Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 11. Januar
Programmwoche 03/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Arno Gruen: Gespaltenes Bewusstsein -

Empathie versus Kognition

Ganzen Text anzeigen
In einer zunehmend durchkonstruierten Welt, die von Kampf, Wettbewerb, Profit und Isolation bestimmt ist, beinflussen und dominieren Errungenschaften von Wissenschaft, Technik und Informatik den Menschen. Es heißt, Denken sei realistisch, wenn es von Emotionen befreit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In einer zunehmend durchkonstruierten Welt, die von Kampf, Wettbewerb, Profit und Isolation bestimmt ist, beinflussen und dominieren Errungenschaften von Wissenschaft, Technik und Informatik den Menschen. Es heißt, Denken sei realistisch, wenn es von Emotionen befreit ist. Aber Denken ohne Gefühl, so der Psychoanalytiker und Gesellschaftskritiker Arno Gruen, führt in eine Scheinwelt aus Abstraktionen. Es macht unfähig, die Wirklichkeit unmittelbar und mitfühlend wahrzunehmen. Indem das abstrakte Denken, also das Kognitive, zunehmend das Empathische verdrängt, entfernen sich die Menschen immer weiter von dem Gefühl der Verbundenheit mit dem Leben.
Die Reihe "Tele-Akademie" lässt Dozenten zu wissenschaftlichen, philosophischen, kulturellen und gesellschaftlichen Themen in der Form eines Studium Generale zu Wort kommen. Diesmal spricht Professor Dr. Arno Gruen über "Gespaltenes Bewusstsein: Empathie versus Kognition".
(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ist Europa noch zu retten?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Ob in England, Frankreich oder der Schweiz: Die EU steht in der Kritik. Fehlende nationale Souveränität, zu wenig Demokratie und zu viel Bürokratie, bemängeln Kritiker.
Angesichts der wachsenden EU-Skepsis spricht Katja Gentinetta in der Gesprächssendung ...

Text zuklappen
Ob in England, Frankreich oder der Schweiz: Die EU steht in der Kritik. Fehlende nationale Souveränität, zu wenig Demokratie und zu viel Bürokratie, bemängeln Kritiker.
Angesichts der wachsenden EU-Skepsis spricht Katja Gentinetta in der Gesprächssendung "Sternstunde Philosophie" mit der EU-Spitzenpolitikerin Viviane Reding über die Zukunft Europas. Die ehemalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und derzeitige EU-Parlamentarierin Viviane Reding ist seit 25 Jahren in der europäischen Politik tätig. Die Luxemburgerin war als Kommissarin zunächst für Bildung, dann für Medien und schließlich für Grundrechte zuständig. "Brüssels eiserne Lady" mischt sich gerne ein und hat eine klare Vision für Europa. Doch was entgegnet Reding auf die Vorwürfe der EU-Skeptiker? Wie erklärt sie das schwindende Vertrauen in die Union? Welchen Stellenwert misst sie der Personenfreizügigkeit und der nationalen Souveränität zu? Und welche Rolle spielt Europa in der Weltpolitik von morgen?


10:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Literaturclub

mit Nicola Steiner, Hildegard Keller, Martin Ebel

und Philipp Tingler

Die Bücher der Sendung sind:
- "Mein fremdes Leben" von Joshua Ferris (Luchterhand)
- "Zwei Herren am Strand" von Michael Köhlmeier (Hanser)
- "Kanns nicht und wills nicht" von Lydia Davis (Droschl)
- "Wurfschatten" von Simone Lappert (metrolit Verlag)
- "Verlorene Illusionen" von Honoré de Balzac (Hanser)


In der Gesprächssendung "Literaturclub" werden die neuesten literarischen Entdeckungen . diskutiert und jeweils vier bis fünf Neuerscheinungen besprochen. Eine Orientierungshilfe im Buchmarkt.


Seitenanfang
11:20

Der Klang der Hoffnung

Dokumentarfilm von Enrique Sánchez Lansch,

Deutschland 2008

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Venezuela ist einer der sozialen Brennpunkte Südamerikas. Kriminalität, Korruption und Brutalität bestimmen das Straßenbild, vor allem in der Hauptstadt Caracas. Dass das Leben für die Jüngeren der Gesellschaft in Venezuela mehr bereithält als Kriminalität und ...

Text zuklappen
Venezuela ist einer der sozialen Brennpunkte Südamerikas. Kriminalität, Korruption und Brutalität bestimmen das Straßenbild, vor allem in der Hauptstadt Caracas. Dass das Leben für die Jüngeren der Gesellschaft in Venezuela mehr bereithält als Kriminalität und Hunger, ist dem venezolanischen Komponisten, Musiker und Juristen José Antonio Abreu zu verdanken. Vor 30 Jahren rief er ein staatlich gefördertes Netz von Musikschulen und kostenlosem Instrumentalunterricht ins Leben, um den in Armut lebenden Kindern eine Perspektive zu bieten. Sein Konzept ging auf: Heute gibt es in Venezuela 30 professionelle Orchester, 125 Jugendorchester und circa eine Viertel Million Schüler. Tatsächlich greifen die Kinder aus den Gettos lieber zu Geige und Schlagzeug als zum Revolver, ihre Helden sind Mozart und Bach. Das Musizieren bedeutet für die Kinder nicht nur Leben, sondern Überleben, die Auswahlkriterien sind hart. Das Simón Bolivar Youth Orchestra of Venezuela wird von einem außergewöhnlichen Dirigenten geleitet: Gustavo Dudamel.
Enrique Sánchez Lansch erzählt die Geschichte des vielfach ausgezeichneten Dirigenten und den Weg der Musiker vom Armenviertel aufs Konzertpodium. Das Konzert des Jugendorchesters unter Dudamels Leitung beim Beethovenfest in Bonn 2007 bildet den Höhepunkt des Dokumentarfilms "Der Klang der Hoffnung".


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tirols brennende Leidenschaft - Schnaps

Film von Robert Barth und Robert Hehenwarter

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Seit vielen Jahrhunderten wird in Tirol Schnaps gebrannt. Diese Edelbrände haben große Tradition und gehören in der Region zur Lebenskultur. Mit viel Erfahrung, hoher Kompetenz und brennender Leidenschaft ist die international ausgezeichnete Brenner-Elite Tirols ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit vielen Jahrhunderten wird in Tirol Schnaps gebrannt. Diese Edelbrände haben große Tradition und gehören in der Region zur Lebenskultur. Mit viel Erfahrung, hoher Kompetenz und brennender Leidenschaft ist die international ausgezeichnete Brenner-Elite Tirols führend in diesem Metier. Das Sortiment der Schnäpse wird immer breiter, ihre Aromen immer reicher, die Begeisterung der Schnaps-Genießer immer größer. Auf der neuen Tiroler Schnapsroute öffnen 42 der besten Brennereien in Nord- und Osttirol ihre Tore zur Besichtigung und zur Verkostung.
Die Dokumentation "Tirols brennende Leidenschaft - Schnaps" zeigt, wie die Frucht durch die Kunst der Schnapsbrenner als Feindestillat, Edelbrand oder Likör ins Schnaps-Glas kommt und stellt die Tiroler Schnapsroute vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Supersegler - Rekordrausch auf dem Meer

Film von Ruth Omphalius

Ganzen Text anzeigen
Seit seiner Kindheit träumt Alain Thébault, Jahrgang 1962, von einem Schiff, das vom Wasser abhebt - und fliegen kann. Nach jahrzehntelanger Konstruktionsarbeit, ungezählten Rückschlägen und gefährlichen Havarien gelang es dem Franzosen, den "Hydroptère" zu bauen, ...

Text zuklappen
Seit seiner Kindheit träumt Alain Thébault, Jahrgang 1962, von einem Schiff, das vom Wasser abhebt - und fliegen kann. Nach jahrzehntelanger Konstruktionsarbeit, ungezählten Rückschlägen und gefährlichen Havarien gelang es dem Franzosen, den "Hydroptère" zu bauen, ein Segelboot, das mittels dreier "Foils" - Tragflächen - aus dem Meer emporsteigt und dabei sogar schneller als der Wind wird. Seither brechen Thébault und seine zehnköpfige Crew einen Geschwindigkeits-Weltrekord nach dem anderen. 2006 passierte der Trimaran in nur 34 Minuten den Ärmelkanal zwischen Dover und Calais.
Die Dokumentation "Der Supersegler - Rekordrausch auf dem Meer" begleitet den Franzosen Alain Thébault bei seinem hochgesteckten Ziel, die 100-Stundenkilometer-Grenze zu knacken.


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Blitzgewitter - Himmel unter Strom

Film von Manfred Christ

(aus der ORF-Reihe "Universum")


(ORF)


Seitenanfang
14:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (1/5)

Von Pol zu Pol

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen ...

Text zuklappen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen Verhaltensweisen.
Die fünfteilige Dokumentation "Eisige Welten" zeigt die fantastischen Landschaften jenseits der Polarkreise sowie ihre Bewohner auf und unter dem Eis im Verlauf der Jahreszeiten. Die erste Folge "Von Pol zu Pol" entführt in Arktis und Antarktis. Fast 80 Prozent des Süßwassers unseres Planeten sind dort gebunden, Winde peitschen mit 320 Kilometern pro Stunde über die teils mehrere Kilometer dicken Eispanzer - bei Temperaturen von 70 Grad Celsius unter Null. Im Winter geht die Sonne monatelang nicht auf, während bizarr tanzende Polarlichter mit ihrem spektakulären Himmelsschauspiel die erstarrten Landschaften schaurig-schön illuminieren. In diesen Welten harren während des Winters die ultimativen Überlebenskünstler aus: Eisbären im Norden, Kaiserpinguine im Süden.

3sat zeigt Folge zwei der fünfteiligen Reihe "Eisige Welten" im Anschluss um 15.15 Uhr. Folge drei bis fünf folgen am Sonntag, 18. Januar, ab 13.45 Uhr.


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (2/5)

Aufbruch ins Leben

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen ...

Text zuklappen
Fernab der modernen Industrieländer liegen die unendlichen Weiten grandioser, kaum berührter Naturlandschaften von Arktis und Antarktis. Nur scheinbar lebensfeindlich sind diese extremen Gegenden Heimat zahlreicher Tiere mit erstaunlichen Überlebenstricks und kuriosen Verhaltensweisen.
Die fünfteilige Dokumentation "Eisige Welten" zeigt die fantastischen Landschaften jenseits der Polarkreise sowie ihre Bewohner auf und unter dem Eis im Verlauf der Jahreszeiten. Beginnend mit der großen Schmelze im Frühling erzählt die zweite Folge vom "Aufbruch ins Leben". Noch immer ist die Antarktis vom gefrorenen Ozean eingeschlossen, doch es zieht Leben ein. Fünf Millionen Adelie-Pinguine kehren zurück. 9.600 Kilometer sind sie über die Meere gereist, seit sie im letzten Jahr ihre Kolonie verlassen haben. In den kommenden Monaten werden sie in den eisfreien Gebieten ihre Nester bauen, doch grausame Stürme ziehen über die Region: eine Herausforderung für das Kamerateam in der weltgrößten Pinguin Kolonie am Kap Crozier.


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Beste der European Outdoor Film Tour (1/3)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Warum muss man auf den Montblanc steigen um ein Konzert zu geben? Wieso fährt man mit dem Fahrrad mutterseelenallein durch Kirgisien und was hat man davon, wenn man mit jedem Sprung ins Ungewisse sein Leben riskiert? Immer mehr Menschen gehen an ihre eigenen Grenzen. Sie ...

Text zuklappen
Warum muss man auf den Montblanc steigen um ein Konzert zu geben? Wieso fährt man mit dem Fahrrad mutterseelenallein durch Kirgisien und was hat man davon, wenn man mit jedem Sprung ins Ungewisse sein Leben riskiert? Immer mehr Menschen gehen an ihre eigenen Grenzen. Sie stürzen sich in die tiefsten Tiefen, klettern auf die höchsten Berge oder versuchen alleine in der Wildnis zu überleben. Und immer mehr Menschen filmen sich dabei oder werden gefilmt. Die besten Outdoor Filme weltweit gibt es alljährlich in der "European Outdoor Film Tour" zu sehen. Sie ist jedes Jahr ab Oktober in zwölf europäischen Ländern unterwegs. Es wird geklettert, geradelt, gepaddelt, dazwischen aber auch geflucht, geheult und gelacht.
Die dreiteilige Reihe "Das Beste der European Outdoor Film Tour" begleitet die Weltentdecker hautnah zu fremden Kulturen und waghalsigen Expeditionen und erfährt, was die modernen Abenteurer antreibt. Der erste Teil führt unter anderem nach Victoria Island oberhalb von Kanada nördlich des Polarkreises. Der Norden der Insel ist das Territorium der Eisbären, Moschusochsen und Polarwölfe. Genau da wollen Chris Bray und Clark Carter mithilfe eines PAC, eines selbstgebauten Amphibien-Fahrzeugs, durch. 1.000 Kilometer über Stock und Stein stehen den Abenteurern bevor. Die "Wide Boyz" Pete Whittaker und Tony Randall begeben sich auf eine Risskletter-Mission. Ihr Ziel ist der mächtige Cobra-Crack in Squamish, British Columbia, der als der härteste "Finger Riss" der Welt gilt.

3sat zeigt die zweite Folge von "Das Beste der European Outdoor Film Tour" am Sonntag, 18. Januar, 16.00 Uhr. Teil drei folgt am Sonntag, 25. Januar, 15.50 Uhr.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Robinson Crusoe

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Robinson CrusoePierce Brosnan
FreitagWilliam Takaku
MaryPolly Walker
Daniel DefoeIan Hart
SchiffsjungeSean Brosnan
u.a.
Regie: George Miller, Rodney K. Hardy
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schottland 1703: Der junge Robinson Crusoe muss sich nach einem Schiffbruch mit dem Leben auf einer einsamen Insel arrangieren. Eines Tages tauchen Eingeborene auf, um ihrem Gott ein Stammesmitglied zu opfern. Robinson rettet den Mann und gibt ihm den Namen Freitag. Nach ...

Text zuklappen
Schottland 1703: Der junge Robinson Crusoe muss sich nach einem Schiffbruch mit dem Leben auf einer einsamen Insel arrangieren. Eines Tages tauchen Eingeborene auf, um ihrem Gott ein Stammesmitglied zu opfern. Robinson rettet den Mann und gibt ihm den Namen Freitag. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewöhnen sich die beiden unterschiedlichen Männer aneinander, lernen, miteinander zu kommunizieren und werden schließlich sogar Freunde. Aber die Eingeborenen kehren zurück, und Robinson wird im Kampf schwer verletzt. Freitag bleibt keine andere Wahl: Er bringt den Verletzten auf seine Heimatinsel, obwohl Freitag dort als Geächteter gilt. Robinson wird zwar geheilt, aber die beiden Freunde werden vor die Wahl gestellt, entweder gemeinsam zu sterben oder einen Zweikampf auf Leben und Tod miteinander auszutragen.
Die Geschichte des berühmtesten Schiffbrüchigen "Robinson Crusoe" als rasanter Action- und Abenteuerfilm.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Museumsinsel Berlin

Mit dem Gast Maren Kroymann

Ganzen Text anzeigen
Sie ist eines der schönsten Kunstareale überhaupt, UNESCO-Weltkulturerbe, internationaler Publikumsmagnet - und die größte Kulturbaustelle Europas: die Museumsinsel Berlin. Der "deutsche Louvre" soll sie werden, wenn der "Masterplan Museumsinsel" bis circa 2025 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie ist eines der schönsten Kunstareale überhaupt, UNESCO-Weltkulturerbe, internationaler Publikumsmagnet - und die größte Kulturbaustelle Europas: die Museumsinsel Berlin. Der "deutsche Louvre" soll sie werden, wenn der "Masterplan Museumsinsel" bis circa 2025 umgesetzt sein wird. Drei der fünf Kunsttempel erstrahlen bereits in frischem Glanze. Die Besucher in Staunen versetzen wollte schon König Friedrich Wilhelm der IV. von Preußen (1795 - 1861). Die Museumsinsel sollte eine "Freistätte für Kunst und Wissenschaft" sein. In nur 100 Jahren entstand bis 1930 auf der Spreeinsel ein Komplex aus fünf Ausstellungsstätten: das Alte Museum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum und das Pergamonmuseum.
Der "Museums-Check mit Markus Brock" besucht die Museumsinsel Berlin, nimmt die Alte Nationalgalerie und das Bode-Museum unter die Lupe und begrüßt als prominenten Gast die Schauspielerin Maren Kroymann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Köstlich und verführerisch: Mango & Co.

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Mangos stammen ursprünglich aus dem indisch-malaiischen Raum und sind seit langem weltweit in den Tropen und Subtropen verbreitet. Heute werden sie auch erfolgreich in Andalusien angebaut. Über tausend Bauern liefern dort ihre Mangos an die größte Kooperative. Die ...

Text zuklappen
Mangos stammen ursprünglich aus dem indisch-malaiischen Raum und sind seit langem weltweit in den Tropen und Subtropen verbreitet. Heute werden sie auch erfolgreich in Andalusien angebaut. Über tausend Bauern liefern dort ihre Mangos an die größte Kooperative. Die Früchte können baumfrisch an die Konsumentinnen und Konsumenten in Europa geliefert werden, genau wie Cherimoyas oder Litschis, die sich in Spanien ebenfalls gut anpflanzen lassen. Viele Früchte wie Passionsfrüchte, Papayas und Stachelannonen gedeihen aber nach wie vor am besten in den Tropen. Ihr Transport ist heikel. Der Zeitpunkt der Reife, die Lagerung und das Transportmittel spielen im interkontinentalen Handel eine zentrale Rolle. Die Köchin Rebecca Clopath entwickelt aus den Früchten ein exotisches Menü.
In der Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" verwirklicht die junge Spitzenköchin Rebecca Clopath ihre Träume mit exotischen Früchten der Extraklasse.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Felsentempel von Abu Simbel

Abbild in Stein, Ägypten

Film von Wolfram Giese

Ganzen Text anzeigen
Die Felsentempel von Abu Simbel am westlichen Nilufer sind in der Regierungszeit Ramses II. erbaut worden. Arbeiter meißelten die Tempel direkt aus und in den Kalkstein. Sie bauten Tausende Tonnen wiegende Gesteinsmassen ab, hauten riesige Säulen in den Fels und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Felsentempel von Abu Simbel am westlichen Nilufer sind in der Regierungszeit Ramses II. erbaut worden. Arbeiter meißelten die Tempel direkt aus und in den Kalkstein. Sie bauten Tausende Tonnen wiegende Gesteinsmassen ab, hauten riesige Säulen in den Fels und gestalteten Hunderte Quadratmeter farbig. Pharao Ramses II. hat in seiner Regierungszeit von 1290 bis 1224 vor Christus eine Vielzahl von Bauwerken erschaffen lassen und alle weisen dasselbe Merkmal auf: die monumentale Größe.
Der Beitrag der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" führt zum Ramesseum nach Theben, zum Amun-Tempel nach Luxor und zu den Felsentempeln nach Abu Simbel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schmitz' Mama

von und mit Ralf Schmitz

Ganzen Text anzeigen
Warum sagt Mama immer "Dingens"? Was hat sie mit Hannibal gemeinsam? Wie zum Teufel beendet man ein Telefonat mit ihr? Ralf Schmitz geht für solche und ähnlich knifflige Rätsel ungehemmt auf Lösungssuche. Spätestens, wenn er den Zuschauern Bilder von Mamas schlimmsten ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Warum sagt Mama immer "Dingens"? Was hat sie mit Hannibal gemeinsam? Wie zum Teufel beendet man ein Telefonat mit ihr? Ralf Schmitz geht für solche und ähnlich knifflige Rätsel ungehemmt auf Lösungssuche. Spätestens, wenn er den Zuschauern Bilder von Mamas schlimmsten Geschenken und gruseligsten Kochversuchen zeigt, wenn er von leicht übergriffigen Umdekorier-Aktionen der eigenen Wohnung erzählt, wird man sich fragen: "Woher kennt Ralf Schmitz eigentlich meine Mutter?!"
Comedian Ralf Schmitz liest aus seinem Buch "Schmitz' Mama. Andere haben Probleme, ich hab' Familie" - eine humorvolle Hommage an die Mutter und liebevolle Abrechnung mit der Verwandtschaft.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Jürgen Becker - Der dritte Bildungsweg

