Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 22. Juli
Programmwoche 30/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

9:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:20
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Festivalsommer - Live aus Bregenz

Eröffnung Bregenzer Festspiele 2015

Aus dem Großen Saal, Festspielhaus

Regie: Joachim Mark

Moderation: Martina Köberle, Bettina Barnay

Ganzen Text anzeigen
Die 70. Bregenzer Festspiele werden am 22. Juli von Bundespräsident Heinz Fischer eröffnet und von 3sat live übertragen. Intendantin Sobotka leitet ihre erste Spielzeit mit "Turandot" ein.

Die Oper von Giacomo Puccini mit ihrer weltberühmten Arie "Nessun ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die 70. Bregenzer Festspiele werden am 22. Juli von Bundespräsident Heinz Fischer eröffnet und von 3sat live übertragen. Intendantin Sobotka leitet ihre erste Spielzeit mit "Turandot" ein.

Die Oper von Giacomo Puccini mit ihrer weltberühmten Arie "Nessun dorma", ihrer geheimnisvollen Exotik und den spektakulären Chorszenen - wie zum Beispiel dem Mondchor - sei wie für die Seebühne geschaffen, erklärt Sobotka.

Regie und Bühnenbild stammen von Marco Arturo Marelli. Es spielen die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Paolo Carignani.

Als Oper im Festspielhaus gelangt "Hoffmanns Erzählungen" von Jaques Offenbach in der Inszenierung von Stefan Herheim und unter der musikalischen Leitung von Johannes Debus zur Aufführung. Auf der Werkstattbühne wird eine Koproduktion mit der Oper Frankfurt und dem "Ensemble Modern" gezeigt: Das Musiktheaterwerk "Der goldene Drache" von Peter Eötvös erlebt hier seine österreichische Erstaufführung.

Im neu gegründeten Opernstudio erarbeiten sechs junge Sängerinnen und Sänger Mozarts Oper "Cosí fan tutte", die ab 17. August im Kornmarkttheater präsentiert wird. Ebenfalls neu ist das Opernatelier, das einen Austausch zwischen verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern und die Ideenfindung neuer Musiktheaterwerke fördern soll. Das umfangreiche Kinder- und Jugendprogramm "crossculture" lädt auch zum Mitmachen ein.

Im Rahmen der Orchesterkonzerte mit den Wiener Symphonikern werden Puccinis "Messa di Gloria" aufgeführt, Offenbachs "Konzert für Violoncello und Orchester" und Miroslav Srnkas "No Night No Land No Sky". Werke von Luciano Berio, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Schubert ergänzen das Programm. Das Symphonieorchester Vorarlberg spielt die "Wesendonck-Lieder" von Richard Wagner, Johannes Brahm's "Symphonie Nr. 4 in e-Moll" und die "Chinese Opera" von Peter Eötvös.

Erst im April dieses Jahres sind die Bregenzer Festspiele in London von den "International Opera Awards" als "Festival of the Year" zum besten Musiktheater-Festival gekürt worden. Bis 23. August stehen knapp 80 Veranstaltungen auf dem Programm.

3sat zeigt "Turandot" von den Bregenzer Festspielen live am Freitag, 24. Juli, um 21.15 Uhr.

Als nächsten Beitrag des diesjährigen "Festivalsommers" sendet 3sat am Samstag, 25. Juli, um 20.15 Uhr die Oper "Der Rosenkavalier" von den Salzburger Festspielen 2014.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Warum Wasser sparen wenig Sinn macht und

wieviel Plastik die Donau hinunterschwimmt

Film von Bibiane Zeller-Presenhuber und Nadine Maehs
Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
Duschen, Kochen, Waschmaschine oder Auto waschen - ohne Wasser geht es nicht. Im Durchschnitt benötigt jeder Österreicher 135 Liter pro Tag.

In den vergangenen Jahren lautete die Devise: Wasser sparen. Dabei verbrauchen die Österreicher nur drei Prozent ihres ...
(ORF)

Text zuklappen
Duschen, Kochen, Waschmaschine oder Auto waschen - ohne Wasser geht es nicht. Im Durchschnitt benötigt jeder Österreicher 135 Liter pro Tag.

In den vergangenen Jahren lautete die Devise: Wasser sparen. Dabei verbrauchen die Österreicher nur drei Prozent ihres Wasservorrats. Nicht so in manch anderen Teilen der Erde, wo Menschen mit maximal 20 Liter pro Tag auskommen müssen.

"Newton" hinterfragt den Umgang mit der Ressource Wasser und schickt die Redakteurin Nadine Maehs eine Woche lang auf Wasserdiät. Das Leitungswasser aus ihrer Wohnung lässt "Newton" an der Universität für Bodenkultur testen. Was ist wirklich drin im Leitungswasser? Und worin unterscheidet es sich von Mineralwasser? Wie schaut der ökologische Fußabdruck von Mineralwasser aus der Flasche aus?
(ORF)


Seitenanfang
12:20
VPS 12:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Allegra - Neues Leben in alten Dörfern

Film von Raphaela Stefandl

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs beim Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
In Graubündens Nordwesten zwischen Rheinquelle und Rheinschlucht ist die Surselva angesiedelt, uralte Dörfer zwischen hohen Bergen, die jahrhundertelang mit der Abwanderung kämpften.

"Allegra", sagt man hier zur Begrüßung. Das ist Rätoromanisch, die vierte ...
(ORF)

Text zuklappen
In Graubündens Nordwesten zwischen Rheinquelle und Rheinschlucht ist die Surselva angesiedelt, uralte Dörfer zwischen hohen Bergen, die jahrhundertelang mit der Abwanderung kämpften.

"Allegra", sagt man hier zur Begrüßung. Das ist Rätoromanisch, die vierte offizielle Sprache der Schweiz. Wenig Arbeit und kaum Zukunftsaussichten trieben viele Menschen aus ihrer Heimat. Doch jetzt gibt es wieder Aufbruch in den Dörfern.

Neue Architektur, gemacht für Menschen und Tiere in kargen Gegenden, von namhaften Architekten der Gegend, bringen Schwung in die Dörfer. Vrin, Ilanz, Valendas, Disentis - überall spürt und sieht man die Bewegung, die durch die Dorfbewohner ausgelöst wurde und nachhaltig wirken soll.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
VPS 12:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Streifzug durch Venetien


Ganzen Text anzeigen
Die italienische Region Venetien mit der Provinzhauptstadt Venedig zählt zu den schönsten Flecken Italiens. Ein Urlaub in Venetien hat aber mehr zu bieten als einen Besuch der Lagunenstadt.

Der Film führt in das Städtchen Vicenza, eine der reichsten Städte ...
(ORF)

Text zuklappen
Die italienische Region Venetien mit der Provinzhauptstadt Venedig zählt zu den schönsten Flecken Italiens. Ein Urlaub in Venetien hat aber mehr zu bieten als einen Besuch der Lagunenstadt.

Der Film führt in das Städtchen Vicenza, eine der reichsten Städte Italiens, und stellt unter anderem eine der prachtvollen Villen dort vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dem Himmel entgegen - Hochhäuser der Welt

Taipeh 101 & Bay View Garden

(aus der SRF-Reihe "10 vor 10 extra")

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "Dem Himmel entgegen - Hochhäuser der Welt" erzählt Geschichten von Hochhäusern rund um den Globus. Diese Folge stellt Taipei 101 und Bay View Garden in China vor.

Das zweithöchste Gebäude der Welt steht in Taipeh. 508 Meter hoch und mit 101 ...

Text zuklappen
Die Reihe "Dem Himmel entgegen - Hochhäuser der Welt" erzählt Geschichten von Hochhäusern rund um den Globus. Diese Folge stellt Taipei 101 und Bay View Garden in China vor.

Das zweithöchste Gebäude der Welt steht in Taipeh. 508 Meter hoch und mit 101 Stockwerken ist der Taipei 101 in seiner Konstruktion einem Bambus nachempfunden. Diese der Natur abgeschaute Bauweise soll den Turm resistent gegen Taifune und sogar Erdbeben machen.

Dies ist auch nötig, verläuft doch eine tektonisch aktive Bruchlinie nur 200 Meter entfernt vom Hochhaus.

In keiner anderen Metropole der Welt stehen die Wolkenkratzer dichter beieinander als in Hongkong. Aber nicht nur zwischen den Hochhäusern ist es eng, sondern auch innerhalb der Türme. Die vielen Zuwanderer vom chinesischen Festland lassen die Wohnungsbesitzer erfinderisch werden. So werden kleine Wohnungen weiter unterteilt und teuer vermietet. Ein Blick in die städtische Zukunft der Menschheit?


Seitenanfang
13:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (1/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? Der Abenteurer Michael Wigge macht den Test und reist ohne einen einzigen Franken in die Schweiz am Bodensee.

Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin ...

Text zuklappen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? Der Abenteurer Michael Wigge macht den Test und reist ohne einen einzigen Franken in die Schweiz am Bodensee.

Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen. Seine erste Aufgabe ist es, einem Bauern dabei zu helfen, Kuhfladen zu verbrennen.

Dies ist ein altes Ritual aus Indien. Doch was ist das Geheimnis dieses Kuhfladens? Außerdem trifft Michael Wigge den bekanntesten Nacktwanderer der Schweiz, Puistola Grottenpösch. Dieser lädt Michael auf eine Wanderung durch die Appenzeller Berge ein und möchte über das Nacktwanderer-Verbot sprechen. Hat Michael Wigge den Mut, ohne Kleider mitzugehen?

Die weiteren sieben Teile der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (2/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Abenteurer Michael Wigge begibt sich auf den Berg Diavolezza im Kanton Graubünden. Er muss einen Klettersteig meistern. Dabei entdeckt er die imposante Gipfelwelt der Schweizer Alpen.

Weiter geht es per Autostopp. Am Abend muss Wigge für sich und das Kamerateam ...

Text zuklappen
Abenteurer Michael Wigge begibt sich auf den Berg Diavolezza im Kanton Graubünden. Er muss einen Klettersteig meistern. Dabei entdeckt er die imposante Gipfelwelt der Schweizer Alpen.

Weiter geht es per Autostopp. Am Abend muss Wigge für sich und das Kamerateam ein Bett finden. Er klopft bei einem Luxushotel an. Diese würden ihn dort schlafen lassen - doch sie stellen ihm eine außergewöhnliche Bedingung.

Schließlich lernt Michael Wigge in der Alp-Schaukäserei Morteratsch, wie Schweizer Käse entsteht.

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
14:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (3/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Michael Wigge ist im Tessin unterwegs, in dem 340.000 Menschen wohnen und Italienisch sprechen. Er lernt das Geheimnis der Tessiner Glocken kennen, die die neuesten Dorfnachrichten verkünden.

Ob in der Kirche gerade geheiratet wurde, ein Kind getauft oder eine ...

Text zuklappen
Michael Wigge ist im Tessin unterwegs, in dem 340.000 Menschen wohnen und Italienisch sprechen. Er lernt das Geheimnis der Tessiner Glocken kennen, die die neuesten Dorfnachrichten verkünden.

Ob in der Kirche gerade geheiratet wurde, ein Kind getauft oder eine Beerdigung läuft - jedes Mal läuten die Glocken anders. Außerdem besucht Wigge Landsleute in Lugano. Im "Deutschen Club Tessin" treffen sich ausgewanderte Deutsche zum Plaudern.

Wie erleben sie die Schweizer: offen oder gar ausländerfeindlich?

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (4/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Michael Wigge trifft in Rothenthurm einen außergewöhnlichen Meteorologen. Er benötigt weder Computer, Thermometer noch Messstationen. Martin Horat nennt sich "Wetterschmecker".

Er setzt sich lediglich auf einen Ameisenhaufen, um das Wetter vorherzusagen. ...

Text zuklappen
Michael Wigge trifft in Rothenthurm einen außergewöhnlichen Meteorologen. Er benötigt weder Computer, Thermometer noch Messstationen. Martin Horat nennt sich "Wetterschmecker".

Er setzt sich lediglich auf einen Ameisenhaufen, um das Wetter vorherzusagen. Außerdem muss Wigge bei einem Schweizer Millionär in dessen Villa übernachten. Er gibt sein Bestes und lernt einen Mann mit einer dramatischen Lebensgeschichte kennen.

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (5/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Michael Wigge besucht das "Eidgenössische Schwingfest" im Kanton Bern: Alle drei Jahre schaut die gesamte Schweiz zu, wenn dort zwei Männer im Sägemehl gegeneinander kämpfen.

Das "Eidgenössische Schwingfest" ist eine Art Schwing-WM. Michael Wigge tritt gegen ...

Text zuklappen
Michael Wigge besucht das "Eidgenössische Schwingfest" im Kanton Bern: Alle drei Jahre schaut die gesamte Schweiz zu, wenn dort zwei Männer im Sägemehl gegeneinander kämpfen.

Das "Eidgenössische Schwingfest" ist eine Art Schwing-WM. Michael Wigge tritt gegen einen Schwingerkönig im Ring an. Wird er dort brutal aufs Kreuz gelegt? Außerdem muss sich der Abenteurer bei diesem Volksfest um seine Unterkunft und Verpflegung kümmern.

Nach dem Schwingfest reist Wigge weiter in die Stadt Bern, wo er sich als Straßensänger versucht. Zum Lohn schenkt ihm die Moderatorin Bettina Walch eine außergewöhnliche Übernachtung.

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
16:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (6/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
In Basel trifft Michael Wigge den Fährmann Jacques Thurneysen. Seit über 24 Jahren transportiert er Menschen über den Rhein. Er erklärt Wigge, warum man für diesen Job "Taoist" sein muss.

Außerdem soll Michael das Lieblings-Kartenspiel der Schweiz, das ...

Text zuklappen
In Basel trifft Michael Wigge den Fährmann Jacques Thurneysen. Seit über 24 Jahren transportiert er Menschen über den Rhein. Er erklärt Wigge, warum man für diesen Job "Taoist" sein muss.

Außerdem soll Michael das Lieblings-Kartenspiel der Schweiz, das "Jassen", lernen und gegen zwei rüstige Schweizer Damen mindestens einmal gewinnen - schafft Wigge das Unmögliche und besiegt die beiden?

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
16:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (7/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
In Zürich bekommt Michael Wigge seine schwerste Aufgabe. Er muss an der teuren Bahnhofstraße Gegenstände im Wert von einer Million Schweizer Franken innerhalb von zwei Stunden organisieren.

Als Belohnung winkt eine Übernachtung in einem luxuriösen Hotel der ...

Text zuklappen
In Zürich bekommt Michael Wigge seine schwerste Aufgabe. Er muss an der teuren Bahnhofstraße Gegenstände im Wert von einer Million Schweizer Franken innerhalb von zwei Stunden organisieren.

Als Belohnung winkt eine Übernachtung in einem luxuriösen Hotel der Stadt. Wigge hat schon eine Idee, wie er das schaffen könnte. Doch sind die Geschäftsführer in den Luxusläden auch bereit?

Danach besucht Wigge eine Einrichtung für Obdachlose in der Stadt und lernt Thomas kennen, einen Schweizer, der am Existenzminimum lebt. Wie ist es, in der reichen Schweiz ganz unten zu sein?

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
17:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (8/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Michael Wigge erforscht die Demokratie des Alpenlandes. Am Abstimmungssonntag bekommt Wigge von Bettina die Aufgabe, einen stimmfaulen Schweizer an die Urne zu bringen.

Außerdem besucht Wigge eine ganz spezielle Gemeinde: Büsingen am Hochrhein.

Wie ...

Text zuklappen
Michael Wigge erforscht die Demokratie des Alpenlandes. Am Abstimmungssonntag bekommt Wigge von Bettina die Aufgabe, einen stimmfaulen Schweizer an die Urne zu bringen.

Außerdem besucht Wigge eine ganz spezielle Gemeinde: Büsingen am Hochrhein.

Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
17:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Murmeltiere

Die Naturreportage aus der Schweiz

Zwerge mit Pfiff

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Wer im Sommer in den Bergen wandert, kennt die drolligen Nager und ihre Pfiffe: Alpenmurmeltiere sind ein Wahrzeichen der alpinen Fauna. Trotzdem ist vieles über ihre Lebensweise unbekannt.

Tierfilmer Jost Schneider gewöhnte die Tiere durch seine geduldigen ...

Text zuklappen
Wer im Sommer in den Bergen wandert, kennt die drolligen Nager und ihre Pfiffe: Alpenmurmeltiere sind ein Wahrzeichen der alpinen Fauna. Trotzdem ist vieles über ihre Lebensweise unbekannt.

Tierfilmer Jost Schneider gewöhnte die Tiere durch seine geduldigen Dreharbeiten so gut an seine Nähe, dass er Szenen aus dem Leben einer Murmeltierfamilie in den Sankt Galler Alpen dokumentieren konnte.

Gerade geht die Sonne in der idyllischen Bergwelt auf der Potersalp auf. Kühe erheben sich, beginnen zu weiden. Frisch und munter verlassen auch die jungen Murmeltiere ihren Bau, schnuppern die kühle Bergluft und treffen sich zum grandiosen Spiel. Ihre Mutter "Dünnschwanz" ist wachsam - sie ist ein Tier mit einem besonderen Schicksal.

Doch die Heiterkeit in der Morgensonne hält nicht lange - schrille Pfiffserien des Vaters durchbrechen die friedliche Stimmung. Blitzschnell verschwindet die ganze Bande in ihrem Bau - diesmal ist noch alles gut gegangen. Der Fuchs zieht sich zurück.

Murmeltiere stammen ursprünglich aus Nordamerika und breiteten sich vor Jahrmillionen während der Eiszeit nach Asien und weiter nach Europa aus. Sie sind ursprünglich Bewohner arktischer Steppen und wurden mit der Klimaerwärmung nach der Eiszeit in Europa in die hohen, kühlen Lagen der Alpen abgedrängt. Seit je werden Murmeltiere in der Schweiz gejagt, wobei heute jährlich mehr als 10.000 Tiere erlegt werden. Nach wie vor wird das Murmeltierfleisch als Ragout zubereitet und das Murmeltieröl oder -fett als Heilmittel genutzt. Trotz vieler Verluste durch die Jagd und durch natürliche Feinde wie Steinadler, Fuchs oder Luchs gedeihen die Murmeltiere in den Alpen prächtig und bereiten vielen Wanderlustigen in den Bergen immer wieder Freude.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Verräterische Urlaubsfotos
Bilder in sozialen Netzwerken leiten Einbrecher
- DNA-Reihentests
Sie sind freiwillig - aber was passiert wenn man nicht hingeht?

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tatort Matterhorn (1/2)

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Es ist der 14. Juli 1865. Eben noch standen sie als Erste auf dem Gipfel des Matterhorns: vier Engländer, ein Franzose und zwei Schweizer. Doch der Triumph wird zur Tragödie.

Beim Abstieg vom Gipfel rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner ...

Text zuklappen
Es ist der 14. Juli 1865. Eben noch standen sie als Erste auf dem Gipfel des Matterhorns: vier Engländer, ein Franzose und zwei Schweizer. Doch der Triumph wird zur Tragödie.

Beim Abstieg vom Gipfel rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner Seilgefährten mit in den Tod. Das Seil ist gerissen. Oder wurde es zerschnitten? War dieses erste Unglück am Matterhorn ein Unfall, oder war es kaltblütiger Mord?

In einer minutiösen kriminalistischen Rekonstruktion untersucht das Doku-Drama die Ereignisse des 14. Juli 1865 und zeigt, was vor 150 Jahren am Matterhorn wirklich geschah. Als Detektive fungieren zwei Nachkommen der tragischen Seilschaft: Pen Hadow aus London, verwandt mit Douglas Hadow, dem die Schuld an der Tragödie zugeschoben wurde. Und Benedikt Perren, ein Urenkel des Zermatter Bergführers Peter Taugwalder, der das gerissene Seil in den Händen hielt.
Am Anfang der kriminalistischen Suche stehen die Verhöre, die der Walliser Untersuchungsrichter mit den beiden einzigen Augenzeugen des Unglücks, dem Engländer Edward Whymper und dem Zermatter Bergführer Peter Taugwalder, in einem Hotel in Zermatt führte.


Seitenanfang
21:05
VPS 21:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tatort Matterhorn (2/2)

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Es ist der 14. Juli 1865. Eben noch standen sie als Erste auf dem Gipfel des Matterhorns: vier Engländer, ein Franzose und zwei Schweizer. Doch der Triumph wird zur Tragödie.

Beim Abstieg vom Gipfel rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner ...

Text zuklappen
Es ist der 14. Juli 1865. Eben noch standen sie als Erste auf dem Gipfel des Matterhorns: vier Engländer, ein Franzose und zwei Schweizer. Doch der Triumph wird zur Tragödie.

Beim Abstieg vom Gipfel rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner Seilgefährten mit in den Tod. Dann reißt das Seil. Oder wurde es zerschnitten? War dieses erste Unglück am Matterhorn ein Unfall, oder war es kaltblütiger Mord?

In einer minutiösen kriminalistischen Rekonstruktion untersucht das zweiteilige Doku-Drama die Ereignisse des 14. Juli 1865 und zeigt, was vor 150 Jahren am Matterhorn wirklich geschah. Als Detektive fungieren zwei Nachkommen der tragischen Seilschaft: Pen Hadow aus London, verwandt mit Douglas Hadow, dem die Schuld an der Tragödie zugeschoben wurde. Und Benedikt Perren, ein Urenkel des Zermatter Bergführers Peter Taugwalder, der das gerissene Seil in den Händen hielt.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Krimisommer

Lösegeld

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Nina HausenUlrike C. Tscharre
Diethard LysewskiMisel Maticevic
Lutz WeberSimon Licht
Polizeipräsident Klaus LahnSven Lehmann
LohmannSierk Radzei
EntführerAndreas Leupold
ClaudiaAylin Esener
u.a.
Buch: Stephan Wagner
Regie: Stephan Wagner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nina Hausen hat Diamanten unterschlagen, Kommissar Lysewski soll ihr auf die Schliche kommen. Sie bittet um Polizeischutz, er gibt ihr mehr als das - und muss sich dann entscheiden.

Nina, Leiterin einer Begleitagentur, wird im Wald von einem Fremden mit einem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nina Hausen hat Diamanten unterschlagen, Kommissar Lysewski soll ihr auf die Schliche kommen. Sie bittet um Polizeischutz, er gibt ihr mehr als das - und muss sich dann entscheiden.

Nina, Leiterin einer Begleitagentur, wird im Wald von einem Fremden mit einem Messer angegriffen. Nur mühsam kann sie ihm entkommen, in dem sie ihn mit ihrem Auto anfährt und dabei schwer verletzt. Auf der Rückfahrt findet sie in ihrem Wagen ein Säckchen Diamanten.

Offenbar sind sie das Lösegeld aus einem Entführungsfall, wie sich am nächsten Tag herausstellt. Nina meldet zwar den Überfall der Polizei, die Diamanten unterschlägt sie aber, da sie mit ihrer Agentur finanziell unter Druck steht.
Der Polizei, allen voran Kommissar Lysewski, erscheint die attraktive Frau zwar mysteriös, nachweisen können sie ihr jedoch nichts. Nina wiederum hat die Rechnung ohne den Entführer gemacht, der mit dem Mann identisch ist, der sie nachts überfallen hatte. Als sie trotz Polizeischutz in ihrer Wohnung erneut von ihm bedroht wird, kommt ihr Lysewski zu Hilfe. Bei der Verfolgungsjagd stirbt der Entführer.
Zwar ahnt Lysewski, dass Nina die Diamanten unterschlagen hat und auch sein Karriere orientierter Kollege Weber will die Frau festnageln. Doch Lysewski deckt sie - er hat sich in sie verliebt und heimlich mit ihr eine Affäre angefangen. Dann aber entdeckt Lysewski, dass sich Nina ins Ausland absetzen will. Lysewski steht vor der vielleicht wichtigsten Entscheidung seines Lebens.

Als nächsten Beitrag zum "Krimisommer" zeigt 3sat am Dienstag, 28. Juli, um 20.15 Uhr den Fernsehfilm "In gefährlicher Nähe".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Narben auf Körper und Seele

Wenn Kinder misshandelt werden

Film von Adina Rieckmann

Ganzen Text anzeigen
2011 gab es in Deutschland 4.100 Fälle von Kindesmisshandlung, 146 Kinder starben an den Folgen der Misshandlung. Darüber hinaus muss von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden.

Meist passieren die Fälle zu Hause in der Familie und die Opfer sind zu klein ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
2011 gab es in Deutschland 4.100 Fälle von Kindesmisshandlung, 146 Kinder starben an den Folgen der Misshandlung. Darüber hinaus muss von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden.

Meist passieren die Fälle zu Hause in der Familie und die Opfer sind zu klein und hilflos, um auf sich aufmerksam zu machen. Studien gehen davon aus, dass etwa zehn bis 15 Prozent aller Eltern schwerwiegende und relativ häufige Körperstrafen bei ihren Kindern anwenden.

Florian und sein Bruder sind zwei Kinder, denen in ihren Familien Schlimmes angetan wurde. Schläge, Knochenbrüche, Verbrennungen - die Narben lassen die Qualen nur erahnen. Heute leben die beiden Jungen bei einer Dresdner Pflegefamilie. Dort geht es ihnen gut, doch die Misshandlungen haben nicht nur auf ihren Körpern, sondern auch in ihren Seelen Spuren hinterlassen. Spuren, die nie wieder verschwinden werden, wie Proffessor Katharina Braun, Hirnforscherin an der Universität Magdeburg, erklärt. Traumatische Erlebnisse und mangelnde emotionale Zuwendung in früher Kindheit beeinflussen nicht nur durch Erinnerungen das Leben dieser Menschen. Sie können sich auch als veränderte Gehirnstruktur manifestieren und den Betroffenen Lernen und soziale Integration bis ans Lebensende erschweren.

Eine Mutter, die ihre kleine Tochter mit heißem Wasser verbrüht; ein Vater, der sein Kind fast zu Tode schüttelt. Dr. Antje Heilmann kennt solche Fälle. Sie ist Kinderärztin an der der Uniklinik Dresden. Sie weiß aber auch, wie schwer es manchmal ist, eine Misshandlung zu erkennen. Denn nicht jede Misshandlung hinterlässt sichtbare Spuren. Oder diese sind uneindeutig und man kann sie nicht zweifelsfrei zuordnen. Deshalb engagiert sie sich bei dem Modellprojekt "Hinsehen-Erkennen-Handeln - Kinderschutz im Gesundheitswesen". Ärzte sind oft die wichtigsten Zeugen und Gutachter. Obwohl das Gesetz Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren vorsieht, kommen Eltern, die ihre Kinder misshandelt haben, vor Gericht mit vergleichsweise geringen Strafen davon manchmal sogar mit dem Freispruch. Rechtsanwältin Anca Kübler begründet es damit, dass die Kinder oft zu klein sind, um als Zeugen aussagen zu können: "Oft sehe ich diese Kinder später wieder, wieder von ihren Eltern misshandelt." Auch wenn sie reden können, schützen sie ihre Eltern. Rechtsmediziner Dr. Uwe Schmidt von der Universitätsklinik Dresden bestätigt das: "Häufig treffe ich mehrmals auf die Kinder. Grün und blau geschlagen, manche von ihnen sind schwerstverletzt. Die wenigsten aber sagen: Das war meine Mama oder mein Papa. Viele erzählen von einem Unfall, dass sie zum Beispiel die Treppe runter gefallen sind oder beim Toben gegen die Tischkante gestoßen sind. Da lügen kleine Kinder für ihre Eltern. Das ist unglaublich."
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Giganten

Baumriesen Graubündens

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Baumriesen sind Persönlichkeiten, sie trotzen Wind und Wetter - am gleichen Ort, oft seit Jahrhunderten. Es sind große und großartige Exemplare, unverwechselbar, monumental, einzigartig.

In seinem Film über verwurzelte Giganten zeigt der Dokumentarfilmmacher ...

Text zuklappen
Baumriesen sind Persönlichkeiten, sie trotzen Wind und Wetter - am gleichen Ort, oft seit Jahrhunderten. Es sind große und großartige Exemplare, unverwechselbar, monumental, einzigartig.

In seinem Film über verwurzelte Giganten zeigt der Dokumentarfilmmacher Arnold Rauch fünf Baumriesen: eine Fichte, die höchste Europas, eine gewaltige Buche, ein sehr seltener Kastanienbaum, eine riesige Esche und die wohl älteste Arve weltweit.


Seitenanfang
1:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (1/8)

(Wh.)


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (2/8)

(Wh.)


Seitenanfang
2:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (3/8)

(Wh.)


Seitenanfang
2:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (4/8)

(Wh.)


Seitenanfang
3:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (5/8)

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (6/8)

(Wh.)


Seitenanfang
4:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (7/8)

(Wh.)


Seitenanfang
5:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (8/8)

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Virus in Bukarest

Städtetrip nach Bukarest mit Anic Lautenschlager

(aus der SRF-Reihe "Balkan, wir kommen!")

Ganzen Text anzeigen
Wer Rumänien hört, denkt an Einbrecher und falsch deklariertes Pferdefleisch. Die Bukarester kennen diese Klischees und gehen locker damit um. Sie lieben ihre Stadt.

Sie glauben an eine Zukunft in ihrer Heimat. Das zeigt ein Besuch von Anic Lautenschlager beim ...

Text zuklappen
Wer Rumänien hört, denkt an Einbrecher und falsch deklariertes Pferdefleisch. Die Bukarester kennen diese Klischees und gehen locker damit um. Sie lieben ihre Stadt.

Sie glauben an eine Zukunft in ihrer Heimat. Das zeigt ein Besuch von Anic Lautenschlager beim hippsten Radiosender von Bukarest: Radio Guerrilla. Dort holt sich Reporterin Anic Lautenschlager Ausgeh-Tipps und geht mit jungen Bukarestern auf Graffiti-Tour.

Zusammen besuchen sie auch ein privates Konzert der Band "Bass turbat" in einem Wohnzimmer und begleiten eine Mode-Fotografin beim Shooting im Park.