Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. Januar
Programmwoche 02/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Saudi-Arabien

Film von Katrin Sandmann

Ganzen Text anzeigen
Das Königreich Saudi-Arabien hat ein Problem - sein rasantes Bevölkerungswachstum. 60 Prozent der Saudis sind jünger als 20 Jahre, 40 Prozent von ihnen haben keinen Job. Selbst die märchenhaften Reichtümer, die die Herrscherfamilie mit den Ölvorkommen anhäuft, ...

Text zuklappen
Das Königreich Saudi-Arabien hat ein Problem - sein rasantes Bevölkerungswachstum. 60 Prozent der Saudis sind jünger als 20 Jahre, 40 Prozent von ihnen haben keinen Job. Selbst die märchenhaften Reichtümer, die die Herrscherfamilie mit den Ölvorkommen anhäuft, würden nicht ausreichen, um die Heerscharen junger Menschen zu versorgen. Wirtschaftsexperten haben errechnet, dass das Königshaus jedes Jahr gut 200.000 neue Jobs schaffen müsste, um die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen. Die Herrscher der Al-Saud-Familie haben dafür nicht nur eine neue Prestige-Universität errichtet, an der sogar die strenge Geschlechtertrennung aufgehoben wurde - mitten in der Wüste entstehen zudem komplett neue Städte, in denen sich junge Unternehmer ansiedeln sollen, um an Saudi-Arabiens technologischer Zukunft zu basteln.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" will wissen: Wie ernst meint es Saudi-Arabien mit der Privatwirtschaft? Kann ein Land, in dem Ultrareligiöse den Frauen sogar das Autofahren verbieten, in dem die Königsfamilie und die mächtigen Geistlichen von der Bevölkerung absoluten Gehorsam verlangen, Privatinitiative entwickeln?


6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Schluss mit "Made in China"?

Film von Michaël Sztanke

Ganzen Text anzeigen
Es musste eine Katastrophe passieren, erst dann bewegte sich etwas: 2010 stürzten sich 13 chinesische Arbeiter von einem Fabrikdach in die Tiefe. Ein kollektiver Selbstmord, um auf die unmenschlichen Zustände in den Fabriken des Technologiezulieferers Foxconn in China ...

Text zuklappen
Es musste eine Katastrophe passieren, erst dann bewegte sich etwas: 2010 stürzten sich 13 chinesische Arbeiter von einem Fabrikdach in die Tiefe. Ein kollektiver Selbstmord, um auf die unmenschlichen Zustände in den Fabriken des Technologiezulieferers Foxconn in China hinzuweisen. Löhne, die nicht fürs Nötigste reichten, Kontakt mit giftigen Stoffen, 72-Stunden-Woche, so lauten die Vorwürfe an das Unternehmen, das etwa Apple und Samsung beliefert. Nach dem Image-Schaden hob das Unternehmen die Bezahlung kräftig an. Die Lunte brennt: Immer mehr chinesische Arbeiter wehren sich gegen die Ausbeutung als Niedriglohn-Sklaven. Sie wollen vom Wirtschaftswunder profitieren, das sie mit ihren Händen geschaffen haben. Es könnte das Ende der Billig-Revolution sein.
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: "Schluss mit 'Made in China'"?


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Deutschland süß-sauer

Chinesische Firmen auf dem Vormarsch

Film von Ulrike Wittern

Ganzen Text anzeigen
"Deutschland ist bekannt für sein gutes Know-How", sagt Yang Jun. Er ist Geschäftsführer des chinesischen Unternehmens TMT. Der Manager hat gerade die Gummi-und Kunststoffsparte des Autozulieferers ZF Friedrichshafen gekauft. Mit deutscher Technik will das chinesische ...

Text zuklappen
"Deutschland ist bekannt für sein gutes Know-How", sagt Yang Jun. Er ist Geschäftsführer des chinesischen Unternehmens TMT. Der Manager hat gerade die Gummi-und Kunststoffsparte des Autozulieferers ZF Friedrichshafen gekauft. Mit deutscher Technik will das chinesische Unternehmen im boomenden Automarkt Chinas expandieren. Chinesische Unternehmen investieren massiv in deutsche Firmen und verschaffen sich so Zugang zu Know-How und Technik. Und das mit gezielter Unterstützung der chinesischen Regierung. Im vergangenen Jahr haben die Investitionen chinesischer Firmen in Deutschland ein neues Rekord-Niveau erzielt. Vor allem Firmen aus den deutschen Schlüsselindustrien wie der Autobranche, dem Maschinenbau oder der Chemieindustrie sind bei den Chinesen gefragt. Kopieren war gestern, heute kaufen sich chinesische Unternehmen direkt in die Märkte ein. Es wird befürchtet, dass Arbeitsplätze verloren gehen und Wissen nach China abwandert.
Die "makro"-Dokumentation "Deutschland süß-sauer" von Ulrike Wittern fragt, welche Ziele chinesische Unternehmen in Deutschland wirklich verfolgen.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Alpen - Eine kulinarisch kulturelle Landpartie

Film von Michael Ranocha und Ulli Untertrifaller

Ganzen Text anzeigen
Entschleunigung, Wellness, Slowfood - das sind Schlagworte, die in einer ungemütlich gewordenen Welt zunehmend an Bedeutung gewinnen. Viele Menschen sehnen sich nach erholsamen Naturerlebnissen abseits des urbanen, hektischen Alltags. Die Wiener Alpen erfüllen diesen ...
(ORF)

Text zuklappen
Entschleunigung, Wellness, Slowfood - das sind Schlagworte, die in einer ungemütlich gewordenen Welt zunehmend an Bedeutung gewinnen. Viele Menschen sehnen sich nach erholsamen Naturerlebnissen abseits des urbanen, hektischen Alltags. Die Wiener Alpen erfüllen diesen Wunsch nahezu perfekt: Sie bieten idyllische Landschaften, hervorragende Gastronomie und ein reichhaltiges Angebot an Kunst und Kultur. Wo sich Naturschönheit, hochwertige Gastronomie und kulturelle Vielfalt zu einem harmonischen Ganzen vereinen, finden auch Künstler ihre Inspiration, erhalten Schlösser ihren alten Glanz und profitiert die Stadt Wien vom wahrscheinlich besten Wasser einer Großstadt weltweit.
Die Dokumentation "Die Wiener Alpen - Eine kulinarisch kulturelle Landpartie" stellt die Region mit ihren kulturellen und kulinarischen Highlights vor.
(ORF)


9:30

Der Mehlspeis-Adel

Film von Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Kultur-Universum")

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo sonst kommt die Genussfreudigkeit der Österreicher besser zum Ausdruck als in ihrer reichen Mehlspeisen-Kultur. In nobler Atmosphäre lässt es sich besonders stilvoll schlemmen. Ob im barocken Ambiente des "Demel" in Wien oder im "Tomaselli" in Salzburg, wo ...
(ORF)

Text zuklappen
Nirgendwo sonst kommt die Genussfreudigkeit der Österreicher besser zum Ausdruck als in ihrer reichen Mehlspeisen-Kultur. In nobler Atmosphäre lässt es sich besonders stilvoll schlemmen. Ob im barocken Ambiente des "Demel" in Wien oder im "Tomaselli" in Salzburg, wo sich der Gast mit Marzipanapferln, Nougatschifferln und Fürstinnenschnitten verwöhnen lassen kann.
Die Dokumentation "Der Mehlspeis-Adel" ist eine Hommage an Österreichs Zuckerbäcker.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
Videotext Untertitel

Aktion C+M+B

Komödie, Österreich/Schweiz 1999

Darsteller:
MarianneClaudia Messner
PhilippUwe Schweiger
BettyLisa Tatzber
JimmyTidjan Mbaye
MarkFritz Egger
u.a.
Regie: Kitty Kino
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marianne ist alleinerziehende Mutter und arbeitslos. Ihre drei Kinder sind von verschiedenen Vätern - und keiner zahlt. Weihnachten hat die Familie gerade noch überstanden, aber zum Jahreswechsel wird das Drängen von Gläubigern und vor allem die Fürsorge zu einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Marianne ist alleinerziehende Mutter und arbeitslos. Ihre drei Kinder sind von verschiedenen Vätern - und keiner zahlt. Weihnachten hat die Familie gerade noch überstanden, aber zum Jahreswechsel wird das Drängen von Gläubigern und vor allem die Fürsorge zu einem unlösbaren Problem. Dass der Vater eines Kindes Schwarzafrikaner war, bringt die geplagte Mutter schließlich auf eine rettende Idee: Ihre Kinder wären doch die perfekten Sternsinger! Mit dem Abkassieren von Tür zu Tür wird es aber nichts, vielmehr geraten die vier Sänger in ungeahnte Turbulenzen und Schwierigkeiten - aber dann kommt es doch noch zum Happy End.
"Aktion C+M+B" ist eine turbulente Komödie mit Claudia Messner.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hilfe unter gutem Stern

Gerechtigkeit und Schutz für Indiens Frauen

Film von Gernot Lercher

Ganzen Text anzeigen
Die Dreikönigsaktion, das Hilfswerk der Katholischen Jungschar Österreichs, unterstützt seit mehr als 20 Jahren Hilfsprojekte in der Dritten Welt. 85.000 Kinder und Jugendliche sind in den Weihnachtsferien für die "Dreikönigsaktion" unterwegs, um Geld für die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Dreikönigsaktion, das Hilfswerk der Katholischen Jungschar Österreichs, unterstützt seit mehr als 20 Jahren Hilfsprojekte in der Dritten Welt. 85.000 Kinder und Jugendliche sind in den Weihnachtsferien für die "Dreikönigsaktion" unterwegs, um Geld für die Hilfsprojekte in der Dritten Welt zu sammeln. Das tun sie mit großem Erfolg. Im vergangenen Jahr waren es mehr als 14 Millionen Euro. Dieses Jahr geht es um die schwierige Situation der indischen Frauen. Nicht nur in den niederen Kasten der Gesellschaft sind sie meist schutzlos brutaler Gewalt ausgesetzt. Die Vergewaltigungsvorfälle der jüngsten Vergangenheit haben auch den Blick der internationalen Öffentlichkeit auf diese Problematik gelenkt. Die Dreikönigsaktion finanziert Anwälte, die die Frauen im Kampf um Gerechtigkeit unterstützen, und versucht auch die Exekutive vor Ort zu sensibilisieren, damit Polizeistationen wieder ein Zufluchtsort sein können.
Die Dokumentation "Hilfe unter gutem Stern" stellt die Dreikönigsaktion vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zubin Mehta - Partitur eines Lebens

Film von Karin Veitl

Ganzen Text anzeigen
Den indischen Dirigenten Zubin Mehta, der 2015 das Wiener Neujahrskonzert bereits zum fünften Mal dirigiert, verbinden mit der österreichischen Hauptstadt und ihren Philharmonikern nicht nur intensive Arbeitsjahre in Konzert und Oper. Schon in seiner Jugend stand Wien im ...
(ORF)

Text zuklappen
Den indischen Dirigenten Zubin Mehta, der 2015 das Wiener Neujahrskonzert bereits zum fünften Mal dirigiert, verbinden mit der österreichischen Hauptstadt und ihren Philharmonikern nicht nur intensive Arbeitsjahre in Konzert und Oper. Schon in seiner Jugend stand Wien im Mittelpunkt seines musikalischen Interesses, als er hier ein Studium beim mittlerweile legendären Dirigentenlehrer Hans Swarovsky absolvierte. Mehta war Chefdirigent von vielen großen Orchestern in Amerika und Europa, wirkte acht Jahre als musikalischer Leiter der Bayerischen Staatsoper in München und ist auf Lebenszeit Musikdirektor des Israel Philharmonic Orchestra. Seit 1985 ist er dem Maggio Musicale und der Oper in Florenz verbunden und fungiert in Valencia als Präsident eines Musikfestivals.
In der Dokumentation "Zubin Mehta - Partitur eines Lebens" blickt Zubin Mehta auf seine Laufbahn als Dirigent großer Orchester zurück.

3sat zeigt das "Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2015" unter der Leitung von Zubin Mehta um 20.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Gefiedertes Glück

Singvögel in Singapur

Film von Peter Kunz und Anne Walkembach

Ganzen Text anzeigen
Sie werden für Zehntausende Dollar gehandelt: Merbok und Shama sind beliebte Singvogelarten aus Südostasien und gehören zu den Lieblingshaustieren der Einwohner von Singapur. Der Wert der Vögel richtet sich nach dem Glanz ihres Gefieders, ihrer Haltung aber vor allem ...

Text zuklappen
Sie werden für Zehntausende Dollar gehandelt: Merbok und Shama sind beliebte Singvogelarten aus Südostasien und gehören zu den Lieblingshaustieren der Einwohner von Singapur. Der Wert der Vögel richtet sich nach dem Glanz ihres Gefieders, ihrer Haltung aber vor allem nach der Qualität ihres Gesangs. Denn in Singapur lässt man die gefiederten Sänger im nationalen Wettstreit gegeneinander antreten. Ihre Käfige kosten bis zu einer halben Millionen Dollar und sind mit Elfenbeinstuck und Trinknäpfchen aus feinstem Porzellan ausgestattet. Aber es geht bei der Vogelhaltung nicht nur ums Geld - Singapurs Vogelliebhaber glauben, ihre Vögel brächten nicht nur ein Stück Natur in die enge Großstadtwohnung, sondern auch Freude und Glück.
Die Dokumentation "Gefiedertes Glück" gibt Einblicke in die Singvogelhaltung in Singapur.


Seitenanfang
13:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Spur des Bären (1/2)

Nordwärts! In Kanadas schmelzende Arktis

Film von Thomas Roth

Ganzen Text anzeigen
Filmemacher Thomas Roth begibt sich auf eine Kanadareise, die von Cape Race aus durch die raue Schönheit Neufundlands immer weiter in Richtung Norden führt. Roth ist beeindruckt vom Anblick der Arktis, die ihn daran erinnert, wie klein und zerbrechlich der Mensch ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Filmemacher Thomas Roth begibt sich auf eine Kanadareise, die von Cape Race aus durch die raue Schönheit Neufundlands immer weiter in Richtung Norden führt. Roth ist beeindruckt vom Anblick der Arktis, die ihn daran erinnert, wie klein und zerbrechlich der Mensch angesichts dieser eisigen Naturgewalt ist. Doch die Arktis ist in Gefahr: Gletscherforscher berichten, dass die Gletscher durch die globale Erwärmung immer rascher schmelzen. Jäger der Inuits, so heißen die Eskimos heute offiziell in Kanada, bestätigen das aus eigener Beobachtung.
Im ersten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Die Spur des Bären" lernt Filmemacher Thomas Roth unter anderem eine Deutsche kennen, die auf Neufundland vor fast 30 Jahren ihren Ökotraum wahr machte, und trifft auf einen Fischer, der um seinen Sohn trauert, den die gefährliche Brandung des Atlantik verschlungen hat.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Spur des Bären" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.15 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Spur des Bären (2/2)

Totems, Gold & Kanadas Wildnis

Film von Thomas Roth

Ganzen Text anzeigen
Filmemacher Thomas Roth begibt sich auf eine Kanadareise, die von Cape Race aus durch die raue Schönheit Neufundlands immer weiter in Richtung Norden führt.
Im letztenTeil der zweiteiligen Dokumentation "Die Spur des Bären" durchreist Filmemacher Thomas Roth die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Filmemacher Thomas Roth begibt sich auf eine Kanadareise, die von Cape Race aus durch die raue Schönheit Neufundlands immer weiter in Richtung Norden führt.
Im letztenTeil der zweiteiligen Dokumentation "Die Spur des Bären" durchreist Filmemacher Thomas Roth die Nordwestpassage an Bord eines alten russischen Schiffes. Mit Schlauchbooten fahren sie immer wieder ans Ufer, an Stellen, die womöglich noch nie ein Mensch betreten hat. Die Nordwestpassage ist inzwischen weitgehend eisfrei - eine beunruhigende Folge der Klimaerwärmung. Die Reise führt weiter ins wilde Herz Kanadas. Das Ufer entlang des Yukons ist ein Paradies für Aussteiger: Ranger Dorian beispielsweise hat sich und seiner Familie in der Wildnis ein Blockhaus gebaut - ohne Strom und fließend Wasser. Bis heute zieht der Yukon Goldgräber an, Typen mit wilden Bärten, blauen Augen und dem Traum von ungebändigter Freiheit. Die letzte Station der Reise führt zu den Haida Gwaii Islands, den pazifischen Inseln ganz im Westen Kanadas.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Damals: In Kitzbühel (1/2)

Skipioniere und Schneeamazonen

Film von Sybille Krafft

Ganzen Text anzeigen
1893 hatte sich der Kitzbüheler Franz Reisch ein Paar Skier aus Norwegen schicken lassen. Mit diesen "Schneeschuhen", wie die Bretter damals hießen, begann der Wintersport auf dem Kitzbüheler Horn. In den 1920er Jahren eroberten die ersten Wintertouristen die Tiroler ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
1893 hatte sich der Kitzbüheler Franz Reisch ein Paar Skier aus Norwegen schicken lassen. Mit diesen "Schneeschuhen", wie die Bretter damals hießen, begann der Wintersport auf dem Kitzbüheler Horn. In den 1920er Jahren eroberten die ersten Wintertouristen die Tiroler Bergwelt. Skifahren war damals ein gewagtes Abenteuer mit tollkühnen Fahrten auf nicht präparierten Hängen. Ohne Lifte und Seilbahnen musste das Vergnügen der Abfahrt erst durch einen schweißtreibenden Aufstieg erkämpft werden. Für die Tiroler brachte der Tourismus Arbeitsplätze und neue Einnahmequellen, doch mit der Ruhe war es in dem einst abgeschiedenen Gebirgstal vorbei.
Die zweiteilige Dokumentation "Damals: In Kitzbühel" zeigt am Beispiel Kitzbühels den Wandel des Wintertourismus von den Anfängen bis heute und präsentiert Skilegenden wie den Rennfahrer Ernst Hinterseer und den Skilehrer Karl Koller, der als langjähriger Leiter der "Roten Teufel von Kitz" Sportgeschichte geschrieben hat.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Damals: In Kitzbühel" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Damals: In Kitzbühel (2/2)

Bergbauern und Gesellschaftslöwen

Film von Sybille Kraft

Ganzen Text anzeigen
Am Fuße des Hahnenkamms liegt Kitzbühel, Österreichs nobelster Wintersportort. Mit seinem mittelalterlichen Ortskern bietet er die ideale Kulisse für den Auftritt der Schönen, der Reichen und der "Adabeis". Schon in den 1950er Jahren gab sich die internationale ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Am Fuße des Hahnenkamms liegt Kitzbühel, Österreichs nobelster Wintersportort. Mit seinem mittelalterlichen Ortskern bietet er die ideale Kulisse für den Auftritt der Schönen, der Reichen und der "Adabeis". Schon in den 1950er Jahren gab sich die internationale Schickeria in Kitzbühel ein Stelldichein. Adelsdamen und Industriellengattinnen, Filmstars und -sternchen füllten die Regenbogenpresse. Inzwischen sind die Playboys von einst im Rentenalter. Heute bevölkern Russen den Ort. Darüber rümpft mancher Einheimische die Nase.
Der zweite Teil der Dokumentation "Damals: In Kitzbühel" zeigt die Licht- und Schattenseiten des Gesellschaftslebens in Kitzbühel.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Conny und die verschwundene Ehefrau

Krimikomödie, Österreich 2005

Darsteller:
Conny HerzogElfi Eschke
Rene SandlerJohannes Krisch
Albert SummerPeter Fricke
Roswitha GoldUschi Wolff
Thomas LandsbergMerab Ninidze
u.a.
Buch: Reinhard Schwabenitzky
Regie: Reinhard Schwabenitzky
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Conny braucht Geld. Als ein mysteriöser Uhrenfabrikant sie mit einer Recherche zu einem möglichen Versicherungsbetrug beauftragt, scheint das Problem vorerst gelöst. Aber dann kommt es für Conny ganz dick. Es scheint um Mord zu gehen und der Auftraggeber könnte selbst ...
(ORF)

Text zuklappen
Conny braucht Geld. Als ein mysteriöser Uhrenfabrikant sie mit einer Recherche zu einem möglichen Versicherungsbetrug beauftragt, scheint das Problem vorerst gelöst. Aber dann kommt es für Conny ganz dick. Es scheint um Mord zu gehen und der Auftraggeber könnte selbst der Mörder sein. Leider hat sich Conny aber bereits in ihn verliebt.
Elfi Eschke spielt die oberschlaue Detektivin in Nöten in "Conny und die verschwundene Ehefrau", einer Krimikomödie von Reinhard Schwabenitzky.
(ORF)


Seitenanfang
17:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Namibia

Der Mythos der Buschleute

Film von Roman Teufel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
X!au und Ghabbo sind Jäger aus dem Volk der San, Buschleute, die im südlichen Afrika leben. Ohne zu wissen, was sie erwartet, verlassen die beiden eines Tages ihr Dorf Richtung Westen, um das sagenhafte Land ihrer Urväter zu suchen.
Die Dokumentation aus der Reihe ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
X!au und Ghabbo sind Jäger aus dem Volk der San, Buschleute, die im südlichen Afrika leben. Ohne zu wissen, was sie erwartet, verlassen die beiden eines Tages ihr Dorf Richtung Westen, um das sagenhafte Land ihrer Urväter zu suchen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisen in ferne Welten" nimmt die Erzählung eines alten Buschmanns zum Anlass, um eine Reise durch Namibia vom Innern der Kalahari-Wüste bis zum atlantischen Ozean aus der Perspektive der Ureinwohner Afrikas nachzuverfolgen. 2.000 Kilometer durch ein Land mit faszinierenden, bizarren, manchmal surrealen Landschaften und einer vielfältigen Fauna und Flora. Die San oder Buschleute sind, genetisch betrachtet, die letzten noch lebenden direkten Verwandten unserer Urahnen. Ihre traditionelle Lebensweise und ihr ganz spezielles Weltbild erlauben einen einzigartigen Einblick in die Geschichte der menschlichen Evolution. Heute droht nun die Kultur der San im Zuge der Globalisierung völlig unterzugehen und in Vergessenheit zu geraten.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Uruguay

Unbekanntes Land am Silberfluss

Film von Julia Leiendecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Uruguay - der Name weckt hierzulande wenig Assoziationen. Es ist der kleine Nachbar Argentiniens - gerade mal halb so groß wie Deutschland und das Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte Südamerikas. Es ist aber auch das Land mit dem höchsten Durchschnittsalter ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Uruguay - der Name weckt hierzulande wenig Assoziationen. Es ist der kleine Nachbar Argentiniens - gerade mal halb so groß wie Deutschland und das Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte Südamerikas. Es ist aber auch das Land mit dem höchsten Durchschnittsalter Lateinamerikas und einem extrem hohen Grad an Bildung. Vielleicht werden die Menschen hier ja so alt, weil sie sich eine altmodische Gelassenheit bewahrt haben? Die Hektik großer Metropolen scheint unendlich weit entfernt. Auf der Estancia de los Plátanos leben Andres und seine Frau Marina. Das Leben in Montevideo haben sie gegen eine Farm mit schier endlosen Weiten eingetauscht. Sie wollen, dass ihre Töchter in diesem natürlichen Umfeld groß werden - auch wenn sie manchmal auf Strom und warmes Wasser verzichten müssen. Daniel Machado könnte sich ein Leben außerhalb seines Dorfes "Cabo Polonio" nicht vorstellen. Die einstige Hippie Kommune liegt versteckt in den Wanderdünen am Ufer des Atlantiks. Noch heute gilt "Cabo Polonio" als Paradies für Aussteiger.
Die Dokumentation "Reisen in ferne Welten: Uruguay" führt in ein Land, das durch seine Langsamkeit besticht und dabei kein bisschen langweilig ist.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
VPS 19:29

Die Chepang - Nepals vergessene Ureinwohner

Film von Annette Pöschel

Ganzen Text anzeigen
Einst zogen die Chepang im Süden von Nepal als Nomaden durch die Wälder. Vor einigen Jahrzehnten dann wurden sie zwangsangesiedelt. Seitdem versuchen sie sich an ihre neuen Lebensbedingungen anzupassen. Das ist nicht leicht, denn früher gab ihnen der Wald in den Bergen ...

Text zuklappen
Einst zogen die Chepang im Süden von Nepal als Nomaden durch die Wälder. Vor einigen Jahrzehnten dann wurden sie zwangsangesiedelt. Seitdem versuchen sie sich an ihre neuen Lebensbedingungen anzupassen. Das ist nicht leicht, denn früher gab ihnen der Wald in den Bergen fast alles, was sie brauchten: Essen, Wasser, Medizin. Nun leben sie in Lehmhütten, von dem, was ihre kleinen Äcker hergeben. Das reicht meist nicht das ganze Jahr. Also müssen sie sich als Tagelöhner oder als Gastarbeiter im Ausland verdingen. Als die beiden Deutschen Daniela Jährig und ihr Mann Steffen Schöley zum ersten Mal in die Region kamen, waren sie angetan von dem freundlichen Volk. Als ihnen auffiel, dass fast nur Jungs zur Schule gingen, gründeten sie den Verein "LiScha Himalaya" und starteten ein Bildungsprojekt für Mädchen. Nach und nach stießen sie weitere Projekte an.
Die Dokumentation "Nepal - Hilfe für ein vergessenes Volk" stellt Daniela Jährig und Steffen Schöley und ihren Verein "LiScha Himalaya" vor.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2015

Aus dem Wiener Musikverein

Choreographie: Davide Bombana

Regie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Zubin Mehta leitet 2015 bereits zum fünften Mal das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Er gehört damit nach Willi Boskovsky, Clemens Krauss und Lorin Maazel zu jenen Dirigenten, die das Konzert am häufigsten leiteten. Neben der Musik der Strauß-Familie werden ...
(ORF)

Text zuklappen
Zubin Mehta leitet 2015 bereits zum fünften Mal das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Er gehört damit nach Willi Boskovsky, Clemens Krauss und Lorin Maazel zu jenen Dirigenten, die das Konzert am häufigsten leiteten. Neben der Musik der Strauß-Familie werden auch Werke von Franz von Suppé und Hans Christian Lumbye, "dem Strauß des Nordens" aufgeführt. Die Wiener Universität am Ring ist die älteste Universität im deutschen Sprachraum und feiert 2015 ihr 650-jähriges Bestehen. Sie ist Schauplatz für zwei Ballettaufzeichnungen: Der Italiener Davide Bombana choreografiert dort nach 2012 zum zweiten Mal die beliebten Balletteinlagen mit Solistinnen und Solisten des Wiener Staatsballetts. Für die Kostümkreationen wurden erstmals zwei junge Wiener Designer-Labels ausgewählt - Elfenkleid und Petar Petrov. Mit dem Neujahrskonzert 2015 wird der Startschuss zu einem weiteren Jubiläum gegeben: Die Technische Universität Wien feiert ihr 200-jähriges Bestehen. Sie zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom "Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2015". Als Pausenfilm ist Felix Breisachs Dokumentation "Der Boulevard - Die Wiener Ringstraße 1865-2015" zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
22:40
Videotext Untertitel

Der Besuch der alten Dame

Literaturverfilmung, Österreich/Deutschland 2008

Darsteller:
Claire ZachanassianChristiane Hörbiger
Alfred IllMichael Mendl
Angelika IllLisa Kreuzer
Matthias BüssingDietrich Hollinderbäumer
Lutz WolffRüdiger Vogler
Georg RiemannRolf Hoppe
u.a.
Literarische Vorlage: Friedrich Dürrenmatt
Buch: Susanne Beck, Thomas Eifler
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Claire Zachanassian, eine erfolgreiche Geschäftsfrau, Weltbürgerin und Milliardärin, reist in die Stadt Güllen. Hier hat sie einst als Klara Wäscher gelebt, eine junge, schöne und lebenslustige Frau, die sich damals in Alfred Ill verliebt hatte. Er war für sie die ...
(ORF)

Text zuklappen
Claire Zachanassian, eine erfolgreiche Geschäftsfrau, Weltbürgerin und Milliardärin, reist in die Stadt Güllen. Hier hat sie einst als Klara Wäscher gelebt, eine junge, schöne und lebenslustige Frau, die sich damals in Alfred Ill verliebt hatte. Er war für sie die ganz große Liebe. Nach einem Verkehrsunfall, bei dem Klara bleibende Schäden davonträgt, lässt Ill sie für eine bessere Partie fallen. Er verleugnet sogar das gemeinsame, ungeborene Kind. Klara verliert alles: ihre Gesundheit, ihr Baby, ihre Liebe und den Glauben an das Gute im Menschen. Aber sie kämpft - gegen sich selbst und gegen andere. Den Luxus von Gefühlen untersagt sie sich. Im Alltag regierte ihr scharfer Verstand. Als Claire Zachanassian schafft sie es ganz nach oben. Glücklich ist sie nicht. Sie denkt an Rache. Deshalb reist sie wieder nach Güllen und macht den Bürgern der Stadt ein mörderisches Angebot.
3sat zeigt die Literaturverfilmung von Friedrich Dürrenmatts Drama "Der Besuch der alten Dame" mit Christiane Hörbiger und Michael Mendl in den Hauptrollen.
(ORF)


Seitenanfang
0:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Tansania

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Äthiopien

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Neuseeland

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
2:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Iran

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
3:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Namibia

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
3:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Uruguay

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:45

Kobolde des Küstenwaldes

Die Rüsselhündchen von Arabuko

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Rüsselhündchen verblüffen selbst viele Zoologen, da sie sehr selten zu sehen sind. Das nur im Küstenwald Ostafrikas beheimatete Tier - kaum größer als ein Hase - ist zum Symbol für einen neuen Weg im Umweltschutz geworden.
Die Dokumentation "Kobolde des ...

Text zuklappen
Rüsselhündchen verblüffen selbst viele Zoologen, da sie sehr selten zu sehen sind. Das nur im Küstenwald Ostafrikas beheimatete Tier - kaum größer als ein Hase - ist zum Symbol für einen neuen Weg im Umweltschutz geworden.
Die Dokumentation "Kobolde des Küstenwaldes" folgt dem Naturführer Willy Kombe durch den Dschungel im Osten Kenias bei seinen Bemühungen, das Rüsselhündchen und dessen Lebensraum zu schützen.


Seitenanfang
5:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf Wiedersehen, Serengeti

Film von Uwe Agnes und Bernd Siering

Ganzen Text anzeigen
Der im Norden Tansanias gelegene Serengeti-Nationalpark gehört zu den faszinierendsten Regionen der Erde. Der Zoologe Markus Borner lebt und arbeitet seit 35 Jahren dort, zunächst an der Seite des legendären Tierfilmers Bernhard Grzimek, später als dessen Nachfolger. ...

Text zuklappen
Der im Norden Tansanias gelegene Serengeti-Nationalpark gehört zu den faszinierendsten Regionen der Erde. Der Zoologe Markus Borner lebt und arbeitet seit 35 Jahren dort, zunächst an der Seite des legendären Tierfilmers Bernhard Grzimek, später als dessen Nachfolger. Nun steht seine Pensionierung an, und Borner muss sich schweren Herzens von der Serengeti trennen. Doch zuvor will er die entsprechenden Regierungsstellen Tansanias davon überzeugen, dass eine geplante Fernstraße durch die Serengeti den Nationalpark zerstören würde und dass es durchaus eine sinnvolle Alternative gibt, die sowohl Naturschutz als auch wirtschaftliche Entwicklung berücksichtigt.
Die Dokumentation "Auf Wiedersehen, Serengeti" begleitet Markus Borners Bemühungen.

Sendeende: 6:15 Uhr