Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 25. Februar
Programmwoche 09/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.


Seitenanfang
11:30

Die große Stille

(Wh.)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Partnersuche 2.0 - Lust und Liebe im digitalen Zeitalter

Film von Nadine Maehs

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Naturpark Weißensee

Film von Arnulf Prasch

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Ein Landschaftsschutzgebiet auf dem Gebiet der Gemeinden Weißensee und Stockenboi bildet seit 2006 den "Naturpark Weißensee". Der auf 930 Meter Seehöhe höchst gelegene Badesee Kärntens bietet am Westufer zahlreiche touristische Möglichkeiten, das Ostufer ist ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Landschaftsschutzgebiet auf dem Gebiet der Gemeinden Weißensee und Stockenboi bildet seit 2006 den "Naturpark Weißensee". Der auf 930 Meter Seehöhe höchst gelegene Badesee Kärntens bietet am Westufer zahlreiche touristische Möglichkeiten, das Ostufer ist ein Paradies für Naturliebhaber. Um den See gibt es einen Wander-Rundweg, denn mit dem Auto ist eine Umrundung nicht möglich. Tradition hat am Weißensee die Schifffahrt, die seit Generationen von zwei Familien betrieben wird.
Die Dokumentation "Naturpark Weißensee" zeigt den See in allen vier Jahreszeiten und ist auch dabei, wenn bei der niederländischen Elf-Städte-Tour tausende Gäste zum Eislaufen nach Kärnten kommen. Dazu besucht Gestalter Arnulf Prasch mit seinem Team Menschen, die am Weißensee leben und arbeiten, einen Berufsfischer, einen der letzten Bootsbauer des Landes und Landwirte, die vom Tourismus für die Landschaftspflege bezahlt werden, ein europaweites Vorzeigemodell.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern

Urlaub am Wörthersee


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kinder Tibets - Kann man glücklich sein lernen?

Film von Carola Mair

Ganzen Text anzeigen
Zwar malt die chinesische Regierung ein rosiges Bild Tibets, doch die Situation der Tibeter, besonders die der Kinder und Jugendlichen aus der armen Bevölkerung, ist trostlos. Auch aufgrund der Unmöglichkeit, in Tibet eine kulturelle Identität, die in den eigenen ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwar malt die chinesische Regierung ein rosiges Bild Tibets, doch die Situation der Tibeter, besonders die der Kinder und Jugendlichen aus der armen Bevölkerung, ist trostlos. Auch aufgrund der Unmöglichkeit, in Tibet eine kulturelle Identität, die in den eigenen religiösen und kulturellen Traditionen verwurzelt ist, zu bewahren, fliehen noch heute zahlreiche jugendliche Tibeter nach Nordindien und Nepal ins Exil. Sie sind Waisen, ohne wirklich Waisen zu sein. Zur Bewahrung der Kultur Tibets schicken ihre Eltern sie in die Fremde - als Hoffnungsträger für ein ethnisches und kulturelles Weiterbestehen ihres Volkes.
Was bedeutet diesen jungen Menschen ihre kulturelle Identität? Welche Perspektiven gibt es für sie im Exil? Was gibt Geborgenheit, Liebe und Vertrauen in der Fremde? Die Dokumentation "Kinder Tibets - Kann man glücklich sein lernen?" geht diesen und anderen Fragen nach und blättert die Exilgeschichte der Jugend Tibets in Nordindien und Nepal auf.
(ORF)


Seitenanfang
13:45

Eis vom Thron Gottes

Film von Therese Engels und Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur noch den 68-jährigen Balthasar Ushka aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Über Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur noch den 68-jährigen Balthasar Ushka aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß des Chimborazo, Ecuadors höchstem Vulkan. Einmal in der Woche steigt er zu den Eisminen auf, um in knapp 5.000 Metern Höhe Eisblöcke aus dem Gletscher zu brechen, die er dann am Markt von Riobamba für vier Dollar pro Block verkauft.
Die Dokumentation "Eis vom Thron Gottes" porträtiert den letzten "Eisholer", begleitet ihn hinauf zu den Eisminen, auf den Markt und durch den Alltag mit seiner Familie, mit der er in der Nähe eines aktiven Vulkans lebt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:30
Videotext Untertitel

Kailash - Zum heiligsten Berg Tibets

Film von Lutz Maurer, Bernd Seidel und Manfred Gabrielli

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Gewaltig ragt der Mount Kailash in Westtibet in die Höhe. 6.714 Meter soll er hoch sein. Auf dem Gipfel soll der Sage nach vor vielen Jahrhunderten der entscheidende Kampf zwischen dem Bön-Schamanen Noro Bonchung und dem buddhistischen Heiligen Milarepa stattgefunden ...
(ORF)

Text zuklappen
Gewaltig ragt der Mount Kailash in Westtibet in die Höhe. 6.714 Meter soll er hoch sein. Auf dem Gipfel soll der Sage nach vor vielen Jahrhunderten der entscheidende Kampf zwischen dem Bön-Schamanen Noro Bonchung und dem buddhistischen Heiligen Milarepa stattgefunden haben. Durch Schluchten und über gewaltige Pässe pilgern alljährlich Tausende Gläubige zum Kailash und umrunden ihn.
Die Dokumentation "Kailash - Zum heiligsten Berg Tibets" begleitet den österreichischen Abenteurer Sepp Eder auf seiner Pilgerreise zum Mount Kailash.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In der Mitte ein Feuer

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Die Mongolen nennen sie abschätzig "Tsaaten", "Rentierleute". Gemeint sind die turkstämmigen "Tuwiner", die sich selbst als "Tyva-Kisch" oder als "Tuwa" bezeichnen. Etwa 40 Familien sind es nur noch, die heute mit ihren Rentierherden im Norden der Mongolei leben. Ihre ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Mongolen nennen sie abschätzig "Tsaaten", "Rentierleute". Gemeint sind die turkstämmigen "Tuwiner", die sich selbst als "Tyva-Kisch" oder als "Tuwa" bezeichnen. Etwa 40 Familien sind es nur noch, die heute mit ihren Rentierherden im Norden der Mongolei leben. Ihre Lebensweise hat sich seit der letzten Eiszeit kaum verändert. Der Fotograf Gernot Gleiss hat die Tuwa besucht - eine Reise in eine andere Welt, in eine andere Zeit. Der erste Aufenthalt war nur von kurzer Dauer, doch Gleiss zeigte sich nachhaltig beeindruckt. Zurück in Europa nahm er Kontakt mit Galsan Tschinag auf, dem wohl bekanntesten Tuwiner außerhalb der Mongolei. Tschinag hat in Leipzig Literatur studiert, ist Autor, Schamane und Stammesfürst. Für seine literarischen Werke wurde er mehrfach ausgezeichnet. Er führte Teile des verstreut lebenden Volkes der Tuwa in die alte Heimat, das Altai-Gebirge, zurück. Sein aktuelles Projekt ist die Wiederaufforstung der Mongolei.
Die Dokumentation "In der Mitte ein Feuer" begleitet den Fotografen Gernot Gleiss und stellt das Projekt von Galsan Tschinag vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Die Magie der Mongolei

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Isoliert von den undurchdringlichen Wäldern Sibiriens im Norden und der Chinesischen Mauer im Süden, hat sich im Herzen Asiens eine der schönsten und unberührtesten Naturlandschaften der Erde erhalten: die Mongolei. Das Land bietet einer Vielzahl selten gewordener ...
(ORF)

Text zuklappen
Isoliert von den undurchdringlichen Wäldern Sibiriens im Norden und der Chinesischen Mauer im Süden, hat sich im Herzen Asiens eine der schönsten und unberührtesten Naturlandschaften der Erde erhalten: die Mongolei. Das Land bietet einer Vielzahl selten gewordener Tierarten Platz und Rückzugsmöglichkeit. Im Norden, in den Bergen, teilen sich das mächtige Argali-Schaf, der Steinbock und der Schneeleopard das felsige Revier. Im Südwesten liegt das Zuhause der Takhis, der Vorfahren der Hauspferde. Etwas tiefer in der Wüste Gobi ziehen Wildkamele von Oase zu Oase. Im Osten liegt das größte zusammenhängende Grasland Asiens. Im späten Frühjahr wimmelt es dort nur so von Gazellen-Herden. Ein Spektakel, das auch von den allgegenwärtigen Wölfen nicht unbeachtet bleibt.
Die Dokumentation "Die Magie der Mongolei" führt durch die unberührte Natur und die atemberaubende Landschaft im Herzen Asiens.
(ORF)


Seitenanfang
16:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Dschingis Khan - Reiter der Apokalypse

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vor etwa 850 Jahren kam ein Mann zur Welt, der den Lauf der Geschichte in einem Ausmaß verändern sollte wie sonst kein Mensch vor oder nach ihm. Er war ein erfolgreicher und gefürchteter Feldherr aller Zeiten, schuf das größte landgebundene Reich der Erde und überzog ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor etwa 850 Jahren kam ein Mann zur Welt, der den Lauf der Geschichte in einem Ausmaß verändern sollte wie sonst kein Mensch vor oder nach ihm. Er war ein erfolgreicher und gefürchteter Feldherr aller Zeiten, schuf das größte landgebundene Reich der Erde und überzog die Welt mit Krieg: Dschingis Khan - ein Name der Angst und Schrecken verbreitete.
In aufwendigen Szenen mit hunderten Komparsen in historischen Kostümen lässt die Dokumentation "Dschingis Khan - Reiter der Apokalypse" die Welt der mongolischen Reiterhorden wiederauferstehen.
(ORF)


Seitenanfang
17:35

Der Tiger und der Mönch

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wat Pa Luangta Bua ist ein Kloster in der Provinz Kanchanaburi, 200 Kilometer westlich von Bangkok gelegen: Ein Talkessel, weit genug entfernt von der Zivilisation, ein Hort des Friedens und der Harmonie. Täglich am Nachmittag spielt sich dasselbe Schauspiel ab, wenn die ...
(ORF)

Text zuklappen
Wat Pa Luangta Bua ist ein Kloster in der Provinz Kanchanaburi, 200 Kilometer westlich von Bangkok gelegen: Ein Talkessel, weit genug entfernt von der Zivilisation, ein Hort des Friedens und der Harmonie. Täglich am Nachmittag spielt sich dasselbe Schauspiel ab, wenn die Waldmönche im Grenzgebiet zu Burma mit buddhistischer Gelassenheit ihre zehn drei bis fünf Jahre alten Tiger, für sie die heiligsten aller Tiere, an der Leine spazieren führen, sie pflegen und füttern. Während die Mönche die erwachsenen Tiere mit Ehrfurcht und Respekt behandeln, ist bei den kleinsten noch intensives Kuscheln und Spielen angesagt.
Die Dokumentation "Der Tiger und der Mönch" porträtiert das harmonische Miteinander zwischen Raubtier und Mensch, ohne dabei den Leitspruch der Mönche außer Acht zu lassen: "Ein Tiger bleibt immer ein Tiger, auch wenn er einem aus der Hand frisst. Er ist immer ein wildes Tier."
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Kindheitstraum
Vier "Erdlinge" wollen auf den Mars

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Bereit zum Töten - warum deutsche Jugendliche in den
Dschihad ziehen

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schweine für den Müllcontainer

Warum es zu viel Fleisch gibt

Film von Edgar Verheyen

Ganzen Text anzeigen
55 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland geschlachtet. Bis zu einem Drittel davon landen niemals in einer Bratpfanne, sondern auf dem Müll. Trotzdem boomt die industrielle Schweinezucht, es entstehen riesige neue Tierfabriken. Und die sind politisch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
55 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland geschlachtet. Bis zu einem Drittel davon landen niemals in einer Bratpfanne, sondern auf dem Müll. Trotzdem boomt die industrielle Schweinezucht, es entstehen riesige neue Tierfabriken. Und die sind politisch offensichtlich gewollt. EU, Bund und Länder fördern eine industrielle Massentierzucht, die zu Überproduktion führt. So stehen bis zu 20.000 Mastschweine in einem Stall, das bedeutet: Dahinvegetieren in Schmutz, Enge und Dunkelheit, ständig geplagt von Krankheitserregern. "Der Gestank ist entsetzlich, der Mensch hält es nur kurze Zeit in den Ställen aus", berichtet ein Tierschützer die Zustände in deutschen Zuchtbetrieben. Für die großen Züchter lohnt sich dieses Geschäft selbst dann noch, wenn der Markt längst übersättigt ist. Rund zehn Prozent der Schweine sterben dort in den Ställen, bevor sie schlachtreif sind. Dass es auch anders geht, zeigen die "Hermannsdörfer Landwerkstätten", ein Musterbetrieb nachhaltiger Tierzucht. Gründer ist Karl Ludwig Schweisfurth, einst Pionier der Fleischindustrie in Deutschland, als Chef des Herta-Konzerns europäischer Marktführer. Das Geschäft, das ihn einst reich machte, sieht er längst kritisch: "Haben wir das gewollt - immer billiger, damit wir immer mehr Fleisch fressen?" Fazit: Fleisch essen, ohne sich zu ekeln - das ist möglich. Aber wenn alle Schweine, die die Deutschen essen, so leben sollten wie in Schweisfurths Landwerkstätten, dann wäre Fleisch um ein Vielfaches teurer.
Die Dokumentation "Schweine für den Müllcontainer" verfolgt die Wege der Fleischproduktion bis zu den Orten, wo Fleisch auf dem Müll landet: Supermärkte, die Fleisch entsorgen, weil es die Haltbarkeitsgrenze überschritten hat. Gastronomie, die sich zu niedrigen Kosten mit Vorräten eindeckt - das Wegwerfen rechnet sich dort. Und Verbraucher, die mehr kaufen, als sie konsumieren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vegan

Film von Helen Arnet

Ganzen Text anzeigen
Schätzungsweise 70.000 bis 80.000 Menschen in der Schweiz haben für sich entschieden, dass ihretwegen kein Tier mehr leiden oder sterben soll. Sie verzichten deshalb aus ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Gründen auf den Konsum aller tierischen Produkte wie ...

Text zuklappen
Schätzungsweise 70.000 bis 80.000 Menschen in der Schweiz haben für sich entschieden, dass ihretwegen kein Tier mehr leiden oder sterben soll. Sie verzichten deshalb aus ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Gründen auf den Konsum aller tierischen Produkte wie Fleisch, Milch, Eier, Leder, Wolle, Honig und Seide. Junge Menschen treffen sich zu Aktionen wie "Grilling without Killing", vegane Kochkurse boomen, die Palette veganer Lebensmittel und Produkte vergrößert sich täglich. Doch wer sind diese Veganer, warum haben sie sich für diesen unbequemen Weg entschieden?
Die Dokumentation "Vegan" begleitet Daniel und Corinna Pfister mit ihrer einjährigen Tochter Melinda durch ihren veganen Alltag, porträtiert vegane Pioniere wie Walter Dänzer, der seit 35 Jahren in Schlieren pflanzliche Fleisch- und Milchalternativen wie Tofu und Getreidemilch produziert, und zeigt, wie neue politische Bewegung "Sentience" die Förderung der pflanzlichen Ernährung vorantreiben will. Außerdem porträtiert sie die Kochbuchautorin Lauren Wildbolz, begleitet den Tierethiker Adriano Mannino ins Schlachthaus und wirft an der "Veganmania 2014" einen Blick ins bunte Leben der Veganer, wo pflanzliche Fish and Chips, Kebabs und Käseküchlein konsumiert werden und sogar Hunde mit Vergnügen an veganen Knochen knabbern.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Feuerherz

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2008

Darsteller:
AwetLetekidan Micael
Awets Schwester FreweyniSolomie Micael
Ma'azaSeble Tilahun
AmritMekdes Wegene
Haile, Awits VaterSamuel Semere
u.a.
Regie: Luigi Farlorni
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eritrea während des Unabhängigkeitskrieges in den frühen 1980er Jahren: Abgeschottet vom Grauen der Außenwelt wächst die aufgeweckte Awet in einem Kinderheim in der Hauptstadt Asmara auf. Als sich herausstellt, dass Awet gar keine Waise ist, kommt sie zu ihrem Vater, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eritrea während des Unabhängigkeitskrieges in den frühen 1980er Jahren: Abgeschottet vom Grauen der Außenwelt wächst die aufgeweckte Awet in einem Kinderheim in der Hauptstadt Asmara auf. Als sich herausstellt, dass Awet gar keine Waise ist, kommt sie zu ihrem Vater, einem Freiheitskämpfer im Krieg gegen Äthiopien. Familiäre Wärme erfährt Awet dort jedoch nicht. Stattdessen landet sie bald darauf als eine der "Töchter Eritreas" in der Armee, zusammen mit ihrer älteren Schwester Freweyini. Eines Tages kommt Freweyini mit den anderen Kämpfern zurück; blutbesudelt und verstört. Weil der Kampfverband nach den jüngsten Verlusten erheblich geschwächt ist, müssen nun auch die Kleinsten kämpfen.
Luigi Falornis Bestsellerverfilmung "Feuerherz" nach dem teils autobiografischen Roman der eritreischen Sängerin Senait Mehari erzählt auf einfühlsame Weise die Geschichte eines "Kindes im Krieg", das zwischen die Bürgerkriegsfronten gerät.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Vom Münsterland ins Buschhospital

Hilfseinsatz mit Hindernissen

Film von Karin und Peter Wejdling

Ganzen Text anzeigen
Ein Ärzteteam aus dem Münsterland reist im Auftrag der Hilfsorganisation Interplast nach Ruanda. Zwei Wochen lang operieren die plastischen Chirurgen im Buschhospital von Murunda Menschen, die sonst keine Chance auf medizinischer Versorgung hätten. Dr. Arnulf ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein Ärzteteam aus dem Münsterland reist im Auftrag der Hilfsorganisation Interplast nach Ruanda. Zwei Wochen lang operieren die plastischen Chirurgen im Buschhospital von Murunda Menschen, die sonst keine Chance auf medizinischer Versorgung hätten. Dr. Arnulf Lehmköster und sein Team behandeln kostenlos und opfern für den Hilfseinsatz ihren Urlaub. Im Buschkrankenhaus lernen sie unvorstellbare Schicksale kennen: Der zweijährige Salomon wurde von seiner Mutter verlassen und hat wegen seiner schweren Brandverletzungen nie laufen gelernt. Dem 19-jährigen Gaspard hat ein umstürzender Baum das Rückgrat zerschmettert, jetzt leidet er auch noch unter Liegegeschwüren. Der einjährige Emanuel hat einen Tumor am Hinterkopf, von dem seine Mutter nur hoffen kann, dass er gutartig ist.
Die Dokumentation "Vom Münsterland ins Buschhospital" begleitet Ärzte und Schwestern aus Münsterland auf ihrem Hilfseinsatz in Ruanda.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:20

Der Tiger und der Mönch

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:05
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Dschingis Khan - Reiter der Apokalypse

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:55
Videotext Untertitel

Die Magie der Mongolei

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In der Mitte ein Feuer

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
Videotext Untertitel

Kailash - Zum heiligsten Berg Tibets

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15

Eis vom Thron Gottes

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr