Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 15. März
Programmwoche 12/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: Schleuderware Öl

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Jörg Armbruster: Brennpunkt Nahost

Die Zerstörung Syriens und das Versagen des Westens

Ganzen Text anzeigen
Im Frühjahr 2011 begannen Teile der arabischen Jugend, sich gegen die politische Ordnung in ihren Ländern aufzulehnen. Tunesien, Ägypten, Libyen, Jemen, Syrien, Bahrain - kein Land schien immun gegen den Unmut der Jugend. Dabei ist der Aufstand der Syrer, der begann, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Frühjahr 2011 begannen Teile der arabischen Jugend, sich gegen die politische Ordnung in ihren Ländern aufzulehnen. Tunesien, Ägypten, Libyen, Jemen, Syrien, Bahrain - kein Land schien immun gegen den Unmut der Jugend. Dabei ist der Aufstand der Syrer, der begann, nachdem die Aufstände in den anderen Ländern bereits politische Folgen gezeitigt hatten, zum arabisch-iranischen Stellvertreterkrieg des Nahen Ostens geworden. Inzwischen leiden die Menschen in Syrien unter einem blutigen Bürgerkrieg, und für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ist keine Lösung in Sicht.
In seinem "Tele-Akademie"-Vortrag spricht der ehemalige ARD-Auslandskorrespondent Jörg Armbruster über den "Brennpunkt Nahost. Die Zerstörung Syriens und das Versagen des Westens". Er analysiert, welche politischen Kräfte auf die Konflikte einwirken und warum die Region seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe kommt.
(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Geertgen tot Sint Jans: Johannes der Täufer in der Einöde


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wer sagt die Wahrheit im Global Village?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd - sagt ein chinesisches Sprichwort. Wer möchte da News-Anchor in Chinas Staatsfernsehen sein?

Oder bildet man sich im Westen zu viel auf die Pressefreiheit ein? Tian Wei ist führende Newsmoderatorin bei Chinas ...

Text zuklappen
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd - sagt ein chinesisches Sprichwort. Wer möchte da News-Anchor in Chinas Staatsfernsehen sein?

Oder bildet man sich im Westen zu viel auf die Pressefreiheit ein? Tian Wei ist führende Newsmoderatorin bei Chinas Staatsfernsehen; sie will sich als Chinas ehemalige Washington-Korrespondentin keine Lektionen zu Demokratie und Pressefreiheit erteilen lassen.

Die junge Muslima Suna Vidinli hat für den türkischen News-Kanal NTV jahrelang Politdebatten aus aller Welt moderiert, bevor sie aus politischen Gründen ihre Stelle verlor. Sie findet, die Westmedien müssten sorgfältiger über den Islam berichten.

Stephan Klapproth debattiert mit den beiden Newskolleginnen Tian Wei und Suna Vidinli über verantwortungsvollen Journalismus im globalen Dorf.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert

Denis Scheck im Gespräch mit Leif Randt u. a.


Das Buchmessen-Team um Felicitas von Lovenberg stellt lesenswerte Neuerscheinungen der Leipziger Buchmesse vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Big in Japan - Ein Zeichner im Land der Zeichen

Film von Nico Weber

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der puristische Zeichner Nicolas Mahler ist der erste deutschsprachige Künstler, den die Japaner überhaupt eingeladen haben, im berühmten Manga-Museum in Kyoto auszustellen. Kennzeichen seiner Arbeit sind der Minimalismus, die Einfachheit, die Liebe zum Detail, die sich ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der puristische Zeichner Nicolas Mahler ist der erste deutschsprachige Künstler, den die Japaner überhaupt eingeladen haben, im berühmten Manga-Museum in Kyoto auszustellen. Kennzeichen seiner Arbeit sind der Minimalismus, die Einfachheit, die Liebe zum Detail, die sich vortrefflich in der japanischen Gesellschaft finden. Der 45-jährige Wiener hat sich vor allem mit den Comic-Adaptionen von Thomas Bernhards "Alte Meister", Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften" und der Reihe rund um "Flaschko, der Mann in der Heizdecke", internationale Anerkennung verschafft. Bisher hat er knapp 60 Bücher veröffentlicht, unter anderem auch in Frankreich, Kanada, Polen und in der Schweiz.
Die Dokumentation "Big in Japan - Ein Zeichner im Land der Zeichen" zeigt Nicolas Mahler bei seiner vorsichtigen Annäherung an die stark regulierte japanische Gesellschaft und ihre mächtige wie beliebte Manga-Kultur. Sie begleitet ihn nach Kyoto und zeigt den japanischen Blick auf den Österreicher.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:30

Meine Geschichten erzähle ich mir selbst

Der Schriftsteller Michael Köhlmeier

Film von Renata Schmidtkunz

Ganzen Text anzeigen
Der Vorarlberger Schriftsteller und Autor Michael Köhlmeier, der das Schreiben als sein großes Kapital sieht, ist einer der vielfältigsten Literaten Österreichs. Neben Hörspielen, kurzen Prosatexten und feuilletonistischen Beiträgen schrieb er dutzende Drehbücher ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Vorarlberger Schriftsteller und Autor Michael Köhlmeier, der das Schreiben als sein großes Kapital sieht, ist einer der vielfältigsten Literaten Österreichs. Neben Hörspielen, kurzen Prosatexten und feuilletonistischen Beiträgen schrieb er dutzende Drehbücher für Spielfilme, darunter "Requiem für Dominic" und "Der Unfisch", beide unter der Regie von Robert Dornhelm gedreht. In der 80-teiligen Reihe mit dem Titel "Mythen" des Bayerischen Rundfunks hat Köhlmeier die "Klassischen Sagen des Altertums" neu erzählt und wurde damit auch über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt.
Die Dokumentation "Meine Geschichten erzähle ich mir selbst" stellt den Schriftsteller und Autor Michael Köhlmeier vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:15

Pierre Boulez: Auf der Suche nach der Zukunft

Film von Barrie Gavin

Ganzen Text anzeigen
Als Komponist, Dirigent, Musikphilosoph, Lehrer sowie Gründer von IRCAM (Forschungsinstitut Akustik/Musik) in Paris hat Pierre Boulez die zeitgenössische Musik nachhaltig geprägt und einen starken Impuls für ihre zukünftige Entwicklung gesetzt. Auch im Alter ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als Komponist, Dirigent, Musikphilosoph, Lehrer sowie Gründer von IRCAM (Forschungsinstitut Akustik/Musik) in Paris hat Pierre Boulez die zeitgenössische Musik nachhaltig geprägt und einen starken Impuls für ihre zukünftige Entwicklung gesetzt. Auch im Alter ist Boulez noch immer fasziniert von den Möglichkeiten der modernen Technik und ihren Einsatz in der Wiedergabe kompositorischer Werke. Er verabscheut das Traditionelle, das vergangenen Zeiten nachtrauert und die Zukunft als bloßen Alptraum empfindet. "Ich suche und suche" sagt er, "manchmal finde ich nichts, aber die Suche muss weiter gehen. Die Alternative wäre tödliche Routine." Der Komponist lebt auch im Alter in einer Gegenwart, in der er genauso aktiv und energisch wie immer nach Paris, zu den Festivals von Bayreuth und Luzern und zu einer Plattenaufnahme nach Berlin reist, und dabei auf eine reiche Vergangenheit zurückblicken kann.
Das Porträt "Pierre Boulez: Auf der Suche nach der Zukunft" begleitet den in Baden-Baden und Paris lebenden Komponisten und Dirigenten zu seinen Auftritten und lässt ihn über seine künstlerische Entwicklung und die Zukunft der Neuen Musik erzählen.

Mit "Pierre Boulez: Auf der Suche nach der Zukunft" feiert 3sat den 90. Geburstag des Dirigenten (26. März).
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:15

Die Tierwelt des Robert Scheck

Salzburger Flamingos und Urforellen auf der Alm

Film von Hannelore Hopfer

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Robert Scheck hält direkt hinter der Salzburger Festung auf seiner 30 Hektar großen Alm im Winter Flamingos im Freien. Er hat seltene Kühe, Ziegen und Schwäbisch-Hällische-Hausschweine und beliefert als Nebenerwerbslandwirt die 3-Hauben-Gastronomie. Radfahrer und ...
(ORF)

Text zuklappen
Robert Scheck hält direkt hinter der Salzburger Festung auf seiner 30 Hektar großen Alm im Winter Flamingos im Freien. Er hat seltene Kühe, Ziegen und Schwäbisch-Hällische-Hausschweine und beliefert als Nebenerwerbslandwirt die 3-Hauben-Gastronomie. Radfahrer und Spaziergänger erleben diese Art der Tierhaltung als Bereicherung und dürfen hier den Schweinen sogar Essensreste füttern. In Robert Schecks Bach auf der Alm leben Urforellen - ein wichtiges Genreservoir. Kakteen züchtet Robert Scheck nicht nur im Glashaus in der Stadt Salzburg, sie gedeihen auch in 1.000 Meter Seehöhe vor dem Haus.
Die Dokumentation "Die Tierwelt des Robert Scheck" stellt den Nebenerwerbslandwirt Robert Scheck und seine Tiere vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Monster von Spitzbergen

Film von Anthony Geffen

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Es ist ein Sensationsfund: ein gigantisches Monster mit Rückenwirbeln so groß wie Teller und mit Zähnen so lang wie Salatgurken, fast 17 Meter lang und 45 Tonnen schwer. Vor 147 Millionen Jahren kontrollierte dieser Pliosaurier, der Größte seiner Art, die Ozeane der ...

Text zuklappen
Es ist ein Sensationsfund: ein gigantisches Monster mit Rückenwirbeln so groß wie Teller und mit Zähnen so lang wie Salatgurken, fast 17 Meter lang und 45 Tonnen schwer. Vor 147 Millionen Jahren kontrollierte dieser Pliosaurier, der Größte seiner Art, die Ozeane der Welt. Als ein Forscherteam um den norwegischen Paläontologen Jörn Hurum vom Nationalen Historischen Museum Oslo auf der Eismeerinsel Spitzbergen die Entdeckung machte, wollten die Wissenschaftler ihren Augen nicht trauen. Einen solchen Giganten hatte man weltweit bisher nicht gefunden. Da es für ein Raubtier seiner Größe nie einen Gegner gab, war er der uneingeschränkte Herrscher der Tiefe, der T-Rex der Meere.
Die "Terra X"-Dokumentation "Das Monster von Spitzbergen" folgt den Wissenschaftlern auf ihrer Expedition in den hohen Norden.


Seitenanfang
14:55

Panamericana: Die Highlights

Von Alaska nach Feuerland mit Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigen
Zwei Kontinente, zehn Länder, 20.000 Kilometer: Mit Witz und journalistischer Neugier macht sich der Schweizer Reporter und Moderator Reto Brennwald auf eine abenteuerliche Reise durch den amerikanischen Kontinent - von Nord nach Süd, von Alaska nach Feuerland. Dabei ...

Text zuklappen
Zwei Kontinente, zehn Länder, 20.000 Kilometer: Mit Witz und journalistischer Neugier macht sich der Schweizer Reporter und Moderator Reto Brennwald auf eine abenteuerliche Reise durch den amerikanischen Kontinent - von Nord nach Süd, von Alaska nach Feuerland. Dabei besucht er Orte, die jenseits der üblichen Touristen-Routen liegen, trifft spannende Menschen und nimmt Teil an deren Alltag - sei es bei der eisigen Jagd mit den modernen Inuit, oder auf der Pirsch nach wildlebenden Bären mit dem Schweizer Tierfotografen Peter Dettling. Reto Brennwald besucht den Goldsucher Ron Smallwood, die Religionsgemeinschaft der Hutterer in Kanada und den scharfzüngigen schwarzen Komiker Kamau Bell in San Francisco. In Salt Lake City begegnet er schießfreudigen Mormonen und in Argentinien den wilden Gauchos. Die Panamericana steht dabei nicht als fixe Route im Zentrum. Sie bildet lediglich den roten Faden für den Reporter, der sich auch auf Nebenschauplätzen auf Entdeckungsreise macht.
"Panamericana: Die Highlights", ein "Best of" der siebenteiligen Reihe "Panamericana", zeichnet das Bild des amerikanischen Kontinents in all seinen Widersprüchen.


Seitenanfang
16:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Baby Mama

Spielfilm, USA 2008

Darsteller:
KateTina Fey
AngieAmy Poehler
RobGreg Kinnear
CarlDax Shepard
OscarRomany Malco
Chaffee BicknellSigourney Weaver
BarrySteve Martin
u.a.
Regie: Michael McCullers
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kate Holbrook, Mitte 30, ist erfolgreich im Management einer auf Ökokost spezialisierten Supermarktkette tätig. Ihr Chef Barry ist ein Ex-Hippie, der zum erfolgreichen Unternehmer wurde. Kate ist die letzte Frau in der Führungsetage, nachdem alle ihre Kolleginnen wegen ...

Text zuklappen
Kate Holbrook, Mitte 30, ist erfolgreich im Management einer auf Ökokost spezialisierten Supermarktkette tätig. Ihr Chef Barry ist ein Ex-Hippie, der zum erfolgreichen Unternehmer wurde. Kate ist die letzte Frau in der Führungsetage, nachdem alle ihre Kolleginnen wegen Mutterschaft ausgeschieden sind. Aber auch Kate will unbedingt Mutter werden. Doch eine Verformung des Uterus scheint dies auf natürlichem Wege nicht möglich zu machen - mal abgesehen davon, dass sie Single ist. Aus diesem Grunde ist auch eine Adoption schwierig. Als letzte Möglichkeit sucht Kate ihr Glück bei einer teuren Leihmüttervermittlung unter der Leitung Chaffe Bicknells und gerät so an die junge, unbedarfte Angie und deren prolligen Freund Carl. Da Kate ein Kontrollfreak ist und Angie sich ohnehin mit dem Gedanken trägt, Carl zu verlassen, zieht die ziemlich ungebildete Frau aus der weißen Unterschicht in Kates schickes Appartement ein - und mit ihr das Chaos. Zur selben Zeit erhält Kate von ihrem Chef eine Beförderung und einen großen, neuen Auftrag: Sie soll in Philadelphia eine geeignete Stelle für einen Riesen-"Flagship"-Shop der Öko-Kette suchen. Den findet Kate in einer behaglichen, noch unverdorbenen Ecke der Stadt, in der es noch kleine Läden gibt. In einem dieser Läden, einem Frucht- und Saftshop, macht Kate die Bekanntschaft des sympathischen, geschiedenen Besitzers Rob.
In "Baby Mama" spielen Tina Fey und Amy Poehler, zwei Frontfrauen der in den USA erfolgreichen Comedy-Show "Saturday Night Life", die Hauptrollen. Unterstützung erhalten sie von einer ganzen Reihe bekannter Darsteller in Nebenrollen, darunter Steve Martin, Greg Kinnear und Sigourney Weaver.


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kirschblütenfest in Japan

Film von Romain Guélat

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Zeit der Kirschblüte markiert einen Höhepunkt im japanischen Kalender und den Anfang des Frühlings. Sie ist Symbol der vergänglichen Schönheit und besagt, dass das Leben schön aber kurz ist. Sakura ist mehr als ein Baum. Für die Japaner ist Sakura ...

Text zuklappen
Die Zeit der Kirschblüte markiert einen Höhepunkt im japanischen Kalender und den Anfang des Frühlings. Sie ist Symbol der vergänglichen Schönheit und besagt, dass das Leben schön aber kurz ist. Sakura ist mehr als ein Baum. Für die Japaner ist Sakura gleichbedeutend mit Wiedergeburt, Leben und Hoffnung. Das sonst so einförmig wirkende Japan wird durch ein Meer von Kirschblüten in rosa und weiß getaucht und ist plötzlich unwirklich schön. In den etwa zehn Tagen, in denen die Kirschen in Blüte stehen, feiern fast alle Bewohner Japans das Kirschblütenfest mit Freunden, Kollegen oder Familie. Die japanische Kirschblüte inspiriert oft auch die Künstler. Literatur, Malerei, Comics, Fotografie, Musik und die meisten traditionellen japanischen Künste sind beeinflusst durch die farbenfrohe Zeit.
Zwischen Tokio, Kyoto und Fukushima porträtiert die Dokumentation "Kirschblütenfest in Japan" die Blume des Lebens und die Menschen, die den japanischen Höhepunkt des Jahres feiern.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Lenbachhaus München

Mit dem Gast Michaela May

Ganzen Text anzeigen
Das Lenbachhaus in München ist ein Magnet für Kunstbegeisterte aus aller Welt. Nach einem gründlichen "Facelifting" wurde es im Sommer 2013 neu eröffnet. Den modernen Anbau hat Star-Architekt Norman Foster entworfen. Eine schwierige Aufgabe, die historische Architektur ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Lenbachhaus in München ist ein Magnet für Kunstbegeisterte aus aller Welt. Nach einem gründlichen "Facelifting" wurde es im Sommer 2013 neu eröffnet. Den modernen Anbau hat Star-Architekt Norman Foster entworfen. Eine schwierige Aufgabe, die historische Architektur der Lenbach-Villa zu erhalten und gleichzeitig mit einem zeitgemäßen Bau zu erweitern. An der Ästhetik des goldfarbenen Kubus scheiden sich die Geister. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht nach wie vor der "Blaue Reiter": Mit der weltweit größten Sammlung sind die Werke von Franz Marc, August Macke, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter und Kollegen die Kronjuwelen des Hauses. Aber auch Schlüsselwerke von Joseph Beuys, wegweisende Kunst nach 1945 und wertvolle Gemälde des 19. Jahrhunderts bieten viel Stoff zum Staunen, Sinnieren und Philosophieren.
Markus Brock nimmt im "Museums-Check" das umgestaltete Lenbachhaus in München unter die Lupe. Als prominenten Gast begrüßt er die Schauspielerin Michaela May.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Belichtete Schweiz (3/4)

Was Fotografien über ein Land erzählen

Film von Heinz Bütler und Peter Pfrunder

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
In der vierteiligen "NZZ Format"-Reihe "Belichtete Schweiz" geht es darum, "Was Fotografien über ein Land erzählen".
Die Themen der dritten Folge: "Die Halbstarken": der Künstler und Unternehmer Dieter Meier über Lebensstil und Idole der Outcasts Seldwylas Ende ...

Text zuklappen
In der vierteiligen "NZZ Format"-Reihe "Belichtete Schweiz" geht es darum, "Was Fotografien über ein Land erzählen".
Die Themen der dritten Folge: "Die Halbstarken": der Künstler und Unternehmer Dieter Meier über Lebensstil und Idole der Outcasts Seldwylas Ende der 1950er Jahre. "Die verkauften Berge": die politische Philosophin Katja Gentinetta über die eventgerechte Bewirtschaftung der Alpen. "Wie sehen Schweizer aus?" der Historiker Valentin Groebner über die Frage, warum Passfotos so viel über Menschen und ihre Zeit sagen. Das Individuelle und die Globalisierung: Der Schauspieler und Regisseur Robert Hunger-Bühler hinterfragt eine Porträtserie der "Generation H&M." "Ein Polizistenleben": Schriftstellerin und Musikern Melinda Nadj Abonji über private Fotoalben als Spiegel der Weltgeschichte.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Sigiriya, Sri Lanka

Sagenhafte Felsenfestung

Film von Thomas Uhlmann

Ganzen Text anzeigen
Im Herzen der Insel Sri Lanka, im fünften Jahrhundert nach westlicher Rechnung: Ein verblendeter Sohn stürzt den Vater vom Thron. Doch er will nicht nur die Macht, sondern auch die Schätze des Königs. Der, ein großer Erbauer von Bewässerungssystemen, antwortet: "Mein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Herzen der Insel Sri Lanka, im fünften Jahrhundert nach westlicher Rechnung: Ein verblendeter Sohn stürzt den Vater vom Thron. Doch er will nicht nur die Macht, sondern auch die Schätze des Königs. Der, ein großer Erbauer von Bewässerungssystemen, antwortet: "Mein Reichtum ist das Wasser!". Der Thronräuber gerät außer sich vor Wut, kettet den Vater an einen Felsen und lässt ihn qualvoll verdursten. Er verjagt seinen Bruder, den rechtmäßigen Erben, aus dem Land. Doch bald beherrscht nur noch die Angst vor dessen Rache seine Gedanken und er flieht in den Dschungel, hoch auf einen unzugänglichen Felsen, und mauert sich dort mit seinen Schätzen ein. Die Felsenfestung von Sirigiya zeugt noch heute von den übermenschlichen Taten des Gehetzten.
Die Dokumentation "Sigiriya" aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte der Festung in den Wolken auf Sri Lanka.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Volker Pispers: "... bis neulich 2014"

Pantheon Theater Bonn, 6.5.2014

Fernsehregie: Martin Hommel

Ganzen Text anzeigen
Volker Pispers ist ein Großmeister des politischen Kabaretts. Seit über drei Jahrzehnten hinterfragt er Politik und Mainstreamkultur, klärt auf und teilt aus, ohne zu belehren. Anstatt alle paar Jahre ein neues Programm auf die Bühne zu bringen, erfindet er jeden Abend ...

Text zuklappen
Volker Pispers ist ein Großmeister des politischen Kabaretts. Seit über drei Jahrzehnten hinterfragt er Politik und Mainstreamkultur, klärt auf und teilt aus, ohne zu belehren. Anstatt alle paar Jahre ein neues Programm auf die Bühne zu bringen, erfindet er jeden Abend neu, mischt alte Texte mit neuen Erkenntnissen, beobachtet und analysiert, unterhält und regt auf. Sein ständig aktualisiertes Programm " bis neulich" zeigt die Gesellschaft, wie sie ist: die immer gleichen Absurditäten in immer neuem Gewand. Es geht um Turbokapitalismus und politischen Stillstand, um Kriegstreiber und Steuerflüchtlinge, um Rentenlügen, Medienmanipulation und versuchte Volksverdummung. Dabei zeigt sich Pispers als ein gnadenloser Menschenfreund, bitterböse und grundsympathisch. Er beschreibt eine Welt, die manchmal so schlecht ist, dass man nur noch über sie lachen kann. Oder: sie ändern!
3sat zeigt einen Kabarettabend mit Volker Pispers und seinem Programm "bis neulich 2014" aus dem Pantheon Theater Bonn - ein Abend mit schmerzhaften Einsichten bei hohem Unterhaltungswert.


Seitenanfang
21:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rolf Miller: Alles andere ist primär

Mainzer unterhaus, 23.2.2015

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Wenn der Schuss nach vorne losgeht" oder "Ich nehm mich selbst nicht so wichtig, wie ich bin" wären Titelalternativen für Rolf Millers viertes Kabarettprogramm "Alles andere ist primär" gewesen. Millers Alter Ego würde sagen: "So gut, dass es schon wieder blöd ist". ...

Text zuklappen
"Wenn der Schuss nach vorne losgeht" oder "Ich nehm mich selbst nicht so wichtig, wie ich bin" wären Titelalternativen für Rolf Millers viertes Kabarettprogramm "Alles andere ist primär" gewesen. Millers Alter Ego würde sagen: "So gut, dass es schon wieder blöd ist". Sein namenloser Antiheld ist der Großmeister im Rumstottern und sinnfreien Sprüchen. Hier wird das Scheitern zum Triumph. Und ganz nebenbei erfährt der Zuschauer spannende Gedankengänge zu noch spannenderen Themen: Werden Rolf, Achim und Jürgen sterben? Haben Frauen endlich Namen? Kommen sie überhaupt vor? Was haben Tatortmanie, Sudoku und Facebook damit zu tun?
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Rolf Miller: Alles andere ist primär" aus dem Mainzer unterhaus.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dokumentarfilmzeit

Fernglück

Dokumentarfilm von Shaheen Dill-Riaz, Deutschland 2014

Länge: 91 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit das Programm "weltwärts" 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit gegründet wurde, fahren jährlich mehr als 16.000 Freiwillige in die ärmsten Regionen der Welt, um Non-Profit-Organisationen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, so der Idealfall. ...

Text zuklappen
Seit das Programm "weltwärts" 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit gegründet wurde, fahren jährlich mehr als 16.000 Freiwillige in die ärmsten Regionen der Welt, um Non-Profit-Organisationen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, so der Idealfall. Was aber passiert im Falle von Felix, Caro, Anna und der friedliebenden Rosa, wenn schon ein paar Wochen nach Ankunft die Menschen ihres Gastlandes auf die Straße gehen, um für die Todesstrafe für die Kriegsverbrecher des Befreiungskrieges von 1971 zu demonstrieren, wie im vergangenen Jahr in Dhaka? Oder wenn die neunstöckige Textilfabrik Rana einstürzt und tausende von Menschen unter sich begräbt? Den Stresstest, ob das Glück wirklich in der Ferne liegt, wagen immer mehr junge Menschen, die nach dem Abitur ein Jahr ins Ausland gehen, um als freiwillige Helfer zu arbeiten. Doch Anspruch und Wirklichkeit liegen weit auseinander.
In der Dokumentation "Fernglück" begleitet Shaheen Dill-Riaz fünf junge Deutsche in sein Heimatland und zeigt sie bei der Arbeit und beim Knüpfen von neuen Freundschaften. Shaheen Dill-Riaz wurde 1969 in Dhaka geboren. Mit zwölf Jahren schickten ihn seine Eltern auf eine Militärschule. Er trat jedoch nicht in die Armee ein sondern wurde stattdessen Mitbegründer des Internationalen Kurzfilmfestivals in der bengalischen Hauptstadt. 1992 erhielt er ein Stipendium des Goethe-Instituts und kam nach Berlin. Er studierte Kunstgeschichte und später Kamera an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam. Für seinen Dokumentarfilm "Eisenfresser" erhielt er 2010 den Grimmepreis, die 3sat-Produktion "Der Vorführer" erhielt 2013 den Sonderpreis Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen.


Seitenanfang
23:30
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Gesichter im Zwielicht

Fernsehfilm, DDR 1973

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Wachtmeister SubrasAlfred Rücker
Bodo JansenHorst Drinda
Astrid JansenRegina Beyer
u.a.
Buch: Fred Unger, Manfred Mosblech
Regie: Manfred Mosblech
Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit seiner zweiten Ehefrau schien der zurückhaltende Segellehrer Jansen das große Los gezogen zu haben. Um Astrid, jung, sportlich und ehrgeizig, beneidete ihn mancher Mann an der Küste. Auch am Abend vor dem Mord war das Familienglück des ungleichen Paares äußerlich ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Mit seiner zweiten Ehefrau schien der zurückhaltende Segellehrer Jansen das große Los gezogen zu haben. Um Astrid, jung, sportlich und ehrgeizig, beneidete ihn mancher Mann an der Küste. Auch am Abend vor dem Mord war das Familienglück des ungleichen Paares äußerlich intakt. Astrid hatte beim Bootsrennen einen Pokal gewonnen, man feierte ausgelassen den Sieg. Und dann der Schock: Astrid liegt erwürgt im Bootshaus, ihr Mann stellt sich der Polizei. Doch die Ermittlungen fördern Ungereimtheiten zutage. Während der Nacht hatte Jansen seine Tochter mit hohem Fieber ins Krankenhaus gebracht, alarmiert durch Detleff, Sohn aus erster Ehe, der bei seiner kleinen Stiefschwester geblieben war. Astrid hatte das Fest kurz darauf mit einem Unbekannten verlassen. Sie war ihrem Mann, den sie für einen Schwächling und Versager hielt, schon geraume Zeit untreu. Obwohl Jansen offenkundig Grund gehabt hat, seine Frau zu hassen, passt die Tat so gar nicht zu seinem besonnenen Charakter. Wen will Bodo Jansen decken? Oberleutnant Fuchs und Leutnant Vera Arndt haben die komplizierte Aufgabe, Jansens Tatgeständnis zu widerlegen und den tatsächlichen Mörder zu überführen.
Ein Film der traditionsreiche Krimireihe "Polizeiruf 110" mit Peter Borgelt und Sigrid Göhler.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Das Paradies der Mörder

(El traspatio)

Spielfilm, Mexiko 2009

Darsteller:
Blanca BravoAna de la Reguera
CutbertoIvan Cortes
ComandanteAlejandro Calva
PeraltaJoaquín Cosío
Mickey SantosJimmy Smits
u.a.
Regie: Carlos Carrera
Länge: 118 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das mexikanische Ciudad Juárez, das an das texanische El Paso grenzt, wird seit Jahren von einer unheimlichen Mordserie heimgesucht. Immer wieder werden die Leichen verstümmelter und vergewaltigter Frauen in der Wüste gefunden. Die engagierte Polizistin Blanca ist ...

Text zuklappen
Das mexikanische Ciudad Juárez, das an das texanische El Paso grenzt, wird seit Jahren von einer unheimlichen Mordserie heimgesucht. Immer wieder werden die Leichen verstümmelter und vergewaltigter Frauen in der Wüste gefunden. Die engagierte Polizistin Blanca ist angetreten, um die Mordserie aufzuklären. Sie erfährt, dass die Ermittlungen auf skandalöse Weise vernachlässigt wurden. Noch nicht einmal die genaue Zahl der Opfer ist bekannt. Der Grund: Internationale Konzerne haben sich in Ciudad Juárez aufgrund der billigen Arbeitskräfte angesiedelt und fürchten die schlechte Publicity. Sie üben Druck auf Politik und Medien aus, damit die Morde nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Doch Blanca lässt sich nicht einschüchtern. Tatsächlich gelingt es ihr, den Täter zu ermitteln und zu verhaften. Dann allerdings werden erneut ermordete Frauen gefunden. Hat der Mörder einen Komplizen? Oder wurde ein Unschuldiger verhaftet?
"Das Paradies der Mörder" erzählt in Form eines intensiven, spannenden Thrillers eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten basiert.


Seitenanfang
2:45

3satbuchzeit extra: Leipziger Buchmesse

Bücher und Themen am 3sat Stand

Moderation: Tina Mendelsohn, Andrea Meier, Ernst A. Grandits

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum Abschluss der diesjährigen Leipziger Buchmesse zeigt "3satbuchzeit extra" die Highlights vom 3sat-Messestand. Tina Mendelsohn, Andrea Meier und Ernst A. Grandits moderieren die Gespräche und Lesungen. Dabei sein werden unter anderen Mircea Cartarescu, Träger des ...

Text zuklappen
Zum Abschluss der diesjährigen Leipziger Buchmesse zeigt "3satbuchzeit extra" die Highlights vom 3sat-Messestand. Tina Mendelsohn, Andrea Meier und Ernst A. Grandits moderieren die Gespräche und Lesungen. Dabei sein werden unter anderen Mircea Cartarescu, Träger des Buchpreises für Europäische Verständigung 2015; der Gewinner des Leipziger Buchpreises 2015; Historiker wie Heinrich August Winkler oder Jan Assmann; Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Sibylle Berg und Doris Knecht, Amos Oz und Lizzie Doron; Stephan Thome und Arno Geiger.


Seitenanfang
4:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

(Wh.)


Seitenanfang
5:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

(Wh.)

Sendeende: 6:20 Uhr