Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. April
Programmwoche 16/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
VPS 10:14

III nach neun - classics

Prost Mahlzeit!

Mit den Gästen Alfons Schuhbeck, Wolfgang Völz und
Patricia Kaas

Moderation: Amelie Fried, Giovanni di Lorenzo


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Assisi, Italien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel - Auvergne



(ARD/SR)


Seitenanfang
11:40
Videotext Untertitel

Gartenparadiese in Österreich (7/8)

Für alles ist ein Kraut gewachsen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:05
Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Verschwinden Sie!

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag.

Die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Steppenwind - Nuomin He,

der fliegende mongolische Fotograf

Film von Frank Sieren

Ganzen Text anzeigen
Nuomin He ist fliegender Landschaftsfotograf und weltweit der einzige professionelle Luftbildfotograf, der für seine Aufnahmen stets selbst am Steuerknüppel sitzt.

Jahrelang war er erfolgreicher Unternehmer. Bis er sich eines Tages fragte: "Was will ich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nuomin He ist fliegender Landschaftsfotograf und weltweit der einzige professionelle Luftbildfotograf, der für seine Aufnahmen stets selbst am Steuerknüppel sitzt.

Jahrelang war er erfolgreicher Unternehmer. Bis er sich eines Tages fragte: "Was will ich wirklich?" Seine Antwort lautete: Fliegen und Fotografieren. Er begann, seinen Traum zu leben. Jeden Sommer fliegt er über die Weiten der Inneren Mongolei in Nordchina.

Seine beeindruckenden Fotos zeigen mäandernde Flüsse, hügliges Grasland und grün schillernde Ebenen. Für seine Aufnahmen fliegt er gewagte Manöver in tückischen Winden. Der 52-Jährige ist ethnischer Mongole. Die Landschaft der Inneren Mongolei steckt voller Naturwunder, doch sie wandelt sich dramatisch. Bei seinen Zwischenlandungen lernt Nuomin He die Nöte und Hoffnungen seiner Landsleute kennen. Der Wirtschaftsboom hat Spuren in der ehemals unberührten Landschaft hinterlassen. Täglich erleben sie den Widerspruch zwischen mongolischen Traditionen und chinesischem Wirtschaftswunder. Ganz selten nur werden einem westlichen Kamerateam Luftaufnahmen in China erlaubt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asien feiert (1/6)

Esala Perahera auf Sri Lanka

Film von Ulrike Bremer

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr im Juli oder August liegt eine besondere Stimmung über den Hügeln von Kandy, der zweitgrößten Stadt Sri Lankas. Dann ist die große "Esala Perahera" mit mehr als 300.000 Besuchern.

Buddhisten kommen aus dem ganzen Land und aus Übersee, Touristen ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Jedes Jahr im Juli oder August liegt eine besondere Stimmung über den Hügeln von Kandy, der zweitgrößten Stadt Sri Lankas. Dann ist die große "Esala Perahera" mit mehr als 300.000 Besuchern.

Buddhisten kommen aus dem ganzen Land und aus Übersee, Touristen buchen Plätze an der Prozessionsstrecke schon ein halbes Jahr im Voraus. Sie alle interessiert vor allem die letzte Prozession: Sie ist die farbenprächtigste und spektakulärste.

100 Elefanten laufen geschmückt mit bestickten und beleuchteten Samtgewändern mit. Die Tänzer, Fackelträger, Akrobaten und Musikanten tragen Gewänder wie sie schon vor tausenden von Jahren getragen wurden. Ihre Instrumente und Tanzstile sind von ebenso alter Tradition. Auch wenn die Prozession hinduistische Wurzeln hat, steht besonders die Ehrerbietung gegenüber der berühmten Buddha-Reliquie während der Festtage im Mittelpunkt: Es ist Buddhas Zahn, der in Kandy aufbewahrt wird und nur einmal im Jahr, in zehn aufeinanderfolgenden Nächten auf dem Rücken eines Elefanten durch Kandy getragen wird. 14 Tage vor dem großen Ereignis findet mitten im Urwald ein Ritual statt, das noch kein Tourist gesehen hat, streng nach den Statuten, die vor mehr als 1.000 Jahren festgelegt wurden. Für die Beteiligten ist es eine aufregende Zeit: Der Tempelvorsteher ist für die Rituale um die Zahn-Reliquie verantwortlich, der Tanzlehrer bereitet seine Truppe intensiv auf die Prozession vor, eine Feuerwerkergruppe stellt ihre Feuerräder noch selber her.

3sat zeigt im Anschluss ab 14.50 Uhr die weiteren Folgen der sechsteiligen Dokumentation.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asien feiert (2/6)

Naadam in der Mongolei

Film von Elke Werry

Ganzen Text anzeigen
Immer im Juli herrscht Ausnahmezustand in der Mongolei: Die ganze Nation feiert das Naadam-Fest. Fast alle der rund drei Millionen Einwohner besinnen sich auf die Kultur ihrer Vorfahren.

Naadam ist ein nationaler Feiertag und ein traditionsreicher ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Immer im Juli herrscht Ausnahmezustand in der Mongolei: Die ganze Nation feiert das Naadam-Fest. Fast alle der rund drei Millionen Einwohner besinnen sich auf die Kultur ihrer Vorfahren.

Naadam ist ein nationaler Feiertag und ein traditionsreicher gesellschaftlicher Höhepunkt des Jahres. Vor allem aber sind diese Festspiele Anlass zu einem Kräftemessen in den drei uralten mongolischen Sportdisziplinen: Ringkampf, Bogenschießen und Pferderennen.

Hunderttausende sind landesweit beim Naadam als Aktive mit dabei und müssen sich entsprechend auf das große Ereignis vorbereiten: die Bogenschützin auf ihren Wettkampf, Pferdezüchter und Jockeys in der Steppe und die ganze Hauptstadt Ulaanbaatar.
(ARD/HR)


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asien feiert (3/6)

Songkran in Thailand

Film von Stefanie Appel

Ganzen Text anzeigen
Wenn Mitte April die Temperaturen in Thailand die 40 Grad Marke überschreiten, ist es Zeit für Songkran, das thailändische Neujahrsfest.

Die Thais feiern das kühle Nass. Nicht nur Buddha wird gebadet. Die größte Wasserparty der Welt für die einen, das ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Wenn Mitte April die Temperaturen in Thailand die 40 Grad Marke überschreiten, ist es Zeit für Songkran, das thailändische Neujahrsfest.

Die Thais feiern das kühle Nass. Nicht nur Buddha wird gebadet. Die größte Wasserparty der Welt für die einen, das höchste Fest im buddhistischen Jahr für andere. Chiang Mai im Norden des Landes, ist das Epizentrum von Songkran, wo die Party am wildesten ist.

Songkran wird auch das Wasserfest genannt, weil Wasser als Ausdruck des Lebens gilt und symbolisch für eine geistige Erneuerung und Reinigung steht. Por Nan Boonchu, Schamane und einer der wichtigsten Zeremonienmeister der Stadt, muss das heilige Wasser zubereiten. Er ruft Götter und Geister an. Dabei kommen buddhistische wie auch brahmanische Rituale, die aus dem indischen Kulturkreis stammen, zum Einsatz. Songkran ist wie Weihnachten und Neujahr in einem, nationale Ferien- und Feierzeit. Der Bautechniker Bancha Turasaeng fährt erst Autocorso auf der größten Wasserparty. Danach geht er zu seinen Eltern aufs Land, wo uralte Respektbekundungen und fast archaisch wirkende Kulte eine große Rolle spielen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asien feiert (4/6)

Das A-Ma Festival in Macau

Film von Elke Werry

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr am 23. Tag des dritten Mondmonats verehren die Bewohner von Macau ihre wichtigste Schutzgöttin. Sie feiern den Geburtstag von A-Ma, die ihrer Stadt den Namen gab.

Schon als Anfang des 16. Jahrhunderts Portugiesen im Perlflussdelta in Südchina ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Jedes Jahr am 23. Tag des dritten Mondmonats verehren die Bewohner von Macau ihre wichtigste Schutzgöttin. Sie feiern den Geburtstag von A-Ma, die ihrer Stadt den Namen gab.

Schon als Anfang des 16. Jahrhunderts Portugiesen im Perlflussdelta in Südchina ankerten und den Ort zum Handelsstützpunkt zwischen Asien und Europa machten, vertrauten die Fischer auf diese taoistische Göttin. Sie hat Glück und Wohlstand gebracht - bis heute.

Die Hafenstadt Macau, die lange Zeit eine portugiesische Kolonie war, gehört seit 1999 als eigenständige Zone zu China. Über Jahrhunderte vermischten sich hier zwei Kulturen Macau ist chinesisch-europäisch. Hinter den glitzernden Fassaden der modernen Großstadt mit Wolkenkratzern und Mega-Spielcasinos sind die alten Traditionen noch lebendig. Wenn die Schutzgöttin der Stadt Geburtstag hat, will niemand fehlen. Dichter Räucherstäbchenduft hängt über dem A-Ma Tempel, die Drachen tanzen und ohrenbetäubende Knallkörper explodieren. Eine Bambushalle wird errichtet, in der kantonesische Opern aufgeführt werden.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asien feiert (5/6)

Bisket Jatra in Nepal

Film von Peter Weinert

Ganzen Text anzeigen
Das Bisket Jatra, das Neujahrsfest der Hindus in der mittelalterlichen Stadt Bhaktapur, ist das größte religiöse Fest in Nepal.

Ein 15 Meter hoher Neujahrsbaumstamm wird aufgestellt. Das neue Jahr der Hindus beginnt erst, wenn dieser nach dem von einem ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Das Bisket Jatra, das Neujahrsfest der Hindus in der mittelalterlichen Stadt Bhaktapur, ist das größte religiöse Fest in Nepal.

Ein 15 Meter hoher Neujahrsbaumstamm wird aufgestellt. Das neue Jahr der Hindus beginnt erst, wenn dieser nach dem von einem Priester errechneten Zeitpunkt von Seilen niedergezwungen und zum Bersten gebracht worden ist.

Gleichzeitig ist das Fest ein spannender und gefährlicher Wettkampf zwischen zwei rivalisierenden Stadtteilen. Hunderte junger Männer der Ober-und der Unterstadt versuchen den etwa 30 Tonnen schweren Festwagen aus Holz, der dem Hindu-Gott Bhairav geweiht ist, mit Hilfe von langen Seilen und Muskelkraft in ihren Stadtteil zu ziehen. Sie glauben, allein den Gewinnern winken im neuen Jahr Glück, Wohlstand und Gesundheit. Zehntausende Menschen verfolgen das stundenlange Spektakel in den engen Gassen. Der Wagen ist nur schwer kontrollierbar und immer wieder gibt es im Gedränge Verletzte. Der Wagen wird in wochenlanger Handarbeit von Zimmermännern und Schmieden aufgebaut. Traditionelles Handwerk spielt in der Weltkulturerbe-Stadt Bhaktapur noch eine große Rolle. Alle Tempel und die meisten der alten wie neuen Holzhäuser sind mit aufwendigen Schnitzarbeiten versehen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asien feiert (6/6)

Galungan Kuningan auf Bali

Film von Astrid Dermutz

Ganzen Text anzeigen
Bali, die Insel der Götter und Dämonen, ist berühmt für ihre unzähligen schillernden Feste. Das heiligste aber ist das elftägige "Galungan Kuningan".

Die Menschen hinduistischen Glaubens erwarten den Besuch ihrer Götter und Ahnen, um das Böse im Zaum zu ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Bali, die Insel der Götter und Dämonen, ist berühmt für ihre unzähligen schillernden Feste. Das heiligste aber ist das elftägige "Galungan Kuningan".

Die Menschen hinduistischen Glaubens erwarten den Besuch ihrer Götter und Ahnen, um das Böse im Zaum zu halten und den Sieg des Guten in der Welt zu feiern.

Vor jedem Haus wird der traditionelle Penjor aufgestellt: eine meterlange, kunstvoll gestaltete Bambusstange, die die Götter aus den Bergen einlädt, sich niederzulassen. Während den sogenannten Zwischentagen bis zum abschließenden Kuningan-Fest bleiben die Ahnen zu Besuch und beobachten ihre Nachfahren. Es ist eine Zeit der Besinnung und der Reflexion mit Familientraditionen und unterschiedlichen Tempelritualen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein.

"Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Der Mann auf dem Baum

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Hans MittelstädtJan Josef Liefers
Linda WegenerSuzan Anbeh
Moritz WegenerJannis Michel
Walter MorgensternBernhard Schütz
Martin AlbrechtPhilipp Danne
u.a.
Buch: Silke Zertz
Regie: Martin Gies
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der brave Hotelangestellte Hans ist ein Vater ohne Rechte, der um seinen Sohn kämpft. Dafür steigt er auf die Barrikaden in Form eines Baumes, mitten auf dem Marktplatz einer Kleinstadt.

Vor Jahren hat ihn seine damalige Freundin Linda verlassen und ihren ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der brave Hotelangestellte Hans ist ein Vater ohne Rechte, der um seinen Sohn kämpft. Dafür steigt er auf die Barrikaden in Form eines Baumes, mitten auf dem Marktplatz einer Kleinstadt.

Vor Jahren hat ihn seine damalige Freundin Linda verlassen und ihren gemeinsamen Sohn Moritz mitgenommen. Jetzt will sie mit ihm und ihrem neuen Partner nach Dänemark ziehen. Hans beschließt, um Moritz zu kämpfen.

Als er von dem Skateboarder Martin Albrecht beschwingt über den Haufen gefahren wird, landet Hans im Krankenhaus, wo er Verbündete findet, die mit ihm in einen denkwürdigen Kampf ziehen: drei Männer, von denen jeder seine ganz speziellen Probleme mit dem weiblichen Geschlecht hat. Zum Beispiel Walter Morgenstern, ein alternder Geschäftsmann mit gesundheitlichen Problemen, der befürchtet, von seiner ehrgeizigen Kollegin abgehängt zu werden. Oder eben Martin Albrecht. Seine Erfahrungen mit den "Mädels" haben den attraktiven Zivi so sehr ernüchtert, dass er außer Sex keine Zweisamkeit mehr zulassen möchte. Von seiner Freundin Marie trennt er sich mit beachtlicher Regelmäßigkeit, gerne auch per SMS. Den Männerbund komplett macht Leo Koschnick, ein geistig nicht ganz so virtuoser Muskelberg, der als Ehemann auch so seine Probleme hat - und einen irritierenden Hang zu schmerzhaften Unfällen im Haushalt. Obwohl jedes einzelne Mitglied des Männer-Quartetts seine ganz eigenen Stärken und Fähigkeiten zunächst gekonnt in den Dienst der guten Sache stellt, gerät die Rettungsaktion zunehmend außer Kontrolle.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kino Kino

Das Filmmagazin

Themen:
- Elser - Er hätte die Welt verändert
- In meinem Kopf ein Universum
- Cake
- Kino Kino-Shortcuts: "Halbe Brüder", "Cobain: Montage
of Heck", "Die Coopers - schlimmer geht immer", "The F World -
von wegen nur gute Freunde!"

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin "Kino Kino" stellt die aktuellen Neustarts im Kino vor, unter anderen "Elser - Er hätte die Welt verändert"

Georg Elser wagte im Alleingang ein Attentat auf Adolf Hitler. Zum 70. Todestag startet nun Oliver Hirschbiegels Film über den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Magazin "Kino Kino" stellt die aktuellen Neustarts im Kino vor, unter anderen "Elser - Er hätte die Welt verändert"

Georg Elser wagte im Alleingang ein Attentat auf Adolf Hitler. Zum 70. Todestag startet nun Oliver Hirschbiegels Film über den württembergischen Handwerker. "Kino Kino" widmet Elser einen Schwerpunkt und sprach mit Zeitzeugen.

Weitere Neustarts der Woche und die Kino Kino-Shortcuts: "In meinem Kopf ein Universum" über den Jungen Mateus, der seinen Körper nicht kontrollieren kann und deshalb von seiner Umwelt auch als geistig behindert abgestempelt wird. Mithilfe einer Zeichensprache lernt er, sich seinen Mitmenschen mitzuteilen. Ein Außenseiter-Drama mit viel Einfühlungsvermögen und Eigenironie, das auf wahren Begebenheiten basiert. "Cake" mit dem All-American-Girl Jennifer Aniston, die in diesem Film eine ganz neue Facette zeigt: Claire ist eine kranke, schwierige und unbeliebte Person, die sich obsessiv mit dem Thema Freitod beschäftigt. Ein ungeschminktes Drama mit humorigen Momenten. In den Shortcuts: Die Buddy- und Road-Movie-Komödie um drei Brüder auf der Jagd nach ihrem Erbe "Halbe Brüder" mit Rapper Sido in einer der Hauptrollen, die Dokumentation um den Nirvana-Frontmann Kurt Cobain "Cobain: Montage of Heck", die Chaoskomödie "Die Coopers - schlimmer geht immer" und Harry Potter-Star Daniel Radcliffe in "The F Word - von wegen nur gute Freunde!" - einer romantischen Komödie.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nach mir die Sintflut - Der Ärger mit den Toten

Film von Florence Fernex und Géraldine Genetti

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Tod nahestehender Menschen wird hauptsächlich mit Verlust und Trauer in Verbindung gebracht. Aber oft kommen da noch ganz profane weltliche Probleme auf die Trauernden hinzu.

Was ist, wenn der letzte Wille nicht klar ist oder gar nicht existiert? Hat der ...

Text zuklappen
Der Tod nahestehender Menschen wird hauptsächlich mit Verlust und Trauer in Verbindung gebracht. Aber oft kommen da noch ganz profane weltliche Probleme auf die Trauernden hinzu.

Was ist, wenn der letzte Wille nicht klar ist oder gar nicht existiert? Hat der Verstorbene womöglich Schulden hinterlassen? Wie geht man mit Bestattungswünschen um, wenn der Verstorbene seine Asche auf der Spitze eines 4.000 Meter hohen Bergs verstreut haben will?

Müssen die letzten Wünsche, auch wenn sie noch so exotisch sind, eingehalten werden? Ein tragisch-komisches Thema, das uns alle betreffen könnte.
Viele Hinterbliebene sind in der Zeit des Trauerns mit unbequemen Fragen und Schwierigkeiten konfrontiert. Der Tod ist ein Tabuthema. Doch gerade für die Hinterbliebenen wäre es wichtig, wenn ein jeder vor seinem Tod seine Hinterlassenschaft regeln würde. Es gibt unzählige Geschichten über Familienkonflikte wenn es um den letzten Willen geht. Diese können sich bereits bei der Frage entzünden, ob es eine Feuer- oder Erdbestattung sein soll.


Seitenanfang
22:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Experten des Todes - Gerichtsmediziner im Einsatz

Film von Maria Pia Mascaro und Steven Artels

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In den letzten Jahren haben sich die Gerichtsmediziner zu Stars hochgearbeitet - zumindest im Fernsehen. Dort können sie innerhalb weniger Minuten ein Verbrechen lösen.

Wenn es nach der Fiktion geht, sind die Gerichtsmediziner die neuen Helden. Tatsächlich ist ...

Text zuklappen
In den letzten Jahren haben sich die Gerichtsmediziner zu Stars hochgearbeitet - zumindest im Fernsehen. Dort können sie innerhalb weniger Minuten ein Verbrechen lösen.

Wenn es nach der Fiktion geht, sind die Gerichtsmediziner die neuen Helden. Tatsächlich ist es komplizierter. Nicht die Gewaltverbrechen mit tödlichem Ausgang sind die schwierigsten Fälle, sondern vielfach die sogenannten natürlichen Tode.

Sobald nur der kleinste Verdacht besteht, wird die forensische Medizin eingeschaltet. Beim plötzlichen Tod eines jungen Menschen kann nie ausgeschlossen werden, ob es sich um eine Krankheit, einen Selbstmord, einen Unfall oder eben um ein Gewaltverbrechen handelt.

Ein Filmteam begleitete zwei Wochen rund um die Uhr die Gerichtsmediziner des Rechtsmedizinischen Institutes an der Universität Lausanne. Das Team hat den Ärzten unerbittlich bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut. Ihre Routine ist die Obduktion der leblosen Körper. Eine Arbeit, bei der die Ärzte mit Leid und Tragödien konfrontiert werden.


Seitenanfang
23:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

37 Grad: Willkommen in Deutschland

Ein Dorf und seine Flüchtlinge

Film von Tine Kugler und Günther Kurth

Ganzen Text anzeigen
Seit dem Zweiten Weltkrieg waren weltweit noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie heute - insgesamt über 50 Millionen. In Deutschland werden 2015 bis zu 300.000 Asylbewerber erwartet.

"Jetzt können wir beweisen, wie gastfreundlich wir wirklich sind", sagt ...

Text zuklappen
Seit dem Zweiten Weltkrieg waren weltweit noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie heute - insgesamt über 50 Millionen. In Deutschland werden 2015 bis zu 300.000 Asylbewerber erwartet.

"Jetzt können wir beweisen, wie gastfreundlich wir wirklich sind", sagt Herr Lingemann von der Verwaltung der Hörnerdörfer im Allgäu bei der Ankunft von 30 Flüchtlingen.

Die Männer aus Syrien und Afghanistan ziehen in die alte Dorfwirtschaft in der Au. Der Ortsteil hat rund 300 Einwohner, fast jeder hier vermietet Ferienzimmer, die Gegend lebt vom Tourismus. Entsprechend skeptisch sind einige Anwohner. Sie fühlen sich in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht oder fragen auch einfach nur, "warum man um die Flüchtlinge so ein Geschiss macht". Keine leichte Aufgabe für Herrn Lingemann, er muss vermitteln zwischen Bürokratie, Bedenkenträgern und engagierten Helfern, die sich innerhalb kürzester Zeit zusammengefunden haben.

Wie der 74-jährige Hans, ein waschechter Allgäuer, der Brauchtumsabende und Bergtouren organisiert, weil ihm wichtig ist, dass sich die Flüchtlinge angenommen und heimisch fühlen. Wenn Eva die Neuankömmlinge einkleidet, erinnert sie sich an ihre eigene Geschichte: "Ich wurde 1945 auf der Flucht aus Schlesien geboren."

Selbst abgelegenste Dörfer haben nun plötzlich Menschen aus aller Welt mitten im Ort. Chance? Oder Last? Im Gegensatz zur Stadt kann man den Flüchtlingen hier nicht aus dem Weg gehen. Man begegnet ihnen jeden Tag. Menschen wie Yousef zum Beispiel, der mit 16 Jahren aus Syrien geflohen und nach einer jahrelangen Odyssee in der Au gelandet ist. "Alles gut", nennen ihn die Leute hier, weil das die ersten Worten waren, die er in Deutsch sprach. Und obwohl er fast immer lacht, "gibt es wenig glückliche Momente", wie er sagt. Zu seiner Familie hat Yousef keinen Kontakt mehr, für ihn werden die Leute im Dorf zu "Baba (Vater), Mutter, Bruder oder Schwester". Welche Zukunft hat er hier?

Alle Ankömmlinge sind dankbar für die Hilfsbereitschaft und Anteilnahme in dem kleinen Ort. Was ihnen aber keiner abnehmen kann, sind traumatische Erinnerungen, die Sorge, wie es den Familien in der Heimat geht, und das zermürbende Warten auf ein Zeichen der deutschen Behörden. Der Student Mohamad, macht sich kurzerhand selbst auf den Weg und sucht einen Job.

Es gibt Senioren, die es schön finden, gebraucht zu werden, und Pragmatiker wie den Förster Andreas, die gemeinnützige Jobs schaffen, "auch wenn es mit der Pünktlichkeit besser klappen könnte". Es gibt junge Leute, die in den Flüchtlingen neue Freunde sehen. "Ich hätte nie gedacht, dass mir hier alle so ans Herz wachsen", sagt Nachbarin Nicole, die fast jeden Tag vorbeikommt.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.

Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Der Mann auf dem Baum

Fernsehfilm, Deutschland 2011

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:15
Videotext Untertitel

Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:00
Videotext Untertitel

Geheimnisvolle Adria

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:45
Videotext Untertitel

Bartolo, der Streuner

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Trau niemals deiner Frau

Krimikomödie, Österreich 2012

Darsteller:
NiklasHarald Krassnitzer
CarolinLisa Maria Potthoff
TimoFritz Karl
Anke PanndorfElena Uhlig
Moritz EttmayrSimon Schwarz
HaslingerGregor Seberg
u.a.
Regie: Lars Becker
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Carolin und Niklas führen eine glückliche Ehe und genießen die Vorstadtidylle. Mit der trauten Harmonie ist es allerdings vorbei, als Carolins Verflossener plötzlich vor der Tür steht.

Ex-Knacki Timo fordert von Carolin Schweigegeld ein. Das Gauner-Pärchen ...
(ORF)

Text zuklappen
Carolin und Niklas führen eine glückliche Ehe und genießen die Vorstadtidylle. Mit der trauten Harmonie ist es allerdings vorbei, als Carolins Verflossener plötzlich vor der Tür steht.

Ex-Knacki Timo fordert von Carolin Schweigegeld ein. Das Gauner-Pärchen hatte einst zahlreiche Raubüberfälle begangen. Noch ahnt Niklas nichts von dem Vorleben seiner Frau. Als ihm ein Privatdetektiv jedoch die Augen öffnet, reagiert er unerwartet verständnisvoll.

"Trau niemals deiner Frau" ist eine mit österreichischen Publikumsmagneten prominent besetzte, temporeiche Wiener Krimikomödie: Harald Krassnitzer erfährt vom kriminellen Vorleben seiner Frau und schlägt Lisa Maria Potthoff und deren Ex-Komplizen Fritz Karl einen überraschenden Deal vor. Ein rasantes Spiel von Lügen und Intrigen nimmt vergnüglich seinen Lauf.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr