Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 30. August
Programmwoche 36/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: 4x4 macht Deutschland (4/4)

Sanfter Tourismus, saubere Landwirtschaft

Eine Wirtschaftsreise durch die Bundesländer

und seltene Rohstoffe

Ganzen Text anzeigen25 Jahre Deutsche Einheit: "makro" reist durch alle 16 Bundesländer und will herausfinden, wie sich die Wirtschaftsnation Deutschland auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.

Wie wird Deutschlands größter Hafen in Hamburg für den globalen Wettbewerb fit ...

Text zuklappen25 Jahre Deutsche Einheit: "makro" reist durch alle 16 Bundesländer und will herausfinden, wie sich die Wirtschaftsnation Deutschland auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.

Wie wird Deutschlands größter Hafen in Hamburg für den globalen Wettbewerb fit gemacht? Kann Sachsen Deutschlands Rohstoffreserven sichern? Steht die Tierhaltung im Agrarland Niedersachsen vor der Wende? Neue Ideen - manche lösen Begeisterung aus, manche Proteststürme.

Doch alle sollen Antworten finden zu Landflucht, Standortsicherung, Energieknappheit, Fachkräftemangel oder Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt. "makro" stellt an vier Sommerabenden jeweils die gleiche Zahl an Ländern vor, denn 4 mal 4 macht Deutschland.


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Arno Gruen: Gespaltenes Bewusstsein -

Empathie versus Kognition

Ganzen Text anzeigenDie Errungenschaften von Wissenschaft, Technik und Informatik beeinflussen und dominieren uns. Arno Gruen erklärt, wie das Denken ohne Gefühl in eine Scheinwelt aus Abstraktionen führt.

Wir leben in einer durchkonstruierten Welt, bestimmt von Kampf, Wettbewerb, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Errungenschaften von Wissenschaft, Technik und Informatik beeinflussen und dominieren uns. Arno Gruen erklärt, wie das Denken ohne Gefühl in eine Scheinwelt aus Abstraktionen führt.

Wir leben in einer durchkonstruierten Welt, bestimmt von Kampf, Wettbewerb, Profit und Isolation. Wir glauben, Denken sei realistisch, wenn es von Emotionen befreit ist. Aber das macht uns unfähig, unsere Wirklichkeit unmittelbar und mitfühlend wahrzunehmen.

Indem das abstrakte Denken, also das Kognitive, zunehmend das Empathische in uns verdrängt, entfernen wir uns immer weiter von dem Gefühl der Verbundenheit mit dem Leben.

Professor Dr. Arno Gruen, 1923 in Berlin geboren, emigrierte mit 10 Jahren in die USA, wo er später die psychologische Abteilung der ersten therapeutischen Kinderklinik in Harlem leitete. Neben verschiedenen Professuren für Neurologie und Psychologie führte er seit 1958 eine psychoanalytische Praxis in Zürich.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Andrew Wyeth: Christinas Welt

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:17
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sich selbst vergessen: Vom Reiz des Rausches

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenWir leben in einer Gesellschaft der Maßlosigkeit, behauptet Andreas Dick. Die Gier bestimmt das Dasein. Wo liegen die Grenzen zwischen Genuss und Sucht? Ist Sucht verwerflich?

Oder ist die Welt nüchtern überhaupt auszuhalten? Über diese und andere Fragen debattiert ...

Text zuklappenWir leben in einer Gesellschaft der Maßlosigkeit, behauptet Andreas Dick. Die Gier bestimmt das Dasein. Wo liegen die Grenzen zwischen Genuss und Sucht? Ist Sucht verwerflich?

Oder ist die Welt nüchtern überhaupt auszuhalten? Über diese und andere Fragen debattiert Moderatorin Barbara Bleisch mit dem Psychologen Andreas Dick und und dem Publizisten Daniel Schreiber, der einen Ausweg aus seiner Alkoholsucht fand.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Festivalsommer

Jansons in Tokio. Der Beethoven-Zyklus (3/9)

Symphonie Nr. 3

Suntory Hall, Tokio, November/Dezember 2012

Orchester: Symphonieorchester, des Bayerischen Rundfunks

Musikalische Leitung: Mariss Jansons
Fernsehregie: Hisao Tonooka

Ganzen Text anzeigenDas Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte 2012 unter Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus an fünf Abenden in der berühmten Suntory Hall in Tokio. - Symphonie Nr. 3.

Die berühmte "Eroica" gilt als eine der genialsten Schöpfungen Beethovens. Eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDas Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte 2012 unter Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus an fünf Abenden in der berühmten Suntory Hall in Tokio. - Symphonie Nr. 3.

Die berühmte "Eroica" gilt als eine der genialsten Schöpfungen Beethovens. Eine populäre Anekdote besagt, dass der Komponist - ein engagierter Beobachter der politischen Verhältnisse im Zeitalter der Aufklärung - das Werk Napoleon Bonaparte gewidmet hatte.

Aus Enttäuschung soll er diese Widmung zurückgenommen haben, nachdem Napoleon sich selbst zum Kaiser erklärt hatte.

Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und einem der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:08
VPS 11:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Festivalsommer

Jansons in Tokio. Der Beethoven-Zyklus (4/9)

Symphonie Nr. 4

Suntory Hall, Tokio, November/Dezember 2012

Orchester: Symphonieorchester des, Bayerischen Rundfunks

Musikalische Leitung: Mariss Jansons
Fernsehregie: Hisao Tonooka

Ganzen Text anzeigenDas Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte 2012 unter Leitung von Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus an fünf Abenden in der berühmten Suntory Hall in Tokio. - Symphonie Nr. 4.

Die langsame, tragisch umwehte Einleitung lässt nicht erahnen, was folgt: ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDas Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte 2012 unter Leitung von Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus an fünf Abenden in der berühmten Suntory Hall in Tokio. - Symphonie Nr. 4.

Die langsame, tragisch umwehte Einleitung lässt nicht erahnen, was folgt: Beethovens 4. Symphonie ist ein außerordentlich spritziges, fröhlich-turbulentes Werk. Selbst der ruhige Adagio-Satz ist voll heller Lyrik und romantischer Gesanglichkeit.

Zu Lebzeiten des Komponisten war die "Vierte" außerordentlich populär, heute jedoch gehört sie zu den etwas weniger häufig zu hörenden Beethoven-Symphonien.

Die berühmte Suntory Hall in Tokio ist das "Mekka" des klassikbegeisterten japanischen Publikums. Ein Gastspiel in diesem Saal ist für jedes bedeutende Orchester der Welt eine besondere Ehre. Die Suntory Hall bot die Kulisse für ein Beethoven-Fest ganz besonderer Klasse, das am letzten Abend in der Aufführung der "Neunten" unter Mitwirkung des Chors des Bayerischen Rundfunks und vier hervorragender Solisten gipfelte.

Mariss Jansons, seit 2003 Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, hat mit seinem Orchester zu einer energiegeladenen Interpretation gefunden. Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und eines der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Kriegsgeschichten

Deutsche Dienststelle

Dokumentarfilm von Bernhard Sallmann, Deutschland 1999

Länge: 57 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Arbeit in der "Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht" in Berlin ist für viele belastend.

In der Dienststelle, die ausgerechnet in einer früheren Waffen- und Munitionsfabrik ...

Text zuklappenDie Arbeit in der "Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht" in Berlin ist für viele belastend.

In der Dienststelle, die ausgerechnet in einer früheren Waffen- und Munitionsfabrik untergebracht ist, lagern seit 1946 circa 3.500 Tonnen Akten, die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs dokumentieren. Durch Wiedervereinigung und Perestroika wurden sie öffentlich.

So wurden in den letzten Jahren neue wichtige Informationen zugänglich. Die Hauptaufgabe der etwa 550 Angestellten besteht darin, einzelne Schicksale unter Millionen vermisst gemeldeter Soldaten aufzuklären. Der tägliche Umgang mit den Akten und der in jeder Hinsicht erdrückenden Last der Dokumente bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Mitarbeiter der Behörde.

Der Dokumentarfilm "Deutsche Dienststelle" beschreibt in persönlichen Gesprächen und Beobachtungen die schwierige Arbeit der Mitarbeiter und deren Konfrontation mit Tod, Gewalt und unermesslichem Leid. Wie verarbeiten sie den alltäglichen Umgang mit den Ereignissen des Krieges, die neben den direkten Opfern militärischer Auseinandersetzungen auch viele Gewaltverbrechen hervorbrachten? Wie beeinflussen diese Erfahrungen ihr persönliches Leben?


Seitenanfang
12:42
VPS 12:40

Und ewig lockt der Mythos - Saint Tropez

Film von Natalie Steger

Ganzen Text anzeigenEs ist das berühmteste Fischerdorf der Welt und gilt als Wiege des internationalen Jet-Sets: Saint Tropez. In den 1950er Jahren entwickelte es sich zu einem Mekka für Künstler.

Berühmte Maler wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse lebten und arbeiteten ...

Text zuklappenEs ist das berühmteste Fischerdorf der Welt und gilt als Wiege des internationalen Jet-Sets: Saint Tropez. In den 1950er Jahren entwickelte es sich zu einem Mekka für Künstler.

Berühmte Maler wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse lebten und arbeiteten in Saint-Tropez. Und auch heute noch überrennt die Prominenz den Ort mit den paradiesischen Stränden, sagenhaftem Licht und natürlich dem ewigen Mythos von Brigitte Bardot.

Für die Dokumentation gehen Natalie Steger und ihr Team auf Spurensuche an der Côte d'Azur. Sie finden unter anderem einen veritablen Schatzsucher, bisher unveröffentlichte Bilder der legendären Brigitte Bardot und den Schuhmacher, der die Sandalen der Stars herstellt. Außerdem werfen sie einen Blick hinter die bisher verschlossenen Tore der Sommerresidenz der französischen Präsidenten.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:08
VPS 13:05

Im Reich der Kellerkatze -

eine Reise durch Hollabrunn

Film von Barbara Baldauf

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")

Ganzen Text anzeigenOb aus Holz oder Ton, aus Keramik oder Metall: Katzenfiguren haben in vielen Weinkellern des Weinviertels große Bedeutung, gerade auch in Hollabrunn. - Eine Spurensuche in Sachen Brauchtum.

Die Katzen werden auf dem Fass postiert, in dem der beste Wein eines Winzers ...
(ORF)

Text zuklappenOb aus Holz oder Ton, aus Keramik oder Metall: Katzenfiguren haben in vielen Weinkellern des Weinviertels große Bedeutung, gerade auch in Hollabrunn. - Eine Spurensuche in Sachen Brauchtum.

Die Katzen werden auf dem Fass postiert, in dem der beste Wein eines Winzers heranreift. Allein in der längsten der drei Hollabrunner Kellergassen reihen sich 190 Keller aneinander. Ein eigener Themenweg führt auf den Spuren der Kellerkatze durch diese Gassen.

Darüber hinaus zeigt der Film auch, wie sich die Nutzung der Keller im Lauf der Jahrhunderte gewandelt hat - vom Schauplatz der Weinproduktion hin zu Orten der Begegnung und des Feierns.


(ORF)


Seitenanfang
13:33
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich

Carnuntum - Niederösterreich

Film von Ronald Vaughan


(ORF)


Seitenanfang
13:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Landfrauenküche (7/7)

Anni Simonet, Mötier/FR

Ganzen Text anzeigenFür das letzte Landfrauenessen reisen die Frauen an den Murtensee, wo Anni Simonet als Weinbäuerin im französischsprachigen Môtier lebt.

Zusammen mit ihrem Mann Eric und den beiden Söhnen führt sie das Weingut Le Petit Château. Ursprünglich kommt Anni Simonet ...

Text zuklappenFür das letzte Landfrauenessen reisen die Frauen an den Murtensee, wo Anni Simonet als Weinbäuerin im französischsprachigen Môtier lebt.

Zusammen mit ihrem Mann Eric und den beiden Söhnen führt sie das Weingut Le Petit Château. Ursprünglich kommt Anni Simonet aus dem Aargau. Doch sie hat sich im Welschland schnell eingelebt und spricht heute ohne Akzent Französisch. Das beeindruckt auch ihren Mann.

Die Spezialitäten der Region Vully kennt Anni Simonet bestens. Mehrmals wöchentlich bäckt sie den berühmten Vully-Kuchen mit Speck für Degustationen im Weinkeller. Neugierig ist sie aber auch auf neue Rezepte. Solche probiert sie mit ihren Freundinnen der Kochzunft Gourmettes du Vully aus.

Für das Landfrauenessen bereitet Anni frischen Fisch aus dem Murtensee zu, und zwar roh, als Fischtartar. Zum Hauptgang gibt es Entenbrüstli mit Bénichonsenf-Sauce. Dass es gewagt ist, rohen Fisch und Entenfleisch aufzutischen, weiss Anni. Doch sie mache es sich gerne nicht zu leicht, schmunzelt sie. Werden die Landfrauen ihre mutige Menüwahl goutieren?


Seitenanfang
14:25
Videotext Untertitel

2000 Meilen bis Oregon

Quer durch Amerikas Wilden Westen

Film von Hanni Hüsch

Ganzen Text anzeigenEine halbe Million Menschen zog Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Oregon Trail gen Westen. Sie suchten Glück, Gold und Land. Mit Ochsenkarren überwanden die Siedler 3.000 Kilometer.

Die Wegstrecke führte durch die Great Plains, durch wildes Indianerland und über ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEine halbe Million Menschen zog Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Oregon Trail gen Westen. Sie suchten Glück, Gold und Land. Mit Ochsenkarren überwanden die Siedler 3.000 Kilometer.

Die Wegstrecke führte durch die Great Plains, durch wildes Indianerland und über die Rocky Mountains. Ein halbes Jahr dauerte die Reise, bis sie endlich das Willamette Tal erreichten, das gelobte Land im fernen Oregon.

Die Dokumentation begibt sich quer durch sechs US-Bundesstaaten auf Spurensuche. Die Reise im einst Wilden Westen führt zunächst durch Kansas, das Herz Amerikas, wo Rodeos zum Leben gehören wie Ham zum Burger, und wo alte Geier den deutschen Tannenbaum nicht vergessen können.

Die Büffel sind wieder da. Georgia, die Buffalo-Lady hat sie zurückgeholt in die endlose Prärie Nebraskas. Und so ein Büffelsteak ist eine kulinarische Offenbarung.

Vorbei geht die Fahrt an tiefen Wagenspuren und bizarren Gesteinsformationen, die den Pionieren als Wegweiser dienten, erste Boten der mächtigen Rocky Mountains. Willkommen in Wyoming, wo die Cowboys zu Hause sind.

Aus der Luft erahnt man die gewaltige Leistung der frühen Siedler. Mike, der kauzige Buschpilot aus Idaho, fliegt tief hinein in die Wildnis der Rockies. Noch immer leben hier Abenteurer, fast wie damals. Und immer noch schürfen sie nach Gold.

Der Treck nach Westen endet in Oregon. Die Pioniere von heute beeindrucken mit Pinot Noir, Amerikas Antwort auf den Spätburgunder. Am Fuß des Mount Hood gedeihen Spitzenweine, so wie die der Brüder Casteel.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amerikas legendäre Trails: der Santa Fe Trail

Vom Missouri in den Wilden Westen

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigenTausende von Planwagen zogen einst über den Santa Fe Trail. Heute folgt man dem einst wichtigsten Handelsweg auf modernen Highways und staubigen Schotterstraßen vom Missouri River nach Westen.

Im 19. Jahrhundert war die Zeit des Wilden Westens, der Cowboys und der ...
(ARD/SR)

Text zuklappenTausende von Planwagen zogen einst über den Santa Fe Trail. Heute folgt man dem einst wichtigsten Handelsweg auf modernen Highways und staubigen Schotterstraßen vom Missouri River nach Westen.

Im 19. Jahrhundert war die Zeit des Wilden Westens, der Cowboys und der Longhorn-Rinder, der Indianerüberfälle und der Forts, in denen die Kavallerie für Recht und Ordnung sorgte. Heute ist der Santa Fe Trail ein U.S. National Historic Trail.

Er markiert die Route der Planwagenzüge westwärts durch die Prärien von Kansas zu den Rocky Mountains und den einstigen spanisch-mexikanischen Kolonien am Rio Grande. Damals wie heute liegt am Ende des Trails das legendäre Santa Fe, die Hauptstadt des heutigen US-Bundesstaates New Mexico. Eine kunstsinnige Stadt mit viel Charme und einem wunderbarem Mix aus indianischer und kolonialer Architektur, die zudem 2010 den 400. Jahrestag ihrer Gründung feierte.

Viel ist geblieben vom Flair des Wilden Westens entlang des heutigen Santa Fe Trail, aber die Zeiten haben sich auch geändert: Die Indianer tragen manchmal Business-Anzüge, und in einer Pionierstadt wie Hutchinson residiert jetzt die Raumfahrtindustrie und versucht Nachwuchs-Astronauten für weite Reisen zu begeistern. So ist das heute am einst so wilden Santa Fe Trail, dessen Geschichte mittlerweile fast 200 Jahre zurück reicht.

Das Filmteam besucht Miss Kitty in Dodge City und eine Forschungsstation für Tornados, genießt perfekt gegrillte Rippchen bei einem Barbecue-Wettbewerb, erlebt in historischen Planwagen ein letztes Stück ursprüngliche Prärie und einen authentischen Viehtrieb mit Longhorn-Rindern. Es verweilt im Saloon eines Wildwesthotels, in dem schon Jesse James abstieg, und trifft zahlreiche Menschen, die heute entlang des Trails leben: Farmer, Osagen-Indianer, mexikanische Siedler und sogar moderne deutsche Aussteiger, die in den Bergen von New Mexico Bisons züchten.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:24

Notizen aus dem Ausland

USA: Mariachi-Band


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Endlich Witwe

(Enfin Veuve)

Spielfilm, Frankreich 2008

Darsteller:
Anne-Marie GratignyMichèle Laroque
Léo LabaumeJacques Gamblin
Gilbert GratignyWladimir Yordanoff
Christophe GratignyTom Morton
NicoleValérie Mairesse
u.a.
Regie: Isabelle Mergault
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnne-Marie ist seit einer gefühlten Ewigkeit mit dem Schönheitschirurgen Gilbert verheiratet. Seit zwei Jahren hat sie eine Affäre. Da stirbt Gilbert bei einem Autounfall.

Nach seinem plötzlichen Tod könnten ihr alle Türen offen stehen - wäre da nicht Gilberts ...
(ARD)

Text zuklappenAnne-Marie ist seit einer gefühlten Ewigkeit mit dem Schönheitschirurgen Gilbert verheiratet. Seit zwei Jahren hat sie eine Affäre. Da stirbt Gilbert bei einem Autounfall.

Nach seinem plötzlichen Tod könnten ihr alle Türen offen stehen - wäre da nicht Gilberts Familie. Die Familie ihres verstorbenen Mannes nistet sich bei ihr ein, um sie über den Verlust hinwegzutrösten. Also muss Anne-Marie die trauernde Witwe spielen.

Heimlich jedoch schmiedet sie mit Léo Zukunftspläne. Da sie sich bei ihrem Versteckspiel immer wieder in Widersprüche verstrickt, sind die lieben Verwandten bald überzeugt, dass mit Anne-Marie etwas nicht stimmt. Also verschiebt der versammelte Clan die Abreise und beginnt eine lückenlose Observation.

"Endlich Witwe", die zweite Regiearbeit der Schauspielerin Isabelle Mergault ("Scheidung auf französisch"), war in Frankreich einer der großen Kassenerfolge des Jahres 2008. Kein Wunder: Mit einem genauen Gespür für Milieus und Charaktere nimmt der Film die bildungsbürgerliche französische Bourgeoisie ebenso aufs Korn wie das Klischee vom proletarischen Bohemien in Gestalt von Léo. Das spielfreudige Darsteller-Ensemble wird angeführt von Michèle Laroque ("Ein Mann sieht rosa") als "lustiger Witwe" Anne-Marie und Jacques Gamblin, der den Schöngeist Léo mit Selbstironie verkörpert. In gewisser Weise erscheint "Endlich Witwe" als Umkehrung von Mergaults preisgekröntem Regiedebüt "Sie sind ein schöner Mann". Erzählte sie darin von einem grantigen Mann, der sich nach dem Tod seiner Frau widerwillig auf eine neue Liebe einlässt, so handelt "Endlich Witwe" von einer Frau, die nach dem Tod ihres Mannes endlich die Freiheit findet, um sich der Liebe und dem Leben hinzugeben.


(ARD)


Seitenanfang
17:05
Videotext Untertitel

Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft

(And Now For Something Completely Different)

Spielfilm, Großbritannien 1971

Mit Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle,
Terry Jones, Michael Palin, Carol Cleveland und Connie Booth

Regie: Ian MacNaughton
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer ungewöhnliche Alpinist Sir George Head sucht für seine nächste Expedition Männer seines Schlages, die das Zeug haben, mit ihm gleichzeitig beide Gipfel des Kilimandscharo zu besteigen.

Sir Georges erstaunliche Fähigkeit erklärt sich aus seinem Vermögen, ...
(ARD)

Text zuklappenDer ungewöhnliche Alpinist Sir George Head sucht für seine nächste Expedition Männer seines Schlages, die das Zeug haben, mit ihm gleichzeitig beide Gipfel des Kilimandscharo zu besteigen.

Sir Georges erstaunliche Fähigkeit erklärt sich aus seinem Vermögen, einfache Dinge doppelt zu sehen. Der ehrenwerte Gentleman ist eins der vielen Geschöpfe der berühmten englischen Komikertruppe Monty Python. Es ist ein funkelndes Feuerwerk schwarzen Humors.

Monty Python - das sind Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin, die in Hochschulclubs mit Sketchen begannen und dabei einen anarchischen Humor entwickelten, mit dem sie schließlich im britischen Fernsehen und später im Kino ("Das Leben des Brian") Furore machten.


(ARD)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Theater: Ein Fest!

Internationales Sommerfestival Kampnagel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenKampnagel in Hamburg ist eine der wichtigsten Spielstätten der freien Theaterszene und hat sich selbst mit dem Sommerfestival den Titel der "Größten Eventbude des Sommers" verpasst.

Das internationale Sommerfestival macht seinem Namen alle Ehre: Theater aus aller ...

Text zuklappenKampnagel in Hamburg ist eine der wichtigsten Spielstätten der freien Theaterszene und hat sich selbst mit dem Sommerfestival den Titel der "Größten Eventbude des Sommers" verpasst.

Das internationale Sommerfestival macht seinem Namen alle Ehre: Theater aus aller Welt gibt es auf Kampnagel zu sehen. Nina "Fiva" Sonnenberg nimmt die Zuschauer mit auf eine theatrale Weltumrundung.

Bereits seit 1984 gibt es das internationale Sommerfestival, und auch 2015 zeigt es drei Wochen lang über 50 Produktionen aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance, Film, Musik und allem, was dazwischen liegt. "Avantgarde für alle" verspricht die Leitung.

Nina "Fiva" Sonnenberg trifft nicht nur Festivalleiter András Siebold, sondern auch die junge brasilianische Choreografin Alice Ripoll, die mit ihrem Baile Funk Tanzstück "Suave" Europapremiere in Hamburg feiert. Außerdem ist der indonesische Starchoreograf Eko Supriyanto mit dabei. In seinem Stück "Cry Jailolo" mischt er Pop und Folklore, Avantgarde und Klassik und erschafft einen Tanz, der an einen Tauchgang durchs Korallenriff erinnert. Die Französin Gisèle Vienne lässt schließlich noch die Puppen sprechen. Zusammen mit Dennis Cooper und dem Puppentheater Halle entwickelte sie das Stück "Das Bauchrednertreffen".


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Chefsache

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenEin erfolgreiches Unternehmen basiert auf der Energie aller Angestellten. Wie aber kommt Begeisterung in die Firma? Wie können Führungskräfte Mitarbeitende motivieren? Das ist nicht immer leicht.

Doch Führen kann man lernen. Chef sein heißt kommunizieren, ...

Text zuklappenEin erfolgreiches Unternehmen basiert auf der Energie aller Angestellten. Wie aber kommt Begeisterung in die Firma? Wie können Führungskräfte Mitarbeitende motivieren? Das ist nicht immer leicht.

Doch Führen kann man lernen. Chef sein heißt kommunizieren, entscheiden und immer wieder auf Neues eingehen. Gute Leistungen der Mitarbeitenden werden erreicht durch Vertrauen, Respekt und Gestaltungsfreiräume.

Chefs und Chefinnen auf unterschiedlichen Ebenen eines Textilunternehmens, einer Verwaltung und eines IT-Konzerns verraten ihre Strategien.


Seitenanfang
19:41
VPS 19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Rocky Mountains, Kanada -

Reise in die Eiszeit

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigenDie naturgeschützten Teile der kanadischen Rockies sind von atemberaubender Schönheit. Anfangs war das Gebirge dem jungen Staat ein unüberwindbares Hindernis. Heute zieht es Touristen an.

Ende des 19. Jahrhunderts baute man eine Eisenbahn quer durch die Rocky ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie naturgeschützten Teile der kanadischen Rockies sind von atemberaubender Schönheit. Anfangs war das Gebirge dem jungen Staat ein unüberwindbares Hindernis. Heute zieht es Touristen an.

Ende des 19. Jahrhunderts baute man eine Eisenbahn quer durch die Rocky Mountains. Diese Bahn ist noch heute in Betrieb und rentabel. Eine Straße kam später. Mit dem "Icefield Parkway" hat Kanada die schönsten Gletscher seiner Rockies für den Autofahrer erschlossen.

Neben den Gletschern sind es Flüsse, Seen, Täler, eine grandiose Landschaft, die während des kurzen Sommers Millionen von Besuchern anziehen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kriegsgeschichten

Die Flucht (1/2)

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Lena von MahlenbergMaria Furtwängler
François BeauvaisJean-Yves Berteloot
Heinrich von GernstorffTonio Arango
BabetteGabriela Maria Schmeide
Berthold von MahlenbergJürgen Hentsch
u.a.
Regie: Kai Wessel
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach jahrelanger Abwesenheit kehrt Gräfin Lena von Mahlenberg 1944 aus Berlin auf den Familiensitz in Ostpreußen zurück, um sich mit ihrem schwerkranken Vater auszusöhnen.

Der kann ihr nicht verzeihen, dass sie sich auf eine Mesalliance eingelassen und ein ...
(ARD/Degeto/ORF)

Text zuklappenNach jahrelanger Abwesenheit kehrt Gräfin Lena von Mahlenberg 1944 aus Berlin auf den Familiensitz in Ostpreußen zurück, um sich mit ihrem schwerkranken Vater auszusöhnen.

Der kann ihr nicht verzeihen, dass sie sich auf eine Mesalliance eingelassen und ein uneheliches Kind gezeugt hat. Doch schon bald wird klar, dass ihr Aufenthalt von längerer Dauer sein wird. Noch will niemand wahrnehmen, dass der Krieg auch hier näher rückt.

Lena unterbindet rigoros die Versuche der Kriegsgefangenen auf Gut Mahlenberg, allen voran die des ihr überaus sympathischen Franzosen Francois, für den Ernstfall zu planen und Wagen für die Flucht zu bauen. Als schließlich Graf Heinrich von Gernstorff, der älteste Sohn der befreundeten Nachbarsfamilie, um ihre Hand anhält, willigt sie ein. Als die Front immer näher rückt, lässt schließlich auch Lena eiligst alle Vorbereitungen zur Flucht treffen. Gemeinsam ziehen die Trecks der beiden befreundeten Adelsfamilien los, in den harten ostpreußischen Winter.


(ARD/Degeto/ORF)


Seitenanfang
21:47
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kriegsgeschichten

Die Flucht (2/2)

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Lena von MahlenbergMaria Furtwängler
François BeauvaisJean-Yves Berteloot
Heinrich von GernstorffTonio Arango
BabetteGabriela Maria Schmeide
FritzJosef Mattes
u.a.
Regie: Kai Wessel
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenLena musste nicht nur ihren Vater, der sich geweigert hatte mitzukommen, zurücklassen, sie verliert auch ihre Tochter während der Flucht vor der heranrückenden Kriegsfront in Ostpreußen.

Sie findet Vicky schließlich unbeschadet in den Händen des Kriegsgefangenen ...
(ARD/Degeto/ORF)

Text zuklappenLena musste nicht nur ihren Vater, der sich geweigert hatte mitzukommen, zurücklassen, sie verliert auch ihre Tochter während der Flucht vor der heranrückenden Kriegsfront in Ostpreußen.

Sie findet Vicky schließlich unbeschadet in den Händen des Kriegsgefangenen Francois wieder. Francois, der selbst ein Erschießungskommando nur mit viel Glück überlebt hat, hilft dem Flüchtlingstreck so gut er kann auf seinem Weg über das Haff.

Die Gräfin und er gestehen sich nun endlich ihre Liebe zueinander ein. Als die erheblich dezimierten Flüchtige zunächst in Thüringen, dann in Bayern eintreffen, ist nichts mehr so wie es mal war. Sie alle haben sich verändert, und auch Lena wird den Mitläufer Heinrich nicht mehr heiraten. Doch auch ein gemeinsames Leben mit Francois bleibt ihr verwehrt. Während er wieder in seine Heimat zurückkehrt, bleiben Lena und ihre Tochter in Bayern.


(ARD/Degeto/ORF)


Seitenanfang
23:16
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Kriegsgeschichten

Night will fall -

Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen

Film von André Singer

Ganzen Text anzeigen1945 entdecken die Alliierten bei ihrem Vorstoß über Europa die ersten Konzentrationslager. Britische, amerikanische und russische Kamerateams dokumentieren das Unfassbare.

Renommierte Regisseure wie Alfred Hitchcock und Billy Wilder werden beauftragt, aus dem ...
(ARD/MDR/NDR)

Text zuklappen1945 entdecken die Alliierten bei ihrem Vorstoß über Europa die ersten Konzentrationslager. Britische, amerikanische und russische Kamerateams dokumentieren das Unfassbare.

Renommierte Regisseure wie Alfred Hitchcock und Billy Wilder werden beauftragt, aus dem Rohmaterial schonungslose Dokumente der Todeslager zu erschaffen. Als Teil der Psychologischen Kriegsführung sollen die Filme der deutschen Bevölkerung gezeigt werden.

Doch während die Amerikaner rasch mit einem kurzen Film an die Öffentlichkeit gehen, verzögert sich die Fertigstellung des britischen Films von Alfred Hitchcock. Und es ändern sich die politischen Vorzeichen. Unter dem Eindruck des beginnenden Kalten Krieges und der Wiederaufbaupläne für die westdeutschen Sektoren scheint es plötzlich nicht mehr opportun, die westdeutsche Bevölkerung nachhaltig mit ihren eigenen Verfehlungen zu konfrontieren. Der Film landet unvollständig in den Archiven, eine Filmrolle gilt bald als gänzlich verschollen.

Nach jahrelangen Recherchen und neu aufgetauchtem Material ist es dem Imperial War Museum nun gelungen, den Hitchcock-Film vollständig zu rekonstruieren. Er wurde im Rahmen der Berlinale 2014 erstmals öffentlich in Deutschland aufgeführt.

"Night will fall - Hitchcocks Lehrfilm für alle" zeigt die Wiederherstellung des Hitchcock-Films und die dafür verantwortlichen Experten und er rekonstruiert zugleich mit Hilfe von Zeitzeugen - ehemaligen Lagerinsassen ebenso wie ehemaligen Soldaten und Kameraleuten - die Befreiung der Konzentrationslager 1944/45. Ungesehene Bilder und unerzählte Geschichten über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts.


(ARD/MDR/NDR)


Seitenanfang
0:31
VPS 00:30

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Ein Fall ohne Zeugen

Fernsehfilm, DDR 1975

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Wachtmeister SubrasAlfred Rücker
Maria SanderUrsula Werner
Wolfgang PesslerEdwin Marian
Frau JentschGudrun Ritter
Gisela PesslerKarin Gregorek
AbschnittsbevollmächtigterHelmut Schellhardt
Brigitte RiedelEvelin Heidenreich
u.a.
Buch: Edwin Marian
Regie: Roland Oehme
Länge: 68 Minuten

Ganzen Text anzeigenIn einer belebten Berliner Geschäfts-straße wird ein Säugling entführt. Niemand der Umstehenden will etwas bemerkt haben. Schnell laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

Aber auch die sofortige Suchaktion der Schutzpolizei bleibt ohne Ergebnis. Der Fahndungskreis ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenIn einer belebten Berliner Geschäfts-straße wird ein Säugling entführt. Niemand der Umstehenden will etwas bemerkt haben. Schnell laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

Aber auch die sofortige Suchaktion der Schutzpolizei bleibt ohne Ergebnis. Der Fahndungskreis wird vergrößert, die Kontrollen auf Bahnhöfe und in Zügen erweitert. Durch Lautsprecheransagen und Pressemeldungen wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten.

Und endlich erhält Oberleutnant Hübner zwei wichtige Hinweise, die aber das Schlimmste befürchten lassen: Der gestohlene Kinderwagen wird in der Nähe einer Spreebrücke gefunden und kurz darauf wird ein Babyjäckchen im Wasser entdeckt.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:39
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Siebenmal lockt das Weib

(Woman Times Seven)

Spielfilm, USA 1967

Darsteller:
Maria Theresa/Linda/Eve/JeanShirley MacLaine
Paulette/Edith/MarieShirley MacLaine
Junger MannMichael Caine
GiorgioRossano Brazzi
JeanPeter Sellers
CenciVittorio Gassman
VictorPhilippe Noiret
u.a.
Regie: Vittorio de Sica
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigenParis, die Stadt der Liebe. Sieben Episoden zu den Themen Liebe, Sex und Eifersucht aus dem Leben von sieben Pariser Frauen, alle mit Shirley MacLaine in der weiblichen Hauptrolle.

In der ersten Geschichte spielt sie eine Frau, deren Ehemann kürzlich verstorben ist. ...
(ARD)

Text zuklappenParis, die Stadt der Liebe. Sieben Episoden zu den Themen Liebe, Sex und Eifersucht aus dem Leben von sieben Pariser Frauen, alle mit Shirley MacLaine in der weiblichen Hauptrolle.

In der ersten Geschichte spielt sie eine Frau, deren Ehemann kürzlich verstorben ist. Auf dem Friedhof gesteht ihr der Leibarzt der Familie, dass er schon lange in sie verliebt ist. Die beiden schmieden Zukunftspläne und verlieren das Wesentliche aus den Augen.

Die zweite Episode handelt von einer Frau namens Maria Theresa, die ihren Göttergatten mit ihrer besten Freundin in eindeutiger Situation erwischt. Erzürnt beschließt sie, sich zu rächen, indem sie mit dem ersten Mann ins Bett geht, der ihr begegnet.
In Episode drei stehen gleich zwei Männer im Fokus. Diese lernen während eines Kongresses die hübsche Dolmetscherin Linda kennen. Da ihr Freund sich kaum für sie interessiert, lädt Linda die beiden zu sich nach Hause ein, um ihnen aus den Werken von T.S. Eliot vorzulesen - und zwar vollkommen nackt.
Auch die Protagonistin der nächsten Geschichte ist frustriert über das Desinteresse ihres Mannes, eines Schriftstellers. Daher beschließt sie, sich von einer braven Hausfrau in die verführerische Femme fatale aus seinen Romanen zu verwandeln - ein Schritt, der völlig falsch interpretiert wird.
Ganz andere Probleme hat die wohlhabende Frau Eve in der nachfolgenden Episode: Als sie herausfindet, dass ihre Erzrivalin zu einer Operngala das gleiche Haute-Couture-Kleid tragen will wie sie selbst, greift sie zu einer rabiaten Maßnahme, um dies zu verhindern.
Die sechste Geschichte erzählt von einem heimlichen Liebespaar, das für sich keine gemeinsame Zukunft sieht, da beide verheiratet sind. In ihrer Verzweiflung beschließen sie, gemeinsam Selbstmord zu begehen. Dann aber nimmt dieser Plan eine unerwartete Wendung.
In der letzten Episode fühlt Ehefrau Jean sich während eines Treffens mit einer Freundin von einem gut aussehenden Fremden beobachtet. Der Mann folgt ihr sogar bis zu ihrer Haustür. Jean fühlt sich geschmeichelt, ahnt jedoch nicht, dass die Nachstellung einen ganz anderen, viel profaneren Grund hat.

Nach dem großen Erfolg seines Films "Hochzeit auf Italienisch" warf Meisterregisseur Vittorio De Sica in "Siebenmal lockt das Weib" erneut einen geistreichen, satirisch-humorvollen Blick auf moderne Beziehungen und die ewigen Themen Ehe, Sex und Treue. Der besondere Clou besteht in der Besetzung: Oscar-Preisträgerin Shirley MacLaine ("Das Apartment"), beweist eine ungeheure Wandlungsfähigkeit. Als kongeniale Partner stellte De Sica ihr unter anderem Peter Sellers ("Der Partyschreck"), Michael Caine ("Der stille Amerikaner"), Vittorio Gassman ("Der Duft der Frauen") und Lex Barker ("Winnetou") zur Seite.


(ARD)


Seitenanfang
3:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Endlich Witwe

Spielfilm, Frankreich 2008

(Wh.)

Länge: 93 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:47
VPS 04:45

Videotext Untertitel

Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft

Spielfilm, Großbritannien 1971

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


(ARD)