Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 24. November
Programmwoche 48/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:30
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die faszinierende Reise der Monarchfalter



Seitenanfang
13:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Gedankenleser

Film von Patrick Soergel

Ganzen Text anzeigen
Gedanken lesen, die Zukunft voraussagen, Objekte nur mit der Kraft des Geistes verschieben - das sind nur einige der außergewöhnlichen Fähigkeiten des jungen 24-jährigen Tessiner Mentalisten Federico Soldati. Wer ist er wirklich, wer steckt hinter dem Mentalisten? Eine ...

Text zuklappen
Gedanken lesen, die Zukunft voraussagen, Objekte nur mit der Kraft des Geistes verschieben - das sind nur einige der außergewöhnlichen Fähigkeiten des jungen 24-jährigen Tessiner Mentalisten Federico Soldati. Wer ist er wirklich, wer steckt hinter dem Mentalisten? Eine Person mit paranormalen Fähigkeiten? Ein Zauberer mit dem sechsten Sinn oder ein Gelehrter, der ausgefeilte Techniken der Illusionisten beherrscht?
Die Dokumentation "Der Gedankenleser" stellt den Mentalisten Federico Soldati vor.


Seitenanfang
14:20

unterwegs - Bangkok

Wolkenkratzer, Garküchen und Rikschas

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Die thailändische Millionenstadt Bangkok ist nicht nur das Mekka aller Rucksacktouristen, sondern auch Traumdestination für Liebhaber von pulsierenden Städten. Bangkok bietet luxuriöse Wolkenkratzerhotels, sensationelles Essen und eine unvergleichliche ...

Text zuklappen
Die thailändische Millionenstadt Bangkok ist nicht nur das Mekka aller Rucksacktouristen, sondern auch Traumdestination für Liebhaber von pulsierenden Städten. Bangkok bietet luxuriöse Wolkenkratzerhotels, sensationelles Essen und eine unvergleichliche Gastfreundlichkeit.
Wasiliki Goutziomitros ist für "unterwegs" nach Bangkok gereist.


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rom, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigen
Wer nach Rom fährt, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Er bereist quasi zwei Weltstädte auf einmal - die Hauptstadt Italiens und den Staat Vatikanstadt. Ob Sehenswürdigkeiten, Museen, Kaffee oder der Papst: Wer Rom besucht, wird auf die Schnelle kaum alle ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wer nach Rom fährt, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Er bereist quasi zwei Weltstädte auf einmal - die Hauptstadt Italiens und den Staat Vatikanstadt. Ob Sehenswürdigkeiten, Museen, Kaffee oder der Papst: Wer Rom besucht, wird auf die Schnelle kaum alle Superlative abarbeiten können.
Für "Rom, da will ich hin!" hat Moderator Michael Friemel ein paar der schönsten und interessantesten Punkte der Hauptstadt Italiens herausgesucht. Mit Vespa, Siebenmeilenstiefeln und viel Humor führt er zu den schönsten Plätzen und durch die reiche Geschichte der Stadt. Er gibt hilfreiche Tipps für alle, die in Rom nicht nur viel erleben, sondern auch gut essen und trinken wollen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Am Ende der Abgeschiedenheit

Das Kaisertal

Film von Brigitte Kornberger

Ganzen Text anzeigen
Nur eine Treppe, die Sparchenstiege, verbindet das Kaisertal mit der Außenwelt - knapp 300 Treppenstufen. Es ist das einzige bewohnte Tal in Österreich, in das lange Zeit keine Straße führte. Etwa 30 Menschen leben dort ganzjährig. Was Touristen paradiesisch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Nur eine Treppe, die Sparchenstiege, verbindet das Kaisertal mit der Außenwelt - knapp 300 Treppenstufen. Es ist das einzige bewohnte Tal in Österreich, in das lange Zeit keine Straße führte. Etwa 30 Menschen leben dort ganzjährig. Was Touristen paradiesisch erscheint, bereitete den Talbewohnern lange Zeit Umstände. Lebensmittel und Baumaterialien mussten sie mit der Materialseilbahn ins Tal bringen, den Schulkindern blieb der tägliche Weg über die Stufen nicht erspart und die beiden ältesten Talbewohner gingen jeden Sonntag zu Fuß in die Kirche hinaus nach Ebbs. Schon lange sehnten sich die Kaisertaler danach, endlich im 21. Jahrhundert anzukommen. Nach jahrzehntelangen Verhandlungen und auch Protesten wurde dann ein Tunnel gebaut, der das Kaisertal seit dem 1. Juni 2008 mit der Außenwelt verbindet.
Die Dokumentation "Am Ende der Abgeschiedenheit" stattet dem Kaisertal einen Besuch ab.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Am Großvenediger

Film von Philipp Clarin

Ganzen Text anzeigen
Der Großvenediger ist mit seinen 3.660 Metern der vierthöchste Berg Österreichs. Bergführer Emil Widmann hängte seinen Beruf als Lehrer an den Nagel und wurde Pächter der Kürsinger Hütte. Weder er noch seine Familie haben Erfahrung in der Gastronomie, deshalb ist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Großvenediger ist mit seinen 3.660 Metern der vierthöchste Berg Österreichs. Bergführer Emil Widmann hängte seinen Beruf als Lehrer an den Nagel und wurde Pächter der Kürsinger Hütte. Weder er noch seine Familie haben Erfahrung in der Gastronomie, deshalb ist der berufliche Neuanfang riskant. Unterhalb der Kürsinger Hütte im Untersulzbachtal liegt die Finkalm, die von der Familie Mayr bewirtschaftet wird. Auf der Finkalm werden Milch, Butter und Käse noch nahezu wie vor 100 Jahren erzeugt. Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei Weitem, und Wanderer nehmen den fast zweistündigen Anmarsch gern in Kauf, um diese Pinzgauer Spezialitäten genießen zu können. Nicht nur die Menschen am Großvenediger müssen sich immer neuen Herausforderungen stellen, auch die Natur wandelt sich. Die Gletscher schmelzen so rasant wie nie zuvor und verändern die Landschaft nachhaltig.
Die Dokumentation stellt Menschen und Natur "Am Großvenediger" vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Der Mann und der Berg

Eine Allgäuer Hüttenwirtlegende

Film von Brigitte Kornberger

Ganzen Text anzeigen
Die Mindelheimer Hütte in den Allgäuer Alpen am Schnittpunkt von berühmten Klettersteigen und Wanderwegen ist das Lebenswerk von Jochen Krupinski. An schönen Sommertagen sind in den Alpen bis zu 20.000 Menschen unterwegs und wollen versorgt werden. Dann herrscht ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Mindelheimer Hütte in den Allgäuer Alpen am Schnittpunkt von berühmten Klettersteigen und Wanderwegen ist das Lebenswerk von Jochen Krupinski. An schönen Sommertagen sind in den Alpen bis zu 20.000 Menschen unterwegs und wollen versorgt werden. Dann herrscht Hochbetrieb auf der Mindelheimer Hütte, und Krupinski und seine Mitarbeiter geben 150 Prozent. 30 Jahre ist es her, dass Krupinski zusammen mit seiner Frau Centa die Mindelheimer Hütte übernahm. Stück für Stück machte er sie zu dem, was sie heute ist: Er baute sie um, vergrößerte sie, stattete sie mit Solarenergie und mit einer vollbiologischen Kläranlage aus. Auch das Regenwasser machte er nutzbar. Seine Umwelttechnologie im Hochgebirge wurde wegweisend für andere Hütten. Krupinski erhielt das Umweltsiegel des Deutschen Alpenvereins, und auch die Deutsche Umweltstiftung zeichnete ihn aus.
Die Dokumentation "Der Mann und der Berg" begleitet den Alltag von Jochen Krupinski auf der Mindelheimer Hütte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Mythos Söldner

Ganzen Text anzeigen
Sie sind Getriebene ihrer eigenen Geschichte: Abenteurer, Arbeitslose, Armeeveteranen. Gegen Bezahlung lassen sie sich anwerben, um in den Krisengebieten der Welt als Söldner zu kämpfen. Oft sind es dubiose Dienstherren, die diese Männer für viel Geld anheuern, doch ...

Text zuklappen
Sie sind Getriebene ihrer eigenen Geschichte: Abenteurer, Arbeitslose, Armeeveteranen. Gegen Bezahlung lassen sie sich anwerben, um in den Krisengebieten der Welt als Söldner zu kämpfen. Oft sind es dubiose Dienstherren, die diese Männer für viel Geld anheuern, doch auch internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen und der Internationale Währungsfond beauftragen sie mit heiklen Missionen. Dass unter den Angeworbenen auch viele Deutsche sind, hat in dem umstrittenen Gewerbe Tradition.
"ZDF-History" zeigt, wie sich das Söldnertum über die Jahrhunderte entwickelt hat: von den Rekruten Wallensteins über die deutschen Kämpfer in der Fremdenlegion bis hin zu den modernen sogenannten "Sicherheitsdienstleistern" im Schattenreich privater Unternehmen.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Gefährdete Teenie-Mütter
Wie sie Feinfühligkeit trainieren können
- Legasthene Kinder
Wie wirksam sind die gängigen Therapien?
- Kosmische Sternenküche
Was das Universum im Innersten zusammenhält

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Schweres Erbe - Bern und die Gurlitt-Bilder

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Winter 42/43 - Kriegswende

Film von Mathias Haentjes

Ganzen Text anzeigen
Es ist der Winter 1942/43: Für die Einen bedeutet er einen fürchterlichen Frieden, für die Anderen bedeutet er Hoffnung und Befreiung vom Nationalsozialismus.
Vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse zwischen November 1942 und Februar 1943 taucht die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist der Winter 1942/43: Für die Einen bedeutet er einen fürchterlichen Frieden, für die Anderen bedeutet er Hoffnung und Befreiung vom Nationalsozialismus.
Vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse zwischen November 1942 und Februar 1943 taucht die Dokumentation "Winter 42/43 - Kriegswende" in die sehr persönlichen Erinnerungen von Zeitzeugen aus acht verschiedenen Ländern Europas ein. Sie erzählt, woran die Protagonisten in diesem Winter glaubten, was sie wussten, ahnten, hofften. Unter anderen liefern die ungarische Philosophin Agnes Heller, der algerisch-französische Journalist Jean Daniel, Italiens Krimikönig Andrea Camilleri und die kurz nach dem Interview verstorbene Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ein differenziertes und überraschendes Bild der Atmosphäre in diesen Monaten. In die filmische Erzählung sind Tagebuch- und Briefauszüge eingewoben, die einen tiefen Eindruck der Gefühlslage der Menschen in dieser Zeit vermitteln, beispielsweise die Aufzeichnungen des 14-jährigen jüdischen Mädchens Rutka Laskier in Polen oder der Briefwechsel zwischen der jungen Widerstandskämpferin Sophie Scholl und ihrem Freund Fritz Hartnagel.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
VPS 21:44

Videotext Untertitel

Der 2. Weltkrieg - Die Ungehorsamen

Film von Peter Liska

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Während des Zweiten Weltkrieges gab es genug Menschen, die Fahneneid, "Führertreue" und militärische Pflichterfüllung weder mit ihrem Weltbild noch mit ihrem moralischen Gewissen vereinbaren konnten. Als Vaterlandsverräter, Feiglinge und Kameradenschweine wurden ...
(ORF)

Text zuklappen
Während des Zweiten Weltkrieges gab es genug Menschen, die Fahneneid, "Führertreue" und militärische Pflichterfüllung weder mit ihrem Weltbild noch mit ihrem moralischen Gewissen vereinbaren konnten. Als Vaterlandsverräter, Feiglinge und Kameradenschweine wurden Wehrmachtsdeserteure und militärische Widerstandskämpfer jahrzehntelang bezeichnet. Deshalb schwiegen sie. Selbst in der Familie waren ihre Kriegserlebnisse tabu. Die gesellschaftliche Ächtung hat ihr Leben geprägt - bis heute. Einer von ihnen war August Weiss. Der überzeugte Katholik beging schon früh Fahnenflucht und kam in ein sogenanntes Wehrmachts-KZ in Norddeutschland. Vernichtung durch Arbeit war dort die Devise. Er magerte auf 33 Kilogramm ab. Dann meldete sich der überzeugte Antimilitarist für ein Bewährungsbataillon. Er wollte nur Eines: Überleben - und den verhassten Nationalsozialismus untergehen sehen. Doch trotz Fronteinsatz bei diversen Himmelfahrtskommandos, mehrmaliger Verwundung und Kriegsgefangenschaft blieb er für viele ein Verräter. Der oberösterreichische Bauer Johann Maxwald verstümmelte sich selbst, um sich so der Wehrmacht zu entziehen. Er wollte mit den Verbrechen, die er sah, nichts zu tun haben. Richard Wadani lief direkt an der Front über, unbewaffnet, mit einem kleinen weißen Tuch. In britischer Uniform kam er nach Wien zurück. Aber dort wurde er nicht als Befreier, sondern als Vaterlandsverräter empfangen.
Die Dokumentation "Der 2. Weltkrieg - Die Ungehorsamen" stellt die Geschichten und Beweggründe von Wehrmachtsdeserteuren und militärischen Widerstandskämpfern vor.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Die Entführung

Film von Frank Garbely

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Erst drei Monate nach seiner Entführung kommt der Industrielle Luchino Revelli-Beaumont gegen eine hohe Lösegeldsumme wieder frei. Der Entführungsfall wird in Rekordzeit aufgeklärt. Die Polizei beschlagnahmt das Lösegeld und nur elf Tage später sitzen die ...

Text zuklappen
Erst drei Monate nach seiner Entführung kommt der Industrielle Luchino Revelli-Beaumont gegen eine hohe Lösegeldsumme wieder frei. Der Entführungsfall wird in Rekordzeit aufgeklärt. Die Polizei beschlagnahmt das Lösegeld und nur elf Tage später sitzen die Geiselnehmer hinter Gitter: ein Italiener und sechs Argentinier. Die Geisel ist frei und am Leben. Kurz, alle sind zufrieden. Vor ein paar Monaten taucht ein Manuskript auf, verfasst von einem der Geiselnehmer. Der einfache Entführungsfall gerät unversehens zum politisch brisanten Justizskandal. Alles weist auf einen wirtschaftlichen Hintergrund der Entführung Revellis. Er soll die feindliche Übernahme des französischen Autokonzerns Citroën vorbereiten. Parallel dazu verhandelt er mit der rumänischen Regierung über den Aufbau einer staatlichen Autoindustrie. Beide Projekte platzen. Noch während Revellis Entführung stoppt Fiat die Übernahme von Citroën. Fiat verliert auch den Großauftrag in Rumänien. Es ist der französische Konkurrent Renault, der in Bukarest das Rennen macht. Aufgeschreckt durch das Manuskript eines Entführers sowie den Filmrecherchen prüft jetzt Revellis Familie ein Gesuch für die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen die Entführer.
Der Dokumentarfilm "Die Entführung" erzählt das dramatische Schicksal des Industriellen Luchino Revelli-Beaumont. Der erfolgreiche Wirtschaftskapitän war einer der Architekten der VAZ/FIAT-Werke, damals die staatliche Automobilindustrie in Sowjet-Russland. Er war Präsident von Fiat Argentinien, Fiat Brasilien und zuletzt Generaldirektor von Fiat France. Doch dann wurde die Karriere des Managers abrupt beendet. Revelli wird 1977 entführt. Auf den sensationellen Aufstieg folgt der dramatische Absturz - und macht sein Leben zur Hölle, bis heute.


Seitenanfang
23:20
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Voß fragt Horst Teltschik

Zurück zum Kalten Krieg?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl oder im ARD-Hauptstadtstudio Berlin mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema. Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf den Punkt, ohne dabei wichtige ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl oder im ARD-Hauptstadtstudio Berlin mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema. Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf den Punkt, ohne dabei wichtige Details beiseite zu lassen. Diesmal zu Gast: der CDU-Politiker Horst Teltschik. Er zählte zu den engsten Beratern Helmut Kohls, war unter ihm Vizechef des Kanzleramtes und 1989 maßgeblich am Entwurf des Zehn-Punkte-Plans zur deutschen Einheit beteiligt.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:05
VPS 00:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Drei Knast-Tränen für Jerry

Ein Basler Totentanz über die Liebe

Reportage von Alain Godet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
VPS 00:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
VPS 01:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Von Zauberern, Hexen und Druiden

Film von Johannes Hoppe


"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um Zauberer, Hexen und Druiden.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
VPS 01:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leverkusener Jazztage 2014 (1/4)

Gregory Porter

Mit Gregory Porter (Gesang), Chip Crawford
(Piano), Aaron James (Double Bass), Emanuel Harrold
(Schlagzeug) und Yosuke Satoh (Saxofon)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das erste der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert den Sänger Gregory Porter, der einen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das erste der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert den Sänger Gregory Porter, der einen glänzenden Karriereeinstieg hingelegt hat: Gleich mit seinen ersten beiden Alben "Water" (2010) und "Be Good" (2012) konnte er sich als einer der besten zeitgenössischen Jazzsänger etablieren. Wie bei diesen beiden Alben vertraute Porter auch bei der Einspielung des dritten Albums "Liquid Spirit" (2013) auf eine bewährte Truppe: den Pianisten Chip Crawford, der auch als musikalischer Direktor fungiert, den Schlagzeuger Emanuel Harrold, den Bassisten Aaron James, den Altosaxofonisten Yosuke Sato und den Tenorsaxofonisten Tivon Pennicott. Bei einigen Stücken verstärkte Porter die Band um den Trompeter Curtis Taylor und den Organisten Glenn Patscha.

3sat zeigt drei weitere Konzerte der "Leverkusener Jazztage 2014" im Anschluss, ab 2.50 Uhr.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
2:50
VPS 02:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leverkusener Jazztage 2014 (2/4)

Iyeoka

Mit Iyeoka (Gesang), David Franz (Bass),
Sreedaran Sadagopan (Gitarre), Eli Clemens
(Percussion), Jonathan Heraux (Schlagzeug) und
Roslynn Hutson (Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das zweite der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert die Sängerin Iyeoka Okoawo. Die ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das zweite der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert die Sängerin Iyeoka Okoawo. Die nigerianisch-amerikanische Musikerin und Dichterin vereint in ihrer Musik die samtigen Passagen einer Sade, aber auch den rumpligen Soul einer Amy Winehouse. Dazu gibt es Funk, Hip-Hop, eine Prise Motown und jede Menge Eleganz. Ihre musikalische Karriere startete die einstige Apothekerin als Frontfrau der Band Iyeoka & The Rock by Funk Tribe. 2004 erschien ihr erstes Soloalbum "Black & Blues". Im November 2010 gab Iyeoka ihr viertes Album "Say Yes - Evolved" mit neun Songs und zwei Gedichten heraus. Noch vor der Veröffentlichung wurde der Song "The Yellow Brick Road Song" in der populären HBO-Serie "How to Make It in America" verwendet, inzwischen ist er der Titelsong der USA-Network-Show "Fairly Legal". Iyeoka setzt nicht auf laute Effekte, sondern auf die beeindruckende Kraft ihrer Stimme.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:50
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leverkusener Jazztage 2014 (3/4)

Tower of Power

Mit Adolfo Anthony Acosta (Trompete), Emilio
Castillo (Saxofon, MD), Gerald Timothy Cortez (Gitarre),
Savator William Cracchiolo II (Trompete), John David
Garibaldi (Schlagzeug), Ray Greene (Gesang), Stephen
MacKenzie Kupka (Bariton Saxofon), Donald Raymond McKinley
(Bass Gitarre), Thomas Edward Politzer (Saxofon)
und Roger Ray Smith (Keyboards)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das dritte der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert Tower of Power. Seit über 40 Jahren steht die ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das dritte der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert Tower of Power. Seit über 40 Jahren steht die zehnköpfige Band aus Oakland nun auf der Bühne, doch ihr Stil hat sich bis heute nicht verändert: Soul, Soul, Soul. 1968 lernte Bandleader Castillo den Baritonsaxofonisten Stephen "The Funky Doctor" Kupka kennen. Die beiden zogen nach Oakland und nahmen 1970 ihr erstes Album "East Bay Grease" bei Bill Grahams San Francisco Records auf. Die beiden folgenden Alben "Bump City" und "Lights out: San Francisco", beide aus dem Jahr 1972, spielten sie für Warner Brothers ein. Die beiden Songs "You're Still a Young Man" und "So Very Hard to Go" wurden Hits. Nachdem die Band in den 1980er Jahren eine Krise berwunden hatte, startete sie 1991 wieder durch und veröffentlichten bei Epic/Sony die CD "Monster on a Leash".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:50
VPS 04:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leverkusener Jazztage 2014 (4/4)

Michael Wollny Trio

Mit Michael Wollny (Klavier), Christian Weber
(Bass) und Eric Schaefer (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das letzte der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert den deutschen Jazz-Pianisten Michael Wollny. ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die "Leverkusener Jazztage" sind ein international renommiertes Musikfestival in Leverkusen. Sie finden seit 1980 jährlich im Herbst statt.
Das letzte der vier Konzerte von den "Leverkusener Jazztagen 2014" präsentiert den deutschen Jazz-Pianisten Michael Wollny. Das Zentrum seines musikalischen Schaffens bildet das Trio [em], zu dem neben Wollny selbst Eva Kruse am Bass und Schlagzeuger Eric Schaefer zählen. Mit "Call It" startet im Jahr 2005 die Erfolgsgeschichte der Vertreter des jungen deutschen Jazz, deren Geheimnis die einzigartige Kombination von herausragender Technik, unerschöpflicher Kreativität und traumwandlerischer Interaktion ist. Nachdem Bassistin Eva Kruse in Babypause ging, erschien am 31. Januar 2014 Wollnys neues Album "Weltentraum", in dem der Musiker neue Wege geht: Mit dem US-amerikanischen Bassisten Tim Lefebvre und dem Schlagzeuger Eric Schaefer verarbeitet er Werke von Meistern der abendländischen Kunstmusik wie Guillaume de Machaut, Neutönern wie Alban Berg und Wolfgang Rihm bis hin zu populären Künstlern wie P!nk und The Flaming Lips.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:50
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rom, da will ich hin!

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:20 Uhr