Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 15. Januar
Programmwoche 03/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Kölner Treff

Mit den Gästen Florian Silbereisen (Moderator),
Nina Eichinger (Moderatorin und Sängerin), Désirée Nick
(Entertainerin), Auma Obama (Halbschwester von Barack Obama),
Hosea Dutschke (ältester Sohn von Rudi Dutschke) und
Torsten Hartung (der während einer Gefängnisstrafe einen
tiefen Glauben entwickelte)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Attentat in Paris - Im Schatten des Terrors
- Kuchs Erbe - "Don't smoke"
- Lawinen - die unterschätzte Gefahr

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Deutsche Dynastien (1/2)

Das Fürstenhaus Thurn und Taxis

Film von Jobst Knigge

Ganzen Text anzeigen
Das Fürstentum von Thurn und Taxis ist eine deutsche Dynastie - milliardenschwer, geprägt von großen Siegen mit mehr als 500-jähriger Geschichte. Die Post hat sie reich gemacht. Francesco Tasso, später Franz von Taxis, erfindet 1490 den regelmäßigen und ...
(ARD/WDR/BR)

Text zuklappen
Das Fürstentum von Thurn und Taxis ist eine deutsche Dynastie - milliardenschwer, geprägt von großen Siegen mit mehr als 500-jähriger Geschichte. Die Post hat sie reich gemacht. Francesco Tasso, später Franz von Taxis, erfindet 1490 den regelmäßigen und flächendeckenden Postdienst mit reitenden Boten. Heute repräsentiert Gloria von Thurn und Taxis gemeinsam mit ihren vier Kindern die Dynastie. Die Thurn und Taxis gehören zu den größten Grundbesitzern des Landes. Die Fürstin unterhält Wohnungen in Rom und New York, die Ferien verbringt sie in ihrer Villa am Strand von Kenia. Gloria ist in Deutschland einmalig: Exzentrisch und unterhaltsam, vom Volk geliebt oder verachtet, traut sich die Adlige immer zu sagen, was sie denkt und wird damit zur bekanntesten Blaublütigen Deutschlands. Das Regensburger Schloss St. Emmeram ist ein Koloss und mit mehr als 500 Zimmern größer als der Buckingham Palace.
Die zweiteilige Dokumentation "Deutsche Dynastien" ist eine Reise durch die Jahrhunderte. Der erste Teil "Das Fürstenhaus Thurn und Taxis" besucht Fürstin Gloria auf dem Schloss in Regensburg, begleitet sie nach Maria Vesperbild, Rom und in die USA.

Den zweiten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Deutsche Dynastien" zeigt 3sat im Anschluss um 14.00 Uhr.
(ARD/WDR/BR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Deutsche Dynastien (2/2)

Die Hohenzollern

Film von Julia Melchior

Ganzen Text anzeigen
Keine andere Dynastie ist mit dem Schicksal Deutschlands enger verknüpft als die Hohenzollern. Fürsten, Könige und Kaiser sind aus dem Geschlecht der Hohenzollern hervorgegangen. Vor einem Jahrhundert endete ihre Herrschaft. Doch im Gespräch sind sie nach wie vor - ...
(ARD/WDR/SWR)

Text zuklappen
Keine andere Dynastie ist mit dem Schicksal Deutschlands enger verknüpft als die Hohenzollern. Fürsten, Könige und Kaiser sind aus dem Geschlecht der Hohenzollern hervorgegangen. Vor einem Jahrhundert endete ihre Herrschaft. Doch im Gespräch sind sie nach wie vor - anlässlich der Hochzeit des derzeitigen Familienoberhaupts Georg Friedrich Prinz von Preußen 2011 und dem 300. Geburtstag von Friedrich dem Großen 2012. Wie gehen die Nachfahren mit dem Vermächtnis ihrer Vorväter um? Welche Wege haben sie eingeschlagen? Bis heute wird um das Vermächtnis der Vorväter gestritten. Es geht um Amt, Ehre und das letzte Kulturgut, das sich noch im Besitz der Familie befindet - die Burg Hohenzollern im Schwabenland.
Der zweite Teil der Dokumentation "Deutsche Dynastien" stellt "Die Hohenzollern" vor. Georg Friedrich Prinz von Preußen und Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern gewähren exklusiv einen persönlichen Blick in die Familie.
(ARD/WDR/SWR)


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Der Dreißigjährige Krieg (1/3)

Von Feldherrn, Söldnern, Karrieristen

Film von Christian Lappe

Ganzen Text anzeigen
Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648) hatte als Religionskrieg begonnen. Nicht enden wollte er, weil den streitenden Parteien die Politikfähigkeit abhanden gekommen war. Die einzelnen Schicksale sind einzigartig und doch typisch für das Zeitalter des "Großen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648) hatte als Religionskrieg begonnen. Nicht enden wollte er, weil den streitenden Parteien die Politikfähigkeit abhanden gekommen war. Die einzelnen Schicksale sind einzigartig und doch typisch für das Zeitalter des "Großen Krieges": Da ist der hochadelige Feldherr, Christian von Braunschweig-Wolffenbüttel, der einfache Soldat, Peter Hagendorf, und der Reitergeneral und Freiherr Jan von Werth. Die Frau eines wohlhabenden Bamberger Ratsherrn, Dorothea Flock wird unschuldig als Hexe verdächtigt. Und die Äbtissin von Frauenwörth, Magdalena Haidenbucher, muss in schweren Zeiten ihren "Mann stehen".
Der Dreiteiler "Der Dreißigjährige Krieg" bietet ein Panorama über die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, die Ursachen, Konflikte und Auswirkungen am Beispiel von Menschen, die einerseits typisch sind für diese Zeit und andererseits einzigartig durch das, was sie erlebt haben und was davon überliefert ist. In der ersten Folge geht es um "Feldherrn, Söldner und Karrieristen".

3sat zeigt die weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Der Dreißigjährige Krieg" im Anschluss ab 15.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Der Dreißigjährige Krieg (2/3)

Von Bankiers, Wirten, Publizisten

Film von Christian Lappe

Ganzen Text anzeigen
Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648) hatte als Religionskrieg begonnen. Nicht enden wollte er, weil den streitenden Parteien die Politikfähigkeit abhanden gekommen war. Die einzelnen Schicksale sind einzigartig und doch typisch für das Zeitalter des "Großen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648) hatte als Religionskrieg begonnen. Nicht enden wollte er, weil den streitenden Parteien die Politikfähigkeit abhanden gekommen war. Die einzelnen Schicksale sind einzigartig und doch typisch für das Zeitalter des "Großen Krieges". Da ist der hochadelige Feldherr, Christian von Braunschweig-Wolffenbüttel, der einfache Soldat, Peter Hagendorf, und der Reitergeneral und Freiherr Jan von Werth. Die Frau eines wohlhabenden Bamberger Ratsherrn, Dorothea Flock wird unschuldig als Hexe verdächtigt. Und die Äbtissin von Frauenwörth, Magdalena Haidenbucher, muss in schweren Zeiten ihren "Mann stehen".
Der Dreiteiler "Der Dreißigjährige Krieg" bietet ein Panorama über die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, die Ursachen, Konflikte und Auswirkungen am Beispiel von Menschen, die einerseits typisch sind für diese Zeit und andererseits einzigartig durch das, was sie erlebt haben und was davon überliefert ist. Im Mittelpunkt der zweiten Folge stehen "Bankiers, Wirte und Publizisten".
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Der Dreißigjährige Krieg (3/3)

Von Hexen, Nonnen, Ehefrauen

Film von Christian Lappe

Ganzen Text anzeigen
Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648) hatte als Religionskrieg begonnen. Nicht enden wollte er, weil den streitenden Parteien die Politikfähigkeit abhanden gekommen war. Die einzelnen Schicksale sind einzigartig und doch typisch für das Zeitalter des "Großen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648) hatte als Religionskrieg begonnen. Nicht enden wollte er, weil den streitenden Parteien die Politikfähigkeit abhanden gekommen war. Die einzelnen Schicksale sind einzigartig und doch typisch für das Zeitalter des "Großen Krieges". Da ist der hochadelige Feldherr, Christian von Braunschweig-Wolffenbüttel, der einfache Soldat, Peter Hagendorf, und der Reitergeneral und Freiherr Jan von Werth. Die Frau eines wohlhabenden Bamberger Ratsherrn, Dorothea Flock wird unschuldig als Hexe verdächtigt. Und die Äbtissin von Frauenwörth, Magdalena Haidenbucher, muss in schweren Zeiten ihren "Mann stehen".
Der Dreiteiler "Der Dreißigjährige Krieg" bietet ein Panorama über die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, die Ursachen, Konflikte und Auswirkungen am Beispiel von Menschen, die einerseits typisch sind für diese Zeit und andererseits einzigartig durch das, was sie erlebt haben und was davon überliefert ist. In der letzten Folge geht es um "Hexen, Nonnen und Ehefrauen".
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Kaiserin Adelheid - Die mächtigste Frau der Ottonen

Film von Winifred König und Dirk Otto

(aus der ARD-Reihe "Geschichte Mitteldeutschlands")

Ganzen Text anzeigen
Otto I. ist bekannt als Otto der Große, als Erneuerer des Kaisertums. Hinter ihm stand eine starke Frau, ohne die er die Kaiserkrone wohl nicht erlangt hätte. Adelheid von Burgund, Königin von Italien, Kaiserin des ottonischen Reichs: Über ein halbes Jahrhundert ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Otto I. ist bekannt als Otto der Große, als Erneuerer des Kaisertums. Hinter ihm stand eine starke Frau, ohne die er die Kaiserkrone wohl nicht erlangt hätte. Adelheid von Burgund, Königin von Italien, Kaiserin des ottonischen Reichs: Über ein halbes Jahrhundert bestimmt sie maßgeblich die Geschicke des Reiches und die Geschichte der Ottonen - erst als Königin an Ottos Seite, dann als Kaiserin, später als Mutter und Großmutter zweier weiterer Kaiser. Sie verschafft Otto die Kaiserkrone, macht mit kluger Diplomatie, Schenkungen und ihren Netzwerken Politik und sichert so den Fortbestand der ottonischen Dynastie. Sie ist die erste Herrscherin im 10. Jahrhundert, die eigenständig Politik macht, im eigenen Interesse, im Interesse ihres Mannes und ihrer Kinder.
Die Dokumentation "Kaiserin Adelheid - Die mächtigste Frau der Ottonen" zeigt die Herrscherin als eine kluge, ehrgeizige, machtbewusste Frau.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Die Mätresse des Königs -

Fürstin von Teschen und August der Starke

Film von Dirk Otto

(aus der ARD-Reihe "Geschichte Mitteldeutschlands")

Ganzen Text anzeigen
Ursula Katharina Lubomirska ist gerade mal 17 Jahre alt, als August der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, auf sie aufmerksam wird. Keine drei Jahre später ist sie die offizielle Mätresse des Königs. Sie wird eine der bedeutendsten unter Augusts ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ursula Katharina Lubomirska ist gerade mal 17 Jahre alt, als August der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, auf sie aufmerksam wird. Keine drei Jahre später ist sie die offizielle Mätresse des Königs. Sie wird eine der bedeutendsten unter Augusts zahlreichen Geliebten, wird Beraterin und enge Freundin des Herrschers. Doch dann trifft sie auf die Kurfürstin, Augusts Ehefrau Christiane Eberhardine. Wird Katharina im Kampf um Macht und Einfluss an Augusts Seite gewinnen? Kann sie sich in Dresden, dem Zentrum der Macht, durchsetzen? Denn dort hat die Polin viele Feinde. Was steckt hinter der Mätressenwirtschaft am sächsischen Hof?
Die Dokumenation "Die Mätresse des Königs - Fürstin von Teschen und August der Starke" erzählt von der späteren Reichsfürstin von Teschen und der Mätressenwirtschaft am sächsischen Hof.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Umweltgifte und Lobbyismus

Wissenschaft im Dienst von wirtschaftlichen Interessen

Film von Stephane Horel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Europa erwägt, endokrin aktive Substanzen (EAS) - auch allgemein unter dem Begriff Umwelthormone bekannt - zu regulieren. Denn diese Umwelthormone stehen im Verdacht, massive Auswirkungen auf das menschliche Hormonsystem zu haben, insbesondere die gesunde Entwicklung von ...

Text zuklappen
Europa erwägt, endokrin aktive Substanzen (EAS) - auch allgemein unter dem Begriff Umwelthormone bekannt - zu regulieren. Denn diese Umwelthormone stehen im Verdacht, massive Auswirkungen auf das menschliche Hormonsystem zu haben, insbesondere die gesunde Entwicklung von Kindern zu beeinträchtigen. Doch eine Regulierung der EAS stellt auch eine Bedrohung für weitreichende wirtschaftliche Interessen dar. In der europäischen Demokratie kämpfen nun Industrie und Wissenschaft um die Deutungshoheit über die Klassifizierung und Regulierung von EAS. Natürlich soll die Entscheidung auf der Basis objektiver wissenschaftlicher Erkenntnisse erfolgen. 2009 gab die Generaldirektion Umwelt der EU-Kommission eine Studie zu endokrin aktiven Substanzen in Auftrag, die 2012 veröffentlicht wurde. Die Autoren der Studie empfahlen, endokrine Disruptoren als gesonderte regulatorische Klasse zu definieren, ähnlich wie krebserregende Substanzen. Die chemische Industrie lief Sturm gegen diese Studie. Etwa 100 Toxikologen weltweit schrieben an den Chief Scientific Advisor des Präsidenten der EU-Kommission und warnten vor einer Einschränkung ihrer Forschung durch die Anwendung des Vorsorgeprinzips (precautionary principle). Dieses Prinzip erlaubt es, Maßnahmen zu treffen, die Menschen, Tiere und Umwelt schützen, auch wenn die wissenschaftliche Datenlage keine umfassende und abschließende Evaluierung des Risikos zulässt. Daraufhin entschied Chief Scientific Advisor Anne Glover zunächst eine Kosten-Nutzen-Analyse in Auftrag zu geben, die die Auswirkungen einer EU-Regulierung von EAS auf die EU-Bürger und die EU-Wirtschaft bewerten soll. Geschehen ist bis heute nichts.
Die Dokumentation "Umweltgifte und Lobbyismus" berichtet vom Streit um die Gefährdung durch EAS und zeigt exemplarisch, wie Institutionen der EU-Kommission mit Lobbyisten und Geschäftsinteressen umgehen.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das oder ein verwandtes Thema. Diesmal geht es um "Die Ökonomisierung unserer Welt".


Seitenanfang
21:00

scobel - Die Ökonomisierung unserer Welt

Mit den Gästen Peter Bofinger (Ökonom), Olaf Groh-Samberg
(Soziologe) und Jürgen Kocka (Sozialhistoriker)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der junge französische Ökonom Thomas Piketty sorgte mit seinem Buch "Das Kapital im 21. Jahrhundert" in Fachkreisen weltweit für Aufsehen. Nicht aufgrund ethischer oder philosophischer Überlegungen sondern aufgrund der Untersuchung empirischer Daten gelangte Piketty zu ...

Text zuklappen
Der junge französische Ökonom Thomas Piketty sorgte mit seinem Buch "Das Kapital im 21. Jahrhundert" in Fachkreisen weltweit für Aufsehen. Nicht aufgrund ethischer oder philosophischer Überlegungen sondern aufgrund der Untersuchung empirischer Daten gelangte Piketty zu dem Ergebnis, dass in westlichen Staaten seit den 1970er Jahren die soziale Ungleichheit zunimmt. Reichtum wird auch heute nicht anders verteilt als vor 100 oder 200 Jahren zur Zeit des ausgehenden Feudalismus. Für Piketty entstehen solche Verhältnisse immer dann, wenn die Kapitalrendite größer ist als das reale Wirtschaftswachstum. Ein weiteres Ergebnis von Pikettys Untersuchung: Es ist nicht die persönliche Leistung, die zu größerem Reichtum führt, sondern es sind die Lebensbedingungen, zum Beispiel Herkunft und Vermögen. Dieses Resultat widerspricht sehr deutlich der von Politik und den Bildungssystemen behaupteten Linie. Was bedeutet es für die Gesellschaft, wenn nicht die Leistung und die Bildung des Einzelnen, sondern vor allem seine Herkunft für die beruflichen Perspektiven entscheidend ist? Und können die wirtschaftlichen und monetären Mechanismen, die die Kluft zwischen arm und reich verstärken, staatlich kontrolliert und gesteuert werden?
Gert Scobel versucht in der Gesprächssendung "scobel" mit seinen Gästen - dem Ökonomen Peter Bofinger, dem Soziologen Olaf Groh-Samberg und dem Sozialhistoriker Jürgen Kocka - inspirierende Antworten auf die zunehmende Ökonomisierung unserer Welt zu finden. Sie diskutieren die Ursachen und die Folgen der Einkommens- und Vermögensverteilung sowie die Frage: Kann es einen fairen Kapitalismus geben?


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Amour fou

Eine Nacht in Rom

(Habitación en Roma)

Spielfilm, Spanien 2010

Darsteller:
AlbaElena Anaya
NatashaNatasha Yarovenko
MaxEnrico Lo Verso
u.a.
Regie: Julio Medem
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Alba und Natasha lernen sich zufällig in einer Bar in Rom kennen und fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Alba lädt die junge Russin in ihr Hotel ein, und nach anfänglichem Zögern begleitet diese die attraktive Spanierin auf ihr Zimmer. Für Natasha eine ebenso ...

Text zuklappen
Alba und Natasha lernen sich zufällig in einer Bar in Rom kennen und fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Alba lädt die junge Russin in ihr Hotel ein, und nach anfänglichem Zögern begleitet diese die attraktive Spanierin auf ihr Zimmer. Für Natasha eine ebenso neue wie verwirrende Situation, denn sie fühlte sich bisher nur zu Männern hingezogen und ist gerade auf Verlobungsreise in Rom. Alba dagegen lebt in einer lesbischen Beziehung und verliebt sich Hals über Kopf in die schöne blonde Touristin. Während ihre Körper schnell eine gemeinsame Sprache finden, wissen die beiden Frauen zunächst nicht, wie viel sie der anderen über sich selbst verraten wollen. So erzählen sie sich Geschichten, ob erfunden oder wahr, bleibt zunächst ihr Geheimnis. Doch je länger die Nacht dauert und je lustvoller ihre Begegnungen werden, desto mehr Gefühle stellen sich ein - und die Neugier, die Wahrheit über die andere zu erfahren.
Mit "Eine Nacht in Rom" gelang dem spanischen Regisseur Julio Medem ein mit leichter Hand inszenierter erotischer Film über die Lust des Augenblicks und die Angst emotionaler Verbindlichkeit. Der aus dem Baskenland stammende Medem gilt neben Pedro Almodóvar als einer der wichtigsten Filmemacher seines Landes und erwarb sich bereits mit seinen kunstvoll erzählten Dramen "Lucía und der Sex" und "Die Liebenden vom Polarkreis" eine internationale Fangemeinde.

Als nächsten Film der Reihe "Amour fou" zeigt 3sat am Freitag, 16. Januar, um 22.35 Uhr "Die Träumer".


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Terror in Frankreich: Das Versagen der Geheimdienste
- Muslime in der Schweiz: Der Kampf gegen den Generalverdacht
- MH17-Abschuss: Die Spur des Raketenwerfers in der Ostukraine

Moderation: Sandro Brotz


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unter Wasser

Ein Rohrbruch und seine Folgen

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:45

Hessenreporter: Weil ich gebraucht werde

Einsatz im Ehrenamt

Film von Harald Henn

Ganzen Text anzeigen
Der 61-jährige Ex-Feuerwehrmann Ralf Frank ist im Ehrenamt seinem Beruf treu geblieben: Ralf Frank engagiert sich im Frankfurter Verein "Experiminta e.V", der junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik begeistern will. "Die Gesellschaft hat mir viel gegeben in ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Der 61-jährige Ex-Feuerwehrmann Ralf Frank ist im Ehrenamt seinem Beruf treu geblieben: Ralf Frank engagiert sich im Frankfurter Verein "Experiminta e.V", der junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik begeistern will. "Die Gesellschaft hat mir viel gegeben in meinem Leben, jetzt will ich ihr was zurückgeben." Und so wurde er einer von 600.000 Männern und Frauen in Hessen, die sich mindestens fünf Stunden pro Woche ehrenamtlich engagieren. Ohne sie wäre unsere Gesellschaft ärmer - und hätte mehr Probleme. Denn die "Ehrenamtler" füllen häufig jene Lücken, die durch den Rückzug der öffentlichen Hand entstanden sind.
Für seine Reportage "Hessenreporter: Weil ich gebraucht werde" hat sich Harald Henn umgesehen und freiwillige Helfer beobachtet: Amphibienretter, Generationenhausbauer, Verkäufer im gemeinnützigen Tante-Emma-Laden und Experimentatoren.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:15

Syros und Capri

Reportagen von Christoph Müller und Vanessa Nikisch

(aus der SRF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Der Traum von der Insel führte Reporter Christoph Müller nach Griechenland. Auf Syros kaufte er sich und seiner Familie ein Häuschen. Aber aus einem Traum wurde ein Trauma. Wer trotz Fernweh in der Schweiz bleiben möchte, kann auch seine eigenen vier Wände in eine ...

Text zuklappen
Der Traum von der Insel führte Reporter Christoph Müller nach Griechenland. Auf Syros kaufte er sich und seiner Familie ein Häuschen. Aber aus einem Traum wurde ein Trauma. Wer trotz Fernweh in der Schweiz bleiben möchte, kann auch seine eigenen vier Wände in eine exotische Insel verwandeln: Vanessa Nikisch besucht den Zürcher Jazzmusiker Vali Meyer auf seinem privaten Eiland und begleitet ihn nach Capri, wo er in den 1960er-Jahren die Reichen und Schönen mit seiner Musik unterhielt.
Die Reportage berichtet von alternativen Inselträumen auf "Syros und Capri".


Seitenanfang
2:40

Orkney und Salagnon

Reportagen von Thomas Gerber und Reto Brennwald

(aus der SRF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Auf den schottischen Orkney-Inseln geht es an Neujahr ziemlich ruppig zu: 300 Männer wollen den Ba' - so heisst der Ball, um den Ober- und Unterstädter der Hauptstadt Kirkwall kämpfen. Beide Parteien versuchen, ihn in ihren Stadtteil zu bringen. Das bedeutet ...

Text zuklappen
Auf den schottischen Orkney-Inseln geht es an Neujahr ziemlich ruppig zu: 300 Männer wollen den Ba' - so heisst der Ball, um den Ober- und Unterstädter der Hauptstadt Kirkwall kämpfen. Beide Parteien versuchen, ihn in ihren Stadtteil zu bringen. Das bedeutet stundenlanges Gerangel ohne Regeln. Das Leben auf Salagnon hingegen ist ruhig und beschaulich. Die winzige Insel im Genfersee ist in Privatbesitz der Familie Pflueger. Für die Pfluegers ist dieser Inseltraum mehr wert als alles Geld der Welt.
Für die Reportagen "Inselträume: Orkney und Salagnon" reisen Thomas Gerber und Reto Brennwald auf die schottischen Inseln und an den Genfersee.


Seitenanfang
3:00

Tuvalu und Neuwerk

Reportagen von Vanessa Nikisch und Andrea Meier

(aus der SRF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Für angeblich 50 Millionen Dollar hat der kleine Inselstaat Tuvalu, nördlich von Neuseeland im Pazifischen Ozean gelegen, sein Länderkennzeichen "TV" an einen Internetprovider verkauft. Bis heute ist aber unklar, wer von diesem Geld profitiert. Viel Wasser umspült auch ...

Text zuklappen
Für angeblich 50 Millionen Dollar hat der kleine Inselstaat Tuvalu, nördlich von Neuseeland im Pazifischen Ozean gelegen, sein Länderkennzeichen "TV" an einen Internetprovider verkauft. Bis heute ist aber unklar, wer von diesem Geld profitiert. Viel Wasser umspült auch die Nordseeinsel Neuwerk, auf der der letzte Postkutscher Europas arbeitet. Mit Pferd und Wagen stellt er Briefe und Pakete zu.
Die Reportage "Tuvalu und Neuwerk" berichtet über zwei teure Buchstaben und begleitet den letzten Postkutscher Europas bei seiner Arbeit auf Neuwerk.


Seitenanfang
3:20
VPS 04:10

Die Schlangeninsel

Edis Paradies

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Gunung Api im indonesischen Bandasee ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Paradies für Vögel, unter Wasser eines für giftige Schlangen. Zusammen mit dem Schweizer Auswanderer Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger ...

Text zuklappen
Die Insel Gunung Api im indonesischen Bandasee ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Paradies für Vögel, unter Wasser eines für giftige Schlangen. Zusammen mit dem Schweizer Auswanderer Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die reizvolle Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zu der geheimnisvollen, unwirtlichen Schlangeninsel Gunung Api. In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Bei den zauberhaften Bandainseln tauchen sie über einem erstarrten Lavafluss. Was sie dort an Tischkorallen finden, ist atemberaubend. Auch im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars, zum Beispiel die farbigen Mandarinfische. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara, wo früher Schildkröten gefangen wurden, bis das Schiff schließlich den Felsen Gunung Api erreicht.
In der Dokumentation "Die Schlangeninsel" machen sich Edi Frommenwiler und Otto C. Honegger mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt der Schlangeninsel Gunung Api zu erkunden.


Seitenanfang
4:10
VPS 04:09

Edis Paradies

Wird es überleben?

Film von Otto C. Honegger


Seitenanfang
5:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Dirk Stermann (Kabarettist und Autor), Bobby Dekeyser
(Schulabbrecher, Ex-Fußballer und heutiger Millionär),
Ruth Brauer-Kvam (Schauspielerin und Autorin) und
Clemens Sedmak (Philosoph)

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr