt sich Nik die Schluchten herunter oder bekommt er vorher kalte Füße?


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Entlebuch

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenNik Hartmann durchstreift das Entlebuch, eine Region im Kanton Luzern, die man nicht umsonst den "Wilden Westen" von Luzern nennt.

Dort findet man noch Wildnis, als lägen die abgelegenen Täler, die verwunschenen Wälder und die vom Wind zerzausten Bergflanken ...

Text zuklappenNik Hartmann durchstreift das Entlebuch, eine Region im Kanton Luzern, die man nicht umsonst den "Wilden Westen" von Luzern nennt.

Dort findet man noch Wildnis, als lägen die abgelegenen Täler, die verwunschenen Wälder und die vom Wind zerzausten Bergflanken irgendwo in Alaska. Dementsprechend müssen sich auch die Menschen, die hier wohnen, mit der Natur arrangieren.

Gleichzeitig holen sie das Beste aus ihr heraus. Nik Hartmann trifft auf seinem Streifzug auf einen mutigen Goldgräber und eine kundige Geschichtenerzählerin und er will es sich auch nicht nehmen lassen, selber einmal am Schlund des 60 Meter tiefen Schrattenlochs zu stehen, wo der Teufel der Sage nach das hochmütige "Schrattemeitschi" in die Tiefe gerissen haben soll.


Seitenanfang
15:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Urnersee

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenAm Klausenpass liegt noch Schnee, wenn es unten am See bereits frühlingshaft mild ist. Im Reussdelta machen Zugvögel vor der Alpenüberquerung ihren ersten Halt.

Frösche und Kröten tummeln sich in den Tümpeln. Nik lässt sich Zeit, all dies zu beobachten. In ...

Text zuklappenAm Klausenpass liegt noch Schnee, wenn es unten am See bereits frühlingshaft mild ist. Im Reussdelta machen Zugvögel vor der Alpenüberquerung ihren ersten Halt.

Frösche und Kröten tummeln sich in den Tümpeln. Nik lässt sich Zeit, all dies zu beobachten. In Isenthal trifft sich Nik Hartmann mit Sepp Arnold, einem Bergbauern. Der 70-Jährige geht jeden Sommer zum Wildheuen. An steilen Hängen mäht er das Gras mit der Sense.

Er lagert es auf 1.600 Metern für seine Tiere ein. Nun muss er den letzten Heuballen ins Tal bringen. Nik legt selber Hand an und meistert die Aufgabe, die Heuballen über spektakuläre Abhänge ins Tal abzuseilen.


Seitenanfang
16:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Alpsteingebiet

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenDas Alpstein Gebirgsmassiv in der Ostschweiz hebt sich deutlich von der flachen Umgebung ab, so dass man ihn schon aus weiter Ferne sehen kann.

Nik Hartmann startet seine fünfte Tour auf dem mit 2.502 Metern höchsten Punkt, dem Säntis. Auf Skiern geht es hinunter ...

Text zuklappenDas Alpstein Gebirgsmassiv in der Ostschweiz hebt sich deutlich von der flachen Umgebung ab, so dass man ihn schon aus weiter Ferne sehen kann.

Nik Hartmann startet seine fünfte Tour auf dem mit 2.502 Metern höchsten Punkt, dem Säntis. Auf Skiern geht es hinunter zur Meglisalp. Eine Kapelle, ein paar Sennhütten und ein Berggasthaus bilden diesen kleinen, sagenumwobenen Alpweiler.

In Appenzell besucht Nik Hartmann einen besonderen Sennenhandwerker, der für ihn eine Überraschung bereithält. Am frühen Morgen des letzten Tages begleitet er einen waschechten Alpaufzug. Vorbei an der imposanten Felswand des Wildkirchlis zieht er samt Vieh und Käsereigeschirr auf die Ebenalp.


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Piz Beverin

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenDas Gebiet am Piz Beverin im Bündnerland ist seit Jahrhunderten eine wichtige Nord-Süd-Achse. Schon zu Römerzeiten transportierten Säumer Waren über die Alpen.

Heute donnern an gleicher Stelle Lastwagen auf der San-Bernardino-Route durch das Gebirge. Abseits ...

Text zuklappenDas Gebiet am Piz Beverin im Bündnerland ist seit Jahrhunderten eine wichtige Nord-Süd-Achse. Schon zu Römerzeiten transportierten Säumer Waren über die Alpen.

Heute donnern an gleicher Stelle Lastwagen auf der San-Bernardino-Route durch das Gebirge. Abseits dieser Straße hat die Gegend nichts von ihrer Wildheit verloren. In der 300 Meter tiefen Via-Mala-Schlucht bekommt man die Urgewalt der Natur zu spüren.

Und in den Maiensäss-Dörfern am Schamserberg hat man das Gefühl, die Zeit sei stehengeblieben. Nik Hartmann macht sich auf die Suche nach dem König der Berge, dem Steinbock.


Seitenanfang
17:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland: Vallée de Joux

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenNach einer Wanderung im Fichtenwald im Grand Risoux, wo die Tonholzfichte wächst, besucht Nik Hartmann Céline Renaud, die aus den Bäumen einzigartige Lautsprecher herstellt.

Zusammen mit dem fast blinden Skilehrer Jean-Louis Raymond geht es dann auf den Dent de ...

Text zuklappenNach einer Wanderung im Fichtenwald im Grand Risoux, wo die Tonholzfichte wächst, besucht Nik Hartmann Céline Renaud, die aus den Bäumen einzigartige Lautsprecher herstellt.

Zusammen mit dem fast blinden Skilehrer Jean-Louis Raymond geht es dann auf den Dent de Vauilon. Von hier führt der Weg auf die malerische Alp Les Plainoz.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: Klimagipfel kompakt

Moderation: Yve Fehring, Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Vertrag steht
Bei der UN-Klimakonferenz in Le Bourget bei Paris haben Vertreter von 195 Staaten das neue weltweite Abkommen zur Begrenzung des Klimawandels beschlossen.

Schmuddelkind China
China stößt nach Angaben der "New York Times" viel mehr ...

Text zuklappenDer Vertrag steht
Bei der UN-Klimakonferenz in Le Bourget bei Paris haben Vertreter von 195 Staaten das neue weltweite Abkommen zur Begrenzung des Klimawandels beschlossen.

Schmuddelkind China
China stößt nach Angaben der "New York Times" viel mehr Treibhausgase aus als lange Zeit angenommen. Das Land ist stark abhängig von der Kohleenergie.

Das Ozonloch schließt sich wieder
Knapp drei Jahrzehnte nach dem Stopp schädlicher Treib- und Kühlmittel erholt sich die Ozonschicht zusehends. Das meldeten Wissenschaftler der Vereinten Nationen am 10. September 2014.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

In der Vorweihnachtspause des Kulturmagazins "Kulturzeit" zeigt 3sat eine zehnminütige unmoderierte Kurzversion: "Kulturzeit ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

In der Vorweihnachtspause des Kulturmagazins "Kulturzeit" zeigt 3sat eine zehnminütige unmoderierte Kurzversion: "Kulturzeit kompakt".

Ab 11. Januar 2016, senden wir wieder die übliche Kulturzeit von 19.20 - 20.00 Uhr.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturlandschaften (1/5)

Schwarzwald

Wladimir Kaminer in der deutschen Provinz

Ganzen Text anzeigenWie entsteht in der Provinz Kunst, und wie wird aus Kultur Heimat? Wladimir Kaminer begibt sich auf einen Road-Trip durch deutsche Kulturlandschaften. Er startet im Schwarzwald.

Er steht wie keine andere deutsche Region für Folklore. Die Künstler dort gehen damit auf ...

Text zuklappenWie entsteht in der Provinz Kunst, und wie wird aus Kultur Heimat? Wladimir Kaminer begibt sich auf einen Road-Trip durch deutsche Kulturlandschaften. Er startet im Schwarzwald.

Er steht wie keine andere deutsche Region für Folklore. Die Künstler dort gehen damit auf ihre Weise um. Der Pop-Art-Künstler Stefan Strumbel etwa hat in Goldscheuer eine Dorfkirche umgestaltet und dabei die traditionelle Ikonografie der Region aufgegriffen.

Seine bunten Kuckucksuhren sind beliebte Sammlerobjekte auf dem internationalen Kunstmarkt.

In Freiburg taucht Wladimir Kaminer im Theater der Immoralisten in die freie Theaterszene ein. Ihre engagierten und konsequenten Inszenierungen sind mittlerweile fester Bestandteil des offiziellen Kulturlebens in der Universitätsstadt.

Den Künstler Florian Mehnert trifft Kaminer in Müllheim. Dieser hatte mit der Idee einer im Internet ferngesteuert zum Abschuss freigegebenen Ratte international für Aufsehen gesorgt. Auch mit seinen "Waldprotokollen" schärfte er das politische Bewusstsein der Menschen in der Region.

Zum Abschluss erkundet Wladimir Kaminer mit der Black-Metal-Band Imperium Dekadenz in Donaueschingen die geheimnisvolle Faszination des Waldes. Am Lagerfeuer tauschen sie Kindheitserinnerungen aus und entdecken durchaus Gemeinsamkeiten.

Wer in Sachen Kunst, Theater und Musik ganz vorne mit dabei sein will, geht nach Berlin. Oder nicht? Inzwischen zieht es viele Künstler in die Provinz – und sie liegen damit mindestens genau so weit vorne wie ihre Kollegen in der Hauptstadt. Der Schriftsteller Wladimir Kaminer besucht für 3sat die Kulturlandschaften Deutschlands und erklärt uns, was hinter dem neuen Trend stecken könnte. Dabei zeigt sich: Kaum etwas ist so provinziell wie der Spott über die Provinz.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Österreich - Land der grünen Grenzen

Film von von Gernot Lercher

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAcht österreichische Bundesländer grenzen direkt an fremdes Staatsgebiet: entlang dieser Staatsgrenzen unternimmt die Dokumentation eine fast 3.000 Kilometer lange Reise.

Eine Reise, die durch fast unzugängliche Naturparadiese führt, aber auch Geschichten von ...
(ORF)

Text zuklappenAcht österreichische Bundesländer grenzen direkt an fremdes Staatsgebiet: entlang dieser Staatsgrenzen unternimmt die Dokumentation eine fast 3.000 Kilometer lange Reise.

Eine Reise, die durch fast unzugängliche Naturparadiese führt, aber auch Geschichten von Plätzen erzählt, die täglich von tausenden Menschen und Autos passiert werden. Es sind berührende Geschichten - von Tieren wie Menschen, deren Alltag die Grenze ist.

Eine Elchkuh verlässt vorsichtig den schützenden Schatten des Waldes und trabt auf das Moor zu; ein Braunbär trottet über eine Almwiese, und eine kleine, bunte Echse huscht über sandigen Boden - allesamt Tiere, die bei uns "Exoten" sind, doch an Österreichs Grenzen immer wieder auftauchen und sich gerne auch ein bisschen tiefer nach Österreich vorwagen. Glücklich, wer eines dieser Tiere je beobachten konnte.

Die Dokumentation führt durch Nationalparks, Europareservate und Naturschutzgebiete wie der Neusiedlersee, das Thayatal, die Marchauen, der Bodensee sowie Mur und Inn. Das alles 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs, durch den Österreichs Grenzen im heutigen Verlauf entstanden sind.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein Kinderdorf für Marokko

Film von Renato Pugina

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAusgesetzte Kinder in Marokko haben ein hartes Leben. Um ihre Not zu lindern, hat ein Schweizer in Dar Bouidar ein Kinderdorf gegründet. Jetzt konnten die ersten Kinder dort einziehen.

Am Fuße des Atlas, in einer beschaulichen Gegend, befindet sich auf 10 Hektar Land ...

Text zuklappenAusgesetzte Kinder in Marokko haben ein hartes Leben. Um ihre Not zu lindern, hat ein Schweizer in Dar Bouidar ein Kinderdorf gegründet. Jetzt konnten die ersten Kinder dort einziehen.

Am Fuße des Atlas, in einer beschaulichen Gegend, befindet sich auf 10 Hektar Land das Kinderdorf Dar Bouidar. Es bietet 100 ausgesetzten Kindern ein Zuhause, eine Gemeinschaft, eine Schule und ermöglicht ihnen damit eine Zukunft.

Nach einer erfolgreichen Karriere beschloss Hansjörg Huber der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Die Hälfte seines Vermögens steckte er in den Bau eines Kinderdorfes. Bei ihm finden sogenannte "weggelegte" Kinder Obhut. Es sind Kinder lediger Mütter, die in der muslimischen Gesellschaft besonders stigmatisiert werden. Die meist jungen Mütter sehen keine andere Lösung, weil nicht nur ihre Kinder sondern auch sie aus der Gesellschaft ausgestoßen werden.

Das Dorf umfasst 13 Familienhäuser, ein Schulhaus, eine Krankenstation, eine Moschee, einen Gemeinschaftsplatz, Gästehäuser und einen Bauernhof.

Der Dokumentarfilm begleitet das Projekt bis zum Einzug der ersten Kinder und zeigt wie Hansjörg Huber mit viel Einsatz, Charisma und Überzeugung seine Vision in die Wirklichkeit umsetzte.


Seitenanfang
23:18
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Voß fragt Jörg Baberowski

Gewalt - und kein Ende?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenWarum tun Menschen einander Gewalt an? Nach seinem preisgekrönten Buch über das stalinistische Terrorsystem legt der Historiker Jörg Baberowski nun eine weitere Studie zum Thema Gewalt vor.

Jörg Baberowski, Historiker und Kenner russischer und sowjetischer ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenWarum tun Menschen einander Gewalt an? Nach seinem preisgekrönten Buch über das stalinistische Terrorsystem legt der Historiker Jörg Baberowski nun eine weitere Studie zum Thema Gewalt vor.

Jörg Baberowski, Historiker und Kenner russischer und sowjetischer Geschichte, ist Professor für die Geschichte Osteuropas an der Humboldt Universität Berlin und Verfasser zahlreicher Studien, vor allem zum Thema Stalinismus.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:03
VPS 00:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Martas Welt

Über die Erdmännchenforscherin Marta Manser

Reportage von Jörg Niggli

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDie Zürcher Biologieprofessorin Marta Manser erforscht seit 20 Jahren das Verhalten der Erdmännchen. Martas Welt liegt in Südafrika auf einer Farm in die Kalahari-Wüste.

Aufgewachsen ist Marta Manser auf einem Bauernhof in der Ostschweiz. Nach einer Lehre als ...

Text zuklappenDie Zürcher Biologieprofessorin Marta Manser erforscht seit 20 Jahren das Verhalten der Erdmännchen. Martas Welt liegt in Südafrika auf einer Farm in die Kalahari-Wüste.

Aufgewachsen ist Marta Manser auf einem Bauernhof in der Ostschweiz. Nach einer Lehre als Laborantin merkte sie schon bald, dass sie selber forschen wollte und studierte Biologie. Mit der Universität Cambridge begann sie die Feldforschung an Erdmännchen in der Kalahari.

Die Welt der kleinen Räuber hat sie seither nicht mehr losgelassen. Mit ihrer Forschung hat Marta Manser viel dazu beigetragen, dass die Erdmännchen mittlerweile zu den besterforschten Säugetieren zählen.

Das Landstück in der Kalahari ist längst zu einem Ort geworden, wo auch andere Tierarten ungestört erforscht werden können. Gefordert ist Marta Manser jetzt, weil die Universität Cambridge ihr Engagement in der Kalahari-Forschungsstation zurückfahren will. Noch sucht die Universität Zürich nach Geldgebern, um die Station zu übernehmen.

Reporter Jörg Niggli hat Marta Manser kennengelernt, als sie beide als Laboranten in Basel arbeiteten. Die Marta Manser, die er jetzt wiedergetroffen hat, ist eine Wissenschaftlerin durch und durch. Sie wird nur selten romantisch beim Anblick der kleinen Tiere mit den Kulleraugen. Marta Manser bezeichnet sie eher nüchtern als ihre "Goldmine" und meint damit das große Forschungspotential, das Erdmännchen bieten.


Seitenanfang
0:26
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Angelika Niedetzky: Marathon

Kabarettprogramm

Theater Akzent, Wien 2013

Ganzen Text anzeigenIn ihrem ersten Kabarett-Solo-Programm stellt Angelika Niedetzky die Marathoniken des Alltags ausdauernd locker und herzerfrischend präzise auf die Bühne, und ist dabei um keine Mimik verlegen.

Eines ist gewiss: Zumindest der Schmäh rennt bei Niedetzky! Können Sie ...
(ORF)

Text zuklappenIn ihrem ersten Kabarett-Solo-Programm stellt Angelika Niedetzky die Marathoniken des Alltags ausdauernd locker und herzerfrischend präzise auf die Bühne, und ist dabei um keine Mimik verlegen.

Eines ist gewiss: Zumindest der Schmäh rennt bei Niedetzky! Können Sie sich vorstellen, freiwillig 42,195 km zu laufen? Niemals? Aber Powershoppen, sonntägliche Businessmeetings oder ein jahrelanger Beziehungsmarathon ist kein Problem!


(ORF)


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer alte Einbaum
Als wahre Fundgrube kann man den Fluss Ljubljanica bezeichnen. Im Sommer wurde aus dem Flussbett ein äußerst wertvoller Fund an Land gezogen – ein etwa 2000 Jahre alter Einbaum.

Das Layer-Haus in Kranj
Der alte Stadtkern Kranjs wurde wegen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDer alte Einbaum
Als wahre Fundgrube kann man den Fluss Ljubljanica bezeichnen. Im Sommer wurde aus dem Flussbett ein äußerst wertvoller Fund an Land gezogen – ein etwa 2000 Jahre alter Einbaum.

Das Layer-Haus in Kranj
Der alte Stadtkern Kranjs wurde wegen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten zum Kulturdenkmal erklärt. Eines der schönsten Gebäude ist das Layer-Haus.

Der Maler Rok Slana
Eine Ausstellung, die seit 1769 an der königlichen Kunstakademie in London abgehalten wird, bedeutete den Durchbruch für den jungen slowenischen Maler Rok Slana.

Apnoetaucher Samo Jeranko
Der beste slowenische Apnoetaucher ist Samo Jeranko. Seine Tauchleistungen – 108 m tief mit Schwimmflossen und 76 m ohne - zählen zu den zehn tiefsten Tauchgängen aller Zeiten.

Kulinarik
Das Zusammentreffen von alpinen, mediterranen und pannonischen Einflüssen macht Slowenien sehr vielseitig, nicht nur in geographischer, sondern auch in kulinarischer Hinsicht.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:16
VPS 02:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leverkusener Jazztage 2015 (3/4)

Oregon

Mit Ralph Towner (Gitarre), Paul McCandless (Oboe,
Sopransaxofon), Glen Moore (Bass) und Mark Walker
(Percussion, Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie renommierten Leverkusener Jazztage finden jährlich seit 1980 im Herbst statt. In dieser Sendung spielt das Jazz-Ensemble Oregon groß auf.

In beinahe allen Stilrichtungen des Jazz formieren sich Ensembles um exponierte Solistinnen und Solisten, um meist nach einer ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDie renommierten Leverkusener Jazztage finden jährlich seit 1980 im Herbst statt. In dieser Sendung spielt das Jazz-Ensemble Oregon groß auf.

In beinahe allen Stilrichtungen des Jazz formieren sich Ensembles um exponierte Solistinnen und Solisten, um meist nach einer Albumproduktion oder Tournee getrennte Wege zu gehen. Eine Band wie Oregon, die seit weit über 40 Jahren besteht, ist eine Besonderheit.

Der amerikanische Multi-Instrumentalist Ralph Towner (Gitarren, Klavier, Synthesizer, Frenchhorn) gründete das Ensemble Oregon gemeinsam mit dem Bassisten Glen Moore und dem Holzbläser Paul McCandless in den 1970er-Jahren.

Die Musik Oregons lässt sich als Kammer-Jazz beschreiben, eine eigenständige Mischung aus Jazz mit kammermusikalischen Einflüssen und Elementen aus Folk und Ethno. Im Jazzkontext absolut ungewöhnlich und zugleich hörenswert ist der Klang der improvisierten Oboen-Soli. Neben dem außergewöhnlichen Gitarrenspiel Ralph Towners ist das Oboenspiel von Paul McCandless ein Charakteristikum der Band.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:16
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leverkusener Jazztage 2015 (4/4)

Marcus Miller

Mit Marcus Miller (Bass, Bassklarinette, Gimbre),
Adam Agati (Gitarre), Alex Han (Alt- und Sopransaxofon),
Brett Williams (Klavier, Keyboards), Lee Hogans (Trompete),
Louis Cato (Schlagzeug) und Mino Cinelu (Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie renommierten Leverkusener Jazztage finden jährlich seit 1980 im Herbst statt. Auch diesmal bringt Marcus Miller wieder das ausverkaufte Forum zum Kochen.

Der US-Amerikaner ist ein weltbekannter Meister am E-Bass und darf sich Grammy-Award-Winning Composer und ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDie renommierten Leverkusener Jazztage finden jährlich seit 1980 im Herbst statt. Auch diesmal bringt Marcus Miller wieder das ausverkaufte Forum zum Kochen.

Der US-Amerikaner ist ein weltbekannter Meister am E-Bass und darf sich Grammy-Award-Winning Composer und Producer nennen. Er kann auf eine traumhafte Karriere als Jazzmusiker zurückblicken und ist auf allen Jazzfestivals der Welt zu Gast.

Zum traditionsreichen Jazzfestival in Leverkusen hat Miller mit Sicherheit eine ganz besondere Verbindung. Kaum ein Jahr vergeht, in dem er seine Fans und alle anderen Anwesenden nicht zu höchster Ekstase treibt.
Seit dem Frühjahr 2015 begeistert er mit seinem aktuellen Album "Afrodeezia", auf dem er sich unter anderem mit den afrikanischen Ursprüngen der Jazzmusik auseinandersetzt. Da liegt es nahe, dass er auf seiner Welt-Tour auch in seinem zweiten Wohnzimmer Leverkusen Station macht.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:16
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jazz Open Stuttgart 2015 (2/4)

Rhiannon Giddens

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJedes Jahr wird im Juni an acht Tagen auf dem Jazzopen Stuttgart der Jazz, aber auch Rock, Pop, Soul und Blues gefeiert. 2015 gab Rhiannon Giddens ein bejubeltes Konzert.

Die Singer-Songwriterin und Multiinstrumentalistin Rhiannon Giddens ist auch als ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenJedes Jahr wird im Juni an acht Tagen auf dem Jazzopen Stuttgart der Jazz, aber auch Rock, Pop, Soul und Blues gefeiert. 2015 gab Rhiannon Giddens ein bejubeltes Konzert.

Die Singer-Songwriterin und Multiinstrumentalistin Rhiannon Giddens ist auch als Gründungsmitglied der Grammy-ausgezeichneten Carolina Chocolate Drops bekannt. Aufsehen als Solo-Künstlerin erregte sie 2013 in der New Yorker Town Hall.

Bei dem von T-Bone Burnett kuratierten Konzert "Another Day, Another Time: Celebrating The Music Of Inside Llewyn Davis" stahl sie den anderen Künstlern mit ihrer eleganten Haltung, ihrer Leidenschaft und der enormen Stimme, laut der renommierten New York Times, buchstäblich die Show. Aufgewachsen in North Carolina, wo man auf eine lange Old Time Music-Tradition zurück blickt, schafft es Giddens, Amerikas musikalische Vergangenheit in die Zukunft zu transportieren. Nun stellt sie ihr erstes Soloalbum "Tomorrow Is My Turn" vor. Die Bandbreite dieses Albums erfüllt ein Versprechen, das Giddens bei ihrem kometenhaften Auftritt in New York gab. Das Album enthält Gospel, Jazz, Blues und Country mit einem Hauch von Rock'n'Roll. Giddens zeigt großes Ausdrucksvermögen, das wunderbar zu ihren schillernden stimmlichen Fähigkeiten passt.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:01
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jazz Open Stuttgart 2015 (3/4)

Sarah McKenzie

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJedes Jahr wird im Juni an acht Tagen auf dem Jazzopen Stuttgart der Jazz, aber auch Rock, Pop, Soul und Blues gefeiert. 2015 trat Sarah McKenzie mit Eigenkompositionen und Klassikern auf.

Es ist gerade einmal zweieinhalb Jahre her, dass Sängerin und Pianistin Sarah ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenJedes Jahr wird im Juni an acht Tagen auf dem Jazzopen Stuttgart der Jazz, aber auch Rock, Pop, Soul und Blues gefeiert. 2015 trat Sarah McKenzie mit Eigenkompositionen und Klassikern auf.

Es ist gerade einmal zweieinhalb Jahre her, dass Sängerin und Pianistin Sarah McKenzie am Jazzwettbewerb des Umbria Jazz Festivals teilgenommen und als eine von ganz wenigen ein volles Stipendium für das berühmte Berklee College of Music erhalten hat.

18 Monate später promovierte sie mit einem Diplom in Jazz Performance und wurde direkt vom Chef der Universal Publishing Frankreich, Jean Philippe Allard, für das "Impulse!"-Label unter Vertrag genommen.

Neben Eigenkompositionen brilliert sie auch mit Arrangements von Klassikern wie Cole Porter, Gershwin, Mancini, Ellington und Jerome Kern. Inzwischen hat die 27-jährige McKenzie bereits den australischen ARIA Award für 'bestes Jazz Albumquote erhalten, und ist in einigen der legendären Plätze des Jazz aufgetreten: wie zum Beispiel auf dem Monterey Jazz Festival, im Dizzy's Coca Cola Club und Mintons in New York, bei Sculler's und mit den Boston Pops in Bostons Symphony Hall.


(ARD/SWR/3sat)