Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 12. März
Programmwoche 11/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Kölner Treff

Mit den Gästen Sasha (Popstar), Olli Briesch und Micha Imhof
(Moderatoren-Duo bei 1LIVE), Jürgen Dollase (Gastronomie-
kritiker), Léa Linster (Spitzenköchin), Gaby Köster (Schau-
spielerin und Komikerin) und Shary Reeves (Moderatorin)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Vom Spital abgewiesen - Herztod mit 25
- Polizeigewalt
- Junge Unfallopfer: Endstation Altersheim
- Gemeinsam ist man nicht allein - junge Flüchtlinge
helfen alten Menschen

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht

Film von Petra Schulz


Seitenanfang
13:30

NETZ NATUR: Fluss des Lebens

Die Naturreportage aus der Schweiz

(Wh.)


Seitenanfang
14:20

NETZ NATUR: Bagger und Biber

Die Naturreportage aus der Schweiz

(Wh.)


Seitenanfang
15:10

NETZ NATUR: Biber - Die Verdammten

Die Naturreportage aus der Schweiz

(Wh.)


Seitenanfang
16:00

NETZNATUR: Biber haben Freunde

Die Naturreportage aus der Schweiz

(Wh.)


Seitenanfang
16:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Schweizerischer Nationalpark

100 Jahre Einsamkeit

Ganzen Text anzeigen
Am ersten August des Jahres 1914, als sich die Mächte Europas den Krieg erklärten, wurde der erste Schweizerische Nationalpark gegründet. Zwei Weltkriege, in welchen die Schweiz vor direktem Kriegsleid verschont blieb, sind inzwischen Vergangenheit, und der rund 170 ...

Text zuklappen
Am ersten August des Jahres 1914, als sich die Mächte Europas den Krieg erklärten, wurde der erste Schweizerische Nationalpark gegründet. Zwei Weltkriege, in welchen die Schweiz vor direktem Kriegsleid verschont blieb, sind inzwischen Vergangenheit, und der rund 170 Quadratkilometer große Schweizerische Nationalpark, zwischen dem Unterengadin und der italienischen Grenze gelegen, feierte 2014 sein 100-jähriges Bestehen.
"NETZ NATUR" gibt einen Einblick in die Natur und Tierwelt des Parks und auch in dessen Geschichte. Unter dem Titel "Schweizerischer Nationalpark: Hundert Jahre Einsamkeit" geht es auch um die Zeit in der Natur: Was bedeutet sie im Leben einer Eintagsfliege, die als Fluginsekt nur wenige Tage lebt, wie erlebt ein Hirschkalb sein erstes Jahr nach der Geburt, und was bedeutet Zeit für eine knorrige Zirbelkiefer oder Arve, die 600 Winter überstanden hat? Mit speziellen Techniken leuchtet der Film die Erlebniswelt dieser drei so unterschiedlichen Parkbewohner in der Gegenwart und in der Vergangenheit aus.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Thema:
Kalte Jahreszeit, viele Erkältungen
"nano" erklärt, ob die Kälte dabei tatsächlich eine Rolle spielt

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen:  "Städel 200 - eine Bildergalerie im digitalen

Zeitalter" u.a.

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das nimmt "Kulturzeit" zum Anlass, das international renommierte ...

Text zuklappen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das nimmt "Kulturzeit" zum Anlass, das international renommierte Kulturinstitut, das einen nahezu lückenlosen Überblick über die letzten 700 Jahre der europäischen Kunstgeschichte aller Genres bietet und als Deutschlands älteste bürgerliche Museumsstiftung nach wie vor von großem Engagement getragen wird, näher vorzustellen.
In der zehnteiligen Reihe "Städel 200" präsentiert Kulturzeit vom 2. bis 16. März täglich ein Meisterwerk, das in besonderer Weise mit der Geschichte des Städel verknüpft ist. Darüber hinaus sendet "Kulturzeit" am 10. März anlässlich der Jubiläums-Ausstellung "Monet und die Geburt des Impressionismus" einen ausführlichen Bericht über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Städel. Am 11. März ist der Städel-Direktor Max Hollein zu Gast im "Kulturzeit"-Studio, und am 16. März berichtet "Kulturzeit" in seinem Wochenend-Rückblick "Da, da und da" über das Bürgerfest.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dicke leben länger

Film von Uta Meyer

Ganzen Text anzeigen
Wer dick ist, muss abnehmen: So lautet die gängige These zum Übergewicht. Fettstoffwechselstörungen, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, sogar Herzinfarkte - so wird den zwei Milliarden Menschen weltweit mit Adipositas gern vorgehalten - sind Folgen von Übergewicht und ...

Text zuklappen
Wer dick ist, muss abnehmen: So lautet die gängige These zum Übergewicht. Fettstoffwechselstörungen, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, sogar Herzinfarkte - so wird den zwei Milliarden Menschen weltweit mit Adipositas gern vorgehalten - sind Folgen von Übergewicht und verkürzen das Leben. Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg ist der Meinung, dass sich aus der Gestalt eines Menschen nicht automatisch seine gesundheitliche Entwicklung vorhersehen lässt. Ihre Auswertung von Studien über Diabetes zeigte, dass Übergewichtige sogar länger leben, solange sie nicht extrem fettleibig sind. Leichtes Übergewicht kann demnach ein Vorteil in Bezug auf die Sterblichkeitsrate sein. Dicke mit Herzinfarkt, Sepsis oder Schlaganfall leben länger und überstehen schwere Operationen besser als Dünne mit den gleichen Erkrankungen. Matthias Blüher von der Adipositas-Ambulanz am Leipziger Universitätsklinikum unterscheidet gesunde und kranke Dicke. Seine Patienten haben einen Body Mass Index von über 35 und doch sind etwa 20 Prozent von ihnen gesund - keine erhöhten Blutfette, kein Bluthochdruck und kein Diabetes. Ausgewogene Ernährung, Sport und Diät galten bislang als Garant für anhaltendes Wohlbefinden, doch der Tübinger Diabetologe Norbert Stefan und seine Kollegen fanden bei einer Studie Interessantes heraus: Während bei einem Teil der von ihnen untersuchten "Dicken" der Stoffwechsel trotz Übergewicht gesund ist, reichert die andere Gruppe viel Fett in Leber und Muskulatur an. Und gerade bei dieser Gruppe funktionieren Interventionsmaßnahmen wie Sport und Ernährungsumstellung am wenigsten gut.
Für ihre Dokumentation "Dicke leben länger" begibt sich die Autorin Uta Meyer gemeinsam mit renommierten Ernährungswissenschaftlern und Medizinern auf eine Studienfahrt durch die Welt des Body Mass Indexes. Dabei wird deutlich: Übergewicht ist nicht gleich Übergewicht. Die simple Formel "Dünn ist gut, dick ist schlecht" ist nicht mehr pauschal zu halten.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema. Diesmal geht es um "Bewusst essen".


Seitenanfang
21:00

scobel - Bewusst essen

Mit den Gästen Maria Groß (Köchin, Erfurt),
Prof Dr. Ines Heindl(Ernährungswissenschaftlerin, Uni Flensburg)
und PD Dr. Thomas Ellrott (Ernährungsmediziner, Uni Göttingen)

Ganzen Text anzeigen
"Is(s)t Kita gut?" heißt die Studie, die von der Bertelsmann Stiftung im Jahre 2014 in Auftrag gegeben wurde. Die Leitung der Studie hatte Frau Prof. Ulrike Arens-Azevedo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Über 5.000 Fragebögen sind an ...

Text zuklappen
"Is(s)t Kita gut?" heißt die Studie, die von der Bertelsmann Stiftung im Jahre 2014 in Auftrag gegeben wurde. Die Leitung der Studie hatte Frau Prof. Ulrike Arens-Azevedo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Über 5.000 Fragebögen sind an Betreuungseinrichtungen verschickt worden, rund 1.000 davon wurden beantwortet. Zirka 1,8 Millionen Jungen und Mädchen nehmen ihr Mittagessen in einer Kita oder einem Kindergarten ein. Lediglich zwölf Prozent der Kitas servieren dabei zum Mittagessen ausreichend Obst und nur 19 Prozent ausreichend Salat und Rohkost. Etwa die Hälfte der Kitas lässt das Essen warm anliefern, zirka ein Drittel kocht vor Ort. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung fordert "ein tägliches Angebot an Rohkost, Salat oder gegartem Gemüse", einen mindestens vierwöchigen Menüzyklus und kurze Warmhaltezeiten.
Zusammen mit seinen Gästen - der Köchin Maria Groß aus Erfurt, der Ernährungswissenschaftlerin Professor Dr. Ines Heindl von der Universität Flensburg und dem Ernährungsmediziner PD Dr. Thomas Ellrott von der Universität Göttingen - diskutiert Gert Scobel in der Gesprächssendung "Scobel - Bewusst essen" darüber, wie die Ernährung in den Betreuungseinrichtungen verbessert werden kann, und was Essen für die Kultur einer Gesellschaft bedeutet. Darüber hinaus geht es um das Problem der zunehmenden Fettleibigkeit in westlichen Gesellschaften und wie Essen dazu dienen kann, persönliche Frustrationen zu kompensieren.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Schmetterling und Taucherglocke

(Le Scaphandre et le Papillon)

Spielfilm, Frankreich/USA 2007

Darsteller:
Jean-Dominique BaubyMathieu Amalric
Céline DesmoulinsEmmanuelle Seigner
Henriette DurandMarie-Josée Croze
Claude MendibilAnne Consigny
PapinouMax von Sydow
u.a.
Regie: Julian Schnabel
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Aus der diffus wahrgenommenen Umgebung schälen sich allmählich Konturen heraus. Besorgte Gesichter kommen näher und stellen Fragen. Eine Stimme antwortet, doch die Menschen im Raum hören sie nicht, werden sie nie mehr hören. Sie gehört Jean-Dominique Bauby, genannt ...
(ARD)

Text zuklappen
Aus der diffus wahrgenommenen Umgebung schälen sich allmählich Konturen heraus. Besorgte Gesichter kommen näher und stellen Fragen. Eine Stimme antwortet, doch die Menschen im Raum hören sie nicht, werden sie nie mehr hören. Sie gehört Jean-Dominique Bauby, genannt Jean-Do, Chefredakteur des französischen Frauenmagazins "Elle". Nach wochenlangem Koma ist er endlich erwacht und muss einen ungeheuren Schicksalsschlag verarbeiten. "Locked-In-Syndrom" lautet die Diagnose für den 42-Jährigen, der nach einem Hirnschlag fast vollständig gelähmt ist. Da er nur noch das linke Augenlid bewegen kann, bringt seine Logopädin ihm eine Methode bei, sich durch Blinzeln zu verständigen. Mühsam diktiert Jean-Do auf diese Weise ein ganzes Buch, in dem er die Bilanz seines Lebens zieht. Bilder aus der Zeit vor dem Schlaganfall ziehen derweil an seinem inneren Auge vorbei: Jean-Do tauschte einst mit einem anderen Passagier den Flug. Die Maschine wurde entführt, und der Mann verbrachte vier Jahre als Geisel in Beirut. Lebhaft sind auch die Erinnerungen an seinen über 90-jährigen Vater, den er pflegte. Als seine Geliebte Joséphine anruft, ist nur Jean-Dos Ehefrau im Krankenzimmer, um das Gespräch entgegenzunehmen. Mit Tränen in den Augen muss sie seine Liebesbotschaft an die Konkurrentin übersetzen.
Das vierfach Oscar-nominierten Drama "Schmetterling und Taucherglocke" basiert auf dem autobiografischen Bestseller von Jean-Dominique Bauby, der 1997 kurz nach Beendigung seines Werks starb. Der New Yorker Maler und Regisseur Julian Schnabel nahm sich des als unverfilmbar geltenden Buches an.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Aufstand der Priester: Homo-Segnungen trotz Verbot
- Die grosse Flucht Richtung Schweiz: Reportage aus dem
abgeschotteten Eritrea
- Sperma-Schmuggel in Nahost: Mehr Kinder, mehr Land, mehr Macht

Moderation: Sandro Brotz


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reporter



Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:45

Hessenreporter: Großputz in der Nidda

Film von Silke Kujas und Kamil Taylan


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Rad ist weg!

Fahrraddiebe in Berlin

Film von Beate Boßdorf und Jana Göbel

Ganzen Text anzeigen
In keiner anderen deutschen Stadt werden so viele Fahrräder gestohlen wie in Berlin. Meistens verschwinden sie für immer. 2013 war ein neues Rekordjahr: 26.000 Räder büßten die Berliner und Berlinerinnen ein.
Die Dokumentation ""Mein Rad ist weg!" ist dem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In keiner anderen deutschen Stadt werden so viele Fahrräder gestohlen wie in Berlin. Meistens verschwinden sie für immer. 2013 war ein neues Rekordjahr: 26.000 Räder büßten die Berliner und Berlinerinnen ein.
Die Dokumentation ""Mein Rad ist weg!" ist dem Massenphänomen Fahrraddiebstahl in Berlin und Umgebung auf der Spur.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
2:45

Die Tatortermittlerin

Film von Sabine Tzitschke und Mark Albrecht

Ganzen Text anzeigen
Vom Bankraub bis zum ungeklärten Todesfall - die brandenburgische Kriminaltechnikerin Evelyn Vielitz hat die schlimmsten Fälle der Landeskriminalgeschichte bearbeitet. Eine Frau tötete ihre Babys - die Kriminaltechnikerin musste die Leichen suchen und schließlich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Vom Bankraub bis zum ungeklärten Todesfall - die brandenburgische Kriminaltechnikerin Evelyn Vielitz hat die schlimmsten Fälle der Landeskriminalgeschichte bearbeitet. Eine Frau tötete ihre Babys - die Kriminaltechnikerin musste die Leichen suchen und schließlich bergen. Sie fand Tote in Brandruinen und unter Kohlehaufen versteckt. Sie fotografierte die Unfalltoten bei Deutschlands schlimmstem Busunglück am Schönefelder Kreuz. Von ihrer akribischen Spurensuche hängt am Ende ab, ob Täter und Schuldige gefunden werden. Der Job ist hart, körperlich und psychisch. Aber Evelyn Vielitz sagt: "Die Opfer haben doch nur noch mich."
Die Dokumentation "Die Tatortermittlerin" begleitet die brandenburgische Kriminaltechnikerin Evelyn Vielitz und ihr Team bei der alltäglichen Arbeit als Spurensicherer.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:15

Rauschgift und Rotlicht

Einsatz für die City-Polizei

Film von Masiar Haschemizadeh und Jennifer Gunia

Ganzen Text anzeigen
Hannover gilt als "Supermarkt der Betäubungsmittel": Nirgendwo in Deutschland sind Drogen so billig - und so schlecht. Nils Bergmann und Florian Matzke sind Polizeibeamte in Hannovers Innenstadt. Ihre Einsätze liegen zwischen Bahnhof, Fußgängerzone und Rotlichtviertel. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hannover gilt als "Supermarkt der Betäubungsmittel": Nirgendwo in Deutschland sind Drogen so billig - und so schlecht. Nils Bergmann und Florian Matzke sind Polizeibeamte in Hannovers Innenstadt. Ihre Einsätze liegen zwischen Bahnhof, Fußgängerzone und Rotlichtviertel. Oft geht es um Drogen. Die Kommissare müssen schnell sein und ein geübtes Auge haben, denn ein Drogendeal geht innerhalb von Sekunden über die Bühne. Wo Drogen sind, ist auch das Rotlichtviertel nicht weit entfernt. Das Milieu gehört ebenfalls zum Einsatzgebiet der Polizisten. Zuhälter, Prostituierte, Freier und Betrunkene begegnen den Beamten täglich.
Die Reportage "Rauschgift und Rotlicht" begleitet die City-Cops und gewähren Einblick in den Alltag im kleinsten Revier Niedersachsens, das landesweit die meisten Fälle vorweist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:45

Knast auf ewig?

Der Streit um die Sicherheitsverwahrung

Film von Ulli Wendelmann

Ganzen Text anzeigen
Der 59-jährige Klaus F. ist seit insgesamt 24 Jahren wegen räuberischer Erpressung und wiederholter Bankeinbrüche inhaftiert. 2008 wurde für den ehemaligen Logistikkaufmann Sicherungsverwahrung angeordnet. Denn seit 1998 kann Sicherungsverwahrung in Deutschland ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der 59-jährige Klaus F. ist seit insgesamt 24 Jahren wegen räuberischer Erpressung und wiederholter Bankeinbrüche inhaftiert. 2008 wurde für den ehemaligen Logistikkaufmann Sicherungsverwahrung angeordnet. Denn seit 1998 kann Sicherungsverwahrung in Deutschland unbefristet verhängt und seit 2004 auch nachträglich angeordnet werden. Der europäische Gerichtshof beurteilt diese Ausweitung als Verstoß gegen europäische Rechtsnormen und verlangt eine Neuregelung. Aber wie kann man der Bevölkerung größtmöglichen Schutz geben, ohne Menschen für immer wegzusperren?
Die Dokumentation "Knast auf ewig" schaut hinter die Gefängnismauern der Justizvollzugsanstalt Werl, der zurzeit größten Anstalt für Sicherheitsverwahrung. Zu Wort kommen Inhaftierte, der Gefängnisdirektor, Psychologen, Richter, Politiker und der Anstaltspfarrer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bis zum bitteren Ende

Lebensabend hinter Gittern

Film von Adina Rieckmann

Ganzen Text anzeigen
In Deutschland wächst die Lebenserwartung, und das ist auch in den Gefängnissen sichtbar. Der Anteil der Straftäter, die älter als 60 Jahre sind, hat sich seit 1995 mehr als verdoppelt. Auch aus diesem Grund gibt es im baden-württembergischen Singen das einzige ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In Deutschland wächst die Lebenserwartung, und das ist auch in den Gefängnissen sichtbar. Der Anteil der Straftäter, die älter als 60 Jahre sind, hat sich seit 1995 mehr als verdoppelt. Auch aus diesem Grund gibt es im baden-württembergischen Singen das einzige Gefängnis in Deutschland nur für Senioren. Die Justizvollzugsbeamten in Waldheim hatten das Beispiel Singen vor Augen, als sie sich 2005 entschlossen, auch in Sachsen eine seniorengerechte Abteilung aufzubauen. Anders als im normalen Vollzug gibt es hier kaum Drogenprobleme und keine Gewalt. Statt zum Krafttraining gehen die Senioren lieber zum Malen, arbeiten freiwillig im Garten oder in der Küche. Im Knast zu sterben - das ist die größte Sorge der älteren Gefangenen. Viele leiden an schweren Depressionen oder auch an Altersdemenz. Sie sind eigentlich nicht haftfähig, aber die Gesellschaft ist auf diese Fälle nicht vorbereitet.
Die Dokumentation "Bis zum bitteren Ende" zeigt Gefängnisse für Senioren und lässt Gefangene, Vollzugsbeamte, Pfleger, Ärzte und Strafrechtler zu Wort kommen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Eckart von Hirschhausen (Arzt und Kabarettist), Topsy Küppers
(Schauspielerin, Sängerin und Autorin), Jöji Hattori (Geiger,
Dirigent und Gastronom) und Zoë Straub (Schauspielerin und
Sängerin)

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr