Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
0102030405060708091011121314151617181920212223
24
25
26
27
28
29
30
31
01
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. November
Programmwoche 46/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Urgewalten der Erde


Ganzen Text anzeigen
In vielen Lichtjahren Entfernung mögen Sterne als Supernovae verglühen oder supermassive Schwarze Löcher ganze Sternhaufen verschlucken - aber hier auf der Erde bekommen wir die Urgewalt des Universums vor allem in Form von Naturkatastrophen zu spüren. Besonders die ...

Text zuklappen
In vielen Lichtjahren Entfernung mögen Sterne als Supernovae verglühen oder supermassive Schwarze Löcher ganze Sternhaufen verschlucken - aber hier auf der Erde bekommen wir die Urgewalt des Universums vor allem in Form von Naturkatastrophen zu spüren. Besonders die geologischen Prozesse auf unserem Heimatplaneten fordern immer wieder Todesopfer: Geschätzte 75 Millionen Menschen sind im Laufe der Jahrtausende bei Erdbeben und Vulkanausbrüchen ums Leben gekommen.
Die Dokumentation "Unser Universum: Urgewalten der Erde" zeigt, wie die Natur Städte wie Kartenhäuser in sich zusammenfallen lassen kann und ganze Zivilisationen in Schutt und Asche versenkt.

3sat ist einen Tag lang im All unterwegs - und live dabei, wenn die Raumsonde "Rosetta" ihren Lander "Philae" zur Oberfläche des Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" entsendet. Ein Jahrhundertereignis.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Die großen Rätsel des Alls


Ganzen Text anzeigen
Was wir nicht wissen, regt unsere Neugier an und bringt uns dazu, das Geheimnis enträtseln zu wollen: Das ist der Impuls, der auch heute noch alle Forschungsvorhaben antreibt. Seinem unstillbaren Durst nach Wissen folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den ...

Text zuklappen
Was wir nicht wissen, regt unsere Neugier an und bringt uns dazu, das Geheimnis enträtseln zu wollen: Das ist der Impuls, der auch heute noch alle Forschungsvorhaben antreibt. Seinem unstillbaren Durst nach Wissen folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den Erdorbit erreicht und schließlich sogar seine Fußspuren auf dem Mond hinterlassen. Dennoch sind viele Fragen noch gar nicht oder erst in Ansätzen beantwortet: Gibt es im Weltall noch andere Zivilisationen? Wie ist das Leben auf der Erde überhaupt entstanden? Und wenn alles im Universum einem Kreislauf aus Werden und Vergehen unterworfen ist, wie wird das Weltall selbst enden?
Um diese Fragen zu beantworten, richtet die Dokumentation "Unser Universum: Die großen Rätsel des Alls" diesmal den Blick sowohl in die Tiefen des Weltraums als auch in die Tiefsee. Diese Regionen könnten unterschiedlicher nicht sein, und dennoch liefert ihre Erkundung in beiden Fällen wertvolle neue Erkenntnisse und spannende Antworten auf die größten Fragen der Menschheit.


7:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Vulkane im Weltall


Ganzen Text anzeigen
Vulkane gibt es nicht nur auf der Erde - ganz im Gegenteil: Die größten und eindrucksvollsten Feuerberge finden sich anderswo im Sonnensystem: Eine besondere Form von Vulkanismus findet sich auf dem Saturnmond Enceladus, wo es regelmäßig zu Eis-Eruptionen kommt. Der ...

Text zuklappen
Vulkane gibt es nicht nur auf der Erde - ganz im Gegenteil: Die größten und eindrucksvollsten Feuerberge finden sich anderswo im Sonnensystem: Eine besondere Form von Vulkanismus findet sich auf dem Saturnmond Enceladus, wo es regelmäßig zu Eis-Eruptionen kommt. Der größte Vulkan im Sonnensystem ist auf unserem Nachbarplaneten Mars: Der mittlerweile erloschene Olympus Mons bringt es auf eine Gipfelhöhe von 26 Kilometern - dreimal mal höher als der höchste Berg der Erde, der Mount Everest (8.848 Meter).
Die Dokumentation "Unser Universum: Vulkane im Weltall" geht auf eine Reise zur Venus, deren Oberfläche sich durch die starke tektonische Aktivität ständig verändert und zum Jupitermond Io, dessen von Vulkanen und gelben, roten und weißen Aschefeldern geprägtes Aussehen ihm den Spitznamen "Pizzamond" eingetragen hat.


8:30

Wo warst Du, als der erste Mensch den Mond betrat?

Film von Christian Dassel

Ganzen Text anzeigen
Es ist der 21. Juli 1969. Weltweit sitzen 600 Millionen Menschen vor den Fernsehgeräten. Man muss nicht unbedingt hautnah dabei gewesen sein, um mit einem Ereignis dieser Größenordnung eine ganz eigene, persönliche Geschichte zu verbinden. "Es sind die Pioniertaten, ...
(ARD/WDR/MDR)

Text zuklappen
Es ist der 21. Juli 1969. Weltweit sitzen 600 Millionen Menschen vor den Fernsehgeräten. Man muss nicht unbedingt hautnah dabei gewesen sein, um mit einem Ereignis dieser Größenordnung eine ganz eigene, persönliche Geschichte zu verbinden. "Es sind die Pioniertaten, die die Menschheit seit jeher bewegen", sagt der deutsche Astronaut Reinhold Ewald, der im Jahr 1997 zur Raumstation "Mir" geflogen war, wo er im Auftrag der ESA verschiedene Experimente durchführte. Es war die aufwendigste und längste Livesendung in der deutschen Fernsehgeschichte. 39 Stunden lang versuchte der Journalist Anatol Johansen, diese endlose Sendestrecke mit Inhalt und Kurzweil zu füllen - was vielleicht sogar schwieriger war als eine Landung auf dem Mond.
In seiner Dokumentation "Wo warst Du, als der erste Mensch den Mond betrat" zeigt Christian Dassel mehr als nur Bilder einer schwarz-weißen verschwommenen Mondoberfläche. Ihm geht es vor allem um das Ereignis, um Pioniergeist und Dramatik und um die Tücken der Technik.
(ARD/WDR/MDR)


9:00

Sie kamen niemals zurück

Wie der Mond das Leben der Astronauten veränderte

Film von Mathias Werth

Ganzen Text anzeigen
Die bemannte Apollo-Mission zum Mond, eines der unglaublichsten Unterfangen in der Menschheitsgeschichte, begann in den USA vor 45 Jahren: Am 20. Juli 1969 landeten die ersten Astronauten im "Meer der Stille", einem Mondkrater. Zwölf Menschen flogen zwischen 1969 und 1972 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die bemannte Apollo-Mission zum Mond, eines der unglaublichsten Unterfangen in der Menschheitsgeschichte, begann in den USA vor 45 Jahren: Am 20. Juli 1969 landeten die ersten Astronauten im "Meer der Stille", einem Mondkrater. Zwölf Menschen flogen zwischen 1969 und 1972 im Rahmen dieses Programms zum Mond. Das Abenteuer hielt die Welt in Atem - und es hat sie verändert. Bis heute. Die Landung auf dem Mond hat auch die zwölf Astronauten verändert. Neun von den einzigen Menschen, die jemals den Mond betreten haben, leben heute noch. Ihr Leben geriet durch diese einzigartige Erfahrung aus der Bahn: Buzz Aldrin zum Beispiel wurde von schweren Depressionen heimgesucht und begann zu trinken. Neil Armstrong zog sich völlig zurück, Charlie Duke wurde Prediger und Alan Bean malt seitdem den Mond.
Die Dokumentation "Sie kamen niemals zurück" zeichnet den Werdegang der noch lebenden Astronauten nach und zeigt, wie sich in ihrem Leben das große Ganze der Welt spiegelt.
(ARD/WDR)


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live aus dem European Space Operations Centre

nano spezial: Mission Rosetta - Die Abkopplung

Reporter: Gregor Steinbrenner

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Mittwoch, 12. November, in drei "spezial"-Ausgaben live aus dem Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Darmstadt von der ersten Landung eines Raumfahrzeugs auf einem Kometen. Wenn alles klappt, wie ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Mittwoch, 12. November, in drei "spezial"-Ausgaben live aus dem Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Darmstadt von der ersten Landung eines Raumfahrzeugs auf einem Kometen. Wenn alles klappt, wie von der ESA geplant, ist "nano" live dabei, wenn das Landemodul "Philae" der Raumsonde "Rosetta" auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" aufsetzt. Für diesen großen Schritt der Raumfahrt war die Sonde zehn Jahre lang sieben Milliarden Kilometer im All unterwegs. Die "Mission Rosetta" wird von Wissenschaftlern als Meilenstein eingeordnet, ähnlich wie die erste bemannte Mondlandung: Erstmals wollen die Europäer auf einem Kometen landen. An einem Ort, der 4,64 Milliarden Jahre alte Urmaterie vom Beginn unseres Sonnensystems beherbergen soll. Während der Live-Übertragung aus Darmstadt kann der Zuschauer unmittelbar die Reaktionen der Wissenschaftler im Moment der Landung auf dem Kometen erleben. Sollte die "Mission Rosetta" gelingen, zeigt "nano spezial: Mission Rosetta" die ersten Fotos von der Landung.
In "nano spezial: Mission Rosetta - Die Abkopplung" erklärt die erste "nano spezial"-Sendung des Thementags "Komet in Sicht!" die Mission und erläutert die Ergebnisse, die die "Mission Rosetta" zu diesem Zeitpunkt schon gebracht hat. Während der Sendung erfolgt nach dem Plan die Bestätigung, dass "Philae" die Raumsonde "Rosetta" verlassen hat und die Landung erfolgreich eingeleitet ist. Im weiteren Verlauf der Sendung stellt diese "nano spezial"-Ausgabe außerdem die Frage, ob sich Weltraumtechnik ebenso rasant entwickelt wie zum Beispiel die Telekommunikationstechnik. Hätte man die Mission heute ganz anders geplant?

Vor über zehn Jahren, am 2. März 2004, wurde die Raumsonde "Rosetta" mit dem Landemodul "Philae" an Bord auf die Reise geschickt. Das Ziel der Mission ist es, zu einem besseren Verständnis der Entstehung und Entwicklung des Sonnensystems beizutragen und die Frage beantworten zu können, ob es einst Kometen waren, die die Bausteine des Lebens auf die Erde gebracht haben. Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Thementag "Komet in Sicht!" insgesamt dreimal in "spezial"-Ausgaben über die "Mission Rosetta". Die zweite Ausgabe folgt um 16.30, die dritte um 19.30 Uhr.


Seitenanfang
10:30
Videotext Untertitel

Die ersten Raumfahrer

Film von Daniel Münter

Ganzen Text anzeigen
Zu einer Zeit, als "Raumfahrt" für Regierung und Militärs noch ein Schimpfwort war, nahm die NASA 1958 ihre Arbeit auf und wurde weltberühmt. Lange bevor NASA-Astronauten mit Raketen den Weltraum eroberten, schwebten drei Männer in winzigen Raumkapseln 30 Kilometer ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Zu einer Zeit, als "Raumfahrt" für Regierung und Militärs noch ein Schimpfwort war, nahm die NASA 1958 ihre Arbeit auf und wurde weltberühmt. Lange bevor NASA-Astronauten mit Raketen den Weltraum eroberten, schwebten drei Männer in winzigen Raumkapseln 30 Kilometer über der Erde. Ihre Namen kennt niemand, dabei waren sie die ersten Menschen im All. Ihr Leben hing an einer dünnen Folie aus Plastik, riesige Wasserstoffballons trugen sie in abenteuerliche Höhen. Zur Erde kehrten sie im freien Fall per Fallschirm zurück. Die Ballonpiloten waren Angehörige der US-Luftwaffe und Teil eines Projektes, das von der Führung des amerikanischen Militärs eher geduldet als gefördert wurde.
Mit Original-Filmmaterial und aktuellen Interviews der Ballonpiloten zeigt die Dokumentation "Die ersten Raumfahrer", was die Ingenieure mit der Konstruktion von Ballon, Kapsel und Fallschirmen vollbrachten, welche Hindernisse sie überwinden mussten - und wie ihre Erkenntnisse heute noch genutzt werden.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:15

Aufbruch ins All

Der Wettlauf der Supermächte

Film von Hildegard Werth

Ganzen Text anzeigen
Der NASA-Mitarbeiter Jesco von Puttkamer hat alle Höhen und Tiefen des Raumfahrtzeitalters miterlebt, von der Rivalität zwischen der Sowjetunion und den USA im Kalten Krieg bis zur Partnerschaft auf der Internationalen Raumstation ISS.
In der Dokumentation "Aufbruch ...

Text zuklappen
Der NASA-Mitarbeiter Jesco von Puttkamer hat alle Höhen und Tiefen des Raumfahrtzeitalters miterlebt, von der Rivalität zwischen der Sowjetunion und den USA im Kalten Krieg bis zur Partnerschaft auf der Internationalen Raumstation ISS.
In der Dokumentation "Aufbruch ins All" bereist Jesco von Puttkamer mit Hildegard Werth die wichtigsten Schauplätze in der Geschichte der Raumfahrt.


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Sternensucher

Film von Sunny Han und Steven Seidenburg

Ganzen Text anzeigen
In Taiwan nennt man ihn nur den "Kometenjäger" - Winson Tsai. Er ist der erste taiwanesische Amateur-Astronom überhaupt, der eine bislang unbekannte Supernova sowie zwei Kometen entdeckt hat.
Die Dokumentation "Die Sternensucher" zeigt, wie Winson Tsai einen Traum ...

Text zuklappen
In Taiwan nennt man ihn nur den "Kometenjäger" - Winson Tsai. Er ist der erste taiwanesische Amateur-Astronom überhaupt, der eine bislang unbekannte Supernova sowie zwei Kometen entdeckt hat.
Die Dokumentation "Die Sternensucher" zeigt, wie Winson Tsai einen Traum verwirklichen will: das erste private Observatorium Taiwans. Auf einem der höchsten Berge der Insel lässt er unter härtesten Bedingungen ein gigantisches Teleskop errichten. Als es durch einen Taifun zu einem Erdrutsch kommt, gerät das Projekt buchstäblich ins Wanken. Wird Winson Tsai die Verwirklichung seines Traums trotzdem erleben? Derweil arbeiten auf der anderen Seite des Pazifiks der ebenfalls aus Taiwan stammende Astronom Dr. Chen und sein Team in Chile an einem Mega-Teleskop. Die Optik dieses gigantischen Geräts ist zehnmal schärfer als die des schon legendären Weltraumteleskops Hubble. Doch die Errichtung dieses Präzisionsbaus in der extrem trockenen Atacamawüste ist nicht nur hinsichtlich der Technik eine enorme Herausforderung - auch der logistische Aufwand ist gewaltig.


Seitenanfang
12:45
Videotext Untertitel

Der große Horizont

Film von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Satelliten liefern dem Menschen eine neue Vorstellung von seinem Planeten. Die fliegenden Aufklärer enthüllen oft unbekannte Naturphänomene und globale Zusammenhänge: gigantische Sandstürme, die um den halben Erdball wandern, den Ursprung karibischer Hurrikans über ...
(ORF)

Text zuklappen
Satelliten liefern dem Menschen eine neue Vorstellung von seinem Planeten. Die fliegenden Aufklärer enthüllen oft unbekannte Naturphänomene und globale Zusammenhänge: gigantische Sandstürme, die um den halben Erdball wandern, den Ursprung karibischer Hurrikans über Afrika, die Planktonblüte in den Ozeanen und riesige Buschfeuer in entlegenen Regionen. Der Panoramablick aus dem All eröffnet aber nicht nur ungeahnte Perspektiven - Satelliten sind auch unverzichtbare Helfer bei Naturkatastrophen und anderen Krisensituationen. Kaum waren am 12. Januar 2010 die Wellen des Erdbebens in Haiti abgeklungen, nahm eine Flotte fliegender Aufklärer das Katastrophengebiet ins Visier und lieferte hochauflösende Fotos und millimetergenaue Radarvermessungen der Erdbebenzone. Der Vergleich mit früheren Aufnahmen zeigte die Folgen der Katastrophe. Anhand solcher Informationen können Hilfsorganisationen und Entscheidungsträger ihre Maßnahmen besser planen.
Die Dokumentation "Der große Horizont" präsentiert spektakuläre Satellitenaufnahmen des Erdballs und erklärt ihren Nutzen.
(ORF)


Seitenanfang
13:35

Stonehenge - Sternenkult der Steinzeit

Film von Carl Hall

Ganzen Text anzeigen
Stonehenge - Steinkreis aus grauer Vorzeit: Wer hat es erbaut und wozu diente es? Erkenntnisse aus neuerer Zeit und archäologische Funde aus ganz Europa halfen, das Rätsel um dieses uralte Mysterium zu entwirren. Was wussten die Menschen zu dieser Zeit über Sonne, Mond ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Stonehenge - Steinkreis aus grauer Vorzeit: Wer hat es erbaut und wozu diente es? Erkenntnisse aus neuerer Zeit und archäologische Funde aus ganz Europa halfen, das Rätsel um dieses uralte Mysterium zu entwirren. Was wussten die Menschen zu dieser Zeit über Sonne, Mond und Sterne? Was trieb sie zum Bau dieses faszinierenden Monuments? War es Sonnenkult, dem die tonnenschweren Steinquader als Opferplatz dienten, oder steckt mehr dahinter? So viel steht fest: Die Erbauer mussten über geradezu faszinierende astronomische Kenntnisse verfügen, um mit solcher Präzision vorzugehen. Und ihr Wissen musste schon viele Generationen alt sein, als sie Stonehenge errichteten.
Die Dokumentation "Stonehenge - Sternenkult der Steinzeit" zeigt, dass das südenglische Steinwunder eine zentrale Rolle spielt für den Aufbruch in die Neuzeit.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Format 4:3

Das Geheimnis der Himmelsscheibe

Ein Sensationsfund aus der Bronzezeit

Film von Thomas Claus

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 3.600 Jahre soll die "Himmelsscheibe von Nebra" alt sein: Eine wissenschaftliche Sensation. Kein Fundstück der europäischen Vorgeschichte ist rätselhafter als der zwei Kilogramm schwere Bronzediskus aus Sachsen-Anhalt. Schon lange nicht mehr war das Interesse ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Mehr als 3.600 Jahre soll die "Himmelsscheibe von Nebra" alt sein: Eine wissenschaftliche Sensation. Kein Fundstück der europäischen Vorgeschichte ist rätselhafter als der zwei Kilogramm schwere Bronzediskus aus Sachsen-Anhalt. Schon lange nicht mehr war das Interesse an einem archäologischen Fund größer und wurde so medienwirksam in Szene gesetzt. Die "Himmelsscheibe von Nebra" trägt die älteste astronomische Darstellung der Menschheit. Aber nicht nur die historische Geschichte der Himmelsscheibe ist faszinierend, sondern auch ihre Fundgeschichte: Die Scheibe aus der frühen Bronzezeit wurde zusammen mit Prunkschwertern, Beilen und Schmuck im Juli 1999 im Wald von Ziegelroda von Raubgräbern entdeckt.
Die Dokumentation "Das Geheimnis der Himmelsscheibe" erzählt die Geschichte des astronomischen Ritualgeräts aus der frühen Bronzezeit.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Der Chiemgau-Komet

Stunde Null im Keltenreich

Film von Sven Hartung und Guido Weihermüller

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
465 vor Christus stören plötzlich unheimliche Riesenblitze und ohrenbetäubender Donner die Nachmittagsidylle in einer keltischen Siedlung im Chiemgau. Zehntausende Menschen verlieren ihr Leben, weil ein über 1.000 Meter großer Komet in 70 Kilometer Höhe explodiert ...

Text zuklappen
465 vor Christus stören plötzlich unheimliche Riesenblitze und ohrenbetäubender Donner die Nachmittagsidylle in einer keltischen Siedlung im Chiemgau. Zehntausende Menschen verlieren ihr Leben, weil ein über 1.000 Meter großer Komet in 70 Kilometer Höhe explodiert ist. Zwar erwähnen antike Autoren die Katastrophe mehrfach, doch der weltweit erste wissenschaftliche Nachweis konnte erst 2000 erbracht werden: Professor Dr. Kord Ernstson, Geologe der Universität Würzburg, fand heraus, dass es sich bei den fremdartigen Metallkugeln im Boden des Chiemgau um Material nicht irdischen Ursprungs handelt, das schon lange vor unserem Sonnensystem existierte und das der Komet bei seiner Reise durch die Galaxien mitführte. Die Analyse der Forscher ist eine Sensation, versuchte doch bisher selbst die NASA vergeblich, präsolares Material zu gewinnen.
Die Dokumentation "Der Chiemgau-Komet" aus der Reihe "Terra X" rekonstruiert den Meteoriteneinschlag von 465 vor Christus und seine Auswirkungen.


Seitenanfang
15:45

Kometen auf Erdkurs

Film von Arthur F. Binkowski und Stéphanie Antosca

Ganzen Text anzeigen
Die Astronomie hat die meisten Geheimnisse der Kometen entschlüsselt. Aber noch immer stellt sich die Frage, was passiert, wenn einer dieser Himmelskörper auf die Erde trifft. Ein solches Ereignis besiegelte vermutlich vor rund 65 Millionen Jahren das Schicksal der ...

Text zuklappen
Die Astronomie hat die meisten Geheimnisse der Kometen entschlüsselt. Aber noch immer stellt sich die Frage, was passiert, wenn einer dieser Himmelskörper auf die Erde trifft. Ein solches Ereignis besiegelte vermutlich vor rund 65 Millionen Jahren das Schicksal der Dinosaurier.
Die Dokumentation "Kometen auf Erdkurs" erklärt, wo und wie sich Kometen bilden und wie ihre chemische Zusammensetzung und innere Struktur ist. Wissenschaftler geben Einblick in ihre Forschungsmethoden. Dabei soll auch die Frage geklärt werden, wie sich die Menschheit vor einem Himmelskörper schützen kann, der sich auf Kollisionskurs zur Erde befindet.


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live aus dem European Space Operations Centre

nano spezial: Mission Rosetta - Die Landung

Reporter: Gregor Steinbrenner

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Mittwoch, 12. November, in drei "spezial"-Ausgaben live aus dem Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt von der ersten Landung eines Raumfahrzeugs auf einem Kometen. Wenn alles klappt, wie von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Mittwoch, 12. November, in drei "spezial"-Ausgaben live aus dem Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt von der ersten Landung eines Raumfahrzeugs auf einem Kometen. Wenn alles klappt, wie von der ESA geplant, ist "nano" live dabei, wenn das Landemodul "Philae" der Raumsonde "Rosetta" auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" aufsetzt. Für diesen großen Schritt der Raumfahrt war die Sonde zehn Jahre lang sieben Milliarden Kilometer im All unterwegs. Die "Mission Rosetta" wird von Wissenschaftlern als Meilenstein eingeordnet, ähnlich wie die erste bemannte Mondlandung: Erstmals wollen die Europäer auf einem Kometen landen. An einem Ort, der 4,64 Milliarden Jahre alte Urmaterie vom Beginn unseres Sonnensystems beherbergen soll. Während der Live-Übertragung aus Darmstadt kann der Zuschauer unmittelbar die Reaktionen der Wissenschaftler im Moment der Landung auf dem Kometen erleben.
Sollte die Abkopplung des Landemoduls "Philae" von der Raumsonde "Rosetta" geglückt sein, präsentiert "nano spezial: Mission Rosetta - Die Landung" zunächst die ersten Fotos, die zeigen, wie sich "Philae" dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" nähert. Auf diesen Moment fiebern die Wissenschaftler schon seit Langem zu. Im weiteren Verlauf der Sendung zeigt "nano spezial: Mission Rosetta - Die Landung" auch, wie sich die Wissenschaftler das letzte Seminar zur Landung am Max-Planck-Institut in Göttingen vorbereitet haben. "nano spezial" erklärt außerdem, wie ein Komet aufgebaut ist und fragt Wissenschaftler, welche neuen Erkenntnisse sie sich von der "Mission Rosetta" über die Entstehung des Sonnensystems erhoffen. Während der Sendung, gegen 17.00 Uhr, wird feststehen, ob die Landung von "Philae" auf dem Kometen geglückt ist.


Seitenanfang
17:30

Was geschah in Tunguska?

Film von Christoph Schuch

(aus der 3sat-Reihe "hitec")

Ganzen Text anzeigen
1908 gab es in der sibirischen Region Tunguska eine gewaltige Explosion. Die Erde bebte so sehr, dass es bis nach Europa zu spüren war. Jahrzehntelang galt als einzig seriöse Erklärung die Theorie, dass ein Himmelskörper wie ein Komet oder ein Meteorit der Auslöser ...

Text zuklappen
1908 gab es in der sibirischen Region Tunguska eine gewaltige Explosion. Die Erde bebte so sehr, dass es bis nach Europa zu spüren war. Jahrzehntelang galt als einzig seriöse Erklärung die Theorie, dass ein Himmelskörper wie ein Komet oder ein Meteorit der Auslöser dieser Explosion gewesen sein müsse. Da Forscher bisher jedoch keinen eindeutigen Beweis für diese These finden konnten, suchen sie weiter nach der Ursache. Vor allem die in Deutschland vertretene These, eine Gasexplosion sei der Auslöser gewesen, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Anlässlich des 100. Jahrestags der Explosion von Tunguska brach der deutsche Geologe und Geograf Christoph Brenneisen im Jahr 2008 zu seiner zweiten Expedition in die sibirische Taiga auf. Auch Brenneisens Kollegen in Russland, Großbritannien, Italien und in den USA verstärkten noch einmal ihre Bemühungen.
Die Dokumentation "Was geschah in Tunguska?" begleitet die Forscher bei ihren Bemühungen, eine plausible Erklärung für den Mythos "Tunguska" zu finden.


Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

Armageddon - Der Einschlag (1/2)

Film von Stefan Schneider und Ralf Blasius

Ganzen Text anzeigen
Vor rund 65 Millionen Jahren schlug ein gigantischer Asteroid auf der Erde ein und veränderte das Antlitz des Planeten für alle Zeiten. 75 Prozent aller Arten starben aus. Die Ära der Dinosaurier ging zu Ende.
Die zweiteilige Dokumentation "Armageddon - Der ...

Text zuklappen
Vor rund 65 Millionen Jahren schlug ein gigantischer Asteroid auf der Erde ein und veränderte das Antlitz des Planeten für alle Zeiten. 75 Prozent aller Arten starben aus. Die Ära der Dinosaurier ging zu Ende.
Die zweiteilige Dokumentation "Armageddon - Der Einschlag" erzählt am Beispiel mehrerer Menschen, was geschehen könnte, wenn sich ein solcher Einschlag heute wiederholen würde. Im ersten Teil misslingt die Abwehrmission der internationalen Raumfahrtbehörden, der Asteroid schlägt auf der Halbinsel Yucatan im Golf von Mexiko ein. Der mexikanische Gastarbeiter Fernando Martinez, der in Houston wohnt, überlebt in einem militärischen Schutzbunker. Als er seine Zuflucht verlässt, findet er sich in einer Welt wieder, die nicht mehr zu erkennen ist. Das, was einst die üppige subtropische Landschaft des Golfs von Mexiko war, hat sich in eine fremde, leblose Wüste verwandelt. Das Leben dort ist zum Stillstand gekommen. Die beiden Wissenschaftler Noah Boyle und Shiang Yatan, die in einem Observatorium auf Mauna Kea, Hawaii, arbeiten, sehen die Katastrophe auf sich zukommen. Als schwere Stürme und ein Feuerregen auf der Insel niedergehen, fliehen sie mit einem Boot. Die zweijährige Michelle Vaton und ihre Eltern Henri und Catherine erleben den Einschlag in Paris. Durch einen Zufall entkommen die drei aus der brennenden Großstadt und kämpfen sich durch die zerstörte Zivilisationslandschaft Europas gen Süden vor. Der junge Pygmäe Lomama Boseki vom Stamm Baka, der im Regenwald des Kongos lebt, wird völlig von den Ereignissen überrascht. Der Kongo und die gesamte afrikanische Küste sind sowohl von Tsunamis als auch vom weltweiten Feuerregen betroffen.

Den zweiten Teil von "Armageddon - Der Einschlag" zeigt 3sat im Anschluss, um 18.45 Uhr.


Seitenanfang
18:45
Videotext Untertitel

Armageddon - Der Einschlag (2/2)

Film von Stefan Schneider und Ralf Blasius

Ganzen Text anzeigen
Vor rund 65 Millionen Jahren schlug ein gigantischer Asteroid auf der Erde ein und veränderte das Antlitz des Planeten für alle Zeiten. 75 Prozent aller Arten starben aus. Die Ära der Dinosaurier ging zu Ende.
Die zweiteilige Dokumentation "Armageddon - Der ...

Text zuklappen
Vor rund 65 Millionen Jahren schlug ein gigantischer Asteroid auf der Erde ein und veränderte das Antlitz des Planeten für alle Zeiten. 75 Prozent aller Arten starben aus. Die Ära der Dinosaurier ging zu Ende.
Die zweiteilige Dokumentation "Armageddon - Der Einschlag" erzählt am Beispiel mehrerer Menschen, was geschehen könnte, wenn sich ein solcher Einschlag heute wiederholen würde. Im zweiten Teil wandern Noah Boyle und Shiang Yatan auf Hawaii bei ununterbrochenem Regen durch eine bewaldete Gegend in Richtung Ostküste. Dort hat es auch früher viel geregnet, aber nicht in diesen Mengen. Das Land kühlt schnell ab, seit die Sonne ausbleibt. Aber Hawaii ist nur eine relativ kleine Landmasse, umgeben von Wasser, das die Temperatur speichert und nur allmählich abgibt. Der nahe Ozean ist in dieser Situation ihre Rettung. Die tropischen Gewässer werden sie noch lange Zeit wie eine Heizung vor der Kälte schützen. Entgegen ihrer Hoffnung haben sie in den letzten Tagen keine Menschen getroffen. Zwei Monate nach dem Einschlag wundert sich Michelle in Frankreich: "Warum ist es so hell?" Sie öffnet die Augen und sieht, dass Licht von den Fenstern kommt. Es wirkt so, als ob draußen die Sonne scheine. Aufgeregt weckt sie ihren Vater. Gemeinsam gehen sie hinüber zu den zugenagelten Fenstern. Mit ein paar Handgriffen nimmt Henri die Bretter weg und tatsächlich: Ein unbeschreibliches Glücksgefühl bemächtigt sich aller. Endlose 60 Tage haben sie auf diesen Moment gewartet - die Sonne ist zurückgekehrt.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live aus dem European Space Operations Centre

nano spezial: Mission Rosetta - Der Tag

Reporter: Gregor Steinbrenner

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Mittwoch, 12. November, in drei "spezial"-Ausgaben live aus dem Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt von der ersten Landung eines Raumfahrzeugs auf einem Kometen. Wenn alles klappt, wie von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet am Mittwoch, 12. November, in drei "spezial"-Ausgaben live aus dem Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt von der ersten Landung eines Raumfahrzeugs auf einem Kometen. Wenn alles klappt, wie von der ESA geplant, ist "nano" live dabei, wenn das Landemodul "Philae" der Raumsonde "Rosetta" auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" aufsetzt. Für diesen großen Schritt der Raumfahrt war die Sonde zehn Jahre lang sieben Milliarden Kilometer im All unterwegs. Die "Mission Rosetta" wird von Wissenschaftlern als Meilenstein eingeordnet, ähnlich wie die erste bemannte Mondlandung: Erstmals wollen die Europäer auf einem Kometen landen. An einem Ort, der 4,64 Milliarden Jahre alte Urmaterie vom Beginn unseres Sonnensystems beherbergen soll. Während der Live-Übertragung aus Darmstadt kann der Zuschauer unmittelbar die Reaktionen der Wissenschaftler im Moment der Landung auf dem Kometen erleben.
Sollte die Landung des "Rosetta"-Moduls "Philae" erfolgreich verlaufen sein, wird der Lander erstmals Fotos von der Oberfläche des Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" zeigen. Das wäre einmalig in der Raumfahrtgeschichte. "nano spezial: Mission Rosetta - Der Tag" fasst die Ereignisse des Tages zusammen und zeigt die besten Bilder, die größten emotionalen Momente rund um die "Mission Rosetta" sowie zahlreiche Interviews mit beteiligten Wissenschaftlern. Außerdem ist "nano spezial" bei Kometenjägern in der Sternwarte Starkenburg in Heppenheim. Eine ganze Reihe von Kleinplaneten haben die dortigen Sternen-Fans bereits entdeckt.


Seitenanfang
20:15

Cargo

Spielfilm, Schweiz 2009

Darsteller:
Laura PortmannAnna Katharina Schwabroh
Ariane PortmannMaria Boettner
Major Samuel DeckerMartin Rapold
Captain Pierre LacroixPierre Semmler
Anna LindberghRegula Grauwiller
u.a.
Regie: Ivan Engler
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit dem Ökokollaps der Erde lebt der größte Teil der Menschheit im All in hoffungslos überfüllten Raumstationen. Die einzige Hoffnung, diesem Chaos zu entkommen, ist der Planet Rhea, fünf Lichtjahre von der Erde entfernt. Auch die junge Ärztin Laura Portmann, deren ...

Text zuklappen
Seit dem Ökokollaps der Erde lebt der größte Teil der Menschheit im All in hoffungslos überfüllten Raumstationen. Die einzige Hoffnung, diesem Chaos zu entkommen, ist der Planet Rhea, fünf Lichtjahre von der Erde entfernt. Auch die junge Ärztin Laura Portmann, deren Vorfahren von der Erde aus einem paradiesischen Land namens Switzerland stammten, setzt alles daran, die schwierigen Lebensbedingungen auf ihrer Station hinter sich zu lassen. Den Traum, den die meisten Menschen ein Leben lang vergeblich träumen - Lauras Schwester Ariane lebt ihn bereits. Ariane hat vor Jahren in einem Preisausschreiben eine der heiß begehrten Niederlassungsbewilligungen für Rhea gewonnen. Seitdem schickt sie Laura regelmäßig Videobotschaften, die ein Leben in Sorglosigkeit versprechen. Um auf regulärem Weg das Geld für die Übersiedlung zusammenzubekommen, arbeitet Laura für acht Jahre als Bordärztin auf dem Raumfrachter Kassandra. Die allgegenwärtige Bedrohung durch Anschläge sogenannter Maschinenstürmer veranlasst das Flottenkommando, ab sofort auch Frachtflüge von einem Skymarshall begleiten zu lassen. In dieser Funktion kommt Major Samuel Decker mit an Bord. Das Kommando über die "Kassandra" hat aber Captain Pierre Lacroix.
Neun Jahre Arbeit kostete es Regisseur Ivan Engler, den ersten Science-Fiction-Film aus Schweizer Produktion zu realisieren. Mit einem knappen Budget von fünf Millionen Schweizer Franken wurde aus "Cargo" ein atmosphärisch dichter Film mit gelungenem Spannungsbogen.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Event Horizon - Am Rande des Universums

Spielfilm, USA/Großbritannien 1997

Darsteller:
Captain MillerLauwrence Fishburne
Dr. William WeirSam Neill
Lieutenant StarckJoely Richardson
PetersKathleen Quinlan
CooperRichard T. Jones
u.a.
Regie: Paul W.S. Anderson
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wir befinden uns im Jahr 2047. Einige Jahre zuvor war das Forschungsraumschiff "Event Horizon" auf einer Expedition an den Rand des Universums spurlos verschwunden. Völlig unverhofft wird nun ein Signal von ihr empfangen. Ein Bergungsschiff mit einem kompromisslosen ...

Text zuklappen
Wir befinden uns im Jahr 2047. Einige Jahre zuvor war das Forschungsraumschiff "Event Horizon" auf einer Expedition an den Rand des Universums spurlos verschwunden. Völlig unverhofft wird nun ein Signal von ihr empfangen. Ein Bergungsschiff mit einem kompromisslosen Captain, einer Elite-Crew und dem Konstrukteur des havarierten Schiffs macht sich auf den Weg, um die Crew zu retten. Tatsächlich entdecken sie die "Event Horizon" in einer Umlaufbahn um den Neptun. Doch statt der Crew helfen zu können, muss sich das Bergungsteam bald selbst retten, denn auf dem Schiff lauern Wahnsinn und Terror: Die Besatzung scheint sich gegenseitig verstümmelt zu haben. Irgendjemand oder irgendetwas wartet nur darauf, alle an Bord in selbstzerstörerische Aktionen und in eine neue Dimension unvorstellbaren Schreckens zu treiben.
Der Scifi-Horror-Film "Event Horizon" macht unverblümt Anleihen bei Klassikern des Genres wie "Solaris", "Das schwarze Loch", "Alien" und dem Computerspiel "Doom". Regisseur Paul W.S. Anderson ("Resident Evil", "Alien vs. Predator") gelingt es trotzdem, aus dem Stoff einen ganz eigenständigen, nervenaufreibenden Thriller zu realisieren, der durch seine Tricktechnik und dank einer prominenten Besetzung überzeugt. Neben Charakterdarsteller Sam Neill ("Das Piano", "Der Pferdeflüsterer") als genial-unberechenbarem Wissenschaftler sind Laurence Fishburne ("Matrix") und Joely Richardson ("Verblendung") als seine Widersacher zu sehen.


Seitenanfang
23:30

nano spezial: Mission Rosetta - Der Tag

(Wh.)

Reporter: Gregor Steinbrenner

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Seitenanfang
0:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Auf Kollisionskurs


Ganzen Text anzeigen
Die von Kratern vernarbten Oberflächen des Erdmonds oder des Merkur legen Zeugnis davon ab, dass Kollisionen im Universum zum Alltag gehören. Heute bereitet dieses "kosmische Billard" den Astronomen einige Sorgen, denn der Aufprall eines großen Asteroiden könnte das ...

Text zuklappen
Die von Kratern vernarbten Oberflächen des Erdmonds oder des Merkur legen Zeugnis davon ab, dass Kollisionen im Universum zum Alltag gehören. Heute bereitet dieses "kosmische Billard" den Astronomen einige Sorgen, denn der Aufprall eines großen Asteroiden könnte das Leben auf unserem "Blauen Planeten" für immer auslöschen. Führende Forscher aus aller Welt erläutern, wie sie dieses Horrorszenario abwenden wollen.
Die Dokumentation "Unser Universum: Auf Kollisionskurs" nimmt die größten Kollisionen unter die Lupe, die nach derzeitigem Wissensstand im Universum möglich sind, und zeigt, wie vor Milliarden Jahren die Erde und ihr Mond geformt wurden - in einem beeindruckenden Zusammenspiel von Masse und Gravitation, durch das sich Staubwolken schließlich zu planetengroßen Himmelskörpern zusammenballten.


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Die großen Rätsel des Alls

(Wh.)


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Vulkane im Weltall

(Wh.)


Seitenanfang
2:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Urgewalten der Erde

(Wh.)


Seitenanfang
3:30
Videotext Untertitel

Armageddon - Der Einschlag (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:10
Videotext Untertitel

Armageddon - Der Einschlag (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
Videotext Untertitel

Der Chiemgau-Komet

(Wh.)


Seitenanfang
5:40

Stonehenge - Sternenkult der Steinzeit

(Wh.)


(ARD/NDR)

Sendeende: 6:25 Uhr