Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 10. November
Programmwoche 46/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:20
VPS 12:15

Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:50

Reiseziel: Argentinien - Der Norden



(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Dönerkönig

Film von Yusuf Yesilöz

Ganzen Text anzeigen
Zeynel Demir ist heute Millionär. Vor 26 Jahren kam er als Flüchtling völlig mittellos in die Schweiz. Der Kurde hat in Winterthur Karriere gemacht. Er hat den türkischen Döner in der Schweiz etabliert und erzielt mit seiner Firma Royal Döner in Winterthur heute 40 ...

Text zuklappen
Zeynel Demir ist heute Millionär. Vor 26 Jahren kam er als Flüchtling völlig mittellos in die Schweiz. Der Kurde hat in Winterthur Karriere gemacht. Er hat den türkischen Döner in der Schweiz etabliert und erzielt mit seiner Firma Royal Döner in Winterthur heute 40 Millionen Franken Umsatz im Jahr. Zeynel Demir könnte sich heute alles leisten, aber am liebsten verbringt er seine Freizeit immer noch im Alevitischen Verein. Dort ist er zu Hause, dort spricht man seine Sprache. Zeynel ist ein schweigsamer Mann geworden. Seine Lebensgeschichte hat ihn extrem geprägt. Zurück in sein Dorf in der Türkei darf er immer noch nicht. Seine Familie wurde wegen seiner Flucht jahrelang schikaniert.
Der Dokumentarfilmer Yusuf Yesilöz, ebenfalls Kurde und im gleichen Jahr wie Zeynel als Flüchtling in die Schweiz gekommen, zeichnet in seinem Film "Der Dönerkönig" feinfühlig nach, weshalb Zeynel Demir solchen Erfolg hat und wie es sich mit zwei Seelen und Kulturen in der Brust in der Schweiz lebt.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Argentinien, der Süden

Gletscher, Pampa und Gauchos

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Andrea Jansen beginnt ihre Argentinien-Reise in Ushuaia, der Hauptstadt der Provinz Feuerland. An diesem abgelegenen Ort, von seinen Bewohnern als das "Ende der Welt" bezeichnet, segelt Andrea auf dem Beagle-Kanal und versucht, eine Audienz beim Premierminister des ...

Text zuklappen
Andrea Jansen beginnt ihre Argentinien-Reise in Ushuaia, der Hauptstadt der Provinz Feuerland. An diesem abgelegenen Ort, von seinen Bewohnern als das "Ende der Welt" bezeichnet, segelt Andrea auf dem Beagle-Kanal und versucht, eine Audienz beim Premierminister des Inselstaates Isla Redonda zu bekommen. Das Wetter in Patagonien ist unberechenbar, und so wird Andrea auf der Reise zum "Matterhorn Argentiniens", dem 3.406 Meter hohen Monte Fitz Roy, von Wind und Wetter ausgebremst. Der größte Touristenmagnet Patagoniens ist der Gletscher Perito Moreno. Andrea erlebt dort Eisabbrüche und erkundet eine Gletscherspalte. Nach dem kühlen Patagonien reist Andrea in die heiße Pampa nahe Buenos Aires. Auf einer Estancia will sie dem argentinischen Gaucho-Leben näher kommen. Doch aus idyllischen "Ferien auf dem Bauernhof" wird nichts, es wartet ein blutiger Job auf die Moderatorin: das alljährliche Impfen und Brandzeichnen der Herde.
Für die Reihe "unterwegs" bereist Moderatorin Andrea Jansen Argentinien.


Seitenanfang
14:45

Venedig, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Alexander M. Groß

Ganzen Text anzeigen
Venedig ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Die Lage in der Lagune, die hohe Dichte an historischen Bauten und nicht zuletzt die Schönheit der Stadt sucht ihresgleichen. Vor allem im Winter, wenn sich die Touristenströme in Grenzen halten, offenbart Venedig seine ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Venedig ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Die Lage in der Lagune, die hohe Dichte an historischen Bauten und nicht zuletzt die Schönheit der Stadt sucht ihresgleichen. Vor allem im Winter, wenn sich die Touristenströme in Grenzen halten, offenbart Venedig seine wahre Schönheit.
Für das Magazin "Venedig, da will ich hin!" erkundet Moderator Michael Friemel die Stadt mit einem Kajak. Er zeigt, wie man bei einem Besuch in Venedig Geld sparen kann und lässt sich schon mal passend für den nächsten Karneval einkleiden. Auch beim Bau der großen und kleinen Gondeln hat er zugeschaut.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Unterwasser-Welten

Tauchexpeditionen im Rhein

Film von Serge Dumont und Benoit Licht

Ganzen Text anzeigen
Ein Hecht, so nah, wie man ihn selten zu sehen bekommt, Pflanzen, die im Wasser tanzen, sprudelnde Quellen, die aus dem geheimnisvollen Erdinnern drängen, Schwärme winziger Süßwassergarnelen: Es sind beeindruckende Bilder von der Unterwasserwelt des Rheins, die der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Hecht, so nah, wie man ihn selten zu sehen bekommt, Pflanzen, die im Wasser tanzen, sprudelnde Quellen, die aus dem geheimnisvollen Erdinnern drängen, Schwärme winziger Süßwassergarnelen: Es sind beeindruckende Bilder von der Unterwasserwelt des Rheins, die der französische Forscher und Taucher Serge Dumont schießt. Hunderte von Tauchgängen hat der Biologe aus dem Elsass schon in den Rheinauen und Baggerseen absolviert. Dabei hat er erstaunliche Entdeckungen gemacht, zum Beispiel das Vorkommen von "Hemimysis Anomala", der Schwebegarnele. Dieser winzige Süßwasserkrebs könnte ein Zeichen dafür sein, dass die sensiblen Ökosysteme sich gerade verändern. Dumont will zeigen, wie schön und fragil die Natur am Rhein ist. Denn nur was man kennt, davon ist er überzeugt, das kann man auch schützen.
Die Dokumentation "Unterwasser-Welten" stellt den französischen Forscher und Taucher Serge Dumont und seine Arbeit am Rhein vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Geheimnisse der Tiefe

Die Schiffswracks am Bodensee

Film von Christopher Paul

Ganzen Text anzeigen
Der Bodensee hatte schon immer Tücken: Plötzlich auftretende Winde, dichter Nebel und die große Zahl an Schiffen auf dem See bergen viele Gefahren. Wie viele Wracks auf dem Grund ruhen ist unklar. Eine Versuchung für Sporttaucher wie Hans Gerber. Der inzwischen über ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Bodensee hatte schon immer Tücken: Plötzlich auftretende Winde, dichter Nebel und die große Zahl an Schiffen auf dem See bergen viele Gefahren. Wie viele Wracks auf dem Grund ruhen ist unklar. Eine Versuchung für Sporttaucher wie Hans Gerber. Der inzwischen über 70-Jährige fand 1976 in 40 Metern Tiefe die "Jura" - ein gut erhaltener Raddampfer aus dem 19. Jahrhundert, der nach einer Kollision im Nebel sank. Auch der Geologe Martin Wessels stieß mit seinem Team auf bislang unbekannte Wracks. Der große Traum der Wissenschaftler ist es, ein römisches Wrack zu entdecken: Die Römer unterhielten eine Flotte auf dem Bodensee, deshalb muss es römische Wracks geben.
Die Dokumentation "Geheimnisse in der Tiefe" begleitet die Arbeit der Forscher am Bodensee.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gefahr auf dem Meeresgrund

Bombenbergung in der Kadetrinne

Film von Martin Möller

Ganzen Text anzeigen
Rund 200 Schiffe passieren täglich das Nadelöhr Kadetrinne an der Ostsee. Ausgerechnet hier, zwischen dem Fischland und der dänischen Insel Falster, liegt ein Wrack aus dem Zweiten Weltkrieg mit Wasserbomben an Bord. Sollte ein Anker das Wrack treffen, könnte es eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Rund 200 Schiffe passieren täglich das Nadelöhr Kadetrinne an der Ostsee. Ausgerechnet hier, zwischen dem Fischland und der dänischen Insel Falster, liegt ein Wrack aus dem Zweiten Weltkrieg mit Wasserbomben an Bord. Sollte ein Anker das Wrack treffen, könnte es eine Explosion geben. Immer wieder musste die Bergung verschoben werden. Im Sommer 2013 waren dafür endlich genug Schiffe und Experten verfügbar, und auch die Wetterprognose war gut. Die Aufgabe: die drei Bomben vom Meeresboden bergen und das Wrack auf weitere Gefahren untersuchen - eine der aufwendigsten und gefährlichsten Räumaktion in der deutschen Ostsee.
Die Dokumentation "Gefahr auf dem Meeresgrund" begleitet die gefährliche Bergung des Schiffswracks in der Ostsee.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Versenkt und vergessen

Atommüll vor Europas Küsten

Film von Manfred Ladwig und Thomas Reutter

Ganzen Text anzeigen
Es war ein ungleicher Kampf mit Schlauchbooten gegen Frachter: Greenpeace-Umweltaktivisten wollten die Verklappung von Atommüll auf hoher See stoppen. Fässer mit radioaktiven Abfällen wurden damals einfach über Bord geworfen. Erst in den 1980er Jahren, als die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es war ein ungleicher Kampf mit Schlauchbooten gegen Frachter: Greenpeace-Umweltaktivisten wollten die Verklappung von Atommüll auf hoher See stoppen. Fässer mit radioaktiven Abfällen wurden damals einfach über Bord geworfen. Erst in den 1980er Jahren, als die Öffentlichkeit erfuhr, was da auf See geschah, gewann die Umweltorganisation: Der Druck auf die Politik wurde zu groß. Die Versenkung von Atommüll wurde eingestellt und weltweit verboten. Heute sind die mehr als 100.000 Tonnen radioaktiven Abfälle, die auf dem Meeresgrund vor Europa liegen, längst vergessen. Früher wurden die Versenkungsgebiete noch regelmäßig untersucht. Meeresboden, Wasser und Fische wurden auf Radioaktivität kontrolliert. Tatsächlich fanden Forscher dabei Radionuklide, die darauf hindeuten, dass manche Fässer bereits leck geschlagen sind.
Die Dokumentation "Versenkt und vergessen" zeigt die Gefahren, die von verklapptem Atommüll ausgehen. Auch die heutige Entsorgung von Atommüll wird thematisiert.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Der Mauerfall live

Ganzen Text anzeigen
Überraschend fällt am Abend des 9. November 1989 die Berliner Mauer: Viele Bücher wurden bereits darüber geschrieben, unzählige Filme und Dokumentationen haben versucht, das "Wunder von Berlin" zu erklären.
Mithilfe von aufgezeichneten Telefonaten der ...

Text zuklappen
Überraschend fällt am Abend des 9. November 1989 die Berliner Mauer: Viele Bücher wurden bereits darüber geschrieben, unzählige Filme und Dokumentationen haben versucht, das "Wunder von Berlin" zu erklären.
Mithilfe von aufgezeichneten Telefonaten der DDR-Staatssicherheit und Radiomitschnitten sowie umfangreichem Amateurfilmmaterial rekonstruiert dieser Beitrag der Reihe "ZDF-History" jene packenden Stunden zwischen der Pressekonferenz von Günter Schabowski und der ausgelassenen Jubelfeier am Brandenburger Tor in Echtzeit: Unkommentiert, nur mit Originalfilm- und Tonmaterial, das zum Großteil noch nie gezeigt wurde. So entsteht ein faszinierendes Bild dieses schicksalhaften Novemberabends, der wie unzählige andere begann und dann zur turbulentesten und glücklichsten Nacht der deutschen Geschichte wurde.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Zurück auf der Erde:
Wie der menschliche Körper die Schwerelosigkeit übersteht
- Die Physik und der liebe Gott:
Wie sich Wissenschaft und Glaube ergänzen können
- Sonnenstrom in Gasleitungen:
Wie grüner Strom gespeichert werden kann

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Kunst oder Naziromantik? - Goebbels Wohnhaus
im Warschauer Museum

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Duisburger Filmwoche

Intensivstation

Dokumentarfilm von Eva Wolf, Deutschland 2013

Mit Christine Krüger, Stefan Höls, Kerstin Reimer,
Rainer von Wartburg, Peter Kliesch, Dieter Knörnschild,
Sandra Schudy, Prof. Dr. med. Achim Jörres,
Dr. med. Frank Martens, Dr. med. Stephanie Kämper,
Dr. med. Tina Meyer, Dr. med. André Finn u. a.

Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr werden in Deutschland zirka zwei Millionen Patienten auf einer Intensivstation behandelt. Der medizinische Fortschritt macht es möglich, Menschen mit schwersten Erkrankungen vor dem Tod zu retten. Doch die Lebensrettung bleibt für die Patienten nicht immer ...

Text zuklappen
Jedes Jahr werden in Deutschland zirka zwei Millionen Patienten auf einer Intensivstation behandelt. Der medizinische Fortschritt macht es möglich, Menschen mit schwersten Erkrankungen vor dem Tod zu retten. Doch die Lebensrettung bleibt für die Patienten nicht immer ohne Folgen.
Der Dokumentarfilm "Intensivstation" wirft einen Blick auf die hoch technisierte Welt der Intensivmedizin. Was passiert, nachdem ein Angehöriger eines Schwerkranken oder eines Unfallopfers den Notarzt gerufen hat? Was erwartet die Kranken hinter den verschlossenen Türen einer Intensivstation? Die Pfleger und Ärzte, die dort arbeiten, sind erfahren und hoch motiviert. Dies spürt man bei den Besprechungen im Ärztezimmer, bei den Schichtübergaben der Ärzte und Pfleger und in ihrem Umgang mit den Patienten. Der Film zeigt, wie schwierig es aber ist, für die schwer kranken und oft bewusstlosen Patienten die richtigen Entscheidungen über die Art der Behandlung zu treffen. Die emotionalen und seelischen Herausforderungen, mit denen das medizinische Personal konfrontiert ist, und die Tragweite ihrer Entscheidungen werden deutlich. Viele dieser Entscheidungen stellen die Ärzte vor grundlegende ethische Fragen. Fragen, mit denen sich viele ihrer Patienten - vor der oft unerwarteten Behandlung - nicht beschäftigt hatten. Fragen, auf die es keine einfache Antwort gibt: Wie wollen wir sterben? Und wie wollen wir (nicht) leben?

Als letzten Beitrag zur Duisburger Filmwoche 2014 zeigt 3sat um 22.25 Uhr den Dokumentarfilm "Raimund - Ein Jahr davor".


Seitenanfang
21:40

Marokko - Oase der Sinne

Film von Nathalie Steger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Marokko, das Land im Nordwesten Afrikas, erwartet seine Besucher mit einer Mischung aus Tradition und Moderne sowie einer einzigartigen Landschaft mit wunderschönen Stränden, Oasen, Bergen und quirligen Städten.
Für ihre Dokumentation "Marokko - Oase der Sinne" ...

Text zuklappen
Marokko, das Land im Nordwesten Afrikas, erwartet seine Besucher mit einer Mischung aus Tradition und Moderne sowie einer einzigartigen Landschaft mit wunderschönen Stränden, Oasen, Bergen und quirligen Städten.
Für ihre Dokumentation "Marokko - Oase der Sinne" besuchen Nathalie Steger und ihr Team am Fuß des Atlas die kleine Stadt Ouarzazate, einer der beliebtesten Drehorte für ausländische Filmproduktionen. Sie treffen Berberfrauen, die sich zu einer Kooperative zusammengeschlossen haben, in der das wertvolle Arganöl von Hand gepresst wird, und sie berichten über die märchenhaften Altstädte von Marrakesch und Fes.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Duisburger Filmwoche

Raimund - ein Jahr davor

Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe,

Deutschland 2013

Länge: 40 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der vielfach ausgezeichnete Dokumentarist Hans-Dieter Grabe beschäftigt sich mit einer alltäglichen Beobachtung: Ein vitaler älterer Mann, der sein Holz für den Winter selber hackt. Grabe hat seinen 72 Jahre alten Nachbar Raimund eine Woche lang bei der Verrichtung ...

Text zuklappen
Der vielfach ausgezeichnete Dokumentarist Hans-Dieter Grabe beschäftigt sich mit einer alltäglichen Beobachtung: Ein vitaler älterer Mann, der sein Holz für den Winter selber hackt. Grabe hat seinen 72 Jahre alten Nachbar Raimund eine Woche lang bei der Verrichtung dieser einfachen handwerklichen Arbeit mit der Kamera beobachtet, weil sich darin etwas vom Charakter und der Lebenshaltung des immer auf Unabhängigkeit bedachten Mannes mitteilte. An sieben Drehtagen wird Grabe Zeuge, wie Raimund mit Säge, Stemmeisen, Axt und Keil, mit Ketten und seinem alten Traktor 17 Festmeter Buchenstämme förmlich in die Knie zwingt: Feuerholz für Jahre. Raimund ist ein erfahrener und nachdenklicher Mann, überzeugt von dem, was er tut, voller Tatkraft, Ausdauer und Freude an seiner Arbeit. Das Filmmaterial lag einige Monate unbearbeitet, dann erkrankt Raimunds Frau Hiltrud unheilbar an Krebs. Ihr Sterben dauert acht Monate. Raimund nimmt sich das Leben. Jetzt sieht Hans-Dieter Grabe seine Aufnahmen mit neuen Augen: "Meine Aufnahmen hatten plötzlich eine klare Funktion. Sie zeigen sehr deutlich, was für ein Mensch mein Nachbar auch war, ein Jahr davor, bis er - und das kann vielen von uns passieren - in eine Situation geriet, in der er die Kraft zum Weiterleben verlor. Bei den Dreharbeiten und im Schneideraum haben sich mir die Bilder von Raimund, der zäh mit den Stämmen ringt, tief eingeprägt. Noch lange werde ich ihn sagen hören: 'Wenn die ganz Dicke komme, das wird 'n bisschen schwieriger. Aber die krieg ich auch noch klein. Ist mir's gar keen Angst.'"
Hans-Dieter Grabe, geboren 1937 in Dresden, Studium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg, von 1962 bis 2002 beim ZDF, Autor und Regisseur von Magazinbeiträgen, Reportagen und mehr als 60 langen Dokumentarfilmen. Seit 1992 Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Unter anderem dreimal mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Mit "Raimund - Ein Jahr davor" beendet 3sat sein Programm zur diesjährigen Duisburger Filmwoche.


Seitenanfang
23:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis: Martin Walser

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Schriftsteller Martin Walser, Jahrgang 1927, schreibt unermüdlich. Denn für ihn gibt erst das Schreiben dem Leben einen Sinn. Vor seiner Schriftstellertätigkeit arbeitete er in verschiedenen Funktionen bei Radio und Fernsehen. Zeit seines Lebens schrieb ...

Text zuklappen
Der deutsche Schriftsteller Martin Walser, Jahrgang 1927, schreibt unermüdlich. Denn für ihn gibt erst das Schreiben dem Leben einen Sinn. Vor seiner Schriftstellertätigkeit arbeitete er in verschiedenen Funktionen bei Radio und Fernsehen. Zeit seines Lebens schrieb Walser immer auch Tagebuch. Denn Schreiben ist für ihn existenziell. "Der Mensch ist ein Dichter. Und wenn er kein Dichter mehr ist, dann ist er auch kein Mensch mehr", heißt es in einem seiner Tagebücher. Drei Bände sind bereits erschienen nun folgte der vierte Band seiner Tagebuchreihe "Schreiben und Leben": "Tagebücher 1979 - 1981". Trotz seines Schreibdrangs ist es nicht so, dass ihm das Schreiben leicht fallen würde: "Ich sitze jedes Mal vor dem leeren Papier und weiß nicht, wie der Satz gehen soll, wenn er nicht von selbst auf das Papier will." Was wurde ihm nicht schon alles attestiert: Einfühlsame Ironie, satirischer Scharfblick, wunderbare Altherrenerotik. Aber auch Nationalismus und latenter Antisemitismus. Bei aller Aufgeregtheit - in einem sind und waren sich die Kommentatoren stets einig: Martin Walser ist einer der wichtigsten Schriftsteller deutscher Sprache.
In der Gesprächssendung "Vis-à-vis" spricht der Publizist Frank A. Meyer mit dem Schriftsteller Martin Walser.


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Grüningers Erbe

Warum sich die Schweiz so schwertat mit dem Judenretter

Reportage von Florian Kröppel

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Videotext Untertitel

Panorama

Vom Wohlstand und der Armut

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Anfang der 1960er Jahre, als die bittere Armut der Kriegs- und Nachkriegsjahre überwunden war, stieg der Lebensstandard. Den Menschen ging es besser, man konnte sich wieder mehr leisten. Sogar Sachen, die man nicht unbedingt brauchte: Der Konsum wurde entdeckt. Aber galt ...
(ORF)

Text zuklappen
Anfang der 1960er Jahre, als die bittere Armut der Kriegs- und Nachkriegsjahre überwunden war, stieg der Lebensstandard. Den Menschen ging es besser, man konnte sich wieder mehr leisten. Sogar Sachen, die man nicht unbedingt brauchte: Der Konsum wurde entdeckt. Aber galt das wirklich für alle? 1963 stellten Helmut Wiesler und Axel Corti in der Sendereihe "Der Standpunkt" die Frage: "Leben wir im Wohlstand?". Sie spannten einen Bogen zwischen gut situierten Menschen, die prachtvolle Autos hatten und in Saus und Braus lebten, und den Ärmsten, die in Wiener Elendsquartieren lebten.
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. diesmal geht es um das Thema "Vom Wohlstand und der Armut".
(ORF)


Seitenanfang
1:50

Kylie Minogue: Aphrodite - Les Folies

O2 Arena, London, Großbritannien, 2011

Regie: William Baker, Marcus Viner

Ganzen Text anzeigen
Für Karl Lagerfeld ist Kylie Minogue eine Fashion-Ikone, für die Musikfans ist sie die Pop-Ikone. 1986 beginnt die australische Sängerin und Schauspielerin als singender Soap-Star und wird unter den Fittichen der Produzenten Stock Aitken Waterman Ende der 1980er Jahre ...

Text zuklappen
Für Karl Lagerfeld ist Kylie Minogue eine Fashion-Ikone, für die Musikfans ist sie die Pop-Ikone. 1986 beginnt die australische Sängerin und Schauspielerin als singender Soap-Star und wird unter den Fittichen der Produzenten Stock Aitken Waterman Ende der 1980er Jahre mit Hits wie "I Should Be So Lucky" und "The Loco-Motion" zum Weltstar. Danach wechselt Kylie ihr Image, und das nicht nur einmal. Vom Bubblegum-Pop zu Sexy-Kylie über Dance-Kylie bis zu Indie-Kylie: 1995 zeigt sie in dem tiefgründigen Duett "Where the Wild Roses Grow" mit Nick Cave ihre ernste Seite. Im Mai 2005, mitten in der "Showgirl"-Tournee, beginnt für Kylie eine ganz neue Herausforderung: Diagnose Brustkrebs. Kylie wird operiert, übersteht die Chemotherapie und steht im Januar 2007 schon wieder auf der Bühne.
3sat präsentiert Kylie Minogue in einem Konzert aus dem Jahr 2011 im Rahmen ihrer aufwendig inszenierten Show "Aphrodite - Les Folies". Wechselnde fantasievolle Kostüme, mitreißende Choreografien, überwältigende Bühnenbilder: Vom antiken Tempel bis zur Großraum-Disco, vom Wassererlebnispark bis zum atemberaubenden Flug über das Publikum gelangt die Show von einem Superlativ zum nächsten.


Seitenanfang
2:50

Coldplay: Live at Glastonbury

Glastonbury Festival, Großbritannien, 2011

Regie: Janet Fraser Crook

Ganzen Text anzeigen
Sie beginnen 1996 in London als Studentenband und sind inzwischen die berühmtesten Vertreter des Britpop: Coldplay. Gestärkt durch selbstauferlegte Regeln wie "Gewinne werden geteilt" und "Drogenkonsum führt zum Ausschluss aus der Band", veröffentlichen Coldplay 2000 ...

Text zuklappen
Sie beginnen 1996 in London als Studentenband und sind inzwischen die berühmtesten Vertreter des Britpop: Coldplay. Gestärkt durch selbstauferlegte Regeln wie "Gewinne werden geteilt" und "Drogenkonsum führt zum Ausschluss aus der Band", veröffentlichen Coldplay 2000 ihr erstes Album "Parachutes", das gleich zu einem großen Erfolg wird und schon deutliche Züge ihrer musikalischen Vorbilder U2, Georg Harrison und a-ha trägt. Den Durchbruch in den USA und im eigenen Heimatland schaffen Coldplay 2008 mit dem von Brian Eno produzierten Hitalbum "Viva la Vida or Death and All His Friends". Der Song "Viva la Vida" wird trotz eines Plagiatsvorwurfs zu einem Welthit und mit zwei Grammys ausgezeichnet.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Coldplay-Konzerts im Rahmen des Glastonbury-Festivals vom 25. Juni 2011 mit vielen Hits der melodiemächtigen britischen Band wie "Yellow", "Violet Hill", "Politik", "Clocks", "Fix You" und "Viva la Vida".


Seitenanfang
3:50

Westlife: The Farewell Tour 2012

Croke Park, Dublin, Irland, 2012

Regie: Maurice Linnane

Ganzen Text anzeigen
Im Juni 2012 beendet die fünfköpfige irische Boygroup Westlife ihrer Karriere nach 14 erfolgreichen Jahren mit über 43 Millionen verkaufter Alben und vielen Nummer-1-Hits wie "Uptown Girl", "Flying Without Wings" und "You Raise Me Up". Zwischen 1999 und 2006 landen ...

Text zuklappen
Im Juni 2012 beendet die fünfköpfige irische Boygroup Westlife ihrer Karriere nach 14 erfolgreichen Jahren mit über 43 Millionen verkaufter Alben und vielen Nummer-1-Hits wie "Uptown Girl", "Flying Without Wings" und "You Raise Me Up". Zwischen 1999 und 2006 landen Westife 14 Mal auf Platz 1 der Singlecharts in England und werden dabei nur von Elvis Presley, den Beatles und Cliff Richard übertroffen.
3sat präsentiert die Höhepunkte des emotionalen Abschieds von Westlife mit den großen Hits der Band vor einem begeisterten Publikum in Dublin 2012.


Seitenanfang
4:35

Duran Duran: A Diamond in the Mind

MEN Arena, Manchester, Großbritannien, 2011

Regie: Gavin Elder

Ganzen Text anzeigen
Durand Durand war der Bösewicht im Science-Fiction-Klassiker "Barbarella" und Inspiration für eine junge Band, die sich 1978 in Birmingham "Duran Duran" nennt. Die Vorreiter der New-Romantics-Welle haben 1980 einen Plattenvertrag in der Tasche, erreichen 1984 mit der ...

Text zuklappen
Durand Durand war der Bösewicht im Science-Fiction-Klassiker "Barbarella" und Inspiration für eine junge Band, die sich 1978 in Birmingham "Duran Duran" nennt. Die Vorreiter der New-Romantics-Welle haben 1980 einen Plattenvertrag in der Tasche, erreichen 1984 mit der Single "Wild Boys" endgültig Kultstatus und werden weltweit berühmt durch ihre prächtig inszenierten Videoclips auf MTV. 1985 folgt der Ritterschlag: Duran Duran interpretieren für den neuen James-Bond-Film den Song "A View to a Kill". 2003, zum 25-jährigen Jubiläum, veröffentlicht die Band in Originalbesetzung ein neues Studioalbum und bleibt trotz des späteren Ausstiegs von Gitarrist Andy Taylor bis heute zusammen.
3sat präsentiert Duran Duran, die Popikonen der 1980er Jahre, in einem Konzert vom 16. Dezember 2011 in der MEN Arena in Manchester mit den großen Hits der Band wie "A View to a Kill", "The Reflex", "No Ordinary Love", "Notorious", "Hungry Like a Wolf", "Wild Boys", "Relax" und "Rio".


Seitenanfang
5:20

Paul McCartney: Kisses on the Bottom

Capitol Studios, Hollywood, Los Angeles, USA, 2012

Regie: Jonas Akerlund

Sendeende: 6:10 Uhr