Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Februar
Programmwoche 06/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:25
VPS 12:15

Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Buffer Zone

Sri Lanka - 10 Jahre nach dem Tsunami

Film von Gabriela Neuhaus und Angelo Scudeletti

Ganzen Text anzeigen
Ende 2004 hat die Tsunami-Katastrophe in Südasien über 200.000 Menschen das Leben gekostet und die Lebensgrundlagen vieler Überlebender in den betroffenen Ländern zerstört. Innerhalb kürzester Zeit brach eine Hilfswelle unüberschaubaren Ausmaßes über die ...

Text zuklappen
Ende 2004 hat die Tsunami-Katastrophe in Südasien über 200.000 Menschen das Leben gekostet und die Lebensgrundlagen vieler Überlebender in den betroffenen Ländern zerstört. Innerhalb kürzester Zeit brach eine Hilfswelle unüberschaubaren Ausmaßes über die verwüsteten Küstengebiete herein. Zehn Jahre nach der Katastrophe zeigt sich, dass die guten Absichten der Geldgeber nicht immer zu den gewünschten Ergebnissen geführt haben. Manchmal sogar zu unerwünschten Resultaten. So floss ein stattlicher Anteil der Spendengelder in Umsiedlungsprojekte, weil Staaten wie Sri Lanka oder Indien am Meeresstrand ein willkürliche "Buffer Zone" einrichteten, aus der die ehemaligen Küstenbewohner - angeblich zu ihrem Schutz - verbannt worden waren. In Sri Lanka entstehen nun entlang der leer gefegten Traumstrände luxuriöse Touristenresorts, während die Regierung - unterstützt von zahlreichen Hilfsorganisationen - Fischer und Tagelöhner ins Hinterland umgesiedelt hat.
Die Dokumentation "Buffer Zone" fragt, wohin die Spendengelder für die Tsunamiopfer gegangen sind und was die Wiederaufbauhilfe bewirkt hat.


Seitenanfang
14:10

unterwegs - Australien

Weite, Bumerangs und Kängurus

Moderation: Nicole Berchtold

Ganzen Text anzeigen
Unendliche Weiten, eine Millionenstadt und eine Zugfahrt quer durch das Land: Der fünfte Kontinent hat gewaltige Naturerlebnisse und eine faszinierende Tierwelt zu bieten. Doch was macht den typischen Australier aus?
Die Reportage "Unterwegs - Australien" geht mit ...

Text zuklappen
Unendliche Weiten, eine Millionenstadt und eine Zugfahrt quer durch das Land: Der fünfte Kontinent hat gewaltige Naturerlebnisse und eine faszinierende Tierwelt zu bieten. Doch was macht den typischen Australier aus?
Die Reportage "Unterwegs - Australien" geht mit Moderatorin Nicole Berchtold auf eine Reise durch den südlichen Teil Australiens. In den Blue Mountains bringt ihr der Aborigine Chris Tobin das Werfen eines Bumerangs bei. Nach einem Zwischenhalt in der Metropole Sydney, fährt Nicole mit dem legendären Indian Pacific Train mitten ins Outback. In den Flinders Ranges besucht die Moderatorin eine traditionelle Schaf- und Rinderfarm auf der rund 10.000 Schafe und bis zu 3.000 Rinder gehalten werden können. Zum Abschluss der Reise besucht Nicole Kangaroo Island, wo die Chance Kängurus - oder gar Koalas - in freier Wildbahn zu beobachten, so groß ist, wie sonst nirgendwo in Australien.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amerikas legendäre Trails: Der Oregon Trail

Pionierpfad ins Paradies

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Oregon war einst der Traum der amerikanischen Pioniere - das fruchtbare, grüne Paradies am Ende des 2.000 Meilen langen "Oregon Trail". Ab 1843 zogen innerhalb von 25 Jahren rund 300.000 Siedler vom Mississippi-Tal aus durch die Prärien und über die Rocky Mountains, um ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Oregon war einst der Traum der amerikanischen Pioniere - das fruchtbare, grüne Paradies am Ende des 2.000 Meilen langen "Oregon Trail". Ab 1843 zogen innerhalb von 25 Jahren rund 300.000 Siedler vom Mississippi-Tal aus durch die Prärien und über die Rocky Mountains, um im "gelobten Land" am Pazifik zu siedeln. So ein Planwagen-Treck dauerte vier bis sechs Monate. Trapper und Goldsucher bereiteten den Weg, die Siedler selbst waren Farmer, die samt ihren Familien mit Planwagen westwärts zogen - meist zu Fuß an der Seite ihrer Ochsen- und Maultiergespanne. Es war die größte Völkerwanderung Amerikas. Heute trifft man auf dem Weg durch Kansas und Nebraska auf deutsche Weinbauern, Rodeo-Cowboys, indianische Bison-Züchter, Weltklasse-Kitesurfer und auf die Nachkommen deutscher Trail-Pioniere.
Die Dokumentation "Amerikas legendäre Trails: Der Oregon Trail " führt auf den Spuren der alten Siedler von St. Louis nach Oregon. Sie erzählt die epische Geschichte der Trail-Pioniere und stellt das heutige Leben und ihre Menschen entlang des Weges vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Videotext Untertitel

Was ist bloß mit Frankreich los?

Auf den Spuren von Klischees

Film von Nathalie Licard, Michael Strempel und

Tom Theunissen

Ganzen Text anzeigen
Frankreich: das Land des guten Essens und des Rotweins, der eleganten Frauen und charmanten Liebhaber. Viele Deutsche haben ein ziemlich romantisches Bild von ihrem Nachbarland. Aber ist es auch ein realistisches Bild? Wie geht Frankreich mit seinen Ausländern um, warum ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Frankreich: das Land des guten Essens und des Rotweins, der eleganten Frauen und charmanten Liebhaber. Viele Deutsche haben ein ziemlich romantisches Bild von ihrem Nachbarland. Aber ist es auch ein realistisches Bild? Wie geht Frankreich mit seinen Ausländern um, warum setzt das Land hartnäckig auf Atomstrom, obwohl es doch beste Möglichkeiten hätte, Sonne, Wind und Wasser zu nutzen? Was gewinnen die Franzosen mit ihren vielen Streiks?
In der Dokumentation "Was ist bloß mit Frankreich los?" macht sich Autor Tom Theunissen zusammen mit der in Deutschland lebenden Französin Nathalie Licard und dem ARD-Korrespondenten in Frankreich, Michael Strempel, auf Spurensuche nach französischen Klischees und ihren Hintergründen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:50

Klippen, Künstler, Köstlichkeiten

Eine Reise durch die Normandie

Film von Dirk Braunleder

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine andere Region präsentiert sich Urlaubern so facettenreich wie die geschichtsträchtigste Küste Europas, die Normandie. Egal ob Hobbyhistoriker, Naturliebhaber oder Gourmet, inmitten einer monumentalen Natur kommt jeder Tourist auf seine Kosten, gerade mal sechs ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kaum eine andere Region präsentiert sich Urlaubern so facettenreich wie die geschichtsträchtigste Küste Europas, die Normandie. Egal ob Hobbyhistoriker, Naturliebhaber oder Gourmet, inmitten einer monumentalen Natur kommt jeder Tourist auf seine Kosten, gerade mal sechs Autostunden von Deutschland entfernt. Ein idealer Platz für Individualurlauber, um weit weg vom Massentourismus zu entspannen. Eine Entdeckungstour zwischen Vergangenheit und französischem "Savoir Vivre".
Die Dokumentation "Klippen, Künstler, Köstlichkeiten" führt durch die französische Normandie.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:20
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Oh, Champs Elysées

24 Stunden auf Frankreichs berühmtester Meile

Film von Michael Strempel

Ganzen Text anzeigen
In Paris heißt sie immer noch stolz "die schönste Avenue der Welt". Gyselle Rondet kann darüber nur noch müde lächeln. Sie gehört zu den fünf "letzten Mohikanern", den Parisern, die wirklich noch an den Champs Elysées wohnen inmitten von Modeketten, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Paris heißt sie immer noch stolz "die schönste Avenue der Welt". Gyselle Rondet kann darüber nur noch müde lächeln. Sie gehört zu den fünf "letzten Mohikanern", den Parisern, die wirklich noch an den Champs Elysées wohnen inmitten von Modeketten, Fast-Food-Restaurants, ein paar verstreuten Luxusgeschäften, Edelrestaurants und Millionen von Touristen. Was ist geblieben vom legendären Ruf der Pariser Prachtmeile?
Die Reportage "Oh, Champs Elysées" begleitet Gyselle Rondet, die den guten alten Zeiten "ihrer" Champs Elysées nachtrauert. Dabei führt die Reportage hinter die Kulissen der "Touristenrennbahn" Champs Elysées und zeigt erschöpfte Tänzerinnen im Lido, einen Barmann des berühmten Bistros "Fouquet's", der jeden Tag zwischen Hochhausvorort und Glitzermeile pendelt, den letzten Nobelclub im Haus einer früheren Prostituierten und eine Polizeistation, die rund um die Uhr im Dauerstress ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:50

Das Mädcheninternat der Ehrenlegion

Ein Jahr mit Marie und Anne-Isabelle

Film von Ellen Ehni

Ganzen Text anzeigen
Marie hat es geschafft. Die Elfjährige ist eine der neuen Schülerinnen, die heute im Internat der Ehrenlegion ihren ersten Schultag haben. Während sie sich vor allem viel Spaß und nette Freundinnen wünscht, will Anne-Isabelle wie ihre Schwestern unbedingt Klassenbeste ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Marie hat es geschafft. Die Elfjährige ist eine der neuen Schülerinnen, die heute im Internat der Ehrenlegion ihren ersten Schultag haben. Während sie sich vor allem viel Spaß und nette Freundinnen wünscht, will Anne-Isabelle wie ihre Schwestern unbedingt Klassenbeste werden. "La maison d'éducation de la légion d'honneur aux Loges" in der Nähe von Paris ist eine Schule wie aus einer anderen Zeit: Die Mädchen leben hinter hohen Mauern, haben kaum Kontakt zur Außenwelt. Logisch, dass Handys verboten sind. 40 Kinder schlafen in einem Saal, essen dürfen sie ausschließlich in der Kantine, und statt schicker Klamotten tragen alle die gleiche Uniform - tagaus, tagein. Dennoch erfreut sich das seit über 200 Jahren existierende Internat großer Beliebtheit. Ein Familienmitglied muss für seinen Einsatz für das Vaterland mit der Medaille der Ehrenlegion ausgezeichnet worden sein - nur dann kann man auf diese Schule, die Napoleon einst für Kriegswaisen gründete.
Die Dokumentation "Das Mädcheninternat der Ehrenlegion" begleitet Marie und Anne-Isabelle durch ihr erstes Jahr am Internat der Ehrenlegion.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumziel Irland



(ORF)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Das Rätsel von Lockerbie


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Illegale Brunnen
Zapfen das Wasser aus einem spanischen Nationalpark ab
Professionelle Flüchtlingshilfe
Wird an der Uni Eichstätt unterrichtet

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Vampirprinzessin

Film von Klaus T. Steindl und Andreas Sulzer

(aus der ORF-Reihe "Universum Spezial")

Moderation: Rainer Köppl

Ganzen Text anzeigen
Ein aristokratischer Untoter mit Titanenkräften, der in der Nacht arglose Sterbliche heimsucht, um ihnen den Lebenssaft auszusaugen - jeder kennt Bram Stokers "Dracula". Die berühmteste Vampirlegende der Welt ist allerdings keineswegs allein der Fantasie eines ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein aristokratischer Untoter mit Titanenkräften, der in der Nacht arglose Sterbliche heimsucht, um ihnen den Lebenssaft auszusaugen - jeder kennt Bram Stokers "Dracula". Die berühmteste Vampirlegende der Welt ist allerdings keineswegs allein der Fantasie eines viktorianischen Autors entsprungen, sondern hat ihre Wurzeln in der Realität. Archäologen, Kulturhistoriker und Gerichtsmediziner machten erst kürzlich eine erstaunliche Entdeckung: Bram Stokers Dracula geht nicht, wie lange angenommen, auf die bösen Taten eines transsilvanischen Grafen zurück, sondern auf die tragische Lebensgeschichte einer österreichischen Prinzessin. Mit einem sensationellen Fund in der idyllischen Kleinstadt Krumau in Tschechien begann die Spurensuche des Wiener Medienwissenschaftlers Rainer Köppl. Dort war ein Archäologenteam bei einer Notgrabung überraschend auf drei sogenannte "Vampirgräber" gestoßen. Das heißt: Zeitgenossen der Toten hatten versucht, diese durch Pfählung oder andere rituelle Handlungen zu bannen. Ausgehend von diesem schockierenden Fund stieß Köppl auf eine Verbindung zu der früheren Herrscherin des Schlosses Krumau: Eleonore von Schwarzenberg. Die geheimnisvolle Adlige hatte sich zurzeit der größten Vampirhysterie im k.-u.-k.-Österreich den Unmut ihrer Untertanen zugezogen und sich die Hofbeamten Wiens zu Feinden gemacht. Ihr Hang zum Okkulten brachte ihr zweifelhaften Ruhm ein.
Die Dokumentation "Die Vampirprinzessin" berichtet über den Fall der Eleonore von Schwarzenberg.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gonsalvus - Die wahre Geschichte von

"Die Schöne und das Biest"

Film von Julian Roman Pölsler

(aus der ORF-Reihe "Universum History")

Ganzen Text anzeigen
Von seiner Geburt an im Jahre 1537 litt Petrus Gonsalvus an einer seltenen Krankheit namens Hypertrichose. Sein Körper war zur Gänze behaart wie ein wildes Tier - viele dachten, er wäre ein sprechender Affe. Als Kuriosität kam er an den Hof König Heinrichs II. von ...
(ORF)

Text zuklappen
Von seiner Geburt an im Jahre 1537 litt Petrus Gonsalvus an einer seltenen Krankheit namens Hypertrichose. Sein Körper war zur Gänze behaart wie ein wildes Tier - viele dachten, er wäre ein sprechender Affe. Als Kuriosität kam er an den Hof König Heinrichs II. von Frankreich, wurde gehalten wie ein Tier in einem Teil des königlichen Zoos - als Kreatur des Teufels. Doch bald begann der junge Mann zu sprechen, lernte lesen und schreiben und erlangte mehr und mehr Respekt. In einem Experiment erwählte man die Tochter einer Hofangestellten zu Gonsalvus' Frau. Die Schöne und das Biest hatten zueinander gefunden.
Die Dokumentation "Gonsalvus - Die wahre Geschichte von 'Die Schöne und das Biest'" befasst sich mit dem berührenden Schicksal von Gonsalvus und seiner Frau.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
VPS 21:58

Format 4:3

Carl Djerassi - Formeln des Lebens

Porträt von Regina Strassegger

Ganzen Text anzeigen
Der in Wien geborene Carl Djerassi wurde wie so viele jüdische Kapazitäten 1938 vertrieben - ein erster Bruch, der später zu einer internationalen Karriere führen sollte. Djerassi wurde zum "Vater der Pille", wurde Dollar-Millionär. Die Kehrseite von Glück und Erfolg ...
(ORF)

Text zuklappen
Der in Wien geborene Carl Djerassi wurde wie so viele jüdische Kapazitäten 1938 vertrieben - ein erster Bruch, der später zu einer internationalen Karriere führen sollte. Djerassi wurde zum "Vater der Pille", wurde Dollar-Millionär. Die Kehrseite von Glück und Erfolg erlebte Djerassi in seiner Familie. Seine Tochter, die sich mit 25 Jahren sterilisieren ließ, nahm sich drei Jahre später das Leben - ein weiterer Bruch, der die folgenden Jahrzehnte des Wissenschaftlers und Kunstmäzens prägen sollte.
"Carl Djerassi - Formeln des Lebens" ist ein Porträt des Erfinders der Pille.

3sat sendet "Carl Djerassi - Formeln des Lebens" in Erinnerung an den Wissenschaftler Carl Djerassi, der am 30. Januar in in San Francisco einem Krebsleiden erlag.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kreuz & Quer: Herr Schuh und die Liebe

Film von Florian Gebauer

Erzählt von Franz Schuh

Ganzen Text anzeigen
"Wenn die Liebe glücklich verläuft, dann ist sie die größte Macht im einzelnen Menschen, das Leben auf dieser Welt zu bejahen. Lieben können ist Glück, wirklich lieben ist das große Glück - zumindest eine Zeit lang. Denn die Liebe ist ein Gottesgeschenk, kann aber ...
(ORF)

Text zuklappen
"Wenn die Liebe glücklich verläuft, dann ist sie die größte Macht im einzelnen Menschen, das Leben auf dieser Welt zu bejahen. Lieben können ist Glück, wirklich lieben ist das große Glück - zumindest eine Zeit lang. Denn die Liebe ist ein Gottesgeschenk, kann aber auch ein Teufelszeug sein." Herr und Frau Hehberger sind Rentner und seit 50 Jahren verheiratet. Ihre Liebe hat sich im Laufe der Jahrzehnte von himmelhochjauchzend zu einer liebevoll-pragmatischen Form der Zweisamkeit gewandelt. Bettina Wilfinger liebt ihre drei "Mopsbuben". Sie kocht zweimal am Tag für sie - nur Bio, versteht sich. Die Rechtsanwältin Astrid Wagner war vor 20 Jahren in einen Mann verliebt und sie konnte diese Liebe nie leben.
Für die Dokumentation "Herr Schuh und die Liebe" aus der Reihe "Kreuz & Quer" trifft Franz Schuh Menschen, die einander lieben, aber auch jene, die an Gott glauben oder deren Liebe unerfüllt bleibt.
(ORF)


Seitenanfang
23:05
VPS 23:00

Videotext Untertitel

Kreuz & Quer: Der Mann mit den 100 Kindern

Film von Vuk Jancic

Ganzen Text anzeigen
Der Niederländer Ed Houben ist Vater von mittlerweile mehr als 100 Kindern. Doch er ist kein Casanova mit unzähligen Liebschaften, er ist seit vielen Jahren als Samenspender tätig. Anfangs spendete er anonym in einer Samenbank. Nachdem mit seinem Sperma 25 Kinder ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Niederländer Ed Houben ist Vater von mittlerweile mehr als 100 Kindern. Doch er ist kein Casanova mit unzähligen Liebschaften, er ist seit vielen Jahren als Samenspender tätig. Anfangs spendete er anonym in einer Samenbank. Nachdem mit seinem Sperma 25 Kinder gezeugt worden waren, durfte er - zumindest offiziell - nicht mehr spenden. Ed Houben suchte und fand einen Ausweg. Via Internet bietet er seine Dienste an und spendet mittlerweile Sperma für ungewollt kinderlose Paare, für Alleinstehende und auch für lesbische Frauen. Geld nimmt er dafür keines. Er legt jedoch großen Wert darauf, seine Kinder persönlich kennenzulernen, und die meisten wissen auch, dass er ihr leiblicher Vater ist. So veranstaltet Ed Houben jährlich ein großes Familientreffen, an dem viele Mütter mit ihren Kindern teilnehmen. Rechtliche Ansprüche auf Unterhaltszahlungen hat bis jetzt keine der Mütter geltend gemacht.
Die Dokumentation "Der Mann mit den 100 Kindern" aus der Reihe "Kreuz & Quer" stellt den Samenspender Ed Houben vor.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Lawine im Nacken: Check the risk - have fun

Reportage von Alain Godet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:20
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Klischees und Wahrheiten über Wien

Film von Marion Trunk

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Klischees und Wahrheiten über Wien gibt es viele: Von der berühmten Gemütlichkeit, aber auch tiefen Melancholie des echten Wieners handelte eine "Horizonte"-Reportage aus dem Jahr 1969. Hellmut Andics ging 1972 in "Report - in rot weiß rot" folgender Frage nach: Warum ...
(ORF)

Text zuklappen
Klischees und Wahrheiten über Wien gibt es viele: Von der berühmten Gemütlichkeit, aber auch tiefen Melancholie des echten Wieners handelte eine "Horizonte"-Reportage aus dem Jahr 1969. Hellmut Andics ging 1972 in "Report - in rot weiß rot" folgender Frage nach: Warum mochte man die Wiener eigentlich so gar nicht? Es schien auf jeden Fall so zu sein, wenn man den Menschen der anderen, acht Bundesländer zugehört hat. Aber prominente Wiener wurden in der Geschichte auch interviewt: Wolfgang Ambros, Joesi Prokopetz und der Kenner der Österreichischen und der Wiener Seele Erwin Ringel. Walter Pissecker hat sich 1976 dem 16. Bezirk gewidmet: dem traditionellen Arbeiterbezirk Ottakring, wo sich die Wiener Vorstadt lange ihren herben Charme erhalten konnte.
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um das Thema "Klischees und Wahrheiten über Wien".
(ORF)


Seitenanfang
1:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SWR3 New Pop Festival 2014 (6/11)

Nico & Vinz

Ganzen Text anzeigen
In ihrer Heimat Norwegen durften sie mit ihrem Hit "Am I Wrong" das Friedensnobelpreis-Konzert letzten Herbst in Oslo eröffnen. Nico und Vinz sind mit ihrer vierköpfigen Band keine Neulinge mehr auf der Bühne. Das haben sie auch schon im legendären Mojo Club auf der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In ihrer Heimat Norwegen durften sie mit ihrem Hit "Am I Wrong" das Friedensnobelpreis-Konzert letzten Herbst in Oslo eröffnen. Nico und Vinz sind mit ihrer vierköpfigen Band keine Neulinge mehr auf der Bühne. Das haben sie auch schon im legendären Mojo Club auf der Hamburger Reeperbahn bewiesen. Ihr Hit "Am I Wrong" ist eine Pop-Hymne, deren Botschaft auch ein wenig für ihre eigene Karriere gilt. Sie handelt vom Anderssein und macht Mut, die eigenen Träume zu verwirklichen. Nico und Vinz sind on stage immer in Bewegung und bringen mit ihrem groovende Afro-Pop auch ihr Publikum in Fahrt.
Sechstes Konzert aus der elfteiligen Reihe, die 3sat vom "SWR 3 New Pop Festival 2014" zeigt.

Zwei weitere Konzerte der elfteiligen Reihe "SWR 3 New Pop Festival 2014" zeigt 3sat im Anschluss ab 2.30 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

SWR3 New Pop Festival 2014 (7/11)

George Ezra

Ganzen Text anzeigen
George Ezra ist eine Neuentdeckung des SWR3 New Pop Festivals. Der Singer-Songwriter kommt aus Bristol und läuft auf der Bühne mit Band, Schlagzeuger und Bassist auf. Die Songs sind musikalisch facettenreich, sein Hit "Budapest" stand bereits auf Platz drei der deutschen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
George Ezra ist eine Neuentdeckung des SWR3 New Pop Festivals. Der Singer-Songwriter kommt aus Bristol und läuft auf der Bühne mit Band, Schlagzeuger und Bassist auf. Die Songs sind musikalisch facettenreich, sein Hit "Budapest" stand bereits auf Platz drei der deutschen Charts. George Ezra hat bisher zwar nur zwei EPs mit je vier Songs vorzuweisen, doch dafür avancierte die zweite, "Cassy O'", zum Publikumsliebling. Er folgt den Spuren von John Mayer, Paolo Nutini, Ed Sheeran und Passenger.
Siebtes Konzert aus der elfteiligen Reihe, die 3sat vom "SWR 3 New Pop Festival 2014" zeigt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

SWR3 New Pop Festival 2014 (8/11)

Family of the year

Ganzen Text anzeigen
Die US-amerikanische Indiepopband "Family of the Year" gründete sich 2009 in Los Angeles. Der Durchbruch ließ bis 2012 auf sich warten, als sie mit ihrem zweiten Album "Loma Vista" und der Hit-Single "Hero" sogar Stars wie Steven Tyler und Russell Crowe als ihre Fans ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die US-amerikanische Indiepopband "Family of the Year" gründete sich 2009 in Los Angeles. Der Durchbruch ließ bis 2012 auf sich warten, als sie mit ihrem zweiten Album "Loma Vista" und der Hit-Single "Hero" sogar Stars wie Steven Tyler und Russell Crowe als ihre Fans gewinnen konnten. Im wahren Leben ist die Band mehr als eine Familie: jahrelang haben sie auf kleinstem Raum zusammen gelebt und waren eineinhalb Jahre ununterbrochen auf Tour. Ihre Bandgeschichte sowie ihre Musik sind von ihrer kalifornischen Lockerheit geprägt. Die vier Musiker überzeugen mit mehrstimmigem Gesang, Psychedelic-Anklängen und ein wenig Indie-Rock.
Achtes Konzert aus der elfteiligen Reihe, die 3sat vom "SWR 3 New Pop Festival 2014" zeigt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Jazz oder Nie!

Gregory Porter

Jazz Burghausen 2013

Mit Gregory Porter (Gesang), Yosuke Sato (Saxophon),
Chip Crawford (Klavier), Aaron James (Bass),
Emanuel Harrold (Schlagzeug) und John Faddis (Trompete)

Regie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Das Reservoir an amerikanischen Jazz-Künstlern scheint sich immer wieder problemlos mit neuen Gesichtern aufzufüllen, die bald zur internationalen Szene zählen. Bestes Beispiel dafür ist der Bass-Bariton Gregory Porter. Er singt und komponiert Jazz mit Einflüssen von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Reservoir an amerikanischen Jazz-Künstlern scheint sich immer wieder problemlos mit neuen Gesichtern aufzufüllen, die bald zur internationalen Szene zählen. Bestes Beispiel dafür ist der Bass-Bariton Gregory Porter. Er singt und komponiert Jazz mit Einflüssen von Soul, Gospel und Rhythm & Blues. Der Sänger wurde 2013 für den Grammy in der Kategorie "Best Performance" nominiert.
"Jazz oder nie!" zeigt das Konzert von Gregory Porter mit Yosuke Sato, Chip Crawford, Aaron James, Emanuel Harrold und John Faddis von der 44. Internationalen Jazzwoche Burghausen 2013.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:30

Klippen, Künstler, Köstlichkeiten

(Wh.)


(ARD/WDR)

Sendeende: 6:00 Uhr