Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 12. Oktober
Programmwoche 42/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenIndonesien und seine Literatur (2/4)
Demokratie - Der lange Schatten Suhartos

Ist die Kunst noch zu retten?
"Geld frisst Kunst - Kunst frisst Geld - Ein Pamphlet" von Georg Seeßlen und Markus Metz

Das Privatmuseum des Lin Han
Wie Kunst für Chinas ...

Text zuklappenIndonesien und seine Literatur (2/4)
Demokratie - Der lange Schatten Suhartos

Ist die Kunst noch zu retten?
"Geld frisst Kunst - Kunst frisst Geld - Ein Pamphlet" von Georg Seeßlen und Markus Metz

Das Privatmuseum des Lin Han
Wie Kunst für Chinas junge Reiche zur Geldanlage wird

Dubravka Ugrešić
Ein Gespräch mit der in Zagreb geborenen Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin

Atef Abu Saif
Ein literarisches Tagebuch des Gaza-Krieges

"Give Peace A Chance"
John Lennon zum 75. Geburtstag

Ehrung des Dialogs
Der Friedensnobelpreis geht an das tunesische Quartett für den nationalen Dialog

Die Kinderbuchtipps im Oktober


7:00

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDas wird bitter
Industriezucker darf ab 2017 ungezügelt auf den Zuckermarkt der EU

Freie Fahrt für E-Mobile
Das Elektromobilitätsgesetz wird umgesetzt

Weiter, immer weiter
Reichweiten von Elektroautos erhöhen

Schlimmer als ...

Text zuklappenDas wird bitter
Industriezucker darf ab 2017 ungezügelt auf den Zuckermarkt der EU

Freie Fahrt für E-Mobile
Das Elektromobilitätsgesetz wird umgesetzt

Weiter, immer weiter
Reichweiten von Elektroautos erhöhen

Schlimmer als gedacht
Schilddrüsenkrebs nach Fukushima

Der Stieglitz
Kleiner Singvogel wird "Vogel des Jahres 2016"

Das "nano"-Rätsel


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenIndonesien und seine Literatur (2/4)
Demokratie - Der lange Schatten Suhartos

Ist die Kunst noch zu retten?
"Geld frisst Kunst - Kunst frisst Geld - Ein Pamphlet" von Georg Seeßlen und Markus Metz

Das Privatmuseum des Lin Han
Wie Kunst für Chinas ...

Text zuklappenIndonesien und seine Literatur (2/4)
Demokratie - Der lange Schatten Suhartos

Ist die Kunst noch zu retten?
"Geld frisst Kunst - Kunst frisst Geld - Ein Pamphlet" von Georg Seeßlen und Markus Metz

Das Privatmuseum des Lin Han
Wie Kunst für Chinas junge Reiche zur Geldanlage wird

Dubravka Ugrešić
Ein Gespräch mit der in Zagreb geborenen Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin

Atef Abu Saif
Ein literarisches Tagebuch des Gaza-Krieges

"Give Peace A Chance"
John Lennon zum 75. Geburtstag

Ehrung des Dialogs
Der Friedensnobelpreis geht an das tunesische Quartett für den nationalen Dialog

Die Kinderbuchtipps im Oktober


9:45

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDas wird bitter
Industriezucker darf ab 2017 ungezügelt auf den Zuckermarkt der EU

Freie Fahrt für E-Mobile
Das Elektromobilitätsgesetz wird umgesetzt

Weiter, immer weiter
Reichweiten von Elektroautos erhöhen

Schlimmer als ...

Text zuklappenDas wird bitter
Industriezucker darf ab 2017 ungezügelt auf den Zuckermarkt der EU

Freie Fahrt für E-Mobile
Das Elektromobilitätsgesetz wird umgesetzt

Weiter, immer weiter
Reichweiten von Elektroautos erhöhen

Schlimmer als gedacht
Schilddrüsenkrebs nach Fukushima

Der Stieglitz
Kleiner Singvogel wird "Vogel des Jahres 2016"

Das "nano"-Rätsel


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Ganzen Text anzeigenIris Berben
Schauspielerin

Mike Krüger
Entertainer

Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner
Schauspieler

Rolando Villazón
Star-Tenor

Alec Völkel und Sascha Vollmer
The BossHoss, Country-Rockband

Sarah ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIris Berben
Schauspielerin

Mike Krüger
Entertainer

Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner
Schauspieler

Rolando Villazón
Star-Tenor

Alec Völkel und Sascha Vollmer
The BossHoss, Country-Rockband

Sarah Connor
Sängerin

Heide Steyer
Hutblumenfabrikantin


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Grenzerfahrungen

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenPlötzlich querschnittsgelähmt
Wie ein Sprung ein Leben verändert

Eine Grenze verschwindet
Ausflug in die Südpfalz

Erinnerungen an Marienfelde
Als Kind im Lager

Asylbewerberin wird Rechtsanwältin
Angst vor der ...

Text zuklappenPlötzlich querschnittsgelähmt
Wie ein Sprung ein Leben verändert

Eine Grenze verschwindet
Ausflug in die Südpfalz

Erinnerungen an Marienfelde
Als Kind im Lager

Asylbewerberin wird Rechtsanwältin
Angst vor der Abschiebung

Vom Warten auf ein Praktikum
Eine Syrerin hofft auf eine Chance

Christen aus dem Morgenland
Warum Menschen zu uns flüchten


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:17
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Grüezi Schweiz - Die Einwanderer (4/5)

Zweifel in der neuen Heimat

Film von Anne-Lise von Bergen, Carin Camathias, Mitja

Rietbrock und Vito Robbiani

Ganzen Text anzeigenMitten im krisengeschüttelten Europa bleibt die Schweiz eine Wohlstandsinsel. Vier Familien wandern mit großen Hoffnungen ein, um ein neues Leben zu beginnen.

In der vierten Folge machen dem Syrer Aziz die Nachrichten vom Krieg in seiner Heimat zu schaffen. Zusammen ...

Text zuklappenMitten im krisengeschüttelten Europa bleibt die Schweiz eine Wohlstandsinsel. Vier Familien wandern mit großen Hoffnungen ein, um ein neues Leben zu beginnen.

In der vierten Folge machen dem Syrer Aziz die Nachrichten vom Krieg in seiner Heimat zu schaffen. Zusammen mit anderen Syrern demonstriert er in der Schweiz gegen die Gewalt der Dschihadisten.

Noch immer warten Aziz und seine Familie auf einen positiven Bescheid zu ihrem Asylantrag. Bereits jetzt möchte er alles tun, um in der Schweiz möglichst schnell als Arzt arbeiten zu können. Doch ein Vorstellungsgespräch verläuft anders als gedacht

Freude herrscht hingegen beim Schotten Iain McKay: Seine Frau Marion besucht ihn und die beiden Töchter Fiona und Leah. Iain fühlt sich im Bergdorf Disentis alleine; daran können auch seine Töchter und häufige Telefonate mit Marion nichts ändern. Zudem setzt Fiona die schulische Belastung mehr zu als erwartet. Die Familie stellt sich die große Frage: War es die richtige Entscheidung, in die Schweiz zu gehen?

Bei den Deutschen Christian und Sonja Helm läuft eigentlich alles bestens. Beide haben in der Schweiz eine neue Arbeit gefunden. Auch Sonjas Befürchtung, als Deutsche von den Schweizern abgelehnt zu werden, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Doch die anstehende Abstimmung zur Ecopop-Initiative löst bei beiden Zweifel und Ängste aus, wie willkommen sie wirklich sind.

Der Italiener Sergio Muratore ist ebenfalls glücklich über seine Entscheidung, in die Schweiz zu ziehen. Doch auch ihm macht die Abstimmung zur Ecopop-Initiative zu schaffen. Und gerade jetzt, wo alle über Ausländer reden, macht sich seine Frau Daniela auf die Suche nach einer Anstellung. Wird sie es schaffen, in der Schweiz eine Arbeit zu finden?


Seitenanfang
14:01
VPS 14:00

unterwegs - Bali

Reisterrassen, Strände und Götter

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenBali ist eine indonesische Insel voller Magie und Exotik. Die Moderatorin Wasiliki Goutziomitros besucht die Insel in Südostasien und trifft dort die unterschiedlichsten Menschen.

Einer der höchsten Priester Balis gewährt ihr Einblick in seine privaten Zeremonien ...

Text zuklappenBali ist eine indonesische Insel voller Magie und Exotik. Die Moderatorin Wasiliki Goutziomitros besucht die Insel in Südostasien und trifft dort die unterschiedlichsten Menschen.

Einer der höchsten Priester Balis gewährt ihr Einblick in seine privaten Zeremonien und seine persönlichen Heiligtümer. Die Götter spielen eine große Rolle im Leben der Balinesen. Mit einem Fischer und Bootsbauer spricht sie über den Rückgang der Fischbestände.

Außerdem nimmt sie an einer Bootssegnung teil. Sie geht mit einem Schweizer auf eine Trekkingtour durch unberührte Landschaften, und sie lässt sich von einem Tanzlehrer die Bedeutung des balinesischen Tanzes erklären. Ihre Reise führt sie an traumhafte Strände, durch Reisfelder und in die Stadt Ubud, das kulturelle Zentrum Balis.


Seitenanfang
14:43
VPS 14:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dresden, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Alexander M. Gross

Ganzen Text anzeigenTV-Moderator Michael Friemel besucht Dresden. Natürlich stehen Frauenkirche, Semper-Oper und die quirlige Neustadt auf seinem Besuchsprogramm. Aber was ist sonst typisch für die Elbstadt?

Um das zu erfahren, nimmt Friemel bei einem berühmten Sachsen ...
(ARD/SR)

Text zuklappenTV-Moderator Michael Friemel besucht Dresden. Natürlich stehen Frauenkirche, Semper-Oper und die quirlige Neustadt auf seinem Besuchsprogramm. Aber was ist sonst typisch für die Elbstadt?

Um das zu erfahren, nimmt Friemel bei einem berühmten Sachsen Sprech-Unterricht und ergründet das Geheimnis der Dresdner Eierschecke. Um die Kalorien dieser Leckerei wieder los zu werden, bereist er per Rad und Dampfer das ehemalige Weltkulturerbe Dresdner Elbtal.

Dabei erlebt Friemel auch ein blaues Wunder.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:12
VPS 15:10

La Réunion - Naturwunder im Indischen Ozean

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigenLa Réunion, ein französisches Übersee-Departement, ist eine Insel im Indischen Ozean vor der ostafrikanischen Küste. Sie liegt in direkter Nachbarschaft zu Madagaskar und Mauritius.

Landschaftlich fasziniert die Insel durch traumhafte Sandstrände und eine ...
(ARD/SR)

Text zuklappenLa Réunion, ein französisches Übersee-Departement, ist eine Insel im Indischen Ozean vor der ostafrikanischen Küste. Sie liegt in direkter Nachbarschaft zu Madagaskar und Mauritius.

Landschaftlich fasziniert die Insel durch traumhafte Sandstrände und eine vulkanisch geprägte Kulisse: Als der über 3.000 Meter hohe Vulkan Piton des Neiges vor etwa drei Millionen Jahren aus dem Indischen Ozean aufstieg, entstand La Réunion.

Zahlreiche spektakuläre und inzwischen grün überwucherte Kraterkessel zeugen von diesem Ereignis. Der Piton de la Fournaise, zu Deutsch Schmelzofen, ist einer der aktivsten Vulkane der Erde - sein Ausbruch ist für die Bewohner von La Réunion kein ungewöhnliches Ereignis.

Die Dokumentation "La Réunion - Naturwunder im Indischen Ozean" stellt die zu Frankreich gehörende Insel im Indischen Ozean vor.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:31
VPS 15:30

Verrückt nach Adrenalin - weitweitweg

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigenAugen zu und durch: Für viele Menschen ist bereits der Sprung vom Drei-Meter-Brett eine Herausforderung. Für andere kann die Freizeit nicht extrem genug sein. Was treibt sie an?

Der Film begleitet fünf Menschen bei der Reise zu ihren Grenzen: zwei Anfängerinnen, ...
(ARD/SR)

Text zuklappenAugen zu und durch: Für viele Menschen ist bereits der Sprung vom Drei-Meter-Brett eine Herausforderung. Für andere kann die Freizeit nicht extrem genug sein. Was treibt sie an?

Der Film begleitet fünf Menschen bei der Reise zu ihren Grenzen: zwei Anfängerinnen, die ihre Lust am Klettern gerade entdecken, zwei Fortgeschrittene, die seit Jahren das Risiko suchen, und einen Vollprofi, der auf dem Snowboard halsbrecherische Stunts ausführt.

Auf Europas größtem Abenteuerspielplatz für Erwachsene, der Area47 in Tirol, macht der Film die Faszination des kontrollierten sowie des gehobenen Risikoverhaltens für den Zuschauer erlebbar: auf steilen Rutschen, einem 27 Meter hohen Sprungturm und verschiedenen Wassersprungschanzen, im Hochseil- und Klettergarten, beim Canyoning in der als extrem schwierig geltenden Auer-Klamm oder bei diversen anderen Sportarten.

Der Film nimmt die Zuschauer mit an Orte, die in Fachkreisen als größte Herausforderung für den Kampf gegen die Angst gelten. Zu sehen sind spektakuläre Bilder vom höchsten Bungee-Jump der Welt, dem 220 Meter hohen "007-Sprung" im schweizerischen Tessin. außerdem begleitet der Film Base-Jumper an die Eiger Nordwand. Dieser Sprung vom Fels in die Tiefe gilt unter Wagemutigen als maximale Herausforderung.

Zwar ist auch die Landschaft in der Sendung grandios in Szene gesetzt, doch im Vordergrund stehen die Menschen. Der Film kehrt immer wieder zu den Protagonisten zurück, beobachtet ihre Fortschritte und stellt die Frage nach dem Sinn ihres Tuns. Mit professioneller Unterstützung von Psychologen, Rettungsärzten und Forschern der Universität Innsbruck versucht er, die Frage nach den Gründen für das extreme Risikoverhalten zu beantworten.

Fehlt manchen Menschen mit eintönigem Alltag der Ausgleich? Sehen sich Teile der Gesellschaft in wirtschaftlich stabilen Zeiten zur Bedeutungslosigkeit verdammt und suchen deshalb das besondere Risiko? Ist einfacher Nervenkitzel die Einstiegsdroge auf dem Weg in die Sucht nach Adrenalin? Erleben "normale" Menschen auf der Rutsche in der Area47 den gleichen Rausch wie Adrenalin-Junkies beim Salto auf der Schanze? Oder ist die - vielleicht sogar tödliche - Gefahr eine besondere Komponente?


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

Videotext Untertitel

Edelweiß Raid

Wettkampf in den Alpen

Film von Philipp Clarin

Ganzen Text anzeigenDer "Edelweiß Raid" ist der härteste Alpinwettbewerb der Welt. Die besten Gebirgssoldaten Europas treffen sich alle zwei Jahre zu ihrer zweitägigen "Weltmeisterschaft" in den Tuxer Alpen.

Ist es unter normalen Umständen schon eine enorme Herausforderung für Mensch ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer "Edelweiß Raid" ist der härteste Alpinwettbewerb der Welt. Die besten Gebirgssoldaten Europas treffen sich alle zwei Jahre zu ihrer zweitägigen "Weltmeisterschaft" in den Tuxer Alpen.

Ist es unter normalen Umständen schon eine enorme Herausforderung für Mensch und Material, so wird dieser Wettkampf bei Sturm und Temperaturen unter 20 Grad Minus zur Überlebensfrage. Es geht nicht mehr darum, wer gewinnt, sondern wer durchkommt.


(ARD/BR)


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alarm in den Alpen

Gefährliche Rettungsflüge im Berner Oberland

Film von Günther Henel

Ganzen Text anzeigenAlarm auf der REGA, der Schweizerischen Rettungsflugwacht in der Basis Zweisimmen. Die Mannschaft startet, um einem verletzten Kletterer zu helfen. Er ist rund 60 Meter ins Seil gefallen.

Pilot Adrian von Siebenthal, Notarzt Michael Lehmann und Rettungssanitäter Arno ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAlarm auf der REGA, der Schweizerischen Rettungsflugwacht in der Basis Zweisimmen. Die Mannschaft startet, um einem verletzten Kletterer zu helfen. Er ist rund 60 Meter ins Seil gefallen.

Pilot Adrian von Siebenthal, Notarzt Michael Lehmann und Rettungssanitäter Arno Reichenbach gehören zur Besatzung von REGA 14. Nach ein paar Minuten ist die Crew am "Gastlosen" - so heißt die Felswand - angekommen.

Landen kann der Hubschrauber hier nicht. Aus dem schwebenden Heli gelangt Notarzt Lehmann zum Schwerstverletzten. Über Funk teilt er mit, dass der Mann mit gebrochenem Rücken mit der Winde geborgen werden muss. Am Ende kommt der Kletterer in die Berner Inselklinik und verdankt den gut aufeinander eingespielten Helfern, dass er heute wieder gesund ist.

Manchmal ärgert sich die Crew der REGA 14 auch, weil sie unvernünftige Wanderer retten muss. Turnschuhe taugen einfach nichts fürs Gebirge. Der Begriff REGA bildet sich aus den Anfangsbuchstaben des deutschen Worts "Retten" und des französischen Worts "Garde". Die Schweizer REGA hat etwa 2,5 Millionen Unterstützer. Für sie ist eine Rettung kostenlos. Die REGA hat Hubschrauber in der ganzen Schweiz, um überall schnell helfen zu können. Günther Henel war mehrere Wochen mit der Kamera bei den Lebensrettern im Berner Oberland dabei.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:46
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Stalins Tochter

Ganzen Text anzeigenEs war eine Sensation mitten im Kalten Krieg: 1967 floh die Tochter Josef Stalins in die USA. Aus dem Schatten ihres Vaters zu treten, gelang Swetlana Allilujewa auch in der Fremde nicht.

Für die Sowjets bedeutete die Flucht einen schweren Ansehensverlust. Offenbar ...

Text zuklappenEs war eine Sensation mitten im Kalten Krieg: 1967 floh die Tochter Josef Stalins in die USA. Aus dem Schatten ihres Vaters zu treten, gelang Swetlana Allilujewa auch in der Fremde nicht.

Für die Sowjets bedeutete die Flucht einen schweren Ansehensverlust. Offenbar gab es sogar Überlegungen im Kreml, die berühmte Überläuferin zu töten. In den USA wurde Swetlana bald zum gefeierten Medienstar. Ihre Bücher machten sie reich, aber nicht glücklich.

"ZDF-History" zeigt das ambivalente Vater-Tochter-Verhältnis, Stalins Grausamkeiten, die vor der eigenen Familie nicht Halt machten und Swetlanas verzweifelte Suche nach privatem Glück.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDie letzten ihrer Art
Heißer Sommer gefährdet Alpengletscher

Die Steinwüste lebt
Mikroorganismen setzen Nährstoffe frei

Ein Duft, auf den die Fliegen fliegen
Kirschessigfliegen lassen sich spezifisch ködern

Von der langen Reise ...

Text zuklappenDie letzten ihrer Art
Heißer Sommer gefährdet Alpengletscher

Die Steinwüste lebt
Mikroorganismen setzen Nährstoffe frei

Ein Duft, auf den die Fliegen fliegen
Kirschessigfliegen lassen sich spezifisch ködern

Von der langen Reise geschwächt
Flüchtlinge sind anfälliger für Infektionen


Seitenanfang
19:01
VPS 19:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenDie Shortlist 2015
Die Nominierten für den Deutschen Buchpreis
Gespräch mit Hubert Winkels, Journalist und Literaturkritiker

Zwischen Märchen und Moderne
Buchmessen-Gastland Indonesien und seine Literatur: Zwischen Puppenspiel und Ratgebern

TTIP ...

Text zuklappenDie Shortlist 2015
Die Nominierten für den Deutschen Buchpreis
Gespräch mit Hubert Winkels, Journalist und Literaturkritiker

Zwischen Märchen und Moderne
Buchmessen-Gastland Indonesien und seine Literatur: Zwischen Puppenspiel und Ratgebern

TTIP - Aktionstag Berlin
Mindestens 150.000 Menschen haben am Samstag gegen die geplanten Freihandelsabkommen protestiert.

Kulturzeit-Nachrichten
- Buchmesse bedauert Iran-Absage
- Luther-Schriften im Unesco-Dokumentenerbe
- Boris Mikhailov mit Kaiserring ausgezeichnet
- Kulturpreis Deutsche Sprache an Prinz Asfa-Wossen Asserate


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Old Burma Road (1/6)

Von Kumming nach Dali

Unterwegs mit Barbara Lüthi

Ganzen Text anzeigenBarbara Lüthi entdeckt, dass die Old Burma Road, die den Briten und Chinesen im Zweiten Weltkrieg als Versorgungsstraße diente, auch heute wieder eine wichtige geopolitische Rolle spielt.

Die sechsteilige Reise entlang der legendären Old Burma Road führt ...

Text zuklappenBarbara Lüthi entdeckt, dass die Old Burma Road, die den Briten und Chinesen im Zweiten Weltkrieg als Versorgungsstraße diente, auch heute wieder eine wichtige geopolitische Rolle spielt.

Die sechsteilige Reise entlang der legendären Old Burma Road führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien.

Die Reise beginnt in der südchinesischen Stadt Kunming, der Partnerstadt von Zürich. Kunming hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer gemütlichen Kleinstadt zu einer großen Metropole gewandelt. Barbara Lüthi geht Traditionellem nach, besucht aber auch den gigantischen neuen Stadtteil Chenggong, der in wenigen Jahren aus dem Boden gestampft wurde.

Die Old Burma Road führt durch die kulturell vielfältigste Provinz Chinas, Yunnan. "Hier zeigt sich China von seiner schönsten und unbekanntesten Seite", sagt Barbara Lüthi. Mit ihrem Team trifft sie interessante Menschen, die sich mutig für ihre Überzeugungen einsetzen. In der Stadt Dali schafft die große Distanz zu Peking einen einzigartigen Freiraum für Kreative, die sich den Regeln des Zentralkomitees nicht unterordnen wollen. Ein Künstler, der in seinem einzigartigen Museum lebt und zwischen New York und Dali pendelt, erzählt ihr beim Atelierbesuch vom Spagat zwischen den beiden Welten.

Lüthi trifft beeindruckende Aussteiger, etwa das Journalistenpaar, das wegen seiner investigativen und mutigen Publikationen vor der Zensurbehörde Pekings geflohen ist und nun ein Gasthaus betreibt. Beim Treffen mit Brian Linden, der schon als einer der zehn einflussreichsten Ausländer in China bezeichnet wurde, erfährt sie, wieso dieser - trotz unzähliger Hürden - sich nicht davon abbringen lässt, seinen Traum in diesem Land zu verwirklichen, und mit sanfter Diplomatie zwischen Westen und Osten vermitteln will.


Seitenanfang
20:59
VPS 20:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Old Burma Road (2/6)

Von Dali nach Ruili

Unterwegs mit Barbara Lüthi

Ganzen Text anzeigenIhre Reise entlang der Old Burma Road führt Barbara Lüthi in dieser Folge durch eine der vielfältigsten Provinzen Chinas, durch Yunnan.

In China leben 56 ethnische Minderheiten, die Naxi sind eine davon. Barbara Lüthi besucht eine solche Familie, deren Kultur ...

Text zuklappenIhre Reise entlang der Old Burma Road führt Barbara Lüthi in dieser Folge durch eine der vielfältigsten Provinzen Chinas, durch Yunnan.

In China leben 56 ethnische Minderheiten, die Naxi sind eine davon. Barbara Lüthi besucht eine solche Familie, deren Kultur bedroht ist. Diese setzt auf Ökotourismus, um die Abwanderung zu verhindern.

Sie trifft auch eine Orchideenschützerin, die sich für mehr Biodiversität und Nachhaltigkeit engagiert und sich dabei von einem Tao-Meister beraten lässt.
An der Old Burma Road besichtigt Barbara Lüthi auch ein unbekanntes Mahnmal, das an die Gräueltaten der japanischen Besetzer während des Zweiten Weltkriegs erinnert: ein Bordell, in dem Frauen zur Zwangsprostitution gezwungen wurden.

Auf dem Weg nach Burma, dem heutigen Myanmar, erreicht sie mit ihrem Team den chinesischen Grenzort Ruili. Hier boomt das Geschäft mit Jade aus dem Nachbarland Burma. Jade ist in China seit Jahrhunderten begehrt und wird als Symbol von Glück und Reichtum gehandelt. Ein Juwelier zeigt seine wertvollsten Stücke, die Millionen Franken kosten, und Jadeschmuggler erzählen von ihrer riskanten Arbeit.

In einem Flüchtlingslager der Kachin-Minderheit erfährt Barbara Lüthi zudem erschütternde Geschichten der Vertriebenen - und von deren Hoffnung, dass es ihren Kindern besser gehen soll.


Seitenanfang
21:42
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Old Burma Road (3/6)

Von Hsipaw nach Mandalay

Unterwegs mit Barbara Lüthi

Ganzen Text anzeigenNach China erreicht Barbara Lüthi Burma, heute offiziell Myanmar genannt. Das Land hat sich erst vor wenigen Jahren von einer Militärdiktatur in eine zivile Übergangsregierung gewandelt.

Die Old Burma Road führt sie nach Hsipaw, einer beschaulichen Kleinstadt im ...

Text zuklappenNach China erreicht Barbara Lüthi Burma, heute offiziell Myanmar genannt. Das Land hat sich erst vor wenigen Jahren von einer Militärdiktatur in eine zivile Übergangsregierung gewandelt.

Die Old Burma Road führt sie nach Hsipaw, einer beschaulichen Kleinstadt im Osten. Hier folgt sie den Spuren des letzten Shan-Prinzen und dessen österreichischer Frau - eine dramatische Liebesgeschichte ohne Happy End.

Der Prinz, der sich für mehr Rechte für sein Volk einsetzte, war der autoritären Militärregierung ein Dorn im Auge. Anfangs der 1960er Jahre wurde er verschleppt und ist seitdem verschollen. Bis heute denken viele Shan mit Wehmut an ihn. Burma ist ein Zwerg zwischen den zwei Giganten China und Indien - aber beide Nationen sind begierig auf seine vielen Rohstoffe. Wie groß dieser Hunger nach Öl und Gas ist, zeigt sich Lüthi, als sie Menschen trifft, die ihr Land für den Bau einer Pipeline verkauft haben. Angesichts des kurzfristigen Gewinns vergessen diese aber, dass ihnen am Ende nichts bleibt, als wegzuziehen.

Eine spannende Zugreise führt die reisende Reporterin weiter nach Pyin Oo Lwin, der ehemaligen Sommerresidenz der britischen Kolonialherren. Ein Autor und Zeitzeuge zeigt ihr deren Erbe. Er ist bis heute überzeugt, dass Burma bis heute eine Kolonie sei, allerdings unter der Herrschaft der Chinesen.

Die nächste Station der Reise ist Mandalay, die ehemalige Königstadt. Hier begleitet Lüthi eine junge Frau, deren Eltern sie im Zug kennengelernt hat. Zusammen feiert man den Universitätsabschluss der Tochter - für alle ein großer Tag. Mandalay ist aber auch die Stadt der Goldschläger, die in mühseliger Arbeit von Hand hauchdünne Goldfolien herstellen. Diese werden für die Verehrung Buddhas verwendet. Ein Werkstattbesuch gibt Einblick in einen der ältesten Berufe der Welt.

Im berühmten Kloster Mahagandayon trifft Lüthi Mönch Ashin Kelasa. Er hat unter anderem ein Buch über Buddhismus und Demokratie verfasst und unterweist Europäerinnen und Europäer in Meditation und buddhistischer Lebensweise. Burma wird eines Tages eine Demokratie sein, davon ist er überzeugt. Allerdings habe es noch einen langen Weg vor sich.

Redaktionshinweis: Die weiteren Teile der Dokumentationsreihe "Old Burma Road" zeigt 3sat am Montag, 19. Oktober ab 20.15 Uhr.


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ab 18! - Diego

Dokumentarfilm von Kristina Konrad, Deutschland 2015

Länge: 45 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenPorträt eines High-Performers: Diego, in der Schweiz geboren, in London aufgewachsen, steht mit 23 Jahren kurz vor dem Abschluss seines Physik-Studiums in Oxford. Wie soll es dann weitergehen?

Regisseurin Kristina Konrad begleitet Diego, der neben seinem 50 ...

Text zuklappenPorträt eines High-Performers: Diego, in der Schweiz geboren, in London aufgewachsen, steht mit 23 Jahren kurz vor dem Abschluss seines Physik-Studiums in Oxford. Wie soll es dann weitergehen?

Regisseurin Kristina Konrad begleitet Diego, der neben seinem 50 Wochenstunden umfassenden Studium zugleich mit Freunden an einer Geschäftsidee für ein eigenes IT-Business bastelt und außerdem in den Ferien Praktika bei namhaften Investmentbanken absolviert.

Diego könnte promovieren und in die Forschung gehen. Vieles spricht aber auch für eine Karriere in der Finanzwelt, wie es sein Vater vorlebt, dem er sehr nahe steht. Das würde viel Geld bedeuten, und Adrenalin, aber eben auch viel Stress: In 16-Stunden-Tagen Algorithmen für den umstrittenen Hochfrequenzhandel programmieren? Oder vielleicht doch lieber eine Zukunft im Universitätsbetrieb mit mehr Zeit zum Musikmachen, für Freunde, Sport und Party?

All seine Projekte geht Diego mit voller Kraft, Ehrgeiz, aber auch viel Teamgeist an. Dennoch ist es schwierig zu erkennen, für was er wirklich brennt. So spürt Kristina Konrad in ihrer Beschäftigung mit diesem auf den ersten Blick so gradlinig wirkenden jungen Mann auch der Frage nach, welche sozialen Beziehungen Diego hat, wenn er sich nicht gerade mit Physik oder Hedge-Fonds beschäftigt.

Sie beobachtet ihn beim Zusammensein mit seinen Freunden und in seinem gut situierten Elternhaus mit seiner Familie. Es ist Kristina Konrads ebenso empathische wie präzise dokumentarische Beobachtung, die einen nachhaltigen und tiefenscharfen Einblick in die Lebenswelt einer jungen globalen Elite gewährt, welche die Entscheidungsträger von Morgen hervorbringt.

Die renommierte Dokumentarfilmerin Kristina Konrad wurde in der Schweiz geboren, sie studierte Philosophie und Geschichte in Genf und Paris. Als Filmemacherin wurde sie beim Schweizer Fernsehen in Zürich und der Visual School of Arts in New York ausgebildet. Sie realisierte zahlreiche Dokumentarfilme in Nicaragua und Uruguay - unter anderem "Große Freiheit, kleine Freiheit" (2000), "Unser Amerika" (2005) - und gründete in Berlin gemeinsam mit Christian Frosch die Produktionsfirma Weltfilm. Nach ihrem Dokumentarfilm "Weit weg von hier" (2008) für die 3sat-Reihe "Mädchengeschichten" ist "Diego" ihre zweite Arbeit als Autorin und Regisseurin für ZDF/3sat.

3sat zeigt den Dokumentarfilm "Diego" als TV-Premiere im Rahmen der Reihe "Ab 18!", die mittels außergewöhnlicher filmischer Handschriften Geschichten vom Erwachsenwerden erzählt. Als nächste "Ab 18!"-TV-Premiere folgt im Anschluss um 23.10 Uhr "Schütze Singh".


Seitenanfang
23:11
VPS 23:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ab 18! - Schütze Singh

Dokumentarfilm von Calle Overweg, Deutschland 2014

Länge: 40 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSahab Singh will Offizier bei der Bundeswehr werden. Er möchte nicht nur seinem neuen, deutschen, Vaterland dienen, sondern auch die Tradition seiner stolzen Sikh-Familie fortführen.

Filmemacher Calle Overweg begleitet Sahab auf dessen Weg zum angehenden Offizier, ...

Text zuklappenSahab Singh will Offizier bei der Bundeswehr werden. Er möchte nicht nur seinem neuen, deutschen, Vaterland dienen, sondern auch die Tradition seiner stolzen Sikh-Familie fortführen.

Filmemacher Calle Overweg begleitet Sahab auf dessen Weg zum angehenden Offizier, der für den frischgebackenen Abiturienten einige Überraschungen bereithält.

Sahab ist Spross einer alten Sikh-Familie aus Punjab. Sein Großvater war einst ein hochdekorierter Offizier der indischen Armee. So verpflichtet sich Sahab gleich nach dem Abitur und strebt ein Studium der Staatswissenschaften bei der Bundeswehr an.

Er selbst sieht sich eher als Individualisten und hat sich vorgenommen, immer seine eigene Meinung zu vertreten. Auch weil seine Freunde und Lehrer bekennende Pazifisten sind, nagt ein Restzweifel in ihm.

Wegen seines Äußeren wirkt Sahab Singh in den kargen Gängen der Bundeswehr-Kaserne Munster wie ein Exot. Aber vor einem Radikalschnitt seiner langen Haare, die den Sikhs als Heiligtum gelten, schreckt er nicht zurück.

Doch dann steckt der Teufel wie so oft im Detail: Schütze Singh gilt nicht als besonders treffsicher, und die tägliche Routine zermürbt langsam aber sicher den Idealismus des jungen Mannes.

Calle Overweg, Jahrgang 1962, verfolgte nach dem Abitur und seinem Pflichtdienst bei der Bundeswehr verschiedene Berufsanfänge: Landwirtschaft, Jura, Bankkaufmann. 1989 bis 1995 studierte er an der DFFB. Er lebt als Autor, Regisseur und Cutter in Berlin. Seine Filme wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem 3sat-Preis für den besten deutschen Dokumentarfilm 2003 für "Das Problem ist meine Frau".

3sat zeigt den Dokumentarfilm "Schütze Singh" als TV-Premiere im Rahmen der Reihe "Ab 18!", die mittels außergewöhnlicher filmischer Handschriften Geschichten vom Erwachsenwerden erzählt. Als nächste "Ab 18!"-TV-Premiere folgt am Dienstag, 13. Oktober um 22.25 Uhr "Kein Weg zurück".


Seitenanfang
23:51
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gottes Wille & des Menschen Beitrag

Frau Kaluginas unerschütterlicher Glaube in hoffnungslosen

Zeiten

Reportage von Simon Christen
(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen"Feuertod im Cabaret": Was steckt hinter einer solchen Schlagzeile? In diesem Fall ist es die Geschichte der Ukrainerin Tatjana Kalugina.

2005 war ihre Tochter Marina mit einem Vertrag nach Hause gekommen. Sie gehe in die Schweiz, als Artistin. 2008 dann fand die ...

Text zuklappen"Feuertod im Cabaret": Was steckt hinter einer solchen Schlagzeile? In diesem Fall ist es die Geschichte der Ukrainerin Tatjana Kalugina.

2005 war ihre Tochter Marina mit einem Vertrag nach Hause gekommen. Sie gehe in die Schweiz, als Artistin. 2008 dann fand die Ukrainerin bei einem Brand im Cabaret Moulin Rouge den Tod. Nun bahnt sich schon die nächste Tragödie an: Sohn Alexander soll in den Krieg.


Seitenanfang
0:14
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:42
VPS 00:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Jubiläum für  Willkommen Österreich : 300. Sendung

mit Dagmar Koller und Marco Wanda

Ganzen Text anzeigenNach mehr als acht Jahren Gags, Gags, Gags und jeder Menge guter Laune feierten Stermann und Grissemann die 300. Ausgabe ihrer inzwischen legendären Show. Partystimmung garantiert!

Zu Gast sind dieses Mal Dagmar Koller, die sich bereits zum dritten Mal an den ...
(ORF)

Text zuklappenNach mehr als acht Jahren Gags, Gags, Gags und jeder Menge guter Laune feierten Stermann und Grissemann die 300. Ausgabe ihrer inzwischen legendären Show. Partystimmung garantiert!

Zu Gast sind dieses Mal Dagmar Koller, die sich bereits zum dritten Mal an den Schreibtisch von Stermann und Grissemann setzt und der Sänger der Wiener Band "Wanda", Marco Michael Wanda, der den Song "Meine beiden Schwestern" zum Besten gibt.


(ORF)


Seitenanfang
1:38
VPS 01:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen650 Jahre Novo Mesto
In diesem Jahr feiert Novo mesto das 650-Jahr-Jubiläum der Verleihung der Stadtrechte durch Herzog Rudolf IV. von Habsburg.

Fabianis Ljubljana
Vor allem der Beginn des modernen Städtebaus in Ljubljana ist untrennbar mit Max Fabiani ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen650 Jahre Novo Mesto
In diesem Jahr feiert Novo mesto das 650-Jahr-Jubiläum der Verleihung der Stadtrechte durch Herzog Rudolf IV. von Habsburg.

Fabianis Ljubljana
Vor allem der Beginn des modernen Städtebaus in Ljubljana ist untrennbar mit Max Fabiani verbunden. Die Stadt hat ihm viele eindrucksvolle Bauten zu verdanken.

Illustrator Gorazd Vahen
Er hat sich vor allem mit den Illustrationen der Märchen der erfolgreichen slowenischen Kinderbuchautorin Svetlana Makarovic einen Namen gemacht.

Keramikgestalterin
Barba Štembergar Zupan stellt Gebrauchs- und Dekorationskeramik her.

Berghütte Ceska Koca
Die Berghütte zählt mit 115 Jahren zu den ältesten Schutzhütten in den slowenischen Bergen.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:04
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir von da oben

Generationenwechsel auf der Alp

Film von Rita Ziegler

Ganzen Text anzeigen"Es war super, so aufzuwachsen, es war immer Action" meint Dani, der älteste Sohn der Bergbauernfamilie Gisler im Urner Schächental. Vier Mal im Jahr zog die ganze Familie um.

Vom Hof auf das Maiensäss auf die Sommeralp und wieder zurück. Vor neun Jahren traf die ...

Text zuklappen"Es war super, so aufzuwachsen, es war immer Action" meint Dani, der älteste Sohn der Bergbauernfamilie Gisler im Urner Schächental. Vier Mal im Jahr zog die ganze Familie um.

Vom Hof auf das Maiensäss auf die Sommeralp und wieder zurück. Vor neun Jahren traf die Filmerin Rita Ziegler Dani und seine drei Geschwister zum ersten Mal. Als sie mit ihrem Filmteam auf die Alp zurückkehrt, hat sich Vieles verändert.

Die Kinder waren damals noch klein, lernten jedoch früh mit anzupacken und Verantwortung zu übernehmen. Agnes legte schon damals Wert darauf, dass jedes Kind einen Beruf erlernt, um über seine Zukunft selbst entscheiden zu können. Auch für sich suchte sie neue Möglichkeiten, um nicht nur vom Betrieb ihres Mannes abhängig zu sein.

Jetzt sind die vier Gisler-Kinder Teenager und junge Erwachsene: Dani 23, Chrigel 22, Tamara 19 und Simi 15 Jahre alt. Das abgeschiedene Familienleben, die Sommermonate unbeschwerter Kindheit in den Bergen gibt es nicht mehr. Noch führt Berti Gisler den Familienbetrieb weiter. Wenn er nicht mit dem Vieh oben auf der Alp ist, wohnt er mit den Jungen im untersten Haus. Diese fahren täglich von dort zur Arbeit oder zur Schule hinunter ins Tal. Agnes Gisler hat sich ihren Wunsch nach mehr Selbständigkeit erfüllt und einen Bergkiosk gepachtet. Doch mit dem Bauernbetrieb zusammen wurde es ihr zu viel. Sie ist ausgezogen und sucht ihren eigenen Weg.

Dani wird wohl bald den elterlichen Betrieb übernehmen. Hat die Alpwirtschaft auf drei Stufen ökonomisch überhaupt noch eine Zukunft? Worauf soll er setzen: Auf Direktzahlungen für Ökoflächen, auf Milchwirtschaft, Viehzucht? Mit viel Leidenschaft und Enthusiasmus haben er und seine Brüder mit ein paar Kollegen eine "Kuhstyling-Agentur" gegründet, das Schau-Team Gisler-Pfulg. Ihre erfolgreichen Auftritte auf großen Viehschauen sind mehr als ein Hobby: Die schönsten Rinder erzielen auch höhere Preise. Der Lebensmittelpunkt der Gislers hat sich generell nach unten verlagert. Fast alle sind mehr im Tal als auf den Bergen. Doch wenn es darauf ankommt, funktioniert die alte Familiensolidarität nach wie vor ganz selbstverständlich, und alle packen mit an.


Seitenanfang
3:35
VPS 03:30

Unser Wald (1/2)

Frühling und Sommer

Film von Heikko Böhm

Ganzen Text anzeigenEinst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz. Ein Film über die Wälder der Schweiz und über Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für den Wald.

Der Zürcher Michel Brunner spürt besondere Bäume auf und fotografiert ...

Text zuklappenEinst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz. Ein Film über die Wälder der Schweiz und über Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für den Wald.

Der Zürcher Michel Brunner spürt besondere Bäume auf und fotografiert sie. Albert Mächler aus St. Moritz ist ein leidenschaftlicher Jäger, aber auch ein renommierter Tierfotograf: Mal pirscht er sich mit Gewehr und Kugel, mal mit Fotoapparat an die Wildtiere heran.

Christof Hagen lernte bei den Indianern Nordamerikas, wie man im Wald überlebt. Mittlerweile nimmt er auch andere Menschen mit und bietet Kurse an. Luigi Frigerio ist Forstarbeiter im Engadin. Für ihn muss ein Wald "schön" sein. Das geht seiner Ansicht nach nur mithilfe des Menschen.


Seitenanfang
4:25
VPS 04:20

Unser Wald (2/2)

Herbst und Winter

Film von Heikko Böhm

Ganzen Text anzeigenMit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des Holzes, aus dem er Instrumente baut.

Der Fotograf Albert Mächler wartet im Wald manchmal tagelang, bis er ein Tier vor ...

Text zuklappenMit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des Holzes, aus dem er Instrumente baut.

Der Fotograf Albert Mächler wartet im Wald manchmal tagelang, bis er ein Tier vor die Linse bekommt. Und Bauer Fridolin Saladin liebt seinen Wald, selbst wenn der ihm mehr Arbeit macht als Geld bringt.

Auch in einem kleinen Dorf im Wallis haben die Bewohner ihren Kastanienwald ins Herz geschlossen - seit er sie vor einer Schlammlawine rettete.


Seitenanfang
5:16
VPS 05:10

Das Wetter und seine urtümlichen Propheten

Film von Markus Matzner

Ganzen Text anzeigenWie wird das Wetter morgen, nächste Woche oder in einigen Monaten? Wo hochtechnisierte Wissenschaftsbetriebe oft versagen, scheinen lokal verwurzelte Prognostiker kein Problem zu haben.

Die Dokumentation begleitet fünf alpine Wetterpropheten durch die Jahreszeiten ...

Text zuklappenWie wird das Wetter morgen, nächste Woche oder in einigen Monaten? Wo hochtechnisierte Wissenschaftsbetriebe oft versagen, scheinen lokal verwurzelte Prognostiker kein Problem zu haben.

Die Dokumentation begleitet fünf alpine Wetterpropheten durch die Jahreszeiten und versucht, dem Geheimnis ihrer Prognosen auf die Schliche zu kommen. Sie untersuchen die Zeichen der Natur und nutzen das Wissen der Vorfahren.

Gerade im Zeitalter von Klimaerwärmung und Treibhauseffekt haben sie teilweise ganz andere Ansichten als die Klimatologen und schätzen den Einfluss der Menschen als viel geringer ein.
Martin Horat ist einer dieser Wetterpropheten. Er ist Mitglied der berühmten "Muotathaler Wetterschmöcker" und sagt das Wetter anhand von Ameisen, Pflanzen und Kuhhörnern voraus. Georges Nellen wohnt in Naters bei Visp. Weil er als Getränkedisponent im Voraus abschätzen musste, wie viel Bier im Wallis getrunken wird, kam er vor über 30 Jahren auf das Wetterstudium. Die Passion von Markus Ragaz aus Toggenburg gilt nicht nur dem Wetter im Allgemeinen, sondern den Stürmen im Besonderen. Hermann Zurbuchen lebt in Weglosen am Fuße des Hoch-Ybrigs. Der gebürtige Berner wurde von den "Ybriger Wetterschmöckern" zum Präsidenten ernannt. Sein Wissen hat er von seinem Großvater geerbt, es gründet auf alten Regeln und Überlieferungen. Heinz Brunner lebt im Berner Oberland, genauer im Lauterbrunnental. Er war jahrzehntelang für die Wettervorhersage beim Lauberhornrennen zuständig.