Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 29. Dezember
Programmwoche 01/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:45
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Die Leibköche seiner Majestät



(ARD)


7:10
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

So ein Flegel

Spielfilm, Deutschland 1934

Darsteller:
Hans Pfeiffer / Erich PfeifferHeinz Rühmann
Tanzlehrer RettigRudolf Platte
Ilse BundschuhInge Konradi
Professor CreyOskar Sima
Eva KnauerAnnemarie Sörensen
u.a.
Regie: Robert A. Stemmle
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach einem Lausbubenstreich flieht der Schüler Erich Pfeiffer aus Mittelsbach zu seinem Bruder und Vormund Dr. Hans Pfeiffer. Der berühmte Berliner Bühnenschriftsteller sieht seinem jüngeren Bruder zum Verwechseln ähnlich. Hans verfasst gerade ein Theaterstück über ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach einem Lausbubenstreich flieht der Schüler Erich Pfeiffer aus Mittelsbach zu seinem Bruder und Vormund Dr. Hans Pfeiffer. Der berühmte Berliner Bühnenschriftsteller sieht seinem jüngeren Bruder zum Verwechseln ähnlich. Hans verfasst gerade ein Theaterstück über die Schule, und um Material zu sammeln, reist er zeitgleich nach Mittelsbach, wo man ihn für seinen Bruder hält. Trotz fünfstündiger Strafe im Karzer entdeckt der Doktor der Literatur die vergessenen Vorzüge des Schülerdaseins neu. Die hübsche Rektorstochter Eva Knauer ist ein guter Grund, um auch weiterhin die Rolle des Oberstufenschülers zu spielen. Unterdessen wundert man sich in Berlin, dass sich der sonst so ernste und verschlossene Theaterautor Dr. Hans Pfeiffer plötzlich so gut gelaunt und heiter zeigt. Schon nach kurzer Zeit möchten Hans und Erich ihre neuen Rollen nicht mehr missen.
"So ein Flegel" ist ein vergnüglicher Vorläufer der "Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann in einer charmanten Doppelrolle.

Mit "So ein Flegel" startet 3sat den Thementag "Hans + Heinz". Einen Tag lang sendet 3sat Spielfilmklassiker mit den Schauspielern Hans Moser, Heinz Rühmann und Heinz Erhardt, zum Beispiel "Das kann doch unseren Willi nicht erschüttern" mit Heinz Erhardt und "Ober, zahlen! mit Hans Moser in den Hauptrollen.
(ARD)


8:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoVideotext Untertitel

Ach Egon

Spielfilm, BRD 1961

Darsteller:
Egon KummerHeinz Erhardt
Generaldirektor NathusiusRudolf Vogel
Dr. Waldemar WeberGunther Philipp
Henny WeberCorny Collins
Dr. Kurt WehlingAdrian Hoven
Mathilde NathusiusGrethe Weiser
u.a.
Regie: Wolfgang Schleif
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der glücklich verheiratete Kinderarzt Dr. Waldemar Weber ist in heller Aufregung: Ausgerechnet zu seinem ersten Hochzeitstag hat sein Adoptivsohn aus erster Ehe, Egon Kummer, einen Besuch angekündigt. Doch Waldemars junge Ehefrau Henny weiß nicht, dass ihr trauter Gatte ...
(ARD)

Text zuklappen
Der glücklich verheiratete Kinderarzt Dr. Waldemar Weber ist in heller Aufregung: Ausgerechnet zu seinem ersten Hochzeitstag hat sein Adoptivsohn aus erster Ehe, Egon Kummer, einen Besuch angekündigt. Doch Waldemars junge Ehefrau Henny weiß nicht, dass ihr trauter Gatte schon einmal verheiratet war. Damit das auch so bleibt, muss der Arzt dringend nach Hamburg reisen, um Egon, der auf St. Pauli unter anderem als "boxendes Känguru" auftritt, noch vor der Abreise abzufangen. Also schwindelt Waldemar seiner Frau vor, er gehe zum Empfang eines Schriftstellers namens Erik Helgers. Da Erik Helgers jedoch das Pseudonym ihrer Busenfreundin Helga Lüders ist, hat Henny allen Grund zu glauben, ihr Mann betrüge sie. Ausgerechnet jetzt trifft Egon ein, worauf Waldemar alle Hände voll zu tun hat, um den chaotischen Tierdompteur mit seinen drei dressierten Affen vor den misstrauischen Blicken seiner Frau zu verstecken. Zusätzlich ins Schwitzen bringt Henny ihren Mann mit der Bitte, sie wolle diesen Erik Helgers doch gerne kennenlernen. Das ist ein ziemliches Problem, denn Waldemar hat inzwischen herausgefunden, dass sich hinter dem Pseudonym eine Frau verbirgt. Als Egon, der auf der Varietébühne schon als "Damenimitator" überzeugte, kurzerhand in die Rolle der Schriftstellerin schlüpft, ist das Chaos perfekt.
In der heiteren Verwechslungskomödie "Ach Egon" brilliert Komikerstar Heinz Erhardt mit anarchischen Kalauern. Getanzter Höhepunkt des kurzweiligen Spektakels ist sein unnachahmlicher Auftritt als singende und quasselnde Schriftstellerin, die nicht Mitglied im Pen-Club ist, denn: "Ich penn' immer zu Hause".
(ARD)


10:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

Spielfilm, Österreich 1962

Darsteller:
Konsul Otto KeyserHeinz Erhardt
Barbara HolsteinKarin Dor
Thomas SteffenHarald Juhnke
GinaTrude Herr
BillBill Ramsey
MimiEdith Hancke
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die hübsche Barbara wartet seit langem darauf, von ihrem Freund Michael geheiratet zu werden. Leider zeigt Michael sich in dieser Hinsicht begriffsstutzig, und das ärgert Barbara ebenso wie seine übertriebene Leidenschaft für das Angeln. Die Ruhe, die Michael im ...
(ARD)

Text zuklappen
Die hübsche Barbara wartet seit langem darauf, von ihrem Freund Michael geheiratet zu werden. Leider zeigt Michael sich in dieser Hinsicht begriffsstutzig, und das ärgert Barbara ebenso wie seine übertriebene Leidenschaft für das Angeln. Die Ruhe, die Michael im Sommerurlaub im Hotel sucht, wird in diesem Jahr jedoch gestört, als Konsul Keyser mit seiner Tochter Marion und Schwiegersohn in spe Thomas Steffen überraschend aufkreuzt. Marion hat ihren fülligen Papa mit sanfter Gewalt zu einem Campingurlaub gezwungen. Konsul Keyser wiederum wünscht, dass Steffen bei seinen Bemühungen um die etwas kratzbürstige Marion endlich Fortschritte macht. Um die Eindringlinge zu vertreiben, lässt Michael sich etwas Besonderes einfallen. Sein Plan funktioniert allerdings nicht so ganz.
Heinz Erhardt hat in seiner Verwechslungskomödie "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" reichlich Gelegenheit, seine Fans zu amüsieren. Neben Heinz Erhardt, Karin Dor und Harald Juhnke spielen weitere bekannte Künstler der 1950er und 1960er Jahre, Bill Ramsey und Edith Hancke, das glückliche Pärchen Bill und Mimi.
(ARD)


Seitenanfang
11:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Das kann doch unseren Willi nicht erschüttern

Spielfilm, BRD 1970

Darsteller:
Willi HirsekornHeinz Erhardt
Sieglinde HirsekornRuth Stephan
Heimo BuntjeGünther Jerschke
Mizzi BuntjeKäte Jaenicke
Lotti HirsekornIrina von Bentheim
Kuno HirsekornNicolai von Bentheim
u.a.
Regie: Rolf Olsen
Länge: 79 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Willi Hirsekorn aus Castrop-Rauxel hat ständig Streit mit seinen Nachbarn. Als die zickige Mizzi Buntje von nebenan auch noch stolz von ihrem geplanten Italienurlaub erzählt, platzt dem liebenswerten Familienvater der Kragen. Diese Prahlerei kann Willi unmöglich auf ...
(ARD)

Text zuklappen
Willi Hirsekorn aus Castrop-Rauxel hat ständig Streit mit seinen Nachbarn. Als die zickige Mizzi Buntje von nebenan auch noch stolz von ihrem geplanten Italienurlaub erzählt, platzt dem liebenswerten Familienvater der Kragen. Diese Prahlerei kann Willi unmöglich auf sich sitzen lassen! Kurzerhand werden die Koffer gepackt - los geht s mit Frau Sieglinde, Tochter Lotti und Sohn Kuno. Doch schon die Fahrt in den Süden entwickelt sich zum Fiasko. Unterdessen rauschen Mizzi, Gatte Heimo und Tochter Petra im voll gepackten Reisebus Richtung Adria. Als schließlich beide Familien am Ziel ihrer Urlaubsträume eintreffen, stellen sie mit Entsetzen fest, dass sie im gleichen Hotel gelandet sind.
17 Jahre vor Gerhart Polts "Man spricht deutsch" (1987) inszenierte Rolf Olsen mit "Das kann doch unseren Willi nicht erschüttern" bereits eine treffsichere Urlaubs-Satire. Pointiert nimmt der temporeiche Film den alljährlichen Sommerurlaubs-Wahnsinn aufs Korn. Heinz Erhardt ist für die Hauptrolle des selbstironischen Italienurlaubers die Idealbesetzung. An seiner Seite glänzen Ruth Stephan als launische Ehefrau und Günther Jerschke als konservativer Spießbürger.
(ARD)


Seitenanfang
12:40
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Ober, zahlen!

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
FranzHans Moser
GustavPaul Hörbiger
FriedaMady Rahl
MarieLucy Englisch
OswaldFritz Muliar
u.a.
Regie: E.W. Emo
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Franz und Gustav, zwei Oberkellner im Café "Alt Wien", verteidigen diese letzte Bastion der Wiener Gemütlichkeit mit Humor und Charme gegen den griesgrämigen Besitzer, Herrn Panigl. Als Panigl den Betrieb eines Tages verkleinern will und eine Lokalhälfte verkauft, ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz und Gustav, zwei Oberkellner im Café "Alt Wien", verteidigen diese letzte Bastion der Wiener Gemütlichkeit mit Humor und Charme gegen den griesgrämigen Besitzer, Herrn Panigl. Als Panigl den Betrieb eines Tages verkleinern will und eine Lokalhälfte verkauft, verstricken sich die beiden Freunde in Heimlichkeiten und Missverständnisse und stehen einander schließlich als erbitterte Kontrahenten gegenüber.
Der Spielfilm "Ober, zahlen!" ist eine charmante Komödie mit Hans Moser und Paul Hörbiger.
(ORF)


Seitenanfang
14:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ungeküsst soll man nicht schlafen gehen

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 1936

Darsteller:
Edda VivianLiane Haid
Franz AngererHeinz Rühmann
Direktor WiesingerHans Moser
Toni MillerTheo Lingen
Frau WiesingerAnnie Rosar
DoreSusi Lanner
u.a.
Regie: E. W. Emo
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf einem Wohltätigkeitsball wird ein Kuss der weltberühmten Schauspielerin Edda Vivian versteigert. Der Schallplattenfabrikant Wiesinger bekommt den Zuschlag. Da plötzlich seine Ehefrau auftaucht, überlässt er dem schüchternen Studenten Franz Angerer den Preis. ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf einem Wohltätigkeitsball wird ein Kuss der weltberühmten Schauspielerin Edda Vivian versteigert. Der Schallplattenfabrikant Wiesinger bekommt den Zuschlag. Da plötzlich seine Ehefrau auftaucht, überlässt er dem schüchternen Studenten Franz Angerer den Preis. Dieser will aber von dem Kuss nichts wissen, hat er sich doch in Wiesingers hübsche Tochter Dore verliebt.
"Ungeküsst soll man nicht schlafen gehen" ist eine deutsch-österreichische Komödie mit Liane Haid, Heinz Rühmann, Hans Moser, Theo Lingen, Annie Rosar, Susi Lanner und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Das schwarze Schaf

Spielfilm, BRD 1960

Darsteller:
Pater BrownHeinz Rühmann
FlambeauSiegfried Lowitz
Mrs. SmithLina Carstens
Theaterdirektor ScarlettiKarl Schönböck
GloriaMaria Sebaldt
u.a.
Regie: Helmut Ashley
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Pater Brown, Pfarrer einer kleinen irischen Gemeinde, betätigt sich - zum Unmut seiner Vorgesetzten und der Polizei - gern auch als Detektiv. Ausgerechnet während des Gottesdienstes wird vor der Kirche der kleinen Gemeinde ein Mann umgebracht. Für Inspektor Graven gibt ...
(ARD)

Text zuklappen
Pater Brown, Pfarrer einer kleinen irischen Gemeinde, betätigt sich - zum Unmut seiner Vorgesetzten und der Polizei - gern auch als Detektiv. Ausgerechnet während des Gottesdienstes wird vor der Kirche der kleinen Gemeinde ein Mann umgebracht. Für Inspektor Graven gibt es keinen Zweifel, dass der Schmied Barnes der Täter ist. Pater Brown ist anderer Meinung, und es gelingt ihm, den wirklichen Mörder ausfindig zu machen. Die Titelseiten der Zeitungen berichten daraufhin über die Spürnase des Pfarrers, was dem Bischof gar nicht gefällt. So versetzt er Pater Brown in eine Gemeinde, in der das letzte Verbrechen, ein simpler Fahrraddiebstahl, vor acht Monaten geschah. Kaum hat der Pater jedoch seine Antrittsbesuche gemacht, geschieht ein heimtückischer Mord. Obwohl er keine Lust hat, erneut strafversetzt zu werden, beginnt er nachzuforschen.
Heinz Rühmann erhielt für die Rolle des Pater Brown in dem Spielfilm "Das schwarze Schaf" 1961 den Bundesfilmpreis als bester Darsteller.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
schwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Er kann's nicht lassen

Spielfilm, BRD 1962

Darsteller:
Pater BrownHeinz Rühmann
BereniceGrit Boettcher
BischofRudolf Forster
Mrs. SmithLina Carstens
Mrs. HollandRuth Maria Kubitschek
SimpsonHorst Tappert
u.a.
Regie: Axel von Ambesser
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Abbotts Rock ist kaum der Platz, wo sich komplizierte Kriminalfälle ereignen. Deshalb hat der Bischof sein Sorgenkind, den Hobbydetektiv Pater Brown, dorthin versetzt. Doch Pater Brown entdeckt in der Ruine der alten Kirche einen verschollenen van Dyck und kommt ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Insel Abbotts Rock ist kaum der Platz, wo sich komplizierte Kriminalfälle ereignen. Deshalb hat der Bischof sein Sorgenkind, den Hobbydetektiv Pater Brown, dorthin versetzt. Doch Pater Brown entdeckt in der Ruine der alten Kirche einen verschollenen van Dyck und kommt erneut als Spürnase auf die Titelseite der Zeitungen. Als das kostbare Gemälde gestohlen wird vermutet Inspektor O'Connally, dass internationale Spezialisten am Werk waren. Spürnase Brown hingegen verfolgt eine andere Spur - mit Erfolg: Das verschwundene Gemälde hängt eines Tages wieder in der Kirche. Der Bischof jedoch ist entsetzt: Einige Zeitungen unken, dass die Kirche neuerdings Beziehungen zur Unterwelt habe. So versetzt der Kirchenmann Pater Brown erneut in eine Gegend mit einer niedrigen Kriminalitätsrate - nach Schloss Darroway. Doch kaum ist der Pater dort angekommen, ereignet sich ein tödlicher Unfall.
In dem amüsanten Spielfilm "Er kann's nicht lassen" spielt Heinz Rühmann erneut die Rolle Pater Browns.
(ARD)


Seitenanfang
18:35
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Hallo, Dienstmann

Komödie, Österreich 1951

Darsteller:
AntonHans Moser
GodaiPaul Hörbiger
RosaAnnie Rosar
RumannRichard Eybner
Frau BrandstätterMaria Andergast
Susi, Godais geschiedene FrauSusi Nicoletti
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Professor Ferdinand Godai, Leiter der Operettenklasse an der Wiener Musikakademie, hat sich für einen Maskenball als Dienstmann verkleidet. Sein Kostüm findet viel Anklang, selbst Godais geschiedene Frau Susi ist beeindruckt und will wieder mit ihm anbandeln. Als Godai ...
(ORF)

Text zuklappen
Professor Ferdinand Godai, Leiter der Operettenklasse an der Wiener Musikakademie, hat sich für einen Maskenball als Dienstmann verkleidet. Sein Kostüm findet viel Anklang, selbst Godais geschiedene Frau Susi ist beeindruckt und will wieder mit ihm anbandeln. Als Godai frühmorgens, noch immer in Dienstmannuniform, in einem nahe gelegenen Bahnhofslokal weiterfeiert, wirkt er so glaubwürdig, dass ihn der echte Dienstmann Anton Lischka für einen Kollegen hält. Er fordert den falschen Dienstmann auf, ihm beim Transport schwerer Gepäckstücke zu helfen. Sie gehören Professorin Gaby Brandstätter, die eine Stelle an der Akademie antreten wird, an der auch Godai unterrichtet. Godai hat davon keine Ahnung, aber da ihm die Dame ausnehmend gut gefällt, entschließt er sich, seine Rolle weiterzuspielen, und willigt ein.
Die österreichische Komödie "Hallo, Dienstmann" von Franz Antel wartet mit einer prominenten Besetzung auf, allen voran Hans Moser und Paul Hörbiger.
(ORF)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Der brave Soldat Schwejk

Spielfilm, BRD 1960

Darsteller:
SchwejkHeinz Rühmann
Oberleutnant LukasErnst Stankowski
KathiUrsula Borsodi
GretlSenta Berger
BaroninErika von Thellmann
WoditschkaFranz Muxeneder
u.a.
Regie: Axel von Ambesser
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der ebenso gutmütige wie naive, jedoch mit einer gesunden Portion Bauernschläue gesegnete Prager Hundehändler Josef Schwejk wird - obwohl amtlich für schwachsinnig erklärt - zu Beginn des Ersten Weltkriegs in die österreichische Armee einberufen. Als Bursche des im ...
(ARD)

Text zuklappen
Der ebenso gutmütige wie naive, jedoch mit einer gesunden Portion Bauernschläue gesegnete Prager Hundehändler Josef Schwejk wird - obwohl amtlich für schwachsinnig erklärt - zu Beginn des Ersten Weltkriegs in die österreichische Armee einberufen. Als Bursche des im Umgang mit Frauen und Geld leichtsinnigen Oberleutnants Lukasch muss Schwejk eine Reihe haarsträubend absurder Situationen meistern. Immer, wenn es brenzlig wird, ist Schwejk zur Stelle, um für seinen Herrn und Meister "die heißen Kartoffeln aus dem Feuer zu holen". Lukasch, der eigentlich den Krieg möglichst weit weg "vom Schuss" überstehen möchte, landet schließlich wegen einer Liebesaffäre, die den Unwillen seiner Vorgesetzten erregt, samt seinem braven Burschen an der russischen Front.
Axel von Ambessers filmische Adaption von Jaroslav Haseks Gesellschafts- und Militärsatire "Der brave Soldat Schwejk" überzeugt mit verschmitzem Dialogwitz und vertrackter Situationskomik. Heinz Rühmann - in einer seiner liebenswertesten Rollen - kann alle Register seines Komödiantentums ziehen und sein Publikum ausgiebig zum Lachen bringen, was dem Film unter anderem eine Nominierung für den "Golden Globe" als bester fremdsprachiger Film einbrachte. Gedreht wurde in Wien.
(ARD)


Seitenanfang
21:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Es geschah am hellichten Tag

Spielfilm, Schweiz/BRD/Spanien 1958

Darsteller:
Kommissar MatthäiHeinz Rühmann
Hausierer JacquierMichel Simon
Prof. ManzEwald Balser
Herr SchrottGert Fröbe
Frau SchrottBerta Drews
u.a.
Regie: Ladislao Vajda
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Wald in der Nähe einer Straße, die in den Schweizer Kanton Graubünden führt, wird ein ermordetes Mädchen gefunden. Die Polizei ist nervös, denn zwei ähnliche Morde, die vor einigen Jahren verübt worden waren, konnte sie bisher nicht aufklären. Der ...
(ARD)

Text zuklappen
In einem Wald in der Nähe einer Straße, die in den Schweizer Kanton Graubünden führt, wird ein ermordetes Mädchen gefunden. Die Polizei ist nervös, denn zwei ähnliche Morde, die vor einigen Jahren verübt worden waren, konnte sie bisher nicht aufklären. Der Hausierer Jacquier wird sofort der Tat verdächtigt, obwohl er selbst die Polizei auf das Mädchen aufmerksam gemacht hat. Im Gegensatz zu seinem Kollegen Henzi ist Kommissar Matthäi von Jacquiers Unschuld überzeugt. Er erinnert sich, eine Zeichnung des Kindes gesehen zu haben, auf der unter anderem ein Auto zu erkennen war. Matthäi mietet eine Tankstelle an der Straße nach Graubünden und nimmt eine junge Frau mit ihrer Tochter Annemarie als "Köder" ins Haus. Eines Tages wird Annemarie von einem Fremden angesprochen.
Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt schrieb das Drehbuch für den Film "Es geschah am helllichten Tag" als Auftragsarbeit. Später verarbeitete er den Stoff in dem Roman "Das Versprechen". Heinz Rühmann beweist hier seine Qualitäten als ernster Schauspieler.
(ARD)


Seitenanfang
23:25
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Der Mann, von dem man spricht

Komödie, Österreich 1937

Darsteller:
Toni MathisHeinz Rühmann
sein OnkelHans Moser
HaßlerTheo Lingen
BiankaGusti Huber
ZarattiHeinz Salfner
u.a.
Regie: E. W. Emo
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf Geheiß seines Onkels soll der Zoologie-Student Toni Mathis einmal dessen Landwirtschaftsbetrieb übernehmen und eine der Schönheiten aus der Nachbarschaft heiraten. Toni hat aber die entscheidende Prüfung verschlafen. Dann verliebt er sich auch noch in die ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf Geheiß seines Onkels soll der Zoologie-Student Toni Mathis einmal dessen Landwirtschaftsbetrieb übernehmen und eine der Schönheiten aus der Nachbarschaft heiraten. Toni hat aber die entscheidende Prüfung verschlafen. Dann verliebt er sich auch noch in die Trapez-Artistin Bianka. Ihr Vater, der Zirkusdirektor Zaratti, will aber nur dann den Segen zur Ehe seiner Tochter geben, wenn ihr Zukünftiger ebenfalls Artist ist. Also beschließt Toni, Artist zu werden. Er kauft sich einen Flohzirkus und stellt sich Zaratti als "Tierbändiger" vor. Die Flöhe suchen jedoch das Weite und beschwören im Publikum fast eine Panik herauf. Daraufhin fordert Zaratti Toni auf, mit den Löwen einen Dressur-Akt vorzuführen. Toni glaubt den Clowns, die dem verzweifelten jungen Mann versprechen, sich als Löwen zu verkleiden - und arbeitet mit verblüffender Sicherheit. Erst zum Schluss erkennt er seinen Irrtum.
Als tollkühner Löwenbändiger wider Willen vereinigt Heinz Rühmann in dem Lustspiel "Der Mann, von dem man spricht" unfreiwilligen Heldenmut mit Komik.
(ORF)


Seitenanfang
0:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Max, der Taschendieb

Spielfilm, BRD 1961

Darsteller:
Max SchillingHeinz Rühmann
Inspektor FriedrichArno Assmann
FredHans Clarin
PaulineElfie Pertramer
ArthurHans Hessling
DesireeRuth Stephan
u.a.
Regie: Imo Moszkowicz
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Max Schilling lebt davon, dass er anderen Leuten unauffällig die Brieftasche aus dem Jackett zieht. Trotzdem hat Max mitunter seine liebe Not, seiner Frau Pauline das Geld für den Frisör zu beschaffen. Probleme hat Max auch mit seinem Schwager Fred, der stets in ...
(ARD)

Text zuklappen
Max Schilling lebt davon, dass er anderen Leuten unauffällig die Brieftasche aus dem Jackett zieht. Trotzdem hat Max mitunter seine liebe Not, seiner Frau Pauline das Geld für den Frisör zu beschaffen. Probleme hat Max auch mit seinem Schwager Fred, der stets in Geldverlegenheiten steckt. Als Fred sich mit einem Gangster einlässt und bei einem Raubüberfall 600.000 DM Lohngelder verschwinden, wird er bald darauf erschossen aufgefunden. Nun kann Max nicht mehr so tun, als gehe ihn das alles nichts an. Während die Polizei noch vergeblich nach dem Mörder sucht, heftet sich Max an dessen Fersen und schafft es tatsächlich, den skrupellosen Verbrecher der Polizei in die Hände zu spielen.
In dem Spielfilm "Max, der Taschendieb" aus dem Jahr 1961 spielt Heinz Rühmann einen kleinen Gauner mit Herz.
(ARD)


Seitenanfang
2:15
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Das schwarze Schaf

Spielfilm, BRD 1960

(Wh.)

Länge: 91 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
3:50
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoVideotext Untertitel

Er kann's nicht lassen

Spielfilm, BRD 1962

(Wh.)

Länge: 91 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden

Fjorde und Regenwälder

Film von Bruce Morrison und Serge Ou

Ganzen Text anzeigen
Neuseelands Fjordland-Nationalpark wurde 1952 zum Naturschutzgebiet erklärt und gehört seit 1986 mit seinen 15 Fjorden und einer wilden Küstenlandschaft zum Weltnaturerbe der UNESCO. Besonders die beiden Fjorde Milford Sound und Doubtful Sound gehören zu den begehrten ...

Text zuklappen
Neuseelands Fjordland-Nationalpark wurde 1952 zum Naturschutzgebiet erklärt und gehört seit 1986 mit seinen 15 Fjorden und einer wilden Küstenlandschaft zum Weltnaturerbe der UNESCO. Besonders die beiden Fjorde Milford Sound und Doubtful Sound gehören zu den begehrten Naturreisezielen Neuseelands. Wie ganz Neuseeland besitzt auch Fjordland keine einheimischen Landsäugetiere. So hat sich hier einst von Siedlern mitgebrachtes Rotwild dank fehlender natürlicher Feinde zur Plage entwickelt. In den nährstoffreichen Gewässern vor der Küste Fjordlands tummeln sich zahlreiche Fische, aber auch Robben werden vom üppigen Nahrungsangebot angelockt.
Die Dokumentation "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat Neuseeland vor und führt in eine der kältesten und regenreichsten Regionen Neuseelands nahe der Antarktis, den Nationalpark "Fjordland".

Sendeende: 6:15 Uhr