Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 10. Juni
Programmwoche 24/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr.

Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr.

Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SCHWEIZWEIT: Die Seele des Gärtners

Der botanische Garten von Saint-Triphon

Film von Virginie Brawand

Ganzen Text anzeigen
William Aviolat ist die gute Seele des botanischen Gartens von Saint-Triphon. Er hat ihm vor über 40 Jahren Leben eingehaucht, er hegt und pflegt ihn und empfängt auch gerne Gäste.

Schon im Alter von vier Jahren stand für William Aviolat fest, dass er einst ...

Text zuklappen
William Aviolat ist die gute Seele des botanischen Gartens von Saint-Triphon. Er hat ihm vor über 40 Jahren Leben eingehaucht, er hegt und pflegt ihn und empfängt auch gerne Gäste.

Schon im Alter von vier Jahren stand für William Aviolat fest, dass er einst Gärtner werden wird. 1972 begann er auf einer 14.000 Quadratmeter großen Kuhweide seine Berufung in die Tat umzusetzen.

Nach und nach schuf sich William Aviolat mit dem botanischen Garten von Saint Triphon sein Paradies. Sich abwechselnde Flächen von zauberhaft gestalteten Steingärten und tadellos unterhaltenen Rasenflächen bilden die Bühne für annähernd 5.000 verschiedene Pflanzenarten, die alle fein säuberlich lateinisch beschriftet sind. Dazwischen eingebettet liegen drei wunderbare Teiche. Die vielen großen Bäume des Gartens hat William Aviolat einen nach dem anderen selber gepflanzt. Er liebt es, den Bäumen beim Wachsen zuzusehen. "Es gibt so viel zu tun und zu entdecken", sagt er und ist zufrieden mit seinem einfachen und einsamen Leben, das er in den Dienst seines prachtvollen Gartens stellt.


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Erde, Insekten, High-Tech & Fertigkost - Wie die

Wissenschaft unser Essen verändert

Film von Bibiane Zeller-Presenhuber
Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
Kochen ist populär wie nie zuvor. Von Steinzeitküche über Koch-Apps bis zu Koch-Sessions an außergewöhnlichen Örtlichkeiten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auf der Speisekarte der Zukunft stehen auch Insektengerichte. Doch wie gesund sind die ...
(ORF)

Text zuklappen
Kochen ist populär wie nie zuvor. Von Steinzeitküche über Koch-Apps bis zu Koch-Sessions an außergewöhnlichen Örtlichkeiten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auf der Speisekarte der Zukunft stehen auch Insektengerichte. Doch wie gesund sind die für uns meist ekeligen Kriech- und Krabbeltiere wirklich? Wie reagiert der menschliche Körper auf diese Art von Nahrung? Das untersuchen gerade Forscher der Universität Innsbruck.

Inzwischen rühren Haubenköche mit ihren Kochlöffeln durch Töpfe mit Moos, Wurzeln oder Insekten. Sogar die Welternährungsorganisation WHO empfiehlt in Industrieländern Insekten statt Fleisch zu konsumieren. Der neueste Trend stammt aus Japan: Dort wird jetzt mit Erde gekocht.

Auch im Geschmackslabor an der Universität Graz ist Erde bereits fixer Bestandteil der wissenschaftlichen Küche. Damit Erde genießbar ist, muss sie frei von Mikroorganismen und Keimen sein. Mit Erde aus dem eigenen Garten könnte der Genuss von Schweinebraten in Erdkruste oder eines Käferbohnen-Erd-Tiramisu unerwünschte Nachwirkungen haben.

Tiefkühlpizza, Fertiglasagne und Suppen aus der Dose - das Angebot an Fertiggerichten ist vielfältig. Nach einem langen anstrengenden Arbeitstag ist ein solches Menü schnell zubereitet und schmeckt meist auch recht gut. Allerdings enthalten Fertiggerichte viel Fett, Zucker, Geschmacksverstärker und vor allem Unmengen an Salz. Eine einzige Fertigpizza deckt bereits den Tagesbedarf an Salz. Maximal etwa einen Teelöffel davon sollte man täglich zu sich nehmen. An der Universität im französischen Nantes wollen die Forscher beliebte Fertiggerichte gesünder machen.

Kochen mit Apps oder High-Tech-Geräten - in vielen Küchen wird bereits damit experimentiert. Für Newton testet Moderator Matthias Euba mit einigen Hobbyköchen einen digitalen Dampfgarer. Dieser ist mit einem Temperatursensor ausgestattet, der sich per Bluetooth mit einer App auf dem Tablet koppeln lässt.
Ob das funktioniert und wie die digitale Küche schmeckt, erfahren Sie in Newton.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schafe - Erfolgreiche Wollknäuel

Film von Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Schafe werden seit Jahrtausenden gezüchtet und von Menschen gehalten. Ihre Wolle wird seit 10.000 Jahren vielfach verwendet. Jetzt sind Produkte vom Schaf wieder sehr gefragt.

Auch ihr Fleisch und die Milchprodukte vom Schaf sind wieder beliebter geworden. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
Schafe werden seit Jahrtausenden gezüchtet und von Menschen gehalten. Ihre Wolle wird seit 10.000 Jahren vielfach verwendet. Jetzt sind Produkte vom Schaf wieder sehr gefragt.

Auch ihr Fleisch und die Milchprodukte vom Schaf sind wieder beliebter geworden. Das Schaf an sich, das Tier auf der Weide, die herzigen Lämmer und die über 20 Schafarten, die in Oberösterreich gezüchtet werden, erfreuten immer schon Tier- und Naturliebhaber.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Khat - Ein Millionengeschäft

Äthiopien/Somalia


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Videotext Untertitel

Die Toringi -

Europäische Macht aus dem Thüringer Becken

Film von Steffi Peltzer-Büssow

Ganzen Text anzeigen
Europa im 5. Jahrhundert war die Zeit der Völkerwanderung über den Kontinent, die bestehenden politischen Strukturen zerfielen und bildeten sich neu. So entstand das Thüringer Königreich.

Für einen Wimpernschlag der Geschichte gehören die "Toringi" zu den ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Europa im 5. Jahrhundert war die Zeit der Völkerwanderung über den Kontinent, die bestehenden politischen Strukturen zerfielen und bildeten sich neu. So entstand das Thüringer Königreich.

Für einen Wimpernschlag der Geschichte gehören die "Toringi" zu den mächtigsten Kräften in Europa. Im Bündnis mit den Ostgoten unter der Führung Theoderichs sind sie unschlagbar. Erst als Theoderich stirbt, stoßen die Franken vor.

Sie schlagen an der Unstrut im Jahr 531 die Thüringer vernichtend. Das Königreich geht unter. Schriftliche Überlieferungen gibt es kaum. Trotzdem gibt es Nachrichten aus dem Thüringer Königreich. Die Erde gibt sie frei - beim Bau von Autobahnen, Bundesstraßen, ICE-Trassen. Stück für Stück fügen Archäologen Geschichte zusammen - Knochen, Tonscherben, Schmuckstücke, Grabbeigaben. Ein Puzzle über Jahrzehnte. Einzelschicksale werden sichtbar. Wie das eines Adeligen aus dieser Zeit, gefunden 2010 in Leubingen. Ein Reiter mit Pferden, Hunden und reichen Beigaben bestattet. Seine Gürtelschnalle ist eine kunsthandwerkliche Meisterleistung, kostbar verziert, mit Almandinen besetzt. Die Spur führt in die Schweiz nach Basel. Zu einem Verwandten? Denn auch in Basel wurde ein Reiter mit fast identischer Gürtelschnalle gefunden. Familienstücke? Modeerscheinung? Rangabzeichen der Toringi? Wie groß war das Thüringer Königreich und wo war das Zentrum dieser europäischen Macht? War ihr Sitz im Thüringer Becken und wurde vor
den Toren Erfurts, der Thüringer Landeshauptstadt von heute, schon vor 1500 Jahren Europapolitik gemacht? Akribisch vergleichen die Archäologen neue und alte Funde und es scheint, als könnte manch weißer Fleck der Geschichte Konturen bekommen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:50

Mord im Mittelalter

Das Fürstengrab von Greding

Film von Hans Peter Kernstock

Ganzen Text anzeigen
Greding, Sommer 1996. Die Grabungen auf dem gerade entdeckten mittelalterlichen Friedhof sind in vollem Gang. Archäologen öffnen rund 200 Gräber. Ihr größter Fund: das "Fürstengrab".

Fünf Männer, erschlagen, Seite an Seite, untergehakt. Schnell ist klar, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Greding, Sommer 1996. Die Grabungen auf dem gerade entdeckten mittelalterlichen Friedhof sind in vollem Gang. Archäologen öffnen rund 200 Gräber. Ihr größter Fund: das "Fürstengrab".

Fünf Männer, erschlagen, Seite an Seite, untergehakt. Schnell ist klar, das waren hochrangige Personen. Darauf deuten wertvolle Waffen und ihre Kleidung. 16 Jahre lang haben sich Wissenschaftler und Restauratoren mit diesem sensationellen Fund beschäftigt.

Die Dokumentation "Mord im Mittelalter" verfolgt den Weg des Fürsten und seiner Begleiter von den Ausgrabungen über die wissenschaftlichen Untersuchungen bis zu ihrer Ausstellung 2012 im neuen Archäologischen Museum in Greding.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:20

Hildegard von Bingen

Film von Ute-Beatrix Giebel

Ganzen Text anzeigen
Hildegard von Bingen gehört zu den bedeutendsten Frauen des Mittelalters. Sie war Äbtissin, Visionärin, Heilkundige und Komponistin. Sie lobte und ermahnte Kirchenmänner und Kaiser.

Die heute vorwiegend als "Dinkelnonne" bekannte Benediktinerin hatte einen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hildegard von Bingen gehört zu den bedeutendsten Frauen des Mittelalters. Sie war Äbtissin, Visionärin, Heilkundige und Komponistin. Sie lobte und ermahnte Kirchenmänner und Kaiser.

Die heute vorwiegend als "Dinkelnonne" bekannte Benediktinerin hatte einen erstaunlichen Aktionsradius. Die katholische Kirche erkannte ihre Visionen an. Mit deren Hilfe erlaubte sich Hildegard, in vielen Briefen zu raten, zu loben und zu ermahnen.

Sie machte auch vor Kaiser und Papst nicht Halt. Hildegard verhalf den Zwiefalter Mönchen zu einem Krisenkonzept und diese dankten ihr unter anderem mit einer zeitgenössischen Abschrift ihrer Briefe - ein Schatz, der heute im Tresor der Stuttgarter Landesbibliothek liegt. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich die Kompositionen der hochbegabten Nonne, die nicht nur im Hildegardkloster in Eibingen, sondern vor allem in Konzerten lebendig sind, wie beim Ensemble cosmedin in der Sindelfinger Martinskirche. Natürlich war Hildegard eine standesbewusste Adlige ihrer Zeit. Doch ungewöhnlich war, dass sie für nichtadlige Frauen ein zweites Kloster auf der anderen Rheinseite bei Rüdesheim gründete. Auf dieser Rheinseite leben und beten noch heute ihre Erbinnen in der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:50

Hinter dem Horizont (1/2)

Timbuktu und das Nigerdelta

Film von Thomas Wartmann und Thomas Riedelsheimer

Ganzen Text anzeigen
Für Europa lag Timbuktu lange Zeit hinterm Horizont, am Ende der Welt. Doch als in Europa noch düsteres Mittelalter herrschte, existierte im Gebiet des Nigerbogens eine blühende Hochkultur.

Seit Jahrhunderten entfacht der Name "Timbuktu" Gier und Neugier der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Für Europa lag Timbuktu lange Zeit hinterm Horizont, am Ende der Welt. Doch als in Europa noch düsteres Mittelalter herrschte, existierte im Gebiet des Nigerbogens eine blühende Hochkultur.

Seit Jahrhunderten entfacht der Name "Timbuktu" Gier und Neugier der Europäer. In der "Stadt der 333 Heiligen" tauschten Händler Gold und Sklaven von der Elfenbeinküste gegen Salz aus der Sahara.

Entlang des Nigerbogens begegnet man nomadischen Rinderhirten, Baumeistern und Goldschmieden in den Städten Djenné und Mopti, einem Pirogenkapitän auf dem Niger und den Tuareg in der Wüstenstadt Timbuktu, einst leuchtendes Zentrum von Kultur und Zivilisation und Perle des mittelalterlichen Mali.

Thomas Wartmann und Thomas Riedelsheimer zeigen den europäischen Blick auf das Nigerdelta - von den sagenhaften Berichten in der Antike bis hin zum zeitgenössischen Tourismus - und stellen diesen kritisch in Frage. Der erste Teil der Dokumentation führt von der alten Handelsstadt Djenné, wo das weltgrößte Lehmgebäude der Welt, die Grande Mosquée, an die architektonische Pracht aus den goldenen Zeiten Malis erinnert, nach Mopti, dem Venedig Afrikas.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Hinter dem Horizont" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30

Hinter dem Horizont (2/2)

Timbuktu und das Nigerdelta

Film von Thomas Wartmann und Thomas Riedelsheimer

Ganzen Text anzeigen
Mit der Piroge geht es auf dem Niger von Mopti ins sagenumwobene Timbuktu. In der islamischen Welt des 14. und 15. Jahrhunderts war Timbuktu für seine Korangelehrten bekannt.

Heute steht sein sagenhafter Reichtum im Vordergrund. Für Europa lag Timbuktu lange ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mit der Piroge geht es auf dem Niger von Mopti ins sagenumwobene Timbuktu. In der islamischen Welt des 14. und 15. Jahrhunderts war Timbuktu für seine Korangelehrten bekannt.

Heute steht sein sagenhafter Reichtum im Vordergrund. Für Europa lag Timbuktu lange Zeit hinterm Horizont, am Ende der Welt. Doch als in Europa noch düsteres Mittelalter herrschte, existierte im Gebiet des Nigerbogens eine blühende Hochkultur.

Seit Jahrhunderten entfacht der Name "Timbuktu" Gier und Neugier der Europäer. In der "Stadt der 333 Heiligen" tauschten Händler Gold und Sklaven von der Elfenbeinküste gegen Salz aus der Sahara.
Entlang des Nigerbogens begegnet man nomadischen Rinderhirten, Baumeistern und Goldschmieden in den Städten Djenné und Mopti, einem Pirogenkapitän auf dem Niger und den Tuareg in der Wüstenstadt Timbuktu, einst leuchtendes Zentrum von Kultur und Zivilisation und Perle des mittelalterlichen Mali.

Thomas Wartmann und Thomas Riedelsheimer zeigen den europäischen Blick auf das Nigerdelta - von den sagenhaften Berichten in der Antike bis hin zum zeitgenössischen Tourismus - und stellen diesen kritisch in Frage.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Schätze des Islam am Mittelmeer

Ägypten - Halbmond über den Pyramiden

Film von Gaby Imhof-Weber

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 7. Jahrhundert geht der Eroberungssturm der Muslime um die Welt und lässt nichts zurück wie es war. Auf den Spuren der Entwicklungen zwischen Okzident und Orient.

Entlang der Küsten des Mittelmeers dringen die Araber nach Westen bis ins Herz Europas ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Seit dem 7. Jahrhundert geht der Eroberungssturm der Muslime um die Welt und lässt nichts zurück wie es war. Auf den Spuren der Entwicklungen zwischen Okzident und Orient.

Entlang der Küsten des Mittelmeers dringen die Araber nach Westen bis ins Herz Europas vor, geben sich Hochburgen des Christentums wie Spanien, Italien, Sizilien für eine prächtige Zeit in muslimische Hände. Nordafrika bekennt sich für immer zum Islam.

Einst war es eine Bastion der christlichen Kirche. Allen voran Ägypten. In dem einst christlichen Land am Nil, berühmt für seine Märtyrer, Heiligen und die ersten Wüstenklöster, führte ein innerkirchlicher Streit zur Spaltung: Die Kopten - die Christen Ägyptens - wurden von ihren Glaubensbrüdern verdammt und aus der Kirche ausgestoßen. Sie feierten die arabischen Eroberer als Befreier.

Unter der Dynastie der Fatimiden entwickelt sich Kairo zum Herzen des gesamten Mittelmeerraumes, zum größten urbanen Zentrum des Orients. Alchemistische Versuche, Porzellan nachzuahmen, erschaffen den legendären überirdischen Goldschimmer der Lüsterkeramik. Wer an den Palästen Europas etwas auf sich hält, besitzt einen Abglanz der fatimidischen Pracht. El-Kahiro - Kairo, die Siegreiche - wird eine Stadt der Reichen und eines nahezu unvorstellbaren Luxus.

Die Schätze der islamischen Altstadt Kairos stehen unter dem Schutz der UNESCO. Inmitten all der Denkmäler erhebt sich die älteste, bis auf den heutigen Tag ununterbrochen lehrende Universität der Welt - Al Azhar. Sie gilt als eine der bedeutendsten Hochschulen der islamischen Welt. Seit über 1.000 Jahren wird hier der Koran interpretiert, das heilige Buch des Islam. Nach den Wirren der Kreuzzüge wird Kairo unter der Mamluken-Herrschaft noch einmal Zentrum des islamischen Reiches.

Die Mamlukische Totenstadt gehört zu den schönsten des islamischen Kulturkreises. Die Kuppel wird zum dominierenden Element der Baukunst, die Steinmetzkunst gipfelt in Sterngeflechten und filigranen Arabesken. Inmitten der quirligen Handelsmetropole entstehen erlesene Prachtbauten. Die Moschee des Sultans Hassan mit den höchsten Minaretten der Stadt wird zum Wahrzeichen Kairos. Die schönsten Marmorarten werden in bunten Mustern verlegt, gemeißelte Arabesken umrunden die Wände, Türen werden üppig mit Metallbeschlägen verziert, Holzpaneele bemalt, Balken vergoldet. Die Moscheen und Mausoleen dieser Zeit werden zu wahren Schatzkammern der Kunst.

Für seine Tauschierkunst und seine unverwechselbaren Teppiche wird Ägypten im ganzen Abendland berühmt. Die Teppiche schmücken die Paläste der Medici.
Auch die Buchmalerei erreicht ihre höchste Blüte, prächtig illustrierte Koranausgaben entstehen und im Wetteifer damit die Kunst des Buchbindens.
Neben den Sultanen treten nun auch die Emire als Kunstmäzene und Bauherren auf. Aufwändige Palast- und Gartenbauten entstehen, doch die Verschwendungssucht und Korruption und der Druck der Seldschuken führen zum Untergang der Dynastie.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00

Byzanz - Das goldene Reich am Bosporus

Film von Sabine Klauser

Ganzen Text anzeigen
Sie galt als die mächtigste und schönste Stadt der Welt: Konstantinopel, einst Byzanz, heute Istanbul. Jahrhundertelang war sie das Zentrum der Christen. Aufstieg und Fall des Reichs.

Sie war Inbegriff für unermesslichen Reichtum, gewaltige Kirchen und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sie galt als die mächtigste und schönste Stadt der Welt: Konstantinopel, einst Byzanz, heute Istanbul. Jahrhundertelang war sie das Zentrum der Christen. Aufstieg und Fall des Reichs.

Sie war Inbegriff für unermesslichen Reichtum, gewaltige Kirchen und prächtige Paläste sowie Mittelpunkt eines glanzvollen Imperiums - des Byzantinischen Reiches. In Blütezeiten regierten die Kaiser vom Kaukasus bis zum Atlantik - von der Krim bis zum Sinai.

Die gewaltige Hagia Sophia, die kaiserliche Hauptkirche Konstantinopels, spielt dabei eine zentrale Rolle. Geplant unter dem Reichsgründer Konstantin und vollendet unter Kaiser Justinian war das Gotteshaus 900 Jahre lang der Mittelpunkt des religiösen und weltlichen Lebens. Wie kein anderes Bauwerk verwirklicht die Hagia Sophia die byzantinische Idee: Das christliche Kaiserreich ist eine Spiegelung des Reiches Gottes. An die kaiserlichen Paläste und Versammlungsplätze erinnern im heutigen Istanbul nur noch Ruinen.

Der Schauplatz Istanbul wird ergänzt durch andere Orte, an denen sich byzantinische Geschichte festmachen lässt: die Schatzkammer von Venedig, Aufbewahrungsort der reichen Kriegsbeute aus Byzanz, die Insel Patmos in der griechischen Ägäis, wo das byzantinische Erbe im orthodoxen Johannes-Kloster in ungebrochener Tradition weiterlebt, und Mistras, das kleine Restreich der Byzantiner nach dem Fall Konstantinopels im Jahre 1453.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

mare TV - Reportage: Andalusien

Küste des Lichts

Film von Sarah Zierul

Ganzen Text anzeigen
Die Costa de la Luz, Küste des Lichts, in Andalusien hat eine lange Geschichte und ein ganz eigenes Lebensgefühl. Davon erzählen Flamenco liebende Fischer und begeisterte Walforscher.

Rau klingt seine Stimme über das Meer: Während Juan Leal seinen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Costa de la Luz, Küste des Lichts, in Andalusien hat eine lange Geschichte und ein ganz eigenes Lebensgefühl. Davon erzählen Flamenco liebende Fischer und begeisterte Walforscher.

Rau klingt seine Stimme über das Meer: Während Juan Leal seinen Fischkutter von Conil de la Frontera aus auf den Atlantik steuert, singt er Flamenco-Lieder, über die Liebe und das schöne Andalusien. "So streite ich nicht mit meinen Brüdern", schmunzelt Juan.

Im Morgengrauen ziehen die drei Männer Muränen, Doraden und einen Knurrhahn an Bord. Viel ist es nicht, doch einen anderen Job kann sich Juan nicht vorstellen: In seiner Familie sind alle Männer Fischer, seit Generationen.

Katharina Heyer hat es in Tarifa auf größere Meerestiere abgesehen. Bis vor einigen Jahren wusste kaum jemand, dass in der Meerenge von Gibraltar eine Population Grindwale lebt, und zwar inmitten von Frachtern, Tankern und Schnellfähren. Dann gründete die Schweizerin eine Stiftung zur Erforschung und zum Schutz der Meeressäuger - und stieß auf Widerstand. "Wir sind ja hier in einem Macholand", lacht Katharina, da sorgte die "Frau aus dem Binnenland" für Skepsis. Heute helfen ihr die Einheimischen sogar bei der Arbeit. "Die Tiere zu sehen, hat mein Leben total verändert", schwärmt Kollege Eduardo Montana.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano spezial: "Medizinische Forschung -

wo bleibt der Mensch?"

- Antidepressiva
Pharmaindustrie vertuscht
Selbstmordgefahr
- Studien-Check
Die Top 10 der wissenschaftlichen
Fälschungen
- "Facebook" für Wissenschafter
Neues Leseformat soll offene Diskussionen über
Studienergebnisse fördern

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Forschung, insbesondere medizinische Forschung, ist nicht effizient genug. Sie produziere zu langsam oder falsches Wissen. Das wird auch zunehmend aus den eignen Reihen kritisiert.

Gerade in der medizinischen Forschung schadet falsches oder nur verzögert ...

Text zuklappen
Forschung, insbesondere medizinische Forschung, ist nicht effizient genug. Sie produziere zu langsam oder falsches Wissen. Das wird auch zunehmend aus den eignen Reihen kritisiert.

Gerade in der medizinischen Forschung schadet falsches oder nur verzögert angewendetes Wissen nicht nur Steuerzahlern, sondern vor allem Patienten. Doch wie groß sind die Probleme des Medizinforschungsbetriebs wirklich und wie kann man sie lösen?

Diesen Fragen stellt sich die "spezial"-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "nano". "nano" präsentiert außerdem ein Projekt von jungen Wissenschaftlern, die über ein Internet-Portal die vernetzte, absolut transparente Forschung der Zukunft praktizieren wollen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Im Fokus: Türkei

Koran, Kommerz und Korruption

Die Türkei im Umbruch

Film von Luc Walpot

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wohin treibt die Türkei? Wird die Republik unter Recep Tayyip Erdogan zu einem Ein-Mann-Staat, in dem der Koran wichtiger ist als die Verfassung?

"Vielleicht werden Studenten hier irgendwann einmal auch für Umweltschutz oder gegen die Macht des Kapitals auf die ...

Text zuklappen
Wohin treibt die Türkei? Wird die Republik unter Recep Tayyip Erdogan zu einem Ein-Mann-Staat, in dem der Koran wichtiger ist als die Verfassung?

"Vielleicht werden Studenten hier irgendwann einmal auch für Umweltschutz oder gegen die Macht des Kapitals auf die Straße gehen wie bei euch in Deutschland. Aber derzeit haben wir in der Türkei um grundlegendere Dinge kämpfen", sagt der Student Cihangir.

Cihangir lebt in der Mittelmeerstadt Izmir und träumt von einer modernen Türkei. Wie er machen sich Millionen türkische Bürger Sorgen um die Zukunft des Landes. Ihnen geht es um Meinungsfreiheit, um das Recht darauf, ihr Leben so zu leben, wie sie es möchten, nicht wie die anderen es vorschreiben.

Seit 13 Jahren regiert die konservativ-islamische Partei des jetzigen Staatspräsidenten Erdogan die Türkei. Schritt für Schritt haben Erdogan und seine Mitstreiter einen politischen und gesellschaftlichen Umbau des Landes vollzogen. Die Türkei galt als säkulare Republik, gegründet auf den autoritären Ideen von Mustafa Kemal Atatürk, in der das Militär stets das letzte Wort hatte. Erdogan begrenzte die Macht der Militärs, verschaffte der sunnitischen Religion einen festen Platz im Bewusstsein der Nation und im Alltag der Institutionen und trat im Ausland selbstbewusst als Vertreter einer neuen, starken Türkei auf. Gleichzeitig forcierte die AKP einen gesellschaftspolitischen Umbau. Vom Schulsystem bis in die Verwaltungen wurden religiös-konservative Werte verankert, eine Entwicklung, die von Erdogans zahlreichen Anhängern begrüßt wurde. Zumal die Türkei im letzten Jahrzehnt wirtschaftlich erfolgreich war und die Einkommen stiegen.

Als im Jahr 2013 tausende - vor allem junge - Türken bei den Protesten um den Istanbuler Gezi-Park gegen diese konservative Bevormundung auf die Straße gingen und später massive Korruptionsvorwürfe gegen die Regierung publik wurden, forcierten Erdogan und seine AKP-Partei auch den politischen Wandel. Mit seiner komfortablen Parlamentsmehrheit ließ Erdogan die Korruptionsvorwürfe unter den Teppich kehren, unterstellte die Justiz der Kontrolle der Regierung, führte massive Säuberungen bei Polizei und Justiz durch. Das Land ist seither zunehmend in zwei Lager gespalten: unbedingte Befürworter und entschiedene Gegner dieser Politik. Erdogan möchte ein Präsidialsystem, in dem er die Geschicke der Türkei weitgehend selbst bestimmen kann, die "neue Türkei", wie er sie nennt. Dagegen und gegen die zunehmende Aushöhlung von Bürgerrechten und Verfassungsgarantien stemmen sich seine Gegner im Land.

Die Dokumentation lässt Menschen zu Wort kommen, die die innenpolitischen Auseinandersetzungen im Alltag erfahren: den Chefredakteur der größten Oppositionszeitung, der trotz zahlreicher Gerichtsverfahren, die Erdogan gegen ihn anstrengt, weiter für die Unabhängigkeit der Presse kämpft. Den Staatsanwalt, dem wegen seiner Korruptionsermittlungen gegen Regierungsmitglieder nun selbst eine Gefängnisstrafe droht. Und den Studenten Cihangir, der sich nicht dem Lebensmodell der religiösen Konservativen unterwerfen will.

3sat zeigt ab 21.05 Uhr als weitere Beiträge in der Themenwoche "Im Fokus: Türkei", die Dokumentation "Mustafa Kemal Atatürk", den Spielfilm "Our Grand Despair" und "Ruhestand unter Palmen".


Seitenanfang
21:05
Format 4:3

Im Fokus: Türkei

Mustafa Kemal Atatürk - Die Geburt einer Republik

Film von Séverine Labat

Ganzen Text anzeigen
Mustafa Kemal Atatürk gilt als der kühne - und bisher in der arabisch-muslimischen Welt unerreichte - Modernisierer einer religiös strukturierten Gesellschaft.

Mustafa Kemal Atatürk wurde 1881 geboren. Von heftigem und leidenschaftlichem Naturell, machte er ...

Text zuklappen
Mustafa Kemal Atatürk gilt als der kühne - und bisher in der arabisch-muslimischen Welt unerreichte - Modernisierer einer religiös strukturierten Gesellschaft.

Mustafa Kemal Atatürk wurde 1881 geboren. Von heftigem und leidenschaftlichem Naturell, machte er zuerst beim Militär Karriere. 1908/09 nahm er am Aufstand der Jungtürken teil, und im Ersten Weltkrieg führte er eine Armee.

1920 rief er die erste Große Nationalversammlung ein, deren Präsident er drei Jahre lang war. Seine bahnbrechende Leistung war die Abschaffung des Sultanats. Auf der Grundlage des zerfallenden Osmanischen Reichs schuf er einen neuen, homogenen Staat. Vor allem zwischen 1924 und dem Beginn der 1930er Jahre modernisierte Atatürk die noch weitgehend ländliche und stark religiös geprägte Gesellschaft seines Landes. Seine Reformen veränderten den Alltag der Türken von Grund auf. Er duldete keinerlei Protest, und bis zu seinem Tod 1938 nahm sein Regime immer autoritärere Züge an. War er ein genialer Visionär, dem die Türkei ihre Annäherung an die moderne westliche Welt verdankt? Oder war er ein aufgeklärter Despot, dessen politisches Erbe noch heute die Vollendung des Demokratisierungsprozesses der Türkei belastet? Die türkische Gesellschaft ist gespalten: Auf der einen Seite stehen westlich orientierte urbane Schichten, auf der anderen islamistisch geprägte Kreise. Weil die Lehren von Atatürk diese Gegensätze zusammenhalten, wird die Erinnerung an ihn in der Türkei nach wie vor hochgehalten, und Kritik ist tabu.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Fokus: Türkei

Our Grand Despair

Spielfilm, Türkei/Deutschland/Niederlande 2010

Darsteller:
EnderIlker Aksum
CetinFatih Al
NihalGunes Sayin
FikretBaki Davrak
BoraMehment Ali Nuroglu
MuratTaner Birsel
u.a.
Regie: Seyfi Teoman
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ender und Cetin sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit enge Freunde. Mit Ende 30 ziehen sie in Ankara zusammen. Dann öffnen sie ihre WG-Tür für eine junge Dame, die beiden den Kopf verdreht.

Ihr bester Freund, Fikret, der in Berlin lebt und seinen Urlaub in der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ender und Cetin sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit enge Freunde. Mit Ende 30 ziehen sie in Ankara zusammen. Dann öffnen sie ihre WG-Tür für eine junge Dame, die beiden den Kopf verdreht.

Ihr bester Freund, Fikret, der in Berlin lebt und seinen Urlaub in der Türkei verbringt, gerät in einen Verkehrsunfall, bei dem seine Eltern sterben. Er muss zurück nach Deutschland. Ender und Cetin sollen sich um seine Schwester Nihal kümmern.

Sie soll in die Männer-WG einziehen, bis sie ihr Studium abgeschlossen hat. Nur widerwillig stimmen die beiden zu. Anfänglich fühlen sie sich von der Anwesenheit der jungen Frau gestört, empfinden sie wie einen Eindringling. Sie ist zutiefst traumatisiert vom Verlust ihrer Eltern und verweigert jeglichen Kontakt mit den Männern. Nach einer Weile jedoch entwickelt sich eine Vertrautheit zwischen den Dreien, das Alltagsleben in den gemeinsamen vier Wänden schweißt sie zusammen und sie genießen es, Zeit miteinander zu verbringen. Etwas später geschieht, was geschehen muss: Ender und Cetin, die sich liebevoll und väterlich um Nihal kümmern, verlieben sich in sie, ohne von der Liebe des Anderen zu wissen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:00
Videotext Untertitel

Im Fokus: Türkei

Ruhestand unter Palmen

Deutsche Rentner in der Türkei

Film von Birgit Muth

Ganzen Text anzeigen
Lebensabend in fast paradiesischer Umgebung: ein Traum, der für deutsche Rentner an der türkischen Riviera wahr wird. Neben Sonne, Meer und Palmen locken die niedrigen Lebenshaltungskosten

Das Rentnerehepaar Elfriede und Arnold B. kaufte sich kurzentschlossen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Lebensabend in fast paradiesischer Umgebung: ein Traum, der für deutsche Rentner an der türkischen Riviera wahr wird. Neben Sonne, Meer und Palmen locken die niedrigen Lebenshaltungskosten

Das Rentnerehepaar Elfriede und Arnold B. kaufte sich kurzentschlossen ein kleines Haus in Alanya an der türkischen Riviera und lebt dort nun schon seit mehreren Jahren. Es war ein gewagter Schritt, mit einigen Ängsten verbunden, aber es hat sich gelohnt.

Am Donnerstag, 11. Juni, 22.25 Uhr, setzt 3sat seine Themenwoche "Im Fokus: Türkei" mit dem Spielfilm "Min Dit - Die Kinder von Diyarbakir" fort.
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:00

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigen
Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der ...

Text zuklappen
Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher. "ECO" fragt nach, "ECO" zeigt die Zusammenhänge, "ECO" erklärt die Gründe und die Hintergründe.

Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global - "ECO" lebt Wirtschaft.


Seitenanfang
1:30

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Göreme - Felsenstadt der frühen Türken

Pamukkale - Das Naturwunder des antiken Hierapolis

Troja - Dichtung und Wahrheit

Film von Gabi Reich

Ganzen Text anzeigen
Eine Landschaft wie von Antoni Gaudi erbaut: Tausende von Kegeln, Pilzen, Kaminen, Türmchen und steinernen Ornamenten prägen die Täler von Göreme in der Türkei, seit 1986 UNESCO-Welterbe.

Doch die Baumeister der märchenhaften Vulkanlandschaft im türkischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Eine Landschaft wie von Antoni Gaudi erbaut: Tausende von Kegeln, Pilzen, Kaminen, Türmchen und steinernen Ornamenten prägen die Täler von Göreme in der Türkei, seit 1986 UNESCO-Welterbe.

Doch die Baumeister der märchenhaften Vulkanlandschaft im türkischen Hochland sind Wind, Wasser und Kälte. Vor mehreren Millionen Jahren ließ unterschiedlich hartes Tuffgestein der verschiedenen Lavaströme Hütchen und Dächer auf den weicheren Kegeln darunter zurück.

Dass sich diese Kegel wunderbar aushöhlen ließen, nutzten die ersten Mönche und Nonnen Vorderasiens, die sich im vierten Jahrhundert unter Bischof Basileios von Kayserei in die bizarren Formationen der Täler Kappadoniens zurückgezogen hatten, und begannen eine unglaubliche Bautätigkeit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:15

Türkei - Die Wächter des Ararat

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:55

Türkei - Im Felsenlabyrinth von Kappadokien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch die Türkei

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:25

Kara Tren - Mit Dampf durch die Westtürkei

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Atatürks Traumstadt

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:25

Istanbuls Lebensader

(Wh.)


(ARD/BR)

Sendeende: 5:55 Uhr