Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 4. November
Programmwoche 45/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDFB, VW - systemimmanente Skandale?
Die Organisationsstrukturen dieser Institutionen sorgen bei für Empörung und Ratlosigkeit. Wissen Aufsichtsbehörden und Regierungen insgeheim um diese Systeme und nehmen sie einfach hin?

"Kritik der schwarzen ...

Text zuklappenDFB, VW - systemimmanente Skandale?
Die Organisationsstrukturen dieser Institutionen sorgen bei für Empörung und Ratlosigkeit. Wissen Aufsichtsbehörden und Regierungen insgeheim um diese Systeme und nehmen sie einfach hin?

"Kritik der schwarzen Vernunft"
Achille Mbembe, weltbekannter Philosoph und Professor der University of the Witwatersrand, schreibt in seinem Buch "Kritik der schwarzen Vernunft" die Geschichte der Sklaverei fort.

Bildung für Flüchtlingskinder
Wie kann Integration an Österreichs Schulen funktionieren? Die Lösung für die vielschichtigen Probleme liefern vielfach die Schulen selbst.

"Krach" von Alexander Hacke
Alexander Hacke spielte bei den "Einstürzenden Neubauten". Heute ist "Krach" nur noch der Titel des Buches über die Erinnerung des 50-Jährigen, der es sonst eher harmonisch mag.

Der Mann mit Hut und Brille
Seit rund 40 Jahren steht Elvis Costello auf der Bühne und hat sich dabei durch fast alle Genres gespielt. Jetzt erscheint die Autobiographie des Musikers.


7:00

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen"Semizentral"
Nachhaltigkeitspreis für die Lösung von Versorgungsfragen in urbanen Räumen

Stillstand
Das Atomkraftwerk Beznau in der Schweiz muss überprüft werden

Syrische Ärzte
Die Universität Rostock übernimmt die Patenschaft für ...

Text zuklappen"Semizentral"
Nachhaltigkeitspreis für die Lösung von Versorgungsfragen in urbanen Räumen

Stillstand
Das Atomkraftwerk Beznau in der Schweiz muss überprüft werden

Syrische Ärzte
Die Universität Rostock übernimmt die Patenschaft für syrische Ärzte

Bilinguale Grundschule
Zweisprachiger Grundschulunterricht, um richtig Deutsch zu lernen?


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDFB, VW - systemimmanente Skandale?
Die Organisationsstrukturen dieser Institutionen sorgen bei für Empörung und Ratlosigkeit. Wissen Aufsichtsbehörden und Regierungen insgeheim um diese Systeme und nehmen sie einfach hin?

"Kritik der schwarzen ...

Text zuklappenDFB, VW - systemimmanente Skandale?
Die Organisationsstrukturen dieser Institutionen sorgen bei für Empörung und Ratlosigkeit. Wissen Aufsichtsbehörden und Regierungen insgeheim um diese Systeme und nehmen sie einfach hin?

"Kritik der schwarzen Vernunft"
Achille Mbembe, weltbekannter Philosoph und Professor der University of the Witwatersrand, schreibt in seinem Buch "Kritik der schwarzen Vernunft" die Geschichte der Sklaverei fort.

Bildung für Flüchtlingskinder
Wie kann Integration an Österreichs Schulen funktionieren? Die Lösung für die vielschichtigen Probleme liefern vielfach die Schulen selbst.

"Krach" von Alexander Hacke
Alexander Hacke spielte bei den "Einstürzenden Neubauten". Heute ist "Krach" nur noch der Titel des Buches über die Erinnerung des 50-Jährigen, der es sonst eher harmonisch mag.

Der Mann mit Hut und Brille
Seit rund 40 Jahren steht Elvis Costello auf der Bühne und hat sich dabei durch fast alle Genres gespielt. Jetzt erscheint die Autobiographie des Musikers.


9:45

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen"Semizentral"
Nachhaltigkeitspreis für die Lösung von Versorgungsfragen in urbanen Räumen

Stillstand
Das Atomkraftwerk Beznau in der Schweiz muss überprüft werden

Syrische Ärzte
Die Universität Rostock übernimmt die Patenschaft für ...

Text zuklappen"Semizentral"
Nachhaltigkeitspreis für die Lösung von Versorgungsfragen in urbanen Räumen

Stillstand
Das Atomkraftwerk Beznau in der Schweiz muss überprüft werden

Syrische Ärzte
Die Universität Rostock übernimmt die Patenschaft für syrische Ärzte

Bilinguale Grundschule
Zweisprachiger Grundschulunterricht, um richtig Deutsch zu lernen?


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigenProf. Gesine Schwan
Seit über 40 Jahren ist sie SPD-Mitglied. Gerade veröffentlichte die Politikwissenschaftlerin ihre Biografie "Ich bin ein leidenschaftlicher Mensch".

Prof. Manfred Spitzer, Psychiater
In seinem aktuellen Buch "Cyberkrank!" erklärt der ...

Text zuklappenProf. Gesine Schwan
Seit über 40 Jahren ist sie SPD-Mitglied. Gerade veröffentlichte die Politikwissenschaftlerin ihre Biografie "Ich bin ein leidenschaftlicher Mensch".

Prof. Manfred Spitzer, Psychiater
In seinem aktuellen Buch "Cyberkrank!" erklärt der Psychiater, wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert. In der Sendung spricht Spitzer über die Digitalisierung des Alltags.

Oliver Berben, Produzent
Rund 1,5 Millionen Menschen haben den Kinofilm "Er ist wieder da" bereits gesehen. Produziert wurde die Hitler-Satire von Oliver Berben. In der Sendung spricht Berben über die Reaktionen.

Max Giermann, Comedian
Er ist als Comedian, Parodist und Schauspieler erfolgreich. Am Freitag ist Giermann um 23:00 Uhr in der neuen Sketch-Comedy "Sketch History" im ZDF zu sehen.

Lou Bega, Musiker
Im Sommer 1999 gelang ihm mit seinem Hit "Mambo No.5" der Durchbruch. In der Sendung erzählt der 40-Jährige, wie es zu dem Hit kam und verrät, was er heute macht.


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis: Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenUdo di Fabio fordert innereuropäische Grenzkontrollen und sieht westliche Errungenschaften in Gefahr. Mit Frank A. Meyer thematisiert er seine Visionen eines neues Gesellschaftsmodells.

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter löst mit seinen Publikationen regelmäßig ...

Text zuklappenUdo di Fabio fordert innereuropäische Grenzkontrollen und sieht westliche Errungenschaften in Gefahr. Mit Frank A. Meyer thematisiert er seine Visionen eines neues Gesellschaftsmodells.

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter löst mit seinen Publikationen regelmäßig gesellschaftliche Debatten aus. In seinem neuesten Buch "Schwankender Westen" hinterfragt Di Fabio Institutionen wie Demokratie, Rechtsstaat und soziale Marktwirtschaft.

Die Flüchtlingskrise habe das europäische Rechtssystem ausgehebelt. Schengen ist gut angedacht aber einer Bewährungsprobe wie der jetzigen Flüchtlingskrise hält es nicht stand. Deshalb fordert der Bonner Hochschulprofessor eine Reform.

Udo Di Fabio, ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt mit seiner Familie in Bonn.


Seitenanfang
12:30
Videotext Untertitel

Sehnsuchtsort Maisäß - Mit Moses durchs Montafon

Film von Ingrid Bertel

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen"Er denkt und denkt in sich hinein, da fällt das Maiensäß ihm ein" heißt es im "Schellen-Ursli", einem der international bekanntesten Kinderbücher aus den Alpen.

Das Maisäß spielt eine besondere Rolle. Es ist die erste Bewährung des Jugendlichen, Einübung ins ...
(ORF)

Text zuklappen"Er denkt und denkt in sich hinein, da fällt das Maiensäß ihm ein" heißt es im "Schellen-Ursli", einem der international bekanntesten Kinderbücher aus den Alpen.

Das Maisäß spielt eine besondere Rolle. Es ist die erste Bewährung des Jugendlichen, Einübung ins halbnomadische Leben der Dreistufen-Landwirtschaft. Heute ist diese Form der Bewirtschaftung verschwunden. Geblieben sind die Maisäße als Orte der Sehnsucht.

Die Hütten, die einst nur im Frühsommer bewohnt wurden, sind zu Feriendomizilen umgebaut und dienen Einheimischen wie Touristen als Erholungsgebiete. Das ist nicht ohne Wirkung auf Landschaft und Architektur geblieben. Können die Maisäßlandschaften mit ihrer kargen Schönheit erhalten werden? Welche Funktion können sie heute übernehmen?


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben zwischen Grabsteinen -

Friedhöfe als Ort der Begegnung

Film von Alfred Pittertschatscher

Ganzen Text anzeigenDer Friedhof als letzte Ruhestätte wird für Hinterbliebene oft zu einem Lebensraum und zu einem Bestandteil des Alltags. Manchmal finden dort verwitwete Menschen sogar ihren nächsten Partner.

Bereits bei Begräbnissen ergeben sich Chancen zu Familientreffen, die ...
(ORF)

Text zuklappenDer Friedhof als letzte Ruhestätte wird für Hinterbliebene oft zu einem Lebensraum und zu einem Bestandteil des Alltags. Manchmal finden dort verwitwete Menschen sogar ihren nächsten Partner.

Bereits bei Begräbnissen ergeben sich Chancen zu Familientreffen, die über die Jahre hin nie genutzt wurden. Auf Friedhofsbänken sitzen plaudernde Frauen und die Gärtner sind oft Zuhörer für Hinterbliebene.

Die Dokumentation versucht den Friedhof als Schnittstelle zwischen Diesseits und Jenseits zu zeigen - als konkreten, sinnlichen Lebensraum zwischen den Gräbern und als Platz der Kommunikation zwischen Friedhofsarbeitern, ehrenamtlichen Helfern, Priestern und betroffenen Angehörigen.


(ORF)


Seitenanfang
13:45
Videotext Untertitel

Es lebe der Zentralfriedhof

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Friedhof bietet mit 2,5 Millionen Quadratmetern nicht nur eine Ruhestätte für drei Millionen Menschen, sondern auch viel Raum für eine artenreiche Tierwelt.

Turmfalken brüten auf den Zinnen der Kirche, Rehe naschen vom Efeu auf dem alten jüdischen ...
(ORF)

Text zuklappenDer Wiener Friedhof bietet mit 2,5 Millionen Quadratmetern nicht nur eine Ruhestätte für drei Millionen Menschen, sondern auch viel Raum für eine artenreiche Tierwelt.

Turmfalken brüten auf den Zinnen der Kirche, Rehe naschen vom Efeu auf dem alten jüdischen Friedhofsteil, Steinmarder und Waldkauze jagen sich gegenseitig die Mäuse ab, Feldhamster kommen den Bestattern beim Ausheben neuer Gräber regelmäßig in die Quere.

Es ist kein Zufall, dass sich im Simmeringer Biotop eine ungewöhnlich große natürliche Vielfalt bilden konnte. Spezielle Schutzprogramme fördern anspruchsvolle Arten wie Neuntöter oder Grünspechte, die sonst selten geworden sind. So sind die auf dem Zentralfriedhof weit verbreiteten Feldhamster auf der österreichischen "Roten Liste" bereits als gefährdet eingestuft.


(ORF)


Seitenanfang
14:35
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Jahr des Igels

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenIgel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann zuhauf, doch die Suche nach dem Richtigen fordert Zeit und Anstrengung.

Danach steht die Aufzucht der Jungtiere an. Jeder kennt den Igel, man weiß aber ...
(ORF)

Text zuklappenIgel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann zuhauf, doch die Suche nach dem Richtigen fordert Zeit und Anstrengung.

Danach steht die Aufzucht der Jungtiere an. Jeder kennt den Igel, man weiß aber relativ wenig über ihn. Die Dokumentation begleitet eine Igelfamilie durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter und gibt einzigartige Einblicke in ihre Verhaltensweisen.

Der Igel zählt zu den ältesten Säugetierformen auf unserem Planeten und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch sehr lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte.

Im Frühling, wenn die Luft lau ist, die Feldlerchen singen und die ersten Frühlingsblumen Wiesen und Waldböden bedecken, erscheint aus so manchen Laubhaufen die vibrierende und schnüffelnde Schnauzenspitze eines Igels, der aus dem Winterschlaf erwacht ist. Vom ersten Schritt ins neue Naturjahr an zählen nur zwei Dinge für einen ausgewachsenen Igel: fressen und einen Partner finden. Ihres dichten Stachelkleides wegen hat die Paarung der Igel schon zahllose Humoristen und Karikaturisten angeregt. Man ersann die unterschiedlichsten Ideen, wie sich denn die Tiere bei derart vielen Stacheln entsprechend "nahekommen" können.

Obwohl der Igel einer der populärsten und bekanntesten Säugetiervertreter in Mitteleuropa ist, weiß man noch relativ wenig über sein Verhalten bei der Aufzucht der Jungtiere. Außer Fachleuten hat wohl kaum jemand neugeborene Igel zu Gesicht bekommen. Dieser Film gewährt auch hier noch nie gezeigte "Einblicke" in die Kinderstube einer Igelfamilie. Anders als bisher geglaubt, werden junge Igel bei der Nahrungssuche nicht von der Mutter speziell unterwiesen. Was und wie sie fressen, ist ihnen angeboren. Das Muttertier sorgt lediglich dafür, dass ihre Jungen während der ersten Streifzüge zusammenbleiben. Fällt eines der Jungtiere zurück, pfeift es schrill und ängstlich. Auf dieses Signal hin läuft die Mutter zu ihm und holt es wieder in die Gruppe.

Die Wehrhaftigkeit des Igels und seine Hartnäckigkeit haben zu Legendenbildung, zu Märchen und zu Aberglauben beigetragen. So ist bekannt, dass der Igel auch die giftige Kreuzotter angreift und manchmal sogar frisst. Aber ist er tatsächlich gegen Schlangenbisse immun? Dieser Annahme wird in der Dokumentation genauso nachgegangen wie jener, dass der Igel im Herbst auf seinem Rücken "Früchte nach Hause trägt".

Kurt Mündls Igelporträt geht auch der Frage nach, welche ungeklärten Rätsel es noch immer über den Winterschlaf des Igels gibt und warum er seit Jahrhunderten als Symboltier für Glück, aber auch für den Tod gilt.

Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild wählte den Igel zum "Wildtier des Jahres 2009". Der Igel zählt nicht nur zu den ältesten Säugetierformen auf unserem Planeten, neuen Erkenntnissen zufolge wird es ihn wohl auch noch sehr lange geben. Alle Igelarten zählen zu den ursprünglichsten und ältesten Säugetieren, die wir heute kennen. Man hat versteinerte Skelettreste gefunden, die sich - obwohl etwa 50 Millionen Jahre alt - kaum von den Knochen der heute lebenden Igel unterscheiden. Dem "Erfolgsmodell Igel" nähert sich diese Dokumentation in ganz spezieller Weise. Durch ungewohnte Kameraperspektiven und Brennweiten wird der Betrachter mit noch nie gesehenen Details und Verhaltensmustern der stacheligen Säugetiere konfrontiert.


(ORF)


Seitenanfang
15:20

Die Legende vom Hasen und der Sonne

Film von Waltraud Paschinger und Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen nimmt alle elf Jahre explosionsartig zu - parallel zum Rhythmus der Sonne, die ebenfalls alle elf Jahre ein Maximum an Aktivität aufweist.

Eine Legende erzählt, dass sich die Hasen einst mit der Sonne verbündeten und mit ...
(ORF)

Text zuklappenDer Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen nimmt alle elf Jahre explosionsartig zu - parallel zum Rhythmus der Sonne, die ebenfalls alle elf Jahre ein Maximum an Aktivität aufweist.

Eine Legende erzählt, dass sich die Hasen einst mit der Sonne verbündeten und mit ihr die Welt und den Mond erschaffen haben. Die Dokumentation geht dieser Legende nach. Die Dreharbeiten führten von Südeuropa bis in den Norden Kanadas.


(ORF)


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Böhmen - Land der hundert Teiche

Film von Jiri Petr und Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEntlang der Moldau, südlich der Goldenen Stadt Prag, liegt ein verstecktes Mosaik von Seen und Teichen, Wiesen und Wäldern: Böhmen - ein einmaliges Tierparadies im Herzen Europas.

Der Reiz dieser Landschaft wurde maßgeblich vom Menschen geprägt, als im Mittelalter ...
(ORF)

Text zuklappenEntlang der Moldau, südlich der Goldenen Stadt Prag, liegt ein verstecktes Mosaik von Seen und Teichen, Wiesen und Wäldern: Böhmen - ein einmaliges Tierparadies im Herzen Europas.

Der Reiz dieser Landschaft wurde maßgeblich vom Menschen geprägt, als im Mittelalter begonnen wurde, die unzugänglichen Sümpfe und Moore im Oberlauf der Moldau in eine Teichlandschaft umzuwandeln. Heute ist diese Teichlandschaft UNESCO-Biosphärenreservat.

Und ein außergewöhnliches Beispiel dafür, wie Mensch und Natur in Harmonie miteinander existieren können. Mehr als 150 Vogelarten brüten dort. Zwergdommel, Drosselrohrsänger und Rohrweihe finden im Schilfdschungel ideale Bedingungen für die Aufzucht ihrer Jungen vor, während Blaumeisen in bis zu 400 Jahre alten Eichen auf den Dämmen brüten. Das offene Wasser ist das Revier der Haubentaucher, die ihren Nachwuchs auf Schwimmnestern großziehen. Sogar die anderswo raren Seeadler, die auf große Gewässer angewiesen sind, finden einen idealen Lebensraum. Im Süden Böhmens hat sich ein stabiler Bestand entwickelt.


(ORF)


Seitenanfang
17:00

Der Prinz der Alpen

Film von Otmar Penker und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEs ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.

Die Dokumentation begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. Sie beginnt mit den ...
(ORF)

Text zuklappenEs ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.

Die Dokumentation begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. Sie beginnt mit den ersten Lebenstagen, schildert die weiten Wanderungen mit seiner Mutter, das Zusammenleben im Rudel und den Überlebenskampf des Wildes im Winter.


(ORF)


Seitenanfang
17:45

Göttervögel - Galgenvögel

Film von Jan Haft

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenUm den Kolkraben ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen - wie in Wilhelm Buschs "Hans Huckebein" oder die Fabel von Fuchs und Rabe. Das Verhältnis von Mensch zu Rabe war stets zwiespältig.

Faszination und Abscheu gegenüber den schwarzen Vögeln waren stets zwei ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenUm den Kolkraben ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen - wie in Wilhelm Buschs "Hans Huckebein" oder die Fabel von Fuchs und Rabe. Das Verhältnis von Mensch zu Rabe war stets zwiespältig.

Faszination und Abscheu gegenüber den schwarzen Vögeln waren stets zwei Seiten einer Medaille. Keine Hexe kam ohne Rabe aus. Als Galgenvogel war er verschrien, weil man den Aasfresser auf Schlachtfeldern als Leichenfledderer beobachten konnte.

Heute plündern die größten heimischen Singvögel eher Mülldeponien und es kann schon vorkommen, dass ein schlafender Alpenbauer um seine Brotzeit gebracht wird. Faszinierend ist schon die Naturgeschichte des Kolkraben: Raben leben in Einehe und heiraten erst mit fünf Jahren. Ihre Balz gehört zu den beeindruckendsten Schauspielen in der europäischen Vogelwelt: senkrechte und steile Sturzflüge begleitet von knarrenden und glockentönenden Rufen.
Einst hemmungslos verfolgt sind die Kolkraben in weiten Teilen Deutschlands verschwunden. Die Alpen waren ihr wichtigstes Rückzugsgebiet. Vor fantastischer Kulisse lassen sich hier damals wie heute die beeindruckenden Flugspiele eines Rabenpaares mit seinen Jungvögeln beobachten. Mancherorts, etwa in Brandenburg, feiert der Götter- und Galgenvogel heute ein Comeback.
In der heimischen Natur gibt es aber noch eine ganze Reihe andere, interessante Rabenverwandte. Raben- und Saatkrähe etwa, die von vielen Menschen als Plage empfunden werden. Der Eichelhäher, der sich seinen eigenen Wald pflanzt, die "diebische" Elster und ihre kaum bekannte Verwandte, die Blauelster. Rabenvögel gelten gemeinhin als intelligent. Aber die rotschnabelige Alpenkrähe konnte sich nicht anpassen und ist bei uns ausgestorben, während ihre Schwester mit dem gelben Schnabel, die Alpendohle, Bergwanderer anbettelt oder die Schulhöfe nach weggeworfenen Pausenbroten absucht. Selbst der wohl schlaueste Rabenvogel, der Kolkrabe, tut sich schwer, unser Land wieder zu besiedeln. Was ist also dran am schlauen Raben?
Der Film ergründet unsere Faszination und Abscheu und geht der Frage nach, ob die schwarzen Gesellen wirklich intelligent sind.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenUnberechenbares Virus
Rückfallrisiko bei Ebola

Umverteilung der Flüchtlinge
Neubeginn für wenige

Schweden
Das Boot ist voll

nano-aha: Reifenabrieb
Reifen hinterlassen schädliche Partikel

Nachhaltigkeitspreis 2015
Wo ...

Text zuklappenUnberechenbares Virus
Rückfallrisiko bei Ebola

Umverteilung der Flüchtlinge
Neubeginn für wenige

Schweden
Das Boot ist voll

nano-aha: Reifenabrieb
Reifen hinterlassen schädliche Partikel

Nachhaltigkeitspreis 2015
Wo der Wind bläst


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenIsrael: Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin nicht am 4. November 1995 von einem jüdischen Rechtsextremisten ermordet worden wäre? Diese Frage treibt Israel um, 20 Jahre, nachdem mit dem Friedensnobelpreisträger für viele auch ein ...

Text zuklappenIsrael: Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin nicht am 4. November 1995 von einem jüdischen Rechtsextremisten ermordet worden wäre? Diese Frage treibt Israel um, 20 Jahre, nachdem mit dem Friedensnobelpreisträger für viele auch ein Stück Hoffnung auf eine Zweistaatenlösung gestorben ist.

Das Wir-Gefühl am rechten Rand
Sie sind wieder da, die Unzufriedenen, diejenigen, die sich notorisch ungerecht behandelt fühlen, die Zukurzgekommenen. Und auch die Ewig-Gestrigen. Pegida nimmt wieder Fahrt auf. Der Soziologe Oliver Nachtwey sagt, der Erfolg der rechten Wutbürger markiere eine tiefe Zäsur. Wir sprechen mit ihm.

Filmstart: "Steve Jobs"
Er hat in der Computerwelt Geschichte geschrieben und die digitale Welt revolutioniert: Steve Jobs erfand den Mac und gründete 1976 in der Garage seiner Eltern die Firma Apple. Regisseur Danny Boyle hat das Leben des charismatischen Visionärs auf der Grundlage der autorisierten Biografie von Walter Isaacson verfilmt - am 12. November 2015 kommt der Film in die deutschen und österreichischen Kinos.

Die Berge als Therapiecouch
In Miek Zwamborns Roman "Wir sehen uns am Ende der Welt" forscht die trauernde Ich-Erzählerin ihrem verschollenen Bergsteiger-Freund nach. Dieser bleibt unauffindbar, aber auf ihren ausgedehnten Wanderungen entdeckt sie den Zauber der Berge und die Forschungsarbeiten des Schweizer Alpengeologen Albert Heim, der in den Gesteinsschichten nach der Geschichte der Menschheit suchte.

Fotograf David Rubinger
"Fotografieren ist Fühlen. Manchmal fotografierst du das, wovon du Zeuge wirst, mit Stolz, ein anderes Mal mit Schmerz", so beschreibt einer der wichtigsten Fotografen Israels seine Profession: David Rubinger.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

3sat thema: Rechts - extrem - gefährlich

Die Akte Zschäpe

Film von Philipp Grüll, Marcus Weller und Ulrich Neumann

Ganzen Text anzeigenDas Ende des NSU-Prozesses ist ungewiss, die Aufklärung schleppend, die Aktenlage erdrückend - Fragen über Fragen. Autoren von drei ARD-Politikmagazinen gehen einigen davon nach.

Beate Zschäpe ist die letzte Überlebende der mutmaßlichen rechtsextremistischen ...
(ARD/BR/MDR/SWR)

Text zuklappenDas Ende des NSU-Prozesses ist ungewiss, die Aufklärung schleppend, die Aktenlage erdrückend - Fragen über Fragen. Autoren von drei ARD-Politikmagazinen gehen einigen davon nach.

Beate Zschäpe ist die letzte Überlebende der mutmaßlichen rechtsextremistischen Terrorzelle um Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Seit 2013 wird ihr vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gemacht.

Der Prozess gilt als das bislang bedeutendste Strafverfahren gegen Rechtsextremisten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Der Hauptangeklagten Beate Zschäpe wird unter anderem die Mittäterschaft an der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds, abgekürzt NSU, und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Es ist ein zähes Ringen um die Wahrheitsfindung. Die Erkenntnisse, die hunderte Ermittler und Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern zusammengetragen haben, sind voll von Widersprüchen. Die Hoffnung, dass alle Fragen geklärt sein werden, wenn voraussichtlich im Jahr 2016 die Urteile gesprochen werden, schwindet mehr und mehr. Zurück bleibt – vor allem auf der Seite der betroffenen Angehörigen und Nebenkläger – Fassungslosigkeit. Und nach wie vor ungeklärte Fragen: Wie nah waren die Sicherheitsbehörden an den Tätern dran und warum blieb die Fahndung nach dem Trio Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe erfolglos? Warum wurde die Polizistin Michèle Kieswetter im April 2007 in Heilbronn ermordet und ihr Kollege im Streifenwagen lebensgefährlich verletzt? Was geschah in dem Wohnmobil in Eisenach am 4. November 2011? Und: Warum vernichteten Verfassungsschutzämter sofort nach dem Auffliegen der NSU-Zelle V-Mann-Akten aus dem Umfeld des Trios? Für das Gericht in München handelt es sich bei den hier genannten Fragen um Ereignisse und Zusammenhänge, die für die rechtliche Beurteilung der Schuld der Angeklagten kaum eine Rolle spielen.

Die Autoren der drei ARD-Politikmagazine "Fakt", "Report Mainz" und "Report München" gehen diesen Fragen nach. Nach den gemeinsamen Recherchen für die Filme "Brauner Terror in Deutschland" (2011) und "Brauner Terror vor Gericht" (2013) ist es ihr dritter Film zu dem Thema "NSU". In der neuen Dokumentation "Die Akte Beate Zschäpe" melden sich Zeugen, Ermittler, Wegbegleiter und Experten zu Wort. Einige haben bislang geschwiegen. Unbekannte Akten, neue Bild- und Filmdokumente vertiefen die Aussagen der Interviewpartner.


(ARD/BR/MDR/SWR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

3sat thema: Rechts - extrem - gefährlich

V-Mann-Land

Spitzel im Staatsauftrag

Film von Clemens Riha

Ganzen Text anzeigenNiemand ahnte, dass der bekannte Neonazi zugleich ein V-Mann, ein Informant des Verfassungsschutzes war. Heute lebt er anonym, gibt aber erstmalig ein Interview - maskiert.

Eine Vergangenheit die ihn auch in das Umfeld des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) ...
(ARD/RBB/NDR)

Text zuklappenNiemand ahnte, dass der bekannte Neonazi zugleich ein V-Mann, ein Informant des Verfassungsschutzes war. Heute lebt er anonym, gibt aber erstmalig ein Interview - maskiert.

Eine Vergangenheit die ihn auch in das Umfeld des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) führte. Ein anderer ehemaliger Informant fragt sich, ob er die Mordserie hätte verhindern können.

Dem Verfassungsschutz habe er wichtige Hinweise zur Ergreifung der NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe geliefert, doch es passierte nichts. Seit Jahren lebt er im Ausland, versucht, die eigene Vergangenheit zu vergessen. Doch dann fliegt er auf. Nun will er wissen, warum er die rechtsextreme Szene nicht nur im Staatsauftrag beobachten, sondern maßgeblich mit aufbauen sollte.
V-Leute waren von Beginn an im deutschen Rechtsextremismus in Führungspositionen. Skandale gab es immer wieder. Aber so wie nach dem Auffliegen der drei NSU-Terroristen standen V-Leute noch nie in der Kritik. Waren sie wichtige Informanten oder vor allem Neonazis aus Überzeugung, die den Staat an der Nase herumführten? Warum wurden NSU-Akten, die V-Leute betreffen, im großen Stil vernichtet? Was sollte hier vertuscht werden? Wie denken ehemalige V-Leute heute über ihre Zeit in der Naziszene? Was sagen ihre V-Mann-Führer dazu? Was bedeutet es, von Geheimdienst und Neonaziszene bedrängt zu werden. Muss das V-Mann-System, das auch mit Kriminellen und Vorbestraften arbeitet, reformiert oder gar abgeschafft werden?


(ARD/RBB/NDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

3sat thema: Rechts - extrem - gefährlich

Kriegerin

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
MarisaAlina Levshin
SvenjaJella Haase
RasulSayed Ahmad Wasil Mrowat
AndreaWinni Böwe
SandroGerdy Zint
u.a.
Buch: David Wnendt
Regie: David Wnendt
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenJung, weiblich, rechtsradikal. Marisa ist Teil einer Jugendclique der rechtsextremen Szene in einer ostdeutschen Kleinstadt. Sie schlägt zu, wenn ihr jemand dumm kommt.

"Kriegerin" erhielt beim Deutschen Filmpreis 2012 die Auszeichnungen "Bester Spielfilm in Bronze", ...

Text zuklappenJung, weiblich, rechtsradikal. Marisa ist Teil einer Jugendclique der rechtsextremen Szene in einer ostdeutschen Kleinstadt. Sie schlägt zu, wenn ihr jemand dumm kommt.

"Kriegerin" erhielt beim Deutschen Filmpreis 2012 die Auszeichnungen "Bester Spielfilm in Bronze", "Bestes Drehbuch" und "Beste darstellerische Leistung" für Alina Levshin. Die Hauptdarstellerin erhielt für ihre Rolle unter anderem den "Bambi".

Auf ihrer Schulter hat sie "Skingirl" tätowiert, vorne ein Hakenkreuz. Sie hasst Ausländer, Politiker, den Kapitalismus und die Polizei. In Marisas Augen sind sie alle schuld - daran, dass ihr Freund im Knast sitzt und alles um sie herum den Bach runtergeht.

In diesem Sommer wird sich alles ändern. Erst bekommt Marisa Konkurrenz von der 15-jährigen Svenja, die neu in der Clique ist und Marisa gehörig auf die Nerven geht. Dann gerät sie mit zwei jungen Asylbewerbern aneinander, die in der Provinz gestrandet sind. Der Streit eskaliert, Marisa ist nicht zu bremsen.

Damit löst sie eine Kette von Ereignissen aus, die alles auf den Kopf stellen. Während Svenja immer tiefer in die rechte Szene rutscht, gerät Marisas Weltbild ins Wanken. Sie beginnt sich zu verändern, doch der Weg heraus aus der Szene wird härter, als sie ahnt.

Der Film ist eine schonungslose Milieustudie. Er zeigt die Gewalt, aber auch die Verführungskraft der rechten Jugendkultur.


Seitenanfang
23:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3sat thema: Rechts - extrem - gefährlich

Deutsche Pop Zustände - Eine Geschichte rechter Musik

Dokumentarfilm von Lucia Palacios und Dietmar Post,

Deutschland 2015

Länge: 82 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEin Dokumentarfilm über das Zusammenspiel von Popkultur und rechter Ideologie, der die Entwicklung nationalistischer Musik seit den späten 1970er Jahren in Deutschland reflektiert.

Jahrzehntelang galt Popkultur als modern und emanzipatorisch, längst aber ist sie ...

Text zuklappenEin Dokumentarfilm über das Zusammenspiel von Popkultur und rechter Ideologie, der die Entwicklung nationalistischer Musik seit den späten 1970er Jahren in Deutschland reflektiert.

Jahrzehntelang galt Popkultur als modern und emanzipatorisch, längst aber ist sie Teil der gesellschaftlichen Mitte und hat sich merklich nach rechts geöffnet: Die Übergänge zwischen Mainstream und neonazistischen Ideologien sind inzwischen fließend.

Im ersten Bekennervideo des NSU werden die Songs "Am Puls der Zeit" und "Kraft für Deutschland" der populären Rechtsrock-Band "Noie Werte" zur musikalischen Untermalung des Gezeigten verwendet. Musik spielte im NSU um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe eine zentrale Rolle. Von ihnen ist bekannt, dass sie in der subkulturell geprägten neonazistischen Szene politisiert wurden und häufig auf Konzerte gingen. Die rechtsextreme Musikszene, speziell das Netzwerk um "Blood & Honour", hat später die untergetauchten mutmaßlichen NSU-Terroristen unterstützt. Die Szene baut zunehmend auf die mobilisierende Wirkung der Musik. Eine Idee, die sich auch die NPD zu eigen machte: Seit 2004 sucht sie "die Herzen von Jugendlichen durch Musik zu erobern", indem sogenannte Schulhof-CDs an deutschen Schulen verteilt werden. Bis heute beschreiben diese CDs sehr genau den ideologischen Ist-Zustand rechter Musik.

Der Dokumentarfilm von Dietmar Post und Lucía Palacios zeichnet diese Entwicklungen nach und stellt Verbindungen zu sozialen und politischen Entwicklungen in Deutschland seit den späten 1970er Jahren bis in die Gegenwart her. Ähnlich wie in ihrem von ZDF/3sat koproduzierten pop-historischen Dokumentarfilm "Monks - The Transatlantic Feedback", der 2008 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, arbeiten die Autoren auch in ihrem neuen Film mit Gesprächen und akribisch recherchiertem Archivmaterial.

Für ihren Film haben sie Poptheoretiker und Soziologen, Musiker und Label-Vertreter sowie einen Aussteiger aus der rechten Szene und einen Ausstiegsberater mit einer umfangreichen Sammlung musikalischer Beispiele besucht und diese von ihnen analysieren, kommentieren und einordnen lassen.


Seitenanfang
0:47
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:16
VPS 01:15

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Krankenkassenprämien
Absurde Zahlungsströme

Edi Theiler
Wundheilspray für Südkorea

Rubine aus Burma
Große wirtschaftliche Chance für Myanmar


Seitenanfang
1:44
VPS 01:45

Göttervögel - Galgenvögel

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenUm den Kolkraben ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen - wie in Wilhelm Buschs "Hans Huckebein" oder die Fabel von Fuchs und Rabe. Das Verhältnis von Mensch zu Rabe war stets zwiespältig.

Faszination und Abscheu gegenüber den schwarzen Vögeln waren stets zwei ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenUm den Kolkraben ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen - wie in Wilhelm Buschs "Hans Huckebein" oder die Fabel von Fuchs und Rabe. Das Verhältnis von Mensch zu Rabe war stets zwiespältig.

Faszination und Abscheu gegenüber den schwarzen Vögeln waren stets zwei Seiten einer Medaille. Keine Hexe kam ohne Rabe aus. Als Galgenvogel war er verschrien, weil man den Aasfresser auf Schlachtfeldern als Leichenfledderer beobachten konnte.

Heute plündern die größten heimischen Singvögel eher Mülldeponien und es kann schon vorkommen, dass ein schlafender Alpenbauer um seine Brotzeit gebracht wird. Faszinierend ist schon die Naturgeschichte des Kolkraben: Raben leben in Einehe und heiraten erst mit fünf Jahren. Ihre Balz gehört zu den beeindruckendsten Schauspielen in der europäischen Vogelwelt: senkrechte und steile Sturzflüge begleitet von knarrenden und glockentönenden Rufen.
Einst hemmungslos verfolgt sind die Kolkraben in weiten Teilen Deutschlands verschwunden. Die Alpen waren ihr wichtigstes Rückzugsgebiet. Vor fantastischer Kulisse lassen sich hier damals wie heute die beeindruckenden Flugspiele eines Rabenpaares mit seinen Jungvögeln beobachten. Mancherorts, etwa in Brandenburg, feiert der Götter- und Galgenvogel heute ein Comeback.
In der heimischen Natur gibt es aber noch eine ganze Reihe andere, interessante Rabenverwandte. Raben- und Saatkrähe etwa, die von vielen Menschen als Plage empfunden werden. Der Eichelhäher, der sich seinen eigenen Wald pflanzt, die "diebische" Elster und ihre kaum bekannte Verwandte, die Blauelster. Rabenvögel gelten gemeinhin als intelligent. Aber die rotschnabelige Alpenkrähe konnte sich nicht anpassen und ist bei uns ausgestorben, während ihre Schwester mit dem gelben Schnabel, die Alpendohle, Bergwanderer anbettelt oder die Schulhöfe nach weggeworfenen Pausenbroten absucht. Selbst der wohl schlaueste Rabenvogel, der Kolkrabe, tut sich schwer, unser Land wieder zu besiedeln. Was ist also dran am schlauen Raben?
Der Film ergründet unsere Faszination und Abscheu und geht der Frage nach, ob die schwarzen Gesellen wirklich intelligent sind.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:28
VPS 02:25

Der Prinz der Alpen

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenEs ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.

Die Dokumentation begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. Sie beginnt mit den ...
(ORF)

Text zuklappenEs ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.

Die Dokumentation begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. Sie beginnt mit den ersten Lebenstagen, schildert die weiten Wanderungen mit seiner Mutter, das Zusammenleben im Rudel und den Überlebenskampf des Wildes im Winter.


(ORF)


Seitenanfang
3:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Böhmen - Land der hundert Teiche

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenEntlang der Moldau, südlich der Goldenen Stadt Prag, liegt ein verstecktes Mosaik von Seen und Teichen, Wiesen und Wäldern: Böhmen - ein einmaliges Tierparadies im Herzen Europas.

Der Reiz dieser Landschaft wurde maßgeblich vom Menschen geprägt, als im Mittelalter ...
(ORF)

Text zuklappenEntlang der Moldau, südlich der Goldenen Stadt Prag, liegt ein verstecktes Mosaik von Seen und Teichen, Wiesen und Wäldern: Böhmen - ein einmaliges Tierparadies im Herzen Europas.

Der Reiz dieser Landschaft wurde maßgeblich vom Menschen geprägt, als im Mittelalter begonnen wurde, die unzugänglichen Sümpfe und Moore im Oberlauf der Moldau in eine Teichlandschaft umzuwandeln. Heute ist diese Teichlandschaft UNESCO-Biosphärenreservat.

Und ein außergewöhnliches Beispiel dafür, wie Mensch und Natur in Harmonie miteinander existieren können. Mehr als 150 Vogelarten brüten dort. Zwergdommel, Drosselrohrsänger und Rohrweihe finden im Schilfdschungel ideale Bedingungen für die Aufzucht ihrer Jungen vor, während Blaumeisen in bis zu 400 Jahre alten Eichen auf den Dämmen brüten. Das offene Wasser ist das Revier der Haubentaucher, die ihren Nachwuchs auf Schwimmnestern großziehen. Sogar die anderswo raren Seeadler, die auf große Gewässer angewiesen sind, finden einen idealen Lebensraum. Im Süden Böhmens hat sich ein stabiler Bestand entwickelt.


(ORF)


Seitenanfang
4:00
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Jahr des Igels

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenIgel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann zuhauf, doch die Suche nach dem Richtigen fordert Zeit und Anstrengung.

Danach steht die Aufzucht der Jungtiere an. Jeder kennt den Igel, man weiß aber ...
(ORF)

Text zuklappenIgel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann zuhauf, doch die Suche nach dem Richtigen fordert Zeit und Anstrengung.

Danach steht die Aufzucht der Jungtiere an. Jeder kennt den Igel, man weiß aber relativ wenig über ihn. Die Dokumentation begleitet eine Igelfamilie durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter und gibt einzigartige Einblicke in ihre Verhaltensweisen.

Der Igel zählt zu den ältesten Säugetierformen auf unserem Planeten und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch sehr lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte.

Im Frühling, wenn die Luft lau ist, die Feldlerchen singen und die ersten Frühlingsblumen Wiesen und Waldböden bedecken, erscheint aus so manchen Laubhaufen die vibrierende und schnüffelnde Schnauzenspitze eines Igels, der aus dem Winterschlaf erwacht ist. Vom ersten Schritt ins neue Naturjahr an zählen nur zwei Dinge für einen ausgewachsenen Igel: fressen und einen Partner finden. Ihres dichten Stachelkleides wegen hat die Paarung der Igel schon zahllose Humoristen und Karikaturisten angeregt. Man ersann die unterschiedlichsten Ideen, wie sich denn die Tiere bei derart vielen Stacheln entsprechend "nahekommen" können.

Obwohl der Igel einer der populärsten und bekanntesten Säugetiervertreter in Mitteleuropa ist, weiß man noch relativ wenig über sein Verhalten bei der Aufzucht der Jungtiere. Außer Fachleuten hat wohl kaum jemand neugeborene Igel zu Gesicht bekommen. Dieser Film gewährt auch hier noch nie gezeigte "Einblicke" in die Kinderstube einer Igelfamilie. Anders als bisher geglaubt, werden junge Igel bei der Nahrungssuche nicht von der Mutter speziell unterwiesen. Was und wie sie fressen, ist ihnen angeboren. Das Muttertier sorgt lediglich dafür, dass ihre Jungen während der ersten Streifzüge zusammenbleiben. Fällt eines der Jungtiere zurück, pfeift es schrill und ängstlich. Auf dieses Signal hin läuft die Mutter zu ihm und holt es wieder in die Gruppe.

Die Wehrhaftigkeit des Igels und seine Hartnäckigkeit haben zu Legendenbildung, zu Märchen und zu Aberglauben beigetragen. So ist bekannt, dass der Igel auch die giftige Kreuzotter angreift und manchmal sogar frisst. Aber ist er tatsächlich gegen Schlangenbisse immun? Dieser Annahme wird in der Dokumentation genauso nachgegangen wie jener, dass der Igel im Herbst auf seinem Rücken "Früchte nach Hause trägt".

Kurt Mündls Igelporträt geht auch der Frage nach, welche ungeklärten Rätsel es noch immer über den Winterschlaf des Igels gibt und warum er seit Jahrhunderten als Symboltier für Glück, aber auch für den Tod gilt.

Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild wählte den Igel zum "Wildtier des Jahres 2009". Der Igel zählt nicht nur zu den ältesten Säugetierformen auf unserem Planeten, neuen Erkenntnissen zufolge wird es ihn wohl auch noch sehr lange geben. Alle Igelarten zählen zu den ursprünglichsten und ältesten Säugetieren, die wir heute kennen. Man hat versteinerte Skelettreste gefunden, die sich - obwohl etwa 50 Millionen Jahre alt - kaum von den Knochen der heute lebenden Igel unterscheiden. Dem "Erfolgsmodell Igel" nähert sich diese Dokumentation in ganz spezieller Weise. Durch ungewohnte Kameraperspektiven und Brennweiten wird der Betrachter mit noch nie gesehenen Details und Verhaltensmustern der stacheligen Säugetiere konfrontiert.


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Videotext Untertitel

Es lebe der Zentralfriedhof

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Friedhof bietet mit 2,5 Millionen Quadratmetern nicht nur eine Ruhestätte für drei Millionen Menschen, sondern auch viel Raum für eine artenreiche Tierwelt.

Turmfalken brüten auf den Zinnen der Kirche, Rehe naschen vom Efeu auf dem alten jüdischen ...
(ORF)

Text zuklappenDer Wiener Friedhof bietet mit 2,5 Millionen Quadratmetern nicht nur eine Ruhestätte für drei Millionen Menschen, sondern auch viel Raum für eine artenreiche Tierwelt.

Turmfalken brüten auf den Zinnen der Kirche, Rehe naschen vom Efeu auf dem alten jüdischen Friedhofsteil, Steinmarder und Waldkauze jagen sich gegenseitig die Mäuse ab, Feldhamster kommen den Bestattern beim Ausheben neuer Gräber regelmäßig in die Quere.

Es ist kein Zufall, dass sich im Simmeringer Biotop eine ungewöhnlich große natürliche Vielfalt bilden konnte. Spezielle Schutzprogramme fördern anspruchsvolle Arten wie Neuntöter oder Grünspechte, die sonst selten geworden sind. So sind die auf dem Zentralfriedhof weit verbreiteten Feldhamster auf der österreichischen "Roten Liste" bereits als gefährdet eingestuft.


(ORF)


Seitenanfang
5:37
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben zwischen Grabsteinen -

Friedhöfe als Ort der Begegnung

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDer Friedhof als letzte Ruhestätte wird für Hinterbliebene oft zu einem Lebensraum und zu einem Bestandteil des Alltags. Manchmal finden dort verwitwete Menschen sogar ihren nächsten Partner.

Bereits bei Begräbnissen ergeben sich Chancen zu Familientreffen, die ...
(ORF)

Text zuklappenDer Friedhof als letzte Ruhestätte wird für Hinterbliebene oft zu einem Lebensraum und zu einem Bestandteil des Alltags. Manchmal finden dort verwitwete Menschen sogar ihren nächsten Partner.

Bereits bei Begräbnissen ergeben sich Chancen zu Familientreffen, die über die Jahre hin nie genutzt wurden. Auf Friedhofsbänken sitzen plaudernde Frauen und die Gärtner sind oft Zuhörer für Hinterbliebene.

Die Dokumentation versucht den Friedhof als Schnittstelle zwischen Diesseits und Jenseits zu zeigen - als konkreten, sinnlichen Lebensraum zwischen den Gräbern und als Platz der Kommunikation zwischen Friedhofsarbeitern, ehrenamtlichen Helfern, Priestern und betroffenen Angehörigen.


(ORF)