Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 3. März
Programmwoche 10/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Städel 200

Eine Bildergalerie zum 200. Jubiläum des Städel-Museums

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das international renommierte Kulturinstitut bietet einen nahezu ...

Text zuklappen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das international renommierte Kulturinstitut bietet einen nahezu lückenlosen Überblick über die letzten 700 Jahre der europäischen Kunstgeschichte aller Genres und wird als Deutschlands älteste bürgerliche Museumsstiftung nach wie vor von großem Engagement getragen.
Die Dokumentation "Städel 200" stellt eine Bildergalerie von Meisterwerken vor, die in besonderer Weise mit der Geschichte des Städel verknüpft sind.


6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Nieder mit den Ampelmännchen - Deutschland im

Gleichheitswahn?

Mit den Gästen
Wolfgang Kubicki (FDP, stellv. Bundesvorsitzender),
Anton Hofreiter (B'90/Grüne, Fraktionsvorsitzender),
Sophia Thomalla (Schauspielerin), Birgit Kelle
(Buchautorin "GenderGaga"), Anne Wizorek (Bloggerin
und Autorin "Weil ein #Aufschrei nicht
reicht"; engagiert sich für einen modernen Feminismus
und für sexuelle Selbstbestimmung)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Mit dem Frachtschiff durchs Mittelmeer


(ARD)


Seitenanfang
11:40
Videotext Untertitel

Gartenparadiese in Österreich (1/10)

RosenTräume

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:05
Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Gerichtsmediziner: Anwälte der Toten

Reportage von Gudrun Kampelmüller

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:53

Notizen aus dem Ausland

Schreiner auf Hawaii


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Verschollen in der Arktis

Film von Hans Fricke und Carola Meyer

Ganzen Text anzeigen
Am 7. Januar 1913 sendet eine Funkstation auf Spitzbergen Hilferufe nach Deutschland. Polarforscher unter der Leitung des jungen Leutnant Schröder-Stranz sind im Packeis eingeschlossen. Ihr Ziel: die Durchquerung der Nordostpassage. Kaiser Wilhelm II. liebt diese Idee, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am 7. Januar 1913 sendet eine Funkstation auf Spitzbergen Hilferufe nach Deutschland. Polarforscher unter der Leitung des jungen Leutnant Schröder-Stranz sind im Packeis eingeschlossen. Ihr Ziel: die Durchquerung der Nordostpassage. Kaiser Wilhelm II. liebt diese Idee, verspricht er sich doch Vorteile für den deutschen Seehandel. Der Leutnant lässt sich mit drei seiner Männer auf dem Packeis absetzen, um auf dem Landweg die Westküste Spitzbergens zu erreichen. Dort sollte das Schiff "Herzog Ernst" auf sie warten. Doch Schröder-Stranz erreicht sein Ziel nie, ein Kampf um Leben und Tod gegen die klirrende Kälte beginnt. Um die Männer der größten Polarexpedition des Deutschen Reiches zu retten, machen sich mehrere Teams auf die Suche - doch alle scheitern.
Für die Dokumentation "Verschollen in der Arktis" begibt sich Hans Fricke auf Spurensuche nach einer im Jahr 1913 verschollenen deutschen Polarexpedition. Der international renommierte Meeresforscher und Filmemacher will unbedingt herausfinden, was damals geschehen ist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Wettlauf mit dem Eis (1/2)

Mit Arved Fuchs durch die Nordwestpassage

Film von Gunther Scholz

Ganzen Text anzeigen
500 Jahre lang haben Menschen versucht, eine Passage durch die kanadische Arktis zu finden, um den Seeweg nach Asien zu verkürzen. Hunderte Seeleute kamen dabei ums Leben. 100 Jahre nach der Erstdurchsegelung des Norweger Roald Amundsen will der Abenteurer Arved Fuchs die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
500 Jahre lang haben Menschen versucht, eine Passage durch die kanadische Arktis zu finden, um den Seeweg nach Asien zu verkürzen. Hunderte Seeleute kamen dabei ums Leben. 100 Jahre nach der Erstdurchsegelung des Norweger Roald Amundsen will der Abenteurer Arved Fuchs die Nordwestpassage mit einem Segelschiff bezwingen. Temperaturen bis minus 40 Grad, Stürme und ein Gewirr aus Inseln und Eisfeldern machen die 2.800 Seemeilen lange Nordwestpassage zu einer Herausforderung. Die Route führt durch den nördlichsten Teil Kanadas, entlang des Polarkreises. Im Winter unpassierbar, öffnet sich die Passage im Sommer während eines ungefähr sechs Wochen langen Zeitfensters, in der das Eis taut und Rinnen freimacht.
Die Dokumentation "Wettlauf mit dem Eis" schildert in zwei Teilen die Expedition von Arved Fuchs. Im September 2003 beginnt die Expedition in der Beringstraße und führt über zwei Drittel der Strecke, bevor ihr Schiff, die "Dagmar Aaen", plötzlich vom Eis eingeschlossen wird. In einer dramatischen Rettungsaktion kommt sie mit Hilfe eines Eisbrechers frei und kann einen Winterhafen ansteuern. Die Expedition ist jedoch für fast ein Jahr unterbrochen.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Wettlauf mit dem Eis" zeigt 3sat im Anschluss um 14.45 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45

Wettlauf mit dem Eis (2/2)

Mit Arved Fuchs durch die Nordwestpassage

Film von Gunther Scholz

Ganzen Text anzeigen
Nach dem ersten vergeblichen Versuch, die Nordwestpassage zu durchqueren und einem erzwungenen Aufenthalt von fast einem Jahr in Cambridge Bay, fällt im August 2004 der erneute Startschuss. Von Anfang an ist die Expedition nicht nur ein Kraftakt, sondern auch ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach dem ersten vergeblichen Versuch, die Nordwestpassage zu durchqueren und einem erzwungenen Aufenthalt von fast einem Jahr in Cambridge Bay, fällt im August 2004 der erneute Startschuss. Von Anfang an ist die Expedition nicht nur ein Kraftakt, sondern auch ein strategisches Spiel um die richtige Route zur richtigen Zeit. Die Prognosen sind schlecht, das Eis taut nicht in dem Maße, wie es um diese Jahreszeit sollte. Viele Kanäle sind noch zugefroren, immer wieder verliert die Crew Zeit durch Warten. Als dann auch noch der Winter früher als erwartet einbricht, zweifelt fast jeder auf dem Schiff, dass sie noch durchkommen werden. Die Temperatur fällt, neues Eis bildet sich bereits auf dem Wasser. Die Gefahr einer Überwinterung mitten in der Arktis droht. Doch Arved Fuchs setzt alles auf eine Karte. Seine Hoffnung ist ein aufziehender Sturm, der das Eis aufwirbelt und Rinnen freimacht.
Der zweite Teil der Dokumentation "Wettlauf mit dem Eis" schildert den zweiten Versuch des Abenteurers Arved Fuchs, die Nordwestpassage zu durchqueren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Im Schatten des Himalaya

Chinas weiter Westen

Film von Ariane Reimers

Ganzen Text anzeigen
Am Fuße der höchsten Berge der Welt, im Schatten der Gebirge des Karakorum und des Tianshan, liegt die chinesische Provinz Xinjiang. Das majestätische Hochgebirge wird gesäumt von wogendem Grasland, hier liegt aber auch die zweitgrößte Sandwüste der Welt. Durch die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am Fuße der höchsten Berge der Welt, im Schatten der Gebirge des Karakorum und des Tianshan, liegt die chinesische Provinz Xinjiang. Das majestätische Hochgebirge wird gesäumt von wogendem Grasland, hier liegt aber auch die zweitgrößte Sandwüste der Welt. Durch die beeindruckende Landschaft führen die Wege der alten Seidenstraße. Seit jeher leben hier die unterschiedlichsten Völker, mongolische Nomaden, Kirgisen, Tadschiken und Uiguren mit ihren prachtvollen Trachten und uralten Traditionen.
Die Dokumentation "Im Schatten des Himalaya" führt von der Stadt Tashkurgan am Karakorum-Highway an Chinas Grenze zu Pakistan über Kashgar entlang der südlichen Seidenstraße durch die Taklamakan-Wüste zu den Oasen der nördlichen Seidenstraße.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15

Nepal - Im Land der Sherpa

Film von Peter Weinert und Dieter Glogowski

Ganzen Text anzeigen
Dorje Sherpa ist sieben Jahre alt, lebt in Nepal in dem kleinen Dorf Bengka und sein Wunsch ist es, endlich die größten Berge der Welt zu sehen. Gemeinsam mit seinem Vater und seinem Urgroßvater bricht er auf, um seine erste große Reise durch das Land der Sherpa ...
(ARD/SWR/HR)

Text zuklappen
Dorje Sherpa ist sieben Jahre alt, lebt in Nepal in dem kleinen Dorf Bengka und sein Wunsch ist es, endlich die größten Berge der Welt zu sehen. Gemeinsam mit seinem Vater und seinem Urgroßvater bricht er auf, um seine erste große Reise durch das Land der Sherpa anzutreten.
Die Dokumentation "Nepal - Im Land der Sherpa" porträtiert den Jungen Dorje Sherpa und gibt interessante und aufschlussreiche Einblicke in die Lebenswelt des gesamten Volkes Sherpa.
(ARD/SWR/HR)


Seitenanfang
17:00

Rekordjagd in eisigen Höhen

Welche Frau erklimmt alle Achttausender?

Film von Victor Grandits

Ganzen Text anzeigen
Als die Südkoreanerin Oh Eun-Sun am 27. April 2010 den Gipfel der 8.091 Meter hohen Annapurna im Himalaja erreichte, ging sie damit in die alpine Geschichte ein: Als erste Frau war es ihr gelungen, alle 14 Achttausender der Welt zu besteigen. Live übertrug das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als die Südkoreanerin Oh Eun-Sun am 27. April 2010 den Gipfel der 8.091 Meter hohen Annapurna im Himalaja erreichte, ging sie damit in die alpine Geschichte ein: Als erste Frau war es ihr gelungen, alle 14 Achttausender der Welt zu besteigen. Live übertrug das südkoreanische Fernsehen, wie die 44-Jährige die Flagge ihres Heimatlandes in den Schnee steckte. Oh Eun-Sun war damit die Siegerin eines am Ende fast dramatischen Wettlaufs: Über Jahre hatte die Österreicherin Gerlinde Kaltenbrunner in beeindruckender Weise die höchsten Gipfel der Erde erstiegen, und zwar "by fair means", also ohne Verwendung von Flaschensauerstoff in der dünnen Höhenluft. Doch dann holte die spanische Spitzenbergsteigerin Edurne Pasaban beim Achttausendersammeln auf, und plötzlich erschien die Südkoreanerin auf der Bildfläche.
"Rekordjagd in eisigen Höhen" dokumentiert den Wettbewerb zwischen den Bergsteigerinnen Oh Eun-Sun, Gerlinde Kaltenbrunner und Edurne Pasaban.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Tödlicher Wettlauf am Mount Everest

Film von Gerald Salmina und Bernd Wilting

Ganzen Text anzeigen
Mit diesem Verlauf der Mount-Everest-Expedition konnte niemand rechnen: Ein 150 Meter hoher Turm aus Gletschereis bricht in sich zusammen, die gewaltige Eislawine verfehlt das deutsch-österreichische Team nur knapp, ein Bergsteiger der Expedition kommt ums Leben. 1999 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Mit diesem Verlauf der Mount-Everest-Expedition konnte niemand rechnen: Ein 150 Meter hoher Turm aus Gletschereis bricht in sich zusammen, die gewaltige Eislawine verfehlt das deutsch-österreichische Team nur knapp, ein Bergsteiger der Expedition kommt ums Leben. 1999 gelang dem deutschen Geologen Jochen Hemmleb am Mount Everest ein Sensationsfund: Knapp unter dem Gipfel, auf 8.300 Metern, entdeckte sein Team die Leiche des möglichen Everest-Erstbesteigers, des Engländers George Mallory. Er war 1924 von seinem Gipfelversuch nicht zurückgekehrt. 2010 bricht Jochen Hemmleb ein weiteres Mal auf, um das Geheimnis um die Erstbesteigung zu lüften. Denn die Leiche von Andrew Irvine wird noch immer vermisst. Gemeinsam mit der Suchexpedition ist der 13-jährige Amerikaner Jordan Romero unterwegs, um als jüngster Everest-Besteiger in die Geschichte einzugehen.
Die Dokumentation "Tödlicher Wettlauf am Mount Everest" begleitet die Bergsteiger auf ihrem Weg zum Gipfel des Mount Everests.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Wie geht's der Natur?
EU-Kommission präsentiert Umweltbericht
- Über den Berg?
In Liberia werden Ebola-Impfstoffe erstmals an Menschen getestet

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen:  "Städel 200 - eine Bildergalerie im digitalen

Zeitalter",

Auschwitz als Oper - Die Geschichte einer Überlebenden u. a.
Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das nimmt "Kulturzeit" zum Anlass, das international renommierte ...

Text zuklappen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das nimmt "Kulturzeit" zum Anlass, das international renommierte Kulturinstitut, das einen nahezu lückenlosen Überblick über die letzten 700 Jahre der europäischen Kunstgeschichte aller Genres bietet und als Deutschlands älteste bürgerliche Museumsstiftung nach wie vor von großem Engagement getragen wird, näher vorzustellen.
In der zehnteiligen Reihe "Städel 200" präsentiert Kulturzeit vom 2. bis 16. März täglich ein Meisterwerk, das in besonderer Weise mit der Geschichte des Städel verknüpft ist. Darüber hinaus sendet "Kulturzeit" am 10. März anlässlich der Jubiläums-Ausstellung "Monet und die Geburt des Impressionismus" einen ausführlichen Bericht über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Städel. Am 11. März ist der Städel-Direktor Max Hollein zu Gast im "Kulturzeit"-Studio, und am 16. März berichtet "Kulturzeit" in seinem Wochenend-Rückblick "Da, da und da" über das Bürgerfest.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Erlkönig

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Marlies HeidornSilke Bodenbender
Ulli HeidornFelix Eitner
SchültkeHenry Hübchen
FuchsDirk Borchardt
van LoonAxel Milberg
Barbara TriesRuth Reinecke
HombachMichael Brandner
AchimSteffen Groth
BorgwartHans-Jörg Assmann
u.a.
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Urs Egger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Schauspielerin Katrin Tries stirbt frühmorgens bei einem rätselhaften Unfall auf einer menschenleeren Autobahn. Ihr kleiner Sohn überlebt schwer verletzt und kommt auf die Intensivstation. Die junge Mutter hatte kurz zuvor eine hohe Lebensversicherung ...

Text zuklappen
Die junge Schauspielerin Katrin Tries stirbt frühmorgens bei einem rätselhaften Unfall auf einer menschenleeren Autobahn. Ihr kleiner Sohn überlebt schwer verletzt und kommt auf die Intensivstation. Die junge Mutter hatte kurz zuvor eine hohe Lebensversicherung abgeschlossen. Es besteht der Verdacht auf Suizid. Das wäre ein Ausschlussgrund für etwaige Zahlungen an die Großmutter und das hinterbliebene Kind. Die Fahrerflucht eines zweiten Wagens, an den ein Autobahnpolizist glaubt, spräche hingegen für einen Unfall. Marlies Heidorn ist eine hochgeschätzte Versicherungsmathematikerin eines großen Rückversicherers. Ihr Aufgabengebiet: Die Untersuchung von Schadensansprüchen im Privatkundenbereich. Kurz bevor sie in Mutterschutz geht, soll sie noch den Fall Tries für die Abteilung "Risikoleben" routinemäßig untersuchen und aufklären. Anfangs noch überzeugt von der offiziellen Version eines Selbstmordes, findet sie nach und nach Indizien dafür, dass es sich bei dem Unfall doch um Fahrerflucht handelt. Gegen die Erwartung ihres Vorgesetzten und Mentors Schültke versucht die hochschwangere Marlies herauszufinden, was wirklich an jenem Morgen auf der A 61 geschah. Schließlich findet sie den möglichen Unfallverursacher: Til Fuchs, ein besessener Testfahrer bei der großen Automobilfirma, der an diesem Morgen mit einem geheimen Entwicklungs-Modell, einem Prototypen kurz vor der Serienreife, einem sogenannten "Erlkönig", unterwegs war.
Regisseur Urs Egger hat das Krimi-Drama "Erlkönig" mit Silke Bodenbender, Felix Eitner und Henry Hübchen in den Hauptrollen klar und intensiv inszeniert.


Seitenanfang
21:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Leben am Fließ

Die Jahreszeiten im Spreewald

Film von Dagmar Lembke

Ganzen Text anzeigen
Das kleine Spreewalddörfchen Lehde ist komplett von Wasser umgeben: Fließe umspülen jedes Grundstück - eine Lagunenstadt im Taschenformat. Die Bewohner kennen es nicht anders und leben damit. Ohne Kahn kommen weder Mensch noch Vieh trockenen Fußes ans andere Ufer. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Das kleine Spreewalddörfchen Lehde ist komplett von Wasser umgeben: Fließe umspülen jedes Grundstück - eine Lagunenstadt im Taschenformat. Die Bewohner kennen es nicht anders und leben damit. Ohne Kahn kommen weder Mensch noch Vieh trockenen Fußes ans andere Ufer.
Die Dokumentation "Leben am Fließ" zeigt das Dörfchen Lehde im Spreewald zu allen Jahreszeiten sowie das Leben der Menschen dort.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Charlotte Gainsbourg

Meine Frau, die Schauspielerin

(Ma femme est une actrice)

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
CharlotteCharlotte Gainsbourg
YvanYvan Attal
JohnTerence Stamp
NathalieNoémie Lvovsky
VincentLaurent Bateau
GéraldineLudivine Sagnier
u.a.
Regie: Yvan Attal
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Yvan, 35-jähriger Sportjournalist, ist mit der berühmten Schauspielerin Charlotte verheiratet. Egal wo sie sind, immer gibt es irgendeinen Fan, der Autogramme oder Fotos mit Charlotte möchte. Yvan kann sich immer wieder darüber aufregen, welche Vorteile sie einem ...

Text zuklappen
Yvan, 35-jähriger Sportjournalist, ist mit der berühmten Schauspielerin Charlotte verheiratet. Egal wo sie sind, immer gibt es irgendeinen Fan, der Autogramme oder Fotos mit Charlotte möchte. Yvan kann sich immer wieder darüber aufregen, welche Vorteile sie einem Normalo wie ihm gegenüber hat. Sei es die Polizeikontrolle oder ein überfülltes Restaurant - bei Charlotte wird immer eine Ausnahme gemacht. Im Kino muss er mit ansehen, wie sich seine Frau mit anderen im Bett vergnügt. Als Yvan Charlotte am Filmset in Paris besucht, wird ihm schnell klar: Ihr Filmpartner John hat es auf seine Frau abgesehen. Bald beginnt es in der Ehe zu kriseln. Während Yvan seiner Frau aus Eifersucht zunehmend Vorwürfe macht, empfindet diese doch mehr als sie eigentlich will, wenn sie mit Frauenschwarm John Liebesszenen dreht. Die Entscheidung, selbst Theater zu spielen, brockt Yvan noch mehr Probleme ein. Eine junge Verehrerin aus seiner Schauspielgruppe lässt ihm einfach keine Ruhe. Als sie ihn auf offener Straße küsst, kommt gerade in diesem Moment Charlotte mit dem Taxi aus Paris zurück.
Eine Schauspielerin, die eine Schauspielerin und die Ehefrau eines Mannes spielt, der auch in Wirklichkeit ihr Lebenspartner ist: In ihrer ersten leichten französischen Komödie "Meine Frau die Schauspielerin" meistert Charlotte Gainsbourg souverän diese Herausforderung. Der israelische Schauspieler Yvan Attal entschied sich bei seinem Spielfilmdebüt als Regisseur, Autor und Hauptdarsteller dafür, die Realität seines eigenen Lebens filmisch zu nutzen. Schon "I Got a Woman" (1997), Attals erster Kurzfilm als Regisseur, handelte von der Eifersucht und den Komplexen eines Mannes, dessen Frau in der Öffentlichkeit steht. Attal war seit Anfang der 1980er Jahre als Filmschauspieler bekannt geworden. In "Entführung aus Liebe" (1991) stand er erstmals mit Charlotte Gainsbourg vor der Kamera.

"Meine Frau die Schauspielerin" ist der erste Beitrag einer vierteiligen Charlotte-Gainsbourg-Reihe, die 3sat bis zum Freitag, 6. März, zeigt. Als nächster Film dieser Reihe folgt am Mittwoch, 4. März, um 22.25 Uhr der Spielfilm "Lemming".


Seitenanfang
0:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

37 Grad: Ottfried Fischer und sein Freund Parkinson

Start in ein neues Leben

Film von Andrea Schramm und Jana Matthes

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als zehn Jahren weiß Ottfried Fischer, dass er Parkinson hat und hielt die Krankheit lange geheim. Heute bereut er es nicht, an die Öffentlichkeit gegangen zu sein: Endlich fließt nicht mehr ein Großteil seiner Energie in das Verstecken der Symptome, sondern ...

Text zuklappen
Seit mehr als zehn Jahren weiß Ottfried Fischer, dass er Parkinson hat und hielt die Krankheit lange geheim. Heute bereut er es nicht, an die Öffentlichkeit gegangen zu sein: Endlich fließt nicht mehr ein Großteil seiner Energie in das Verstecken der Symptome, sondern wieder in seine Kreativität.
"Ottfried Fischer und sein Freund Parkinson" aus der Reihe "37 Grad" porträtiert den beliebten Schauspieler im Umgang mit seiner schweren Krankheit und begleitet ihn ein Jahr in ein neues Leben. Es ist ein ständiges Tauziehen zwischen Wünschen und Möglichkeiten. "Jetzt noch langsamer" heißt augenzwinkernd sein neues Programm, denn sein Leben jenseits der Überholspur wird ein anderes sein, aber nicht weniger spannend.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Videotext Untertitel

Erlkönig

Fernsehfilm, Deutschland 2007

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Der tolle Bomberg

Spielfilm, Deutschland 1957

(Wh.)

Länge: 92 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Der veruntreute Himmel

Spielfilm, Deutschland 1958

(Wh.)

Länge: 98 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise vom Zürichsee zur Ostsee

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:10 Uhr