Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 13. Mai
Programmwoche 20/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Notizen aus dem Ausland

Frankreich: Trüffelsuche


6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr.

Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr.

Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.


Seitenanfang
11:30
VPS 11:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mission (im-)possible

(Wh.)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Partnersuche 2.0 - Lust und Liebe im digitalen Zeitalter

Film von Nadine Maehs

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
"Newton" bringt jede Woche Wissenschaftliches und Wissenswertes aus den Themenbereichen Mensch, Tier, Natur und Technik.

Ob es außergewöhnliche Experimente wie der Teilchenbeschleuniger am CERN oder Themen wie Sexualität sind. "Newton" bringt Neuigkeiten, ...
(ORF)

Text zuklappen
"Newton" bringt jede Woche Wissenschaftliches und Wissenswertes aus den Themenbereichen Mensch, Tier, Natur und Technik.

Ob es außergewöhnliche Experimente wie der Teilchenbeschleuniger am CERN oder Themen wie Sexualität sind. "Newton" bringt Neuigkeiten, Grundlagen und Hintergründe. In aufwendig gestalteten Filmbeiträgen werden interessante Geschichten verständlich gemacht.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Holz - Ein wertvolles Gut

Film von Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Holz ist einer der wichtigsten Rohstoffe, von dem in Österreich mehr nachwächst als gebraucht wird. Holz bietet unglaublich viele Verwendungsmöglichkeiten.

Ob im Bauwesen, als Möbel, in der bildenden Kunst, als Musikinstrument, als Rohstoff für Papier oder ...
(ORF)

Text zuklappen
Holz ist einer der wichtigsten Rohstoffe, von dem in Österreich mehr nachwächst als gebraucht wird. Holz bietet unglaublich viele Verwendungsmöglichkeiten.

Ob im Bauwesen, als Möbel, in der bildenden Kunst, als Musikinstrument, als Rohstoff für Papier oder als Brennmaterial. Aber auch das Holz in seiner Lebensform - der Baum, der Wald - birgt ungeahnte Ressourcen und ist Sauerstofflieferant ersten Ranges.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch das Tessin: Lugano und Locarno

Film von Susi Riegler

Ganzen Text anzeigen
Irgendwo scheint immer Frühling zu sein im Tessin: Der Süden grüßt mit mildem Klima, Palmen, malerischen Städtchen, blauen Seen und mit kristallklaren Bächen.

Subtropische Parks locken die temperamentvolle Bevölkerung. Zwar prägt das italienische "Dolce ...
(ORF)

Text zuklappen
Irgendwo scheint immer Frühling zu sein im Tessin: Der Süden grüßt mit mildem Klima, Palmen, malerischen Städtchen, blauen Seen und mit kristallklaren Bächen.

Subtropische Parks locken die temperamentvolle Bevölkerung. Zwar prägt das italienische "Dolce Vita" das Lebensgefühl, aber dennoch fahren die Busse auf die Minute pünktlich - man ist ja schließlich in der Schweiz.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (1/5)

Cadiz - Hafen des Lichts

Film von Judith Völker

Ganzen Text anzeigen
Cadiz, die südspanische Stadt, besticht mit ihrer einmaligen Lage auf einer Landzunge. Diese bewahrte Cadiz und ihre Bewohner jahrhundertelang vor Überfällen und Plünderungen.

Die fünfteiligen Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In ...

Text zuklappen
Cadiz, die südspanische Stadt, besticht mit ihrer einmaligen Lage auf einer Landzunge. Diese bewahrte Cadiz und ihre Bewohner jahrhundertelang vor Überfällen und Plünderungen.

Die fünfteiligen Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen werden dabei auch das jeweilige Hinterland und dessen Bedeutung für die Region.

Außerdem stellen die Filmemacher Menschen vor, deren Leben und Arbeit auf ganz besondere Weise vom Meer geprägt werden. Spektakuläre Luftaufnahmen garantieren ein einzigartiges visuelles Erlebnis. Erster Teil.

Die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Hafenwelten" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (2/5)

Homer - Großer Fang unterm Vulkan

Film von Judith Völker

Ganzen Text anzeigen
Die Hafenstadt Homer in Alaska liegt an einer durch Erdbeben entstandenen schmalen Landzunge: Homer Spit.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen wird dabei auch das Hinterland und dessen Bedeutung für ...

Text zuklappen
Die Hafenstadt Homer in Alaska liegt an einer durch Erdbeben entstandenen schmalen Landzunge: Homer Spit.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen wird dabei auch das Hinterland und dessen Bedeutung für die Region.

Außerdem stellen die Filmemacher Menschen vor, deren Leben und Arbeit auf ganz besondere Weise vom Meer geprägt werden. Spektakuläre Luftaufnahmen garantieren ein einzigartiges visuelles Erlebnis. Zweiter Teil.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (3/5)

Punta del Este - Paradies am Silberfluss

Film von Christian Schidlowski

Ganzen Text anzeigen
Der Hafen Punta del Este liegt an der Mündung des Río de la Plata und hat eine wechselvolle Geschichte.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen werden dabei auch das jeweilige Hinterland und dessen ...

Text zuklappen
Der Hafen Punta del Este liegt an der Mündung des Río de la Plata und hat eine wechselvolle Geschichte.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen werden dabei auch das jeweilige Hinterland und dessen Bedeutung für die Region.

Außerdem stellen die Filmemacher Menschen vor, deren Leben und Arbeit auf ganz besondere Weise vom Meer geprägt werden. Spektakuläre Luftaufnahmen garantieren eineinzigartiges visuelles Erlebnis. Dritter Teil


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (4/5)

Longyearbyen - Schätze im Ewigen Eis

Film von Frode Mo und Cordula Stadter

Ganzen Text anzeigen
Longyearbyen, die größte Siedlung der Inselgruppe Spitzbergen im arktischen Eismeer ist einer der nördlichsten Orte der Erde.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen wird dabei auch das Hinterland ...

Text zuklappen
Longyearbyen, die größte Siedlung der Inselgruppe Spitzbergen im arktischen Eismeer ist einer der nördlichsten Orte der Erde.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen wird dabei auch das Hinterland und dessen Bedeutung für die Region.

Außerdem stellen die Filmemacher Menschen vor, deren Leben und Arbeit auf ganz besondere Weise vom Meer geprägt werden. Spektakuläre Luftaufnahmen garantieren ein einzigartiges visuelles Erlebnis. Vierter Teil.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (5/5)

La Rochelle - Herz der Atlantikküste

Film von Jörg Daniel Hissen

Ganzen Text anzeigen
Die west-französische Hafenstadt La Rochelle liegt am Atlantik.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen wird dabei auch das Hinterland und dessen Bedeutung für die Region.

Außerdem stellen ...

Text zuklappen
Die west-französische Hafenstadt La Rochelle liegt am Atlantik.

Die fünfteilige Reihe "Hafenwelten" stellt unterschiedliche Hafenstädte vor. In den Blick genommen wird dabei auch das Hinterland und dessen Bedeutung für die Region.

Außerdem stellen die Filmemacher Menschen vor, deren Leben und Arbeit auf ganz besondere Weise vom Meer geprägt werden. Spektakuläre Luftaufnahmen garantieren ein einzigartiges visuelles Erlebnis. Fünfter und letzter Teil.


Seitenanfang
17:00

3sat thema: Schauplatz Israel

Ewiger Aufruhr - Die Geschichte des Nahostkonflikts

Film von Mathias von der Heide

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Historische Hintergründe und Entwicklungen, die dafür sorgten, dass der Nahe und Mittlere Osten bis heute die Krisenregion schlechthin ist, erklären die Geschichte des Nahostkonflikts.

Seltenes Archivmaterial erzählt die Zeitspanne von der Entstehung des ...

Text zuklappen
Historische Hintergründe und Entwicklungen, die dafür sorgten, dass der Nahe und Mittlere Osten bis heute die Krisenregion schlechthin ist, erklären die Geschichte des Nahostkonflikts.

Seltenes Archivmaterial erzählt die Zeitspanne von der Entstehung des modernen Zionismus bis zum Sieg Israels im Sechstagekrieg. Resultat: die bis heute ungelöste Situation der besetzten palästinensischen Gebiete.

Als nächste Beiträge zum "3sat thema: Schauplatz Israel" zeigt 3sat im Anschluss um 17.45 Uhr die Dokumentation "In Erwartung des Messias". Ab 18.30 Uhr beschäftigen sich ein "nano spezial" und eine "Kulturzeit extra" mit dem Thema. Ab 20.15 Uhr folgen der Dokumentarfilm "Trockengelegt - Konfliktherd Totes Meer", die Dokumentation "Kampf-Technik - Israels Geschäft mit Krieg" und der Fernsehfilm "Ajami".


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

3sat thema: Schauplatz Israel

In Erwartung des Messias

Israel und seine Siedler

Film von Richard C. Schneider

Ganzen Text anzeigen
Sie sind überzeugt von ihrem Auftrag: Das Land, das Gott den Juden verheißen hat, zu besiedeln und zu bebauen, um es auf die Ankunft des Messias vorzubereiten.

Die Siedler im Westjordanland erscheinen regelmäßig in den Nachrichten und Kommentaren als eines ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sie sind überzeugt von ihrem Auftrag: Das Land, das Gott den Juden verheißen hat, zu besiedeln und zu bebauen, um es auf die Ankunft des Messias vorzubereiten.

Die Siedler im Westjordanland erscheinen regelmäßig in den Nachrichten und Kommentaren als eines der Haupthindernisse für den Frieden im Heiligen Land.
Entstanden ist der harte Kern der Siedler aus der "Gush Emunim"-Bewegung der 1960er und 1970er-Jahre.

Gush Emunim bedeutet "Der Block der Getreuen". In ihrer religiösen Überzeugung sind diese Gruppen immer radikaler, um nicht zu sagen extremistischer geworden. Die Jüngeren sehen sich häufig nicht mehr als Staatsbürger Israels. In ihren Augen ist Israel kein jüdischer Staat mehr, sondern ein Staat von "Israelis", der nur noch den Interessen der Araber diene. Nur sich selbst sehen sie als echte Juden an, als die wahren Besitzer des Landes, und nicht einmal vom israelischen Obersten Gericht lassen sie sich dieses Recht nehmen.

Durch die Forderungen von US-Präsident Barack Obama sind die Siedler wieder einmal in den Mittelpunkt des israelisch-palästinensischen Konflikts geraten.

Der Film von Richard C. Schneider zeigt die Geschichte der Siedler und stellt einige von ihnen vor. Das ermöglicht dem Zuschauer, sie etwas kennenzulernen und sich ein Bild zu machen von ihren politischen wie religiösen Vorstellungen und Zielen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30

3sat thema: Schauplatz Israel

nano spezial: Wissenschafts-Standort Israel

Moderation: Markus Rosch, Nicola Albrecht

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum 50. Jahrestages der diplomatischen Beziehungen Deutschlands und Israels geben die Korrespondenten Nicola Albrecht und Markus Rosch Einblicke in deutsch-israelische Forschungsprojekte.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust waren es die ...

Text zuklappen
Zum 50. Jahrestages der diplomatischen Beziehungen Deutschlands und Israels geben die Korrespondenten Nicola Albrecht und Markus Rosch Einblicke in deutsch-israelische Forschungsprojekte.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust waren es die Wissenschaftsbeziehungen, die eine langsame Annäherung der neuen Staaten Israel und Bundesrepublik Deutschland einleiteten.

Nach der Staatsgründung stand man in Israel vor der Herausforderung, ein relativ unfruchtbares, unterentwickeltes Land in einen modernen Industriestaat zu verwandeln. Wasserknappheit, wüstenartige Landschaft und Mangel an Arbeitskräften führten zur Entwicklung neuartiger landwirtschaftlicher Methoden. Israel investiert heute gemessen am Weltmaßstab überdurchschnittlich viel in Forschung und Entwicklung.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

3sat thema: Schauplatz Israel

Goldrausch statt Intifada

Aufbruch in Palästina

Film von Michaela Heine und Ghislain Barallon

Ganzen Text anzeigen
Aufbruchsstimmung: Palästinensische Unternehmer erschaffen abseits von Politik und Querelen eine blühende Wirtschaft, Wohlstand und persönliche Erfolgsstorys.

Auch internationale Investoren haben das Land entdeckt - es herrscht Goldgräberstimmung. Der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Aufbruchsstimmung: Palästinensische Unternehmer erschaffen abseits von Politik und Querelen eine blühende Wirtschaft, Wohlstand und persönliche Erfolgsstorys.

Auch internationale Investoren haben das Land entdeckt - es herrscht Goldgräberstimmung. Der palästinensische Staat nimmt auch ohne offizielle Gründungszeremonie langsam Gestalt an: ein aufstrebendes Palästina jenseits der Klischees.

Vier mutige Menschen aus Palästina geben Einblick in ihr erstaunliches Leben: Bashar baut eine ganze Stadt, Nasser ein Unternehmen für fairen Welthandel, Katia einen Szene-Nachtclub in Ramallah und auch Mohammed, der bescheidene Taxifahrer aus den Bergen in Nablus, will den Aufbruch nicht verpassen. Sie wollen leben, reisen, feiern und Erfolg.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:30

3sat thema: Schauplatz Israel

Kulturzeit extra: Zwischen Shoah und Chuzpe -

Junges Israel, rebellisches Land

Moderation: Cécile Schortmann, Efrat Alony

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Erfahrung der Shoah wird immer Bestandteil der israelischen Gesellschaft und Identität sein. Doch ihr Stellenwert für junge Israelis nimmt ab, andere Themen treten in den Vordergrund.

"Kulturzeit extra" berichtet über das junge Israel, das rebellische ...

Text zuklappen
Die Erfahrung der Shoah wird immer Bestandteil der israelischen Gesellschaft und Identität sein. Doch ihr Stellenwert für junge Israelis nimmt ab, andere Themen treten in den Vordergrund.

"Kulturzeit extra" berichtet über das junge Israel, das rebellische Israel, über eine kulturelle Identität im Wandel. Die Gründungsmythen verabschieden sich aus den Köpfen junger Israelis.

Wie denken junge Juden über ihr eigenes Land, 70 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs, wie denken sie über Deutschland, 50 Jahre nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen beider Länder. "Kulturzeit extra" holt sich anlässlich des 50-jährigen Bestehens der deutsch-israelischen Beziehungen originäre Kompetenz ins Studio: Die Sendung wird von Cecile Schortmann und Efrat Alony, einer israelischen Jazz-Sängerin, gemeinsam moderiert.


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3sat thema: Schauplatz Israel

Trockengelegt - Konfliktherd Totes Meer

Dokumentarfilm von George Khleifi, Frankreich 2013

Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sein Meeresspiegel sinkt jedes Jahr um einen Meter: Wenn nichts unternommen wird, ist das Tote Meer in 30 Jahren nur noch ein Teich.

Das Austrocknen des Toten Meeres symbolisiert eines der brisantesten Probleme des Nahen Ostens: Wasserknappheit. Wasser ist in ...

Text zuklappen
Sein Meeresspiegel sinkt jedes Jahr um einen Meter: Wenn nichts unternommen wird, ist das Tote Meer in 30 Jahren nur noch ein Teich.

Das Austrocknen des Toten Meeres symbolisiert eines der brisantesten Probleme des Nahen Ostens: Wasserknappheit. Wasser ist in dieser Region der Welt ein Konfliktherd. Es gilt das Gesetz des Stärkeren. Am schlimmsten trifft es derzeit die Palästinenser.

Das prognostizierte Verschwinden des Toten Meeres ist von Menschen verursacht. Chemiefabriken mit Sitz in Jordanien und Israel gewinnen Mineralsalze aus dem Meer und beschleunigen damit die Verdunstung des Wassers. Der Jordan, der das Tote Meer jahrhundertelang mit Süßwasser speiste, kommt nur noch als stinkendes Rinnsal an. Er wird in seinem Verlauf von allen Nachbarstaaten angezapft, um den Bedürfnissen einer nicht ans Klima angepassten Landwirtschaft gerecht zu werden.

Dabei sind Lösungen möglich. Hilfreich wäre insbesondere der Bau eines Kanals zwischen dem Roten und dem Toten Meer. Damit könnten starke Wasserkraftwerke betrieben werden, um das Meerwasser zu entsalzen, die gesamte Region mit Trink- und das Tote Meer mit Frischwasser zu versorgen. Aber es gibt eine Voraussetzung: Alle Anrainer des Toten Meeres - Jordanier, Israelis und Palästinenser - müssten sich einigen, um diese Lösungen mit Unterstützung der Weltbank umzusetzen. Dann würde das Tote Meer zur Lebensquelle.


Seitenanfang
21:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

3sat thema: Schauplatz Israel

Kampf-Technik - Israels Geschäft mit Krieg

Film von Yotam Feldman

Deutsche Bearbeitung: Christa Hofmann

Ganzen Text anzeigen
Israel ist zu einem der größten Waffenexporteure der Welt aufgestiegen: nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums zeitweilig zur Nummer drei nach den USA und Russland.

Zuletzt verkaufte Israel Waffen im Wert von mehr als sieben Milliarden ...
(ORF)

Text zuklappen
Israel ist zu einem der größten Waffenexporteure der Welt aufgestiegen: nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums zeitweilig zur Nummer drei nach den USA und Russland.

Zuletzt verkaufte Israel Waffen im Wert von mehr als sieben Milliarden US-Dollar, vor allem in die USA, nach Europa, Südostasien und Südamerika - Tendenz steigend. Das Geschäft mit den Waffen und ihre Verwendung im Krieg sind in Israel eng verbunden.

Das erfolgreichste Verkaufsargument der israelischen Rüstungsindustrie ist die Tatsache, dass ihre Waffen- und Kampfsysteme in der Praxis getestet wurden, bei Operationen in den Palästinensergebieten im Westjordanland und im Gazastreifen. Der israelische Reporter Yotam Feldman begleitet ehemalige Armeeoffiziere, die nach ihrer Militärkarriere lukrative Rüstungsfirmen gegründet haben: Er zeigt, wie sie auf Waffenmessen Israels kriegserprobte Militärtechnologie vermarkten und Kunden aus aller Welt im Städtekampf gegen zivilen und paramilitärischen Widerstand trainieren. Bei seinen Gesprächen mit den Waffenhändlern kommt Feldman zu dem Schluss, dass der Dauerkonflikt mit den Palästinensern für Israel nicht mehr ausschließlich eine Belastung darstelle, sondern zu einem hochprofitablen Geschäft mutiert sei.

In Israel erregte Feldmans Dokumentation "Kampf-Technik - Israels Geschäft mit Krieg", die er für das ORF-Auslandsmagazin "Weltjournal" gedreht hatte, eine Kontroverse, auf dem Internationalen Filmfestival in Tel Aviv wurde sie als bestes Regiedebüt ausgezeichnet.
(ORF)


Seitenanfang
22:20
Videotext Untertitel

3sat thema: Schauplatz Israel

Ajami

50 Jahre Nachwuchsfilme

Fernsehfilm, Israel 2009

Darsteller:
OmarShahir Kabaha
MalekIbrahim Frege
NasriFouad Habash
Abu EliasYoussef Sahwani
HadirRanin Karim
DandoEran Naim
BinjScandar Copti
ShataElias Sabah
u.a.
Buch: Scandar Copti, Yaron Shani
Regie: Scandar Copti, Yaron Shani
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Fünf Geschichten von Juden und Arabern, Christen und Muslimen aus Ajami, einem Stadtteil von Tel Aviv-Jaffa. Hier stoßen die verschiedenen Lebenswirklichkeiten aufeinander.

In Ajami leben Omar, sein kleiner Bruder Nasri, Malek, Binj und Dando. Der 19-jährige ...

Text zuklappen
Fünf Geschichten von Juden und Arabern, Christen und Muslimen aus Ajami, einem Stadtteil von Tel Aviv-Jaffa. Hier stoßen die verschiedenen Lebenswirklichkeiten aufeinander.

In Ajami leben Omar, sein kleiner Bruder Nasri, Malek, Binj und Dando. Der 19-jährige Omar wird in einen blutigen Streit mit einer mächtigen Beduinenfamilie verwickelt und müsste, um sich und seine Familie vor Rache zu schützen, ein hohes Schuldgeld bezahlen.

Da er das nicht kann, bleibt ihm eigentlich nur die Flucht. Doch Omar will die Stadt nicht verlassen und auch Hadir nicht, das Mädchen, das er liebt. Hadirs Vater, der einflussreiche Restaurantbesitzer Abu Elias, setzt sich zwar für Omar ein, hat aber keine Ahnung von der heimlichen Liebe zwischen Hadir und Omar und würde als arabischer Christ eine Verbindung seiner Tochter mit einem Muslim niemals zulassen.

Omars Freund, der junge Palästinenser Malek, kommt jeden Tag illegal über die Grenze nach Jaffa, um in Abu Elias' Restaurant zu arbeiten. Er braucht dringend Geld, um die Behandlung seiner schwerkranken Mutter im Krankenhaus zu finanzieren.

Der Palästinenser Binj, der auch im Restaurant arbeitet, will raus aus Ajami und zu seiner jüdischen Freundin nach Tel Aviv ziehen - und gerät damit zwischen alle Fronten.

Omar und Malek sehen keinen anderen Weg, um ihre Geldsorgen zu lösen, als in den Drogenhandel einzusteigen. Gleich beim ersten Deal tappen sie in eine Falle israelischer Rauschgiftfahnder und treffen dabei auf den jüdischen Polizisten Dando, der davon überzeugt ist, dass sein vermisster Bruder von Arabern entführt und getötet wurde. Und nun geraten die Ereignisse völlig außer Kontrolle.

Der Film erzählt seine immer wieder zeitlich und perspektivisch gebrochene Geschichte kraftvoll, rasant und mit erbarmungsloser Konsequenz - ein emotional packendes Kaleidoskop unterschiedlicher Schicksale im israelisch-palästinensischen Konflikt, in dem jede Person auf tragische Weise gute Gründe für ihr Handeln hat. "Ajami" wurde ein Sensationserfolg - nicht nur in Israel. Der Film wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter mit besonderer Erwähnung der "Camera d´Or" beim Filmfestival Cannes 2009. Bei der Verleihung des "Ophir Award", dem höchsten Filmpreis Israels, erhielt er gleich fünf Auszeichnungen (Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester Schnitt und Beste Originalmusik). 2010 wurde er für den Oscar in der Kategorie Bester Fremdsprachiger Film nominiert.


Seitenanfang
0:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schwarzfahren

Film von Susanne Jäger

Ganzen Text anzeigen
Autorin Susanne Jäger trifft die unterschiedlichsten Menschen, die einen Einblick in ihr Leben als Schwarzfahrer gewähren. Manche machen es aus Geldnot, andere aus Protest.

Rund zehn Milliarden Menschen nutzen jährlich Bus und Bahn. Schätzungsweise 3,5 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Autorin Susanne Jäger trifft die unterschiedlichsten Menschen, die einen Einblick in ihr Leben als Schwarzfahrer gewähren. Manche machen es aus Geldnot, andere aus Protest.

Rund zehn Milliarden Menschen nutzen jährlich Bus und Bahn. Schätzungsweise 3,5 Prozent von ihnen fahren ohne gültigen Fahrausweis. Der 33-jährige Stefan ist schon mehrfach erwischt worden. Er sitzt schon zum zweiten Mal wegen Schwarzfahrens im Justizvollzug.

Da er seine Strafe in Höhe von 1.300 Euro nicht bezahlt hat, leistet er eine Ersatzfreiheitsstrafe. "Die Nachbarn hingen alle an den Fenstern, als die Polizei frühmorgens lautstark an meinen Rollladen klopfte, um mich abzuholen", erzählt der arbeitslose Industriekaufmann. Er ist kein Einzelfall. Allein in Nordrhein-Westfalen betrifft jede zwölfte Verurteilung einen Fall von Schwarzfahren.
Doch nicht alle verurteilten Schwarzfahrer, die ihre Strafe nicht bezahlen können, kommen ins Gefängnis. Sebastian leistet stattdessen Sozialstunden auf einem Sportplatz. 756 Stunden muss er Rasen mähen, Erdlöcher ausheben und Spielerkabinen aufräumen. Fünfmal wurde er erwischt, unter anderem auf der Hin-und Rückfahrt zur Beerdigung seines Großvaters. "Ich hatte kein Geld, um mir ein Ticket zu kaufen, und da bin ich einfach eingestiegen", sagt der Wuppertaler.
Geldnot ist nicht das einzige Motiv, warum Menschen ohne Fahrausweis unterwegs sind. Für die 50-jährige Angela, die erfolgreich im Berufsleben steht und bereits drei erwachsene Kinder hat, ist Schwarzfahren eine Form des Protestes gegen Bahnpreise. "Außerdem macht es meinen Alltag spannender", erzählt die attraktive Frau, die ein Jahr konsequent schwarzgefahren ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.

Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigen
Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der ...

Text zuklappen
Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher. "ECO" fragt nach, "ECO" zeigt die Zusammenhänge, "ECO" erklärt die Gründe und die Hintergründe.

Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global - "ECO" lebt Wirtschaft.


Seitenanfang
1:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (1/5)

Cadiz - Hafen des Lichts

(Wh.)


Seitenanfang
2:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (2/5)

Homer - Großer Fang unterm Vulkan

(Wh.)


Seitenanfang
3:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (3/5)

Punta del Este - Paradies am Silberfluss

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (4/5)

Longyearbyen - Schätze im Ewigen Eis

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (5/5)

La Rochelle - Herz der Atlantikküste

(Wh.)


Seitenanfang
5:20
Tonsignal in mono

Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal

Film von Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigen
Die Kanalinseln Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Sie liegen zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms.

Es fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren ...

Text zuklappen
Die Kanalinseln Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Sie liegen zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms.

Es fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf Steueroasen zu sein. Das Auto freie Sark ist eine unabhängige Baronie und Alderney nur noch die Heimat einiger Hummerfischer.

Die bewegte Geschichte von den Normannen, über den 100-jährigen Krieg zwischen Engländern und Franzosen bis zur deutschen Besatzung als Außenposten von Hitlers Atlantikwall hat tiefe Spuren bei den Inselbewohnern hinterlassen.

Alexander von Sobeck und sein Team haben für die Dokumentation "Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal" die Eilande besucht, mit den Menschen gesprochen und zeigen mit beeindruckenden Bildern Vergangenheit und Gegenwart der Inseln im Strom.


Seitenanfang
5:45

Insel Mainau: Blaues Blut und rote Rosen (1/5)

Die Grafen- und Familieninsel


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:45 Uhr