Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 9. September
Programmwoche 37/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

9:47
VPS 09:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigenEdmund Stoiber, Ministerpräsident
Von 1993 bis 2007 war er bayerischer Ministerpräsident. In der Sendung äußert Dr. Stoiber sich zur Flüchtlingsdiskussion und erinnert sich an seine Zusammenarbeit mit Franz Josef Strauß.

Monika Hohlmeier, ...

Text zuklappenEdmund Stoiber, Ministerpräsident
Von 1993 bis 2007 war er bayerischer Ministerpräsident. In der Sendung äußert Dr. Stoiber sich zur Flüchtlingsdiskussion und erinnert sich an seine Zusammenarbeit mit Franz Josef Strauß.

Monika Hohlmeier, Politikerin
Nächste Woche wäre ihr Vater Franz Josef Strauß 100 Jahre alt geworden. In der Sendung erinnert Hohlmeier an ihren Vater und spricht über ihre Aufgaben als Mitglied im Europäischen Parlament.

Tobias Mann, Kabarettist
Ab 15. September präsentiert er gemeinsam mit Christoph Sieber die neue politische Late-Night-Show "Mann, Sieber!" im ZDF. Gemeinsam blicken sie auf das politische Weltgeschehen.

Christoph Sieber, Kabarettist
Er zählt zu den vielseitigsten Kabarettisten in Deutschland. In der Sendung spricht Sieber über seine Zusammenarbeit mit Tobias Mann und erklärt, was Satire leisten muss.

Mark Forster, Musiker
Mit seinem Song "Bauch und Kopf" gewann er am vergangenen Wochenende den "Bundesvision Songcontest 2015". In der Sendung erzählt er von seinem Karriereweg.

Nina Zacher, ALS-Patientin
Vor vier Jahren wurde bei Nina Zacher ALS diagnostiziert. Die vierfache Mutter sagt: "Diese Krankheit ist die Höchststrafe." In der Sendung erzählt Zacher, wie sie mit der Krankheit lebt.


Seitenanfang
11:32
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis spezial: Direkte Demokratie auf dem Prüfstein

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenLukas Bärfuss zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern und Dramaturgen, die die Schweiz zurzeit hat. Frank A. Meyer debattiert mit ihm über seine kritische Haltung zu seiner Heimat.

Seit Frisch und Dürrenmatt hat die Schweiz wenige Schriftsteller hervorgebracht, ...

Text zuklappenLukas Bärfuss zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern und Dramaturgen, die die Schweiz zurzeit hat. Frank A. Meyer debattiert mit ihm über seine kritische Haltung zu seiner Heimat.

Seit Frisch und Dürrenmatt hat die Schweiz wenige Schriftsteller hervorgebracht, die sich mit solcher Vehemenz zur Lage der Nation äußern. "Entscheidende Dinge werden zu oft ohne Debatte entschieden", stellt er fest.

Aus einfachen Verhältnissen stammend arbeitete Bärfuss nach der obligatorischen Schulzeit als Tabakbauer, Eisenleger und Gärtner. Über seine Arbeit in einer Buchhandlung fand er den Weg in die Schriftstellerei. Mit seinem Roman "Koala", der den Selbstmord seines Bruders mit der Kolonialgeschichte Australiens verknüpft, fand er große Beachtung. Seine Theaterstücke werden weltweit gespielt. "Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" gehört zu den meistgespielten zeitgenössischen Theaterstücken und wurde inzwischen verfilmt. Er erhielt zahlreiche Preise: unter anderen den Deutschen und den Schweizer Buchpreis 2014. Seit diesem Jahr ist Lukas Bärfuss Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Lukas Bärfuss mischt sich engagiert und dezidiert in gesellschaftspolitische Fragen unserer Zeit ein. Denn er findet: "Die Demokratie ist mir wertvoll." Auch über die Landesgrenzen hinaus ist Bärfuss einer, der sich zu Wort meldet und gehört wird. Er sieht sich als Schriftsteller in der Pflicht, Ungerechtigkeiten und Missstände anzuprangern.


Seitenanfang
12:32
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauen in den Bergen - Die Landschaft hereinholen

Film von Teresa Andreae

Ganzen Text anzeigenWaren die Alpen einst karger Lebensraum, so werden sie heute als gigantischer Freizeit-Erlebnispark von Massen genutzt. Elf Prozent des globalen Tourismus spielen sich in den Alpen ab.

Doch die pure Schönheit der alpinen Landschaft reicht längst nicht mehr, die Berge ...
(ORF)

Text zuklappenWaren die Alpen einst karger Lebensraum, so werden sie heute als gigantischer Freizeit-Erlebnispark von Massen genutzt. Elf Prozent des globalen Tourismus spielen sich in den Alpen ab.

Doch die pure Schönheit der alpinen Landschaft reicht längst nicht mehr, die Berge werden in Szene gesetzt mit Aussichtsplattformen, Panoramastraßen und Gletscher-Spektakeln. Wie reagieren zeitgenössische Architekten auf diese Herausforderung?

Wie gehen sie mit der prekären Situation der alpinen Landschaft um? Gelingt es, Neubauten harmonisch in ihre Umgebung einzufügen?

Die Dokumentation zeigt neue Beispiele für alpines Bauen in Nord-, Ost- und Südtirol. Der Bogen spannt sich vom Glaskubus in 3.000 Meter Höhe in den Ötztaler Alpen über ein Hotel-Hochhaus am Fuße des Großglockners, vom schwarzen Wohnhaus am Steilhang in den Dolomiten über experimentelle Holzkonstruktionen bis zur sanften Sanierung eines alten Bauernhofes.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:17
VPS 13:16

Format 4:3

Musik im Mittelalter


Ganzen Text anzeigenDie Sendung dokumentiert die Entwicklung der europäischen Musik des Mittelalters zwischen dem 9. und dem 15. Jahrhundert.

Von der Gregorianik über die Notre-Dame-Epoche bis zur Ars Nova, von der Einstimmigkeit zur Mehrstimmigkeit. Geistliche und weltliche Musik ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Sendung dokumentiert die Entwicklung der europäischen Musik des Mittelalters zwischen dem 9. und dem 15. Jahrhundert.

Von der Gregorianik über die Notre-Dame-Epoche bis zur Ars Nova, von der Einstimmigkeit zur Mehrstimmigkeit. Geistliche und weltliche Musik befruchteten sich gegenseitig und konnten sich nach Erfindung der Notenschrift überall in Europa verbreiten.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Mittelalter im Südwesten (1/2)

Die Welt der Ritter

Film von Peter Prestel

Moderation: Lena Ganschow

Ganzen Text anzeigenDas Mittelalter - rückständig, kulturlos und finster. Diese Vorstellung über eine fast 1.000 Jahre dauernde Epoche hält sich hartnäckig in unseren Köpfen. Doch wie war es wirklich?

Auf ihrer Reise durch den Südwesten trifft die Moderatorin Lena Ganschow ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDas Mittelalter - rückständig, kulturlos und finster. Diese Vorstellung über eine fast 1.000 Jahre dauernde Epoche hält sich hartnäckig in unseren Köpfen. Doch wie war es wirklich?

Auf ihrer Reise durch den Südwesten trifft die Moderatorin Lena Ganschow Mittelalter-Experten, Burgherren, und Wissenschaftler. In Experimenten, sorgfältigen Reenactments und spektakulären 3D-Animationen wird die ferne Welt des Mittelalters erkundet.

Die Reise beginnt bei den Burgen des UNESCO-Welterbes "Mittelrhein". Die vielen Burgen und Burgruinen an Rhein, Mosel und Neckar sind steinerne Zeugen der großen Bedeutung höfischer Kultur im Südwesten.

Auf der Marksburg, der einzigen noch vollständig erhaltenen mittelalterlichen Burg, wird der Frage nachgegangen, wie wehrhaft die Herrschaftssitze der Ritter waren. Auch der Entstehung von höfischer Kultur, Rittertum und der Gesellschaftsordnung von Grundherrschaft und Lehenswesen wird nachgespürt. Die fast tausendjährige Geschichte des Mittelalters war von einer Gesellschaftsstruktur geprägt, die auf gegenseitigen Abhängigkeiten aufgebaut war. Treue und Abgaben gegen ritterlichen Schutz.

Wie beweglich waren die Ritter in ihren Rüstungen im Ernstfall? Und kann man in einer Ritterrüstung Fahrrad fahren? Das Treffen mit einem Plattner, der mittelalterliche Rüstungen nachbaut, ist eine von vielen weiteren spannenden "Forschungsstationen" auf Lena Ganschows Mittelalter-Reise.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:29
VPS 14:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Mittelalter im Südwesten (2/2)

Konstanz - Stadt des Konzils

Film von Peter Prestel

Moderation: Lena Ganschow

Ganzen Text anzeigenEs war das "Mega-Event" des Mittelalters: Das Konstanzer Konzil von 1414 bis 1418. Während des Konzils zählte Die Stadt 6.000 Einwohner und über 70.000 Besucher.

Moderatorin Lena Ganschow erkundet das spätmittelalterliche Konstanz. Das Stadtleben während des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEs war das "Mega-Event" des Mittelalters: Das Konstanzer Konzil von 1414 bis 1418. Während des Konzils zählte Die Stadt 6.000 Einwohner und über 70.000 Besucher.

Moderatorin Lena Ganschow erkundet das spätmittelalterliche Konstanz. Das Stadtleben während des Konzils ermöglicht Einblicke in das politische und gesellschaftliche Leben einer Zeit, in der sich die mittelalterliche Weltordnung aufzulösen beginnt.

Lena Ganschows "Reiseführer" durch die Stadt und die vierjährigen Verhandlungen des Konzils 114 ist die Chronik Ulrich Richentals. Richental hat die kirchlichen und machtpolitischen Verhandlungen des Konzils dokumentiert. Dem Konstanzer Bürger ging es darum, das Nebeneinander von drei Päpsten zu beenden. Er hat aber auch Einblick in das alltägliche Leben der Stadt gegeben, zum Beispiel erzählt er von "fremden Bäckern" mit mobilen Backwagen. Lena Ganschow ist dabei, als Experimentalforscher versuchen, den vermutlich ersten mobilen Take-Away der Geschichte nachzubauen. Neben vielen weiteren "Forschungsstationen" rund um Konstanz beeindruckt die Sendung vor allem durch eine detailgetreue 3D-Rekonstruktion der Stadt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:13
VPS 15:10

Videotext Untertitel

Die Spur der Schätze (1/3)

Der Schatz von Erfurt

Film von Kathrin Welzel

Ganzen Text anzeigenDrei deutsche Schätze hinterließen über die Jahrhunderte Spuren an vielen verschiedenen Orten und Ländern: der Erfurter Schatz, die Reliquie der heiligen Elisabeth und die Schwedenkiste.

Der erste Teil der dreiteiligen Sendereihe handelt von dem eilig versteckten ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDrei deutsche Schätze hinterließen über die Jahrhunderte Spuren an vielen verschiedenen Orten und Ländern: der Erfurter Schatz, die Reliquie der heiligen Elisabeth und die Schwedenkiste.

Der erste Teil der dreiteiligen Sendereihe handelt von dem eilig versteckten und zufällig gefundenen Erfurter Schatz, der einen Blick in die jüdische Vergangenheit und gotische Handwerkskunst eröffnet.

Der Erfurter Schatz überstand Krieg, Revolutionen und Stadtumbauten. Doch nach 649 Jahren öffnete sich sein Versteck in der Erde unter Erfurts Altstadt. 1998 förderte ein Bagger bei Bauarbeiten ein paar alte Becher, Schalen und Kannen ans Licht. Die Bauarbeiter hielten ihren Fund erst für nett gearbeitetes Geschirr ohne großen Wert. Doch die alten Teile alarmierten die Archäologen. Wieder gruben sie im Areal, diesmal gezielt, direkt am Fundort. Und sie fanden einen Schatz: 3.141 französische Silbermünzen, 14 Silberbarren, mehr als 700 Goldschmiedearbeiten. Etwa 30 Kilo an historischen Kostbarkeiten. Er wird als "Erfurter Schatz" weltweit bekannt und bewundert werden. Aber wem gehörten die Ringe und Trinkbecher? Warum versteckte der Besitzer Silberbarren und Münzen? Warum sind die gotischen Goldschmiedearbeiten nicht nur ein Schatz fürs Auge, sondern auch für die Wissenschaft und Stadtgeschichte?


(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:43
VPS 15:40

Videotext Untertitel

Die Spur der Schätze (2/3)

Elisabeths heilige Knochen - Irrwege eines Reliquienschatzes

Film von Wilfried Hauke

Ganzen Text anzeigenDie einzelnen Knochen des Reliquienschatzes der heiligen Elisabeth wurden über die Jahrhunderte in ganz Europa wieder gefunden.

Vier Jahre nach ihrem Tod wurde Elisabeth von Thüringen heiliggesprochen. So begann der Elisabethkult, der dazu führte, dass ihre Gebeine ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDie einzelnen Knochen des Reliquienschatzes der heiligen Elisabeth wurden über die Jahrhunderte in ganz Europa wieder gefunden.

Vier Jahre nach ihrem Tod wurde Elisabeth von Thüringen heiliggesprochen. So begann der Elisabethkult, der dazu führte, dass ihre Gebeine gereinigt, ausgestellt und angebetet wurden. Teile der Reliquie wurden gestohlen und tauchten in anderen Städten wieder auf.

1239 holte man den Leichnam der "Armenfürstin" von der Wartburg aus ihrem Grab in der Marburger Spitalskirche. Die Knochen wurden gesäubert, um sie fortan als kostbare Reliquien den Gläubigen zu zeigen. Stauferkaiser Heinrich II. persönlich setzte bei der feierlichen Erhebung der Gebeine dem Schädel Elisabeths eine Krone auf, mit den Worten: "Ich durfte Dich auf Erden nicht krönen, so will ich es mit dieser Krone tun. Du bist nun Königin im Himmelreich."

Die Erhebung der Gebeine Elisabeths war ein makabres Unternehmen. Die einst von der Wartburg geflohene adelige Armenfürsorgerin wurde gemeinsam vom Deutschen Orden und den Thüringer Landgrafen schlicht für Machtzwecke und die Propagierung des "rechten" Glaubens vereinnahmt. Millionen katholische Gläubige sahen Elisabeth als Wunderquelle der Heilung und beteten sie an ihrem Grabmal in Marburg an. Mit der Reformation wurden die Heiligenkulte im Norden Deutschlands als "Götzendienste" verpönt. Luther nannte Reliquien "Totding".

Um die Pilgerscharen aus Marburg zu vertreiben und die Reformation auch in Hessen symbolisch zu stärken, ließ Landgraf Philipp von Hessen 1539 die Heiligen Gebeine Elisabeths aus dem Goldenen Schrein in der Marburger Kirche rauben. Die Legende erzählt, er habe sie auf einem Friedhof verscharrt. Doch die Knochen tauchten bald darauf wieder auf, verstreut über ganz Europa. Noch heute beanspruchen mehrere Städte für sich, den einzig wahren Schädel, die echte Armreliquie oder andere Teile des Reliquienschatzes zu besitzen.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:13
VPS 16:10

Die Spur der Schätze (3/3)

Die Schwedenkiste der Illuminaten

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigenAngesichts seines Todes wollte Ernst II. die Spuren des Illuminatenordens vernichten: 20 Dokumentbände in einer Kiste. Stattdessen brachte er sie nach Schweden. - Der Beginn einer Odyssee.

1883 bekam das Haus Sachsen-Gotha-Altenburg die Dokumente zurück. Dann wurden ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenAngesichts seines Todes wollte Ernst II. die Spuren des Illuminatenordens vernichten: 20 Dokumentbände in einer Kiste. Stattdessen brachte er sie nach Schweden. - Der Beginn einer Odyssee.

1883 bekam das Haus Sachsen-Gotha-Altenburg die Dokumente zurück. Dann wurden sie von den Nazis konfisziert, später von den Russen erbeutet. 1957 kam ein Teil der Bände ins DDR-Staatsarchiv Merseburg. Seit 1990 gehören sie zum Geheimen Preußischen Staatsarchiv.

Seit ihrer Enttarnung und Verfolgung in Bayern 1784 hatte Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg den Ordensmitgliedern Unterschlupf gewährt. Der Gründer des Ordens, Adam Weishaupt selbst, fand Asyl beim Gothaer Herzog, 46 Jahre lang, bis zu seinem Tod 1830.

Die sogenannte Schwedenkiste, die er rettete, enthält hunderte Illuminaten-Aufsätze, darunter den Briefwechsel von Weishaupt, Ernst II. und Johann Christoph Bode, dem wichtigsten Freimaurer und Illuminaten Weimars.

Nun wird die Schwedenkiste gründlich erforscht. Wissenschaftler der Universität Erfurt suchen nach den Inhalten der späten Illuminaten, nach den Folgen ihres Tuns. Eine Spurensuche voll erstaunlicher Fragen: Weimar und Gotha - Verschwörernester? Goethe - ein engagierter Geheimbündler? Womit haben sie sich bei ihren geheimen Treffen beschäftigt? War der Geheimrat Goethe nur zum Schein dabei - um die Brüder zu kontrollieren? Könnte die ganze Aufklärung ein Werk von Freimaurern und Illuminaten sein? Wollten sie die Welt beherrschen oder durch Aufklärung besser machen?


(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:43
VPS 16:40

Videotext Untertitel

Die Dunkelgräfin von Hildburghausen

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigenEin historischer Kriminalfall steht vor der Lösung: War die rätselhafte "Dunkelgräfin von Hildburghausen" in Wahrheit die französische Prinzessin Marie Thérèse - genannt "Madame Royale"?

Der Film verknüpft eine spannende Story von historischer Dimension mit ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenEin historischer Kriminalfall steht vor der Lösung: War die rätselhafte "Dunkelgräfin von Hildburghausen" in Wahrheit die französische Prinzessin Marie Thérèse - genannt "Madame Royale"?

Der Film verknüpft eine spannende Story von historischer Dimension mit wissenschaftlichen Methoden, um den Mythos um die französische Prinzessin zu lösen. Eine Spurensuche mit Publizisten und Historikern, die sich seit Jahren mit diesem Thema beschäftigen.

Ein maskierter Mann verbrennt nachts Handschriften und Porträts im Schlossgarten: Der "Dunkelgraf" verwischt die Spuren, die Identität der Dunkelgräfin. Eine Porträtzeichnung geht in Flammen auf - und erscheint auf dem Monitor von Prof. Ursula Wittwer-Backofen. Die Freiburger Anthropologin beginnt mit einem dreidimensionalen Porträtvergleich aus verschiedenen Lebensphasen der Königstochter und der späteren Herzogin von Angoulême.

Ein merkwürdiges Grab auf dem Hietzinger Friedhof in Wien trägt die Inschrift: "Le fidèle Clery - dernier serviteur de Louis XVI". Der treue Clery liegt hier, der letzte Diener von Ludwig XVI. Clery war seinem König freiwillig in die Haft im Temple gefolgt. Ein halbes Jahr lang hat er mit dem gefangenen König gebetet, die Königin frisiert, mit den beiden Kindern - dem Dauphin und der 14jährigen Prinzessin Marie Thérèse - gespielt. Als Louis und Marie Antoinette guillotiniert werden, ist der unglückliche Diener frei, die Kinder bleiben allein. Der Dauphin überlebt Einsamkeit und Verwahrlosung im Temple nicht, die Prinzessin wächst heran. Drei Jahre später hört Clery von der Freilassung der Prinzessin Marie Therese im Austausch gegen gefangene Revolutionäre. Clery eilt zur Prinzessin. Doch am Wiener Hof hält man ihn fern von ihr. Er wird die Prinzessin - die spätere Herzogin von Angoulême - nicht wieder sehen. Auch die anderen Vertrauten aus Paris entfernt der Wiener Hof. Eine der Hofdamen wird die Herzogin später erpressen. Was wussten die Begleiter? Verdächtige Spuren finden sich im Archiv der Kaiserfamilie.

Am 7. Februar 1807 hält eine Kutsche vor dem Hotel "Englischer Hof" in Hildburghausen. Ein reicher Mann und eine vornehme Dame ziehen ein. Ein seltsames Paar. Keine Kontakte, ein völlig zurückgezogenes Leben. Mitunter sieht man den Herrn in der Kutsche ausfahren, manchmal in Begleitung der Dame. Die ist stets verschleiert, trägt meist eine grüne Brille. Niemand kennt ihren Namen. Von ihm weiß man, dass er sich "Vavel de Versay" nennt. Nach drei Jahren zieht das Paar in die Einöde. Im Dorf Eishausen bei Hildburghausen mietet der "Graf" das kleine Schloss. 30 Jahre absolute Isolation, bis die Dame 1837 stirbt. Kein Schriftstück verrät die wahre Identität. Doch es gab trotz der Verschleierung Zeugen, die ihre Ähnlichkeit mit der französischen Königstochter Marie Thérèse, genannt Madame Royale, bemerkt haben wollen. Es sprach sich herum, wurde kolportiert, wurde zum Gerücht, zur Legende.

Historiker und Literaten streiten seit 170 Jahren europaweit darüber. Bis heute gibt es mehr als 200 Veröffentlichungen zum Geheimnis der Dunkelgräfin. Sie kommen alle zu keinem endgültigen Schluss. Beweise existieren nicht, Zweifel sind angebracht.

Nun wird das Geheimnis gelüftet. Im Rahmen eines interdisziplinären Wissenschaftsprojektes wurde im Oktober 2013 das Grab der Dunkelgräfin in Hildburghausen geöffnet. Die Wissenschaftler fanden darin, was die Historie vermuten ließ. Eine Frau in entsprechendem Alter, die nie in ihrem Leben hart gearbeitet hat. Es wurden DNA-Proben genommen, die von zwei Instituten unabhängig voneinander untersucht wurden, von Prof. Walther Parson vom Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck und von Dr. Sabine Lutz-Bonengel vom Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Freiburg.

Die Dokumentation von Ute Gebhardt verknüpft alle Facetten einer spannenden Story. Ein Mythos, ein Geheimnis von historischer Dimension, das mit Mitteln der modernen Wissenschaft gelöst wird. Eine Spurensuche in Archiven mit Historikern und Publizisten, die sich seit Jahren mit dieser Frage beschäftigen, wie Caroline Phillipps, Marc de Lannoy oder die Mitglieder des Interessenkreises Madame Royale aus Thüringen.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

Videotext Untertitel

mare TV

Die Flensburger Förde

Film von Jan Hinrik Drevs

Ganzen Text anzeigenDie Flensburger Förde: Fast 50 Kilometer weit ragt dieser Fjord ins Land Schleswig-Holstein hinein, ein aus der Eiszeit stammender Meeresarm der Ostsee.

Der Film aus der Reihe "mareTV" erkundet die besondere Welt der Flensburger Förde, trifft Inselbewohner, verfolgt ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Flensburger Förde: Fast 50 Kilometer weit ragt dieser Fjord ins Land Schleswig-Holstein hinein, ein aus der Eiszeit stammender Meeresarm der Ostsee.

Der Film aus der Reihe "mareTV" erkundet die besondere Welt der Flensburger Förde, trifft Inselbewohner, verfolgt die Arbeit im Naturschutzgebiet und fährt mit Seenotrettern zum Einsatz.

Das Ufer des Fjordes säumen steile Klippen, kleine Buchten, eine Vielzahl von Stränden und Städte wie Glücksburg und Flensburg. Mittendurch verläuft die deutsch-dänische Grenze.

Die Förde ist ein ideales Revier für Segler und neuerdings auch für Wasserflugzeuge. Chefpilot Heiko Harms kann mit seiner DHC-Beaver überall landen, wo es ihm gefällt - solange die Wellen nicht zu hoch sind. Heikos Arbeitseinsätze sind abwechslungsreich: Mal beobachtet er zusammen mit dem Delfinexperten Andreas Pfander Schweinswale aus der Luft, mal bringt er Jacht-Besitzer in die "Dänische Südsee", den dänischen Teil der Ostsee.

Einen Hauch von Südsee-Feeling haben auch die Besucher der Ochsen-Inseln im dänischen Teil der Flensburger Förde. Vier Deutsche haben die Inseln vom dänischen Staat gepachtet und leben hier. Das ganze Jahr über - egal ob die Förde vereist ist oder im Sommer die Touristen den Insel-Krug belagern. Einmal Inselbewohner, immer Inselbewohner.

Im Naturschutzgebiet der Geltinger Birk kümmert sich Nils Kobarg nicht nur um den Bestand der angesiedelten Koniks, eine Ponyrasse aus dem mitteleuropäischen Raum, sondern auch um den Naturschützer-Nachwuchs. Praktikantin Miriam soll während ihres freiwilligen ökologischen Jahres auf der Birk viel lernen. Etwa wie man den stürmischen Hengst Romeo bändigt, der wegen Stute Julia immer wieder Streit anfängt. Oder wie man 50 Hochland-Rinder über den Deich lockt, während die Flut kommt.

Das "mareTV"-Team fährt mit den Seenotrettern von Langballigau raus zum Einsatz und geht an Bord des über 100 Jahre alten Salondampfers "Alexandra" - dem schwimmenden Wahrzeichen von Flensburg. Die betagte Dampfer-Dame wurde 1975 für seeuntauglich erklärt und in Zwangsrente geschickt. Fünf Jahre später nahm sich ein Förderverein des Schicksals der "Alex" an: Aufgerüstet mit GPS, Black Box und digitalem Funk wurde das Schiff wieder zu Wasser gelassen. Heute befehligt Kapitän Wolfgang Weyhausen ein kleines Heer von Freiwilligen, das dafür sorgt, dass die alte Dame flott bleibt und bei der ersten Ausfahrt Anfang Mai blitzt und strahlt, als ob sie gerade vom Stapel gelaufen wäre.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenHacker mit Lizenz
Polizei und Steuerfahnder lernen Cyberkriminalität

Wenig Wissen
Ärzte fordern Schulungen auf Blutvergiftung

Im Fokus der Lobby
Pharmafirmen werben mit allen Mitteln

Mysteriöse Kreise
Archäologen entdecken weiteres ...

Text zuklappenHacker mit Lizenz
Polizei und Steuerfahnder lernen Cyberkriminalität

Wenig Wissen
Ärzte fordern Schulungen auf Blutvergiftung

Im Fokus der Lobby
Pharmafirmen werben mit allen Mitteln

Mysteriöse Kreise
Archäologen entdecken weiteres "Stonehenge"

Deutschland greift nach der Arktis
Investitionen in "Eis- und Polartechnik"


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:24
VPS 19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Zuzug von Flüchtlingen

"Berlin liest" für Flüchtlinge

Zerstörung der Baal-Tempel in Palmyra

"Ich und Kaminski"

Künstlerin Aglaia Haritz

Thronrekord Queen Elizabeth II.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Fokus: Schweiz

Grüezi Schweiz - Die Einwanderer (4/5)

Zweifel in der neuen Heimat

Film von Anne-Lise von Bergen, Carin Camathias, Mitja

Rietbrock und Vito Robbiani

Ganzen Text anzeigenMitten im krisengeschüttelten Europa bleibt die Schweiz eine Wohlstandsinsel. Vier Familien wandern mit großen Hoffnungen ein, um ein neues Leben zu beginnen.

In der vierten Folge machen dem Syrer Aziz die Nachrichten vom Krieg in seiner Heimat zu schaffen. Zusammen ...

Text zuklappenMitten im krisengeschüttelten Europa bleibt die Schweiz eine Wohlstandsinsel. Vier Familien wandern mit großen Hoffnungen ein, um ein neues Leben zu beginnen.

In der vierten Folge machen dem Syrer Aziz die Nachrichten vom Krieg in seiner Heimat zu schaffen. Zusammen mit anderen Syrern demonstriert er in der Schweiz gegen die Gewalt der Dschihadisten.

Noch immer warten Aziz und seine Familie auf einen positiven Bescheid zu ihrem Asylantrag. Bereits jetzt möchte er alles tun, um in der Schweiz möglichst schnell als Arzt arbeiten zu können. Doch ein Vorstellungsgespräch verläuft anders als gedacht

Freude herrscht hingegen beim Schotten Iain McKay: Seine Frau Marion besucht ihn und die beiden Töchter Fiona und Leah. Iain fühlt sich im Bergdorf Disentis alleine; daran können auch seine Töchter und häufige Telefonate mit Marion nichts ändern. Zudem setzt Fiona die schulische Belastung mehr zu als erwartet. Die Familie stellt sich die große Frage: War es die richtige Entscheidung, in die Schweiz zu gehen?

Bei den Deutschen Christian und Sonja Helm läuft eigentlich alles bestens. Beide haben in der Schweiz eine neue Arbeit gefunden. Auch Sonjas Befürchtung, als Deutsche von den Schweizern abgelehnt zu werden, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Doch die anstehende Abstimmung zur Ecopop-Initiative löst bei beiden Zweifel und Ängste aus, wie willkommen sie wirklich sind.

Der Italiener Sergio Muratore ist ebenfalls glücklich über seine Entscheidung, in die Schweiz zu ziehen. Doch auch ihm macht die Abstimmung zur Ecopop-Initiative zu schaffen. Und gerade jetzt, wo alle über Ausländer reden, macht sich seine Frau Daniela auf die Suche nach einer Anstellung. Wird sie es schaffen, in der Schweiz eine Arbeit zu finden?


Seitenanfang
21:00
VPS 20:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Fokus: Schweiz

Grüezi Schweiz - Die Einwanderer (5/5)

Freud und Leid in der neuen Heimat

Film von Anne-Lise von Bergen, Carin Camathias, Mitja

Rietbrock und Vito Robbiani

Ganzen Text anzeigenMitten im krisengeschüttelten Europa bleibt die Schweiz eine Wohlstandsinsel. Vier Familien wandern mit großen Hoffnungen ein, um ein neues Leben zu beginnen.

In der letzten Folge haben die Deutschen Christian und Sonja Helm ihre Ziele in der Schweiz erreicht. ...

Text zuklappenMitten im krisengeschüttelten Europa bleibt die Schweiz eine Wohlstandsinsel. Vier Familien wandern mit großen Hoffnungen ein, um ein neues Leben zu beginnen.

In der letzten Folge haben die Deutschen Christian und Sonja Helm ihre Ziele in der Schweiz erreicht. Christian verbringt mehr Zeit mit seinen Kindern, und Sonja ist zufrieden in ihrem neuen Job.

Jetzt, wo sie wieder als Familie zusammenleben, kann sie auch endlich einmal am Abend mit ihren neuen Freundinnen ausgehen. Als krönender Abschluss ihres ersten Jahres in der Schweiz steht nun der Umzug in die erworbene Eigentumswohnung an.

Für den Syrer Aziz und seine Frau Sara ist ein entscheidender Moment gekommen. Sie sprechen beim Staatssekretariat für Migration vor, um ihr Asylgesuch zu begründen. Vom Beschluss des Amtes hängt die Zukunft der Familie ab. Doch dieser lässt auf sich warten. Auch die Bewerbung des Arztes für ein Praktikum bleibt unbeantwortet. Dennoch steht für ihn fest: Die Zukunft seiner Familie ist in der Schweiz.

Der Schotte Iain McKay verbringt mit seiner Tochter einen herrlichen Skitag in den Schweizer Bergen. Doch solche Momente können nicht darüber hinwegtäuschen, dass einiges anders gekommen ist als erhofft. Zwar bewirbt sich nun auch Frau Marion um eine Stelle an Iains Schule, doch überlegt die Familie gleichzeitig, ob es nicht besser wäre, wieder nach Deutschland zurückzukehren.

Der Italiener Sergio Muratore hingegen bereut nicht, in die Schweiz gekommen zu sein. Zwar erscheint ihm seine neue Heimat nicht mehr ganz so perfekt, wie in seinen Träumen, aber sie bietet ihm einiges, was er vorher vermisst hat. Eines hingegen müssen er und seine Frau Daniela sich eingestehen: Die Schweiz ist teurer als erwartet, und die Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro sorgt bei der Familie für Geldprobleme. Mit ein wenig Glück könnte ein lukrativer Auftrag bald diese Sorgen vertreiben.


Seitenanfang
21:44
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dem Himmel entgegen - Hochhäuser der Welt

Torre David und Zölly-Tower

(aus der SRF-Reihe "10 vor 10 extra")

(Erstsendung: 07.01.2015)

(Erstsendung 2014)

Ganzen Text anzeigenDie Reihe erzählt Geschichten von Hochhäusern rund um den Globus. Diese Folge stellt den Torre David in Caracas und den Zölly-Tower in Zürich vor.

1994 wurde in Caracas mit dem Bau des prestigeträchtigen Hochhauses Torre David begonnen - infolge einer Finanzkrise ...

Text zuklappenDie Reihe erzählt Geschichten von Hochhäusern rund um den Globus. Diese Folge stellt den Torre David in Caracas und den Zölly-Tower in Zürich vor.

1994 wurde in Caracas mit dem Bau des prestigeträchtigen Hochhauses Torre David begonnen - infolge einer Finanzkrise blieb der 190 Meter hohe Bau jedoch unvollendet. Ab 2007 besiedelten ihn Illegale, und er erlangte Berühmtheit als der Welt höchster vertikaler Slum.

Die Besetzer des Turmes wurden im Sommer 2014 umgesiedelt - die Bilder aus der Zeit der Besetzung sind und bleiben aber eindrücklich.

Seit einem kurzen Boom in den 1960er-Jahren wurden in der Schweiz in den letzten Jahrzehnten praktisch keine Hochhäuser mehr gebaut. Das Bevölkerungswachstum in den Städten hat zu einer Trendwende geführt - neue Hochhäuser in In-Vierteln von Schweizer Städten sind sehr gefragt. Entsprechend teuer sind die Wohnungen.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:29
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Fokus: Schweiz

Sister

(L'enfant d'en haut)

Spielfilm, Schweiz 2012

Darsteller:
SimonKacey Mottet Klein
LouiseLéa Seydoux
MikeMartin Compston
Kristin JansenGillian Anderson
KüchenchefJean-François Stévenin
BrunoYann Trégouët
u.a.
Regie: Ursula Meier
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer zwölfjährige Simon wohnt mit seiner Schwester Louise in einem tristen Wohnblock in einer kleinen Schweizer Ortschaft in der Nähe eines Skigebiets. Nur schwer halten sie sich über Wasser.

Im Winter fährt Simon fast täglich mit der Bahn hinauf, nicht um die ...

Text zuklappenDer zwölfjährige Simon wohnt mit seiner Schwester Louise in einem tristen Wohnblock in einer kleinen Schweizer Ortschaft in der Nähe eines Skigebiets. Nur schwer halten sie sich über Wasser.

Im Winter fährt Simon fast täglich mit der Bahn hinauf, nicht um die Aussicht zu genießen oder Ski zu fahren, sondern um den reichen Touristen Skis, Stöcke, Boards oder teure Skibekleidung zu stehlen. Mit dem Weiterverkauf finanziert er den Alltag.

Louise kämpft sich durch schlecht bezahlte Jobs. Als sie einen Mann kennenlernt, will sie auf einmal mehr Freiraum. Simon, der sehr an seiner Schwester hängt, versucht verzweifelt, noch mehr Geld zu verdienen, doch damit bringt er sein vermeintlich sicheres Geschäft in Gefahr.


Seitenanfang
0:00
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Fokus: Schweiz

Der Traum vom Fliegen

220 Kilometer mit dem Gleitschirm über die Alpen

Ganzen Text anzeigenDie Brüder Chrigel und Michael Maurer machen sich mit ihren Gleitschirmen zu einem spektakulären Langstreckenflug auf. Das Ziel: ohne Zwischenlandung von Zermatt bis Klosters fliegen.

Chrigel und Michael Maurer fliegen seit Jahren an nationalen und internationalen ...

Text zuklappenDie Brüder Chrigel und Michael Maurer machen sich mit ihren Gleitschirmen zu einem spektakulären Langstreckenflug auf. Das Ziel: ohne Zwischenlandung von Zermatt bis Klosters fliegen.

Chrigel und Michael Maurer fliegen seit Jahren an nationalen und internationalen Gleitschirm-Wettbewerben ganz vorne mit. Aber nicht immer geht es bei ihnen um das Gewinnen von Podestplätzen und Preisen. Manchmal genießen sie das freie Fliegen auch ganz ohne Druck.

Am 3. Juni 2015 machten sich die Brüder zu einem spektakulären Langstreckenflug auf mit dem Ziel, ohne Zwischenlandung von Zermatt bis nach Klosters zu fliegen.
Bei optimalen Wetterbedingungen, Windverhältnissen und Thermik starten Chrigel und Michael auf dem Kleinmatterhorn. Begleitet werden sie im Helikopter von Fotograf Röbi Bösch und einer Fernseh-Crew. Am Matterhorn und Weisshorn vorbei erreichen sie Visp, überqueren die Riederalp und den Aletschgletscher, passieren das Eggishorn Richtung Obergoms, fliegen über die Furka nach Andermatt, Disentis und Brigels.

Immer wieder müssen die Brüder ihr Können unter Beweis stellen, um eine Landung zu vermeiden. Nach Thusis geht es weiter, am Piz Scalottas und Lenzerhorn vorbei nach Arosa, Chur und schliesslich Klosters, wo sie nach 220 geflogenen Kilometern, in bester Verfassung und glücklich auf dem Rasen des Sportzentrums landen.