Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 10. November
Programmwoche 46/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDokumentation: Der Geist von Prora
Kann man auf Rügen Geschichte umbauen?

Myanmar nach der Wahl
Die Demokratisierung schreitet voran
Gespräch mit Rodion Ebbighausen

"Ausgänge"
Über die 39. Duisburger Filmwoche

Der ...

Text zuklappenDokumentation: Der Geist von Prora
Kann man auf Rügen Geschichte umbauen?

Myanmar nach der Wahl
Die Demokratisierung schreitet voran
Gespräch mit Rodion Ebbighausen

"Ausgänge"
Über die 39. Duisburger Filmwoche

Der Bilderfantast
Der Künstler Ernst Fuchs ist gestorben

"Ostkreuz"


7:01
VPS 07:00

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenGrüne Städte
Carsharing, Hybrid-Autos und Nahverkehr: Eine Zukunft mit weniger Abgasen und mehr Grün in den Städten.

Fahrrad statt LKW
Pakete werden von zentralem Container aus verteilt: Der Paketzusteller UPS und die Stadt Hamburg testen einen neue Form ...

Text zuklappenGrüne Städte
Carsharing, Hybrid-Autos und Nahverkehr: Eine Zukunft mit weniger Abgasen und mehr Grün in den Städten.

Fahrrad statt LKW
Pakete werden von zentralem Container aus verteilt: Der Paketzusteller UPS und die Stadt Hamburg testen einen neue Form der Zustellung.

Grundwasser in Gefahr
Das Land Thüringen beharrt darauf, das der Kaliproduzent "K S" keine Salzabwasser mehr im Boden versenkt.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDokumentation: Der Geist von Prora
Kann man auf Rügen Geschichte umbauen?

Myanmar nach der Wahl
Die Demokratisierung schreitet voran
Gespräch mit Rodion Ebbighausen

"Ausgänge"
Über die 39. Duisburger Filmwoche

Der ...

Text zuklappenDokumentation: Der Geist von Prora
Kann man auf Rügen Geschichte umbauen?

Myanmar nach der Wahl
Die Demokratisierung schreitet voran
Gespräch mit Rodion Ebbighausen

"Ausgänge"
Über die 39. Duisburger Filmwoche

Der Bilderfantast
Der Künstler Ernst Fuchs ist gestorben

"Ostkreuz"


9:45

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenGrüne Städte
Carsharing, Hybrid-Autos und Nahverkehr: Eine Zukunft mit weniger Abgasen und mehr Grün in den Städten.

Fahrrad statt LKW
Pakete werden von zentralem Container aus verteilt: Der Paketzusteller UPS und die Stadt Hamburg testen einen neue Form ...

Text zuklappenGrüne Städte
Carsharing, Hybrid-Autos und Nahverkehr: Eine Zukunft mit weniger Abgasen und mehr Grün in den Städten.

Fahrrad statt LKW
Pakete werden von zentralem Container aus verteilt: Der Paketzusteller UPS und die Stadt Hamburg testen einen neue Form der Zustellung.

Grundwasser in Gefahr
Das Land Thüringen beharrt darauf, das der Kaliproduzent "K S" keine Salzabwasser mehr im Boden versenkt.


10:15

Hart aber fair

Flüchtlingskrise als Dauerzustand: Jetzt reden die Helfer

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenLothar Venus
2. Bürgermeister der Gemeinde Wegscheid an der deutsch-österreichischen Grenze, Kreisbrandmeister im Landkreis Passau

Heike Jüngling
Sozialdezernentin der Stadt Königswinter in NRW

Holger Michel
Ehrenamtlicher Helfer in einer ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenLothar Venus
2. Bürgermeister der Gemeinde Wegscheid an der deutsch-österreichischen Grenze, Kreisbrandmeister im Landkreis Passau

Heike Jüngling
Sozialdezernentin der Stadt Königswinter in NRW

Holger Michel
Ehrenamtlicher Helfer in einer Flüchtlingseinrichtung in Berlin

Tania Kambouri
Streifenpolizistin in Bochum

Sandro Poggendorf
Reporter und Redakteur beim MDR


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:43
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (5/10)

Herbstgeschichten

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDie Äpfel und Weintrauben reifen, der Bauerngarten steht noch einmal in Vollblüte, und die herbstliche Sonne taucht den Garten in ein wunderbar zauberhaftes Licht.

Im Südburgenland besucht Biogärtner Karl Ploberger die Schauspielerin Konstanze Breitebner und den ...
(ORF)

Text zuklappenDie Äpfel und Weintrauben reifen, der Bauerngarten steht noch einmal in Vollblüte, und die herbstliche Sonne taucht den Garten in ein wunderbar zauberhaftes Licht.

Im Südburgenland besucht Biogärtner Karl Ploberger die Schauspielerin Konstanze Breitebner und den Drehbuchautor Peter Mazzuchelli. Deren Garten ist 7.000 Quadratmeter groß und beherbergte Streuobst ehe sie gemeinsam anfingen, neu zu pflanzen und zu ackern.

Jetzt besitzen sie einen kleinen Weingarten mit Uhudlertrauben und einen Bauerngarten mit Gemüse.

Im Gartenkalender ist es Spätherbst. Es wird der Stammanstrich an den Obstbäumen angebracht, der Rasen noch einmal gemäht und zugleich das Laub entfernt. Außerdem wird der Gemüsegarten auf den Winter vorbereitet. Karl Ploberger erklärt, welche Zwiebelblumen man am besten wo einsetzt, und welche Pflege sie brauchen. Er zeigt, wie man Zwiebelblumen-"Nester" pflanzt und erzählt, welche Sorten an Zwiebelblumen sich zum Verwildern eignen.

Uschi zeigt, dass man aus Dirndln, den Früchten des Gelben Hartriegel, ein wunderbar scharfes Chutney machen kann.


(ORF)


Seitenanfang
12:13
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ausgespielt

Reportage von Christine Grabner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenDie Stadt Wien hat Anfang des Jahres das "Kleine Glücksspiel" - Spielautomaten, die schnell süchtig machen und hohe Verluste verursachen - verboten.
Was hat das Verbot bisher gebracht?

Kann ein solches Verbot Spielsüchtige wirklich vom Spielen abhalten, oder ...
(ORF)

Text zuklappenDie Stadt Wien hat Anfang des Jahres das "Kleine Glücksspiel" - Spielautomaten, die schnell süchtig machen und hohe Verluste verursachen - verboten.
Was hat das Verbot bisher gebracht?

Kann ein solches Verbot Spielsüchtige wirklich vom Spielen abhalten, oder steigen sie lediglich auf andere Angebote um?
Dieser Frage ist "Schauplatz"-Reporterin Christine Grabner im Milieu nachgegangen.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

Tropische Traumziele

Inselwelten für Genießer

Film von Dagmar Hase, Regina Heidecke, Ingo Herbst

und Alexander Carlo Stenzel

Ganzen Text anzeigenDie Strände des Seychellen-Archipel im Indischen Ozean gehören zu den schönsten der Welt. Sie erschließen sich dem Reisenden vor allem vom Wasser aus.

Eine Bootstour führt in Naturschutzgebiete, Tauchen und Picknick in den Bilderbuch-Buchten inklusive. Neben der ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDie Strände des Seychellen-Archipel im Indischen Ozean gehören zu den schönsten der Welt. Sie erschließen sich dem Reisenden vor allem vom Wasser aus.

Eine Bootstour führt in Naturschutzgebiete, Tauchen und Picknick in den Bilderbuch-Buchten inklusive. Neben der Hauptstadt Victoria stehen die Inseln Praslin und La Digue auf dem Besuchsprogramm. Dann geht es gen Westen in die Karibik.

Jamaika hat sich zu einem Reiseland entwickelt, das zahlreiche Gegensätze vereint: Im Norden der Insel stehen "All-inclusive"-Oasen, wie man sie häufig in der Karibik findet. Im Süden, wie in Port Antonio und den Blue Mountains, wurden Projekte des "sanften Tourismus" entwickelt, durch die man die vielen Facetten der Insel und die Lebensweise ihrer Bewohner näher kennenlernen kann. Ein Ozean weiter liegt Hawaii, umgeben von 3.000 Kilometer Wasser in jeder Richtung. Der Archipel im Nordpazifik besteht aus 120 Inseln, sieben davon sind bewohnt. Hauptinsel ist Oahu mit Honolulu. Von da aus geht es weiter in die unberührte Natur nach Kauai und auf die Insel der "Wassersportler" nach Maui. Zum Abschluss dieser Entdeckungstour auf die Trauminseln der Welt geht es noch einmal zum Indischen Ozean zurück: Ein Urlaub auf den Malediven vor der Südspitze Indiens ist nicht nur für Reisende mit großem Geldbeutel erschwinglich. Auf Bandos im Nord-Male-Atoll sind die familienfreundlichen Resorts mit großem Sportangebot vergleichsweise preisgünstig zu buchen. Auf der Insel Kanuhura wiederum stehen Luxus und Wellness-Angebote im Mittelpunkt, gewohnt wird in stilvollen Villen direkt am Strand oder sogar auf Stelzen direkt über dem Wasser - eine gute Adresse für die Flitterwochen.


(ARD/HR)


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Myanmar - Durch das Land der tausend Pagoden

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenDas Passagierschiff Pyi Gyi Ta Gon befährt den oberen Lauf des großen Irrawaddy nur gemächlich. Für die 450 Kilometer von Bhamo nach Mandalay benötigt es zwei Tage und eine Nacht.

Zeit, ein faszinierendes Land zusammen mit Robert Hetkämper, 333 anderen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDas Passagierschiff Pyi Gyi Ta Gon befährt den oberen Lauf des großen Irrawaddy nur gemächlich. Für die 450 Kilometer von Bhamo nach Mandalay benötigt es zwei Tage und eine Nacht.

Zeit, ein faszinierendes Land zusammen mit Robert Hetkämper, 333 anderen Passagieren und 52 Tonnen Fracht zu entdecken. Vorbei an goldenen Pagoden und Bambushütten, auf einem unregulierten Fluss, in dem es noch Delfine gibt.

Der Irrawaddy ist manchmal kilometerbreit, manchmal windet er sich durch enge Schluchten. Das Schiff ist ständig in Gefahr, auf den stets wechselnden Sandbänken zu stranden.

Auf den Decks lagern bepackte Händlerinnen, Mönche, ganze Familien auf dem Weg zu Verwandtenbesuchen. Auf der Brücke lenkt der Kapitän die schwierigen Anlegemanöver. Das Schiff legt häufig Zwischenstopps ein. Für manche Dörfer ist der Fluss die einzige Verkehrsanbindung.

In Myanmar beherrscht die Kraft der Religion noch ganz den Alltag. In einem Tempel der alten Königsstadt Mandalay wird Korrespondent Robert Hetkämper eine drei Meter lange Pythonschlange um den Hals gelegt. Von der glauben die Menschen, dass sie alle Wünsche erfüllen kann. Die massenhafte Produktion von Buddha-Statuen aus Marmor ist ein blühender Geschäftszweig in Mandalay und in Vollmondnächten zünden Gläubige abertausende von Kerzen an, um den Buddha zu ehren.

Die Fahrt auf dem Irrawaddy geht weiter, auf einem kleinen lokalen Boot. In der alten Haupstadt Sagaing besucht das Team eine Klosterschule mit hunderten von Kindern in Mönchsroben. Die legen sie auch beim Fußballspielen nicht ab.
Die Flussreise endet im berühmten Bagan mit einer romantischen Ballonfahrt über die vielen tausend Pagoden und Tempel. Wo vor zehn Jahren noch ein einziger Ballon mit Touristen abhob, starten heute bereits sieben Heißluftapparate in den Himmel über Bagan. Der Ort ist ein Zentrum des neuerdings boomenden Myanmar-Tourismus. Noch, so Robert Hetkämper, kein Massentourismus, aber Myanmar ist auf dem Weg dorthin.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:16
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mit dem Moped durch Vietnam

Film von Philipp Abresch

Ganzen Text anzeigenEine rote Ampel in Hanoi. An der Kreuzung rauscht ein nicht endender Strom aus Mopeds vorbei. Das Haupttransportmittel in Vietnam wird bepackt mit allem, was sich transportieren lässt.

Fünf lebende Schweine im Käfig, 200 Hühner oder sechs Leute bequem auf der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEine rote Ampel in Hanoi. An der Kreuzung rauscht ein nicht endender Strom aus Mopeds vorbei. Das Haupttransportmittel in Vietnam wird bepackt mit allem, was sich transportieren lässt.

Fünf lebende Schweine im Käfig, 200 Hühner oder sechs Leute bequem auf der Sitzbank: Vater, Mutter und die Kinder, alles kein Problem. Auch vor der Ampel das gleiche Schauspiel: Hunderte Zweiräder, knatternd, mit der Hand am Gaspedal und der Kupplung leicht gelöst.

Auf Grün geht es los: Wie ein riesiges Lebewesen, eine Schlange, oder besser wie ein vietnamesischer Drache schlängelt sich die Moped-Lawine durch die vielen Straßen. Ein Alltag im Rhythmus der Ampelschaltung. Geschäftig, rasant, mit nahezu italienischem Herzblut und fast immer sanftem Lächeln. So zeigen sie sich Philipp Abresch auf seiner Reise durch Vietnam.

Das ganze Land ist unterwegs - 40 Jahre nach Kriegsende. Nur wohin? Südostasienkorrespondent Philipp Abresch reiht sich ein in den Strom aus Zweirädern, in den geschäftigen Alltag der Vietnamesen. Auf dem Moped durchstreift er das lang gestreckte Land von Nord nach Süd. Kämpft sich mit vibrierenden Nerven durch den Verkehr der pulsierenden Städte. Entdeckt die malerische Bergwelt entlang der chinesischen Grenze. Lernt die Menschen und ihr Leben in den Dörfern kennen. Dort oben in den Bergen leben die Ureinwohner Vietnams. Aber auch der touristische Aufbruch des lange abgeschotteten Landes ist spannend - und bietet ganz nebenbei wunderschöne Ausblicke.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:46
VPS 15:45

Samoa - Stevensons Schatzinsel in der Südsee

Film von Sven Rech

Ganzen Text anzeigen1889 geht der Schriftsteller Robert Louis Stevenson in Apia, der Hauptstadt von Samoa, an Land. Eigentlich will er nur bis zum nächsten Dampfer bleiben, doch er bleibt sein Leben lang.

Türkisblaues Wasser, Korallenriffe, Palmen, Strand, üppige Regenwälder - mitten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen1889 geht der Schriftsteller Robert Louis Stevenson in Apia, der Hauptstadt von Samoa, an Land. Eigentlich will er nur bis zum nächsten Dampfer bleiben, doch er bleibt sein Leben lang.

Türkisblaues Wasser, Korallenriffe, Palmen, Strand, üppige Regenwälder - mitten in diesem Paradies hat sich Stevenson eine prachtvolle Villa bauen lassen. Heute ist sie ein Museum zu seinem Andenken. Noch heute wird der schottische Autor dort verehrt.

Hatte er - der Autor des berühmten Abenteuerromans "Die Schatzinsel" - dort einen wirklichen Schatz gefunden? Jedenfalls lebte Stevenson auf Samoa wie ein König, hochgeachtet von der einheimischen Bevölkerung und in einem geradezu märchenhaften Reichtum. Manche behaupten sogar, dass Samoa den Schriften und Reden Stevensons letztlich seine Unabhängigkeit verdanke.

Der Film zeigt Samoa als ein Land, in dem Traditionen gepflegt werden. Die Samoaner scheinen eins mit sich und ihrer traditionellen Kultur. Und doch liegt eine unerklärliche Melancholie über der schönen Insel. Samoa - Schatzinsel oder verlorenes Paradies?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mythos Osterinsel

Polynesiens Erbe in Südamerika

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigenSie schreien laut und schneiden martialische Grimassen um ihren Gegnern Furcht einzuflößen. Das ist Tradition beim Tapati-Fest, mit dem die Einwohner der Osterinsel ihre Geschichte feiern.

"Te pito o te henua", so beschreiben die Ureinwohner ihre Heimat. "Nabel der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSie schreien laut und schneiden martialische Grimassen um ihren Gegnern Furcht einzuflößen. Das ist Tradition beim Tapati-Fest, mit dem die Einwohner der Osterinsel ihre Geschichte feiern.

"Te pito o te henua", so beschreiben die Ureinwohner ihre Heimat. "Nabel der Welt" heißt das auf Deutsch. Gemeint ist damit ihre Insel in der Muttersprache Rapa Nui. Kaum ein anderer Ort auf Erden liegt so abgeschieden wie die Osterinsel.

Mitten im Südpazifik, fünf Flugstunden von Chile, sechs bis Tahiti.
Nabel der Welt? Ein Mythos auf jeden Fall. Optisch wird das schon durch die 900 Moai klar. Kolossale Steinfiguren mit übergroßen Köpfen. Manche über 1.000 Jahre alt. Zeugen einer Kultur, die fast verschwunden wäre. Kannibalismus, Kriege, Sklaverei und Krankheiten, von Seefahrern eingeschleppt, führten dazu, dass 1877 nur noch 111 Einwohner übrig waren. Fast wäre die polynesische Kultur untergegangen. Aber dann griff Chile zu. 1888 versprach das südamerikanische Land seinen Schutz. Seitdem gehört die Osterinsel zu Chile und ist nun auch wirtschaftlich und politisch von dem südamerikanischen Land abhängig. Heute leben rund 6.000 Menschen auf der Insel.

"Wir sind Polynesier, als Chilenen haben wir uns nie gefühlt!" sagen die meisten. Auch deshalb gibt es alljährlich ein zweiwöchiges Fest. Spektakulär und nah an den Traditionen der Vorfahren. Tanz und Kräftemessen. Die Tapati-Wettkämpfe. Die Kontrahenten sehen furchterregend aus. Fast nackt, nur mit Lendenschurz bekleidet. Die Haut bemalt. So geht es in Wettrennen auf Bambuskanus, auf Bananenschlitten und in einer Art Triathlon durch den Vulkankrater. So hatten sich schon die Vorfahren auf ihre Kriege vorbereitet.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Abenteuer Amazonien (1/2)

Reise durch den Regenwald

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6.800 Kilometer lang, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6.800 Kilometer lang, ein riesiges Wassersystem mitten in Lateinamerika. 190.000 Kubikmeter Süßwasser schießt der Amazonas pro Sekunde in den Atlantik. 10.000 Flüsse nimmt er bis zur Mündung auf.

Manchmal schwillt er bis auf 100 Kilometer Breite an und umfließt - ganz nebenbei - die größte Flussinsel der Welt. Gerne spricht man von der "grünen Lunge" der Welt, wenn man an Amazonien denkt - das Gebiet rund um diesen riesigen Strom. Die grüne Lunge? "Wir kämpfen doch allein gegen alle", sagt Eriberto Jualinga, ein Quechua-Indianer aus Ecuador. Er lebt in dem Dorf Sarayacu, das sich schon seit Jahren gegen internationale Ölfirmen wehrt, die das Amazonas Gebiet erschließen wollen. 1.500 Kilogramm Sprengstoff sind von den Ölfirmen rund um Sarayacu vergraben worden. Die schöne heile Welt des Amazonas gibt es schon lange nicht mehr, der Urwald ist bedroht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

Abenteuer Amazonien (2/2)

Reise durch den Regenwald

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem gigantischen Amazonasbecken Indiostämme, die kaum Kontakt mit dem hatten, was man "Zivilisation" nennt.

Die Männer des Stamms der Matis an der Grenze zu Peru jagen noch mit dem Blasrohr wie vor Urzeiten. Doch die Krankheiten der Weißen sind schon bis zu ihnen vorgedrungen: Die meisten Stammesmitglieder leiden unter Hepatitis, viele sind bereits gestorben.

Die Vorstellung von einer schönen, heilen Welt ist längst verflossen.
Manaus, 1.500 Kilometer weiter östlich, war ehemals die reichste Stadt der Welt. Hier setzten die Kautschukbarone ihrer Allmacht ein Denkmal: Das Opernhaus. Seu Nonatinho ist seit 35 Jahren die Seele des Kunsttempels. Eigentlich ist er schon längst pensioniert, aber er kann mit seiner Arbeit in der "schönsten Oper der Welt" einfach nicht aufhören. Er ist eine lebende Tradition, doch die Zeit ist auch in Manaus nicht stehen geblieben: Nebenan, in der zollfreien Sonderzone, rollen pro Tag 6.000 Motorräder vom Fließband. Japanisches Hi-Tech, steuerbegünstigt und effizient - mitten im Regenwald.

Wer vom Karneval in Rio schwärmt, der war noch nie am Amazonas. Auf einer Flussinsel messen sich Jahr für Jahr zwei ehemals verfeindete Gruppen, die roten Garantidos und die blauen Caprichosos. Sie kreieren atemberaubende Umzugswagen, ziehen Hunderte von Tänzern zu einer farbenprächtigen Choreographie zusammen und schicken ihre beiden schönsten Frauen an die Front. Maria von den Caprichosos verbringt nervenzerfetzende Tage bis zum Beginn des dreitägigen Volksfestes, das eine ganze Stadt in Rot-Blau taucht.

In Belém mündet der Amazonas in den Atlantik. Rosilene lebt seit 42 Jahren hier, und sie nimmt auch in diesem Jahr wieder am Círio de Nazaré teil, dem größten religiösen Ereignis in Brasilien. Eine riesige Marienstatue wird an einem Seil durch die Straßen gezogen. Wie Hunderttausende anderer versucht auch Rosilene, dieses umkämpfte Seil zu ergreifen, denn dann werden ihr - so lautet die uralte Sage - alle Sünden verziehen. Normalerweise ist sie "Diamantverkäuferin". Auf ihrem kleinen Stocherkahn verkauft sie zwar keine Edelsteine, aber mit ihrer Erfolgsquote gehört sie zur Topliga der Verkäuferinnen von - Schönheit: Pasten und Fältchencremes und Farbtinkturen. Am Ende des Festes wird die Marienstatue auf den Fluss hinausgezogen und wird zum Teil des ewigen Mythos Amazonas.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenLebend gerupft
Das blutige Geschäft mit den Daunen

Lizenz zum Zumüllen
Vom Kunststoff über die Klamotte zum Abfall

Wenn das der heilige Martin wüsste
Gefährliche Keime und geplatzte Mägen

Höchste ...

Text zuklappenLebend gerupft
Das blutige Geschäft mit den Daunen

Lizenz zum Zumüllen
Vom Kunststoff über die Klamotte zum Abfall

Wenn das der heilige Martin wüsste
Gefährliche Keime und geplatzte Mägen

Höchste Eisenbahn
Kohlenstoffdioxid-Level so hoch wie nie

China ist mit im Boot
Große Versprechen vor dem Klimagipfel

Der Geruch von Parkinson
Krankheit verändert Nerven und Haut


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenKanzler in stürmischen Zeiten
Er war der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und einer der zentralen politischen Verantwortlichen der Nachkriegszeit. Am 10. November 2015 ist er gestorben.

Dresden am 9. November
Pegida hatte ausgerechnet für ...

Text zuklappenKanzler in stürmischen Zeiten
Er war der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und einer der zentralen politischen Verantwortlichen der Nachkriegszeit. Am 10. November 2015 ist er gestorben.

Dresden am 9. November
Pegida hatte ausgerechnet für den geschichtsträchtigen 9. November 2015 zu einer Kundgebung aufgerufen, aber auch das Bündnis "Herz statt Hetze" mobilisierte tausende Gegendemonstranten.

Die neuen Kinder von Golzow
Golzow und Syrien, das ist eine Verbindung mit Geschichte, denn zu DDR-Zeiten drehte Regisseur Winfried Junge auch in Syrien Dokumentarfilme.

Alondra de la Parra
Machtspiele sind was für Männer! Sie will Musik, Lebendigkeit und angstfreies Experimentieren. Die Dirigentin Alondra de la Parra hat einen neuen Stil des Musizierens geprägt.

Muslime in Deutschland
In Deutschland leben mehr als vier Millionen Muslime. Wie wird sich der Islam in Deutschland entwickeln? Ein Gespräch mit der Ethnologin Susanne Schröter.

Radikaler Utopienkritiker
Er gilt als einer der bedeutendsten französischen Philosophen der Gegenwart: André Glucksmann. Am 9. November 2015 ist der Intellektuelle im Alter von 78 Jahren gestorben.

Wirbel um "Fear"
Seit seiner Premiere am 25. Oktober 2015 sorgt das satirische Stück "Fear" an der Berliner Schaubühne immer wieder für Wirbel.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Tochter des Mörders

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Hanna MeiwaldSophie von Kessel
Kommissar ArnsbergerMatthias Brandt
Dr. Finn BreuerTim Bergmann
Gerda BichlerMonika Baumgartner
Joseph BichlerTilo Prückner
Helmut MeiwaldPeter Mitterrutzner
u.a.
Buch: Claudia Kaufmann
Regie: Johannes Fabrick
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie erfolgreiche Wirtschaftsprüferin Hanna erhält einen Anruf von dem Arzt ihres Vaters - sein Zustand sei besorgniserregend. Sie hatte nie Kontakt zu ihm - jetzt muss sie sich kümmern.

Er ist demenzkrank und kann seinen Alltag nicht mehr alleine bestreiten. ...

Text zuklappenDie erfolgreiche Wirtschaftsprüferin Hanna erhält einen Anruf von dem Arzt ihres Vaters - sein Zustand sei besorgniserregend. Sie hatte nie Kontakt zu ihm - jetzt muss sie sich kümmern.

Er ist demenzkrank und kann seinen Alltag nicht mehr alleine bestreiten. Widerwillig kehrt Hanna in ihr Heimatdorf zurück. Dort wird sie teils mit Argwohn, teils mit unverhohlener Neugierde empfangen. Sie gilt als "die Tochter des Mörders und der Schlampe".

Ihr Vater verbrachte den größten Teil seines Lebens im Gefängnis. Er hatte Hannas Mutter aus Eifersucht erschlagen, als Hanna fünf Jahre alt war. Der Vater führte das ortsansässige Wirtshaus, die Mutter war eine überaus attraktive Frau und fand bei den Männern viel Beachtung. Nach der Tragödie wuchs Hanna bei Pflegeeltern auf. Doch sobald sie konnte, flüchtete sie in die Großstadt, um zu studieren. Jetzt regelt sie das Notwendigste und kehrt schnell in ihr eigenes Lebensumfeld zurück. Doch kurz darauf begeht ihr Vater Selbstmord und beteuert in einem Abschiedsbrief an Hanna seine Unschuld.

Hanna überfallen in ihrem beruflichen Alltag markante Gedächtnislücken: Mitten in einer Verhandlung entfällt ihr der Name ihres Klienten, sie schickt versehentlich vertrauliche Daten an die Gegenpartei. Hanna wird von ihrem Arbeitgeber beurlaubt und lässt sich untersuchen. Körperlich ist sie gesund, die Ärzte vermuten psychische Ursachen, etwa eine Verdrängung traumatischer Erlebnisse.

Wieder kehrt Hanna in ihr Heimatdorf zurück. Sie organisiert die Beerdigung und regelt alle Angelegenheiten. Die Unschuldsbeteuerungen ihres Vaters lassen ihr keine Ruhe, und nach und nach bemerkt sie Ungereimtheiten. Kommissar Arnsberger aus der nahegelegenen Stadt nimmt den alten Fall schließlich wieder auf.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kino Kino Extra - James Bond

Das Filmmagazin

Ganzen Text anzeigenAction im Schnee
Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen drehte das Bond-Team Stuntszenen in Tirol, u.a. im beschaulichen Bergdorf Obertilliach. "Kino Kino" auf erfolgreicher Spurensuche.

Die bösen Deutschen
Mit Christoph Waltz spielt wieder ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAction im Schnee
Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen drehte das Bond-Team Stuntszenen in Tirol, u.a. im beschaulichen Bergdorf Obertilliach. "Kino Kino" auf erfolgreicher Spurensuche.

Die bösen Deutschen
Mit Christoph Waltz spielt wieder ein deutschsprachiger Schauspieler den Bösewicht.

Die Vermarktungsmaschinerie
Bonds Uhr, Bonds Sonnenbrille, Bonds Drink - millionenschwere Werbekooperationen entlasten das Produzentenbudget und trommeln für den Kinostart. Wie funktioniert dieses Spiel?

Der Fan
"Kino Kino" begleitet einen deutschen James Bond-Fan nach London. Schafft er es, Tickets für die "Spectre"-Weltpremiere zu ergattern?


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:30
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Duisburger Filmwoche

Arlette

Mut ist ein Muskel

Film von Florian Specogna Hoffmann

Ganzen Text anzeigenArlette ist ein kriegsversehrtes 15-jähriges Mädchen aus der Zentralafrikanischen Republik. Ihre Reise von Afrika nach Berlin wird zu einer Reise von der Kindheit ins Erwachsenenleben.

Die filmische Langzeitbeobachtung ist konsequent aus der Perspektive der jungen ...

Text zuklappenArlette ist ein kriegsversehrtes 15-jähriges Mädchen aus der Zentralafrikanischen Republik. Ihre Reise von Afrika nach Berlin wird zu einer Reise von der Kindheit ins Erwachsenenleben.

Die filmische Langzeitbeobachtung ist konsequent aus der Perspektive der jungen Afrikanerin erzählt. Alles begann im Jahr 2010 als eine Szene aus Zentralafrika in dem Film "Carte Blanche" von Heidi Specogna das Publikum beim Filmfest von Locarno schockiert.

Darin sieht man, wie der damals erst fünfjährigen Arlette eine Schussverletzung am Knie mit einem einfachen Kräutersud ausgewaschen wird. Arlettes Leid, ihre Schreie bleiben dem Publikum im Gedächtnis. Es formiert sich ein Unterstützerkreis, der Arlette eine medizinische Behandlung nach europäischem Standard ermöglichen möchte.

Dies ist der Initiationsmoment des Films "Arlette - Mut ist ein Muskel": Arlette geht auf Reisen. In ein Land mitten im Winter, in dem niemand ihre Sprache teilt. Ein letzter Blick über das Dorf. Arlette steht vor ihrem Haus. Mit festem Griff hält sie ein zum Bündel geschnürtes Tuch in der Hand. Darin befinden sich ein paar Utensilien für die Reise ins Unbekannte: Maniokmehl, Erdnüsse, zwei Hosen und ein Foto der Familie. Es ist so weit, das Taxi wartet. Arlette nimmt sich die Zeit, geht von Nachbar zu Nachbar, gibt jedem die Hand, den Babys wie den Greisen. Sie zeigt weder Aufregung noch Angst. Eine bedrückende Stille herrscht in dem sonst so lebhaften Dorf: für wie lange ist der Abschied? Wird sie gesund zurückkehren? Dann bricht die jüngste Schwester doch in Tränen aus. Arlette kehrt ihr den Rücken zu und humpelt Richtung Taxi.

Die plötzliche Aufmerksamkeit im Universitätsklinikum Charité Berlin überfordert Arlette. Bislang war sie es gewohnt, ihr wundes Knie unter dem Rockzipfel zu verstecken. Nun soll sie es allerorts vorzeigen - Röntgen, MRT, Ultraschall. Der medizinische Hightech übermannt sie. Alle wollen ihr helfen, doch keiner weiß letztendlich wie. Wie nähert man sich einem Menschen, mit dem man nichts teilt, keine Erinnerung, keine Kultur, keine Sprache? Und wie geht Arlette damit um?

Das Mädchen kämpft auf ihre Weise gegen die erdrückende Stille an. Sie dreht ihre afrikanische Popmusik auf oder plappert einfach die deutschen Worte ihrer Besucher nach, was sich immerhin anfühlt wie ein Dialog. Die Operation gelingt: Über Nacht wird Arlette von den Schmerzen befreit. Die Befreiung wird in Arlettes ganzem Wesen spürbar. Sie fasst neues Selbstvertrauen: Tanzt zu ihrer Lieblingsmusik - trotz Katheter und Bettpflicht. Oder stiehlt sich aus dem Krankenzimmer und geht auf Erkundungstour.

Als Berlin über Nacht von Schnee eingedeckt wird, findet der Wachschutz sie frühmorgens im Flügelhemd vor dem Spital. Eine Handvoll Schnee stopft sie sich gerade in den Mund und lässt ihn sich bibbernd auf der Zunge zergehen. Der erste Schnee in Arlettes Leben. In der Rehaklinik wartet eine Überraschung auf sie: die Physiotherapie findet von nun an im Schwimmbad statt. Arlette setzt sich in den Kopf, in den verbleibenden Wochen noch schwimmen zu lernen. Ein Anruf zu Hause im Dorf: "Wenn ich zurück bin, kann ich schwimmen!" "Wo willst du das vorführen - bei uns in der Trockensavanne?" Arlette verschwendet keinen Gedanken daran und lacht in den Hörer.


Seitenanfang
23:21
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Duisburger Filmwoche

Portrait of a Lone Farmer

Dokumentarfilm von Jide Tom Akinleminu, Deutschland 2014

Länge: 76 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEin junger Filmemacher begibt sich auf die Suche nach seinem Vater, der seit Jahren getrennt von der Familie als Farmer in Nigeria lebt.

Der Film wurde auf der Duisburger Filmwoche 2014 mit dem 3sat-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet und feiert am 10. November 2015 im ...

Text zuklappenEin junger Filmemacher begibt sich auf die Suche nach seinem Vater, der seit Jahren getrennt von der Familie als Farmer in Nigeria lebt.

Der Film wurde auf der Duisburger Filmwoche 2014 mit dem 3sat-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet und feiert am 10. November 2015 im Rahmen des 3sat-Sonderprogramms zur diesjährigen Duisburger Filmwoche seine TV-Premiere.

"Kinder aus Mischehen sind wie Vögel mit zwei Paar Flügeln. Wird das eine Paar schwächer, werden sie mit dem stärkeren fliegen." Dieser Vergleich stammt vom Großvater des Filmemachers Jide Tom Akinleminu. Er richtete die Worte an seinen Sohn, den Vater des Filmemachers, der in den 1970er Jahren von Nigeria nach Dänemark ging und dort seine zukünftige Frau kennenlernte. Das Paar zog nach Nigeria, bekam zwei Töchter und einen Sohn. Doch ihre Wege trennten sich: Während der Vater in Nigeria blieb, kehrte die Mutter mit den Kindern nach Dänemark zurück.

Jahre später bricht der - inzwischen in Berlin zum Filmemacher ausgebildete - Sohn Jide Tom auf, um bei seinem Vater in Nigeria nach den eigenen Wurzeln zu suchen: Er besucht ihn auf dessen Farm, die nahe dem Dorf seiner Herkunft liegt, und beobachtet den Vater in seinem Alltag - einem fast märchenhaften Reich mit Königen und Häuptlingen, scheinbar abgeschlossen vom Rest der Welt. Für eine kurze Zeit leben Vater und Sohn zusammen - zwei arbeitende Männer: Der Vater mit seinen Hühnern, der Sohn mit seiner Kamera.

Die Jury des 3sat-Dokumentarfilmpreises urteilte 2014: "Jide Tom Akinleminu gelingt es in seinem wunderbar offenen Film 'Ich' zu sagen, ohne eitel oder prätentiös zu wirken. Er scheint sich dabei bewusst zu sein, dass die Konzepte von Identität in der Welt von heute überdacht werden müssen, weil längst ein großer Teil der Menschheit mit zwei Paar Flügeln unterwegs ist. Es ist bemerkenswert, wie klug und souverän der Autor mit seinen Bildern umgeht, die ein ums andere Mal von Unnahbarkeit, vom Sich-Entziehen und vom Ungreifbaren berichten und dennoch ständig neue Erfahrungsräume öffnen. Fast beiläufig entwickelt er dabei in wenigen Bildern ein Gefühl für das heutige Nigeria, in dem sein Vater lebt."


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:03
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Tochter des Mörders

Fernsehfilm, Deutschland 2012

(Wh.)

Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie erfolgreiche Wirtschaftsprüferin Hanna erhält einen Anruf von dem Arzt ihres Vaters - sein Zustand sei besorgniserregend. Sie hatte nie Kontakt zu ihm - jetzt muss sie sich kümmern.

Er ist demenzkrank und kann seinen Alltag nicht mehr alleine bestreiten. ...

Text zuklappenDie erfolgreiche Wirtschaftsprüferin Hanna erhält einen Anruf von dem Arzt ihres Vaters - sein Zustand sei besorgniserregend. Sie hatte nie Kontakt zu ihm - jetzt muss sie sich kümmern.

Er ist demenzkrank und kann seinen Alltag nicht mehr alleine bestreiten. Widerwillig kehrt Hanna in ihr Heimatdorf zurück. Dort wird sie teils mit Argwohn, teils mit unverhohlener Neugierde empfangen. Sie gilt als "die Tochter des Mörders und der Schlampe".

Ihr Vater verbrachte den größten Teil seines Lebens im Gefängnis. Er hatte Hannas Mutter aus Eifersucht erschlagen, als Hanna fünf Jahre alt war. Der Vater führte das ortsansässige Wirtshaus, die Mutter war eine überaus attraktive Frau und fand bei den Männern viel Beachtung. Nach der Tragödie wuchs Hanna bei Pflegeeltern auf. Doch sobald sie konnte, flüchtete sie in die Großstadt, um zu studieren. Jetzt regelt sie das Notwendigste und kehrt schnell in ihr eigenes Lebensumfeld zurück. Doch kurz darauf begeht ihr Vater Selbstmord und beteuert in einem Abschiedsbrief an Hanna seine Unschuld.

Hanna überfallen in ihrem beruflichen Alltag markante Gedächtnislücken: Mitten in einer Verhandlung entfällt ihr der Name ihres Klienten, sie schickt versehentlich vertrauliche Daten an die Gegenpartei. Hanna wird von ihrem Arbeitgeber beurlaubt und lässt sich untersuchen. Körperlich ist sie gesund, die Ärzte vermuten psychische Ursachen, etwa eine Verdrängung traumatischer Erlebnisse.

Wieder kehrt Hanna in ihr Heimatdorf zurück. Sie organisiert die Beerdigung und regelt alle Angelegenheiten. Die Unschuldsbeteuerungen ihres Vaters lassen ihr keine Ruhe, und nach und nach bemerkt sie Ungereimtheiten. Kommissar Arnsberger aus der nahegelegenen Stadt nimmt den alten Fall schließlich wieder auf.


Seitenanfang
2:33
VPS 02:30

Tropische Traumziele

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDie Strände des Seychellen-Archipel im Indischen Ozean gehören zu den schönsten der Welt. Sie erschließen sich dem Reisenden vor allem vom Wasser aus.

Eine Bootstour führt in Naturschutzgebiete, Tauchen und Picknick in den Bilderbuch-Buchten inklusive. Neben der ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDie Strände des Seychellen-Archipel im Indischen Ozean gehören zu den schönsten der Welt. Sie erschließen sich dem Reisenden vor allem vom Wasser aus.

Eine Bootstour führt in Naturschutzgebiete, Tauchen und Picknick in den Bilderbuch-Buchten inklusive. Neben der Hauptstadt Victoria stehen die Inseln Praslin und La Digue auf dem Besuchsprogramm. Dann geht es gen Westen in die Karibik.

Jamaika hat sich zu einem Reiseland entwickelt, das zahlreiche Gegensätze vereint: Im Norden der Insel stehen "All-inclusive"-Oasen, wie man sie häufig in der Karibik findet. Im Süden, wie in Port Antonio und den Blue Mountains, wurden Projekte des "sanften Tourismus" entwickelt, durch die man die vielen Facetten der Insel und die Lebensweise ihrer Bewohner näher kennenlernen kann. Ein Ozean weiter liegt Hawaii, umgeben von 3.000 Kilometer Wasser in jeder Richtung. Der Archipel im Nordpazifik besteht aus 120 Inseln, sieben davon sind bewohnt. Hauptinsel ist Oahu mit Honolulu. Von da aus geht es weiter in die unberührte Natur nach Kauai und auf die Insel der "Wassersportler" nach Maui. Zum Abschluss dieser Entdeckungstour auf die Trauminseln der Welt geht es noch einmal zum Indischen Ozean zurück: Ein Urlaub auf den Malediven vor der Südspitze Indiens ist nicht nur für Reisende mit großem Geldbeutel erschwinglich. Auf Bandos im Nord-Male-Atoll sind die familienfreundlichen Resorts mit großem Sportangebot vergleichsweise preisgünstig zu buchen. Auf der Insel Kanuhura wiederum stehen Luxus und Wellness-Angebote im Mittelpunkt, gewohnt wird in stilvollen Villen direkt am Strand oder sogar auf Stelzen direkt über dem Wasser - eine gute Adresse für die Flitterwochen.


(ARD/HR)


Seitenanfang
4:03
VPS 04:00

Samoa - Stevensons Schatzinsel in der Südsee

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen1889 geht der Schriftsteller Robert Louis Stevenson in Apia, der Hauptstadt von Samoa, an Land. Eigentlich will er nur bis zum nächsten Dampfer bleiben, doch er bleibt sein Leben lang.

Türkisblaues Wasser, Korallenriffe, Palmen, Strand, üppige Regenwälder - mitten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen1889 geht der Schriftsteller Robert Louis Stevenson in Apia, der Hauptstadt von Samoa, an Land. Eigentlich will er nur bis zum nächsten Dampfer bleiben, doch er bleibt sein Leben lang.

Türkisblaues Wasser, Korallenriffe, Palmen, Strand, üppige Regenwälder - mitten in diesem Paradies hat sich Stevenson eine prachtvolle Villa bauen lassen. Heute ist sie ein Museum zu seinem Andenken. Noch heute wird der schottische Autor dort verehrt.

Hatte er - der Autor des berühmten Abenteuerromans "Die Schatzinsel" - dort einen wirklichen Schatz gefunden? Jedenfalls lebte Stevenson auf Samoa wie ein König, hochgeachtet von der einheimischen Bevölkerung und in einem geradezu märchenhaften Reichtum. Manche behaupten sogar, dass Samoa den Schriften und Reden Stevensons letztlich seine Unabhängigkeit verdanke.

Der Film zeigt Samoa als ein Land, in dem Traditionen gepflegt werden. Die Samoaner scheinen eins mit sich und ihrer traditionellen Kultur. Und doch liegt eine unerklärliche Melancholie über der schönen Insel. Samoa - Schatzinsel oder verlorenes Paradies?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:48
VPS 04:45

Abenteuer Amazonien (1/2)

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6.800 Kilometer lang, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6.800 Kilometer lang, ein riesiges Wassersystem mitten in Lateinamerika. 190.000 Kubikmeter Süßwasser schießt der Amazonas pro Sekunde in den Atlantik. 10.000 Flüsse nimmt er bis zur Mündung auf.

Manchmal schwillt er bis auf 100 Kilometer Breite an und umfließt - ganz nebenbei - die größte Flussinsel der Welt. Gerne spricht man von der "grünen Lunge" der Welt, wenn man an Amazonien denkt - das Gebiet rund um diesen riesigen Strom. Die grüne Lunge? "Wir kämpfen doch allein gegen alle", sagt Eriberto Jualinga, ein Quechua-Indianer aus Ecuador. Er lebt in dem Dorf Sarayacu, das sich schon seit Jahren gegen internationale Ölfirmen wehrt, die das Amazonas Gebiet erschließen wollen. 1.500 Kilogramm Sprengstoff sind von den Ölfirmen rund um Sarayacu vergraben worden. Die schöne heile Welt des Amazonas gibt es schon lange nicht mehr, der Urwald ist bedroht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:32
VPS 05:30

Abenteuer Amazonien (2/2)

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem gigantischen Amazonasbecken Indiostämme, die kaum Kontakt mit dem hatten, was man "Zivilisation" nennt.

Die Männer des Stamms der Matis an der Grenze zu Peru jagen noch mit dem Blasrohr wie vor Urzeiten. Doch die Krankheiten der Weißen sind schon bis zu ihnen vorgedrungen: Die meisten Stammesmitglieder leiden unter Hepatitis, viele sind bereits gestorben.

Die Vorstellung von einer schönen, heilen Welt ist längst verflossen.
Manaus, 1.500 Kilometer weiter östlich, war ehemals die reichste Stadt der Welt. Hier setzten die Kautschukbarone ihrer Allmacht ein Denkmal: Das Opernhaus. Seu Nonatinho ist seit 35 Jahren die Seele des Kunsttempels. Eigentlich ist er schon längst pensioniert, aber er kann mit seiner Arbeit in der "schönsten Oper der Welt" einfach nicht aufhören. Er ist eine lebende Tradition, doch die Zeit ist auch in Manaus nicht stehen geblieben: Nebenan, in der zollfreien Sonderzone, rollen pro Tag 6.000 Motorräder vom Fließband. Japanisches Hi-Tech, steuerbegünstigt und effizient - mitten im Regenwald.

Wer vom Karneval in Rio schwärmt, der war noch nie am Amazonas. Auf einer Flussinsel messen sich Jahr für Jahr zwei ehemals verfeindete Gruppen, die roten Garantidos und die blauen Caprichosos. Sie kreieren atemberaubende Umzugswagen, ziehen Hunderte von Tänzern zu einer farbenprächtigen Choreographie zusammen und schicken ihre beiden schönsten Frauen an die Front. Maria von den Caprichosos verbringt nervenzerfetzende Tage bis zum Beginn des dreitägigen Volksfestes, das eine ganze Stadt in Rot-Blau taucht.

In Belém mündet der Amazonas in den Atlantik. Rosilene lebt seit 42 Jahren hier, und sie nimmt auch in diesem Jahr wieder am Círio de Nazaré teil, dem größten religiösen Ereignis in Brasilien. Eine riesige Marienstatue wird an einem Seil durch die Straßen gezogen. Wie Hunderttausende anderer versucht auch Rosilene, dieses umkämpfte Seil zu ergreifen, denn dann werden ihr - so lautet die uralte Sage - alle Sünden verziehen. Normalerweise ist sie "Diamantverkäuferin". Auf ihrem kleinen Stocherkahn verkauft sie zwar keine Edelsteine, aber mit ihrer Erfolgsquote gehört sie zur Topliga der Verkäuferinnen von - Schönheit: Pasten und Fältchencremes und Farbtinkturen. Am Ende des Festes wird die Marienstatue auf den Fluss hinausgezogen und wird zum Teil des ewigen Mythos Amazonas.


(ARD/SWR)