Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 8. Februar
Programmwoche 07/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: Streikrepublik Deutschland

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Matthias Bartelmann:

Ein kühler Blick in die Frühgeschichte des Universums

Ganzen Text anzeigen
Auf der Grundlage einer Vielzahl präziser Messungen ist es in den vergangenen zehn Jahren möglich geworden, ein umfassendes Weltmodell zu konstruieren, in das sich so gut wie alle kosmologischen Beobachtungen einfügen lassen. Dies erlaubt genaue Aussagen über das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Auf der Grundlage einer Vielzahl präziser Messungen ist es in den vergangenen zehn Jahren möglich geworden, ein umfassendes Weltmodell zu konstruieren, in das sich so gut wie alle kosmologischen Beobachtungen einfügen lassen. Dies erlaubt genaue Aussagen über das Universum als Ganzes. Durch Beobachtungen des kosmischen Mikrowellenhintergrunds kann in die Frühzeit des Universums zurückgeblickt werden. Nach den bahnbrechenden Resultaten des WMAP-Satelliten wurden nun die Ergebnisse des Planck-Satelliten veröffentlicht. Von ihm stammen die jüngsten, präzisesten Beobachtungen des kosmischen Mikrowellenhintergrunds, wodurch neue Schlussfolgerungen gewonnen wurden.
In seinem "Tele-Akademie"-Vortrag wirft der Astrophysiker Professor Dr. Matthias Bartlemann einen kühlen "Blick in die Frühgeschichte des Universums" und erklärt neuste Beobachtungen und deren Bedeutung für die Entwicklung des Universums und seiner Strukturen.
(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Franz von Stuck: Salome


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schlaf - eine Beleidigung für die 24/7-Gesellschaft

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der Schlaf entführt die Menschen aus der Welt und entzieht ihnen die Kontrolle. Gleichzeitig wird oft verlangt, dass man rund um die Uhr zur Verfügung steht. In diesem Zusammenhang erforschen US-amerikanische Wissenschaftler die Hirnaktivität von Zugvögeln, die ...

Text zuklappen
Der Schlaf entführt die Menschen aus der Welt und entzieht ihnen die Kontrolle. Gleichzeitig wird oft verlangt, dass man rund um die Uhr zur Verfügung steht. In diesem Zusammenhang erforschen US-amerikanische Wissenschaftler die Hirnaktivität von Zugvögeln, die tagelang nicht schlafen, um Soldaten zu trainieren, die weniger Schlaf brauchen. Doch viele warnen, dass Menschen krank werden, wenn sie zu wenig schlafen. Dabei weiß die Wissenschaft noch nicht einmal, warum Menschen überhaupt schlafen, sagt der Schweizer Schlafexperte Alexander Borbély.
Barbara Bleisch diskutiert in der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" mit dem Schlafexperten Alexander Borbély und der Historikerin Hannah Ahlheim über die Kulturgeschichte des Schlafes.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert sachbuch

mit Margot Käßmann

Ganzen Text anzeigen
"lesenswert sachbuch" ist eine Gesprächssendung, die sich ganz dem Genre des Sachbuchs verschrieben hat. In jeder Ausgabe begrüßt Walter Janson eine Autorin beziehungsweise einen Autoren.
Zu Gast ist diesmal die bekannte Theologin und Autorin Margot Käßmann mit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"lesenswert sachbuch" ist eine Gesprächssendung, die sich ganz dem Genre des Sachbuchs verschrieben hat. In jeder Ausgabe begrüßt Walter Janson eine Autorin beziehungsweise einen Autoren.
Zu Gast ist diesmal die bekannte Theologin und Autorin Margot Käßmann mit ihrem neuen Sachbuch "Das Zeitliche segnen. Voller Hoffnung leben. In Frieden sterben". Zudem präsentiert Walter Janson seine ganz persönlichen Empfehlungen zu den derzeitigen Neuerscheinungen auf dem Sachbuchmarkt - drei bis fünf Lesetipps.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Berlinale Ehrenbären: Dustin Hoffman

Tod eines Handlungsreisenden

(Death of a Salesman)

Spielfilm, USA/BRD 1985

Darsteller:
Willy LomanDustin Hoffman
Linda LomanKate Reid
BiffJohn Malkovich
HappyStephen Lang
CharleyCharles Durning
BenLouis Zorich
u.a.
Regie: Volker Schlöndorff
Länge: 131 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der New Yorker Handlungsreisende Willy Loman hat 36 Jahre lang für seine Firma gearbeitet, doch nun, mit 63, wird ihm plötzlich gekündigt. Loman resigniert und flüchtet sich an der Seite seiner Frau Linda in Tagträume. Gewissenhaft hält er die Fassade vom tüchtigen ...

Text zuklappen
Der New Yorker Handlungsreisende Willy Loman hat 36 Jahre lang für seine Firma gearbeitet, doch nun, mit 63, wird ihm plötzlich gekündigt. Loman resigniert und flüchtet sich an der Seite seiner Frau Linda in Tagträume. Gewissenhaft hält er die Fassade vom tüchtigen Familienvater aufrecht, als ihn seine Söhne besuchen. Biff war einst ein begabtes Football-Talent, heute ist er ein haltloser Gelegenheitsarbeiter. Sein jüngerer Bruder Happy ist ein opportunistischer kleiner Angestellter, den der Vater als Schwächling verachtet. Als Biff zu rebellieren beginnt, verrät ihm seine Mutter, dass sein Vater den Job verloren hat und sich bereits mehrfach umbringen wollte. Daraufhin konfrontiert Biff seinen Vater schonungslos mit dessen Lebenslügen und bringt ihn erstmals dazu, den Tatsachen ins Auge zu sehen.
Der Autor Arthur Miller und sein Hauptdarsteller Dustin Hoffman engagierten den seit seinem Oscar für "Die Blechtrommel" auch in den USA bekannten Volker Schlöndorff für ihre Verfilmung des 1949 uraufgeführten Bühnenklassikers. Schlöndorff inszenierte den Film mit bewusstem Rückgriff auf das Theaterhafte. Dustin Hoffman, Ehrenbär-Preisträger der Berlinale 1989, verlieh der Rolle des tragischen Optimisten beklemmende Züge. Mit fahrigen Gesten, verzweifelter Hektik und erstarrtem Lächeln zeigt er die Kehrseite des amerikanischen Traums.

Als nächsten Beitrag der Reihe "Berlinale Ehrenbären" zeigt 3sat um 16.45 Uhr "Sturmfahrt nach Alaska" mit Gregory Peck.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Abenteuer in der Wildnis - Naturschauspiel im Traunviertel

Film von Claus Muhr

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Oberösterreich ist reich an außergewöhnlichen Naturräumen. Daher betreibt die Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich ein einzigartiges Naturvermittlungsprojekt: Etwa 100 Naturvermittler, Wald- und Kräuterpädagogen führen jedes Jahr bis zu 10.000 ...
(ORF)

Text zuklappen
Oberösterreich ist reich an außergewöhnlichen Naturräumen. Daher betreibt die Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich ein einzigartiges Naturvermittlungsprojekt: Etwa 100 Naturvermittler, Wald- und Kräuterpädagogen führen jedes Jahr bis zu 10.000 Interessierte durch die Schutzgebiete. "Wissensvermittlung verbunden mit Erholung und Genuss" ist ihr Motto, denn Natur lässt sich nur verstehen, wenn sie auch hautnah erlebt werden kann.
Die Dokumentation "Abenteuer in der Wildnis - Naturschauspiel im Traunviertel" begleitet die Botschafter der Natur zum Deckenhochmoor Löckenmoos in Gosau und auf die Bad Ischler Katrin.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Videotext Untertitel

Die Traun - Ein Fluss wie ein Kristall

Film von Erich Pröll und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Traun ist die zentrale Achse eines vielfältigen Gewässersystems: Tosende Gletscherbäche, Wasserfälle, 76 Seen, zahllose Quellen, Höhlengewässer, stille Tieflandauen, tausende Kilometer von Bach- und Flussläufen - alles das speist am Ende einen einzigen Fluss. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Traun ist die zentrale Achse eines vielfältigen Gewässersystems: Tosende Gletscherbäche, Wasserfälle, 76 Seen, zahllose Quellen, Höhlengewässer, stille Tieflandauen, tausende Kilometer von Bach- und Flussläufen - alles das speist am Ende einen einzigen Fluss. Diese Vielfalt ist kaum fassbar, und dennoch überschaubar, und zwar buchstäblich. Von einer Anhöhe nördlich der Donau erfasst der Blick an einem klaren Tag die ganze Länge des Flusses, von den wilden, streng geschützten Traunauen im Linzer Stadtgebiet bis zum Dachstein.
Die Dokumentation "Die Traun - Ein Fluss wie ein Kristall" folgt dem Weg des Wassers vom Dachstein bis zur Donau, zeigt den Fluss im Lauf der Jahreszeiten und blickt auch auf dessen bewegte Geschichte zurück.
(ORF)


Seitenanfang
14:20
Videotext Untertitel

Fluss ohne Grenzen - Auenwildnis an der March

Film von Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Marchauen an der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei waren für Jahrzehnte eine vergessene Landschaft, ein Niemandsland am Eisernen Vorhang. Die Natur profitierte von dieser Situation. Die ehemalige Todeszone hat sich in ein grünes Band verwandelt, das sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Marchauen an der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei waren für Jahrzehnte eine vergessene Landschaft, ein Niemandsland am Eisernen Vorhang. Die Natur profitierte von dieser Situation. Die ehemalige Todeszone hat sich in ein grünes Band verwandelt, das sich quer durch Europa zieht. Nirgends ist dieser grüne Korridor so lebendig wie an der March. In der einzigartigen Auenwildnis brüten Seeadler und Kaiseradler, jagen Fischotter und Steppeniltis, errichten Kormorane, Nachtreiher und Lachmöwen große Brutkolonien. Im Fluss leben Welse von bis zu zwei Metern Länge, und in den Tümpeln der Überschwemmungswiesen tummeln sich Tausende Urzeitkrebse. Das Leben an der March ist vom Wasser bestimmt: Mehrmals im Jahr überfluten Hochwasser die Auwälder und Feuchtwiesen.
Die Dokumentation "Fluss ohne Grenzen - Auenwildnis an der March" zeigt die Marchauen in ihrer Vielfalt und Schönheit.
(ORF)


Seitenanfang
15:10
Videotext Untertitel

Kamp - Ein Fluss für alle Sinne

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wo einst hohe Gebirge aus den Urmeeren emporragten und heute eine sanfte, hügelige Landschaft das nördliche Waldviertel in Niederösterreich prägt, entspringt ein Fluss, der bis zu seiner Mündung in die Donau eine faszinierende Vielfalt an geologischen Gegebenheiten ...
(ORF)

Text zuklappen
Wo einst hohe Gebirge aus den Urmeeren emporragten und heute eine sanfte, hügelige Landschaft das nördliche Waldviertel in Niederösterreich prägt, entspringt ein Fluss, der bis zu seiner Mündung in die Donau eine faszinierende Vielfalt an geologischen Gegebenheiten durchfließt: der Kamp. Er bietet die Lebensader für eine breite Palette an Flora und Fauna, aber auch für die Menschen, die hier im Laufe der Zeit eine spezifische Lebenskultur entwickelt haben.
Die Dokumentation "Kamp - Ein Fluss für alle Sinne" verfolgt den Fluss im Wandel der Jahreszeiten - eine spannende Reise durch ein faszinierendes Tal und seine Geschichte.
(ORF)


Seitenanfang
15:55
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rose - Königin der Blumen

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden haben Rosen eine besondere Bedeutung für den Menschen. Sie sind Symbol für Unschuld, Schönheit, Lebenskraft - und für die Liebe. Mehr als 30.000 Sorten sind registriert - und jedes Jahr kommen neue dazu. Eine der beliebtesten Rosen ist die Gloria ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden haben Rosen eine besondere Bedeutung für den Menschen. Sie sind Symbol für Unschuld, Schönheit, Lebenskraft - und für die Liebe. Mehr als 30.000 Sorten sind registriert - und jedes Jahr kommen neue dazu. Eine der beliebtesten Rosen ist die Gloria Dei. Die robuste Edelrose mit zartgelb- bis dotterfarbenen und an den Blattspitzen rosa-violetten Blüten wurde Anfang der 1930er Jahre von Francis Meilland in Frankreich gezüchtet. Heute gilt sie als die erfolgreichste Gartenrose aller Zeiten. Eines ist allen Zuchtformen der Rosen gemeinsam: Ihre Vorfahren sind Wildrosen - stachelige Büsche, die einmal im Jahr mit einer üppigen Blüte bezaubern.
Die "Universum"-Dokumentation "Rose - Königin der Blumen" verfolgt die Entwicklungsgeschichte der Rose, stellt ihre biologischen Besonderheiten vor und erklärt, warum gerade die Rose zu einer solchen Sortenvielfalt fähig ist. Außerdem zeigt sie, wie Rosenduft auf Insekten wirkt und warum manche weiße Rosen bei UV-Einstrahlung rot werden.
(ORF)


Seitenanfang
16:40

Reiseziel

Abenteuerurlaub in Neufundland


(ARD)


Seitenanfang
16:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Berlinale Ehrenbären: Gregory Peck

Sturmfahrt nach Alaska

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Jonathan ClarkGregory Peck
Marina SelanovaAnn Blyth
Deacon GreathouseJohn McIntire
PortugiseAnthony Quinn
u.a.
Regie: Raoul Walsh
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jonathan Clark, genannt der "Boston-Mann", ist mit seinem Schiff in San Francisco vor Anker gegangen. Clark ist ein Freigeist, der mit Robbenfellen handelt und davon träumt, Alaska dem Zaren abzukaufen und zu einem Teil der Vereinigten Staaten zu machen. Nach ...

Text zuklappen
Jonathan Clark, genannt der "Boston-Mann", ist mit seinem Schiff in San Francisco vor Anker gegangen. Clark ist ein Freigeist, der mit Robbenfellen handelt und davon träumt, Alaska dem Zaren abzukaufen und zu einem Teil der Vereinigten Staaten zu machen. Nach erfolgreichem Beutezug hat er sich und seine Leute im feinen Hotel "Okzidental" untergebracht. Dort trifft er eine wunderschöne Frau: Marina Selanova. Marina ist eine russische Gräfin, die vor der Zwangsverheiratung mit dem russischen Prinzen Semyon nach Alaska geflüchtet ist. Jonathan ist bald bis über beide Ohren verliebt und macht Marina einen Heiratsantrag. Doch die Hochzeit platzt, weil Semyon im "Okzidental" auftaucht und Marina zwingt, ihn auf seinem Kanonenboot nach Sitka zu begleiten.
"Sturmfahrt nach Alaska" ist vor dem historischen Hintergrund des Erwerbs Alaskas durch die USA angesiedelt. Offizielles Kaufdatum war 30. März 1867. Damit wurde das an Bodenschätzen und grandioser Natur reiche Land hoch im Norden des amerikanischen Kontinents der 49. Bundesstaat der USA. Die fiktive Liebesgeschichte des ungleichen Paares, das Gregory Peck und Ann Blyth verkörpern, beginnt einige Jahre zuvor in San Francisco. Seinen Goldenen Ehrenbären bekam Gregory Peck auf der Berlinale 1993.

Als nächsten Beitrag der Reihe "Berlinale Ehrenbären" zeigt 3sat um 20.15 Uhr "Der weite Himmel" mit Kirk Douglas.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SCHWEIZWEIT: Corin Curschellas -

Sängerin aus Leidenschaft

Lieder aus den Bergen

Film von Gieri Venzin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizerin Corin Curschellas ist wohl die bekannteste romanische Singer-Songwriterin. Ihr Lied "La pura" - deutsch: "Die Bäuerin" - ist ein Kulturgut geworden, das landauf, landab gepflegt wird. Entstanden ist es in Paris, weit weg von zu Hause - wie die meisten ...

Text zuklappen
Die Schweizerin Corin Curschellas ist wohl die bekannteste romanische Singer-Songwriterin. Ihr Lied "La pura" - deutsch: "Die Bäuerin" - ist ein Kulturgut geworden, das landauf, landab gepflegt wird. Entstanden ist es in Paris, weit weg von zu Hause - wie die meisten ihrer Lieder, die sie in den letzten drei Jahrzehnten schrieb. Seit vier Jahren lebt Corin Curschellas in Rueun. Nach einer langen Odyssee von Chur nach Zürich, Berlin, Paris, New York kehrt sie in die Surselva zurück, in das Haus des Großvaters: an jenen Ort, wo sie als Kind viel Zeit verbrachte, wo oft gesungen wurde. Und das, wie sie betont, immer mehrstimmig.
Filmautor Gieri Venzin hat Corin Curschellas für seinen Film aus der Reihe "SCHWEIZWEIT" zuhause besucht, außerdem hat er sie bei Konzerten und im Studio während der Aufnahme ihrer neusten Lieder gefilmt. Er fragt, woher ihre Liebe für das romanische Lied kommt und was sie motiviert und inspiriert, Lieder zu schreiben.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tsunami

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Am Morgen des zweiten Weihnachtstages 2004 schauen Tausende von westlichen Touristinnen und Touristen an den Stränden Thailands neugierig aufs Meer. Viele hundert Meter zieht sich das Wasser zurück und gibt den Blick frei auf den Meeresboden. Kurz darauf bringen die ...

Text zuklappen
Am Morgen des zweiten Weihnachtstages 2004 schauen Tausende von westlichen Touristinnen und Touristen an den Stränden Thailands neugierig aufs Meer. Viele hundert Meter zieht sich das Wasser zurück und gibt den Blick frei auf den Meeresboden. Kurz darauf bringen die gigantischen Wassermassen eines Tsunamis Tod und Zerstörung. Noch schlimmere Folgen hat der Tsunami in der indonesischen Provinz Aceh, wo fast die Hälfte der Küstenbewohner einer bis zu 30 Meter hohen Flutwelle zum Opfer fällt.
Die Dokumentation "Tsunami" aus der Reihe "NZZ Format" besucht zehn Jahre nach der Tsunami-Katastrophe die betroffenen Küstenstreifen und fragt: Wie gehen die Überlebenden mit dem Trauma um? Was für Lehren haben die Länder daraus gezogen? Funktionieren die Frühwarnsysteme beim nächsten Tsunami?


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Hawaii, USA

Heimat der Feuergöttin Pele

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als elf Millionen Jahren - lange bevor Menschen die Erde bewohnten - riss tief im Ozean der Meeresboden auf, und Lava strömte heraus. So formten sich über Jahrtausende die Inseln von Hawaii. Eine hawaiianische Legende besagt, dass die Göttin des Feuers, Pele, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor mehr als elf Millionen Jahren - lange bevor Menschen die Erde bewohnten - riss tief im Ozean der Meeresboden auf, und Lava strömte heraus. So formten sich über Jahrtausende die Inseln von Hawaii. Eine hawaiianische Legende besagt, dass die Göttin des Feuers, Pele, durch die Vereinigung von Himmel und Erde geboren wurde. Dann musste sie vor ihrer eifersüchtigen Schwester, der Meeresgöttin, fliehen. Auf der "großen Insel" von Hawaii fand Pele in einem Krater eine sichere Heimat. Von dort aus spuckt sie noch heute flüssige Lava. Manchmal zeigt sie sich auch in den Feuern des Kilauea, dem aktivsten Vulkan der Erde. Seit 1983 sprudelt die Lava dort ununterbrochen und hat bereits über 65 Quadratkilometer von Hawaii unter sich begraben. Der Kilauea hat aber nicht nur Regenwälder, Strände und Häuser zerstört, er hat auch mehr als zwei Quadratkilometer neues Land geschaffen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte und die Legenden der Insel Hawaii.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Berlinale Ehrenbären: Kirk Douglas

Der weite Himmel

(The Big Sky)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Jim DeakinsKirk Douglas
Boone CaudillDewey Martin
VogelaugeElizabeth Threatt
ZeppArthur Hunnicutt
JourdonnaisSteven Geray
PoordevilHank Worden
u.a.
Regie: Howard Hawks
Länge: 139 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im amerikanischen Westen, 1832: Der Trapper Jim Deakins lernt unter ungünstigen Umständen den Abenteurer Boone Caudill kennen. Doch nach einer Prügelei werden die beiden Freunde und ziehen gemeinsam nach St. Louis, um Boones Onkel Zepp zu suchen. Zusammen mit dem ...

Text zuklappen
Im amerikanischen Westen, 1832: Der Trapper Jim Deakins lernt unter ungünstigen Umständen den Abenteurer Boone Caudill kennen. Doch nach einer Prügelei werden die beiden Freunde und ziehen gemeinsam nach St. Louis, um Boones Onkel Zepp zu suchen. Zusammen mit dem französischen Pelzhändler Jourdonnais heuern sie eine Mannschaft an und fahren mit einem Kielboot den Missouri hinauf, um im Gebiet der Schwarzfußindianer Pelze einzuhandeln. Mit ihnen zieht die Häuptlingstochter Teal Eye, genannt Vogelauge, in die sich Deakins und Boone verlieben. Die Gruppe wird von Leuten einer Pelzgesellschaft verfolgt, die in diesem Gebiet den Pelzhandel monopolisieren will. Bei einem Überfall der skrupellosen Gangster wird Teal Eye entführt.
"Der weite Himmel" war der zweite Western des berühmten Regisseurs Howard Hawks. Ähnlich wie "Red River" (1948) ist es die epische Geschichte einer Reise durch ein gefährliches, unbekanntes Territorium. Vor dem Hintergrund der grandiosen Naturkulisse des Grand Teton National Park erzählt der Film auf humorvolle und zugleich komplexe Weise die Geschichte einer unerschütterlichen Männerfreundschaft. Kirk Douglas, der auf der Berlinale 2001 seinen Goldenen Ehrenbär bekam, und Arthur Hunnicutt, der Onkel Zepp spielt, füllen ihre Rollen mit amüsanten Details. "Der weite Himmel" ist ein spannender, unterhaltsamer Western, in dem Regisseur Hawks das damals noch vorherrschende Klischee der Indianer korrigierte. Die Story ist inspiriert von der historisch verbürgten Lewis-und-Clark-Expedition und dem Schicksal der schönen Indianerin Sacajawea, einer Häuptlingstochter, die mit einem französischen Pelzhändler verheiratet war, der sie zuvor von feindlichen Indianern gekauft hatte.

Im Anschluss folgt in der Reihe "Berlinale Ehrenbären" um 22.35 Uhr mit "El Perdido" ein weiterer Western mit Kirk Douglas.


Seitenanfang
22:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Berlinale Ehrenbären: Kirk Douglas

El Perdido

(The Last Sunset)

Spielfilm, USA 1961

Darsteller:
Dana StriblingRock Hudson
Brendan O'MalleyKirk Douglas
John BeckenridgeJoseph Cotten
Belle BeckenridgeDorothy Malone
Missy BeckenridgeCarol Lynley
u.a.
Regie: Robert Aldrich
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Brendan O'Malley verschlägt es nach Mexiko. Hier bewirtschaftet seine frühere Geliebte Belle gemeinsam mit ihrem Mann John Beckenridge und ihrer Tochter Missy eine Ranch. Beckenridge will nach Texas übersiedeln und dort seine Viehherde verkaufen, und er überredet ...
(ARD)

Text zuklappen
Brendan O'Malley verschlägt es nach Mexiko. Hier bewirtschaftet seine frühere Geliebte Belle gemeinsam mit ihrem Mann John Beckenridge und ihrer Tochter Missy eine Ranch. Beckenridge will nach Texas übersiedeln und dort seine Viehherde verkaufen, und er überredet O'Malley, sich dem Treck anzuschließen. Dieser lässt sich darauf ein, weil er hofft, Belle wieder für sich gewinnen zu können. Auch der Texaner Dana Stribling begleitet den Treck und macht keinen Hehl daraus, dass er O'Malley verfolgt, um ihn in Texas an den Galgen zu bringen, da er seinen Schwager erschossen und seine Schwester in den Selbstmord getrieben hat. Der gewiefte Revolvermann O'Malley hat keine Angst vor der Herausforderung Striblings, er fühlt sich ihm in jeder Hinsicht überlegen. Auch bei Belle rechnet er sich Chancen aus, obwohl auch Stribling - nachdem Belles Mann bei einer Schießerei ums Leben kommt - um die schöne Frau wirbt. O'Malley hingegen wird von der jungen Missy angehimmelt, der er sich erst zuwendet, nachdem sich Belle für Stribling entscheidet. Als der Treck nach vielen Abenteuern endlich die Grenze nach Texas überschreitet, haben die beiden Rivalen Achtung voreinander gewonnen. Dennoch ist eine blutige Auseinandersetzung nicht zu vermeiden.
Robert Aldrich ("Der Flug des Phoenix", 1965) ist mit "El Perdido" ein lyrischer und dennoch äußerst spannender Western gelungen, der beinahe jedes Genre bedient. Starbesetzt, mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen versehen, bietet er menschliche und dramatische Verwicklungen. Kirk Douglas spielt die Figur des O'Malley als einen pathologischen Charakter, der dennoch - oder gerade deshalb - eine große Faszination auf seine Mitmenschen ausübt.

Als nächsten Beitrag der Reihe "Berlinale Ehrenbären" zeigt 3sat am Dienstag, 10. Februar, um 22.25 Uhr "Robert Altman's Last Radio Show" mit Meryl Streep.
(ARD)


Seitenanfang
0:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Das Cabinet des Dr. Caligari

Spielfilm, 1921

Darsteller:
Dr. Caligari / der SchaustellerWerner Krauß
Cesare, ein SomnambulerConrad Veidt
JaneLil Dagover
FrancisFriedrich Feher
AlanHans-H. v. Tardowski
Medizinalrat OlsenRudolf Lettinger
Regie: Robert Wiene
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der unheimlichen Dr. Caligari versetzt mit Hilfe eines Somnambulen namens Cesare eine kleine norddeutsche Stadt in Angst und Schrecken. Cesare sagt auf dem Jahrmarkt dem Publikum die Zukunft voraus und prophezeit Alan, einem jungen Mann, dass er bald sterben müsse. In der ...

Text zuklappen
Der unheimlichen Dr. Caligari versetzt mit Hilfe eines Somnambulen namens Cesare eine kleine norddeutsche Stadt in Angst und Schrecken. Cesare sagt auf dem Jahrmarkt dem Publikum die Zukunft voraus und prophezeit Alan, einem jungen Mann, dass er bald sterben müsse. In der folgenden Nacht wird Alan ermordet. Sein Freund Francis verdächtigt Dr. Caligari, hinter dem Mord zu stehen. Als auch noch seine Freundin Jane von Cesare entführt wird, sieht Francis seinen Verdacht bestätigt. Er verfolgt Caligari, der sich in eine Irrenanstalt flüchtet und sich als Direktor der Anstalt entpuppt - mit Spezialgebiet Somnambulismus.
Mit dem Film "Das Cabinet des Dr. Caligari", der zwischen Dezember 1919 und Januar 1920 in Berlin-Weißensee entstand, gelang Regisseur Robert Wiene der große Durchbruch. Der Film mit den expressionistischen Bauten von Hermann Warm, Walter Reimann und Walter Röhrig sowie den Hauptdarstellern Conrad Veidt und Werner Krauß entwickelte sich zu einem phänomenalen, weltweiten Publikumserfolg und gilt heute als einer der großen Klassiker des Kinos der Weimarer Republik. Für die Premiere der neuen 4K- Digitalrestaurierung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die in einer Gala-Veranstaltung der Berliner Filmfestspiele gefeiert wurde, entstand eine neue Filmmusik. John Zorn, der 1953 geborene Komponist und Multi-Instrumentalist aus New York, begleitete den Film an der Karl-Schuke-Orgel der Berliner Philharmonie mit einer neuen, teils improvisierten, teils notierten Musik. Zorn synthetisiert in seiner Musik unterschiedlichste Einflüsse und Stilrichtungen, angefangen von der Neuen Musik über Jazz, Free-Jazz, Noise und Punk bis hin zur Jüdischen Folklore. Vor einigen Jahren entdeckte er die Orgel als Instrument für sich und hat seitdem eine Reihe vielbeachteter Konzerte gegeben.


Seitenanfang
1:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit

Spielfilm, USA 2002

(Wh.)

Länge: 111 Minuten


Seitenanfang
3:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

El Perdido

Spielfilm, USA 1961

(Wh.)

Länge: 108 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:20
Videotext Untertitel

Kamp - Ein Fluss für alle Sinne

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr