Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 25. Juli
Programmwoche 31/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Nina Brunner

Ganzen Text anzeigen
Hinein ins pralle Leben: "Kulturplatz" greift auf, was die Menschen beschäftigt, welche Fragen sie sich stellen. Und zeigt, dass die Kultur Antworten gibt.

"Kulturplatz" findet mitten im Leben statt: im Supermarkt, am Musikfestival, im Wald. Denn Kultur ist viel ...

Text zuklappen
Hinein ins pralle Leben: "Kulturplatz" greift auf, was die Menschen beschäftigt, welche Fragen sie sich stellen. Und zeigt, dass die Kultur Antworten gibt.

"Kulturplatz" findet mitten im Leben statt: im Supermarkt, am Musikfestival, im Wald. Denn Kultur ist viel mehr als Musik, Literatur und Kunst. Kultur durchdringt unser Leben. Wo jemand nachzudenken beginnt, da entsteht Kultur.

Diesem Credo ist "Kulturplatz" verpflichtet. Die Sendung will für Kultur begeistern und behält dabei die wichtigsten Akteure und Ereignisse des Kulturbetriebes im Blick. "Kulturplatz" spürt Trends auf und präsentiert Neuentdeckungen.


9:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Schatzhaus Österreich

Elisabeth Orth führt durch das Ethnographische Museum

Schloss Kittsee, Burgenland

Film von Gudrun Bichler

Ganzen Text anzeigen
53 Millionen Einwohner hatte die Österreichische Monarchie, viele Völker waren in ihr vereinigt, unzählige Sprachen und Dialekte wurden gesprochen.

Ein reiches Betätigungsfeld für einen Volkskundler, der mit Informationen und mancher Anekdote durch das ...
(ORF)

Text zuklappen
53 Millionen Einwohner hatte die Österreichische Monarchie, viele Völker waren in ihr vereinigt, unzählige Sprachen und Dialekte wurden gesprochen.

Ein reiches Betätigungsfeld für einen Volkskundler, der mit Informationen und mancher Anekdote durch das Ethnographische Museum Schloss Kittsee im österreichischen Burgenland führt.
(ORF)


9:50
Format 4:3

Emmerich Kálmán

Porträt von Franz Wagner und Otto Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Die Operette des 20. Jahrhunderts ist ohne Emmerich Kálmán nicht denkbar: "Die Csárdásfürstin" (1915), "Gräfin Mariza" (1924) und "Die Zirkusprinzessin" (1926) wurden lange aufgeführt.

Das Porträt stellt den Komponisten vor und lässt seine Melodien in ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Operette des 20. Jahrhunderts ist ohne Emmerich Kálmán nicht denkbar: "Die Csárdásfürstin" (1915), "Gräfin Mariza" (1924) und "Die Zirkusprinzessin" (1926) wurden lange aufgeführt.

Das Porträt stellt den Komponisten vor und lässt seine Melodien in Ausschnitten aus frühen Aufführungen erklingen. Außerdem berichten Tochter Yvonne und Sohn Charles über ihre turbulente Kindheit, die Emigration und über Kálmáns bewegte Ehe.
(ORF)


Seitenanfang
10:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Salut für Marika

Unvergessene Marika Rökk

Film von Kurt Lauermann

Ganzen Text anzeigen
Marika Rökk (1913 - 2004), als Kind ungarischer Eltern in Kairo geboren, stand bereits mit elf Jahren in Paris als Tänzerin auf der Bühne um ihre verarmte Familie zu unterstützen.

Sie wurde mit zwölf "Königin der Pirouette" am Broadway und war ...
(ORF)

Text zuklappen
Marika Rökk (1913 - 2004), als Kind ungarischer Eltern in Kairo geboren, stand bereits mit elf Jahren in Paris als Tänzerin auf der Bühne um ihre verarmte Familie zu unterstützen.

Sie wurde mit zwölf "Königin der Pirouette" am Broadway und war Publikumsliebling in Budapest und Wien. Es folgte eine beispiellose Karriere bei der UFA als "leichte Muse". Sie feierte in den Musicals "Hello, Dolly!" und "Die Gräfin vom Naschmarkt" große Erfolge.

Ein halbes Jahrhundert später holte sie Sándor Németh, damaliger Direktor des Budapester Operetten-Theaters, nach Ungarn zurück. Das war praktisch auch ihr Bühnen-Abschied.

Zahlreiche Kollegen wie Gunther Philipp, Sándor Németh, Rolf Kutschera, Harald Serafin, Fritz Muliar und viele andere erinnern sich an die sieben Jahrzehnte währende Karriere der Marika Rökk.

Im Anschluss, um 10.55 Uhr, zeigt 3sat "Die Csárdásfürstin" mit Marika Rökk und Johannes Heesters in den Hauptrollen.
(ORF)


Seitenanfang
10:55
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Csárdásfürstin

Spielfilm, BRD 1951

Darsteller:
Sylva VarescuMarika Rökk
Edwin von WeylersheimJohannes Heesters
Leopold von WeylersheimFranz Schafheitlin
Mathilde von WeylersheimMargarete Slezak
Boni KancsianuWalter Müller
Feri von KerekesHubert Marischka
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Revuestar Sylva Varescu, genannt "Die Csárdásfürstin", feiert nicht nur auf der Bühne große Erfolge. Auch die Männer liegen ihr zu Füßen. Ihr glühendster Verehrer ist Boni Kancsianu.

Der Kaufmann setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um ihr zu imponieren. ...
(ORF)

Text zuklappen
Revuestar Sylva Varescu, genannt "Die Csárdásfürstin", feiert nicht nur auf der Bühne große Erfolge. Auch die Männer liegen ihr zu Füßen. Ihr glühendster Verehrer ist Boni Kancsianu.

Der Kaufmann setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um ihr zu imponieren. Doch dabei lernt sie den charmanten Rittmeister Edwin von Weylersheim kennen, der sich auf der Stelle in die Schöne verliebt. Als sie sich in Rom wiedersehen, ist es auch um Sylva geschehen.

Doch allzu lange ist dem Paar das Turteln nicht vergönnt. Edwin soll nach dem Willen der Eltern standesgemäß seine Cousine Stasi heiraten und Sylvas Manager Feri von Kerekes malt ihr in den düstersten Farben die Unmöglichkeit ihrer Liaison aus, da ihr Liebster ihretwegen seine Militärlaufbahn beenden müsste. Auf Sylva selbst wartet eine Tournee nach Australien. So verlieren sich die beiden aus den Augen, bis es in Paris zu einem schicksalhaften Wiedersehen kommt: Im selben Hotel, in dem Edwins Verlobungsfeier mit Stasi stattfinden soll, logiert Sylva mit ihrer Truppe vor der Australientour. In ihrer Not gibt sich Sylva als Bonis Ehefrau aus. Der wiederum hat sich seit Kurzem in Stasi verliebt. Und Edwin wird von heftiger Eifersucht geplagt. Turbulenter könnten die Missverständnisse und Eifersüchteleien nicht sein, bevor die richtigen Paare endlich zusammenfinden.

Unterhaltungsspezialist Georg Jacoby verfilmte Emmerich Kálmáns Operettenklassiker "Die Csárdásfürstin" mit dem 1950er-Jahre Dreamteam Marika Rökk und Johannes Heesters in den Hauptrollen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Ferien für das Handy: Sommercamps für Kinder ohne Mobiltelefon
- Im Garten Eden: Die naturnahen Permakultur-Anlagen eines
Landwirts im Burggrafenamt
- Skelette aus früher Zeit: Gräberfund in einer Kirche in Brixen
- Weltmeisterliches Treffen: Die DFB-Elf von 1990 feiert in
Kaltern 25 Jahre WM-Titel
- Jocher G´schichtn: Das ruhige Leben der Bewohner am
Vigiljoch in der Gemeinde Lana
- Faible für Kultur: Eine kreative Künstlerwerkstatt
in Marling bei Meran
- Flesh Tunnels: Das "Loch im Ohr" liegt bei Jugendlichen
im Trend
- Kühle Wanderung: Der Wasserfallsteig in Sankt
Felix am Nonsberg

Moderation: David Runer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Bilder aus Südtirol" ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol.

Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.

Ferien für das Handy
Sommercamps für Kinder ohne ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Bilder aus Südtirol" ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol.

Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.

Ferien für das Handy
Sommercamps für Kinder ohne Mobiltelefon

Im Garten Eden
Die naturnahen Permakultur-Anlagen eines Landwirts im Burggrafenamt

Skelette aus früher Zeit
Gräberfund in einer Kirche in Brixen

Weltmeisterliches Treffen
Die DFB-Elf von 1990 feiert in Kaltern 25 Jahre WM-Titel

Jocher G´schichtn
Das ruhige Leben der Bewohner am Vigiljoch in der Gemeinde Lana

Faible für Kultur
Eine kreative Künstlerwerkstatt in Marling bei Meran

Flesh Tunnels
Das "Loch im Ohr" liegt bei Jugendlichen im Trend

Kühle Wanderung
Der Wasserfallsteig in Sankt Felix am Nonsberg
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Kamelshow


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß

Ganzen Text anzeigen
Alte Menschen am Steuer
Fahrtauglichkeitstests für Senioren?

Luxus-Asyl
Flüchtlingsheim-Neubau provoziert Anwohner

Hitzetod
Mega-Sommer wird Tieren zum Verhängnis

Tatort Unterfranken
Der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Alte Menschen am Steuer
Fahrtauglichkeitstests für Senioren?

Luxus-Asyl
Flüchtlingsheim-Neubau provoziert Anwohner

Hitzetod
Mega-Sommer wird Tieren zum Verhängnis

Tatort Unterfranken
Der Pool-Schlitzer von Münnerstadt

Gefährlicher Apfelbaum
Kinder dürfen nicht mehr klettern


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Ganzen Text anzeigen
Eine Kultsendung des Bayerischen Fernsehens, seit mehr als 30 Jahren: Bei "Kunst & Krempel" bewerten renommierte Experten aus Museum und Kunsthandel die mitgebrachten Antiquitäten der Gäste.

Wichtig sind dabei aber nicht nur deren Herkunft und Wert, sondern ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine Kultsendung des Bayerischen Fernsehens, seit mehr als 30 Jahren: Bei "Kunst & Krempel" bewerten renommierte Experten aus Museum und Kunsthandel die mitgebrachten Antiquitäten der Gäste.

Wichtig sind dabei aber nicht nur deren Herkunft und Wert, sondern vor allem die Geschichten, die sie erzählen. "Kunst & Krempel" wird so zu einer spannenden und sehr lebendigen Zeitreise.

Deckelkrug
Typisch Bayreuth

Landsknechtskanne
Mit Bart und Bauch

Teller: Antike Szenen
Schichtweise Geschichte

Jugendstil-Teekännchen
Masse unter Musterschutz

Helm Straubing
Wachtmeister in Seidenfutter

Asiatische Schwerter
Magische Klingen
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege - Norwegens schönste Straßen

Reisen und Rasten zwischen Fjell und Fjord

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Rastplätze und Aussichtspunkte in zeitgenössischer Architektur, moderne Kunst am Straßenrand. Das Norwegische Straßenbauamt baut Touristenstraßen. Der Film stellt fünf davon vor.

In Norwegen führen Straßen fast immer durch eine spektakuläre Natur, was in ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Rastplätze und Aussichtspunkte in zeitgenössischer Architektur, moderne Kunst am Straßenrand. Das Norwegische Straßenbauamt baut Touristenstraßen. Der Film stellt fünf davon vor.

In Norwegen führen Straßen fast immer durch eine spektakuläre Natur, was in jedem Sommer viele Autotouristen anlockt. Naturliebhaber hinterm Lenkrad - eigentlich ein Widerspruch, den das Norwegische Straßenbauamt aufzulösen versucht.

Es schreibt Wettbewerbe aus, engagiert Architekten, Künstler und Ingenieure, und so entstehen Haltepunkte, die selbst zu Attraktionen werden. Sie ziehen Gäste an und öffnen in mehrfacher Hinsicht den Blick auf und für die großartige Natur. Und die Touristenströme können besser gelenkt werden, was ökologisch sinnvoll ist.

Die fünf Straßen führen durch Südnorwegen und eignen sich ideal für eine Reise von Oslo nach Bergen. Beide Städte sind mit der Autofähre erreichbar.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Schleswig-Holstein

Themen:
- Strandsegeln vor St. Peter Ording
- Brot backen wie anno dunnemals auf Eiderstedt
- Beringung von Schwarzspechten im deutsch-dänischen Grenzgebiet
- Die Männer vom Dampfschiff "Alexandra"
- Internationale Kunst auf der "NordArt" in Büdelsdorf

Moderation: Harriet Heise

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ich könnte heulen", so ähnlich reagieren viele, die zum ersten Mal einen Fallschirmsprung absolviert haben. Diese Erfahrung machen die "Sky-Master" vom Flugplatz Flensburg immer wieder.

Ein sogenannter Tandemsprung ermöglicht es ihnen, auch absoluten ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
"Ich könnte heulen", so ähnlich reagieren viele, die zum ersten Mal einen Fallschirmsprung absolviert haben. Diese Erfahrung machen die "Sky-Master" vom Flugplatz Flensburg immer wieder.

Ein sogenannter Tandemsprung ermöglicht es ihnen, auch absoluten Anfängern dieses atemberaubende Erlebnis zu ermöglichen. Der Beitrag begleitet diese abenteuerlustigen Menschen beim Einkleiden, während des Sprungs bis zur sicheren Landung.

Was tun, wenn man Fische für das Aquarium braucht, die man in keinem Zoofachhandel kaufen kann? Dieser Herausforderung sieht sich Gerd Meurs, der Leiter des "Multimar Wattforums" in Tönning, ständig ausgesetzt. 20.000 Tiere aus 280 verschiedenen Arten sind im Wattforum zu bestaunen - und wenn Gerd Meurs einmal "Nachschub" braucht, fährt er mit seinen erfahrenen Taucherkollegen nach Helgoland und fängt Fische, Krebse und Hummer lebend und bringt sie nach Tönning.

Weitere Themen der Sendung sind das Strandsegeln vor St. Peter Ording, das Brotbacken wie anno dunnemals auf Eiderstedt, die Beringung von Schwarzspechten im deutsch-dänischen Grenzgebiet, die Männer vom Dampfschiff "Alexandra" und die internationale Kunst auf der "NordArt" in Büdelsdorf.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
15:50
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rose - Königin der Blumen

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden haben Rosen eine besondere Bedeutung für den Menschen. Sie sind Symbol für Unschuld, Schönheit, Lebenskraft - und für die Liebe.

Mehr als 30.000 Sorten sind registriert. Eines ist allen Zuchtformen der Rosen gemeinsam: Ihre Vorfahren sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden haben Rosen eine besondere Bedeutung für den Menschen. Sie sind Symbol für Unschuld, Schönheit, Lebenskraft - und für die Liebe.

Mehr als 30.000 Sorten sind registriert. Eines ist allen Zuchtformen der Rosen gemeinsam: Ihre Vorfahren sind Wildrosen - stachelige Büsche, die einmal im Jahr mit einer üppigen Blüte bezaubern. Eine der beliebtesten Rosen ist die Gloria Dei.

Die robuste Edelrose mit zartgelb- bis dotterfarbenen und an den Blattspitzen rosa-violetten Blüten wurde Anfang der 1930er Jahre von Francis Meilland in Frankreich gezüchtet.

Die Dokumentation verfolgt die Entwicklungsgeschichte der Rose, stellt ihre biologischen Besonderheiten vor und erklärt, warum gerade die Rose zu einer solchen Sortenvielfalt fähig ist.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Videotext Untertitel

Lilly Schönauer: Verliebt in einen Unbekannten

Romanze, Österreich 2009

Darsteller:
Clara WeichslerLara Joy Körner
Benedikt SandersGunther Gillian
Robert KemperAndreas Brucker
Sabine SchefflerMarion Mitterhammer
IrisAdele Neuhauser
u.a.
Buch: Antje Bähr
Regie: Holger Barthel
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Auktionatorin Clara steht ein neuer Lebensabschnitt bevor. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Robert wird sie nach London ziehen, um in einem großen Auktionshaus neu anzufangen.

Während Robert zu letzten Vorbereitungen nach England fährt, ordnet Clara ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Auktionatorin Clara steht ein neuer Lebensabschnitt bevor. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Robert wird sie nach London ziehen, um in einem großen Auktionshaus neu anzufangen.

Während Robert zu letzten Vorbereitungen nach England fährt, ordnet Clara die Dinge in der Heimat. Dabei entdeckt sie auch, dass sich in ihrer Berghütte ein geheimnisvoller Fremder häuslich eingenistet hat und nicht daran denkt, die Hütte wieder zu räumen.

Clara stellt Nachforschungen an, und je mehr sie über den eigenwilligen Sonderling erfährt, umso mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen.
(ORF)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (10/10)

Ein Garten in der Wachau

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Biogärtner Karl Ploberger reist ins Weltkulturerbe Wachau, um in Spitz an der Donau Dr. Herbert Giese und seinen Garten zu besuchen. Das besondere Klima lässt den Wein prächtig gedeihen.

Außerdem sind Boden und Klima die Grundlage für vielfältige Gärten, ...
(ORF)

Text zuklappen
Biogärtner Karl Ploberger reist ins Weltkulturerbe Wachau, um in Spitz an der Donau Dr. Herbert Giese und seinen Garten zu besuchen. Das besondere Klima lässt den Wein prächtig gedeihen.

Außerdem sind Boden und Klima die Grundlage für vielfältige Gärten, in denen ein Baum natürlich nicht fehlen darf: die Marille. Seit 1910 sind Haus und Garten in Familienbesitz und im Laufe der Jahre wurden 15 verschiedene Marillen-Sorten kultiviert.

Der Kunsthistoriker und Galerist Dr. Herbert Giese erzählt, was ihm der Garten bedeutet und wie die Einheit Haus und Garten als Gesamtkunstwerk funktionieren.
Im Gartenkalender ist Hochsommer und Karl Ploberger widmet sich dem Thema "Mulchen" und einem, das vielfältiger nicht sein kann: dem Gießen. Wann und wie oft und mit welchem Wasser soll im Garten gegossen werden?

Uschi stellt die Brunnenkresse vor, die am besten roh gegessen wird und fein geschnitten auf einem Butterbrot oder einer Eierspeis ihren Geschmack am besten entfaltet.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Irinas Traum

Little Odessa in New York

Film von Thomas Roth

Ganzen Text anzeigen
Brighton Beach, ein Vorort von New York an der Atlantikküste: Thomas Roth zeigt eine ganz andere, zutiefst russische und deshalb auch etwas melancholische Welt fernab vom glitzernden Manhattan.

Im Volksmund heißt der Ort "Little Odessa", wie die berühmte ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Brighton Beach, ein Vorort von New York an der Atlantikküste: Thomas Roth zeigt eine ganz andere, zutiefst russische und deshalb auch etwas melancholische Welt fernab vom glitzernden Manhattan.

Im Volksmund heißt der Ort "Little Odessa", wie die berühmte ukrainische Stadt am Schwarzen Meer. Irina gründete am Strand von New York eine russische Ballettschule, die inzwischen 500 Schülerinnen und Schüler hat. Sie ist die Direktorin. Eine Erfolgsgeschichte.

Irinas Traum war es immer, schon als Kind: Direktorin einer Ballettschule zu sein. Doch die Verhältnisse waren nicht so. Das war noch zu Zeiten der Sowjetunion, zu der Irinas Geburtsstadt Lwow in der Ukraine gehörte. Damals, in den 1970er Jahren. Doch Irina schaffte es, nach Amerika auszuwandern und ihren Traum wahr zu machen. Es war alles andere als einfach.

In Brighton Beach ist nicht Englisch, sondern Russisch die erste Sprache, denn hier kamen über viele Jahre Auswanderer aus der Sowjetunion an. Und zwar aus allen Staaten der Sowjetunion, nicht nur aus der Ukraine. Genauso wie Tatjana, die das markanteste russische Restaurant an der Strandpromenade aufgemacht hat. Wenn die russischsprachige Bevölkerung mal was Wichtiges feiern will und es ein bisschen mehr kosten darf, dann geht's in "Tatjanas Restaurant".

Jessica ist 13 Jahre alt, die Eltern kommen aus Georgien. Jessica ist ein großes Talent an Irinas Ballettschule, und sie will Primaballerina werden. Anna Khazanova hat einen anderen Traum: Sie will es bis zum "Supermodel" bringen. Die ersten Fotoshootings hat sie schon hinter sich. Um diejenigen in Brighton Beach, die auf der Strecke bleiben, kümmert sich Vadim, der russisch-orthodoxe Priester.

Beide Welten in Brighton Beach, die amerikanische und die russische, liegen nur eine kurze U-Bahnstunde von Manhattan entfernt. Und doch wirkt es fast schon wie ein anderer Planet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturpalast

Fachmagazin für E- und U-Kultur

Schmerzgrenzen: Muss Kunst weh tun?

Moderation: Nina Fiva Sonnenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Es geht nicht ohne Schmerz - ohne Schmerz gibt es kein Bewusstsein", behauptete Joseph Beuys und meinte nicht etwa die Geburt, sondern die Kunst.

Moderatorin Nina Sonnenberg begibt sich mit ihrem Gast Christian Ulmen auf eine Reise an die Schmerzgrenze der Kunst ...

Text zuklappen
"Es geht nicht ohne Schmerz - ohne Schmerz gibt es kein Bewusstsein", behauptete Joseph Beuys und meinte nicht etwa die Geburt, sondern die Kunst.

Moderatorin Nina Sonnenberg begibt sich mit ihrem Gast Christian Ulmen auf eine Reise an die Schmerzgrenze der Kunst - angefangen von den Selbstkasteiungen einer Marina Abramovic über die lebensgefährlichen Performances des Österreichers Wolfgang Flatz.

Von dem neuesten Video von Rihanna bis zu den Bildwelten von Gottfried Helnwein.
Tatsächlich fließt in der Kunst echtes Blut in Strömen. Warum eigentlich? Muss man, um die Grausamkeit der Welt verhandeln zu können, grausam sein? Müssen Künstler den Betrachter ein bisschen quälen, um ihn aus ihrer Komfortzone herauszulocken?Regisseur Johann Kresnik sagt ja - und präsentiert wahre Splatterszenen in seinem neuen Stück "Die 120 Tage von Sodom" an der Berliner Volksbühne. Ein zerhackter Fötus, blutige, nackte Menschen, Kannibalismus, alles im Dienste der Konsumkritik. Ist das gerechtfertigt? Der Schauspieler Christian Ulmen ist sich da nicht so sicher: "Ich würde nach so einem Stück erst recht shoppen gehen und ganz viel Seife kaufen".

Dabei ist Christian Ulmen selbst jemand, der seinem Publikum Schmerzen bereitet, wenn auch subtiler. Er quält es mit Fremdscham. Wer ihn als Uwe Wöllner, Alexander Eich oder aktuell als "Neuester Mitarbeiter" sieht, der windet sich oft vor dem Bildschirm. Ulmen: "Ich mache das, weil ich selber ganz viel Scham empfinde, schon immer. Und das will ich teilen."


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Festivalsommer

Der Rosenkavalier

Oper von Richard Strauss

Großes Festspielhaus, Salzburger Festspiele 2014

Darsteller:
Feldmarschallin Fürstin WerdenbergKrassimira Stoyanova
OctavianSophie Koch
SophieMojca Erdmann
Baron OchsGünther Groissböck
u.a.
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Franz Welser-Möst
Bildregie: Brian Large

Ganzen Text anzeigen
Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss durfte auf dem Spielplan der Salzburger Festspiele "Der Rosenkavalier" nicht fehlen. Harry Kupfers Inszenierung weist ein erstklassiges Ensemble auf.

Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst am Pult der ...
(ORF)

Text zuklappen
Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss durfte auf dem Spielplan der Salzburger Festspiele "Der Rosenkavalier" nicht fehlen. Harry Kupfers Inszenierung weist ein erstklassiges Ensemble auf.

Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst am Pult der Wiener Philharmoniker glänzen vor allem Krassimira Stoyanova als Feldmarschallin, Sophie Koch als Octavian und Mojca Erdmann als Sophie.

Mit seiner heiteren Spieloper im Geiste Mozarts und dem Libretto Hugo von Hofmannsthals setzte der berühmte Komponist 1911 Maßstäbe, die bis heute wenig von ihrer Anziehungskraft verloren haben.

Nach "Elektra" wollten Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal neue Wege gehen: eine "Spieloper" im Geiste von Strauss' Vorbild Mozart. Im Januar 1911 wurde "Der Rosenkavalier" uraufgeführt.

War "Elektra" als nachträgliche Bearbeitung von Hofmannsthals Schauspiel entstanden, fungierte der Dichter nun als Librettist: "Der Rosenkavalier" bildete so gesehen die erste Errungenschaft einer denkwürdigen Zusammenarbeit, die 20 Jahre währen sollte.

Als nächsten Beitrag des diesjährigen "Festivalsommers" sendet 3sat am Sonntag, 26. Juli, um 11.00 Uhr live aus Salzburg die feierliche Eröffnung der Salzburger Festspiele 2015.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
Videotext Untertitel

Zimmer frei

Prominente suchen ein Zuhause

mit Christine Westermann und Götz Alsmann

Mit dem Gast Kim Fisher

Ganzen Text anzeigen
Kim Fisher ist vielseitig und als Sängerin und Moderatorin viel unterwegs. Bei Christine Westermann und Götz Alsmann berichtet sie vom Schrebergarten ihrer Mutter und 200 Parkknöllchen.

Sie reist mit Johann Lafer durch den kulinarischen Osten, stellt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kim Fisher ist vielseitig und als Sängerin und Moderatorin viel unterwegs. Bei Christine Westermann und Götz Alsmann berichtet sie vom Schrebergarten ihrer Mutter und 200 Parkknöllchen.

Sie reist mit Johann Lafer durch den kulinarischen Osten, stellt Schlösser Mitteldeutschlands vor, erkundet Moskau und Krakau, sitzt im Rateteam der Show "Sag die Wahrheit". Und nebenbei moderiert sie Galas und tritt mit ihrer Band "Kim and the Fisherfriends" auf.

Bei all diesem Reisestress findet Kim Fisher ab und zu bei "Schampus, Currywurst und Fritten" im Schrebergarten ihrer Mutter Ruhe und Entspannung. "Zimmer frei!"-Außenreporter Lutz van der Horst besuchte die Idylle und blätterte mit Kims Mutter im Familienalbum.

Kim Fisher berichtet von einer ganz besonderen Begegnung mit dem Modezar Karl Lagerfeld und gesteht außerdem, in einem bestimmten Zeitraum über 200 Parkknöllchen gesammelt zu haben. "Dadurch habe ich bestimmt zweieinhalb Stellen beim Straßenverkehrsamt finanziert", lacht sie und muss ihre Fahrtüchtigkeit schließlich bei einem sportlichen Tretautorennen überprüfen lassen.

Ihre musikalischen Qualitäten stellt Kim Fisher bei der Hausmusik eindrucksvoll unter Beweis: Begleitet von Götz Alsmann interpretiert sie den Hit "Rolling in the Deep" von Adele. Und bei einem wilden Tango mit dem Comedian Ozan Akhan kann sie sogar als Tänzerin begeistern.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Themen:
- Rätsel-Spiel: Turandot am Bodensee
- Stimmungs-Bilder: Cityreport Teheran
- Nah-Aufnahme: Amy Winehouse
- Reise-Report: die Färöer-Inseln und ihr Festival
- Mienen-Spiel: Hindu-Theater in Kerala
- Familien-Tradition: Rosanne Cash

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden.

Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und ...
(ORF)

Text zuklappen
Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden.

Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.

Rätsel-Spiel: Turandot am Bodensee
Die Bregenzer Festspiele unter neuer Leitung

Stimmungs-Bilder: Cityreport Teheran
Künstler zwischen Aufbruch und Zensur

Nah-Aufnahme: Amy Winehouse
Doku über den früh verglühten Star

Die Färöer-Inseln und ihr Festival
Rocken am Ende der Welt

Mienen-Spiel: Hindu-Theater in Kerala
Kutiyattam-Ensemble bei den Salzburger Festspielen

Familien-Tradition: Rosanne Cash
Tochter von Johnny Cash gastiert in Wien
(ORF)


Seitenanfang
1:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eine Reise durch Niederösterreichs Naturparks

Von wilden Tieren, Mooren und Ruinen


(ORF)


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein

Ganzen Text anzeigen
Fußball: WM 2018
Gruppenauslosung in St. Petersburg

Fußball: 2.Liga
Saisonstart

Fußball: Testspiel
Borussia Dortmund - Juventus Turin

Trainingslager
Aktuelles von den Clubs ...

Text zuklappen
Fußball: WM 2018
Gruppenauslosung in St. Petersburg

Fußball: 2.Liga
Saisonstart

Fußball: Testspiel
Borussia Dortmund - Juventus Turin

Trainingslager
Aktuelles von den Clubs

Radsport
Tour de France, 20. Etappe

Leichtathletik
Deutsche Meisterschaft in Nürnberg

Formel 1
Qualifying beim Großen Preis von Ungarn in Budapest

Christina Schwanitz
Europameisterin im Kugelstoßen


Seitenanfang
2:55
VPS 02:54

Wahnsinnig verliebt

Spielfilm, Frankreich 2002

Darsteller:
AngéliqueAudrey Tautou
LoïcSamuel Le Bihan
RachelIsabelle Carré
DavidClément Sibony
HéloiseSophie Guillemin
JulienEric Savin
u.a.
Regie: Laetitia Colombani
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine junge Frau weigert sich anzuerkennen, dass der von ihr geliebte Mann keinerlei Interesse für sie aufbringt. Ihr Glaube an das gemeinsame Glück nimmt krankhafte Züge an.

Kühl konstruierter und brillant inszenierter Thriller, der die Frage nach dem ...

Text zuklappen
Eine junge Frau weigert sich anzuerkennen, dass der von ihr geliebte Mann keinerlei Interesse für sie aufbringt. Ihr Glaube an das gemeinsame Glück nimmt krankhafte Züge an.

Kühl konstruierter und brillant inszenierter Thriller, der die Frage nach dem Illusionscharakter romantischer Liebe aufwirft und mit Audrey Tautou prominent besetzt ist.

Die Kunststudentin Angélique ist wahnsinnig verliebt in den attraktiven Kardiologen Loïc, der auch von all seinen Patientinnen angehimmelt wird. Der verheiratete Arzt wird jedoch bald Vater und will seine Frau nicht verlassen, weshalb Angélique ihren Geliebten nur heimlich trifft.

Doch dann wendet sich das Blatt: Nach einer Fehlgeburt trennt sich Loïcs Gattin von ihrem Mann. Auch die überdrehte Patientin Sonia Jasmin, die Loïc wegen tätlichen Angriffs verklagt und daraufhin auf mysteriöse Weise stirbt, steht Angéliques Glück nicht mehr im Weg: Loïc verspricht seiner Geliebten eine gemeinsame Reise nach Florenz.

Als er nicht am Flughafen erscheint und stattdessen zu seiner Frau zurückkehrt, begeht Angélique einen Selbstmordversuch. Ausgerechnet Loïc rettet sie, und damit ändert sich alles: Denn nun sieht man die Geschehnisse noch einmal, und zwar aus der Sicht des zunehmend entsetzter werdenden Loïc, der sich von Angélique, die er kaum kennt, in den Wahnsinn getrieben fühlt.

"Wahnsinnig verliebt" ist ein Liebesdrama, das sich auf leisen Sohlen zum Psychothriller steigert. Als Heldin ihres preisgekrönten Debütfilmes hätte die junge Regisseurin Laetitia Colombani keine bessere Darstellerin finden können als "Amélie"-Star Audrey Tautou, die hier ihr Image geschickt zur "Anti-Amélie" verkehrt.

Die keineswegs harmlosen Streiche, die Amélie einst ihren Mitmenschen in bester Absicht spielte, entwickelt Colombani in ihrem raffinierten Psychodrama konsequent zum krankhaften Stalking weiter. Audrey Tautou als gefährlich niedliche Angélique verleiht ihrer Rolle einen dämonischen Touch, kann aber zugleich Mitgefühl erwecken.


Seitenanfang
4:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Olaf verbessert die Welt

Die Schubert-Show!

Mit den Gästen Howard Carpendale und Clueso

Ganzen Text anzeigen
Langsam hat Olaf Schubert die Faxen dicke. Diese Welt will anscheinend gar nicht verbessert werden. Dieses Mal versucht er es mit subtilen Mitteln, mit der Kraft der Musik.

Mit Musik geht alles besser, heißt es doch - da müsste sich was machen lassen! Olaf hat ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Langsam hat Olaf Schubert die Faxen dicke. Diese Welt will anscheinend gar nicht verbessert werden. Dieses Mal versucht er es mit subtilen Mitteln, mit der Kraft der Musik.

Mit Musik geht alles besser, heißt es doch - da müsste sich was machen lassen! Olaf hat sich Howard Carpendale eingeladen. Er rappt mit Clueso. Mit Howie, der nicht mehr Howie genannt werden möchte, singt Olaf ein Duett, das die Welt so noch nicht gesehen hat.

Er ist das Wunder im Pullunder, der Mittler zwischen Kultur und Sozialabbau, der Vergewaltiger des Bösen, Verteiler des Richtigen, unermüdlicher Mahner und Erinnerer, Weltverbesserer und Humorist, Betroffenheitslyriker und Liedermacher, er ist der Knüppel zwischen den Tentakeln der Großindustrie, die geistige Start-und Landebahn für die philosophischen Luftschiffe der Zukunft, die Blutgrätsche der Verbalästhetik, er ist untergewichtig, aber überbegabt, selbstlos verteilt er seine Botschaft unter den Bedürftigen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:10

ALFONS und GÄSTE

Mit Tilman Birr und Luise Kinseher

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt er Passanten alltagspolitische Fragen. Unterstützt wird er von Tilman Birr und Luise Kinseher.

Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen ...
(ARD)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt er Passanten alltagspolitische Fragen. Unterstützt wird er von Tilman Birr und Luise Kinseher.

Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt Alfons seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.

Er ist ehrlich und energiegeladen. Der Wahlberliner Tilman Birr präsentiert seinem Publikum nach eigener Aussage polternde Prosa. So polterig kann sie nicht sein, denn für sein erstes Soloprogramm "Das war hier früher alles Feld" erhielt er 2008 den Münchener "Kabarett Kaktus". Der Lesebühnenautor, Poetryslammer und Liedchensänger wurde 1980 in Frankfurt geboren. Zum Studieren des Faches Geschichte zog es ihn im Jahr 2000 dann nach Berlin. Während des Studiums gründete der Exil-Frankfurter 2002 die "Lesebühne ihres Vertrauens" in Frankfurt am Main. Mit seinen Geschichten und Stand-up- Nummern tritt er seitdem auf verschiedenen Poetry Slams in ganz Deutschland und Berliner Lesebühnen auf. Das Publikum wird in seinen Stücken mit wirren Situationen und komischen Menschen konfrontiert und kann einiges dabei lernen. Zum Beispiel, wie man am schnellsten zu Freibier kommt oder warum man als Berliner am besten unfreundlich ist.

Nehmen Sie sich frei! Mit diesen Worten appelliert die bayrische Kabarettistin Luise Kinseher derzeit an ihr Publikum. In ihrem vierten Soloprogramm "Hotel Freiheit" wechselt die Schauspielerin rasant und scheinbar mühelos zwischen sechs verschiedenen Charakteren. Von der Hoteldirektion bis zum Gast, die Bühnenkünstlerin beherrscht jede Rolle. Mit den urkomischen Karikaturen, die sie durch ihr Verkleidungsspiel entstehen lässt, wehrt sie sich gegen die ständige Bespitzelung in unserem hektischen Alltag, voller Handys, Terminkalender und nerviger Schwiegermütter und das mit einer unverschämten und frechen Art, die dem Publikum die Tränen vor Lachen in die Augen schießen lässt. Ihr erstes Soloprogramm "Ende der Ausbaustrecke. Silent Thrill of Kabarett. Ein kriminalistischer Totalschaden auf der A3" wurde bisher über 500 mal gespielt und mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem 1. Preis beim "Passauer Scharfrichterbeil" 1999 und dem Deutschen Kleinkunstpreis, Förderpreis 2002. Es folgten "Die Kinseher kommt", "Glück & Co" und "Hotel Freiheit". Auch in Fernsehproduktionen ist die Schauspielerin zu sehen. Wie zum Bespiel beim "Tatort" oder in "Cafe Meineid" oder "Ein Fall für Jean Abel - Richter in Angst".
(ARD)


Seitenanfang
5:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Blumen für die Queen

Deutsches Handwerk für das englische Königshaus

Film von Natascha Walter


(ARD/SWR)