Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 15. Juni
Programmwoche 25/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Bettina und Bommes

Talk aus Hannover

Ganzen Text anzeigen
Die NDR-Talk-Illustrierte "Bettina und Bommes" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste zu einem entspannten Gespräch ein.

Moderatoren und Namensgeber der monatlichen Sendung vom Hannoveraner Messegelände sind ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die NDR-Talk-Illustrierte "Bettina und Bommes" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste zu einem entspannten Gespräch ein.

Moderatoren und Namensgeber der monatlichen Sendung vom Hannoveraner Messegelände sind Bettina Tietjen und Alexander Bommes.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Wellness oder Kur?

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Heilbäderverband e.V. zählt rund 350 Heilbäder und Kurorte. Doch wer fährt überhaupt noch zur Kur? Und wie geht etwa Bad Kissingen, Deutschlands bekanntester Kurort, mit dem Wandel des Kurwesens um?

Kur-Geschichte(n)
Bad Kissingen ...

Text zuklappen
Der Deutsche Heilbäderverband e.V. zählt rund 350 Heilbäder und Kurorte. Doch wer fährt überhaupt noch zur Kur? Und wie geht etwa Bad Kissingen, Deutschlands bekanntester Kurort, mit dem Wandel des Kurwesens um?

Kur-Geschichte(n)
Bad Kissingen und die Zukunft

Reha und Kurschatten
Kleine Typologie der typischen Gäste

Erfahrungen eines Kurseelsorgers
Was Menschen gesund werden lässt


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Neapel, Italien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mount Everest, Cerro Torre, Makalu

Die schönsten Gipfel mit Romolo Nottaris

Film von Pierre-Antoine Hiroz und Benedikt Aymon

Ganzen Text anzeigen
Sein ganzes Leben verbrachte der Bergführer Romolo Nottaris auf Reisen zu den schönsten Gipfeln der Erde. Er kennt jeden Berg, den es sich lohnt zu besteigen.

Seine Freunde Erhard Loretan, Ueli Steck, Simon Anthamatten oder Nina und Cedric Lachat Carprez ...

Text zuklappen
Sein ganzes Leben verbrachte der Bergführer Romolo Nottaris auf Reisen zu den schönsten Gipfeln der Erde. Er kennt jeden Berg, den es sich lohnt zu besteigen.

Seine Freunde Erhard Loretan, Ueli Steck, Simon Anthamatten oder Nina und Cedric Lachat Carprez begleiteten ihn auf den Bergtouren. Heute genießt Romolo Nottaris das Leben mit seinen 68 Jahren.

Sein Revier ist der Süden Patagoniens, wo er inzwischen wohnt und immer noch auf den einen oder anderen Berg steigt. Mit Archivmaterial werden seine Himalayabesteigungen wieder in Erinnerung gerufen. Auch seine Misserfolge auf dem Mount Everest und sein wiederholter Angriff auf den Cerro Torre.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Südtirol

Vom Reschensee zu den Dolomiten

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Die Reise von Andrea Jansen durch Südtirol beginnt am Reschensee. Wahrzeichen dieser Gegend ist der Kirchturm von Graun, der zur Hälfte unter Wasser steht.

Von dort fährt Andrea Jansen mit ihrer 35 Jahre alten Vespa über Glurns nach Tscherms bei Meran. Zu ...

Text zuklappen
Die Reise von Andrea Jansen durch Südtirol beginnt am Reschensee. Wahrzeichen dieser Gegend ist der Kirchturm von Graun, der zur Hälfte unter Wasser steht.

Von dort fährt Andrea Jansen mit ihrer 35 Jahre alten Vespa über Glurns nach Tscherms bei Meran. Zu Fuß geht es für die zweite Etappe in die Berge oberhalb von Meran bis nach Ritten zu den Erdpyramiden, Gesteinsformationen, wie sie die Moderatorin noch nie gesehen hat.

In Bozen besucht Andrea Jansen das Ötzimuseum. Egarter Vigl, der als Leibarzt Ötzis den Gletschermann regelmäßig pflegt, damit seine fragile Haut nicht austrocknet, zeigt ihr die Mumie aus nächster Nähe. Nach einem Radausflug zum Kalterersee macht sich Andrea Jansen auf zur Königsetappe: Mit der Vespa will sie die Dolomiten bezwingen und hinauf auf das Grödner Joch, 2.121 Meter über Meer gelegen.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kopenhagen, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigen
Kopenhagen ist mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden, und ihre Bewohner sind angeblich die glücklichsten Menschen. Michael Friemel erkundet die dänische Metropole.

Kopenhagener haben den Ruf, kreativ, cool und immer guter Laune zu sein. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kopenhagen ist mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden, und ihre Bewohner sind angeblich die glücklichsten Menschen. Michael Friemel erkundet die dänische Metropole.

Kopenhagener haben den Ruf, kreativ, cool und immer guter Laune zu sein. Ihre Stadt nennen sie "hyggelig", was so viel heißt wie gemütlich, schick und schnuckelig. Friemel geht mitten in der Stadt erst einmal baden - in sauberstem Hafenwasser.

Am Neuen Hafen, dem Szene-Treffpunkt, entdeckt er den Märchendichter Hans Christian Andersen, der 25 Jahre lang dort gelebt und viele seiner Geschichten geschrieben hat. Die "Kleine Meerjungfrau", das Wahrzeichen der Stadt, wird umzingelt von begeisterten japanischen Fans. Kopenhagen ist nicht nur Designhochburg, sondern war auch Jazzhauptstadt Europas. Beim Wachwechsel vor dem Schloss Amalienborg verliert Michael Friemel bald den Überblick, und dann taucht im Vergnügungspark Tivoli auch noch unverhofft Königin Margarete II. auf. All das lässt ihn das Prädikat vergeben: Da will ich dringend wieder hin! Und natürlich gibt er auch Tipps, wie man gut und günstig übernachten und essen kann.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Über Stock und Stein (1/3)

Von Appenzell an den Walensee

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Moderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst ...

Text zuklappen
Moderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze.

Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon, sie wandern.

Im ersten Teil der dreiteiligen Reihe starten Nik und Jabba in Appenzell und gelangen übers Rheintal an den Walensee. In Grabs führt ihnen Kaminfeger Grässli einen kontrollierten Kaminbrand vor und erklärt, weshalb der Schornsteinfeger als Glücksbringer gilt. Vom "Tatort"-Kommissar Stefan Gubser erfährt Nik, weshalb dieser einmal am Berg scheiterte.

3sat zeigt Teil zwei und drei der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" im Anschluss ab 16.00 Uhr.


Seitenanfang
16:00

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Im zweiten Teil der Reihe starten der Moderator Nik Hartmann und seine Hündin Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee. Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin.

Mit 71 Jahren hat sie schon über 100 Viertausender bestiegen. Kurz vor ...

Text zuklappen
Im zweiten Teil der Reihe starten der Moderator Nik Hartmann und seine Hündin Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee. Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin.

Mit 71 Jahren hat sie schon über 100 Viertausender bestiegen. Kurz vor Einsiedeln stoßen die beiden Wanderer auf die Jodlerin Nadja Räss, von der Nik Hartmann lernt, wie man im Einklang mit der Natur jodelt.

Nach einer Nacht im Pilgerzimmer des Benediktinerklosters Einsiedeln bekommen Nik Hartmann und Jabba den Segen des Gäste-Paters mit auf ihren Weg.


Seitenanfang
16:45

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Ausgangspunkt des letzten Teils ist Leuk im Wallis. Schon oft mussten Nik Hartmann und seine Hündin Jabba während den bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen.

Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze wird es wirklich schlimm. Die ...

Text zuklappen
Ausgangspunkt des letzten Teils ist Leuk im Wallis. Schon oft mussten Nik Hartmann und seine Hündin Jabba während den bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen.

Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze wird es wirklich schlimm. Die geplante Route kann nicht absolviert werden. Nik Hartmanns Motivation sinkt auf den Nullpunkt. Wird er die Dufourspitze dennoch erreichen?


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Dreckige Deals - Lug und Trug in der Geschichte


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Präimplantationsdiagnostik
Die Schweiz hat entschieden
- Konferenz der Klimaleugner
Treffen in Miami
- Blutnotstand
Kunstblut könnte Leben retten

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages, und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Schildkröten - der Charme des Alters

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Schildkröten gibt es seit 200 Millionen Jahren auf der Erde. Sie strahlen Gelassenheit aus und werden sprichwörtlich alt. Doch darüber hinaus birgt ihr Leben viele dramatische Geschichten.

Die Schildkrötengeschichte beginnt in der Schweiz: Bei Ebnat-Kappel SG ...

Text zuklappen
Schildkröten gibt es seit 200 Millionen Jahren auf der Erde. Sie strahlen Gelassenheit aus und werden sprichwörtlich alt. Doch darüber hinaus birgt ihr Leben viele dramatische Geschichten.

Die Schildkrötengeschichte beginnt in der Schweiz: Bei Ebnat-Kappel SG grub der Paläontologe Urs Oberli in einem Sandsteinbruch den versteinerten Panzer einer Landschildkröte aus, die vor rund 28 Millionen Jahren lebte.

Auch auf der Mittelmeerinsel Sardinien gab es schon viel früher Schildkröten als Menschen. Doch die Eiszeiten brachten diese Vorkommen immer wieder zum Verschwinden. Die drei Arten, die Sardinien heute noch besiedeln, wurden denn auch vor Jahrtausenden von Menschen auf die Insel gebracht. So etwa haben genetische Studien gezeigt, dass vor rund 3000 Jahren eine kleine Anzahl großer Breitrandschildkröten aus derselben Population aus Griechenland nach Sardinien eingeführt wurde, und möglicherweise haben die damaligen Inselbewohner, das Volk der bronzezeitlichen Nuragher-Kultur, aus ihren Panzern Klangkörper für Saiteninstrumente wie die Lyra oder frühe Gitarren hergestellt.

Auch heute lässt das Leben der Schildkröten auf Sardinien an Spannung nichts zu wünschen übrig, sobald sie die Frühlingswärme nach der Winterruhe zu neuem Leben erweckt. Wenn die ganze Insel als bunter Blumenteppich erblüht, fühlen sich die gepanzerten Reptilien wie im Schlaraffenland, denn frische Blumen gehören zu ihren Lieblingsspeisen. Und mit dem Appetit erwacht auch die Leidenschaft: Mit ungeahntem Temperament werben Männchen um die Weibchen und klopfen mit ihren Panzern heftig bei ihren Auserwählten an, bis diese schließlich stillhalten und die Männchen zu einer spektakulären Paarung aufsteigen können. Danach legen die Weibchen an warmen Plätzen im sandigen Boden mehrmals Eier ab, die sie 10 bis 15 Zentimeter tief eingraben.

Mit zunehmender Sommerhitze wird das Leben im dichten Macchia-Busch für die urtümlichen Reptilien beschwerlicher und das Futter durch die Trockenheit knapp. Viele Schildkröten verziehen sich nach und nach in einen Sommerschlaf, der bis zu den ersten Regenfällen zu Beginn des Herbstes anhält. Der Sommer ist in vielen Mittelmeergebieten auch die Zeit dramatischer Buschfeuer, die jedes Jahr riesige Flächen der spindeldürren Macchia und Wälder vernichtet - eine existenzielle Bedrohung für tausende von Schildkröten.

Auf Sardinien versuchen die Forstbehörden und die örtlichen Feuerwehren mit beeindruckenden Einsätzen gegen die Buschfeuer das Schlimmste zu verhindern. Und die Polizei beschlagnahmt auch immer wieder Schildkröten, die illegal gefangen und international gehandelt werden. Wenn diese Tiere dann in die Natur zurückgebracht werden, lädt die Forstpolizei ab und zu Klassen von Schulkindern zum Zuschauen und Mitmachen ein, die auf diese Weise für den Schutz der Tiere und ihres Lebensraumes sensibilisiert werden.

Menschen haben also seit vielen Jahrtausenden eine ganz besondere Beziehung zu Landschildköten: Von der frühesten bekannten, steinzeitlichen Schamanin im Gebiet des heutigen Libanon vor 12 500 Jahren, deren Grab archäologisch untersucht wurde und die 50 Maurischen Landschildkröten als Begleiterinnen auf ihrer Reise nach dem Tod bei sich im Grab hatte - bis in die heutige Zeit, als noch in den 1970er-Jahren Landschildkröten aus Südeuropa und Nordafrika wie Salatköpfe in Kisten gestapelt in die Schweiz importiert und als gutartige Heimtiere verkauft wurden. Die meisten dieser armen Geschöpfe gingen bald ein. Doch einige, die gut gepflegt wurden, haben bis heute überlebt und bezaubern ihre Besitzerinnen und Besitzer über mehrere Generationen mit dem Charme des Alters.


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sonam Ri - Der Gipfel des Glücks

Film von Stéphane Schaffter und Sandy Palenzula

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Erstbesteigung eines jungfräulichen Berges ist der Gipfel des Glücks. Ein Schweizer Team hat im Juni 2014 den Sechstausender Sonam Ri in Zanskar im westlichen Himalaya erklommen.

Stéphane Schaffter ist ein äußerst erfahrener Bergführer, der seit über ...

Text zuklappen
Die Erstbesteigung eines jungfräulichen Berges ist der Gipfel des Glücks. Ein Schweizer Team hat im Juni 2014 den Sechstausender Sonam Ri in Zanskar im westlichen Himalaya erklommen.

Stéphane Schaffter ist ein äußerst erfahrener Bergführer, der seit über 30 Jahren als Bergsteiger auf der ganzen Welt unterwegs ist. Mit seinen 60 Jahren, sagt er, sei es nun an der Zeit seine Leidenschaft und sein Wissen jungen Bergverliebten weiterzugeben.

Zu diesem Zweck organisiert Stéphane Schaffter eine Expedition zum Sonam Ri, einem bislang unbestiegenen Sechstausender im indischen Teil des Himalayas. Auf dieser Expedition begleitet ihn sein langjähriger Freund Pierre Morand. Gemeinsam mit drei jungen Bergfanatikern geht es los. Mit von der Partie sind der Freerider Jeremy, der als aufgehender Stern der Szene gilt, Laura Bohleber, eine Meisterin im Free Riding und Christelle Marceau, eine angehende Bergführerin. Sie alle kennen die Gefahren der Berge und haben sich bereits großes Wissen angeeignet. Doch Stéphane Schaffter will mit den Teilnehmern der Expedition einen Schritt weiter gehen - er will ihnen sozusagen den Blick hinter die Kulissen der Berge ermöglichen. Und das gelingt am besten auf einer gemeinsamen Expedition, bei der jeder an seine persönlichen Grenzen stößt. Ziel ist es, einen jungfräulichen Gipfel alleine zu erobern - den Gipfel des Glücks.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Geheimakte Sophienschatz

Film von Birgit Tanner und Carsten Gutschmidt

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Es ist der größte Kunstraub der DDR: Im September 1977 stehlen Unbekannte den bedeutendsten archäologischen Fund der sächsischen Geschichte aus dem Dresdner Stadtmuseum: den Sophienschatz.

Den Dieben gelingt der Coup am helllichten Tag, die Täter werden ...

Text zuklappen
Es ist der größte Kunstraub der DDR: Im September 1977 stehlen Unbekannte den bedeutendsten archäologischen Fund der sächsischen Geschichte aus dem Dresdner Stadtmuseum: den Sophienschatz.

Den Dieben gelingt der Coup am helllichten Tag, die Täter werden nicht gefasst. Auch der Schatz bleibt verschwunden. Seit Dezember 1977 gilt der Fall als "Cold Case". So bliebe er auch der einzige ungelöste Fall von Chefermittler Jürgen Oelsner.

Doch im Juli 1999 meldet sich bei dem neuen Dezernatsleiter für Sonderaufgaben im sächsischen Landeskriminalamt ein Kenner der Kunstszene und behauptet, der Sophienschatz stünde in Oslo zum Verkauf. Als Käufer getarnt will Oelsner den Schatz zurückbringen. Das Vorhaben gelingt, doch die Täter bleiben unbekannt. Erst im Sommer 2008 sagt ein Insider aus, der Auftrag zum Schatzraub sei aus dem Regierungsapparat gekommen, und zwar direkt aus dem Büro von Stasi-Chef Mielke.


Seitenanfang
23:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kunst und Verbrechen (3/4)

Göttin auf Abwegen

Film von Sylvie Kürsten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Kunst- bzw. Antikenschmuggel und illegale Handel mit geraubten Antiken, soll bereits an Platz drei der organisierten Kriminalität stehen. Dem IS dient er zur Terrorfinanzierung.

Doch das Problem ist nicht neu. Kulturgesegnete Länder wie Griechenland, ...

Text zuklappen
Der Kunst- bzw. Antikenschmuggel und illegale Handel mit geraubten Antiken, soll bereits an Platz drei der organisierten Kriminalität stehen. Dem IS dient er zur Terrorfinanzierung.

Doch das Problem ist nicht neu. Kulturgesegnete Länder wie Griechenland, Türkei oder Italien kämpfen schon lange gegen den Ausverkauf ihres archäologischen Erbes. Italien hat Pionierarbeit gegen Grabräuber, Schmuggler und Mittelsmänner geleistet.

Mit der weltweit ersten Kunstpolizei und einer Schwerpunktstaatsanwaltschaft wurde einer der größten Kunstskandale des 20. Jahrhunderts aufgedeckt und zur Anklage gebracht. Schließlich hatten namhafte Museen wie das Getty oder Metropolitan Museum in den 1980ern wissentlich Schmuggelware angekauft.

Der Film verfolgt das traurige Schicksal eines der berühmtesten Schmuggelobjekte, der Venus von Morgantina. Der geläuterte Experte Michel van Rijn weist in die Fertigkeit des Schmuggelns mit Kunst ein. Investigativ-Journalisten finden die schmutzigen Machenschaften von Auktions- und Museumshäusern heraus. Der Film liefert außerdem einen Einblick in den mühsamen Kampf von Kunstfahndern und Kriminalarchäologen gegen eine immer noch bagatellisierte Form des Kunstverbrechens, das auch vor Deutschland nicht Halt macht.


Seitenanfang
23:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Liebe in den Zeiten von Ebola

Stephan Müller zu Besuch in Sierra Leone

Reportage von Adrian Zschokke

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Scheinbar unaufhaltsam wütet die Ebola-Seuche im Jahr 2014 in den dicht besiedelten Küstenregionen Westafrikas. In der Schweiz soll ein potenzielles Impfserum gegen Ebola getestet werden.

Reporter Adrian Zschokke nimmt an diesem Versuch teil. Die Impfung bietet ...

Text zuklappen
Scheinbar unaufhaltsam wütet die Ebola-Seuche im Jahr 2014 in den dicht besiedelten Küstenregionen Westafrikas. In der Schweiz soll ein potenzielles Impfserum gegen Ebola getestet werden.

Reporter Adrian Zschokke nimmt an diesem Versuch teil. Die Impfung bietet zwar keinen sicheren Schutz, aber eine Art psychologische Stütze, um eine Reportage über die Seuche in einem der ärmsten Ländern der Welt zu filmen.

Unter den 120 Versuchspersonen ist auch Stephan Müller aus dem Zürcher Oberland, der seine sierra-leonische Frau während dieser traumatischen Monate nicht einfach im Stich lassen will.
Spontan lädt er Adrian Zschokke ein, seine kleine afrikanische Familie kennenzulernen. Und obschon das Ehepaar Müller seit längerem getrennt lebt, scheint die Zuneigung in dieser Ausnahmesituation neu aufzukeimen.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:45
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Mit Florian Scheuba und Sophie Hunger

Ganzen Text anzeigen
Nach 33 Jahren auf der Kabarettbühne steht Florian Scheuba in "Bilanz mit Frisur" das erste Mal solo im Rampenlicht und stellt sein Talent einmal mehr unter Beweis.

Mit jedem Album erfindet sich Sophie Hunger neu und bleibt doch unverkennbar sie selbst. ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach 33 Jahren auf der Kabarettbühne steht Florian Scheuba in "Bilanz mit Frisur" das erste Mal solo im Rampenlicht und stellt sein Talent einmal mehr unter Beweis.

Mit jedem Album erfindet sich Sophie Hunger neu und bleibt doch unverkennbar sie selbst. "Supermoon" heißt das aktuelle Werk der Schweizer Künstlerin, die ihre Lieder in Deutsch, Französisch, Englisch und Schwyzerdütsch singt.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Kostbares Wasser

Reportage von und mit Johannes Hoppe

Ganzen Text anzeigen
In den Nachkriegsjahren waren technischer und wirtschaftlicher Aufschwung wichtiger als Umweltbewusstsein. Dies hatte negative Auswirkungen für die Wasserqualität von heimischen Badeseen.

Walter Schiejok und Kurt Tozzer verhinderten 1972 mit der "Aktion ...
(ORF)

Text zuklappen
In den Nachkriegsjahren waren technischer und wirtschaftlicher Aufschwung wichtiger als Umweltbewusstsein. Dies hatte negative Auswirkungen für die Wasserqualität von heimischen Badeseen.

Walter Schiejok und Kurt Tozzer verhinderten 1972 mit der "Aktion Überleben", dass die natürliche Auenlandschaft der Lobau durch Bauprojekte immer mehr zurückgedrängt wurde. Auch in den Musik-Charts der 1970er Jahren tauchte die fortschreitende Umweltzerstörung auf.

Albert Hammond präsentierte seinen Hit "Down by the river" in Peter Rapps "Spotlight" und die Worried Men Skiffle Group den Song "Der Mensch is' a Sau" in "Wünsch dir was" und setzten ein Signal. In "Teletest" wurden 1969 Neuerungen im Haushalt einem kritischen Blick unterzogen. Geschirrspülmaschinen als Erleichterung für die geplagte Hausfrau verkauften sich prächtig. Nicht im Preis inbegriffen war jedoch der enorme Strom- und Wasserverbrauch der Geräte.

Othmar Urban porträtierte 1988 "Wiener am Wasser", darunter stolze Motorboot-Besitzer und ein Ehepaar, das im Sommer auf jeglichen Luxus verzichtete und stattdessen lieber in einer kleinen Fischerhütte am Donaukanal gelebt hat.
(ORF)


Seitenanfang
2:00

Die Bergretter im Himalaya

Wenn der Mensch über sich hinauswächst

Film von Frank Senn und Hari Thapa

Ganzen Text anzeigen
Helikopterrettungen in Höhen von über 7.000 Metern sind gefährlich. Dennoch ist auch im Himalaya eine Rettungsstation entstanden. Der Film begleitet das Unternehmen.

Im Frühling 2010 landen der Pilot Gerold Biner von der Air Zermatt und der Rettungsspezialist ...

Text zuklappen
Helikopterrettungen in Höhen von über 7.000 Metern sind gefährlich. Dennoch ist auch im Himalaya eine Rettungsstation entstanden. Der Film begleitet das Unternehmen.

Im Frühling 2010 landen der Pilot Gerold Biner von der Air Zermatt und der Rettungsspezialist Bruno Jelk in Kathmandu. Sie haben ein heikles Ziel: Gemeinsam mit einem Team einer nepalesischen Helikopterfirma wollen sie im Himalaya eine Rettungsstation aufbauen.

Es sollte ein Abenteuer an der Grenze des Machbaren werden. Denn bisher hatte niemand gewagt, Rettungen in Höhen von 7.000 Metern und mehr durchzuführen. Bis dahin schätzte man die Risiken als zu groß ein: So sind nur wenige Helikopter bis auf 7.000 Meter zugelassen. Die Winde und die Höhenluft machen solche Einsätze unberechenbar. Der Helikopter kann wegen der dünnen Luft nicht mehr schweben, und die Piloten und Bergretter müssen mit Sauerstoff ausgerüstet sein, sonst drohen Ohnmacht und Tod. Trotzdem ließen sich Schweizer und Nepalesen nicht davon abhalten, ihr Ziel konsequent zu verfolgen, selbst als ein tragischer Absturz alles überschattete und in Frage stellte. Zwei Jahre lang haben Kameraleute und Journalisten dieses Pionierprojekt begleitet, gemeinsam mit einem Team aus Nepal. Auch sie mussten mit zusätzlichem Sauerstoff ausgerüstet werden und drehten zwischen Eisabbrüchen und Gletscherspalten in abgelegenen Tälern. So entstanden eindrückliche Bilder aus der Bergwelt des Himalayas.

3sat zeigt eine Zusammenfassung der ursprünglich dreiteiligen Reihe "Die Bergretter im Himalaya".


Seitenanfang
3:35

Über Stock und Stein (1/3)

Von Appenzell an den Walensee

(Wh.)


Seitenanfang
4:20

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

(Wh.)


Seitenanfang
5:05

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr