Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 1. Oktober
Programmwoche 40/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDas Kulturmagazin "Kulturzeit" feiert seinen 20. Geburtstag und begibt sich zum Jubiläum in fremde Hände: Musik steht bei der Sopranistin Annette Dasch im Mittelpunkt.

Ein Kamerateam begleitet sie ins belgische Gent. Dort stand die Sängerin für Wagners ...

Text zuklappenDas Kulturmagazin "Kulturzeit" feiert seinen 20. Geburtstag und begibt sich zum Jubiläum in fremde Hände: Musik steht bei der Sopranistin Annette Dasch im Mittelpunkt.

Ein Kamerateam begleitet sie ins belgische Gent. Dort stand die Sängerin für Wagners "Tannhäuser" auf der Bühne. Ihre Arbeit in Gent und die Unabhängigkeitsbestrebungen der Flamen ist für sie Anlass, den Nationalismus als Thema zu setzen.

Begriffe wie Vaterland, Heimat und die Liebe zu Europa hinterfragt sie im Umfeld der Oper. Grenzen ganz anderer Art sind wichtig für Regisseur Calixto Bieito, der den "Tannhäuser" in Gent inszeniert hat. Annette Dasch stellt die Arbeit des oft als "Skandalregisseur" bezeichneten Katalanen vor.

"Kulturzeit" wurde am 2. Oktober 1995 zum ersten Mal ausgestrahlt und ist bisher das erste und einzige werktägliche Kulturmagazin im deutschsprachigen Fernsehen, gestaltet von den vier öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern im deutschen Sprachraum, ZDF, ORF, SRF und ARD.


7:00

nano

(Wh.)

Schnell promovierte Mediziner
"Dr." leicht gemacht

Riesen-Schweinezuchtanlage
Saustall in Alt Tellin

Magic Mushroom als Medikament
Droge oder Medizin?

Nicht Tier, nicht Pflanze
Einfach nur "Pilz"

Fischkot als Pflanzendünger


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDas Kulturmagazin "Kulturzeit" feiert seinen 20. Geburtstag und begibt sich zum Jubiläum in fremde Hände: Musik steht bei der Sopranistin Annette Dasch im Mittelpunkt.

Ein Kamerateam begleitet sie ins belgische Gent. Dort stand die Sängerin für Wagners ...

Text zuklappenDas Kulturmagazin "Kulturzeit" feiert seinen 20. Geburtstag und begibt sich zum Jubiläum in fremde Hände: Musik steht bei der Sopranistin Annette Dasch im Mittelpunkt.

Ein Kamerateam begleitet sie ins belgische Gent. Dort stand die Sängerin für Wagners "Tannhäuser" auf der Bühne. Ihre Arbeit in Gent und die Unabhängigkeitsbestrebungen der Flamen ist für sie Anlass, den Nationalismus als Thema zu setzen.

Begriffe wie Vaterland, Heimat und die Liebe zu Europa hinterfragt sie im Umfeld der Oper. Grenzen ganz anderer Art sind wichtig für Regisseur Calixto Bieito, der den "Tannhäuser" in Gent inszeniert hat. Annette Dasch stellt die Arbeit des oft als "Skandalregisseur" bezeichneten Katalanen vor.

"Kulturzeit" wurde am 2. Oktober 1995 zum ersten Mal ausgestrahlt und ist bisher das erste und einzige werktägliche Kulturmagazin im deutschsprachigen Fernsehen, gestaltet von den vier öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern im deutschen Sprachraum, ZDF, ORF, SRF und ARD.


9:45

nano

(Wh.)

Schnell promovierte Mediziner
"Dr." leicht gemacht

Riesen-Schweinezuchtanlage
Saustall in Alt Tellin

Magic Mushroom als Medikament
Droge oder Medizin?

Nicht Tier, nicht Pflanze
Einfach nur "Pilz"

Fischkot als Pflanzendünger


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Michael Steinbrecher

Verbunden, verfeindet, versöhnt

Ganzen Text anzeigenMichael Steinbrecher diskutiert mit seinen Gästen diesmal das Thema "Streit". Die Psychologin Birgit Theresa Koch bringt Streitparteien zusammen, um diese zu befrieden.

"Hinter allen Konflikten und zwischenmenschlichen Krisen steht der Wunsch nach Veränderung und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMichael Steinbrecher diskutiert mit seinen Gästen diesmal das Thema "Streit". Die Psychologin Birgit Theresa Koch bringt Streitparteien zusammen, um diese zu befrieden.

"Hinter allen Konflikten und zwischenmenschlichen Krisen steht der Wunsch nach Veränderung und Entwicklung. Streitigkeiten sind Wegweiser in einem gemeinsamen und notwendigen Veränderungsprozess", so die Streitschlichterin.

Neid, Zorn, Missgunst - auch wenn Blut angeblich dicker als Wasser ist, kann all das selbst in den besten Familien vorkommen: Das Mutter-Tochter-Gespann, das früher so innig war, zieht nun vor Gericht, fährt alle Krallen aus und kämpft bis aufs Blut, um der anderen das Leben schwer zu machen.

Wut, Hass, Eifersucht - schnell kann die einst große Liebe im Rosenkrieg enden und der Partner zeigt nie für möglich gehaltene Seiten. Je enger, vertrauensvoller und intensiver die Beziehung vorher war, umso heftiger sind oft die Folgen eines Streits. Und wer dann entdeckt, dass die Busenfreundin zur Geliebten des eigenen Ehemannes wurde, spielt fortan die ganze Klaviatur der Grausamkeiten: Intrigante Übergriffe, Demütigungen und Verleumdungen inklusive, bösartige Angriffe, verbale Verletzungen bis hin zum Mord. Ist es überhaupt möglich, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und nochmal von vorne zu beginnen? Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein reinigendes Gewitter nach einem Streit? Wie viel Belastung muss eine Beziehung aushalten können und wann ist es für alle Beteiligten besser, getrennte Wege zu gehen? Und: Wie kann Versöhnung gelingen?

In den 1970er Jahren schaffte Günther Maria Halmer mit der Kultserie "Münchner Geschichten" seinen Durchbruch als Schauspieler. Regie führte Helmut Dietl, mit dem ihn damals nicht nur die künstlerische Arbeit, sondern auch eine tiefe Männerfreundschaft verband. Bis ein hässlicher Streit zum Bruch führte und sich die beiden 40 Jahre aus dem Weg gingen. Die Nachricht über die Krebserkrankung von Helmut Dietl brachte dann die Wende: "Dass ich mich mit Helmut kurz vor seinem Tod noch versöhnen konnte, ist ein gewisser Trost für mich", so Günther Maria Halmer.

Auch zwischen René und Marguerite Kollo herrschte 12 Jahre absolute Funkstille. Obwohl die zwei Jahre ältere Marguerite fast 25 Jahre lang sehr eng mit ihrem Bruder zusammenarbeitete und das Management des Opernsängers leitete, lag die Geschwisterbeziehung nach einem Streit auf Eis: "Der Bruch zwischen uns hat mich in eine große Lebenskrise gestürzt. Plötzlich stand ich vor dem Nichts." Die Versöhnung ging 2008 von ihr aus, eine Aussprache über den Streitauslöser gab es jedoch bis heute nicht.

Gerade mal ein Jahr war Tanja verheiratet, als sie von ihrem Mann Massimo Sinató ohne Vorahnung erfuhr, dass sich der Profitänzer während einer TV-Tanzshow in das Model Rebecca Mir verliebt hatte: "Wir waren sieben Jahren ein Paar, damals brach eine Welt zusammen. Die Ehe ist für mich heilig und ein Seitensprung nicht nachvollziehbar", so Tanja Kuschill. Auch drei Jahre danach kann die mittlerweile Geschiedene den Vertrauensbruch schwer verzeihen, eine Versöhnung ist für die Tanzstudio-Inhaberin ausgeschlossen.

Auch bei Elvira S. gibt es bis heute keine Versöhnung. Seit sieben Jahren liegt sie im Streit mit ihren beiden Kindern. Obwohl die Familie früher zusammengehalten und viel gemeinsam unternommen hat, kam es nach einer Erbschaft zu einem Konflikt, der bis heute nicht gelöst ist: "Wir wohnen nah beieinander, doch sie meiden die Orte, an denen wir uns begegnen könnten. Es ist viel vorgefallen, die Verletzungen sind gravierend. Deshalb bin ich auf meine Kinder seither nicht mehr zugegangen."

Verzeihen konnte Andreas Jung zwar, eine Versöhnung wiederum ist völlig ausgeschlossen. 16 Jahre alt war er, als ihn ein Anruf der Polizei mit einer unfassbaren Nachricht erreichte: Sein Stiefvater erstach aus Eifersucht seine Mutter und seine zwei Geschwister und löschte damit Andreas ganze Familie aus. Zwei Jahre, nachdem sein Stiefvater wieder aus dem Gefängnis frei kam, entschloss sich Andreas Jung zu einer Aussprache: "Hätte ich nicht aktiv entschieden, meinem Stiefvater zumindest innerlich zu verzeihen, hätte mich das aufgefressen", so der 55-Jährige heute.

Eine Aussprache zwischen Susann Hartung und ihrem Geschäftspartner war am Ende unmöglich. Obwohl die Zusammenarbeit vielversprechend begann, als es um die Vermarktung einer Erfindung ging: Spätzle im Handumdrehen war die Idee. Doch statt Gourmetgenuss auf dem Herd kochte ein unappetitlicher Lizenz-Streit unter Anwälten, der die Tübingerin fast ihre Existenz kostete: "Das war ein unglaublicher Kollegenverrat, was mir da passiert ist." Nun sind die Ex-Geschäftspartner Konkurrenten und bieten beide ähnliche Produkte an.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigenFlüchtlinge in Österreich
Ängste auf beiden Seiten

Der burgenländische Polizeichef
Hans Peter Doskozil - ein Mann an vorderster Front

Rätselhafter Flug in den Tod
Beim Prüfungsflug für den Pilotenschein stürzt der 20-jährige Flugschüler ...
(ORF)

Text zuklappenFlüchtlinge in Österreich
Ängste auf beiden Seiten

Der burgenländische Polizeichef
Hans Peter Doskozil - ein Mann an vorderster Front

Rätselhafter Flug in den Tod
Beim Prüfungsflug für den Pilotenschein stürzt der 20-jährige Flugschüler Fabian Dore gemeinsam mit seinem Fluglehrer ab. Fünf Jahre später wissen Fabians Eltern noch immer nicht, warum ihr Sohn sterben musste.

Jäger müssen draußen bleiben
Mehrere Waldbesitzer in Österreich haben beantragt, die Jagd auf ihrem Grund und Boden zu verbieten. Das Recht dazu gibt ihnen ein neues Urteil des europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.


(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenUmstrittene Milliarden für die SBB
Alle vier Jahre wiederholt sich das Ritual: Die SBB fordert viel Geld vom Bund, für Unterhalt und Betrieb ihres Schienennetzes. Diesmal sollen es 7,6 Milliarden Franken sein – so viel wie nie zuvor. Die Summe ist umstritten und wird im ...

Text zuklappenUmstrittene Milliarden für die SBB
Alle vier Jahre wiederholt sich das Ritual: Die SBB fordert viel Geld vom Bund, für Unterhalt und Betrieb ihres Schienennetzes. Diesmal sollen es 7,6 Milliarden Franken sein – so viel wie nie zuvor. Die Summe ist umstritten und wird im neuen Parlament zu heißen Debatten führen. Warum braucht die SBB so viel Geld? SBB-Chef Andreas Meyer ist live im ECO-Studio.

Boden bewahren statt verschleudern
Land ist ein knappes Gut. Entsprechend hoch sind in der Schweiz vielerorts die Bodenpreise. Hoch ist auch der Anreiz, daraus satte Erlöse zu erzielen. "ECO" zeigt zwei besondere Grundeigentümer, die zwar unternehmerisch agieren, aber sorgsam mit dem Boden umgehen – weit weg von kurzfristiger Marktlogik. Teil eins einer dreiteiligen Serie über den heiklen Umgang mit dem kostbaren Gut.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Am Puls des Planeten (1/2)

Wie Technik das Geheimnis der Tiere entschlüsselt

Film von Sonja Hachenberger und Magnus Froböse

Ganzen Text anzeigenMartin Wikelski hat eine Mission: Abertausende von Tieren stattet er weltweit mit Sendern aus, um ihre Funksignale von Satelliten aus dem All registrieren zu lassen.

Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation begleitet den Ornithologen Martin Wikelski und seine ...

Text zuklappenMartin Wikelski hat eine Mission: Abertausende von Tieren stattet er weltweit mit Sendern aus, um ihre Funksignale von Satelliten aus dem All registrieren zu lassen.

Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation begleitet den Ornithologen Martin Wikelski und seine Forscherkollegen bei der Entwicklung und dem Einsatz ihrer immer leistungsstärkeren, immer kleineren Sendersysteme auf der ganzen Welt.

Mithilfe der Messungen decodiert er Migrations- und Schwarmverhalten der Tiere. Mit diesen Minicomputern gelingt es, das Gruppenverhalten von Tieren in Echtzeit zu analysieren und ihre individuellen Entscheidungen nachzuvollziehen sowie dabei auch noch ihr Immunsystem oder ihr Herzkreislaufsystem zu überwachen. Die neuen Techniken katapultieren die Verhaltensbiologie in eine neue Ära und können dazu beitragen, das Gesamtsystem Leben besser zu verstehen. Denn es birgt immer noch große Geheimnisse: Wie schaffen es beispielsweise Milane, das Meer ohne thermische Strömungen zu überqueren? Warum ist das Sozialverhalten von Affen so ausschlaggebend für ihr Überleben? Wie gelingt es winzigen Schmetterlingen, 3.000 Meter hohe Berge und eine Strecke von über 2.500 Kilometern zurückzulegen? Wie wissen Störche, auf welcher Route sie ihr Winterquartier erreichen?

3sat sendet Teil zwei von "Am Puls des Planeten" um 3.25 Uhr.


Seitenanfang
14:08
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Wölfe

Film von Senani Hegde

Ganzen Text anzeigenDer indische Wolf gilt als stark bedroht. Der indische Biologe Joe durchstreift die Ebenen Süd-Zentralindiens auf der Suche nach den letzten Exemplaren dieser scheuen Tierart.

Wo einst Leoparden und Antilopen die Graslandschaft durchstreiften, überleben die Wölfe in ...

Text zuklappenDer indische Wolf gilt als stark bedroht. Der indische Biologe Joe durchstreift die Ebenen Süd-Zentralindiens auf der Suche nach den letzten Exemplaren dieser scheuen Tierart.

Wo einst Leoparden und Antilopen die Graslandschaft durchstreiften, überleben die Wölfe in der heute von Menschen dominierten Landschaft nur dank geschickter Strategien. Der Film zeigt die besondere Beziehung zwischen den indischen Hirtennomaden und dem Wolf.

Die Wanderung führt über Ebenen von atemberaubender Schönheit und durch wild zerklüftete Hügellandschaften. So entfaltet sich ein Märchen, das von Gefahr, Überleben und Widerstandskraft erzählt. Mensch und Tier trotzen dem Druck der modernen Welt und schaffen es, an ihrer zerbrechlichen Existenz festzuhalten.

In einzigartigen Bildern führt die Sendung in unbekannte und unzerstörte Landschaften Indiens. Zu sehen sind erstaunliche und bisher unbekannte Verhaltensweisen von Wölfen in der Wildnis, auch wenn dieses Tier andernorts bereits hinlänglich mit der Kamera gefilmt wurde. Die Dokumentation bietet nicht nur eine faszinierende Sichtweise auf die Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur, sondern auch eine positive Nachricht hinsichtlich des Zusammenlebens von Mensch und Tier in der Zukunft.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indochina (1/5)

Kambodscha - Fluch und Segen des Monsuns

Film von James Hemming

Ganzen Text anzeigenIn Kambodscha lässt der Monsun großartige Tier- und Pflanzenwelten entstehen, die gleichzeitig durch die Wassermassen gefährdet sind: Überleben zwischen Trockenheit und Überschwemmung.

Wenn Trockenheit herrscht, bestimmt die Suche nach Wasserstellen das Dasein der ...

Text zuklappenIn Kambodscha lässt der Monsun großartige Tier- und Pflanzenwelten entstehen, die gleichzeitig durch die Wassermassen gefährdet sind: Überleben zwischen Trockenheit und Überschwemmung.

Wenn Trockenheit herrscht, bestimmt die Suche nach Wasserstellen das Dasein der Tiere. Es entsteht ein zäher Überlebenskampf, und das Gedränge um das wenige verbliebene Wasser wird gefährlich. Die schwächeren Tiere setzen für einige Tropfen ihr Leben aufs Spiel.

Wenn der langersehnte Regen dann endlich fällt, überrollen Flutwellen das Land. Sie füllen die zahlreichen Wasserwege, die das Land wie Arterien versorgen. Dann schafft der Regen ein buntes Gemisch von Lebensräumen in einem Gebiet von 30.000 Quadratkilometern. Selten gewordene Raubtiere wie der Nebelparder schleichen durch den Dschungel. Es wachsen Pflanzen, die besondere Strategien entwickelt haben, um jeden Tropfen Wasser zu nutzen.

Die Kamera beobachtet aus nächster Nähe, wie ein Kragenbär mit seiner höchst sensiblen Nase Nahrung findet und wie Kahlkopfgeier den natürlichen Kreislauf in Gang halten. Sie zeigt in faszinierenden Bildern Haubenlanguren, die sich elegant durch das oberste Stockwerk des Regenwaldes schwingen und sich auf ganz spezielle Art ernähren.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indochina (2/5)

Malaysia - Garten Eden aus der Balance

Film von Hannah Hoare

Ganzen Text anzeigenDie Natur Malaysias verzaubert mit imposanten Bergketten, atemberaubenden Wäldern und unermesslichem Artenreichtum. In jedem Winkel behauptet sich das Leben in wunderbaren, bizarren Formen.

Der Blick hinter das Geheimnis dieser Vielfalt zeigt unter anderem, wie sich ...

Text zuklappenDie Natur Malaysias verzaubert mit imposanten Bergketten, atemberaubenden Wäldern und unermesslichem Artenreichtum. In jedem Winkel behauptet sich das Leben in wunderbaren, bizarren Formen.

Der Blick hinter das Geheimnis dieser Vielfalt zeigt unter anderem, wie sich in dem feuchtheißen Klima extrem unterschiedliche Lebensräume entfalten, und bietet gleichzeitig großartige Bilder von den seltenen Tieren, die dort leben und ums Überleben ringen.

Die Dokumentation thematisiert den täglichen Kampf ums Dasein genauso wie die Schönheit der tropischen Fauna. Sie erzählt außerdem von Malaysias höchstem Berg, der jedes Jahr noch weiter wächst. Sie berichtet von Insekten, die es mit unglaublichen Tricks schaffen, ihre Beute in die Irre zu führen. Sie zeigt, was es für die Natur bedeutet, wenn pro Quadratmeter bis zu drei Meter Regen jedes Jahr fallen und an 365 Tagen im Jahr die Sonne zwölf Stunden lang scheint.

Die Kamera hat seltene Momente eingefangen wie den erbitterten Kampf zweier Nashornkäfer und Badeszenen von Zwergelefanten, die es nur noch auf Borneo gibt. Malaysias Regenwald erscheint in seiner ganzen Pracht, und jedes der Bilder der Dokumentation bildet den Beweis für die Existenz eines einmaligen Naturparadieses.


Seitenanfang
16:19
VPS 16:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indochina (3/5)

Thailand - Apotheke der Tiere

Film von James Hemming

Ganzen Text anzeigenIn Thailands Flora und Fauna treffen Extreme aufeinander. Dort sind Tiere und Pflanzen Bedingungen ausgesetzt, die das Überleben zum täglichen Kampf machen.

Der Film porträtiert einen Hotspot der Artenvielfalt, in dem zahlreiche Heilpflanzen vorkommen, die sowohl ...

Text zuklappenIn Thailands Flora und Fauna treffen Extreme aufeinander. Dort sind Tiere und Pflanzen Bedingungen ausgesetzt, die das Überleben zum täglichen Kampf machen.

Der Film porträtiert einen Hotspot der Artenvielfalt, in dem zahlreiche Heilpflanzen vorkommen, die sowohl die Menschen als auch die Tiere zu nutzen wissen. Unterschiedliche Lebenswelten stehen in krassem Kontrast zueinander.

Die Dokumentation enthüllt unter anderem das Geheimnis von Thailands Tieren, die immer wieder Wege finden, den ständigen Gefahren zu trotzen. Die Vegetation Thailands ist mit ihren vielen Heilpflanzen wie eine Apotheke für die Tiere. Gleichzeitig besticht das Land durch seine grandiosen Millionen Jahre alten Landschaften und seine uralte Kultur.

Die Dokumentation zeigt Mangrovenwälder, in denen Krabbenkämpfe auf Leben und Tod stattfinden, und Korallenriffe, die 4.000 Arten beherbergen. Und sie stellt eine Insel vor, auf der Makaken nur überleben, weil sie gelernt haben, Steine als Werkzeug zu benutzen.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indochina (4/5)

Vietnam - Phoenix aus der Asche

Film von Allison Beau

Ganzen Text anzeigenVietnams Natur hat einen schwierigen Weg hinter sich gebracht: Im Krieg hinterließen Bombenteppiche Kraterlandschaften. Das Entlaubungsmittel Agent Orange schuf blätterlose Baumwüsten.

Die Natur ist wie ein Phoenix aus der Asche neu entstanden. Tiere, die in Höhlen ...

Text zuklappenVietnams Natur hat einen schwierigen Weg hinter sich gebracht: Im Krieg hinterließen Bombenteppiche Kraterlandschaften. Das Entlaubungsmittel Agent Orange schuf blätterlose Baumwüsten.

Die Natur ist wie ein Phoenix aus der Asche neu entstanden. Tiere, die in Höhlen Schutz gesucht hatten, tummeln sich wieder in den Wäldern. Die Dokumentation zeigt, wie es der Natur gelungen ist, sich von den immensen Schäden des Kriegs zu erholen.

Unter den Pflanzen ist der Bambus der größte Überlebenskünstler. Vor nicht einmal 50 Jahren sah es in diesem geschundenen Land noch ganz anders aus. Über ein Jahrzehnt lang, als der Kampf zwischen den Menschen zu einem Krieg gegen die Natur wurde, verschwanden große Waldflächen Vietnams unter anderem durch den Einsatz des Entlaubungsmittels Agent Orange. Die Verwüstung war so massiv, dass die Begriffe "Naturkrieg" und "Umweltzerstörung" die Region prägten.

Eine wichtige Rolle in dieser Zeit spielte Hang Toi, eine der größten Höhlen der Welt. Sie wäre groß genug, um ein Hochhaus dort hineinzubauen. Damals rettete sie als Schutzraum Menschen und Tieren das Leben. Noch heute nutzen seltene Primaten die Höhle, von denen man angenommen hatte, sie seien ausgestorben. Erst 30 Jahre später tauchte eine kleine Gruppe der Hatinh-Languren wieder auf.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indochina (5/5)

China - Paradies im Wandel

Film von Allison Beau

Ganzen Text anzeigenIm Südwesten Chinas befindet sich einer der schönsten und geheimnisvollsten Naturräume der Erde. Yunnan beherbergt so viele verschiedene Pflanzenarten wie die ganze nördliche Hemisphäre.

Und obwohl es von Überbevölkerung und Zersiedlung bedroht ist, bewahrt ...

Text zuklappenIm Südwesten Chinas befindet sich einer der schönsten und geheimnisvollsten Naturräume der Erde. Yunnan beherbergt so viele verschiedene Pflanzenarten wie die ganze nördliche Hemisphäre.

Und obwohl es von Überbevölkerung und Zersiedlung bedroht ist, bewahrt China zwischen den höchsten Bergen der Erde in der Provinz Yunnan eines seiner geheimnisvollsten Paradiese. Die Reise führt von den Ausläufern des Himalayas bis zu den bewaldeten Tälern.

Die Volksrepublik verbraucht zweimal so viele Ressourcen, wie nachhaltig wären. Die Natur ist nur noch in wenigen Teilen Chinas so unberührt wie im Himalaya. Überall sonst zahlen Tiere und Pflanzen einen hohen Preis für die wachsende Zersiedlung und den industriellen Aufschwung. In der Provinz Yunnan sind einige Gebiete von den Veränderungen verschont geblieben. Hoch oben in den Bergen hat das Kamerateam beobachtet, wie sich tibetische Makaken an ihre lebensfeindliche Umgebung angepasst haben. Undurchdringliche Wälder bieten Schutzräume für eine unberührte Natur. Weberameisen bauen mit einer ganz speziellen Technik ihre Nester. Es gibt 70 verschiedene Höhlenfische, so viele wie nirgendwo sonst auf der Welt. Die Dokumentation macht deutlich, warum der Südwesten Chinas immer noch eines der größten Rätsel der Natur ist.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:31

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: Arbeitswelten

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenMacht Arbeit glücklich?
Der Engagement Index 2014 für Deutschland

Wie Arbeitnehmer ihr Bestes geben
Vom Broterwerb zur Selbsverwirklichung

Helden der Arbeit
Die Arbeitsgefühle bestimmen die Produktivität

Die Zukunft der Arbeit
Mehr ...

Text zuklappenMacht Arbeit glücklich?
Der Engagement Index 2014 für Deutschland

Wie Arbeitnehmer ihr Bestes geben
Vom Broterwerb zur Selbsverwirklichung

Helden der Arbeit
Die Arbeitsgefühle bestimmen die Produktivität

Die Zukunft der Arbeit
Mehr Demokratie in Unternehmen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

20 Jahre Kulturzeit - Künstler machen Programm

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Dani Levy

Ganzen Text anzeigenDas Kulturmagazin "Kulturzeit" feiert seinen 20. Geburtstag und begibt sich zum Jubiläum in fremde Hände: Der Schweizer Regisseur Dani Levy steht diesmal im "Kulturzeit"-Studio.

Er wird unter anderem den Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" vorstellen, der am selben ...

Text zuklappenDas Kulturmagazin "Kulturzeit" feiert seinen 20. Geburtstag und begibt sich zum Jubiläum in fremde Hände: Der Schweizer Regisseur Dani Levy steht diesmal im "Kulturzeit"-Studio.

Er wird unter anderem den Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" vorstellen, der am selben Tag in den deutschen Kinos startet. Der Film von Lars Kraume erzählt die Geschichte des Generalstaatsanwalts Fritz Bauer, der den NS-Staat zum "Unrechtsstaat" erklärte.

In den 1950er Jahren kämpfte er kompromisslos gegen Widerstand aus den höchsten Reihen dafür, die NS-Täter vor Gericht zu stellen und war so maßgeblich am Zustandekommen der Frankfurter Auschwitzprozesse beteiligt. Gespielt wird Bauer von Burghart Klaußner, den sich Dani Levy als Studiogast eingeladen hat.

Ein weiterer Gast ist Petra Bock, die normalerweise Manager coacht – in "Kulturzeit" aber Dani Levy.

"Kulturzeit" wurde am 2. Oktober 1995 zum ersten Mal ausgestrahlt und ist bisher das erste und einzige werktägliche Kulturmagazin im deutschsprachigen Fernsehen, gestaltet von den vier öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern im deutschen Sprachraum, ZDF, ORF, SRF und ARD.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Coaching-Wahn

Film von Daniela Hoyer und Franca Leyendecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Arbeitsleistung steigern, Führungskompetenz entwickeln, neue Fähigkeiten einüben: Um berufliche Ziele zu erreichen, gilt Coaching als probates Mittel. Doch die Maßnahmen sind teuer.

Den Erfolg von Coaches wissenschaftlich zu beurteilen, ist schwierig. Die ...

Text zuklappenDie Arbeitsleistung steigern, Führungskompetenz entwickeln, neue Fähigkeiten einüben: Um berufliche Ziele zu erreichen, gilt Coaching als probates Mittel. Doch die Maßnahmen sind teuer.

Den Erfolg von Coaches wissenschaftlich zu beurteilen, ist schwierig. Die Dokumentation fragt unter anderem nach, wie Anbieter und Verbände dazu stehen, dass es keine unabhängige Qualitätskontrolle für dieses Berufsfeld gibt.

In Deutschland arbeiten derzeit etwa 8.000 Coaches. Damit stehen wir nach den USA und Großbritannien weltweit auf Rang drei. Der Branchenumsatz liegt in Deutschland pro Jahr bei 450 Millionen Euro.

Zunehmend beauftragen auch kleine und mittelständische Unternehmen, öffentliche Behörden, Bildungsträger oder Krankenhäuser Coaches. Weltweit werden mit den Fortbildungen jährlich 1,9 Milliarden Dollar umgesetzt. Coaching ist der Megatrend der Weiterbildung.

Eine richtige Kosten-Nutzen-Analyse der Coachings gibt es kaum, nur vereinzelte Bachelor- oder Diplomarbeiten untersuchen die Wirksamkeit der Fortbildungen empirisch. Befragte Teilnehmer sagen zwar oft: "Das hat mir sehr geholfen!" Dies könnte aber darauf zurückzuführen sein, dass sie den Coach als Vertrauensperson ansehen und für das Coaching viel Geld bezahlt haben.

Über die Wirksamkeit der angewandten Methoden gibt es keinen Nachweis. Manche Anbieter setzen auf "systemische Beratung", andere auf das "Neurolinguistische Programmieren", wieder andere erfinden ihre eigenen Methoden mit teils esoterischen Ansätzen. Die Berufsbezeichnung "Coach" ist nicht geschützt, prinzipiell kann jeder als Berater tätig werden und deshalb gibt es in der Branche auch viele schwarze Schafe. Die Ausbildung gilt lediglich als Weiterbildung, sie ist nicht staatlich anerkannt. An den circa 300 deutschen Ausbildungsinstituten variieren Inhalte, Dauer, Preis und Qualität der Kurse sehr. Zwischen einem Monat und zwei Jahren dauert die Ausbildung - die Kosten liegen zwischen 300 und 17.000 Euro.

Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen in "scobel - Unsere neue Arbeitswelt" die sozialen und ökonomischen Umbrüche im Berufsleben. Freitag, 2. Oktober, 21.00 Uhr, geht es auch im Wirtschaftsmagazin "makro" um "Arbeit im Wandel".


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Unsere neue Arbeitswelt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGert Scobel diskutiert mit seinen Gästen über soziale und ökonomische Umbrüche im Berufsleben: Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus und wie können wir sie mitgestalten?

Es werden sowohl vorbildliche Unternehmenskulturen als auch Schattenseiten von Ökonomie ...

Text zuklappenGert Scobel diskutiert mit seinen Gästen über soziale und ökonomische Umbrüche im Berufsleben: Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus und wie können wir sie mitgestalten?

Es werden sowohl vorbildliche Unternehmenskulturen als auch Schattenseiten von Ökonomie und Globalisierung behandelt. In Zeiten flexibler Beschäftigungsverhältnisse werden Prinzipien der Nachhaltigkeit und des Arbeitsschutzes immer wichtiger.

Mit dem Anstieg von Minijobs und Zeitverträgen sowie wachsender globaler Konkurrenz wachsen bei den Arbeitnehmern auch Ängste und Sorgen. Nichts Geringeres als die der Existenz steht auf dem Spiel. Arbeitsplätze finden und erhalten ist daher ein zentrales Anliegen jeder Gesellschaft und nicht nur das Ziel von Arbeitslosen und prekär Beschäftigten. Ist die Arbeitswelt vertraglich abgesichert, wünschen sich Arbeitnehmer schnell mehr Freiräume, flache Hierarchien und größere Eigenverantwortung.

Doch wie lassen sich diese Wünsche mit Blick auf Betriebsklima und Arbeitszufriedenheit, aber auch hinsichtlich Rentabilität, Gewinn und Kostenreduktion verwirklichen? Stellen Wünsche und Realität nicht Widersprüche dar? Hinzu kommt die Frage, wie sich unterschiedliche Interessen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in einer zukünftigen Arbeitswelt regeln lassen. Welche Organisationsmöglichkeiten bieten die neuen Technologien – und welche neuen Gefahren rufen sie hervor?

Das visionäre Zauberwort lautet zurzeit "Industrie 4.0". Ziel dieses Projekts der deutschen Regierung und der Industrie ist die Vernetzung von digitalen Produktionsprozessen in "intelligenten" Fabriken. Dabei soll nicht nur die Automatisierung in Produktionsstätten voranschreiten, sondern es sollen auch flexiblere Produktionsweisen entstehen. Während die einen für Arbeitnehmer neue Entlassungswellen prophezeien, reden die anderen von neuen Erwerbsmöglichkeiten und Berufsbildern. Unter Experten sind die Folgen der bestehenden, aber auch der kommenden technologischen Entwicklung umstritten.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist einer der stärksten Einflussfaktoren auf Arbeit, Identität und Konsumverhalten der Menschen weltweit – mit der Folge, dass unmenschliche Arbeitsbedingungen in anderen Ländern zum "normalen Geschäft" gehören. Doch muss dies so sein? Lassen sich die Entwicklungen überhaupt einschätzen? Nach welchen Kriterien lassen sie sich beurteilen?


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Deckname Luna (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Lotte ReinhardtAnna Maria Mühe
Prof. Arthur NoswitzGötz George
Julius MollHeino Ferch
SchoenAndreas Schmidt
Dr. Oskar HermannMaxim Mehmet
Dr. OffermannsPeter Lerchbaumer
u.a.
Buch: Christian Jeltsch, Monika Peetz
Regie: Ute Wieland

Ganzen Text anzeigenMoll hat Lotte entführt und zurück in den Osten verschleppt. Er will wissen, was sie ihm verheimlicht und was es mit ihrer Identität auf sich hat. Lotte ist verzweifelt - sie weiß auch nichts.

Der spannende Spionage-Thriller in zwei Teilen spielt vor dem ...

Text zuklappenMoll hat Lotte entführt und zurück in den Osten verschleppt. Er will wissen, was sie ihm verheimlicht und was es mit ihrer Identität auf sich hat. Lotte ist verzweifelt - sie weiß auch nichts.

Der spannende Spionage-Thriller in zwei Teilen spielt vor dem Hintergrund deutsch-deutscher Geschichte, zu Beginn des Wettlaufs zum Mond (1961 bis 1964) zwischen den Supermächten USA und der Sowjetunion. Prominent besetzt mit Anna Maria Mühe und Götz George. Teil zwei.

Lotte weiß selbst nicht, wer in dem Grab liegt, auf dem ihr Name steht. Immerhin lässt Moll zu, dass sie Kurt sehen darf, der in einem erbärmlichen Zustand ist. Ein geschickter Schachzug Molls, mit dem er Lotte unter Druck setzen kann, weiter zu spionieren. Zurück in Augsburg begegnet Lotte Oskar, der aus den USA zurückgekehrt ist. Seine Verlobte hat ihn verlassen, und die beiden flirten miteinander. Moll kommt das sehr entgegen. Oskar arbeitet eng mit Professor Noswitz zusammen, und Lottes Möglichkeiten, an wichtige Forschungsergebnisse heranzukommen, sind damit ungleich größer. Lotte ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu Oskar und zu ihrem Bruder Kurt. Den einen will sie nicht hintergehen, und den anderen will sie nicht dem Terror der Stasi überlassen.

Oskar hat in der BTT immer mehr Erfolg. Ausgestattet mit den neuesten Erkenntnissen der NASA ist er, gemeinsam mit seinem Mentor Professor Arthur Noswitz, die treibende Kraft hinter der Entwicklung einer neuen, bahnbrechenden Treibstoff-Zusammensetzung. Und die Nähe zu Oskar bietet Lotte beste Gelegenheit, diese Ergebnisse an Moll weiterzugeben. Lotte bemerkt dabei nicht, dass noch jemand die Forschungsergebnisse der BTT genau beobachtet: eine Frau mit feuerroten Haaren, der Lotte eines Abends mit ihrem Großvater im Park begegnet.

Beflügelt von seinem beruflichen Erfolg und bis über beide Ohren verliebt, macht Oskar Lotte einen Heiratsantrag. Während Kurt in der DDR wegen Fluchthilfe zu fünf Jahren Haft verurteilt wird, bereiten Lotte und Oskar ihre Hochzeit vor. Lotte leidet darunter, Oskar hintergehen zu müssen. Sie ist wild entschlossen, ihm die Wahrheit zu sagen, aber dann verlässt sie der Mut. Schon kurz nach der Hochzeit macht Lotte Fehler. Sie verliert bei der Suche nach brisantem Material in der BTT ihre Haarnadel, die Oskar wiedererkennt. Er wird misstrauisch und beginnt, Lotte zu beobachten. Auf einer Konferenz europäischer Raketen-Wissenschaftler in Berlin wird Lotte von Arthur als Dolmetscherin eingesetzt. Dabei hat sie Gelegenheit, wichtige Ergebnisse zu notieren. Oskar bemerkt das und folgt ihr zu ihrem Übergabe-Ort in eine Kirche. Dort stellt er Lotte zur Rede. Fast erleichtert beichtet Lotte Oskar ihr Doppelleben. Oskar ist zutiefst erschüttert, will Lotte aber helfen und bringt sie mit dem BND-Agenten Bruhns zusammen, der auch schon Arthurs Flucht aus Sibirien organisierte. Lotte setzt große Hoffnung in Bruhns, wird aber bitter enttäuscht, denn der BND will Lotte als Doppelagentin einsetzen. Besonders interessiert ist Bruhns an Informationen über einen KGB-Agenten mit Decknamen "Kosmos". Lotte wird nun von beiden Seiten, dem Osten und dem Westen, unter Druck gesetzt.

Als ein wichtiger Raketentest in Cuxhaven bevorsteht, zu dem sich sogar die NASA angekündigt hat, nimmt Lotte die Dinge selbst in die Hand. Sie will mit der Spionage ein für alle Mal abschließen. Sie bietet Moll von sich aus an, relevante Forschungsergebnisse vom wichtigsten Raketentest in Oskars Karriere an ihn weiterzugeben, fordert dafür aber Kurts sofortige Freilassung.

Der Raketenstart an der Ostseeküste verläuft mehr als erfolgreich, Oskar ist im Glückstaumel. Lotte, die alle Details mit einer versteckten Kamera aufgenommen hat, bringt es aber doch nicht übers Herz, Oskars Triumph zu verraten. Als sie den Mikrofilm auf der Toilette vernichtet, begegnet ihr dort die Frau mit den roten Haaren. Lotte will sie ansprechen, aber die Frau verschwindet eilig. Nun ist sich Lotte sicher, dass die Frau ihren Großvater bespitzelt. Doch als sich Arthur am Abend von Oskars Siegesfeier entfernt, um an der weit ins Meer reichenden Mole auf jemanden zu warten, keimt in Lotte ein ungeheuerlicher Verdacht auf.


Seitenanfang
0:32
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:01
VPS 00:55

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Susanne Wille

Ganzen Text anzeigenVetternwirtschaft bei der FIFA
Funktionäre des Weltfußball-Verbandes vergaben höchst lukrative Verträge zu Dumpingpreisen an Freunde und Verwandte. Es ging um millionenschwere Deals für die Fußballweltmeisterschaften in Russland und Katar.

Flüchtlinge ohne ...

Text zuklappenVetternwirtschaft bei der FIFA
Funktionäre des Weltfußball-Verbandes vergaben höchst lukrative Verträge zu Dumpingpreisen an Freunde und Verwandte. Es ging um millionenschwere Deals für die Fußballweltmeisterschaften in Russland und Katar.

Flüchtlinge ohne Arbeit
Die "Rundschau" zeigt, welche Hürden arbeitswilligen Flüchtlingen im Weg stehen und wie Arbeitsintegration trotzdem gelingen kann. An der "Rundschau"-Theke bei Sandro Brotz ist Bruno Sauter, Präsident des Verbandes Kantonaler Arbeitsmarktbehörden.

Psychogramm eines Diktators
Assad, einer der schlimmsten Alleinherrscher der Welt, soll nicht weiter isoliert bleiben. Der Westen sucht das Gespräch mit Syriens Präsidenten, um den Krieg zu beenden und den Flüchtlingsstrom zu stoppen.


Seitenanfang
1:42
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hoffnung im Herzen der Finsternis (2/2)

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDer Bürgerkrieg machte den Kongo zu jenem Ort, den Joseph Conrad das "Herz der Finsternis" nannte. Während die meisten Ausländer das Land verließen, blieb die Familie Schuler im Kongo.

Christine Schuler kümmert sich um Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden ...

Text zuklappenDer Bürgerkrieg machte den Kongo zu jenem Ort, den Joseph Conrad das "Herz der Finsternis" nannte. Während die meisten Ausländer das Land verließen, blieb die Familie Schuler im Kongo.

Christine Schuler kümmert sich um Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Sie leitet die afrikanische Filiale von "V-Day", einer weltweiten Organisation gegen die Gewalt an Frauen. In Bukavu ist sie zudem Direktorin der Organisation "City of Joy".

Dort leben 90 Frauen, die während des Krieges vergewaltigt worden sind. Während eines halben Jahres sollen sie lernen, ihren Schmerz in Kraft zu verwandeln und als weibliche "Leader" zurück in die Dörfer zu gehen. "An das Schicksal dieser Frauen wird man sich nie gewöhnen, es sei denn, man hätte ein Herz aus Stein", sagt Christine Schuler-Deschryver.

Derweil hat ihr Mann, der Tierschützer Carlos Schuler, ein neues Betätigungsfeld gefunden: Im eigenen Hotel und Restaurant heißt er Gäste und Touristen willkommen. Denn eigentlich lebt die Familie Schuler in einer der schönsten Gegenden Afrikas, am Kivu-See - wären da nicht die jahrelang andauernden Kriege: 1994 kam eine Million Flüchtlinge aus dem benachbarten Ruanda über die Grenze, zwei Jahre später führte ein Krieg zum Sturz des Diktators Mobutu und danach versank die Gegend in einem Strudel größerer und kleinerer Konflikte.

Reporter Christoph Müller hat die Familie Schuler über 15 Jahre immer wieder besucht.


Seitenanfang
2:06
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: 24 Stunden-Einsatz

Darmstadt und die Flüchtlinge

Film von Christian Gropper

Ganzen Text anzeigenDas Telefon klingelt, das Sozialministerium ist dran. Darmstadts Oberbürgermeister war schnell klar, was das heißt: Darmstadt muss möglichst schnell neue Flüchtlinge aufnehmen.

So geht das in diesen Tagen ständig in Hessen. Die Erstaufnahmeeinrichtungen sind voll, ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDas Telefon klingelt, das Sozialministerium ist dran. Darmstadts Oberbürgermeister war schnell klar, was das heißt: Darmstadt muss möglichst schnell neue Flüchtlinge aufnehmen.

So geht das in diesen Tagen ständig in Hessen. Die Erstaufnahmeeinrichtungen sind voll, sogenannte "Überlaufeinrichtungen" bzw. "Durchreisestationen" müssen als Notunterkünfte bereitgestellt werden, die Städte sind gefordert.

Also: Krisenstab zusammen rufen, dann Mitarbeiter, Helfer, Dolmetscher und Ärzte mobilisieren sowie Turnhallen, Feldbetten, Kleidung, Essen beschaffen - und das alles binnen kürzester Zeit. Platz für 1.000 Flüchtlinge in drei Hallen wollen sie schaffen.
Christian Gropper hat sich 24 Stunden unter die Organisatoren und Helfer gemischt, war bei der Ankunft der Flüchtlinge dabei und hat morgens früh um 5 Uhr in die erschöpften Gesichter geschaut. Wie lange wohl wird dieser Ausnahmezustand noch anhalten? Wie oft ist das noch zu schaffen?


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:35
VPS 02:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Westfront 1918

Spielfilm, Deutschland 1930

Darsteller:
Der BayerFritz Kampers
KarlGustav Diessl
Der StudentHans Joachim Moebis
Der LeutnantClaus Clausen
u.a.
Regie: Georg Wilhelm Pabst
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenVier Infanteriesoldaten durchleben den 1. Weltkrieg von der euphorischen Zeit des Kriegsbeginns bis zur zermürbenden und aussichtslosen Endphase der grausamen Grabenkämpfe.

Der frühe Tonfilm ist ein schonungslos realistisches Dokument des Antimilitarismus und wurde ...

Text zuklappenVier Infanteriesoldaten durchleben den 1. Weltkrieg von der euphorischen Zeit des Kriegsbeginns bis zur zermürbenden und aussichtslosen Endphase der grausamen Grabenkämpfe.

Der frühe Tonfilm ist ein schonungslos realistisches Dokument des Antimilitarismus und wurde daher schon im April 1933 verboten.
3sat zeigt Georg Wilhelm Pabsts Werk aus dem Jahr 1930 in der restaurierten Fassung.

Vier Soldaten verbringen ein paar freie Tage der Erholung hinter der Front. Sie scheinen schon alle Illusionen und jegliche Kriegsbegeisterung verloren zu haben. Zurück im Kampfgeschehen erleben die Vier wieder den Schrecken und die Entbehrungen des Kriegsalltags. Karl erhält schließlich Heimaturlaub, doch zu Hause erlebt er nur den Hunger der Zurückgebliebenen und seine untreue Ehefrau.

Während seiner Abwesenheit findet der Student, der gerade zum ersten Mal die Liebe entdeckt hatte, den Tod. Karl kehrt gerade rechtzeitig zu einer Großoffensive der Franzosen zurück, die über die deutschen Linien hinwegfegt und bei der er und der Bayer schwer verwundet werden. Der Leutnant verfällt mitten im Gefecht dem Wahnsinn und wird mit den anderen beiden in ein Feldlazarett eingeliefert. Dort stirbt Karl mit den Worten: "Alle sind wir schuld!"

Regisseur Georg Wilhelm Pabst hat 1930 das Wort "Ende" in der Schlusssequenz seines Spielfilms "Westfront 1918" mit einem Fragezeichen versehen. Pabst protokolliert darin den Alltag von vier deutschen Infanteristen im Stellungskrieg an der französischen Front.


Seitenanfang
4:07
VPS 04:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Wölfe

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDer indische Wolf gilt als stark bedroht. Der indische Biologe Joe durchstreift die Ebenen Süd-Zentralindiens auf der Suche nach den letzten Exemplaren dieser scheuen Tierart.

Wo einst Leoparden und Antilopen die Graslandschaft durchstreiften, überleben die Wölfe in ...

Text zuklappenDer indische Wolf gilt als stark bedroht. Der indische Biologe Joe durchstreift die Ebenen Süd-Zentralindiens auf der Suche nach den letzten Exemplaren dieser scheuen Tierart.

Wo einst Leoparden und Antilopen die Graslandschaft durchstreiften, überleben die Wölfe in der heute von Menschen dominierten Landschaft nur dank geschickter Strategien. Der Film zeigt die besondere Beziehung zwischen den indischen Hirtennomaden und dem Wolf.

Die Wanderung führt über Ebenen von atemberaubender Schönheit und durch wild zerklüftete Hügellandschaften. So entfaltet sich ein Märchen, das von Gefahr, Überleben und Widerstandskraft erzählt. Mensch und Tier trotzen dem Druck der modernen Welt und schaffen es, an ihrer zerbrechlichen Existenz festzuhalten.

In einzigartigen Bildern führt die Sendung in unbekannte und unzerstörte Landschaften Indiens. Zu sehen sind erstaunliche und bisher unbekannte Verhaltensweisen von Wölfen in der Wildnis, auch wenn dieses Tier andernorts bereits hinlänglich mit der Kamera gefilmt wurde. Die Dokumentation bietet nicht nur eine faszinierende Sichtweise auf die Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur, sondern auch eine positive Nachricht hinsichtlich des Zusammenlebens von Mensch und Tier in der Zukunft.


Seitenanfang
4:51
VPS 04:45

Johannesburg - Wiedergeburt einer Metropole

Film von Timm Kröger

Ganzen Text anzeigenIn Johannesburg prallen harte Gegensätze aufeinander: bittere Not und extremer Reichtum. Vielen gilt die Stadt als das gefährlichste Pflaster der Welt. Doch seit einiger Zeit tut sich etwas.

Das Viertel Braamfontein ist typisch für die Metamorphose der Innenstadt. ...

Text zuklappenIn Johannesburg prallen harte Gegensätze aufeinander: bittere Not und extremer Reichtum. Vielen gilt die Stadt als das gefährlichste Pflaster der Welt. Doch seit einiger Zeit tut sich etwas.

Das Viertel Braamfontein ist typisch für die Metamorphose der Innenstadt. Schicke Galerien, Ateliers, Cafés, Clubs und Restaurants entstehen. Auf dem "Neighbourgoods Market" trifft sich die Szene am Samstag, am Sonntag auf dem "Market on Arts on Main".

Straßenpoeten, Künstler, Musiker, Geschäftsleute und Touristen - ein buntes Gemisch aus Menschen, die einem das Gefühl geben, hier habe sich Mandelas Traum der Regenbogen-Nation verwirklicht.


Seitenanfang
5:11
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Moderation: Barbara Stöckl

Hans Vanja Palmers
Millionenerbe und Zen-Mönch

Natalie Haas
Studentin und Flüchtlingsbetreuerin

David Steindl-Rast
Benediktinermönch

Barbara van Melle
Slow-Food-Botschafterin


(ORF)