Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 13. Juli
Programmwoche 29/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Bettina und Bommes

Talk aus Hannover

Ganzen Text anzeigen
Die NDR-Talk-Illustrierte "Bettina und Bommes" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste zu einem entspannten Gespräch ein.

Moderatoren und Namensgeber der monatlichen Sendung vom Hannoveraner Messegelände sind ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die NDR-Talk-Illustrierte "Bettina und Bommes" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste zu einem entspannten Gespräch ein.

Moderatoren und Namensgeber der monatlichen Sendung vom Hannoveraner Messegelände sind Bettina Tietjen und Alexander Bommes.

Zu Gast sind:

Prof. Rita Süssmuth
Politikerin

Sasha
Musiker

Benno Fürmann
Schauspieler

Natalia Wörner
Schauspielerin

Mimi Fiedler
Schauspielerin

Ole Lehmann
Comedian

Salt & Silver
Köche, Surfer und Reisende
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

"Andre Länder, andre Sitten"

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Die Welt ist ein globales Dorf, wirtschaftlich gibt es kaum mehr eine Grenze. Auch Deutschland ist ein Einwanderungsland: Jeder Fünfte hat ausländische Wurzeln.

Im globalen Dorf wächst die Herausforderung, die eigenen kulturellen Wurzeln und Traditionen zu ...

Text zuklappen
Die Welt ist ein globales Dorf, wirtschaftlich gibt es kaum mehr eine Grenze. Auch Deutschland ist ein Einwanderungsland: Jeder Fünfte hat ausländische Wurzeln.

Im globalen Dorf wächst die Herausforderung, die eigenen kulturellen Wurzeln und Traditionen zu bewahren. Wie kann das gehen? Wie machen es Fremde in Deutschland? Wie machen es Deutsche im Ausland? Gibt es etwas, das alle Menschen verbindet?

Als Italiener in Deutschland
Pizza, Pasta und Co.

Ein brasilianisches Oktoberfest
Deutsche im Ausland

Als Hindu in Deutschland
Opfer für die Göttin

Papstreise nach Südamerika
Eine Familie, zwei Kontinente

Anderer Papst, andere Sitten
Ein Argentinier auf dem Stuhl Petri


Seitenanfang
12:45

Erbe der Menschheit

Abomey, Benin

Königreich der Sklavenhändler

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Route 66

Straße des amerikanischen Traums

Film von Romain Guélat

Ganzen Text anzeigen
Die Route 66 verbindet auf der 4.000 Kilometer langen Strecke Chicago und Los Angeles. Atemberaubende Landschaften und ein Amerika voller Kontraste stehen für den American Way of Life.

In den 1920er Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut, hat die Route 66 ...

Text zuklappen
Die Route 66 verbindet auf der 4.000 Kilometer langen Strecke Chicago und Los Angeles. Atemberaubende Landschaften und ein Amerika voller Kontraste stehen für den American Way of Life.

In den 1920er Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut, hat die Route 66 Millionen von Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben bis nach Kalifornien begleitet. Die Straße war wie ein Versprechen, der Weg ins Eldorado.

Bis die neuen Autobahnen die legendäre Route ins Abseits drängte. Sie waren schneller und sicherer. Eine Katastrophe für die kleinen Gemeinden entlang der Route 66. Motels und Tankstellen mussten schließen. Die einst stark frequentierten Dörfer und Städte wurden links liegengelassen. Das pralle Leben fand woanders statt. Die Reisereportage begegnet auf der Strecke Männern und Frauen, die aus Leidenschaft mit der Route 66 verbunden sind. Die Route 66 ist für sie nach wie vor Symbol des amerikanischen Traums. Mehr und mehr finden Reisende der Nostalgie wegen wieder auf diese Strecke.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Tansania

Weite Landschaft, Massais und wilde Tiere

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Unberührte Natur, endlose Weiten und eine abwechslungsreiche Tierwelt: Tansania bietet die wohl spektakulärsten Landschaften des afrikanischen Kontinents.

Es gibt die schier endlosen Ebenen der Serengeti, den riesigen, tierreichen Ngorongoro-Krater und den ...

Text zuklappen
Unberührte Natur, endlose Weiten und eine abwechslungsreiche Tierwelt: Tansania bietet die wohl spektakulärsten Landschaften des afrikanischen Kontinents.

Es gibt die schier endlosen Ebenen der Serengeti, den riesigen, tierreichen Ngorongoro-Krater und den Nationalpark des Lake Manyara. Die Reportage führt auf eine Reise durch den afrikanischen Staat und geht auf Tuchfühlung mit Land, Tieren und Leuten.

Sie beginnt in Arusha, einer verschlafenen Kleinstadt am Fuße des Meru, dem zweithöchsten Berg Tansanias, wo die Schweizerin Barbara Schachenmann sich auf ein bevorstehendes Buschabenteuer einstimmt. Nach einem Besuch im Kindergarten des Afrikaexperten Jörg Gabriel und einer Fotoexpedition zu Flusspferden im Ngorongoro-Krater geht es mit einem Massai-Krieger zum Lake-Manyara.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumziel Neuseeland

Sehnsuchtsinsel im Südpazifik

Film von Burkhard Vorländer

Ganzen Text anzeigen
Neuseeland ist Sehnsuchtsziel vieler Europäer, eine Trauminsel am "schönsten Ende der Welt". Eine vierwöchige Entdeckungsreise führt zu den spannendsten Orten auf der Nord- und Südinsel.

Das Image des Kiwi-Staats ist grün, sauber und heil. Ein Klischee, an ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Neuseeland ist Sehnsuchtsziel vieler Europäer, eine Trauminsel am "schönsten Ende der Welt". Eine vierwöchige Entdeckungsreise führt zu den spannendsten Orten auf der Nord- und Südinsel.

Das Image des Kiwi-Staats ist grün, sauber und heil. Ein Klischee, an dem viel dran ist. In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die Insel Rangitoto mit ihren Stränden und Höhlen.

Hier kann man lernen, wie man mit Zutaten aus dem Dschungel ein Mittagessen kocht. Auf der Vulkaninsel White Island geht es zurück zu den Anfängen der Erdgeschichte. Auf der Südinsel eröffnet sich die Welt der wundervollen Naturparks. Der Abel Tasman Nationalpark ist einer der ältesten des Landes und vor allem bei Wanderern und Kajakfahrern beliebt. Dann geht es weiter in die Southern Alps, zum Mackenzie International Dark Sky Reserve in Aoraki, dem weltweit größten geschützten Himmelsgebiet. Der Astro-Tourismus boomt hier, denn nur an wenigen Orten der Welt lassen sich so viele Sterne beobachten: 50 Millionen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Der globale Zoo

Partnersuche für wilde Tiere

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Ein Schneeleopardenmännchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen im Zoo Zürich schnell Väter werden. Ein Kappengibbon reist nach Deutschland zu seinem neuen Weibchen.

Immer geht es dabei um die Zucht gefährdeter Tierarten. Seriöse Zoos sind ...

Text zuklappen
Ein Schneeleopardenmännchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen im Zoo Zürich schnell Väter werden. Ein Kappengibbon reist nach Deutschland zu seinem neuen Weibchen.

Immer geht es dabei um die Zucht gefährdeter Tierarten. Seriöse Zoos sind heute weltweit vernetzt, um aussterbende Tiere wenigstens in Gefangenschaft am Leben zu erhalten. Was braucht es, bis Tiere reisen können? Wie lange dauert es, bis sie akzeptiert sind?

Hauptdarsteller neben den Nashörnern und den Schneeleoparden sind Schimpansen, Kappengibbons, Orang Utans, indische Löwen und Tiger mit ihren sorgfältigen und liebevollen Tierpflegern.

Der Zoo als Partnervermittlung für wilde Tiere? Und das alles, damit letztlich die Menschen auf der Welt noch eine Zukunft haben? Denn wenn diese Tierarten aussterben, wird die Erde für Menschen kaum mehr lebenswert sein.
Marianne Pletscher und ihre Teams haben mehrere Jahre lang Tiere auf ihren Reisen und bei ihrer Eingewöhnung am neuen Ort im Zoo Zürich beobachtet. Entstanden sind einmalige Aufnahmen, die viel Zeit und Geduld erforderten.
Es kommt zu seltsamen und lustigen, aber auch gefährlichen Begebenheiten. So konnte die Kamera beobachten, wie sich ängstliche Männchen vor ihren neuen Weibchen fürchten, wie heftige Feindschaften entstehen, die mit dem Tod enden, wie wunderbare Liebesgeschichten zum gewünschten Nachwuchs führen und wie dieser abreisen muss, sobald er alt genug ist, um selber Kinder zu bekommen.


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Murmeltiere

Die Naturreportage aus der Schweiz

Zwerge mit Pfiff

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Wer im Sommer in den Bergen wandert, kennt die drolligen Nager und ihre Pfiffe: Alpenmurmeltiere sind ein Wahrzeichen der alpinen Fauna. Trotzdem ist vieles über ihre Lebensweise unbekannt.

Tierfilmer Jost Schneider gewöhnte die Tiere durch seine geduldigen ...

Text zuklappen
Wer im Sommer in den Bergen wandert, kennt die drolligen Nager und ihre Pfiffe: Alpenmurmeltiere sind ein Wahrzeichen der alpinen Fauna. Trotzdem ist vieles über ihre Lebensweise unbekannt.

Tierfilmer Jost Schneider gewöhnte die Tiere durch seine geduldigen Dreharbeiten so gut an seine Nähe, dass er Szenen aus dem Leben einer Murmeltierfamilie in den Sankt Galler Alpen dokumentieren konnte.

Gerade geht die Sonne in der idyllischen Bergwelt auf der Potersalp auf. Kühe erheben sich, beginnen zu weiden. Frisch und munter verlassen auch die jungen Murmeltiere ihren Bau, schnuppern die kühle Bergluft und treffen sich zum grandiosen Spiel. Ihre Mutter "Dünnschwanz" ist wachsam - sie ist ein Tier mit einem besonderen Schicksal.
Doch die Heiterkeit in der Morgensonne hält nicht lange - schrille Pfiffserien des Vaters durchbrechen die friedliche Stimmung. Blitzschnell verschwindet die ganze Bande in ihrem Bau - diesmal ist noch alles gut gegangen. Der Fuchs zieht sich zurück.
Murmeltiere stammen ursprünglich aus Nordamerika und breiteten sich vor Jahrmillionen während der Eiszeit nach Asien und weiter nach Europa aus. Sie sind ursprünglich Bewohner arktischer Steppen und wurden mit der Klimaerwärmung nach der Eiszeit in Europa in die hohen, kühlen Lagen der Alpen abgedrängt. Seit je werden Murmeltiere in der Schweiz gejagt, wobei heute jährlich mehr als 10.000 Tiere erlegt werden. Nach wie vor wird das Murmeltierfleisch als Ragout zubereitet und das Murmeltieröl oder -fett als Heilmittel genutzt. Trotz vieler Verluste durch die Jagd und durch natürliche Feinde wie Steinadler, Fuchs oder Luchs gedeihen die Murmeltiere in den Alpen prächtig und bereiten vielen Wanderlustigen in den Bergen immer wieder Freude.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

"Lost Places" - Verlorene Orte der Geschichte

Ganzen Text anzeigen
Der Film geht auf Spurensuche an geheimnisumwobenen Plätzen, den so genannten "Lost Places" der Menschheit, deren Geschichte einst zwischen Pioniergeist und Größenwahn begann.

Unterirdische Höhlen, verlassene Städte, militärische Sperrzonen oder atomares ...

Text zuklappen
Der Film geht auf Spurensuche an geheimnisumwobenen Plätzen, den so genannten "Lost Places" der Menschheit, deren Geschichte einst zwischen Pioniergeist und Größenwahn begann.

Unterirdische Höhlen, verlassene Städte, militärische Sperrzonen oder atomares Niemandsland: Über Jahrhunderte hinweg hinterließ der Mensch weltweit seine Spuren. Einige seiner Hinterlassenschaften geben der Wissenschaft bis
heute Rätsel auf.

So wie die unterirdischen Städte Kappadokiens mit ihren weit verzweigten Tunnelsystemen. Anderswo ragen die Ruinen gigantischer Bauten in den Himmel. Sie zeugen vom Tagwerk unserer Vorfahren, die so manches Mal über das Ziel hinausschossen.

Dem Eifer und dem Ehrgeiz ihrer Erbauer geschuldet, wurden aus einst visionären Großprojekten nicht selten Millionengräber - wie "Fordlandia", die Stadt des amerikanischen Autobauers Henry Ford am Amazonas.

Um andere mysteriöse Orte - wie die so genannte "Area 51", noch heute militärisches Sperrgebiet - ranken sich legendäre Verschwörungstheorien. Wurde hier tatsächlich die Mondlandung inszeniert?


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- So nah wie nie
Die Sonde Horizon erreicht den Pluto
- Erst Krebs dann arm
Mit der Diagnose Krebs steigt das Armutsrisiko

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Tsipras, Morales und der Papst. Was ist linker "Populismus"?

Moderation: Cécile Schortmann


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

La Palma

Zauberinsel im Atlantik

Film von Carolin Wagner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
La Palma ist - laut UNESCO - die drittschönste Insel der Welt. Ihrer einmaligen Natur wegen wurde die nordwestlichste der Kanarischen Inseln zum Biosphärenreservat erklärt.

Schroffe Bergwelten und grüne Lorbeerwälder, dunkle Vulkanformationen und wilde ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
La Palma ist - laut UNESCO - die drittschönste Insel der Welt. Ihrer einmaligen Natur wegen wurde die nordwestlichste der Kanarischen Inseln zum Biosphärenreservat erklärt.

Schroffe Bergwelten und grüne Lorbeerwälder, dunkle Vulkanformationen und wilde Steilküsten locken besonders Naturfreunde und Individualurlauber. Ein 1.000 Kilometer langes Wegenetz und spektakuläre Aussichten: La Palma ist ein Eldorado für Wanderer.

Die Dokumentation stellt die schönsten Touren vor: Es geht durch den Lorbeerwald Los Tilos und auf der "Ruta de los Volcanes" zu den vulkanischen Ursprüngen La Palmas sowie entlang des Roque de los Muchachos mit faszinierenden Ausblicken in den größten Erosionskrater der Welt. In der bizarren Bergwelt des Roque de los Muchachos steht das bedeutendste Observatorium der westlichen Hemisphäre mit dem größten Spiegelteleskop der Welt. La Palma hat den saubersten Luftraum Europas, ein Gesetz verhindert störende Lichtquellen. Ein junger Astrophysiker schwärmt von funkelnden Sternen und fernen Galaxien.

Viele Menschen auf La Palma haben sich dem traditionellen Brauchtum verschrieben: Gärtner Heiko Bartsch beispielsweise verschönert die Balkone von Santa Cruz mit üppigen Bepflanzungen, und beim "Salto del Pastor" bewegen sich mutige Männer mit einer langen Lanze durch das zerklüftete Gelände - genau wie früher die Ziegenhirten.

Während des Karnevals in Santa Cruz wird der "Día de los Indianos" mit einer der größten Puderschlachten der Welt gefeiert. Ein wilder Spaß, bei dem an die Arbeitsemigranten und Rückkehrer aus Lateinamerika erinnert wird.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Über den Inseln Afrikas (3/3)

Madagaskar

Film von Christian Schidlowski

Ganzen Text anzeigen
Für die Fotografin Ami Vitale zählt nicht nur die Schönheit eines Motivs, sondern vor allem die Geschichte dahinter. Auf Madagaskar will sie ergründen, was es heißt, Madagasse zu sein.

Ami beginnt ihre Suche auf der ehemaligen Pirateninsel Nosy Bé im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für die Fotografin Ami Vitale zählt nicht nur die Schönheit eines Motivs, sondern vor allem die Geschichte dahinter. Auf Madagaskar will sie ergründen, was es heißt, Madagasse zu sein.

Ami beginnt ihre Suche auf der ehemaligen Pirateninsel Nosy Bé im Nordwesten des Landes. Gemeinsam mit dem französischen Skipper Nicholas segelt sie die zerklüftete Küste entlang bis ins Reich eines Königs der Sakalava-Kultur. Hier herrschen strenge Regeln.

Das tägliche Leben der Madagassen wird durch Verbote und Tabus geregelt, die für Fremde oft unsichtbar sind. Je nach Volksgruppe kann es verboten sein, ein Chamäleon zu berühren, über Krokodile zu sprechen oder donnerstags zu arbeiten.

Bewaffnet nur mit ihrer Kamera und einigen frisch gelernten Vokabeln der lokalen Sprache wagt sie sich in Dörfer, in die sich selten Fremde verirren. Die Frauen zeigen Ami wie man Wassereimer auf dem Kopf balanciert, Getreide aussiebt und sich unter der gleißenden Sonne Afrikas eine schöne Haut bewahrt. Beim großen Ahnenfest der Sakalava begegnet Ami den Geistern verstorbener Dorfbewohner. Sie muss lernen, dass das Chamäleon Unheil bringt und der nächtliche Schrei der Lemuren durch Mark und Bein geht. Schließlich gelingt es ihr sogar, eine Privataudienz bei König Momad zu bekommen, einem der letzten Könige Madagaskars.

In Diego begegnet Ami John, einem Edelsteinhändler. Er führt sie zu den Saphirminen, wo Glücksritter jeden Tag ihr Leben riskieren in der Hoffnung auf den ganz großen Fund. Mit seiner kleinen Propellermaschine bringt der Pilot Yves sie ins Hochland Madagaskars, im Herzen der Insel. Auf dem Flug gelingen ihr atemberaubende Luftaufnahmen. In der Hauptstadt Madagaskars, Antananarivo, setzt sich für Ami das Bild langsam zusammen. Sie trifft den Musiker Rajéry, der ihr noch ein letztes Geheimnis verrät - über den Klang Madagaskars, der mitten ins Herz trifft.

Geister, Könige, Lemuren - Madagaskar wird für Ami zu einer Reise voller neuer Eindrücke und spektakulärer Bilder. Regisseur Christian Schidlowski und sein Team haben sie dabei begleitet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45

Die Goldgräber von Kairo

Geschichten aus der Müllstadt

Film von Axel Storm

Ganzen Text anzeigen
Ein Universum voller Schmutz, eine Stadt in der Stadt, eine Welt, die unglaublich scheint: Manschiet Nasser, ein Ortsteil Kairos, ist die größte Open-Air-Recycling-Anlage der Welt.

Die Zaballin, die Müllsammler, suchen, sammeln, trennen, säubern, verpacken ...

Text zuklappen
Ein Universum voller Schmutz, eine Stadt in der Stadt, eine Welt, die unglaublich scheint: Manschiet Nasser, ein Ortsteil Kairos, ist die größte Open-Air-Recycling-Anlage der Welt.

Die Zaballin, die Müllsammler, suchen, sammeln, trennen, säubern, verpacken und verkaufen dort Müll. Sie leben mit dem Müll zusammen, ihre Wohnungen und Häuser sind Sortier- und Lagerräume.
Sie werden wie Aussätzige behandelt, doch sie sind unverzichtbar.

Axel Storm ist mit den Recycling-Spezialisten unterwegs, in den Straßen Kairos und in den Kirchen, denn die Zaballin gehören zur Minderheit der koptischen Christen.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kreuz & Quer: Nach uns die Sintflut

Das Wasser in den Weltreligionen

Film von Fritz Kalteis

Ganzen Text anzeigen
Wasser - Ursprung des Lebens: Wasser hat in den Weltreligionen meist dreierlei Bedeutung: Es ist strafend, reinigend und lebensspendend. Und damit ist es Ursprung der Schöpfung.

Wasser und Religion sind untrennbar miteinander verbunden: als Symbol der Aufnahme ...
(ORF)

Text zuklappen
Wasser - Ursprung des Lebens: Wasser hat in den Weltreligionen meist dreierlei Bedeutung: Es ist strafend, reinigend und lebensspendend. Und damit ist es Ursprung der Schöpfung.

Wasser und Religion sind untrennbar miteinander verbunden: als Symbol der Aufnahme in die Glaubensgemeinschaft wie in der christlichen Taufe; als Symbol der Reinigung oder als Symbol der Bestrafung in den Sintflut-Mythen gleich mehrerer Glaubensrichtungen.

Die Dokumentation geht der Bedeutung des Wassers in den Weltreligionen nach und enthüllt dabei auch Überraschendes: Dass etwa Wasser im regenreichen Europa als Ersatz für die Wüste als spirituellem Rückzugsort herhalten musste - ein Umstand, dem in gewissem Sinn die Entdeckung Amerikas zuzuschreiben ist. Wenn Gott unzufrieden mit seiner Schöpfung war, hat er sie gestraft - so deuten alte Mythen große Naturkatastrophen. In der bekanntesten Geschichte dieser Art ist Wasser das Mittel der Wahl. Doch die Strafe durch die Sintflut ermöglicht der Menschheit auch einen Neubeginn. Der Sintflut-Mythos macht die doppelte Bedeutung des Wassers deutlich, die alle Weltreligionen eint: Es ist Segen und Bedrohung zugleich.
(ORF)


Seitenanfang
23:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kreuz & Quer: Diskussion

Welcher Gott ist der wahre? -

Religion in Zeiten des Pluralismus

Diskussionsleitung: Michael Hofer

Ganzen Text anzeigen
Eine Diskussion zur Frage: Wie ist der absolute Wahrheitsanspruch der Weltreligionen mit der geforderten Toleranz und dem Dialog der Religionen "auf gleicher Augenhöhe" vereinbar?

Es diskutieren: der Ägyptologe, Religions- und Kulturwissenschafter Jan Assmann, ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine Diskussion zur Frage: Wie ist der absolute Wahrheitsanspruch der Weltreligionen mit der geforderten Toleranz und dem Dialog der Religionen "auf gleicher Augenhöhe" vereinbar?

Es diskutieren: der Ägyptologe, Religions- und Kulturwissenschafter Jan Assmann, der Religionsphilosoph, Islamwissenschaftler und Koran-Übersetzer Milad Karimi, die Autorin Elisabeth Schrattenholzer und der Theologe Magnus Striet. Es moderiert Michael Hofer.
(ORF)


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Verliebt, verheiratet, verhext

Neues von Königin Katharina und ihrem Prinzen

Reportage von Hanspeter Bäni und Christoph Müller

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Ihre Geschichte bewegt die Schweiz seit Jahren: Reine Katharina und ihr Traum vom Leben als Königin in Afrika. Stets nimmt die Lebensgeschichte der Katharina Hänni neue Wendungen.

Beziehungsprobleme belasten die Ehe von Katharina, die seit 2005 im Hochland ...

Text zuklappen
Ihre Geschichte bewegt die Schweiz seit Jahren: Reine Katharina und ihr Traum vom Leben als Königin in Afrika. Stets nimmt die Lebensgeschichte der Katharina Hänni neue Wendungen.

Beziehungsprobleme belasten die Ehe von Katharina, die seit 2005 im Hochland Kameruns lebt. Schuld daran sei der Voodoo-Zauber eines Nachbarn, so die Schweizerin. Nachdem sie und ihr Mann sich mit ihm zerstritten hätten, zerstöre ein Fluch ihre Beziehung.

Dabei begann die Liebesgeschichte wie ein Märchen: Vor rund zehn Jahren lernte die Bernerin Katharina Hänni im Internet Marcelin Paholo kennen, der angab, in Kamerun ein Prinz zu sein. Er versprach der Schweizerin, sie zur Königin zu machen. Ohne den Zukünftigen je gesehen zu haben, wanderte Katharina nach Afrika aus, nahm ihr ganzes Erspartes mit und zog zum Prinzen. Die beiden heirateten; ein Jahr später kam Sohn Sky zur Welt.
Heute sind die Ersparnisse längst aufgebraucht und finanzielle Probleme belasten den Alltag der Kleinfamilie. Nun mache ihnen der Nachbar sogar das Land streitig und bekämpfe sie mit schwarzer Magie, glauben Katharina und Marcelin. Während er dem Nachbarn den Krieg erklärt, sucht sie eine andere Lösung, um die Eheprobleme zu beseitigen


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:55
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Mit den Gästen Kaya Yanar und Manuel Rubey

Ganzen Text anzeigen
"Zwei Mal Kreisch-Alarm", zählt Grissemann in dieser Ausgabe. Verantwortlich für die Begeisterung im Publikum sind Comedian Kaya Yanar und Schauspieler Manuel Rubey.

Das Schlusslied wird diesmal von der Band Olympique vorgetragen. Stermann und Grissemann geben ...
(ORF)

Text zuklappen
"Zwei Mal Kreisch-Alarm", zählt Grissemann in dieser Ausgabe. Verantwortlich für die Begeisterung im Publikum sind Comedian Kaya Yanar und Schauspieler Manuel Rubey.

Das Schlusslied wird diesmal von der Band Olympique vorgetragen. Stermann und Grissemann geben Einblick in ihr "glamouröses Leben" und schauen zurück auf die Ereignisse rund um den Akademikerball.

"Ich mach meine Comedy. Sollen sich doch die anderen darüber den Kopf zerbrechen, wie sie das nennen", sagt Kaya Yanar im Gespräch mit Stermann und Grissemann. Der türkischstämmige Deutsche hat mit seiner TV-Show "Was guckst du?" Anfang 2000 die "Ethno-Comedy" im deutschsprachigen Raum populär gemacht. Die Eindrücke seiner Reisen verarbeitet er in seinen Programmen. "Welche Eigenheiten sind dir in Österreich aufgefallen?", will Grissemann von seinem Gast wissen.

Mit Manuel Rubey betritt der "schönste Schauspieler des Landes" das Studio. "Es scheint, als wäre dir mit deinem neuen Film "Gruber geht" etwas Großartiges gelungen", freut sich Grissemann, "das habe ich zumindest gelesen, ich habe den Film ja nicht gesehen." "Ja, du kommst nie, wenn ich dich einlade", bemerkt Rubey. "Ich hab dein Kabarett-Programm "Triest" gesehen", triumphiert Stermann und trotzdem gehört er offensichtlich nicht der "Wiener-Bussi-Bussi-Gesellschaft" an, in der Rubey und Grissemann verkehren.

Einen fulminanten Schlusspunkt setzen die Salzburger Musiker der Band Olympique. Gemeinsam mit Russkaja spielen sie den Song "The Reason I came" aus ihrem Debütalbum "Crystal Palace".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Von Bohemiens und Lebenskünstlern

Reportage von Georg Schütz

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Bohemiens.

Tandy Matouschek zum Beispiel war ein Maler, ein gottvoller Tänzer, und ein noch ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Bohemiens.

Tandy Matouschek zum Beispiel war ein Maler, ein gottvoller Tänzer, und ein noch gottvollerer Charmeur. In den 1970er Jahren wurde er von Walter Pissecker mit der Kamera begleitet, als er nach 40 Jahren im Ausland in seine Heimatstadt Wien zurückkehrte.

Interviewt wurden auch Gönnerinnen von Tandy Matouschek, die ihn im In- und Ausland bei der Verwirklichung seiner Pläne kräftig unterstützt haben. H.C. Artmann war Sprachakrobat, Bürgerschreck und Büchner-Preisträger. In einem Porträt aus den 1970er Jahren über ihn erfährt man, warum dem Sohn eines Wiener Schusters das Dichten im Dialekt so wichtig war, was ihn "happy" machte. Und, dass er eine äußerst schlechte Beziehung zum Geldverdienen hatte, weil er laut eigener Angabe ein elender Geschäftsmann war. Uzzi Förster wurde als Ulrich Ritter von Förster geboren. Aber er war ein Mann, dem der Adel ziemlich egal war. Außer, es handelte sich um den Jazz-Adel. Sein Jugendfreund Otto Schenk erzählt in dem Porträt, dass Uzzi bereits als Kind völlig verjazzt war und warum er "den Uzzi" für einen wahren Bohemien hält.
(ORF)


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hurricane 2015: Frittenbude

Rockmusik aus Scheeßel

Ganzen Text anzeigen
Elektro-Pop mit Hip Hop und Rave: Das und mehr sind Frittenbude. Stylische Anarchie mit fetten Beats und punkigem Sound. Beim Hurricane sind Ektase pur auf und vor der Blue Stage garantiert!

2006 als Coverband begonnen, haben sich die Jungs von Frittenbude in der ...

Text zuklappen
Elektro-Pop mit Hip Hop und Rave: Das und mehr sind Frittenbude. Stylische Anarchie mit fetten Beats und punkigem Sound. Beim Hurricane sind Ektase pur auf und vor der Blue Stage garantiert!

2006 als Coverband begonnen, haben sich die Jungs von Frittenbude in der deutschen Musikszene etabliert. Die Wahlberliner machen natürlich auch Halt auf dem "Hurricane Festival 2015".

Jedes Jahr im Juni strömen Musikfans aus aller Welt ins beschauliche Örtchen Scheeßel in Niedersachsen. Beim "Hurricane Festival" feiern sie drei Tage lang ihre musikalischen Idole und das "Festival-Feeling.
Vier Bühnen, bedeutende Künstler und zahlreiche Newcomer - das "Hurricane Festival" zählt zu den erfolgreichsten Open-Air-Festivals in Deutschland.

Im Anschluss, ab 3.15 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Konzerte vom Hurricane Festival 2015. Zwei weitere Konzerthighlights aus Scheeßel folgen am Freitag, 17. Juli, ab 4.00 Uhr.


Seitenanfang
3:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hurricane 2015: Marteria

Rockmusik aus Scheeßel

Ganzen Text anzeigen
Marteria aka Marsimoto ist ein deutscher Rapper aus Rostock. Er gehört zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Wortakrobaten des Landes.

Hits wie "Lila Wolken" und "Kids (Zwei Finger an den Kopf)" werden im Radio rauf und runter gespielt. Seine Musik ist ...

Text zuklappen
Marteria aka Marsimoto ist ein deutscher Rapper aus Rostock. Er gehört zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Wortakrobaten des Landes.

Hits wie "Lila Wolken" und "Kids (Zwei Finger an den Kopf)" werden im Radio rauf und runter gespielt. Seine Musik ist angriffslustig und nachdenklich, humorvoll und melancholisch, provokant und manchmal beinahe schmerzhaft direkt.

Vor allem aber ist sie geprägt von Mut zum Minimalismus und dichter Atmosphäre. Die mit Wortspielen gespickten Texte beweisen, dass dabei der Inhalt nicht zu kurz kommt. Mit seiner vielfältigen Musik bereichert er in diesem Jahr auch die Bühne des "Hurricane Festival" 2015.

Jedes Jahr im Juni strömen Musikfans aus aller Welt ins beschauliche Örtchen Scheeßel in Niedersachsen. Beim "Hurricane Festival" feiern sie drei Tage lang ihre musikalischen Idole und das "Festival-Feeling.
Vier Bühnen, bedeutende Künstler und zahlreiche Newcomer - das "Hurricane Festival" zählt zu den erfolgreichsten Open-Air-Festivals in Deutschland.


Seitenanfang
4:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hurricane 2015: Jan Delay & Disko No. 1

Rockmusik aus Scheeßel

Ganzen Text anzeigen
Wenigen Künstlern gelingen die Sprünge zwischen musikalischen Genres so gut wie Jan Delay. Ganz selbstverständlich bewegt er sich als Solist zwischen Hip Hop, Reggae, Soul, Funk und Rock.

Natürlich kennt man ihn als ein Drittel der Beginner, ehemals Absolute ...

Text zuklappen
Wenigen Künstlern gelingen die Sprünge zwischen musikalischen Genres so gut wie Jan Delay. Ganz selbstverständlich bewegt er sich als Solist zwischen Hip Hop, Reggae, Soul, Funk und Rock.

Natürlich kennt man ihn als ein Drittel der Beginner, ehemals Absolute Beginner, hier aber unter dem Namen Eißfeldt. Jan Delays aktuelles Album Hammer und Michel ist überraschend rockig und beweist einmal mehr die musikalische Spannweite des Künstlers.

Beim "Hurricane Festival 2015" zeigen er und seine Band Disko No.1, wie Rock und Hip Hop zusammenpassen.

Jedes Jahr im Juni strömen Musikfans aus aller Welt ins beschauliche Örtchen Scheeßel in Niedersachsen. Beim "Hurricane Festival" feiern sie drei Tage lang ihre musikalischen Idole und das "Festival-Feeling.
Vier Bühnen, bedeutende Künstler und zahlreiche Newcomer - das "Hurricane Festival" zählt zu den erfolgreichsten Open-Air-Festivals in Deutschland.


Seitenanfang
5:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hurricane 2015: Madsen

Rockmusik aus Scheeßel

Ganzen Text anzeigen
Die Indie-Rock-Band stammt dem Wendland. Madsen: Der Name der Band ist der Familienname dreier Mitglieder. Der Grund: Sie sind Brüder.

Die Musik von Madsen setzt sich aus Rock-, Punk- und Pop-Elementen zusammen. Sebastian Madsen verfasst die Texte fast ...

Text zuklappen
Die Indie-Rock-Band stammt dem Wendland. Madsen: Der Name der Band ist der Familienname dreier Mitglieder. Der Grund: Sie sind Brüder.

Die Musik von Madsen setzt sich aus Rock-, Punk- und Pop-Elementen zusammen. Sebastian Madsen verfasst die Texte fast ausschließlich auf Deutsch. Offiziell gibt es Madsen seit 2004, die Brüder begannen allerdings schon ab Mitte der 1990er

Die Plattenfirma Universal Music wurde durch eingesendete Demoaufnahmen auf die Band aufmerksam und Ende 2004 wurde ein entsprechender Vertrag unterzeichnet. Im Januar erschien die erste Single Die Perfektion und im Mai 2005 das erste Album Madsen. Im Sommer 2015 rocken die Jungs von Madsen spontan eingesprungen das "Hurricane Festival 2015".

Jedes Jahr im Juni strömen Musikfans aus aller Welt ins beschauliche Örtchen Scheeßel in Niedersachsen. Beim "Hurricane Festival" feiern sie drei Tage lang ihre musikalischen Idole und das "Festival-Feeling.
Vier Bühnen, bedeutende Künstler und zahlreiche Newcomer - das "Hurricane Festival" zählt zu den erfolgreichsten Open-Air-Festivals in Deutschland.