Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 30. Juli
Programmwoche 31/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher (3/5)

Wolfgang Beltracchi porträtiert Daniel Kehlmann

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Daniel Kehlmann gehört zu den erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Roman "Die Vermessung der Welt" wurde sechs Millionen Mal verkauft, in über 40 Sprachen übersetzt und verfilmt. Das Thema Fälschen und Täuschen irrlichtert immer wieder fintenreich ...

Text zuklappen
Daniel Kehlmann gehört zu den erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Roman "Die Vermessung der Welt" wurde sechs Millionen Mal verkauft, in über 40 Sprachen übersetzt und verfilmt. Das Thema Fälschen und Täuschen irrlichtert immer wieder fintenreich durch sein Werk, wie auch in seinem letzten Buch "F".
Im dritten Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Der Meisterfälscher" will Wolfgang Beltracchi Daniel Kehlmann im Stil des italienischen Malers Giorgio De Chirico (1888 - 1978) porträtieren. Beltracchi und Kehlmann treffen sich an einem ungewöhnlichen Ort: in der Grimm-Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin. Hier sitzt Kehlmann dem Meisterfälscher zwei lange Tage Modell. Dabei entsteht ein spektakuläres Doppelporträt des Bestsellerautors, das sich in Stil und Motivik an den italienischen Maler anlehnt. Seine eigenartigen, magisch-realistischen Bilder mit ihren geheimnisvollen, rätselhaften Versatzstücken regen - wie Kehlmanns Romane auch - zu ungewöhnlichen Gedankengängen an.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Neues von der Klatschmohnwiese

(Wh.)


(ORF)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher (3/5)

Wolfgang Beltracchi porträtiert Daniel Kehlmann

(Wh.)


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Neues von der Klatschmohnwiese

(Wh.)


(ORF)


10:15
Videotext Untertitel

Kölner Treff

Mit den Gästen Maxi Gstettenbauer (Comedy-Nachwuchsstar), Dunja
Hayali (Journalistin), Felix Klemme (Diplom-Sportwissenschaftler,
Ernährungsspezialist und Life Coach), Kirsten Fuchs (Autorin),
Marijam Agischewa (Schauspielerin und Heilpraktikerin) und
Renate Delfs und Rike Schmid (Schauspielerinnen und Autorinnen)

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigen
Maxi Gstettenbauer
Stand-Up Comedian

Dunja Hayali
Journalistin

Felix Klemme
Diplom-Sportwissenschaftler, Ernährungsspezialist und Life Coach

Kirsten Fuchs
Autorin

Marijam ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Maxi Gstettenbauer
Stand-Up Comedian

Dunja Hayali
Journalistin

Felix Klemme
Diplom-Sportwissenschaftler, Ernährungsspezialist und Life Coach

Kirsten Fuchs
Autorin

Marijam Agischewa
Schauspielerin und Heilpraktikerin

Rike Schmid und Renate Delfs
Schauspielerinnen und Autorinnen
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Format 4:3Videotext Untertitel

Hochkönig - Bergwelt zwischen Pinzgau und Pongau

Film von Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Hochkönig, mit 2.941 Metern höchster Gipfel der Salzburger Kalkhochalpen, überragt einen Lebensraum von erlesener Schönheit.

Der Berg hat zwei Gesichter: ein friedvolles, ruhiges von Norden, ein zerfurchtes, zerklüftetes von Süden.
Der Film ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Hochkönig, mit 2.941 Metern höchster Gipfel der Salzburger Kalkhochalpen, überragt einen Lebensraum von erlesener Schönheit.

Der Berg hat zwei Gesichter: ein friedvolles, ruhiges von Norden, ein zerfurchtes, zerklüftetes von Süden.
Der Film porträtiert die Region mit ihren Almböden und Wäldern im Winter und Frühsommer - dann, wenn die Bergwelt ihre ganze Schönheit zur Schau stellt.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der listige Jäger aus dem Wallis

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumorte - Tunesien


Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "Traumorte" besucht rund um die Erde die schönsten und idyllischsten Orte und erzählt ihre Geschichten. Diesmal geht es nach Tunesien.

Vom Traumstrand, über architektonische oder folkloristische Sehenswürdigkeiten reicht die Palette der ...

Text zuklappen
Die Reihe "Traumorte" besucht rund um die Erde die schönsten und idyllischsten Orte und erzählt ihre Geschichten. Diesmal geht es nach Tunesien.

Vom Traumstrand, über architektonische oder folkloristische Sehenswürdigkeiten reicht die Palette der Reiseerlebnisse, die diese Reihe präsentiert. Pittoreskes und Wissenswertes werden auf unterhaltsame Weise dem Zuschauer nahe gebracht.

Von Kontinent zu Kontinent geht die Fahrt durch Natur, Kultur und Geschichte dieser besonderen Traumorte.


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Schatzinsel des Robinson Crusoe

Film von Jürgen Stumpfhaus

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Der Roman "Robinson Crusoe" ist weltbekannt. Wahrscheinlich inspirierte den Autor Daniel Defoe das Schicksal des englischen Seemanns Alexander Selkirk.

Selkirk wurde im Jahr 1704 wegen Meuterei auf der Insel Más a Tierra im Südpazifik ausgesetzt. Die ...

Text zuklappen
Der Roman "Robinson Crusoe" ist weltbekannt. Wahrscheinlich inspirierte den Autor Daniel Defoe das Schicksal des englischen Seemanns Alexander Selkirk.

Selkirk wurde im Jahr 1704 wegen Meuterei auf der Insel Más a Tierra im Südpazifik ausgesetzt. Die strategische Bedeutung des 700 Kilometer vor der chilenischen Küste gelegenen Archipels für das Spanische Weltreich war immens.

Englische Freibeuter versuchten von dort aus, die Vorherrschaft der Spanier vor den Küsten Südamerikas zu brechen, indem sie spanische Gold-Galeonen auf ihrem Weg nach Panama kaperten.

Ein verschollener, legendärer Piratenschatz soll auf der kleinen Insel verborgen sein. Der amerikanische Geschäftsmann Bernhard Keiser entdeckte 1970 eine Schatzkarte, suchte aber jahrelang erfolglos.

Ein Tsunami zerstörte 2010 die Küsten der Inselgruppe. Daraufhin machte sich eine Gruppe von Wissenschaftlern auf den Weg, um neue Erkenntnisse über die Geschichte der Insel zu erlangen. Prof. Hans-Rudolf Bork, Direktor des Ökologie-Zentrums der Uni Kiel und Andreas Mieth kennen die Hauptinsel, die heute auch "Robinson-Insel" genannt wird, bereits von früheren Expeditionen. Der Marine-Historiker Andrew Lambert aus London ist Experte für die Zeit der englischen Piraten.

Der Film aus der Reihe "Terra X" begleitet die Expedition der Forscher, denen aufsehenerregende Entdeckungen gelangen. So konnten sie den bis dahin unbekannten Lagerplatz des wahren Robinson, Alexander Selkirk, identifizieren. Und sie fanden Steingräber, deren Lage und Anordnung Fragen aufwerfen. Stehen diese Gräber in einem Zusammenhang mit dem vermuteten Versteck des Schatzes?


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bob Ballards Reich der Tiefsee (1/5)

Vulkane der Tiefsee

Ganzen Text anzeigen
Bob Ballard ist der führende Unterwasserforscher seiner Generation. Er spürte das Wrack der "Titanic" auf, er fand die versunkene "Bismarck" und das legendäre Torpedoboot "PT-109".

Der Professor für Ozeanographie und Gründungsdirektor des Instituts für ...

Text zuklappen
Bob Ballard ist der führende Unterwasserforscher seiner Generation. Er spürte das Wrack der "Titanic" auf, er fand die versunkene "Bismarck" und das legendäre Torpedoboot "PT-109".

Der Professor für Ozeanographie und Gründungsdirektor des Instituts für Archäologische Ozeanographie an der Universität von Rhode Island ist davon überzeugt, dass die Menschheit am Anfang einer Reihe gigantischer Entdeckungen steht.

71 Prozent der Erdoberfläche sind von Ozeanen bedeckt. Doch erst fünf Prozent der Unterwasserwelt gelten heute als erforscht, wobei Ballard selbst an den bisherigen Untersuchungen einen großen Anteil hat.

Die fünfteilige Reihe begleitet den Wissenschaftler auf seinen Expeditionen zum Boden der Ozeane. Die erste Folge führt Bob Ballard in einem U-Boot an den Fuß des erloschenen Vulkans Mauna Kea im Nordosten der Insel Hawaii, 6.000 Meter unter den Meeresspiegel.

Die weiteren Teile der fünfteiligen Reihe "Bob Ballards Reich der Tiefsee" zeigt 3sat im Anschluss ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bob Ballards Reich der Tiefsee (2/5)

Wracks der Tiefsee

Ganzen Text anzeigen
Dr. Robert Ballard ist der Indiana Jones der Tiefsee. Zahllose Wracks hat der Ozeanograph und Unterwasserarchäologe bereits entdeckt, darunter die
"Titanic" und die "Bismarck".

In der zweiten Folge der Reihe tauchen Bob Ballard und sein Team in die Tiefen ...

Text zuklappen
Dr. Robert Ballard ist der Indiana Jones der Tiefsee. Zahllose Wracks hat der Ozeanograph und Unterwasserarchäologe bereits entdeckt, darunter die
"Titanic" und die "Bismarck".

In der zweiten Folge der Reihe tauchen Bob Ballard und sein Team in die Tiefen des Mittelmeeres hinab, aber auch vor der Küste Hawaiis suchen sie nach Zeugen der dortigen maritimen Vergangenheit. Im Mittelpunkt steht das Interesse an vergangenen Kulturen.

Durch seine Arbeit entreißt Bob Ballard der Vergangenheit ständig neue Geheimnisse. Die so gewonnenen Erkenntnisse geben Antworten auf zahlreiche Fragen der Geschichte. Wer waren diese zum Teil sogar antiken Seefahrer? Welche Rolle spielten sie beim Aufbau ihrer jeweiligen Kulturen?


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bob Ballards Reich der Tiefsee (3/5)

Es lebt

Ganzen Text anzeigen
Wie genau das Leben auf der Erde entstand, ist eine der großen unbeantworteten Fragen der Wissenschaft. Der Schlüssel zu ihrer Beantwortung könnte in den Tiefen der Meere verborgen sein.

Der weltbekannte Ozeanograph und Entdecker Bob Ballard glaubt, dass das ...

Text zuklappen
Wie genau das Leben auf der Erde entstand, ist eine der großen unbeantworteten Fragen der Wissenschaft. Der Schlüssel zu ihrer Beantwortung könnte in den Tiefen der Meere verborgen sein.

Der weltbekannte Ozeanograph und Entdecker Bob Ballard glaubt, dass das Leben dort entstanden sein könnte, wo Feuer und Wasser aufeinanderprallen: an unterseeischen Vulkanen. Dorthin führt die dritte Folge.

Lange galten sie als völlig lebensfeindlich, tatsächlich aber könnte gerade die Kombination aus konstanter Hitze und einem unerschöpflichen Vorrat aus dem Erdinneren strömender Mineralien für die Entstehung organischer Strukturen verantwortlich sein.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bob Ballards Reich der Tiefsee (4/5)

Tücken der Ozeane

Ganzen Text anzeigen
Bob Ballard erforscht die Tücken der Ozeane und versucht herauszufinden, wie sich die Verhältnisse in den schier endlosen Wasserwüsten verändern. Werden die Wellen tatsächlich immer höher?

Verändern sich die Strömungsverhältnisse? Könnte es sein, dass ...

Text zuklappen
Bob Ballard erforscht die Tücken der Ozeane und versucht herauszufinden, wie sich die Verhältnisse in den schier endlosen Wasserwüsten verändern. Werden die Wellen tatsächlich immer höher?

Verändern sich die Strömungsverhältnisse? Könnte es sein, dass bislang unbekannte Lebewesen die Bewegungen der See stärker beeinflussen als der Wind? In der vierten Folge fragt Bob Ballard, warum das Meer heutzutage gefährlicher zu sein scheint als jemals zuvor.

Orkane, Seebeben oder Tsunamis lassen sich einfach nicht beherrschen. Gigantische Containerschiffe tänzeln wie Nussschalen auf haushohen Wogen, und ganze Landstriche an den Küsten werden immer wieder vom Meer überflutet - ohne dass der Mensch auch nur den Hauch einer Chance hätte, etwas dagegen zu tun.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bob Ballards Reich der Tiefsee (5/5)

Überbevölkerung

Ganzen Text anzeigen
Im Laufe der vergangenen 100 Jahre hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht. Die für Menschen nutzbare Fläche der Erde scheint ausgereizt.

In der letzten Folge versucht Bob Ballard herauszufinden, ob es sich lohnt, für das Überleben der Menschheit in die ...

Text zuklappen
Im Laufe der vergangenen 100 Jahre hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht. Die für Menschen nutzbare Fläche der Erde scheint ausgereizt.

In der letzten Folge versucht Bob Ballard herauszufinden, ob es sich lohnt, für das Überleben der Menschheit in die Tiefe des Meeres zu gehen. Der bekannte Ozeanograph Bob Ballard plädiert dafür, die Meere zu besiedeln.

Hier scheint für die Zukunft vieles denkbar, zumal heute erst fünf Prozent der Unterwasserwelt als erforscht gelten dürfen.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Hey, Wickie, Hey

Aus dem Rabenhoftheater, Wien 2015

Mit Univ.-Prof. Heinz Oberhummer (Theoretische Physik, TU Wien),
Univ.-Lekt. Werner Gruber (Experimentalphysik, UNI Wien) und
Martin Puntigam (Studienabbrecher, UNI Graz)

Ganzen Text anzeigen
Diesmal besuchen die Science Busters die ungeschickten Wikinger aus Flake, die aufs Trouble Shooting eines Volksschülers angewiesen sind, um ihren Beruf überhaupt ausüben zu können.

Sie haben nämlich gar keine Ahnung von Sicherheit am Arbeitsplatz. Zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Diesmal besuchen die Science Busters die ungeschickten Wikinger aus Flake, die aufs Trouble Shooting eines Volksschülers angewiesen sind, um ihren Beruf überhaupt ausüben zu können.

Sie haben nämlich gar keine Ahnung von Sicherheit am Arbeitsplatz. Zum Glück dürfte es sich aber bei Wickie um MacGyver als Kind handeln, und so werden die Starken Männer stets gerettet.

Univ.-Prof. Heinz Oberhummer, Univ.-Lekt. Werner Gruber und Martin Puntigam gehen den Fragen nach: wie besiegt man einen Wasserball, soll man sich von Halvar einen alten Schweden schenken lassen und wonach riecht Wickies Finger, nachdem er sich damit unter der Nase gerieben hat.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
Die Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu ...

Text zuklappen
Die Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher (4/5)

Wolfgang Beltracchi porträtiert Tochter Franziska

Film von Pino Aschwanden

Ganzen Text anzeigen
Meisterfälscher Wolgang Beltracchi porträtiert in der fünfteiligen Dokumentationsreihe Prominente im Stil alter und moderner Meister. Im vierten Teil sitzt ihm seine Tochter Franziska Modell.

Wolfgang Beltracchi porträtiert seine Tochter Franziska im ...

Text zuklappen
Meisterfälscher Wolgang Beltracchi porträtiert in der fünfteiligen Dokumentationsreihe Prominente im Stil alter und moderner Meister. Im vierten Teil sitzt ihm seine Tochter Franziska Modell.

Wolfgang Beltracchi porträtiert seine Tochter Franziska im altmeisterlichen Stil des Renaissancemalers Sandro Botticelli (1445-1510). Während der Sitzung erzählt Franziska, heute 21 Jahre alt, wie es war, vom Vorleben ihrer Eltern in der Zeitung zu lesen.

Und wie sie damit fertig wurde, von einer Minute auf die andere ohne Eltern zu sein. Während die damalige Familiensituation aufgerollt wird, malt Vater Wolfgang seine aufwendige Botticelli-Adaption. Vorlage für das Porträt ist das berühmte Gemälde "Geburt der Venus". Nach alter Meistersitte stellt Beltracchi die Ei-Temperafarben selber her, lasiert das Bild mit rund zwei Dutzend Farbschichten und veredelt es mit viel Gold. Immerhin hatte Botticelli mit seiner "Geburt der Venus" das Ideal der weiblichen Schönheit gefeiert. Erkennt sich Tochter Franziska im Bild wieder?

35 Jahre lang, bis zur Verhaftung 2010, hat Wolfgang Beltracchi sein außergewöhnliches Talent eingesetzt, um Bilder im Stil anderer zu malen. 100 namhafte Maler will er gefälscht haben. Bis er selbst aufflog - wegen eines falschen Pigments.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rennen bis zum Rausch

Extremsport als Massenbewegung

Film von Thomas Hies und Nils Priewe

Ganzen Text anzeigen
Extremer Ausdauersport ist zum Massenphänomen geworden. In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der in der Deutschen Triathlon Union registrierten Aktiven verdoppelt.

Ein Trend, dem Mediziner mit gemischten Gefühlen gegenüberstehen. Einerseits begrüßen ...

Text zuklappen
Extremer Ausdauersport ist zum Massenphänomen geworden. In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der in der Deutschen Triathlon Union registrierten Aktiven verdoppelt.

Ein Trend, dem Mediziner mit gemischten Gefühlen gegenüberstehen. Einerseits begrüßen sie es, dass sich mehr Menschen bewegen. Andererseits wissen sie: Wer so intensiv Sport treibt, muss kerngesund sein und sollte über mehrere Jahre trainiert haben.

Sonst kann die extreme Belastung Sehnen, Bänder und Gelenke schädigen. Im schlimmsten Fall kann das Herz versagen.

Die Wissenschaftsdokumentation begleitet drei Athleten mit unterschiedlicher Fitness: Die Profi-Triathletin Natascha, den 58-jährigen Bilanzbuchhalter Jürgen und den jungen Zeitsoldaten Jan-Erik, die sich auf den Ironman 70.3 in Lanzarote vorbereiten. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln überwacht sie vom Training bis zum Wettkampf, um zu erfahren, wie die Sportler ihre Trainingspläne erstellen, ob sie sich die nötigen Regenerationsphasen gönnen und welche Auswirkungen das intensive Training auf ihren Körper hat. Außerdem geht er der Frage nach, woher die Lust auf extreme Belastungen kommt, und wann sie zur Sucht wird.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Diesmal geht es in der Dokumentation "Rennen bis zum Rausch" um das Massenphänomen "Extremer Ausdauersport". Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema "Optimierungswahn".


Seitenanfang
21:00

scobel - Optimierungswahn

Mit Prof. Dr. Bernward Gesang (Philosoph, Uni Mannheim),
PD Dr. phil. Dipl.-Psych. Ada Borkenhagen (Diplompsychologin,
psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin (DPG/IPA),
Uni Leipzig, eigene Praxis in Berlin) und PD Dr. Dietmar
J. Wetzel (Soziologe, Uni Bern)

Ganzen Text anzeigen
Die Gesellschaft scheint einem Optimierungswahn verfallen zu sein: Jeder will schöner, besser, klüger und schneller als die anderen sein. Rund um diesen Wunsch ist eine Industrie entstanden.

Um die persönliche Kompetenz zu optimieren, gibt es ...

Text zuklappen
Die Gesellschaft scheint einem Optimierungswahn verfallen zu sein: Jeder will schöner, besser, klüger und schneller als die anderen sein. Rund um diesen Wunsch ist eine Industrie entstanden.

Um die persönliche Kompetenz zu optimieren, gibt es Persönlichkeitscoaching, Managementcoaching, Paarcoaching und vieles andere. Zu den 8.000 in Deutschland registrierten Coaching-Unternehmen reihen sich unzählige Mental-Coaches oder andere Heilsbringer.

Sie alle versprechen ein besseres Leben. In der Werbung und in Fernsehsendungen wie "Germanys Next Top Model" werden hochstilisierte Schönheitsvorbilder präsentiert. Die Folge ist, dass bei vielen Menschen die Unzufriedenheit mit ihrem Äußeren zunimmt. Um die angestrebte "perfekte Schönheit" zu erreichen, schwindet auch die Scheu, sich unters Messer zu legen. Im Jahr 2011 waren es bereits etwa 1,1 Millionen Männer und Frauen, die ihrem Idealbild mit Hilfe eines operativen Eingriffs näher kommen wollten. Dabei sind Brustvergrößerungen die am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen bei Frauen, gefolgt von Lidstraffung und Fettabsaugen. Männer ließen sich am häufigsten die Nase korrigieren. Frauen unterziehen sich durchschnittlich im Alter von 18 bis 30 Jahren einer Schönheits-OP, die Männer sind etwas älter, zwischen 31 und 40 Jahren. Doch auch immer mehr Jugendliche wollen sich unters Messer legen. Die Folge ist, dass über ein Verbot von kosmetischen Eingriffen bei Jugendlichen nachgedacht wird.

Zusammen mit seinen Gästen - dem Philosophen Dr. Bernward Gesang, der Diplompsychologin Ada Borkenhagen und dem Soziologen Dietmar J. Wetzel - diskutiert Gert Scobel über den menschlichen "Optimierungswahn". Wie entstehen Schönheitsideale und warum streben Menschen danach? Was führt Menschen dazu, sich durch Coaching und Schönheitsoperationen verbessern zu wollen?


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Unter Beschuss

(Les insoumis)

Spielfilm, Frankreich 2008

Darsteller:
Vincent DrieuRichard Berry
Jean-BaPascal Elbé
Kommissarin VasseurZabou Breitman
u.a.
Regie: Claude-Michel Rome
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Einem Kriminalpolizist in der französischen Provinz gelingt es, mit unkonventionellen Methoden neue Motivation bei den Mitarbeitern zu wecken.

Das merken nicht nur die Kleinkriminellen vor Ort, sondern auch ein Barbesitzer, der einen lebhaften Drogenhandel ...

Text zuklappen
Einem Kriminalpolizist in der französischen Provinz gelingt es, mit unkonventionellen Methoden neue Motivation bei den Mitarbeitern zu wecken.

Das merken nicht nur die Kleinkriminellen vor Ort, sondern auch ein Barbesitzer, der einen lebhaften Drogenhandel unterhält... - Packender französischer Polizeithriller mit glaubwürdigen Figuren und einer spannenden, actionreichen Story.

Der desillusionierte und ausgebrannte Cop Vincent Drieu wird auf eigenen Wunsch in ein neues Polizeirevier versetzt, fernab von Paris. Schon bald merkt er, dass dort nicht alles so läuft, wie es laufen soll: Seine Chefin hat die Polizeistation bereits innerlich abgeschrieben, seine Kollegen wirken korrupt, bestenfalls gleichgültig, und auch die Aufklärungsquote der Verbrechen könnte besser sein. Als Drieu sich eines Drogenfalls annimmt, gerät er nicht nur ins Visier der Gangster, sondern stößt auch bei seinen Kollegen auf zähen Widerstand, den er sich nur schwer erklären kann. Doch Drieu lässt nicht locker. Bei so viel Engagement bleibt schließlich doch die Anerkennung nicht aus, und seine Kollegen beginnen selbst wieder Freude an ihrem Job zu haben. Mit großer Sorgfalt arbeiten sie sich nun in den Dogenfall ein. Doch dann wird Drieu selbst von Killern angegriffen.

"Unter Beschuss" ist ein Krimi mit aus dem Leben gegriffenen Figuren, einem spielfreudigen Darsteller-Ensemble und einem fulminanten Showdown. Hauptdarsteller Richard Berry hat in zahlreichen Kriminalfilmen mitgewirkt und begeisterte zuletzt in dem Filmdrama "Bevor der Winter kommt" (2013). 2010 führte Berry zum ersten Mal Regie und inszenierte mit "22 Bullets" einen hervorragenden Thriller mit seinem Schauspielerkollegen Jean Reno.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Koch des Königs

(Wh.)


Seitenanfang
0:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Geld oder Gefängnis -

Die Gerichtsvollzieher

Film von Maurice Friedrich und Rick Gajek

Ganzen Text anzeigen
Saskia Deutschmann und Manfred Mitternacht kommen meist unangemeldet. Die beiden Gerichtsvollzieher treiben Schulden ein - bis zu 800.000 Euro im Jahr.

Ihr Job ist es, dafür zu sorgen, dass offene Rechnungen endlich beglichen werden. Aber das Eintreiben von ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Saskia Deutschmann und Manfred Mitternacht kommen meist unangemeldet. Die beiden Gerichtsvollzieher treiben Schulden ein - bis zu 800.000 Euro im Jahr.

Ihr Job ist es, dafür zu sorgen, dass offene Rechnungen endlich beglichen werden. Aber das Eintreiben von Schulden ist nicht alles. Die Gerichtsvollzieher beschlagnahmen Wertgegenstände und verkaufen diese dann meistbietend auf Versteigerungen.

Manchmal haben sie Mitleid und geben Schuldnern Rat, aber meist wahren sie professionelle Distanz. Ob die Stromrechnung nicht gezahlt wurde oder die Miete für Geschäftsräume: Wenn ein Vollstreckungsbescheid vorliegt, gehen die beiden zur Sache. Schuldner, die nicht zahlen und ihre Vermögensverhältnisse nicht offen legen, können sie sogar ins Gefängnis bringen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
1:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Unter Beschuss

Spielfilm, Frankreich 2008

(Wh.)

Länge: 92 Minuten


Seitenanfang
2:50

7915 km

Dokumentarfilm von Nikolaus Geyrhalter, Österreich 2008

Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Regisseur Nikolaus Geyrhalter begibt sich auf eine Spurensuche entlang der berühmten Ralley-Strecke Paris-Dakar. Sein Augenmerk gilt dabei den Menschen, die dort leben.

Die Strecke führt von Marokko über die Westsahara, Mauretanien, Burkina Faso nach dem ...

Text zuklappen
Regisseur Nikolaus Geyrhalter begibt sich auf eine Spurensuche entlang der berühmten Ralley-Strecke Paris-Dakar. Sein Augenmerk gilt dabei den Menschen, die dort leben.

Die Strecke führt von Marokko über die Westsahara, Mauretanien, Burkina Faso nach dem Senegal. Der vielfach preisgekrönte österreichische Dokumentarist blickt unterwegs auf jene Seite des Spektakels, die im Geschwindigkeitsrausch unsichtbar bleibt.

Die Bilder der Rallye Dakar (früherer Name: Rallye Paris-Dakar) gehen jedes Jahr um die Welt: Motorräder, Autos und Lkw rasen durch Wüsten und Dörfer Afrikas, legen 7.915 Kilometer in wenigen Tagen zurück. Die Rennstrecke ist die Fährte, auf der Nikolaus Geyrhalter die vielfältige Gegenwart Afrikas und die Vorstellungen, die das Verhältnis zwischen Afrika und Europa prägen, erkundet.

So erzählt sein Dokumentarfilm "7915 km" mehr vom Anhalten als vom Fahren: Er zeigt ein marokkanisches Mädchen, das ihr Ziegenkitz "Rallye" präsentiert, verweilt bei Soldaten, die ein Stück der Sahara bewachen, begegnet einem mauretanischen Baggerfahrer, einem Kinobesitzer in Mali, einer jungen Senegalesin, die von ihrer Rückkehr aus Paris erzählt.

Die Gegensätze schärfen den Blick, und so stellt der Film routinierte Wahrnehmungsweisen infrage und eröffnet neue Blickwinkel auf globalisierungspolitische und alltägliche Probleme.


Seitenanfang
4:35

Marokko - Land der Träume

Film von Natalie Steger

Ganzen Text anzeigen
Marokko, zwischen Atlas und Atlantik gelegen, ist ein vielfältiges, faszinierendes Land. Die meisten Touristen zieht es in die vier Königsstädte Rabat, Fes, Marrakesch und Meknes.

Sie bewundern die langen Sandstrände und die geheimnisvolle Wüste. Was aber ...

Text zuklappen
Marokko, zwischen Atlas und Atlantik gelegen, ist ein vielfältiges, faszinierendes Land. Die meisten Touristen zieht es in die vier Königsstädte Rabat, Fes, Marrakesch und Meknes.

Sie bewundern die langen Sandstrände und die geheimnisvolle Wüste. Was aber verbirgt sich hinter den Kulissen des Königreiches? Was sind die Geheimnisse des Erfolges, welche Träume haben die Menschen?

Natalie Steger und ihr Team stellen in ihrer Dokumentation "Marokko - Land der Träume" vor. Sie besuchen Spielfilmdreharbeiten in der Wüste - im Hollywood Nordafrikas. Sie treffen Schlangenbeschwörer und Berberfrauen, die das teuerste Öl der Welt noch von Hand herstellen - das Arganöl. Sie wandeln auf den Spuren von Humphrey Bogart und Ingrid Bergman in "Casablanca" und zeigen Weinanbau in einem muslimischen Land. Eine deutsche Hotelmanagerin verrät, warum Marrakesch auch Jahrzehnte nach den wilden Jahren mit Mick Jagger, Yves Saint-Laurent, Jimi Hendriks noch immer für so viele eine Traumstadt ist.


Seitenanfang
5:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Manfred Deix, Gottfried Helnwein und Lukas Resetarits

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Barbara Stöckl begrüßt zum 65. Geburtstag von Manfred Deix den Karikaturisten und zwei seiner besten Freunde, Maler und Fotograf Gottfried Helnwein und den Kabarettisten Lukas Resetarits.

Aufregen, anregen und längst nicht aufhören das ist das geheime ...
(ORF)

Text zuklappen
Barbara Stöckl begrüßt zum 65. Geburtstag von Manfred Deix den Karikaturisten und zwei seiner besten Freunde, Maler und Fotograf Gottfried Helnwein und den Kabarettisten Lukas Resetarits.

Aufregen, anregen und längst nicht aufhören das ist das geheime Motto der drei Künstlergrößen, die im Nighttalk "STÖCKL." über wilde Jugendjahre, ihre Freundschaft, Provokation in der Kunst und das Älterwerden sprechen.
(ORF)