Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

1. Weihnachtsfeiertag - Donnerstag, 25. Dezember
Programmwoche 52/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tiroler Bergweihnacht

Zabine Kapfinger zu Gast im Alpbachtal

Ganzen Text anzeigen
Die Magazinsendung "Tiroler Bergweihnacht" zeigt gelebtes Brauchtum in der Tiroler Weihnachtszeit.
Moderatorin Zabine Kapflinger führt zu diesem Zweck ins Alpbachtal: In Brandenberg trifft sie die Bergbäuerin und Kräuterexpertin Gertrude Messner, die jedes Jahr ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Magazinsendung "Tiroler Bergweihnacht" zeigt gelebtes Brauchtum in der Tiroler Weihnachtszeit.
Moderatorin Zabine Kapflinger führt zu diesem Zweck ins Alpbachtal: In Brandenberg trifft sie die Bergbäuerin und Kräuterexpertin Gertrude Messner, die jedes Jahr ihren persönlichen "Winterschlaf" hält und Anregungen liefert, wie man die stille Zeit für Inneneinkehr und Gesundheit nützen kann. Breitenbach gilt als eine der Wiegen des Krampuswesens, fast der ganze Ort ist am "Peaschtln laffn" beteiligt. Zabine Kapflinger begleitet den Bauern Hans Entner, wenn er als "Hexe" um die Häuser zieht. Der Rattenberger Advent ist längst über Tirols Grenzen hinaus bekannt und lockt seine Besucher mit Kerzenlicht und Feuern zum besinnlichen Beisammensein. Nach weiteren Stationen landet die Moderatorin schließlich im Kramsacher Museum "Tiroler Bauernhöfe", und Kunstschmied und Steinmetz Hans Guggenberger führt sie durch seinen lustigen Museumsfriedhof.
(ORF)


7:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Advent im Zoo-Kindergarten (3/4)

Biokost und Allesfresser

Film von Bernd C. Langnickel

Ganzen Text anzeigen
In Magdeburg gibt es eine weltweit einmalige Einrichtung: einen Zoo-Kindergarten. Direkt am Eingang zum Zoo, im wunderschönen Vogelgesangpark, stehen die beiden denkmalgeschützten Fachwerkhäuser, in denen die mehr als 30 Kinder täglich in naturnaher Umgebung spielen, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In Magdeburg gibt es eine weltweit einmalige Einrichtung: einen Zoo-Kindergarten. Direkt am Eingang zum Zoo, im wunderschönen Vogelgesangpark, stehen die beiden denkmalgeschützten Fachwerkhäuser, in denen die mehr als 30 Kinder täglich in naturnaher Umgebung spielen, lernen und experimentieren - und natürlich Woche für Woche in den Zoo gehen, um die Tierwelt zu erkunden. Tierpfleger stellen ihnen ihre Schützlinge vor. Und auch so manchen interessanten Blick hinter die Kulissen dürfen die Kinder werfen. Sie erfahren, wo die Tiere zuhause sind, was sie am liebsten fressen und lernen in ihrem zweisprachigen Kindergarten auch die Tiernamen auf Englisch.
In der dritten Folge der vierteiligen Reihe "Advent im Zookindergarten" lernen die Zoo-Kindergartenknirpse unter anderem, dass ein Ameisenbär in freier Natur rund 35.000 Ameisen am Tag vertilgt.
(ARD/MDR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (1/6)

Einführende Dokumentation und Kantate Nr. 1

Nikolaikirche Leipzig, 1998

Mit den Solisten Yvonne Naef (Alt), Christoph Prégardien
(Tenor) und Klaus Mertens (Bass)

Chor: Thomanerchor
Orchester: Gewandhausorchester Leipzig
Musikalische Leitung: Georg Christoph Biller

Ganzen Text anzeigen
Die bekannteste klassische Weihnachtsmusik ist zweifellos das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Der sechsteilige Zyklus beginnt mit der Kantate "Jauchzet, frohlocket" für den 1. Feiertag, die mit ihrem Eingangschor die festliche Stimmung für jeden Menschen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die bekannteste klassische Weihnachtsmusik ist zweifellos das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Der sechsteilige Zyklus beginnt mit der Kantate "Jauchzet, frohlocket" für den 1. Feiertag, die mit ihrem Eingangschor die festliche Stimmung für jeden Menschen erlebbar macht. Dass Bach als Thomaskantor auch für die Musik in der Nikolaikirche verantwortlich war, ist weniger bekannt. Aus den Schriften geht aber hervor, dass die erste Aufführung dieser Kantate früh in der Nikolaikirche stattfand und erst am Nachmittag in der Thomaskirche wiederholt wurde. So ist auch die Übertragung des Weihnachtsoratoriums aus der Nikolaikirche historisch begründet.
Die sechsteilige Aufzeichnung von "Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BMV 248" aus dem Jahr 1999 mit dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Thomanerchor wird mit einer Dokumentation eingeleitet. Darin erzählt unter anderen Thomaskantor Georg Christoph Biller von geschichtlichen und musikalischen Erkenntnissen zu Bachs Weihnachtsoratorium.

Die weiteren fünf Konzerte des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach zeigt 3sat am Freitag, 26. Dezember, sowie am Samstag, 27. Dezember, am Donnerstag, 1. Januar 2015, sowie am Dienstag, 6. Januar 2015, jeweils um 9.05 Uhr. Die letzte Folge ist am Dienstag, 6. Januar 2015, um 9.30 Uhr in 3sat zu sehen und zu hören.
(ARD/MDR)


9:50
VPS 09:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Die Wiener Sängerknaben - Wege in die Ferne

Film von Curt Faudon

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Sängerknaben sind einer der ältesten Knabenchöre der Welt und wohl der mobilste. Als Gründer gilt Kaiser Maximilian I. Das Kofferpacken gehörte für die kaiserliche Kapelle zum Alltag, die Musiker folgten ihrem Dienstherrn quer durch Europa. Auch heute sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wiener Sängerknaben sind einer der ältesten Knabenchöre der Welt und wohl der mobilste. Als Gründer gilt Kaiser Maximilian I. Das Kofferpacken gehörte für die kaiserliche Kapelle zum Alltag, die Musiker folgten ihrem Dienstherrn quer durch Europa. Auch heute sind die Knaben zehn bis zwölf Wochen im Jahr auf Tournee.
Ausgangspunkt für die Dokumentation "Die Wiener Sängerknaben: Wege in die Ferne" war ein Weltmusikprojekt des Chores mit Liedern von der alten Seidenstraße. Drei Monate begleitete Filmemacher Curt Faudon die Wiener Sängerknaben bei ihrer Ausbildung im Palais Augarten und auf ihren Auslandstourneen in die USA, Japan, Korea, Australien und entlang der Seidenstraße.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
VPS 11:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Daheim in Näkkälä

Das Leben von Hans Ulrich Schwaar

Film von Peter Ramseier

Ganzen Text anzeigen
Hans Ulrich Schwaar pendelte 25 Jahre zwischen Langnau und Finnisch-Lappland hin und her. Dort interessierte er sich für das Volk der Samen. Er sprach ihre Sprache und galt als einer der wenigen wirklichen Kenner dieses nordischen Urvolkes. In der Samensiedlung Näkkälä ...

Text zuklappen
Hans Ulrich Schwaar pendelte 25 Jahre zwischen Langnau und Finnisch-Lappland hin und her. Dort interessierte er sich für das Volk der Samen. Er sprach ihre Sprache und galt als einer der wenigen wirklichen Kenner dieses nordischen Urvolkes. In der Samensiedlung Näkkälä hatte er in lisakki-Matias Syväjärvi einen Samischen Freund gefunden, der ihn "einfach so" aufgenommen hatte, ohne groß Fragen zu stellen. Dank seiner zurückhaltenden und sensiblen Art wurde Schwaar akzeptiert und hatte das Vertrauen des verschlossenen Samenvolkes gewonnen. Als er 90 wurde, fing für ihn ein neuer Lebensabschnitt an. Er löste seine Wohnung in Langnau auf und zog in seine zweite Heimat zu seinem Samischen Freund Iisakki- Matias Syväjärvi nach Näkkälä. In der kargen Abgeschiedenheit der Tundra spüre er Weite, da fühle er sich frei - mehr als im Emmental. Leider starb sein Finnischer Freund nach drei Monaten. Schwaar wollte im Haus bleiben, doch die Verwandten von Iisakki wollten dies nicht. So reiste er wieder ins Emmental zurück und ging ins Altersheim Hohgantblick in Schangnau.
Die Dokumentation "Daheim in Näkkälä" besucht den 93-jährigen Lehrer, Mundart-Schriftsteller, Kunstsammler und Kenner der Samischen Kultur, Hans Ulrich Schwaar, im Altersheim Hohgantblick im bernischen Schangnau. Dort schaut er auf sein erlebnisreiches, erfülltes Leben im Emmental und in Lappland zurück. Als Bürger zweier Welten fühlt er sich noch im hohen Alter mehr dem hohen Norden verbunden. Im Jahr 2013 bekam er das Angebot, in ein Altersheim nach Finnland zu wechseln. Dort konnte er noch vier Monate glücklich leben. Dann starb er kurz nach seinem 94. Geburtstag.


Seitenanfang
12:40
VPS 12:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ihr Name war Maria (1/2)

Fernsehfilm, Italien 2012

Darsteller:
MariaAlissa Jung
Maria MagdalenaPaz Vega
JesusAndreas Pietschmann
HerodiasAntonia Liskova
JosephLuca Marinelli
AnnaAntonella Attili
JoachimRoberto Citran
u.a.
Buch: Francesco Arlanch
Regie: Giacomo Campiotti
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Es ist die Zeit um 15 vor Christus, als die Häuser der Stadt Nazareth von Häschern des Königs durchsucht werden. Aber die kleine Maria hat Glück: Auf wundersame Weise wittern die Hunde sie nicht in ihrem Versteck. Daraufhin entschließen sich ihre Eltern Anna und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Es ist die Zeit um 15 vor Christus, als die Häuser der Stadt Nazareth von Häschern des Königs durchsucht werden. Aber die kleine Maria hat Glück: Auf wundersame Weise wittern die Hunde sie nicht in ihrem Versteck. Daraufhin entschließen sich ihre Eltern Anna und Joachim, Maria in den Tempel nach Jerusalem zu bringen, wo das Kind aufwächst. Als junge Frau kehrt Maria nach Nazareth zurück, wo auch Maria Magdalena lebt. Die beiden verbindet eine enge Freundschaft. Während Magdalena sich dem Leben zuwendet, zieht sich Maria gern an ihren Lieblingsplatz unter einem alten Olivenbaum zurück. Sie gilt als eigenwillig und ist geprägt von einem tiefen Glauben - ohne freilich zu ahnen, für welches Schicksal sie auserwählt ist. Als Joseph ihr einen Heiratsantrag macht, stimmt sie glücklich zu. Doch noch vor der Hochzeit erscheint Maria ein Engel, der ihr verheißt, dass sie von Gott einen Sohn empfangen wird.
Der zweiteilige Film "Ihr Name war Maria" erzählt die Lebensgeschichte der Mutter Jesu.

Den zweiten Teil des Fernsehfilms "Ihr Name war Maria" zeigt 3sat im Anschluss um 14.05 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:10
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ihr Name war Maria (2/2)

Fernsehfilm, Italien 2012

Darsteller:
MariaAlissa Jung
Maria MagdalenaPaz Vega
JesusAndreas Pietschmann
HerodiasAntonia Liskova
JosephLuca Marinelli
AnnaAntonella Attili
u.a.
Buch: Francesco Arlanch
Regie: Giacomo Campiotti
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rund 30 Jahre sind vergangen. Maria liegt auf ihrem Lieblingsplatz unter dem Olivenbaum und erinnert sich an glückliche Tage, als Jesus und sie nichts anderes waren als ein unbeschwertes Kind und seine Mutter. Inzwischen ist Jesus ein erwachsener Mann und bereitet sich ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Rund 30 Jahre sind vergangen. Maria liegt auf ihrem Lieblingsplatz unter dem Olivenbaum und erinnert sich an glückliche Tage, als Jesus und sie nichts anderes waren als ein unbeschwertes Kind und seine Mutter. Inzwischen ist Jesus ein erwachsener Mann und bereitet sich darauf vor, seiner Berufung zu folgen und das Reich Gottes zu verkünden. Maria fürchtet, ihren Sohn bald zu verlieren. Überall im Land hofft man auf das baldige Kommen des Messias, der Israel befreien soll. Gleichzeitig fürchtet man im königlichen Palast nichts mehr, als die Macht zu verlieren. Herodes Antipas lebt dort mit Herodias zusammen, der Frau seines Bruders. Dieser offene Ehebruch erregt Anstoß bei der jüdischen Bevölkerung. Johannes der Täufer übt öffentlich Kritik. Er kündigt die Ankunft des Messias an und ruft zur Umkehr auf. Als Maria, Joseph und Jesus eine Hochzeit in dem Ort Kana besuchen, wirkt Jesus sein erstes Wunder.
Der zweiteilige Film "Ihr Name war Maria" erzählt die Lebensgeschichte der Mutter Jesu.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
VPS 15:44

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Goldrausch

Spielfilm, USA 1925/42

Darsteller:
Der einsame GoldgräberCharles Chaplin
Big Jim McKayMack Swain
Black LarsenTom Murray
GeorgineGeorgia Hale
u.a.
Regie: Charles Chaplin
Länge: 70 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts lockt die Aussicht auf plötzlichen Reichtum die Menschen in den kalten Norden Amerikas. Von einer Wirtschaftskrise gebeutelt und vom Abenteuer angezogen, machen sich viele auf ins neue Eldorado. Mit Melone, Stöckchen und verknautschtem ...

Text zuklappen
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts lockt die Aussicht auf plötzlichen Reichtum die Menschen in den kalten Norden Amerikas. Von einer Wirtschaftskrise gebeutelt und vom Abenteuer angezogen, machen sich viele auf ins neue Eldorado. Mit Melone, Stöckchen und verknautschtem Anzug zieht 1898 Charlie - wie Tausende andere Glücksritter auch - nach Alaska auf Goldsuche. Ein Abenteuer, aus dem er als Millionär hervorgeht und die Liebe einer schönen Frau gewinnt.
Höhepunkte des US-amerikanischen Stummfilms "Goldrausch" aus dem Jahr 1925 von und mit Charlie Chaplin sind der Tanz der Brötchen, die Mahlzeit mit dem gekochten Stiefel und die Verfolgungsjagd, in der Charlie seinem Kumpan vor Hunger als gemästetes Huhn erscheint.


Seitenanfang
16:55
schwarz-weiss monochromMit AudiodeskriptionFormat 4:3Videotext Untertitel

Ist das Leben nicht schön?

(It's a Wonderful Life)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
George BaileyJames Stewart
Mary HatchDonna Reed
Dr. PotterLionel Barrymore
Onkel BillyThomas Mitchell
ClarenceHenry Travers
Mrs. BaileyBeulah Bondi
u.a.
(Zweikanalton: Deutsche Fassung /
 Deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Regie: Frank Capra
Länge: 125 Minuten

Ganzen Text anzeigen
George Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Doch da greift sein Schutzengel Clarence in das Geschehen ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen ...

Text zuklappen
George Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Doch da greift sein Schutzengel Clarence in das Geschehen ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen Bailey geholfen hat, geworden wäre, wenn er nie gelebt hätte. Das gibt Bailey Mut weiterzuleben. Und schließlich findet sich auch ein überraschender Ausweg aus seiner Not.
In dem Spielfilm "Ist das Leben nicht schön?" verbindet Frank Capra (1897 - 1991) mit spielerischer Leichtigkeit sentimentale Wehmut, liebenswürdige Naivität und ironisch-bissige Sozialkritik zu einer melancholischen Komödie. Capra, zu dessen bekanntesten Filmen "Arsen und Spitzenhäubchen" (1941) gehört, war ein Meister der leisen Töne und des komödiantischen Charmes.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Geheimnisvolles Turfan

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nahe der chinesischen Wüste Taklamakan an der nördlichen Seidenstraße liegen die Oasen Turfan, Kizil und Kucha, weltberühmt für ihre fantastischen Wandmalereien in buddhistischen Höhlen. Die Höhlen aus dem 3. bis 13. Jahrhundert waren Anfang des 20. Jahrhunderts von ...

Text zuklappen
Nahe der chinesischen Wüste Taklamakan an der nördlichen Seidenstraße liegen die Oasen Turfan, Kizil und Kucha, weltberühmt für ihre fantastischen Wandmalereien in buddhistischen Höhlen. Die Höhlen aus dem 3. bis 13. Jahrhundert waren Anfang des 20. Jahrhunderts von den Berliner Forscher Albert von Grünwedel und Albert von Le Coq entdeckt worden. Sie fanden darin zahlreiche Schriften, Skulpturen und wunderschöne Wandgemälde, die erstmals belegten, wie früh sich Kulturen aus Ost und West an der Seidenstraße gegenseitig beeinflussten. Grünwedel und Le Coq lösten zahlreiche Fresken aus den Wänden und transportierten sie in Hunderten von Kisten nach Berlin. Seitdem galten die deutschen Wissenschaftler vielen in China als Kunsträuber. Nun aber nähern sich Deutschland und China in gemeinsamen Forschungsprojekten über diese Objekte einander an. Die "Turfan-Expeditionen" sollen eines der aufsehenerregendsten Ausstellungskapitel im neu geplanten Humboldtforum im Berliner Stadtschloss werden. Mit Original-Fresken werden die Höhlen mit großem Aufwand rekonstruiert - eine restauratorische Meisterleistung.
Für ihre Dokumentation "Geheimnisvolles Turfan" hat Carola Wedel mit ihrem Kamerateam den Direktor des Museums für Asiatische Kunst Berlin, Klaas Ruitenbeek, auf einer außergewöhnlichen Reise durch die Region Xinjiang begleitet. Wo bislang keine deutschen Fernsehteams zugelassen waren, mitten in Zeiten politischer Unruhen in der autonomen, uigurischen Region, durften sie als einziges nicht-chinesisches Fernsehteam überhaupt drehen.

Seit 2001 berichtet Carola Wedel in ihrer Langzeitdokumentation "Jahrhundertprojekt Museumsinsel" jährlich über die Bau- und Sanierungsfortschritte in Berlins historischer Stadtmitte, wo sich die Museumsinsel und nun auch das benachbarte Humboldtforum zu einer einzigartigen Museumslandschaft entwickeln. ZDF und 3sat betreiben seit 13 Jahren eine erfolgreiche Medienpartnerschaft mit dem UNESCO Weltkulturerbe "Museumsinsel".


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

The King's Speech - Die Rede des Königs

Spielfilm, Großbritannien/Australien 2010

Darsteller:
Bertie / König George VI.Colin Firth
Lionel LogueGeoffrey Rush
Königin ElizabethHelena Bonham Carter
König Edward VIII.Guy Pearce
Winston ChurchillTimothy Spall
Erzbischof Cosmo LangDerek Jacobi
u.a.
Regie: Tom Hooper
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Öffentliche Reden zählen zu den verhassten Pflichten von Prinz Albert, denn der Sohn des britischen Königs George V. leidet seit frühester Kindheit an einer Sprechstörung. Weder Psychologen noch sonstige Spezialisten konnten sein schweres Stottern heilen - bis seine ...
(ARD)

Text zuklappen
Öffentliche Reden zählen zu den verhassten Pflichten von Prinz Albert, denn der Sohn des britischen Königs George V. leidet seit frühester Kindheit an einer Sprechstörung. Weder Psychologen noch sonstige Spezialisten konnten sein schweres Stottern heilen - bis seine besorgte Ehefrau Elizabeth die Kleinanzeige des skurrilen Sprachtherapeuten Lionel Logue entdeckt. Der australische Einwanderer ist weder ein Doktor, noch hat er ein Diplom. Durch puren Zufall machte der verkrachte Shakespeare-Mime die Erfahrung, dass er die Sprechstörungen traumatisierter Soldaten lindern konnte. Doch mit seiner unkonventionellen Methode brüskiert er den introvertierten Aristokraten, der die Therapie zunächst abbricht. Dramatische Ereignisse zwingen Albert bald zum Umdenken: Nach dem Tod seines Vaters verzichtet sein älterer Bruder Edward VIII. aus Liebe zur geschiedenen Bürgerlichen Wallis Simpson auf den Thron. Unerwartet wird Albert unter dem Namen George VI. 1936 König und muss sich angesichts des drohenden Krieges gegen Hitler-Deutschland in einer Radioansprache ans britische Volk wenden. In diesem wichtigen Moment darf ein König nicht stottern, und so setzt Albert Lionels Therapie fort - mit ungeahntem Erfolg.
Tom Hoopers berührendes Meisterwerk "The King's Speech - Die Rede des Königs" wurde mit vier Oscars prämiert. Einen davon erhielt Colin Firth, der seine Darstellung des stotternden Monarchen perfekt zwischen Komik und Tragik ausbalanciert. Geoffrey Rush in der Rolle des kauzigen Sprachtrainers und Helena Bonham Carter als bodenständige Königin erhielten eine Nominierung für die begehrte Trophäe. Ausgezeichnet wurde auch David Seidler, dessen kongeniales Drehbuch die Alltäglichkeit einer Sprechstörung geschickt ins weltpolitische Rampenlicht rückt. Der schwerelos inszenierte Film entlarvt die Krönungszeremonie augenzwinkernd als Theaterstück und wirft einen humorvollen Blick auf die Frühphase des Rundfunks.
(ARD)


Seitenanfang
21:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Schwester der Königin

(The Other Boleyn Girl)

Spielfilm, Großbritannien 2008

Darsteller:
Anne BoleynNatalie Portman
Henry TudorEric Bana
Mary BoleynScarlett Johansson
Lady Elizabeth BoleynKristin Scott Thomas
u.a.
Regie: Justin Chadwick
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1520 wartet König Heinrich VIII. noch immer auf den ersehnten Thronfolger. Eine Chance für den Herzog von Norfolk, ihm seine Nichte Anne als Mätresse zuzuführen und so den Einfluss der Familie zu erhöhen. Doch nach einem Jagdunfall verliebt sich der verletzte Heinrich ...

Text zuklappen
1520 wartet König Heinrich VIII. noch immer auf den ersehnten Thronfolger. Eine Chance für den Herzog von Norfolk, ihm seine Nichte Anne als Mätresse zuzuführen und so den Einfluss der Familie zu erhöhen. Doch nach einem Jagdunfall verliebt sich der verletzte Heinrich in seine Pflegerin, Annes sanfte, frisch verheiratete Schwester Mary. Während man die eifersüchtige Anne nach Ungehorsam an den französischen Hof verbannt, wird Mary von Heinrich schwanger. Doch Anne kehrt aus Frankreich zurück. Skrupellos und verführerisch gelingt es ihr, Schwester Mary in der Gunst des Königs auszustechen. König Heinrich VIII. war von 1509 bis 1547 an der Macht. Berüchtigt für seinen ausschweifenden Lebensstil, ist er der Nachwelt vor allem wegen seiner sechs, in zwei Fällen durch Enthauptung drastisch beendeten, Ehen im Gedächtnis geblieben. Anne Boleyn und - drei Ehen später - ihre Cousine Catherine Howard wurden wegen Ehebruchs hingerichtet. Wie aus allen Ehen Heinrichs ging aus der Verbindung mit Anne kein männlicher Erbe hervor, doch kam mit ihrer legitimen Tochter Elizabeth am 7. September 1533 die Frau zur Welt, die etliche Jahre später als Elizabeth I. zu einer der mächtigsten Herrscherinnen nicht nur Europas, sondern auch der Filmgeschichte werden sollte.
In dem Spielfilm "Die Schwester der Königin" ist die Ehe Heinrichs VIII. mit Anne Boleyn der Ausgangspunkt für das spannende Drama um Ehrgeiz und große Gefühle. Dabei geht es um Rivalität unter Schwestern, höfische Intrigen und politische Machtkämpfe. Natalie Portman und Scarlett Johansson sind die konkurrierenden Boleyn-Schwestern, die Anfang des 16. Jahrhunderts um die Gunst des englischen Monarchen kämpfen. - Ein ausgezeichnet besetzter Kostümfilm über Liebe und die Erotik der Macht.


Seitenanfang
23:50

Gefühl und Verführung

(Stealing Beauty)

Spielfilm, Italien/Frankreich/Großbritannien 1998

Darsteller:
Lucy HarmonLiv Tyler
Alex ParishJeremy Irons
Diana GraysonSinéad Cusack
Ian GraysonDonal McCann
Carlo LiscaCarlo Cecchi
Niccoló DonatiRoberto Zibetti
u.a.
Regie: Bernardo Bertolucci
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Selbstmord ihrer Mutter reist die 19-jährige Amerikanerin Lucy in eine toskanische Künstlerkolonie. Aus alten Tagebuchaufzeichnungen der Mutter hat sie von ihrem leiblichen Vater erfahren. Lucy hat aber auch die Hoffnung, hier ihre Jugendliebe Niccolo wieder zu ...

Text zuklappen
Nach dem Selbstmord ihrer Mutter reist die 19-jährige Amerikanerin Lucy in eine toskanische Künstlerkolonie. Aus alten Tagebuchaufzeichnungen der Mutter hat sie von ihrem leiblichen Vater erfahren. Lucy hat aber auch die Hoffnung, hier ihre Jugendliebe Niccolo wieder zu treffen. In der Künstlervilla von Diana und Ian, alte Freunde der Mutter, bekommt Lucy ein Zimmer. Hier lernt sie den schwerkranken Schriftsteller Alex kennen, auf den sie mit ihrer offenen und unbeschwerten Art belebend wirkt. Als leiblicher Vater kommen der leukämiekranke Alex und der Kriegsberichterstatter Carlo Lisca, mit dem die Mutter über Jahre Briefkontakt pflegte, wie auch Dianas Ehemann Ian in Frage. Lucy trifft auch Niccolo wieder, mit dem sie Briefkontakt pflegte. Dieser stellt sich aber als Casanova heraus und zeigt keinerlei Interesse an ihr. Nicht er schrieb ihr jahrelang die Briefe, sondern anonym sein jüngerer Bruder Osvaldo.
Bernado Bertolucci hat sich mit Filmen wie "Der Konformist", "Die Strategie der Spinne", "Der letzte Tango von Paris" und vor allem mit seinem Geschichtsepos "1900" einen Namen für politisches und kontroverses Kino gemacht. In "Gefühl und Verführung" inszeniert Bertolucci eindrucksvoll den Selbstfindungsprozess Lucys und kreiert ein sinnlich-unterhaltsames Drama mit opulenten sommerlichen Bildern der Toskana. Liv Taylor glänzt als unschuldige Lucy und schaffte mit dieser Rolle ihren internationalen Durchbruch.


Seitenanfang
1:40
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Don Camillo und Peppone

Spielfilm Frankreich/Italien 1952

Darsteller:
Don CamilloFernandel
PepponeGino Cervi
ChristinaSylvie
GinaVera Talqui
MariolinoFranco Interlenghi
u.a.
Regie: Julien Duvivier
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem kleinen Dorf in der Po-Ebene leben zwei Männer in trauter Zwietracht: Hochwürden Don Camillo, ein temperamentvoller Pfarrer mit den lockeren Fäusten, und sein nicht weniger streitbarer Erzfeind Peppone, Bürgermeister und Anführer der "Roten". Beide verfolgen ...
(ARD)

Text zuklappen
In einem kleinen Dorf in der Po-Ebene leben zwei Männer in trauter Zwietracht: Hochwürden Don Camillo, ein temperamentvoller Pfarrer mit den lockeren Fäusten, und sein nicht weniger streitbarer Erzfeind Peppone, Bürgermeister und Anführer der "Roten". Beide verfolgen das Ziel, das Dorf und seine Bewohner glücklich zu machen. Ihre Vorstellungen vom Glück sind jedoch grundverschieden. So möchte Peppone nach seinem Wahlsieg ein prachtvolles "Haus des Volkes" errichten. Das passt Camillo gar nicht. Er kämpft für einen Kindergarten, für dessen Bau ihm allerdings das Geld fehlt. Als Camillo jedoch herausbekommt, woher Peppone die Mittel für das "Haus des Volkes" nimmt, finden die beiden Männer schnell zu einer Einigung. Doch der nächste Streit lässt nicht lange auf sich warten.
Der Klassiker "Don Camillo und Peppone" war der Auftakt für eine der erfolgreichsten Filmserien der 1950er Jahre. Mit liebevoll-satirischem Humor nimmt Regisseur Julien Duviviers darin italienische Eigenarten aufs Korn.
(ARD)


Seitenanfang
3:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Don Camillos Rückkehr

Spielfilm, Frankreich/Italien 1953

Darsteller:
Don CamilloFernandel
PepponeGino Cervi
MarchettiPaolo Stoppa
Fr. BottazziLeda Gloria
BischofCharles Vissières
u.a.
Regie: Julien Duvivier
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Don Camillo ist in ein abgelegenes Bergdorf strafversetzt worden. Seine neue Haushälterin ist nicht gerade ein freundlicher Mensch und seine Gottesdienste hält der Pfarrer vor leeren Bänken ab. In seinem Heimatdorf vermisst derweil der rauflustige Bürgermeister Peppone ...
(ARD)

Text zuklappen
Don Camillo ist in ein abgelegenes Bergdorf strafversetzt worden. Seine neue Haushälterin ist nicht gerade ein freundlicher Mensch und seine Gottesdienste hält der Pfarrer vor leeren Bänken ab. In seinem Heimatdorf vermisst derweil der rauflustige Bürgermeister Peppone seinen Lieblingsfeind, denn Don Camillos Nachfolger taugt bestenfalls als Witzfigur. Ein Mann wie Peppone aber braucht einen ebenbürtigen Gegner. Also setzt er sich dafür ein, dass Don Camillo wieder zurückkehren darf. Nicht ganz ohne Eigennutz, denn Peppone möchte einen Großgrundbesitzer dazu überreden, für den geplanten Deichbau einen Teil seines Landes herzugeben - und da kann die Unterstützung eines kirchlichen Würdenträgers nicht schaden.
"Don Camillos Rückkehr" ist der zweite Teil in der populären Reihe der "Don Camillo und Peppone"- Filme. Mit pointierten Dialogen und deftigem Humor erzählt der Film von der endlosen Fehde zwischen dem schlagkräftigen Pfarrer und dem gewieften Kommunisten.
(ARD)


Seitenanfang
5:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Siam - ein Elefantenleben

Film von Jean-Michel Corillion

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Indien wurde 1946 der kleine Elefant Siam geboren. Damals konnte niemand vorhersagen, welche große Karriere das Tier einmal machen würde - vom Dschungel bis auf die Kinoleinwand. Siam war zunächst ein Arbeitselefant, wurde dann von einem reichen Kaufmann als ...

Text zuklappen
In Indien wurde 1946 der kleine Elefant Siam geboren. Damals konnte niemand vorhersagen, welche große Karriere das Tier einmal machen würde - vom Dschungel bis auf die Kinoleinwand. Siam war zunächst ein Arbeitselefant, wurde dann von einem reichen Kaufmann als Statussymbol gehalten, danach folgten umjubelte Auftritte beim Zirkus Knie in Europa, später wurde er Leinwandstar. Seinen Lebensabend verbrachte der Elefant im Pariser Zoo. Er war so populär, dass man ihn nach seinem Tod 1997 präparierte. Seitdem ist er im Pariser "Musee National D'Histoire Naturelle" ein Publikumsmagnet.
In der Dokumentation "Siam - ein Elefantenleben" bekommt ein neugieriger kleiner Junge von einem Museumsaufseher die spannende Lebensgeschichte des "unsterblichen" Elefanten erzählt.

Sendeende: 6:00 Uhr