Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Hl. drei Könige - Dienstag, 6. Januar
Programmwoche 02/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Format 4:3

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (5/6)

Kantate Nr. 5

Nikolaikirche Leipzig, 1998

Mit den Solisten Barbara Schlick (Sopran), Yvonne Naef (Alt),
Christoph Prégardien (Tenor) und Klaus Mertens (Bass)

Chor: Thomanerchor
Orchester: Gewandhausorchester Leipzig
Musikalische Leitung: Georg Christoph Biller

Ganzen Text anzeigen
Die fünfte Kantate aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach ist für den Sonntag nach Neujahr komponiert. Die erste Aufführung erfolgte 1735 in der Leipziger Nikolaikirche. In dieser Kantate ist die instrumentale Besetzung stark reduziert, einzig zwei Oboen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die fünfte Kantate aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach ist für den Sonntag nach Neujahr komponiert. Die erste Aufführung erfolgte 1735 in der Leipziger Nikolaikirche. In dieser Kantate ist die instrumentale Besetzung stark reduziert, einzig zwei Oboen d'amore sind als obligate Blasinstrumente in der Partitur zu finden. Die fehlende Pracht der Blechblasinstrumente, ohne die die anderen Kantateneinleitungschöre kaum denkbar wären, ersetzt Bach hier durch ein hohes Maß an melodischer Pracht und Vielfalt. Abweichend von den anderen Kantaten des Weihnachtsoratoriums endet die fünfte mit einem schlichten Choral.
3sat zeigt eine Aufführung von Bachs fünfter Kantate aus der Nikolaikirche Leipzig im Jahr 1998.
(ARD/MDR)


9:30
Format 4:3

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (6/6)

Kantate Nr. 6

Nikolaikirche Leipzig, 1998

Mit den Solisten Barbara Schlick (Sopran), Yvonne Naef (Alt),
Christoph Prégardien (Tenor) und Klaus Mertens (Bass)

Chor: Thomanerchor
Orchester: Gewandhausorchester Leipzig
Musikalische Leitung: Georg Christoph Biller

Ganzen Text anzeigen
Die sechste Kantate des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach ist für das Epiphaniasfest komponiert und kam 1735 zuerst in der Leipziger Thomaskirche zur Aufführung. Sie bildet mit dem Wiedereinsatz von Pauken und Trompeten im Gegensatz zur fünften Kantate ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die sechste Kantate des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach ist für das Epiphaniasfest komponiert und kam 1735 zuerst in der Leipziger Thomaskirche zur Aufführung. Sie bildet mit dem Wiedereinsatz von Pauken und Trompeten im Gegensatz zur fünften Kantate einen glanzvollen Abschluss des Weihnachtsoratoriums. Sie betont so auch den zyklischen Aspekt, der durch die Verwendung der Melodie eines Chorales aus der ersten Kantate unterstützt wird.
3sat zeigt eine Aufführung von Bachs fünfter Kantate aus der Nikolaikirche Leipzig im Jahr 1998.
(ARD/MDR)


10:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Francesco und der Papst

Dokumentarfilm von Ciro Cappellari, Deutschland 2010

Länge: 86 Minuten

Mit Papst Benedict XVI., Francesco Giuffra, Marcello Giuffra,
Lorenzo Giuffra, Rosa Maria Iannucci, Stefano Giuffra,
Giuseppe Liberto, Marcus Pavan u. a.

Ganzen Text anzeigen
Seine klare Stimme und sein ungewöhnliches Gesangstalent machen Francesco, einen zwölfjährigen Jungen aus dem Stadtteil Portuese, zu einem ganz besonderen Bestandteil des Jungen- und Männerchors, der die päpstlichen Liturgien untermalt. Zwischen dem weltlichen Leben ...

Text zuklappen
Seine klare Stimme und sein ungewöhnliches Gesangstalent machen Francesco, einen zwölfjährigen Jungen aus dem Stadtteil Portuese, zu einem ganz besonderen Bestandteil des Jungen- und Männerchors, der die päpstlichen Liturgien untermalt. Zwischen dem weltlichen Leben seiner Brüder und seiner geistlichen Erziehung durch Schul- und Chorleiter fühlt er sich stets hin- und hergerissen, denn er taucht ein in jahrhundertealte Traditionen und versucht zeitgleich ein ganz normaler Junge zu sein.
Der Dokumentarfilm "Francesco und der Papst" von Ciro Cappellari blickt hinter die dicken Mauern des Kirchenstaats mitten in Rom. Im Mittelpunkt des Geschehens steht neben dem jungen Sänger Francesco auch Papst Benedikt XVI., der fast "intime" Einblicke in sein Leben erlaubt. Der Papst beim Fernsehen oder Mittagessen? So etwas sehen eigentlich nur dessen engste Vertraute - und die Kamera Cappellaris. Diese bewegt sich genauso durch den der Öffentlichkeit gut bekannten Petersdom wie durch den persönlichen Gemüsegarten des Papstes und die Hallen seiner leiblichen Eskorte, der Schweizer Garde. Doch auch den Alltagsstress des kirchlichen Oberhaupts samt einiger seiner Reisen um die Welt zeigt der Film Cappellaris.


Seitenanfang
11:25

Goldene Klänge - Der Musikverein Wien

Film von Felix Breisach

Ganzen Text anzeigen
Musikvereine gibt es viele. Die "Gesellschaft der Musikfreunde" gibt es jedoch nur einmal. Musikfreunde auf der ganzen Welt kennen ihr Konzertgebäude am Wiener Karlsplatz als Zentrum des internationalen Konzertlebens und vor allem durch das traditionelle Neujahrskonzert ...
(ORF)

Text zuklappen
Musikvereine gibt es viele. Die "Gesellschaft der Musikfreunde" gibt es jedoch nur einmal. Musikfreunde auf der ganzen Welt kennen ihr Konzertgebäude am Wiener Karlsplatz als Zentrum des internationalen Konzertlebens und vor allem durch das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, die den Musikverein als ihre Heimstätte betrachten.
Die Dokumentation "Goldene Klänge - Der Musikverein Wien" gibt einen Überblick über Geschichte und Entstehung des Musikvereins.
(ORF)


Seitenanfang
12:05
Videotext Untertitel

Hinter den Fassaden

Die Geheimnisse der Wiener Ringstraße

Film von Alfred Vendl und Otto Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Eine große Straße mit einer großen Geschichte: Erst als die Stadt Wien Mitte des 19. Jahrhunderts ihren mittelalterlichen Kern sanierte und an Stelle der Stadtmauern eine Prachtstraße erbaut wurde, bekam die Metropole an der Donau das Aussehen, das heute Millionen ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine große Straße mit einer großen Geschichte: Erst als die Stadt Wien Mitte des 19. Jahrhunderts ihren mittelalterlichen Kern sanierte und an Stelle der Stadtmauern eine Prachtstraße erbaut wurde, bekam die Metropole an der Donau das Aussehen, das heute Millionen Besucher kennen und lieben.
Maximilian Schell führt hinter die Fassaden der Ringstraße und erzählt Anekdoten und Fakten aus der Zeit, als die Straße ihr Gesicht erhalten hat. Außerdem zeigen Computersimulationen, wie die Ringstraße nach den Plänen der Erbauer eigentlich hätte aussehen sollen.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
VPS 13:15

Tonsignal in monoFormat 4:3

Ringstraßenpalais (1/3)

Wiener Familiengeschichte von Hellmut Andics,

Österreich/BRD 1986

Die Verschwörung

Darsteller:
Franz ArtenbergKlaus Wildbolz
ToniNicolin Kunz
BernieAlfons Haider
EdiChristoph Schobesberger
HannaHertha Schell
u.a.
Regie: Rudolf Nussgruber

Ganzen Text anzeigen
Der 60. Geburtstag von Franz Artenberg und das 125-jährige Bestandsjubiläum der Bank "Stein & Mendel" stehen an. Artenberg freut sich, die weitverzweigte Familie in seinem Haus begrüßen zu dürfen. Zugleich will er sich aus dem Berufsleben zurückziehen.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 60. Geburtstag von Franz Artenberg und das 125-jährige Bestandsjubiläum der Bank "Stein & Mendel" stehen an. Artenberg freut sich, die weitverzweigte Familie in seinem Haus begrüßen zu dürfen. Zugleich will er sich aus dem Berufsleben zurückziehen.
Die dreiteilige Reihe "Ringstraßenpalais" erzählt die Geschichte der Wiener Familie Artenberg.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Wiener Familiengeschichte zeigt 3sat im Anschluss ab 14.45 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
14:40
VPS 14:45

Tonsignal in monoFormat 4:3

Ringstraßenpalais (2/3)

Wiener Familiengeschichte von Hellmut Andics,

Österreich/BRD 1986

Die kaputte Familie

Darsteller:
Franz ArtenbergKlaus Wildbolz
ToniNicolin Kunz
BernieAlfons Haider
EdiChristoph Schobesberger
HannaHertha Schell
u.a.
Regie: Rudolf Nussgruber

Ganzen Text anzeigen
Franz Artenberg fühlt sich persönlich für den guten Ruf der Bank verantwortlich und will wissen, warum ein Nachrichtenmagazin so plötzlich an ihm und dem Bankhaus Interesse zeigt.
Zweiter Teil der dreiteiligen Serie "Ringstraßenpalais", die die Geschichte der ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Artenberg fühlt sich persönlich für den guten Ruf der Bank verantwortlich und will wissen, warum ein Nachrichtenmagazin so plötzlich an ihm und dem Bankhaus Interesse zeigt.
Zweiter Teil der dreiteiligen Serie "Ringstraßenpalais", die die Geschichte der Wiener Familie Artenberg erzählt.
(ORF)


Seitenanfang
16:10
VPS 16:15

Tonsignal in monoFormat 4:3

Ringstraßenpalais (3/3)

Wiener Familiengeschichte von Hellmut Andics,

Österreich/BRD 1986

Der große Unbekannte

Darsteller:
Franz ArtenbergKlaus Wildbolz
ToniNicolin Kunz
BernieAlfons Haider
EdiChristoph Schobesberger
HannaHertha Schell
u.a.
Regie: Rudolf Nussgruber

Ganzen Text anzeigen
Während Franz Artenberg sich zu seinen Verwandten nach Grado zurückgezogen hat, versuchen die Söhne, die Situation der Bank in den Griff zu bekommen. Der prominente Wirtschaftsberater Wirtsbacher greift ein.
Die dreiteilige Reihe "Ringstraßenpalais" erzählt die ...
(ORF)

Text zuklappen
Während Franz Artenberg sich zu seinen Verwandten nach Grado zurückgezogen hat, versuchen die Söhne, die Situation der Bank in den Griff zu bekommen. Der prominente Wirtschaftsberater Wirtsbacher greift ein.
Die dreiteilige Reihe "Ringstraßenpalais" erzählt die Geschichte der Wiener Familie Artenberg. Letzter Teil.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Videotext Untertitel

Die Rentier-Girls

Fillm von Steve Nicholls und John Capener

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Wildnis im hohen Norden Norwegens ist die Heimat der Rentiere und der Sámi. Seit Tausenden Jahren herrscht eine enge Verbundenheit zwischen dem Hirtenvolk und ihren Rentierherden. Gemeinsam verstehen sie es, extremen Klimabedingungen in einer der unwirtlichsten ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wildnis im hohen Norden Norwegens ist die Heimat der Rentiere und der Sámi. Seit Tausenden Jahren herrscht eine enge Verbundenheit zwischen dem Hirtenvolk und ihren Rentierherden. Gemeinsam verstehen sie es, extremen Klimabedingungen in einer der unwirtlichsten Weltregionen zu trotzen und ihr Nomadenleben zu meistern. In der modernen Zeit wirkt das traditionelle Hirtendasein der Sámi für viele rückständig, eine Lebensweise, die nur für Naturfreaks oder Eigenbrötler etwas zu bieten hat. Jahr ein, Jahr aus den Rentierherden zu folgen - hat das bei jungen Sámi eine Zukunft? Die Teenager Ellen und Inga sind Cousinen, die mit beiden Beinen fest im modernen Leben stehen. Gleichzeitig möchten sie die traditionelle Lebensweise ihrer Eltern und Großeltern achten und fortführen.
Die Dokumentation "Die Rentier-Girls" porträtiert ein Jahr im Leben der Teenager Ellen und Inga. Cousinen und erzählt vom traditionellen Zug der Rentiere und den damit verbundenen Höhen und Tiefen aus der Sicht zweier Rentier-Girls des 21. Jahrhunderts.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Schlauer Nachwuchs
50 Jahre Jugend forscht
- Healthscore
Überwachte Gesundheit

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema: Philosophische Vitamine: Alles ist Anfang -

Wie überschreiten wir unsere festgefahrenen

Verhaltensweisen? u.a.
Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigen
Was braucht der Mensch zum guten Leben? Brot allein ist es nicht, er braucht Vitamine, philosophische Vitamine! Philosophie in der Tradition der antiken Denker ist Lebenskunst. In diesem Sinne legt "Kulturzeit" die Reihe "Philosophische Vitamine" neu auf. Die ...

Text zuklappen
Was braucht der Mensch zum guten Leben? Brot allein ist es nicht, er braucht Vitamine, philosophische Vitamine! Philosophie in der Tradition der antiken Denker ist Lebenskunst. In diesem Sinne legt "Kulturzeit" die Reihe "Philosophische Vitamine" neu auf. Die "Philosophischen Vitamine" geben eine philosophische Anleitung, den Alltag besser zu bewältigen und stellen Denker vor, die versucht haben, ihre Gedanken in die Tat umzusetzen. Im ersten Teil heißt es "Alles ist Anfang".

Am 17. Februar um 19.20 Uhr geht es weiter mit "Philosophische Vitamine: Alles ist Rausch" und am 10. März um 19.20 Uhr endet die Reihe mit "Philosophische Vitamine: Alles ist Bewegung".


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der talentierte Mr. Ripley

(The Talented Mr. Ripley)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Tom RipleyMatt Damon
Marge SherwoodGwyneth Paltrow
Dickie GreenleafJude Law
Meredith LogueCate Blanchett
Freddie MilesPhilip Seymour Hoffman
u.a.
Regie: Anthony Minghella
Länge: 131 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gegen Ende der 1950er Jahre bemüht sich der mittellose Hobby-Pianist Tom Ripley, seine ambitionierten Lebensträume in die Tat umzusetzen. Bei einem Party-Engagement wird er von dem wohlhabenden Geschäftsmann Herbert Greenleaf für einen Princeton-Studenten gehalten. In ...
(ARD)

Text zuklappen
Gegen Ende der 1950er Jahre bemüht sich der mittellose Hobby-Pianist Tom Ripley, seine ambitionierten Lebensträume in die Tat umzusetzen. Bei einem Party-Engagement wird er von dem wohlhabenden Geschäftsmann Herbert Greenleaf für einen Princeton-Studenten gehalten. In der fälschlichen Annahme, Tom sei ein ehemaliger Kommilitone seines Sohnes Dickie, bietet ihm Greenleaf einen lukrativen Auftrag an: Er soll Dickie, der auf Kosten seines alten Herrn in Italien das Dolcefarniente genießt, zur Rückkehr in die USA bewegen. Tom geht auf das Angebot ein und reist nach Monticello. Dort gelingt es ihm schnell, Dickie von sich zu überzeugen, und zusammen mit Dickies Freundin Marge Sherwood genießt das Trio bald unbeschwerte Wochen voller Sonne, Meer und rauschenden Nächten. Marge fasst schnell Vertrauen zu Tom, während dieser sich verstärkt zu dem charismatischen Dickie hingezogen fühlt. Als in Rom Freddie Miles, ein alter Freund, zu ihnen stößt, kann dieser sein Missfallen gegenüber Toms permanenter Anwesenheit nicht verbergen. Auch Dickie geht Toms Ergebenheit inzwischen auf die Nerven. Wenig später kommt es während eines Bootsausflugs zu einem heftigen Streit. Tom, der sich verspottet und zurückgestoßen fühlt, erschlägt Dickie. Er verwischt alle Spuren und beschließt, die Identität des Ermordeten anzunehmen. Fortan führt er in Venedig ein Doppelleben voller Annehmlichkeiten, wobei es ihm auf raffinierte Weise gelingt, alle zu täuschen. Doch als unerwartet Freddie Miles auftaucht, um nach seinem angeblich untergetauchten Freund Dickie zu suchen, trifft er statt seiner auf Tom und schöpft augenblicklich Verdacht. Nun muss der talentierte Mr. Ripley schnell handeln, bevor sein sorgsam aufgebautes Lügengebäude zum Einsturz kommt.
Mit "Der talentierte Mr. Ripley" verfilmt Anthony Minghella nach seinem neunfachen Oscar-Erfolg "Der englische Patient" den ersten von insgesamt fünf "Tom Ripley"-Romanen der amerikanischen Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith.
(ARD)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Jack in Love

(Jack goes Boating)

Spielfilm, USA 2010

Darsteller:
JackPhilip Seymour Hoffman
ConnieAmy Ryan
ClydeJohn Ortiz
LucyDaphne Rubin-Vega
Dr. BobThomas McCarthy
u.a.
Regie: Philip Seymour Hoffman
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der New Yorker Jack ist ein Typ, dessen Aussehen und Lebensweise alles andere als bürgerlich sind. Er ist eingefleischter Single, arbeitet als Fahrer beim Limousinen-Service und lebt in einem kleinen Kellerapartment. Reggae-Musik und melancholische Romantik faszinieren ...
(ARD)

Text zuklappen
Der New Yorker Jack ist ein Typ, dessen Aussehen und Lebensweise alles andere als bürgerlich sind. Er ist eingefleischter Single, arbeitet als Fahrer beim Limousinen-Service und lebt in einem kleinen Kellerapartment. Reggae-Musik und melancholische Romantik faszinieren ihn. Seinen rotblonden Rastaschopf versteckt er unter einer Wollmütze. Sein bester Freund Clyde und dessen Frau Lucy wollen Jack zu einer Freundin verhelfen. Sie stellen einen Kontakt zu Lucys Arbeitskollegin Connie her, einem hübschen Mauerblümchen, das ebenso schüchtern ist wie Jack selbst. Tatsächlich scheint sich zwischen den beiden eine zaghafte Liebe zu entwickeln. Umgekehrt beginnt es in der vermeintlich harmonischen Ehe von Clyde und Lucy gewaltig zu kriseln. Bei einem Abendessen läuft die angespannte Situation aus dem Ruder.
"Jack in Love" ist das Regiedebüt des renommierten Schauspielers Philip Seymour Hoffman ("Der duft der Frauen", "Unterwegs nach Cold Mountain"). Die Tragikomödie erzählt von vier New Yorkern und ihren alltäglichen Kämpfen um ein kleines bisschen Glück.
(ARD)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15
Dolby-Digital Audio

Kama Sutra

Spielfilm, Indien 1995

Darsteller:
TaraSarita Choudhury
König Raj SinghNaveen Andrews
JaiRamon Tikaram
MayaIndira Varma
Rasa DeviRekha
u.a.
Regie: Mira Nair
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein indischer Fürstenhof im 16. Jahrhundert: Die junge Maya ist die Freundin und engste Vertraute der gleichaltrigen Prinzessin Tara, der Braut des Königs Raj Singh. Doch in der Nacht vor der Hochzeit gibt sich Maya dem Bräutigam hin. Der König kann dieses ...

Text zuklappen
Ein indischer Fürstenhof im 16. Jahrhundert: Die junge Maya ist die Freundin und engste Vertraute der gleichaltrigen Prinzessin Tara, der Braut des Königs Raj Singh. Doch in der Nacht vor der Hochzeit gibt sich Maya dem Bräutigam hin. Der König kann dieses Liebeserlebnis fortan nicht mehr vergessen. Seine Ehe mit Tara wird unglücklich, und Maya wird aus dem Palast vertrieben. Sie gerät in die Welt der Künstler und Gaukler, der Bordelle und Harems und wird die Geliebte des Künstlers Jai. Die kluge Kurtisane Rasa Devi unterrichtet sie, den Ratschlägen des "Kama Sutra" folgend, in der Kunst der Liebe. Schließlich gelangt Maya als Edelkurtisane an den Hof des Königs, wo Jai zum Hofbildhauer bestellt ist. Raj Singh, inzwischen zum Despoten geworden, hat beides raffiniert eingefädelt, um Maya an sich zu binden. Eifersüchtig versucht er außerdem, die Liebe von Maya und Jai zu zerstören.
Die indisch-amerikanische Regisseurin Mira Nair ("Mississippi Masala", "Monsoon Wedding") nutzt das viel zitierte Liebesbrevier "Kama Sutra" als Leitfaden einer zeitlosen Liebesgeschichte, in der die Erotik in vielerlei Erscheinungsformen auftritt.


Seitenanfang
2:05
Mit Audiodeskription

The Boss Of It All

Spielfilm, Dänemark 2006

Darsteller:
Direktor/Kristoffer/Svend EJens Albinus
RavnPeter Gantzler
TolkBenedikt Erlingsson
LiseIben Hjejle
NalleHenrick Prip
SpencerJean-Marc Barr
Regie: Lars von Trier
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ravn, der Eigentümer einer dänischen IT-Firma, gibt gegenüber seinen Angestellten die Existenz eines in Wirklichkeit von ihm erfundenen Chefs vor, den er für alle unpopulären Entscheidungen verantwortlich macht. Als die Firma an einen isländischen Investor verkauft ...

Text zuklappen
Ravn, der Eigentümer einer dänischen IT-Firma, gibt gegenüber seinen Angestellten die Existenz eines in Wirklichkeit von ihm erfundenen Chefs vor, den er für alle unpopulären Entscheidungen verantwortlich macht. Als die Firma an einen isländischen Investor verkauft werden soll, besteht dieser darauf, "The Boss Of It All" auch persönlich zu treffen. Daraufhin engagiert Ravn den Schauspieler Kristoffer. Doch der neigt zu einer besonders übertriebenen Darstellung seiner Rolle und gefährdet so Ravns Pläne.
Mit "The Boss Of It All" hat Lars von Trier eine ungewöhnliche, intelligente Komödie in der Form eines raffinierten Spiels mit Manipulationen geschaffen. Kristoffer soll Ravn vertreten, und Ravn ist letztlich der Stellvertreter des Hauptmanipulators, Lars von Trier selbst, der auch im Film auftritt. Mit Leichtigkeit und Freude am Absurden treibt Trier mit diesem Trick die Inszenierungsweise von Serien wie "Schillerstraße" auf die Spitze und radikalisiert Büroserien à la "The Office", indem er die Gruppendynamik unter Kollegen humorvoll entgleisen lässt. Fast alle Szenen spielen an einem Ort, in einem Bürogebäude. Damit knüpft Lars von Trier an die "Dogma 95"-Tradition eines einfachen, unaufwendigen Kinos an.


Seitenanfang
3:45

Alisa, das Meermädchen

(Rusalka)

Spielfilm, Russland 2007

Darsteller:
AlisaMascha Schalajewa
SaschaJewgenij Tsyganow
MutterMaria Sokowa
RitaIrina Skrinitschenko
GroßmutterAlbina Jewtuschewskaja
die junge AlisaAnastasija Dontsowa
u.a.
Regie: Anna Melikian
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Mädchen Alisa lebt mit Mutter und Großmutter in einem Dorf am Meer. Ihr Vater war Matrose und verschwand nach der Liebesgeschichte mit der Mutter für immer. Alisa besitzt die bemerkenswerte Fähigkeit, Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen. Mit 18 Jahren hat sie ...

Text zuklappen
Das Mädchen Alisa lebt mit Mutter und Großmutter in einem Dorf am Meer. Ihr Vater war Matrose und verschwand nach der Liebesgeschichte mit der Mutter für immer. Alisa besitzt die bemerkenswerte Fähigkeit, Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen. Mit 18 Jahren hat sie die Nase voll vom langweiligen Leben in dem Heim für geistig Behinderte, in das man sie gesteckt hat, weil sie nicht mehr sprechen wollte. Sie setzt ihre magischen Kräfte ein, lässt das ganze Dorf verschwinden und zieht mit ihrer Familie nach Moskau. In einem zynischen und lebensmüden jungen Geschäftsmann, den sie vor dem Ertrinken rettet, findet Alisa ihren widerspenstigen Märchenprinzen.
Mit ihrem zweiten Spielfilm "Alisa, das Meermädchen" gelang der in Aserbaidschan geborenen Regisseurin Anna Melikian ein zugleich leichter, melancholischer und komischer Film. Hans Christian Andersens "Die kleine Meerjungfrau" wird zu einer surrealen Großstadtromanze voller Menschenliebe für die heute in Russland lebenden, liebenden und leidenden Menschen. Der Film wurde mit zahlreichen Festivalpreisen ausgezeichnet, unter anderem bei der Berlinale 2008.


Seitenanfang
5:40
VPS 05:39

Der Schwarzwald

Wildnis mit Aussicht

Film von Annette und Klaus Scheurich

Sendeende: 6:20 Uhr