Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 18. Januar
Programmwoche 04/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: Die Steuertricks der Multis

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45
Tonsignal in mono

Tele-Akademie

Prof. Dr. Bernhard Uhde: Spiritualität und Mystik? Sinn des

Lebens für den Einzelnen oder Zukunft der Gesellschaft?

Ganzen Text anzeigen
Mit Spiritualität und Mystik versuchen viele Menschen, dieser Welt einen geistig-geistlichen Sinn zu geben, Spiritualität und Mystik werden gelehrt und verbreitet. Dabei können Gemeinsamkeiten über religiöse und kulturelle Grenzen hinweg entstehen, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mit Spiritualität und Mystik versuchen viele Menschen, dieser Welt einen geistig-geistlichen Sinn zu geben, Spiritualität und Mystik werden gelehrt und verbreitet. Dabei können Gemeinsamkeiten über religiöse und kulturelle Grenzen hinweg entstehen, die friedensstiftend wirken. Ist dies eine Möglichkeit für den interreligiösen Dialog?
Die "Tele-Akademie" lässt Dozenten zu wissenschaftlichen, philosophischen, kulturellen und gesellschaftlichen Themen in der Form eines Studium Generale zu Wort kommen. Diesmal spricht Professor Dr. Bernhard Uhde über "Spiritualität und Mystik? Sinn des Lebens für den Einzelnen oder Zukunft der Gesellschaft?"
(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

Begnadet für das Schöne - Österreichs UNESCO Weltkulturerbe

Altstadt von Graz


(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Gabriele Münter: Dorfstraße im Winter


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Anschlag auf "Charlie Hebdo" - Angriff auf den Westen?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Am 7. Januar stürmen bewaffnete Terroristen die Redaktionsräume des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris und töten zwölf Menschen, darunter den Chefredakteur und vier namhafte Karikaturisten. Das Magazin provozierte mit islam- und religionskritischen ...

Text zuklappen
Am 7. Januar stürmen bewaffnete Terroristen die Redaktionsräume des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris und töten zwölf Menschen, darunter den Chefredakteur und vier namhafte Karikaturisten. Das Magazin provozierte mit islam- und religionskritischen Karikaturen immer wieder Angriffe von islamistischer Seite. Das Attentat löst weltweit eine Welle der Entrüstung aus und wird als Angriff auf die Meinungsäußerungsfreiheit und auf die Grundwerte des Westens verurteilt. Doch: Darf Satire wirklich alles? Bringt das Attentat die Meinungsfreiheit weltweit in Gefahr? Und welche Folgen hat dieser Terrorakt?
Barbara Bleisch diskutiert diese Fragen mit Res Strehle, Chefredaktor der Schweizer Zeitung "Tages-Anzeiger", Marco Ratschiller, Chefredakteur des Schweizer Satiremagazins "Nebelspalter", und Francis Cheneval, Professor für Politische Philosophie an der Universität Zürich.


10:15
VPS 10:14

Tonsignal in mono

Blühende Geheimnisse

Frankreichs unentdeckte Gärten

Film von Alexander von Sobeck


Seitenanfang
10:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bloody Daughter

Dokumentarfilm von Stephanie Argerich, Schweiz 2012

Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Martha Argerich und Stephen Kovacevich, zwei angesehene Konzertpianisten, haben sich eine besondere Aura bewahrt. Vielleicht auch, weil sie sich Presse, Film und Fernsehen weitgehend entzogen haben. Nur ihre gemeinsame Tochter Stéphanie Argerich darf sie filmen, seit sie ...

