Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 22. November
Programmwoche 48/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Saubere Energie für unser Klima

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigenDie Klima-Konferenz der Vereinten Nationen in Paris soll endlich den Durchbruch beim Klimaschutz bringen. Zünglein an der Waage sind die größten CO2-Verursacher China und die USA. Diese

beiden Industrienationen stoßen fast die Hälfte des weltweiten Klimakillers ...

Text zuklappenDie Klima-Konferenz der Vereinten Nationen in Paris soll endlich den Durchbruch beim Klimaschutz bringen. Zünglein an der Waage sind die größten CO2-Verursacher China und die USA. Diese

beiden Industrienationen stoßen fast die Hälfte des weltweiten Klimakillers aus. Dabei produziert ein US-Bürger mit fast 17 Tonnen im Jahr mehr als doppelt so viel Kohlendioxid wie ein Chinese.

Hitzewellen in Mitteleuropa, Dürre in Kalifornien, verheerende Wirbelstürme im Pazifik und wieder eine große Eisschmelze in der Arktis: Das globale Klima verändert sich. Kraftwerke, Fabriken, Autos und Flugzeuge sind mit ihrem CO2-Ausstoß der Hauptverursacher der globalen Erwärmung.

Immer wieder sind Klimagipfel am Streit zwischen Industrie- und Schwellenländern gescheitert. Die aufstrebenden Nationen fürchten um ihre Entwicklungschancen, wenn sie zum Wohl des Klimas ihren Kohle- und Ölverbrauch einschränken. Die reichen Industrieländer sollten erstmal vorangehen.

Die Klimakonferenz wird die größte internationale Konferenz, die Paris je beherbergt hat. Vertreter von 194 Nationen versuchen sich darauf zu einigen, die CO2-Emissionen zu beschränken. Frankreichs Hauptstadt geht schon mal mit einem grünen Anstrich voran. Der massiven Luftverschmutzung begegnet Paris mit neuen Radwegen, begrünten Dächern und mietbaren Elektroautos.

Die globale Erwärmung soll bis zum Jahr 2100 auf zwei Grad begrenzt werden. Zum einen durch einen sparsamen Umgang mit Energie im Verkehr, beim Heizen, beim Stromverbrauch und in der Herstellung von Konsumgütern, zum anderen durch einen weitgehenden Verzicht auf Kohle, Öl und Gas als Energieträger.

Deutschland ist mit seiner Energiewende auf einem guten Weg dorthin. Auch China und die USA setzen nun im großen Stil auf Energie aus Wind und Sonne. Trotzdem besteht noch ein riesiger Nachholbedarf. Technischer Fortschritt und Massenproduktion machen zum Beispiel grünen Strom billiger. So sind die Preise für Solarmodule in den vergangenen sechs Jahren um rund drei Viertel gefallen.

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" zeigt auf, wie Energieversorger, Privathaushalte und Industrie mit sauberer Energie die globale Klimakatastrophe noch verhindern können.


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Raphael Fellmer: Vom Leben ohne Geld

Ganzen Text anzeigenRaphael Fellmer lebt seit fünf Jahren vollständig ohne Geld. In diesem Vortrag erzählt er, wie er seinen Traum vom geldfreien Leben gemeinsam mit Frau und Kindern zu verwirklichen versucht.

Er traf diese Entscheidung auf einer Reise, die ihn ohne Geld von Holland ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenRaphael Fellmer lebt seit fünf Jahren vollständig ohne Geld. In diesem Vortrag erzählt er, wie er seinen Traum vom geldfreien Leben gemeinsam mit Frau und Kindern zu verwirklichen versucht.

Er traf diese Entscheidung auf einer Reise, die ihn ohne Geld von Holland bis nach Brasilien und Mexiko führte. Mit seiner Konsumverweigerung möchte er mehr Bewusstsein schaffen für die Verantwortung, die wir alle für die Ungerechtigkeit in der Welt tragen.

Dabei setzt er sich für eine höhere Wertschätzung von Nahrungsmitteln und eine Kultur des Teilens und der Nachhaltigkeit ein.

Raphael Fellmer ist Mitbegründer und Hauptverantwortlicher des Netzwerks "Lebensmittelretten.de" und engagiert sich bei der Plattform "Foodsharing.de".


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Hans Holbein der Jüngere: Bildnis der Frau Holbeins

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Zeitreise: Philosophie trifft Science Fiction

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenIn der Filmtrilogie "Back to the Future" reisen die Hauptdarsteller aus dem Jahr 1985 in die Zukunft des
21. Oktobers 2015.

Aus diesem Anlass sprach Juri Steiner mit den Science-Fiction-Experten Josef Früchtl und Henriette Nagel über einen alten Menschheitstraum ...

Text zuklappenIn der Filmtrilogie "Back to the Future" reisen die Hauptdarsteller aus dem Jahr 1985 in die Zukunft des
21. Oktobers 2015.

Aus diesem Anlass sprach Juri Steiner mit den Science-Fiction-Experten Josef Früchtl und Henriette Nagel über einen alten Menschheitstraum und dessen philosophische Rätsel.

Manchmal wünscht man sich, die Zeit zurückdrehen oder nach vorne in die Zukunft blicken zu können. Dieser Wunsch ist so alt wie die Menschheit und wird in Literatur und Film gerne fantasievoll verarbeitet. Oft sagen die Zukunftsvorstellungen dabei mehr über die eigene Zeit aus als über die zukünftige.

