Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Karfreitag - Freitag, 3. April
Programmwoche 14/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gefährlicher Glaube

2000 Jahre Christenverfolgung

Film von Andrea Oster

Ganzen Text anzeigen
Im Jahre 30 unserer Zeitrechnung wird auf dem Richtplatz von Jerusalem ein Mann gefoltert und ans Kreuz genagelt. Es ist die qualvollste Todesart für einen Verurteilten.

Die Anklage lautet auf Volksverhetzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Seine ...

Text zuklappen
Im Jahre 30 unserer Zeitrechnung wird auf dem Richtplatz von Jerusalem ein Mann gefoltert und ans Kreuz genagelt. Es ist die qualvollste Todesart für einen Verurteilten.

Die Anklage lautet auf Volksverhetzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Seine Anhänger sahen in ihm einen Propheten, ja sogar den von den Juden lang erwarteten Messias und Erlöser.

Was mit einem Dutzend Jüngern begann, wurde nach dem Tod des Jesus von Nazareth zu einer Bewegung, die den gesamten Mittelmeerraum erfasste. Heute ist das Christentum mit 2,2 Milliarden Menschen die mitgliederstärkste Religion der Welt. Noch vor wenigen Jahren galten Christenverfolgungen, zumindest in der westlichen Welt, als Geschichten aus längst vergangenen Zeiten. Doch das hat sich in der jüngsten Vergangenheit verändert.


10:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromFormat 4:3

Mutter Krausens Fahrt ins Glück

Spielfilm, Deutschland 1929

Darsteller:
Mutter KrauseAlexandra Schmitt
PaulHolmes Zimmermann
ErnaIlse Trautschold
Max, ein ArbeiterFriedrich Gnaß
der SchlafburscheGerhard Bienert
Freundin vom SchlafburscheVera Sacharowa
u.a.
Regie: Phil Jutzi
Länge: 134 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mutter Krause lebt mit ihren erwachsenen Kindern Erna und dem arbeitslosen Paul im Berliner Wedding und verdient ihr Geld als Zeitungsausträgerin.

Das einzige Zimmer wurde an einen Schlafburschen und seine Freundin vermietet, die anschaffen geht. Als Paul das ...

Text zuklappen
Mutter Krause lebt mit ihren erwachsenen Kindern Erna und dem arbeitslosen Paul im Berliner Wedding und verdient ihr Geld als Zeitungsausträgerin.

Das einzige Zimmer wurde an einen Schlafburschen und seine Freundin vermietet, die anschaffen geht. Als Paul das Zeitungsgeld der Mutter versäuft und durch einen Einbruch wieder zu beschaffen versucht, bricht die mühsam aufrechterhaltene Ordnung zusammen.

Mutter Krause öffnet angesichts ihrer verzweifelten Lage den Gashahn. Nur Erna und ihr neuer Freund Max finden ein Weg: Sie schließen sich den Kommunisten an, die durch Berlin ziehen.

Der Spielfilm "Mutter Krausens Fahrt ins Glück" ist ein Klassiker des proletarischen Kinos der Weimarer Republik, der in dokumentarischen Bildern von den Lebensbedingungen im Berliner Wedding Ende der 1920 Jahre erzählt und dabei die Klassenfrage stellt. Der Film ist inspiriert von Zeichnungen und Erzählungen von Heinrich Zille, der im Sommer 1929 noch vor der Premiere im Dezember gestorben war. Bei den Dreharbeiten stand Käthe Kollwitz als Beraterin dem Regisseur Phil Jutzi zur Seite, der mit diesem Film den Vorläufer zu "Kuhle Wampe" geschaffen hat.


Seitenanfang
12:15

Gioacchino Rossini: Stabat Mater

Salzburger Festspiele 2011

Aus dem Großen Festspielhaus Salzburg

Mit den Solisten Anna Netrebko, Oldebrando D'Arcangelo,
Mariianna Pizzolato und Matthew Polenzani

Orchester: Orchestra dell'Accademia, Nazionale di Santa Cecilia
Musikalische Leitung: Antonio Pappano

Ganzen Text anzeigen
Jubelrufe und Standing Ovations gab es bei der Aufführung von Gioacchino Rossinis "Stabat Mater" für Anna Netrebko, Ildebrando D'Arcangelo, Marianna Pizzolato und Matthew Polenzani.

Neben dem Solistenquartett glänzte das Orchestra dell'Accademia Nazionale di ...
(ORF)

Text zuklappen
Jubelrufe und Standing Ovations gab es bei der Aufführung von Gioacchino Rossinis "Stabat Mater" für Anna Netrebko, Ildebrando D'Arcangelo, Marianna Pizzolato und Matthew Polenzani.

Neben dem Solistenquartett glänzte das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Antonio Pappano. "Stabat Mater" zeigt Gioachino Rossini von einer wenig bekannten Seite.

Er vertonte 1831 sechs der zehn Teile - die anderen überließ er seinem Kollegen Tadolini. Elf Jahre später, nachdem er sich längst von der Opernbühne verabschiedet hatte, holte Rossini das Werk wieder hervor und überarbeitete alle zehn Teile. Das Stabat Mater (nach dem Gedichtanfang "Stabat mater dolorosa - Es stand die Mutter schmerzerfüllt") ist ein mittelalterliches Gedicht, das die Gottesmutter in ihrem Schmerz um den Gekreuzigten besingt.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Haiti - Hilfe, Hoffnung, Wut

Film von Ulf Röller und Steffanie Riess

Ganzen Text anzeigen
Haiti wurde im Januar 2010 von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert. Über 200.000 Menschen starben, mehr als 300.000 wurden verletzt, etwa 1,5 Millionen Menschen verloren ihr Zuhause.

Die haitianische Hauptstadt Port-au-Prince lag in Trümmern. Die Welt ...

Text zuklappen
Haiti wurde im Januar 2010 von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert. Über 200.000 Menschen starben, mehr als 300.000 wurden verletzt, etwa 1,5 Millionen Menschen verloren ihr Zuhause.

Die haitianische Hauptstadt Port-au-Prince lag in Trümmern. Die Welt reagierte: Auf die Katastrophe folgte eine Flut von Spendengeldern, und Tausende Hilfsorganisationen schickten Zelte, Decken und Personal in den kleinen Karibikstaat.

Fünf Jahre später: Was ist aus der Hilfe im Gegenwert von 15 Milliarden Dollar geworden, die damals von einer eigens einberufenen UNO-Geberkonferenz zugesagt worden war? Der Leiter der Internationalen Organisation für Migration ist stolz, dass heute nur noch 80.000 Menschen in 123 Camps leben. Doch es gibt Vetternwirtschaft und Verschwendung und frustrierte Helfer, die trotz Kompetenz und guter Absicht scheitern, weil das Geld ausgeht oder andere Hindernisse im Weg stehen. Nicht alles, was gut gemeint war, ist gut. Teure Notunterkünfte entstanden, wo man für gleiches Geld auch feste Häuser hätte bauen können. Und manchmal stand hinter vermeintlich selbstloser Hilfe das Interesse von Lobbyisten: Der Industriepark Caracol im Norden des Landes wurde mit Hilfsgeldern aufgebaut, um die wirtschaftliche Zukunft der Region zu sichern. Tatsächlich dient er jedoch vor allem US-amerikanischen Investoren.


Seitenanfang
13:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Jahrtausendkathedrale - Der Mainzer Dom

Film von Martin Carazo-Mendez

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Nur einen einzigen Tag feierten Erzbischof Willigis und seine Dombauer im Jahr 1009 die Fertigstellung des Mainzer Doms, dann stand das nagelneue Gotteshaus in Flammen.

In jahrzehntelanger Knochenarbeit hatten die Mainzer Stein auf Stein zu einer der ...

Text zuklappen
Nur einen einzigen Tag feierten Erzbischof Willigis und seine Dombauer im Jahr 1009 die Fertigstellung des Mainzer Doms, dann stand das nagelneue Gotteshaus in Flammen.

In jahrzehntelanger Knochenarbeit hatten die Mainzer Stein auf Stein zu einer der imposantesten Kirchen ihrer Zeit geschichtet. Der Dom sollte aussehen wie die Peterskirche in Rom und eine Krönungskirche für die deutschen Könige werden.

Der Wiederaufbau der Brandruine verschlang noch einmal gigantische Geldmittel. Es sollte nicht das letzte Feuer in der bewegten Geschichte des Mainzer Doms gewesen sein. Nur wenige Könige - unter ihnen der Staufer Friedrich II. - bekamen dort wirklich ihre Krone, doch der Dom verhalf Mainz zu einer eindrucksvollen Geschichte, in deren Verlauf die Stadt immer wieder zum Dreh- und Angelpunkt des Reichs wurde. Ihre Bischöfe machten Politik. Einer von ihnen, der berüchtigte Albrecht von Brandenburg, wurde sogar zum Auslöser der Reformation. Der Dom überstand die Plünderung durch Napoleons Soldaten und den Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs. Bis heute ist er das Wahrzeichen von Mainz und das Herz einer Stadt, die ihn 2009 feierte wie einen alten Freund.


Seitenanfang
14:30

Der Leonardo-Code - Vom Leben und Wirken

des geheimnisvollen Mannes aus Vinci

Film von Rudij Bergmann

Ganzen Text anzeigen
Leonardo da Vincis Werk liefert bis heute Stoff für Bestseller und Spekulationen. Wer war die echte "Mona Lisa"? Gibt es wirklich den geheimen "da Vinci-Code"?

Sowohl Leben als auch Werk des Universalgelehrten und berühmten Renaissancekünstlers sind voll von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Leonardo da Vincis Werk liefert bis heute Stoff für Bestseller und Spekulationen. Wer war die echte "Mona Lisa"? Gibt es wirklich den geheimen "da Vinci-Code"?

Sowohl Leben als auch Werk des Universalgelehrten und berühmten Renaissancekünstlers sind voll von Unklarheiten und Vermutungen. Geboren wurde er 1452 in der Toskana. Er ging in die Lehre bei dem Maler und Bildhauer Verocchio und wurde von den Medici gefördert.

Dann wurde er Kriegsingenieur und Hofmaler in Mailand unter Herzog Ludovico Sforza, war später im Dienst des französischen Kaisers Franz I.. Leonardo da Vinci verstarb 1519 in Frankfreich. Für seine anatomischen Studien sezierte er Leichen, die er sich mit Kenntnis des Papstes vom Friedhof geholt haben soll. Sicher ein Grund, weshalb ihm die Darstellung menschlicher Figuren besser gelang als anderen Malern. Führte das Wissen um die detaillierte Beschaffenheit der Dinge den Künstler weg vom christlichen Glauben seiner Zeit? Schon zu Lebzeiten wurde er immer wieder der Homosexualität und der Ketzerei bezichtigt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Augustinus (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Italien/Polen 2009

Darsteller:
AugustinusAlessandro Preziosi
Augustinus (alt)Franco Nero
Augustinus (jung)Matteo Urzia
MonicaMonica Guerritore
ValeriusJohannes Brandrup
Valerius (alt)Alexander Held
u.a.
Buch: Francesco Arlanch, Sebastian Henckel, von Donnersmarck
Regie: Christian Duguay
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hippo, Nordafrika, 430 nach Christus: In der von den Vandalen umzingelten Küstenstadt versucht Bischof Augustinus eine friedliche Übergabe der Stadt zu vermitteln.

Der Papst schickt ein Schiff, das den 70-jährigen Augustinus aus der Stadt holen soll. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Hippo, Nordafrika, 430 nach Christus: In der von den Vandalen umzingelten Küstenstadt versucht Bischof Augustinus eine friedliche Übergabe der Stadt zu vermitteln.

Der Papst schickt ein Schiff, das den 70-jährigen Augustinus aus der Stadt holen soll. Ungeachtet des Drängens seiner Nichte Lucilla beschließt dieser jedoch auszuharren und eine Schlichtung herbeizuführen.

Augustinus beschwört die Ratsmitglieder, sich zu einer Schlichtung mit den Vandalen bereit zu erklären. Der skrupellose Statthalter Valerius sieht derweil eine Chance, seine Karriere zu befördern. Währenddessen zieht eine Gruppe römischer Soldaten in die Stadt ein. Es ist ihnen gelungen, die feindliche Blockade zu durchbrechen. Der junge Anführer des Trupps, Fabius, gibt Augustinus die Schuld am Tod seines Vaters Marcellinus. Dennoch entspinnen sich zwischen ihm und Lucilla zarte Bande. Eines Nachts erzählt der in Thagaste geborene Augustinus bei einer Wache Fabius seine Lebensgeschichte.

3sat zeigt den zweiten Teil des Fernsehfilms "Augustinus" im Anschluss um 17.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Videotext Untertitel

Augustinus (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Italien/Polen 2009

Darsteller:
AugustinusAlessandro Preziosi
Augustinus (alt)Franco Nero
Augustinus (jung)Matteo Urzia
MonicaMonica Guerritore
ValeriusJohannes Brandrup
Valerius (alt)Alexander Held
u.a.
Buch: Francesco Arlanch, Sebastian Henckel, von Donnersmarck
Regie: Christian Duguay
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hippo, Nordafrika, 430 nach Christus: Bischof Augustinus versucht eine friedliche Übergabe der von den Vandalen umzingelten Stadt zu vermitteln.

Dem römischen Anführer Fabius erzählt er während einer Wache seine Lebensgeschichte. Er berichtet von seiner ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Hippo, Nordafrika, 430 nach Christus: Bischof Augustinus versucht eine friedliche Übergabe der von den Vandalen umzingelten Stadt zu vermitteln.

Dem römischen Anführer Fabius erzählt er während einer Wache seine Lebensgeschichte. Er berichtet von seiner Erleuchtung, der Vergebung des Bischofs Ambrosius und seiner Rückkehr nach Afrika. Augustus' Erzählungen haben aber keinerlei Wirkung auf Fabius.

Tags darauf sind Hippos Truppen bereit zur Schlacht. Augustinus' Warnungen werden in den Wind geschlagen. Der Sturm auf die Belagerer endet jedoch im Fiasko: Die Vandalen katapultieren die abgeschlagenen Köpfe ihrer Gegner über die Mauern der Stadt. Augustinus lässt die Kisten mit seinen Büchern aus dem päpstlichen Schiff ausladen, um denjenigen Platz zu machen, die die Stadt verlassen wollen, darunter auch Lucilla und Fabius, der Augustinus um die Hand seiner Nichte bittet. Das Schiff legt ohne Augustinus ab.
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Strafsache Jesus

Der Faktencheck mit Petra Gerster

Ganzen Text anzeigen
Wer hatte Schuld am Tod Jesu? In Jerusalem, am historischen Tatort, geht Petra Gerster auf Spurensuche, trifft Experten, prüft Indizien im wohl bekanntesten Kriminalfall der Geschichte.

Es ist das dramatische Finale eines einzigartigen Lebens. Im April des ...

Text zuklappen
Wer hatte Schuld am Tod Jesu? In Jerusalem, am historischen Tatort, geht Petra Gerster auf Spurensuche, trifft Experten, prüft Indizien im wohl bekanntesten Kriminalfall der Geschichte.

Es ist das dramatische Finale eines einzigartigen Lebens. Im April des Jahres 30 kommt der Wanderprediger Jesus von Nazareth nach Jerusalem. Der Mann aus Galiläa steht auf dem Höhepunkt seiner Popularität. Bereits beim Einzug feiert ihn das Volk als "Messias".

Mit seiner spektakulären Vertreibung der Geldwechsler aus dem Tempelbereich sorgt der selbst ernannte Reformator für weiteres Aufsehen. Eine kalkulierte Provokation gegen den Hohen Rat der Juden? Jesus hatte die Sabbatruhe verletzt, die Speisetabus bestritten und das Gesetz Mose in Frage gestellt. Zu viel für die frommen Männer um den Hohen Priester Kaiphas. Jetzt soll kurzer Prozess mit dem "Unruhestifter" gemacht werden. "Gelitten unter Pontius Pilatus", so lautet das Glaubensbekenntnis der Christen. Welche Leiden, welche Folter hatte der Mann aus Nazareth zu ertragen vor seiner Kreuzigung? Hatte Jesus überhaupt einen ordentlichen Strafprozess? Und konnte sich der römische Statthalter Pilatus zu Recht die Hände in Unschuld waschen, wie es der Evangelist Matthäus schreibt?


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Habemus Papam - Ein Papst büxt aus

Fernsehfilm, Italien/Frankreich 2011

Darsteller:
Papst, ehem. Kardinal MelvilleMichel Piccoli
Psychologe BrezziNanni Moretti
PressesprecherJerzy Stuhr
Kardinal GregoriRenato Scarpa
Kardinal PescardonaCamillo Milli
Kardinal BrummerUlrich von Dobschütz
u.a.
Regie: Nanni Moretti
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Petersplatz in Rom herrscht Trauer. Tausende Gläubige nehmen Abschied vom verstorbenen Papst. Im Konklave in der Sixtinischen Kapelle wird nach einem würdigen Nachfolger gesucht.

Weißer Rauch steigt auf und Außenseiter Kardinal Melville ist zum neuen ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf dem Petersplatz in Rom herrscht Trauer. Tausende Gläubige nehmen Abschied vom verstorbenen Papst. Im Konklave in der Sixtinischen Kapelle wird nach einem würdigen Nachfolger gesucht.

Weißer Rauch steigt auf und Außenseiter Kardinal Melville ist zum neuen Papst gewählt. Als er erstmals auf den Balkon heraustreten soll, hindert ihn eine Panikattacke daran. Im Vatikan herrscht Aufregung, Psychologe Brezzi wird zu Hilfe gerufen.

Melville entzieht sich jedoch dessen Ratschlägen und ergreift bei erster Gelegenheit die Flucht.

In dem Fernsehfilm "Habemus Papam - Ein Papst büxt aus" brilliert Michel Piccoli als frisch gewählter Papst, der sich der Bürde des verantwortungsvollen Amtes nicht gewachsen fühlt und Reißaus nimmt. Regisseur Nanni Moretti wirft auf die Vorgänge im Vatikan einen ironischen Blick und wechselt dabei meisterhaft zwischen Ernst und Komik.
(ORF)


Seitenanfang
21:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Schnee, der auf Zedern fällt

(Snow falling on cedars)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Ishmael ChambersEthan Hawke
Hatsue MiyamotoYouki Kudoh
Arthur ChambersSam Shepard
Nels GudmundssonMax von Sydow
Kazuo MiyamotoRick Yune
u.a.
Regie: Scott Hicks
Länge: 118 Minuten

Ganzen Text anzeigen
San Piedro Island, 1954: Vor der Pazifikküste der USA wird der japanischstämmige Fischer Kazuo Miyamoto beschuldigt, nachts auf See einen weißen Kollegen ermordet zu haben.

Auch wenn sich sein Verteidiger Nels Gudmundsson sehr für ihn einsetzt, sehen er und ...

Text zuklappen
San Piedro Island, 1954: Vor der Pazifikküste der USA wird der japanischstämmige Fischer Kazuo Miyamoto beschuldigt, nachts auf See einen weißen Kollegen ermordet zu haben.

Auch wenn sich sein Verteidiger Nels Gudmundsson sehr für ihn einsetzt, sehen er und seine Familie sich in der Stadt rassistischen Vorurteilen ausgesetzt, eine Spätfolge des amerikanischen Traumas nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor.

Der Journalist Ishmael Chambers könnte ihm durch seine Recherchen und eine faire Berichterstattung helfen. Doch Ishmael war als Jugendlicher der Geliebte von Kazuos schöner Frau Hatsue, die ihn noch vor Kriegsausbruch auf Druck ihrer Familie und der gesellschaftlichen Konvention verließ. Selbst vom Krieg gezeichnet, in dem er einen Arm verlor, und durch den Verlust seiner großen Liebe verbittert, hadert Ishmael mit seiner Rolle zwischen den Fronten.

In der Verfilmung "Schnee, der auf Zedern fällt" des gleichnamigen Bestsellers von David Guterson muss sich Hollywoodstar Ethan Hawke als Gerichtsreporter mit einem dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte auseinandersetzen. Jenseits romantischer Klischees erzählt der australische Regisseur Scott Hicks ("Shine") die Geschichte einer unmöglichen Liebe, die auf tragische Weise mit einem mysteriösen Mordfall verbunden ist. Für seine berauschenden Bilder wurde Kameramann Robert Richardson ("Inglorious Basterds", "Shutter Island") für einen Oscar nominiert.


Seitenanfang
23:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioFormat 4:3

Faust

Spielfilm, Russland 2011

(Wh.)

Länge: 134 Minuten


Seitenanfang
2:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eijeijei ... - Österliche Hausmannskost mit Jürgen Beckers


Ganzen Text anzeigen
Der Kabarettist Jürgen Becker bereitet sich mit philosophischen Sprachexkursen und pointierten Beobachtungen aufs Osterfest vor. Er fragt sich, warum ausgerechnet ein Hase die Eier bringt.

Direkt nach Karneval muss sich "Hausmann" Becker auf das mit rasender ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Kabarettist Jürgen Becker bereitet sich mit philosophischen Sprachexkursen und pointierten Beobachtungen aufs Osterfest vor. Er fragt sich, warum ausgerechnet ein Hase die Eier bringt.

Direkt nach Karneval muss sich "Hausmann" Becker auf das mit rasender Geschwindigkeit auf ihn zukommende Osterfest vorbereiten: Den Wettlauf mit Supermärkten, Gartencentern und Discountern hat er schon längst verloren.

Eierfarben waren bereits seit Ende Januar ausverkauft, da die Auslagen für Bikinis und Sonnenmilch aufgrund der sommerlichen Temperaturen dringend gebraucht wurden. Das war letztlich nur zu seinem Vorteil: Erstens schmolzen die Nikoläuse wie von selbst zu Osterhasen, zweitens musste die Terrasse nicht wie für die Jahreszeit üblich "vom Eise befreit" sondern lediglich gekehrt werden. Dieser Frühjahrsputz ist als Vorbereitung für das Auferstehungsfest ein Muss im Auge des Herrn Nachbarn. Das spornt Becker natürlich erst so richtig an.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:05
Videotext Untertitel

Irre! Das Problem sind die Normalen

Eine heitere Seelenkunde mit Dr. Manfred Lütz

und Jürgen Becker

Ganzen Text anzeigen
Kabarettist Jürgen Becker hat einen ungewöhnlichen Termin: Chefarzt Manfred Lütz hat ihn eingeladen ins Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie in Köln.

Bei einer Führung durchs Haus schlägt der Chefarzt dem Besucher einen Deal vor: ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kabarettist Jürgen Becker hat einen ungewöhnlichen Termin: Chefarzt Manfred Lütz hat ihn eingeladen ins Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie in Köln.

Bei einer Führung durchs Haus schlägt der Chefarzt dem Besucher einen Deal vor: Einblicke in die moderne Psychiatrie gegen einen Auftritt vor Kabarettpublikum. Also bringt Jürgen Becker den Psychiater auf die Bühne seiner "Mitternachtsspitzen".

Während dort nun Bestseller-Autor Manfred Lütz mit rheinischem Frohsinn über Depressionen, Manie und Sucht aufklärt, ergründet Jürgen Becker in Straßenumfragen die vorhandenen oder eben nicht vorhandenen Kenntnisse über psychische Krankheiten. Und er trifft sich unter anderem mit dem Diakon und "Büttenclown" Willibert Pauels, der selbst wegen Depressionen behandelt wurde. Wieder zurück im Alten Wartesaal bei seinem Publikum und dem "Nachwuchskabarettisten" Manfred Lütz, erlebt Jürgen Becker dann am eigenen Leib, dass nicht jeder irre sein muss, der außergewöhnliche Klänge hört.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:20
VPS 04:19

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Habemus Papam - Ein Papst büxt aus

Fernsehfilm, Italien/Frankreich 2011

(Wh.)

Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Petersplatz in Rom herrscht Trauer. Tausende Gläubige nehmen Abschied vom verstorbenen Papst. Im Konklave in der Sixtinischen Kapelle wird bald nach einem Nachfolger gesucht.

Weißer Rauch steigt auf, und Außenseiter Kardinal Melville ist zum neuen ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf dem Petersplatz in Rom herrscht Trauer. Tausende Gläubige nehmen Abschied vom verstorbenen Papst. Im Konklave in der Sixtinischen Kapelle wird bald nach einem Nachfolger gesucht.

Weißer Rauch steigt auf, und Außenseiter Kardinal Melville ist zum neuen Papst gewählt. Aber als er erstmals auf den Balkon heraustreten soll, hindert ihn eine Panikattacke daran. Im Vatikan herrscht Aufregung, Psychologe Brezzi wird zu Hilfe gerufen.

Melville entzieht sich jedoch dessen Ratschlägen und ergreift bei erster Gelegenheit die Flucht.

In dem Fernsehfilm "Habemus Papam - Ein Papst büxt aus" brilliert Michel Piccoli als frisch gewählter Papst, der sich der Bürde des verantwortungsvollen Amtes nicht gewachsen fühlt und Reißaus nimmt. Regisseur Nanni Moretti wirft auf die Vorgänge im Vatikan einen ironischen Blick und wechselt dabei meisterhaft zwischen Ernst und Komik.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr