Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 16. August
Programmwoche 34/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Lexikon der Automarken

Film von Constantin Beims und Torsten Link

Ganzen Text anzeigenZeugnisse von Erfindergeist, Wagemut und tragischen Pleiten: Wer weiß schon, dass Bruchsal eine Wiege des Automobilbaus ist? Hier wurde in den 1920er Jahren der sogenannte Diabolo gebaut.

Die Geschichten über vergessene Autopioniere führen an Orte wie Muggensturm, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenZeugnisse von Erfindergeist, Wagemut und tragischen Pleiten: Wer weiß schon, dass Bruchsal eine Wiege des Automobilbaus ist? Hier wurde in den 1920er Jahren der sogenannte Diabolo gebaut.

Die Geschichten über vergessene Autopioniere führen an Orte wie Muggensturm, Büdingen und Balzholz, vergangene Standorte der Autoindustrie. Aber auch der Veritas, die Marke Champion oder der Hotzenblitz sind automobile Kinder Deutschlands.

Porsche, Audi, Mercedes - doch natürlich fehlen die großen erfolgreichen aktiven Marken nicht, in Zuffenhausen, Neckarsulm oder Sindelfingen.


Im Anschluss um 7.45 Uhr folgt die Dokumentation "Bentley - Luxus, Tradition und deutsche Gründlichkeit".


(ARD/SWR)


7:46
VPS 07:45

Bentley - Luxus, Tradition und deutsche Gründlichkeit

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenTotgeglaubte leben länger. Und wenn sie dazu noch erfolgreich sind und einen so geschichtsträchtigen Namen wie Bentley tragen, schlägt das Herz eines jeden Autoliebhabers höher.

Wuchtige Formen, edle Materialien und große Motoren mit Hunderten von PS versprechen ...

Text zuklappenTotgeglaubte leben länger. Und wenn sie dazu noch erfolgreich sind und einen so geschichtsträchtigen Namen wie Bentley tragen, schlägt das Herz eines jeden Autoliebhabers höher.

Wuchtige Formen, edle Materialien und große Motoren mit Hunderten von PS versprechen Luxus pur, nicht nur für atemberaubende Beschleunigungen und Geschwindigkeiten, sondern auch in Sachen Fahrkomfort. Ein Bentley ist nicht für den Normalverdiener gedacht.

1998 übernahm der Großkonzern VW die britische Marke. Seitdem ist Bentley neben dem Phaeton und den andern hauseigenen Marken Lamborghini, Bugatti und Porsche ein eigener, kleiner Kosmos, der ein ganz bestimmtes Segment der Luxusklasse abdecken soll.

Mit einem Besuch in Crewe, England, gibt die Dokumentation Einblicke in die teuer erbaute und betriebene Produktionsstätte der edlen Automobile.


8:16
VPS 08:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bugatti

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenKünstler oder Konstrukteur, Genie oder unverschämter Selbstdarsteller? Bugattis Konstruktionen und Autos sind legendär und die am höchsten gehandelten Oldtimer auf dem Markt.

Und wenn eines dieser Autos am Ende zu sein scheint, sind Vater und Sohn der Firma Gentry ...

Text zuklappenKünstler oder Konstrukteur, Genie oder unverschämter Selbstdarsteller? Bugattis Konstruktionen und Autos sind legendär und die am höchsten gehandelten Oldtimer auf dem Markt.

Und wenn eines dieser Autos am Ende zu sein scheint, sind Vater und Sohn der Firma Gentry Restorations in England die letzte Rettung: Know-how von Vater und Sohn für die Restauration von Bugattis.

Nicht nur der schnellste, teuerste, luxuriöseste und sicherste Supersportwagen muss er sein, sondern er soll bereits jetzt eine Ikone des Autodesigns darstellen: Das Sahnehäubchen des VW-Konzerns, der Bugatti Veyron. Dokumentiert bis auf die letzte Schraube: der Bugatti Trust. "Nicht einmal fliegen ist schöner, und dann der Sound!", finden Enthusiasten im Bugatti-Club in Bamberg.


8:46
VPS 08:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mythos Porsche 911

Film von Tina Fuchs und Stefan Tiyavorabun

Ganzen Text anzeigenBei der Zahl 911 weiß der Kenner, was gemeint ist: Ein Auto der Firma Porsche, dessen Design sich in über 50 Jahren kaum verändert hat. Eine Hommage.

Die sogenannten Väter des 911 - Herbert Linge (Werksfahrer), Peter Falk (Fahrwerksingenieur), Hans Mezger ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBei der Zahl 911 weiß der Kenner, was gemeint ist: Ein Auto der Firma Porsche, dessen Design sich in über 50 Jahren kaum verändert hat. Eine Hommage.

Die sogenannten Väter des 911 - Herbert Linge (Werksfahrer), Peter Falk (Fahrwerksingenieur), Hans Mezger (Motorenbauer) und Eugen Kolb (Karosseriezeichner) kommen zusammen und erzählen von den Anfängen: Fast wäre der 911er ein Viersitzer geworden.

Auch Richy Müller, der SWR-Tatort-Kommissar, fährt nicht nur im Film sondern auch privat einen Porsche 911 - "mein Kindheitstraum", sagt der ehemalige Werkzeugmacher. Rallyefahrer Walter Röhrl steigt auf dem Nürburgring in einen 911er, Geburtsjahr 1964. "Porsche fahren", sagt er, "ist was für Männer, nicht für Bübchen". Die Amerikaner sind verrückt nach dem Porsche 911. Der verrückteste unter ihnen ist Magnus Walker. "Der 911er ist meine Droge und meine Religion. Manche gehen in die Kirche, ich gehe in meine Garage." In Amerika verkauft Porsche die meisten Modelle. Klaus Bischof, als ehemaliger Museums-Chef der beste Kenner der Porsche Historie, ist unterwegs auf der Suche nach einem alten 911er. Im Elsass wird er fündig - Baujahr 1969, restaurationsbedürftig.


(ARD/SWR)


9:31
VPS 09:30

Videotext Untertitel

Die Opel-Geschichte

Automobile für jedermann

Film von Peter Gerhardt und Kamil Taylan

Ganzen Text anzeigen1862 gründete Adam Opel in einem Kuhstall in Rüsselsheim eine Nähmaschinenfabrik. 1899 ging der Opel-Patentwagen Lutzmann an den Start. Carlo von Opel erzählt die Geschichte seiner Familie.

Die Familie Opel führte das Werk bis 1929 als Familienbetrieb. Dem ...
(ARD/HR)

Text zuklappen1862 gründete Adam Opel in einem Kuhstall in Rüsselsheim eine Nähmaschinenfabrik. 1899 ging der Opel-Patentwagen Lutzmann an den Start. Carlo von Opel erzählt die Geschichte seiner Familie.

Die Familie Opel führte das Werk bis 1929 als Familienbetrieb. Dem Familienoberhaupt liegt das Schicksal der Firma nach wie vor am Herzen, obwohl Opel seit über 80 Jahren zum amerikanischen Konzern General Motors gehört und einige Krisen durchleben musste.

Historische Aufnahmen zeigen den Aufstieg der kleinen Rüsselsheimer Manufaktur zum zweitgrößten Automobilhersteller Deutschlands.

Die Autoren Peter Gerhardt und Kamil Taylan trugen faszinierende Bilder aus der Geschichte von Opel zusammen. In den Werbefilmen und chromglänzenden Automodellen aus allen Epochen spiegelt sich der jeweilige Zeitgeist. Autobauer, Designer und Liebhaber erzählen von der Faszination, die von diesen Automobilen ausgeht.


(ARD/HR)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

AutoLegenden (1/3)

Henry Ford

Film von Tilman Achtnich

Ganzen Text anzeigenEin Farmersjunge, Henry Ford, legt 1908 den Grundstein für die amerikanische Konsumgesellschaft: Er baut ein Auto, dass sich jeder Arbeiter leisten kann, das Ford Modell T.

Dazu musste dieses Automobil billig, rationell und massenhaft gebaut werden. Ford teilt die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEin Farmersjunge, Henry Ford, legt 1908 den Grundstein für die amerikanische Konsumgesellschaft: Er baut ein Auto, dass sich jeder Arbeiter leisten kann, das Ford Modell T.

Dazu musste dieses Automobil billig, rationell und massenhaft gebaut werden. Ford teilt die Arbeit, taktet und verlagert sie ans Fließband. Henry Ford ist der Vater der Massenmobilisierung. 15 Millionen Ford T liefen von Fords Bändern.

Ford wird zum größten Automobilkonzern seiner Zeit und Henry Ford zum Sinnbild des amerikanischen Unternehmer-Tycoons, der alle und alles kontrolliert. Henry Ford ist unternehmerischer Visionär, aber gleichzeitig auch Vorbild für die Nazis und Stalin. Und er ist ein gesellschaftlicher Reaktionär, der Gewerkschafter bespitzeln lässt und gegen Juden hetzt, aber die ersten Schwarzen als Industriearbeiter einstellt. Henry Ford, ein Leben, so monumental wie aberwitzig.
Der Film aus der Reihe "AutoLegenden" stellt den Autopionier Henry Ford vor. "Mein Urahn war genial", sagt Henry Ford III. heute, ein freundlicher junger Mann, und schwärmt vom größten Unternehmer, den die Welt je gesehen hat.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

AutoLegenden (2/3)

André Citroën

Film von Hanspeter Michel

Ganzen Text anzeigenDer Name Citroën steht für Kultautos wie die "Ente" oder die "DS", die Göttin! André Citroën, geboren 1878 in Paris, war eine der schillerndsten Figuren der Automobilgeschichte.

Nicht nur, dass er nach dem Ersten Weltkrieg eine der erfolgreichsten europäischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Name Citroën steht für Kultautos wie die "Ente" oder die "DS", die Göttin! André Citroën, geboren 1878 in Paris, war eine der schillerndsten Figuren der Automobilgeschichte.

Nicht nur, dass er nach dem Ersten Weltkrieg eine der erfolgreichsten europäischen Automarken gründet, er ist auch ein genialer Ingenieur, der zahlreiche Neuerungen im Automobilbau einführt und moderne Werbestrategien erfindet.

André Citroën hat als erster Frauen als Kundinnen angesprochen und begriffen, dass mit dem Auto auch Emotionen verbunden werden. Sein Interesse gilt nicht dem Luxusmobil für eine privilegierte Klientel, sondern dem erschwinglichen Auto für möglichst viele Menschen.

Legendär sind die Afrika- und Asien-Expeditionen, die er mit Citroën-Fahrzeugen veranstaltet, um deren Überlegenheit unter Beweis zu stellen. André Citroën ist der Konkurrenz in fast allen Belangen immer ein Stück weit voraus. Doch dann erwischt ihn Ende der 1920er Jahre die Weltwirtschaftskrise, die er völlig falsch einschätzt. Sein Lebens-Motto: "Wenn eine Idee gut ist, ist kein Preis zu hoch", wird ihm zum Verhängnis. 1934 muss er Konkurs anmelden. André Citroën erkrankt und stirbt kurze Zeit später, im Juli 1935, mit 57 Jahren.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:44
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Trafic - Tati im Stoßverkehr

Spielfilm, Frankreich/Italien 1971

Darsteller:
Monsieur HulotJacques Tati
MechanikerTony Knepper
MariaMaria Kimberly
u.a.
Regie: Jacques Tati
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenMonsieur Hulot soll ein von ihm entworfenes, perfekt ausgerüstetes Wohnmobil von Paris zum Amsterdamer Automobil-Salon bringen. Unterwegs machen ihm zahlreiche Pannen und Staus zu schaffen.

Jacques Tatis letzte Regiearbeit mit dem liebenswerten Monsieur Hulot ist eine ...

Text zuklappenMonsieur Hulot soll ein von ihm entworfenes, perfekt ausgerüstetes Wohnmobil von Paris zum Amsterdamer Automobil-Salon bringen. Unterwegs machen ihm zahlreiche Pannen und Staus zu schaffen.

Jacques Tatis letzte Regiearbeit mit dem liebenswerten Monsieur Hulot ist eine Satire auf den technischen Kult rund ums Auto und den Irrsinn des modernen Straßenverkehrs. Die Komödie unterhält mit zahlreichen Gags und drolligem Humor.


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Als die Autos noch klein waren

Film von Carolin Appelbaum

Ganzen Text anzeigenCarolin Appelbaum hat eine Zeitreise auf vier Rädern unternommen und Geschichten gesammelt, die an die glücklichen und kuriosen Momente mit dem ersten eigenen Auto erinnern.

Als die Mobilisierung der Bevölkerung in der Nachkriegszeit begann, gab es für viele kaum ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenCarolin Appelbaum hat eine Zeitreise auf vier Rädern unternommen und Geschichten gesammelt, die an die glücklichen und kuriosen Momente mit dem ersten eigenen Auto erinnern.

Als die Mobilisierung der Bevölkerung in der Nachkriegszeit begann, gab es für viele kaum etwas Schöneres als das eigene Auto. Die meisten dieser Autos waren klein, bekamen liebevolle Spitznamen, wurden mit Klimbim wohnlich eingerichtet und samstags gewaschen.

Sie waren Transportmittel, Knutschkugel und Liebesnest und begleiteten ihre stolzen Besitzer in den Urlaub, wenn sie sie nicht gerade durch Pannen oder technische Eigenheiten zu kreativen Abenteuern herausforderten.

Der Bundesliga-Star der frühen Jahre Alfred "Aki" Schmidt verrät, welche Farbe sein Traum auf vier Rädern hatte ("pelikanrot"), und der Kabarettist Fritz Eckenga rekonstruiert, wie er als Kind mit Eltern und Großvater nebst Gepäck in einen wirklich kleinen Kleinwagen gepasst hat. Fahrlehrer der ersten automobilen Jahre schildern, welche Probleme die Fahranfänger von damals am meisten beschäftigten, und Fernsehspots zeigen, wie viel Angst die Gesellschaft vor Frauen am Steuer hatte.

In vielen Erzählungen und Bildern von früher wird das Leben mit dem "besten Freund auf vier Rädern" wieder zum Leben erweckt. Für manche Autoliebhaber ist das erste Auto nur noch eine schöne, aber ferne Erinnerung. Für manche dagegen ist es eine Liebe fürs Leben geworden.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:59
VPS 14:00

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Zwei in einem Auto

(Du bist die Schönste für mich)

Komödie, Österreich 1951

Darsteller:
Ferdinand WalzlHans Moser
August BrösekeLeopold Rudolf
Lisa KrügerJohanna Matz
Georg SchmittleinWolf Albach-Retty
RositaSusanne von Almassy
Mario CaracciEgon von Jordan
u.a.
Regie: Ernst Marischka
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Lehrer August Bröseke und sein Freund Ferdinand Walzl gewinnen einen Toto-Zwölfer. Da aber auch andere richtig getippt haben, reicht der Gewinn nur für ein klappriges Vehikel.

Trotzdem begeben sich die beiden auf die Reise nach Portofino, wo ein internationales ...
(ORF)

Text zuklappenDer Lehrer August Bröseke und sein Freund Ferdinand Walzl gewinnen einen Toto-Zwölfer. Da aber auch andere richtig getippt haben, reicht der Gewinn nur für ein klappriges Vehikel.

Trotzdem begeben sich die beiden auf die Reise nach Portofino, wo ein internationales Autorennen stattfinden soll. Doch einige Verwechslungen sind bereits vorprogrammiert.

Komödie mit Hans Moser und Leopold Rudolf.


(ORF)


Seitenanfang
15:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

AutoLegenden (3/3)

Gottlieb Daimler

Film von Claus Hanischdörfer

Ganzen Text anzeigenGottlieb Daimler steht für die Stunde Null des Automobils. Seine Visionen haben das Gesicht der Welt verändert. Gottliebs Urenkel, Andreas Hoffman-Daimler, geht auf Spurensuche.

1834 geboren, erobert der Schwabe die industrialisierte Welt. Erst im fortgeschrittenen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenGottlieb Daimler steht für die Stunde Null des Automobils. Seine Visionen haben das Gesicht der Welt verändert. Gottliebs Urenkel, Andreas Hoffman-Daimler, geht auf Spurensuche.

1834 geboren, erobert der Schwabe die industrialisierte Welt. Erst im fortgeschrittenen Alter, und mit finanziellem Polster ausgestattet, macht er seine bahnbrechenden Erfindungen. Unterstützt wird er von seinem Freund und kongenialen Konstrukteur, Wilhelm Maybach.

Gottliebs Urenkel, Andreas Hoffman-Daimler will wissen, was seinen Urgroßvater antrieb und weshalb dessen unternehmerische Laufbahn so tragisch endete. Dabei besucht er historische Stätten, begegnet dem Urenkel von Wilhelm Maybach und gewinnt neue Erkenntnisse über die Geburtsstunde des Autos.

Parallel dazu blickt der Film exklusiv hinter die Kulissen der Forschungsabteilung der Daimler AG. Hier entsteht das Auto der Zukunft. Was verbindet die Ingenieure heute mit ihrem Gründungsvater? Was hätte wohl Gottlieb Daimler zu einem Auto gesagt, das ganz ohne Verbrennungsmotor angetrieben wird?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:24
VPS 16:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Carl & Bertha

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Bertha BenzFelicitas Woll
Carl BenzKen Duken
Friedrich RingerHansjürgen Hürrig
Auguste RingerMichou Friesz
Wilhelm von MannstedtAlexander Beyer
u.a.
Buch: Stefan Rogall
Regie: Till Endemann
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte einer Liebe in Umbruchzeiten und eines Ingenieurs, der für seine Vision eines pferdelosen Wagens lange verspottet wurde – das Leben von Carl Benz und seiner Frau Bertha.

Pforzheim 1870: Carl glaubt fest daran, einen motorgetriebenen Wagen bauen zu ...
(ARD/SWR/NDR/BR)

Text zuklappenDie Geschichte einer Liebe in Umbruchzeiten und eines Ingenieurs, der für seine Vision eines pferdelosen Wagens lange verspottet wurde – das Leben von Carl Benz und seiner Frau Bertha.

Pforzheim 1870: Carl glaubt fest daran, einen motorgetriebenen Wagen bauen zu können. Mit der ersten, kühnen, legendären Fahrt im pferdelosen Wagen 1988 schrieb Bertha sich in die Technikgeschichte ein und verschaffte der Erfindung ihres Mannes den Durchbruch.

Carl Benz und August Ritter sind auf der Suche nach Investoren für ihre gemeinsame Firma. Sie wollen die individuelle Fortbewegung revolutionieren. Bei dem wohlhabenden Herrn von Mannstedt hat er keinen Erfolg - aber er trifft im Hause von Mannstedt die junge Bertha Ringer. Bertha ist fasziniert, von dem jungen Mann ebenso wie von seiner Vision eines pferdelosen Wagens. Auch Carl ist bezaubert von dieser unabhängigen jungen Frau, die sich so für seine Begeisterung begeistern kann. Obwohl Berthas Eltern es nicht gerne sehen, treffen die beiden einander wieder. Und wieder. Es ist der Anfang einer großen Liebe, und nur zu gern würden die beiden heiraten. Doch August Ritter hat den Glauben an das Fortkommen der Firma verloren, und Carl muss ihn auszahlen, was ihn auf Jahre hinaus verschulden wird. Angesichts der Aussicht, all diese Jahre auf die Heirat warten zu müssen, wagt Bertha einen entscheidenden Schritt: Sie bittet ihren Vater, ihr Teile ihres Erbes als Mitgift auszuzahlen. Friedrich Ringer, der seiner Tochter eigentlich ein sichereres und bequemeres Leben wünschte als die Ehe mit einem verschuldeten Mechaniker, so brillant der auch sein mag, hat eine verborgene Schwäche für Träumer und lässt sich überreden. Ritter wird ausgezahlt. Carl und Bertha können endlich heiraten.

Sieben Jahre später ist das Geld knapp bei Carl und Bertha, und harte Arbeit bestimmt den Alltag der beiden. Sie haben zwei Söhne und eine kleine Tochter, und Carl bemüht sich in seiner Mannheimer Firma, genug Geld zu verdienen, um die Familie zu ernähren. In dem flamboyanten Hoffotografen Emil Bühler findet er einen Investor, der ihn weiterbringt. Bühler lässt sich von der Begeisterung für den Fortschritt anstecken, und mit seinem Kapital gelingt es Carl in einem wahren Arbeitsrausch, den Gasmotor zur Funktionsreife zu entwickeln. Die Firma, umgewandelt in eine Aktiengesellschaft für Gasmotoren, ist endlich richtig erfolgreich und wächst. Aber sie erlebt einen herben Rückschlag wegen einer angeblichen Patentrechtsverletzung bei der Zündung. Die Aktionäre setzen Carl unter Druck, sie wollen die Gewalt über die Firma und deren Patentrechte. Gemeinsam mit Bertha entscheidet Carl jedoch, die Firma nicht in fremde Hände zu geben. Wieder stehen sie ganz am Anfang. Sie haben hohe Schulden, die Angestellten werden entlassen, Carl arbeitet Tag und Nacht. Der Traum von der Entwicklung des pferdelosen Wagens scheint weiter in die Ferne gerückt denn je. Trotzdem halten Bertha und Carl an ihrer gemeinsamen Vision fest. In Wilhelm Esslinger und Max Kasper Rose aus Ulm findet Carl neue, begeisterungsfähige Investoren, mit deren Unterstützung er wieder am Wagen arbeitet.

Fünf Jahre später erlebt die ganze Familie mit angehaltenem Atem, wie der endlich gebaute Wagen zu seiner ersten Fahrt aufbricht. Das Patent wird auf Benz-Motorwagen erteilt. Zuverlässig kann man das Funktionieren des Wagens noch nicht nennen, doch je verzagter Carl wird, desto energischer versucht Bertha, ihm Kraft zum Weitermachen zu geben. Als sich beim ersten Auftritt auf einer Ausstellung kein Käufer für den Wagen interessiert, kommt Carl völlig demoralisiert zurück. Er will endgültig aufgeben und alle Rechte verkaufen. Bertha wirft ihm Zaghaftigkeit vor. Sie erkennt, dass der Wagen zeigen muss, was er kann, damit die Welt auf ihn aufmerksam wird. Ohne ihrem Mann etwas davon zu sagen, entschließt sie sich, mit den beiden Söhnen Richard und Eugen eine Überlandfahrt mit dem Motorwagen zu unternehmen. Sie will von Mannheim nach Pforzheim zu ihrer Mutter fahren. Es wird keine leichte Fahrt. Die drei stoßen auf Unverständnis und Spott. Zudem macht die bergreiche Strecke dem Wagen zu schaffen, bei großen Steigungen muss geschoben werden. Berthas Erfindungsreichtum ist gefordert, wenn Teile kaputt gehen und sie mit Hutnadeln und Strumpfband für ihr Fortkommen sorgen muss. Kurz vor Wiesloch geht ihnen der Treibstoff Ligroin aus, und sie kaufen bei einem Apotheker den Fleckenwasservorrat auf.

Währenddessen steht Carl vor der Entscheidung, ob er seine Patentrechte an Wilhelm von Mannstedt verkaufen soll. Eigentlich gibt es gar keine andere Wahl. Doch gegen alle Wahrscheinlichkeit entschließt er sich ein weiteres Mal, auf seine Frau und den Wagen zu setzen. Er unterzeichnet nicht. Und tatsächlich: Bertha und die Jungen schaffen es. Nach 12 Stunden und 27 Minuten kommen sie in Pforzheim an und können ein triumphierendes Telegramm nach Mannheim schicken. Mit Berthas Überlandfahrt ist bewiesen, dass das Fahrzeug alltagstauglich ist. Das Automobil kann seinen Siegeszug antreten.


(ARD/SWR/NDR/BR)


Seitenanfang
17:53
VPS 17:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Oldtimer

Leidenschaft zwischen Rost und Chrom

Film von Ronald P. Vaughan

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSie fressen Unmengen Benzin, bieten wenig Komfort und noch weniger Fahrhilfen, wie etwa ein Parkpilot oder ein Tempomat. Dennoch kann sich kaum jemand ihrem Zauber entziehen.

Mit den ersten Frühlingstagen schlüpfen sie wieder unter ihrer Haube hervor und aus der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenSie fressen Unmengen Benzin, bieten wenig Komfort und noch weniger Fahrhilfen, wie etwa ein Parkpilot oder ein Tempomat. Dennoch kann sich kaum jemand ihrem Zauber entziehen.

Mit den ersten Frühlingstagen schlüpfen sie wieder unter ihrer Haube hervor und aus der Garage auf die Bundesstraße. Dort sorgen sie dann sogleich für würdiges Staunen und riskante Überholmanöver.

Bewunderer denken an Elvis, als dieser in einem Modell von 1957 erfolgreich das Herz seiner Schönen gewinnen konnte. Ob sich der Fahrer einer solchen Rarität wie der "King of Rock'n Roll" oder wie "The King of The Road" fühlt, untersucht Ronald Vaughan in seiner Dokumentation. Er hat Sammler von Trabi und Opel Rekord bis Porsche und Maserati sowie Experten von Auktionshäusern bis zum Verbraucherschutz zum Phänomen Oldtimer befragt - in Interviews hinter dem Lenkrad und in den Garagen. Mit Minikameras und Maxisaugnäpfen zeigt er die würdigen Alt-Autos aus ungewohnten Perspektiven.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

33 Days - Born to be wild

Dokumentarfilm von Hannes M. Schalle,

Österreich 2014

Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenNur 33 Tage nachdem Niki Lauda bei einem Unfall am Nürburgring knapp dem Tod entkommen ist, feiert die erstaunliche Formel-1-Legende 1976 im Autodromo Nazionale von Monza sein Comeback.

Ein Comeback, das niemand für möglich gehalten hätte. Acht Jahre später ...
(ORF)

Text zuklappenNur 33 Tage nachdem Niki Lauda bei einem Unfall am Nürburgring knapp dem Tod entkommen ist, feiert die erstaunliche Formel-1-Legende 1976 im Autodromo Nazionale von Monza sein Comeback.

Ein Comeback, das niemand für möglich gehalten hätte. Acht Jahre später sicherte sich Niki Lauda den dritten Weltmeistertitel in der Formel 1. Ehemalige Kollegen und Konkurrenten berichten vom Entstehen der "Legende Lauda".

Darunter sind Jackie Stewart, David Coulthard, Mark Webber, Nico Rosberg, Lewis Hamilton, Bernd Mayländer, Hans-Joachim Stuck, Jochen Mass, James Hunt.


(ORF)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Der Vollgasmann

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Darsteller:
Henry DenningerUwe Ochsenknecht
Claire LeonhardtAnica Dobra
Lukas NaglerJürgen Tarrach
SimonAndreas Hoppe
Sofia DenningerJulia Maria Köhler
u.a.
Buch: Thomas Kirdorf
Regie: Rainer Matsutani
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenHenry Denninger, ehemaliger Rennfahrer und Teamchef des Rennstalls Koonan Cars, will um jeden Preis den hart umkämpften, ersten Platz bei der diesjährigen Rallye Transafricana gewinnen.

Als er beschließt, eine Trainingsphase nach Freiburg zu verlegen, um mehr Zeit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenHenry Denninger, ehemaliger Rennfahrer und Teamchef des Rennstalls Koonan Cars, will um jeden Preis den hart umkämpften, ersten Platz bei der diesjährigen Rallye Transafricana gewinnen.

Als er beschließt, eine Trainingsphase nach Freiburg zu verlegen, um mehr Zeit mit seiner Tochter zu verbringen, entfacht er eine haarsträubende Konfrontation - für die energische Umweltschützerin Claire stellt die Ankunft des Rennstalls eine Provokation dar.

Claire Leonhardt ist Frontfrau einer Umweltschutzorganisation in Freiburg und lehnt den Klimakiller Motorsport grundsätzlich ab. Auf einer idyllischen Schwarzwaldstraße kommt es zur explosiven Konfrontation zwischen Claire und Henry. Es entspinnt sich ein Kampf zwischen dem passionierten Rennfahrer und der schlagfertigen Umweltschützerin, der mit Vehemenz und Ideenreichtum geführt wird. Zwischendurch entdecken Henry und Claire zwar, dass sie sich über die ideologischen Gräben hinweg im Grunde nur allzu gut verstehen - doch bald schon gewinnen die Gesetze des Medienschaukampfs, den sie losgetreten haben, die Oberhand. Als Henrys Seite zu unlauteren Mitteln greift, droht eine verletzende Schlammschlacht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:40

Videotext Untertitel

Erlkönig

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Marlies HeidornSilke Bodenbender
Ulli HeidornFelix Eitner
SchültkeHenry Hübchen
FuchsDirk Borchardt
van LoonAxel Milberg
u.a.
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Urs Egger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie junge Schauspielerin Katrin Tries stirbt frühmorgens bei einem rätselhaften Unfall auf einer menschenleeren Autobahn. Ihr kleiner Sohn überlebt schwer verletzt.

Er kommt auf die Intensivstation. Die junge Mutter hatte kurz zuvor eine hohe Lebensversicherung ...

Text zuklappenDie junge Schauspielerin Katrin Tries stirbt frühmorgens bei einem rätselhaften Unfall auf einer menschenleeren Autobahn. Ihr kleiner Sohn überlebt schwer verletzt.

Er kommt auf die Intensivstation. Die junge Mutter hatte kurz zuvor eine hohe Lebensversicherung abgeschlossen. Es besteht der Verdacht auf Suizid. Das wäre ein Ausschlussgrund für etwaige Zahlungen an die Großmutter und das hinterbliebene Kind.

Die Fahrerflucht eines zweiten Wagens, an den ein Autobahnpolizist glaubt, spräche hingegen für einen Unfall.

Marlies Heidorn ist eine hochgeschätzte Versicherungsmathematikerin eines großen Rückversicherers. Ihr Aufgabengebiet: Die Untersuchung von Schadensansprüchen im Privatkundenbereich. Kurz bevor sie in Mutterschutz geht, soll sie noch den Fall Tries für die Abteilung "Risikoleben" routinemäßig untersuchen und aufklären. Anfangs noch überzeugt von der offiziellen Version eines Selbstmordes, findet sie nach und nach Indizien dafür, dass es sich bei dem Unfall doch um Fahrerflucht handelt. Gegen die Erwartung ihres Vorgesetzten und Mentors Schültke versucht die hochschwangere Marlies herauszufinden, was wirklich an jenem Morgen auf der A 61 geschah. Sie recherchiert die Vergangenheit der eher erfolglosen Schauspielerin, interviewt den leitenden Beamten der Autobahnpolizei und sucht akribisch Zeugen des Unfallgeschehens. Ihre Ehe gerät durch ihr Engagement in eine Krise. Ihre schwierige Recherche führt sie in die Konzernzentrale eines börsennotierten Autobauers. Und sie findet den möglichen Unfallverursacher: Til Fuchs, ein besessener Testfahrer bei der großen Automobilfirma, der an diesem Morgen mit einem geheimen Entwicklungs-Modell, einem Prototypen kurz vor der Serienreife, einem so genannten "Erlkönig", unterwegs war. Marlies gerät mit ihren Ermittlungen zwischen die Interessen der Versicherung, des Kindes und der Autoindustrie.

Als der Unfall geklärt scheint, wird es erst richtig kompliziert. Marlies gelingt es schließlich mit ihrer Zivilcourage und mit Hilfe ihres zunächst widerstrebenden Mannes, gegen die mächtigen Interessengruppen den verwickelten Fall vor Gericht zu bringen. Und ihr gefährdetes Glück bleibt nicht auf der Strecke.

Der Drehbuchautor Stefan Dähnert hat diesen dramatischen "Erin Brokovich"-Stoff wie einen Krimi für den Fernsehfilm der Woche geschrieben. Das Private wird dabei mit den Interessen der Autoindustrie und der Öffentlichkeit spannungsreich verknüpft. Der Regisseur Urs Egger hat die gesellschaftspolitische Geschichte mit Silke Bodenbender, Felix Eitner und Henry Hübchen in den Hauptrollen klar und intensiv inszeniert.


Seitenanfang
23:13
VPS 23:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Stephen King: Dolan's Cadillac

Spielfilm, Kanada 2009

Darsteller:
DolanChristian Slater
ElizabethEmmanuelle Vaugier
Tom RobinsonWes Bentley
ChiefGreg Bryk
RomanAidan Devine
u.a.
Regie: Jeff Beesley
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigenTom ist ein friedliebender, gesetzestreuer Lehrer, bis seine Frau Elisabeth zufällig einen Mord beobachtet. Der Killer ist Jimmy Dolan, der skrupelloseste Unterweltboss von Las Vegas.

Gangster Dolan handelt mit Frauen, die er illegal in die USA einschleust, um sie als ...
(ARD)

Text zuklappenTom ist ein friedliebender, gesetzestreuer Lehrer, bis seine Frau Elisabeth zufällig einen Mord beobachtet. Der Killer ist Jimmy Dolan, der skrupelloseste Unterweltboss von Las Vegas.

Gangster Dolan handelt mit Frauen, die er illegal in die USA einschleust, um sie als Prostituierte zu verkaufen. Bei der jüngsten Lieferung geht etwas schief, die Frauen kommen halbtot am Treffpunkt in der Wüste an. Kurzerhand erschießt Dolan die beiden Schleuser.

Zufällig wird Elizabeth bei einem Ausritt in die Wüste Zeugin des grausamen Verbrechens. Ihr gelingt die Flucht, und sie nimmt trotz der Bedenken ihres Ehemanns Tom Kontakt zum FBI auf. Die Beamten sichern ihr jeden Schutz zu, wenn sie vor Gericht gegen Dolan aussagen und den berüchtigten Gangster damit endlich hinter Gitter bringen sollte. Doch die Prozessvorbereitungen ziehen sich über Wochen hin - und noch bevor Elizabeth ihre Aussage machen kann, spüren Dolans Handlanger sie auf und sprengen sie vor den Augen ihres Mannes mit einer Autobombe in die Luft. Für Tom, der zudem erfährt, dass seine Frau schwanger war, bricht eine Welt zusammen. Er kann nicht fassen, dass der Polizei mangels eindeutiger Beweise die Hände gebunden sind. In seinem Schmerz und Hass beschließt er, das Gesetz in die eigenen Hände zu nehmen. Er folgt dem diabolischen Gangster, der stets in einem gepanzerten Cadillac unterwegs ist, auf Schritt und Tritt, studiert dessen Tagesabläufe und regelmäßigen Wege. Selbst als ein erster Attentatsversuch auf blutige Weise misslingt, lässt Tom sich nicht von seinem Ziel abbringen. Er heuert bei einer Straßenbaufirma an, um als Arbeiter getarnt einen perfekt ausgetüftelten Plan in die Tat umzusetzen: Er will eine entlegene Straßenbaustelle in der Wüste zu einer tödlichen Falle umbauen.

Mit dem Namen Stephen King verbinden die meisten Schauergeschichten wie "Carrie" und Horrorromane wie "Shining". Tatsächlich aber spielen einige seiner besten Geschichten in der Realität und kommen ohne übersinnliche Elemente aus. So auch "Dolans Cadillac", der vom Kampf zweier Männer erzählt, die gegensätzlicher kaum sein könnten: ein diabolischer Gangster und ein biederer Lehrer, der von seinem Hass bis zum Äußersten getrieben wird. Regisseur Jeff Beesley, der sich vor allem im Fernsehbereich einen Namen gemacht hat, inszeniert dieses Duell als schnörkellosen Actionthriller, der von starken Darstellern lebt: Wes Bentley ("American Beauty") und Christian Slater ("True Romance", "Windtalkers") liefern in den Hauptrollen echte Glanzleistungen.


(ARD)


Seitenanfang
0:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Night on earth

Spielfilm, USA 1991

Darsteller:
CorkyWinona Ryder
Victoria SnellingGena Rowlands
RockmanagerLisanne Falk
YoyoGiancario Esposito
TaxifahrerRichard Boes
Helmut GrokenbergerArmin Mueller-Stahl
TaxifahrerRoberto Benigni
u.a.
Regie: Jim Jarmusch
Länge: 123 Minuten
(Originalfassung mit deutschen Untertiteln)

Ganzen Text anzeigenFünf Geschichten geschehen an fünf Orten der Welt - Los Angeles, New York, Paris, Rom und Helsinki - in derselben Nacht, zur selben Zeit, jedoch in unterschiedlichen Zeitzonen.

In jeder der fünf Städte sind ein Taxifahrer oder eine Taxifahrerin unterwegs, die in ...
(ORF)

Text zuklappenFünf Geschichten geschehen an fünf Orten der Welt - Los Angeles, New York, Paris, Rom und Helsinki - in derselben Nacht, zur selben Zeit, jedoch in unterschiedlichen Zeitzonen.

In jeder der fünf Städte sind ein Taxifahrer oder eine Taxifahrerin unterwegs, die in das Schicksal ihrer Fahrgäste eingreifen oder deren Fahrgäste das Schicksal der Fahrer beeinflussen.

"Night on earth" ist der erste Spielfilm von Jim Jarmusch, der nicht ausschließlich in Amerika spielt. Die Episoden wurden in der jeweiligen Landessprache gedreht und nicht synchronisiert sondern untertitelt. Mit Schauspielern wie Winona Ryder, Gena Rowlands, Roberto Benigni, Béatrice Dalle, Armin Mueller-Stahl und Kaurismäki-Darsteller Matti Pellonpää hervorragend und landestypisch besetzt, gelang Jarmusch eine verträumte Momentaufnahme der nächtlichen Welt in verschiedenen Kulturen und Beziehungsstrukturen. Die Geschichten entfalten sich fernab jeden Hollywood-Glamours und werden stimmungsvoll begleitet von der Musik von Tom Waits und seiner Frau Kathleen Patricia Brennan.


(ORF)


Seitenanfang
2:38
VPS 02:35

Die Kunst der Autoerotik

Film von Werner Boote

Ganzen Text anzeigenAutos sind oft mehr als reine Fortbewegungsmittel: Viele Menschen behandeln ihr Auto wie ein beseeltes Lebewesen und sprechen ihm menschliche Qualitäten
zu.

In Zeiten schwindelerregender Benzinpreise genießen manche Besitzer ihre Ferraris und Lamborghinis ...
(ORF)

Text zuklappenAutos sind oft mehr als reine Fortbewegungsmittel: Viele Menschen behandeln ihr Auto wie ein beseeltes Lebewesen und sprechen ihm menschliche Qualitäten
zu.

In Zeiten schwindelerregender Benzinpreise genießen manche Besitzer ihre Ferraris und Lamborghinis allerdings nur in der Garage. Der Film stellt skurrile Autoliebhaber vor.


(ORF)


Seitenanfang
3:09
VPS 03:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Night on earth

Spielfilm, USA 1991

(Wh.)

Länge: 123 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
5:12
VPS 05:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Oldtimer

(Wh.)


(ORF)