Wie also stellen sich die Mernschen heute die Zukunft vor? Und welche philosophischen Rätsel sind mit der Idee der Zeitreise verbunden? Jules Vernes und H. G. Wells haben schon zu ihrer Zeit die Potenziale des populären, aber damals gering geschätzten Genres Science-Fiction erkannt und technische Möglichkeiten mit fiktionalen Spekulationen und sozialen Modellen gemischt. Bis hin zu "Interstellar" aus dem Jahr 2014 funktioniert die Sci-Fi-Traummaschine.

Der Philosoph Josef Früchtl und die Medienwissenschaftlerin Henriette Nagel spekulieren mit Juri Steiner über die Faszination von Science-Fiction in Literatur und Film und über die großen Rätsel des Reisens in der Zeit.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert sachbuch

mit Neil MacGregor

Ganzen Text anzeigenZu Gast bei Walter Janson ist dieses Mal der britische Kunsthistoriker und Publizist Neil MacGregor. Er stellt sein neues Buch "Deutschland. Erinnerungen einer Nation" vor.

Deutschlands Geschichte ist stärker zersplittert als die der meisten europäischen Länder. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenZu Gast bei Walter Janson ist dieses Mal der britische Kunsthistoriker und Publizist Neil MacGregor. Er stellt sein neues Buch "Deutschland. Erinnerungen einer Nation" vor.

Deutschlands Geschichte ist stärker zersplittert als die der meisten europäischen Länder. Doch so fragmentiert die deutsche Geschichte auch sein mag, es gibt Erinnerungen, die allen Deutschen gemeinsam sind - Erinnerungen einer Nation.

Neil MacGregors Reise durch die deutsche Geschichte beginnt am Brandenburger Tor und endet mit einem Blick auf die Reichstagskuppel und der Betrachtung eines Bildes von Gerhard Richter. Die Kapitel des Buches beschäftigen sich mit so unterschiedlichen Dingen wie dem Porzellan aus Meißen, dem bayrischen Bier, Schneewittchen und Mutter Courage. Aber auch mit der Krone Karls des Großen, Bismarcks Schwert, dem Tor von Buchenwald oder dem Leiterwagen von vertriebenen Deutschen. Trotz der Unterschiedlichkeit dieser Objekte schafft es MacGregor, dem Leser den Reichtum der deutschen Kultur und Geschichte nahe zu bringen.

Neil MacGregor ist seit 2002 Direktor des Britischen Museums. Zuvor war er von 1987 bis 2002 Direktor der National Gallery in London. 2015 wurde er mit dem Friedrich-Gundolf-Preis und mit dem Deutschen National Preis ausgezeichnet. Vor kurzem erhielt er die Goethe-Medaille. Im Oktober dieses Jahres tritt er sein Amt als Gründungsintendant des Humboldt-Forums in Berlin an.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Requiem von Franz von Suppé

Requiem in d-Moll für Soli, Chor und Orchester

Klangfest Ebrach, 2012

Mit Marie Fajtová (Sopran), Franziska Gottwald (Alt),
Tomislav Muzek (Tenor) und Albert Pesendorfer (Bass)

Chor: Philharmonischer Chor München
Orchester: Philharmonie Festiva
Musikalische Leitung: Gerd Schaller
Fernsehregie: Elisabeth Malzer

Ganzen Text anzeigen"Operettenkönig" Franz von Suppé war auch Komponist geistlicher Musik: sein Requiem in d-Moll für Soli, Chor und Orchester wurde beim Klangfest Ebrach 2012 wiederaufgeführt.

Die Philharmonie Festiva und der Philharmonische Chor München unter der Leitung von Gerd ...
(ARD/BR)

Text zuklappen"Operettenkönig" Franz von Suppé war auch Komponist geistlicher Musik: sein Requiem in d-Moll für Soli, Chor und Orchester wurde beim Klangfest Ebrach 2012 wiederaufgeführt.

Die Philharmonie Festiva und der Philharmonische Chor München unter der Leitung von Gerd Schaller überzeugten mit einer bewegenden Interpretation des 1855 entstandenen Werks, in dem Franz von Suppé zu einer ganz eigenen romantischen Klangsprache findet.

Die Kathedralkirche des ehemaligen Zisterzienserklosters Ebrach aus dem 12. Jahrhundert, ein mitten im Steigerwald gelegenes architektonisches Kleinod, bot einen prächtigen Rahmen für das Konzert. Die barocke Schönheit des Innenraums korrespondiert - auch in vielen herrlichen Details - auf eindrucksvolle Weise mit der Musik. Darüber hinaus bezog die Bildregie von Elisabeth Malzer auch Außenaufnahmen aus dem Markt Ebrach und seiner Umgebung mit ein.


(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Chinas neue Musentempel

Film von Ralf Pleger

Ganzen Text anzeigenNirgendwo auf der Welt sind so viele neue Theater- und Opernhäuser gebaut worden wie derzeit in China. Fünfzig sind gerade fertiggestellt, Dutzende in Planung.

Per Regierungsauftrag entstehen Vorzeigeprojekte auf Weltklasse-Niveau: von internationalen ...

Text zuklappenNirgendwo auf der Welt sind so viele neue Theater- und Opernhäuser gebaut worden wie derzeit in China. Fünfzig sind gerade fertiggestellt, Dutzende in Planung.

Per Regierungsauftrag entstehen Vorzeigeprojekte auf Weltklasse-Niveau: von internationalen Star-Architekten entworfen und hochwertig ausgestattet. Doch was haben diese Häuser darüber hinaus zu bieten? Entwickelt sich China zum Opernparadies der Zukunft?

Filmemacher und Opernkenner Ralf Pleger begab sich für die Dokumentation auf Erkundungstour durch chinesische Mega-Citys - im Westen teilweise unbekannte Millionenstädte. Er gibt erstaunliche Einblicke in das moderne Kulturleben Chinas und trifft Sänger und Musiker, junge Opernfans, chinesische Funktionäre und ausländische Auftragnehmer: Begegnungen, die erstaunliche Einblicke in das moderne Kulturleben und in die junge Gesellschaft Chinas bieten.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Geschichte des Südtiroler Törggelen

Eine kulinarische Spurensuche im südlichen Eisacktal

Film von Hartwig Mumelter

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigenDas Törggelen in Südtirol entstammt dem alten Brauch der Bauern und Weinhändler, zwischen dem letzten Wochenende im September und dem Beginn der Adventszeit den jungen Wein zu verkosten.

Aus diesem Brauch ist im Lauf der Jahre ein äußerst lukratives ...
(ORF)

Text zuklappenDas Törggelen in Südtirol entstammt dem alten Brauch der Bauern und Weinhändler, zwischen dem letzten Wochenende im September und dem Beginn der Adventszeit den jungen Wein zu verkosten.

Aus diesem Brauch ist im Lauf der Jahre ein äußerst lukratives Tourismusangebot geworden. Hartwig Mumelter begibt sich auf eine kulinarische Spurensuche im südlichen Eisacktal und zeigt, wie geschickt oder weniger geschickt das Törggelen vermarktet wird.

Das Törggelen wurde in den letzten 40 Jahren von sämtlichen Wirtschaftszweigen kommerziell ausgeschlachtet. Törggele-Kurzreisen werden von großen Reiseunternehmen vor allem in Deutschland und Österreich angeboten. Das führte zu einem Boom, dem die traditionellen Gast- und Bauernhöfe nicht mehr Herr wurden. So entstand ein sogenanntes "industrielles Törggelen": Getörggelt wurde und wird auch in Gebieten, in denen weder Wein noch Kastanien gedeihen und wo nichts Eigenständiges angeboten wird. Doch der Bauernbund und die Südtirol Marketing Gesellschaft besinnen sich wieder des ursprünglichen Törggelen und leisten große Aufklärungsarbeit. Der Tourismusverein Klausen organisiert schon seit einigen Jahren die Themenwochen "Keschtnigl".


(ORF)


Seitenanfang
13:30

Die Bärtigen

Film von Pascal Rebetez

Ganzen Text anzeigenDie Bärtigen aus dem Kanton Freiburg haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen - Klischees hin oder her. Sie nehmen Ihre Rolle als Traditionshüter mit Humor.

Jeder von ihnen wirkt wie ein kitschiges Abziehbild Schweizer Brauchtums, wie der Alpöhi aus dem ...

Text zuklappenDie Bärtigen aus dem Kanton Freiburg haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen - Klischees hin oder her. Sie nehmen Ihre Rolle als Traditionshüter mit Humor.

Jeder von ihnen wirkt wie ein kitschiges Abziehbild Schweizer Brauchtums, wie der Alpöhi aus dem Heidiland. Sie wissen das. Und es stört sie nicht. Die Schar bärtiger Sennen lässt jeden Alpabzug, an dem sie in Freiburger Tracht auftreten, zum Folkloreanlass werden.


Seitenanfang
13:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Schweizerischer Nationalpark

100 Jahre Einsamkeit

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigenAm 1. August 1914 wurde zwischen dem Unterengadin und der italienischen Grenze der erste Schweizerische Nationalpark gegründet. Der Film führt durch Natur und Tierwelt des Parks.

Es geht dabei auch um die Zeit in der Natur: Was bedeutet sie im Leben einer ...

Text zuklappenAm 1. August 1914 wurde zwischen dem Unterengadin und der italienischen Grenze der erste Schweizerische Nationalpark gegründet. Der Film führt durch Natur und Tierwelt des Parks.

Es geht dabei auch um die Zeit in der Natur: Was bedeutet sie im Leben einer Eintagsfliege, wie erlebt ein Hirschkalb sein erstes Jahr nach der Geburt, und was bedeutet Zeit für eine knorrige Zirbelkiefer oder Arve, die 600 Winter überstanden hat?

Mit speziellen Techniken leuchtet der Film die Erlebniswelt dieser drei so unterschiedlichen Parkbewohner in der Gegenwart und in der Vergangenheit aus.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Reiseziel

Bergwandern in der Schweiz


(ARD)


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Guernsey - Kronjuwel im Gezeitenstrom

Film von Frank Jahn

Ganzen Text anzeigenGuernsey und ihre kleine Schwester Sark sind etwas ganz Besonderes. Die beiden Inseln im Ärmelkanal liegen dicht vor dem französischen Festland, doch sie gehören der britischen Krone.

Britische Traditionen treffen auf französisches Lebensgefühl - eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenGuernsey und ihre kleine Schwester Sark sind etwas ganz Besonderes. Die beiden Inseln im Ärmelkanal liegen dicht vor dem französischen Festland, doch sie gehören der britischen Krone.

Britische Traditionen treffen auf französisches Lebensgefühl - eine unwiderstehliche Mischung. Frank Jahn und das Team aus dem Studio London sind begeistert von den Kanalinseln mit ihrem milden Klima und der rauen Schönheit. Und sie treffen auf ungewöhnliche Menschen.

George de la Mare könnte in einer der vielen Finanzfirmen und Banken Guernseys sein Geld verdienen. Doch George sucht sein Glück auf dem Meer. Der 17-Jährige lernt von erfahrenen Seeleuten das Line Fishing. Bei dieser uralten Methode sollen mit vielen Haken an einer Leine viele Fische gleichzeitig gefangen werden. Er hat einen schwierigen Start in die erste Saison als Fischer, der Broterwerb ist hart, nach dem langen Winter gibt es weniger Fische als sonst. Doch George de la Mare sichert möglicherweise die Zukunft einer alten Tradition auf Guernsey.

Tradition und Geschichte begegnen dem Besucher auf Guernsey überall. Die Tradition in Person ist Shaun Marsh: Er arbeitet als "Hausmeister" im Castle Cornet im Hafen von Guernsey. Castle Cornet ist ein steinernes Ungetüm in der Hafeneinfahrt von Saint Peter Port - eine Wasserfestung. Shaun ist hier Kanonier, er feuert in seiner leuchtend roten Uniform jeden Tag um zwölf Uhr die Kanone ab. Der Schuss erinnert daran, dass sich die Insel im Ärmelkanal oft verteidigen musste.

Guernseys Geschichte ist wechselvoll. Im Mittelalter waren die Bande zur Normandie eng. Und so entwickelte sich eine ganz eigene Mundart, das Guernsey-Französisch. Es wird noch heute gesprochen und Margaret LeCras gehört zu denen, die es lebendig erhalten. Als Kind in der Familie sprach Margaret "Patois", Englisch lernte sie erst in der Schule, erzählt die Seniorin beim Sommerfest der Insel. So heißt "Viaer Marchi" im Guernsey-Patois "Alter Markt". Auf dem Fest trifft man sich im Sommer, es wird gesungen und getanzt, Margarets Folklore-Gruppe trägt dann historische Lieder auf Guernsey-Französisch vor. Die Mischung aus Englischem und Französischem macht die Insel im Ärmelkanal so einzigartig. Englische Briefkästen stehen unter französischen Straßenschildern, der französische Schriftsteller Victor Hugo schrieb hier seinen berühmten Roman "Les Miserables".

Auch die Küche ist eher französisch. Der Koch Mickael Pesrin und seine Frau Delphine betreiben das "Petit Bistro" im Hafen von Saint Peter Port. Mickael und Delphine stammen aus Frankreich, sind aber überzeugte Insulaner. Mit ihrer Kochkunst treffen sie den Geschmack der kulinarisch verwöhnten Einwohner genauso wie den der Touristen. Ihr Bistro ist beliebt, denn mit französischer Finesse machen sie das Beste aus dem Fang der Fischer von Guernsey.

Die gewaltigen Gezeiten bestimmen das Leben auf der Insel. Richard Keen fährt jeden Morgen mit der Flut hinaus und taucht nach Jakobsmuscheln. Er ist weit über 60 und muss eigentlich nicht mehr arbeiten. Aber sein Herz hängt am Meer. Deshalb nimmt er Sue Daly mit auf seinen Tauchgang. Die Fotografin hält die Schönheit der Unterwasserwelt fest. Sue Daly wohnt auf der kleinen Schwesterinsel Sark. Auf Sark gibt es keine Autos, nur ein paar Traktoren und Pferdefuhrwerke. Auch keine richtigen Dörfer, nur einzelne Häuser. Und deshalb spart man sich die nächtliche Straßenbeleuchtung. Für Sue ideal, denn auf Sark entstehen ihre faszinierenden Zeitrafferbilder des sternenklaren Nachthimmels. Aber Sue Daly fürchtet um die Idylle ihrer Heimat. Denn die milliardenschweren Gebrüder Barclay haben gerade ein weiteres Hotel auf der beschaulichen Insel luxusrenoviert. Die Besitzer des berühmten "Ritz"-Hotels in London wollen mehr betuchte Besucher nach Sark locken. Dafür erlauben die Barclay-Zwillinge dem ARD-Team sogar einen Besuch auf ihrer Privatinsel Brecquou. Sie haben den einst kargen Felsen neben Sark in einen blühenden Garten verwandelt und ihn mit einem steingewordenen Disney-Schloss gekrönt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Spion zwischen zwei Fronten

(Triple Cross)

Spielfilm, Frankreich/Großbritannien 1966

Darsteller:
Eddie ChapmanChristopher Plummer
KomtessRomy Schneider
General von GrünenYul Brynner
Oberst SteinhägerGert Fröbe
BeamterTrevor Howard
u.a.
Regie: Terence Young
Länge: 134 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer englische Meisterdieb Chapman wird während des Zweiten Weltkriegs inhaftiert und gerät in die Hände der Deutschen, er soll für sie arbeiten. Zurück in England wird er zum Doppelspion.

James-Bond-Regisseur und Thriller-Spezialist Terence Young hat aus der ...
(ARD)

Text zuklappenDer englische Meisterdieb Chapman wird während des Zweiten Weltkriegs inhaftiert und gerät in die Hände der Deutschen, er soll für sie arbeiten. Zurück in England wird er zum Doppelspion.

James-Bond-Regisseur und Thriller-Spezialist Terence Young hat aus der wahren Geschichte des englischen Meisterspions Eddie Chapman einen sehr actionreichen Reißer gemacht, der das Spionage-Geschäft zugleich witzig parodiert.

Geldschrankknacker Eddie Chapman hat in seiner Heimat England bereits fast 40 Safes geleert, als man ihn auf der Kanalinsel Jersey zu fassen bekommt. Die nächsten 15 Jahre soll er hinter Gittern verbringen. Als die Deutschen 1940 Jersey besetzen, sieht er seine Chance: Er bietet sich dem deutschen Geheimdienst als Spion an. Oberst Steinhäger von der Abwehr ist zwar misstrauisch, General von Grünen, Chef der erfolgreichsten Agententruppe der Wehrmacht, findet jedoch Gefallen an dem unverfrorenen Briten, der offensichtlich wenig von Patriotismus, aber desto mehr von klingender Münze hält. Eine hübsche Komtess, ebenfalls im Spionagemilieu tätig, ist von Chapman auch recht angetan. Nach gründlicher Ausbildung wird er schließlich per Fallschirm über England abgesetzt, wo er die Vickers-Flugzeugwerke in die Luft sprengen soll. Dort wendet er sich jedoch an den britischen Geheimdienst und kann einen leitenden Verantwortlichen überzeugen, dass er sich als Agent gegen die Deutschen nützlich machen könnte, sofern die Regierung in London sich dafür großzügig erkenntlich zeigt. Auf dem Vickers-Gelände wird die Sprengung daraufhin nur vorgetäuscht. Dann wird Chapman wieder ins deutsch besetzte Frankreich eingeschleust. Zunächst steht der Doppelagent Todesängste aus, dann aber bekommt er von den Deutschen einen neuen Auftrag.


(ARD)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Museumsmeile Bonn: Kunstmuseum und Haus der Geschichte

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAuf der Museumsmeile Bonn im ehemaligen Regierungsviertel reihen sich fünf unterschiedliche Museen aneinander. Gast beim Musems-Check ist diesmal Wetter-Moderator Sven Plöger.

In der Bundeskunsthalle Bonn schaut sich Sven Plöger die Wolken der Impressionisten an. Im ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenAuf der Museumsmeile Bonn im ehemaligen Regierungsviertel reihen sich fünf unterschiedliche Museen aneinander. Gast beim Musems-Check ist diesmal Wetter-Moderator Sven Plöger.

In der Bundeskunsthalle Bonn schaut sich Sven Plöger die Wolken der Impressionisten an. Im Haus der Geschichte erkundet Markus Brock den Wandel der Sexualmoral. Das Kunstmuseum Bonn ist vor allem für seine einzigartige Gemäldesammlung von August Macke bekannt.

Vom Hippie-VW-Bus über ausgestopfte Zebras bis zu herausragenden Werken von August Macke - das alles gibt es zu sehen auf der Museumsmeile Bonn.

In der Bundeskunsthalle Bonn, der wohl größten Ausstellungshalle Deutschlands, versammelt die Sonderausstellung "Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir" unbekannte Meisterwerke aus japanischen Sammlungen - erstmals in Deutschland.

Im Haus der Geschichte informiert eine Sonderschau über den atemberaubenden Wandel der Sexualmoral. Von den prüden 1950er Jahren über die sexuelle Revolution bis zum öffentlichen Outing Homosexueller. Wie "schamlos"- so der Titel der aktuellen Sonderschau - sind wir Deutschen heute? Und wie war das noch vor 60 Jahren? In der Dauerausstellung im Haus der Geschichte wird deutsche Zeitgeschichte lebendig, vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute. Eine spannende Zeitreise, die als roten Faden das geteilte Deutschland bis zur Wiedervereinigung in vielen Originalexponaten zeigt. Im begehbaren Rosinenbomber, der Eisdiele aus den 1950er Jahren oder auf den Klappsesseln des alten Bonner Plenarsaals lässt sich deutsche Geschichte regelrecht begreifen. Jährlich kommen Objekte und Dokumente hinzu, die das gegenwärtige Deutschland dokumentieren. Was wird wohl aus dem Jahr 2015 ins Museum wandern? Welche Rolle wird das Thema Migration spielen? Moderator Markus Brock fragt nach.

Das benachbarte Kunstmuseum Bonn ist vor allem für seine einzigartige Gemäldesammlung von August Macke bekannt. Der expressionistische Maler hat in Bonn den größten und produktivsten Teil seines kurzen Lebens verbracht. Im Kunstmuseum Bonn ist auch die Deutsche Kunst nach 1945 bestens vertreten - mit Werken von Joseph Beuys, Rosemarie Trockel oder Sigmar Polke.

Die Sonderausstellung "TELE-GEN. Kunst und Fernsehen" widmet sich dem beliebtesten Massenmedium. Wie haben sich Künstler seit den 1960er Jahren mit der Flimmerkiste auseinandergesetzt? Günther Uecker etwa macht den Fernseher zum skulpturalen Objekt, Andy Warhol zitiert die emotionale Macht der medialen Bilder in seinen Werken und der Videokünstler Nam June Paik verfremdet das Fernsehprogramm bis zur Unkenntlichkeit.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Deftig und raffiniert: Walliser Küche

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenDie ländlich deftige Walliser Küche lebt, doch selbst traditionsbewusste Köchinnen und Köche zaubern heute mit Zutaten aus dem sonnenverwöhnten Kanton neue raffinierte Köstlichkeiten.

So wird ein Walliser Dessert aus groben Roggenbrotkrumen und Wein zu einer ...

Text zuklappenDie ländlich deftige Walliser Küche lebt, doch selbst traditionsbewusste Köchinnen und Köche zaubern heute mit Zutaten aus dem sonnenverwöhnten Kanton neue raffinierte Köstlichkeiten.

So wird ein Walliser Dessert aus groben Roggenbrotkrumen und Wein zu einer luftig schaumigen Mousse. Risotto, Parfait und Fondue erhalten eine raffinierte Note mit Safran aus Mund. Einen typischen Eintopf und ein ganz spezielles Rindsfilet findet man in Evolène.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Safranbolu, Türkei

Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigenSafran, die kostbare Blume und das Gewürz der Liebe, gab ihr einst den Namen: Fast 700 Jahre lang war die Kleinstadt Safranbolu Drehkreuz für die Handelskarawanen auf der Seidenstraße.

Knapp 200 Kilometer nördlich der heutigen Türkischen Metropole Ankara gelegen, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSafran, die kostbare Blume und das Gewürz der Liebe, gab ihr einst den Namen: Fast 700 Jahre lang war die Kleinstadt Safranbolu Drehkreuz für die Handelskarawanen auf der Seidenstraße.

Knapp 200 Kilometer nördlich der heutigen Türkischen Metropole Ankara gelegen, galt Safranbolu den Osmanen schon früh als "Hintergarten des Topkapi-Serail", des Herrscherpalastes am Bosporus.

Seine Bewohner - Türken, Griechen und Juden - waren berühmt für ihre Handwerkskunst. Schmiede, Töpfer, Gerber und andere Handwerker bestimmten über Jahrhunderte hinweg das Alltagsbild. Viele arbeiteten am Sultanshof in Istanbul, manche stiegen gar in hohe Regierungsämter auf und schafften es wie der legendäre Izzet Mehmet Pascha zum Großwesir des Osmanischen Reiches. Das brachte Wohlstand und die nötigen Mittel für prächtige Stadtvillen. Zwei Großwesire stifteten Moscheen, sorgten für Infrastruktur, Stadtplanung und mit dem Bau des ersten Uhrenturmes im Osmanischen Reich auch für die Einkehr einer neuen Zeitrechnung. Die Segnungen der Moderne, breite Ausfallstraßen, große Geschäftsgebäude und Industriekomplexe, erreichten die kleine Stadt nie. Sie wurde schlicht vergessen. Doch dann realisierte man, dass dadurch ein einzigartiges Juwel ursprünglicher anatolischer Stadtkultur konserviert wurde. Seit 1994 wird das urbane Schmuckstück als Weltkulturerbe der UNESCO geschützt. Ein spätes Glück, das Safranbolu ein zweites Leben als "Echo des orientalischen Mittelalters" inmitten der Türkischen Moderne bescherte.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3sat-Zuschauerpreis

Verdacht

Fernsehfilm, Schweiz 2015

Darsteller:
Max GruberImanuel Humm
Eva GruberMona Petri
Staatsanwältin Sarah GrafDoris Schefer
Xenia FröhlicherRabea Egg
Deborah HeftiElsa Langnäse
Gregor SturzeneggerAndreas Matti
u.a.
Buch: Urs Bühler, Daniel von Aarburg
Regie: Sabine Boss
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenEva Gruber und ihr Mann Max führen ein unaufgeregtes Eheleben. Beide sind in der St. Galler Kulturszene fest etabliert; er als Künstler und Kunstlehrer, sie als Kulturjournalistin.

Gerade hat Max eine Skulptur für ein Altersheim fertiggestellt und die Feier dazu ...

Text zuklappenEva Gruber und ihr Mann Max führen ein unaufgeregtes Eheleben. Beide sind in der St. Galler Kulturszene fest etabliert; er als Künstler und Kunstlehrer, sie als Kulturjournalistin.

Gerade hat Max eine Skulptur für ein Altersheim fertiggestellt und die Feier dazu steht an. Doch an der von seiner Frau organisierten Party taucht der Künstler selber nie auf. Max wurde von einer jungen, ambitionierten Staatsanwältin verhaftet.

Der Vorwurf des Missbrauchs steht im Raum. Max' Rechtfertigungsversuche werden schnell beiseite gewischt. Und dass Max in seinem Unterricht oft den Lehrplan sehr eigenwillig interpretiert hat und auch vor expliziten Kunstexkursen nicht zurückschreckte, macht seine Lage noch verfänglicher. Für Eva jedoch sind die Vorwürfe genauso wie für Max völlig unhaltbar. Vielmehr sieht Eva die mediale und soziale Hetze gegen Max als Resultat eines zunehmend übersensibilisierten, heuchlerischen Umgangs der Gesellschaft mit dem Thema Sexualität. Eva macht sich also auf, ihrem Mann zu helfen und Beweise dafür zu finden, dass hier ein grober Justizirrtum, wenn nicht gar Rechtsmissbrauch vorliegt. Doch plötzlich muss sie erkennen, dass auch Max ihr gegenüber nicht immer ganz ehrlich war.

3sat zeigt vom Samstag, 21., bis zum Donnerstag, 26. November, jeweils um 20.15 Uhr und 21.45 Uhr, alle zwölf für das "FernsehfilmFestival Baden-Baden" nominierten Fernsehfilme. Zuschauer können durchgehend vom 21. November, 20.00 Uhr, bis zum 27. November, 14.00 Uhr, ihren Lieblingsfilm im Internet unter www.3sat.de wählen oder telefonisch abstimmen. Für "Verdacht" lautet die Telefonnummer 0137 4141 - 03.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis

Nackt unter Wölfen

Fernsehfilm, Deutschland 2015

Darsteller:
PippigFlorian Stetter
Andre HöfelPeter Schneider
KrämerSylvester Groth
Hermann ReinebothSabin Tambrea
Robert KluttigRobert Gallinowski
Alois SchwahlRainer Bock
u.a.
Buch: Stefan Kolditz
Regie: Philipp Kadelbach
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigenWenige Wochen vor der Befreiung Buchenwalds erreicht ein dreijähriges Kind im Inneren eines Koffers das Lager. Es wäre dem Tode geweiht, doch eine Gruppe von Häftlingen versteckt es.

Dies wird zur schwersten Prüfung der einzelnen Insassen, die teilweise ...
(ARD/MDR/DEG/WDR/SWR/)

Text zuklappenWenige Wochen vor der Befreiung Buchenwalds erreicht ein dreijähriges Kind im Inneren eines Koffers das Lager. Es wäre dem Tode geweiht, doch eine Gruppe von Häftlingen versteckt es.

Dies wird zur schwersten Prüfung der einzelnen Insassen, die teilweise widerwillig, teilweise mit größten Bedenken im kleinsten Entscheidungsspielraum, den es geben kann - nämlich zwischen Leben und Tod - so handeln wie es ihnen ihre Werte vorgeben.

Immer unter Lebensgefahr und in der Hoffnung, dass die Gefangenschaft in der Hölle auf Erden wenigstens etwas bringt, das Sinn macht, sichern sie das nackte Überleben des Kindes und damit die Hoffnung auf eine Zukunft.

"Nackt unter Wölfen" ist die filmische Neuinterpretation des gleichnamigen Romans von Bruno Apitz, der 1958 erschienen ist. Bruno Apitz, selbst Häftling in Buchenwald, erzählt aus der Perspektive der Opfer vom Widerstand der Buchenwaldhäftlinge, die sich in der Hölle des Konzentrationslagers für die Rettung eines dreijährigen Jungen entscheiden. Seine Protagonisten sind kommunistische Gefangene, die im illegalen Lagerkomitee organisiert sind.

3sat zeigt vom Samstag, 21., bis zum Donnerstag, 26. November, jeweils um 20.15 Uhr und 21.45 Uhr, alle zwölf für das "FernsehfilmFestival Baden-Baden" nominierten Fernsehfilme. Zuschauer können durchgehend vom 21. November, 20.00 Uhr, bis zum 27. November, 14.00 Uhr, ihren Lieblingsfilm im Internet unter www.3sat.de wählen oder telefonisch abstimmen. Für "Nackt unter Wölfen" lautet die Telefonnummer 0137 4141 - 04.


(ARD/MDR/DEG/WDR/SWR/)


Seitenanfang
23:25
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Der Fensterstecher

Fernsehfilm, DDR 1976

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant Vera ArndtSigird Göhler
Kriminalmeister SubrasAlfred Rückert
Sabne KrollUta Schorn
Herbert LohmannMichael Gwisdek
u.a.
Buch: Gerhard Stübe
Regie: Hans Knötzsch
Länge: 61 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin dreister Einbrecher scheint die Polizei narren zu wollen. In unregelmäßigen Abständen dringt er nachts in fremde Wohnungen ein und erbeutet Geld und Wertgegenstände.

Niemand kann ihn dingfest machen. Personen, die ihn zufällig bemerken, versetzt er in einen so ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenEin dreister Einbrecher scheint die Polizei narren zu wollen. In unregelmäßigen Abständen dringt er nachts in fremde Wohnungen ein und erbeutet Geld und Wertgegenstände.

Niemand kann ihn dingfest machen. Personen, die ihn zufällig bemerken, versetzt er in einen so tiefen Schrecken, dass sie hinterher unfähig sind, ihn genau zu beschreiben. So auch die alleinstehende Sabine Kroll.

Nicht jeder ist so resolut wie die Witwe Berlepsch, die ihn kurz entschlossen mit dem Rollo im Küchenfenster einklemmt und festzuhalten versucht. Als die Polizei eintrifft, ist der Täter aber auch diesmal spurlos verschwunden. Verdächtig erscheinen gleich drei Männer, die alle auf ihre Weise mit der attraktiven Sabine verbunden sind: Olaf Kähler, Elmar Lange und Herbert Lohmann. Doch nachweisen kann ihnen die Kripo nichts. Erst ein schweres Verbrechen in einem anderen Ort bringt die Kriminalisten überraschend auf die richtige Spur.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mads Mikkelsen

Walhalla Rising

Spielfilm, Dänemark 2009

Darsteller:
EinäugigerMads Mikkelsen
GormJamie Sives
KareGary Lewis
AreMaarten Stevenson
HagenGordon Brown
GudmondAndrew Flanagan
u.a.
Regie: Nicolas Winding Refn
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Jahr 1000: Der große Krieger "Einauge" wird wie ein Sklave zu brutalen Schaukämpfen gezwungen. Er flieht und schließt sich mit einem namenlosen Jungen kriegerischen Wikingern an.

Gemeinsam stechen sie in See, um das legendäre Walhalla zu finden. Mads Mikkelsen ...

Text zuklappenDas Jahr 1000: Der große Krieger "Einauge" wird wie ein Sklave zu brutalen Schaukämpfen gezwungen. Er flieht und schließt sich mit einem namenlosen Jungen kriegerischen Wikingern an.

Gemeinsam stechen sie in See, um das legendäre Walhalla zu finden. Mads Mikkelsen überzeugt in Nicolas Winding Refns hypnotischem Genremix aus Wikingerfilm und Arthouse-Kino.

Nach einer Odyssee durch nicht enden wollenden Nebel erreicht das Schiff mit "Einauge" und dem Jungen die Ufer eines unbekannten Landes. Sie glauben, "Walhalla", den Ruheort der in einer Schlacht gefallenen Krieger, erreicht zu haben. Doch in der neuen Welt müssen sich "Einauge" und die Wikinger einem grausamen Schicksal stellen.

Mit seinem herausragenden Hauptdarsteller Mads Mikkelsen schuf der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn ("Drive") ein radikales Kinoerlebnis, das in der Gegenüberstellung von Mensch und Natur eine archaische, von Ritualen und Gewalt bestimmte Lebenswelt beschwört, die ebenso faszinierend wie irritierend ist.


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Spion zwischen zwei Fronten

Spielfilm, Frankreich/Großbritannien 1966

(Wh.)

Länge: 134 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer englische Meisterdieb Chapman wird während des Zweiten Weltkriegs inhaftiert und gerät in die Hände der Deutschen, er soll für sie arbeiten. Zurück in England wird er zum Doppelspion.

James-Bond-Regisseur und Thriller-Spezialist Terence Young hat aus der ...
(ARD)

Text zuklappenDer englische Meisterdieb Chapman wird während des Zweiten Weltkriegs inhaftiert und gerät in die Hände der Deutschen, er soll für sie arbeiten. Zurück in England wird er zum Doppelspion.

James-Bond-Regisseur und Thriller-Spezialist Terence Young hat aus der wahren Geschichte des englischen Meisterspions Eddie Chapman einen sehr actionreichen Reißer gemacht, der das Spionage-Geschäft zugleich witzig parodiert.

Geldschrankknacker Eddie Chapman hat in seiner Heimat England bereits fast 40 Safes geleert, als man ihn auf der Kanalinsel Jersey zu fassen bekommt. Die nächsten 15 Jahre soll er hinter Gittern verbringen. Als die Deutschen 1940 Jersey besetzen, sieht er seine Chance: Er bietet sich dem deutschen Geheimdienst als Spion an. Oberst Steinhäger von der Abwehr ist zwar misstrauisch, General von Grünen, Chef der erfolgreichsten Agententruppe der Wehrmacht, findet jedoch Gefallen an dem unverfrorenen Briten, der offensichtlich wenig von Patriotismus, aber desto mehr von klingender Münze hält. Eine hübsche Komtess, ebenfalls im Spionagemilieu tätig, ist von Chapman auch recht angetan. Nach gründlicher Ausbildung wird er schließlich per Fallschirm über England abgesetzt, wo er die Vickers-Flugzeugwerke in die Luft sprengen soll. Dort wendet er sich jedoch an den britischen Geheimdienst und kann einen leitenden Verantwortlichen überzeugen, dass er sich als Agent gegen die Deutschen nützlich machen könnte, sofern die Regierung in London sich dafür großzügig erkenntlich zeigt. Auf dem Vickers-Gelände wird die Sprengung daraufhin nur vorgetäuscht. Dann wird Chapman wieder ins deutsch besetzte Frankreich eingeschleust. Zunächst steht der Doppelagent Todesängste aus, dann aber bekommt er von den Deutschen einen neuen Auftrag.


(ARD)


Seitenanfang
4:10
Tonsignal in mono

Der Westen leuchtet!

Spielfilm, BRD 1982

Darsteller:
Harald LiebeArmin Mueller-Stahl
Dagmar OstfeldBeatrice Kessler
InaMelanie Tressler
FanHarry Baer
Kommissar (Hotel)Gunther Malzacher
u.a.
Regie: Niklaus Schilling
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigenStasi-Mitarbeiter Liebe begeht den schlimmsten Fehler seines Berufs: Er verliebt sich. Sanfter, ironischer deutsch-deutscher Spionagekrimi von Nikolaus Schilling.

München, Herbst 1981. Harald Liebe kommt unter dem Decknamen "Karl" in Westdeutschland an. Er ist ...
(ARD)

Text zuklappenStasi-Mitarbeiter Liebe begeht den schlimmsten Fehler seines Berufs: Er verliebt sich. Sanfter, ironischer deutsch-deutscher Spionagekrimi von Nikolaus Schilling.

München, Herbst 1981. Harald Liebe kommt unter dem Decknamen "Karl" in Westdeutschland an. Er ist DDR-Bürger, Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes und in geheimer Mission unterwegs. Der Informant, den er überprüfen soll, wird "Heinz" genannt.

"Heinz" versorgt die Stasi seit geraumer Zeit mit Geheimunterlagen aus der deutschen Rüstungsindustrie. Allerdings besteht der Verdacht, dass es sich in Wahrheit um einen Doppelagenten handelt, dessen Informationen nichts wert sind. Beim ersten Treffen erlebt Harald alias "Karl" die erste Überraschung - "Heinz" ist in Wahrheit eine Frau: Dagmar Ostfeld arbeitet als Sekretärin in der Chefetage des Münchner Rüstungskonzerns MMU und hat deshalb direkten Zugriff auf geheime Akten. Ihr Überwacher findet heraus, dass die Frau einen guten Grund hat, für die DDR zu spionieren: Ihr ebenfalls in der Rüstungsindustrie tätig gewesener Ehemann kam bei einem Unfall ums Leben, und Dagmar ist überzeugt, dass es sich dabei um ein Mordkomplott seiner Arbeitgeber handelte.

Dann jedoch nimmt die Beschattung eine unerwartete Wende: Entgegen aller Professionalität ist Harald von der attraktiven, sich unnahbar gebenden Dagmar und ihrem mondänen Lebenswandel fasziniert. Er sucht den Kontakt zu ihrer Tochter Ina, versucht, immer mehr über sie herauszufinden. Auch Dagmar scheint mehr für den Stasi-Mann zu empfinden, als sie zunächst eingestehen will. Schließlich unterbreitet sie ihm den Vorschlag, gemeinsam ins Ausland zu flüchten. Verblendet von ihrer Zuwendung und der Aussicht auf ein Leben in westlichem Wohlstand, willigt Harald ein. Inzwischen haben aber auch der deutsche Geheimdienst und die Mächte, die für den Tod von Dagmars Mann verantwortlich sind, mobilgemacht.


(ARD)