Der Norden

Mit Beate Bohr, Vince Ebert und Martin Stankowski

Buch: Jürgen Becker, Dietmar Jacobs, Martin Stankowski

Regie: Anette Wilhelm

Ganzen Text anzeigen
Der Kabarettist "Professor" Jürgen Becker kehrt in den Hörsaal zurück: Nach einem Forschungssemester doziert er wieder mit frischem Elan über nützliches und unnützes Wissen. Seine vier neuen "Vorlesungen" widmet er den vier Himmelsrichtungen und den Vorstellungen, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Kabarettist "Professor" Jürgen Becker kehrt in den Hörsaal zurück: Nach einem Forschungssemester doziert er wieder mit frischem Elan über nützliches und unnützes Wissen. Seine vier neuen "Vorlesungen" widmet er den vier Himmelsrichtungen und den Vorstellungen, die man hierzulande mit ihnen verbindet. Unterstützt von "Assistentin" Beate Bohr, vom "ewigen Studenten" und Forschungsreisenden Martin Stankowski, dem echten Physiker Vince Ebert sowie fachkundigen Gesprächsgästen seziert Jürgen Becker in der historischen Anatomie der Universität Bonn liebgewordene Vorurteile und erklärt sie streng wissenschaftlich. Kabarettist Becker doziert, während das Publikum die Rolle der Studenten einnimmt. Diesmal geht es um den Norden.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Jürgen Becker - Der dritte Bildungsweg" mit dem Thema "Norden".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Amour fou

Die Frau nebenan

(La femme d'à côté)

Spielfilm, Frankreich/Kanada 1981

Darsteller:
Bernard CoudrayGérard Depardieu
Mathilde BauchardFanny Ardant
Philippe BauchardHenri Garcin
Arlette CoudrayMichèle Baumgartner
Mme. JouveVéronique Silver
u.a.
Regie: François Truffaut
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bernard führt mit seiner Frau Arlette und seinem kleinen Sohn ein harmonisches Familienleben auf dem Land. Das ändert sich, als im Haus nebenan ein Ehepaar einzieht und Bernard in der schönen Nachbarin seine frühere Geliebte Mathilde wiederentdeckt. Sieben Jahre zuvor ...

Text zuklappen
Bernard führt mit seiner Frau Arlette und seinem kleinen Sohn ein harmonisches Familienleben auf dem Land. Das ändert sich, als im Haus nebenan ein Ehepaar einzieht und Bernard in der schönen Nachbarin seine frühere Geliebte Mathilde wiederentdeckt. Sieben Jahre zuvor verband Bernard und Mathilde eine stürmische Liebe, die bei ihrem Wiedersehen erneut auflodert. Sie wagen es nicht, ihren Ehepartnern die Wahrheit zu sagen, und versuchen stattdessen vergeblich, sich aus dem Weg zu gehen. Doch bald schon fangen sie an, sich regelmäßig in einem Hotelzimmer zu treffen, während Arlette und Mathildes Ehemann Philippe weiterhin ahnungslos bleiben. Doch Bernard und Mathilde sind unfähig, ihre Liebe auch zu leben. Zudem brechen alte Wunden wieder auf. Schließlich kommt es zum Eklat, als Bernard bei einem Gartenfest Mathilde mit Gewalt an sich reißen will. Kurz darauf hat Mathilde einen Nervenzusammenbruch. Als sie wieder aus dem Krankenhaus entlassen wird, weiß sie, dass sie weder mit noch ohne Bernard leben kann.
Drei Jahre vor seinem Tod drehte François Truffaut mit "Die Frau nebenan" eine Liebestragödie über eines der großen Sujets des Kinos: die selbstzerstörerische "amour fou". Liebe ist hier romantisches Verhängnis, Leidenschaft, ein Kampf auf Leben und Tod - mit Fanny Ardant und Gérard Depardieu eindringlich in Szene gesetzt.

"Die Frau nebenan" ist der Auftakt der 3sat-Reihe "Amour fou", die bis Sonntag, 18. Januar, sieben Filme über Lust, Leidenschaft und Verzicht zeigt. Als nächsten Beitrag der Reihe folgt am Dienstag, 13. Januar, um 20.15 Uhr "Mademoiselle Chambon", die Geschichte einer unmöglichen Liebe von Stéphane Brizé.


Seitenanfang
23:40

Brownian Movement

Spielfilm, Niederlande/Deutschland/Belgien 2010

Darsteller:
CharlotteSandra Hüller
MaxDragan Bakema
PsychiaterinSabine Timoteo
BenjaminRyan Brodie
VermieterinFrieda Pittoors
u.a.
Regie: Nanouk Leopold
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Charlotte, eine junge Ärztin in der Forschung, fühlt sich in ihrer nach außen hin funktionierenden Ehe innerlich unbefriedigt. Als ihre heimlichen sexuellen Abenteuer mit Männern, die zugleich ihre Patienten sind, auffliegen, erleidet sie einen Zusammenbruch. Sie ...

Text zuklappen
Charlotte, eine junge Ärztin in der Forschung, fühlt sich in ihrer nach außen hin funktionierenden Ehe innerlich unbefriedigt. Als ihre heimlichen sexuellen Abenteuer mit Männern, die zugleich ihre Patienten sind, auffliegen, erleidet sie einen Zusammenbruch. Sie konsultiert mit ihrem Ehemann Max eine Psychiaterin, wird trotz teilweiser Annäherung jedoch als therapieresistent eingestuft und verliert ihre Approbation. Zwei Jahre später: In Indien fängt Charlotte mit Mann und Sohn ein neues Leben an. Sie bekommt Zwillinge, bewahrt sich jedoch ihre erotischen Fantasien als Ausdruck ihrer Individualität.
Der Spielfilm "Brownian Movement" ist dramaturgisch in drei Teile gegliedert, die an verschiedenen Schauplätzen spielen und unterschiedliche Stationen der Beziehung zwischen Charlotte und Max schildern. Gedreht wurde in Köln, Brüssel, Rotterdam und Indien. In der Hauptrolle brilliert Sandra Hüller.


Seitenanfang
1:15
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

In einer stillen Nacht

Spielfilm, Niederlande 2004

Darsteller:
Josien SchippersJosefien Hendriks
Emma MachielsenLiesbeth Kamerling
Marieke KopermodeVictoria Koblenko
Laura FischerCaro Lenssen
u.a.
Regie: Ineke Houtman
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
So unterschiedlich die selbstbewusste Emma und die sensible Laura auch sind, die beiden Studentinnen verbindet ein Ziel: Sie wollen Druck ausüben auf Universitätsleitung und Polizei, die es seit zwei Jahren nicht geschafft haben, einem Serienvergewaltiger das Handwerk zu ...

Text zuklappen
So unterschiedlich die selbstbewusste Emma und die sensible Laura auch sind, die beiden Studentinnen verbindet ein Ziel: Sie wollen Druck ausüben auf Universitätsleitung und Polizei, die es seit zwei Jahren nicht geschafft haben, einem Serienvergewaltiger das Handwerk zu legen. Also bilden die engagierten jungen Frauen eine Art Komitee, dem sich auch die stille Josien, die hübsche Bonnie und die temperamentvolle Marieke anschließen. Als Marieke eines Abends auf ihrem Heimweg durch den Wald vergewaltigt wird, stellen die Mädchen eigene Nachforschungen an und haben schon bald einen Verdächtigen im Auge. Als sie dem Vergewaltiger schließlich unvermittelt gegenüberstehen, kommt es zu einer schrecklichen Kurzschlusshandlung.
Mit einer Gruppe junger Schauspielerinnen inszenierte Regisseurin und Kamerafrau Ineke Houtman den unter die haut gehenden Psychothriller "In einer stillen Nacht". Dabei gehört ihre Sympathie ganz den kämpferischen Protagonistinnen, die sich ihren Ängsten, Vorurteilen und Gefühlen stellen müssen.


Seitenanfang
2:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Die Frau nebenan

Spielfilm, Frankreich/Kanada 1981

(Wh.)

Länge: 101 Minuten


Seitenanfang
4:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Robinson Crusoe

Spielfilm, USA 1996

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


Seitenanfang
5:40

Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und ...

Text zuklappen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und Naturschönheiten kommen immer mehr Touristen auf das Eiland mitten im Pazifik, tausende Kilometer vom chilenischen Festland entfernt. Geografisch gehört die Osterinsel zu Polynesien, politisch zu Chile. Nur 5.000 Einwohner hat die Insel, jährlich kommen jedoch bis zu 50.000 Touristen. Dieser Andrang ist ein Problem: Die Behörden fürchten den "Galapagos-Effekt" - drohende Zerstörung eines Naturparadieses durch Massentourismus. Dagegen will die chilenische Regierung angehen.
Die Dokumentation "Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr" stellt die bedrohte Pazifikinsel vor und zeigt, wie sie ihre Umweltprobleme in den Griff bekommen will.

Sendeende: 6:10 Uhr