Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 20. April
Programmwoche 17/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, René Kindermann


"Riverboat" ist eine Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, spektakulären Ereignissen und Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile.

Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile.

Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia

Verschlüsselte Botschaften aus Stein

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigen
Auf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Einige Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich dabei um Zeichen von größerer Bedeutung handelt.

Sie vermuten, dass die Gravuren für die Menschen, die einst hier lebten, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Auf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Einige Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich dabei um Zeichen von größerer Bedeutung handelt.

Sie vermuten, dass die Gravuren für die Menschen, die einst hier lebten, Symbole für überirdische Mächte waren. Beweise für ihre Theorien kann die Wissenschaft nicht geben, doch der Besucher spürt die magische Wirkung des Ortes.

Welche Bedeutung hatten der Elefant und all die anderen Tiere für die Buschmänner, die sie in riesige Sandsteinblöcke schlugen? Archäologen rätseln noch immer über den Sinn der größten Sammlung von Felsgravuren in Afrika. Die ältesten der 2500 Felsgravuren sind 5000 Jahre alt. Die erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten Zeichnungen sind eine archäologische Sensation und wurden als erster Schatz in Namibia in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Dass diese Felsritzbilder über Jahrtausende so gut der Verwitterung widerstanden haben, liegt an einer Besonderheit des Sandsteins - er enthält eine Eisenoxydschicht, die an die Oberfläche tritt, erhärtet und so die eingeritzten Figuren konserviert. Diese Schicht gibt dem Stein auch den besonderen roten Farbton. Die Natur hatte in Twyfelfontein den Vorfahren der heutigen Buschmänner mit den riesigen glattflächigen Sandsteinen ideale Zeichenflächen geboten, die sie mit härteren Steinwerkzeugen bearbeiten konnten. Doch an den Steilhängen des Talkessels sind die Bilder nicht mühelos zu entdecken, der Weg führt durch Geröll und große Felsformationen über gewundene Pfade und steile Stufen bergauf. Und plötzlich steht man vor einem der großen steinernen Zeichenblöcke, auf denen die namenlosen Künstler der Steinzeit Tiere, ihre Hufspuren oder Abbildungen ihrer Pfoten eingravierten. Ein Naturkundelehrbuch oder Kunstwerke?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Erlöse uns von dem Bösen

Film von Christa Miranda

Ganzen Text anzeigen
Besessenheit von Dämonen oder vom Teufel - wer sich von finsteren Mächten bedroht fühlt, ist in Not. Hilfe versprechen Seelsorger, Exorzisten und sogenannte Befreiungsdienste.

Nach skandalträchtigen Todesfällen im Zusammenhang mit Exorzismus in Deutschland ...

Text zuklappen
Besessenheit von Dämonen oder vom Teufel - wer sich von finsteren Mächten bedroht fühlt, ist in Not. Hilfe versprechen Seelsorger, Exorzisten und sogenannte Befreiungsdienste.

Nach skandalträchtigen Todesfällen im Zusammenhang mit Exorzismus in Deutschland fristen Teufel und Dämonen in der modernen westlichen Theologie ein Schattendasein: Satan und seine Gehilfen passen nicht mehr in die Glaubenswelt vieler heutiger Kirchen.

Dennoch führt die katholische Kirche nach wie vor Exorzismen durch, jedoch nur mit Erlaubnis des Bischofs und streng reglementiert in der Liturgie des "Rituale Romanum".

Die Dokumentation "Erlöse uns von dem Bösen" besucht Befreiungsgottesdienste, begleitet eine Häuserbefreiung, gibt Einblick in einen Kurs für "geistliche Kampfführung" und lässt Seelsorger und Priester in der deutschsprachigen Schweiz zu Wort kommen, die Befreiungsdienste anbieten oder im Einverständnis mit ihrem Bischof den großen Exorzismus anwenden.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Costa Rica

Urwald, Kaffee und Krokodile

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Wasiliki Goutziomitros macht sich für diese "unterwegs"-Reportage in Costa Rica auf die Suche nach Urwald, Kaffee und Krokodilen.

Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre. Das Land zwischen Pazifik und Karibik ...

Text zuklappen
Moderatorin Wasiliki Goutziomitros macht sich für diese "unterwegs"-Reportage in Costa Rica auf die Suche nach Urwald, Kaffee und Krokodilen.

Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre. Das Land zwischen Pazifik und Karibik besticht durch seine üppige Vegetation und Artenvielfalt. Die Ticos, so nennen sich die Einwohner Costa Ricas, leben nach dem Motto "Pura Vida".

Was damit gemeint ist, erlebt man am besten inmitten eines Volksfests. Die Fiesta de Palmares ist wohl die größte, lauteste und bekannteste Party Costa Ricas. Jedes Jahr im Januar pilgern die Menschen zu dem zweiwöchigen Fest in der Stadt Palmares und feiern dort ausgelassen. Die Krokodile, die man bei einer Bootsfahrt auf dem Rio Tárcoles sehen kann, sollte man hingegen aus sicherer Entfernung bewundern.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amsterdam, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigen
Schmale Häuser, Hausboote, Grachten, Galerien, Museen, ausgefallene Designer-Boutiquen, Parks und Cafés - Amsterdam ist freundlich, offen und verrückt.

Besonders im Herbst entfaltet die Hauptstadt der Niederländer ihr besonderes Flair. Von Hektik und Stress ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Schmale Häuser, Hausboote, Grachten, Galerien, Museen, ausgefallene Designer-Boutiquen, Parks und Cafés - Amsterdam ist freundlich, offen und verrückt.

Besonders im Herbst entfaltet die Hauptstadt der Niederländer ihr besonderes Flair. Von Hektik und Stress anderer Großstädte ist dort nicht viel zu spüren. Die Hafenstadt ist bunt und multikulturell, eine lebendige Weltstadt - und zugleich ein "Dorf".

Die Bewohner stammen aus den unterschiedlichsten Ländern, und jeder hat unter den 1.400 Cafés sein Stammlokal. Die meisten Amsterdamer sind mit dem Fahrrad unterwegs. Doch es gibt auch noch andere Methoden, die Stadt zu entdecken: mit dem Boot oder im "singenden Cadillac".
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Reiseziel

Ungarn: Pannonien


(ARD)


Seitenanfang
15:30

Der Kirner Schorsch

Ein Bayerischer Abenteurer

Film von Kerstin Kirbach

Ganzen Text anzeigen
Schorsch Kirner ist nicht nur der älteste Besucher des Nordpols, sondern auch der erste Bayer, der zu Fuß den Südpol erreicht hat.

Er ist außerdem Träger des Bundesverdienstkreuzes und wurde vom Dalai Lama ausgezeichnet. Rund 181 Länder hat der bayerische ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Schorsch Kirner ist nicht nur der älteste Besucher des Nordpols, sondern auch der erste Bayer, der zu Fuß den Südpol erreicht hat.

Er ist außerdem Träger des Bundesverdienstkreuzes und wurde vom Dalai Lama ausgezeichnet. Rund 181 Länder hat der bayerische Abenteurer im Laufe seines Lebens bereist. Viele davon mit dem Fahrrad, denn damit hat vor über 50 Jahren alles begonnen.

Schorsch Kirner ist auf einer Alm in Bayrischzell aufgewachsen. Als er dort einen Expeditionsbericht geschenkt bekam, packte ihn das Fernweh, er wollte die Welt sehen. Also lieh er sich das Fahrrad seines Vaters und fuhr damit - nach Ägypten. Es folgten unzählige Reisen in aller Herren Länder. Kirner durchquerte Russland, Tibet und Südamerika mit dem Fahrrad, ging zu Fuß durch Äthiopien, besuchte die Nomaden in der Mongolei. Während seiner Expeditionen fiel er in Gletscherspalten, litt an Malaria, überlebte Flugzeugabstürze, Sandstürme und Raubüberfälle. Er entdeckte eine alte Inkastadt, lernte Menschen kennen, die in 40 Metern Höhe in Baumhäusern leben und erzählte den Naturvölkern von seinem "Stamm" in Bayern. Heute kann der Kirner Schorsch die ganz großen Reisen zwar nicht mehr machen, aber spannend erzählen kann er immer noch von seinem schier unglaublichen Abenteurerleben. Und viel unterwegs ist der inzwischen beinahe 80-Jährige immer noch - jetzt in seiner bayerischen Heimat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die mit den Haien schwimmt - Wettkampf im offenen Meer

Film von Sindi Montero

Ganzen Text anzeigen
Ein letztes Mal wird der 80-jährige Schweizer Dieter Loeliger beim weltweit größten Schwimmwettbewerb mitmachen: dem jährlich ausgerichteten "Rottnest Channel Swim" in Westaustralien.

2.300 Teilnehmer aus aller Welt stürzen sich bei diesem Wettbewerb am ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein letztes Mal wird der 80-jährige Schweizer Dieter Loeliger beim weltweit größten Schwimmwettbewerb mitmachen: dem jährlich ausgerichteten "Rottnest Channel Swim" in Westaustralien.

2.300 Teilnehmer aus aller Welt stürzen sich bei diesem Wettbewerb am Cottesloe Beach in die Fluten. Dann schwimmen sie knapp 20 Kilometer - ohne Unterbrechung. Das Ziel ist die Insel Rottnest. Gefahren lauern überall. Immer wieder wird Hai-Alarm ausgelöst.

Auch den Wellengang kann niemand vorhersagen, und eine besondere Bedrohung für die Schwimmer sind die vielen Schiffschrauben der Begleitboote. Monatelang hat Dieter Loeliger für den Wettbewerb trainiert und gelernt, während des Schwimmens Bananen zu essen. Nur so kann er sich fit halten, denn neun Stunden oder mehr wird er unterwegs sein. Auch die 14-jährige Phoebe ist endlich dabei. Es war immer ihr Traum, sagt sie, an diesem Schwimmereignis teilzunehmen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tauchen am Limit

Zwei Freunde, zwei Extreme, eine Leidenschaft

Film von Henning Winter

Ganzen Text anzeigen
Sie testen ihr Limit, ihre Leidenschaft bestimmt ihr Leben, ihr Hobby haben sie zum Beruf gemacht: Die Taucher Axel Früh und Nik Linder gehören zu den besten Tauchern Deutschlands.

In Freiburg führen sie ein Tauchcenter. Kein gewöhnliches, denn hier kann man ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie testen ihr Limit, ihre Leidenschaft bestimmt ihr Leben, ihr Hobby haben sie zum Beruf gemacht: Die Taucher Axel Früh und Nik Linder gehören zu den besten Tauchern Deutschlands.

In Freiburg führen sie ein Tauchcenter. Kein gewöhnliches, denn hier kann man nicht nur Sport-Tauchen lernen, sondern zum Beispiel auch an Höhlentauchgängen teilnehmen oder das Tauchen nur mit der reinen Atemluft ausprobieren - das sogenannte Apnoe-Tauchen.

Nik Linder hat bereits mehrere Weltrekorde im Apnoe-Tauchen aufgestellt: Er war 108 Meter unter dem Eis, nur mit der eigenen Luft und mit Flossen. Seinen nächsten Rekord will er in Österreich am Weissensee unter der Eisdecke, diesmal ohne Flosse, aufstellen. Axel Früh ist einer der wenigen Taucher, die sich in extreme Tiefen wagen und weitreichende Höhlen unter Wasser erkunden. Wunderschöne Unterwasserlandschaften erschließen sich im weitverzweigten Höhlensystem im Thunersee und im Bodensee, wo die "Jura", ein gesunkenes Raddampferschiff, seit 130 Jahren in 40 Meter Tiefe liegt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Im Palast der bunten Fische

Lebensraum Wrack

Film von Günther Henel und Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Korallenriffe gehören zu den ältesten und artenreichsten Lebensräumen unseres Planeten. Neben diesen natürlich Gewachsenen gibt es aber auch künstliche Rifflandschaften.

Wracks sind künstliche Riffe, die von unzähligen Meeresbewohnern besiedelt werden. Es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Korallenriffe gehören zu den ältesten und artenreichsten Lebensräumen unseres Planeten. Neben diesen natürlich Gewachsenen gibt es aber auch künstliche Rifflandschaften.

Wracks sind künstliche Riffe, die von unzähligen Meeresbewohnern besiedelt werden. Es waren Stürme, Strömungen, Felsen im Meer sowie Kriegsereignisse, die dazu führten, dass im Roten Meer über Jahrzehnte hinweg Hunderte von Schiffen gesunken sind.

Seitdem wurden diese Wracks von zahlreichen Korallen- und Fischarten in Besitz genommen. Faszinierende Meeresbewohner bevölkern diese künstlichen Paläste.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die Macht der Geheimbünde

Ganzen Text anzeigen
"ZDF-History" blickt auf Mythen und Verschwörungstheorien rund um die geheimen Bruderschaften und verfolgt ihre Spuren durch die Jahrhunderte.

Ob Freimaurer, Tempelritter oder die sagenumwobenen Illuminaten: Die Strukturen der Geheimbünde liegen meist ebenso im ...

Text zuklappen
"ZDF-History" blickt auf Mythen und Verschwörungstheorien rund um die geheimen Bruderschaften und verfolgt ihre Spuren durch die Jahrhunderte.

Ob Freimaurer, Tempelritter oder die sagenumwobenen Illuminaten: Die Strukturen der Geheimbünde liegen meist ebenso im Dunkeln wie ihre Ziele. Sind es vielleicht nur elitäre Männerclubs? Oder trachten manche gar nach der Weltherrschaft?


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Wie Wien zur Weltstadt wurde

Trilogie eines Boulevards

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Sie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt eröffnet.

Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt eröffnet.

Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 Millionen Quadratmeter wurden mit Gebäuden verbaut, 1,5 Millionen Quadratmeter hatten die Planer für Straßen, Plätze und Parkanlagen reserviert.

Auch heute noch präsentiert sich die Ringstraße als eindrucksvolles Gesamtkunstwerk, in dem die imperiale Kultur des kaiserlichen Wien und die großbürgerliche Repräsentations-Architektur der "Belle Epoque" eine geglückte Liaison eingingen. Bis heute locken Bauten wie das Wiener Rathaus und das Parlament, aber auch Kulturpaläste wie die Staatsoper und das "Kunsthistorisches Museum" jedes Jahr Millionen Touristen nach Wien.

Die Ringstraße war im Lauf der letzten eineinhalb Jahrhunderte aber immer wieder auch ein Platz für politische Massenversammlungen: ob beim Staatsbegräbnis für Kaiser Franz Joseph 1916 oder bei den Kundgebungen der Wiener Sozialdemokratie zum 1. Mai.

Heute haben die Massenveranstaltungen auf der Ringstraße ein anderes Gesicht: Sie reichen von der "Regenbogen-Parade" bis zum "Wien-Marathon". Aber immer galt und gilt: Der Ring lebt - und manchmal bebt er auch.

Die beiden weiteren Teile der Reihe "Die Wiener Ringstraße" zeigt 3sat im Anschluss ab 21.05 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Boulevard der Paläste

Trilogie eines Boulevards

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Sie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus.

Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie Perlen an einer Kette, einige der zentralen Gebäude Wiens: die ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus.

Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie Perlen an einer Kette, einige der zentralen Gebäude Wiens: die Staatsoper, das Kunst- und das Naturhistorische Museum sowie das Rathaus und die Universität.
(ORF)


Seitenanfang
21:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Menschen auf der Ringstraße

Trilogie eines Boulevards

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospect in Sankt Petersburg und doppelt so lang wie die Avenue des Champs-Élysées in Paris, einer der prachtvollsten Boulevards der Welt.

Dabei ist der Ring mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospect in Sankt Petersburg und doppelt so lang wie die Avenue des Champs-Élysées in Paris, einer der prachtvollsten Boulevards der Welt.

Dabei ist der Ring mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch Arbeitsplatz für zehntausende Menschen. Karl Heindl, Chefgarderobier und oberster Platzanweiser im Burgtheater, zum Beispiel: Er kann sich keinen schöneren Arbeitsplatz denken als seinen.

Engelbert Auer, "Chef de Rang" im Café Landtmann, ist Oberkellner vom Scheitel bis zur Sohle. Ihm ist nicht nur die Zufriedenheit seiner Kundschaft ein Herzensanliegen, sondern auch die Lehrlingsausbildung im Café Landtmann.

Dann sind da auch noch die Fiakerkutscherin Sissy Ringl, die Parlaments-Stenografin Bettina Brixa, die Gartenarchitektin Marie-Luis Horvath, der Straßenbahnfahrer Richard Szabo, die langjährige Organisatorin des Wiener Opernballs, Lotte Tobisch, der Gärtner Michael Fiala und der Chef-Concierge des "Hotels Imperial", Manfred Grassauer. Er besorgte schon Theaterkarten für Peter Ustinov und diskutiere nachts mit Bruce Springsteen über Rockmusik.

Sie alle wissen aus eigener Erfahrung, dass die Ringstraße nicht nur ein Boulevard mit Geschichte ist, sondern auch ein "Boulevard der Gschichtl'n".
(ORF)


Seitenanfang
22:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Voß fragt Jan Wagner

Gute Zeiten für Lyrik?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Peter Voß spricht mit dem Lyriker Jan Wagner, der dieses Jahr in Leipzig
für seine "Regentonnenvariationen" den Buchpreis in der Sparte Belletristik verliehen bekommen hat.

Mit der Präzision eines Naturforschers vermisst Jan Wagner poetisch die Welt. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Peter Voß spricht mit dem Lyriker Jan Wagner, der dieses Jahr in Leipzig
für seine "Regentonnenvariationen" den Buchpreis in der Sparte Belletristik verliehen bekommen hat.

Mit der Präzision eines Naturforschers vermisst Jan Wagner poetisch die Welt.
Der Garten, in dem eine Regentonne steht, kann diese Welt sein. Es ist eine Welt im Kleinen, aber dennoch weit, reich und offen, "Magie zweiter Ordnung".

Jan Wagner bedichtet Schlehen im Frost, den "gierigen Giersch", sizilianische Esel, Koala-Bären oder einfach nur Mücken. Überraschend und zum ersten Mal in der elfjährigen Geschichte dieses Preises wurde mit Jan Wagner ein Lyriker ausgezeichnet. Unter den zahlreichen Preisen, die ihm bisher verliehen wurden, sind der Kranichsteiner Literaturpreis, der Hölderlin-Preis der Stadt Tübingen, der Mörikepreis der Stadt Fellbach.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rasta Tom erhält Besuch

Ein Luzerner sucht sein Glück im Busch von Jamaika

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Tom ist nervös: Familienbesuch hat sich angekündet. Der 50-Jährige hat sich nämlich für ein Leben als Rasta entschieden und lebt in einem unwegsamen Gebiet mitten im Busch von Jamaika.

Er isst nur, was in unmittelbarer Nähe seines bescheidenen Zuhauses ...

Text zuklappen
Tom ist nervös: Familienbesuch hat sich angekündet. Der 50-Jährige hat sich nämlich für ein Leben als Rasta entschieden und lebt in einem unwegsamen Gebiet mitten im Busch von Jamaika.

Er isst nur, was in unmittelbarer Nähe seines bescheidenen Zuhauses wächst. Vor allem seine Schwester Barbara hat Mühe, seine Lebensart zu akzeptieren. Sie vermutet, dass ihr Bruder unter dem Einfluss einer Sekte steht und strengen Vorschriften unterworfen ist.

Tatsächlich lebt ganz in seiner Nähe ein Rasta-Naturarzt, der Toms Leben stark beeinflusst. Ein Besuch beim Rasta-Doktor soll Klarheit schaffen. Doch es kommt anders als erwünscht. Spannungen prägen das Wiedersehen zwischen Tom und seinen Angehörigen.

Reporter Hanspeter Bäni hat den Familienbesuch bei Tom dokumentiert. Dabei geht er unter anderem der Frage nach, ob ein Leben frei von Zwängen sein kann, wenn der Wunsch, gesund zu leben, oberste Maxime ist.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:20
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Mit Hubert von Goisern und Tricky Niki


"Willkommen Österreich" präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
1:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Themen:
- Das Karst-Museum
- Plattenspieler Kuzma
- Illustratorin Maja Kastelic
- Puppenspieler Matija Solce
- Keramik-Designerin Dubravka  orel

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (1/8)

Nik West

Mit Nik West (Bass, Gesang), Hubie Wang
(Gitarre), Dave Schulz (Keyboards),
Brittany Maccarello (Schlagzeug) und
Nichelle Korto (Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das "Crossroads"-Festival.

Auch vom 25. bis 28. März 2015 wurden in angenehmer Clubatmosphäre vier Tage lang internationale Acts präsentiert: eine spannende Mischung aus ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das "Crossroads"-Festival.

Auch vom 25. bis 28. März 2015 wurden in angenehmer Clubatmosphäre vier Tage lang internationale Acts präsentiert: eine spannende Mischung aus verlässlichen Größen und viel versprechenden Newcomern, die das weite Feld der Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.

Ein Höhepunkt ist die weltweit gefeierte Funk-Rock-Bassistin Nik West. Sie gilt - nicht erst seit sie für Prince Bass spielt - als talentierteste Nachwuchsbassistin der Gegenwart. Talent und Charisma gehen hier Hand in Hand. Ihre extravaganten Outfits tragen obendrein zu ihrer außergewöhnlichen Ausstrahlung bei. Bootsy Collins gerät geradezu ins Schwärmen: "Nik West bringt definitiv das Funk-Groovement zurück - ich liebe alles, wofür sie steht!" Dave Stewart, mit dem Nik an diversen Projekten arbeitete, nennt sie "die weibliche Lenny Kravitz" und das Billboard Magazin ergründet ihre musikalischen Wurzeln: "... sie ist eine junge Bassistin, die ihr Instrument wirklich versteht und die spielt als sei sie inspiriert von den Funk-Größen wie Larry Graham, Louis Johnson und Marcus Miller." Hatte ihr erstes Album "In The Nik Of Time" noch viele Anleihen im Soul und Jazz gemacht, so wandte sich Nik West zuletzt mehr und mehr einem funky Rock zu. Hinzu kommt Nik Wests Talent als Sängerin und Songwriterin, was die Seattle Times zu dem Vergleich "Prince trifft Erykah Badu mit funky Basslinien" veranlasst.

Das zweite bis vierte Konzert der achtteiligen Reihe "Crossroads" sendet 3sat im Anschluss ab 2.20 Uhr. Die vier letzten Konzerte der achtteiligen "Crossroads"-Reihe folgen am Montag, 27. April, ab 2.00 Uhr.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
2:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (2/8)

JJ Grey & Mofro

Mit JJ Grey (Gesang, Gitarre, Harmonika),
Anthony Cole (Schlagzeug, Gesang), Andrew Trube
(Gitarre), Anthony Farrell (Klavier, Orgel, Gesang),
Todd Smallie (Bass), Dennis Marion (Trompete)
und Jeff Dazey (Saxophon)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
JJ Grey & Mofro bringen lässigen, mitreißenden und authentischen Südstaaten-Swamprock zum "Crossroads"-Festival im "Rockpalast".

Die "New York Times" benannte einmal die Bestandteile, aus denen sich der Erfolg von JJ Grey & Mofro zusammensetzt: ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
JJ Grey & Mofro bringen lässigen, mitreißenden und authentischen Südstaaten-Swamprock zum "Crossroads"-Festival im "Rockpalast".

Die "New York Times" benannte einmal die Bestandteile, aus denen sich der Erfolg von JJ Grey & Mofro zusammensetzt: "Leidenschaftlicher Gesang, auf Riffs bauender Südstaaten-Rock, kaltblütiger Sumpf-Funk und routinierter Memphis-Soul".

Seit fast 15 Jahren versucht John Grey Higginbotham alias JJ Grey seine Vision von ehrlicher, handgemachter Südstaaten-Musik umzusetzen - mit Mofro hat er die ideale Begleitband gefunden. Der Mann aus Nord-Florida, dessen Texte über die bekannten "My Baby Left Me"-Klischees weit hinausgehen, verfügt über eine äußerst prägnante Stimme - und über die Fähigkeit, mit seinen Songs zu bewegen. Sowohl emotional, als auch körperlich. JJ Grey & Mofro sind bekannt dafür, live einen sehr entspannten aber mitreißenden Groove zu entfachen, der die Lässigkeit der Südstaaten mit größter musikalischer Kompetenz transportiert. Entsprechend sind sie gern gesehene Gäste bei den renommiertesten Festivals. Von Bonnaroo bis Lollapalooza, von Montreux zum Byron Bay Blues Festival, vom Fuji Rock zum Austin City Limits - ihre Musik funktioniert weltweit, ist universell.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (3/8)

Sivert Høyem

Mit Sivert Høyem (Gesang, Gitarre), Cato
Thomassen (Gitarre) und Christer Knutsen
(Gitarre, Keyboards)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Ex-Madrugada-Sänger Sivert Høyem, in Norwegen ein Star, serviert die düsteren Seiten des melancholischen Songwriters mit großem Sound und einnehmender Stimme.

Die legendäre Band Madrugada schuf seit den 1990er Jahren mit dunkler Melancholie und loderndem ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der Ex-Madrugada-Sänger Sivert Høyem, in Norwegen ein Star, serviert die düsteren Seiten des melancholischen Songwriters mit großem Sound und einnehmender Stimme.

Die legendäre Band Madrugada schuf seit den 1990er Jahren mit dunkler Melancholie und loderndem Rock Songs von Ewigkeitswert. Die Bandgeschichte nahm später tragische bis dramatische Wendungen, Sivert Høyem machte fortan unter eigenem Namen weiter.

Høyem verfügt über eine Stimme, über Songs und Ausstrahlung wie nur wenige sonst. Sein mächtiger Bariton erzählt Geschichten von tiefstem emotionalen Gehalt, in mal mit mehr oder weniger sparsamer Instrumentierung. Er versteht es, einen Stimmungskosmos zu erschaffen, in dem Platz für alle ist, die sich Intimität, großer Ausdruckskraft und großem Sound hingeben können. Das Klangspektrum stellt sich episch, teils getragen, teils dynamisch dar. Høyem platziert sich gern zwischen Folkballade und epischem Rock - vorzugsweise in Moll.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (4/8)

Radio Moscow

Mit Paker Griggs (Gitarre, Gesang), Billy
Elsworth (Bass) und Lonnie Blanton (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Radio Moscow stehen für klassischen Rock, der seine Vorbilder aus den späten 1960er Jahren aber auch aus dem frühen Hardrock nicht verhehlt.

Das Rock-Trio aus Story City, Iowa, erinnert mit seinem Heavy-Psychedelic-Rock an Jimi Hendrix Experience oder Cream, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Radio Moscow stehen für klassischen Rock, der seine Vorbilder aus den späten 1960er Jahren aber auch aus dem frühen Hardrock nicht verhehlt.

Das Rock-Trio aus Story City, Iowa, erinnert mit seinem Heavy-Psychedelic-Rock an Jimi Hendrix Experience oder Cream, aber auch an die Pioniere des Hardrock und Metal, namentlich Blue Cheer oder Black Sabbath. Hinzu kommen Stoner-Einflüsse und Bluesrock-Zutaten.

Als Sänger noch alles aus sich herausholten, zugleich aber zu singen verstanden, als Gitarren nicht als reines Werkzeug zur Erzeugung von Soundgewittern dienten, sondern zur prägnanten Umsetzung von Songideen, als Rhythmusgruppen noch mehr als den bloßen, stampfenden Beat vorgaben - als all diese Zutaten in einem lauten Sound kulminierten, muss eine Zeitmaschine Radio Moscow aufgesogen und im Hier und Jetzt wieder ausgespuckt haben.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:35

Im Palast der bunten Fische

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tauchen am Limit

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:50 Uhr