Text zuklappen
Martha Argerich und Stephen Kovacevich, zwei angesehene Konzertpianisten, haben sich eine besondere Aura bewahrt. Vielleicht auch, weil sie sich Presse, Film und Fernsehen weitgehend entzogen haben. Nur ihre gemeinsame Tochter Stéphanie Argerich darf sie filmen, seit sie ein Teenager war. Durch den Vater hat Stéphanie Argerich mehrere Halbbrüder, ihre Mutter Martha Argerich hat noch zwei Töchter.
In ihrem Dokumentarfilm "Bloody Daughter" erfasst die junge Filmemacherin die originelle Familienstruktur, so dass aus dem Videomaterial ein sehr persönliches Familienporträt entstand. Untermalt von ergreifend schöner Musik zeigt der Film die Beziehung zur unkonventionellen Mutter und zum Vater, der nie im gemeinsamen Haushalt lebte. Der Film schafft eine ungefilterte Nähe, die dieses Selbstporträt weit über herkömmliche Künstlerporträts hinaus hebt und wurde 2013 mit dem FIPA d'or in Biarritz ausgezeichnet.


Seitenanfang
12:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hermann Hesse - Der Weg nach innen

Film von Andreas Christoph Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Der weltbekannte Schriftsteller und Nobelpreisträger Hermann Hesse wurde vor allem von jungen Lesern der 1960er und 1970er Jahre gefeiert. Er wurde zu einer Art Popstar, zu einem Guru einer Generation, die auf der Suche nach neuen Lebensformen war. Die Hesse-Welle wurde ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der weltbekannte Schriftsteller und Nobelpreisträger Hermann Hesse wurde vor allem von jungen Lesern der 1960er und 1970er Jahre gefeiert. Er wurde zu einer Art Popstar, zu einem Guru einer Generation, die auf der Suche nach neuen Lebensformen war. Die Hesse-Welle wurde in den USA ausgelöst und gelangte auf diesem Umweg wieder nach Deutschland. "Siddhartha" und "Steppenwolf" gehörten zu den meistgelesenen Büchern. Hesses Lebensweg ist geprägt von der Flucht aus seiner pietistisch geführten Kindheit und der stetigen Suche - nach sich selbst, nach dem Sinn des menschlichen Daseins, nach einer angemessenen Lebensform.
Das Porträt "Hermann Hesse - Der Weg nach innen" widmet sich der Wirkung Hesses auf seine Leserschaft und zeichnet die Stationen seiner Lebensreise nach. Zu Wort kommen der Herausgeber aller Hesse-Ausgaben Volker Michels, der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg, Hesses Enkel Silver und der Hesse-Biograph Heimo Schwilk.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Luftwurzler

Film von Helga Suppan

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Anna Rubin, Österreichs einzige professionelle Drachenbau-Künstlerin, lässt zum Nationalfeiertag einen Drachen aus Bambus und Papier in rot-weiß-rot in die Höhe steigen. Dieser "Luftwurzler" steigt in verschiedenen Regionen Kärntens in den Wind und nimmt aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Anna Rubin, Österreichs einzige professionelle Drachenbau-Künstlerin, lässt zum Nationalfeiertag einen Drachen aus Bambus und Papier in rot-weiß-rot in die Höhe steigen. Dieser "Luftwurzler" steigt in verschiedenen Regionen Kärntens in den Wind und nimmt aus himmlischer Perspektive sieben Leute ins Visier, die sich mit viel Engagement und großer Leidenschaft für ungewöhnliche Projekte einsetzen, sich aber dennoch eine gewisse Bodenständigkeit bewahrt haben. Porträtiert wird unter anderem der Kulturarbeiter und Bauer Zdravko Haderlap aus Bad Eisenkappel/ elezna Kapla.
Die Dokumentation "Luftwurzler" handelt von einer Drachen-Flugreise durch Kärnten zu besonderen Menschen, die ihren Traum leben und doch mit ihrer Heimat und deren Natur und Geschichte verwurzelt sind.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Tonsignal in mono

Inseln des kalten Windes - Die Falklands

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt, tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort, der 1982 durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern 74 Tage lang im Mittelpunkt der ...

Text zuklappen
Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt, tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort, der 1982 durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern 74 Tage lang im Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit stand. Gelöst ist der Konflikt bis heute nicht. Für die Regierung in Buenos Aires sind die "Malvinas" nach wie vor argentinisch und sollen es auch bleiben. Die Falkland-Inseln sind inzwischen zum Ziel vieler Südatlantikkreuzfahrten geworden. 70.000 Touristen kommen in der kurzen Sommersaison. Einige besuchen Volunteer Point, dort gibt es eine der größten Königs- und Magellanpinguinkolonien der Welt. Über eine halbe Million Paare leben und brüten dort. Andere Tiere sucht man in der Einöde vergebens. Bis auf die Nutztiere der Bauern. Zum Beispiel die Schafzucht von Philip und Sheena. In der Scher-Saison hat Philip alle Hände voll zu tun: 3.500 Schafe müssen in Akkordarbeit an drei Wochenenden geschoren werden. Der Wollpreis ist seit Jahren im Keller, viel Geld verdienen sie nicht mit der Schafzucht. Aber woanders als auf den Falklandinseln zu leben, käme für sie niemals in Frage.
Die Dokumentation "Inseln des kalten Windes - Die Falklands" stellt die umkämpfte Inselgruppe im Südatlantik vor.


Seitenanfang
13:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (3/5)

Im Sog der Sonne

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen ...

Text zuklappen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen Verhaltensweisen.
Die fünfteilige Dokumentation "Eisige Welten" zeigt die fantastischen Landschaften jenseits der Polarkreise sowie ihre Bewohner auf und unter dem Eis im Verlauf der Jahreszeiten. In der dritten Folge ist es Sommer geworden. Ein einziger Tag erstreckt sich über Wochen, bis zu sechs Monaten! Kaum vorstellbar, aber die Sonne geht nicht mehr unter. Im gleißenden Licht des Polartages schmilzt den Eisbären die Welt unter den Füßen weg. Für ihre Jungen eine völlig neue Erfahrung. Sie müssen schwimmen und die Jagdstrategien der Mutter erlernen.


Seitenanfang
14:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (4/5)

Wettlauf gegen die Kälte

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen ...

Text zuklappen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen Verhaltensweisen.
Die fünfteilige Dokumentation "Eisige Welten" zeigt die fantastischen Landschaften jenseits der Polarkreise sowie ihre Bewohner auf und unter dem Eis im Verlauf der Jahreszeiten. In der vierten Folge ist die Sonne seit Wochen nicht untergegangen, jetzt verrinnt die Zeit bis zur Rückkehr der bitteren Kälte. In der kanadischen Arktis sind gewaltige Küstenstrecken freigelegt. Tausende Belugas, die weißen Wale des Nordens, ziehen über das offene Meer zu einer Flussmündung, einer der letzten erholsamen Treffpunkte, bevor der Ozean zufriert und die Wale zwingt, nach Süden zu reisen. Auch Millionen von Seevögeln müssen die letzten Tage unermüdlich nutzen, um ihre Jungen so zu stärken, dass sie den langen Flug in die Winterquartiere überleben.


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (5/5)

Im Bann der Polarnacht

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen ...

Text zuklappen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen Verhaltensweisen.
Die fünfteilige Dokumentation "Eisige Welten" zeigt die fantastischen Landschaften jenseits der Polarkreise sowie ihre Bewohner auf und unter dem Eis im Verlauf der Jahreszeiten. In der letzten Folge herrscht Arktischer Winter - der Planet zeigt sich von seiner feindseligsten Seite. In der nördlichen Hochpolarregion steht die Sonne monatelang unter dem Horizont. Die meisten Tiere sind vor Wochen nach Süden gewandert. Der männliche Eisbär verbringt den Winter draußen auf dem gefrorenen Ozean. Er gehört zu den wenigen Geschöpfen, die diese Bedingungen aushalten. Die weiblichen Eisbären liegen an den windgeschützten Hängen unter dem Schnee. In der Zeit größter Kälte und Dunkelheit beginnt hier neues Leben.


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Beste der European Outdoor Film Tour (2/3)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Warum muss man auf den Montblanc steigen um ein Konzert zu geben? Wieso fährt man mit dem Fahrrad mutterseelenallein durch Kirgisien und was hat man davon, wenn man mit jedem Sprung ins Ungewisse sein Leben riskiert? Immer mehr Menschen gehen an ihre eigenen Grenzen. Sie ...

Text zuklappen
Warum muss man auf den Montblanc steigen um ein Konzert zu geben? Wieso fährt man mit dem Fahrrad mutterseelenallein durch Kirgisien und was hat man davon, wenn man mit jedem Sprung ins Ungewisse sein Leben riskiert? Immer mehr Menschen gehen an ihre eigenen Grenzen. Sie stürzen sich in die tiefsten Tiefen, klettern auf die höchsten Berge oder versuchen alleine in der Wildnis zu überleben. Und immer mehr Menschen filmen sich dabei oder werden gefilmt. Die besten Outdoor Filme weltweit gibt es alljährlich in der "European Outdoor Film Tour" zu sehen. Sie ist jedes Jahr ab Oktober in zwölf europäischen Ländern unterwegs. Es wird geklettert, geradelt, gepaddelt, dazwischen aber auch geflucht, geheult und gelacht.
Die dreiteilige Reihe "Das Beste der European Outdoor Film Tour" begleitet die Weltentdecker hautnah zu fremden Kulturen und waghalsigen Expeditionen und erfährt, was die modernen Abenteurer antreibt. Der erste Beitrag der zweiten Folge, "High Tension", berichtet von den Vorfällen im Jahr 2013 am Mount Everest, als Ueli Steck und Simone Moro eines der stärksten Duos im Alpinismus von einer Menge wütender Sherpas im Camp 2 angegriffen wird. Der Vorfall löste eine Flut von Beschuldigungen aus. Sherpas, westliche Alpinisten, Expeditionsanbieter, sogar der Everest selbst wurde von allen Seiten kritisiert. Im Mittelpunkt des zweiten Beitrags steht Elisabeth Hawley. Die energische Amerikanerinhat in ihrem Leben noch keinen einzigen Berg bestiegen. Doch in Kathmandu ist sie eine Institution. Elisabeth Hawley führt seit mehr als 50 Jahren Buch über sämtliche Expeditionen im Himalaja. Es gibt wohl keinen Bergsteiger, der ihr noch nicht Rede und Antwort gestanden hätte. Der Besuch bei ihr ist Pflicht, für jeden der sicher gehen will, dass seine alpinen Heldentaten in die Himalaja-Chroniken aufgenommen werden.


Seitenanfang
16:55
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ein Trauzeuge zum Verlieben

(The Best Man)

Spielfilm, Großbritannien/Deutschland/Ungarn 2005

Darsteller:
OllyStuart Townsend
SarahAmy Smart
MurraySeth Green
BeckaKate Ashfield
TaniaJodhi May
u.a.
Regie: Stefan Schwartz
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Olly lebt in einer der teuersten Städte der Welt, in London und fühlt sich als Schriftsteller. Aber er leidet unter einer Schreibblockade und verdient seinen Lebensunterhalt als Sekretär einer neurotischen Chefin in einem Verlag - ausgerechnet in der Abteilung ...

Text zuklappen
Olly lebt in einer der teuersten Städte der Welt, in London und fühlt sich als Schriftsteller. Aber er leidet unter einer Schreibblockade und verdient seinen Lebensunterhalt als Sekretär einer neurotischen Chefin in einem Verlag - ausgerechnet in der Abteilung "Selbsthilfebücher für Frauen". Aufheiterung aus dem tristen Grau des Alltags gibt es nur in seinem Appartement im Herzen der Stadt, im Vergnügungsviertel Soho. Dort teilt Olly eine Wohnung mit Murray, seinem besten Freund seit Kindertagen. Abwechslung bietet auch die Party, zu der ihn ein früherer Studienfreund, James, eingeladen hat. James will heiraten und hat Olly gebeten, sein Trauzeuge zu sein. Olly kennt allerdings die Braut nicht und soll das auf der Party nachholen. Doch zunächst macht er die Bekanntschaft der bissigen Becka und ihrer aparten Freundin Sarah. Sarah - das ist für Olly Liebe auf den ersten Blick. Sarah ist James' Verlobte und das heißt, Olly ist der Trauzeuge von James und Sarah. Seinen Mitbewohner Murray allerdings kann das nicht schocken. Sarah und James sind verlobt, noch nicht verheiratet, und daher beschließt Murray, ein bisschen Schicksal zu spielen.
Das englische Wort für Trauzeuge lautet "Best Man". Wörtlich übersetzt kann es auch "der beste Mann" bedeuten. In der pointierten Komödie "Ein Trauzeuge zum Verlieben" von Stefan Schwartz geht es tatsächlich darum, wer für die Braut der beste Mann ist.


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SCHWEIZWEIT: Giganten

Baumriesen Graubündens

Film von Arnold Rauch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Manchmal, sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, so der Volksmund. Doch sollte man vielleicht auch jeden Baum genau anschauen. Jeder alte Baumriese hat seine eigene Geschichte und seine unverwechselbare Physiognomie. Es sind gewachsene Persönlichkeiten, die Wind und ...

Text zuklappen
Manchmal, sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, so der Volksmund. Doch sollte man vielleicht auch jeden Baum genau anschauen. Jeder alte Baumriese hat seine eigene Geschichte und seine unverwechselbare Physiognomie. Es sind gewachsene Persönlichkeiten, die Wind und Wetter - am gleichen Ort, seit Jahrhunderten - trotzen.
In seinem Film über verwurzelte "Giganten" zeigt Dokumentarfilmmacher Arnold Rauch fünf Baumriesen in ihrer ganzen Pracht. Es sind große und großartige Exemplare, unverwechselbar, monumental, einzigartig: eine Fichte, die höchste Europas, eine gewaltige Buche, ein sehr seltener Kastanienbaum, eine riesige Esche und die wohl älteste Arve weltweit.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Exotischer Hochgenuss: Ananas & Co.

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das saftige Fruchtfleisch und die verführerischen Aromen der tropischen Früchte begeistern viele Konsumenten. Doch wer in Ghana Ananas für den europäischen Markt produziert, muss hohen Qualitätsstandards genügen. Im internationalen Handel werden Fairtrade- und ...

Text zuklappen
Das saftige Fruchtfleisch und die verführerischen Aromen der tropischen Früchte begeistern viele Konsumenten. Doch wer in Ghana Ananas für den europäischen Markt produziert, muss hohen Qualitätsstandards genügen. Im internationalen Handel werden Fairtrade- und Bioprodukte immer wichtiger. Die Forschung beschäftigt sich neben den Fragen zum Nährwert auch mit den Geheimnissen der Aromastoffe. Auf den Seychellen wiederum wird ausschließlich für den lokalen Markt produziert. Wie überall in den Tropen und Subtropen haben Früchte auch in der seychellischen Küche einen großen Stellenwert. Ein köstliches Jackfruit-Curry mit einem Papaya-Chutney darf dabei nicht fehlen.
Die Dokumentation "Exotischer Hochgenuss: Ananas & Co." aus der Reihe "NZZ Format" nimmt exotische Früchte und ihre Vermarktung ins Visier.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Petra

Die Totenstadt der Nabatäer, Jordanien

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigen
Vom dritten Jahrhundert vor Christus bis zur Übernahme durch das Römische Imperium im Jahr 106 war Petra, im heutigen Jordanien gelegen, das Zentrum eines mächtigen Stamms im Orient, der Nabatäer. Der Name der Totenstadt bedeutet "Fels". Als der Schweizer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vom dritten Jahrhundert vor Christus bis zur Übernahme durch das Römische Imperium im Jahr 106 war Petra, im heutigen Jordanien gelegen, das Zentrum eines mächtigen Stamms im Orient, der Nabatäer. Der Name der Totenstadt bedeutet "Fels". Als der Schweizer Orientreisende Johann Ludwig Burckhardt, verkleidet als Scheich Ibrahim, 1812 die ehemalige Kultstätte der Nabatäer entdeckte, hatte die Natur diesen Platz bereits zurückerobert. Nur die Grabmonumente hatten ewigen Bestand. Heute zeigt der heilige Bezirk seine Schönheit im Wechselspiel mit der Natur: Zwischen ocker, rosa, tiefrot und grau variieren die Farben der Architektur von Petra. So wird der nabatäische Name des Orts wieder lebendig: "Raq mu", der "Buntgestreifte".
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte von Petra, der Hauptstadt der Nabatäer in Jordanien.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Nuhr im Ersten

Der Satiregipfel

mit Dieter Nuhr

Mit den Gästen Senay Duzcu, Ingo Appelt, Andreas Rebers und
Torsten Sträter


Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Jürgen Becker - Der dritte Bildungsweg

Der Osten

Mit Beate Bohr, Vince Ebert und Martin Stankowski

Buch: Jürgen Becker, Dietmar Jacobs, Martin Stankowski

Regie: Anette Wilhelm

Ganzen Text anzeigen
Der Kabarettist "Professor" Jürgen Becker kehrt in den Hörsaal zurück: Nach einem Forschungssemester doziert er wieder mit frischem Elan über nützliches und unnützes Wissen. Seine vier neuen "Vorlesungen" widmet er den vier Himmelsrichtungen und den Vorstellungen, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Kabarettist "Professor" Jürgen Becker kehrt in den Hörsaal zurück: Nach einem Forschungssemester doziert er wieder mit frischem Elan über nützliches und unnützes Wissen. Seine vier neuen "Vorlesungen" widmet er den vier Himmelsrichtungen und den Vorstellungen, die man hierzulande mit ihnen verbindet. Unterstützt von "Assistentin" Beate Bohr, vom "ewigen Studenten" und Forschungsreisenden Martin Stankowski, dem echten Physiker Vince Ebert sowie fachkundigen Gesprächsgästen seziert Jürgen Becker in der historischen Anatomie der Universität Bonn liebgewordene Vorurteile und erklärt sie streng wissenschaftlich.
Vier neue Vorlesungen gibt es bei "Jürgen Becker - Der dritte Bildungsweg". Kabarettist Becker doziert, während das Publikum die Rolle der Studenten einnimmt. In seinem humorvollen Unterricht wird er von Beate Bohr, Vince Ebert und Martin Stankowski unterstützt. Die Vorlesungsreihe führt diesmal in den Osten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hotel Concierges - Moskau - Paris - Berlin

Dokumentarfilm von Eva Gerberding, Deutschland 2013

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Concierge gehört zu den besonderen Annehmlichkeiten, die ein Luxushotel seinen Gästen zur Verfügung stellt. Ein Concierge kennt alle, weiß alles und kann alles auftreiben, um den Aufenthalt für den Gast luxuriös, leicht und unterhaltsam zu gestalten. Er ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein Concierge gehört zu den besonderen Annehmlichkeiten, die ein Luxushotel seinen Gästen zur Verfügung stellt. Ein Concierge kennt alle, weiß alles und kann alles auftreiben, um den Aufenthalt für den Gast luxuriös, leicht und unterhaltsam zu gestalten. Er reserviert begehrte Restauranttische und kennt die richtigen Leute, um seinen Gästen auch an Ruhetagen ein Museum oder einen Juwelier zugänglich zu machen. Er weiß immer, was in seiner Stadt gerade im Trend ist und gibt Tipps für kulturelle Veranstaltungen. Dabei bleibt der Concierge bei aller Freundlichkeit ein Phantom. Er verliert niemals seine Contenance. Er ist stets auf der Hut, von früh bis spät. Wie ein Fels in der Brandung steht der Concierge in der Hotelhalle.
Die Dokumentation "Hotel Concierges - Moskau - Paris - Berlin" gibt Einblick in die diskrete Welt dieses Berufes. Die Protagonisten sind drei Concierges in drei Hotels, in drei Städten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Minuten zu spät

Fernsehfilm, DDR 1972

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Manfred TeichRoland Knappe
Herr TrögerDietmar Richter-Reinick
Herr SchenkGerry Wolff
u.a.
Buch: Horst Bastian, Hans Mosblech
Regie: Hans Mosblech
Länge: 64 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die kleine Karin Berger erzählt ihren Eltern von einem lieben Onkel im Rollstuhl, der sie im Stadtpark gekitzelt und gestreichelt habe. Trotz einiger Zweifel an den ungenauen Schilderungen des Mädchens sucht die Polizei intensiv nach dem Rollstuhlfahrer, der sich Karin ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die kleine Karin Berger erzählt ihren Eltern von einem lieben Onkel im Rollstuhl, der sie im Stadtpark gekitzelt und gestreichelt habe. Trotz einiger Zweifel an den ungenauen Schilderungen des Mädchens sucht die Polizei intensiv nach dem Rollstuhlfahrer, der sich Karin unsittlich genähert haben soll. Doch unter den Rollstuhlfahrern, die sich im Stadtpark regelmäßig treffen, ist er nicht zu finden. Auch aus den Überprüfungen weiterer Behinderter können Oberleutnant Fuchs und Leutnant Vera Arndt keine "heiße Spur" ableiten. Hat sich das lebhafte Kind alles nur ausgedacht? Wochen später bestätigt sich Karins Schilderung auf schreckliche Weise. Von den Rollstuhlfahrern alarmiert, findet die Polizei die Kleine beinahe zu Tode gewürgt im Gebüsch des Stadtparks. Der Fremde konnte den Männern unerkannt mit einem Lieferwagen entkommen.
"Polizeiruf 110: Minuten zu spät" ist eine Folge der traditionsreichen Krimireihe mit Peter Borgelt und Sigrid Göhler.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amour fou

Porträt in der Dämmerung

Spielfilm, Russland 2011

Darsteller:
MarinaOlga Dychowitschnaja
AndrejSergej Borisow
IljuschaRoman Merinow
WalesaSergej Golyudow
TaniaAnna Agejewa
u.a.
Regie: Angelina Nikonowa
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marina hat einen wohlhabenden, liebevollen Mann, einen guten Job, Freunde, eine Wohnung im Stadtzentrum, ja sogar eine kleine Datsche. All das ist schlagartig unwichtig, als sie eines Abends von einer Gruppe Polizisten entführt wird und einer von ihnen sie in einem ...

Text zuklappen
Marina hat einen wohlhabenden, liebevollen Mann, einen guten Job, Freunde, eine Wohnung im Stadtzentrum, ja sogar eine kleine Datsche. All das ist schlagartig unwichtig, als sie eines Abends von einer Gruppe Polizisten entführt wird und einer von ihnen sie in einem abgelegenen Waldstück brutal vergewaltigt. Verletzt und erniedrigt will Marina Rache nehmen und kehrt Tag für Tag dorthin zurück, wo die Polizisten sie aufgegriffen hatten. Schließlich findet sie Andrey, ihren Vergewaltiger, in einer Spelunke und folgt ihm. Was zunächst als Rachefeldzug gegen den Mann, der sie auf so abscheuliche Weise demütigte und degradierte, geplant ist, nimmt eine ungeahnte Wendung: Statt Andrey zu verletzen, verführt sie ihn. Es entspinnt sich eine Affäre zwischen den beiden, und Marina taucht ein in sein Leben, sein Milieu und eine Vergangenheit, geprägt von Gewalt, Repression und Enttäuschung.
Der Spielfilm "Porträt in der Dämmerung" konfrontiert die Zuschauer mit Tabus, irritiert, schockiert und gibt letztlich keine einfachen Antworten.

Mit dem Spielfilm "Porträt in der Dämmerung" endet die Reihe "Amour fou" in 3sat.


Seitenanfang
2:05

Das Fest des Ziegenbocks

(La fiesta del chivo)

Spielfilm, Spanien 2005

Darsteller:
Rafael Leonidas TrujilloTomas Milian
Urania CabralIsabella Rossellini
Agustín CabralPaul Freeman
Amadito García GuerreroJuan Diego Botto
UranitaStephanie Leonidas
u.a.
Regie: Luis Llosa
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die erfolgreiche Anwältin Urania Cabral kehrt 1992 nach 30 Jahren zum ersten Mal nach Santo Domingo, in die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zurück. Ihr Vater Agustín ist schwerkrank und kann nicht mehr sprechen. Doch die von Uranias Familie erhoffte Versöhnung ...

Text zuklappen
Die erfolgreiche Anwältin Urania Cabral kehrt 1992 nach 30 Jahren zum ersten Mal nach Santo Domingo, in die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zurück. Ihr Vater Agustín ist schwerkrank und kann nicht mehr sprechen. Doch die von Uranias Familie erhoffte Versöhnung zwischen Vater und Tochter bleibt aus, stattdessen erzählt Urania von der Zeit, als ihr Vater Staatssekretär des Militärdiktators Rafael Trujillo war, boshaft auch "der Ziegenbock" genannt. Trujillo, der das Land seit 30 Jahren regiert hatte, war für seine Eitelkeit bekannt und ließ Kritiker mit gnadenloser Willkür aus dem Weg schaffen. Als Agustín Cabral bei Trujillo in Ungnade fiel, war er bereit, alles zu tun, um seinen Status zu erhalten.
Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa lieferte die Romanvorlage für die opulente spanisch-britische Koproduktion "Das Fest des Ziegenbocks", in der neben Isabella Rossellini als Urania auch Paul Freeman ("Jäger des verlorenen Schatzes") als ihr Vater und Tomas Milian ("Traffic - Die Macht des Kartells") als Diktator Rafael Trujillo zu sehen sind.


Seitenanfang
4:10

Love Is the Devil

Spielfilm, Großbritannien 1997

Darsteller:
Francis BaconDerek Jacobi
George DyerDaniel Craig
Muriel BelcherTilda Swinton
Isabel RawsthorneAnne Lambton
Henrietta MoraesAnnabel Brooks
u.a.
Regie: John Maybury
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Swinging London, 1964: Der berühmte Künstler Francis Bacon überrascht den jungen Ganoven George Dyer, als dieser in sein Atelier einbricht. Statt ihn jedoch der Polizei auszuliefern, macht Bacon ihn zu seinem Liebhaber in einer sadomasochistischen Beziehung, in der er ...

Text zuklappen
Swinging London, 1964: Der berühmte Künstler Francis Bacon überrascht den jungen Ganoven George Dyer, als dieser in sein Atelier einbricht. Statt ihn jedoch der Polizei auszuliefern, macht Bacon ihn zu seinem Liebhaber in einer sadomasochistischen Beziehung, in der er selbst die passive Rolle spielt. Bacon, erfolgreich und umstritten, ist Zentrum einer Boheme von Künstlern, Fotografen, Literaten, Modellen und Lustknaben, die ihn hofieren und um seine Aufmerksamkeit buhlen. Dyer, der Kleinkriminelle aus dem Arbeiterviertel, entdeckt eine neue Welt, in der er sich zwar unwohl fühlt, die ihn aber auch magisch anzieht. Dyer wird zum Modell und zur Muse des Malers. Er inspiriert den Künstler zu einigen seiner besten und erfolgreichsten Porträts. Doch Bacon betrügt ihn nach Lust und Laune mit anderen Männern, und der intellektuelle Freundeskreis des Künstlers hat nur Spott und Verachtung für den ungebildeten Proletarier übrig.
John Maybury inszenierte "Love Is the Devil" mit ausdrucksstarken Bildern als visuell kongeniales Drama einer gefährlichen Liebesbeziehung mit herausragenden Darstellern. Beim Filmfestival in Edinburgh 1998 wurde "Love is the Devil" als bester neuer britischer Film ausgezeichnet, Derek Jacobi und der spätere Bond-Darsteller Daniel Craig gewannen Best British Performance Awards.

Sendeende: 5:40 Uhr