Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 13. Januar
Programmwoche 03/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Der Hass und die Folgen - spaltet der Terror

das Abendland?"

Mit den Gästen Khola Maryam Hübsch (Muslima, Journalistin
und Buchautorin "Unter dem Schleier der Freiheit"),
Frauke Petry (Vorsitzende der "Alternative für Deutschland/
AfD" in Sachsen; Parteisprecherin), Katrin Göring-Eckardt
(B'90/Grüne, Fraktionsvorsitzende), Andreas Scheuer (CSU-
Generalsekretär) und Julian Reichelt (Chefredakteur von
"Bild.de", Kriegsreporter u.a. im Irak, Afghanistan und im
Libanon)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Gran Canaria


(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Aufgetischt

Der steirische Pilgerweg

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Küchenchef Lorenz Kumpusch bietet im Grazer Landhauskeller eine moderne regionale Küche. Im Rahmen einer Wanderung von Graz nach Mariazell will er die Landschaft "hinter den Zutaten" besser kennenlernen. Begleitet wird der dekorierte Küchenchef auf dem 120 Kilometer ...
(ORF)

Text zuklappen
Küchenchef Lorenz Kumpusch bietet im Grazer Landhauskeller eine moderne regionale Küche. Im Rahmen einer Wanderung von Graz nach Mariazell will er die Landschaft "hinter den Zutaten" besser kennenlernen. Begleitet wird der dekorierte Küchenchef auf dem 120 Kilometer langen Fußmarsch von seinem kunstaffinen Bruder Julian, dem Küchenchef des Grazer Kongresses Patrick Spenger und dem Zwei-Haubenkoch Christian Übeleis vom Forsthaus in Fischbach. Neue Eindrücke und andere Sichtweisen zu gewinnen waren die Ziele - gefunden haben die vier Pilger aus der Steirischen Gastronomie aber auch ein Stück von sich selbst.
Die Dokumentation "Aufgetischt" folgt dem Steirischen Pilgerweg, den die Wanderer als farbenfrohen Garten, üppigen Feinkostladen und einladendes Gasthaus erleben: Kulinarische Wegpunkte stehen im Mittelpunkt dieser modernen Pilgerreise und bilden den roten Faden.
(ORF)


Seitenanfang
12:10

Schöner fremder Mann

Reportage von Tiba Marchetti

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

12.378 km Australien - Sven Furrer auf Abwegen (1/6)

(Wh.)


Seitenanfang
13:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

12.378 km Australien - Sven Furrer auf Abwegen (2/6)

(Wh.)


Seitenanfang
14:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

12.378 km Australien - Sven Furrer auf Abwegen (3/6)

(Wh.)


Seitenanfang
15:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

12.378 km Australien - Sven Furrer auf Abwegen (4/6)

(Wh.)


Seitenanfang
16:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

12.378 km Australien - Sven Furrer auf Abwegen (5/6)

(Wh.)


Seitenanfang
16:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

12.378 km Australien - Sven Furrer auf Abwegen (6/6)

(Wh.)


Seitenanfang
17:40

Äthiopien

Wiege des Kaffees


Seitenanfang
17:45

unterwegs - Neuseeland

Maoris, Natur und Rugby

Moderation: Wasiliki Goutziomitros


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Digitaler Schwarzmarkt
Ende des sogenannten Darknets?
- Alexander Gerst - Superman
Was hat er, was andere nicht haben?

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Amour fou

Mademoiselle Chambon

Spielfilm, Frankreich 2009

Darsteller:
JeanVincent Lindon
Véronique ChambonSandrine Kiberlain
Anne MarieAure Atika
Der VaterJean-Marc Thibault
JérémyArthur Le Houérou
u.a.
Regie: Stéphane Brizé
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der wortkarge Handwerker Jean ist mit sich und der Welt im Reinen. Er versteht sich blendend mit seiner Frau Anne Marie, auch zu seinem pflegebedürftigen Vater hat er eine herzliche Beziehung. Das geordnete Leben des Familienmenschen gerät aus dem Gleichgewicht, als er ...
(ARD)

Text zuklappen
Der wortkarge Handwerker Jean ist mit sich und der Welt im Reinen. Er versteht sich blendend mit seiner Frau Anne Marie, auch zu seinem pflegebedürftigen Vater hat er eine herzliche Beziehung. Das geordnete Leben des Familienmenschen gerät aus dem Gleichgewicht, als er Mademoiselle Véronique Chambon kennenlernt, die Aushilfslehrerin in der Klasse seines Sohnes Jérémy. Die grazile Frau aus dem großbürgerlichen Milieu weckt in ihm eine Sehnsucht, die er bisher nicht kannte. Auch Véronique empfindet etwas für den bodenständigen Arbeiter. Mit der vorsichtigen Annäherung beginnen schmerzliche Probleme, denn letztlich ist beiden bewusst, dass sie aus unterschiedlichen Welten stammen. Auf der Geburtstagsfeier von Jeans Vater legt Véronique, die gerne professionelle Musikerin geworden wäre, all ihre Gefühle in ihr Violinenspiel. Diese leise Innigkeit bleibt auch Jeans Frau nicht verborgen, doch der sich anbahnende Konflikt entlädt sich nicht. Von Sehnsucht getrieben, will der Maurer seine Familie verlassen, doch ist er nicht der Typ, der eine Schwangere sitzen lässt.
"Mademoiselle Chambon", die berührende Geschichte einer unmöglichen Liebe, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Éric Holder. Regisseur Stéphane Brizé, 2010 mit dem César für das "Beste adaptierte Drehbuch" ausgezeichnet, inszeniert dieses Melodram wie einen ruhigen Tanz, dessen Rhythmus der Zuschauer hypnotisiert folgt. Die Hauptdarsteller Vincent Lindon und Sandrine Kiberlain waren miteinander verheiratet. Ihre Vertrautheit ermöglichte es, Empfindungen unaufdringlich und doch eindringlich in Szene zu setzen.

Als nächsten Film aus der Reihe "Amour fou" zeigt 3sat um 22.25 Uhr "Liebeskämpfe".
(ARD)


Seitenanfang
21:50

Notizen aus dem Ausland

USA: Mariachi-Band


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amour fou

Liebeskämpfe

(Mes séances de lutte)

Spielfilm, Frankreich 2013

Darsteller:
SieSara Forestier
ErJames Thiérrée
Die SchwesterLouise Szpindel
u.a.
Regie: Jacques Doillon
Länge: 99 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Tod ihres Vaters kehrt eine junge Frau in das idyllische französische Dorf ihrer Kindheit zurück. Erbschaftsstreitigkeiten mit den Geschwistern und die Erinnerungen an die fehlende Liebe des Vaters belasten sie. Im Nachbarhaus trifft sie auf einen Lektor und ...

Text zuklappen
Nach dem Tod ihres Vaters kehrt eine junge Frau in das idyllische französische Dorf ihrer Kindheit zurück. Erbschaftsstreitigkeiten mit den Geschwistern und die Erinnerungen an die fehlende Liebe des Vaters belasten sie. Im Nachbarhaus trifft sie auf einen Lektor und Schriftsteller. Die beiden kennen sich schon länger, doch jetzt spüren sie eine erotische Spannung, die sich bei den folgenden Treffen verstärkt. Ihre leidenschaftlichen und körperlichen Rangeleien versetzen beide in einen Rausch, und sie decken tiefer liegende Konflikte und seelische Verwundungen auf. Das zunächst improvisierte Duell wird zunehmend zum Ritual.
Der französische Regisseur Jacques Doillon prägte das französische Kino mit seinen Filmen "Ponette" und "Amoureuse - Liebe zu dritt". Mit "Liebeskämpfe" drehte er einen temperamentvollen, kunstvoll-ästhetischen Beziehungsfilm. Die sinnliche Tour de force wird auf minimalistische Weise erzählt und verbindet die Beziehung von Lust und Schmerz. Die beiden Hauptdarsteller Sara Forestier und James Thiérrée spielen mit intensiver Hingabe ihre Rollen. Die Französin Sara Forestier gewann 2011 den renommierten französischen Preis César als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Der Name der Leute". Im Sommer 2014 glänzte sie außerdem in dem Kinofilm "Suzanne".

Als nächsten Film der Reihe "Amour fou" zeigt 3sat am Mittwoch, 14. Januar, um 22.25 Uhr "Nathalie".


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: jung.erfolgreich

Neue Macher und das wilde Leben

Film von Doro Plutte

Ganzen Text anzeigen
Thomas Jaenisch, 30, und Felix Rohland, 29, zwei Jungs aus der bayrischen Kleinstadt Hof, haben mit bunten Mützen die Szene erobert. Ihre Firma MyBoshi ist der Trendsetter im Handarbeits-Bereich. Die Wolle in modernen Farben, Handarbeits-Sets und Bücher haben Häkeln und ...

Text zuklappen
Thomas Jaenisch, 30, und Felix Rohland, 29, zwei Jungs aus der bayrischen Kleinstadt Hof, haben mit bunten Mützen die Szene erobert. Ihre Firma MyBoshi ist der Trendsetter im Handarbeits-Bereich. Die Wolle in modernen Farben, Handarbeits-Sets und Bücher haben Häkeln und Stricken für junge Leute wieder attraktiv gemacht. Wer nicht selbst eine Häkelnadel zur Hand nehmen will, kann sich auf der Homepage von MyBoshi seine Mütze selbst konfigurieren. Hergestellt wird sie dann von einer der "Häkel-Omis" in und um Hof. "Konzi" nennt sich ein 28-Jähriger aus der Nähe von Stuttgart, der zusammen mit zwei Freunden Deutschlands erfolgreichsten Youtube-Fußball-Kanal betreibt. "Freekickerz" hat über eine Million Abonnenten, mehr als jeder deutsche Bundesliga-Verein. 24 Jahre jung ist Freya Oehle. Direkt nach dem Studium hat die Hamburgerin ihre erste eigene Firma gegründet. "Spottster" ist ein IT-Start-Up, eine Preisverfolgungsplattform, mit der man nach Produkten suchen, sie auf einen Merkzettel setzen und zum günstigsten Preis kaufen kann. Die Mützen-Jungs, der Kicker und die IT-Start-Up-Gründerin sind drei Beispiele für erfolgreiche und ideenreiche junge Menschen in Deutschland.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" fragt: Welche Denkweisen und Erfolgsmodelle kennzeichnen die Jungen und Erfolgreichen im Jahr 2014?


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Mademoiselle Chambon

Spielfilm, Frankreich 2009

(Wh.)

Länge: 94 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
2:35
Videotext Untertitel

Erbin mit Herz

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2003

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
4:05
Videotext Untertitel

Conny und die verschwundene Ehefrau

Krimikomödie, Österreich 2005

Darsteller:
Conny HerzogElfi Eschke
Rene SandlerJohannes Krisch
Albert SummerPeter Fricke
Roswitha GoldUschi Wolff
Thomas LandsbergMerab Ninidze
u.a.
Buch: Reinhard Schwabenitzky
Regie: Reinhard Schwabenitzky
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Conny braucht Geld. Als ein mysteriöser Uhrenfabrikant sie mit einer Recherche zu einem möglichen Versicherungsbetrug beauftragt, scheint das Problem vorerst gelöst. Aber dann kommt es für Conny ganz dick. Es scheint um Mord zu gehen und der Auftraggeber könnte ...
(ORF)

Text zuklappen
Conny braucht Geld. Als ein mysteriöser Uhrenfabrikant sie mit einer Recherche zu einem möglichen Versicherungsbetrug beauftragt, scheint das Problem vorerst gelöst. Aber dann kommt es für Conny ganz dick. Es scheint um Mord zu gehen und der Auftraggeber könnte selbst der Mörder sein. Leider hat sich Conny aber bereits in ihn verliebt.
Elfi Eschke spielt die oberschlaue Detektivin in Nöten in "Conny und die verschwundene Ehefrau", einer Krimikomödie von Reinhard Schwabenitzky.
(ORF)


Seitenanfang
5:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Anatomie eines Ortes: Der Wiener Narrenturm

Film von Nico Weber

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Narrenturm ist ein Beispiel dafür, wie man einst mit geistig Kranken umgegangen ist. Das Gebäude wurde als erstes Psychiatrisches Krankenhaus erbaut. Was heute nach Wegsperren aussieht, galt 1784, als der Bau unter dem Reform-Kaiser Josef II. errichtet wurde, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Narrenturm ist ein Beispiel dafür, wie man einst mit geistig Kranken umgegangen ist. Das Gebäude wurde als erstes Psychiatrisches Krankenhaus erbaut. Was heute nach Wegsperren aussieht, galt 1784, als der Bau unter dem Reform-Kaiser Josef II. errichtet wurde, als fortschrittlich. 1866 wurde der Betrieb eingestellt und der Rundbau als Schwesternwohnheim, für Ärztedienstwohnungen, als Depot von Universitätskliniken und Werkstätten genutzt. Seit 1971 ist das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum im Narrenturm untergebracht. Seit 1993 wird das gesamte Gebäude als Museum genutzt. Der Narrenturm ist denkmalgeschützt und inzwischen im Besitz der Universität Wien.
Die Dokumentation "Totentanz - Anatomie eines Ortes" erzählt die Geschichte des ersten Psychiatrischen Krankenhauses, dem Wiener Narrenturm.
(ORF)

Sendeende: 6:20 Uhr