Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. Mai
Programmwoche 19/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr.

Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr.

Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.


Seitenanfang
11:30
VPS 11:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Zauberlehrling

(Wh.)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis: Klaus Harpprecht

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Périgord

Film von Günter Schilhan

Bearbeitung: Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigen
Der Schriftsteller Martin Walker hat seiner Wahlheimat, dem französischen Périgord, ein literarisches Denkmal gesetzt. Nun führt er an die Schauplätze seiner Romane.

Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller wurde erst in Frankreich zum Krimiautor. 1999 ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Schriftsteller Martin Walker hat seiner Wahlheimat, dem französischen Périgord, ein literarisches Denkmal gesetzt. Nun führt er an die Schauplätze seiner Romane.

Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller wurde erst in Frankreich zum Krimiautor. 1999 ließ er sich mit seiner Familie in einem kleinen Ort im Périgord nieder. Dort spielen seine erfolgreichen Kriminalfälle rund um den Dorfpolizisten Bruno.

Sie behandeln die reiche Geschichte und die kulinarischen Spezialitäten des Périgord. Inspiriert von den Bewohnern und der langen historischen Vergangenheit der Region schrieb Walker 2008 seinen ersten Kriminalroman: "Bruno - Chef de Police".
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Ephesos - Weltstadt der Antike

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Seit über 100 Jahren liegen die archäologischen Grabungen in Ephesos in österreichischen Händen. Was als Suche nach dem Tempel der Artemis begann, wurde zur systematischen Aufarbeitung.

Namen wie Krösus, Alexander der Große, Marcus Antonius, Cleopatra, der ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit über 100 Jahren liegen die archäologischen Grabungen in Ephesos in österreichischen Händen. Was als Suche nach dem Tempel der Artemis begann, wurde zur systematischen Aufarbeitung.

Namen wie Krösus, Alexander der Große, Marcus Antonius, Cleopatra, der Apostel Paulus, Johannes der Evangelist und die Gottesmutter Maria sind eng mit dem "Mythos Ephesos" verbunden.

In nachgestellten Spielszenen und Computeranimationen wird die Geschichte einer der ältesten, größten und bedeutendsten griechischen Städte Kleinasiens erzählt.
(ORF)


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Carnuntum - Weltstadt im Land der Barbaren

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
2006 feierte Carnuntum, die legendäre römische Großstadt im "Land der Barbaren", ihr 2.000-jähriges Bestehen.

Vor über 2.000 Jahren sammelte sich eine römische Armee am Südufer der Donau. Sie wollte den Fluss überqueren und gegen die Markomannen zu Felde ...
(ORF)

Text zuklappen
2006 feierte Carnuntum, die legendäre römische Großstadt im "Land der Barbaren", ihr 2.000-jähriges Bestehen.

Vor über 2.000 Jahren sammelte sich eine römische Armee am Südufer der Donau. Sie wollte den Fluss überqueren und gegen die Markomannen zu Felde ziehen. Der germanische Volksstamm war Rom feindlich gesinnt und hielt sich jenseits der Donau auf.

Der römische Offizier und Historiker Villeius Paterculus berichtete sechs nach Christus, dass ein unter dem Feldherrn Tiberius stehendes römisches Heer während dieses Feldzuges sein Winterlager im keltischen Königreich Noricum errichtete. Der genaue Ort, Carnuntum, lag etwa 40 Kilometer vom heutigen Wien entfernt. Es war die Geburtsstunde einer römischen Großstadt. Carnuntum erlangte rasch eine derart strategische Bedeutung, dass sogar römische Kaiser wie Marc Aurel dort ihr Quartier aufschlugen. Vier Jahrhunderte hielten sich die römischen Invasoren dort, dann begann der Niedergang Carnuntums.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Kolosseum - Arena des Todes

Film von Tilman Remme

Deutsche Bearbeitung: Andrea Gastgeb

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Als Schauplatz blutiger Spiele wurde das römische Kolosseum eine der größten Kultstätten der Antike. Ein berühmter Gladiator dort nannte sich Verus.

Verus war, ähnlich der fiktiven Figur des Maximus im Hollywood-Blockbuster "Gladiator", ein Sklave, dessen ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Schauplatz blutiger Spiele wurde das römische Kolosseum eine der größten Kultstätten der Antike. Ein berühmter Gladiator dort nannte sich Verus.

Verus war, ähnlich der fiktiven Figur des Maximus im Hollywood-Blockbuster "Gladiator", ein Sklave, dessen Fähigkeiten als Kämpfer ihm hohes Ansehen einbrachten.

Mithilfe von Spielszenen und Computeranimation werden historische Fakten mit archäologisch belegten Rekonstruktionen verbunden.
(ORF)


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Das Genie der Natur (1/3)

Die Magie der Bewegung

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Natur hat trickreiche Methoden, mit denen sie Tieren eine effiziente Fortbewegung ermöglicht - zu Wasser, zu Land und in der Luft. Die Bionik schaut es sich ab.

Vor allem das Fliegen hat es dem Menschen seit jeher angetan. Heute schaut die Forschung nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Natur hat trickreiche Methoden, mit denen sie Tieren eine effiziente Fortbewegung ermöglicht - zu Wasser, zu Land und in der Luft. Die Bionik schaut es sich ab.

Vor allem das Fliegen hat es dem Menschen seit jeher angetan. Heute schaut die Forschung nicht nur Vögeln, sondern vor allem auch Insekten beim Fliegen zu, um daraus neue Konstruktionspläne abzuleiten. Aber auch schwimmen und gehen können Tiere besser als der Mensch.

Für alle Bewegungsarten gilt: Menschen halten zwar alle Geschwindigkeitsrekorde der Welt, aber nur, weil sie mit Energie verschwenderisch umgehen. Die Natur ist ein Muster an Effizienz, und gerade an dieser Fähigkeit sind auch jene Forscher interessiert, die Roboter entwickeln, die in wenigen Jahrzehnten die Marsoberfläche erkunden sollen.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Das Genie der Natur" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.30 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Genie der Natur (2/3)

Material ist alles

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Hart und doch elastisch, je nach Bedarf flexibel oder formstabil - die Natur benutzt ganz besondere Materialien und kombiniert diese mit verblüffender Kreativität.

Erst aus nächster Nähe mit Elektronenmikroskopen betrachtet, verraten die Werkstoffe der Natur, ...
(ORF)

Text zuklappen
Hart und doch elastisch, je nach Bedarf flexibel oder formstabil - die Natur benutzt ganz besondere Materialien und kombiniert diese mit verblüffender Kreativität.

Erst aus nächster Nähe mit Elektronenmikroskopen betrachtet, verraten die Werkstoffe der Natur, woher ihre unglaublichen Eigenschaften stammen. Die Welt der Bionik schaut sich die verblüffend intelligenten Konstruktionspläne des Lebens ab.

Ob die Haut von Haien, die Flügel eines Morphofalters oder die Innenverkleidung eines Schneckenhauses: Die Evolution kombiniert Materialien geschickt, um sie schlagfest, strömungsgünstig oder selbstreinigend zu machen.
(ORF)


Seitenanfang
17:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Genie der Natur (3/3)

Energie ist der Schlüssel

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Solarzellen waren gestern, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen.

Oder sie erproben, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Inspirationen aus der ...
(ORF)

Text zuklappen
Solarzellen waren gestern, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen.

Oder sie erproben, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Inspirationen aus der Natur könnten vielleicht auch die Energieprobleme der Menschheit lösen.

Und selbst die Informations- und Computertechnologie setzt heute auf bionische Forschung: Ob Ameisenstaaten, Weißschwanzgnu-Herden oder Arbeitsbienen - es ist niemals nur der physikalische Aufbau, der die Natur so unglaublich effizient macht. Ausschlaggebend ist auch die Art, wie sie ihre Informationsflüsse organisiert und den Verhältnissen immer wieder neu anpasst. Gänge in Ameisenhügeln werden mit Gips ausgegossen und mit Hochdruckreiniger von Erde befreit. Übrig bleibt das gigantische Tunnelsystem des Termitenhügels. Insekten können Ziele in extrem weiter Entfernung anpeilen, weil alle ihre Sinnesorgane sehr geschärft sind. Feuerkäfer haben auf ihrer Körperunterseite ein zusätzliches Organ, das auf Wärme/Infrarot reagiert, und das mit einer unglaublichen Präzision.
(ORF)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Löst das Internet das Fernsehen ab?

Reportage von Sebastian Nuss

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
TV-Nachrichten, Zeitungsschlagzeilen oder Radioshows bekommen zunehmend Konkurrenz durch das Internet. Als Informationslieferant löst das Netz die altbekannten Medien mehr und mehr ab.

Reporter Sebastian Nuss spricht mit Youtubern, Podcastern, ...

Text zuklappen
TV-Nachrichten, Zeitungsschlagzeilen oder Radioshows bekommen zunehmend Konkurrenz durch das Internet. Als Informationslieferant löst das Netz die altbekannten Medien mehr und mehr ab.

Reporter Sebastian Nuss spricht mit Youtubern, Podcastern, Online-Journalisten und den Nutzern, die bestimmen werden, wie die Medienlandschaft in Zukunft aussehen wird.

Die kleine Firma "Rocketbeans" aus Hamburg versucht, 24-Stunden-Online-Fernsehen anzubieten. Sebastian Nuss diskutiert mit den Machern darüber, wie und wo Fernsehen und Internet zusammenwachsen. Mit Youtuber Dima Koslowski redet Sebastian Nuss über Mediennutzung und Millionen-Klicks.
Außerdem unterhält Sebastian Nuss sich mit Bloggerin Ninia LaGrande darüber, warum der Krimi-Klassiker "Tatort" so erstaunlich generationenübergreifend funktioniert und warum die Ausstrahlung am Sonntagabend so gerne öffentlich verfolgt und im Netz live betwittert, belästert und diskutiert wird.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Unsere Mütter, unsere Väter (3/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Ein anderes Land

Darsteller:
Wilhelm WinterVolker Bruch
Friedhelm WinterTom Schilling
GretaKatharina Schüttler
Viktor GoldsteinLudwig Trepte
CharlotteMiriam Stein
DornMark Waschke
LilijaChristine Paul
HiemerSylvester Groth
u.a.
Buch: Stefan Kolditz
Regie: Philipp Kadelbach
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1945: Der Krieg steht kurz vor dem Ende, doch täglich sterben noch Tausende von Menschen. Vier Jahre sind vergangen, seit sich die fünf Freunde in Berlin wiedersehen wollten.

Ein Land liegt in Trümmern, Millionen von Menschen auf allen Seiten sind einen ...

Text zuklappen
1945: Der Krieg steht kurz vor dem Ende, doch täglich sterben noch Tausende von Menschen. Vier Jahre sind vergangen, seit sich die fünf Freunde in Berlin wiedersehen wollten.

Ein Land liegt in Trümmern, Millionen von Menschen auf allen Seiten sind einen sinnlosen Tod gestorben. Auch an den fünf Freunden ist der Krieg nicht ohne Verluste vorübergegangen. Und die, die überlebt haben, werden nie wieder dieselben sein.

Die Wehrmacht braucht jetzt jeden Mann. So wird Wilhelms Todesurteil aufgehoben, stattdessen wird er in ein Strafbataillon versetzt. In Russland treffen sich Charlotte und Wilhelm wieder - eine aufwühlende Begegnung für beide. Vor allem Charlotte ist von ihren Gefühlen überwältigt, hielt sie doch Wilhelm für tot. Doch der Krieg reißt beide wieder auseinander. Die Rote Armee ist an allen Fronten auf dem Vormarsch. Während Friedhelms neue Einheit in Polen noch brutal gegen die Partisanengruppe vorgeht, der auch Viktor angehört, wird Charlottes Feldlazarett von den Russen überrollt. Charlotte gerät in russische Gefangenschaft. Greta bekommt im Gefängnis Besuch von ihrem ehemaligen Liebhaber und Förderer Dorn. Wie so viele sieht auch er das Ende der NS-Zeit kommen und versucht, seinen Hals aus der Schlinge zu ziehen. Greta soll ihm bestätigen, dass er ihrem Freund Viktor zur Flucht aus Deutschland verholfen hat: ihr Leben gegen ihre Unterschrift. Wilhelm nutzt das Chaos des Rückzugs und setzt sich von seinem Strafbataillon ab. Er macht sich auf den gefährlichen Weg zurück nach Berlin. Friedhelm wird in den letzten Kriegstagen mit einem Aufgebot gegen die vorrückende Rote Armee geschickt.


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kampf ums Überleben -

Polen unter deutscher Besatzung

Film von Andrzej Klamt und Alexander Berkel

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Hitlers Krieg traf 1939 Polen zuerst - und am härtesten. Kein anderes Land musste im Zweiten Weltkrieg, gemessen an der Einwohnerzahl, einen so hohen Blutzoll entrichten.

Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse, mit Einschätzungen polnischer und ...

Text zuklappen
Hitlers Krieg traf 1939 Polen zuerst - und am härtesten. Kein anderes Land musste im Zweiten Weltkrieg, gemessen an der Einwohnerzahl, einen so hohen Blutzoll entrichten.

Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse, mit Einschätzungen polnischer und israelischer Historiker und mit Schilderungen unmittelbar Beteiligter wirft der Film einen Blick auf das Ringen der polnischen Bevölkerung und ihrer jüdischen Landsleute.

Von 35 Millionen Bewohnern zu Kriegsbeginn fielen sechs Millionen Menschen, meist jüdischer Herkunft, dem Wüten der selbsternannten Herrenmenschen zum Opfer. Trotz militärischer Aussichtslosigkeit formierte sich im Verborgenen von Beginn an auch Widerstand gegen die Fremdherrschaft. Guerillagruppen verübten Anschläge im schwer zugänglichen Hinterland, Untergrundkämpfer bildeten ein Netzwerk zur Weitergabe von Waffen und Informationen. Neben der national orientierten "Heimatarmee" Armia Krajowa, die mit Unterstützung der Exilregierung operierte, nahmen lokale, katholisch oder auch kommunistisch orientierte Gruppierungen den Kampf auf, den die Besatzungsmacht mit brutaler Repression und Massenerschießungen erwiderte.

Die Dokumentation beschreibt das Dilemma dieses ungleichen Ringens, in dem ganz besonders die jüdische Bevölkerung zwischen alle Fronten geriet, und illustriert dies mit vielen, bisher unbekannten Filmaufnahmen. Dabei spart sie auch die derzeit in Polen heftig diskutierte Frage nicht aus, welchen Anteil antisemitisch gesinnte Polen an der Verfolgung ihrer jüdischen Landsleute hatten und belegt zugleich, dass es in keinem Volk so viele Menschen gab, die die Todgeweihten, oft unter eigener Lebensgefahr, retteten wie in Polen.


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Undercover in Paris

(Sphinx - Gardiens de l'ordre)

Spielfilm, Frankreich 2009

Darsteller:
SimonFred Testot
JulieCécile de France
MarcJulien Boisselier
Le commissaire principalNicolas Marié
u.a.
Regie: Nicolas Boukhrief
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf den Spuren einer gefährlichen neuen Designer-Droge ermitteln zwei junge Pariser Polizisten hinter dem Rücken ihrer Vorgesetzten getarnt als Drogendealer gegen die Drahtzieher.

Als die beiden Polizisten Julie und Simon einem vermeintlich ungefährlichen Fall ...

Text zuklappen
Auf den Spuren einer gefährlichen neuen Designer-Droge ermitteln zwei junge Pariser Polizisten hinter dem Rücken ihrer Vorgesetzten getarnt als Drogendealer gegen die Drahtzieher.

Als die beiden Polizisten Julie und Simon einem vermeintlich ungefährlichen Fall von Ruhestörung nachgehen, eröffnet ein junger Mann das Feuer. Ein Polizist wird tödlich verletzt. Der Täter kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Er hatte "Sphinx" konsumiert.

Bei dem Täter handelt es sich um den Sohn eines Abgeordneten, der zusammen mit seinen Anwälten jetzt alle Hebel in Bewegung setzt, um die Wahrheit zu verschleiern: Aus Notwehr wird Angriff und Julie und Simon werden auf Druck von oben kaltgestellt. Trotzdem unternehmen sie alles, um herauszufinden, woher die neue Droge stammt, auch um sich als Polizisten zu rehabilitieren. Ihre Untersuchungen führen sie ins Pariser Nachtleben, wo sie sich als Drogendealer ausgeben. Clubbesitzer Marc sucht dringend nach neuen Vertriebskanälen für seine giftige Ware. Und so steigen Julie und Simon in das Geschäft ein. Doch zuvor müssen sie noch ihre Loyalität zu dem Drogenboss unter Beweis stellen.

Cécile de France als attraktive Ermittlerin steht im Mittelpunkt des temporeichen Genrefilms von Nicolas Boukhrief. Die belgische Schauspielerin wurde nach ihren Lehrjahren auf der Theaterbühne auch im internationalen Kino bekannt. Cécile de France verfügt über ein breites Rollen-Repertoire: So spielt sie nicht nur in Erfolgskomödien wie "L' Auberge Espagnole" (2002), sondern auch in harten Horrorschockern wie "High Tension" (2003). Regisseur Boukhrief steht seit einigen Jahren für spannende Thriller aus Frankreich. "Undercover in Paris" ist sein fünfter Spielfilm, ein spannender Polizeifilm über die dunklen Seiten der französischen Regierungsinstitutionen.

Als letzter Film der Reihe "Kommissarinnen" folgt am Donnerstag, 7. Mai 2015, 22.25 Uhr, "Die Kammer der Toten".


Seitenanfang
0:25

Kurzfilmtage, Oberhausen 2015

Heinrich bringt die Kinder um halb Drei

Kurzfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Regie: Hanna Doose
Länge: 18 Minuten


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2015

Eine Million Meilen entfernt

Kurzfilm, USA 2014

Regie: Jennifer Reeder

Länge: 28 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine erwachsene Frau am Rande des Scheiterns und eine Horde Teenagerinnen durchleben zeitgleich eine übernatürliche Spielart des Erwachsenwerdens.

Die Verwandlung vollzieht sich angespannt und zärtlich zugleich. Im Rhythmus einer 1980er Jahre ...

Text zuklappen
Eine erwachsene Frau am Rande des Scheiterns und eine Horde Teenagerinnen durchleben zeitgleich eine übernatürliche Spielart des Erwachsenwerdens.

Die Verwandlung vollzieht sich angespannt und zärtlich zugleich. Im Rhythmus einer 1980er Jahre Heavy-Metal-Hymne, die zum Klagelied arrangiert wurde, verkehren sich die Rollen.

Die US-amerikanische Regisseurin und Autorin Jennifer Reeder dreht seit 2006 vor allem Kurzfilme. Sie war Co-Autorin des Spielfilms "The Strange Eyes of Dr. Myes" (2014).


Seitenanfang
1:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Motormänner von Weißensee

Film von Silke Gondolf

Ganzen Text anzeigen
Wenn es Frühling wird, dann beginnt die Motorradsaison auch in Berlin. Bei den "Motormännern" in der Lehderstraße wird alles getan, damit man den Sommer mit seiner alten Maschine genießen kann.

Andreas Bergmann und Stephan Zimmermann haben nicht nur den ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Wenn es Frühling wird, dann beginnt die Motorradsaison auch in Berlin. Bei den "Motormännern" in der Lehderstraße wird alles getan, damit man den Sommer mit seiner alten Maschine genießen kann.

Andreas Bergmann und Stephan Zimmermann haben nicht nur den "Mann" in ihrem Nachnamen pluralisiert - sondern auch ihre Leidenschaft: alte, klassische Motorräder. Die "Motormänner" sind seit 1995 der Anlaufpunkt für Motorrad-Liebhaber in Berlin.

So einzigartig, eigenartig und besonders wie ihre alten Raritäten sind auch ihre Kunden. Im Laufe von 20 Jahren hat sich um die Motormänner eine eingeschworene Gemeinde gleichgesinnter Frauen und Männer gescharrt, allesamt Biker, die ihrer Liebhaberei frönen. Aber wie das so ist mit älteren Fahrzeugen - ohne kleinere Reparaturen und konstante Wartung geht gar nichts. Den Oldtimer-Freaks macht das nichts, denn jeder Besuch bei den "Motormännern" wird durch Charme, Malzbier und exzellentes Fachwissen versüßt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
1:40
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:10

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigen
Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der ...

Text zuklappen
Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher.

"ECO" fragt nach, "ECO" zeigt die Zusammenhänge, "ECO" erklärt die Gründe und die Hintergründe. Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global - "ECO" lebt Wirtschaft.


Seitenanfang
2:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Undercover in Paris

Spielfilm, Frankreich 2009

(Wh.)

Länge: 95 Minuten


Seitenanfang
4:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Weintradition und Genusskultur

Entdeckungen im Römerland Carnuntum

Film von Andi Leitner

Ganzen Text anzeigen
Das Römerland Carnuntum ist für bedeutende archäologische Funde und wissenschaftliche Sensationen bekannt. Der Name steht heute aber auch für eine herausragende Weinkultur.

Sie wurde von den Römern vor 2.000 Jahren dort begründet. Die Winzer der Region ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Römerland Carnuntum ist für bedeutende archäologische Funde und wissenschaftliche Sensationen bekannt. Der Name steht heute aber auch für eine herausragende Weinkultur.

Sie wurde von den Römern vor 2.000 Jahren dort begründet. Die Winzer der Region bauen Wein auf einer Rebfläche von 910 Hektar an, die durch mineralische Böden und ein spezielles Kleinklima geprägt ist.

"Wir leben mit den Gedanken Marc Aurels", sagt der Geschäftsführer der Region Römerland Carnuntum. Das zeigt sich nicht nur am Wein, sondern auch am Archäologiepark mit seinen herausragenden Ausgrabungen und Rekonstruktionen. Bei den international beachteten "Römerfesten" stehen "römische Gaumenfreuden" im Mittelpunkt. Dafür übertragen Restaurants alte kulinarische Traditionen ins Heute.
(ORF)


Seitenanfang
4:40
Videotext Untertitel

Carnuntum - Weltstadt im Land der Barbaren

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Videotext Untertitel

Kolosseum - Arena des Todes

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr