Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 22. März
Programmwoche 13/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: Der Stau-GAU

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Dr. Thorsten Gerald Schneiders: Salafismus

Ursprünge und Gefahren

Ganzen Text anzeigen
Das Vorgehen der Terror-Organisation "Islamischer Staat" ist die bisher wohl brutalste Form der Umsetzung von salafistischem Gedankengut. Die Ideologie dahinter findet auch in Deutschland Zuspruch. Und die Szene wächst stetig. Mit Aktionen wie der "Scharia-Polizei" oder ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Vorgehen der Terror-Organisation "Islamischer Staat" ist die bisher wohl brutalste Form der Umsetzung von salafistischem Gedankengut. Die Ideologie dahinter findet auch in Deutschland Zuspruch. Und die Szene wächst stetig. Mit Aktionen wie der "Scharia-Polizei" oder den Koran-Verteilungen verschaffen sich die Anhänger hierzulande Aufmerksamkeit. Nach Aussage deutscher Sicherheitsbehörden sind die meisten Salafisten nicht gewaltbereit. Doch wie nah sind ihre Ideen an der Ideologie der IS-Kämpfer? Wird der Islam hier bloß missbraucht, oder ist Salafismus die radikale Ausprägung seiner Kerngedanken?
In seinem "Tele-Akademie"-Vortrag spricht der Politik- und Islamwissenschaftler Dr. Thorsten Gerald Schneiders über Salafismus und erklärt die Formen der salafistischen Radikalisierung und die Mechanismen innerhalb der Szene, um aufzuzeigen, wie man gesellschaftlich entgegenwirken kann.
(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Rogier van der Weyden: Johannesaltar


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vom Essen besessen

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Kochshows auf allen Kanälen, Kochbücher-Boom trotz Buchmarkt-Baisse - Essen ist ein Trendthema. Aber warum? Und was unterscheidet Küche von guter Küche?

Food-Philosophen beschreiben die Sinnlichkeit, mit der am Herd die Natur verwandelt wird, und fragen, ob ...

Text zuklappen
Kochshows auf allen Kanälen, Kochbücher-Boom trotz Buchmarkt-Baisse - Essen ist ein Trendthema. Aber warum? Und was unterscheidet Küche von guter Küche?

Food-Philosophen beschreiben die Sinnlichkeit, mit der am Herd die Natur verwandelt wird, und fragen, ob Kochen wirklich eine Kunst ist. Die Wissenschaft erforscht die Chemie der Sinne und fragt, was genau passiert, wenn Menschen schmecken und riechen.

Juri Steiner spricht mit dem Mediziner Hanns Hatt und dem Sternekoch Ivo Adam über das, was in den Essgewohnheiten steckt. Ein Gespräch über Feinschmecker und Kochkünstler - und über ein rätselhaftes Phänomen der Gegenwart.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Literaturclub

Mit Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Christine Lötscher

und Philipp Tingler

Folgende Bücher werden vorgestellt:
- Martin Suter: "Montecristo"
- Milan Kundera: "Das Fest der Bedeutungslosigkeit"
- T. C. Boyle: "Hart auf hart"
- Anne Weber: "Ahnen"
- Lydia Tschukowskaja: "Untertauchen"


"Literaturclub" diskutiert die neuesten literarischen Entdeckungen und gibt Orientierungshilfe im Buchmarkt. In der Gesprächssendung werden jeweils vier bis fünf Neuerscheinungen besprochen.


Seitenanfang
11:30

Zimmer 202

Peter Bichsel auf Reisen

Film von Eric Bergkraut

Ganzen Text anzeigen
Mit einem einzigen schmalen Band sicherte sich der Dorfschullehrer Peter Bichsel 1964 einen prominenten Platz in der deutschsprachigen Literaturszene. Seine Kurzgeschichten in "Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennenlernen" machten ihn auf einen Schlag bekannt. ...

Text zuklappen
Mit einem einzigen schmalen Band sicherte sich der Dorfschullehrer Peter Bichsel 1964 einen prominenten Platz in der deutschsprachigen Literaturszene. Seine Kurzgeschichten in "Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennenlernen" machten ihn auf einen Schlag bekannt. Seither ist er ununterbrochen präsent und erscheint wie eine hintersinnige Verkörperung des (Deutsch-) Schweizertums. "Zur Stadt Paris" heißt eines von Peter Bichsels späteren Büchern. Auch sonst taucht die französische Hauptstadt häufig in seinem Werk auf. Allerdings war Bichsel selbst nie in Paris, und das mit Bedacht: Sehnsüchte soll man sich erhalten und nicht entwerten, hat er beschlossen. Jetzt aber wagt sich Bichsel in die französische Metropole. Oder besser gesagt: ins "Hotel de l'Est" im gleichnamigen Bahnhof. Dort quartiert er sich sechs Tage lang in Zimmer 202 ein. Ohne die Stadt zu betreten freilich: Es handelt sich um ein Experiment rund um Vorstellung und Realität.
Die Dokumentation "Zimmer 202" ist so lebensnah wie ihr Protagonist Peter Bichsel. Auf ungewohntem Weg und ohne Widersprüche auszulassen, nähert sich der Film einer der wichtigsten Schweizer Figuren der letzten Jahrzehnte und beleuchtet 40 Jahre (linke) Schweizer Geschichte. Der Dichter tut, was seine Pflicht ist: Er hält seinen Zeitgenossen den Spiegel vor.

3sat zeigt "Zimmer 202" zum 80. Geburtstag von Peter Bichsel am 24. März.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Grüne Perlen im Bodensee

Film von Marion Flatz-Mäser

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs beim Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
Zwei Inseln, zwei Kleinode, zwei Wirtschaftsräume: Die Inseln Reichenau und Mainau gehören zu den Top-Ausflugszielen am Bodensee. Etwa 1,2 Millionen Besucher interessieren sich jährlich für die Mainau oder die Reichenau. Die Insel Mainau, geführt von Nachfahren des ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwei Inseln, zwei Kleinode, zwei Wirtschaftsräume: Die Inseln Reichenau und Mainau gehören zu den Top-Ausflugszielen am Bodensee. Etwa 1,2 Millionen Besucher interessieren sich jährlich für die Mainau oder die Reichenau. Die Insel Mainau, geführt von Nachfahren des schwedischen Königshauses, lebt von ihrer Garten- und Blumentradition, auf der Reichenau wurde vor knapp 1.100 Jahren ein bedeutendes Kloster gegründet. Hier werden noch Jahrhunderte alte Bräuche gelebt. Viele Inselbewohner leben vom Tourismus, dem Gemüse- und Weinanbau. Es gibt eigene Inselfeiertage, die Reichenau darf den Titel UNESCO-Weltkulturerbe tragen. Beide Inseln stehen vor einer Neuausrichtung.
Die Dokumentation stellt die "Grünen Perlen im Bodensee" vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Format 4:3

Von Dichtern und Druiden - Englands Nordwesten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Schroffe Berge, dazwischen ein Dutzend größere und gut zweimal so viele kleinere Seen: So sieht der Lake District in Englands Nordwesten aus. Die Seenplatte von Cumbria wurde von der letzten Eiszeit ins vulkanische Gestein modelliert. Es ist ein karger Landstrich, der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Schroffe Berge, dazwischen ein Dutzend größere und gut zweimal so viele kleinere Seen: So sieht der Lake District in Englands Nordwesten aus. Die Seenplatte von Cumbria wurde von der letzten Eiszeit ins vulkanische Gestein modelliert. Es ist ein karger Landstrich, der Boden gerade gut genug für Viehwirtschaft. Ende des 18. Jahrhunderts entdeckten Dichter und Maler seinen Reiz. Der Lake District wurde zum Quell der Inspiration für Romantiker wie John Keats oder William Wordsworth. Die nur 570 Quadratkilometer große Isle of Man liegt genau in der Mitte zwischen Irland, Schottland, England und Wales. Aus Irland kam im fünften Jahrhundert eine große Besiedlungswelle auf die keltisch geprägte Insel - und mit ihr die ersten christlichen Missionare. Erstaunlich, wie die Kelten, später auch die Wikinger, sie in ihre Gesellschaft integrierten.
Die Dokumentation "Von Dichtern und Druiden - Englands Nordwesten" lädt zu einer Reise durch diese Region ein.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:45
Videotext Untertitel

Kathedralen der Steinzeit

Europas frühe Monumente

Film von Wolfgang Würker

Ganzen Text anzeigen
Verstreut über ganz Mitteleuropa finden sich geheimnisvolle Spuren aus der Vergangenheit. In Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen und Ungarn entdeckten Archäologen rätselhafte Ringe: kreisrunde Gräben, gewaltig in ihren Ausmaßen, mit einem Durchmesser von bis ...

Text zuklappen
Verstreut über ganz Mitteleuropa finden sich geheimnisvolle Spuren aus der Vergangenheit. In Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen und Ungarn entdeckten Archäologen rätselhafte Ringe: kreisrunde Gräben, gewaltig in ihren Ausmaßen, mit einem Durchmesser von bis zu 200 Metern. Man weiß inzwischen, dass sie fast 7.000 Jahre alt sind und am Ende der Steinzeit, lange vor Stonehenge und den Pyramiden, entstanden sind. Während sich die Wissenschaftler weitgehend darin einig sind, wie diese riesigen Erdwerke einmal ausgesehen haben - tief eingeschnittene kreisrunde Gräben, blickdichte Palisaden aus Holz, mit Toren, die über Erdbrücken zu erreichen waren - sind Bedeutung und Funktionen der Monumente noch immer umstritten. Waren es Fliehburgen oder Krale, in denen Vieh zusammengetrieben wurde? Oder dienten sie als Versammlungsort, als Opferplatz oder anderweitige Kultstätte? Waren sie eine Art steinzeitliche Kathedrale? Nicht zuletzt finden sich viele Indizien dafür, dass die kreisrunden Anlagen auch astronomische Bezüge hatten. Es könnten Kalenderbauten gewesen sein, Orte, an denen der Himmel beobachtet wurde, um den besten Zeitpunkt für Aussaat oder Ernte abzulesen.
Die Dokumentation "Kathedralen der Steinzeit" fragt nach der ursprünglichen Bestimmung dieser Monumente.


Seitenanfang
14:30
Videotext Untertitel

Imperium - Kampf um die Weltmacht

Erzählt von Maximilian Schell

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Das Britische Weltreich erstreckte sich einst über nicht weniger als ein Fünftel der gesamten Erdoberfläche. Die Engländer bestimmten das Weltgeschehen wie keine andere Nation. Eine Frau markierte den Anfang britischer Weltherrschaft. Königin Elisabeth I., die ...

Text zuklappen
Das Britische Weltreich erstreckte sich einst über nicht weniger als ein Fünftel der gesamten Erdoberfläche. Die Engländer bestimmten das Weltgeschehen wie keine andere Nation. Eine Frau markierte den Anfang britischer Weltherrschaft. Königin Elisabeth I., die "jungfräuliche Königin", regierte um die Mitte des 16. Jahrhunderts mit eiserner Hand. Ihr Reich war zunächst nur eine verregnete Insel am Rande Europas. Die Lage im Abseits hatte aber einen Vorteil: Sie zwang die Menschen aufs Meer hinaus und machte sie zu geschickten Seefahrern. Auch am Ende der glanzvollen Epoche Englands stand eine Monarchin: Queen Victoria, eine der mächtigsten Frauen der Geschichte. Unter ihrer Herrschaft hatte das Empire seine größte Ausdehnung erreicht. Aber während ihrer Regentschaft machte auch erstmals ein politischer Agitator von sich reden: Mahatma Gandhi. Seine Strategie des zivilen Ungehorsams führte Indien in die Unabhängigkeit und machte den charismatischen Asketen zur Symbolfigur für das Ende des Kolonialismus.
In "Imperium - Kampf um die Weltmacht" erzählt Maximilian Schell die Geschichte des britischen Reiches.


Seitenanfang
15:15
Videotext Untertitel

Sieg der Feuermaschine

Auf den Spuren genialer Forscher und Erfinder

Film von Achim Scheunert

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
James Watt hat mit seiner Erfindung der Dampfmaschine einen gewaltigen Umbruch in der Menschheitsgeschichte bewirkt und die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert erst möglich macht. 1776 läuft die Dampfmaschine, an der er zwölf Jahre gearbeitet hat. Von Anfang an ...

Text zuklappen
James Watt hat mit seiner Erfindung der Dampfmaschine einen gewaltigen Umbruch in der Menschheitsgeschichte bewirkt und die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert erst möglich macht. 1776 läuft die Dampfmaschine, an der er zwölf Jahre gearbeitet hat. Von Anfang an ist es James Watt klar: Die Erfindung ist äußerst brisant. Neider, Konkurrenten und Spione vieler Länder versuchen mit allen Mitteln die Konstruktionsgeheimnisse in ihren Besitz zu bringen. Durch die Dampfmaschine wird es möglich, Kohle und Erz in Mengen zu fördern wie nie zuvor. Es entstehen Hochöfen und Eisenhütten, Tausende von Spindeln und Webstühlen werden mit Dampfmaschinen angetrieben - auch wenn das für die alten Manufakturen und Hausgewerbe in England den Untergang bedeutet. Zur Bedienung der neuen Arbeitsmaschine reichen niedrig bezahlte, ungelernte Arbeiter, auch Frauen und Kinder.
Die Dokumentation "Sieg der Feuermaschine" erzählt von der Dampfmaschine und ihrem Erfinder James Watt.


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Cornwall - Ferien im Herrenhaus

Film von Susanne Gebhardt

Ganzen Text anzeigen
In Cornwall heißen Ted und Sarah Coryton zusammen mit ihrer Tochter Sammie Gäste in Pentillie Castle willkommen. Ted war früher Berufspilot und hat das riesige Herrenhaus in schönster Landschaftslage von einer Tante geerbt. Damit hat sich das Leben der Corytons von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Cornwall heißen Ted und Sarah Coryton zusammen mit ihrer Tochter Sammie Gäste in Pentillie Castle willkommen. Ted war früher Berufspilot und hat das riesige Herrenhaus in schönster Landschaftslage von einer Tante geerbt. Damit hat sich das Leben der Corytons von Grund auf geändert. Erbschaftssteuer und Renovierungskosten hätten sie nicht bezahlen können, wären sie nicht auf die Idee gekommen, Pentillie Castle in ein luxuriöses Bed & Breakfast umzuwandeln. Sarah kümmert sich um die Gästezimmer, Ted hält den riesigen Garten mit seiner Lindenallee instand. Auf dem Anwesen steht auch eines der ältesten Gartenmausoleen Großbritanniens aus dem 17. Jahrhundert. Tochter Sammie ist für die Organisation und Buchhaltung zuständig. Nicht nur das Schloss, sondern auch die Umgebung hat viel zu bieten: einen der größten Privatgärten Cornwalls, die einzige Teeplantage Großbritanniens, Fischerdörfer, den St. Michaels Mount und das ungewöhnliche Freilichttheater an der Küste Minack Theater.
Die Dokumentation "Cornwall - Ferien im Herrenhaus" stellt das Pentillie Castle vor und besucht Sehenswürdigkeiten in der kornischen Umgebung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Billy Elliot - I Will Dance

Spielfilm, Großbritannien 2000

Darsteller:
Billy ElliotJamie Bell
Mrs. WilkinsonJulie Walters
Vater ElliotGary Lewis
Tony ElliotJamie Draven
GroßmutterJean Heywood
u.a.
Regie: Stephen Daldry
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nordengland, 1984: Die Bergarbeiter streiken und liegen im Clinch mit der Thatcher-Regierung, die die Macht der Gewerkschaften endgültig brechen will. Hier lebt der elfjährige Billy mit seinem Vater Jackie, seinem Bruder Tony und der Großmutter. Die Mutter ist früh ...

Text zuklappen
Nordengland, 1984: Die Bergarbeiter streiken und liegen im Clinch mit der Thatcher-Regierung, die die Macht der Gewerkschaften endgültig brechen will. Hier lebt der elfjährige Billy mit seinem Vater Jackie, seinem Bruder Tony und der Großmutter. Die Mutter ist früh gestorben. Regelmäßig schickt der Vater Billy ins Boxtraining, obwohl die 50 Pence dafür eigentlich schon zu viel für die streikenden Bergarbeiter sind. In der Halle, in der die Jungen boxen, trainiert Mrs. Wilkinson auch ihre Ballettschülerinnen. Billy fühlt sich angezogenen von den rhythmischen, eleganten, disziplinierten Bewegungen - das Tanzen liegt ihm im Blut. Mrs. Wilkinson erkennt sein Talent und lässt ihn in ihrer Gruppe mitmachen. Seinem Vater verheimlicht Billy das neue Betätigungsfeld. Als dieser davon erfährt, verbietet er den Ballettunterricht: Tanzen ist nur etwas für Frauen und Schwule. Aber da ist ja auch noch Mrs. Wilkinson. Sie ermutigt den Jungen, seinem Herzen zu folgen, und gibt ihm heimlich Privatstunden. Und eines Tages sieht Billys Vater seinen Sohn zum ersten Mal tanzen.
"Billy Elliot - I Will Dance" - das hervorragend inszenierte und gespielte Regiedebüt Stephen Daldrys ("Der Vorleser", "The Hours") - ist ein außergewöhnlicher Film mit viel Herz, der seine Zuschauer einfach glücklich macht. Er bewältigt souverän den Drahtseilakt zwischen Rührung und Komik, zwischen Poesie und Realismus, untermalt von einem mitreißenden Soundtrack, unter anderem mit Stücken von Marc Bolan und The Clash. Der für die Titelrolle ausgesuchte Jamie Bell tanzt selbst seit seinem sechsten Lebensjahr.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SCHWEIZWEIT: Der listige Jäger aus dem Wallis

Film von d´Alexandre Lachavanne

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Tabakrauch umweht sein Gesicht, die Pfeife verschwindet halb unter einem mächtigen Schnauzbart, und darüber glänzen listig wache Augen: Michel Fournier wird der "Räuber" genannt. Bei Nacht und bei Tag kann man dem stämmigen Mann draußen in der wilden Natur begegnen. ...

Text zuklappen
Tabakrauch umweht sein Gesicht, die Pfeife verschwindet halb unter einem mächtigen Schnauzbart, und darüber glänzen listig wache Augen: Michel Fournier wird der "Räuber" genannt. Bei Nacht und bei Tag kann man dem stämmigen Mann draußen in der wilden Natur begegnen. Michel ist ein umgänglicher Mann, der die Natur und die Geschöpfe seiner Walliser Bergwelt liebt und bewundert. Die Klinge braucht der "Räuber" meist nur, um sich Trockenfleisch für einen Imbiss abzuschneiden. Seine Glücksmomente findet er als Bergführer im abgelegenen Walliser Seitental "Val de Réchy" inmitten der wilden Natur. Ganz besonders in der Zeit der Zwischensaison, im Frühling und Herbst, wenn die Touristen fehlen und die Gämsen und Hirsche auf der Suche nach Nahrung bis ins Tal und zu den Dörfern kommen, herrscht eine Ruhe und Stille, die schon beinahe unwirklich scheint. Michel hat als Philanthrop viele Freunde. Einer davon ist Steve, der Wildhüter des Tales. Michel steht ihm manchmal zur Seite, zum Beispiel bei der Bergung eines verstorbenen Tieres.
"SCHWEIZWEIT: Der listige Jäger aus dem Wallis" besucht Michel Fournier in seiner Heimat, der Walliser Bergwelt.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Belichtete Schweiz (4/4)

Was Fotografien über ein Land erzählen

Film von Heinz Bütler und Peter Pfrunder

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
In der vierteiligen "NZZ Format"-Reihe "Belichtete Schweiz" geht es darum, "Was Fotografien über ein Land erzählen".
In der vierten und letzten Folge spricht der Züricher Psychoanalytiker Berthold Rothschild über die Sehnsucht nach dem Wilden Westen. Der Schweizer ...

Text zuklappen
In der vierteiligen "NZZ Format"-Reihe "Belichtete Schweiz" geht es darum, "Was Fotografien über ein Land erzählen".
In der vierten und letzten Folge spricht der Züricher Psychoanalytiker Berthold Rothschild über die Sehnsucht nach dem Wilden Westen. Der Schweizer Singer-Songwriter und Schriftsteller Endo Anaconda erzählt denkt über die Porträts des Schweizer Malers Ferdinand Hodler nach, einer der am meisten fotografierten Künstler seiner Zeit. Alles ist perfekt und funktioniert doch nicht ganz: In "Unheile Welt" begegnet der Schriftsteller Peter Stamm einer Schweiz voller Widersprüche. Die Schriftstellerin Susanna Schwager reflektiert ber Risse im Wunschbild von einer Schweiz der Dörfer. Und der Schweizer Kulturunternehmer, Ausstellungsmacher, Kurator und Autor Martin Heller interpretiert die Fotografien asketischer "SSB"-Betonbauten - Bahnhöfe, Stellwerke, Remisen, Güterhallen - von Martin Stollenwerk als Aufbruch der Schweiz in die Moderne.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Avila, Spanien

Stadt der Heiligen, Stadt der Steine

Film von Patricia Möckel

Ganzen Text anzeigen
Als ein außergewöhnliches Beispiel mittelalterlicher Stadtarchitektur wurden die Altstadt der spanischen Stadt Avila und die Kirchen außerhalb der Stadtmauer 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die spanische Nation, die auf Treue zum katholischen Glauben ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als ein außergewöhnliches Beispiel mittelalterlicher Stadtarchitektur wurden die Altstadt der spanischen Stadt Avila und die Kirchen außerhalb der Stadtmauer 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die spanische Nation, die auf Treue zum katholischen Glauben beruht, hat viele Wurzeln in dieser Stadt. Eng verbunden mit der Geschichte Avilas und ihrer Architektur sind zwei Frauengestalten: Königin Isabella von Kastilien ersann dort die Inquisition. Die heilige Teresa von Avila schreibt im Kloster ihre Visionen und Gebete über Liebe und Toleranz.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" folgt den Spuren der beiden gegensätzlichen Frauen und erzählt damit die Geschichte des mittelalterlichen Avila in Spanien.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Comedy-Mix-Show mit Sebastian Pufpaff

Mit den Gästen Christoph Sieber, Rainald Grebe,
Fatima Moumouni und HG.Butzko

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist wieder "Happy Hour"! Gastgeber Sebastian Pufpaff lädt ein in die Berliner Kulturbrauerei und serviert einmal mehr einen einzigartigen Cocktail aus Kabarett und Comedy, Poetry Slam und Musik.
Diesmal sind gleich drei Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises zu ...

Text zuklappen
Es ist wieder "Happy Hour"! Gastgeber Sebastian Pufpaff lädt ein in die Berliner Kulturbrauerei und serviert einmal mehr einen einzigartigen Cocktail aus Kabarett und Comedy, Poetry Slam und Musik.
Diesmal sind gleich drei Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises zu Gast: bei Christoph Sieber ist es erst wenige Wochen her, dass er die legendäre unterhaus-Glocke überreicht bekam. HG. Butzko, der "Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts", ist sein unmittelbarer Vorgänger. Und auch Rainald Grebe durfte den Preis schon in den Händen halten. Außerdem kommt mit Fatima Moumouni eine der aufregendsten Künstlerinnen der Poetry-Slam-Szene nach Berlin.


Seitenanfang
21:00
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Nuhr im Ersten

Der Satiregipfel

mit Dieter Nuhr

Mit den Gästen Christiane Olivier, Andreas Rebers
und Torsten Sträter

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste

machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland. ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste

machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird Dieter Nuhr als seine Gäste Christiane Olivier, Andreas Rebers und Torsten Sträter begrüßen.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Themenwoche "Woran glaubst Du?"

Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen

Dokumentarfilm von Hajo Schomerus, Israel 2009

Protagonisten:
Vater Afrayem Elorashalimy (äthiopischer Mönch)
Bruder Jayaseelan (Franziskaner aus Südindien)
Vater Samuel Aghoyan (armenischer Priester)
Vater Gebreselassie Tesfa (ägyptischer Mönch)
Theophilos III. (griechisch-orthodoxer Patriarch von Jerusalem)
Pater Robert Jauch (Franziskaner aus dem Rheinland)
Wajeeh Y. Nusseibeh (muslimischer Türwächter)
Abdilkadr Joudeh (muslimischer Schlüsselhalter)
u. a.

Länge: 88 Minuten

(Originalsprachen mit deutschen Untertiteln)

Ganzen Text anzeigen
In der Grabeskirche in Jerusalem leben sechs christliche Konfessionen Tür an Tür unter einem Dach: griechisch-orthodoxe Christen, römisch-lateinische Franziskaner, syrische Christen, armenische Christen, äthiopische Abessinier und ägyptische Kopten. Eine muslimische ...

Text zuklappen
In der Grabeskirche in Jerusalem leben sechs christliche Konfessionen Tür an Tür unter einem Dach: griechisch-orthodoxe Christen, römisch-lateinische Franziskaner, syrische Christen, armenische Christen, äthiopische Abessinier und ägyptische Kopten. Eine muslimische Familie verwahrt den Schlüssel zur Kirche und schließt die Haupttür morgens auf und abends wieder zu. In diesem Status quo befindet sich die Kirche seit der osmanischen Zeit. Die einzelnen Glaubensgemeinschaften wachen verbissen über die ihnen zugeteilten Anteile und beobachten eifersüchtig die anderen. Die abessinischen Christen, die ihren Platz in der eigentlichen Kirche verloren haben, quartierten sich kurzerhand auf dem Dach der Kapelle ein, die koptischen Christen, die den Haupteingang des Grabes nicht benutzen dürfen, bauten sich eine kleine Kapelle an der Rückseite der Grabkammer, und die Griechisch-Orthodoxen verteidigen raubeinig den Vordereingang. Zu hohen Festtagen kommt es manchmal zu absurden Schlach-ten religiöser Leidenschaft, die Prozessionen geraten sich gegenseitig in die Quere, und Gläubige aus aller Welt verkeilen sich untereinander. Aber nachts, wenn die unfreiwillige Wohngemeinschaft in der Kirche eingeschlossen ist, beten die Mönche vor dem Grab. Dann verwandelt sich die Kirche in einen mystischen Ort der Hingabe und Sehnsucht nach erfülltem Glauben.
Mit Respekt und Neugier verfolgt der israelische Dokumentarfilm "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" von Hajo Schomerus das Leben der Bewohner und zeigt unterhaltsam und freudvoll, dass Glauben eine zutiefst menschliche Angelegenheit mit allen Höhen und Tiefen ist.

"Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" ist der Auftakt der 3sat-Themenwoche "Woran glaubst Du?", die sich vom 22. bis zum 28. März in Dokumentationen und Spielfilmen mit Glaubensfragen befasst. Als nächsten Beitrag dieser Themenwoche sendet 3sat am Montag, 23. März, um 20.15 Uhr die Dokumentation "Glaube A - Z".


Seitenanfang
23:15
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Alarm am See

Fernsehfilm, DDR 1973

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant Helga LindKarin Ugowski
SanderSiegfried Weiß
Hausmeiser KrenzelEmil Karewicz
GrabowskiAndreas Schmidt-Schaller
u.a.
Buch: Gerhard Branster
Regie: Jerzy Bednarczyk, Jan Laskowski
Länge: 54 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Studentenmannschaft bereitet sich im Trainingslager auf einen internationalen Pokalwettbewerb im Eissegeln vor. Im Koffer des Mannschaftskapitäns wird eine wertvolle Hogarth-Grafik entdeckt. Diese war vor einigen Wochen aus Privatbesitz gestohlen worden. Der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eine Studentenmannschaft bereitet sich im Trainingslager auf einen internationalen Pokalwettbewerb im Eissegeln vor. Im Koffer des Mannschaftskapitäns wird eine wertvolle Hogarth-Grafik entdeckt. Diese war vor einigen Wochen aus Privatbesitz gestohlen worden. Der Mannschaftskapitän und einige seiner Kameraden sind schwer belastet durch den Verdacht auf Diebstahl und beabsichtigten Schmuggel der Grafik ins Ausland. Der Start des Mannschaftskapitäns ist in Frage gestellt. Mit seinem Start steht und fällt jedoch die Hoffnung auf den Pokalgewinn. Bei näheren Untersuchungen erweist sich die Grafik als Fälschung. In 48 Stunden - bis die Mannschaft abreist - müssen Bilderfälscher und Komplizen ergriffen und der Schmuggel verhindert werden
Ein Film der traditionsreiche Krimireihe "Polizeiruf 110" mit Peter Borgelt und Sigrid Göhler.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Flash Gordon

Spielfilm, Großbritannien/USA 1980

Darsteller:
Flash GordonSam J. Jones
Imperator MingMax von Sydow
Prinzessin AuraOrnella Muti
Dale ArdenMelody Anderson
KlytusPeter Wyngarde
u.a.
Regie: Mike Hodges
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Erde wird von Katastrophen erschüttert: Erdbeben, Hagel und Flutwellen setzen der Bevölkerung zu, ein mysteriöser Nebel verdunkelt die Sonne, während sich der Mond dem Blauen Planeten immer bedrohlicher nähert. Was in der Öffentlichkeit für eine böse Laune der ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Erde wird von Katastrophen erschüttert: Erdbeben, Hagel und Flutwellen setzen der Bevölkerung zu, ein mysteriöser Nebel verdunkelt die Sonne, während sich der Mond dem Blauen Planeten immer bedrohlicher nähert. Was in der Öffentlichkeit für eine böse Laune der Natur gehalten wird, ist in den Augen des Wissenschaftlers Dr. Hans Zarkov nichts anderes als ein Angriff aus dem Weltall. Nur einer kann die Zerstörung verhindern: Footballspieler und Superman Flash Gordon. Zusammen mit dem verrückten Wissenschaftler und der bezaubernden Dale Arden fliegt er in einer Rakete zum Planetensystem Mongo, das von dem tyrannischen Imperator Ming mit eiserner Hand regiert wird. Ming, der sich dank eines futuristischen Waffensystems zum Herrscher der Galaxis ernannt hat, will die Erde zerstören, die eine Bedrohung seiner Allmacht darstellt.
Mit dem Science-Fiction-Spielfilm "Flash Gordon" verfilmt Mike Hodges die gleichnamige Comic-Reihe von Alex Raymond. Der Vorlage getreu setzt der Film auf Slapstick, Selbstironie, kunterbunte Kostüme und anachronistisch anmutende Tricks. Das Weltraumabenteuer wird mit dem Soundtrack von Queen abgerundet.
(ARD)


Seitenanfang
1:55
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Secretary - Womit kann ich dienen?

Spielfilm, USA 2002

Darsteller:
E. Edward GreyJames Spader
Lee HollowayMaggie Gyllenhaal
PeterJeremy Davies
Joan HollowayLesley Ann Warren
Burt HollowayStephen McHattie
u.a.
Regie: Steven Shainberg
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die psychisch labile Lee hat seit ihrer Jugend einen Hang zur Selbstverletzung. Nach einem vermeintlichen Selbstmordversuch wird sie in eine Klinik eingewiesen. Um ihr Leben in den Griff zu bekommen, tritt sie nach ihrer Entlassung eine Stelle als Sekretärin bei dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Die psychisch labile Lee hat seit ihrer Jugend einen Hang zur Selbstverletzung. Nach einem vermeintlichen Selbstmordversuch wird sie in eine Klinik eingewiesen. Um ihr Leben in den Griff zu bekommen, tritt sie nach ihrer Entlassung eine Stelle als Sekretärin bei dem Anwalt Edward Grey an. Es dauert nicht lange, bis sich zwischen dem exzentrischen Anwalt und Kontrollfreak und seiner neuen Sekretärin eine leidenschaftliche sadomasochistische Affäre entwickelt. Vor allem für Lee ist die lustvolle Kanalisierung körperlicher Erniedrigung ein willkommenes Ventil, sie blüht zu neuem Leben auf. Dann aber macht Edward, von Schuldgefühlen geplagt, einen Rückzieher. Für ihn ist das Ausleben seiner ungewöhnlichen sexuellen Vorlieben ein Zeichen von Perversion. Obwohl er sich auch emotional immer stärker zu Lee hingezogen fühlt, entlässt er sie fristlos. In ihrer Einsamkeit lässt Lee sich daraufhin auf eine Beziehung mit ihrem alten Schulfreund Peter ein, erkennt aber in Edward ihre große Liebe.
Das preisgekrönte Liebesdrama "Secretary - Womit kann ich dienen?" von Steven Shainberg ist eine intensive Charakterstudie zweier Menschen, die ihre gesellschaftlichen Zwänge überwinden müssen, um zu einem erfüllten Leben zu finden. Es gelingt eine heikle Gratwanderung zwischen Komik und zutiefst berührender Emotionalität.
(ARD)


Seitenanfang
3:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Gangs of Taipeh - Monga

(Báng-Kah)

Spielfilm, Taiwan 2010

Darsteller:
MonkChing-Tien Juan
Mosquito / Yi-Mong ChouMark Chao
Boss GetaJu-Lung Ma
NingChia-Yen Ko
Wim-KianJason Wang
u.a.
Regie: Chen-Zer Niu
Länge: 133 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gleich am ersten Schultag in Monga, einem alten Vergnügungsviertel von Taipeh, wird dem 17-jährigen Mosquito schmerzlich bewusst, dass hier das Recht des Stärkeren gilt. Mit dem Mut der Verzweiflung setzt er sich gegen eine Übermacht brutaler Rüpel zur Wehr. Der Neue ...
(ARD)

Text zuklappen
Gleich am ersten Schultag in Monga, einem alten Vergnügungsviertel von Taipeh, wird dem 17-jährigen Mosquito schmerzlich bewusst, dass hier das Recht des Stärkeren gilt. Mit dem Mut der Verzweiflung setzt er sich gegen eine Übermacht brutaler Rüpel zur Wehr. Der Neue stellt sich dabei geschickt an und gewinnt die Anerkennung von Dragon Lee, dem Sohn des hiesigen Unterweltbosses. Zum ersten Mal hat der vaterlos aufgewachsene Teenager Freunde, die sich für ihn einsetzen. Gemeinsam mit Dragon Lee und dessen Gang macht er nun die Straßen unsicher. Beim obligatorischen Bordellbesuch verliebt er sich in die schöne Prostituierte Ning. Schneller als ihm lieb ist, lernt Mosquito den blutigen Alltag des Bandenwesens kennen. Von nun an steckt er tief in der rigiden Organisation alteingesessener Clans. Deren fest gefügte Ordnung steht Anfang der 1980er Jahre vor dem Umbruch. Chinesen vom Festland unterwandern das Geschäft, und dabei setzen sie Feuerwaffen ein, die in der archaischen Unterwelt von Taipeh verpönt sind.
Das Action-Drama "Gangs of Taipeh - Monga" von Chen-Zer Niu erzählt furios von Initiation, Freundschaft und Verrat mit tief gezeichneten Figuren und tänzerisch-ästhetisierten Massenschlägereien.
(ARD)

Sendeende: 5:50 Uhr