Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2016
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Silvester - Mittwoch, 31. Dezember
Programmwoche 01/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

The Dukes of September: Live at Lincoln Center

David H. Koch Theatre, Lincoln Center, New York, USA, 2012

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie gehören zu den Großen des "Weißen Souls": Donald Fagen, die Stimme von Steely Dan, Michael McDonald, Sänger der Doobie Brothers und die US-Blues-Stimme Boz Scaggs. Bereits 1989 machen die drei für kurze Zeit gemeinsame Sache bei der "New York Rock and Soul Revue". ...

Text zuklappen
Sie gehören zu den Großen des "Weißen Souls": Donald Fagen, die Stimme von Steely Dan, Michael McDonald, Sänger der Doobie Brothers und die US-Blues-Stimme Boz Scaggs. Bereits 1989 machen die drei für kurze Zeit gemeinsame Sache bei der "New York Rock and Soul Revue". 2010 ist die Zeit reif für eine Wiederauflage des Trios, dass sich nun "The Dukes of September" nennt und für eine ausverkaufte Tournee sorgt. "Wir spielen Songs, die uns maßgeblich beeinflusst haben", beschreiben sie das Konzept der Dukes. Kompositionen von Otis Redding, Muddy Waters und James Brown sowie große Hits der Doobie Brothers und Steely Dan sorgen für ein Best-of-Programm, dass soundgewaltig von einer Bigband und einem Background-Chor begleitet wird. Hier verschmelzen Rhythm and Blues, Soul und Texas Blues zu einer unwiderstehlichen Mischung.
3sat zeigt ein Konzert der Dukes of September aus dem Jahr 2012. Die drei Superstars begeisterten ihr Publikum im New Yorker Lincoln Center.

An Silvester zeigt 3sat seit 2002 jedes Jahr "Pop around the Clock": Mehr als 24 Stunden lang sind Stars nonstop in Konzerten zu sehen - ganz neue Acts, aber auch legendäre Auftritte, die Rockgeschichte schrieben. Mit dabei in diesem Jahr sind Konzertaufzeichnungen von Queen, The Rolling Stones, Genesis, Sting, Céline Dion, Coldplay, Elton John, Jessie J, Muse und Depeche Mode.


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Beth Hart & Joe Bonamassa: Live in Amsterdam

The Koninklijk Theater Carré, Amsterdam, Niederlande, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1972 in Los Angeles geboren, studiert Beth Hart zunächst Gesang und Cello, gewinnt 1993 im Rahmen ihrer Teilnahme bei der amerikanischen Castingshow "Star Search" die Kategorie "Female Vocalist" und macht sich in den folgenden Jahren als Blues- und Soulsängerin einen ...

Text zuklappen
1972 in Los Angeles geboren, studiert Beth Hart zunächst Gesang und Cello, gewinnt 1993 im Rahmen ihrer Teilnahme bei der amerikanischen Castingshow "Star Search" die Kategorie "Female Vocalist" und macht sich in den folgenden Jahren als Blues- und Soulsängerin einen Namen. Im Musical "Love, Janis" übernimmt sie 2001 die Rolle der Janis Joplin. 2011 sorgt sie in Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Joe Bonamassa und ihrem Album "Don't Explain" für einen Sensationserfolg. Die Mischung aus Soul, Jazz, Rock und Blues begeistert die Musikszene. Für viele hört es sich an, als ob Janis Joplin zusammen mit Jimi Hendrix eine Platte aufgenommen hätte. Im Mai 2013 erscheint mit "Seesaw" das zweite Album des Duos, dass zusammen mit einer großartigen Band im Sommer 2013 auf Tournee geht. Am 30. Juni stehen die Musiker auf der Bühne im historischen Königlichen Varieté-Theater in Amsterdam und beweisen ihr außergewöhnliches Können: Beth Hart erinnert mit ihrer Stimme an Etta James, Janis Joplin, Tina Turner und Amy Winehouse und schafft es, den Songs ihren ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Joe Bonamassa, der seit 2005 fast jährlich eine DVD veröffentlicht, bei der er im Mittelpunkt steht, fügt sich sichtlich zufrieden in die Rolle des Begleiters, bedient virtuos wertvolle alte und neue Gitarren, während die Bläser und die Rhythmus-Gruppe für den nötigen Groove sorgen.
3sat präsentiert das Konzert von Beth Hart und Joe Bonamassa aus dem Koninklijk Theater Carré in Amsterdam aus dem Jahr 2013.


7:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jeff Beck: Live in Tokyo

Tokyo Dome City Hall, Japan, 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 24. Juni 2014 ist der ewig jung wirkende Gitarrist Jeff Beck 70 Jahre alt geworden. Er steht in einer Reihe mit Eric Clapton und Jimmy Page, jedoch weist sein visionäres Gitarrenspiel weit über die Grenzen von Blues und Rock hinaus. 1965 spielt er bei den Yardbirds, ...

Text zuklappen
Am 24. Juni 2014 ist der ewig jung wirkende Gitarrist Jeff Beck 70 Jahre alt geworden. Er steht in einer Reihe mit Eric Clapton und Jimmy Page, jedoch weist sein visionäres Gitarrenspiel weit über die Grenzen von Blues und Rock hinaus. 1965 spielt er bei den Yardbirds, gründet 1967 mit Rod Stewart und Ron Wood die Jeff Beck Group und bekommt 1968 fast den Job des Gitarristen bei Pink Floyd. Am Ende wird es David Gilmour und son so bleibt sich Jeff Beck und seinem Gitarrenspiel treu und hat noch Zeit für sein Hobby: das Sammeln und Modifizieren alter Autos, genannt "Hot Rodding". "Ich trage Handschuhe", antwortet Beck auf die Frage, wie er seine wertvollen Hände beim Arbeiten an den Oldtimern schützt. Er besitzt unter anderem die Replik eines 1932 Ford Deuce Coupe und eine 1959 Corvette mit originaler Karosserie und einem modernen Antrieb. "Puristen hassen so etwas, aber ich will komfortabel mit dem Ding fahren", sagt der passionierte Autofan. 2014 geht der sechsmalige Grammy-Gewinner auf Welttournee und tritt unter anderem in Tokio auf der Bühne der Tokyo Dome City Hall auf.
3sat präsentiert das Konzert von April 2014, bei dem Jeff Beck zusammen mit dem Schlagzeuger Jonathan Joseph, dem Gitarristen Nicolas Meier und der Bassistin Rhonda Smith das Publikum mit bekannten Kompositionen und neuen, bisher unveröffentlichten Stücken begeistert.


8:45
Format 4:3

Queen: Live at the Rainbow

Rainbow Theatre, London, Großbritannien, 1974

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1974 zur Band des Jahres in England gekürt, stehen Queen auf der Schwelle zum großen Erfolg. Noch im Herbst 1973 touren sie als Vorgruppe von "Mott the Hoople", doch mit ihrer Single "Seven Seas of Rhye" aus dem 1973er Debütalbum "Queen", schaffen sie es im Februar 1974 ...

Text zuklappen
1974 zur Band des Jahres in England gekürt, stehen Queen auf der Schwelle zum großen Erfolg. Noch im Herbst 1973 touren sie als Vorgruppe von "Mott the Hoople", doch mit ihrer Single "Seven Seas of Rhye" aus dem 1973er Debütalbum "Queen", schaffen sie es im Februar 1974 auf Platz zehn der britischen Charts. Queen gehen nun als Headliner auf Tour, landen mit der Single "Killer Queen" aus dem 1974er Album "Queen II" ihren ersten internationalen Hit und demonstrieren im November 1974 mit ihrem dritten Album "Sheer Heart Attack" eindrucksvoll ihre Schaffenskraft. Noch klingen Queen rauh und hart. Sie sind eine Hard-Rock-Band, die schnelle Songs und Balladen im Programm hat und erst 1975 mit Kompositionen wie "Bohemian Rhapsody" ihren Stil wesentlich verbreitert. Am 20. November 1974 stehen Queen im Londoner Rainbow Theatre vor 3.000 Fans auf der Bühne. Freddie Mercury liefert zusammen mit Gitarrist Brian May, Drummer Roger Taylor und Bassist John Deacon eine historische Show ab, die von Filmkameras aufgezeichnet wird und in den Archiven verschwindet.
3sat zeigt das legendäre Konzert von Queen im Londoner Rainbow Theatre aus dem Jahr 1974 in restaurierter Fassung.


9:30
Format 4:3

Deep Purple: Perfect Strangers

Sydney Entertainment Centre, Australien, 1984

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1968 gegründet, schaffen Deep Purple mit ihrem Album "Shades of Deep Purple" aus dem gleichen Jahr die Grundlage für die Entwicklung des Hard Rock und des Heavy Metal. Noch erinnern die Songs an die Beatles, doch der Sound ist hart und neu. 1969 kommen der Sänger Ian ...

Text zuklappen
1968 gegründet, schaffen Deep Purple mit ihrem Album "Shades of Deep Purple" aus dem gleichen Jahr die Grundlage für die Entwicklung des Hard Rock und des Heavy Metal. Noch erinnern die Songs an die Beatles, doch der Sound ist hart und neu. 1969 kommen der Sänger Ian Gillan und der Bassist Roger Glover in die Band. Zusammen mit den Gründungsmitgliedern Ritchie Blackmore, John Lord und Ian Paice ist das legendäre Quintett komplett: 1970 erscheint das Erfolgsalbum "Deep Purple in Rock" mit den Hits "Speed King" und "Child in Time". Ein Jahr später schreibt die Band mit dem Album "Machine Head" und den Klassikern "Highway Star" und "Smoke on the Water" Musikgeschichte. Ritchie Blackmores markante Gitarrenriffs, John Lords klassisch orientiertes Hammondorgelspiel und Gillans ekstatischer Gesang machen die Band weltberühmt. Nach dem Ausstieg von Ian Gillan und Roger Glover 1973 und zwei Jahre später auch von Ritchie Blackmore, verlieren Deep Purple wegen wechselnden Besetzungen und mäßigem Erfolg ihren großen Ruf. 1983 greift die Plattenfirma PolyGram ein: Sie bietet den Mitgliedern der legendären sogenannten "Mark-II" Besetzung angeblich jeweils zwei Millionen Dollar für eine Wiedervereinigung. Gillan, Glover, Blackmore, Lord und Paice stimmen zu, gehen im August 1984 ins Studio und veröffentlichen das Album "Perfect Strangers" mit brandneuen Songs. Im gleichen Jahr gehen Deep Purple mit dem Album auf Welttournee. Bis 1989 sollte die "Mark II"-Besetzung halten.
3sat zeigt die Aufzeichnung des Konzerts aus dem Jahr 1984 im australischen Sydney. Nicht mehr jung und nicht mehr ganz schlank, zeigt sich die Altherrenmannschaft in Bestform.


Seitenanfang
10:30
Format 4:3

The Rolling Stones: From the Vault - Live in 1981

Hampton Coliseum, Hampton, USA, 1981

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im August 1981 erscheint das Studioalbum "Tattoo You" der Rolling Stones mit dem Welthit "Start Me Up". Ab September des gleichen Jahres geht die Band mit dem Album auf USA-Tournee, die den Musikern Rekordeinnahmen von 50 Millionen Dollar über den Ticketverkauf einbringt ...

Text zuklappen
Im August 1981 erscheint das Studioalbum "Tattoo You" der Rolling Stones mit dem Welthit "Start Me Up". Ab September des gleichen Jahres geht die Band mit dem Album auf USA-Tournee, die den Musikern Rekordeinnahmen von 50 Millionen Dollar über den Ticketverkauf einbringt und neue Maßstäbe in Sachen Firmensponsoring setzt: Ein Parfümhersteller darf für eine Million Dollar seinen Markennamen auf die Eintrittskarten drucken, und das vorletzte Konzert der Tour in Hampton am 18. Dezember 1981 wird weltweit als erstes Pay-Per-View-Konzert im amerikanischen Fernsehen und in ausgewählten Kinos gezeigt. Designt vom Japaner Kazuhide Yamazaki, überrascht die Bühne mit bunten Farben und großflächiger Architektur. Keith Richards, der bei diesem Konzert seinen 38. Geburtstag feiert, hat seine Heroinabhängigkeit überwunden und zeigt sich in bester Spiellaune. "Er sieht gesund aus, er spielt brillant und sein Backgroundgesang ist kräftig", schreibt die "New York Times".
3sat präsentiert das Hampton-Konzert der Rolling Stones aus dem Jahr 1981.


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Genesis: Three Sides Live

Nassau Coliseum, Long Island & Savoy Theatre,

New York, USA, 1981

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 22. Mai 1975 steht Peter Gabriel im Rahmen des Abschlusskonzerts der "The Lamb Lies Down On Broadway"-Tour zum letzten Mal mit Genesis im französischen Besançon auf der Bühne. Peter Gabriel will mehr Zeit für seine Familie, die anderen haben dafür wenig ...

Text zuklappen
Am 22. Mai 1975 steht Peter Gabriel im Rahmen des Abschlusskonzerts der "The Lamb Lies Down On Broadway"-Tour zum letzten Mal mit Genesis im französischen Besançon auf der Bühne. Peter Gabriel will mehr Zeit für seine Familie, die anderen haben dafür wenig Verständnis, und die Trennung der Band ist unausweichlich. In seinem Song "Solsbury Hill" von 1977, setzt sich Gabriel mit der Textzeile "No one taught them etiquette", die auf seine ehemaligen Bandmitglieder gemünzt ist, auseinander. Trotz der damals scharfen zwischenmenschlichen Konflikte bleiben Gabriel und Genesis bis heute in Freundschaft verbunden - in späteren Jahren äußert die Band nachträglich volles Verständnis für seine Entscheidung, der Familie den Vorrang zu geben. Ohne Peter Gabriel verändern Genesis ihren Stil: Weg vom Progressive Rock hin zum Mainstream Rock. Genesis bauen sich im englischen Surrey ihr eigenes Tonstudio und nehmen dort 1981 das Album "Abacab" auf. Neu sind nun der Einsatz von Bläsern und der "Gated-Reverb Drumsound" von Phil Collins, der beim Welthit "In the Air Tonight" besonders zur Geltung kommt. Im November 1981 sind Genesis auf ihrer "Abacab"-Tournee in Nordamerika. 16-mm-Kameras filmen die Tour, die 1982 als Livealbum unter dem Titel "Three Sides Live" erscheint.
3sat präsentiert die Höhepunkte zweier Auftritte aus dem Jahr 1981.


Seitenanfang
12:15
Format 4:3

Phil Collins: No Ticket Required

Reunion Arena, Dallas, Texas, USA, 1985

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1981 veröffentlicht Phil Collins mit "Face Value" und ein Jahr später mit "Hello, I Must Be Going" seine ersten beiden Soloplatten. 1985 wird sein drittes Album "No Ticket Required" zum Synonym für die Musik der 1980er Jahre: Die vier ausgekoppelten Singles "Sussudio", ...

Text zuklappen
1981 veröffentlicht Phil Collins mit "Face Value" und ein Jahr später mit "Hello, I Must Be Going" seine ersten beiden Soloplatten. 1985 wird sein drittes Album "No Ticket Required" zum Synonym für die Musik der 1980er Jahre: Die vier ausgekoppelten Singles "Sussudio", "One More Night", "Don't Lose my Number" und "Take Me Home" erreichen alle in den USA die Top-10-Charts. Im Februar 1985 geht er mit großer Band auf Welttournee, die mit den beiden Live-Aid-Auftritten an einem Tag in London und New York endet. Am 29. Mai 1985 dokumentieren Kameras den Auftritt in der Reunion Arena im texanischen Dallas. Begleitet wird Phil Collins vom "Hot Tub Club" mit dem Schlagzeuger Chester Thompson, dem Bassisten Leyland Sklar, dem Gitarristen Daryl Stuermer, dem Keyboarder Peter Robinson und den legendären Phenix Horns.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts mit den großen Hits wie "Against All Odds", "Sussudio", "Behind the Lines", "In the Air Tonight", "You Can't Hurry Love" und vielen anderen mehr.


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Billy Joel: A Matter of Trust - The Bridge to Russia

Moskau & Leningrad, Russland, 1987

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Kalten Krieg reist der "Piano Man" nach 100 Auftritten im Rahmen seiner "The Bridge"-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Er hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das komplette Equipment. Er kommt auf Einladung des Kreml und Michail ...

Text zuklappen
Mitten im Kalten Krieg reist der "Piano Man" nach 100 Auftritten im Rahmen seiner "The Bridge"-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Er hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das komplette Equipment. Er kommt auf Einladung des Kreml und Michail Gorbatschows, gibt nach einem Aufwärm-Gig in Tiflis sechs Konzerte in Moskau und Leningrad und schließt außerhalb der Shows Freundschaften, wo auch immer er erscheint. Bis heute ist diese Tour für ihn das Wichtigste, was er je getan hat. Er ist der erste amerikanische Rockstar, der in Russland auftritt, und wird zum musikalischen Botschafter. Während seines Aufenthalts in der damaligen UdSSR komponiert Billy Joel den Song "Leningrad", der später auf dem Album "Stormfront" erscheint und zum Welthit wird.
3sat präsentiert Aufzeichnungen der Konzerte von Billy Joel aus Moskau und Leningrad aus dem Jahr 1987.


Seitenanfang
14:00
Format 4:3

Dire Straits: On the Night

Les Arènes, Nimes, Frankreich & Feyenoord Stadium,

Rotterdam, Niederlande, 1992

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mark Knopfler teilt sich mit Jeff Beck, Eric Clapton, Jimmy Page und Ritchie Blackmore den Gitarrenthron. 1977 gründet er zusammen mit seinem Bruder David die Dire Straits.
Auch als Komponist für andere feiert er Erfolge: "Private Dancer", der Welthit von Tina ...

Text zuklappen
Mark Knopfler teilt sich mit Jeff Beck, Eric Clapton, Jimmy Page und Ritchie Blackmore den Gitarrenthron. 1977 gründet er zusammen mit seinem Bruder David die Dire Straits.
Auch als Komponist für andere feiert er Erfolge: "Private Dancer", der Welthit von Tina Turner, stammt aus seiner Feder. In der Blütezeit des Punk wird das Debütalbum aus dem Jahr 1978 zunächst wenig beachtet, doch die Single "Sultans of Swing" schafft es schließlich in den Niederlanden, Deutschland und den USA in die Charts. Die Musik der 1980er Jahre ist nicht vorstellbar ohne die großen Melodien, die anrührenden Balladen, die kunstvollen Intros und die ins Ohr gehenden Refrains der Dire Straits, die sich nicht scheuen, mit "Telegraph Road" vom 1982er Album "Love Over Gold" ein 14-minütiges Stück zu veröffentlichen. Die Erfolgsgeschichte der Band ist Mitte der 1990er Jahre zu Ende: Offiziell nie aufgelöst, will Mark Knopfler nicht mehr auf Tournee gehen, legt die Dire Straits auf Eis und veröffentlicht 1996 sein erstes Soloalbum "Golden Heart", dem weitere Alben folgen. 2012 erscheint sein siebtes Album "Privateering". Mark Knopfler geht 2013 damit auf Tournee und wirkt an einem Tribute-Album für den 2013 verstorbenen US-Musiker J.J. Cale mit. Am 12. August 2014 feiert der scheue Superstar Knopfler mit dem ganz eigenen Gitarrensound seinen 65. Geburtstag.
3sat präsentiert die Konzerte der Dire Straits in der französischen Arènes de Nimes sowie dem Feyenoord Stadium in Rotterdam, Niederlande aus dem Jahr 1992.


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ed Sheeran: Live in Dublin

Vicar Street, Dublin, Irland, 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1991 im englischen Halifax geboren, lernt Ed Sheeran früh Gitarre spielen und schreibt auf der High School erste Songs. 2005 erscheint sein erstes Minialbum, er geht auf Tournee und schafft es im Jahr 2009, 312 Auftritte zu absolvieren. Im Februar 2010 präsentiert Ed ...

Text zuklappen
1991 im englischen Halifax geboren, lernt Ed Sheeran früh Gitarre spielen und schreibt auf der High School erste Songs. 2005 erscheint sein erstes Minialbum, er geht auf Tournee und schafft es im Jahr 2009, 312 Auftritte zu absolvieren. Im Februar 2010 präsentiert Ed Sheeran mit dem Song "The A Team" seine Debütsingle. Zwei Monate später reist er ohne Plan und Unterstützung nach Los Angeles, um dort überall auf offenen Bühnen, den sogenannten "Open Mic Nights", aufzutreten. Ed Sheerans musikalische Rezeptur ist neu: Er verbindet gekonnt den Stil des Gitarre spielenden Singer-Songwriters mit Rap und Funk. Er begleitet sich dabei selbst auf der Gitarre und nutzt verschiedene Effektgeräte. Sein Auftritt in der britischen TV-Show "Later with Jools Holland" bringt im April 2011 den erhofften Durchbruch in Europa. Sein Debütalbum "+" erscheint im September 2011 und erreicht Platz eins der englischen Album-Charts. Er gewinnt 2012 zwei Brit Awards in den Kategorien "Bester Britischer Solokünstler" und "Britischer Breakthrough Act des Jahres" und singt im Rahmen der Abschlussfeier der Sommer-Olympiade am 12. August 2012 Pink Floyds Welthit "Wish You Were Here". 2013 wird seine Single "The A Team" für einen Grammy nominiert, doch die Produzenten halten Sheeran noch für zu unbedeutend, um ihm einen Auftritt im Rahmen der Grammy-Gala zu ermöglichen. Elton John, der Chef von Sheerans Managementfirma, bietet Ed daraufhin ein Duo-Auftritt mit ihm an, und die Produzenten können nun nicht mehr "Nein" sagen. Drei Konzerte an einem Tag, das ist Ed Sheerans berühmter "Multiply"-Tag: Am 5. Mai 2014 spielt er zunächst im "Steamboat" in Ipswich, dann im "KoKo" in London und schließlich im "Vicar Street Club" in Dublin. Der Anlass ist sein zweites Album "X", "Multiply" ausgesprochen, das im Juni 2014 erscheint und in Großbritannien und den USA Platz eins erreicht.
3sat präsentiert das Konzert von Ed Sheeran aus dem "Vicar Street Club" Dublin, Irland, aus dem Jahr 2014.


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Max Herre: MTV Unplugged - Kahedi Radio Show

Berliner Funkhaus, Deutschland, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ich habe mich immer als Livemusiker verstanden. Auf der Bühne mit einer Band: Das ist, wo Musik für mich passiert. Das ist, wo ich mich wirklich frei fühle", sagt Max Herre. Der am 22. April 1973 in Stuttgart geborene Musiker zählt zu den Pionieren des deutsch ...

Text zuklappen
"Ich habe mich immer als Livemusiker verstanden. Auf der Bühne mit einer Band: Das ist, wo Musik für mich passiert. Das ist, wo ich mich wirklich frei fühle", sagt Max Herre. Der am 22. April 1973 in Stuttgart geborene Musiker zählt zu den Pionieren des deutsch gesungenen Hip Hops. Mit seiner Band "Freundeskreis" gelingt Max Herre 1996 mit "A.N.N.A." die deutsche Liebeshymne der 1990er Jahre. Seine Ausnahmestellung als Künstler und Produzent in den folgenden Jahren ist auch 17 Jahre nach "A.N.N.A" in Deutschland nicht vergessen: Max Herre wird 2013 Coach in der dritten Staffel der Castingshow "The Voice of Germany" und begleitet seinen Schützling Andreas Kümmert bis zum Sieg. Im gleichen Jahr bietet MTV dem Stuttgarter als dritten deutschen Hip-Hop Act nach den Fantastischen Vier und Sido die Produktion eines Unplugged-Albums an. Max Herre sagt zu, und im Großen Sendesaal 1 des Berliner Funkhauses entsteht die "MTV Unplugged Kahedi Radio Show", die 2014 mit einem "Echo" ausgezeichnet wird. Begleitet wird Max Herre bei dem akustischen Konzert von einem eigens dafür zusammengestellten Ensemble. Mehr als 40 Musiker und Gäste aus drei Generationen, die meisten davon langjährige Weggefährten, kommen zu einer Session zusammen, die mehr Studioaufnahme ist als Show. Mit dabei ist auch Deutschlands Soulstimme Nummer eins Joy Denalane, mit der Herre nach einer Trennung wieder liiert ist.
3sat zeigt die Konzertaufzeichnung von Max Herres "MTV Unplugged - Kahedi Radio Show" im Berliner Funkhaus aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sting: When the Last Ship Sails

Public Theatre, New York City, USA, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf seinem elftem Studioalbum "The Last Ship", das im Herbst 2013 erscheint, beschäftigt sich Sting mit dem Niedergang des Schiffbaus in den 1980er Jahren im nordöstlichen England, seiner geliebten Heimat rund um Newcastle. Das Album liefert den Soundtrack für Sting's ...

Text zuklappen
Auf seinem elftem Studioalbum "The Last Ship", das im Herbst 2013 erscheint, beschäftigt sich Sting mit dem Niedergang des Schiffbaus in den 1980er Jahren im nordöstlichen England, seiner geliebten Heimat rund um Newcastle. Das Album liefert den Soundtrack für Sting's gleichnamiges Theaterstück, dass nach dreijähriger Vorbereitungszeit 2014 am Broadway Premiere feiert. Am 2. Oktober 2013, seinem 62. Geburtstag, präsentiert Sting die neuen Songs live im Public Theatre in New York City, begleitet von einer 14-köpfigen Band. Begeistert reagiert das Publikum auf die einfühlsamen Songs, Stings Moderationen und die eingespielten historischen Filmdokumente. Zehn Jahre mussten die Fans auf diese neuen Songs warten: "Es gab für mich nicht wirklich etwas Neues zu sagen. Wenn man älter wird, dann gewinnt der innere Kritiker immer mehr an Einfluss. Das kreative Kind in Dir traut sich nichts mehr zu", sagt der charismatische Superstar, dessen neue Songs, keltisch geprägt und akustisch instrumentiert, für Gänsehaut sorgen.
3sat präsentiert das Konzert von Sting im Public Theater in New York, aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Gabriel: Back to Front

O2 Arena, London, Großbritannien, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für viele Fans und Kritiker ist Peter Gabriels Album "So" aus dem Jahr 1986 sein bestes Album. Es beinhaltet große Hits der 1980er Jahre, wie "Sledgehammer", "In Your Eyes", "Red Rain" und andere mehr. 2012 trommelt Peter Gabriel die Musiker von damals zusammen und geht ...

Text zuklappen
Für viele Fans und Kritiker ist Peter Gabriels Album "So" aus dem Jahr 1986 sein bestes Album. Es beinhaltet große Hits der 1980er Jahre, wie "Sledgehammer", "In Your Eyes", "Red Rain" und andere mehr. 2012 trommelt Peter Gabriel die Musiker von damals zusammen und geht bis Dezember 2014 auf seine gefeierte "Back to Front"-Tour, um die Songs von "So" noch einmal live zu spielen. Und so steht er wieder mit dem Gitarristen David Rhodes, dem Bassisten Tony Levin, dem Keyboarder David Sancious und dem Schlagzeuger Manu Katché auf der Bühne und beweist, dass seine Songs keine Patina angelegt haben.
3sat zeigt das Konzert, das Peter Gabriel 2013 in der O2 Arena in London gab. Dabei erscheint der Sänger mal als melancholischer Schamane, mal als tanzender Rockstar.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Coldplay: Ghost Stories

Ghost Stories Arena, Los Angeles, USA, 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ghost Stories" ist das sechste Studioalbum der britischen Band Coldplay. Im Mai 2014 in Deutschland veröffentlicht, markieren Coldplays Spukgeschichten einen radikalen Stilwechsel. Nach den luxuriösen Pop-Hymnen des vorangegangenen Albums, mit denen die Band eine ...

Text zuklappen
"Ghost Stories" ist das sechste Studioalbum der britischen Band Coldplay. Im Mai 2014 in Deutschland veröffentlicht, markieren Coldplays Spukgeschichten einen radikalen Stilwechsel. Nach den luxuriösen Pop-Hymnen des vorangegangenen Albums, mit denen die Band eine triumphale Welttournee absolviert, ziehen sich Coldplay ab Ende 2012 für über ein Jahr nach London zurück. Ein zurückgenommenes, akustisches Album soll "Ghost Stories" werden, ein Gegensatz zum überproduzierten Vorgänger "Mylo Xyloto". Schlagzeuger Will Champion sagt dazu: "Das kann wirklich gut werden. Wir werden sehr vorsichtig sein, um nicht pompös und überladen zu klingen. Es ist ein Neustart, eine Neuorientierung." Die Singleauskopplung "A Sky Full of Stars" vom neuen Album beweist, dass Coldplay auf dem richtigen Weg sind: In 86 Ländern schafft es die Band im Mai 2014 auf Platz eins der iTunes-Charts. Bereits im März 2014 hat die Band unter großer Geheimhaltung drei Konzerte in einem extra dafür gebauten Studio in Los Angeles aufgezeichnet. Regisseur Paul Dugdale stellt die Band in die Mitte des Raums, umgeben von 800 Zuschauern, und inszeniert einen Konzertfilm zwischen Traum und Wirklichkeit. Alles bewegt sich um 360 Grad, Videoprojektionen und Lichtinstallationen unterstützen den noch nie dagewesenen Ansatz einer Konzertaufzeichnung, die eher an einen Film erinnert als an ein gängiges Konzert.
3sat präsentiert das Konzert aus der Ghost Stories Arena in Los Angeles, USA, bei dem natürlich auch einige große Hits des letzten Albums, darunter "Viva la Vida", "Paradise" und "Clocks", nicht fehlen.


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Céline Dion: Une Seule Fois

Les Plaines d'Abraham, Québec, Kanada, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die am 30. März 1968 in Charlemagne, Quebec, geborene kanadische Sängerin Céline Dion ist weltweit eine der erfolgreichsten Popsängerinnen. Aufgewachsen als 14. Kind in ärmlichen Verhältnissen, wird sie 1980 entdeckt: Ihre Mutter und ihr Bruder Jacques komponieren ...

Text zuklappen
Die am 30. März 1968 in Charlemagne, Quebec, geborene kanadische Sängerin Céline Dion ist weltweit eine der erfolgreichsten Popsängerinnen. Aufgewachsen als 14. Kind in ärmlichen Verhältnissen, wird sie 1980 entdeckt: Ihre Mutter und ihr Bruder Jacques komponieren für Céline das Lied "Ce n'etait qu'un rêve", schicken es dem Manager und Sänger René Angélil, der das Talent Célines entdeckt, eine Hypothek auf sein Haus aufnimmt und damit 1981 das erste Album finanziert. 1988 gewinnt Céline Dion für die Schweiz den Eurovision Song Contest und wird 1992 weltweit als Interpretin des Titelsongs des Disney-Zeichentrickfilms "The Beauty and the Beast" im Duett mit Peabo Bryson bekannt. Ihren ersten Nummer-eins-Hit in den USA landet die Kanadierin 1994 mit der Ballade "The Power of Love", einer Coverversion des gleichnamigen Songs von Jennifer Rush. Doch erst mit dem Song "My Heart Will Go On" aus dem Film "Titanic" wird sie 1997 zum Weltstar. 1994 heiratet Céline Dion ihren Entdecker, den 26 Jahre älteren René Angélil, mit dem sie drei Söhne hat. 1999 unterbricht sie ihre Karriere, um ihrem Mann bei der Überwindung seiner Krebserkrankung beizustehen und steht ab 2002 wieder im Rampenlicht. Am 27. Juli 2013 tritt die kanadische Sängerin vor über 42.000 Zuschauern unter freiem Himmel in Quebec auf.
3sat zeigt die Konzertaufzeichnung dieses Mega-Events im Park Les Plaines d'Abraham in Québec.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Elton John: The Million Dollar Piano

The Colosseum, Caesars Palace, Las Vegas, USA, 2012

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Elton John und Las Vegas sind wie füreinander gemacht", schreibt das "Rolling Stone Magazine" über Elton Johns spektakuläre Million Dollar Piano-Show. Nach vier Jahren Vorbereitungszeit feiert die farbenprächtige Show am 28. September 2011 im Caesars Palace in Las ...

Text zuklappen
"Elton John und Las Vegas sind wie füreinander gemacht", schreibt das "Rolling Stone Magazine" über Elton Johns spektakuläre Million Dollar Piano-Show. Nach vier Jahren Vorbereitungszeit feiert die farbenprächtige Show am 28. September 2011 im Caesars Palace in Las Vegas Premiere. Drei Jahre begeistert das Spektakel Zuschauer. Im Zentrum stehen die Hits des fünffachen Grammy-Gewinners, aufwendige Videoprojektionen und der extra für Elton John gebaute Yamaha-Flügel. Der gigantische Konzertflügel ist 2.000 Pfund schwer und mit 68 Video-Screens ausgerüstet, auf denen Clips passend zu den Songs gezeigt werden. Er ist so schwer, dass er nicht aus dem Caesars Palace wegbewegt werden kann und bildet den Mittelpunkt der barocken Bühnenarchitektur, angelehnt an den Spiegelsaal von Versailles und barocke norditalienische Architektur. Dort erscheint Elton John wie ein Sonnenkönig des 17. Jahrhunderts im 21. Jahrhundert.
3sat zeigt ein Konzert von Elton John aus dem Colosseum im Caesars Palace in Las Vegas aus dem Jahr 2012.


Seitenanfang
22:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jessie J: Alive at the O2

O2 Arena, London, Großbritannien, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Geboren am 27. März 1988 in Redbridge, London, steht Jessica Ellen Cornisi bereits mit elf Jahren in einem Musical auf der Bühne im Londoner West End. Ein Schlaganfall mit 18 Jahren scheint ihre Karriere zu beenden, doch "Jessie J" kämpft sich ins Leben zurück. Sie ...

Text zuklappen
Geboren am 27. März 1988 in Redbridge, London, steht Jessica Ellen Cornisi bereits mit elf Jahren in einem Musical auf der Bühne im Londoner West End. Ein Schlaganfall mit 18 Jahren scheint ihre Karriere zu beenden, doch "Jessie J" kämpft sich ins Leben zurück. Sie veröffentlicht 2010 ihre erste Single und schafft mit der zweiten Single "Price Tag" 2011 den Sprung auf Platz eins der internationalen Hitparaden. "Love was in the Air", so beschreiben viele Fans die Stimmung des Konzerts in der Londoner O2 Arena am 29. Oktober 2013. Es gab alles, was das Herz der Fans höher schlagen lässt: eine mitreißende Bühnenshow, wechselnde Kostüme, einen bombastischen Sound, herzerwärmende Filmsequenzen, tolle Songs der beiden platinveredelten Alben "Who You Are" und "Alive" und eine gut aufgelegte Jessie J, die am Ende des Konzerts den Zuschauern zuruft: "I really hope you did learn a little about me tonight." Jessie J will mehr als nur unterhalten. Sie hat eine Botschaft, die begeistert von ihren Fans aufgenommen wird: "Never give up, don't look back and be yourself." Es ist ihre erste Headliner-Tour, die sie auch nach London in die mit 20.000 Zuschauern ausverkaufte O2-Arena bringt. Am Ende schreibt Jessie J überglücklich in Twitter: "Mum and Dad I did it! I sold out the 02! #wishlisttickedoff so thankful! Overwhelmed! #london."
3sat präsentiert das Konzert von Jessy J in der O2 Arena in London aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
23:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Muse: Live at Rome

Stadio Olimpico, Rom, Italien, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit fast 20 Jahren stehen Muse für eine Mischung aus progressivem Rock und Elementen der klassischen Musik. Im Mittelpunkt des Trios steht der Sänger, Gitarrist und Pianist Matthew Bellamy, dessen Stimme man in den Etagen der Plattenfirmen zunächst nicht für ...

Text zuklappen
Seit fast 20 Jahren stehen Muse für eine Mischung aus progressivem Rock und Elementen der klassischen Musik. Im Mittelpunkt des Trios steht der Sänger, Gitarrist und Pianist Matthew Bellamy, dessen Stimme man in den Etagen der Plattenfirmen zunächst nicht für radiotauglich hält. Inzwischen sind Muse eine der innovativsten Rockbands aller Zeiten und haben 15 Millionen Alben verkauft. Außerdem haben sie fünf MTV Europe Awards, zwei BRIT Awards, acht NME Awards, fünf Q Awards, vier Kerrang Awards und den Grammy 2011 gewonnen. 2012 veröffentlicht die Band ihr sechstes Studioalbum "The 2nd Law" mit dem Song "Survival", der es gleich zum offiziellen Song der Olympischen Sommerspiele schafft. Auch hier pendelt die Band zwischen Oper und Filmmusik, zwischen Grunge und Metal. Am 6. Juli 2013 spielen Muse im Rahmen ihrer "Unsustainable"-Tour im ausverkauften Stadio Olimpici in Rom vor über 60.000 Fans.
3sat präsentiert das Konzert von Muse in Rom, das durch seine atemberaubende Show für Gänsehaut sorgte.


Seitenanfang
0:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Depeche Mode: Live in Berlin

O2 World, Berlin, Deutschland, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im November 2013 präsentieren Depeche Mode die Songs ihres 13. Studioalbums "Delta Machine" und natürlich ihre großen Hits an zwei Abenden in der ausverkauften Berliner O2- World-Arena. In eng geschnittenen Glitzerwesten zeigen sich die beiden Kreativköpfe Dave Gahan ...

Text zuklappen
Im November 2013 präsentieren Depeche Mode die Songs ihres 13. Studioalbums "Delta Machine" und natürlich ihre großen Hits an zwei Abenden in der ausverkauften Berliner O2- World-Arena. In eng geschnittenen Glitzerwesten zeigen sich die beiden Kreativköpfe Dave Gahan und Martin Gore als sehnige "Fiftysomethings", die sichtlich Spaß daran haben, ihre eingeschworene Fangemeinde zu immer neuen Jubelstürmen zu bewegen. Während Martin Gore gewohnt bescheiden im Hintergrund wirkt, gibt Dave Gahan lust- und kunstvoll den expressiven Entertainer.
3sat zeigt die Konzertaufzeichnungen von Depeche Mode aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
1:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bryan Adams: Live in Toronto

Elgin and Wintergarden Theatre, Toronto, Kanada, 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 3. Oktober 2014 veröffentlicht Bryan Adams sein neues Album "Tracks of My Years" mit Coverversionen von Songs, die seine musikalische Laufbahn begleitet und beeinflusst haben. "Es hat sehr lange gedauert, bis ich die Songs ausgewählt hatte", sagt der Sänger, ...

Text zuklappen
Am 3. Oktober 2014 veröffentlicht Bryan Adams sein neues Album "Tracks of My Years" mit Coverversionen von Songs, die seine musikalische Laufbahn begleitet und beeinflusst haben. "Es hat sehr lange gedauert, bis ich die Songs ausgewählt hatte", sagt der Sänger, Komponist, Gitarrist und Fotograf zur neuen Platte. "Wir nahmen drei Monate alle möglichen Songs auf und bis dann alles fertig war, hat es zwei Jahre gedauert." Es ist die langersehnte Rückkehr der kanadischen Rocklegende ins Rampenlicht der internationalen Musikszene. Der im November 2014 seinen 55. Geburtstag feiert, lebt vegan und bekennt: "Seitdem ich kein Fleisch mehr esse, habe ich nie mehr irgendeine Infektion gehabt, nicht mal einen Schnupfen. Es geht. Es geht wirklich." Wenn er nicht singt, fotografiert der Rockstar unter anderem mit einer deutschen Sucherkamera. Auch dafür wird er mehrfach ausgezeichnet, 2006 zum Beispiel mit dem deutschen Medienpreis LeadAward. Mit seiner Familie lebt Bryan Adams im Londoner Stadtteil Chelsea, doch zieht es ihn immer wieder nach Berlin, wo er 2003 mit dem "Zoo Magazine" nicht nur eine Zeitschrift für Fotografie mitbegründet, sondern auch 2013 im Stadtteil Schöneweide eine große Industriehalle kauft. Sein Ziel ist die Einrichtung eines Lebens- und Kulturzentrums.
3sat präsentiert den stimmgewaltigen kanadischen Sänger in einem Konzert aus dem Sommer 2014 vor heimischer Kulisse in Toronto mit den großen Hits seiner Karriere und einigen Songs aus seinem neuen Album "Tracks of My Years".


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZZ Top: Live at Montreux

Stravinski Auditorium, Montreux, Schweiz, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als Gitarrist und Sänger Billy Gibbons den Auftritt beim Montreux Jazz Festival 2013 mit dem langjährigen Leiter Claude Nobs vereinbart, kann er nicht wissen, dass Nobs im Winter 2012 beim Skilanglauf ins Koma fällt und am 10. Januar 2013 stirbt. ZZ Top kommen wie ...

Text zuklappen
Als Gitarrist und Sänger Billy Gibbons den Auftritt beim Montreux Jazz Festival 2013 mit dem langjährigen Leiter Claude Nobs vereinbart, kann er nicht wissen, dass Nobs im Winter 2012 beim Skilanglauf ins Koma fällt und am 10. Januar 2013 stirbt. ZZ Top kommen wie vereinbart nach Montreux, um dem Festivalgründer ihre Referenz zu erweisen: "'Cos he keep the party goin'", lässt Billy Gibbons verlauten. On stage liefert die "Little Ol' Band from Texas" eine mitreißende Show mit den großen Hits wie "La Grange", "Sharp Dressed Man", "Gimme All Your Lovin" und viele andere mehr im gewohnt kernigen Drei-Mann-Sound und im klassischen ZZ-Top-Style: lange Vollbärte, getönte Sonnenbrillen und Filzhüte mit breiter Krempe. Am 10. Februar 1970 treten ZZ Top erstmals in der Besetzung mit Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard öffentlich auf. "La Grange" vom 1973er Album "Tres Hombres" wird der erste Hit der Band und liefert mit seinem markanten Gitarrenriff Lernstoff für angehende Rockgitarristen weltweit. In Europa werden ZZ Top mit ihrem legendären Auftritt am 19. April 1980 im Rockpalast bekannt: Im Rahmen der Eurovision sendet der WDR europaweit live aus der Grugahalle in Essen und verhilft ZZ Top zum Durchbruch auf dem alten Kontinent.
3sat präsentiert das Konzert von ZZ Top im Stravinski Auditorium in Montreux in der Schweiz aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
3:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Roxette: Travelling the World - Roxette Live

Curitiba (Bra.), Cordoba (A), Santiago de Chile, 2012

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit Hits wie "The Look", "Listen to Your Heart" und "Joyride" hat das schwedische Pop-Duo Roxette den Sound der 1980er und 1990er Jahre geprägt. Ihren Erfolg verdanken Sie einem Zufall: Ein amerikanischer Tourist kauft während eines Schwedenurlaubs das 1988er Album "Look ...

Text zuklappen
Mit Hits wie "The Look", "Listen to Your Heart" und "Joyride" hat das schwedische Pop-Duo Roxette den Sound der 1980er und 1990er Jahre geprägt. Ihren Erfolg verdanken Sie einem Zufall: Ein amerikanischer Tourist kauft während eines Schwedenurlaubs das 1988er Album "Look Sharp" mit dem Hit "The Look". Zurück in den USA gibt er das Album einer Radiostation, und innerhalb weniger Wochen wird das Lied zur Nummer eins der Billboard Charts, und das alles ohne Werbeaufwand. Im Herbst 2002 scheinen Roxette am Ende zu sein: Sängerin Marie Fredriksson kollabiert zu Hause, und die Ärzte diagnostizieren einen Gehirntumor. Trotz schlimmster Befürchtungen gewinnt sie den Kampf gegen die Krankheit und steht 2005 für einen Liveauftritt mit Per Gessle auf der Bühne des Stockholmer Cafés Opera. Roxette sind wieder da, nehmen 2006 neue Songs für das Greatest-Hits-Album auf und sind 2009 Stargäste der "Night oft the Proms"-Konzerte. Im Februar 2011 gehen Roxette auf ihre "Neverending"-Welttournee, bereisen bis September 2012 46 Länder, spielen vor 1,5 Millionen Fans und veröffentlichen die Höhepunkte der Tournee im Dezember 2013 im Rahmen ihres ersten Livealbums.
3sat zeigt Konzertaufzeichnungen von Roxette aus Curitiba, Brasilien, Cordoba, Argentinien und Santiago de Chile aus dem Jahr 2012 der "Neverending"-Welttournee.


Seitenanfang
3:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Simple Minds: Celebrate

SSE Hydro Glasgow, Schottland, 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer die 1978 in Glasgow gegründeten Simple Minds nur auf ihre Hits "Don't You" und "Alive and Kicking" reduziert, tut ihnen Unrecht: Mit ihren ersten Alben von 1979 bis 1982 leisten sie einen entscheidenden Beitrag zum britischen Post-Punk und Wave und inspirieren Bands ...

Text zuklappen
Wer die 1978 in Glasgow gegründeten Simple Minds nur auf ihre Hits "Don't You" und "Alive and Kicking" reduziert, tut ihnen Unrecht: Mit ihren ersten Alben von 1979 bis 1982 leisten sie einen entscheidenden Beitrag zum britischen Post-Punk und Wave und inspirieren Bands wie Ultravox und Depeche Mode. 1989 sind die Simple Minds mit ihrem Album "Street Fighting Years" und der Verbindung von Popmusik und politischen Texten auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Single "Belfast Child" wird Nummer eins der britischen Hitparade. Im gleichen Jahr drehen die Simple Minds einen legendären Konzertfilm in Verona. 24 Jahre später ist die neuerbaute SSE Hydro in Glasgow der Schauplatz ihres neuen Konzertfilms vor 13.000 begeisterten Fans. Sänger Jim Kerr und Gitarrist Charlie Burchill, die beiden Schulfreunde aus der Urbesetzung, präsentieren zusammen mit ihrer Band die größten Hits ihrer 36-jährigen Karriere. Dabei dürfen Songs wie "Waterfront", "Mandela Day", "Don't You" und "Alive and Kicking" nicht fehlen.
3sat präsentiert das Konzert der Simple Minds aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zucchero: La Sesión Cubana

Park of the Higher Institute of Arts, Havanna, Kuba, 2012

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Er ist süß wie Zucker", soll seine Lehrerin in der Grundschule über ihn gesagt haben. Fortan nennen ihn alle "Zucchero", obwohl er eigentlich Adelmo Fornaciari heißt. Sein bekanntester Song ist "Senza una Donna", den er 1991 mit Paul Young singt. 1983 erscheint sein ...

Text zuklappen
"Er ist süß wie Zucker", soll seine Lehrerin in der Grundschule über ihn gesagt haben. Fortan nennen ihn alle "Zucchero", obwohl er eigentlich Adelmo Fornaciari heißt. Sein bekanntester Song ist "Senza una Donna", den er 1991 mit Paul Young singt. 1983 erscheint sein erstes Album "Un po' di Zucchero", und 1989 gelingt ihm mit dem Lied "Diamante" in Erinnerung an seine Großmutter eine der emotionalsten Kompositionen der Popmusik. Mit seinem Album "La Sesión Cubana" erfüllt sich Zucchero 2012 einen großen Traum: Musik machen mit bedeutenden Musikern der Karibik und Südamerikas in der Kubanischen Hauptstadt Havanna. An seiner Seite hat er den Produzenten Don Was, auf dessen Arbeit schon Bob Dylan, die Rolling Stones und Elton John vertraut haben. Zusammen arrangieren sie Zuccheros große Hits, der stolz über sein Werk sagt: "Jeder weiß, dass sich meine Musik aus den verschiedensten Musikrichtungen zusammensetzt - Soul, Blues und Gospel. Dieses Projekt ist ein Trip von New Orleans nach Kuba, mit Zwischenstopps in Mexicali. Eine tanzende Verschmelzung von Latin-, Kuba, Tex-Mex- Sounds und Rhythmen."
3sat zeigt ein Konzert von Zucchero im Park of the Higher Institute of Arts aus dem Jahr 2012.


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hall & Oates: Live in Dublin

Olympia Theatre, Dublin, Irland, 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im April 2014 werden Daryl Hall & John Oates feierlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Geehrt werden sie als das Pop-Duo der 1980er Jahre, inklusive Schnauzbart, Schulterpolster und Vokuhila-Frisur. "Dass schaue ich mir schon lange nicht mehr an", sagt ...

Text zuklappen
Im April 2014 werden Daryl Hall & John Oates feierlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Geehrt werden sie als das Pop-Duo der 1980er Jahre, inklusive Schnauzbart, Schulterpolster und Vokuhila-Frisur. "Dass schaue ich mir schon lange nicht mehr an", sagt Daryl Hall, "weil ich eigentlich gar nicht hinter diesem Styling stehe." 34 Hits, sieben Platinalben und Headliner beim Live Aid Konzert 1985 sprechen für sich. "Die 1980er waren gar nicht so lustig wie ihr denkt", sagt ein nachdenklicher John Oates. "Die Ansprüche waren riesig. Wir waren zwar Superstars, lebten aber in einer Scheinwelt und konnten nichts mehr allein entscheiden. Da war es in der 1970ern viel besser, viel freier." 1989 wird der berühmte Schnurrbart abrasiert. Heute beschäftigt sich John Oates mit digitaler Musikveröffentlichung, während Daryl Hall eine eigene TV-Show hat: Live from Daryl's House. Die historische Bedeutung von Hall & Oates liegt darin, dass sie damals mit ihren Liedern Rassenschranken brachen und sowohl von "weißen" wie "schwarzen" Radiostationen gespielt wurden. "Wir haben die Tore geöffnet für Prince und Michael Jackson", sagt Daryl Hall.
3sat präsentiert das Konzert von Hall & Oates im Olympia Theatre in Dublin, Irland, aus dem Jahr 2014.